_Online Hilfe Order, Kombi-Order, Order streichen/ändern und High-Speed-Futures

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "_Online Hilfe Order, Kombi-Order, Order streichen/ändern und High-Speed-Futures"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1. Dialog Order erfassen 1.1. Underlying-Kursinformation 1.2. Die Toolbar 1.3. Order per Mausklick auf Geld/Brief definieren 1.4. Stellen eines Quote Requests 1.5. Eine Order ändern oder streichen 1.6. Eingabe einer OCO-Order 1.7. Eingabe einer Kombinationsorder 1.8. Eingabe einer Order mit Restriktion Market-on-Close (MOC) Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis 2. Dialog High-Speed-Futures 2.1. Voraussetzungen zur Nutzung dieses Dialogs 2.2. Aufruf des Dialoges High-Speed-Futures 2.3. Produktauswahl 2.4. Anzeige der Kurse des gewählten Produktes 2.5. Bestandsanzeige 2.6. Grundlegende Ordereinstellungen (Defaults) 2.7. Ordern aus der Markttiefe 2.8. Orderstatus 2.9. Orders ändern oder streichen Positionsdrehung Eingabe einer Order mit Restriktion Market-on-Close (MOC) Seite 2

3 1. Dialog Order erfassen In diesem Dialog stehen Ihnen die folgenden Möglichkeiten zur Verfügung: Erteilung einer Order zum Kauf und Verkauf von Optionen, Futures und Optionen auf Futures Änderung/Streichung einer Order Erteilung einer OCO-Order (One cancels other) für Futures Erteilung einer Kombinationsorder (Straddle, Strangle etc.) für Optionen Produktauswahl und -suche Zur Auswahl des Produktes geben Sie hier das Eurex-Kürzel ein. Über das Lupensymbol können Sie nach den Kürzeln suchen. Preisanzeige Sobald Sie einen Kontrakt definiert haben, erscheinen hier automatisch die Kursinformationen gemäß Ihres Abonnement-Status (für Underlying- Kurse beachten Sie bitte die Hinweise auf der folgenden Seite!). Die Anzeige erfolgt in der Handelswährung des Produktes (z. B. EUR oder CHF). Orderaufgabebereich Hier legen Sie die Einzelheiten für Ihre Order fest: - Kauf / Verkauf - Open / Close - Anzahl der Kontrakte - Limit - Restriktion - Gültigkeit Seite 3

4 1.1. Underlying-Kursinformation im Order-Dialog Für die Kursversorgung der Eurex-Produkte gelten die Regelungen des jeweiligen Abonnement-Typs. Bitte beachten Sie bei den Kursen für Underlyings (die den Eurex-Produkten zugrunde liegenden Basiswerte) die folgenden Hinweise gemäß Ihres individuellen Abonnement-Status: Grundlegend für alle Abonnement-Typen: Die Kurse von deutschen Indices (z. B. DAX-Index) werden unbegrenzt in Echtzeit zur Verfügung gestellt. Die Underlying- Kurse von Produkten, deren Handelswährung Schweizer Franken (CHF) ist, werden grundsätzlich 15 Minuten verzögert angezeigt. Für sämtliche ausländischen Indices (z. B. DJ STOXX-/DJ Euro STOXX-Indices, usw.) können aus vertraglichen Gründen überhaupt keine Kurse zur Verfügung gestellt werden. realtime verzögert Seite 4

5 _ Eurex (Deutschland) Realtime-Kurse Pull + Push-Aktualisierung: Für Aktien-Kurse (EUR-Produkte) steht Ihnen ein Kontingent von 500 Realtime-Abfragen pro Tag zur Verfügung. Wenn das Kontingent erschöpft ist, werden die Kurse unbegrenzt mit 15 Minuten Verzögerung bereitgestellt. Verzögerte Kurse werden durch einen Stern (*) in der Überschrift gekennzeichnet. Die Underlying-Kurse werden im Rhythmus von 60 Sekunden automatisch aktualisiert. _ Eurex (Deutschland) Realtime-Kurse Pull: Für Aktien-Kurse (EUR-Produkte) steht Ihnen ein Kontingent von 500 Realtime-Abfragen pro Tag zur Verfügung. Wenn das Kontingent erschöpft ist, werden die Kurse unbegrenzt mit 15 Minuten Verzögerung bereitgestellt. Verzögerte Kurse werden durch einen Stern (*) in der Überschrift gekennzeichnet. Die Underlying-Kurse können Sie im Order-Dialog nur per Aktualisieren-Button erneuern. _ Ohne Kursabonnement-Vertrag: Die Aktien-Kurse (EUR-Produkte) werden unbegrenzt mit 15 Minuten Verzögerung zur Verfügung gestellt. Die Underlying-Kurse können Sie im Order-Dialog nur per Aktualisieren-Button erneuern. _ Kombination einer der drei oben genannten Abonnement-Typen mit dem Basispaket Deutschland (für den ActiveTrader): Die Aktien-Kurse (EUR-Produkte) werden unbegrenzt in Echtzeit zur Verfügung gestellt. Die Underlying- Kurse werden automatisch aktualisiert. Seite 5

6 1.2. Die Toolbar Aus der Kopfzeile des Dialogs (Toolbar) können Sie schnell in andere, wichtige Dialoge wechseln: Dialog leeren Dialog High-Speed-Futures aufrufen Dialog Änderung/Streichung aufrufen Dialog Orderstatus aufrufen Dialog Bestand aufrufen Dialog Depotinformation aufrufen Seite 6

7 1.3. Order per Mausklick auf Geld/Brief definieren: Es ist möglich bestimmte Daten für eine Order direkt durch Mausklick in die jeweiligen Felder zu übertragen. Je nachdem, welche Maustaste (rechts, links) auf welchem Feld (Geld, Brief) geklickt wird, wird die Checkbox Kauf oder Verkauf ausgefüllt:. Zusätzlich wird der entsprechende Kurs aus dem Geld- oder Brief-Feld automatisch als Limit eingefügt. Verkauf Kauf Kauf Verkauf Übernahme des Geldkurses in das Limitfeld Übernahme des Briefkurses in das Limitfeld Vervollständigen Sie nach Überprüfung der übernommenen Daten (Kauf/Verkauf und Limit) die Order mit den restlichen Daten (Open/Close, Kontraktanzahl, Gültigkeit, ggf. Restriktion) und senden Sie diese nach der Authorisierung durch Orderpasswort oder TAN an die Börse. Seite 7

8 1.4. Stellen eines Quote Requests Werden in einem von Ihnen ausgewählten Kontrakt keine Geld-/Briefkurse angezeigt, können Sie sich von einem Market- Maker einen aktuellen Kurs stellen lassen (Voraussetzung für die Nutzung dieser Funktion ist das Realtime-Kurs- Abonnement). Klicken Sie hierfür auf den Button Quote Request. Quote Request-Button Bitte beachten Sie folgende Hinweise: Die Eurex weist ausdrücklich darauf hin, daß Quote Requests ausschließlich dann abgefragt werden dürfen, wenn zu diesem Zeitpunkt ein unmittelbar nachvollziehbares Handelsinteresse besteht. Zu anderen Zwecken (z. B. reine Kurs- oder Volatilitätsinformation) ist die Nutzung der Funktion nicht gestattet. Im Missbrauchsfall ist Cortal Consors daher berechtigt, einzelne Kunden von der Nutzung auszuschließen. In den meisten Fällen werden die Quote-Anfragen beantwortet. Market-Maker sind aber nicht verpflichtet, jeden einzelnen Request zu beantworten, sondern müssen pro Tag nur eine bestimmte Anzahl erfüllen. Quote Requests können nur während des fortlaufenden Handels (Phase TRAD ) angefordert werden. Im Pre- oder Post-Trading werden keine Anfragen beantwortet. Den Market-Makern stehen zur Beantwortung bis zu 60 Sekunden Zeit zur Verfügung. Die minimale Haltedauer eines Quotes beträgt 10 Sekunden. Pro Tag steht Ihnen nur eine begrenzte Zahl an Abfragen zur Verfügung. Seite 8

9 1.5. Eine Order ändern oder streichen Um eine Order zu ändern oder zu streichen, wechseln Sie im Orderdialog in den entsprechenden Modus, indem Sie den Button klicken (3. von links) Anschließend tragen Sie die Nummer in das Feld Order Nr. und klicken auf Anzeigen. Die Order wird mit den aktuell an der Börse vorliegenden Daten geladen. TIPP: Wenn Sie direkt nach der Ordereingabe auf den ändern/streichen- Button klicken, wird die eben erteile Order automatisch übernommen und sofort aufgerufen! Folgende Parameter können verändert werden: der Wert des Limits die Gültigkeit nur bei Futures: die Restriktion von keine Restriktion in MOC oder umgekehrt (bei Änderung auf MOC wird die Order automatisch tagesgültig). Um Ihre Aktion an die Börse zu senden, legitimieren Sie die Aktion mit TAN oder Passwort und klicken anschließend entweder den Button Ändern oder Streichen.... und noch ein Tipp: Sie können eine Order auch bequem und schnell aus dem Orderstatus heraus ändern oder streichen. Seite 9

10 1.6. Eingabe einer OCO-Order Mit Hilfe der OCO-Order haben Sie die Möglichkeit für eine Futures-Position gleichzeitig 2 Orders zu erteilen. Eine Limit- und eine Stop-Order. Bei Ausführung einer Komponente wird die andere automatisch gestrichen. Bsp.: Sie haben eine Long-Position im Dax-Future bei Punkten eröffnet. Mit OCO haben Sie die Möglichkeit, sowohl einen Stop zur Verlustbegrenzung einzugeben, zum Beispiel bei Punkten. In der gleichen Order können Sie ein Verkaufslimit zur Gewinnmitnahme setzen, zum Beispiel bei Punkten. Die OCO-Order können auch zur Eröffnung von Positionen genutzt werden! Einstellen der OCO Order: Nach Eingabe der Vorabinformationen (Kauf/Verkauf, Open/Close, Kontraktanzahl) den Button OCO durch Mausklick aktivieren. Es öffnet sich zusätzlich zum Limit-Feld das Stop-Feld. Die Felder mit einem Limit und einem Stop-Limit füllen. Das Stop Limit ist wie bei einer herkömmlichen Stop-Order ein Stop-Buy (Kauforder) oder Stop-Loss (Verkauforder). Die Stop-Limits gelten der Begrenzung von möglichen Verlusten und werden bei Erreichen oder Über-/Unterschreiten in Marketorders umgewandelt. Hinweis: Zwischen dem Stop-Limit und dem Limit ist eine Mindestdifferenz an Ticks erforderlich. Diese Differenz richtet sich nach dem Futures- Kontrakt und der Marktsituation. Die Differenz kann von Cortal Consors jederzeit den aktuellen Gegebenheiten angepaßt werden. Seite 10

11 1.7. Eingabe einer Kombinationsorder Nach Eingabe des ersten Optionskontraktes (= First Leg) wird der Button auswählbar. First Leg Nach einem Klick auf diesen Button öffnet sich der Dialog Kombi-nationssuche, in dem Sie zunächst den Kombinationstyp auswählen können. In der Auswahlliste werden alle zum einge-gebenen Kontrakt möglichen Typen angezeigt: BUL = Call Spread BER = Put Spread BLT = Call Time Spread BRT = Put Time Spread STD = Straddle STG = Strangle Nach Auswahl des Kombinationstyps werden Ihnen durch einen Klick auf Suchen (rechts oben) alle anderen möglichen Optionskontrakte für diese Kombination angezeigt. Wählen Sie die zweite Komponente (= Second Leg) aus der Liste durch Klicken auf die entsprechende Zeile aus und bestätigen dies durch OK (links unten). Kombinationstyp Seite 11

12 Die beiden Legs werden dann in der Ordermaske angezeigt. Ebenso erhalten Sie in der Preisanzeige den aktuellen Kurs der gewählten Kombination. Anschließend geben Sie die restlichen Orderspezi-fikationen wie gewohnt ein. First Leg Second Leg Hinweis: Kombinationsorders können nur limitiert und tagesgültig erteilt werden! Zusätzlich haben Sie die Wahl, ob Sie die Order mit oder ohne Restriktion an die Börse senden. Bedeutung der Restriktion: Keine Restriktion: Aufträge bleiben solange im Auftragsbuch der Börse bis sie ausgeführt oder am Tagesende gestrichen werden. IOC: Aufträge werden sofort teilweise oder vollständig ausgeführt. Der nicht ausgeführte Teil wird sofort gestrichen. Seite 12

13 1.8. Eingabe einer Order mit Restriktion Market-on-Close (MOC) Orders in Futures-Kontrakten, bei denen die Preisermittlung nach der Preis-Zeit Priorität erfolgt und bei denen eine Schlussauktion (Handelsphase CLAUC ) durchgeführt wird (z. B. FDAX, FESX, FGBL/M/S, F2MX, FTDX, ETF-Futures, FSMI, CONF usw.), können mit der Restriktion Auftrag nur für die Schlussauktion (MOC), versehen werden. Eine Order kommt erst in der Schlussauktion des gleichen Handelstages zur Ausführung und wird dort in der zeitlichen Reihenfolge der untertägigen Eingabe mit einer neuen Zeitpriorität versehen. Sollte in dem jeweiligen Futures-Kontrakt an einem Handelstag keine Schlussauktion zustande kommen, so werden die Aufträge für die Schlussauktion in dem jeweiligen Futures-Kontrakt automatisch gelöscht. Bitte beachten Sie folgende Hinweise für die Ordererteilung: die Auftragserteilung ist während des ganzen Tages möglich der Auftrag kann nur tagesgültig erteilt werden die Order kann limitiert oder unlimitiert eingegeben werden es können Orders zur Eröffnung oder Schließung einer Position eingegeben werden es können keine Stop-/OCO-Aufträge mit der Restriktion MOC eingegeben werden MOC-Orders können nicht mit Immediate-or-Cancel (IOC) kombiniert werden Um eine MOC-Order zu erteilen, wählen Sie für die Order die Restriktion MOC: Hinweis: Sie können eine offene Order ohne Restriktion nachträglich als MOC-Order deklarieren oder umgekehrt eine MOC-Order auch wieder ohne Restriktionen versehen. Dazu rufen Sie die Order im Änderungs-Dialog auf, wählen die gewünschte Restriktion (keine Restr. oder MOC) und schicken die Änderung an die Börse. Seite 13

14 2. Der Dialog High-Speed-Futures Dieser Dialog wurde für die speziellen Anforderungen an das schnelle Handeln von Futures entwickelt und bietet - optional - die Möglichkeit, Orders mit nur einem Klick (One-Click Trading) zu erfassen und an die Börse zu schicken. Zusätzlich werden alle anderen notwendigen Funktionen in einer Maske kombiniert: schnelle Ordererteilung, -änderung und -streichung per Mausklick umfassende Kursinformationen mit Markttiefe aktuelle Bestandsinformationen Anzeige des Orderstatus Durch die Push-Technologie werden alle Anzeigen automatisch aktualisiert. Manuelle Aktualisierungen gehören der Vergangenheit an! Alternativ können neben dem One-Click Trading Orders mit vordefinierten Einstellungen mit wenigen Mausklicks vorbereitet und im gewünschten Moment an die Börse gesendet werden. Dieser Dialog ermöglicht somit ein schnelles und professionelles Handel von Futures. Seite 14

15 2.1. Voraussetzungen zur Nutzung dieses Dialogs - Realtime-Kurse mit Push-Aktualisierung Realtime-Kurse mit automatischer Aktualisierung (Push) können Sie über Online-Abonnementverwaltung (Zugang über abonnieren. - Aktivierung des Session-Passwortes im Dialog System/Konfiguration Informationen zu Aktivierung des Session-Passwortes finden Sie in der Online-Hilfe des Dialoges Konfiguration im Menü System. - Zulassung zum Futures-Handel (Eurex-Risikoklasse 4, F, F1, F2 oder F3) Aufgrund Ihrer Angaben im Kontoeröffnungsantrag für das Marginkonto wurden Sie zum Handel an der Eurex in einer bestimmten Risikoklasse zugelassen. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an das Team FutureBroking Aufruf des Dialoges High-Speed-Futures Sind diese Voraussetzungen erfüllt, gelangen Sie über den Menüpunkt Order des Hauptmenüs oder aus dem Orderdialog durch klicken dieses Buttons (2. von links) zum High-Speed-Futures-Dialog. Beim ersten Öffnen des Dialoges werden alle offenen Futures-Orders (mit Ausnahme von OCO-Orders) geladen und im Orderstatus-Bereich angezeigt. Seite 15

16 2.3. Produktauswahl Geben Sie bei Produkt das Kürzel für den Kontrakt ein, den Sie handeln möchten. (Beispiel: FDAX für den Dax-Future). Das Feld Produkt ist mit einer Worterkennung ausgestattet. Beispielsweise wird die Eingabe FD automatisch zu FDAX ergänzt. Wenn Sie die Pfeiltaste des Produktfeldes drücken, erhalten Sie eine Kürzelliste mit allen handelbaren Futures-Kontrakten. Mit dieser Liste wird Ihnen die Auswahl erleichtert. Sie können das gewünschte Kürzel auch über den Suchdialog finden. Klicken Sie hierzu auf das Lupensymbol hinter dem Feld Produkt Nach der Definition des Produktes bestimmen Sie den gewünschten Verfallmonat. Eine Auswahl der aktuell handelbaren Monate erhalten Sie über die Pfeiltaste des Feldes Verfall. Nach vollständiger Definition des Produktes (Produkt und Verfall) erscheinen die Kurse und Markttiefe automatisch. Charttool Produktauswahl Verfallauswahl Langbezeichnung des gewählten Kontraktes Wenn Sie das Charttool abonniert haben, wird nach vollständiger Produktauswahl der Chart-Button aktiv. Für das ausgewählte Produkt können Sie hierüber ein Chartfenster öffnen. Weitere Informationen zum Charttool finden Sie in der Online-Hilfe des Dialogs Kurse Seite 16

17 2.4. Anzeige der Kurse des gewählten Produktes In diesen Feldern sehen Sie die aktuellen Kurse des gewählten Produktes. Die Anzeige erfolgt in der Handelswährung des Produktes (z. B. EUR oder CHF). Das linke Feld zeigt die jeweils zehn besten Geld-/Brief-Kurse in der Markttiefe (Level 2) mit den entsprechenden Kontraktvolumen. In der rechten Anzeige befinden sich Informationen zum zuletzt bezahlten Kurs und dem dazu gehandelten Volumen, die absolute Kursveränderung zum Vortag, Eröffnungskurs sowie Tageshoch und -tief, Handelsphase des Produkts, Währung, Kurs des dem Futures zugrunde liegenden Basiswertes (Underlying) und dessen Veränderung zum Vortag sowie das Tagesvolumen und das derzeitige Open Interest im gewählten Kontrakt. Bitte beachten Sie, daß wir für sämtliche ausländischen Indices (z. B. DJ STOXX-/DJ Euro STOXX-Indices, usw.) aus vertraglichen Gründen keine Underlying-Kurse zur Verfügung stellen können. Die Underlying-Kurse von Produkten, deren Handelswährung Schweizer Franken (CHF) ist, werden grundsätzlich 15 Minuten verzögert angezeigt. Währungskennzeichen 2.5. Bestandsanzeige In den Feldern Long bzw. Short wird Ihnen jederzeit die aktuelle Anzahl der in Ihrem Bestand befindlichen Kontrakte des gewählten Produktes angezeigt. Seite 17

18 2.6. Grundlegende Ordereinstellungen (Defaults) Orders werden in diesem Dialog per Mausklick in die Markttiefe erteilt (siehe Kapital 2.7.). Daher ist es notwendig, einige Parameter festzulegen, die dann für alle folgenden Orders gelten. Selbstverständlich können diese Parameter jederzeit und schnell an geänderte Bedürfnisse angepasst werden. Veränderung der Kontraktanzahl durch Mausklick möglich Pflichteinstellungen: Die folgenden Parameter müssen Sie vor der Ordererteilung ggf. anpassen, wenn die Standardkonfiguration nicht Ihren Wünschen entspricht. In Klammern ist die Standardeinstellung angegeben: Kontraktanzahl (1 Kontrakt)* Gültigkeit (tagesgültig) Restriktion (keine Restriktion) * Bitte beachten Sie bei der Wahl der Kontraktanzahl die Kapitel Kennzeichnung von Orders als Close-Transaktion und Positionsdrehung. Seite 18

19 Freiwillige Einstellungen: Der optionale Parameter ist die Funktion One-Click Trading. Hier legen Sie fest, ob Orders bereits nach einem Doppelklick in die Markttiefe an die Börse geroutet werden, oder zur Sicherheit noch ein Zwischenschritt zwischen Generierung und Routing gemacht werden soll. Mit dem Button im Default-Bereich können Sie zwischen folgenden Einstellungen wechseln: One-Click off (Standardeinstellung) Wird der Dialog geöffnet, ist diese Möglichkeit voreingestellt. Die Order wird Ihnen vor dem Routing nochmals mit allen Daten in Klarschrift in der Statuszeile angezeigt, bevor Sie sie mit einem weiteren Doppelklick auf OK in der entsprechenden Zeile an die Börse schicken. One-Click on Direkt nach dem Doppelklick in die Markttiefe wird die Order ohne zusätzliche Bestätigung an die Börse gesendet. Zur Aktivierung der One-Click-Funktion klicken Sie auf den Button One-Click off. Daraufhin wird Ihnen der folgende Hinweis angezeigt: Erst wenn Sie mit OK bestätigen, wird die Funktion aktiviert. Die Farbe des Buttons wechselt dann auf rot und die Beschriftung auf One-Click on. Wenn Sie abbrechen bleibt die Funktion ausgeschaltet. Wenn Sie One-Click Trading deaktivieren wollen, klicken Sie erneut auf den Button. Die Farbe des Buttons wechselt dann auf grau und die Beschriftung auf One-Click off. Seite 19

20 2.7. Ordern aus der Markttiefe Orders werden in diesem Dialog per Mausklick in die Markttiefe erteilt. Die nebenstehende Abbildung zeigt Ihnen, mit welchem Doppelklick auf die rechte/linke Maustaste auf welcher Seite (Geld-/Briefkurs) Sie welche Handelsrichtung (Kauf/Verkauf) festlegen. Klicken Sie dabei auf einen Kurs, wird der jeweilige Wert als Limit übernommen; unlimitierte Orders generieren Sie über die Felder Market V oder K. Die Auswahl, ob Orders direkt geroutet werden oder zwischen Generierung und Routing noch ein Zwischenschritt gemacht werden soll, treffen Sie in den Default-Einstellungen (siehe Kapitel 2.6.). Verkauf Geldkurs Doppelklick auf: Kauf Übernahme des jeweiligen Geldkurses als Limit Briefkurs Kauf Übernahme des jeweiligen Briefkurses als Limit Verkauf Doppelklick auf: Market V / Market K Durch Doppelklick auf Market V generieren Sie eine unlimitierte Verkaufsorder Durch Doppelklick auf Market K generieren Sie eine unlimitierte Kauforder Seite 20

21 Kennzeichnung von Orders als Close-Transaktion Für eine korrekte Positionsverwaltung ist es an der Eurex notwendig, bei jeder Order anzugeben, ob es sich um eine Eröffnung oder Schließung einer Position handelt. Jede Order über den HSF-Dialog wird grundsätzlich als Open-Transaktion betrachtet. Um eine Position zu schließen, muß die Order gekennzeichnet werden, in dem in der Spalte Close per Mausklick ein Haken gesetzt wird. Spalte Close Wird für Ihr Depot die Cross Margin-Berechnung angewandt, ist die Kennzeichnung von Close-Transaktionen überflüssig. Die Spalte Close ist in diesem Fall gegen Eingaben geschützt. Diesen Parameter ermittelt das System automatisch und kennzeichnet die Orders entsprechend. In der Statuszeile sehen Sie nach der Ordererteilung (bei One-Click off schon vor dem Routing), ob es sich um eine Open- oder Close-Transaktion handelt. Position Aktion Transaktionstyp In dieser Tabelle ist dargestellt, wie das System die Kennzeichnung vornimmt: Hinweis: Die Kontraktanzahl Ihrer Orders legen Sie im Default-Bereich fest. Übersteigt die dort gewählte Kontraktanzahl Ihren aktuellen Bestand und handeln Sie gegen die Richtung Ihres aktuellen Bestands (Bestand Long -> Handelsrichtung Verkauf; Bestand Short -> Handelsrichtung Kauf) werden vom System zwei Orders angelegt. Eine, um Ihre aktuelle Position zu schließen und eine weitere, um eine neue Position zu eröffnen. Ausführlich ist dieser Vorgang im Kapitel Positionsdrehung beschrieben. Keine Position Long-Position Short-Position Kauf Verkauf Kauf Verkauf Kauf Verkauf Open Open Open Close Close Open Seite 21

22 Ordereinstellung One-Click off (Standardeinstellung) In dieser Einstellung sind 2 Schritte nötig, um eine Order an die Börse zu senden. Im ersten Schritt definieren Sie eine Order, die Ihnen dann in der Statuszeile in Klarschrift angezeigt wird. Anschließend senden Sie diese mit einem Klick auf den OK-Button an die Börse. Beispiel: Ein Doppelklick mit der linken Maustaste auf den Kurs 3.992,0 auf der Briefseite der Markttiefe generiert eine Order mit den folgenden Komponenten: das derzeit ausgewählte Produkt, z. B. FDAX Jun04 die Handelsrichtung, in diesem konkreten Fall Kauf die Limitierung, in diesem konkreten Fall 3.992,0 die voreingestellte Kontraktanzahl, z. B. 1 Kontrakt das voreingestellte Gültigkeitsdatum und die Restriktion, z. B. tagesgültig, keine Restriktion Die Order wird Ihnen nun in der Statuszeile angezeigt und trägt den Status NEW, d. h. sie ist vorbereitet, aber noch nicht an die Börse geroutet. Zudem wurde noch keine Ordernummer vergeben. Sie können nun Ihre Angaben überprüfen und ggf. Änderungen vornehmen (siehe Kapitel 2.9.) OK-Button Selektion entfernen Stop-Kennzeichen Seite 22

23 Wenn Sie die Order verwerfen wollen, markieren Sie die Zeile und klicken auf den Button Sel. entfernen (Selektion entfernen). Diese Funktion können Sie auch verwenden, um Orders aus der Statuszeile zu entfernen. Es handelt sich dabei nicht um eine Orderstreichung! Die Orders werden lediglich aus der Ansicht entfernt. Orderstreichungen siehe Kapitel 2.9. Um eine Stop-Order zu platzieren, setzen Sie einen Haken in der Spalte Stop durch einen Mausklick in das Feld der entsprechenden Zeile. Um die Order endgültig an die Börse zu schicken, klicken Sie doppelt auf den OK-Button. Nach dem Routing wird eine Ordernummer ( ) vergeben und die Order mit dem aktuellen Status (ACK) angezeigt. Seite 23

24 Ordereinstellung One-Click on Diese Einstellung bietet die schnellste Möglichkeit Orders zu erteilen. Es ist nur 1 Doppelklick notwendig um eine Order an die Börse zu senden. Die Order wird sofort nach dem Doppelklick an die Börse geroutet. Eine Bestätigung, wie im vorherigen Kapitel beschrieben, ist nicht notwendig. Beispiel: Ein Doppelklick mit der linken Maustaste auf den Kurs 3.992,0 auf der Briefseite der Markttiefe erzeugt eine Order mit den folgenden Komponenten: das derzeit ausgewählte Produkt, z. B. FDAX Jun04 die Handelsrichtung, in diesem konkreten Fall Kauf die Limitierung, in diesem konkreten Fall 3.992,0 die voreingestellte Kontraktanzahl, z. B. 1 Kontrakt das voreingestellte Gültigkeitsdatum und die Restriktion, z. B. tagesgültig, keine Restriktion Nach dem Routing wird eine Ordernummer ( ) vergeben und die Order mit dem aktuellen Status (ACK) angezeigt: Hinweis: Stop-Orders können nur in der Einstellung One-Click off erteilt werden! Seite 24

25 2.8. Orderstatus Rechts sehen Sie eine Aufstellung der Stati, die eine Order während des Verarbeitungsprozeß durchlaufen kann (zeitlich aufsteigend sortiert). Rot, grün und farblos unterlegte Orderstati sind jeweils Endzustände. Bei den gelb markierten Orders kann noch eine Änderung des Status erfolgen. Eine Order liegt erst dann ordnungsgemäß an der Börse vor, wenn sie den Status ACK oder PEXC trägt. * Sollte Ihnen der Orderstatus ENTR, CAP, SEND, STOP, REJ oder ROUT (rot bzw. gelb markiert) angezeigt werden, bitten wir Sie, sich umgehend an das Team FutureBroking (Tel: / ) zu wenden. In diesem Fall ist die Order nicht an der Börse angekommen. Statuskürzel Langbezeichnung Bedeutung / Beschreibung ENTR ENTERED Order wird verarbeitet* CAP CAPTURED Order wird verarbeitet* SEND SENDING Order wird verarbeitet* REJ REJECTED Order von der Börse zurückgewiesen* STOP STOPPED Order von der Börse gestoppt* ROUT ROUTED Order wird zur Börse gesendet* ACK ACKNOWLEDGED Order von der Börse angenommen PEXC PARTLY EXECUTED Order angenommen und teilausgeführt EXEC EXECUTED Order voll ausgeführt CNCL CANCELLED Order voll gestrichen EXPD EXPIRED Gültigkeit abgelaufen Order teilausgeführt, offener Teil EXCL EXECUTED CANCELLED gestrichen EXEX EXECUTED EXPIRED Order teilausgeführt, Gültigkeit des offenen Teiles abgelaufen Seite 25

26 2.9. Orders ändern oder streichen Orderänderung Wurde eine Order noch nicht vollständig ausgeführt (Status ACK oder PEXC ), können Sie das Limit ändern. Klicken Sie zur Limitänderung mit der linken Maustaste einmal in das Limitfeld der entsprechenden Zeile. Der Cursors blinkt und Sie können das Limit nun manuell durch Tastatureingabe ändern. Alternativ können Sie auch einen neuen Limitwert über das Auswahlmenü auswählen. Klicken Sie hierzu bei blinkendem Cursor einmal auf die rechte Maustaste. Anschließend öffnet sich neben der Limitspalte eine Leiste mit den jeweils fünf höheren und niedrigeren Ticks als das aktuelle Limit. Aus dieser Leiste können Sie einen neues Limit wählen und dies durch klicken mit der linken Maustaste in die Orderzeile übernehmen. Um die Änderung an die Börse zu senden, klicken Sie doppelt auf das Änderungssymbol rechts neben der Limitspalte. Limitfeld Auswahlmenü Seite 26

27 Orderstreichung Solange eine Order an der Börse vorliegt und noch nicht vollständig ausgeführt ist (Status ACK oder PEXC ), können Sie die Order streichen. Klicken Sie zur Orderstreichung doppelt auf das Streichungssymbol der jeweiligen Zeile. Zu jeder Order können Sie sich jederzeit die Detailansicht aufrufen um z. B. den Einstandskurs und die Handelszeit zu überprüfen. Klicken Sie hierzu auf das Lupensymbol der jeweiligen Zeile. Detailansicht Orderstreichung Seite 27

28 2.10. Positionsdrehung Hinweis: Die Beschreibung dieser Funktion erfolgt im Modus One-Click off, um Ihnen die einzelnen Schritte ausführlich zu erläutern. Selbstverständlich können Orders zur Positionsdrehung auch mit One-Click-Trading erteilt werden, um noch mehr Zeit zu sparen! Mit dieser Funktion haben Sie die Möglichkeit, Ihre aktuelle Futures-Position zu drehen, z. B. eine Long- in eine Short-Position oder umgekehrt. Der Vorteil liegt darin, daß Sie dies in nur einem Arbeitsschritt erledigen können. Die dafür zwei benötigten Orders (eine Open- und eine Close-Order) legt das System für Sie automatisch an. Sie sparen sich also die Erteilung der 2. Order. Voraussetzung ist, daß Sie eine offene Futures-Position haben. Im folgenden Beispiel wird davon ausgegangen, dass 2 Kontrakte im Bestand sind und immer wieder gedreht werden. Um eine Position zu drehen, müssen Sie immer die doppelte Krontaktanzahl des aktuellen Bestandes handeln. Bei 2 Positionen im Depot also 4 Kontrakte. Diese Anzahl tragen Sie im Default-Bereich in das Feld Kontrakte ein. Seite 28

29 Orders zur Positionsdrehung können nur unlimitiert (market) erteilt werden. Zur Ordererteilung klicken Sie daher auf die Schaltflächen Market V oder Market K. Zur Drehung der Long-Position klicken Sie auf Market V. Verkauforder Kauforder Seite 29

30 Anschließend werden Ihnen die beiden Orders in der Statuszeile angezeigt. Die erste Order (Verkauf close, Status NEW) schließt die aktuell vorhandene Long-Position, die zweite Order (Kauf open, Status POSI) eröffnet eine Short-Position. Beide Orders werden mit einem Doppelklick auf den OK-Button an die Börse gesendet und erhalten jeweils eine eigene Ordernummer. Aufgrund der Ausführung wechselt der Status auf EXEC. Nach dem Routing bestehen 2 voneinander unabhängige Orders. Um diese ggf. zu ändern oder zu streichen, muß dieser Vorgang für jede Order separat erfolgen! Gleichzeitig wird auch die Bestandsanzeige aktualisiert. Aus der Long-Position ist nun eine Short-Position geworden. Seite 30

31 Die Short-Position kann nun wieder in eine Long-Position gedreht werden, in dem Sie bei unveränderten Default-Einstellungen auf die Schaltfläche Market K klicken. Wenn Sie die One-Click-Funktion aktiviert haben (One-Click on), führt ein Doppelklick auf die Schaltflächen Market V oder Market K unmittelbar zum Routing der beiden Orders an die Börse. Hinweis: Für die Erteilung einer Order zur Positionsdrehung werden zwei freie Zeilen in der Statuszeile benötigt. Ist der Platz nicht ausreichend, wird Ihnen die nebenstehende Fehlermeldung angezeigt. Bitte entfernen Sie dann einen oder mehrere Einträge und führen Sie die Aktion zur Ordererteilung erneut durch. Seite 31

32 2.11. Eingabe einer Order mit Restriktion Market-on-Close (MOC) Orders in Futures-Kontrakten, bei denen die Preisermittlung nach der Preis-Zeit Priorität erfolgt und bei denen eine Schlussauktion (Handelsphase CLAUC ) durchgeführt wird (z. B. FDAX, FESX, FGBL/M/S, F2MX, FTDX, ETF-Futures, FSMI, CONF usw.), können mit der Restriktion Auftrag nur für die Schlussauktion (MOC), versehen werden. Eine Order kommt erst in der Schlussauktion des gleichen Handelstages zur Ausführung und wird dort in der zeitlichen Reihenfolge der untertägigen Eingabe mit einer neuen Zeitpriorität versehen. Sollte in dem jeweiligen Futures-Kontrakt an einem Handelstag keine Schlussauktion zustande kommen, so werden die Aufträge für die Schlussauktion in dem jeweiligen Futures-Kontrakt automatisch gelöscht. Bitte beachten Sie folgende Hinweise für die Ordererteilung: die Auftragserteilung ist während des ganzen Tages möglich der Auftrag kann nur tagesgültig erteilt werden die Order kann limitiert oder unlimitiert eingegeben werden es können Orders zur Eröffnung oder Schließung einer Position eingegeben werden es können keine Stop-/OCO-Aufträge mit der Restriktion MOC eingegeben werden MOC-Orders können nicht mit Immediate-or-Cancel (IOC) kombiniert werden Um eine MOC-Order zu erteilen, aktivieren Sie in den Default-Werten für die Order die Restriktion MOC: Anschließend erteilen Sie die Order durch Mausklick auf das gewünschte Limit im Bereich der Markttiefe. Ist die One-Click-Funktion deaktiviert, senden Sie die Order noch mit einem Klick auf OK in der entsprechenden Orderzeile an die Börse (siehe dazu Kapitel 2.7.). Die Order wird Ihnen dann im Status folgendermaßen angezeigt (Spalte MOC ist markiert): Seite 32

Online-Hilfe Order, Kombi-Order, Order ändern/streichen und High-Speed-Futures

Online-Hilfe Order, Kombi-Order, Order ändern/streichen und High-Speed-Futures Inhaltsverzeichnis 1. Dialog Order erfassen 1.1. Underlying-Kursinformation 1.2. Die Toolbar 1.3. Order per Mausklick auf Geld/Brief definieren 1.4. Stellen eines Quote Requests 1.5. Eine Order ändern

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Dokumentation Orderrouting

Dokumentation Orderrouting Dokumentation Orderrouting Inhalt 1. Schnelleinstieg 1.1 Einrichten eines Brokers 1.2 Platzieren einer Kauforder aus einer Watchliste 1.3 Platzieren einer Kauforder aus einem Chart 1.4 Platzieren einer

Mehr

Dokumentation Orderrouting

Dokumentation Orderrouting Dokumentation Orderrouting Inhalt 1. Schnelleinstieg 1.1 Einrichten eines Brokers 1.2 Platzieren einer Kauforder aus einer Watchliste 1.3 Platzieren einer Kauforder aus einem Chart 1.4 Platzieren einer

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

SUCHEN EINES WERTES SUCHEN MITTELS DES NAMENS

SUCHEN EINES WERTES SUCHEN MITTELS DES NAMENS SUCHEN EINES WERTES Kurzhandbuch SUCHEN EINES WERTES Es gibt mehrere Möglichkeiten, um in der Handelsplattform ein bestimmtes Wertpapier zu finden. Im Folgenden stellen wir Ihnen drei Methoden vor: SUCHEN

Mehr

FACT SHEET GRAFISCHES TRADING

FACT SHEET GRAFISCHES TRADING FACT SHEET GRAFISCHES TRADING Traden aus dem Chart INHALTSÜBERSICHT TRADEN AUS DEM CHART Seite 03 Was bedeutet Traden aus dem Chart Seite 04 Voraussetzungen Seite 05 Wie schalte ich Traden aus dem Chart

Mehr

QTrade GmbH Landshuter Allee 8-10 80637 München 089 381536860 info@qtrade.de Seite 1

QTrade GmbH Landshuter Allee 8-10 80637 München 089 381536860 info@qtrade.de Seite 1 QCentral - Ihre Tradingzentrale für den MetaTrader 5 (Wert 699 EUR) QTrade GmbH Landshuter Allee 8-10 80637 München 089 381536860 info@qtrade.de Seite 1 Anwendung Aktuell stehen Ihnen vier Pads zur Auswahl:

Mehr

SmartOrder 2 Benutzerhandbuch

SmartOrder 2 Benutzerhandbuch SmartOrder 2 Benutzerhandbuch (Juni 2012) ActivTrades PLC 1 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 3 3. Starten der Anwendung... 3 4. Aktualisieren der Anwendung... 4 5. Multi-Sprach

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Handelsintegration für ViTrade

Handelsintegration für ViTrade ViTrader Handelsintegration für ViTrade TeleTrader Software GmbH Inhalt Erste Schritte mit der ViTrade Handelsintegration 3 Zugriff auf Ihr Depot 6 Depots erstellen... 7 Anmelden bei einem Depot... 7 Symbole

Mehr

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach Ab dem 13. Oktober 2014 ist das Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach nicht mehr im separaten Börsenorder-System untergebracht, sondern direkt in Ihren bereits bekannten und gewohnten Online-Banking-Zugang

Mehr

SmartOrder Benutzerhandbuch

SmartOrder Benutzerhandbuch SmartOrder Benutzerhandbuch (November 2010) ActivTrades PLC 1 Inhalt I. Einleitung... 3 II. Installation... 3 III. Starten der Anwendung... 3 IV. Funktionalitäten... 4 A. Ein Instrument auswählen... 4

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt 1 Hilfefunktion im SpardaDirektOrder Online...2 2 So erreichen Sie das SpardaDirektOrder Online...3 3 Depotübersicht / Depotbestand...5 4 Navigationsmöglichkeiten...6

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

AGORA DIRECT Online-Broker Das Tor zu den Weltmärkten Tel. (+49) 030-781 7093

AGORA DIRECT Online-Broker Das Tor zu den Weltmärkten Tel. (+49) 030-781 7093 Kurzanleitung Tel. (+49) 030-781 7093 Optionen - Kauf / Verkauf Wir glauben, dass wir die Kurzanleitung so gestaltet haben, dass auch weniger geübte Nutzer von Computern und mit nur fragmentarischen Börsenwissen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

N.B. es sind außerdem folgende Tasten verfügbar: X1...X9: ask + 1...9 tick, bei Kauforders bid 1...9 tick, bei Verkaufsorders Y1...Y9: ask + 1...

N.B. es sind außerdem folgende Tasten verfügbar: X1...X9: ask + 1...9 tick, bei Kauforders bid 1...9 tick, bei Verkaufsorders Y1...Y9: ask + 1... TRADING MIT DEM TRADERLINK VT Dank einem Abkommen zwischen Trader Link und directa können directa - Kunden seit Mai 2002 mit dem Traderlink VT an der Börse handeln. Hier sind die verfügbaren Hauptfunktionen

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Bestellungen beim Großhandel über das Internet

Bestellungen beim Großhandel über das Internet MSV3 Umstellung Die Software-Umstellung Ihrer XT Warenwirtschaft auf das neue MSV3 (Medium Speed Version 3) - Verfahren beginnt mit ausgewählten Kunden ab Mitte Februar. Über die Umstellung Ihrer Apotheke

Mehr

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Die Welt der Börse bietet Ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten. Mit SpardaDirektOrder Online stehen Ihnen bei der Sparda-Bank alle Wege offen für clevere und

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Handelsintegration für Flatex

Handelsintegration für Flatex Flatex Trader 2.0 Handelsintegration für Flatex TeleTrader Software GmbH Inhalt Erste Schritte mit der Flatex Handelsintegration 3 Zugriff auf Ihr Depot 6 Anmelden bei einem Depot... 7 Symbole aus einem

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

CFX Trader Quick-starter CFDs

CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Schnellstart-Anleitungen für CFDs einleitung Sehr geehrter Kunde, das Ziel dieses Quick-starters ist es, Ihnen möglichst schnell die wichtigsten Funktionen unserer

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank 5trade Anleitung Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank LOGIN... 2 EINFÜHRUNG UND NAVIGATION... 2 2.1. NAVIGATION... 2 2.2. ÜBERSICHT STARTSEITE... 3 2.3. INDEX ÜBERSICHT... 4 TITELSUCHE...

Mehr

Abonnements. Stand 02 / 2015

Abonnements. Stand 02 / 2015 Abonnements Stand 02 / 2015 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorbemerkung... 3 Allgemeine Einstellungen... 4 Einstellungen des Abonnements... 6 Einstellungen des Artikels... 10 Abonnement anlegen... 12 Rechnungen

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie Die Wahllokale erhaltend die vorkonfigurierten USB-Sticks vom Rathaus. Bei der Erfassung der Stimmzettel durch mehrere Gruppen (in unserem Beispiel zwei Erfassungsgruppen pro Wahl), achten Sie im Vorfeld

Mehr

1. Download. 2. Installation

1. Download. 2. Installation 1. Download Klicken Sie auf den Link, den Sie per Email erhalten haben und laden Sie die Installationsdatei auf Ihre Festplatte herunter. Wichtig: Bitte merken Sie sich gut, wo auf Ihrer Festplatte Sie

Mehr

1 Benutzeroberfläche gestalten

1 Benutzeroberfläche gestalten CFX Trader Quickstarter CFX Trader - Quick-Starter 1 Benutzeroberfläche gestalten Sehr geehrter Kunde, Mit unserem Quickstarter lernen Sie den Umgang mit unseren Handelsplattformen in wenigen einfachen

Mehr

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln Seite 1 Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln DZ BANK AG Seite 2 Verfügbare Orderarten und deren Zusätze im VR-ProfiBroker Sofortige Orderaufträge ohne besondere Bedingungen Orderaufträge

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine 1.a) Sie starten über unsere homepage www.vb-untere-saar.de und wählen dort den Bereich im Online-Banking für Vereine und Firmenkunden

Mehr

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben.

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben. QUICK REFERENCE-GUIDE HSH NORDBANK TRADER Start des Traders Den Internet-Browser öffnen und https://hsh-nordbank-trader.com/client.html eingeben Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

Wertschriftenhandel im E-Banking «Wertschriftenhandel» Informationen Handelszeiten Rechtlicher Hinweis Kauf «Kauf» neue Titel Suchbegriff

Wertschriftenhandel im E-Banking «Wertschriftenhandel» Informationen Handelszeiten Rechtlicher Hinweis Kauf «Kauf» neue Titel Suchbegriff Im Menü «Wertschriftenhandel» können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Informationen Handelszeiten Die Verarbeitung der Börsenaufträge erfolgt zum Teil zeitlich verzögert

Mehr

Bedienungsanleitung NetTrader Kunde Rel.5.0

Bedienungsanleitung NetTrader Kunde Rel.5.0 Bedienungsanleitung NetTrader Kunde Rel.5.0 1) Einstieg Im Internet wird die Seite https://fxnet.akb.ch aufgerufen. Nachdem die JAVA Version geladen ist erscheint das Einstiegsbild. Kunde: Kunden Nr. eingeben

Mehr

Anleitung. Serienbrief - Outlook 2010 (Stand: Mai 2014)

Anleitung. Serienbrief - Outlook 2010 (Stand: Mai 2014) Anleitung Serienbrief - Outlook 2010 (Stand: Mai 2014) Lisa Spielberger - Jakobsplatz 6-96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 15 36, Fax (09 51) 5 02 15 39, Mobil (01 79) 3 22 09 33, E-Mail: eckert@erzbistum-bamberg.de

Mehr

5. Wählen Sie das neue Gerät aus und wechseln Sie anschließend auf die Registerkarte Einstellungen. Aktivieren Sie dort mindestens die Option Aktiv.

5. Wählen Sie das neue Gerät aus und wechseln Sie anschließend auf die Registerkarte Einstellungen. Aktivieren Sie dort mindestens die Option Aktiv. Mobilrapport für ios v1.3.1-2001 2014 Sander & Doll AG Installation, Bedienung, Highlights Installation und kompatible Gerätetypen Der Mobilrapport ist geeignet für Mobilgeräte ab der ios-version 6.0.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Excel-Tipp 30 - Excel 2007

Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Der neue Startbildschirm: Die Oberfläche von Excel 2007 ist neu und auf den ersten Blick ungewohnt. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit finden sich aber die alten Funktionen

Mehr

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista.

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen Festplatte Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schließen Sie Ihre Festplatte an Ihrem Computer an.

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006

Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Hilfe zum Webviewer Plan(&)Co Ihr Baubüro bei BMO August 2006 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufbau und Funktion des Webviewers...3 1.1 (1) Toolbar (Navigationsleiste):...3 1.2 (2) Briefmarke (Übersicht):...4 1.3

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten.

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten. Anwendungsbeispiel Wir über uns Seite erstellen In diesem Anwendungsbeispiel wird zunächst eine Übersichtstabelle zu allen Mitarbeitern Ihres Büros erstellt. Hinter jeder Person ist dann eine neue Seite

Mehr

Inhalt. Inhalt... 1. 1. Voraussetzungen... 2. 2. Liegenschaften und Adressen auswählen... 2. 3. Abgleich mit Internet-Office... 5. 4. Dokumente...

Inhalt. Inhalt... 1. 1. Voraussetzungen... 2. 2. Liegenschaften und Adressen auswählen... 2. 3. Abgleich mit Internet-Office... 5. 4. Dokumente... Erstellt: 19.08.2010 Geändert am: 15.08.2011 Autor: Matthias Frey Version: Kunden Package plus 2.1 Anleitung für UNO Inhalt Inhalt... 1 1. Voraussetzungen... 2 2. Liegenschaften und Adressen auswählen...

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Im Menü "Wertschriftenhandel" können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten.

Im Menü Wertschriftenhandel können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Im Menü "Wertschriftenhandel" können Sie Titel suchen, Börsenaufträge aufgeben, ansehen und verwalten. Informationen Handelszeiten Die Verarbeitung der Börsenaufträge erfolgt zum Teil zeitlich verzögert

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Meta-trader.de übernimmt die Programmierung Ihrer eigenen Handelsstrategie

Meta-trader.de übernimmt die Programmierung Ihrer eigenen Handelsstrategie 1) Einfügen eines Expert-Advisors (EA- Automatisiertes Handelssystem) in die Handelsplattform Meta Trader 2) Einfügen eines Indikators in die Handelsplattform Meta Trader Installationsanleitung Um Ihren

Mehr

Einrichtung des chiptan-verfahrens in SFirm32

Einrichtung des chiptan-verfahrens in SFirm32 Einrichtung des chiptan-verfahrens in SFirm32 Wichtige Hinweise: SFirm32 unterstützt chiptan ab der Version SFirm32 2 oder höher. Wenn Sie aktuell noch eine frühere SFirm32-Version installiert haben (z.b.

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

LKP Unternehmen online Zahlen von Eingangsrechnungen Aktualisierung: Juni 2009

LKP Unternehmen online Zahlen von Eingangsrechnungen Aktualisierung: Juni 2009 LKP Tipps & Tricks LKP Unternehmen online Zahlen von Eingangsrechnungen Aktualisierung: Juni 2009 Im Juni 2009 wurde eine neue Version des Zahlungsverkehrs in LKP Unternehmen online freigeschaltet. Mit

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

FINANZOnline mit WebService

FINANZOnline mit WebService Orlando-Professional FINANZOnline mit WebService Seite 1 von 10 FINANZOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZ- Online

Mehr

KURZANLEITUNG MSDAS DMS SYSTEM - SILVERDAT II SCHNITTSTELLE

KURZANLEITUNG MSDAS DMS SYSTEM - SILVERDAT II SCHNITTSTELLE Das MSDas DMS System (KfzWin Basic) bietet Ihnen eine Schnittstelle zur SilverDAT II der DAT. Zur Nutzung der Schnittstelle im DMS System finden Sie nachfolgend die entsprechenden Hinweise zur Einrichtung.

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

CFX trader Quick-Starter devisen

CFX trader Quick-Starter devisen CFX trader Quick-Starter devisen CFX Trader Schnellstart-Anleitungen für Devisen einleitung Sehr geehrter Kunde, das Ziel des Quick-Starters ist es, Ihnen möglichst schnell die wichtigsten Funktionen unserer

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney 8.0 nur die SEPA-Basis-Einzellastschrift

Mehr

Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem

Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem Einführung Anleitung zur Umstellung auf MSV3 im XT-Warenwirtschaftssystem MSV3 ist ein modernes webbasiertes Bestellprotokoll zur Übermittlung von Bestellungen bei Ihren Großhändlern (MSV3: Medium Speed

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Excel-Anwendung Wartungsplan

Excel-Anwendung Wartungsplan Excel-Anwendung Wartungsplan 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Wartungsplan

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

Wichtige Informationen zum längerfristigen Limit im außerbörslichen Handel mit der BNP-Paribas

Wichtige Informationen zum längerfristigen Limit im außerbörslichen Handel mit der BNP-Paribas Wichtige Informationen zum längerfristigen Limit im außerbörslichen Handel mit der BNP-Paribas 1. Das längerfristige außerbörsliche Limit bei Cortal Consors Bei Cortal Consors können Sie aktuell börsennotierte

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

SFirm Einrichtung mit ChipTAN

SFirm Einrichtung mit ChipTAN SFirm Einrichtung mit ChipTAN Nach der Installation von SFirm und vor dem Beginn der Einrichtung, muss die Synchronisation des TAN- Generators und die Änderung der Start-PIN zunächst über das Internet

Mehr