Walter Frerichs, Sabine Rasch, Josef Konrad Rogosch (Hrsg.) Modulhandbuch. Dualer Bachelor-Studiengang Public Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Walter Frerichs, Sabine Rasch, Josef Konrad Rogosch (Hrsg.) Modulhandbuch. Dualer Bachelor-Studiengang Public Management"

Transkript

1 , Walter Frerichs, Sabine Rasch, Josef Konrad Rogosch (Hrsg.) Modulhandbuch Dualer Bachelor-Studiengang Public Management Fakultät Wirtschaft und Soziales Department Public Management Stand:

2

3 Walter Frerichs, Sabine Rasch, Josef Konrad Rogosch (Hrsg.) Modulhandbuch Dualer Bachelor-Studiengang Public Management 3. überarbeitete Auflage Fakultät Wirtschaft und Soziales Department Public Management Department Public Management der Fakultät Wirtschaft und Soziales Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Berliner Tor 5, Hamburg Tel.: , Fax: Hamburg, Oktober 2010

4

5 Inhaltsverzeichnis I Vorwort 7 II Vorwort zur ersten Auflage 9 III Einleitung 11 IV Ziele des Studiums 12 V Das Curriculum 13 VI Modularisierung und Credits 16 VII Hinweise zum Aufbau der Modulbeschreibungen 18 VIII Übersicht Modul- und Unitbeschreibungen mit Seitenangaben 20 IX Modul- und Unitbeschreibungen 26 X Übersicht über die Module, Units und Prüfungsleistungen 155 XI Übersicht Modulkoordination 158 XII Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Laufbahn des gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienstes (APO-gehVwD) 160 XIII Studien- und Prüfungsordnung 166 XIV Praktikumsrichtlinien und vertrag für externe Praktika 186 XIIV Studienübersicht Dualer Bachelor Public Management 189

6

7 I Vorwort Im Oktober 2010 beginnt nunmehr der fünfte Jahrgang Bachelor-Studierender. 87 Studierende der Freien und Hansestadt Hamburg und elf Studierende der Freien und Hansestadt Bremen beginnen ihr Studium. Das ist bisher die größte Kohorte seit Einführung des Studiengangs im Oktober Nach vier Jahren Bachelor-Studiengang Public Management sind die Studierenden und die Lehrenden sicher in der Durchführung von studienbegleitenden Prüfungen und bewegen sich selbstverständlich im System von Workload, Credits und Modulen. Die hier vorliegende Fassung des Modulhandbuches des Bachelor-Studiengangs Public Management ist die dritte leicht überarbeitete Auflage. Die Erfahrungen mit den ersten vier Studienkohorten und mittlerweile zwei Jahrgängen, die ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben, sind in diese Auflage eingeflossen. Das Angebot im Wahlpflichtbereich wurde ergänzt, einige Modulbeschreibungen leicht modifiziert, die Literaturangaben aktualisiert und die verabschiedete Studien- und Prüfungsordnung sowie die staatliche Ausbildungs- und Prüfungsordnung sind eingefügt. Der Studiengang wurde 2007 durch die Zentrale Akkreditierungs- und Evaluationsagentur Hannover (ZEvA) erfolgreich akkreditiert. Im nächsten Jahr wird die Reakkreditierung vorbereitet, die 2012 erfolgt, so dass auch weiterhin kontinuierlich das Studienangebot überprüft und aktualisiert wird. Wichtig ist noch mitzuteilen, dass sich die Laufbahnbezeichnung geändert hat. Die Laufbahn zum gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst ist nun das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Allgemeine Dienste (HmbLVO ). Dies ist noch nicht durchgängig im Modulhandbuch geändert worden. Hamburg, 01. Oktober 2010 Prof. Dr. Walter Frerichs Sabine Rasch Prof. Dr. Josef Konrad Rogosch

8

9 II Vorwort zur ersten Auflage Am 2. Oktober 2006 werden erstmalig 54 Studierende ihr Bachelor-Studium am Department Public Management der Fakultät Wirtschaft und Public Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg aufnehmen. Der Diplom-Studiengang Allgemeine Verwaltung wird damit gemäß eines Gesetzesauftrages durch den dualen Bachelor- Studiengang Public Management abgelöst. Der duale Studiengang führt sowohl zu dem Studienabschluss Bachelor of Arts als auch zu der bundesweit anerkannten Laufbahnbefähigung für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst. Vertreterinnen und Vertreter der dualen Partner, nämlich der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und des Personalamtes der Freien und Hansestadt Hamburg haben in einem gemeinsamen, sehr zügigen und effektiven Prozess die hier vorliegenden Ergebnisse erarbeitet. Die erfolgreiche Zusammenarbeit ist für uns ein Ausdruck einer hervorragenden Kooperation zwischen Hochschule und der beruflichen Praxis. Besonders erwähnen möchten wir die sehr gute, lösungsorientierte und konstruktive Zusammenarbeit mit den Ausbildungsleitungen, die in den Behörden und Ämtern für die berufspraktische Ausbildung der Studierenden verantwortlich sind. Außerdem hervorzuheben ist die wichtige Unterstützung durch die Fach- und Führungskräfte aus Dienststellen der öffentlichen Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg, die uns im Rahmen einer umfangreichen Abnehmerinnen- und Abnehmerbefragung (n=260) sowie einer Absolventinnen- und Absolventenbefragung (n=400) wertvolle Auskünfte und Einschätzungen zu notwendigen beruflichen Handlungskompetenzen sowie wünschenswerten Fach- und Methodenkenntnissen der zukünftigen Beamtinnen und Beamter im gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst gegeben haben. Die Ergebnisse der Befragungen wurden umfassend bei der Gestaltung des Lernangebotes des Studiengangs berücksichtigt. Die Einrichtung des Studiengangs wird mit Mitteln der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) im Rahmen des Modellprojektversuchsprogramms Weiterentwicklung dualer Studienangebote im tertiären Bereich für drei Jahre gefördert. Die Umsetzung des Vorhabens wäre ohne die finanzielle Unterstützung durch die BLK in diesem Rahmen nicht möglich gewesen. Kernstück des Konzeptes des Studiengangs ist das hier vorliegende Modulhandbuch, dem eine detaillierte Beschreibung aller Lerninhalte, die künftig in modularisierter Form angeboten werden, zu entnehmen ist. Gemäß den Anforderungen an eine modularisierte Studienstruktur wurden für jedes Modul die zu erwerbenden Kompetenzen beschrieben und

10 die Zeitanteile für das Präsenz- und das Selbststudium (Workload) der Studierenden bestimmt, die sich als Gesamtsumme in der Anzahl der Credits wieder finden. Außerdem wurden die Prüfungsleistungen definiert, deren erfolgreiches Bestehen die Voraussetzung für den Erwerb der Credits darstellt. Neben dem Studienbeginn im Oktober wird der nächste bedeutende Meilenstein die Akkreditierung durch die Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEVA) sein. Der Akkreditierungsantrag ist gestellt, die formale Vorprüfung des Antrages wurde erfolgreich abgeschlossen. Das Akkreditierungsverfahren wird voraussichtlich im März 2007 abgeschlossen sein. Die Beschreibung der Module (Teil VIII) macht den Hauptteil des hier vorliegenden Modulhandbuches aus. Den Modulbeschreibungen sind Erläuterungen zum Gesamtkonzept des Bachelor-Studiengangs, des Gesamtcurriculums sowie Grundsätzen zur Modularisierung und Zuordnung und Vergabe der Credits (Teile II VI) vorangestellt. Aus der Übersicht Teil IX werden alle Module, einschließlich der zugehörigen Units und Prüfungsleistungen, ersichtlich. Sie enthält außerdem die Angabe der Semester, in denen die jeweiligen Module absolviert werden müssen und die Angabe der verantwortlichen Lehrenden, die für die Koordination der Module zuständig sind. Die Koordinatorinnen und Koordinatoren sind hauptamtliche Professorinnen und Professoren des Studiendepartments Public Management. Die terminliche Positionierung der Prüfungsleistungen kann der Übersicht X entnommen werden. Essentials zur Entwicklung, zum Inhalt und zum Ablauf des Studiengangs Public Management enthält die beigefügte Präsentation Bachelor Public Management (Teil XI), die im Rahmen einer Einführungsveranstaltung für die ersten Bachelor-Studierenden gehalten wurde. Am Ende (Teil XII) befindet sich eine Gesamtübersicht die den Ablauf des 6-semestrigen Studiums verdeutlichen soll. Aus dieser Übersicht sind auch die zeitlichen Anteile der verschiedenen Modularten - Allgemeine Pflichtmodule, Schwerpunktbezogene Pflichtmodule und Wahlpflichtmodule, sowie dem Berufspraktischen Studienanteilen und der Bachelor- Thesis - pro Semester zu entnehmen. Ebenso sind die studienbegleitenden Prüfungsleistungen aufgeführt, die pro Semester abzuleisten sind. Hamburg, 01. Oktober 2006 Prof. Dr. Walter Frerichs Sabine Rasch

11 III Einleitung Im Dezember 2004 hat die Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg das Gesetz zur Neuordnung der Studiengänge an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung beschlossen, auf dessen Grundlage die damalige interne Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (FHÖV) aufgelöst 1 und der Fachbereich Allgemeine Verwaltung mit dem gleichnamigen Diplom- Studiengang an die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) verlagert wurde. Gleichzeitig wurde die Einrichtung eines dualen Bachelor-Studiengangs Public Management gesetzlich verankert. Am 01. Oktober 2006 startete der 6-semesterige duale Bachelor-Studiengang Public Management an der HAW als Angebot des Studiendepartments Public Management der 2 Fakultät Wirtschaft und Public Management. Der Studiengang löste den damaligen Diplom- Studiengang Allgemeine Verwaltung ab. Die Studierenden des dualen Studiengangs erwerben den akademischen Grad Bachelor of Arts (B.A.) und gleichzeitig die bundesweit anerkannte Laufbahnbefähigung für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst. Die Verantwortung für die Durchführung des Studiengangs tragen zwei duale Partner das Department Public Management der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg für die fachtheoretische Ausbildung und das Personalamt der Freien und Hansestadt Hamburg für die berufspraktischen Studienanteile. Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung haben sich beide Partner auf enge Zusammenarbeit verständigt, wodurch ein in sich schlüssiges und fachlich-inhaltlich hochwertiges Studium gewährleistet wird. Der Bachelor-Studiengang ist ausschließlich Studierenden vorbehalten, die nach beamtenrechtlichen Vorschriften im Beamtenverhältnis auf Widerruf zum Studium zugelassen werden oder am prüfungsgebundenen Aufstiegslehrgang vom mittleren in den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst teilnehmen. Die Regelbewerberinnen und -bewerber richten daher ihre Bewerbung an das Personalamt der Freien und Hansestadt Hamburg, das in einem anspruchsvollen Verfahren die Studienanfängerinnen und anfänger auswählt. Das Auswahlverfahren besteht aus drei Teilen: 1. eine Vorauswahl nach formalen Kriterien, 2. einen ca. fünfstündigen Eignungstest und 3. einem Vorstellungstermin, der wiederum eine Gruppendiskussion, ein Einzelinterview und ein Kurzreferat beinhaltet. Die formale Voraussetzung für die Aufnahme in das Auswahlverfahren ist eine Hochschulzugangsberechtigung mit mindestens befriedigenden Noten in den Fächern Deutsch, 1 Gesetz zur Neuordnung der Studiengänge an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung vom Zum wurden die Fakultäten Wirtschaft und Public Management und Soziale Arbeit und Pflege zur Fakultät Wirtschaft und Soziales zusammengeführt. 11

12 Mathematik, Politik/Gemeinschaftskunde und Englisch oder in einer anderen Fremdsprache. Weiterhin werden die Bewerbungsform, Schuldauer, Fehlzeiten, Motivation, Engagement, Verwendungsbreite, Stringenz im Lebenslauf und nachschulische Leistungen berücksichtigt. Bei der Planung des Studienangebotes wurden die Vorgaben des Positionspapiers der Innenministerkonferenz für eine bundesweite Anerkennung des Bachelor-Abschlusses als Laufbahnbefähigung für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst in vollem Umfang berücksichtigt. Der Studiengang wurde 2007 erfolgreich durch die Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) akkreditiert. Das Reakkreditierungsverfahren wird 2012 durchgeführt. IV Ziele des Studiums und zu erwerbende Handlungskompetenzen Von den Absolventinnen und Absolventen der Ausbildung für den gehobenen allgemeinen Veraltungsdienst wird erwartet und gefordert, dass sie nach Ausbildungsabschluss über eine besonders hohe Verwendungsbreite und Flexibilität verfügen, da sie später in den unterschiedlichsten Aufgabenfeldern und grundsätzlich in allen Behörden und Ämtern der Freien und Hansestadt Hamburg einsetzbar sein müssen. 3 Das Studium ist im Zusammenwirken von Lehrenden und Lernenden auf den Erwerb der wissenschaftlichen Erkenntnisse und Methoden sowie der berufspraktischen Fähigkeiten und Kenntnisse gerichtet, die zur Erfüllung der Aufgaben in der Laufbahn des gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienstes erforderlich sind. Die Studierenden sollen nach Abschluss des Studiums befähigt sein, sich auf jedem Dienstposten im Eingangsamt der Laufbahn in angemessener Zeit einzuarbeiten, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten durch Fortbildung zu erweitern und zusätzliche Qualifikationen zu erwerben. Insbesondere sollen sie über fundierte methodische und fachliche Kenntnisse in den für das Tätigkeitsfeld der Laufbahn wesentlichen Gebieten der Rechts-, Wirtschafts- und Verwaltungs- sowie Sozialwissenschaften in den Aufgabenbereichen Personal, Organisation, Haushalt und Planung sowie in der Informations- und Kommunikationstechnologie verfügen, fähig und bereit sein, - Entscheidungen sachgerecht und effizient vorzubereiten sowie zügig zu treffen, - sich in Sprachverhalten und Schreibweise auf ihre jeweiligen Partnerinnen und Partner einzustellen, 3 Gesetz zur Neuordnung der Studiengänge an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung vom

13 - in Teams und Projekten mitzuarbeiten und andere zu motivieren, - Veränderungsprozesse aktiv mitzugestalten, - eigene Standpunkte einzunehmen und Konflikte sachbezogen auszutragen, die Funktion der Verwaltung im freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat kennen und auf der Grundlage dieser Kenntnis verantwortlich handeln können, ihre Persönlichkeit dahingehend entwickeln, dass sie bereit und in der Lage sind, - demokratischen, rechts- und sozialstaatlichen Wertvorstellungen zu entsprechen, - den Prozess der europäischen Integration zu unterstützen, - persönliche Werturteile und Verhaltensweisen zu reflektieren, - selbstständig und eigeninitiativ zu handeln sowie Verantwortung zu übernehmen, - im Zusammenleben und in der Zusammenarbeit mit anderen Toleranz, Solidarität und Kooperationsbereitschaft zu zeigen, - sich auf wandelnde Arbeits- und Umweltbedingungen einzustellen und die Notwendigkeit lebenslangen Lernens zu akzeptieren. V Das Curriculum Der Bachelor-Studiengang Plic Management ist ein 6-semestriger dualer Studiengang, der Vollzeit studiert und in zwei Schwerpunkten angeboten wird, einem rechtswissenschaftlihen und einem wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt. Die Schwerpunktbildung findet ab dem ersten Semester statt und erfolgt in den Bereichen: der schwerpunktbezogenen Pflichtmodule, der schwerpunktbezogenen Auswahl der Wahlpflichtmodule, der schwerpunktbezogenen Ausrichtung der Theorie-Praxis-Module, der schwerpunktbezogenen Ausrichtung der berufspraktischen Semester sowie des Themenschwerpunkts der Bachelor-Thesis.Um flexibel auf Änderungen der Bedarfe des Abnehmers eingehen zu können, sind die schwerpunktbezogenen Pflichtmodule : Besonderes Verwaltungsrecht I und II sowie Besondere BWL der öffentlichen Verwaltung I und II inhaltlich offen gehalten, müssen allerdings vor Beginn eines Studiendurchgangs konkretisiert werden. Dies gilt auch im Bereich der Wahlpflichtmodule für alle Pro- und Hauptseminare. Das Gesamtstudium besteht aus vier fachtheoretischen Semestern und zwei berufspraktischen Semestern. Es teilt sich in den ersten Studienabschnitt bis einschließlich drittem Semester und den zweiten Studienabschnitt vom vierten bis einschließlich sechstem Semester. Das erste Semester beginnt mit einer geblockten Orientierungseinheit, in der die 13

14 Einführung ins Studium erfolgt und die Studierenden sich Techniken wissenschaftlichen Arbeitens aneignen. Der Studiengang hat eine nationale Ausrichtung, da die Studierenden mit dem Status als Beamte und Beamtinnen auf Widerruf für eine spätere Tätigkeit vorrangig im Bereich der Behörden und Ämter der Freien und Hansestadt Hamburg ausgebildet werden. Internationale Studieninhalte, die für diese Tätigkeit notwendig sind, werden selbstverständlich vermittelt, wie z.b. Fach- und Methodenkompetenzen, die sich auf die Europäische Union beziehen, oder Kenntnisse im Bereich Gender Mainstreaming und Diversity Management. Wegen der in der Abnehmerbefragung zum Ausdruck kommenden gegenwärtig noch begrenzten Bedeutung von Fremdsprachenkenntnissen werden die Lehrveranstaltungen in der Regel in deutscher Sprache abgehalten. Bestandteile des Curriculums sind jedoch im Wahlpflichtbereich verschiedene Seminare in englischer Sprache im Umfang von jeweils zwei Credits: 1. Sem.: Basics in Economics and Business Administration 2. Sem.: Basics in Public Administration 4. Sem.: Business Communication 5. Sem.: Intercultural Communication Es ist zu erwarten, dass im weiteren Verlauf der europäischen Integration die Bedeutung von Englisch-Kenntnissen in der öffentlichen Verwaltung zunehmen wird. Für diesen Fall ist geplant, Teile von Pflichtmodulen insbesondere solche mit wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten in Englisch abzuhalten, wie dies im Studiendepartment Wirtschaft bereits seit längerer Zeit praktiziert wird. In einem zweiten Schritt könnten auch ausgewählte schwerpunktbezogene Pflichtmodule komplett in Englisch abgehalten werden. Das Department Public Management der HAW Hamburg ist für die Durchführung der theoretischen Studienabschnitte im 1., 2., 4. und 5. Semester und das Personalamt der Freien und Hansestadt Hamburg für das berufspraktische Studium im 3. und 6. Semester verantwortlich. 14

15 Studienübersicht : Dualer Bachelor-Studiengang Public Management Orientierungseinheit (3 Wochen) 1 Fachwissenschaftliche Module: - Allgemeine Pflichtmodule (Basismodule der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) - Schwerpunktbezogene Pflichtmodule (jeweils für den rechtswissenschaftlichen und den wirtschaftswissenschaftlichen Studienschwerpunkt) - Wahlpflichtmodule Theorie-Praxis-Modul: Moderne Verwaltung Hausarbeit 2 Fachwissenschaftliche Module: - Allgemeine Pflichtmodule (Basismodule der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) - Schwerpunktbezogene Pflichtmodule (jeweils für den rechtswissenschaftlichen und den wirtschaftswissenschaftlichen Studienschwerpunkt) - Wahlpflichtmodule Theorie-Praxis-Modul: Moderne Verwaltung 3 Berufspraktisches Studium Berufspraxis 1. Ausbildungsstation 13 Wochen Berufspraktisches Studium Berufspraxis 2. Ausbildungsstation 13 Wochen Theorie-Praxis-Projekt-Modul: Innovative Verwaltung 4 5 Fachwissenschaftliche Module: - Allgemeine Pflichtmodule (Arbeitsfeldbezogene interdisziplinäre Module) - Schwerpunktbezogene Pflichtmodule (jeweils für den rechtswissenschaftlichen und den wirtschaftswissenschaftlichen Studienschwerpunkt) - Wahlpflichtmodule Theorie-Praxis-Projekt-Modul: Innovative Verwaltung Fachwissenschaftliche Module: - Allgemeine Pflichtmodule (Arbeitsfeldbezogene interdisziplinäre Module) - Schwerpunktbezogene Pflichtmodule (jeweils für den rechtswissenschaftlichen und den wirtschaftswissenschaftlichen Studienschwerpunkt) - Wahlpflichtmodule thesisvorbereitendes Methodenseminar Beginn Bachelor-Thesis Abschluss Bachelor-Thesis 6 Berufspraktisches Studium 23 Wochen in einer Ausbildungsstation mit praxisbegleitender Arbeitsgemeinschaft Mündliche Abschlussprüfung Die Bachelor-Thesis wird Ende des fünften und zu Beginn des sechsten Semesters verfasst. Sie umfasst sechs Wochen Bearbeitungszeit, die bei Bestehen der Mündlichen Abschlussprüfung, die die Verteidigung der Bachelor-Thesis beinhaltet, mit zehn Credits honoriert wird. Die Bachelor-Thesis bereiten die Studierenden durch das sog. thesisvorbereitende Methodenseminar im Laufe des 5. Semesters vor. 15

16 VI Modularisierung und Credits Das gesamte Studienangebot ist entsprechend den Vorgaben für die Einrichtung von Bachelor- Studiengängen 4 modularisiert. Module bezeichnen einen Verbund von Lehrveranstaltungen, die sich einem bestimmten thematischen oder inhaltlichen Schwerpunkt widmen. Es sind inhaltlich und zeitlich abgeschlossene Lerneinheiten, die sich aus den Lernelementen wie Präsenzstudium, Selbststudium, Prüfungsvorbereitung und Prüfungen zusammensetzen. Sie können sich aus verschiedenen Lehrveranstaltungen zusammensetzen, sind aber nicht mit diesen gleichzusetzen 5. Durch das modularisierte Studienangebot rückt das Lernen der Studierenden in den Vordergrund, da durch die Prinzipien der Modularisierung der zu erreichende Lernerfolg im Hinblick auf die Berufsbefähigung am Ende des Studiums im Zentrum steht. Bei der Planung der Module war die Output-Orientierung handlungsleitend, d.h. welche Kompetenzen sollte die Studentin bzw. der Student am Ende des Moduls erworben haben. In der Regel werden die Beschreibungen der Handlungskompetenzen, die in Fach- und Methodenkompetenzen und Sozial- und Selbstkompetenzen aufgeschlüsselt sind, mit dem Satz Die Studierenden sind in der Lage eingeleitet. Zudem erfolgt für jedes Modul die Ausweisung des Workloads (Studentischer Arbeitsauswand) in Credits und die Unterteilung in Präsenz- und Selbststudium in Stunden für die gesamte Laufzeit des Moduls, so dass die Studierenden wie bisher den Lehrveranstaltungsumfang erkennen können, aber darüber hinaus auch den Anteil an Eigenleistung einschätzen können. Die angegebenen Werte des Arbeitsaufwandes für das Eigenstudium haben teilweise den Charakter von Durchschnitts- und Erfahrungswerten auf der Basis des bisherigen Diplom- Studienganges, teilweise aber auch einen konzeptionellen Charakter, durch den eine Neuorientierung von Inhalten sowie Lehr- und Lernformen zum Ausdruck kommt. Im Rahmen der Lehrveranstaltungsevaluation des Departments Public Management werden die Studierenden nach ihrem Arbeitsaufwand für das Selbststudium regelmäßig befragt. Credits sind Leistungspunkte, die das rein quantitative Maß für den studentischen Arbeitsaufwand (Workload) bezeichnen. Für einen Credit werden 30 Stunden Arbeitszeit berechnet. Pro Semester können bei erfolgreich bestandenen Prüfungen 30 Credits erworben werden, 180 Credits für das gesamte Studium. Endgültig nicht erfolgreich bestandene Prüfungen können im Umfang bis zu 4 Credits pro Studienabschnitt durch erfolgreiche Prüfungen in zusätzlichen Wahlpflichtveranstaltungen kompensiert werden. 4 Vgl. KMK-Beschluss vom i.d.f. vom : Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen; KMK-Beschluss vom : Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen und die Modularisierung von Studiengängen 5 Vgl. Bund-Länder-Kommission: Modularisierung in Hochschulen. Handreichung zur Modularisierung und Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen. Heft 101, Bonn

17 Das Curriculum des Studiengangs besteht aus den fachtheoretischen Modulen, und zwar den allgemeinen Pflichtmodulen, die alle Studierenden belegen müssen, schwerpunktbezogenen Pflichtmodulen, die die Studierenden entweder des rechtswissenschaftlichen oder des wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunktes belegen müssen, Wahlpflichtmodulen, die in Form von Seminaren als offenes Angebot von den Studierenden ausgewählt werden können, wobei mindestens jeweils ein Seminar aus dem Schwerpunkt stammen muss, weiterhin aus zwei berufspraktischen Modulen, die das berufspraktische Studium im 3. und 6. Semester beinhalten, das alle Studierenden absolvieren müssen, sowie einem Modul Bachelor-Thesis, das die Erarbeitung der Abschlussarbeit im 5. und 6. Semester umfasst. Die fachtheoretischen Module des Studiengangs haben einen Umfang von 4 bis 11 Credits und untergliedern sich in der Regel in jeweils zwei Lehrveranstaltungen (Units), für die ebenfalls gesonderte Beschreibungen vorhanden sind. Alle Module werden in einem jährlichen Turnus angeboten. Für die hier vorgenommene Strukturierung der Units sind vor allem zwei Gründe maßgeblich: Erstens fordert die Innenministerkonferenz in ihrem Positionspapier vom für die bundesweite Anerkennung des Studienganges den expliziten Nachweis fachgebietsspezifischer Studienanteile in Verbindung mit Mindest-Credits für die rechtswissenschaftlichen Studienanteile. Die hier vorliegenden Units tragen dieser Anforderung Rechnung. Zweitens soll in realistischer Weise eine Voraussetzung dafür geschaffen werden, dass den Studierenden der Departments Public Management, Wirtschaft, Soziale Arbeit und Pflege & Management der Fakultät Wirtschaft und Soziales der wechselseitige Besuch von Lehrveranstaltungen dieser Departments und deren Anerkennung für den eigenen Studiengang möglich ist. Auf der Ebene vollständiger Module wäre dies sehr problematisch, da sich ganz überwiegend immer nur Teilüberlappungen zwischen den verschiedenen Studiengängen ergeben. Auf der Ebene der hier konstruierten Units hingegen, insbesondere im Wahlpflichtbereich sind ausgeprägte inhaltliche Übereinstimmungen bzw. Affinitäten festzustellen. Die fachtheoretischen Module des ersten und zweiten Semesters sind vorwiegend Basismodule und orientieren sich an Fachgebieten, während im 4. und 5. Semester arbeitsfeldbezogene interdisziplinäre Module angeboten werden. 17

18 Das berufspraktische Studium 6 des dritten Semesters besteht aus zwei Phasen, die in verschiedenen Praxisstationen abgeleistet werden. Für den erfolgreiche Abschluss werden jeweils 14 Credits vergeben. Zusammen mit dem Theorie-Praxis-Projekt-Modul Innovative Verwaltung, das von den Ausbildungsleitungen der hamburgischen Behörden geleitet wird, ergeben sich 30 Credits für das berufspraktische Studium im 3. Semester. Das sechste Semester absolvieren die Studierenden in einer Ausbildungsbehörde. Sie erwerben 26 Credits. Zusammen mit dem zeitlichen und inhaltlichen Praxisanteil der Bachelor-Arbeit ergeben sich auch hier 30 Credits für das berufspraktische Studium im 6. Semester. Die Bachelor-Thesis wird am Ende des 5. und zu Beginn des 6. Semesters geschrieben. Sie umfasst einschließlich eines thesisvorbereitenden Methodenseminars im 5. Semester einen Gesamtarbeitsaufwand von 300 Stunden, entsprechend 10 Credits. Jedes Modul wird mit mindestens einer studienbegleitenden Prüfungsleistung abgeschlossen, teilweise erfolgen Prüfungsleistungen, die sich auf einzelne Units beziehen. Die Regel sind aber abschließende Modulprüfungen. Das erfolgreiche Bestehen der Prüfungen ist Voraussetzung für die Vergabe der Credits. Prüfungsformen sind Klausuren unterschiedlichen Umfangs, teilweise mit Fallbearbeitung, eine Hausarbeit sowie Projektberichte, Referate und Präsentationen. Die berufspraktischen Module werden jeweils mit einem Referat bzw. einer Klausur oder Hausarbeit und einem Praxisbericht sowie einem Befähigungsbericht, der von den Ausbildungsverantwortlichen erstellt wird, abgeschlossen. An die Bachelor-Thesis schließt sich Ende des 6. Semesters eine 1-stündige mündliche Prüfung an, die sich aus der Verteidigung der Bachelor-Thesis im Umfang von 30 Minuten, einer berufspraktischen Prüfung im Umfang von 15 Minuten und einer schwerpunktbezogenen Fachprüfung im Umfang von 15 Minuten zusammensetzt. VII Hinweise zum Aufbau der Modulbeschreibungen Die folgenden Modulbeschreibungen wurden nach einem einheitlichen Muster erstellt. Jedes Modul besteht in der Regel aus zwei Units. Für jedes Modul wurden eine Gesamtmodulbeschreibung und die zugehörigen Unit-Beschreibungen erstellt. Die Beschreibungen enthalten Angaben über die verantwortlichen Modulkoordinatorinnen bzw. -koordinatoren, die beteiligten Dozentinnen bzw. Dozenten, den Angebotszeitraum, die Anzahl der zu erwerbenden Credits, 6 Vgl. dazu Kapitel III 18

19 den Anteil des Präsenz- und des Selbststudiums, die zu erwerbenden Kompetenzen, die Inhalte, die Lehr- und Lernformen, die Prüfungsleistungen und Literaturangaben. Die Modulnummern geben Auskunft über den Status des Moduls und die Semester, in dem das Modul angeboten wird. Außerdem ist in alle Modulnummern eine laufende Nummer enthalten. Beispiel: MP.4.12 Modul Pflicht laufende im 1. u.2. Nummer Semester Bedeutung der Abkürzungen der Modulnummern: MP = Allgemeine Pflicht Pflichtmodule MSR = Schwerpunktbezogene Pflichtmodule Rechtswissenschaftlicher Schwerpunkt MSW = Schwerpunktbezogene Pflichtmodule Wirtschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt MWP = Wahlpflichtmodule MBP = Modul Berufspraktisches Studium 19

20 VIII Übersicht der Modul- und Unitbeschreibungen mit Seitenangaben 1. Module des 1. und 2. Semesters 1.1 Allgemeine Pflichtmodule Kennung Abkürzung Inhalt/Units Seite MP.1.12 OE&WA Orientierungseinheit u. wissenschaftliches Arbeiten (propädeutisches Modul) MP.2.12 ÖR Öffentliches Recht (Basismodul) MP.3.12 RA&ZR Methoden der Rechtsanwendung und Zivilrecht (Basismodul) 33 MP.4.12 WiWi Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften und der öffentlichen Finanzwirtschaft (Basismodul) 37 Unit 1: Volkswirtschaftslehre und öff. Finanzwirtschaft I..38 Unit 2: Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre I und öff. Finanzwirtschaft II MP.5.12 SoWi Grundlagen der Sozialwissenschaften (Basismodul) 44 Unit 1: Grundlagen der Soziologie und Politologie Unit 2: Psychologie am Arbeitsplatz. 47 MP.6.12 PM Public Management in der Praxis (Theorie-Praxis-Modul : Moderne Verwaltung)...48 Unit 1: Angewandte Staats- und Organisationslehre und moderne Arbeitstechniken Unit 2 : Informationstechnologie I Schwerpunktbezogene Pflichtmodule Rechtswissenschaftlicher Schwerpunkt Kennung Abkürzung Inhalt/Units Seite MSR.7.01 PR1 Personalrecht MSR.8.02 BVR1 Besonderes Verwaltungsrecht I Offenes Angebot aus 2 Units, die jeweils aktuell zu konkretisieren sind. Nach jetzigem Stand sind dies: Unit 1: Ordnungswidrigkeitenrecht Unit 2: Sozialrecht

21 1.2.2 Wirtschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt MSW.9.01 VMQM Verwaltungsmarketing und Qualitäts- Management Unit 1: Verwaltungsmarketing 61 Unit 2: Qualitätsmanagement...62 MSW BBWL1 Besondere BWL der öffentlichen Verwaltung I.. 63 Unit 1: Mehrdimensionale Prozesssteuerung Unit 2: Interkulturelles Management Wahlpflichtmodul MWP PS1 Proseminare I...66 Offenes Angebot an vertiefenden oder erweiternden Gebieten der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, aus denen 2 Proseminare auszuwählen sind, davon mindestens eines aus dem Schwerpunkt. Unit 1: Proseminar aus dem Schwerpunkt Unit 2: Proseminar aus dem Gesamtangebot Nach derzeitigem Stand werden angeboten: Aktuelle Ansätze im Personalmanagement.67 Ansätze des New Public Management I Ausgewählte Probleme der Politologie Basics in Economics and Business Administration.70 Einführung in das Europarecht...71 Finanzbuchhaltung in der Privatwirtschaft...72 Methoden individueller Anpassung von Standard-Software..73 Nachhaltigkeit Staatsorganisation und Verfassungsgrundsätze.75 Straßen- und Straßenverkehrsrecht..76 Wissenschaftlich Arbeiten im Studium

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn. Präsenzstudium 144 h, Selbststudium 96 h. allgemeines Pflichtmodul

Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn. Präsenzstudium 144 h, Selbststudium 96 h. allgemeines Pflichtmodul Modul MP.19.45 Modulkoordination Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn Prof. Dr. Frerichs, Prof. Dr. Müller-Seitz, Prof. Dr. Nöth, Prof. Dr. Papenheim-Tockhorn Semester Angebotsturnus 4. und 5.

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben.

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben. Wie sieht das Tätigkeitsfeld aus? Der viersemestrige berufsbegleitende Weiterbildungsmaster Public Management ermöglicht den Absolventinnen und Absolventen den Zugang zur Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem

Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem (Satzung) der AKAD Hochschule Stuttgart staatlich anerkannt für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Abschluss Bachelor of Engineering 01.01.2014 Aufgrund von 70 Abs. 6 Satz 2, 29, 30 in Verbindung

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Verwaltungshandbuch - Teil 1 A - RUNDSCHREIBEN ohne FME Studienordnungen 1.5 02.07.2007 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Bologna-Prozess Hier: Neue Begrifflichkeiten und Termini

Bologna-Prozess Hier: Neue Begrifflichkeiten und Termini Bologna-Prozess Hier: Neue Begrifflichkeiten und Termini Im Rahmen der Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland entstanden neue Begriffe und Fachtermini im Prüfungsrecht und es haben sich in der

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich

Vom 15.09.1999. 1 Geltungsbereich Studienordnung der Hochschule Wismar Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung für den postgradualen Studiengang Betriebswirtschaft in der Studienform Fernstudium Vom 15.09.1999 Aufgrund von

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen und die Modularisierung von Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.09.2000) Vorbemerkung Die Kultusministerkonferenz hat

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013 Studienplan für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2009/2010 und vor dem Wintersemester 2013/2014

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration Studiengangspezifische Bestimmungen für den dualen Bachelor-Studiengang Business Administration vom 21. September 2012 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 66/2014 Veröffentlicht am: 16.10.2014 Studienordnung für den Bachelorstudiengang (berufsbegleitend) Business Administration und für den Bachelorstudiengang Business Administration

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 04. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online. vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 15. Oktober 2008 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik online vom 25. 07. 2008 29. Jahrgang, Nr. 79 Seite 2 von 7 Studienordnung für

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05.

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05. Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Vom 25.05.2007 zuletzt geändert durch die Zweite Satzung zur Änderung der

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13.

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13. Studienordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting vom 13. Januar 2010 in der Fassung vom 04.07.2012 Aufgrund von 13 Abs. 1, 67 Abs. 3 Ziff. 8.

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr