Demographie. Das «Dreieck der Megatrends» Multipolare Welt. Nachhaltigkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Demographie. Das «Dreieck der Megatrends» Multipolare Welt. Nachhaltigkeit"

Transkript

1 Sustainability

2 Demographie Das «Dreieck der Megatrends» Die allgemeinen Trends, die für den aktuellen Kurs der globalen Entwicklung verantwortlich sind, lassen sich auf drei unterschiedliche, jedoch eng und untrennbar miteinander verbundene Mega trends zurückführen: Die demografische Entwicklung, den Wandel zu einer multipolareren Welt und die Nachhaltigkeit. Multipolare Welt Die demografische Herausforderung: Das rasante Bevölkerungswachstum in den Schwellenländern und die zunehmende Alterung der Bevölkerung, insbesondere in den Industrieländern, sind der Ausgangspunkt im Zyklus der Megatrends. Wandel zu einer multipolaren Welt: Da sich der globale Reichtum rasch von den Industrie- auf die Schwellenländer ausbreitet und sich die Globalisierung beschleunigt, leisten Schwellenländer einen immer wichtigeren Beitrag zur Weltwirtschaft. Die Notwendigkeit der Nachhaltigkeit: Die steigende Nachfrage und die schwindenden Ressourcen führen zu Ungleichgewichten. Eine Lösung, um das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage wiederherzustellen, ist die nachhaltige Erzeugung von Ressourcen und die effizientere Nutzung bestehender Ressourcen. Nachhaltigkeit

3 Inhalt Vorwort 07 Megatrends 09 Innovation beschleunigt die Entwicklung 11 Die drei massgeblichen Megatrends 12 Nachhaltigkeit 14 Eine Welt der globalen Ungleichgewichte 16 Mehr als Umweltschutz 18 Umwelt 20 Innovation 22 Gemeinschaft 24 Fazit 26 Disclaimer 28 Schweiz Impressum 29

4 «Wandel ist wissenschaftlich, Fortschritt ist ethisch. Wandel ist unzweifelhaft, Fort schritt ist streitbar.» Bertrand Russell, Philosoph ( ) Vorwort Die Fähigkeit, die Unvermeidlichkeit des Wandels zu erkennen, ist unabdingbar für alle, die Einfluss auf die Art des sie betreffenden Wandels nehmen möchten. Die logische Konsequenz dieser Erkenntnis lautet, dass die Qualität dieses Einflusses die nächste Variable ist: Vorteilhafter Einfluss ist mit Fortschritt gleichzusetzen, während unangebrachter oder schlimmer noch böswilliger Einfluss katastrophale Folgen haben kann. Und hier beginnt die Debatte, denn was vorteilhaft ist, ist nicht immer eindeutig. Auch wir nehmen nicht für uns in Anspruch, dass wir auf alles eine Antwort haben. Und wenn wir eine Antwort haben, behaupten wir nicht, dass sie ohne jeden Zweifel vorteilhaft sein muss. Wir sind jedoch überzeugt, dass treibende Kräfte für den Wandel existieren, die bestimmte Muster und Einflüsse erzeugen. Erkennt man diese Kräfte, kann man sie beurteilen und sicherstellen, dass der erste Schritt zu einem positiven Ergebnis unternommen wird. 07

5 Kräfte wie technologische Durchbrüche oder geopolitische Herausforderungen haben fundamentale Veränderungen nach sich gezogen, die das Wesen der globalen Gemeinschaft beeinflusst und damit so genannte «Mega trends» in der Gesellschaft ausgelöst haben. 09 Wenn wir die Geschichte der menschlichen Zivilisation betrachten, stellen wir fest, dass bestimmte Kräfte identifiziert werden können, die den Anstoss für spätere Entwicklungen und die Evolution der Menschheit selbst gegeben haben. Bei diesen Kräften handelte es sich um naturbedingte Herausforderungen (wie etwa die jährliche Überschwemmung des Nils, die zu Fortschritten auf dem Gebiet der Landvermessung und Geometrie geführt haben), technologische Durchbrüche (die Erfindung des Rads, der Druckpresse oder der Dampfmaschine) oder geopolitische Veränderungen (die Entstehung des kodifizierten Rechts oder die Französische Revolution), die dauerhafte gesellschaftliche Trends von grossem Ausmass ausgelöst haben so genannte Megatrends. So war der Wechsel zu einem sesshafteren Lebensstil der Menschen zum Beispiel einer der frühen Megatrends, der die Entwicklung und Verbesserung von landwirtschaftlichen Methoden und die Domestizierung von Tieren nach sich zog. Dies führte zu einem Trend, der weg vom täglichen Kampf um die Nahrung und hin zu einer grösseren Vorhersehbarkeit und damit Sicherheit der Nahrungsmittelversorgung führte und als Konsequenz eine bessere soziale Planung und kulturelle Aktivitäten ermöglichte. Verbesserungen der landwirtschaftlichen Effizienz führten letztendlich zur Spezialisierung und Differenzierung der Arbeit, da neue Berufsstände entstanden. Diese bildeten wiederum die Grundlage für einen anderen Trend: den Wandel von der zunächst ausschliesslich ländlichen Gesellschaft zur allmählichen Entstehung von Städten. Geld, Handel und Recht waren natürliche Begleiterscheinungen dieses Schritts und stellen weitere Megatrends dar. Schliesslich führte dieser kontinuierliche, immer intensivere soziale Fortschritt dazu, dass die graue Vorzeit in Europa durch das Mittelalter abgelöst wurde. Diese Periode endete wiederum mit der Erfindung der Druckpresse, die die weite Verbreitung von Gedankengut und Wissen ermöglichte. Die Erfindung der Dampfmaschine in Grossbritannien löste die Industrielle Revolution aus, die schliesslich die Welt im 19. Jahrhundert definierte. Danach wurden Öl und Elektrizität zu den wichtigen Kräften, die den weiteren Fortschritt ermöglichten. Sie leiteten ein weiteres Kapitel im Buch der sozialen und kommerziellen Fortschritte ein, die das 20. Jahrhundert prägten. In der jüngsten Zeit, in der eine Entdeckung immer schneller zur nächsten führte, haben sich die Einführung der Telekommunikation, die Erfindung des Siliziumchips und des Computers sowie zuletzt die explosive Ausbreitung des Internets in das Pantheon der von der Innovation angetriebenen Megatrends eingereiht.

6 Innovation beschleunigt die Entwicklung 11 Die Innovation beschleunigt den Prozess der Entwicklung von Megatrends, während die treibenden Kräfte für die Megatrends weiterhin langfristiger Natur sind. Dabei fällt insbesondere auf, in welchem Masse die Innovation die Entwicklung der Megatrends beschleunigt. So dauerte es zum Beispiel nach der Erfindung des Rads noch Jahrhunderte, bis die Vorteile dieser Technologie voll genutzt wurden. Die erste kommerzielle Dampfmaschine wurde von Thomas Newcomen im Jahr 1712 aufgestellt. Es dauerte jedoch mehrere Jahrzehnte, bis sie allgemein eingesetzt wurde. Einmal etabliert, spielten Dampfmaschinen im Prozess der Industrialisierung im Laufe der nächsten 200 Jahre eine entscheidende Rolle. Jüngere Konzepte wie Flugreisen haben sich wesentlich rascher entwickelt und in der Zeitspanne eines einzigen Menschenlebens ein ausgereiftes Stadium erreicht: Ein 10-jähriger Junge, der im Jahr 1903 den ersten primitiven, motorgetriebenen Flug der Kitty Hawk beobachtete, hätte an seinem 80. Geburtstag in einem Jumbojet Boeing 747 über den Atlantik fliegen können. Diese zeitliche Kompression, dieses beschleunigte Tempo der Entwicklung von Konzepten, ist umso erstaunlicher, wenn man die technologischen Durchbrüche des letzten Jahrzehnts betrachtet: Mobiltelefone und Internet haben sich sprunghaft von Spielereien für einen Nischemarkt zu den meistverwendeten Kommunikationsmitteln entwickelt. Über positive Feedbackschleifen, die durch neue Innovationen beschleunigt wurden, haben sich die jüngsten Megatrends rascher entwickelt als die Trends der Vergangenheit, während die treibenden Kräfte der Megatrends nach wie vor langfristig sind. Anzahl Jahre bis Erfindung 80% flächendeckend ist Eisenbahn Telefon Radio Fernsehen Personalcomputer Internet Mobiltelefon Quelle: Comin and Hobjin

7 Der medizinische Fortschritt und verbesserte hygienische Bedingungen führten zu einem drastischen Rückgang der Kindersterblichkeit in aller Welt und zu einem generellen Anstieg der Lebenserwartung in den meisten Regionen. Dies resultiert wiederum in einem enormen Bevölkerungswachstum in den Schwellenländern, da der Fertilitätsrate (die zwar rückläufig aber immer noch sehr hoch ist) eine geringere Sterberate gegenübersteht. Die Industrieländer mit ihren ausgedehnten sozialen Sicherheitsnetzen und fortgeschrittenen, leicht verfügbaren Methoden der Familienplanung sind indes mit einer alternden Bevölkerung konfrontiert. 13 Der demografische Wandel und die zunehmend multipolare Welt verstärken zusammen den Druck auf die begrenzten natürlichen Ressourcen, wodurch die Nachhaltigkeit wichtiger wird als je zuvor. Insgesamt lassen sich die allgemeinen Trends, die für den aktuellen Kurs der globalen Entwicklung verantwortlich sind, auf drei primäre, treibende Megatrends zurückführen: (1) die demografische Entwicklung, (2) der Wandel zu einer multipolareren Welt und (3) die Nachhaltigkeit die selbst eng und untrennbar miteinander verbunden sind. Zusätzlich zu diesem demografischen Aspekt wird die Welt immer multipolarer, da sich allmählich immer mehr Wohlstand auf die Schwellenländer ausbreitet. Wie weit dieser Megatrend bereits fortgeschritten ist, wird auch durch die Tatsache unterstrichen, dass grosse Schwellenländer als Mitglieder der G-20 zunehmend Einfluss auf die Gestaltung der Weltpolitik nehmen (statt der G-7). Dieser wachsende Wohlstand und die daraus folgende Zunahme von Macht und Einfluss stellen den zweiten wichtigen Megatrend dar. Zusammen verstärken diese beiden Komponenten den Druck auf die begrenzten natürlichen Ressourcen, da ein grösserer Wohlstand und eine wachsende Bevölkerung den Konsum immer stärker ansteigen lassen. Um sicherzustellen, dass die Menschheit eine völlige Erschöpfung der Ressourcen vermeidet, ist die Entwicklung einer echten, dauerhaften Nachhaltigkeit der Umgang mit, das effiziente Management und die rationelle Nutzung von begrenzten Ressourcen und die Schaffung neuer, weniger offensichtlich begrenzter Alternativen von entscheidender Bedeutung. Daher ist Nachhaltigkeit der dritte und letzte treibende Megatrend. Es ist wichtig zu erkennen, welche Rolle die Innovation für diese drei Megatrends spielt, gleich ob sie die demografische Situation beeinflusst oder die letzten Impulse zum Erreichen von Zielen in Bezug auf Nachhaltigkeit und effiziente Ressourcenverwendung gibt.

8 15 «Die Weltbevölkerung könnte so schnell wachsen, dass es nicht mehr gelingt, genügend Lebensmittel für alle zu produzieren damit erhebt sich das Gespenst riesiger Hungersnöte.» Dr. Thomas Robert Malthus ( ) Weltbevölkerung zu der Zeit: weniger als 1 Milliarde Das Thema der Nachhaltigkeit wird für die Zukunft der Menschheit immer wichtiger. Aufgrund des rasanten Bevölkerungswachstums und des steigenden Wohlstands in aller Welt nimmt die Nachfrage nach Ressourcen mit atemberaubendem Tempo zu. Gleichzeitig sind die Reserven dieser Ressourcen jedoch begrenzt. Die Nachhaltigkeit ist eine wichtige treibende Kraft für viele weitere aufkommende Megatrends. Der demografische Wandel und der Trend zu einer multipolaren Welt beschleunigen die Rohstoffnachfrage, doch die Ressourcen des Planeten sind nicht unbegrenzt ganz im Gegenteil. Die Internationale Energieagentur (IEA) geht zum Beispiel davon aus, dass die Ölvorräte lediglich noch 35 bis 50 Jahre reichen, während die Frischwasserreserven zunehmend verschmutzen und sich zu langsam regenerieren, um den wachsenden Verbrauch auszugleichen. Angesichts dieses rasant wachsenden Ungleichgewichts muss die Menschheit Möglichkeiten finden, ihren Ressourcenhunger nachhaltig zu stillen. Diese Suche umfasst mehrere andere Megatrends. Wie bereits erwähnt, ist ein wichtiger Aspekt in Bezug auf die Nachhaltigkeit die Bedeutung von Innovationen, die eine effizientere Verwendung unserer Ressourcen ermöglichen. Der britische Politökonom und Demograf Dr. Thomas Robert Malthus schrieb: «Die Weltbevölkerung könnte so schnell wachsen, dass es nicht mehr gelingt, genügend Lebensmittel für alle zu produzieren damit erhebt sich das Gespenst riesiger Hungersnöte.» Mehr als zwei Jahrhunderte später (nachdem sich die Weltbevölkerung mehr als versechsfacht hat) erweist sich die These von Dr. Malthus glücklicherweise noch immer als irrig, da die Menschheit stets eine beispiellose Fähigkeit gezeigt hat, sich anzupassen und in Krisenzeiten neue Lösungen zu finden. In diesem Sinn ist die Innovation der Schlüssel für die Nachhaltigkeit.

9 17 Eine Welt der globalen Ungleichgewichte Das enorme Wachstum der Weltbevölkerung verursacht eine gewaltige Nachfrage nach vielen Industrie- und Konsumgütern. Der höhere Konsum übt wiederum massiven Druck auf die vorhandenen Ressourcen aus. Letztlich steht die erhöhte Nachfrage jedoch im Widerspruch zu den begrenzten Ressourcen, was in vielen Bereichen zu einem enormen Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage führt. Um diese Ungleichgewichte zu beseitigen, muss sich die Menschheit auf der ganzen Linie stärker dafür einsetzen, die Effizienz zu verbessern, neue Ressourcen anzuzapfen oder innovative Lösungen zu finden. Das rasante Bevölkerungswachstum ist der Ausgangspunkt für viele globale Veränderungen, die derzeit stattfinden. Die Welt konsumiert immer mehr Lebensmittel, Dienstleistungen, Energie, Ressourcen und industrielle Güter, und da jeder mehr konsumiert als seine Eltern, können sich die meisten Reserven von Basisressourcen nicht mehr erholen. Dies führt zu einem enormen globalen Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage vieler Rohstoffe wie Energie, Lebensmittel, Metalle und sogar Wasser und Luft. So ist die Weltbevölkerung zum Beispiel seit 1950 auf das 2,5-Fache gewachsen. Die Ölnachfrage ist in der gleichen Zeit jedoch um 600% gestiegen. Das rasante Wirtschaftswachstum und die Industrialisierung in den Schwellenländern (in den letzten Jahren) beschleunigt auch die Erschöpfung der Ressourcen mit beispielloser Geschwindigkeit. Als Reaktion auf diese Ungleichgewichte entstehen Megatrends, die auf ein neues Gleichgewicht und einen Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage hinwirken: Diese Megatrends sollten letztendlich die systemischen Ungleichgewichte aufheben, indem sie eine effizientere Nutzung der Ressourcen ermöglichen und die Entdeckung neuer Ressourcen sowie den Ersatz traditioneller Materialien durch Materialien mit neuen Eigenschaften, die durch die Nanotechnologie ermöglicht werden, fördern. Diese Megatrends dürften über mehrere Konjunkturzyklen hinweg andauern und die Auswirkungen der konjunkturellen Umschwünge dämpfen (aber nicht gänzlich immun dagegen sein). Dies eröffnet interessante langfristige Chancen.

10 Mehr als Umweltschutz 14 Nachhaltigkeit betrifft nicht nur den Umweltschutz, sondern das Nachdenken darüber, wie wir zusammenleben und wie uns Innovationen dabei helfen können, natürliche Herausforderungen oder geopolitische Veränderungen zu bewältigen. Die Umwelt, in der wir leben, zu schützen und den Ressourcenverbrauch auf einem Niveau zu halten, bei dem auch die künftigen Generationen diese Ressourcen noch nutzen können, ist eines der Hauptziele der Nachhaltigkeit. Hierzu gehört auch, den globalen Klimawandel einzudämmen, um unseren Lebensraum und damit unsere Nahrungsquellen zu schützen. Dies eröffnet Chancen für Unternehmungen, die sich die Einsparung oder Reinigung von Ressourcen wie Wasser oder Energie zum Ziel gesetzt haben. Technologische Fortschritte zeigen mittlerweile, dass alternative Energiequellen zu einer realisierbaren Möglichkeit werden, die Energieversorgung sicherzustellen, wenn sich abzeichnet, dass die fossilen Energiequellen bald erschöpft sind. Aus einer breiteren Perspektive geht es bei der Nachhaltigkeit nicht nur um den Schutz der Umwelt und die Sicherstellung einer Basis für das Überleben wir gehen davon aus, dass dieser Megatrend weitere Trendentwicklungen in Bezug darauf auslöst, wie wir in der lokalen und globalen Gemeinschaft zusammenleben. Vor diesem Hintergrund hat die Credit Suisse drei Themen in Bezug auf die Nachhaltigkeit identifiziert: Umwelt, Innovation und Gemeinschaft.

11 Umwelt 21 Umweltnachhaltigkeit bezieht sich auf die Aktionen und die Auswirkungen in Bezug auf die Umwelt. Damit eine grössere Nachhaltigkeit erreicht werden kann, soll der so genannte ökologische Fussabdruck der Menschheit reduziert werden. Die Umwelt ist ein wichtiger Aspekt des Themas Nachhaltigkeit, da es dabei direkt um die begrenzten Ressourcen geht, von denen die Menschen abhängen. Das Wasser, das wir trinken, die Luft, die wir atmen, die Energie und die Rohstoffe, die wir konsumieren, sind alle gefährdet infolge der grösseren Wirtschaftsaktivität durch Überkonsum oder Verschmutzung. Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2025 zwei Drittel der Weltbevölkerung unter Wasserknappheit leiden. Die IEA schätzt, dass die Ölreserven nur noch 35 bis 50 Jahre halten. Eine geringe Umweltverschmutzung wird in zunehmendem Masse zu einem wichtigen Faktor, wenn grosse Unternehmen mögliche Standorte für ihre Hauptsitze evaluieren. Trends im Umweltbereich, bei denen infolge der Bemühungen um eine grössere Nachhaltigkeit mit hohen Wachstumsraten zu rechnen ist, sind alternative Energiequellen, Wasser (Wassereinsparung, Entsalzung, Reinigung), Lösungen für die Luftverschmutzung, Bauholz als erneuerbare Rohstoffquelle und die effiziente Verwendung von Ressourcen (z. B. durch Recycling). «Natürlich ist die Welt voller Probleme. Auf der anderen Seite ist es wichtig ein Gespür dafür zu entwickeln... bewegen wir uns im Allgemeinen in die richtige Richtung oder die falsche Richtung?» Björn Lomborg

12 Innovation 23 «Experten» haben schon oft prognostiziert, dass sich Megatrends niemals durchsetzen würden, doch sie wurden stets widerlegt, denn sie hatten nicht mit der Macht der Innovation gerechnet. «Supercomputer werden die Kapazität eines menschlichen Hirns bis 2010 replizieren können und Personalcomputer werden dies voraussichtlich 2020 erreicht haben. Bis 2030 wird der nicht biologische Anteil unserer Intelligenz vorherrschen.» Die Ungleichgewichte, verursacht durch die demografische Entwicklung und den Trend zu einer multipolaren Welt einerseits und die begrenzten Ressourcen andererseits, stellen die Menschheit vor eine gewaltige Herausforderung. In der Vergangenheit hat sich die Menschheit immer wieder solchen Herausforderungen gestellt und sie dank ihrer beispiellosen Fähigkeit, sich anzupassen, überwunden. Dabei half ihr vor allem ein wichtiges Attribut: die Innovation. In der aufstrebenden Disziplin der Nanotechnologie zum Beispiel können neue Materialien dabei helfen, Rohstoffe zu schonen oder Anwendungen im Bereich alternativer Energien zu ermöglichen. Ausserdem wird von Innovationen erwartet, dass sie die Bewältigung fundamentaler menschlicher Probleme, z. B. in Bezug auf die Gesundheit durch Genetik und Biotechnologie, zu unterstützen. Für das kommende Jahrzehnt wird ein enormes Wachstum in den Bereichen Genetik, Robotik und Nanotechnologie (GRN) prognostiziert. Ray Kurzweil

13 Gemeinschaft 25 Nachhaltigkeit hat auch einen menschlichen und sozialen Aspekt die nachhaltige Entwicklung der armen Regionen und die Verteidigung der Menschenrechte der Unterprivilegierten sind wichtige Themen. Während sich Nachhaltigkeit im traditionellen Sinn auf die Erhaltung der Ressourcen konzentriert, besitzt die Nachhaltigkeit in ihrer modernen Erscheinungsform auch eine soziale Dimension. Innovation und Umweltprobleme müssen von den Menschen auf diesem Planeten angegangen werden das heisst, die Menschen selbst sind eine Ressource, die gehegt und entwickelt werden muss, nicht ausgenutzt und fallen gelassen. Wir gehen davon aus, dass sich die Megatrends auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit ausweiten und schliesslich auch die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung der armen Regionen (z. B. durch Mikrofinanzierungen) beinhalten werden, ohne jedoch die lokale Bevölkerung auszunutzen und die sozialen Unterschichten im globalen Kampf um die Ressourcen zur Verteidigung ihrer Rechte zu treiben. Nachhaltigkeit betrifft nicht nur materielle Rohstoffe, sondern auch das Konzept der menschlichen Arbeit sowohl der körperlichen als auch der geistigen als Ressource. Daher gehört zur Nachhaltigkeit auch die richtige, effiziente Nutzung dieser Humanressourcen, unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht oder Religion. «Jeder Mensch ist wichtig. Jeder Mensch hat ein enormes Potenzial. Sie oder er alleine kann das Leben Anderer innerhalb der Gesellschaften, Nationen, beeinflussen, innerhalb ihrer oder seiner Zeit und darüber hinaus.» Muhammad Yunus

14 Fazit Julius Caesar tat den berühmten Ausspruch «Alea jacta est» «die Würfel sind gefallen», als er den Rubicon überschritten hatte und es in seinem Feldzug kein Zurück mehr gab. Churchill erkannte mit seinem Kommentar zu seiner Ernennung zum Premierminister zu Beginn des Zweiten Weltkriegs ebenfalls die Bedeutung «dieser Stunde» an das Gefühl einer unausweichlichen aber noch unsicheren Zukunft lastete schwer auf diesen beiden Männern. In dieser Abhandlung haben wir versucht, die zahlreichen Kräfte zum Teil natürlich, zum Teil von Menschenhand gemacht aufzuzeigen, die die Welt immer schneller auf eine unsichere Zukunft zutreiben. Ein katastrophales Ende ist jedoch nicht unvermeidlich unvermeidlich ist lediglich, dass wir die menschliche Innovationskraft nutzen müssen, um vorteilhafte Einflüsse auf die bevorstehenden Veränderungen zu ersinnen und zu schaffen. Zumindest haben wir die Chance dazu. Wir können es uns nicht leisten, sie zu vergeuden. «Ich fühlte mich, als würde ich mit dem Schicksal gehen, und als wäre mein ganzes bisheriges Leben nur eine Vorbereitung für diese Stunde und diese Prüfung gewesen.» Winston Churchill ( ), «The Gathering Storm» 22

15 Disclaimer Vertrieb Bildquellen Impressum 29 Die vorliegende Zeitschrift wurde von der Credit Suisse einzig zu Informationszwecken und zur ausschliesslichen Verwendung durch den Empfänger produziert. Die darin enthaltenen Informationen sind lediglich indikativ und können sich jederzeit ändern. Die Credit Suisse übernimmt keinerlei Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen in dieser Zeitschrift und lehnt jede Haftung für Verluste ab, die aus der Nutzung dieser Informationen erwachsen können. Die Zeitschrift ist weder ein Angebot noch eine Empfehlung der Credit Suisse zum Kauf oder Verkauf von Wertschriften oder damit verbundenen Finanzinstrumenten oder zur Teilnahme an einer spezifischen Handelsstrategie in einer Rechtsordnung. Hinweise auf die frühere Performance garantieren nicht notwendigerweise positive Entwicklungen in der Zukunft. Die Analysen und Schlussfolgerungen in dieser Zeitschrift wurden durch die Credit Suisse erarbeitet und könnten vor ihrer Weitergabe an die Kunden von der Credit Suisse bereits für Transaktionen von Gesellschaften der Credit Suisse Group verwendet worden sein. Die in dieser Zeitschrift vertretenen Ansichten sind diejenigen der Credit Suisse bei Redaktionsschluss. (Änderungen bleiben vorbehalten.) Weder die vorliegende Zeitschrift noch Kopien davon dürfen in die Vereinigten Staaten versandt oder mitgenommen, in den Vereinigten Staaten vertrieben oder an US-Personen abgegeben werden. Lokale Gesetze oder Verordnungen können den Vertrieb in bestimmte Rechtsordnungen einschränken. Die vorliegende Zeitschrift darf ohne schriftliche Genehmigung der Credit Suisse weder ganz noch auszugsweise vervielfältigt werden. Copyright 2009 Credit Suisse Group AG und/oder mit ihr verbundene Unternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Soweit in der vorliegenden Zeitschrift nichts anderes angegeben ist, erfolgt deren Vertrieb durch die Credit Suisse, eine von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht zugelassene und beaufsichtigte Schweizer Bank. Australien: Der Vertrieb der vorliegenden Zeitschrift in Australien erfolgt durch die Credit Suisse, Sydney Branch (CSSB) (ABN AFSL ). Bahamas: Die vorliegende Zeitschrift wurde von der Schweizer Bank Credit Suisse verfasst und wird im Auftrag der Credit Suisse, Nassau Branch vertrieben, eine bei der Securities Commission of the Bahamas als Börsenmakler eingetragene Niederlassung der Schweizer Bank. Deutschland: Die Credit Suisse (Deutschland) AG ist durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassen und reguliert und gibt die vorliegende, von einem ihrer verbundenen Unternehmen verfasste Zeitschrift an ihre Kunden ab. Für die Credit Suisse (Deutschland) AG stellt diese Zeitschrift eine Werbemitteilung dar. Dubai: Der Vertrieb der vorliegenden Zeitschrift erfolgt durch die Credit Suisse, Dubai Branch, die von der Dubai Financial Services Authority (DFSA) ordnungsgemäss zugelassen ist und beaufsichtigt wird. Die in der Zeitschrift aufgeführten Finanzprodukte oder -dienstleistungen stehen ausschliesslich professionellen Kunden gemäss Definition der DFSA zur Verfügung. Frankreich: Der Vertrieb der vorliegenden Zeitschrift erfolgt durch die Credit Suisse (France), die vom Comité des Etablissements de Crédit et des Entreprises d Investissements (CECEI) als Anbieter von Investitionsdienstleistungen zugelassen ist. Die Credit Suisse (France) untersteht der Aufsicht und Regulierung durch die Commission Bancaire und die Autorité des Marchés Financiers. Gibraltar: Die vorliegende Zeitschrift wird von der Credit Suisse (Gibraltar) Limited vertrieben. Die Credit Suisse (Gibraltar) Limited ist eine unabhängige, zu 100% im Besitz der Credit Suisse stehende Rechtseinheit, die von der Gibraltar Financial Services Commission beaufsichtigt wird und für das Anlagegeschäft zugelassen ist. Die Registriernummer in Gibraltar lautet Guernsey: Der Vertrieb der vorliegenden Zeitschrift erfolgt durch die Credit Suisse (Guernsey) Limited, eine unabhängige, zu 100% im Besitz der Credit Suisse stehende Rechtseinheit, die in Guernsey unter der Nummer und unter der Anschrift Helvetia Court, Les Echelons, South Esplanade, St Peter Port, Guernsey eingetragen ist. Die Credit Suisse (Guernsey) Limited untersteht der Regulierung durch die Guernsey Financial Services Commission. Hongkong: Der Vertrieb der vorliegenden Zeitschrift in Hongkong erfolgt durch die Credit Suisse, Hong Kong Branch, eine der Regulierung durch die Hong Kong Monetary Authority unterstellte «Authorized Institution» und von der Securities and Futures Ordinance (Chapter 571 der gesetzlichen Bestimmungen von Hongkong) beaufsichtigte «Registered Institution». Italien: Der Vertrieb der vorliegenden Zeitschrift erfolgt in Italien durch die Credit Suisse (Italy) S.p.A., eine gemäss italienischem Recht gegründete und eingetragene Bank, die der Aufsicht und Kontrolle durch die Banca d Italia und durch die italienische Börsenaufsichtsbehörde CONSOB untersteht. Katar: Der Vertrieb der vorliegenden Zeitschrift erfolgt durch die Credit Suisse (Qatar) L.L.C., die von der Qatar Financial Centre Regulatory Authority (QFCRA) zugelassen ist und beaufsichtigt wird (QFC Nr ). Alle in der Zeitschrift aufgeführten Finanzprodukte oder -dienstleistungen stehen ausschliesslich «Business Customers» oder «Market Counterparties» (gemäss Definition der QFC Regulatory Authority) zur Verfügung, wozu auch Privatpersonen mit einem liquiden Vermögen von über USD 1 Million gehören, die sich für eine Klassifizierung als «Business Customer» entschieden haben und über ausreichende Kenntnisse, Erfahrungen und Kompetenzen verfügen, um sich an diesen Produkten und/oder Dienstleistungen zu beteiligen. Luxemburg: Der Vertrieb der vorliegenden Zeitschrift erfolgt durch die Credit Suisse (Luxembourg) S.A., eine luxemburgische, von der Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) zugelassene und regulierte Bank. Diese Zeitschrift wurde mit der grössten Sorgfalt und mit bestem Wissen und Gewissen erstellt. Singapur: Der Vertrieb der vorliegenden Zeitschrift erfolgt durch die Credit Suisse, Singapore Branch, die durch die Monetary Authority of Singapore beaufsichtigt wird. Spanien: Der Vertrieb der vorliegenden Zeitschrift erfolgt durch Credit Suisse Sucursal en España, eine Geschäftsstelle der Credit Suisse, beaufsichtigt und zugelassen durch die Bank von Spanien, mit der Registrierungsnummer Vereinigtes Königreich: Die Credit Suisse (UK) Limited und die Credit Suisse Securities (Europe) Limited sind innerhalb der Credit Suisse Group verbundene, aber rechtlich unabhängige und regulierte Gesellschaften. Sie werden durch die Financial Services Authority beaufsichtigt und sind von dieser Behörde für das Anlagegeschäft in Grossbritannien zugelassen. 01 Krzysztof Gawor istockphoto.com 08 Evgeny Terentev istockphoto.com 12 Felix Möckel istockphoto.com 14 alohaspirit istockphoto.com 19 Nikada istockphoto.com 20 Dieter Spears istockphoto.com 23 Colin Anderson Corbis.ch 24 Jacob Wackerhausen istockphoto.com Herausgeber Angelika Jahn, Vice President Investment Campaigns & Communication Tel Hotline Kontakte Philipp Baretta, Managing Director Head Global Investment Delivery Tel Hotline Autoren Lars Kalbreier, CFA, Managing Director Head of Global Equity and Alternatives Research Tel , Roger Signer, CFA, Assistant Vice President Emerging Markets, Economics & Forex Tel Cédric Spahr, CFA, CAIA, Director Head Equity Alternatives & Portfolio Analytics, European Real Estate Tel Dr. Miroslav Durana, Director Thematic Indices & Nanotechnology Tel Meike Bradbury Investment Campaigns & Communication Tel Nicholas Sloane, Director Coverage & Investment Initiatives EMEA Tel Übersetzung Credit Suisse Language Services Layout StuderGuldin GmbH Lancierungsdatum

16 Kontakt Schweiz Credit Suisse Global Investment Delivery Uetlibergstrasse Zürich Tel Credit Suisse Global Investment Delivery Rue de la Monnaie Genf Tel Vereinigtes Königreich Credit Suisse Global Investment Delivery One Cabot Square London E14 4QJ Tel Naher Osten Credit Suisse Global Investment Delivery The Gate, Dubai Intl Financial Centre Dubai Tel Singapur Credit Suisse Global Investment Delivery One Raffles Link, 05-02, South Lobby Singapur Tel Hongkong Credit Suisse Global Investment Delivery 23F/, Three Exchange Square, 8 Connaught Hong Kong Tel Deutschland Interessierte Anleger mit Wohn- und Steuersitz in der Bundesrepublik Deutschland wenden sich ausschliesslich an die Credit Suisse (Deutschland) AG: CREDIT SUISSE (DEUTSCHLAND) AKTIENGESELLSCHAFT Postfach Frankfurt am Main Credit Suisse /

USA Chancen in der Krise. Marcel Thieliant Research Analyst Economic Research (SEFE) 18.09.2009

USA Chancen in der Krise. Marcel Thieliant Research Analyst Economic Research (SEFE) 18.09.2009 USA Chancen in der Krise Marcel Thieliant Research Analyst Economic Research (SEFE) 18.09.2009 Change Abnehmende Bedeutung in der Weltwirtschaft Von Innovation-Leader zu Innovation Team-Player? Going Green

Mehr

Die Nahrungsmittelindustrie im globalen Kontext

Die Nahrungsmittelindustrie im globalen Kontext Die Nahrungsmittelindustrie im globalen Kontext 31. August 2011 Olivier P. Müller, CFA, CAIA, FRM Leiter Aktienanalyse Konsumgüter Credit Suisse, Zürich Wachstumsaussichten für Konsum in Industrieländern

Mehr

Renewable Energy Index Schweiz

Renewable Energy Index Schweiz Die Konjunktur in den erneuerbaren Energien und in der Energieeffizienz 4. Quartal 12 Indexstand 4. Quartal 12: 52.3 Zähler Veränderung gegenüber Vorquartal: 4.8 Indexpunkte Veränderung gegenüber Vorjahresquartal:

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Immobilienmarkt Schweiz Im Zeichen von Wohlstand und Raumanspruch

Immobilienmarkt Schweiz Im Zeichen von Wohlstand und Raumanspruch CARITAS-FORUM 2014 Immobilienmarkt Schweiz Im Zeichen von Wohlstand und Raumanspruch Zürich, 24. Januar 2014 Fredy Hasenmaile Leiter Real Estate Research, Credit Suisse AG Wohlstandsbedingt wachsender

Mehr

2. Schweizer Forum Elektromobilität Von der globalen zur nationalen Wertschöpfungskette der E-Mobilität

2. Schweizer Forum Elektromobilität Von der globalen zur nationalen Wertschöpfungskette der E-Mobilität 2. Schweizer Forum Elektromobilität Von der globalen zur nationalen Wertschöpfungskette der E-Mobilität 25. Januar 2011 Reto Hess, Senior Research Analyst Equity Research Europe/USA Das Dreieck der Megatrends

Mehr

Wealth & Tax Planning Private Fund

Wealth & Tax Planning Private Fund Wealth & Tax Planning Beteiligte Parteien Grundstruktur Auftraggeber = Sponsor Strukturiert den Definiert operativen Rahmen Administrator Verantwortlich für die Bewertung des Vermögens, die Berichte an

Mehr

Wealth & Tax Planning Private Insurance

Wealth & Tax Planning Private Insurance Wealth & Tax Planning Private Insurance Beteiligte Parteien Grundstruktur Kunde = Versicherungsnehmer Versicherungsvertrag Übertragung der Vermögenswerte Versicherungspolice Versicherungsgesellschaft Verwaltet

Mehr

BASF SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

BASF SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung BASF SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Stimmrechtsmitteilungen nach 25a WpHG Wir haben folgende Stimmrechtsmitteilungen gem. 25a WpHG am 4. Mai 2015 erhalten:

Mehr

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends ETH Forum Wohnungsbau 2011 Zürich, 14. April 2011 Ulrich Braun, Immobilienstrategien und -beratung Ausgangslage: Wem gehören die Wohnungen in der Schweiz?

Mehr

Bär Online e-banking Bankgeschäfte einfach gemacht

Bär Online e-banking Bankgeschäfte einfach gemacht Bär Online e-banking Bankgeschäfte einfach gemacht Bankgeschäfte von zu Hause aus erledigen Unabhängig, schnell und sicher Willkommen bei Bär Online e-banking! Mit dieser flexiblen und sicheren Dienstleistung

Mehr

Im Überblick Februar 2015

Im Überblick Februar 2015 Im Überblick Im Überblick Februar 2015 Wir vertreten in erster Linie die Interessen unserer Kunden. Alle Teilhaber stehen den Kunden regelmässig für persönliche Gespräche zur Verfügung. 1 Botschaft der

Mehr

Research Monthly Procure.ch Purchasing Managers Index

Research Monthly Procure.ch Purchasing Managers Index Economic Research Research Monthly Procure.ch Purchasing Managers Private Banking & Wealth Management procure.ch Purchasing Managers' (PMI) im März bei 54.4 Zählern (Vormonat: 57.6), procure.ch Auftragsbestand

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013 CMC Spätsommeraktion 2013 August 2013 1. Allgemeines 1.1. Die CMC Spätsommeraktion 2013 ist ein Angebot der CMC Markets UK Plc (Gesellschaft nach englischem Recht, eingetragen beim Registrar of Companies

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

Wie konkurrenzfähig ist der Werkplatz Schweiz?

Wie konkurrenzfähig ist der Werkplatz Schweiz? Business Location Winterthur Wie konkurrenzfähig ist der Werkplatz Schweiz? Thomas Rühl, Credit Suisse Global Research 11.6.2013 Vieles hängt vom Euro-Kurs ab EUR / CHF 1.70 1.60 1.50 1.40 6.9.2011: SNB-

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality und der Neuzugang in den Alpen InterContinental Davos Resort & Spa

Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality und der Neuzugang in den Alpen InterContinental Davos Resort & Spa January 2012 Slide 1 Credit Suisse Real Estate Fund Hospitality und der Neuzugang in den Alpen InterContinental Davos Resort & Spa Referat anlässlich der Delegiertenversammlung hotelleriesuisse Graubünden

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Retail Outlook 2015 Detailhandel 2015 stärker unter Druck als 2014

Retail Outlook 2015 Detailhandel 2015 stärker unter Druck als 2014 Cityvereinigung Luzern City Talk Retail Outlook 2015 Detailhandel 2015 stärker unter Druck als 2014 Patricia Feubli, Senior Economist Credit Suisse Economic Research 9. März 2015 Inhalt Globale und nationale

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat Research Portal Zugang und digitales Zertifikat Research Web Portal - Startseite https://research.commerzbank.com/portal/de/site/home/index.jsf Zugang zum Research Portal können Sie hier beantragen 1 Research

Mehr

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers

Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Finanzinstrumente des Katastrophenund Wetterrisikotransfers Fachgespräch Finanzdienstleister, Millenium Development Goals (MDGs) und Socially Responsible Investments (SRI) Germanwatch, 19. November 2007,

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt?

Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Gibt es eine Blase im Wohnimmobilienmarkt? Mai 2013 Economist jochen.moebert@db.com (+49) 69 910 31727 Agenda 1 2 3 Blase im Wohnimmobilienmarkt? Was sind die Preistreiber im Inland? Was sind die Preistreiber

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Renewable Energy Index Schweiz

Renewable Energy Index Schweiz Renewable Energy Index Schweiz Die Konjunktur in der Branche für erneuerbare Energien und Energieeffizienz 1. Quartal 15 Indexstand 1. Quartal 15: 53.0 Zähler Veränderung gegenüber Vorquartal: 0.7 Indexpunkte

Mehr

Factsheet Region Oberes Emmental

Factsheet Region Oberes Emmental Economic Research Seite 1 BE CH Grenchen Bevölkerungszahl Beschäftigtenzahl Pendlersaldo BIP (Mrd. CHF) BIP pro Beschäftigten (CHF) Haushaltseinkommen p.k. Erwerbsquote Wanderungssaldo Arbeitslosenquote

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

5-in: Nachhaltige Entwicklung JETZT!

5-in: Nachhaltige Entwicklung JETZT! 5-in: Nachhaltige Entwicklung JETZT! Nachhaltiges Bauen und Werterhaltung Datum: 29.11.2011 Referent: Roger Baumann, Director Head Business Development & Sustainability Credit Suisse AG Credit Suisse Real

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Vom Megatrend zum Themeninvestment

Vom Megatrend zum Themeninvestment Vom Megatrend zum Themeninvestment Intelligent in globale Megatrends investieren München, 20. Februar 2014 Walter Liebe, Pictet Asset Management Wann kann man aus einem Megatrend einen Themenfonds machen?

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Juni 2011 Standard & Poor s Fund Management Rating Stand: 10. Juni 2011 Morningstar RatingTM Stand: Mai 2011 Diese Präsentation richtet sich ausschließlich

Mehr

Schweizer Immobilienmarkt 2014 Schlussfolgerungen der Studie. Zürich, 25. März 2014 Christian Kraft, Leiter Swiss Real Estate Research

Schweizer Immobilienmarkt 2014 Schlussfolgerungen der Studie. Zürich, 25. März 2014 Christian Kraft, Leiter Swiss Real Estate Research Schweizer Immobilienmarkt 2014 Schlussfolgerungen der Studie Zürich, 25. März 2014 Christian Kraft, Leiter Swiss Real Estate Research Der Zenit ist überschritten noch keine Entwarnung Was kommt nach dem

Mehr

Die Baukonjunktur auf einen Blick 1. Quartal 2014

Die Baukonjunktur auf einen Blick 1. Quartal 2014 Bauindex Schweiz Die Baukonjunktur auf einen Blick 1. Quartal 2014 Indexstand 1. Quartal 2014: Veränderung gegenüber Vorquartal: 0 Indexpunkte Veränderung gegenüber Vorjahresquartal: 7 Indexpunkte Bauindex

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

Die Baukonjunktur auf einen Blick 3. Quartal 2013

Die Baukonjunktur auf einen Blick 3. Quartal 2013 Bauindex Schweiz Die Baukonjunktur auf einen Blick 3. Quartal 2013 Indexstand 3. Quartal 2013: Veränderung gegenüber Vorquartal: 2 Indexpunkte Veränderung gegenüber Vorjahresquartal: 3 Indexpunkte Bauindex

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Stand April 2015 Einleitung Der Virtual Private Server ist eine reservierte und private Hardware Server Lösung, die für alle Neukunden sowie Stammkunden zugänglich

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

procure.ch Purchasing Managers Index

procure.ch Purchasing Managers Index Investment Strategy & Research 5. Januar 2015 Indexstand Dezember 2014: 54.0 Zähler Veränderung gegenüber Vormonat: 1.9 Indexpunkte Veränderung gegenüber Vorjahresmonat: 1.1 Indexpunkte Dezember procure.ch

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Islamic Finance. Grundlagen auf einen Blick. Stuttgart, den 27. September 2010

Islamic Finance. Grundlagen auf einen Blick. Stuttgart, den 27. September 2010 Islamic Finance Grundlagen auf einen Blick Stuttgart, den 27. September 2010 Islamic Finance im Überblick Quellen der Entscheidungsfindung Primär: Quran Sunna Sekundär: jur. Konsens) Analogie) Idschtihad

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Enhanced Yield Fund BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Income

Mehr

Deutsche Industrie: Im Abschwung

Deutsche Industrie: Im Abschwung Deutsche Industrie: Im Abschwung ifo Branchen-Dialog 2008 Dr. Tobias Just München, 22.10.2008 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Zahlreiche Belastungsfaktoren Schwäche wichtiger Exportländer hält an USA

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Verantwortung übernehmen Chancen nutzen Perspektiven eröffnen. Peter A. Wilderer München

Verantwortung übernehmen Chancen nutzen Perspektiven eröffnen. Peter A. Wilderer München 18. Bayerischer Ingenieuretag 2010 Kräfte bündeln - Chancen und Perspektiven für Ingenieure im Bauwesen Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen Verantwortung übernehmen Chancen nutzen Perspektiven eröffnen

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Zusammenfassung. Abbildung 4: Die fünf wichtigsten Risiken nach Wahrscheinlichkeit und Auswirkung. Quelle: World Economic Forum

Zusammenfassung. Abbildung 4: Die fünf wichtigsten Risiken nach Wahrscheinlichkeit und Auswirkung. Quelle: World Economic Forum Zusammenfassung Der Bericht Globale Risiken 2013 des World Economic Forum basiert auf einer jährlichen Befragung von mehr als 1000 Experten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu

Mehr

Regulierungswut auf dem Immobilienmarkt

Regulierungswut auf dem Immobilienmarkt 58. Immobiliengespräch Regulierungswut auf dem Immobilienmarkt 26. Februar 2015 Fredy Hasenmaile Head Real Estate & Regional Research Muss sich Geschichte wiederholen? Oder sind wir in der Lage aus der

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr