Bachelorarbeit. zur Erlangung des Grades eines Bachelor of Arts (B.A.) im Studiengang gehobener Verwaltungsdienst Public Management.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelorarbeit. zur Erlangung des Grades eines Bachelor of Arts (B.A.) im Studiengang gehobener Verwaltungsdienst Public Management."

Transkript

1 Privatisierung von Polizeiaufgaben im Spannungsfeld zwischen geringer Ressourcen der Polizei und dem Eingriff in das hoheitliche Handeln Dargestellt am Beispiel der City-Streife Bachelorarbeit zur Erlangung des Grades eines Bachelor of Arts (B.A.) im Studiengang gehobener Verwaltungsdienst Public Management vorgelegt von Johannes Schaber Studienjahr 2014/2015 Erstgutachter: Prof. Dr. Richard Reschl Zweitgutachter: Martin Killinger

2 A. Inhaltsverzeichnis A. Inhaltsverzeichnis... II B. Abkürzungsverzeichnis... V C. Abbildungsverzeichnis... VI D. Anlagenverzeichnis... VII E. Bachelorthesis... 1 Einleitung Privatisierung von öffentlichen Aufgaben Entwicklung und Gründe Public Private Partnership Police Private Partnership Zwischenergebnis Rechtliche Grundlage Das staatliche Gewaltmonopol Kritik am staatlichen Gewaltmonopol Zwischenergebnis Der beamtenrechtliche Funktionsvorbehalt, Art. 33 Abs. 4 GG Zum Tatbestandsmerkmal hoheitliche Befugnisse Zum Tatbestandsmerkmal ständige Aufgabe Zum Tatbestandsmerkmal in der Regel Zum Tatbestandsmerkmal Angehörige des öffentlichen Dienstes Zwischenergebnis Die Möglichkeit der Beleihung Zwischenergebnis Die Rechte privater Sicherheitsfirmen Die Grundrechte Die Jedermannsrechte, 34a GewO II

3 3.2.1 Das Notwehrrecht Das Festnahmerecht Die Übertragung von Selbsthilferechten Das Hausrecht Tätigkeiten für Ortspolizeibehörden Zwischenergebnis Die Sachkundeprüfung nach 34a GewO Wer benötigt eine Sachkundeprüfung? Voraussetzungen und Kosten der Sachkundeprüfung Ablauf und Prüfungsinhalte der Sachkundeprüfung Kritik an der Sachkundeprüfung Zwischenergebnis Die City-Streife Welche Aufgaben übernimmt die City-Streife? Welche Qualifikationen werden benötigt, um als City-Streife zu arbeiten? Interview mit Frau Mateja Mogus, Bereichsleiterin CITY STREIFE bei der Firma F+G Security GmbH Städte und Gemeinden, für die die City-Streife tätig ist Personal Ablauf eines Einsatzes der City-Streife Kooperation mit der Polizei Erfahrungsbericht City-Streife Eigene Anmerkungen zum Erfahrungsbericht Ergebnisse der geführten Interviews Interviews mit Mitarbeitern der Verwaltung III

4 6.1.1 Seit wann ist die City-Streife in der jeweiligen Gemeinde aktiv? Gründe für die Beauftragung der City-Streife Welche Aufgaben werden durch die City-Streife übernommen? Erfahrungen mit der City-Streife Kosten der City-Streife Sonstige Anmerkungen Interview mit EPHK Gisbert Köberle, Polizeirevier Leonberg Zwischenergebnis Eingriff in hoheitliche Aufgaben durch die City-Streife Empfehlungen zum Umgang für die Verwaltung Eingriff in hoheitliche Rechte aufgrund der Datenerhebung Datenerhebung durch die Polizei Datenerhebung durch die City-Streife Eingriff in hoheitliche Rechte aufgrund des Platzverweises Amtsanmaßung Zwischenergebnis Schluss F. Literaturverzeichnis G. Erklärung IV

5 B. Abkürzungsverzeichnis StGB BGB Abs. GG GewO StPO PolG Abb. IHK EPHK LDSG BDSG Strafgesetzbuch Bürgerliches Gesetzbuch Absatz Grundgesetz Gewerbeordnung Strafprozessordnung Polizeigesetz Abbildung Industrie- und Handelskammer Erster Polizeihauptkommissar Landesdatenschutzgesetz Bundesdatenschutzgesetz V

6 C. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Foto Uniform und Auto der City-Streife 40 VI

7 D. Anlagenverzeichnis Anlage 1: Erfahrungsbericht City-Streife vom von Johannes Schaber Anlage 2: Interview vom mit Frau Mateja Mogus, Bereichsleiterin CITY STREIFE Firma F + G Security GmbH Anlage 3: Interview vom mit Frau Debora Widmaier, Ordnungsamtsleiterin der Stadt Rutesheim Anlage 4: Interview vom mit Herrn Eberhard Enz, Hauptamtsleiter der Gemeinde Friolzheim Anlage 5: Interview vom mit EPHK Gisbert Köberle, Polizeirevier Leonberg Anlage 6: Seite 6 des Einsatzprotokolls vom der City-Streife in Rutesheim Anlage 7: Fachaufsichtsbeschwerde gegen Stadt Bretten u.a. wegen Einsatz privater Streifen an das RP Karlsruhe Anlage 8: Vertrag vom zwischen der Stadt Rutesheim und der Firma F+G Security GmbH über die Durchführung der Dienstleistung City- Streife Rutesheim Anlage 9: Artikel Leonberger Kreiszeitung vom von Arnold Einholz, Sympathie für Citystreife hält sich in Grenzen Anlage 10: Bundeseinheitlicher Rahmenstoffplan für die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe VII

8 Anlage 11: Die Kriminalpolizei, Heft 3/06, Sicherheitsgewerbe in Deutschland: Bestandsaufnahme und Ausblick VIII

9 E. Bachelorthesis Einleitung Immer wieder hört man von Anwohnern, die sich über nächtliche Ruhestörungen beklagen. Auch das Problem mit liegengelassenem oder weggeworfenem Müll nimmt mehr und mehr zu. Bürger beschweren sich bei Gemeinden oder Städten, dass sie nachts nichtmehr schlafen können, da sich Gruppen auf öffentlichen Plätzen lautstark unterhalten oder Kneipengäste nach dem Verlassen der Kneipe ihre Streitigkeiten vor der Kneipe austragen. Oft wird auch der anfallende Müll durch Getränke, Süßigkeiten oder ähnliches nicht mit nach Hause genommen, sondern einfach liegen gelassen. Darunter leidet die Wohn- und Lebensqualität in den Kommunen. Aus diesem Grund suchen Städte und Gemeinden Lösungen für dieses Problem. Die Polizei tut hier ihr möglichstes, doch eine dauerhafte Kontrolle ist nachts aufgrund der Personalsituation nicht möglich. Eine Frage, die sich Kommunen in diesem Zusammenhang stellen ist, ob sie einen privaten Sicherheitsdienstleister als sogenannte City-Streife 1 engagieren sollen. So liest man immer wieder Zeitungsartikel von Kommunen, wie der Stadt Leonberg, die sich diese Frage stellen. 2 Der Einsatz von City-Streifen wirft hierbei einige Fragen auf: Was dürfen die City-Streifen? Muss ich den Anweisungen der City-Streife Folge leisten? Wo liegen die Grenzen ihrer Befugnisse? Wird durch ihren Einsatz das staatliche Gewaltmonopol und somit die Gewalthoheit des Staates tangiert? Im Folgenden sollen diese und andere Fragen beantwortet werden. So wird zunächst ein Blick auf die Privatisierung von öffentlichen Aufgaben im Allgemeinen geworfen. Anschließend werden die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Privatisierung von Polizeiaufgaben und die 1 Begriff wird als Eigenname geführt, DIN 77200, 3. Begriffe, Anlage 9, Artikel Leonberger Kreiszeitung vom von Arnold Einholz, Sympathie für Citystreife hält sich in Grenzen. 1

10 Rechte der City-Streife beleuchtet. Es folgen eine Übersicht zur Sachkundeprüfung, welche abgelegt werden muss um als City-Streife zu handeln und Informationen, worum es bei der City-Streife konkret geht, inklusive eines Erfahrungsberichts und eines Interviews mit einer Mitarbeiterin der City-Streife. Ferner werden die von mir geführten Interviews mit Behördenvertretern und der Polizei ausgewertet. Abschließend wird noch der mögliche Eingriff in hoheitliche Rechte geprüft und eine Empfehlung an Kommunen, zum Umgang mit der City-Streife gegeben. 1 Privatisierung von öffentlichen Aufgaben Zu Beginn dieser Bachelor-Arbeit sollen zunächst die Gründe, für die Entwicklung hin zur Privatisierung von öffentlichen Aufgaben und auch einige in diesem Zusammenhang stehende Begriffe geklärt werden. 1.1 Entwicklung und Gründe Seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts lässt sich in Deutschland ein Trend hin zum schlanken Staat und der damit verbundenen Privatisierung von Aufgaben der öffentlichen Hand beobachten. 3 Hierfür gibt es verschiedene Gründe: Zum einen sind mit Sicherheit finanzielle Interessen entscheidend. Dem Staat fehlen finanzielle Ressourcen, um die Aufgaben, die er sich selbst übertragen hat, weiterhin dauerhaft zu übernehmen. 4 Private Unternehmen haben hier häufig Möglichkeiten kosteneffizienter zu arbeiten. 5 Auch der europa- bzw. weltweite Standortwettbewerb spielt eine wichtige Rolle. Dieser führte zu Reformen in der Verwaltung, um Verfahrensschritte zu beschleunigen. Stichworte, wie das Neue Steuerungsmodell, New Public Administration oder auch Verwaltungscontrolling haben zum Ziel, 3 Attar, Sicherheit als Public Private Partnership, S. 6f. 4 Jungk, Police Private Partnership, Eine Untersuchung anhand verschiedener Modelle, S Attar, Sicherheit als Public Private Partnership, S. 7. 2

11 mit weniger Personal gleiche oder bessere Ergebnisse zu erreichen, was oft auch mit der Privatisierung von Aufgaben einhergeht. 6 Die Entwicklung weg vom hierarchischen, hin zum kooperativen Staat hat die Privatisierung ebenfalls gefördert. So wurde erkannt, dass die Einbeziehung privater Investitionen dazu beiträgt, zum einen die Haushalte zu entlasten, zum anderen jedoch auch Projekte schneller zu verwirklichen. Häufig reagiert der Staat hier mehr in der Rolle der Gewährleistungsverwaltung, denn in der Rolle der Leistungsverwaltung. Der Staat bestellt und überwacht Private, welche die eigentlichen Aufgaben erfüllen. Er ist folglich jedoch weiterhin in der Verantwortung dafür zu sorgen, dass die Aufgaben ordnungsgemäß erfüllt werden Public Private Partnership Wenn man von der Ausgliederung öffentlicher Aufgaben spricht, fällt in diesem Zusammenhang häufig der Begriff Public Private Partnership. Dieser Begriff soll im Folgenden kurz definiert werden. Grundsätzlich versteht man unter Public Private Partnership eine gemeinsame Aufgabenerfüllung von öffentlichen Stellen und Privatwirtschaft. Ein Beispiel wäre hier der Bereich der Infrastruktur, in welchem der Staat mit Privaten Unternehmen in verschiedenen Organisationsformen kooperiert. So werden oft die kommunale Ver- und Entsorgung mit Strom, Wasser, Abwasser, Gas und Müll, aber auch der Verkehrsbereich und viele andere Leistungen im Rahmen solcher Public Private Partnerships erbracht. 8 Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Organisationsform einer solchen Public Private Partnership. Das Spektrum umfasst gemeinsame 6 Jungk, Police Private Partnership, Eine Untersuchung anhand verschiedener Modelle, S. 1f. 7 Jungk, Police Private Partnership Eine Untersuchung anhand verschiedener Modelle, S Jungk, Police Private Partnership Eine Untersuchung anhand verschiedener Modelle, S. 3f. 3

12 Unternehmen mit Privaten, Beteiligungen an Unternehmen aber auch Beratungs-, Betreiber- oder Konzessionsmodelle Police Private Partnership Der Begriff Police Private Partnership wurde aus dem Begriff Public Private Partnership entwickelt. Aufgrund von immer kleiner werdenden staatlichen Budgets stellt sich die Frage, ob auch im Bereich der Polizei Aufgaben der öffentlichen Hand nicht effizienter und wirtschaftlicher durch private Unternehmen wahrgenommen werden können. 10 Diese Kooperationen sind jedoch nichts neues, so wurden schon in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in den USA Kooperationen durch Kapitalbeteiligungen zwischen Staat und privaten Unternehmen zur gemeinsamen Erfüllung öffentlicher Ziele gebildet. 11 Bei dem Begriff Police Private Partnership handelt es sich nun um eine Übertragung von Public Private Partnership Konzepten auf den Bereich der Sicherheit. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang auch, dass es sich bei Polizeiaufgaben häufig um den Schutz der inneren Sicherheit und Ordnung handelt. Hierbei handelt es sich um ein besonders hohes Schutzgut. Gesetzlich sind aus diesem Grund höhere Anforderungen an die Möglichkeiten der Privatisierung gestellt. Dies rechtfertigt den eigenen Begriff der Police Private Partnerships zur besseren Abgrenzung Zwischenergebnis Schon seit längerer Zeit lässt sich in der öffentlichen Verwaltung eine Tendenz hin zu mehr Privatisierung erkennen. Aufgaben, die früher von öffentlichen Stellen übernommen wurden, werden ausgegliedert und nun 9 Jungk, Police Private Partnership Eine Untersuchung anhand verschiedener Modelle, S Attar, Sicherheit als Public Private Partnership Eine Untersuchung anhand verschiedener Modelle, S. 6f; Gabler Wirtschaftslexikon: zuletzt abgerufen: Attar, Sicherheit als Public Private Partnership, S Jungk, Police Private Partnership Eine Untersuchung anhand verschiedener Modelle, S

13 von Privaten übernommen. Die Gründe hierfür sind vielfältig, unter anderem natürlich auch Kosteneinsparungen. Werden Privatisierungsmodelle auf Sicherheitsaufgaben übertragen, ist immer wieder von Police Private Partnership die Rede. Dies stellt einen Überbegriff für Privatisierungen im Sicherheitsbereich dar. 2 Rechtliche Grundlage Im Anschluss an die grundsätzlichen Überlegungen zur Privatisierung möchte ich die rechtlichen Grundlagen zur Ausgliederung von öffentlichen Aufgaben an Private im Allgemeinen, aber auch im Speziellen zur Ausgliederung von Aufgaben, welche die öffentliche Sicherheit betreffen, beleuchten. 2.1 Das staatliche Gewaltmonopol Zunächst gehe ich dabei auf das staatliche Gewaltmonopol ein. Staat ist diejenige menschliche Gemeinschaft, welche innerhalb eines bestimmten Gebietes das Monopol legitimer physischer Gewaltsamkeit für sich (mit Erfolg) beansprucht. 13 So begründete schon der Soziologe Max Weber in seinem Vortrag Politik als Beruf von 1919 das staatliche Gewaltmonopol, welches dem Staat letztlich die Möglichkeit gibt, seine Macht im Zweifel auch mittels Gewalt durchzusetzen. Im Grundgesetz ist dieses Gewaltmonopol nicht ausdrücklich genannt, es wird jedoch als Verfassungsprinzip anerkannt. 14 Hergeleitet wird das staatliche Gewaltmonopol aus Art. 20 Abs. 3 GG und Art. 33 Abs. 4 GG, wonach zum einen die vollziehende Gewalt an Recht und Gesetz gebunden ist, 15 zum andern hoheitliche Befugnisse in der Regel an Angehörige des öffentlichen Dienstes zu übertragen sind (beamtenrechtlicher Funktionsvorbehalt, s. 2.2). 16 Da eine rechtmäßige Gewaltausübung durch ein Gesetz legitimiert sein muss, dürfen folglich 13 Weber, Politik als Beruf, 1919 S Bueß, Private Sicherheitsdienste, S Art. 20 Abs. 3 GG. 16 Art. 33 Abs. 4 GG. 5

14 nur Angehörige des öffentlichen Dienstes, die auf Grundlage der Gesetze handeln müssen, legitimerweise Gewalt ausüben. Auch das Bundesverfassungsgericht stellt klar, dass das Gewaltmonopol im Rechtsstaatsprinzip verankert ist. So ist es hiernach ein entscheidender Punkt der Rechtsstaatlichkeit, die Durchsetzung von Rechtsansprüchen zwischen Privaten mittels Gewalt zu verbieten. Die Streitigkeit soll vor Gericht ausgetragen werden, denn die ordentliche Gerichtsbarkeit ist Teil des staatlichen Gewaltmonopols. 17 Grund für das staatliche Gewaltmonopol ist, dass der Schutz der Bürger vor Gefahren und die Sicherheit der Bürger seit jeher als unverzichtbare Staatsaufgabe gilt. 18 Der Staat soll hierbei unter den Bürgern die Funktion eines Art Sicherheitsgaranten einnehmen und so Streitigkeiten unter den Bürgern verhindern, beziehungsweise im Zweifel selbst mittels legitimer Gewalt unterbinden. 19 Hieraus ergibt sich, aufgrund der Friedenssicherungsfunktion des Staates, auch die Unmöglichkeit, den Staatszweck Sicherheit zu veräußern oder zu privatisieren. Er verlangt durch das Verbot der Selbstjustiz letztlich, dass die Verteidigung des Rechts ausschließlich vom Staat oder durch von ihm bestellte Organe durchgeführt wird. So muss der Staat zum Beispiel auch gegen Privatarmeen vorgehen, da diese das Gewaltmonopol des Staates in Frage stellen und dieses nur wirksam sein kann, wenn der Staat sich gegen jeden, der für sich selbst das Recht auf physische Gewaltanwendung beansprucht, durchsetzen kann. 20 So weit geht Max Weber in seinen Auslegungen nicht, denn für ihn bedeutet dieses Gewaltmonopol nicht, dass der Staat als einziger legitimiert ist physische Gewalt auszuüben. Der Staat kann die Ausübung 17 BVerfGE 54, 277, Schoch in Schmidt-Aßmann/Schoch, Besonderes Verwaltungsrecht, 2. Kap., Rn. 20; Jürgen Martensen, Erlaubnis zur Störung, S Bueß, Private Sicherheitsdienste, S. 40f. 20 Bueß, Private Sicherheitsdienste, S

15 von Zwangsgewalt auch anderen Gemeinschaften oder Personen zuweisen und so übertragen. 21 Das staatliche Gewaltmonopol schließt jedoch ein tätig werden privater Sicherheitsdienste beziehungsweise das, was durch den Einsatz privater Sicherheitsdienste im öffentlichen Raum geleistet wird, nicht aus, sondern grenzt deren Befugnisse ausschließlich ein. Entscheidend ist hierbei, der Punkt, dass private Sicherheitsdienste keine hoheitlichen Rechte haben, sondern ausschließlich sogenannte Jedermannsrechte wahrnehmen dürfen. 22 Hierauf wird später noch näher eingegangen Kritik am staatlichen Gewaltmonopol Die Kritik am staatlichen Gewaltmonopol bezieht sich hauptsächlich auf das Wort Monopol. So setzt dieser Begriff voraus, dass nur der Staat Gewalt ausübt. Jedoch kann selbst in totalitären Systemen private Gewalt nicht verhindert werden. Insofern kann nur bedingt von einem Gewaltmonopol des Staates gesprochen werden, da auch der Staat private Gewalt nicht verhindern kann. 23 Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass durch die Notwehrrechte ( 32 StGB) oder das auch mittels körperlicher Gewalt durchsetzbare Hausrecht ( 903 BGB) die Bundesrepublik Deutschland ihren Bürgern sogar Rechte auf physische Gewaltanwendung einräumt. Dies widerspricht ebenfalls dem Monopolbegriff, da durch diese Rechte jeder Bürger, um sich selbst zu wehren, legitimiert wird Gewalt einzusetzen Zwischenergebnis Abschließend lässt sich darüber streiten, ob es nun ein staatliches Gewaltmonopol als solches gibt oder ob es sich nur um eine Gewalthoheit des Staates handelt. 25 Die möglichen Leistungen privater 21 Pieroth in Gutmann/ Pieroth, Die Zukunft des staatlichen Gewaltmonopols, 2011, S Marcks in Landmann/Rohmer, Kommentar GewO, 34a, Rn Attar, Sicherheit als Public Private Partnership, S Attar, Sicherheit als Public Private Partnership, S Attar, Sicherheit als Public Private Partnership, S

16 Sicherheitsunternehmen jedoch werden durch das staatliche Gewaltmonopol nicht verhindert, sondern ausschließlich eingeschränkt. 2.2 Der beamtenrechtliche Funktionsvorbehalt, Art. 33 Abs. 4 GG Wie bereits kurz angesprochen wird im Zusammenhang mit der Privatisierung von Polizeiaufgaben immer wieder auf den beamtenrechtlichen Funktionsvorbehalt aus Art. 33 Abs. 4 GG verwiesen. Dort heißt es: Die Ausübung hoheitsrechtlicher Befugnisse ist als ständige Aufgabe in der Regel Angehörigen des öffentlichen Dienstes zu übertragen, die in einem öffentlich-rechtlichen Dienst- und Treueverhältnis stehen. 26 Dieser Punkt soll nun anhand der verschiedenen Tatbestandsmerkmale des Art. 33 Abs. 4 GG genauer beleuchtet werden Zum Tatbestandsmerkmal hoheitliche Befugnisse Ein Streitpunkt in Bezug auf Art. 33 Abs. 4 GG ist der Begriff hoheitliche Befugnisse. So ist strittig, welche Befugnisse unter diesen Verfassungsbegriff fallen. 27 Einig ist man sich jedoch darüber, dass die Aufgaben der Eingriffsverwaltung unter diesem Begriff subsummiert werden. 28 Unter Eingriffsverwaltung wird der Teil der Verwaltungsaufgaben verstanden, in welchem beispielsweise durch das Erteilen von Verboten oder durch die Auferlegung von Pflichten in Freiheitsrechte von Privatpersonen eingegriffen wird. 29 Auch die Polizei ist folglich hauptsächlich im Bereich der Eingriffsverwaltung tätig. Die Aufgaben, welche in die Freiheitsrechte von Privatpersonen eingreifen, können folglich nicht privatisiert werden Zum Tatbestandsmerkmal ständige Aufgabe Bei der Frage, ob eine Aufgabe als ständig oder nur als vorübergehend angesehen wird, muss besonders die Formulierung der Aufgabe beachtet 26 Art. 33 Abs. 4 GG. 27 Braun in Stober/Olschok/Gundel/Buhl, Managementhandbuch Sicherheitswirtschaft, S. 120, Rn. 272; Lecheler in Friauf/Höfling; Meike Klüver, Zur Beleihung des Sicherheitsgewerbes mit Aufgaben der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, S Bracher, Gefahrenabwehr durch Private, S Bundeszentrale für politische Bildung: zuletzt abgerufen:

17 werden. So kann beinahe jede vorübergehende Aufgabe in einen größeren Zusammenhang eingeordnet und so als Teilaufgabe einer ständigen Aufgabe angesehen werden. Dies hätte dann zur Folge, dass nur Angehörige des öffentlichen Dienstes diese Aufgaben wahrnehmen dürften. Eine Aufgabe wird aus staatlicher Sicht dann als ständige Aufgabe angesehen, wenn hierfür eigenständige Regelungen getroffen wurden. So rückt der zeitliche Aspekt mehr in den Hintergrund und eine Aufgabe ist dann eher als eigenständige Aufgabe im Sinne von eigenständig geregelt zu verstehen Zum Tatbestandsmerkmal in der Regel Durch das Tatbestandsmerkmal in der Regel soll der Normalfall gegenüber Ausnahmen abgegrenzt und die Ausnahmen definiert werden. Ein Versuch ist es, die Ausnahmefälle quantitativ zu sehen. So soll die Zahl der Beamten bei hoheitlichen Aufgaben überwiegen. Diese Forderung ist jedoch schon deshalb nicht zu halten, da schon heute mehr Angestellte als Beamte im öffentlichen Dienst arbeiten. 31 Aus diesem Grund ist mittlerweile die überwiegende Meinung, dass das Tatbestandsmerkmal in der Regel nicht quantitativ, sondern qualitativ zu bestimmen ist. Hierbei wird nicht zwischen der Anzahl der Beamten und der Beschäftigten unterschieden, sondern zwischen einem sogenannten Kernbereich und einem Randbereich hoheitlicher Aufgaben. Während der Kernbereich nur sehr schwer von nicht Angehörigen des öffentlichen Dienstes übernommen werden kann, ist eine Ausgliederung von Aufgaben aus dem Randbereich weniger problematisch. 32 Der Kernbereich umfasst alles, was mittels Zwang und Anordnung durchgesetzt werden kann, folglich auch den Bereich der öffentlichen Sicherheit. 33 Hier rechtfertigen 30 Bracher, Gefahrenabwehr durch Private, S Leonhardt in Stober/Olschok, Handbuch des Sicherheitsgewerberechts, S. 656, Rn Leonhardt in Stober/Olschok, Handbuch des Sicherheitsgewerberechts, S. 656, Rn. 44 & Leonhardt in Stober/Olschok, Handbuch des Sicherheitsgewerberechts, S. 656, Rn. 47; Kämmerer in Stober/Olschok, Handbuch des Sicherheitsgewerberechts, S. 176, Rn

18 nur sehr gute Gründe eine Privatisierung der Aufgaben. 34 Daher ist der Einzelfall jeweils mittels des Verhältnismäßigkeitsprinzips zu prüfen. Je stärker der Grundrechtseingriff, desto weniger ist eine Ausnahme und damit ein Einsatz Privater möglich. 35 Im Randbereich ist eine Übernahme von Aufgaben durch Private weniger problematisch Zum Tatbestandsmerkmal Angehörige des öffentlichen Dienstes Bemerkenswert ist, dass hier nicht nur von Beamten, sondern von Angehörigen des öffentlichen Dienstes gesprochen wird, was auch die im öffentlichen Dienst Beschäftigten mit einbezieht. Hier sei gerade auf die vielen nicht verbeamteten Lehrer, die ebenfalls hoheitliche Aufgaben wahrnehmen, verwiesen. Insofern wird dieser Absatz bereits aufgeweicht und es wird von verschiedenen Quellen bezweifelt, ob hiermit ein kompletter Ausschluss Privater erreicht werden soll Zwischenergebnis Aufgrund der Auslegung des Art. 33 Abs. 4 GG ergibt sich vorerst einmal eine Unmöglichkeit des Auftretens Privater im Bereich der öffentlichen Sicherheit. Jedoch gibt der Artikel auch einen Spielraum für Privatisierung durch teilweise nicht immer ganz eindeutige Definitionen. So ist beispielsweise nicht genau definiert, welche Aufgaben denn nun unter hoheitliche Befugnisse fallen und ob der Begriff nicht auch wandelbar ist. So kann der Staat auch festlegen, dass manche Aufgaben nicht mehr als hoheitliche Aufgaben wahrzunehmen sind und diese gegenüber Privaten öffnen. 38 Da der Bereich der inneren Sicherheit als besonders sensible Staatsaufgabe gilt, ist ein Eingriff in diesen Bereich genau zu prüfen. Bislang ist eine Aufgabenwahrnehmung Privater im Bereich der inneren 34 Bracher, Gefahrenabwehr durch Private, S Bracher, Gefahrenabwehr durch Private, S. 76; Kämmerer in Stober/Olschok, Handbuch des Sicherheitsgewerberechts, S. 177, Rn Leonhardt in Stober/Olschok, Handbuch des Sicherheitsgewerberechts, S. 657, Rn Attar, Sicherheit als Public Private Partnership, S. 15f. 38 Attar, Sicherheit als Public Private Partnership, S

19 Sicherheit nur möglich, wenn nicht in hoheitliche Rechte eingegriffen wird. Dies wird später in dieser Arbeit noch behandelt. 2.3 Die Möglichkeit der Beleihung Bei der Beleihung werden hoheitliche Aufgaben auf Privatpersonen übertragen. 39 Der Beliehene handelt nach wie vor selbständig, besitzt jedoch hoheitliche Befugnisse, wie das Erlassen von Verwaltungsakten oder das Durchsetzen von Maßnahmen mittels physischer Gewalt. 40 Da das hoheitliche Handeln grundsätzlich dem Staat vorbehalten ist, muss hierbei auf das Demokratieprinzip aus Art. 20 Abs. 2 S. 1 GG geachtet werden. So muss eine Beleihung auf Grund einer Ermächtigung stattfinden. Diese Ermächtigung kann ein öffentlich-rechtlicher Vertrag, ein Verwaltungsakt, eine Verordnung oder ein Gesetz darstellen. So ermächtigt beispielsweise 5 Abs. 5 Luftsicherheitsgesetz die jeweils beliehenen Unternehmen die Passagiere und deren Gepäck an Flughäfen zu durchsuchen. 41 Nun bestünde die Möglichkeit, dass der City-Streife diese hoheitlichen Rechte durch Beleihung ebenfalls übertragen würden, damit sie im Rahmen ihrer Streifentätigkeit selbst die notwendigen Maßnahmen einleiten könnte. Hierfür fehlt allerdings in Baden-Württemberg die nötige Rechtsgrundlage, um private Unternehmen im kommunalen Bereich zu beleihen. 42 Eine Übernahme hoheitlicher Aufgaben durch die City-Streife ist folglich mangels Rechtsgrundlage unmöglich. Es besteht ausschließlich die Möglichkeit der Unterstützung der Polizei und eben diese Unterstützung ist auch vom Funktionsvorbehalt des Art. 33 Abs. 4 GG nicht tangiert Maurer, Allg. Verwaltungsrecht, 21, Rn Maurer, Allg. Verwaltungsrecht, 23, Rn. 56, Königstedt in Stober/Olschok/Gundel/Buhl, Managementhandbuch Sicherheitswirtschaft, S. 153, Rn Leonhardt in Stober/Olschok, Handbuch des Sicherheitsgewerberechts, S. 658, Rn Braun in Stober/Olschok/Gundel/Buhl, Managementhandbuch Sicherheitswirtschaft, S. 122, Rn

20 2.4 Zwischenergebnis Da die innere Sicherheit als besonders sensibles Rechtsgebiet gilt, sind hier entsprechend hohe Hürden an eine Privatisierung gestellt. So müssen insbesondere das staatliche Gewaltmonopol und der beamtenrechtliche Funktionsvorbehalt beachtet werden. Eine Beleihung scheidet aufgrund fehlender Rechtsgrundlagen aus. Jedoch stellen das Gewaltmonopol und auch der Funktionsvorbehalt keine unüberwindbaren Schranken dar, es muss jedoch beachtet werden, dass keine hoheitlichen Aufgaben von Privaten übernommen werden dürfen. 3 Die Rechte privater Sicherheitsfirmen Nachdem der rechtliche Rahmen definiert wurde, in welchem eine Privatisierung auch im Bereich der inneren Sicherheit möglich ist, sollen nun die Rechte der Sicherheitsfirmen beleuchtet werden, welche auch auf die City-Streife zutreffen. 3.1 Die Grundrechte Wie jede andere Person in Deutschland, können sich auch private Sicherheitsdienste auf die Grundrechte, insbesondere auf die Berufs- und Gewerbefreiheit nach Art. 12 Abs. 1 GG und die Vereinigungs- und Koalitionsfreiheit aus Art. 9 GG, beziehen. Hiernach darf sich jeder seinen Beruf frei wählen. Grenzen der Berufsfreiheit sind in dem Gewerberecht geregelt Die Jedermannsrechte, 34a GewO Eine Regelung, in der die Befugnisse von privaten Sicherheitsfirmen scharf von den Befugnissen der Polizei abgegrenzt werden, wurde vom Gesetzgeber nicht erlassen. In 34a Abs. 5 S. 1 GewO ist nur geregelt, dass der im Bewachungsgewerbe Tätige sich gegenüber Dritten nur auf die Rechte berufen darf, die jedermann im Rahmen einer Notwehr, eines Notstandes oder der Selbsthilfe zustehen. Weitere Rechte sind, die 44 Braun in Stober/Olschok/Gundel/Buhl, Managementhandbuch Sicherheitswirtschaft, S. 48, Rn

21 vertraglich vom Auftraggeber übergebenen Selbsthilferechte oder gesetzlich übertragene Befugnisse, die selbständig wahrgenommen werden dürfen. 45 Privaten Sicherheitsdienstleistern stehen nach 34a Abs. 5 S. 1 GewO folglich keine Hoheitsrechte zu. Offensichtlich wollte der Gesetzgeber privaten Sicherheitsfirmen keine Sonderbefugnisse zugestehen. Die abschließende Aufzählung der Rechte in 34a Abs. 5 S. 1 GewO stellt so zum einen die Handlungsmöglichkeiten der Sicherheitsfirmen klar und begrenzt diese gleichzeitig. 46 Die Jedermannsrechte stellen Rechte dar, die jede Privatperson geltend machen kann. Sie sind im Zivilrecht, im Strafrecht und im Strafprozessrecht geregelt. 47 Durch diese Rechte ist es jedem erlaubt, auch mittels Gewalt von sich selbst oder von anderen Schaden abzuwenden. Bei Sicherheitsfirmen ist hauptsächlich der zweite Aspekt, das Abwenden von Schaden für andere, interessant Das Notwehrrecht Nach 32 Abs. 1 StGB handelt derjenige nicht rechtswidrig, der eine durch Notwehr gebotene Tat begeht. Diese ist nach 32 Abs. 2 StGB die erforderliche Verteidigung, um einen gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriff von sich oder von anderen abzuwehren. 49 Wie bereits erwähnt stellt das Notwehrrecht nach 227 BGB und 32 StGB eine Ausnahme zum staatlichen Gewaltmonopol dar, da der Gesetzgeber darin auch Privatpersonen, welche keine hoheitlichen Befugnisse besitzen, das Recht zur legitimen Gewaltausübung gibt. 50 Grund hierfür ist, dass der Staat selbst nicht rechtzeitig eingreifen kann. In 45 34a Abs. 5 S. 1 GewO. 46 Schoepke in Stober/Olschok/Gundel/Buhl, Managementhandbuch Sicherheitswirtschaft, S. 264, Rn Stober in Stober/Olschok/Gundel/Buhl, Managementhandbuch Sicherheitswirtschaft, S. 23, Rn. 44; Götz, Allg. Polizei- und Ordnungsrecht, S Schoepke in Stober/Olschok/Gundel/Buhl, Managementhandbuch Sicherheitswirtschaft, S. 264, Rn Wessels/Beulke, Strafrecht Allg. Teil, Rn Siehe Punkt Kritik am staatlichen Gewaltmonopol. 13

Tätigkeiten im Bewachungsgewerbe. Nr. 122/11

Tätigkeiten im Bewachungsgewerbe. Nr. 122/11 Tätigkeiten im Bewachungsgewerbe Nr. 122/11 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-390 Fax:

Mehr

Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes

Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes Von Dr. Franz Schnekenburger Carl Heymanns Verlag KG Koln Berlin Bonn Miinchen Vorwort VII 1 Das private Sicherheitsgewerbe als Rechtsproblem

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Bewachungsgewerbe. Unterrichtungsverfahren, Sachkundeprüfung und sonstige Voraussetzungen für Unternehmer und Mitarbeiter Stand: Oktober 2015

Bewachungsgewerbe. Unterrichtungsverfahren, Sachkundeprüfung und sonstige Voraussetzungen für Unternehmer und Mitarbeiter Stand: Oktober 2015 Bewachungsgewerbe Unterrichtungsverfahren, Sachkundeprüfung und sonstige Voraussetzungen für Unternehmer und Mitarbeiter Stand: Oktober 2015 Wer gewerbsmäßig das Leben oder das Eigentum fremder Personen

Mehr

Bundeseinheitlicher Rahmenstoffplan für die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe

Bundeseinheitlicher Rahmenstoffplan für die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe Bundeseinheitlicher Rahmenstoffplan für die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe Inhalt Erläuterungen Taxonomie 1a. Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung BewachV Fragen zu: - Rechtssystem in der

Mehr

Befugnisse von Sicherheitsdiensten in Krankenhäusern. Ing. Günther Neukamp MSc. Business Development Director - G4S Secure Solutions AG

Befugnisse von Sicherheitsdiensten in Krankenhäusern. Ing. Günther Neukamp MSc. Business Development Director - G4S Secure Solutions AG Befugnisse von Sicherheitsdiensten in Krankenhäusern Ing. Günther Neukamp MSc. Business Development Director - G4S Secure Solutions AG Was ist Security Risk Management ( ISO 31 000) Corporate Security

Mehr

Bewachungsgewerbe - 34a Gewerbeordnung (GewO) Unterrichtung oder Sachkundeprüfung? - Abgrenzung einzelner Tätigkeiten -

Bewachungsgewerbe - 34a Gewerbeordnung (GewO) Unterrichtung oder Sachkundeprüfung? - Abgrenzung einzelner Tätigkeiten - MERKBLATT Bewachungsgewerbe - 34a Gewerbeordnung (GewO) Unterrichtung oder Sachkundeprüfung? - Abgrenzung einzelner Tätigkeiten - Einleitung Die Einführung der Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe führt

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Hinweis: Dieser Themenbereich gliedert sich in die Gewerbeordnung (GewO) und die darauf basierende Bewachungsverordnung (BewachV).

Hinweis: Dieser Themenbereich gliedert sich in die Gewerbeordnung (GewO) und die darauf basierende Bewachungsverordnung (BewachV). 2.1 Gewerbeordnung 2. Gewerberecht Das Thema Gewerberecht hat in der schriftlichen Prüfung den Umfang 4 von 100, das heißt, es sollte in der Vorbereitung nicht überbewertet werden. Es sollte aber auch

Mehr

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Schutz vor Piraten durch private Sicherheitsdienste. Anne Hawxwell. Wissenschaftliche Dienste WD 3 3000-258/11

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Schutz vor Piraten durch private Sicherheitsdienste. Anne Hawxwell. Wissenschaftliche Dienste WD 3 3000-258/11 Deutscher Bundestag Schutz vor Piraten durch private Sicherheitsdienste Anne Hawxwell Seite 2 Schutz vor Piraten durch private Sicherheitsdienste Verfasser/in: Oberregierungsrätin Anne Hawxwell Aktenzeichen:

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Literatur für das Bewachungsgewerbe

Literatur für das Bewachungsgewerbe Sach-/Fachkundeprüfung Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 22654 Literatur für das Bewachungsgewerbe Die Teilnahme an der Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe erfordert

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

Tätigkeiten im Bewachungsgewerbe

Tätigkeiten im Bewachungsgewerbe Tätigkeiten im Bewachungsgewerbe Informationen für Bewachungsunternehmer und Wachpersonal Allgemeine rechtliche Voraussetzungen, Sachkundeprüfung und Unterrichtungsverfahren seit Januar 2003 Wer gewerbsmäßig

Mehr

Informationen für Gewerbetreibende. Ladendiebstahl. KUNO-Sperrsystem

Informationen für Gewerbetreibende. Ladendiebstahl. KUNO-Sperrsystem Informationen für Gewerbetreibende Ladendiebstahl KUNO-Sperrsystem 2 IMPRESSUM Landeskriminalamt Hamburg FSt 32 Kriminalprävention und Opferschutz Bruno-Georges-Platz 1 22297 Hamburg Tel.: 040 42 86-7

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Fachanwalt für Verwaltungsrecht Landesweite Ausschreibung

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums Prof. Dr. Dieter Dölling, Heidelberg Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums II. Das geltende deutsche Strafrecht III. Rechtspolitische Überlegungen Tabelle

Mehr

Die Polizei als Wolkenkratzer.

Die Polizei als Wolkenkratzer. Die Polizei als Wolkenkratzer. Grundrechtsschutz beim Cloud Computing? Prof. Dr. Dirk Heckmann, MdBayVerfGH Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Sicherheitsrecht und Internetrecht Prof. Dr. Dirk Heckmann

Mehr

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn*

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Bereich Sach- und Fachkundeprüfung Merkblatt zur Februar 2007 Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Anmerkung: Wir haben in dieser Fassung bereits den Verordnungsentwurf vom 18.12.2006

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion VBG-Forum Sicherungsdienstleistungen

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren

Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechte und Pflichten des Beschuldigten im Ermittlungsverfahren Rechtsanwalt Dirk Löber Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz

Mehr

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz 1. Was ist eine Abmahnung? Eine Abmahnung ist eine außergerichtliche Aufforderung, eine wettbewerbswidrige (bei einem Verstoß gegen das UWG) oder rechtswidrige

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/631 (15/577) 18.09.2013 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) betr.: Schutz privater Daten bei Polizeikontrollen

Mehr

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG)

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) I. Bedeutung und Funktion des Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG Im Verhältnis zu den grundrechtlichen Gewährleistungen aus Art. 5 und 8 GG fungiert die Vereinigungsfreiheit

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

IHK Die Sach- und Fachkunde Bewachungsgewerbe

IHK Die Sach- und Fachkunde Bewachungsgewerbe IHK Die Sach- und Fachkunde Bewachungsgewerbe Rahmenplan für Die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe Copyright: Hinweis: Herausgeber: Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

Vortrag gehalten an der Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz vom 21. Juni 2011 in Bern. RA Dr. Omar Abo Youssef

Vortrag gehalten an der Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz vom 21. Juni 2011 in Bern. RA Dr. Omar Abo Youssef Smartphone-User zwischen unbegrenzten Möglichkeiten und Überwachung Gedanken eines Strafrechtlers zum strafrechtlichen und strafprozessualen Schutz der Privatsphäre Vortrag gehalten an der Veranstaltung

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2015 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Bachelorstudium Rechtswissenschaft, FS 2015 MLaw Gregori Werder Seite 1 Übersicht I. Sachverhalt II. Lösung III. Lernkontrolle Seite 2 1 Lernziele Sie verstehen die

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Ermittlungsverfahren II Beschuldigtenvernehmung Zwangsmittel

Mehr

Begleitmaterial zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe 34a GewO.

Begleitmaterial zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe 34a GewO. Begleitmaterial zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe 34a GewO. GEKÜRZTE UND GEÄNDERTE WERBEFASSUNG M&P GbR Bernd Meyer / Torstn Pöhler Theodor-Heuss-Straße 12 75417 Mühlacker

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Das TEKTAS-Institut präsentiert: Auszüge aus unserem Fernlehrgang Kurs I für die Aus- und Fortbildung von Privatdetektiven.

Das TEKTAS-Institut präsentiert: Auszüge aus unserem Fernlehrgang Kurs I für die Aus- und Fortbildung von Privatdetektiven. Das TEKTAS-Institut präsentiert: Auszüge aus unserem Fernlehrgang Kurs I für die Aus- und Fortbildung von Privatdetektiven. Querverweise in den Texten, wie z.b. { I/1/A/ag}, beziehen sich auf Fundstellen

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV)

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Die RiStBV sind hier zu finden: http://home.arcor.de/bastian-voelker/ristbv.pdf Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Anlage D Gemeinsame Richtlinien der Justizminister/-senatoren

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

Mandat. des Präsidiums des Österreich-Konvents. für den Ausschuss 1. (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf)

Mandat. des Präsidiums des Österreich-Konvents. für den Ausschuss 1. (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf) 121/PRVOR-K - Präsidiumsvorlage 1 von 8 Mandat des Präsidiums des Österreich-Konvents für den Ausschuss 1 (Staatsaufgaben und Staatsziele) (Entwurf) 1 2 von 8 121/PRVOR-K - Präsidiumsvorlage Ausschuss

Mehr

Praktikum in der Zahnarztpraxis

Praktikum in der Zahnarztpraxis Praktikum in der Zahnarztpraxis Inhalt Seite I. Zulässige bzw. unzulässige Tätigkeiten 1 II. Belehrungen 2 III. Arbeitszeiten 2 IV. Immunisierung 2 V. Versicherungsschutz 2 VI. Haftpflichtversicherung

Mehr

BEWACHUNGSGEWERBE WORAUF UNTERNEHMEN UND PERSONAL ZU ACHTEN HABEN

BEWACHUNGSGEWERBE WORAUF UNTERNEHMEN UND PERSONAL ZU ACHTEN HABEN MERKBLATT Recht und Fairplay BEWACHUNGSGEWERBE WORAUF UNTERNEHMEN UND PERSONAL ZU ACHTEN HABEN Wer ein Unternehmen in der Bewachungsbranche gründen will, bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde nach

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, ISBN 978-3-642-28375-8) 1 Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, S. 385) A. Verfassungsmäßigkeit

Mehr

Agenda. Umgang mit vertraulichen Personendaten. SG-Weiterbildungsveranstaltung. 30. Januar 2014. 2. Teil. 1. Teil. Informationsaustausch.

Agenda. Umgang mit vertraulichen Personendaten. SG-Weiterbildungsveranstaltung. 30. Januar 2014. 2. Teil. 1. Teil. Informationsaustausch. SG-Weiterbildungsveranstaltung Umgang mit vertraulichen Personendaten 30. Januar 2014 Folie 1 Agenda 1. Teil 2. Teil Datenschutz Amtsgeheimnis Besondere Geheimhaltungspflichten Informationsaustausch Rechtliche

Mehr

Videoüberwachung durch den Nachbarn Voyeurismus oder Schutz des Eigentums?

Videoüberwachung durch den Nachbarn Voyeurismus oder Schutz des Eigentums? Videoüberwachung durch den Nachbarn Voyeurismus oder Schutz des Eigentums? von Richterin Inga M. Schaefer, L.L.M.(NZ), AG Hattingen Wer kennt sie nicht, die Videokameras an Tankstellen, in Eingängen von

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Rechtsanwälte Tronje Döhmer * Uta Steinbach * Axel Steinbach in Kooperation

Rechtsanwälte Tronje Döhmer * Uta Steinbach * Axel Steinbach in Kooperation Rechtsanwälte Tronje Döhmer * Uta Steinbach * Axel Steinbach in Kooperation DAV-Ausbildungskanzlei Döhmer * Bleichstr. 34 * 35390 Gießen per Fax 030 4664 504 200 Der Polizeipräsident Berlin - Stab 6 -

Mehr

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren

Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Rechtschutz im Ermittlungsverfahren Übersicht 1. Der Einspruch wegen Rechtsverletzung ( 106 StPO) 2. Der Antrag auf Einstellung des Verfahrens ( 108 StPO) 3. Die Beschwerde ( 87 StPO) Einspruch Jede Person,

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

gestützt auf Art. 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, auf Antrag des Regierungsrates,

gestützt auf Art. 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, auf Antrag des Regierungsrates, Gesetz über das kantonale Strafrecht 0.00 (Vom. Januar 97) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 5 des Schweizerischen Strafgesetzbuches, auf Antrag des Regierungsrates, beschliesst: I.

Mehr

Datenschutz bei der Polizei

Datenschutz bei der Polizei Datenschutz bei der Polizei Was macht eigentlich die Polizei mit Ihren Daten? Vielleicht sind Sie schon einmal mit der Polizei in näheren Kontakt geraten, z.b. als Autofahrer oder als Flugreisender. Die

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

AUFTRAG (Outsourcing)

AUFTRAG (Outsourcing) Autorité cantonale de surveillance en matière de protection des données Kantonale Aufsichtsbehörde für Datenschutz CANTON DE FRIBOURG / KANTON FREIBURG La Préposée Die Beauftragte Merkblatt Nr. 5 Grand-Rue

Mehr

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Der Irrtum über rechtfertigende Umstände wird auch Erlaubnistatbestandsirrtum genannt. Dieser Fall des Irrtums ist im Gesetz nicht ausdrücklich

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

Inhalt. Seite Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... 15 Einführung... 25

Inhalt. Seite Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... 15 Einführung... 25 Seite Abkürzungs- und Literaturverzeichnis.................. 15 Einführung... 25 Hessisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG) Erster Teil: Aufgaben und Befugnisse Erster Abschnitt:

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr