Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS"

Transkript

1 Die neuen Landstraßenquerschnitte und ihre verkehrstechnische Bemessung nach dem neuen HBS Frank Weiser Kolloquium Richtlinien Richtlinien für die Anlage für von die Anlage Dr.-Ing. Frank von Weiser Verkehrswesen mbh, Bochum 1

2 Inhaltsübersicht: Kapitel 4 Querschnitte 4.1 Allgemeines 4.2 Grundlagen für die Abmessungen der Querschnitte 4.3 Regelquerschnitte 4.4 Überprüfung der Verkehrsqualität des Regelquerschnitts 4.5 Überholfahrstreifen 4.6 Querschnitte für Bauwerksbereich 4.7 Berücksichtigung anderer Verkehrsarten Verkehrswesen mbh, Bochum 2

3 Grundmaße Verkehrsraum und lichter Raum Verkehrswesen mbh, Bochum 3

4 Einsatzbereiche der Regelquerschnitte Regelquerschnitt Entwurfsklasse EKL 1 EKL 2 EKL 3 EKL 4 RQ 15,5 RQ 11,5 + RQ 11 RQ 9 RQ 21 : abschnittsweise Verkehrswesen mbh, Bochum 4

5 EKL 1: Durchgängig dreistreifiger RQ 15,5 Verkehrswesen mbh, Bochum 5

6 EKL 1: Durchgängig dreistreifiger RQ 15,5 Foto: Prof. Weise, Dresden Verkehrswesen mbh, Bochum 6

7 EKL 1: Durchgängig dreistreifiger RQ 15,5 Verkehrswesen mbh, Bochum 7

8 EKL 1: Verkehrstechnischer Mittelstreifen Foto: Prof. Weise, Dresden Verkehrswesen mbh, Bochum 8

9 EKL 2: Abschnittsweise dreistreifiger RQ 11,5+ Verkehrswesen mbh, Bochum 9

10 EKL 2: Abschnittsweise dreistreifiger RQ 11,5+ Foto: Dr. Jährig, Berg. Gladbach Verkehrswesen mbh, Bochum 10

11 EKL 2: Überholmöglickeiten beim RQ 11,5+ Verkehrswesen mbh, Bochum 11

12 EKL 2: Überholmöglickeiten beim RQ 11,5+ Foto: Dr. Jährig, Berg. Gladbach Verkehrswesen mbh, Bochum 12

13 EKL 3: Zweistreifiger Querschnitt RQ 11 Verkehrswesen mbh, Bochum 13

14 EKL 3: Zweistreifiger Querschnitt RQ 11 Verkehrswesen mbh, Bochum 14

15 EKL 4: Einstreifiger Querschnitt RQ 9 Verkehrswesen mbh, Bochum 15

16 EKL 4: Einstreifiger Querschnitt RQ 9 Foto: Prof. Richter, Berlin Verkehrswesen mbh, Bochum 16

17 Zweibahnig vierstreifiger Querschnitt RQ 21 Verkehrswesen mbh, Bochum 17

18 Zweibahnig vierstreifiger Querschnitt RQ 21 Verkehrswesen mbh, Bochum 18

19 Regelquerschnitte im Bauwerksbereich Verkehrswesen mbh, Bochum 19

20 Verkehrstechnische Bemessung nach HBS Verkehrswesen mbh, Bochum 20

21 Grundlagen des neuen HBS-Kapitels L3 HBS (FGSV, 2001): Kapitel 5: Streckenabschnitte von zweistreifigen Landstraßen Brannolte / Baselau / Dong, 2004: Verkehrsstärke und Verkehrsablauf auf neuen Querschnitten nach RAS-Q 96 (RQ 15,5) Straßenbau und Straßenverkehrstechnik, Heft 899 Lohoff / Weiser e.a., 2011: Weiterentwicklung des Bemessungsverfahrens für Landstraßen (FE /2009), Schlussbericht 12/2011 Maier / Berger, 2012: Schmale zweibahnig vierstreifige Landstraßen (RQ 21), Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen - Verkehrstechnik, Band 210 Verkehrswesen mbh, Bochum 21

22 Aufgabe des Verfahrens Das Verfahren dient dem Nachweis, dass die zu erwartende Verkehrsbelastung mit der gewünschten Verkehrsqualität abgewickelt werden kann. Das Kapitel umfasst auch ein Verfahren zur Ermittlung der erreichbaren Pkw-Fahrtgeschwindigkeiten. Verkehrswesen mbh, Bochum 22

23 Anwendungsbereich Das Verfahren gilt für Strecken von Landstraßen der Kategorien LS I LS III gemäß RIN (2008) bzw. Straßen der Entwurfsklassen EKL 1 EKL 3 gemäß RAL. für EKL 4 (RQ 9): X Verkehrswesen mbh, Bochum 23

24 Festlegung von Strecken Strecken sind Teile von Landstraßen zwischen Hauptknotenpunkten (= Knotenpunkte mit Signalanlage oder mit einer vorfahrtrechtlichen Unterordnung der betrachteten Strecke) L 800 m bzw. Teile von Landstraßen mit dem Regelquerschnitt RQ 21 L m Verkehrswesen mbh, Bochum 24

25 Grundprinzip des Verfahrens Mittlere Pkw-Geschwindigkeit [Km/h] A B C D F E HBS 2001 Gesamtverkehrsstärke [Kfz/h] Verkehrswesen mbh, Bochum 25

26 Kriterium der Verkehrsqualität: Verkehrsdichte k = q V F k = Verkehrsdichte [Kfz/km] q = Verkehrsstärke [Kfz/h] V F = mittlere Pkw-Fahrtgeschwindigkeit [km/h] Verkehrswesen mbh, Bochum 26

27 Einflussgrößen Anzahl der Fahrstreifen Länge von Überholabschnitten Linienführung (Steuerungsbedingungen) Verkehrsstärke und Schwerverkehrsanteil (Umfeldbedingungen) Verkehrswesen mbh, Bochum 27

28 Festlegung von Teilstrecken Durchgängig / abschnittsweise dreistreifige Strecken: neue Teilstrecke bei Änderung der Fahrstreifenanzahl ggf. zusätzliche Unterteilung aufgrund der Längsneigung Zweistreifige Strecken: Unterteilung aufgrund der Längsneigung (mittlere Längsneigung ohne Berücksichtigung von Kuppen- und Wannenausrundungen) außerdem gilt: Die Mindestlänge von Teilstrecken beträgt 300 m Tunnel (L 300 m) bilden stets eigene Teilstrecken Verkehrswesen mbh, Bochum 28

29 Ermittlung von Steigungsklassen (HBS 2001) Weg-Geschwindigkeits-Diagr. eines fiktiven Bemessungsschwerfahrzeugs 80-6 % -4 % -2 % 0 % 1 % < 1,47 % 2 % 60 Geschwindigkeit [km/h] % 4 % 5 % 6 % 7 % Weg [m] (Datengrundlage: Breßler, 2001) Verkehrswesen mbh, Bochum 29

30 Ermittlung von Steigungsklassen (neu) Keine Berücksichtigung vorangegangener Teilstrecken Keine Berücksichtigung von Beharrungsgeschwindigkeiten Einstufung von Gefällestrecken möglich (Klammerwerte) Verkehrswesen mbh, Bochum 30

31 Ermittlung von Kurvigkeitsklassen KU i = n j= 1 L γ i j KU i = Kurvigkeit der Teilstrecke i [gon/km] γ j = Winkeländerung im Lageplan innerhalb des Trassierungselements j [gon] L i = Länge der Teilstrecke i [km] n = Anzahl der Trassierungselemente innerhalb der betrachteten Teilstrecke [-] Verkehrswesen mbh, Bochum 31

32 Kurvigkeitsklassen (neu) Kurvigkeit der Teilstrecke Kurvigkeitsklasse KU 50 gon/km 50 < KU 100 gon/km 100 < KU 150 gon/km KU >150 gon/km neu: kein Kurvigkeitszuschlag für Überholverbote! - Einfluss schon bei mittleren Verkehrsstärken nur gering - wesentliche Vereinfachung des Verfahrens möglich Verkehrswesen mbh, Bochum 32

33 q-v-diagramme für zweistreifige Straßen Kurvigkeitsklasse 1 Kurvigkeitsklasse 2 Kurvigkeitsklasse 3 Kurvigkeitsklasse 4 Steigungsklasse Steigungsklasse Steigungsklasse Steigungsklasse Verkehrswesen mbh, Bochum 33

34 q-v-diagramm für einstreifige Teilstrecken Steigungsklasse 1 Kurvigkeitsklasse 1 A B C D E F Verkehrswesen mbh, Bochum 34

35 q-v-diagramm für einstreifige Teilstrecken Steigungsklasse 1 Kurvigkeitsklasse 2 A B C D E F Verkehrswesen mbh, Bochum 35

36 q-v-diagramme für dreistreifige Straßen RQ 15,5 einstreifige Teilstrecken zweistreifige Teilstrecken Steigungsklasse 1 25 % SV 25 % SV Keine Kurvigkeitsklassen Steigungsklasse 2 25 % SV 25 % SV Steigungsklasse 3 25 % SV 25 % SV Steigungsklasse 4 25 % SV 25 % SV Brannolte / Baselau / Dong, 2004 Verkehrswesen mbh, Bochum 36

37 q-v-diagramm einstreifige Teilstrecke RQ 15,5 Steigungsklasse 1 A B C D E F Verkehrswesen mbh, Bochum 37

38 q-v-diagramm zweistreifige Teilstrecke RQ 15,5 Steigungsklasse 1 A B C D E F Verkehrswesen mbh, Bochum 38

39 Bewertung der Verkehrsqualität eines RQ 15,5 Korrektur für abweichende Längen der Teilstrecken zweistreifig einstreifig Verkehrswesen mbh, Bochum 39

40 RQ 11,5+: Behandlung einstreifiger Teilstrecken Verkehrswesen mbh, Bochum 40

41 RQ 11,5+: Behandlung einstreifiger Teilstrecken Normalfall: Bewertung anhand der q-v-diagramme für zweistreifige Straßen (RQ 11) Sonderfall Bewertung anhand der q-v-diagramme für einstreifige Teilstrecken durchgängig dreistreifiger Straßen (RQ 15,5) nur unter folgenden Bedingungen: - Teilstrecke folgt auf zweistreifigen Abschnitt der Länge L m - Länge der betrachteten einstreifigen Teilstrecke L m - Teilstrecke fällt in Steigungsklasse 1 und Kurvigkeitsklasse 1 Verkehrswesen mbh, Bochum 41

42 Grenzwerte der Qualitätsstufen QSV Verkehrsdichte [Kfz/km] HBS 2001 Verkehrsdichte [Kfz/(km x Fahrstreifen)] HBS 201X (Entwurf) A B C D E F > > 20 Verkehrswesen mbh, Bochum 42

43 Zweibahnig vierstreifiger Querschnitt RQ 21 Verkehrswesen mbh, Bochum 43

44 q-v-diagramme für Teilstrecken des RQ 21 v zul RQ km/h 120 km/h 2 2 Keine Steigungsklassen Keine Kurvigkeitsklassen frei 2 Maier / Berger, 2012 Verkehrswesen mbh, Bochum 44

45 q-v-diagramm für Teilstrecken des RQ 21 Verkehrswesen mbh, Bochum 45

46 Grenzwerte der Qualitätsstufen QSV einbahnige Straßen Verkehrsdichte [Kfz/(km x Fahrstreifen)] zweibahnige Straßen Verkehrsdichte [Kfz/km] A B C D E F > > 48 Verkehrswesen mbh, Bochum 46

47 Wesentliche Merkmale des neuen HBS-Kapitels L3 Richtungsgetrennte Betrachtung Konkrete Vorgaben zur Festlegung von Teilstrecken Vereinfachte Ermittlung der Steigungsklassen Neue Kurvigkeitsklassen, keine Zuschläge für Überholverbote Eigene Verfahren für die neuen Regelquerschnitte der RAL Bewertung der Verkehrsqualität anhand der Verkehrsdichte Berechnung der mittleren Pkw-Fahrtgeschwindigkeiten als Eingangsgröße für das neue Kapitel L7 Netzabschnitte neue Formblätter und Berechnungsbeispiele Verkehrswesen mbh, Bochum 47

48 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Brilon Bondzio Weiser Ingenieurgesellschaft für Verkehrswesen mbh Bochum Verkehrswesen mbh, Bochum 48

Referat Verkehrsplanung, Straßenentwurf, Sicherheitsanalysen

Referat Verkehrsplanung, Straßenentwurf, Sicherheitsanalysen 1 1 Verkehrssicherheit in Europa Fatalities: Target and actual development 60000 55000 55200 54100 52200 50000 50400 49800 46700 45000 43400 40000 40900 35000 30000 25000 20000 55200 54100 52200 50000

Mehr

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE Kreisverkehre als sichere Alternative? Verkehrssichere Knotenpunkte an Landstraßen Fachgebiet Straßenwesen und Vermessung Landstraße

Mehr

U km a. ], Unfallkostendichte UKD [ T F z km ] und Unfallkostenrate UKR [

U km a. ], Unfallkostendichte UKD [ T F z km ] und Unfallkostenrate UKR [ 6 Verkehrssicherheit Einflussparameter: Linienführung, Ausbildung der Knotenpunkte, Straßenunterhaltungs- und Betriebsdienst Bewertung der Verkehrssicherheit anhand des zurückliegenden Unfallgeschehens

Mehr

Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme. Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung

Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme. Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung Grundlagen der Verkehrsplanung und -systeme Formelsammlung Kreisverkehr Einmündung Diese Formelsammlung nach der Prüfung bitte zurückgeben! Bitte nicht in der Formelsammlung notieren oder zeichnen! Alle

Mehr

RAA: Ganzheitliche Richtlinien für den Entwurf von Autobahnen

RAA: Ganzheitliche Richtlinien für den Entwurf von Autobahnen RAA: Ganzheitliche Richtlinien für den Entwurf von Autobahnen (Entwurf Stand 11/2006) Kolloquium Neue Richtlinien für den Straßenentwurf am 12.12.2006 in Karlsruhe Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christian Lippold

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS: Seite

INHALTSVERZEICHNIS: Seite INHALTSVERZEICHNIS: Seite 1. Verkehrliche Kennwerte für die Lärmberechnung... 1 1.1 Grundlagen... 1 1.2 Nutzungsvariante 1... 7 1.2 Nutzungsvariante 2... 7 TABELLENVERZEICHNIS: Tab. 1.1: Aufteilung des

Mehr

Radverkehr an Landstraßen

Radverkehr an Landstraßen Radverkehr an Landstraßen Kolloquium Empfehlungen für Markus Lerner Kolloquium Empfehlungen für Radverkehrsanlagen 2010 ingladbach Köln 6. Dezember Bergisch (ERA) 1 2 Maßgebliche Regelwerke für den Radverkehr

Mehr

Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik. Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike. Verkehrsplanung. Grundlagen Bemessung, Kinematik

Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik. Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike. Verkehrsplanung. Grundlagen Bemessung, Kinematik Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike Verkehrsplanung Grundlagen Bemessung, Kinematik 1 Allgemeine Bewegungsgleichungen Weg in Abhängigkeit von

Mehr

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 15. RADforum Rhein-Main 10. Mai 2011 Claudia Peters Bereich Verkehr Themen des Vortrags Gründe der Neufassung Geltungsbereich Radverkehrskonzept

Mehr

Teil 1: Verkehrsplanung

Teil 1: Verkehrsplanung ALLGEMEINE VORGABEN BITTE GEBEN SIE, WENN NICHT ANGEGEBEN, ALLE EINHEITEN MIT AN UND SCHREIBEN SIE IHRE ERGEBNISSE NUR IN DIE FREIEN FELDER. BEACHTEN SIE, DASS NICHT ALLE ZWISCHENSCHRITTE AUF DEN SBLÄTTERN

Mehr

Koordinierung von LSA

Koordinierung von LSA Koordinierung von LSA Wirkung verschiedener Steuerungsverfahren auf die Verkehrsqualität Prof. Dr.-Ing. W. Brilon Dr.-Ing. T. Wietholt Ruhr-Universität Bochum AMONES Symposium 2009 Berlin 11.11. 2009 Koordinierung

Mehr

Verkehrssicherheit auf b 2+1-Querschnitten in NRW

Verkehrssicherheit auf b 2+1-Querschnitten in NRW Verkehrssicherheit auf b 2+1-Querschnitten in NRW 1 VS von b2+1 in NRW VSVI Hessen Friedberg, 11.05.2016 Grundlage 2 VS von b2+1 in NRW VSVI Hessen Friedberg, 11.05.2016 Historie 1993 offizielle Einführung

Mehr

Verkehrstechnische Untersuchung zur 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 18 An der Autobahn. Schlussbericht. im Auftrag der Gemeinde Niestetal

Verkehrstechnische Untersuchung zur 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 18 An der Autobahn. Schlussbericht. im Auftrag der Gemeinde Niestetal Verkehrstechnische Untersuchung zur 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 18 An der Autobahn im Auftrag der Gemeinde Niestetal Schlussbericht Dezember 2011 Dr.-Ing. Lothar Bondzio Verkehrstechnische Untersuchung

Mehr

1 Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Einmündung

1 Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Einmündung BAULEITPLANUNG DER GEMEINDE BIEBESHEIM AM RHEIN "AM FANGGRABEN" 1 Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Einmündung 1.1 Abschätzung des Verkehrsaufkommens aus der Ansiedlung des Betonwerks Nach Angabe

Mehr

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Neue Richtlinien für den Straßenentwurf Universität Karlsruhe (TH), 12. Dezember 2006 Ausgangssituation Merkblatt der FGSV aus dem Jahre 1998 Nach dem

Mehr

Die Staatsstraße Vermessung und Planung für den neuzeitlichen Ausbau zwischen Klingen und Xyger

Die Staatsstraße Vermessung und Planung für den neuzeitlichen Ausbau zwischen Klingen und Xyger Diplomarbeit (Kurzfassung) Die Staatsstraße 2047- Vermessung und Planung für den neuzeitlichen Ausbau zwischen Klingen und Xyger Ausgearbeitet von Wolfgang Betzl und Daniel Schmidt im Wintersemester 2009/2010

Mehr

September Im Auftrage der Stadt Otterndorf. Prof. D. Fornaschon Vereidigter Sachverständiger für Verkehrsplanung

September Im Auftrage der Stadt Otterndorf. Prof. D. Fornaschon Vereidigter Sachverständiger für Verkehrsplanung Stellungnahme zu den verkehrlichen Auswirkungen des geplanten Baugebiets Medembogen und einer neu geplanten Freizeitanlage auf die Schleusenstraße in Otterndorf September 2015 Im Auftrage der Stadt Otterndorf

Mehr

Entwicklung eines Verfahrens zur Beurteilung der Verkehrsqualität auf Straßen mit 2+1-Verkehrsführung

Entwicklung eines Verfahrens zur Beurteilung der Verkehrsqualität auf Straßen mit 2+1-Verkehrsführung Entwicklung eines Verfahrens zur Beurteilung der Verkehrsqualität auf Straßen mit 2+1-Verkehrsführung Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur an der Fakultät Bauingenieurwesen

Mehr

ANLAGEN FÜR DEN FUßGÄNGERQUERVERKEHR (u.a. EFA und R-FGÜ)

ANLAGEN FÜR DEN FUßGÄNGERQUERVERKEHR (u.a. EFA und R-FGÜ) VSVI Seminar Dr.-Ing. Carola Mennicken Anlagen für den Fußgängerquerverkehr (u.a. EFA, R-) Seminarveranstaltung der Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure Neue Empfehlungen zur Behandlung des

Mehr

Name, Vorname Matrikelnr. Sem./Studieng

Name, Vorname Matrikelnr. Sem./Studieng Trassierungsübung im WS 08/09 1 / 8 Name, Vorname Matrikelnr. Sem./Studieng. 1 2 3 A) Ausgangssituation Die eigentlich zur Zeit noch für den Verkehr gesperrte "Militärische Straße" zwischen Rodenbach und

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Frank Höfler. Verkehrswesen-Praxis. Band 2: Verkehrstechnik. auwerk

Prof. Dr.-Ing. Frank Höfler. Verkehrswesen-Praxis. Band 2: Verkehrstechnik. auwerk Prof. Dr.-Ing. Frank Höfler Verkehrswesen-Praxis Band 2: Verkehrstechnik auwerk 9 DATENERFASSUNG UND AUFBEREITUNG 6 9.1 Durchführung und Analyse 6 9.1.1 Definition empirischer Daten 6 9.1.2 Aufbereitung

Mehr

Stauvermeidung an Tagesbaustellen

Stauvermeidung an Tagesbaustellen Folie 1 Stauvermeidung an Tagesbaustellen Erfahrungen mit Nutzung von Zeitfenstern in Baden-Württemberg Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb am 08. Februar 2006 in Karlsruhe Stauvermeidung an

Mehr

Radverkehr in Kreisverkehren

Radverkehr in Kreisverkehren Radverkehr in Kreisverkehren IVU-Seminar 19.04.2005 in Offenburg Lothar Bondzio Verkehrssicherheit Brilon 2003 (10) 23 Bypass Brilon 2003 (9) Brilon 2003 (8) 9 19 Zweistreifigkeit Brilon 2002 (20) 8 Mini-Kreisel

Mehr

VERKEHRSTECHNISCHES GUTACHTEN Bebauungsplan 222, Erding Große Kreisstadt Erding

VERKEHRSTECHNISCHES GUTACHTEN Bebauungsplan 222, Erding Große Kreisstadt Erding VERKEHRSTECHNISCHES GUTACHTEN Bebauungsplan 222, Erding Große Kreisstadt Erding OPB Projekt Nr.: 23811 Datum: 18.04.2016 Ort: München Version: Bericht OBERMEYER Planen + Beraten GmbH Hauptsitz München:

Mehr

Anbindung der Hansestadt Buxtehude an die Autobahn A 26 Ergänzende Variantenuntersuchung

Anbindung der Hansestadt Buxtehude an die Autobahn A 26 Ergänzende Variantenuntersuchung Anbindung der Hansestadt Buxtehude an die Autobahn A 26 Ergänzende Variantenuntersuchung Oktober 2014 im Auftrag des Landkreises Stade Erstellt durch: in Zusammenarbeit mit: Prof. Dipl.-Ing. D. Fornaschon

Mehr

Verkehrsplanerisches Gutachten

Verkehrsplanerisches Gutachten Verkehrsplanerisches Gutachten zur Errichtung eines neuen Container-Terminals im Hafen Riesa DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Beratende Ingenieure VBI für Verkehrs- und Straßenwesen Dresden Sächsische

Mehr

Sicherheitsaudit im Bestand

Sicherheitsaudit im Bestand Sicherheitsaudit im Bestand ADAC Fachveranstaltung Sichere Landstraßen in Deutschland am 10. September 2012 in Hannover Prof. Dr.-Ing. Andreas Bark Technische Hochschule Gießen Fachgebiet Straßenwesen

Mehr

Messung der Statistischen Vorbeifahrt von Pkw auf der Haselbrunnstr. 5 in Radolfzell an ZWOPA 0/8

Messung der Statistischen Vorbeifahrt von Pkw auf der Haselbrunnstr. 5 in Radolfzell an ZWOPA 0/8 Messung der Statistischen Vorbeifahrt von Pkw auf der Haselbrunnstr. 5 in Radolfzell an ZWOPA 0/8 Bundesanstalt für Straßenwesen Messbericht F3-SPB-O2012.08 zum Projekt F1100.5312007.01 Bergisch Gladbach,

Mehr

Betriebsdienst auf minderbreiten Querschnitten Anforderungen gemäß RSA und ASR A 5.2 (Entwurf)

Betriebsdienst auf minderbreiten Querschnitten Anforderungen gemäß RSA und ASR A 5.2 (Entwurf) Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetriebsdienst 20. Januar 2016 INSTITUT FÜR STRASSEN- UND EISENBAHNWESEN (ISE) Quelle: RSA 95 Quelle: ARS A 5.2, Entwurf KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen

RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen Neue Richtlinien für den Straßenentwurf RASt: Zwei Wege zu einem ganzheitlichen Entwurf innerörtlicher Straßen Dr.-Ing. Reinhold Baier BSV BÜRO FÜR STADT- UND VERKEHRSPLANUNG DR.-ING. REINHOLD BAIER GMBH,

Mehr

City Research Online. Permanent City Research Online URL:

City Research Online. Permanent City Research Online URL: Kaparias, I. (2004). Bestimmung der Verkehrsqualität auf Streckenabschnitten von Hauptverkehrsstraßen Untersuchungen zur praktischen Anwendbarkeit des Verfahrens nach Baier an ausgewählten Streckenabschnitten.

Mehr

Bundesverkehrswegeplan 2015 Machbarkeit und Wirksamkeit von Zwischenlösungen

Bundesverkehrswegeplan 2015 Machbarkeit und Wirksamkeit von Zwischenlösungen PROF. DR.-ING. JUSTIN GEISTEFELDT LEHRSTUHL FÜR VERKEHRSWESEN PLANUNG UND MANAGEMENT RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Bundesverkehrswegeplan 2015 Machbarkeit und Wirksamkeit von Zwischenlösungen Gutachten im Auftrag

Mehr

Die neue RAL (Entwurf 2010) Was ändert sich beim Entwurf von Landstraßen?

Die neue RAL (Entwurf 2010) Was ändert sich beim Entwurf von Landstraßen? Lehrstuhl Gestaltung von Straßenverkehrsanlagen Die neue RAL (Entwurf 2010) Was ändert sich beim Entwurf von Landstraßen? VSVI Veranstaltung Entwurf und Gestaltung von Straßenverkehrsanlagen am 21.04.2010

Mehr

Zufallscharakter der Kapazität von Autobahnen und praktische Konsequenzen

Zufallscharakter der Kapazität von Autobahnen und praktische Konsequenzen Zufallscharakter der Kapazität von Autobahnen und praktische Konsequenzen Prof. Dr.-Ing. Werner Brilon Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Verkehrswesen 44780 Bochum Tel.: 0234/32-25936, Fax. 0234/32-14151

Mehr

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung:

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung: Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 456 in Dormagen Auftraggeber: Stadt Dormagen Fachbereich Städtebau Mathias-Giesen-Straße 11 41540 Dormagen Bearbeitung: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Brunnenstr.

Mehr

Umgestaltung der Brill-Kreuzung

Umgestaltung der Brill-Kreuzung Umgestaltung der Brill-Kreuzung Konzept für die Bürgermeister-Smidt-Straße zwischen Wall und Weser Fachausschuss Bau und Verkehr des Beirats Mitte am 14.03.2011 Brill-Kreuzung heute Verkehrsuntersuchung

Mehr

Definition von makroskopischen Streckenmerkmalen für Straßen. Markus KOBER

Definition von makroskopischen Streckenmerkmalen für Straßen. Markus KOBER Definition von makroskopischen Streckenmerkmalen für Straßen Markus KOBER Zusammenfassung Die Anforderungen, die an neue Produkte der DaimlerChrysler AG gestellt werden, erfordern die Definition neuer

Mehr

Wirksamkeit von Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit auf einbahnigen Landstraßen. Dissertation

Wirksamkeit von Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit auf einbahnigen Landstraßen. Dissertation Wirksamkeit von Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit auf einbahnigen Landstraßen Dissertation für die Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt an der Fakultät

Mehr

Verkehrsuntersuchung. Anbindung einer geplanten Biogasanlage an die Landesstraße L 216 in der Gemeinde Kirchgellersen

Verkehrsuntersuchung. Anbindung einer geplanten Biogasanlage an die Landesstraße L 216 in der Gemeinde Kirchgellersen Verkehrsuntersuchung Anbindung einer geplanten Biogasanlage an die Landesstraße L 216 in der Gemeinde Kirchgellersen Im Auftrag der Gemeinde Kirchgellersen erstellt von Zacharias Verkehrsplanungen Büro

Mehr

2.3 Energetische Bewertung von

2.3 Energetische Bewertung von Seite 1 Die Norm DIN V 18599 entstand im Ergebnis der Arbeit eines gemeinsamen Arbeitsausschusses der DIN- Normenausschüsse Bauwesen, Heiz- und Raumlufttechnik und Lichttechnik. Die Veröffentlichung der

Mehr

DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH

DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Kurzfassung 1. Fertigung Köln Impressum Auftraggeber Stadt Köln Amt für Straßen und Verkehrstechnik Willy-Brandt-Platz 2 50679 Köln Auftragnehmer DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Beratende Ingenieure

Mehr

Kosten, Flächenverbrauch und Umweltauswirkungen der geplanten Ostumfahrung Augsburg (B 2)

Kosten, Flächenverbrauch und Umweltauswirkungen der geplanten Ostumfahrung Augsburg (B 2) Deutscher Bundestag Drucksache 18/9677 18. Wahlperiode 21.09.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Dr. Anton Hofreiter, Claudia Roth (Augsburg), weiterer

Mehr

Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ)

Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ) Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ) im Lichte der R-FGÜ 2001 Wissenschaftliche Assistentin Institut für Verkehrswirtschaft, Straßenwesen und Städtebau der Universität Hannover

Mehr

Fachgespräch am 21. Juli 2011 beim Regierungspräsidium Stuttgart

Fachgespräch am 21. Juli 2011 beim Regierungspräsidium Stuttgart Fachgespräch am 21. Juli 2011 beim Regierungspräsidium Stuttgart Thema: "Emissionen und Minderungspotentiale im Verkehrsbereich - Was bringt Tempo 30 und wie stark wird EURO 6 die NO2- Emissionen im Realbetrieb

Mehr

Bürgerinformation zur Teileinziehung der Theodor-Schwarte-Straße

Bürgerinformation zur Teileinziehung der Theodor-Schwarte-Straße Bürgerinformation zur Teileinziehung der Theodor-Schwarte-Straße Am 06.09.2016 im Ratssaal TOP 1: Einführung Stadt Ahlen TOP 2: Ergebnisse Verkehrsuntersuchung TOP 3: Tieferlegung der Bahnunterführung

Mehr

Verkehrslärm. Grundlagen

Verkehrslärm. Grundlagen Verkehrslärm Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung 18.11.2014 Grundlagen Dipl.-Ing. Manfred Ramm Neubau der A 33 von der A 1 (nördlich Osnabrück) bis zur A 33/B 51n (OU Belm) Bürgerdialog

Mehr

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren IVU-Seminar 14.11.2006 in Ludwigsburg Lothar Bondzio Regelwerke seit 1988 1988 1993 1995 1998 1999 2000 2004 2006 2007 RAS-K 1 EAHV ARS 1995 NRW-Empfehlungen

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 Juni 2003 Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr (Hg.): Ausbaubedarf Radwege außerorts an Bundes- und Landesstraßen im Land Brandenburg Hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis

Mehr

Bewertung der Qualität des Verkehrsablaufs. in städtischen Netzen

Bewertung der Qualität des Verkehrsablaufs. in städtischen Netzen Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Institut für Verkehrstelematik Professur für Verkehrsleitsysteme und -prozessautomatisierung Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Institut für

Mehr

Auswirkungen auf den Radverkehr, MIV und ÖV

Auswirkungen auf den Radverkehr, MIV und ÖV Auswirkungen auf den Radverkehr, MIV und ÖV Rosinak & Partner ZT GmbH Ergebnisse aus dem ways2go-forschungsprojekt Koordinierung von Lichtsignalanlagen für den Radverkehr (KoRa) Österreichischer Radgipfel

Mehr

VERKEHRLICHE BEURTEILUNG KREMATORIUM LINGEN-BRÖGBERN

VERKEHRLICHE BEURTEILUNG KREMATORIUM LINGEN-BRÖGBERN VERKEHRLICHE BEURTEILUNG KREMATORIUM LINGEN-BRÖGBERN Auftraggeber:, Fachdienst Stadtplanung Elisabethstraße 14-16, 49808 Lingen (Ems) Auftragnehmer: Umwelt und Verkehr GmbH, Sedanstraße 48, 30161 Hannover,

Mehr

RE Vorentwurf. BAB A 20 Netzbeeinflussungsanlage Großraum Insel Usedom. Straßenbauamt Stralsund

RE Vorentwurf. BAB A 20 Netzbeeinflussungsanlage Großraum Insel Usedom. Straßenbauamt Stralsund RE Vorentwurf BAB A 20 Netzbeeinflussungsanlage Großraum Insel Usedom RE Vorentwurf BAB A 20 Netzbeeinflussungsanlage Großraum Insel Usedom Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht 2. Problemstellung mit vertiefender

Mehr

Geteilter Verkehrsraum

Geteilter Verkehrsraum Bergmannstraße Geteilter Verkehrsraum Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Richter Diskussionsveranstaltung: Begegnungszone Bergmannstraße 27. November 2014 Nahmobilität - Attraktivitätsmerkmale Großzügige Bemessung

Mehr

SoundPLAN GMBH. Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung

SoundPLAN GMBH. Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung SoundPLAN GMBH Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung Kritische Betrachtung von aktuellen Berechnungen nach der Vorläufigen Richtlinie für den Schallschutz an Straßen, Ausgabe Dezember

Mehr

5.2 Empfehlungen zur Steigerung der Wirksamkeit des Straßenwinterdienstes

5.2 Empfehlungen zur Steigerung der Wirksamkeit des Straßenwinterdienstes 109 5 Empfehlungen und Folgerungen 5.1 Allgemeines Die nachfolgend beschriebenen Empfehlungen zur Verbesserung des Verkehrsablaufs auf Autobahnen im Winter leiten sich aus den Folgerungen des Kenntnisstandes

Mehr

Arbeitsstellen kürzerer Dauer

Arbeitsstellen kürzerer Dauer Folie 1 Arbeitsstellen kürzerer Dauer Modifizierte Absicherung Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg OBR Dipl.-Ing. Andreas Klein Arbeitsstelle Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen im Institut

Mehr

VS Erschließung des ehemaligen Zivildienstschulgeländes Buchholz

VS Erschließung des ehemaligen Zivildienstschulgeländes Buchholz VS Erschließung des ehemaligen Zivildienstschulgeländes Buchholz Verkehrliche Stellungnahme zur äußeren Erschließung Ergänzende verkehrstechnische Betrachtung der Engstelle im Hopfenberg Projektnummer:

Mehr

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier ARBEITEN UND VERÖFFENTLICHUNGEN: A. ARBEITEN IN DER AUSBILDUNG: (an der Universität (TH) Karlsruhe) 1. Abgrenzung von Stadtstrukturen Seminararbeit, Karlsruhe 1972 2.

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Pressetermin. Maßnahmen auf den Bundesautobahnen Berlins. Berlin,

Pressetermin. Maßnahmen auf den Bundesautobahnen Berlins. Berlin, Pressetermin Maßnahmen auf den Bundesautobahnen Berlins Berlin, 15.07.2015 1. Fahrbahninstandsetzungsmaßnahme auf der Bundesautobahn A 100 von AS Schmargendorf bis Tunnel Rathenauplatz 2. Verkehrseinschränkungen

Mehr

Umbau der Homburger Straße 4. Bauabschnitt in Bad Vilbel

Umbau der Homburger Straße 4. Bauabschnitt in Bad Vilbel Umbau der Homburger Straße 4. Bauabschnitt in Bad Vilbel Ingenieurgesellschaft für Verkehr und Stadtplanung mbh Vilbeler Landstraße 41 60388 Frankfurt am Main Tel. (06109) 501 47 0 E-Mail: info@imb-plan.de

Mehr

Ausgewählte Beispiele bei der geotechnischen Fachberatung der Neubaustrecke Erfurt Leipzig/Halle

Ausgewählte Beispiele bei der geotechnischen Fachberatung der Neubaustrecke Erfurt Leipzig/Halle Ausgewählte Beispiele bei der geotechnischen Fachberatung der Neubaustrecke Erfurt Leipzig/Halle Dipl.-Ing. (FH) André Koletzko BAUGRUND DRESDEN Ingenieurgesellschaft mbh Inhaltsübersicht Neubaustrecke

Mehr

Statik- und Festigkeitslehre I

Statik- und Festigkeitslehre I 05.04.2012 Statik- und Festigkeitslehre I Prüfungsklausur 2 WS 2011/12 Hinweise: Dauer der Klausur: Anzahl erreichbarer Punkte: 120 Minuten 60 Punkte Beschriften Sie bitte alle Seiten mit und Matrikelnummer.

Mehr

Univ.- Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier. Straßenbäume Gründe und Wirkungen

Univ.- Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier. Straßenbäume Gründe und Wirkungen Univ.- Prof. Dr.-Ing. Reinhold Maier Straßenbäume Gründe und Wirkungen 21. DVR-Forum Sicherheit und Mobilität Köln, 16. Juni 2015 Technische Universität Dresden Professur für Straßenverkehrstechnik mit

Mehr

Leistungsfähigkeit von Abfertigungssystemen an Anlagen des ruhenden Verkehrs

Leistungsfähigkeit von Abfertigungssystemen an Anlagen des ruhenden Verkehrs Leistungsfähigkeit von Abfertigungssystemen an Anlagen des ruhenden Verkehrs Jürgen Gerlach und Achim Heinig 1. Einleitung Mit der zunehmenden Bewirtschaftung des Stellplatzangebotes mittels zufahrtkontrollierten

Mehr

Öffnung der Lange Straße auf Höhe der Viktoriastraße in Lünen. Machbarkeitsstudie

Öffnung der Lange Straße auf Höhe der Viktoriastraße in Lünen. Machbarkeitsstudie Öffnung der Lange Straße auf Höhe der Viktoriastraße in Lünen Machbarkeitsstudie Öffnung der Lange Straße auf Höhe der Viktoriastraße in Lünen Machbarkeitsstudie Im Auftrag der Stadt Lünen August 2008

Mehr

Weiterentwicklung von Bemessungsverfahren in planfreien Knotenpunkten

Weiterentwicklung von Bemessungsverfahren in planfreien Knotenpunkten Weiterentwicklung von Bemessungsverfahren in planfreien Knotenpunkten Vom Fachbereich Bauingenieur und Vermessungswesen der Universität Hannover zur Erlangung des Grades einer DOKTORIN DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN

Mehr

Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen

Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen 0 Dr.-Ing. Rainer Hess,, Bonn 20. Januar 2016 Karlsruher Erfahrungsaustausch Straßenbetrieb Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen Minderbreite Querschnitte Betriebswirtschaftliche Betrachtungen

Mehr

AUSWIRKUNGEN EINES ALLGEMEINEN TEMPOLIMITS AUF AUTOBAHNEN IM LAND BRANDENBURG

AUSWIRKUNGEN EINES ALLGEMEINEN TEMPOLIMITS AUF AUTOBAHNEN IM LAND BRANDENBURG Bearbeiter: Dipl.-Ing. Th. Scholz Dipl.-Ing. A. Schmallowsky Dipl.-Ing. T. Wauer Oktober 2007 Kommunale und regionale Verkehrsplanung und Verkehrstechnik Software Entwicklung INHALTSVERZEICHNIS 0 RESÜMEE...

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Aquaplaning und Verkehrssicherheit auf Autobahnen

Aquaplaning und Verkehrssicherheit auf Autobahnen Aquaplaning und Verkehrssicherheit auf Autobahnen Uni (TH) Karlsruhe ISE; 9.12.2004 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfram Ressel Universität Stuttgart Institut für Straßen-und Verkehrswesen Lehrstuhl für Straßenplanung

Mehr

Tank- und Rastanlage Eisenach Erweiterung der Lkw-Stellplätze (BAB A 4, VKE 5131)

Tank- und Rastanlage Eisenach Erweiterung der Lkw-Stellplätze (BAB A 4, VKE 5131) 2 10c 10b Tank- und Rastanlage Eisenach Emissionspegel - Übersicht der Emittenten (Prognose 2025 ohne Erweiterung) 1a 10a L1 2* Z1 Z2 A1 P1 L3 P2 P3 B1 P6 P4 L2 BAB A 4 P5 L4 A1 A Abfahrt B Bus-Stellplatz

Mehr

Verkehrsuntersuchung B 10 Raum Pirmasens - Landau

Verkehrsuntersuchung B 10 Raum Pirmasens - Landau Verkehrsuntersuchung B 10 Raum Pirmasens - Landau Auszüge für den 3. Mediationstermin am 28.04.2004 MODUS CONSULT ULM GmbH Prof. Kh. Schaechterle Dipl.-Ing. H. Siebrand Dipl.-Ing. (FH) R. Neumann Neue

Mehr

2. ordentliche öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses am 14.03.2016 Stadt Lichtenstein/Sa.

2. ordentliche öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses am 14.03.2016 Stadt Lichtenstein/Sa. meister + möbius Planungsgesellschaft mbh, Gera Herr C o l d i t z, Projektleiter fon: 03 65. 7 37 06-29 www.mmp-gera.de 2. ordentliche öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses am 14.03.2016 Stadt

Mehr

Jochen Lohmiller. Veröffentlichungen aus dem Institut für Straßen- und Verkehrswesen

Jochen Lohmiller. Veröffentlichungen aus dem Institut für Straßen- und Verkehrswesen Institut für Straßen- und Verkehrswesen Lehrstuhl für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik Univ.-Prof. Dr.-Ing. M. Friedrich Qualität des Verkehrsablaufs auf Netzabschnitten von Autobahnen - Bewertung

Mehr

Untersuchung und Verbesserung der Qualität automatisch erhobener Verkehrsdaten

Untersuchung und Verbesserung der Qualität automatisch erhobener Verkehrsdaten Untersuchung und Verbesserung der Qualität automatisch erhobener Verkehrsdaten Dipl.-Ing. Nicola Lehnhoff Institut für Verkehrswirtschaft, Straßenwesen und Städtebau Universität Hannover Appelstraße 9A

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. RASt 06. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. RASt 06. Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD RASt 06 Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 Anwendungsbereich Grundlagen RASt für Fußgänger RASt und Gehwegparken RASt und Radfahrer Wunschzettel RASt

Mehr

Bürgerinitiative für ein modernes und umweltbewusstes Neunkirchen MUNk e. V.

Bürgerinitiative für ein modernes und umweltbewusstes Neunkirchen MUNk e. V. Bürgerinitiative für ein modernes und umweltbewusstes Neunkirchen MUNk e. V. Fakten zum LKW-Verkehr in Neunkirchen am Brand Von um 1000 LKW im Süden und 500 im Norden von Neunkirchen ist zu hören und zu

Mehr

Gutachtliche Stellungnahme

Gutachtliche Stellungnahme MEMORANDUM Berlin Gutachtliche Stellungnahme zu den planungsrechtlichen Konsequenzen des prognostizierten reduzierten Verkehrsaufkommens für die B 178n Abschnitt 1.1 - im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums

Mehr

Verkehrsuntersuchung zum geplanten Wohngebiet Elberg in Wetter (Ruhr) Schlussbericht. im Auftrag der S-Projekt Wetter (Ruhr) GmbH.

Verkehrsuntersuchung zum geplanten Wohngebiet Elberg in Wetter (Ruhr) Schlussbericht. im Auftrag der S-Projekt Wetter (Ruhr) GmbH. Verkehrsuntersuchung zum geplanten Wohngebiet Elberg in Wetter (Ruhr) im Auftrag der S-Projekt Wetter (Ruhr) GmbH Schlussbericht Oktober 2014 Dipl.-Ing. Christina Knof Dr.-Ing. Frank Weiser Verkehrsuntersuchung

Mehr

VERKEHRSUNTERSUCHUNG ZUM B-PLAN NR ÄNDERUNG STADT BARSINGHAUSEN BGB-GRUNDSTÜCKSGESELLSCHAFT HERTEN HOHEWARDTSTRASSE HERTEN

VERKEHRSUNTERSUCHUNG ZUM B-PLAN NR ÄNDERUNG STADT BARSINGHAUSEN BGB-GRUNDSTÜCKSGESELLSCHAFT HERTEN HOHEWARDTSTRASSE HERTEN VERKEHRSUNTERSUCHUNG ZUM B-PLAN NR. 194 1. ÄNDERUNG STADT BARSINGHAUSEN AUFTRAGGEBER: BGB-GRUNDSTÜCKSGESELLSCHAFT HERTEN HOHEWARDTSTRASSE 345-349 45699 HERTEN AUFTRAGNEHMER: UMWELT UND VERKEHR GMBH SEDANSTRASSE

Mehr

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91.

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91. Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 35889 Auftraggeber Produkt Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91 84307 Eggenfelden Kunststoffprofile, Profilkombination: Flügelrahmen- Bezeichnung

Mehr

Kein Tempolimit auf Autobahnen

Kein Tempolimit auf Autobahnen Fakten & Argumente kompakt Kein Tempolimit auf Autobahnen Verkehrssicherheit Verkehrsablauf Umweltauswirkungen Inhalt Vorwort 3 Fakten zur Verkehrssicherheit 4 Fakten zum Verkehrsablauf 6 Fakten zu Umweltauswirkungen

Mehr

Pinneberg. Parkstadt Eggerstedt Verkehrsuntersuchung zum B-Plan Nr Entwurfsfassung

Pinneberg. Parkstadt Eggerstedt Verkehrsuntersuchung zum B-Plan Nr Entwurfsfassung Pinneberg Parkstadt Eggerstedt Verkehrsuntersuchung zum B-Plan Nr. 115 Entwurfsfassung Pinneberg - Parkstadt Eggerstedt Verkehrsuntersuchung zum B-Plan Nr. 115 Bericht zum Projekt Nr. 1309 Auftraggeber:

Mehr

VU Bayernoil-Süd. Verkehrsuntersuchung zum Bebauungs- und Grünordnungsplan Nr. 177 P Bayernoil-Süd

VU Bayernoil-Süd. Verkehrsuntersuchung zum Bebauungs- und Grünordnungsplan Nr. 177 P Bayernoil-Süd Verkehrsuntersuchung zum Bebauungs- und Grünordnungsplan Nr. 177 P Bayernoil-Süd Verkehrsuntersuchung zum Bebauungs- und Grünordnungsplan Nr. 177 P Bayernoil-Süd Im Auftrag der Stadt Ingolstadt Dezember

Mehr

CAMPUSBAHN. Inhalt. Stand der Planungen. Planungsparameter. Grundsätze der Planung. Trassenplanung

CAMPUSBAHN. Inhalt. Stand der Planungen. Planungsparameter. Grundsätze der Planung. Trassenplanung Thomas Schaller CAMPUSBAHN Inhalt Stand der Planungen Planungsparameter Grundsätze der Planung Trassenplanung Stand der Planung Planungsphasen gemäß HOAI* Leistungsphase 1: Grundlagenermittlung Machbarkeitsstudie

Mehr

Oberste Straßenbaubehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesanstalt für Straßenwesen Brüderstraße Bergisch Gladbach

Oberste Straßenbaubehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesanstalt für Straßenwesen Brüderstraße Bergisch Gladbach Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Postfach 20 01 00, 53170 Bonn Oberste Straßenbaubehörden der Länder nachrichtlich: Bundesanstalt für Straßenwesen Brüderstraße 53 51427 Bergisch

Mehr

Stadt Datteln. Bebauungsplan Nr. 20, 5. Änderung Gewerbepark Meckinghoven. Bürgerinformation zur frühzeitigen Beteiligung gemäß 3 Abs.

Stadt Datteln. Bebauungsplan Nr. 20, 5. Änderung Gewerbepark Meckinghoven. Bürgerinformation zur frühzeitigen Beteiligung gemäß 3 Abs. Bebauungsplan Nr. 20, 5. Änderung Gewerbepark Meckinghoven Bürgerinformation zur frühzeitigen Beteiligung gemäß 3 Abs. 1 BauGB Dipl.-Ing. Oliver Knebel, FIRU mbh Datteln, 15.01.2016 Inhalt 1. Übersicht

Mehr

Erstes Gesetz zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes

Erstes Gesetz zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes Bundesrat Drucksache 392/13 BRFuss 17.05.13 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Vk Erstes Gesetz zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes Der Deutsche Bundestag hat in seiner 240. Sitzung

Mehr

2 Kenntnisstand 2.1 Witterung und Wettergeschehen im Winter Klima der Bundesrepublik Deutschland

2 Kenntnisstand 2.1 Witterung und Wettergeschehen im Winter Klima der Bundesrepublik Deutschland 4 2 Kenntnisstand 2.1 Witterung und Wettergeschehen im Winter 2.1.1 Klima der Bundesrepublik Deutschland Für das Klima der Bundesrepublik ist ihre Lage in der gemässigten Zone mit häufigem Wetterwechsel

Mehr

Verkehrsuntersuchung zum Neubau des US Klinikum Weilerbach - Simulation des Verkehrsablaufs -

Verkehrsuntersuchung zum Neubau des US Klinikum Weilerbach - Simulation des Verkehrsablaufs - Verkehrsuntersuchung zum Neubau des US Klinikum Weilerbach - Simulation des Verkehrsablaufs - Schlussbericht Auftraggeber: Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung Zweigniederlassung Landstuhl Bearbeiter:

Mehr

Verkehrsuntersuchung

Verkehrsuntersuchung Verkehrsuntersuchung zur Verlegung der B 73 im Abschnitt Cuxhaven - Otterndorf Auftraggeber: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Zentrale Geschäftsbereiche Hannover Auftragnehmer:

Mehr

Die neue TRGS Mineralischer Staub

Die neue TRGS Mineralischer Staub Die neue TRGS Mineralischer Staub Sankt Augustiner Expertentreff Gefahrstoffe Bonn, 07.07.2010 Chart 1 http://www.baua.de/cln_137/sid_abbd852c2d81a4d668444571a56a4c13/de/themen-von-a-z/gefahrstoffe/trgs/trgs-559.html

Mehr

Global- und Teilsicherheitskonzept bei der Ankerbemessung

Global- und Teilsicherheitskonzept bei der Ankerbemessung Global- und Teilsicherheitskonzept bei der Ankerbemessung Bundesanstalt für Wasserbau Dienststelle Hamburg Dr.-Ing. Martin Pohl BAW - DH / 2006-11 K1 Folie-Nr. 1 Gliederung Normen Vergleich der Bemessungsansätze

Mehr

Ausbau der Autobahn A 7 in Hamburg Simulationsstudie zur Wirksamkeitsanalyse einer Zuflussregelung am AD Hamburg- Nordwest in Fahrtrichtung Nord

Ausbau der Autobahn A 7 in Hamburg Simulationsstudie zur Wirksamkeitsanalyse einer Zuflussregelung am AD Hamburg- Nordwest in Fahrtrichtung Nord Ausbau der Autobahn A 7 in Hamburg Simulationsstudie zur Wirksamkeitsanalyse einer Zuflussregelung am AD Hamburg- Nordwest in Fahrtrichtung Nord Schlussbericht Oktober 215 Prof. Dr.-Ing. Justin Geistefeldt

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung zum Zwischenbericht zur wissenschaftlichen Begleituntersuchung der BASt FELDVERSUCH MIT LANG-LKW Lang-Lkw trifft Schutzeinrichtung Untersuchungen zum an Schutzeinrichtungen Dipl.-Ing.

Mehr

A 661 / A 66 Ostumgehung Frankfurt Tunnel Riederwald

A 661 / A 66 Ostumgehung Frankfurt Tunnel Riederwald Lärmschutzmaßnahmen im Bereich Bornheim Seckbach Riederwald 25.06.2013 Verkehrsausschuss Stadt Frankfurt D. Langer 1 A 661/ A 66 Planungsgeschichte des Lärmschutzes in den Bereichen Seckbach, Bornheim

Mehr

Neuerungen im Verkehrsrecht 2013

Neuerungen im Verkehrsrecht 2013 Neuerungen im Verkehrsrecht 2013 Änderungen der StVO zum 01.04.2013 Änderungen im Fahrerlaubnisrecht zum 19.01.2013 (Umsetzung der 3. EU- Führerscheinrichtlinie) 1 Änderung StVO zum 01.04.2013 Ziele der

Mehr

Der Rückbau der autogerechten Stadt wie geht das?

Der Rückbau der autogerechten Stadt wie geht das? Der Rückbau der autogerechten Stadt wie geht das? Wolfgang Haller Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de Die autogerechte

Mehr

VERKEHRSTECHNISCHES GUTACHTEN

VERKEHRSTECHNISCHES GUTACHTEN BILLA AG Industriezentrum NÖ Süd Straße 3 Objekt 16 A-2355 Wiener Neudorf VERKEHRSTECHNISCHES GUTACHTEN ERWEITERUNG BILLA-MARKT SCHWARZACH im PONGAU Anbindung an L274 Salzburger Straße ca. km 2,10 Erstellt

Mehr