Perspectives DIE AUSWIRKUNGEN WIRTSCHAFTLICHER VERÄNDERUNGEN. Gemeinsam mehr erreichen. Deutschland Mittel-/Osteuropa China

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Perspectives DIE AUSWIRKUNGEN WIRTSCHAFTLICHER VERÄNDERUNGEN. Gemeinsam mehr erreichen. Deutschland Mittel-/Osteuropa China"

Transkript

1 Perspectives für Fixed Income & Currencies März 2012 Ausgabe sechs DIE AUSWIRKUNGEN WIRTSCHAFTLICHER VERÄNDERUNGEN Deutschland Mittel-/Osteuropa China Globale Expertise Markteinblick Produkt-Know-how Kundenverständnis Gemeinsam mehr erreichen

2 Perspectives 10 Leitartikel: Global denken lokal handeln Wie Corporate & Markets den Wachstumsmotor der deutschen Volkswirtschaft unterstützt - den Mittelstand. 13 Eine Initiative für den Mittelstand: Die UnternehmerPerspektiven Dialog herstellen. Wissen vermitteln. 18 Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen Auch Rohstoffrisiken gilt es abzusichern. 19 FX Compass: Die Commerzbank-Devisenumfrage Hohe Trefferquote bei Währungsprognosen. 20 Deutschland: Zu gut um wahr zu sein? Hält Deutschland seine Spitzenposition? 2

3 inhalt 38 Ausblick: Aus Sicht eines Händlers 44 Innovation: Die Zukunft gehört dem elektronischen Handel Updates 04 Internes Update Neue Führungskräfte Konferenzüberblick...und aktuelle Konferenzen. 08 Markt-Update Die Konjunkturlage weltweit. Know-how aus Europa 26 Podiumsdiskussion: Perspektiven in einem sich verändernden wirtschaftlichen Umfeld Wie Unternehmen und Banken auf den Wandel reagieren - vom Handel bis zum Risikomanagement. 32 Fragen Sie......unseren Experten für Sicherheitenbewertung und -optimierung im Handel. Ausblick 34 Mittel- und Osteuropa: Gegenwind aus Westeuropa Drohen Finanzierungslücken? 38 Aus Sicht eines Händlers Inflationsindexierte Produkte sind gefragt. Meinung 42 China: Ein Jahr der Unsicherheiten Kann China seine Probleme lösen? Innovation 44 Die Zukunft gehört dem elektronischen Handel Vom Devisen- zum Rentenhandel. 48 Elektronisches Fixed-Income-Geschäft ein erfolgreiches Jahr Die Highlights Die technische Ecke 52 PROCAP 2 Attraktive Anlage im Niedrigzinsumfeld. Zu guter Letzt 54 Verblüffend einfach... Unsere finanzmathematische Denkaufgabe. 56 Kontaktverzeichnis Ansprechpartner im Bereich Fixed Income and Currencies. 50 EU-Regulierung von OTC- Derivaten der Zug rollt weiter Der aktuelle Stand. 3

4 Perspectives Editor s Letter Personalmeldungen In unserer sechsten Ausgabe konzentrieren wir uns in unserem Leitartikel auf die Vernetzung mit der Mittelstandsbank (MSB) und die Wahrnehmung aktueller Themen unserer Kunden des deutschen Mittelstandes. Wir freuen uns sehr, dass Herr Martin Fischedick, Bereichsvorstand Corporate Banking der MSB, unseren Leserinnen und Lesern einen Einblick in Unternehmensperspektiven gewährt - ein Ansatz, der unter Beteiligung hochrangiger Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Unternehmen ein tiefes Verständnis der Themen herstellt, die unsere Kunden in diesem herausfordernden, globalen Umfeld beschäftigen. Aus diesem Ansatz heraus werden individualisierte, den Kundenbedürfnissen entsprechende Lösungen zur Verfügung gestellt, zu denen wir als FIC-Spezialisten maßgeschneiderte Produkte beisteuern. Das gilt auch für den Rohstoffbereich, auf den Herr Fischedick in einem gesonderten Artikel eingehen wird. Darüber hinaus beinhaltet diese Ausgabe weitere Kernthemen: In unserer regulatorischen Ecke geht es diesmal um Branchentrends sowie um die Ausgestaltung des Kapitalmanagements und der damit verbundenen Herausforderungen. Im Bereich Innovationen liegt der Schwerpunkt auf dem Vertrieb unserer Produkte über elektronische Plattformen und deren kundenspezifischer Ausrichtung. Und natürlich geben wir Ihnen weiterführende Informationen zum Thema CCP. Abgerundet wird diese Ausgabe durch unsere Marktkommentare, eine generelle Einschätzung der Lage in China sowie interne Neuigkeiten aus dem FIC-Segment. Ich wünsche Ihnen eine spannende und interessante Zeit mit Perspectives. Rainer Ernst Head of FIC Sales Management Office Der Bereich Fixed Income & Currencies freut sich, neue Kolleginnen und Kollegen zu begrüßen: Mauro Ferone übernimmt die Leitung des Teams Southern European Solutions mit Sitz in London. Er ist Axel Gerling unterstellt. Zuletzt arbeitete er für die SF Trust PIc. Elizabeth Sabados erweitert unser Emerging Market Sales Team in New York. Lokal ist sie Frank Manganelle unterstellt, funktional berichtet sie an David Tavadian. Sie arbeitete zuvor für ING Financial Markets. Guillaume Lefieux verstärkt das Rates Middle Office mit Sitz in London. Er ist Martin Jung unterstellt. Zuvor war er bei BNP Paribas tätig. Nancy Tan wurde zur Leiterin Central Banks & Sovereign Wealth Funds Sales Asia ernannt. Sie arbeitet in Singapur und ist regional Tan Kok Wee unterstellt, funktional berichtet sie an Markus Breunig. Frau Tan hat über 20 Jahre Finanzmarkterfahrung und kommt von Morgan Stanley. Kevin Sinclair verstärkt das Rates Desk in London als Seniorhändler für mittel- bis langfristige Swaps. Er arbeitete zuvor bei Credit Suisse und ist Mike Dobson unterstellt. Michael Leary wurde zum Leiter des EM Local Currency Structured Credit Trading mit Sitz in London ernannt und 4

5 Internes Update Nachrichten Frank Manganella, Head of FIC Sales in New York, wurde mit dem Mandat der strategischen Initiative betraut, unseren Produktabsatz in der Hedgefondsbranche auszubauen. Um einen optimalen Service für dieses wichtige FIC-Kundensegment sicherzustellen, wird das Projektteam aus Vertretern der unterschiedlichen Produktkategorien bestehen. ist in dieser Funktion Chris Oduneye unterstellt. Zuvor arbeitete er bei der Deutschen Bank. Jonathan Wood kommt von MF Global zum Rates Middle Office. Er wird das Büro in London unterstützen und ist Martin Jung unterstellt. Ellie Reddington wurde zur Leiterin Short Term Interest Rates Sales in London ernannt. Sie ist Stephan Schimberg unterstellt und arbeitete zuvor bei BNP Paribas. Simone Gnoni verstärkt das Team Fixed Income Derivatives Southern Europe in London. Er ist Ioannis Liokouras unterstellt. Zuvor war er bei StormHarbour Securities tätig. Casey Kutner verstärkt das Fixed Income Sales Team North America. Er arbeitet im Büro in New York und ist Manfred Dennerlein unterstellt. Zuvor arbeitete er bei der Bank of New York. Pieter van Rosenburgh wurde zum Leiter Bonds & Solutions Sales ernannt. Herr van Rosenburgh ist in London tätig und berichtet an Andrew Readinger. Er verfügt über viele Jahre Erfahrung an den Finanzmärkten, unter anderem bei JP Morgan, Morgan Stanley und der DEPFA. Catalin Voloseniuc verstärkt das Emerging Market Sales Team in London und ist David Tavadian unterstellt. Zuvor arbeitete er bei der DekaBank. Kristall, die marktführende Strukturierungsplattform für Devisenprodukte, konnte weitere Partner gewinnen: So wurden inzwischen erste Transaktionen abgeschlossen, bei denen unsere Kunden vom breiten Funktionsumfang von Kristall profitierten Preisbildung, Einschätzung von Kreditrisiken und sichere Verbuchung. Im elektronischen Handel haben wir das Leistungsspektrum unserer Commander-Plattform um laufende Quotierungen asiatischer NDFs erweitert. Zurzeit werden NDF- Kontrakte auf chinesische Yuan und koreanische Won angeboten; im Lauf des Jahres werden weitere Währungen und längere Laufzeiten hinzukommen. Die Commerzbank- Niederlassung in Schanghai wurde beim Market-Maker-Preis des CFETS (eines Tochterinstituts der chinesischen Zentralbank) in der Kategorie Most Improved Bank ausgezeichnet. Das Banknotengeschäft wuchs im ersten Quartal kontinuierlich: Die Lieferungen für Kunden erreichten Rekordniveau. 5

6 Perspectives Konferenzüberblick German Investment Seminar, (Januar, New York) Das neue Jahr begann für uns mit einem erfolgreichen Anlageseminar zum deutschen Markt in New York. Wir konnten ca. 500 nordamerikanische institutionelle Investoren in über Einzelgesprächen mit einer Reihe deutscher Unternehmen zusammenführen, darunter 27 der 30 DAX-Werte. Das GIS bleibt auch in seinem 14. Jahr die größte landesspezifische Konferenz im nordamerikanischen Finanzkalender. Market Outlook (Januar/ Februar, verschiedene Veranstaltungsorte) Wieder einmal führte FIC seine jährliche Roadshow zum Marktausblick durch. Die jährliche Veranstaltung erfreut sich ständig wachsender und, vor allem, positiver Resonanz. Die rege Teilnahme an unterschiedlichen Orten belegt unsere wachsende Marktabdeckung. An mehr als 15 Orten darunter London, Frankfurt, Genf, Paris, Madrid und Amsterdam boten wir ein breites Programm an Research-Workshops mit Schwerpunkt auf Zinsen, Covered Bonds, Devisen, Credit und unsere Assetklassen-übergreifende Strategie zur Vermögensstrukturierung. 16. Global Securities Forum (Januar, Luxemburg) Verschiedene Mitglieder des STIR Sales & Repo Trading Teams nahmen am jährlichen, zweitägigen GSF teil, das dieses Jahr in Luxemburg stattfand. Der inzwischen größte Fachkongress für Wertpapierfinanzierungen weltweit wurde von ungefähr 850 Branchenexperten besucht. Euromoney Asia Forex Forum (Februar, Singapur) Die Commerzbank war einer der Hauptsponsoren des diesjährigen Euromoney Asia Forex Forum, welches am 21. Februar in Singapur stattfand. Die Veranstaltung bot eine hervorragende Gelegenheit, die Leistungsfähigkeit unserer elektronischen Handelsangebote bei FX Sales & Trading zu präsentieren, die bei den 660 Teilnehmern auf reges Interesse trafen. Ashley Davies (EM- Research) vertrat die Bank bei einer Podiumsdiskussion zu China, Regionalisierung des Yuan und ASEAN, was das Profil der Commerzbank auf dem Kongress stärkte. AFME European Market Liquidity Conference (Februar, London) Zusammen mit den anderen wichtigen German Investment Seminar, New York Public Library Teilnehmern der europäischen Aktienmärkte sponserte die Commerzbank die jährliche AFME European Market Liquidty Conference. Die Initiative wurde gemeinsam von FIC Sales und DCM unterstützt; sie gab uns die Möglichkeit, unsere in diesem Bereich aktiven Kunden zu treffen und gleichzeitig die europäische Marktposition der Commerzbank zu festigen. African Euromoney FX Conference (Februar, Ghana) Die Euromoney Finance and Investment Conference fand im Februar in Accra, Ghana, statt. Die Commerzbank wurde durch FIC FX Sales und MSB-FI repräsentiert. Unsere Präsenz stand im Kontext der aktuellen FIC- Initiative, das Geschäft in Afrika 6

7 Internes Update Vorschau Q auszuweiten. Die Veranstaltung zog über 300 hochrangige Teilnehmer aus ganz Afrika an, einschließlich Hon. Prof. John Evans Atta Mills, Präsident von Ghana. Die Konferenz bot uns die Chance, für die Commerzbank zu werben, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten sowie unseren Fußabdruck, unsere Bekanntheit und Reputation in der Region zu stärken. 51. ACI Financial Markets World Congress (März, Dubai) Im März fand der Weltkongress der internationalen Devisenhandelsvereinigung in Dubai statt. Wir nutzten die Gelegenheit zur Vorstellung von Commander, unserer neu aufgelegten elektronischen Devisenhandelsplattform für unsere Kunden und die Branche. Commander ist die Weiterentwicklung unserer Click&Trade FX-Plattform mit einer verbesserten Benutzeroberfläche, weiteren Produkten (NDFs, Gold) und verbessertem Service (Kristall, Positionsführung und Chartanalyse). Der ACI Kongress zog über Besucher aus aller Welt an, darunter Treasurer, Händler und CFOs einiger der führenden Banken der Welt. Neben der Einführung der Commander-Plattform warben wir ebenfalls für unsere Fixed-Income- Produktpalette und konnten so zeigen, dass unsere Expertise keineswegs auf den Devisenmarkt beschränkt ist. ACT Annual Conference, April, Liverpool Die jährliche Konferenz der britischen Treasurer-Vereinigung ist der größte Fachkongress für Treasurer überhaupt, mit Schwerpunkt auf branchenspezifischen Problemen und Lösungen. Im neunten Jahr der Konferenz nimmt auch das FIC Corporate Desk wieder teil. Wir freuen uns auf die Gelegenheit, aktuelle Trends und Herausforderungen der Branche zu verfolgen und dabei bestehende und potenzielle Kunden zu treffen eine wertvolle Marketingchance. Euromoney Germany Conference, April, Berlin Vertreter der Commerzbank werden an der diesjährigen Deutschland-Konferenz von Euromoney teilnehmen, die am 25. und 26. April im Hotel Adlon in Berlin stattfindet. Die Konferenz gilt als zentrale Plattform, um die Hauptakteure der deutschen Kapitalmärkte kennenzulernen. Corporates & Markets hat ungefähr Kunden eingeladen. ACI Congress 2012, April, München Beim diesjährigen ACI-Kongress in München vom April werden über 600 Mitglieder erwartet. Spezielle Workshops beschäftigen sich mit aktuellen Devisenmarktthemen, der Liquidität in den Geldmärkten, dem Repomarkt und aufsichtsrechtlichen Änderungen. FIC wird diese Gelegenheit nutzen, unsere elektronischen Handelslösungen vorzustellen wie zum Beispiel Commander, unsere weiterentwickelte Devisenhandelsplattform. German Corporate Day, 24. Mai, London FIC Sales wird zusammen mit DCM am 24. Mai den German Corporate Day in unseren Büros in der Gresham Street ausrichten. Dieser Event soll deutsche Emittenten mit britischen und europäischen Investoren zusammenbringen. Wenn Sie an einer unserer Veranstaltungen teilnehmen möchten oder uns anlässlich einer Branchenkonferenz treffen möchten, wenden Sie sich bitte an FIC Sales wird zusammen mit DCM am 24. Mai den German Corporate Day in unseren Büros in der Gresham Street ausrichten. 7

8 Perspectives Markt-Update Die Devisen- Perspektive Die Zins- Perspektive Thu Lan Nguyen fx strategist Der 3-Jahres-LTRO der EZB sowie das zweite Hilfspaket für Griechenland haben seit Anfang des Jahres den Risikoappetit der Investoren und damit die Nachfrage nach Vermögensanlagen in Schwellenländern beflügelt. Insbesondere die von der Eurozonen-Staatsschuldenkrise stark gebeutelten osteuropäischen Währungen konnten hiervon profitieren. Die Spitzenreiterposition nahm bislang der ungarische Forint ein. Allerdings dürften in Ungarn bald wieder die Probleme rund um die Verhandlungen der Regierung mit IWF/EU um eine vorbeugende Kreditlinie in den Vordergrund rücken und auf der ungarischen Währung lasten. Fundamental gesehen halten wir den polnischen Zloty für die bessere Wahl. Die polnische Wirtschaft dürfte in diesem Jahr innerhalb Europas das stärkste Wachstum verzeichnen und auch die Staatsfinanzen bleiben relativ gesehen solide. Die tschechische und ungarische Wirtschaft dürften hingegen aufgrund des Abschwungs in der Eurozone in eine Rezession gleiten. Nicht zuletzt aus diesem Grund dürfte der Zloty der tschechischen Krone den Rang als sicherer Hafen innerhalb Osteuropas alsbald streitig machen. TLN Der Zloty dürfte die tschechische Krone als sicherer Hafen Osteuropas ablösen. David Schnautz Interest Rates Strategist Eurozone-Staatsanleihen: Risiken und Nebenwirkungen der EZB-inspirierten Euphorie in der Peripherie. Die dreijaehrigen langfristigen Refinanzierungsgeschäfte der EZB ( LTRO ) haben bei Staatsanleihen der Eurozone-Peripherie in den letzten Monaten eine beeindruckende Rallye ausgelöst. Ist dies das Allheilmittel, auf das der Markt so lange gewartet hat? Wenn man sich die Zinsstrukturkurven Spaniens und Italiens anschaut, könnte man dies bejahen: Waren sie noch im vergangenen November invers, sind sie nun steiler als die Kurve für deutsche Bundesanleihen! Es gibt Anzeichen, dass die spanischen und italienischen Finanzagenturen potenzielle LTROinspirierte Carry Trades bei ihrer Angebotsstrategie berücksichtigt haben. Beide haben vor allem am kurzen Ende der Kurve emittiert. Ultra-langes Angebot hingegen gab es 2012 noch nicht. Dank der steilen Zinskurven senkt diese Strategie die gewichteten durchschnittlichen Finanzierungskosten, allerdings zu Lasten eines erhöhten Rollover- Risikos. Der Preis dieses Risikos auf mittlere Sicht ist ungewiss. DS 8

9 Markt-Update Die Kredit- Perspektive DIE Rohstoff- Perspektive patrick kohlmann head of credit research Insgesamt hat sich die Marktstimmung für Credit-Anlagen verbessert. Asset Manager verzeichnen seit Jahresanfang ein positives Nettomittelaufkommen, insbesondere zugunsten von Hochzinsportfolios, und die nach und nach eintreffenden Unternehmenszahlen zum Geschäftsjahr 2011 sind zumeist besser als im Markt befürchtet. Es stellt sich die Frage, ob ein Rückgang der Credit-Spreads angesichts des von uns für dieses Quartal prognostizierten Negativwachstums im Euroraum von -1,2% denkbar ist. Belegen lässt sich, dass sich Spreads in Rezessionsquartalen in den letzten 10 Jahren (als Median gerechnet) um 28 BP (Nichtfinanzwerte) bzw. 18 BP (Finanzwerte) verringert haben. In Boomphasen hingegen war die Wertentwicklung dieser Assetklasse zumeist unterdurchschnittlich. Eine weitere wichtige Frage für die Portfoliosteuerung ist auch in diesem Jahr die Gewichtung von Finanzwerten. Wir empfehlen eine Übergewichtung, denn Banken des Euroraums haben durch die 3-Jahrestender der EZB eine attraktive Liquiditätsoption erhalten, die die Ausfallrisiken des Bankensektors verringert hat. Zwar sind die Besicherungsquoten von Gläubigern unbesicherter Anleihen rückläufig, denn die EZB-Refinanzierung erfolgt nur gegen Stellung von Sicherheiten. Andererseits sind Liquiditätsrisken insbesondere fundamental schwächerer Banken kleiner geworden. Die EZB-Maßnahme eröffnet den Banken Möglichkeiten für Carry-Trades, deren Ertragspotenzial in etwa bei 10% der von der EBA berechneten Kapitallücke liegen dürfte. PK Wir raten zu einer taktischen Übergewichtung, denn Banken im Euroraum haben durch den Dreijahrestender der EZB eine attraktive Call- Option auf Liquidität. Eugen weinberg head of commodity research Die Ölpreise steigen unaufhaltsam: Auf US-Dollar-Basis werden fast schon wieder Preise wie im Juli 2008 erreicht, und selbst in Euro sind sie auf Rekordniveau. Preistreiber sind Befürchtungen von Versorgungsengpässen bei iranischem Rohöl, bessere Konjunkturerwartungen und eine wachsende Risikobereitschaft. Ein weiterer jedoch meist unterschätzter Grund ist die Liquiditätsschwemme der Zentralbanken zu extrem niedrigen Zinsen, die längerfristige Inflationsängste hervorruft. Deshalb ist es keine Überraschung, dass die Netto-Longpositionen von Vermögensverwaltern in Rohöl- Terminkontrakten zurzeit auf dem höchsten Stand seit vielen Monaten liegen; sie könnten vielleicht noch weiter ansteigen. Weltweit scheinen Zentralbanken die andauernde Politik der quantitativen Lockerung als neue Norm anerkannt zu haben. Vielleicht machen sie sich keine Sorgen über eine Inflation auf lange Sicht wir jedoch schon. Rohstoffe, besonders Grund- und Edelmetalle und Energie, sind die einzige liquide Assetklasse, die historisch betrachtet Investoren vor einem realen Währungsverfall in inflationären Phasen schützen können. Deshalb sind sie die wahren Gewinner der neuen Marktlage. EW 9

10

11 Leitartikel Global denken lokal handeln Der deutsche Mittelstand war in den letzten Jahren eine der wesentlichen Wachstumslokomotiven der deutschen Volkswirtschaft. Die Entwicklung dieser kleinen bis mittelgroßen Unternehmen die sich oftmals in Familienhand befinden war seit jeher von entscheidender Bedeutung für das Wohlergehen Deutschlands und Europas. Im aktuell schwierigen Umfeld ist dies um so wichtiger. Nikolaus Giesbert Head of Fixed Income and Currencies SALES Der Mittelstand war während der letzten Jahre einer der wichtigsten Wachstumsmotoren der deutschen Wirtschaft. Das Wohlergehen Deutschlands und auch Europas ist eng mit der Leistungskraft dieser mittelgroßen Betriebe verbunden, die in vielen Fällen noch familiengeführt sind. In dem momentan schwierigen wirtschaftlichen Umfeld ist ein gesunder Mittelstand wichtiger denn je zuvor. Die Commerzbank hat über ihre Mittelstandsbank seit jeher eine gute Beziehung zu mittelständischen Unternehmen. Dank der Mitarbeiter in der Fläche, die sehr eng mit den Unternehmen zusammenarbeiten, hat sie ein tiefgehendes Verständnis für deren Bedürfnisse und kann passgenaue Lösungen entwickeln. Durch persönliche Gespräche und 11

12 Perspectives regelmäßige Umfragen kann sie sich ein genaues Bild der relevanten Herausforderungen machen und ihr Angebot dementsprechend anpassen. Die Umfrageergebnisse geben ihr Einblick in die strategischen Überlegungen des Mittelstandes und liefern wichtige Informationen über die Bedarfssituation dieses wichtigen Kundensegments. Corporates & Markets arbeitet eng mit unseren Kollegen aus der Mittelstandsbank zusammen. Die durch Corporates & Markets direkt betreuten Kunden sind hauptsächlich große internationale Unternehmen. Trotzdem haben sie die gleichen Probleme und Herausforderungen wie Manager und Eigentümer aus mittelständischen Unternehmen: die Krise in Europa, Ressourcen-Management, Refinanzierung und das sich ändernde regulatorische Umfeld. Eine unserer großen Stärken als Gesamtbank ist die Entstehung von Synergien zwischen der Mittelstandsbank und den Investment Banking Abteilungen, die wir auf verschiede Arten an unsere Kunden weitergeben. Zum Ersten können wir das Wissen, welches wir aus der Zusammenarbeit mit großen Kunden gewinnen, an den Mittelstand weitergeben. Viele unserer Kunden sind DAX- Unternehmen, deren Erkenntnisse für viele kleinere Firmen von Nutzen sein können. Zum Zweiten findet ein Wissensaustausch in spezifischen Produktbereichen statt. Unsere großen institutionellen Kunden arbeiten mit uns zusammen, um Zugang zu Absicherungsmöglichkeiten, unseren Handelskapazitäten und verschiedenen anderen Produkten zu erhalten. Der Mittelstand kann viele dieser von uns entwickelten Produkte nutzen, um seine Leistungskraft zu stärken und die globale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Wir kooperieren mit der Mittelstandsbank, um deren Kunden Zugang zu den Kapitalmärkten zu verschaffen und international zu expandieren. Corporates & Markets steht ihnen zur Seite, falls sie zum Beispiel eine offene Fremdwährungsposition absichern möchten oder ihr Geschäftsfeld auf Wachstumsmärkte ausdehnen wollen. Ein wichtiges Beispiel ist die Absicherung von Rohstoffrisiken. Unsere Umfragen haben gezeigt, dass die Verwendung von Absicherungsinstrumenten im Mittelstand noch mit Unsicherheiten behaftet ist. Ein Drittel aller mittelständischen Unternehmen nutzt bisher überhaupt noch keine Form der Rohstoffabsicherung, obwohl dies in einer Welt steigender Volatilität bei Rohstoffpreisen und einem weltweit ungesättigten Appetit nach natürlichen Ressourcen entscheidend ist. Die Commerzbank kann ihre Kunden in diesem wichtigen Bereich unterstützen. Ob wir beratend oder als Intermediär tätig werden, Orders ausführen oder Als Universalbank gelingt es uns, die Expertisen von Mittelstandsbank und Corporates & Markets so zu verbinden, dass unsere Firmenkunden sowohl von unserem lokalen als auch globalen Know-how profitieren. unterstützende Dienstleistungen anbieten unser Ziel ist der langfristige Erfolg mittelständischer Unternehmen. Weitere Bereiche, in denen Corporates & Markets dem Mittelstand zur Seite steht, sind die Bilanzanalyse, Beratung bei Absicherungsstrategien oder spezielle Anforderungen von Firmenkunden, wie zum Beispiel Currency-Overlay Strategien. Diese Themen haben für den Mittelstand die gleiche Relevanz wie für große Unternehmen. Natürlich ist dieser Wissensaustausch keine Einbahnstrasse. Der Mittelstand hat den großen Unternehmen ebenfalls einiges zu bieten. Dank unserer engen Zusammenarbeit mit der Mittelstandsbank können wir den Großunternehmen zum gebündelten Wissen des Mittelstands Zugang verschaffen und damit Einblick in die Geschehnisse an der Basis der deutschen Wirtschaft. Dies ist im aktuellen Wirtschaftsumfeld unverzichtbar. Das Schöne am Mittelstand ist dessen Vielseitigkeit. Jeder ist ein Meister in seinem Bereich und strebt danach, für seinen Markt das beste Produkt herzustellen. Wenn man alle Produkte und Dienstleistungen aus dem Mittelstand zusammen nimmt, hat man die Bausteine für eine erfolgreiche Wirtschaft und gleichzeitig eine Erklärung für den Erfolg Deutschlands trotz der weltweiten Konjunkturprobleme in den vergangenen Jahren. Corporates & Markets kommt eine wichtige Rolle zu. Wir sind Partner der Mittelstandsbank bei der Betreuung dieser Firmenkunden. Getreu unserem Motto global denken lokal agieren unterstützen wir diesen immens wichtigen Teil der europäischen Wirtschaft. Wir kombinieren die Expertise der Mittelstandsbank und von Corporates & Markets als Universalbank. Dadurch stellen wir sicher, dass unsere Firmenkunden sowohl vor Ort als auch international uneingeschränkten Zugang zu unserem Know-How haben und dadurch in vollem Umfang an der Konjunkturerholung profitieren. NG 12

13 Leitartikel Eine Initiative für den Mittelstand: Die UnternehmerPerspektiven Was muss eine Bank bieten, damit sie sich mit Recht als die beste Mittelstandsbank bezeichnen darf? Als wir bei der Commerzbank das Segment Mittelstandsbank einrichteten, haben wir diese Frage nicht nur uns selbst, sondern vor allem auch unseren Kunden gestellt. Martin Fischedick Bereichsvorstand Corporate Banking Ein wichtiges Ergebnis aus unzähligen persönlichen Gesprächen und einer intensiven Marktforschung war: Unternehmer wünschen sich eine Bank, die versteht, wie sie denken, die weiß, welche Themen sie bewegen und mit welchen Herausforderungen sie täglich konfrontiert werden. Sie wollen keine Standard-Beratung von der Stange, sondern eine Bank, die glaubhaft und konstant mittelständische Bedürfnisse im Blick hat. Um zu zeigen, dass wir diesen Austausch mit mittelständischen Unternehmen sehr ernst nehmen, haben wir die Initiative Unternehmer wünschen sich eine Bank, die versteht, wie sie denken, die weiß, welche Themen sie bewegen und mit welchen Herausforderungen sie täglich konfrontiert werden. UnternehmerPerspektiven ins Leben gerufen. Ihr Ziel war und ist es, entlang aktueller Fragestellungen den Dialog zwischen Bank und Unternehmen sowie Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu fördern. Damit ist sie im Lauf der letzten sechs Jahre zur zentralen Kommunikationsplattform der Commerzbank im Mittelstandssegment geworden. Der Name ist dabei Programm. Das Format ist konsequent darauf ausgerichtet, den Blickwinkel von mittelständischen Unternehmern einzunehmen und ihre Themen aufzugreifen. So funktioniert die Initiative Wir bearbeiten die Themen, indem wir zunächst bei dem Meinungsforschungsinstititut TNS Infratest eine Studie in Auftrag geben. Befragt werden 4000 mittelständische Unternehmer. Den Fragebogen erstellen wir gemeinsam mit einem ständigen Beirat, einem Gremium aus Unternehmern und Wirtschaftsexperten unter dem Vorsitz von Markus Beumer, Vorstand der Commerzbank und verantwortlich für das Mittelstandsgeschäft. In intensiven Diskussionen kommentieren die Beiräte die erhobenen Zahlen und Antworten. Dabei entstehen belastbare 13

14 Perspectives Aussagen über die Situation des Mittelstands und damit Stoff für die öffentliche Debatte. So werden die Studien zum Sprachrohr für den Mittelstand, und wir sorgen dafür, dass die Ergebnisse im Rahmen vieler Veranstaltungen und mit einer intensiven Medienarbeit in die Öffentlichkeit getragen werden. Die erste Studie trug den Titel Wirtschaft in Bewegung. Sie machte deutlich, dass der Mittelstand selbstbewusst auf seine Gestaltungskompetenz vertraut, auch wenn das hohe Veränderungstempo einer globalisierten Wirtschaft ihn vor viele neue Herausforderungen stellt. Gleichzeitig klagten die Unternehmer über einen Mangel an Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge in der Öffentlichkeit. Dr. Manfred Wittenstein, als CEO der Wittenstein AG, Unternehmer und Mitglied im Beirat der Initiative, formulierte dies einmal so: Wir Unternehmer müssen viel stärker in einen Dialog mit unserer Umwelt treten und selbst eine wirksame Öffentlichkeit für unsere Themen schaffen. Medienarbeit für den Mittelstand Präsentiert werden die Ergebnisse der UnternehmerPerspektiven-Studien im Rahmen einer Pressekonferenz. Bei einigen Themen unterstützen uns dabei prominente Schirmherrn. So auch im Herbst 2011, als der Vorstand der Mittelstandsbank, Markus Beumer, gemeinsam mit Bundesumweltminister Norbert Röttgen die Ergebnisse der Studie Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen vorstellte. Für die 2009 veröffentlichte Studie zum Demografischen Wandel übernahm Bundesministerin Ursula von der Leyen die Schirmherrschaft, die 2008 erschienene Studie Wirtschaft im Wertewandel begleitete der damalige Ratspräsident der Evangelischen Kirche Deutschlands, Wolfgang Huber. Das bislang größte Medienecho fand die im Frühjahr 2011 veröffentlichte Studie Frauen und Männer an der Spitze: So führt der deutsche Mittelstand. Während die Diskussion um eine gesetzliche Frauenquote für DAX-Konzerne gerade in vollem Gange war, zeigte unsere Studie, dass der Mittelstand bereits mit gutem Beispiel vorangeht. 20% aller Führungskräfte der obersten Ebene in Unternehmen mit einem Jahresumsatz ab 2,5 Millionen Euro sind Frauen. Bei den deutschen Top-200-Unternehmen dagegen liegt die Quote gerade mal bei 3,2%. Im Dialog mit Unternehmern Das Herzstück der UnternehmerPerspektiven bilden die Dialog-Veranstaltungen. Dazu laden unsere 18 Gebietsfilialen Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zu Abendveranstaltungen mit Tiefgang und Unterhaltungscharakter ein. In prominent und unternehmerisch besetzten Talkrunden werden die Studienergebnisse diskutiert und Lösungsmöglichkeiten für den Umgang mit den untersuchten Problemen erörtert. Unsere Moderatoren, Tagesschau-Chefsprecher Jan Hofer und Claudia Kleinert, Wirtschaftsjournalistin und bekannt aus dem Wetter im Ersten, lenken die Diskussionen. Beim anschließenden Empfang können die Gäste wertvolle Netzwerkkontakte knüpfen. Weniger groß, aber dafür noch stärker auf den persönlichen Erfahrungsaustausch ausgerichtet, ist das zweite Veranstaltungsformat der Initiative. Hier laden die Regionalfilialen Unternehmensleiter zu Abenden mit Impulsreferat und anschließendem 14

15 Leitartikel Das Herzstück der UnternehmerPerspektiven bilden die Dialog- Veranstaltungen. Allein im vergangenen Jahr nahmen Gäste hieran teil. Bei den Veranstaltungen zu der Rohstoffstudie, diskutierte Markus Beumer, Mitglied des Vorstands mit namenhaften Unternehmern, Poltitikern und Wissenschaftlern über die Risiken der volatilen Märkte. 78% aller mittelständischen Unternehmen beziehen Rohstoffe oder rohstoffintensive Vorprodukte: Welche Rohstoffe oder rohstoffintensiven Vorprodukte beziehen die Unternehmen? Fossile Rohstoffe Industriemetalle Industrielle pflanzliche Rohstoffe Chemische Rohstoffe Gesteine und Sedimente Gesamtwirtschaft Verarbeitendes Gewerbe % moderierten Dialog ein. Das Feedback der Unternehmer zu allen Veranstaltungen wird systematisch erfasst und ausgewertet. Damit stellen wir sicher, dass die Erwartungen und Interessen der Mittelständler auch tatsächlich getroffen werden und sie auf Themen hinweisen können, die ihnen besonders am Herzen liegen. Allein im letzten Jahr haben Gäste unsere Veranstaltungen besucht. Im Zuge von Social Media haben wir zudem eine exklusive UnternehmerPerspektiven-Gruppe im Business-Netzwerk XING gegründet und damit für die Unternehmer die Möglichkeit geschaffen, die Themen der Studien auch nach den Veranstaltungen online weiter zu diskutieren. Agrarrohstoffe Edelmetalle Seltene Erden Mindestens ein Rohstoff genannt Wir verstehen Mittelständisch! Ein echter Dialog setzt voraus, dass man sich auch für Kritik öffnet. Der Erfolg der UnternehmerPerspektiven ist auch darin begründet, dass wir Themen nicht ausklammern, nur weil sie für uns als Bank unbequem sein könnten. Ganz im 15

16 Perspectives Gegenteil gab es nach dem Abklingen der globalen Wirtschafts- und Bankenkrise in den Diskussionen zur Studie Der Mittelstand und seine Banken durchaus kritische Stimmen. Zum einen hatte das Image der Bankenlandschaft insgesamt gelitten, zum anderen war die Mehrheit der Unternehmer lediglich mittelmäßig zufrieden mit ihrer Hausbank. McKinsey-Director und Beirat der Initiative, Dr. Jürgen Meffert, fasste die Anforderungen an die Bank damals so zusammen: Es ist wichtig, dass sich die Bank mit den Finanzierungsthemen der Kunden kritisch und auf Augenhöhe auseinandersetzt, Risiken identifiziert und sich als aktiver Sparringspartner positioniert. Die Bereitschaft des Mittelstands, sich für einen konstruktiven Dialog zu öffnen, ist vorhanden, wie die Studie zeigt. Es war die richtige Entscheidung, dass wir der Kritik ein Forum geschaffen und in den Veranstaltungen diskutiert haben. Im selben Jahr wurde die Commerzbank von der Zeitschrift FOCUS Money als Beste Mittelstandsbank des Jahres ausgezeichnet, und die UnternehmerPerspektiven erhielten den Internationalen Deutschen PR-Preis in der Kategorie Business-to-Business-Kommunikation. Wissen vermitteln, Orientierung stiften Was die Unternehmer in den Befragungen zu unseren Studien immer wieder artikulieren, ist ihr Informationsbedarf. Dass die UnternehmerPerpektiven die ideale Plattform für den Austausch von Wissen sind, zeigt auch die aktuelle Studie Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen. Sie offenbart, warum der Mittelstand die Frage der Rohstoffversorgung für eine ganz entscheidende Herausforderung hält. Die Unternehmer gaben an, dass ihnen die Volatiliät der Märkte sehr zu schaffen macht. Vor diesem Hintergrund konnten 40% der Befragten nicht abschätzen, ob das eigene Unternehmen in Sachen Energie- und Rohstoffversorgung gut aufgestellt ist. Der Dialogcharakter der UnternehmerPerspektiven macht es möglich, solche Herausforderungen aufzuzeigen und Informationslücken zu schließen. Getreu der Devise Man muss nicht unbedingt seinen gesamten Rohstoffbedarf absichern, aber man sollte zumindest seine Möglichkeiten kennen informierten wir auf den Podien und in zahlreichen Medienbeiträgen über die Wege, wie sich Unternehmer gegen Preisschwankungen wappnen können. Ausblick: Die 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gegenwärtig ist die europäische Staatsschuldenkrise das dominierende Thema in der Wirtschaftsberichterstattung. Aber auch einige öffentliche Haushalte hierzulande stehen unter starkem Schuldendruck. Die UnternehmerPerspektiven nähern sich mit ihrer nächsten Studie dem Thema aus Sicht des Mittelstandes. Ihr Titel: Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in schwierigen Zeiten. Die Ergebnisse dieser inzwischen 12. Studie werden wir am 14. Mai präsentieren. Auch bei diesem Thema zeichnet sich ein großes Orientierungsbedürfnis der mittelständischen Unternehmer ab. Die Eigenkapitalversorgung der meisten Unternehmen ist hervorragend. Dennoch agieren sie derzeit eher kurzfristig und setzen weniger auf langfristige Investitionen. Die Eurokrise wird von den Befragten als entscheidender Faktor für eine von vielen Unternehmern beklagte Planungsunsicherheit bewertet. Ab Mai wird es deshalb für uns darum 16

17 Leitartikel Deshalb werden wir den Dialog fortführen und weiter dazu beitragen, das gegenseitige Verständnis von Mittelstand, Öffentlichkeit und Bank zu verbessern. Networking wird bei den UnternehmerPerspektiven-Veranstaltungen groß geschrieben: Nicht nur auf den Podien wird rege diskutiert sondern auch beim anschließenden Get Together. Die Unternehmen erwarten gravierende wirtschaftliche Probleme, sehen aber auch die Chance für einen Innovationssprung. Welche Auswirkungen werden die Entwicklungen auf den Energie- und Rohstoffmärkten in Ihrer Branche haben? Die Ressourcenknappheit zwingt uns, innovativ zu sein Die Geschäfte werden unsicherer und schwerer kalkulierbar Die Profitabilität wird dauerhaft belastet 50 Zulieferer gewinnen an Bedeutung und Marktmacht Es entstehen neue Märkte und Absatzmöglichkeiten Internationale Wettbewerber profitieren von einem besseren Zugang zu Rohstoffen Unternehmen werden verstärkt eigene Energie erzeugen Es kommt zu Versorgungsengpässen % gehen, die Statements aus dem Mittelstand aufzugreifen und in den Veranstaltungen zu diskutieren. Mit den UnternehmerPerspektiven setzen wir seit nun sechs Jahren aktuelle Themen aus den Unternehmen auf die öffentliche Agenda. Die unzähligen positiven Rückmeldungen auf die Veranstaltungen und die breite, überregionale Medienresonanz sind für uns der Beweis, dass unsere Initiative ihren Platz im Wirtschaftsleben gefunden hat. Deshalb werden wir den Dialog fortführen und weiter dazu beitragen, das gegenseitige Verständnis von Mittelstand, Öffentlichkeit und Bank zu verbessern. Denn die Themen gehen den UnternehmerPerspektiven nicht aus. Je bewegter und unübersichtlicher die Märkte werden, desto wichtiger ist es, Wissen auszutauschen und gemeinsam Lösungsansätze für den Unternehmensalltag zu entwickeln. Unternehmen werden sich an Rohstoffzulieferern beteiligen Der technologische Fortschritt wird aufgrund knapper Ressourcen gebremst Die Ergebnisse unserer letzten Umfrage finden Sie unter und MF 17

18 Perspectives Rohstoffen als vielmehr eine Vielzahl globaler Faktoren, die den Zugang zu diesen Rohstoffen und die Stabilität der Preise gefährden. Denn der Rohstoffbedarf der Unternehmen ist hoch: Drei von vier mittelständischen Unternehmen benötigen Rohstoffe oder rohstoffintensive Vorprodukte. Als Konsequenz daraus erwartet die Hälfte der Unternehmen riskantere und schwerer kalkulierbare Geschäfte und eine dauerhafte Belastung der Profitabilität. Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen Wir befragten Unternehmer. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass Innovationen der Schlüssel zur Problemlösung und zum Ausnutzen von Chancen sind. Während die Versorgung mit Energie und die Preise für Strom im Zuge der Energiewende intensiv diskutiert werden, ist für den Mittelstand die Rohstoffversorgung das größere Problem. Die 11. Studie der UnternehmerPerspektiven zeigt, dass steigende und schwankende Rohstoffpreise die Unternehmen deutlich stärker belasten als die Energiepreise. Fast jeder zweite mittelständische Unternehmer und Manager betrachtet die Rohstoff- und Energieversorgung in Deutschland mit Sorge: 40% rechnen mit Abstrichen in der Wirtschaftsleistung, 7% sehen Deutschland sogar vor einer ausgesprochen schwierigen Situation. Grund für die Besorgnis ist weniger die tatsächliche Knappheit von Die Befragung dokumentiert aber auch, dass viele Mittelständler die damit verbundenen Probleme erkennen und mehr als die Hälfte glaubt, diese zu lösen. Befragt nach den Folgen der Verknappung von Ressourcen, geben 52% der Unternehmen an, dass sie die schwieriger werdende Energie- und Ressourcenversorgung zu Innovationen zwingt, 45% erwarten neue Märkte und Absatzmöglichkeiten. Nur eine Minderheit von weniger als einem Fünftel fürchtet, dass der technische Fortschritt gebremst werden könnte. In der Praxis bleibt der große Innovationsschub hingegen derzeit noch aus. Bislang bemühen sich nur 35% um mehr Effizienz beim Rohstoffverbrauch, 23% kümmern sich um Energieeffizienz und 31% nutzen Recycling, um den Verbrauch zu reduzieren. Stattdessen setzen die Unternehmen vermehrt auf Einsparungen im Einkauf. Sie suchen neue Lieferanten und verhandeln gleichzeitig längere Verträge mit den bestehenden Zulieferern. Der Mittelstand versucht außerdem, Preissteigerungen und Preisrisiken im Absatz weiterzugeben oder durch Kostensenkung an anderer Stelle zu kompensieren. Finanzinstrumente zur Absicherung nutzen nur Wenige: Während Termingeschäfte zur Absicherung von Zinsund Währungsrisiken für mittelständische Unternehmen zum üblichen Geschäft gehören, werden Finanzinstrumente zur Absicherung von Rohstoffrisiken nur von 10% eingesetzt. Als Grund, warum diese Sicherungsinstrumente hier nicht genutzt werden, führen 51% der Unternehmen an, sie seien ihnen zu teuer, für 49% sind sie zu komplex und 48% beurteilen sie als zu riskant. Einem Drittel der Unternehmer und Geschäftsführer sind solche Finanzprodukte gar nicht bekannt. MF Gut zwei Drittel der befragten Unternehmer klagen darüber, dass sich steigende Rohstoffpreise negativ auf ihr Geschäft auswirken. 18

19 Leitartikel EUR-PLN) befragt. Gesucht wird ein mittelfristiger Währungstrend, der sich zur Wechselkursprognose eignet, aber kurzfristige Verwerfungen möglichst ausblendet. FX Compass: Die Commerzbank- Devisenumfrage Seit 12 Monaten befragen wir deutsche Unternehmen mit Außenhandelsorientierung zu ihrer Wechselkurseinschätzung der kommenden 3, 6 und 12 Monate. Der auf der Umfrage basierende FX Compass-Index hat sich als wertvoller Richtungsindikator für die mittelfristige Entwicklung am Devisenmarkt erwiesen. Die Unternehmenssicht fügt dem Devisenmarkt nicht nur einen wichtigen Aspekt hinzu, die Performance der 3 und 6 Monats-Einschätzung kann sich sehen lassen Idee: Unternehmensumfrage als Währungsprognose Seit Februar 2011 werden deutsche Unternehmen mit Außenhandelsorientierung in einer anonymen Umfrage einmal pro Monat zu Ihrer Einschätzung zu den gemessen am deutschen Außenhandel vier wichtigsten Währungspaaren (EUR-USD, EUR-GBP, EUR-CHF und Hintergrund: Die Unternehmenssicht ein wichtiger Aspekt am Devisenmarkt Die dauerhaft angelegten Geschäftsbeziehungen und das strategische Handelsinteresse machen deutsche Exporteure und Importeure zur 1. Wahl einer Devisenumfrage. Denn die Außenhandelsunternehmen bringen sowohl die notwendige Expertise als auch die langjährige Erfahrung mit ein. Das zugrundeliegende strategische Geschäftsinteresse führt zu einer aktiven Währungsanpassung, während gleichzeitig über Timing und Volumen deutliche Trends gesetzt werden. Sein Weltklasseniveau hat der deutsche Außenhandel jüngst erneut bewiesen: Trotz Euroraum-Staatsschuldenkrise konnten deutsche Exporte im Jahr 2011 die 1-Billionen-Euro-Marke überwinden und gegenüber dem Vorjahr um bemerkenswerte 11,4% zulegen. Im gleichen Zeitraum stiegen die Importe sogar um 13,2% auf EUR 902 Milliarden, und damit ebenfalls auf einen neuen Rekordwert. Umfrage-Ergebnisse Um aus den unterschiedlichen EUR-USD-Einschätzungen einen Trend herauszufiltern, wurde der FX Positionierungsindex kreiert. Dieser berechnet sich als Summe aller Euro-Bullen abzüglich der Summe aller Euro-Bären. Ein positiver Wert gibt demnach an, dass die Mehrheit der Umfrageteilnehmer mit einer Euro-Aufwertung rechnet, während ein negativer Wert zeigt, dass die meisten Unternehmen mit einer Abwertung der europäischen Einheitswährung rechnen. In den vergangenen 12 Monaten zeigten deutsche Unternehmen auf Sicht von 3, 6 und 12 Monaten zwar eine recht differenzierte EUR-USD-Einschätzung, konnten aber eine äußerst positive Trefferbilanz aufweisen. Mit ihrer Dreimonatseinschätzung lagen die deutschen Außenhändler in 7 von 10 Fällen richtig, mit ihrer 6-Monatssicht sogar in 6 von 7 Fällen. Die Trefferbilanz der befragten, meist mittelständischen Unternehmen kann sich sehen lassen. Hätte man sich gemäß des mittelfristigen 6-Monats-Index des FX Compass positioniert, hätte man in den letzten 7 Monaten einen Wertzuwachs von 25,9% (das entspricht 15,1% p.a.) erzielt. Beim 3-Monats-Index betrug die Wertsteigerung im Lauf der letzten 10 Monate 14,5% oder gut 12% p.a.. Verglichen mit dem Stark-Index der professionellen Asset- und Hedgefondsmanager, der von April bis Januar 2012 insgesamt 9% an Wert verlor (das entspricht -6,75% p.a.), und den derzeit an den Finanzmärkten zu beobachtenden Durchschnittsrenditen ein sehenswertes Ergebnis. AB 19

20 Perspectives Deutschland: Zu gut um wahr zu sein? Perspectives befragte einen unserer führenden Volkswirtschaftler zur Zukunft Deutschlands, und ob es seine Wettbewerbsfähigkeit und seinen Erfolg in einem so schwierigen globalen Marktumfeld wird halten können. Ralph solveen Research economist Die deutsche Wirtschaft wird in den kommenden Jahren voraussichtlich stärker wachsen als die Wirtschaft in den meisten anderen Euro-Ländern. Denn Deutschland wird vorerst weiterhin von seiner verbesserten preislichen Wettbewerbsfähigkeit profitieren. Allerdings dürfte dieser Vorteil allmählich wieder verloren gehen, wodurch auch die derzeit in Vergessenheit geratenen strukturellen Probleme Deutschlands, wie die ungünstige demographische Entwicklung, wieder mehr in den Fokus rücken könnten. Deutschland scheint derzeit im Euroraum das Maß aller Dinge zu sein. Angesichts der vergangenen beiden Jahre kann dies eigentlich auch niemanden verwundern. Denn während sich die meisten anderen Euro-Länder nur sehr langsam von dem Einbruch der Konjunktur im Winterhalbjahr 2008/2009 erholen konnten, hat Deutschland seit dem Frühjahr 2009 einen beeindruckenden Aufschwung erlebt. Und während in vielen Ländern die Arbeitslosenzahlen gestiegen oder wie in Spanien teilweise sogar nach oben geschossen sind, ist in Deutschland die Arbeitslosigkeit so niedrig wie zuletzt Anfang der neunziger Jahre. Nicht umsonst orientieren sich die in 20

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen 11. Studie der UnternehmerPerspektiven Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen - Ergebnisse für Einzelhandel - Agenda 1. Untersuchungsdesign und Strukturdaten Seite 2 2. Gesamtwahrnehmung

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler André Walther / Daniel Biegala Warum Preisabsicherungen? Produktion.de Haufe.de

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen

Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen 11. Studie der UnternehmerPerspektiven Rohstoffe und Energie: Risiken umkämpfter Ressourcen - Ergebnisse für den kleinen Mittelstand (2,5 bis 12,5 Mio. Jahresumsatz) - 0 Agenda 1. Untersuchungsdesign und

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Das Trading Qualification Program bei E.ON Energy Trading

Das Trading Qualification Program bei E.ON Energy Trading Das Trading Qualification Program bei E.ON Energy Trading Energie steht hoch im Kurs. Wer davon profitiert? Sie! Investieren Sie in sich und Ihre berufliche Zukunft! Am besten geht das bei uns: E.ON Energy

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2

13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung. 1. Untersuchungsdesign Seite 2 13. Studie der UnternehmerPerspektiven Neue Märkte, neue Chancen Wachstumsmotor Internationalisierung Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie Projektteam UnternehmerPerspektiven Agenda

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2015. Xetra. The market.

Deutsche Börse ETF-Forum 2015. Xetra. The market. Deutsche Börse ETF-Forum 2015 Einladung Xetra. The market. Deutsche Börse ETF-Forum 2015 Einladung Xetra lädt Sie herzlich zum achten Deutsche Börse ETF-Forum ein. Wir möchten Ihnen Gelegenheit geben,

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr