Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran)"

Transkript

1 Elle und Speiche Die Elle ist proximal stärker und wird distal schmaler Die Speiche ist proximal schwach und zum Handgelenk hin distal stärker Die Dicke kommt aufgrund der Funktion zustande Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran) Bindegewebe zwischen den Knochen (zw. Speiche und Elle) dient dazu die Knochen beeinander zu halten hält sie in ihrer Lage ist für die Druckverteilung zwischen den beiden Knochen zuständig Aritculation cubiti Ellenbogengelenk 3 Knochen humerus, ulna und radius Ellenbogengelenk besteht aus 3 Gelenken articulatio humeroulnaris incisura trochlearis, und die Trochlea die 2 artikulieren miteinander Bewegung: flexion und extension articulatio humeroradialis Capitilum humeri, Caput radii, Bewegung: flexion und extension articulatio radioulnaris caput radii, incisura radialis ulane artikulieren Bewegung: supination liegen parallel und pronation (kreuzung) Ellenspeichengelenk gibt s 2x articulatio radioulnaris proximal articulatio radioulnaris distal bilden eine Funktionelle Einheit

2 Handwurzelknochen 8 Knochen Os scaphoideum Kahnbein Os Lunatum Mondbein Os triquetrum Dreiecksbein Os pisiforme Erbsenbein Os trapezium Großes Vieleckbein Os trapezoideum Kleines Vieleckgelenk Os capitatum Kopfbein Os hamatum Hakenbein Proximale Reihe von radial nach ulnar Distale Reihe von radial nach ulnar Es fährt ein Kahn im Mondschein dreieckig um das Erbsenbein. Vieleckig groß, vieleckig klein, der Kopf der muss am Haken sein. Mittelhand 5 Knochen 5 Mittelhandknochen (Ossa metacarpalia) kurze Röhrenknochen 1.- Daumen, 5.- kleiner Finger Mittelhandknochen unterteilt in Basis, Corpus, Caput Finger 14-Knochen Finger: je 3 Fingerknochen als Grundlage Grund-Mittel-, Endphalanx (Mz. Phalangen) Daumen: nur Grund- und Endphalanx Grund-/Mittelphalangen: Basis, Corpus, Caput Endphalangen: distal von einer Rauigkeit abgeschlossen DIE HAND HAT 27 KNOCHEN Gelenke der Hand (Hangelenke) proximales Handgelenk (Handwurzelkelenk) art. radiocarpea Kopf: proximale Reihe Handwurzelknochen Pflanne: distale Fläche des Radius distales Handgelenk art. mediocarpea zwischen proximaler und distaler Reihe der Handwurzelknochen

3 zweiachsige Eigelenke 1. quere Achse: durch Os lunatum 2. quere Achse: durch Os captitatum Dorsalextension (Streckung, Richtung, Handrücken) Volarflexion (Beugung Richtung Handinnenfläche) 1. senkrechte Achse: durch Os capitatum 2. senkrechte Achse: durch Os capitatum Radialabduktion (Hand radial, daumenwärts führen) Ulnarabduktion (Hand ulnar, kleinfingerwärts führen) Beide Hangelenke bilden funktionelle Einheit Bewegungen ergänzen sich Dorsalextension/Volarextension 170 Radialabduktion 12 Ulnarabduktion 40 Bewegungen um Längsachse (Drehung) nicht möglich Kombination 4 Bewegungen: Handkreisen (zusammen ergänzen sie dritte Achse) Handwurzel-Mittelhandgelenke art. carpometacarpea Gelenke Finger: Amphiarthrosen (Aufbau echtes Gelenk, aber keine Beweglichkeit durch Handapparat Daumensattelgelenk art. carpometacarpea pollicis (CMP-Gelenk) Gelenkanteile: Basis Os metacarpale I und Os trapezium Bewegungen: Abduktion und Adduktion aus abgespreizter Haltung des Daumens/Opposition und Reposition des Daumensattel WICHTIGSTES GELENK FÜR GREIFBEWEGUNGEN Grundgelenke der Finger Metacarpat-Phalangial-Gelenke (MP-Gelenke) vom Finger zweiachsige Gelenke (Flexion und Extension, Adduktion und Abduktion) MP Gelenk des Daumens 1 achsiges Gelenk (Flexion und Extension)

4 Fingermittelgelenk Proximale Interphalangialgelenke (PiP-Gelenk) Distales Interphalangialgelenk (DiP-Gelenk) Flexion und Extension möglich 1-achsige Gelenke Besonderheit beim Daumen: distales Gelenk ist zurückgebildet Das Becken (Pelvis) besteht aus: Funktion: zwei Ossa coxae (Hüftbeine) Os sacrum (Kreuzbein) Os coccybis (Steißbein) - Last- und Kraftübertragungsstelle zwischen Rumpf und unterer Extremität - überträgt Rumpfgewicht auf Beine - hält den Körper aufrecht - stützt und schützt die Harnblase und die Fortpflanzungsorgane im Unterbauch - Anheftungsstelle großer Muskeln Geschlechtsunterschiede: - weiblicher Becken ist breiter und runter - männliche Becken ist herzförmig Os coxae (das Hüftbein) besteht aus 3 Teilen: Os pubis (Schambein) Os ilium (Darmbein) Os ischii (Sitzbein) Os pubis gebildet durch Ramus superior (oberer Schambeinast) und Ramus inferior (unterer Schambeinast) begrenzen das Foramen obturatum (Hüftloch) nach vorne und unten Os ilium geprägt durch die Ala ossis ilii (Darmbeinschaufel) besitzt Crista iliaca (Darmbeinkamm), die an der Spina iliaca anterior superior (vordere obere Darmbeinstachel) beginnt Os ischii der Ramus ossis ischii (Sitzbeinast) begrenzt das Foramen obturatum nach unten der Tuber ischiadicum (Sitzbeinhöcker) ist der Ramus ossis ischii aufgelagert ALLE DREI TEILE BILDEN ZUSAMMEN DAS ACETABULUM (HUFTGELENKSPFANNE) DIE ZWEI OSSA COXAE IM BEREICH DER SYMPHYSE (SCHAMBEINFUGE) DURCH FASTERKNORPEL MITEINANDER VERBUNDEN

5 Articulatio sacroiliaca (Kreuzbein-Darmbeingelenk) Verbindung der Gelenkfläche des Os coxae und des Os sacrum sehr straffe Gelenkkapsel umgibt nahezu umbewegliche Gelenk - Amphiarthrose Oberschenkelknochen (Femur) größter Röhrenknochen des Körpers gliedert sich in: Corpus femoris 1 (Oberschenkelkörper) Collum femoris 2 (Oberschenkelhals) Extremitas proximalis und distalis - zwischen Corpus und Collum liegt Corpus-Collum-Winkel Corpus dreiseitige Form, nach distal und proximal eher vierseitig drei Flächen: Facies anterior 3 (vordere Fläche), Facies laterialis 4 (seitliche Fläche), Facies medialis 5 (mittige Fläche) zwischen Facies lateralis und medialis liegt zweilippige Rauigkeit: Linea aspera 6 Lapium mediale 7 (mittige Lippe), Labium laterale 8 (seitliche Lippe) Labium laterale läuft in Tuberositas glutaea 9 (Rauigkeit, Ansatz Gesäßm.) - wenn stark ausgeprägt: Trochanter tertius 19 (dritter Hügel) unterhalb des Trochanter minor liegt Linea pectinea 11 (absteigende Leiste) Extremitas proximalis Caput femoris 12 (Oberschenkelkopf) besitzt nabelförmige Einziehung: Fovea capitis 13 (Einziehung am Kopf) Übergang des Collum femoris an Vorderfläche durch Linea intertrochanterica 14 (Linie zwischen den Trochantern), an der Hinterfläche durch Crista intertrochanterica 15 (Leiste zwischen den Trochantern) gekennzeichnet unterhalb des Trochanter major 17 (großer Hügel) liegt Fossa trochanterica 18 (Grube des Trochanter) medial hinten liegt Trochanter minor 19 (kleiner Hügel) Extremitas distalis gebildet durch den Condylus medialis 20 (mittige Erhebung) und Condylus lateralis 21 (seitliche Erhebung) beide an Vorderfläche durch Facies patellaris 22 (Fläche der Kniescheibe) verbunden an der Hinterfläche werden sie durch Fossa intercondylaris 23 (Grube zwischen den Erhebungen) getrennt die Labia (Lippen) der Linea aspera gehen in Schenkel über, die ein Dreieck bilden: die Facies poplitea 25 (Kniekehlengrube) zwischen Facies poplitea und Fossa intercondylus liegt die Linea intercondylaris 24 (Linie zwischen den Erhebungen)

6 auf Epicondylus medialis 26 (mittige Vorwölbung) liegt Tuberculum adductorium 27 (Höcker, Ansatz Adduktorenmuskel) Epicondylus lateralis 28 (seitliche Vorwölbung) durch Sulcus popliteus 29 (Kniekehlenfurche) von Condylus lateralis abgetrennt (Kniescheibe) Patella größte Sesamknochen des Körpers dreieckig Spitze (Apex patellae) zeigt nach distal nach vorn gerichtete Fläche (Facies anterior) in den Musculus quadriceps eingebaut zum Femur gerichtete Fläche (Facies articularies) besitzt eine mediale und laterale Leiste Gelenkfläche der Patella ca. 12 Quadratzentimeter, mit bis zu 6mm dicken Knorpel (Maximum Knorpeldicke etwa bei 30jährigen) Hüftgelenk (Art.coxae) Acetabulum (Hüftgelenkspfanne) und Caput femoris ist ein eingeschränktes Kugelgelenk (Nussgelenk) mit 3 Achsen 6 Bewegungsmöglichkeiten (Flexion, Extension, Adduktion, Abduktion, Innen-, und Außenrotation) Scheinbein (Tibia) und Wadenbein (Fibula) Tibia (Schienbein) kräftigere Knochen Verbindung zwischen Femur und Fußskelett Aufbau dreiseitiger Schaft (Corpus tibiae) vorn scharfer Rand: Margo anterior geht proximal in Tuberositas tibiae über hinten leichte Rauhigkeit: Linea m. Solei proximales Ende: Condylus medialis und lateralis nach oben gerichtete Fläche: Facies articularis superior durch Eminentia intercondylaris unterbrochen unter Condylus lateralis liegt Facies articularis fibularis distales Ende: zinkenartig verlängert: Malleolus medialis mit Facies articularis malleoli medialis an Unterfläche: Facies articularis inferior

7 Fibula (Wadenbein) schlanker elastischer Knochen Caput fibulae mit Facies articularis capitis Corpus fibulae besitzt drei Kanten und drei Flächen distales Ende mit platten großen Malleolus lateralis mit Facies articularis malleoli lateralis an der Innenseite Kniegelenk (Art. genus) größte Gelenk was wir besitzen größte Belastung im Körper Gelenk zwischen Oberschenkel und Schienbein (Tibia) Fac. Arti. Superior artikulieren mit Condylus lateralis und medialis 2 achsiges Scharniergelenk Hauptbewegung Flexion und Extension, Innen-, und Außenrotation Verbindung zwischen Oberschenkel und Kniescheibe (Art. femuror patellar) kein aktives Gelenk 2 Seitenbänder (Ligamentum collaterale medial, Ligamentum collaterale lateral) Verringern Belastung im Kniegelenk und verhindern dass wir seitlich wegknicken und 2 Kreuzbänder (vordere und hintere Kreuzband Ligamentum cruciatum anterior/posterior) Funktion der Stabilisation verhindern dass der Oberschenkel über das Schienbein gleitet Menisken Stossdämpfer im Knie gleichmäßige Druckverteilung Innen-, und Außenmeniskus Pufferfunktion

8 Gelenke des Fußes oberes und unteres Sprunggelenk oberes Sprungelenk liegt zwischen der Tibia und den Talus (Sprungbein), Bewegung ist Dorsalflexion und Plantarflexion unteres Sprunggelenk zw. Calcaneus (Fersenbein) und Talus (Sprungbein), Bewegung ist pronation und supination Schädel Cranium Gesichtsschädel (Viscerocranium) Os nasale Nasenbein Maxilla Oberkiefer Os zygomaticum Jochbein Mandibula Unterkiefer Os lacrimale Tränenbein Os palatinium Gaumenbein Vomer Pflugscharbein chonca nasalies - Nasenmuscheln Harnschädel (Neurocranium)

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran)

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran) Elle und Speiche Die Elle ist proximal stärker und wird distal schmaler Die Speiche ist proximal schwach und zum Handgelenk hin distal stärker Die Dicke kommt aufgrund der Funktion zustande Membrana interosseus

Mehr

Knochen und Knochenstrukturen

Knochen und Knochenstrukturen Knochen und Knochenstrukturen Inhalt 1. Knochen und Knochenstrukturen des Körperstammes 2. Knochen und Knochenstrukturen der oberen Extremität 3. Knochen und Knochenstrukturen der unteren Extremität 4.

Mehr

Herzlich willkommen im Kurs. ANATOMIE I Tag 1. Lehrperson: Andrea Frick.

Herzlich willkommen im Kurs. ANATOMIE I Tag 1. Lehrperson: Andrea Frick. Herzlich willkommen im Kurs ANATOMIE I Tag 1 Lehrperson: Andrea Frick www.andreafrick.jimdo.com a r t o f m o t i o n t r a i n i n g i n m o v e m e n t Z e n t w e g 1 7 a 3 0 0 6 B e r n w w w. a r

Mehr

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums Indikationsgruppen ICD Schlüssel Klartext Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums S22.3- Rippenfraktur S22.31 Fraktur der ersten Rippe S22.32 Fraktur einer sonstigen Rippe

Mehr

MUSKULATUR DER UNTEREN EXTREMITÄTEN

MUSKULATUR DER UNTEREN EXTREMITÄTEN MUSKULATUR DER UNTEREN EXTREMITÄTEN 13 M. OBTURATORIUS EXTERNUS (ÄUSSERER HÜFTLOCHMUSKEL) Aussenrand des Foramen obturatum Fossa trochanterica des Femur Aussenrotation des Oberschenkels Plexus sacralis

Mehr

Rehabilitationsassistentin Anatomie/Biomechanik Ebene

Rehabilitationsassistentin Anatomie/Biomechanik Ebene Ebene Ebene/Achse Richtung Richtung Variante Variante Transversal Cranial Caudal Rostral Caudal Median Medial Lateral Radial Ulnär Horizontal Dorsal Ventral Proximal Distal Horizontal Dorsal Palmär Dorsal

Mehr

Muskelfunktionstests

Muskelfunktionstests Muskelfunktionstests Philipp Binder Lena Stoffel Tina Barth Inhalt Seite Einleitung 3 Untere Extremität M. iliopsoas 4 M. rectus femoris 5 M. tensor fasciae latae 7 Mm. ischiocurales (Haimstrings) 8 M.

Mehr

Lernhilfe zum Knochentestat

Lernhilfe zum Knochentestat Lernhilfe zum Knochentestat Liebe Kommilitonen, ein kleines Wort vorneweg: Dieses Skript ist dazu gedacht, eine Hilfestellung zum Erlernen des Stoffes des Eingangstestates zu bieten. Es soll eine Art roter

Mehr

Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität

Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität I. Allgemeines: Bewegungsrichtungen Flexion - Extension Anteversion - Retroversion Abduktion

Mehr

platte Knochen (Schädel, Becken, Schulterblatt,

platte Knochen (Schädel, Becken, Schulterblatt, Das Skelettsystem Stütz- und Bewegungsapparat Allgemeine Knochenlehre (Knochenarten) platte Knochen (Schädel, Becken, Schulterblatt, Brustbein) lange/röhrenknochen (Ober-, Unterschenkel-, Ober-, Unterarmknochen)

Mehr

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula Schultermuskulatur M. pectoralis major großer Brustmuskel Clavicula pars clavicularis Sternum pars sternocostalis Rektusscheide: pars abdominis Tuberculum major (Oberarm) Adduktion, Innenrotation, Anteversion

Mehr

Schädel. Schultergürt el. Brustkorb. Obere Gliedmassen. Wirbelsäule. Becken. Untere Gliedmassen. vorne hinten

Schädel. Schultergürt el. Brustkorb. Obere Gliedmassen. Wirbelsäule. Becken. Untere Gliedmassen. vorne hinten Schädel Schultergürt el Brustkorb Obere Gliedmassen Wirbelsäule Becken Untere Gliedmassen Das Skelett eines neugeborenen Kindes besteht zunächst aus mehr als 300 Knochen beziehungsweise Knorpeln, die im

Mehr

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett.

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett. Inhalt Orientierung am menschlichen Körper Richtungsbezeichnungen Ebenen und Achsen Skelett Schädel Wirbelsäule und Thorax Schultergürtel und obere Extremität Becken und untere Extremität Lernziele Lernziele

Mehr

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula Schultermuskulatur M. pectoralis major großer Brustmuskel Clavicula pars clavicularis Sternum pars sternocostalis Rektusscheide: pars abdominis Tuberculum major (Oberarm) Adduktion, Innenrotation, Anteversion

Mehr

Sezierkurs I / SS 2002 Muskulatur des Armes, proximaler Teil, dorsale Seite

Sezierkurs I / SS 2002 Muskulatur des Armes, proximaler Teil, dorsale Seite Sezierkurs I / SS 2002 Muskulatur des Armes, proximaler Teil, dorsale Seite M. trapezius: Pars ascendens M. trapezius: Pars descendens M. trapezius: Pars transversa 2./3.-12. Brustwirbel: Processus spinosi,

Mehr

Ventraler Oberschenkel

Ventraler Oberschenkel Ventraler Oberschenkel Allgemein ventrale Muskeln z.t. zweigelenkig (Knie- und Hüftgelenk) Muskeln von Plexus lumbosacralis Nerven innerviert am Kniegelenk muss der Quadriceps femoris beim Gehen und Laufen

Mehr

MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN

MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN 1 M. BRACHIALIS (ARMBEUGER) Distal von der Tuberositas deltoidea Tuberositas ulnae Flexion im Ellenbogengelenk N. muskulocutaneus Oberarmvorderfläche Ellenrauhigkeit

Mehr

Funktionelle Anatomie

Funktionelle Anatomie Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus verschiedenen Lehrbüchern. Sie dürfen deshalb nur zur Mitarbeit

Mehr

Anatomie des Skelettsystems Seite 1

Anatomie des Skelettsystems Seite 1 Anatomie des Skelettsystems Seite 1 17 Skelettsystem Anatomie/Physiologie Knochenarten Knochenwachstum Knochenverbindungen Schädel Wirbelsäule Brustkorb Becken untere Extremität obere Extremität Anatomie

Mehr

Definition von Standards. Anatomie des Haltungs- und Bewegungsapparates. ohne Gefässe und Nerven

Definition von Standards. Anatomie des Haltungs- und Bewegungsapparates. ohne Gefässe und Nerven Definition von Standards Anatomie des Haltungs- und Bewegungsapparates ohne Gefässe und Nerven Schultergürtel Schultergelenk Ellbogengelenk Rumpf dorsal Rumpf ventral Hüftgelenk Kniegelenk Fussgelenk 15_Standards_AHB_d.doc

Mehr

STATION 1: Oberschenkelvorderseite

STATION 1: Oberschenkelvorderseite STATION 1: Oberschenkelvorderseite Bewegungsausführung soll dynamisch sein! m. quadriceps femoris unterer vorderer Darmbeinstachel Oberschenkelknochen vorn, medial, lateral über die Patellasehne am oberen

Mehr

Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht:

Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht: Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht: Platzer, Werner: Taschenatlas der Anatomie, Band 1: Bewegungsapparat, 7. Auflage, Georg

Mehr

Injektionsregionen. von André Gutbrod

Injektionsregionen. von André Gutbrod Injektionsregionen von André Gutbrod Orthopädische Gemeinschaftspraxis Dr. med. Suham M. Abid - Dr. med. André K. Gutbrod - Dr. med. Frank J. Siegler Fachärzte für Orthopädie Tagesklinik für Schmerztherapie

Mehr

Katalog der Geriatrischen Hauptdiagnosen gemäß Merkmalkomplex 1 zur Dokumentation Benchmarking in der Geriatrie in Healthgate BARS Geriatrie

Katalog der Geriatrischen Hauptdiagnosen gemäß Merkmalkomplex 1 zur Dokumentation Benchmarking in der Geriatrie in Healthgate BARS Geriatrie Katalog der Geriatrischen Hauptdiagnosen gemäß Merkmalkomplex 1 zur Dokumentation Benchmarking in der Geriatrie in Healthgate BARS Geriatrie Version 1.1, 20.05.2009 Immobilität (inkl. Protahierter Mobilisationsverlauf)

Mehr

1000 & X Trainingsfragen zur Osteologie

1000 & X Trainingsfragen zur Osteologie 1000 & X Trainingsfragen zur Osteologie Zur Vorbereitung auf den Kursus der makroskopischen Anatomie des Studiengangs Humanmedizin der Universitätsmedizin Göttingen Zusammengestellt von Prof. B. Reuss

Mehr

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR UNTERE EXTREMITÄT 1. m. iliopsoas: Hüftbeuger 2. m. glutaeus maximus: Gesäßmuskel 3. Abduktoren 4. Adduktoren: Schenkelanzieher 5. m. quadrizeps: vierköpfiger Beinstrecker 6.

Mehr

Sportanatomie WS 04/05

Sportanatomie WS 04/05 Sportanatomie WS 04/05 Hörsaal Hessing-Stiftung Zeit: Die. 17:15 bis 18:45 Dozent: Priv.Doz. Dr.med.Naumann Fr.Dr.med.Bleuel Hr.Dr.med.Weiss Vorlesung WS 2004/5 Datum Thema 19.10. Systematische Anatomie

Mehr

Der Bewegungsapparat

Der Bewegungsapparat Der Bewegungsapparat Das menschliche Skelett setzt sich aus 208-212 Einzelknochen zusammen, deren Gesamtgewicht etwa 17% des Körpergewichts ausmacht. Das Muskelsystem setzt sich aus 750 Muskeln zusammen,

Mehr

Das Knie im Krafttraining - Warum Druck im Kniegelenk entscheidend ist!?

Das Knie im Krafttraining - Warum Druck im Kniegelenk entscheidend ist!? 10. Stuttgarter Sportkongress Sport und Bewegung in der Zukunft - mit dem Verein? Das Knie im Krafttraining - Warum Druck im Kniegelenk entscheidend ist!? 1 Gliederung 1. Theorie (ca. 30min): 1. Anatomie

Mehr

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Bergische Universität Wuppertal WS 2008/2009 Betriebseinheit Sportwissenschaft Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining Teil 2 Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Vorgelegt von: Holger Meurer, Ulf

Mehr

Um den Menschen besser zu verstehen...

Um den Menschen besser zu verstehen... Rüdiger-Anatomie-Qualität 1) Skelette Deutscher Herstellung Wir sind ein Manufakturbetrieb aus Deutschland und stellen unsere Produkte in Deutschland her. Für unsere eigenen Artikel verwenden wir ausschließlich

Mehr

Aufbau der Wirbelsäule Wichtige Bausteine der Wirbelsäule Anatomie B 08

Aufbau der Wirbelsäule Wichtige Bausteine der Wirbelsäule Anatomie B 08 Die Wirbelsäule als unser zentrales Achsenorgan stellt sich in der seitlichen Ansicht als eine doppelt S-förmige Säule dar, die sowohl dynamische als auch statische Aufgaben erfüllen muss. Sie gibt dem

Mehr

Röntgen Einstelltechnik

Röntgen Einstelltechnik TB0_re:Layout 1 09.09.2010 10:54 Seite 1 Hans Peter Nowak Taschenkompendium Röntgen Einstelltechnik Vernetztes interaktives Lehrmittel Taschenbuch 720 Bilder + 272 Röntgenbilder DVD-ROM (Option) 1240 Bilder,

Mehr

Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie

Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie Bewegungsapparat Knochen Vesalius, De humani corporis fabrica (1543) Martina Schmitz WS 16/17 Institut für Anatomie und vaskuläre Biologie, Direktor Prof.

Mehr

Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode)

Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode) Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode) Halswirbelsäule: Flexion/Extension (Abb. 4) Lateralflexion (Abb. 5) Rotation (Abb. 6) Brustwirbel-/Lendenwirbelsäule: Flexion Extension

Mehr

Taschenatlas Anatomie, Band 1: Bewegungsapparat

Taschenatlas Anatomie, Band 1: Bewegungsapparat Taschenatlas Anatomie, and : ewegungsapparat and : ewegungsapparat von Werner Platzer überarbeitet Taschenatlas Anatomie, and : ewegungsapparat Platzer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung - 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis --- eingelenkig, über das Schultergelenk Schlüsselbein Außenseite des Oberarms Aktion(en): Anteversion der Arme Abduktion

Mehr

Muskeln des Menschen. Innere Hüftmuskeln

Muskeln des Menschen. Innere Hüftmuskeln Innere Hüftmuskeln Muskeln des Menschen M. iliopsoas (psoas maior) 12. Brustwirbelkörper bis 4. Lenden., Proc.costarii L1-L4 Trochanter minor, tritt unter dem Leistenband durch N. femoralis Lordosierung

Mehr

PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT

PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT 1 PASSIVER BEWEGUNGSAPPARAT I. Allgemeines Orientierungsebenen: Sagittalebene (parallel zur Sutura sagittalis zwischen den beiden Ossa parietalia) Medianebene (trennt den Körper spiegelbildlich in eine

Mehr

KNOCHEN. Ulna: - olecranon, incisura trochelaris, incisura radialis, - proc. styloideus, caput ulnae und die Form von den aufliegenden Gelenkflächen.

KNOCHEN. Ulna: - olecranon, incisura trochelaris, incisura radialis, - proc. styloideus, caput ulnae und die Form von den aufliegenden Gelenkflächen. ANATOMIE 1 - PRÜFUNGSFORDERUNGEN FÜR ZAHNMEDIZINER (Zusammnengefasst von Dr. Hollósy Tibor, lektoriert von Dr. Tóth Pál, übersetzt von Dr. Brubel Réka) 2011 KNOCHEN 1. Sie müssen alle Knochen erkennen;

Mehr

Björn Spittau. Fallbuch Anatomie. Klinisch-anatomische Fälle zum Präparierkurs

Björn Spittau. Fallbuch Anatomie. Klinisch-anatomische Fälle zum Präparierkurs Björn Spittau Fallbuch Anatomie Klinisch-anatomische Fälle zum Präparierkurs Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in

Mehr

Schultergürtelgelenke:

Schultergürtelgelenke: Schultergürtelgelenke: 5 Gelenke des SG in 2 Gruppen eingeteilt 1. Gruppe 3 Gelenke a) Scapula thorakales Gelenk (Gleitschicht) falsches Gelenk b) SCG echtes Gelenk c) ACG echtes Gelenk 1 falsches Hauptgelenk

Mehr

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness.

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness. Q-Fitness Muskelkatalog MANUAL Muskelkatalog Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, 53117 Bonn, Tel.: 0228 645052 E Mail: info@q fitness.de Q Fitness Q"Fitness) Muskelkatalog,)Stand)05.03.2009-1

Mehr

Werbemittel 2015. BORT. Das Plus an Ihrer Seite. BORT GmbH I Postfach 1330 I D-71367 Weinstadt I www.bort.com. Dekofaltschachtel groß (M6026)

Werbemittel 2015. BORT. Das Plus an Ihrer Seite. BORT GmbH I Postfach 1330 I D-71367 Weinstadt I www.bort.com. Dekofaltschachtel groß (M6026) Dekofaltschachtel groß (M6026) 36 x 32,7 x 10,6 cm Säule (M6013) 50 x 154 cm Dekofaltschachtel klein (M6027) 26 x 17,3 x 10,6 cm Prospekt (M2078) DIN A5 quer M2049/D-10/15 Seite 1 von 19 Werbemittel 2015

Mehr

Friedrich- Schiller- Universität Jena. Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften Institut für Sportwissenschaft

Friedrich- Schiller- Universität Jena. Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften Institut für Sportwissenschaft HÜFTMUSKULATUR Friedrich- Schiller- Universität Jena Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften 23.01.2013 Institut für Sportwissenschaft Seidelstraße 20, 07743 Jena Spezielles Muskeltraining Dozent:

Mehr

Ü 42 Hernien Übersetzen Sie Inguinalhernie, Hernia umbilicalis (Durchbruch bei...), Hernia diaphragmatica (durch...)

Ü 42 Hernien Übersetzen Sie Inguinalhernie, Hernia umbilicalis (Durchbruch bei...), Hernia diaphragmatica (durch...) .1 Stütz- und Bewegungsapparat. Orthopädie, Rheumatologie, Chirurgie 55 Ü 42 Hernien Übersetzen Sie Inguinalhernie, Hernia umbilicalis (Durchbruch bei...), Hernia diaphragmatica (durch...) Ü 4 Klinisch

Mehr

Kinesiologisches Taping

Kinesiologisches Taping w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Kinesiologisches Taping L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie

Mehr

2 Material und Methode 2.1 Anatomische Grundlagen

2 Material und Methode 2.1 Anatomische Grundlagen 2 Material und Methode 2.1 Anatomische Grundlagen 2.1.1 Skelett der Hand Man unterscheidet an der Hand drei Bereiche: Handwurzel, Mittelhand und Fingerknochen. 2 Die Handwurzelknochen (Ossa carpi) bilden

Mehr

Os sacrum. Os ilium Iliosacralgelenk. Symphyse

Os sacrum. Os ilium Iliosacralgelenk. Symphyse Der Beckengürtel Der Beckengürtel (Abb. 2-63a) besteht aus dem Kreuzbein (0s sacrum) und den sich beiderseits anschließenden Hüftbeinen (Ossa coxae), die sich vorn in der Schambeinfuge (Symphyse) zu einem

Mehr

Bewegungssystem. Synchondrose 120. Manubrium sterni Angulus sterni. Corpus sterni. Processus xiphoideus. Rippenbogen.

Bewegungssystem. Synchondrose 120. Manubrium sterni Angulus sterni. Corpus sterni. Processus xiphoideus. Rippenbogen. Bewegungssystem 3.1. 4 Thorax Manubrium sterni Angulus sterni Corpus sterni Processus xiphoideus Rippenbogen Lendenwirbelsäule [1] Sternum und Rippen Synchondrose 120 Sowohl der obere Rumpfabschnitt als

Mehr

ANATOMIE DES BEWEGUNGSAPPARATS

ANATOMIE DES BEWEGUNGSAPPARATS ANATOMIE DES BEWEGUNGSAPPARATS Philipp Hausser GluckerSchule DER FUß UND DIE FUßGELENKE 1 Fähigkeiten des Fußes: Sensorische Erfassung Aufnehmen von Kräften Kräfte abfedern, weich machen und sich an die

Mehr

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett.

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett. A1 Einführung in die Anatomie Inhalt Orientierung am menschlichen Körper Richtungsbezeichnungen Ebenen und Achsen Skelett Schädel Wirbelsäule und Thorax Schultergürtel und obere Extremität Becken und untere

Mehr

Biomechanik. Form und Funktion des Bewegungsapparates. von Benno Kummer. 1. Auflage

Biomechanik. Form und Funktion des Bewegungsapparates. von Benno Kummer. 1. Auflage Biomechanik Form und Funktion des Bewegungsapparates von Benno Kummer 1. Auflage Biomechanik Kummer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Orthopädie-

Mehr

Name Lage Ursprung Ansatz Funktion Scapula Humerus Rotatorenmanschette Arm: Abduktion und Außenrotation

Name Lage Ursprung Ansatz Funktion Scapula Humerus Rotatorenmanschette Arm: Abduktion und Außenrotation Schultermuskulatur M. supraspinatus (Obergrätenmuskel) Scapula Humerus Rotatorenmanschette Arm: Abduktion und Außenrotation M. infraspinatus (Untergrätenmuskel) Scapula Humerus Rotatorenmanschette Arm:

Mehr

Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness)

Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Bergische Universität Wuppertal Sportwissenschaft Dr. Peter Wastl Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Skript Teil 4 Arme: Anatomie und Training 1. Anatomie des Armes Das Ellenbogengelenk

Mehr

1 M. scalenus anterior. M. scalenus. medius M. scalenus posterior. M. scalenus. anterior

1 M. scalenus anterior. M. scalenus. medius M. scalenus posterior. M. scalenus. anterior Hals-Kopf M. scalenus anterior M. scalenus medius M. scalenus posterior M. longus colli M. longus capitis 0 M. omohyoideus M. scalenus anterior U: Procc. transversi von C bis C A: Tuberculum musculi scaleni

Mehr

1. Anatomie des Armes

1. Anatomie des Armes Bergische Universität Wuppertal Betriebseinheit Sportwissenschaft 1. Anatomie des Armes Das Ellenbogengelenk Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Leitung: Dr. Peter Wastl Thema:

Mehr

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85 Ligamentanlagen.1 Bänder und Sehnen 79.1.1 Kollateralbänder des Knies 79.1.2 Patellarsehne 81.1.3 Achillessehne 83.1. Außenbänder des Sprunggelenks 85.2 Ligamentanlagen Sonderform Spacetape 87.2.1 Spacetape

Mehr

Studie über Untersuchungen des Beckens nach der Hock-Methode im Vergleich mit den entsprechenden Röntgenbefunden.

Studie über Untersuchungen des Beckens nach der Hock-Methode im Vergleich mit den entsprechenden Röntgenbefunden. Studie über Untersuchungen des Beckens nach der Hock-Methode im Vergleich mit den entsprechenden Röntgenbefunden. Grundlage dieser Studie ist die Auswertung von 353 Patientenuntersuchungen mittels der

Mehr

SKELETT UND MUSKULATUR

SKELETT UND MUSKULATUR Skelett und Muskulatur Seite 1 von 13 SPF BCH. 2. Kanti Lernblatt zur Prüfung am 01.06.2011 Autor: Version: Veröffentlichung: Linus Metzler 1.0b 29.05.2011 SKELETT UND MUSKULATUR INHALTSVERZEICHNIS An

Mehr

Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe

Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe Kontrakturenprophylaxe untere Extremität Herzlich willkommen zur Schulung! Thema: Dauer: Ziel: Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe

Mehr

Sonderturnen WS 2001/02

Sonderturnen WS 2001/02 Sonderturnen WS 2001/02 von und mit Lorenz Taferner eventuelle Korrekturen oder andere Skripten findest Du auf http://find.you.at/schmelz Seite 1 1. Allgemeine Anatomie...5 1.1 Anatomie...5 1.2 Gliederung

Mehr

Biomechanische Untersuchungen zur Belastbarkeit des Ellbogengelenkes bei Hund, Katze und Kaninchen

Biomechanische Untersuchungen zur Belastbarkeit des Ellbogengelenkes bei Hund, Katze und Kaninchen Aus dem Institut für Tieranatomie der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München Vorstand: Prof. Dr. Dr. Dr. habil. F. Sinowatz Arbeit angefertigt unter der Leitung von PD Dr. Sven

Mehr

DIAGNOSEÜBERSICHT Osteoporose

DIAGNOSEÜBERSICHT Osteoporose M80.0 Postmenopausale Osteoporose mit pathologischer Fraktur M80.00 Postmenopausale Osteoporose mit pathologischer Fraktur: Mehrere Lokalisationen M80.01 Postmenopausale Osteoporose mit pathologischer

Mehr

Anatomie-Skript. Bausteine des Lebens I Wintersemester 2013/14 28.10 13.12. Zusammengeschrieben aus den Vorlesungen von

Anatomie-Skript. Bausteine des Lebens I Wintersemester 2013/14 28.10 13.12. Zusammengeschrieben aus den Vorlesungen von Anatomie-Skript Bausteine des Lebens I Wintersemester 2013/14 28.10 13.12 Zusammengeschrieben aus den Vorlesungen von A.Univ.Prof. Dr.med.univ. Erich Brenner Verfasst von Mylène T. ACHTUNG: Dieses Skript

Mehr

Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness)

Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Bergische Universität Wuppertal Sportwissenschaft Dr. Peter Wastl Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Skript Teil 7 Hüfte und Beine: Anatomie und Training 1. Gelenke der unteren

Mehr

Skelett eines Hundes (3-D-Rekonstruktion, Computertomographie), (Ansicht von vorne links).

Skelett eines Hundes (3-D-Rekonstruktion, Computertomographie), (Ansicht von vorne links). 1Hund Skelett des Stammes H. E. König, Z. Kielbowicz, W. Kinda und H.-G. Liebich Skelett eines Hundes (3-D-Rekonstruktion, Computertomographie), (Ansicht von vorne links). 1 Skelett des Stammes Hund Skelett

Mehr

Paläobiologie terrestrischer Wirbeltiere

Paläobiologie terrestrischer Wirbeltiere Paläobiologie terrestrischer Wirbeltiere Prof. H. U. Institut für Geowissenschaften Tübingen Das menschliche Skelett enthält 206 Knochen Aus: Tortora und Derrickson (2008) Anatomie und Physiologie.

Mehr

LernKarten der Anatomie

LernKarten der Anatomie LernKarten der Anatomie PROMETHEUS Michael Schünke Erik Schulte Udo Schumacher Markus Voll Karl Wesker Bearbeitet von Anne M. Gilroy 4. Auflage Mit 129 Muskelkarten! aus: Schünke u. a., PROMETHEUS: LernKarten

Mehr

DER BEWEGUNGSAPPARAT (EINFÜHRUNG)...1 TESTAT: KNOCHEN, BÄNDER UND GELENKE A) WIBELSÄULENGELENKE GELENKSICHERUNG GELENKFÜHRUNG...

DER BEWEGUNGSAPPARAT (EINFÜHRUNG)...1 TESTAT: KNOCHEN, BÄNDER UND GELENKE A) WIBELSÄULENGELENKE GELENKSICHERUNG GELENKFÜHRUNG... INHALT: DER BEWEGUNGSAPPARAT (EINFÜHRUNG)...1 TESTAT: KNOCHEN, BÄNDER UND GELENKE... 13 A) WIBELSÄULENGELENKE... 13 Gelenksicherung 13 Gelenkführung 13 Gelenkmechanik 13 B) OBERE EXTREMITÄT 18 GELENKSICHERUNG...

Mehr

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage Lehrskript Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage Funktionsmassage Ausgangsstellung: Bauchlage (Patient: Fußgelenke unterlagern) M. supraspinatus Vorpositionierung ABD

Mehr

Atlasfrakturen (C1) Verletzung der Wirbelsäule H 06

Atlasfrakturen (C1) Verletzung der Wirbelsäule H 06 Der erste und zweite Halswirbel, Atlas (C1) und Axis (C2), heben sich im Gegensatz zu den anderen Wirbeln durch ihre Form deutlich ab, um die Befestigung und Beweglichkeit des Kopfes zu gewährleisten.

Mehr

Biomechanik. Kopfgelenke (C0 C2) Mittlere Halswirbelsäule. Cervicothorakaler Übergang (C7 T3) Gelenkflächen. Behandlungsebene.

Biomechanik. Kopfgelenke (C0 C2) Mittlere Halswirbelsäule. Cervicothorakaler Übergang (C7 T3) Gelenkflächen. Behandlungsebene. Biomechanik Kopfgelenke (C0 C2) Gelenkflächen C0/C1: Art. atlanto-occipitalis Condyli occipitales: konvex Foveae articulares superiores: konkav C1/C2: Art. atlanto-axialis mediana Facies articularis anterior:

Mehr

Hüfte beim Kind und Jugendlichen

Hüfte beim Kind und Jugendlichen Hüfte beim Kind und Jugendlichen D. Kohn Zuerst sollten Sie in einem Anatomiebuch nachlesen: Knöchernes Becken, Os ilium, Os ischii, Os pubis, Os sacrum. Azetabulum, Ypsilon-Fuge, Hüftgelenk. Ligamentum

Mehr

Westerhuis P / Wiesner R. Klinische Muster in der Manuellen Therapie

Westerhuis P / Wiesner R. Klinische Muster in der Manuellen Therapie Westerhuis P / Wiesner R. Klinische Muster in der Manuellen Therapie Leseprobe Klinische Muster in der Manuellen Therapie von Westerhuis P / Wiesner R. Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.narayana-verlag.de/b15987

Mehr

Abschnitt des Körpers mit den zugehörigen Skelettelementen:

Abschnitt des Körpers mit den zugehörigen Skelettelementen: Anatomie: Abschnitt des Körpers mit den zugehörigen Skelettelementen: Caput (Kopf) Collum (Hals) Truncus (Rumpf) -Thorax (Brustkorb) -Abdomen (Bauch) -Pelvis (Becken) Schultergürtel Beckengürtel Brachium

Mehr

Lahmheitsuntersuchung

Lahmheitsuntersuchung Lahmheitsuntersuchung I. Holz Chirurgische und Gynäkologische Kleintierklinik der Ludwig Maximilians-Universit Universität t MünchenM Formen Hangbeinlahmheit Typische Lahmheit, besonders beim Pferd ausgeprägt

Mehr

Der passive Bewegungsapparat

Der passive Bewegungsapparat Der passive Bewegungsapparat Knochen Gelenke Aufbau Bänder Funktion (Kapsel) Interessantes Wirbelsäule Wissenswertes 208 bis 212 einzelne Knochen 17% des Körpergewichtes Zusammensetzung Calciumphosphat,

Mehr

Michael Schünke Topografie und Funktion des Bewegungssystems

Michael Schünke Topografie und Funktion des Bewegungssystems Michael Schünke Topografie und Funktion des Bewegungssystems Leseprobe Topografie und Funktion des Bewegungssystems von Michael Schünke Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.narayana-verlag.de/b16630

Mehr

Körperhaltung, Körperspannung, Drehungen. ÖRRV Übungsleiterausbildung MMag. Roman Palmstingl

Körperhaltung, Körperspannung, Drehungen. ÖRRV Übungsleiterausbildung MMag. Roman Palmstingl Körperhaltung, Körperspannung, Drehungen ÖRRV Übungsleiterausbildung MMag. Roman Palmstingl 14.4.2013 Körperhaltung Wozu? Ausgangsposition für Bewegung Verfeinern und Optimieren der Bewegung Bewegungsharmonie

Mehr

Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss

Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss Dr.U.Böhni (Stein am Rhein) Zentrum für interdisziplinare Therapie des Bewegungsapparates ZeniT Schaffhausen (Schweiz) Fussskelett: zweiarmiger Hebel Horizontal fibulare

Mehr

Kapsel-Band-Läsionen und Luxationen im Fingerbereich (einschließlich Arthrodesen)

Kapsel-Band-Läsionen und Luxationen im Fingerbereich (einschließlich Arthrodesen) 9 Kapsel-Band-Läsionen und Luxationen im Fingerbereich (einschließlich Arthrodesen) Hossein Towfigh.1 Allgemeines 3.1.1 Chirurgisch relevante Anatomie und Physiologie 3.1. Epidemiologie 4.1.3 Ätiologie

Mehr

Michael Schünke Topografie und Funktion des Bewegungssystems

Michael Schünke Topografie und Funktion des Bewegungssystems Michael Schünke Topografie und Funktion des Bewegungssystems Reading excerpt Topografie und Funktion des Bewegungssystems of Michael Schünke Publisher: MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.narayana-verlag.com/b16630

Mehr

Übung 2 Klinische Anatomie

Übung 2 Klinische Anatomie Bewegungsprüfungen der Gelenke der unteren Extremität und funktionelle Untersuchung des Kniegelenks. Übung 2 Klinische Anatomie M.Sc. SPT R. Prill, B.Sc. PT MPH J. Kirschner, B.Sc. PT Bewegungsprüfungen

Mehr

Unsere Knochen 1. k Trage ein! Kreuze an, was die Wirbelsäule ermöglicht! Skelett. Der menschliche Körper

Unsere Knochen 1. k Trage ein! Kreuze an, was die Wirbelsäule ermöglicht! Skelett. Der menschliche Körper Unsere Knochen 1 Das menschliche Skelett besteht aus über 200 Knochen. Alle sind außen hart, innen etwas weicher. Ihr Aussehen ist sehr unterschiedlich. Es gibt lange, kurze, große, kleine, flache, dicke

Mehr

Geleitwort Vorwort zur 4. holländischen Auflage Geleitwort zur deutschen Auflage Hinweisefiir den Leser

Geleitwort Vorwort zur 4. holländischen Auflage Geleitwort zur deutschen Auflage Hinweisefiir den Leser Inhalt Teil I Einleitung Geleitwort Vorwort zur 4. holländischen Auflage Geleitwort zur deutschen Auflage Hinweisefiir den Leser Bei lebendigem Leibe Betrachtungen über die Anatomie in vivo Die Untersuchung

Mehr

Vorlesungsscript Bewegungssystem Institut für Anatomie der Universität Leipzig

Vorlesungsscript Bewegungssystem Institut für Anatomie der Universität Leipzig Vorlesungsscript Bewegungssystem Institut für Anatomie der Universität Leipzig PD Dr. med. Sabine Löffler Zeichnungen: Christine Feja Fotos: Sebastian Löffler, Björn Weiler Fotoaufnahmen gefördert durch

Mehr

Atlas Shiatsu. Die Meridiane des Zen-Shiatsu. von Wilfried Rappenecker, Meike Kockrick. 1. Auflage

Atlas Shiatsu. Die Meridiane des Zen-Shiatsu. von Wilfried Rappenecker, Meike Kockrick. 1. Auflage Atlas Shiatsu Die Meridiane des Zen-Shiatsu von Wilfried Rappenecker, Meike Kockrick 1. Auflage Atlas Shiatsu Rappenecker / Kockrick schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Der rote Faden. Beckenboden. Beckenboden in "3E" Begriffsdefinition - Der Beckenboden. 1. Begriffsdefinition. 2. Der Beckenboden - ein "Trichter"

Der rote Faden. Beckenboden. Beckenboden in 3E Begriffsdefinition - Der Beckenboden. 1. Begriffsdefinition. 2. Der Beckenboden - ein Trichter Dr. Senckenbergische Anatomie J.-W. Goethe-Universität, Frankfurt am Main 1. Begriffsdefinition Der rote Faden 2. Der Beckenboden - ein "Trichter" Beckenboden Prof. Dr. Thomas Deller 3. Anatomische Strukturen

Mehr

Anatomie Übungsfragen

Anatomie Übungsfragen Anatomie Übungsfragen 1. Welche der folgenden Aussagen ist richtig? a. Die Maxilla ist ein Hirnschädelknochen b. Die Mandibula ist ein Gesichtsschädelknochen c. Das os occipitale enthält Innenohr und Gleichgewichtsorgan

Mehr

1 Einleitung Kopf und Halswirbelsäule Inhaltsverzeichnis. 1.1 Abbildungen zur Palpation Palpationstechniken...

1 Einleitung Kopf und Halswirbelsäule Inhaltsverzeichnis. 1.1 Abbildungen zur Palpation Palpationstechniken... VII Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Abbildungen zur Palpation... 2 1.2 Palpationstechniken... 2 1.2.1 Palpation von... 2 1.2.2 Palpation von Gelenkkapseln... 4 1.2.3 Palpation von Ligamenten...

Mehr

Spezielle Messung der Beweglichkeit

Spezielle Messung der Beweglichkeit 13 2 Spezielle Messung der Beweglichkeit Georg von Salis-Soglio 2.1 Wirbelsäule 15 2.1.1 Halswirbelsäule (HWS) 15 2.1.2 Brust- und Lendenwirbelsäule (BWS, LWS) 17 2.2 Obere Extremitäten 22 2.2.1 Schultergelenk/Schultergürtel

Mehr

Orientierungshilfe Zeichenlegung

Orientierungshilfe Zeichenlegung Orientierungshilfe Zeichenlegung Die korrekte Zeichenlegung ist die Visitenkarte des Radiologischen Institutes und sollte einheitlich erfolgen, als Qualitätsmerkmal schriftlich hinterlegt in den SOP. Das

Mehr

Grundlagen zum Kraft- und Fitnesstraining und den Krafttrainingsgeräten Uni Passau Sportzentrum Cardio- und Fitnessstudio

Grundlagen zum Kraft- und Fitnesstraining und den Krafttrainingsgeräten Uni Passau Sportzentrum Cardio- und Fitnessstudio Grundlagen zum Kraft- und Fitnesstraining und den Krafttrainingsgeräten Uni Passau Sportzentrum Cardio- und Fitnessstudio Markus Ratzinger Inhaltsverzeichnis 1 Trainingsaufbau...4 1.1 Wiederholungen und

Mehr

Repetitorium Extremitäten

Repetitorium Extremitäten Repetitorium Extremitäten Unterschenkel, Fuß, Unterarm und Hand 2008 Fabian Rengier Gründungsmitglied von STARK Kirschgartenstraße 27 Studentisches Anatomie- 69126 Heidelberg Repetitorium & -Kompendium

Mehr

Manuelle Muskelbehandlungstechniken

Manuelle Muskelbehandlungstechniken 251 Grundlagen Die Bedeutung der Muskelbehandlungstechniken (Muskeldehntechniken, fasziales Ausstreichen, Triggerpunktbehandlung) innerhalb der manuellen Medizin ergibt sich einmal aus der Rolle der Muskulatur

Mehr

Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie

Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie Bauplan des menschlichen Körpers Martina Schmitz WS 16/17 Vesalius, De humani corporis fabrica (1543) Institut für Anatomie und vaskuläre Biologie, Direktor

Mehr

Inhalt. Rumpf. Obere Extremität

Inhalt. Rumpf. Obere Extremität Inhalt Allgemeine Anatomie Orientierung am Körper... 4 Oberfläche... 6 Entwicklung... 12 Bewegungsapparat... 14 Leitungsbahnen... 22 Bildgebende Verfahren... 32 Haut- und Hautanhangsgebilde..............................

Mehr

Besonderheiten an den Halswirbeln

Besonderheiten an den Halswirbeln Besonderheiten an den Halswirbeln Erster Halswirbel = Atlas (sh. Blatt m. Zeichnungen ) o Über dem ersten Halswirbel sitzt das obere Kopfgelenk. (siehe Beiblatt ) o Tuberculum posterius o An Vorderseite:

Mehr

Magisterarbeit. Titel der Magisterarbeit. Vergleich von konservativ und operativ versorgten Rupturen des vorderen Kreuzbandes.

Magisterarbeit. Titel der Magisterarbeit. Vergleich von konservativ und operativ versorgten Rupturen des vorderen Kreuzbandes. Magisterarbeit Titel der Magisterarbeit Vergleich von konservativ und operativ versorgten Rupturen des vorderen Kreuzbandes Verfasser Florian Hirnschall, Bakk.rer.nat. Angestrebter Akademischer Grad Magister

Mehr