BACHELOR in BUSINESS ADMINISTRATION FH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BACHELOR in BUSINESS ADMINISTRATION FH"

Transkript

1 Fit for G lobal Business Diplomstudium Wirtschaft BACHELOR in BUSINESS ADMINISTRATION FH Teil der Part of Kalaidos Fachhochschule FH Schweiz Kalaidos University of Applied Sciences Switzerland UAS Departement Wirtschaft Department of Business

2 :::::::::::::::::::::Das Beste für Ihre Zukunft :::::::::::::::::::::Studienkonzept 09 :::::::::::::::::::::Vertiefungsrichtungen 10 :::::::::::::::::::::Modulbeschriebe 12 :::::::::::::::::::::Studienaufbau 14 :::::::::::::::::::::Studienstrukturen :::::::::::::::::::::Zeitliches Konzept 17 :::::::::::::::::::::Die Bedeutung der Fachhochschulen :::::::::::::::::::::Nationale und internationale Anerkennung 19 :::::::::::::::::::::Highlights 20 :::::::::::::::::::::Aufnahmeverfahren :::::::::::::::::::::Organisation und Investition :::::::::::::::::::::Warum PHW? 23 :::::::::::::::::::::Philosophie :::::::::::::::::::::Umfassendes Leistungsangebot mit regionaler Vielfalt :::::::::::::::::::::Qualität und Aufsicht :::::::::::::::::::::Das Bachelor-Studium auf einen Blick

3 Das Beste für Ihre Zukunft Der Wandel in Wirtschaft und Verwaltung stellt zunehmend hohe Anforderungen an private und öffentliche Unternehmen und Betriebe. Lernbereitschaft, Fach-, Methodenund Sozialkompetenz werden von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verlangt. Für Führungskräfte des mittleren und oberen Managements ist eine fundierte, generalistische Ausbildung unerlässlich. Prof. Erna Bivetti Rektorin Rolf Jaloux Managing Director Bern Die Übernahme von Verantwortung, ein überdurchschnittliches Engagement und die Bereitschaft zu Höchstleistungen sind gefordert. Die Erfüllung dieser Anforderungen stellt die Grundlage für den Erfolg unserer Wirtschaft und unserer Unternehmen dar. Schaffung und Förderung der dazu nötigen Voraussetzungen sind die Aufgabe unseres Bildungswesens. Dieser Aufgabe hat sich die PHW verschrieben. Das Beste für Ihre Zukunft. Wir wollen aber noch mehr: Wir wollen Erfolgskarrieren bauen auch Ihre! Wenn auch Sie Ihre Karriere aktiv gestalten möchten, dann führen Sie Ihr Studium zusammen mit uns durch. Ihre PHW Hochschule Wirtschaft 3

4 Die Bedeutung der Fachhochschulen Die Deklaration von Bologna Die besondere Herausforderung der kommenden Jahre für die schweizerischen Fachhochschulen ist die Umsetzung der Bologna-Deklaration von In der «Bologna-Erklärung» hielten die Bildungsministerinnen und -minister Europas das gemeinsame Ziel fest, bis 2010 im europäischen Hochschul- und Studiensystem eine grössere Kompatibilität und bessere Vergleichbarkeit zu erreichen. Folgende Ziele werden in der Erklärung von Bologna angestrebt: 1. Einführung eines Systems verständlicher und vergleichbarer Abschlüsse mit einer Bachelor-Stufe (Abschluss nach mindestens drei Jahren, bzw. mehr bei berufsbegleitendem Studium) und einer Master-Stufe mit Abschluss nach weiteren ein bis zwei Jahren. 2. Modularisierung der Studiengänge im Sinne eines Baukastensystems. 3. Einführung des Leistungspunktesystems ECTS (European Credit Transfer System) als geeignetes Mittel zur Förderung der grösstmöglichen Mobilität der Studierenden und der Vergleichbarkeit der Studiengänge. 4. Förderung der Mobilität von Hochschulangehörigen. 5. Förderung der europäischen Zusammenarbeit bei der Qualitätssicherung im Hinblick auf die Erarbeitung vergleichbarer Kriterien und Methoden. Vom Bachelor zum Master Die Studierenden erwerben 180 ECTS Credits im berufsbegleitenden Bachelor-Studium in diversen Modulen. Der verliehene Titel «Bachelor of Arts in Business Administration» (BBA) ist national und international anerkannt. Nach Abschluss des Bachelor-Studiums ist somit ein Master-Studium «Master of Arts in Business Administration» (MBA) möglich. Durch wählbare Modulblöcke können die Studierenden ihr Studium nach ihren individuellen Bedürfnissen massschneidern. Leistungen, die an auswärtigen Hochschulen erworben wurden, werden bei einem entsprechenden Leistungsnachweis angerechnet. 4

5 International Management Capital Venture Management Corporate Governance Assessment

6 Business Game Werkstattgespräche Outdoor Training Case Study

7 Nationale und internationale Anerkennung Kalaidos Fachhochschule erste private Fachhochschule der Schweiz Am 6. April 2005 hat der Schweizerische Bundesrat die PHW Private Hochschule Wirtschaft und die AKAD Hochschule für Berufstätige als Teil der ersten privaten Fachhochschule der Schweiz genehmigt. Die Kalaidos Fachhochschule ist damit die erste privatrechtlich getragene und von der Schweizerischen Eidgenossenschaft genehmigte und beaufsichtigte Fachhochschule in der Schweiz. Sie erfüllt die hohen gesetzlichen Anforderungen an eine Fachhochschule. So zählen namhafte Unternehmen aus dem In- und Ausland ebenso wie andere Institutionen aus dem akademischen Bereich zu unseren Kooperationspartnern. Kalaidos Fachhochschule/ PHW Bern Die PHW Bern gehört zum Departement «Wirtschaft» der Kalaidos Fachhochschule. An der Kalaidos Fachhochschule studieren derzeit über 850 Studierende in Bachelor Studiengängen und über 1100 Studierende in den Executive Master/Nachdiplomstudiengängen. Der Bundesrat beaufsichtigt und prüft die Einhaltung der Auflagen und bietet somit Gewähr, dass die Kalaidos Fachhochschule die gesetzlichen Aufgaben erfüllt und der langfristige Bestand gewährleistet ist. Die Vereinfachung der organisatorischen Unterstellung und die Einbindung unter direkter Bundesaufsicht verschlanken die Prozesse der Fachhochschule. Innovationen lassen sich rascher realisieren. Die Studierenden profitieren von den neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit unter den beiden Hochschulen und damit weiterhin von den bewährten Dienstleistungen. Feusi 1995 wurde mit dem Verein Private Hochschule Wirtschaft VPHW die Grundlage der Privaten Hochschule Wirtschaft (PHW) geschaffen. Gründungsmitglieder waren unter anderen das Feusi Bildungszentrum sowie Teile der Kalaidos Bildungsgruppe. Der Verein hatte zum Ziel, eine Wirtschaftshochschule mit privatrechtlicher Trägerschaft zu schaffen und deren Führung zu sichern. So wurden im gleichen Jahr Hochschulen mit Standorten in Bern (Trägerschaft Feusi Bildungszentrum), Zürich, Basel und St. Gallen (Trägerschaft Kalaidos Bildungsgruppe) gegründet. Heute gehört die PHW zur Kalaidos Fachhochschule Schweiz, der einzigen privaten eidgenössisch genehmigten Fachhochschule des Landes. Möglich machte dies ein Schulterschluss zwischen den beiden privaten Bildungsanbietern Feusi und Kalaidos, welche die PHW Bern AG gegründet haben. Sie bilden gemeinsam die Trägerschaft für die PHW Bern. 7

8 Studienkonzept Die Private Hochschule Wirtschaft PHW vermittelt vom ersten Kurstag an Wissen, welches direkt in der Unternehmung angewendet werden kann, um einen intensiven Praxis-Lerneffekt zu erzielen. Ferner soll über das Studium eine mögliche berufliche Entwicklung der Studierenden unterstützt werden. Aus diesem Grund ist das Grundstudium so strukturiert, dass in einer ersten Phase das Schwergewicht auf einfach umsetzbare Instrumente und Systeme, betriebswirtschaftliche Methoden sowie auf Persönlichkeits- und Kommunikationstraining gelegt wird. Aufbauend darauf werden Fähigkeiten zu strategischem Denken und Handeln gefördert. In den höheren Semestern wird dem Gedanken des Controlling über die Aspekte des unternehmerischen Handelns Rechnung getragen. Diese Semester haben auch zum Ziel, bestehende Systeme und Strukturen zu hinterfragen und einen unternehmerischen Wandel herbeizuführen. Dieser Aufbau ist mit einem unternehmerischen Entwicklungsprozess über die Stufen Stabilisierung, Professionalisierung und Lernfähigkeit verbunden. Im Rahmen des Bachelorstudiums soll insbesondere die Fähigkeit zu interdisziplinärem Denken gefördert werden. Dies zeigt sich u.a. darin, dass Fächer bereits mit Studienanfang vernetzt und im Verlauf des Grundstudiums zunehmend integriert werden, um schliesslich im Rahmen des Beratungsmoduls in umfassenden Fallstudienunterricht überführt zu werden. Abschluss des Studiums bildet eine grössere eigenständige Arbeit. 8

9 Vertiefungsrichtungen Vertiefungsstudium In Bern stehen drei Vertiefungsrichtungen zur Auswahl: Marketing- und Kommunikationsmanagement Professionelles Marketing ein wesentlicher Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen ist einem starken Wandel unterworfen. In gleichem Masse, wie die klassischen Marketinginstrumente hinterfragt werden, entstehen neue Formen des Marketing. Die Marketingbranche selbst verlangt nach einem neuen Berufsbild, einem Marketing-Generalisten, der ganzheitliche Lösungen für die veränderten Herausforderungen kreieren kann. Die Vertiefung Marketing- und Kommunikationsmanagement entspricht diesem Berufsbild, weil Themen wie «Globalisierung», «neue Medien», «E-Business», «Marketingeffizienz», «Marketing in spezifischen Marktkonstellationen», «Marketing und Ethik», aber auch «Entwicklung einer Marketingkultur» vernetzt betrachtet werden. Unternehmensführung KMU In diesem Vertiefungsstudium werden Sie mit den speziellen Problemen der gewerblichen Wirtschaft vertraut gemacht. Sie lernen, die im Grundstudium erworbenen Kenntnisse bei der Führung von gewerblich strukturierten Klein- und Mittelbetrieben umzusetzen. Im Zentrum steht die Anwendung des Finanz- und Rechnungswesens, des Marketings sowie des Organisations- und Personalmanagements. Beleuchtet werden Probleme wie Unternehmensgründung und Nachfolgeregelung. Im Rahmen von Fallstudien und der praxisbezogenen Bachelor Thesis/Diplomarbeit lernen Sie die erworbenen Fach- und Führungskompetenzen anzuwenden. Internationales Management Der sich ständig verstärkende Globalisierungsprozess unserer Wirtschaft fordert neben Fremdsprachenkenntnissen zunehmend auch Kompetenzen in der Gestaltung von grenz- und kulturübergreifenden Projekten. Diese Vertiefungsrichtung bereitet auf eine entsprechende Projektarbeit, auf einen Auslandeinsatz von Mitarbeitern in Führungspositionen oder auf eine Leitungstätigkeit in einem internationalen Unternehmen vor. 9

10 Modulbeschriebe Allgemeinbildung 1 4 Arbeitstechnik 1 Arbeitstechnik 2 Assessment Center Training 1 Assessment Center Training 2 Beratungsprojekt BWL Anwendungen der IT Controlling Englisch Level 1 Englisch Level 2 Export-/Importmanagement Fallstudientraining Financial Accounting (Finanzbuchhaltung) Financial Management (Finanzierungen) Finanzen, Steuern und Recht in KMU Forschungsmethodik Statistik Forschungsmethodik Empirie Führung von KMU Intercultural Management (English) Interkulturelles Management International Environment & World Economics (English) International Marketing Internationales Forschungsprojekt (English) IT Grundlagen Kommunikation 1 Kommunikation 2 Kommunikationsmanagement Aktuelle Themen z.t. im Rahmen der PHW Tagung Lern- und Entscheidungstechnik, eigenständiges Arbeiten, Lerntechniken, Entscheidungstechniken Präsentationstechnik / Meeting / Moderation Leitung von Meetings, Moderations- und Präsentationstechniken Teilnahme an einem Assessment Center Erstellung eines AC, Einsatzgebiete, Chancen und Gefahren Gesamtheitliche Beratung einer externen Firma Virtuelle Unternehmen, IT als Enabler Strategisches und operatives Unternehmenscontrolling, Riskmanagement, Mgt. erfolgsrechnung, Informatikcontrolling Business Englisch, Upper-Intermediate Business Englisch, Advanced Internationalisierung, Unternehmensverbindungen und strategische Allianzen, Export und Import Regelungen Arbeiten mit Fallstudien, Erstellung und Analyse einer Fallstudie Rechnungslegung, Bewertungsgrundsätze, Stille Reserven, Mehrwertsteuer, Fremdwährungen, Gründungsbuchungen, Erfolgsermittlung und Mittelflussrechnung Jahresabschlussanalyse, Unternehmensfinanzierung, Finanzmanagement, Kapitalkosten und Kapitalbindung, Instrumente der Kreditfinanzierung, Aussenfinanzierung Finanzielle Führung und Controlling in KMU, Steuern und Rechtsbesonderheiten Grundlagen, Mittelwertberechnungen, Hypothesenrechnung Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens, Forschungsmethodik, Empirische Datenerhebung, Datenaufbereitung und Dateninterpretation Strategisches Management, Innovationsmanagement und Organisationsentwicklung in KMU Intercultural aspects, virtual teams Interkulturelle Aspekte, virtuelle Teams International environment, world economics; 3rd world countries, development possibilities Internationales Marketing in Multinationalen Konzernen und in Bezug auf die Globalisierung Empirische Forschung zu einer betriebswirtschaftlichen Fragestellung in zwei Kulturkreisen Hardware, Software, Netzwerke und Datenbanken Gesprächsführung und Motivationspsychologie, Gespräche leiten und beeinflussen, Motivation Gruppen, Gruppenprozesse, Gruppendynamik, Konfliktarten, Konfliktmanagement, Interventionen Unternehmenskommunikation, Public Relation, Public Affair, Corporate Identity, -design, -behaviour 10

11 Kommunikations- und Medienrecht Law in Multinationals (English) Leadership in Multinationals (English) Leadership und Ethik Management Accounting (Betriebsbuchhaltung) Managementmodelle Marken und Brand Marketing Grundlagen Marketing in KMU Marktforschung und Situationsanalyse Marken- und Wettbewerbsrecht Mathematik Medienstrategie & -planung Ökokapitalismus Operatives Marketing Operatives Personalmanagement Organisationslehre/Organisationspsychologie Outdoor Politischer Zeitgeist Recht 1 Recht 2 Rechtsgrundlagen Strategische Planung Methodik & Ansatz Strategische Planung im Unternehmen Unternehmensentwicklung/Reorganisation Unternehmenssimulation VWL und Wirtschaftspolitik 1 VWL und Wirtschaftspolitik 2 Kommunikationsrecht und Medienrecht EU Recht Strategic Management, int. HRM, int. project management Führungsstiltheorien, Führungsfunktionen und -konzepte, Ethik und Management Betriebsabrechnung, Kostensplitting, Erfolgsrechnungen, Deckungsbeitragsrechnung, Break-Even-Analyse PHW Modell, Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme, EFQM, TQM, weitere Modelle Markenpolitik Begriffe, Strukturen, Systeme, Kennziffern Marketing und -prozesse in einer KMU Begriffe, Methoden und Statistiken, Situationsanalysen Markenrecht, Wettbewerbsrecht Grundlagen sowie betriebs- und volkswirtschaftliche Anwendungen Mediaplanung und Einsatz, Medientraining Ökokapitalismus vs. normalen Kapitalismus in diversen Bereichen (Hausbau, Energiegewinnung, Transport etc.) Product, Place, Price, Promotion und Spezialthemen Personalgewinnung, -einarbeitung, -beurteilung, -entwicklung, -entlöhnung, -freistellung Aufbau-, Ablauf-, Matrixorganisationen, Projektorganisationen, Organisationspsychologie Erlebnisseminar Wirtschaftspolitische und kulturelle Entwicklungen in den Bereichen Europa, Asien, Afrika, Nord- und Südamerika Gesellschaftsrecht, Haftpflichtrecht, Vertragsrecht Nachfolge und Spezialgebiete: ZGB, SchKG, Immaterialgüterrecht, Spezialgebiete Einführung in die Rechtslehre, Öffentliches Recht, OR Evaluation, Ansätze, Dokumentation, Methodik, MIS Gesamtunternehmensstrategie, Marketing-, IT-, Personal- und Finanzstrategie Business Reengineering, Knowledge Management, Change Management, Coaching, Train-the-trainer, Sanierungen, Liquidationen, Konsolidierungen, Venture Capital Computersimulation an einem virtuellen Marktplatz Begriffe und Beschreibung: Unternehmen und Umwelt, Marktsysteme, Konjunktur, Wachstums- und Strukturpolitik Beeinflussung des Unternehmens in seinem Zyklus durch die Volkswirtschaft 11

12 Studienaufbau Kernmodule Vertiefungsstudium (7. 8. Semester) Leadership in Multinationals 6 EC Law in Multinationals (EU-Recht) International Environment & World Economics Export-/Importmanagement Intercultural Management Expansion und KMU Marketing in KMU Finanzen, Steuern und Recht in KMU 6 EC Führung von KMU 6 EC Medienstrategie, -planung und -training Kommunikationsund Medienrecht Interkulturelles Management Marken und Brand Kommunikationsmanagement 6 EC Internationales Management Unternehmensführung KMU Marketing- und Kommunikationsmanagement Unternehmungsentwicklung/ Reorganisation 6 EC Controlling 6 EC Ökokapitalismus* Recht 2: Nachfolge und Spezialgebiete* Hauptstudium (4. 6. Semester) Business Planung Strategische Planung im Unternehmen 9 EC Leadership und Ethik 6 EC Operatives Marketing VWL und Wirtschaftspolitik 2* 4 EC Betriebswirtschaftliche Anwendungsbereiche in der IT* Recht 1 Financial Management VWL und Wirtschaftspolitik 1 6 EC Rechtsgrundlagen Grundstudium (1. 3. Semester) Management Accounting Financial Accounting 4 EC Strategische Planung Methodik & Ansatz Personal Management 6 EC Managementmodelle 6 EC Organisationslehre/ Organisationspsychologie 4 EC IT Grundlagen 4 EC Marktforschung und Situationsanalyse Marketing Grundlagen 12

13 Projektmodule Sozial- und Methodenkompetenzmodule Allgemeinbildungsmodule Vertiefungsstudium (7. 8. Semester) Abschlussarbeit (Diplomarbeit) 9 EC Beratungsprojekt 9 EC Individuelle Lernverträge* 2 EC Unternehmenssimulation 1 EC Fallstudientraining 2 EC Allgemeinbildung Wahlseminar 1 1 EC Allgemeinbildung Wahlseminar 1 1 EC Hauptstudium (4. 6. Semester) Internationales Forschungsprojekt 9 EC ACT 2 Individuelle Lernverträge* 2 EC Kommunikation 2: Gesprächsführung/ Motivationspsychologie Politischer Zeitgeist: Asien/Afrika/Europa Politischer Zeitgeist: USA/Lateinamerika 2 EC Englisch Level 2 6 EC ACT 1 1 EC Kommunikation 1: Gruppendynamik/ Konfliktmanagement Mathematik Grundstudium (1. 3. Semester) Forschungsmethodik Statistik 2 EC Forschungsmethodik Empirie 2 EC Individuelle Lernverträge* 2 EC Arbeitstechnik 2 Arbeitstechnik 1 2 EC Outdoor 1 EC Englisch Level 1 6 EC 13

14 Studienstrukturen E-Learning Vernetzung von Kontakt- und Selbststudium Um den Lernprozess optimal zu gestalten, werden persönliche Kontaktstudieneinheiten und spezifische Begleitseminare mit Selbststudiensequenzen kombiniert. Die Studierenden erbringen ihre Leistungen u.a. in einem webbasierten, interaktiven Lernraum. Dort können sie den Austausch mit den Fachexperten bzw. ihren Studienkollegen pflegen und fachliche Fragen erörtern. Studieren wie an der UNI Für jedes Semester erscheint ein Vorlesungsverzeichnis mit den angebotenen Modulen und deren Unterrichtsdaten und -zeiten. Sie schreiben sich für die Ihnen zeitlich und inhaltlich passenden Module ein und erstellen für jedes Semester Ihren individuellen Studienplan. Sie passen Ihre Studienkonzentration Ihren beruflichen und privaten Verpflichtungen an und können semesterweise variieren. Individuelles Aufbau- und Vertiefungsstudium Verschiedene Modulblöcke sind als Wahlveranstaltungen gestaltet (in der vorangehenden Grafik mit einem Stern gekennzeichnet). Sie können das Studium Ihren Wünschen entsprechend gestalten. 14

15 Anrechnung der Berufspraxis Transfer zwischen Studium und Beruf Ihre erfolgreiche Berufstätigkeit wird Ihrem Studium angerechnet. Sie können Credits in Modulen erwerben, wenn Sie Ihr in der Praxis erworbenes Wissen in das Studium einbringen und den Mitstudierenden zur Verfügung stellen. Prüfungen Die Leistungsmessung erfolgt u.a. durch Prüfungen. Folgende Prüfungsarten sind für den Leistungsausweis über die erlangte Fach-, Methoden-, Sozial- und Handlungskompetenz möglich: 1. Schriftliche Einzelprüfung 2. Schriftliche fachübergreifende Integrationsprüfung 3. Mündliche Einzel- und Gruppenprüfung sowie Präsentationen 4. Assessment 5. Schriftliche Semesterarbeit 6. Bachelor Thesis/Diplomarbeit, die im 7. oder 8. Semester, bzw. nach Abschluss des Vertiefungsstudiums zu verfassen ist. Sämtliche Modul- und Diplomprüfungen finden Ende des Semesters statt. Sie können jeweils zweimal wiederholt werden. Die Prüfungsergebnisse werden semesterweise mit einem Leistungsausweis bekanntgegeben. 15

16 Personalmanagement Ökonomie, Gesellschaft und Kultur

17 Zeitliches Konzept Zeitliche Struktur Das Studium besteht pro Semester aus einer Mischung von Direktunterricht an den gewählten Kurstagen und Kurzseminarien von 2 bis 3 Tagen (Planspiele, Workshops, PHW Tagung etc.). Ein Semester kann auf Wunsch und in Absprache mit der Studienleitung auch im Ausland absolviert werden. Grundsätzliche Unterrichtszeiten Die spezifischen Modulzeiten werden semesterweise festgelegt. Grundsätzlich verteilen sie sich auf folgende Zeitblöcke: Uhr Uhr oder Uhr Uhr Die Mehrzahl der Module findet am Abend oder am Samstag statt. Selbststudiumsvariante Für diejenigen Studierenden, die weniger Zeit für den Kontaktunterricht aufwenden können oder wollen, bieten wir in Kooperation mit der Partnerhochschule AKAD Hochschule für Berufstätige eine begleitete Selbststudiumsvariante an. Das Studium kann in Vollzeit, Teilzeit oder auch berufsbegleitend absolviert werden. Die Regelstudiendauer für das Bachelorstudium ist auf mindestens 6 Semester beim Vollzeitstudium und mindestens 8 Semester beim berufsbegleitenden Studium ausgerichtet und umfasst 180 anrechenbare Credits. Ein Credit entspricht einer Lehr- und Lernzeit von 30 Stunden. Für ein erfolgreiches Bachelorstudium müssen eine Mindestanzahl Module belegt und erfolgreich abgeschlossen werden. Studierende, die ein Studium berufsbegleitend aufnehmen, können bestimmte Kompetenzen (im Umfang bis 36 Credits) im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit erwerben oder anerkennen lassen. Hierzu wird z. B. eine individuelle Lernvereinbarung (Lernvertrag) zwischen Studierenden und der PHW abgeschlossen. Dieser Lernvertrag spezifiziert die Lerninhalte und die Form des Kompetenznachweises. Die Studierenden können ihr Studienprogramm individuell zusammenstellen. Dies ermöglicht auch Teilzeitstudien sowie eine bessere Abstimmung der Studieninhalte auf bereits vorhandene Kompetenzen der Studierenden. 17

18 Business Process Reingeneering Interkulturelles Management Expansion Changemanagement

19 Highlights Outdoor «Outdoor-Training» ist eine Methode, die erlebnis- und erkenntnisorientiertes, ganzheitliches Lernen (Kopf, Herz, Hand) ermöglicht. Dieses Seminar findet wie der Name schon sagt vorwiegend «outdoor», in der freien Natur, gleich zu Beginn des Studiums statt. Verblüffend einfache Aufgabenstellungen ermöglichen in kurzer Zeit eine intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit. International Project (Auslandsprojekt) Im Rahmen der Ausbildung findet ein mindestens einwöchiger Auslandsaufenthalt statt, bei dem jährlich wechselnde Themen der interkulturellen Zusammenarbeit untersucht und aufgearbeitet werden. Begleitet wird dieses Projekt sowohl in fachlicher, methodischer als auch in sprachlich-kultureller Hinsicht. Transferprojekt/ Studentisches Beratungsprojekt Das Beratungsprojekt stellt Sie vor eine neue Herausforderung: den Transfer des Gelernten in die Praxis. Im Rahmen von studentischen Beratungsprojekten in realen Firmen wird Ihnen die Gelegenheit geboten, die Situation vor Ort kennen zu lernen, zu analysieren und an einem Change-Prozess teilzunehmen sowie in der Folge selbst eine Fallstudie zu kreieren. Die Begleitung dieses Projektes erfolgt durch erfahrene Unternehmensberater/innen. Lernverträge Studierende haben die Möglichkeit, für einzelne Module oder Teile von Modulen individuelle, praxisbezogene Lernziele zu spezifizieren. Sie legen in einer schriftlichen Abmachung dar, was genau sie wie, bis wann und in welchem Umfang lernen wollen. Die entsprechende Abmachung enthält auch Angaben über die geplanten, für die Erreichung der Lernziele nötigen, materiellen und personellen Ressourcen. Ein erfolgreich abgeschlossener Lernvertrag wird mit 2 European Credits bewertet. Im Gesamtstudium können maximal 9 Lernverträge absolviert werden. Lernverträge gehören in die Kategorie Wahlpflichtmodule. Das Hochschulforum und die PHW Tagung Im Rahmen des regulären Studiums werden Gastreferate in den Unterricht eingebunden, um Aktualitäten aus Wirtschaft und Wissenschaft aufzugreifen. Zu diesem Zweck führt die PHW am Ende eines jeden Semesters das Hochschulforum, eine Blockwoche mit Vorträgen, Workshops und Seminaren durch. Hier können Sie als Studierende/r und später Ehemalige/r mit Spezialisten aus Lehre, Forschung und Praxis aktuellste Themen diskutieren und bearbeiten. Zusätzlich zu den Veranstaltungen bietet Ihnen das Hochschulforum exzellente Möglichkeiten, Kontakte untereinander, mit Referenten und Ehemaligen zu knüpfen oder wieder aufzunehmen. Bachelor Thesis Die Bachelor Thesis (Diplomarbeit) stellt den krönenden Abschluss des Studiums dar. Die Studierenden belegen damit ihr Praxisverständnis und wissenschaftliches Können. Sie wählen frei ein anwendungsorientiertes Projekt aus ihrem Arbeitsbereich. Das Thema soll sich mit Fragestellungen des eigenen Unternehmens oder aus den Forschungsfeldern der Hochschule auseinandersetzen. Im Vordergrund steht die kritische Auseinandersetzung sowie die Aussagekraft für die Wirtschaft und Gesellschaft. Ab dem 7. Semester beginnend setzen sich die Studierenden mit ihrer Bachelor Thesis auseinander. Die Bachelor Thesis wird durch ausgewiesene Expertinnen und Experten begleitet und gecoacht. Zudem finden spezifische Begleitseminare statt, in denen offene Fragen diskutiert werden. 19

20 Aufnahmeverfahren Zulassungsbedingungen Die Zulassung zum berufsbegleitenden Diplomstudium der Privaten Hochschule Wirtschaft, gestützt auf das Fachhochschulgesetz und die dazugehörende Verordnung, ist grundsätzlich wie folgt geregelt: Inhaber/innen einer eidgenössisch anerkannten kaufmännischen Berufsmaturität werden prüfungsfrei aufgenommen. Inhaber/innen einer eidgenössisch anerkannten Berufsmaturität mit nicht einschlägigem Berufsabschluss werden prüfungsfrei aufgenommen, sofern sie eine mindestens einjährige geregelte und qualifizierende berufliche Tätigkeit in einem mit dem Studiengang verwandten Beruf nachweisen können. Inhaber/innen eines eidgenössisch anerkannten gymnasialen Maturitätsausweises werden prüfungsfrei aufgenommen, sofern sie über eine mindestens einjährige geregelte und qualifizierende Praxiserfahrung in einem mit der Studienrichtung verwandten Beruf verfügen. Personen, die eine Berufsprüfung (z.b. Technische/r Kaufmann/Kauffrau) oder eine Höhere Fachprüfung (z.b. Marketingleiter/in) bestanden haben bzw. über ein Diplom einer Höheren Fachschule (z.b. Höhere Kaufmännische Gesamtschule HKG) verfügen, werden aufgrund des Nachweises genügender Vorkenntnisse («admission sur dossier») prüfungsfrei aufgenommen. Absolventinnen und Absolventen anderer Ausbildungsgänge werden nach Bestehen einer Aufnahmeprüfung aufgenommen, wenn sie eine mindestens dreijährige Ausbildung auf Sekundarstufe II und eine mindestens einjährige geregelte und qualifizierende Berufserfahrung auf dem Gebiet der gewählten Studienrichtung nachweisen können. 20

21 Organisation und Investition Die Anmeldung Die Anmeldung erfolgt schriftlich mit dem beiliegenden Anmeldeformular. Die Zahl der Studienplätze ist beschränkt. Finanzielle Bestimmungen Die finanziellen Auslagen pro Semester sind abhängig von der Modulwahl. Die Studienpreise der Module sind abhängig von der Anzahl Credits. Gesamtinvestition: rund CHF inklusive Lehrmittel und Prüfungen exklusive Bücher, Reise und Unterkunft beim Auslandaufenthalt Gültig ab 2007, Preisänderungen vorbehalten Gebühren Immatrikulationsgebühr (einmalig): CHF 100. Studienbeginn April und Oktober möglich Studiendauer 6 Semester Vollzeit 8 Semester berufsbegleitend Studienort PHW Bern Ausbildungs- und Seminarzentrum Parkterrasse Parkterrasse 14/16, 3012 Bern 21

22 Warum PHW? P wie praxisnah Die PHW bietet Ihnen Exklusivität und Individualität. Bei uns sind Sie mehr als nur Lernende: Sie sind Kunde und werden mit Ihren Bedürfnissen und Wünschen ernst genommen. Das Studium bereitet Sie gezielt auf eine Fachoder Führungsaufgabe in einem dynamischen Umfeld vor. Unser Studienkonzept stärkt Ihr Selbstmanagement und vermittelt Ihnen wertvolle Praxiserfahrungen, wie zum Beispiel beim Outdoor- Training, einer Projektarbeit im Ausland oder in Praxistutorien. Projektarbeiten in Zusammenarbeit mit renommierten Unternehmen fördern gezielt Ihre Gestaltungs- und Handlungskompetenz im Berufsumfeld. Sie werden begleitet von Dozierenden, die auf ein grosses Mass an Unternehmenspraxis und Wirtschaftserfahrung zurückgreifen können. H wie Hochschule Der modern und interaktiv gestaltete Unterricht in überschaubaren Leistungsklassen fordert, fördert und unterstützt Sie, nimmt wissenschaftliche Theorien auf und stellt den Bezug zu Ihrer beruflichen Situation her. Im Rahmen eines empirischen Forschungspraktikums (Business Research) lernen Sie, wissenschaftliche Literatur zu verstehen und wissenschaftliche Methoden anzuwenden. W wie wirtschaftlich Durch Vernetzung von Theorie und Praxis sowie projektbezogenes Arbeiten wird Ihr unternehmerisches Denken und Handeln gefördert. Die erworbenen Kompetenzen können Sie in Ihrer Berufstätigkeit laufend umsetzen. Die zeitlichen Studiumsvarianten berücksichtigen Ihre Ansprüche im Hinblick auf Koordination von Studium, Arbeitsplatz, Karriere sowie Freizeit und ermöglichen Ihnen, das Studium effizient und mit lediglich geringer Reduktion des Arbeitspensums erfolgreich zu absolvieren. 22

23 Philosophie Zielsetzungen und Inhalte An den Fachhochschulen ist die Lehre stark auf die Praxis ausgerichtet. Sie nimmt damit Rücksicht auf die bildungsmässige Herkunft der Studierenden. Die Fachhochschule ist geschaffen für Personen, die eine Berufslehre mit Berufsmatura absolviert haben oder sich über eine entsprechende Ergänzung ihrer Allgemeinbildung ausweisen können. Auf Bachelorstufe vermittelt die PHW den Studierenden Allgemeinbildung und grundlegendes Wissen und bereitet sie in der Regel auf einen berufsqualifizierenden Abschluss vor. Auf der Masterstufe erarbeiten Sie zusätzlich vertieftes und spezialisiertes Wissen. Sie bereiten sich auf einen weiter gehenden berufsqualifizierenden Abschluss vor. Dabei wird der interdisziplinären Studiengestaltung mit angewandtwissenschaftlicher Ausrichtung besondere Bedeutung beigemessen. Die PHW versteht Bildung als einen erkenntnis- und verhaltensorientierten Prozess. Als Studierende/r entwickeln Sie Fähigkeiten, die beruflichen Herausforderungen erfolgreich und mit hoher persönlicher Zufriedenheit erfüllen zu können. Wir verwirklichen ganzheitliche und praxisorientierte Lehr- und Lernprinzipien. Basis des Lehrinhalts bilden anerkannte wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Ansätze, deren methodische Umsetzung zum Aufbau umfassender und anwendbarer Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz führt. Sie als Studierende/r sollen in der Selbständigkeit des Denkens gefördert sowie zu einer eigenständigen Weiterentwicklung der erworbenen Erkenntnisse aufgefordert werden. Dies bedeutet, dass im Unterricht nicht nur das ökonomisch Richtige, sondern auch die individuellen Wertmassstäbe als Entscheidungsgrundlagen entwickelt werden. Absolventinnen und Absolventen übernehmen nach Ihrem Studium höhere Fach- und Personalverantwortlichkeit: Sie machen Karriere! Folgende Funktionen und Aufgaben haben Absolventinnen und Absolventen der PHW übernommen (Auswahl): Unternehmensnachfolge im elterlichen Betrieb Treasurer in einer Privatbank Business Process Ingenieurin in der IT-Branche Geschäftsführer eines Elektronikherstellers Leitung eines Veterinär-Pharma- Unternehmens 23

BACHELOR OF ARTS IN BUSINESS ADMINISTRATION FH

BACHELOR OF ARTS IN BUSINESS ADMINISTRATION FH Diplomstudium Wirtschaft BACHELOR OF ARTS IN BUSINESS ADMINISTRATION FH Informationen zum Studium / Value Proposition 2 BBA Alumni Bachelor in Business Administration Award Ceremony, 21. Januar 2009 Die

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Bachelor of Science in Business Administration FH (BBA)

Bachelor of Science in Business Administration FH (BBA) Diplomstudium irtschaft Diplomstudium irtschaft Bachelor of Science in Business Administration FH (BBA) Alle Bachelor- und Mastergrade der Privaten Hochschule irtschaft PH Bern sind eidgenössisch anerkannt,

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Bachelor of Science in Business Administration FH (BBA)

Bachelor of Science in Business Administration FH (BBA) Diplomstudium irtschaft Diplomstudium irtschaft Bachelor of Science in Business Administration FH (BBA) Alle Bachelor- und Mastergrade der Privaten Hochschule irtschaft PH Bern sind eidgenössisch anerkannt,

Mehr

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Vom Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis EFZ zum Bachelor Abschluss in einem Studium.

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Auf direktem Weg ins Kader mit einem anerkannten Diplom. Das Höhere Wirtschaftsdiplom VSK ist eine Generalistenausbildung und garantiert eine

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin St. Loreto ggmbh Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd und Ellwangen Ihre Karrierechance Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich & international anerkannter Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Ausbildungsbegleitend Studieren zweiteschule gemeinnützige GmbH Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Schwerpunkt International Management Steinbeis Studienzentrum Lahr/Schwarzwald In Kooperation

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

International Business

International Business International Business Master of Business Administration (MBA) Prof. Dr. Udo Mildenberger Hochschule der Medien Master of Business Administration (MBA) Fächerübergreifendes und praxisorientiertes wirtschaftliches

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.)

BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) DUALES STUDIUM BACHELOR OF ARTS BUSINESS ADMINISTRATION (B.A.) Project and Office Management INKLUSIVE BERUFSAUSBILDUNGSABSCHLUSS KAUFMANN/-FRAU FÜR BÜROMANAGEMENT (IHK) DIREKT IN IHRER REGION! HOHE ÜBERNAHMECHANCE!

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Executive MBA New Business Development

Executive MBA New Business Development Executive MBA New Business Development Weiterbildungs-Master für Führungskräfte Studienorte: Chur, Rapperswil oder Zürich Inhaltsverzeichnis 4 Executive MBA New Business Development 4 New Business 6 Zielgruppe

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Abschluss Ausbildungsziel Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF (im eidgenössischen Anerkennungsverfahren) Der

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH Departement Wirtschaft IAB Institut für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. Anmeldedossier Executive Master of Business Administration Executive

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA)

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Tag des Studienbeginns HS 2015 11. September 2015 Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Departementsstab BWL Wer wir sind WISO-Fakultät Departement

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

DAS Diploma of Advanced Studies in

DAS Diploma of Advanced Studies in Die AKAD Fachhochschule. Effizient. Sicher. Individuell. MAS Master of Advanced Studies in Mehrwertsteuer FH DAS Diploma of Advanced Studies in Mehrwertsteuer FH www.akad-hfb.ch Teil der Part of FH UAS

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester.

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester. Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik zum Erwerb des Diploms Master of Science in Wirtschaftsinformatik an der Berner Fachhochschule Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs Flexibel, praxisorientiert und mit attraktiven Anerkennungen 2 3 Fördern Sie Ihre Karriere durch einen akademischen Abschluss! Unser Bachelor-Konzept,

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE

STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Der STudiengang Maßgeschneidert für ambitionierte Berufstätige! Erwerben Sie in drei Jahren das betriebswirtschaftliche

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs

DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs DER BACHELOR FÜR TEILNEHMER UND ABSOLVENTEN DES BANKCOLLEGs Flexibel, praxisorientiert und mit attraktiven Anerkennungen 2 3 Fördern Sie Ihre Karriere durch einen akademischen Abschluss! Unser Bachelor-Konzept,

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care 06. März 2013 Paul C.M. Baartmans MBA, MHSc, BSN Studiengangsleiter MAS Managing Healthcare Institutions und Rehabilitation

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Duale Hochschule Baden-Württemberg / Lörrach Trinationaler Studiengang INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Trinational Learning Community DHBW Lörrach UHA Colmar FHNW Basel Trinationaler Studiengang

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 29.01.2014 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr