3 Lemmaliste. 4 Belegaushebung, Kontextermittlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Lemmaliste. 4 Belegaushebung, Kontextermittlung"

Transkript

1 Kurzbericht zum EDV-Einsatz am Althochdeutschen Wörterbuch in Leipzig Literaturhinweise: (Brigitte Bulitta)?? Almut Mikeleitis-Winter (1998): Die Nutzung der EDV am Althochdeutschen Wörterbuch. In: Bedeutungserfassung und Bedeutungsbeschreibung in historischen und dialektologischen Wörterbüchern. Beiträge zu einer Arbeitstagung der deutschsprachigen Wörterbücher, Projekte an Akademien und Universitäten vom 7. bis 9. März 1996 anläßlich des 150jährigen Jubiläums der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Hrsg. von Rudolf Grosse. Stuttgart/Leipzig 1998 (Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Phil.-Hist. Klasse. Bd. 75,1), S ?? Eberhard Fischer (1998): (Postscript-)Zeichensätze Möglichkeiten ihres Einsatzes für (Dialekt-)Wörterbücher. In: Ebd., S ?? Ingeborg Köppe/Almut Mikeleitis-Winter (1999): Auf dem Weg ins Internet. Das Leipziger Althochdeutsche Wörterbuch. Vorstellung der Digitalisierungspläne im Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier im Juni 1999.?? Almut Mikeleitis-Winter (2000): Wörterbuchtexte im Wandel. In: Sprachgeschichte als Textsortengeschichte. Festschrift zum 65. Geburtstag von Gotthard Lerchner. Hrsg. von Irmhild Barz, Ulla Fix, Marianne Schröder und Georg Schuppener. Frankfurt am Main u. a., S Vorbemerkung Der Einsatz der EDV am Althochdeutschen Wörterbuch der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig 1 ist wesentlich dadurch bestimmt, daß die Anfänge dieses auf neun Bände angelegten Thesauruswörterbuchs in das ausgehende 19. Jahrhundert zurückreichen, also in eine Zeit, in der als Arbeitsmittel ausschließlich "Papier und Bleistift" dienten und sämtliche Ordnungssysteme darauf abgestimmt waren. Ein schneller, vollständiger Übergang auf eine digital gestützte Arbeitsweise erscheint angesichts des stark vorangeschrittenen Projektes mit seinen besonderen Gegebenheiten nicht sinnvoll und unter den gegebenen Bedingungen auch nicht realisierbar. Es werden jedoch seit der Einführung eines Computers Anfang der 90er Jahre kontinuierlich Überlegungen angestellt, wie durch den Computereinsatz eine Beschleunigung und Qualitätssicherung der Wörterbucharbeit erreicht werden könnte, ohne daß der Fortgang der Arbeit beeinträchtigt oder unterbrochen würde. 2 2 Materialbasis Das Materialkorpus umfaßt ca handgeschriebene oder aus Editionen ausgeschnittene Belegzettel mit verschiedenen Markierungen, die in durchnumerierten 1 Althochdeutsches Wörterbuch. Auf Grund der von Elias von Steinmeyer hinterlassenen Sammlungen im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig bearb. u. hrsg. Bd. 1ff., 1952ff. Leipzig. Zuletzt wurde 2005 die Lieferung V,8 von kurzlîh bis [l]lauuî in den Satz gegeben. 2 Vgl. dazu die oben angeführte Literatur.

2 Elektronische Artikelredationssysteme in der Wörterbucharbeit am 16./17. Juni in Trier Seite 2 Karteikästen aufbewahrt werden. Die Materialzettel sind aufgrund der unterschiedlichen, teilweise schwer lesbaren Handschriften sowie verschiedenartigen Markierungen für die maschinelle Erfassung, z. B. durch automatische Texterkennung, nicht geeignet. Nach der "Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut" wurde im Jahr 2000 eine Sicherheitsverfilmung des Archivmaterials durchgeführt. Die in der Zwischenzeit edierten Neufunde werden weiterhin von Hand verzettelt und ins Archiv eingestellt. 3 Lemmaliste Die ursprüngliche, noch auf Elias von Steinmeyer bzw. Eberhard Gottlieb Graff zurückgehende Ordnung des Materials nach Wortfamilien wurde stets beibehalten. Auf Veranlassung Elisabeth Karg-Gasterstädts entstand zur Erleichterung des Zugriffs eine alphabetische Lemmaliste aller Ansätze mit ihren zugehörigen Kastennummern, denn das Wörterbuch sollte auch in weitgehend alphabetischer Reihenfolge erscheinen. Diese alphabetische Lemmaliste, die sämtliche Ansetzungen dokumentiert und bei der Artikelausarbeitung als Arbeitsgrundlage dient, wurde von 1998 bis 2000 im Rahmen einer Drittmittelstelle überprüft, aktualisiert und digitalisiert. Von den bereits gedruckten Lemmata liegt ebenfalls eine elektronische Liste vor. Diese wird ständig erweitert und für Suchanfragen, z. B. nach Wortbildungselementen oder speziellen Ansätzen, genutzt. 4 Belegaushebung, Kontextermittlung Bei der Kontextermittlung in althochdeutschen Texten werden nach wie vor überwiegend gedruckte kritische Editionen mit ihren Anmerkungsapparaten herangezogen und abgeschrieben, auch wenn dadurch ein höherer Korrekturaufwand entsteht. Digitale Volltexte sind bei Handschriftenuntersuchungen zu einzelnen Fragestellungen durchaus hilfreich, wenn es z. B. um die Beurteilung des möglichen Lautwerts einer Graphie geht. Während jedoch bereits etliche literarische althochdeutsche Texte in wenigstens einer Handschrift für den digitalen Zugriff erschlossen sind, liegen Glossenhandschriften noch kaum in dieser Form vor. Die Suche läuft also von Hand über Wortindizes oder Glossare, falls vorhanden, oder durch Ablesen der Editionen, was sich z. B. bei Glossarhandschriften, die parallel und nicht einzeln ediert sind wie etwa die M- oder Summarium-Heinrici- Handschriften, zeitaufwendig gestalten kann. Für die Ermittlung lateinischer Kontexte bei Glossen werden die gedruckten Editionen benutzt. Aus technischen Gründen ist ein Zugriff auf die von der Leipziger Uni-

3 Elektronische Artikelredationssysteme in der Wörterbucharbeit am 16./17. Juni in Trier Seite 3 versitätsbibliothek bereitgestellten Datenbanken, z. B. die PL oder CLCLT, im Moment nicht möglich. Eine Zeitersparnis wäre damit ohnehin kaum gegeben, da bei der Mehrzahl der zu bearbeitenden Artikel selten mehr als ein Beleg aus derselben Quelle stammt. Außerdem ist bei der Beleginterpretation mehr Kontext nötig, als die Datenbanken beim ersten Abfrageergebnis anzeigen. Auch die Anmerkungen, die z. B. Isoglossen zu Prudentiustexten verzeichnen, sind in der digitalen PL nicht unmittelbar ersichtlich. Zu bedenken ist auch, daß ein grundsätzlicher Übergang auf elektronische Texte in vielen Fällen mit einem Wechsel der bisher verwendeten Zitieredition und Zitierweise verbunden wäre, was zu Abweichungen zu den bereits gedruckten Bänden führen würde. Auch wenn Korrekturgänge der Belegtexte vermieden oder reduziert werden könnten, bleibt zu bedenken, daß die Belege in jedem Artikel jeweils individuell ausgeschnitten und gekürzt werden. 5 Erstellen des Druckmanuskripts Das Druckmanuskript wird im Textverarbeitungsprogramm WORD 6.0 erstellt und drucktechnisch so aufbereitet, daß der Verlag die Datei nur konvertieren muß, um sie mit dem Satzprogramm 3B2 weiterzubearbeiten. Es gibt eine ausführliche Anweisung für die technische Gestaltung der Wörterbuchartikel am Computer. Ursprünglich war der Einsatz von TUSTEP als Standardsoftware vorgesehen, nach einer intensiven Erprobungsphase mußte dieses Programm u. a. aufgrund einer Abgleichung der Computersysteme innerhalb der Sächsischen Akademie und der Ablehnung dieser Form der Datenaufbereitung durch die Setzerei wieder aufgegeben werden. Die benötigten Sonderzeichen und Zeichenkombinationen generiert nach Bedarf ein Mitarbeiter der Akademie und bindet sie in spezielle Postscript-Zeichensätze ein 3, die jeweils mit der Datei der aktuellen Lieferung zum Satz gegeben werden. Somit liegen seit 1997 vom II. Band sämtliche Lieferungen ab dem Stichwort thaz und vom IV. Band sämtliche Lieferungen ab dem Stichwort himil als Worddokumente vor. In diesen Teilen sind einfache Suchanfragen, z. B. zur Zuordnung von Belegstellen oder zu schon zitierten Belegtexten, möglich. Seit der 22. Lfg. des IV. Bandes (innida) stellt der Verlag dem Wörterbuch die gedruckte Version als pdf-datei zur Archivierung zur Verfügung. Das in den Jahren 1999 und 2000 vorbereitete Projekt einer Retrodigitalisierung, also der Erfassung der bereits gedruckten Teile des Wörterbuchs in maschinenlesbarer Form und 3 Vgl. dazu Fischer (1996), S

4 Elektronische Artikelredationssysteme in der Wörterbucharbeit am 16./17. Juni in Trier Seite 4 ihrer strukturellen Aufbereitung für vielfältige Suchanfragen, wurde von der DFG nicht bewilligt. 6 Abkürzungen und Siglen Das mit der Bearbeitung eines Belegzettels einhergehende Ermitteln der Handschrift, ihrer Zitierweise, die Ergänzung der Siglen und die Ermittlung der Stellennachweise in Zweiteditionen sind zeitintensive Tätigkeiten, die durch elektronische Hilfsmittel unterstützt werden können. Die Abkürzungen und Siglen finden sich in einem Abkürzungsverzeichnis, zu dem es drei Nachträge gibt. Dieses liegt mittlerweile als Gesamtabkürzungsverzeichnis mit Einarbeitung der Nachtragsverzeichnisse zur internen Benutzung auch als Worddatei vor. Die Handschriftensignaturen und -datierungen sind ausgehend vom Steinmeyerschen Handschriftenverzeichnis intern festgelegt und über eine Datei ermittelbar, sie können mit Erscheinen des neuen Katalogs der glossentragenden Handschriften von Rolf Bergmann 4 abgeglichen werden. 7 Einsatz digitaler Nachschlagewerke Einige der am Wörterbuch in gedruckter Form vorhandenen Nachschlagewerke und Wörterbücher werden mittlerweile auch als CD-ROM genutzt, wie z. B. die Mittelhochdeutschen Wörterbücher, das Grimmsche Wörterbuch, das Mittelniederländische Wörterbuch, das lateinisch-deutsche Handwörterbuch von Georges, der zehnbändige DUDEN oder das OED. 8 Literaturdatenbank LIDOS Neben der Literaturkartei wurde 1998 ein Datenbanksystem mit sehr differenzierten Erfassungsmasken und einem dem Althochdeutschen Wörterbuch angepaßten Thesaurus fachspezifischer Begriffe und Kategorien an der Arbeitsstelle eingerichtet. Es handelt sich um das System LIDOS, in dem bibliographische Angaben zum gesamten Literaturbestand der Arbeitsstelle EDV-gestützt erschlossen werden. Mittlerweile sind rund 4800 Titel zum Teil sehr differenziert abfragbar. Da keine Kapazitäten vorhanden sind, die alte Wortkartei in eine digitale Form zu bringen, laufen beide Informationssysteme nebeneinander her. 4 Bergmann, Rolf u. Stricker, Stefanie (Hrsg.), Goldammer, Yvonne u. Wich-Reif, Claudia (Mitarb.): Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften. 5 Textbde + 1 Tafelbd. Walter de Gruyter, Berlin. Erscheinungstermin laut Verlagsankündigung: 2005/08.

5 Elektronische Artikelredationssysteme in der Wörterbucharbeit am 16./17. Juni in Trier Seite 5 9 Zusammenfassung Seit Beginn der 90er Jahre wurden die Möglichkeiten der elektronischen Datenverarbeitung schrittweise in die traditionellen Arbeitsabläufe integriert. Zur Zeit beschränkt sich die Nutzung der EDV am Althochdeutschen Wörterbuch im Bereich der Artikelausarbeitung auf den PC als erweitertes Werkzeug für Kopier-, einfache Such- und Speicherfunktionen. Dabei steht nach wie vor der Einsatz des Computers bei der Erstellung des Druckmanuskripts im Vordergrund. Einige der konventionellen Hilfsmittel haben inzwischen eine digital verfügbare Variante, ohne deshalb ersetzt zu sein. Die nötige vollständige Übereinstimmung kann nicht immer erreicht werden. So ist manch eine Information auf einer Karteikarte nicht oder nicht ohne Aufwand in den Computer übertragbar (z. B. die Genese der Regelfestlegungen durch handschriftliche Zusätze aus verschiedenen Zeiten etc.). Für die Pflege zweier Systeme ist der personelle Aufwand zu hoch, so daß z. B. nur die von Hand geführte Lemmakartei aktualisiert wird. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt konzentrieren sich alle Kräfte auf die Kontinuität in der inhaltlichen Ausarbeitung der Wörterbuchlieferungen. Um die bisherige Veröffentlichungsroutine durch komplexe Umstellungen auf digitale Verfahrensweisen nicht zu gefährden, behalten nichtdigitale Arbeitsmittel den Vorrang.

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin. Janin Taubert

Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin. Janin Taubert Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Janin Taubert Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Was sind E-Books? E-Books = Bücher in digitaler

Mehr

Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin

Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Friederike Glaab-Kühn Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Haus Potsdamer Straße 15. Mai 2012 10 17 Uhr Was

Mehr

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Seit einiger Zeit gibt es die Möglichkeit im internen Netz der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in verschiedenen vom Lesezentrum dort

Mehr

Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut

Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut Hinweise und Richtlinien für Hausarbeiten am Historischen Institut Der wissenschaftliche Charakter historischer Darstellungen zeigt sich formal in den Anmerkungen (Fußnoten/Endnoten) und dem Quellen- und

Mehr

Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank

Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank Tipps zur Handhabung der Historischen Datenbank Kein Problem ist der Weg im Internet zur Historischen Datenbank. Über die Internetseite des Böhmerwaldbundes klicken Sie auf Historische Datenbank, die drei

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Normdatenbasierte Vernetzung (in) der Neuen Deutschen Biographie

Normdatenbasierte Vernetzung (in) der Neuen Deutschen Biographie Normdatenbasierte Vernetzung (in) der Neuen Deutschen Biographie.hist 2011 Berlin, 14.9.2011 Matthias Reinert Historische Kommission München www.deutsche-biographie.de in Kooperation mit der BSB München,

Mehr

Bevor wir uns aber der Moderne zuwenden, ein kleiner Exkurs in die Geschichte.

Bevor wir uns aber der Moderne zuwenden, ein kleiner Exkurs in die Geschichte. 1 Ninon Suckow, Staatsbibliothek zu Berlin Meine Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Ich freue mich, dass ich ihnen heute den Gesamtkatalog der Wiegendrucke vorstellen darf. Allerdings möchte

Mehr

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen Vortrag auf der 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen am 11. März 2014 in Weimar Angela Ullmann, Parlamentsarchiv

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

DFG-Förderung Nachlasskatalogisierung Nachlassbearbeitertagung 24./25.01.2000 in Göttingen

DFG-Förderung Nachlasskatalogisierung Nachlassbearbeitertagung 24./25.01.2000 in Göttingen DFG-Förderung Nachlasskatalogisierung Nachlassbearbeitertagung 24./25.01.2000 in Göttingen Silke Henke/ Uta Grießbach Goethe- und Schiller-Archiv Weimar Die Inventarisierung von Goethes Werken als allegro-anwendung

Mehr

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen Zielgruppengerechte Produktion von Trainingsmaterial am Beispiel der UNESCO Daniel Hansch, hansch@ontoprise.de, ontoprise GmbH Hans-Peter Schnurr,

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

SS 2012 Vergleich und Zusammenfassung

SS 2012 Vergleich und Zusammenfassung Vergleich und Zusammenfassung 91 Vergleich und Zusammenfassung Gliederung Inhaltsbezogene Kriterien Vollständigkeit (Quantität und Qualität) Aktualität Zitierfähigkeit Nutzungsbezogene Kriterien Interne

Mehr

1 Definition. Als elektronische Wörterbücher werden Nachschlagewerke bezeichnet, deren Inhalte in digitaler Form vorliegen.

1 Definition. Als elektronische Wörterbücher werden Nachschlagewerke bezeichnet, deren Inhalte in digitaler Form vorliegen. Arten & Charakteristika von elektronischen Wörterbüchern Friedrich-Schiller-Universität Jena Institut für Germanistische Sprachwissenschaft Vorbereitungsmodul: Angewandte Lexikologie Wörterbücher WS 2012/13

Mehr

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden?

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Ein Blick aus technischer Perspektive Eberhard Pietzsch Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.m. Eberhard Pietzsch pietzsch@uni-frankfurt.de

Mehr

Neuerungen Oktober 2011

Neuerungen Oktober 2011 Neuerungen Oktober 2011 Ergänzungen oder Änderungen Tippfehlerkorrekturen oder kleine Beispielkorrekturen werden hier nicht erwähnt. 1. Format AUT Autoritätsdatensätze Sonderzeichen S. 5: _ = Leerschlag

Mehr

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG Digitalen Betriebsprüfungen entspannt entgegensehen! DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG EDV von ADV die intelligente Wahl. ADV Digitale Betriebsprüfung Vorwort Seit dem 01.01.2002 ist die Finanzbehörde nach 147

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 1: SW-Management Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Einleitung Historie des Konfigurationsmanagements:

Mehr

Wohnungsanzeigen. Anzeigen lesen. eins Ergänzungsmaterial zu Band A1, Einheit 4. Eine Familie. 1. sucht ein Haus. 2. sucht eine Wohnung.

Wohnungsanzeigen. Anzeigen lesen. eins Ergänzungsmaterial zu Band A1, Einheit 4. Eine Familie. 1. sucht ein Haus. 2. sucht eine Wohnung. 4 Wohnungsanzeigen eins Ergänzungsmaterial zu Band A, Einheit 4 Anzeigen lesen Suche. Was passt? Kreuzen Sie an. Eine Familie. sucht ein Haus.. sucht eine Wohnung. 3. sucht ein Zimmer. Angebot. Was ist

Mehr

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte)

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Chatkorpus von Michael Beißwenger http://www.linse.uni-due.de/tl_files/pdfs/publikationen-rezensionen/chatkorpus_beisswenger_2013.pdf Hamburg

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

Die Wahl der Suchbegriffe

Die Wahl der Suchbegriffe Die Wahl der Suchbegriffe Der erste wichtige Schritt für eine effektive Literaturrecherche ist die Wahl der Suchbegriffe. Auf der Suche nach Literatur kommt es häufig vor, dass man keine oder nur sehr

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Ihre Lösung für professionelles Planmanagement PKS NETPlan Planmanagement Sämtliche Planunterlagen werden im System erfasst und innerhalb

Mehr

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte erechnung aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Uwe K. Franz Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte 1 Bedeutung der Rechnung

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

Software und good practice beim Sammlungsmanagement

Software und good practice beim Sammlungsmanagement Software und good practice beim Sammlungsmanagement 1 Aufgaben des Sammlungsmanagements Identifizierung des Objektes Inventarnummer, Objektbezeichnung, Hersteller/Künstler... physische Beschaffenheit des

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

Lernentwicklungsbericht für die Gemeinschaftsschulen im weiter verbesserten Word-Modul von 5Plus2013.o (Stand November 2014)

Lernentwicklungsbericht für die Gemeinschaftsschulen im weiter verbesserten Word-Modul von 5Plus2013.o (Stand November 2014) Lernentwicklungsbericht für die Gemeinschaftsschulen im weiter verbesserten Word-Modul von 5Plus2013.o (Stand November 2014) [ Bildschirmkopien siehe Seite 3 und 4 ] 5Plus erstellt und verwaltet Ihre Berichte

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Der Thesaurus Linguae Aegyptiae die Verknüpfung eines elektronischen Corpus ägyptischertexte und dem Wortschatz der ägyptischen Sprache

Der Thesaurus Linguae Aegyptiae die Verknüpfung eines elektronischen Corpus ägyptischertexte und dem Wortschatz der ägyptischen Sprache Der Thesaurus Linguae Aegyptiae die Verknüpfung eines elektronischen Corpus ägyptischertexte und dem Wortschatz der ägyptischen Sprache Dr. Ingelore Hafemann Akademienvorhaben Altägyptisches Wörterbuch

Mehr

Klicken statt bestellen!

Klicken statt bestellen! Klicken statt bestellen! Anmerkungen zur Fernleihe im Zeitalter der Digitalisierung 14. Verbundkonferenz des GBV Workshop FAG Fernleihe und Endbenutzer Uwe Schwersky, Staatsbibliothek zu Berlin Klicken

Mehr

SMC GmbH Software Management Consulting +49 (0)6021-457050 info@s-m-c.de www.s-m-c.de www.coptrack.de. Benutzerhandbuch

SMC GmbH Software Management Consulting +49 (0)6021-457050 info@s-m-c.de www.s-m-c.de www.coptrack.de. Benutzerhandbuch SMC GmbH Software Management Consulting +49 (0)6021-457050 info@s-m-c.de www.s-m-c.de www.coptrack.de Benutzerhandbuch Integration in Outlook und / oder CoP.Track CoPTel kann mit Outlook 1 und / oder mit

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Leistungsbeurteilung: Von Papier zu Online

Leistungsbeurteilung: Von Papier zu Online Checkliste Leistungsbeurteilung: Von Papier zu Online Kategorien: HR-Strategie und Organisation, Technologie Text: Melanie Knijff 05.01.2015 Sind auch Sie bei der Leistungsbeurteilung von Mitarbeitenden

Mehr

Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen

Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen Peter Haertel Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen Einführung: Unter Kleinbuchungsmaschinen sind nur solche Maschinen zu verstehen, die durch Weiterentwicklung serienmäßig gefertigter

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

Erstellung einer Bilddatenbank

Erstellung einer Bilddatenbank Erstellung einer Bilddatenbank Erstellung einer Bilddatenbank mit vorgegebenen Bildern unter Benutzung der Software MIDOS (D:\Midos2006\m2000.exe). Gehen Sie wie folgt vor: 1. Ermitteln Sie die für eine

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung. Buchführung der Zukunft DIGITALISIERUNGSPROZESSE IM UNTERNEHMEN UND BEI IHREM STEUERBERATER Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.de

Mehr

Entscheidungshilfe bei den z. T. komplexen Sachverhalten, wann eine neue Beschreibung erstellt wird

Entscheidungshilfe bei den z. T. komplexen Sachverhalten, wann eine neue Beschreibung erstellt wird Modul Modul 5B, Teil 8 Version, Stand Formatneutral, 26.06.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Neue Beschreibungen Entscheidungshilfe bei den z. T. komplexen Sachverhalten, wann eine neue

Mehr

Sammlungsmanagement II

Sammlungsmanagement II Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Standards & Normen Standards & Normen Voraussetzung für eine erfolgreiche Dokumentation ist die Benutzung von Klassifikationssystemen oder Thesauri, die Nutzung

Mehr

Intelligent Network Printer

Intelligent Network Printer Intelligent Network Printer Business Case In Zeiten des elektronischen Datenaustauschs liegt es oft noch am Anwender zu entscheiden, wie ein Dokument versendet werden soll. Unterschiedlichste Vorgaben

Mehr

EINRICHTEN IHRES MANUSKRIPTS FÜR DEN DRUCK LAYOUTGESTALTUNG DURCH DEN VERLAG

EINRICHTEN IHRES MANUSKRIPTS FÜR DEN DRUCK LAYOUTGESTALTUNG DURCH DEN VERLAG 1 STAND: 20.02015 EINRICHTEN IHRES MANUSKRIPTS FÜR DEN DRUCK LAYOUTGESTALTUNG DURCH DEN VERLAG Der Praesens Verlag bietet Ihnen zwei Möglichkeiten der Manuskriptabgabe: einerseits die Abgabe einer fertig

Mehr

Zeugnisse und Datenschutz

Zeugnisse und Datenschutz Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Dezember 2010 Zeugnisse und Datenschutz Tipps, wie Daten im Umgang mit den neuen elektronischen Beurteilungsinstrumenten geschützt werden können.

Mehr

Auch der eigene Katalog als Quelle: Zusammenführung von elektronischer und gedruckter Fassung; verschiedenen Auflagen usw.: Fließender Übergang zu

Auch der eigene Katalog als Quelle: Zusammenführung von elektronischer und gedruckter Fassung; verschiedenen Auflagen usw.: Fließender Übergang zu 1 2 3 4 Auch der eigene Katalog als Quelle: Zusammenführung von elektronischer und gedruckter Fassung; verschiedenen Auflagen usw.: Fließender Übergang zu FRBR 5 Begriff stammt aus: Coffmann, Steve: The

Mehr

Von der Karteikarte zur Datenbank

Von der Karteikarte zur Datenbank Von der Karteikarte zur Datenbank Das Shakespeare-Bildarchiv Oppel Hammerschmidt - ein Projektbericht von Heike Geisel, Universitätsbibliothek Mainz Einführung 1946 begründete Prof. Horst Oppel (Akademie

Mehr

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten I. Lehrbücher II. III. IV. Kommentare Definitionensammlungen Problemsammlungen V. Sammlungen von Aufbauschemata VI. VII. VIII. IX. Skripten Fallsammlungen Anleitungen

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

UpToNet DMS für die Immobilienbranche. Bis zu 50% Zeitersparnis bei der Dokumenten-Archivierung mit UpToNet DMS

UpToNet DMS für die Immobilienbranche. Bis zu 50% Zeitersparnis bei der Dokumenten-Archivierung mit UpToNet DMS UpToNet DMS für die Immobilienbranche Bis zu 50% Zeitersparnis bei der Dokumenten-Archivierung mit UpToNet DMS Hausverwalter haben es täglich mit einer Unmenge an Papier zu tun. Rechnungen, Lieferscheine,

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Patente als Ideenquelle für die Produkt- und Verfahrensentwicklung

Patente als Ideenquelle für die Produkt- und Verfahrensentwicklung Dipl.-Ing. Siegfried Greiner TBI Technologie-Beratungs-Institut GmbH Patent Information Hagenower Str. 73, 19061 Schwerin Tel.: 0385 / 3993 193 Fax.: 0385 / 3993 240 E-Mail.: pi@tbi-mv.de Homepage: www.tbi-mv.de

Mehr

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 arthistoricum.net Die Virtuelle Fachbibliothek Kunstgeschichte Ziel: Aufbau eines zentralen kunsthistorischen

Mehr

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Umstellung auf SEPA/IBAN AnSyS GmbH 2013 Seite 1 2013 AnSyS GmbH Stand: 17.10.13 Urheberrecht und Gewährleistung Alle Rechte, auch die

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Prof. Dr. Wolf-Tilo Balke Institut für Informationssysteme Technische Universität Braunschweig http://www.ifis.cs.tu-bs.de Herausforderung

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration

Dokumentenmanagement. DMS Middleware für optimale Systemintegration Dokumentenmanagement DMS Middleware für optimale Systemintegration Ausgangssituation Systemlandschaft heute - eine Bestandsaufnahme Heterogene Systeme, eine Vielzahl von Applikationen unterschiedlicher

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD Nobo Kapture die Flipchart Revolution ALL IN ONE Schleitheim GmbH www.nobo-shop.ch Der Markt schreit nach einer verlässlichen und einfachen Lösung für die schnelle Weitergabe von Informationen Mit Hilfe

Mehr

Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin

Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin Was sind Normdateien? Wissensspeicher zusammengehörige Informationen werden

Mehr

cibera - Die Virtuelle Fachbibliothek für Ibero-Amerika/Spanien/Portugal

cibera - Die Virtuelle Fachbibliothek für Ibero-Amerika/Spanien/Portugal cibera - Die Virtuelle Fachbibliothek für Ibero-Amerika/Spanien/Portugal von Stefanie Hansche Virtuelle Fachbibliotheken in Deutschland Die grundlegende Aufgabe einer Virtuellen Fachbibliothek (ViFa) besteht

Mehr

Digitale Signatur für die elektronische Rechnungsstellung

Digitale Signatur für die elektronische Rechnungsstellung für die elektronische Rechnungsstellung soit GmbH 30. September 2008 Inhalt 1 Vorteile digital signierter Rechnungen Beweisfähigkeit digital signierter Dokumente 2 für den Einsatz digitaler Signaturen

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

Studie Desk Research in Deutschland

Studie Desk Research in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net August 2014 Informationen zur Studie (1) Sie möchten wissen... auf

Mehr

SiGe-Pläne: Wie kann man sie besser machen?

SiGe-Pläne: Wie kann man sie besser machen? SiGe-Pläne: Wie kann man sie besser machen? 5. Sicherheitsforum Bau Bauakademie Biberach 12. März 2008 Dipl.-Phys. Michael Jäger Bau-Atelier BVKSG e.v., Leipzig Seite: 1 SiGe-Pläne: Wie kann man sie besser

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

IT-Revision. Ergänzbarer Leitfaden zur Durchführung von Prüfungen der Informationsverarbeitung. Erarbeitet in den Arbeitskreisen

IT-Revision. Ergänzbarer Leitfaden zur Durchführung von Prüfungen der Informationsverarbeitung. Erarbeitet in den Arbeitskreisen IT-Revision Ergänzbarer Leitfaden zur Durchführung von Prüfungen der Informationsverarbeitung Erarbeitet in den Arbeitskreisen IT-Revision und IT-Revision in Kreditinstituten des DEUTSCHEN INSTITUTS FÜR

Mehr

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen

Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen Optimierung von Ausdrucken im SAP-Umfeld unter Einsatz von MS Office Funktionen seit 1969 SAP Standard-Ausdrucke So sehen Standardausdrucke aus SAP R/3 und ERP 6.0 aus. 2 PTA GmbH SAP Ausdrucke mit Office

Mehr

WISSEN VORSPRUNG DURCH

WISSEN VORSPRUNG DURCH WISSENSMANAGEMENT LANGZEITARCHIVIERUNG TEXTERKENNUNG INFORMATIONSBESCHAFFUNG APPLICATION SERVICE PROVIDING EMAIL-MANAGEMENT SCAN-SERVICE WISSENSNETZ INHALTSERSCHLIESSUNG WISSENSBEWAHRUNG VORSPRUNG DURCH

Mehr

Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek!

Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek! Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek! Spieleautoren und Spieleverlage treten gemeinsam dafür ein, dass analoge Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

IKA Informationsmanagement und Administration (Gruppenarbeit)

IKA Informationsmanagement und Administration (Gruppenarbeit) IKA Informationsmanagement und Administration (Gruppenarbeit) Zeitbudget 6 Lektionen Leistungsziele 1.4.1.1 Kommunikationsmittel 1.4.1.2 Bürogeräte 1.4.1.3 Ergonomie Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel Wings

Mehr

1 Dokumentenmanagement

1 Dokumentenmanagement 1 Dokumentenmanagement Das Dokumentenmanagement des GV Büro-System ist ein äußerst leistungsfähiges und mächtiges Tool. Es ist in der Lage, nahezu sämtliche Arten von Dokumenten auf einfache Art und Weise

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES 1. Vorbemerkung Der Grund für die Bedeutung von Traceability-Systemen liegt einmal in den Anforderungen, die in den letzten

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten Torsten J. Gerpott /Maike Schlegel 2001 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

Übersicht über Document Distributor

Übersicht über Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Distributor Mit dem Lexmark Document Distributor-Paket können

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

Innovative Werkzeugvermessung und Werkzeugorganisation Voraussetzungen für eine wettbewerbsfähige Fertigung. Markus Röttgen, 07.03.

Innovative Werkzeugvermessung und Werkzeugorganisation Voraussetzungen für eine wettbewerbsfähige Fertigung. Markus Röttgen, 07.03. Innovative Werkzeugvermessung und Werkzeugorganisation Voraussetzungen für eine wettbewerbsfähige Fertigung Markus Röttgen, 07.03.2013 Die Zukunft des Messens Mit der dritten Generation in die Zukunft

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Die Berufsausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste wird erstmalig zum 01.08.1998 angeboten. Damit gibt es einen weiteren

Mehr

Informationsblatt. Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens

Informationsblatt. Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im September 2013 B 422 Informationsblatt Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens 1. Vorbemerkungen Nach der Erstellung der regulären

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

BRAIN Business- und PPS-Software Leitfaden APManager Release-Anhebung APMREL-0198-B512-01 Diese Veröffentlichung bezieht sich auf das Release 1.2 des Software-Systems BRAIN. Sie wird herausgegeben von

Mehr

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Urs Andelfinger, Georg Herzwurm, Werner Mellis, Günther Müller-Luschnat (Hrsg.) Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr