Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig"

Transkript

1 Modulordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik für das Höhere Lehramt an Gymnasien - Jazz/Popularmusik (instrumental) (in der Fassung der Änderungsordnung vom 19. Dezember 2013) *1 allgemeines Qualifikationsziel: Der konsekutive Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik für das Höhere Lehramt an Gymnasien - Jazz/Popularmusik (instrumental) qualifiziert für interdisziplinäre pädagogisch, musikalisch, wissenschaftliche Tätigkeiten sowie als Instrumental-/Ensemblepädagoge. Das Studium schafft die Voraussetzungen für die Aufnahme des Vorbereitungsdienstes für das Höhere Lehramt an Gymnasien im Freistaat Sachsen. Die Studierenden entwickeln ein hohes musikpädagogisches Niveau und bilden ihr künstlerisches Profil weiter aus. Es wird der Abschluss "Master of Education" (M.Ed.) erreicht.

2 Die künstlerische Ausbildung erfolgt im Studiengang im 1. künstlerischen Hauptfach entsprechend der Aufnahmeprüfung sind folgende Instrumente belegbar: Jazzklavier, Jazzgitarre, Jazzflöte, Jazzsaxofon, Jazzklarinette, Jazztrompete, Jazzposaune, Jazzschlagzeug, Percussion, Jazzkontrabass, Jazz- E-Bass, Jazzvioline, Jazzvioloncello, Jazzmallets. 2. Schulpraktischen Musizieren 3. Ensembleleitung 4. Schulspezifischen Musizieren

3 SJ 201 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Credit Points [CP] für: Lehrformen Prüfungsformen und -leistungen Künstlerische Praxis I (Doppelfach-Schulmusik-Jazz/Pop) W3-Professur für Schulpraktisches Musizieren jährlich (Beginn: Wintersemester) Pflichtmodul im Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Instrumentales Hauptfach: Die Studenten entwickeln ihre technisch-manuellen sowie interpretatorischen Fähigkeiten auf dem Hauptfachinstrument weiter. Auf Grundlage ihrer Vorkenntnisse erarbeiten sie ein eigenständiges ku nstlerisches Profil. Die Studenten erweitern ihr Repertoire und ihre stilistische Bandbreite des Jazz und der Popularmusik. Weiterentwicklung künstlerischer Gestaltungspotenzen unter individueller Schwerpunktsetzung bei Berücksichtigung lehramtsspezifischer Anforderungen, Erarbeitung des Repertoires für die fachpraktischen Abschlussprüfungen. Einzelunterricht nach Wahl: Vielseitige Instrumental- und vokalpraktische Kompetenz für schulspezifisches Musizieren. Künstlerisches Hauptfach: Erarbeitung eines anspruchsvollen Programms für die fachpraktische Abschlussprüfung, Auseinandersetzung mit interpretatorischen Fragen, Begleitung von Instrumentalisten und Sängern bzw. Kammermusik. Schulpraktisches Musizieren: Liedspiel und Liedbegleitspiel (vorzugsweise an Beispielen der Schulliteratur), Spiel von Chorund Orchesterpartituren, Generalbassspiel, Spiel nach alter Schlüsselung sowie nach Akkordsymbolen, Prima-vista-Spiel, Improvisation, Transposition, Musizierformen aus den Bereichen Jazz/Rock/Pop. Erarbeitung eines Programms für die fachpraktische Abschlussprüfung. Hinführung zur Selbständigkeit. Einzelunterricht nach Wahl: Erwerb spezifischer Fähigkeiten für schulspezifisches Musizieren (z.b. Schulpraktisches Musizieren, Gitarre, Bass, Schlagzeug, Vocussion, Arrangement). Zulassung zum Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Ankündigung im Vorlesungsverzeichnis beachten bestandene Modulprüfung (Modulnote wird im Zeugnis ausgewiesen) 1. und 2. Semester 2 Semester 18 CP = 540 Arbeitsstunden (Workload) Einzelunterricht "Künstlerisches Hauptfach" 30 h Präsenzzeit (2x1 SWS) h Selbststudium = 330 h gesamt 11 CP Einzelunterricht "Schulpraktisches Musizieren" 22,5 h Präsenzzeit (2x0,75 SWS) + 97,5 h Selbststudium = 120 h gesamt 4 CP Übung "Einzelunterricht nach Wahl" 30 h Präsenzzeit (2x1 SWS) + 60 h Selbststudium = 90 h gesamt 3 CP Modulprüfung: "Künstlerisches Hauptfach" (Fachpraktische Prüfung, ca. 30 min)

4 SJ 201 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Teil A Repertoire auswendiger Vortrag von fu nf Titeln unterschiedlicher Stilistiken aus einer 30 Titel umfassenden Repertoireliste, die aus einer Vorgabeliste [veröffentlicht im Internetbereich der Fachrichtung Jazz/Popularmusik/Musical auf der Homepage der HMT] nach Absprache mit dem Hauptfachlehrer zusammengestellt wurde. (zwei Titel eigener Wahl, bis zu drei Titel von der Pru fungskommission bestimmt) Teil B (Technik) auswendiger Vortrag einer selbst erstellten Transkription (Vorlage des Manuskriptes und der Tonaufnahme) ein Titel Blattspiel einschließlich Improvisation und Begleitung nach Akkordsymbolen (Hauptfachnote wird im Zeugnis ausgewiesen) "Schulpraktisches Musizieren" (Fachpraktische Prüfung, ca. 30 min): Stilistisch vielfältiges Liedspiel und Liedbegleitspiel (vorzugsweise an Beispielen der Schulliteratur) mit Gesang, Vorspielen, Modulation und Transposition; Spiel von Chor- und Orchesterpartituren, Generalbassspiel, Spiel nach alter Schlüsselung sowie nach Akkordsymbolen, Vomblattspiel, Improvisation, Musizierformen aus den Bereichen Jazz/Rock/Pop.

5 SJ 202 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Credit Points [CP] für: Lehrformen Prüfungsformen und -leistungen Künstlerische Praxis II (Doppelfach-Schulmusik-Jazz/Pop) W3-Professur Musikpädagogik/ -didaktik jährlich (Beginn: Wintersemester) Pflichtmodul im Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Schulspezifisches Musizieren: Erwerb von Kompetenzen in der Praxis schulspezifischen Musizierens. Leitung schulspezifischen Musizierens: Erwerb von Kompetenzen in der Leitung schulspezifischen Musizierens. Projekt Supervision: Schulspezifisches Musizieren in Bezug zu musikdidaktischen Konzepten reflektieren können. Einzelunterricht nach Wahl: Vielseitige Instrumental- und vokalpraktische Kompetenz für schulspezifisches Musizieren. Schulspezifisches Musizieren: Verschiedene Formen schulspezifischen Musizierens. Leitung Schulspezifisches Musizieren: Stiltypische Formen der Leitung verschiedener Formen schulspezfischen Musizierens. Projekt Supervision: Video-Supervision eines Aspekts in den Veranstaltungen "Schulspezifisches Musizieren" oder "Leitung schulspezifisches Musizieren". Methodische Anbindung an das Pädagogisch-wissenschaftliche Projekt mit Kolloquium. Einzelunterricht nach Wahl: Erwerb spezifischer Fähigkeiten für schulspezifisches Musizieren (z.b. Schulpraktisches Musizieren, Gitarre, Bass, Schlagzeug, Vocussion, Arrangement). Zulassung zum Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) unter bestandene Modulprüfung (Modulnote wird im Zeugnis ausgewiesen) 3. und 4. Semester 2 Semester 10 CP = 300 Arbeitsstunden (Workload) Übung "Schulspezifisches Musizieren" 30 h Präsenzzeit (2 SWS) + 30 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP Übung "Leitung Schulspezifisches Musizieren" 30 h Präsenzzeit (2 SWS) + 30 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP Projekt "Supervision" 90 h Selbststudium = 90 h gesamt 3 CP Übung "Einzelunterricht nach Wahl" 30 h Präsenzzeit (2x1 SWS) + 60 h Selbststudium = 90 h gesamt 3 CP Modulprüfung: Gestalten und Verteidigen einer Musikstunde (ca. 30 min). Prüfungsvorleistung: Video-Präsentation des Ergebnisses im supervisionierten Kurs und Abgabe einer Präsentations-CD beim Modulverantwortlichen.

6 SJ 203 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Credit Points [CP] für: Fachwissenschaft I W3-Professur Musikpädagogik/-didaktik jährlich (Beginn: Wintersemester) Pflichtmodul im Masterstudiengang Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Musikwissenschaft/Analyse: Vermittelt werden Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit a) der europäischen Musik und ihren Kontexten oder b) der außereuropäischen Musik, c) Popmusik/Jazz d) Formen der musikalischen Avantgarden des 20. Jahrhunderts (Fluxus, Happening, Elektronische Musik, Raumkomposition, Klangskulpturen, Grenzgänge zur sogenannten Weltmusik etc. und ihren Kontexten). Historisch-systematische Zusammenhänge der Musikpädagogik: Kenntnisse musikdidaktischer/-pädagogischer Theoreme und historischsystematischer Zusammenhänge ihrer Geschichte. Wahlbausteine: Vertiefung und Vernetzung des Gelernten. Musikwissenschaft/Analyse: Vertiefung der Analyse- und Interpretationsfähigkeit in einem Spezialgebiet und ergänzend Erwerb elementarer Kenntnisse in einem Bereich der systematischen Musikwissenschaft (z. B. Musikästhetik, Musiksoziologie, Rezeptionsgeschichte, Gattungsgeschichte, Werkinterpretation, auch außereuropäische Musik, Popmusik, Jazz etc.). Historisch-Systematische Zusammenhänge der Musikpädagogik: Überblick über wichtigste musikpädagogische/-didaktische Theoreme, Konzeptionen und Positionen der Gegenwart vor dem Hintergrund ihrer historischen Entwicklung an ausgewählten sbereichen. Wahlbausteine: Interdisziplinäre Projekte (IP) z.b.: o Exkursion o Didaktik/Musikwissenschaft: Inszenierungsweisen aktiven Hörens, Anfertigen von Hörpartituren ohne Notenkenntnisse in Verbindung mit der ästhetischen Interpretation eines Stücks Musik o Musikpädagogisches Forschen o Tonsatz/Computer: Sequenzer und Harddiskrecording in Verbindung mit verschiedenen musikkulturellen Stilbereichen o Didaktik/Computer: Kennenlernen grundsätzlicher Einsatzmöglichkeiten und erfahrungsorientierte Erprobung einer Einsatzmöglichkeit des Computers im Musikunterricht (z.b. in Form einer eigenen Produktion) o Didaktik/Tonsatz: Arrangieren oder Komponieren eines Stücks für das Ensemble, das sich aus den SeminarteilnehmerInnen und ihren Nebeninstrumenten ergibt Zulassung zum Masterstudiengang Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) unter bestandene Modulprüfung (Modulnote wird im Zeugnis ausgewiesen) 1. und 2. Semester

7 SJ 203 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Lehrformen Prüfungsformen und -leistungen 2 Semester 8 CP = 240 Arbeitsstunden (Workload) Seminar "Musikwissenschaft/Analyse" 22,5 h Präsenzzeit (2 SWS) + 37,5 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP Vorlesung mit seminaristischem Anteil "Historisch-Systematische Zusammenhänge der Musikpädagogik" 22,5 h Präsenzzeit (2 SWS) + 37,5 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP interdisziplinäres Projekt "Wahlbausteine 1" 22,5 h Präsenzzeit (2 SWS) + 37,5 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP interdisziplinäres Projekt "Wahlbausteine 2" 22,5 h Präsenzzeit (2 SWS) + 37,5 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP Modulprüfung: "Historisch-Systematische Zusammenhänge der Musikpädagogik": Klausur zu en der Lehrveranstaltung (90 min) oder Hausarbeit - schriftliche Bearbeitung einer wissenschaftlichen Fragestellung unter Heranziehung relevanter Fachliteratur (Bearbeitungszeit: 3 Wochen, mit Wichtung: 1)

8 SJ 204 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Fachwissenschaft II W3-Professur Musikpädagogik/-didaktik jährlich (Beginn: Wintersemester) Pflichtmodul im Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Neben den Zielsetzungen gemäß 2 bis 4 der Rahmenordnung für Schulpraktische Studien an der Universität Leipzig verfolgt das Modul folgende fachspezifischen Ziele des Musikunterrichts für die Sekundarstufe I und II: Musikpädagogik: Entwicklung von Fähigkeiten der Beobachtung, Planung, Durchführung und Reflexion von Musikunterricht. Kenntnis der Spezifika von musikbezogenen Lehr-Lern-Situationen insbesondere hinsichtlich der Wahrnehmung sowie Grundkenntnisse über Verfahren der Unterrichtsforschung. Musikwissenschaft: Vermittelt werden Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit a) der europäischen Musik und ihren Kontexten (z. B. Musikästhetik, Musiksoziologie, Rezeptionsgeschichte, Gattungsgeschichte, Werkinterpretation) oder b) der außereuropäischen Musik, c) Popmusik/ Jazz d) Formen der musikalischen Avantgarden des 20. Jahrhunderts (Fluxus, Happening, Elektronische Musik, Raumkomposition, Klangskulpturen, Grenzgänge zur sogenannten Weltmusik etc.). Analyse: Eigenständige Aneignung und Auseinandersetzung mit selbst gewählten Schwerpunkten im analytischen Umgang mit Musik unterschiedlicher Epochen. Schulpraktische Studien IV/V: Entwicklung von Fähigkeiten der Beobachtung, Planung, Durchführung und Reflexion von Musikunterricht. Kenntnis der Spezifika von musikbezogenen Lehr-Lern-Situationen insbesondere hinsichtlich der Wahrnehmung sowie Grundkenntnisse über Verfahren der Unterrichtsforschung. Wahlbausteine: Vertiefung und Vernetzung des Gelernten. Historische und systematische Musikwissenschaft: Vertiefung musikgeschichtlicher Kenntnisse in einem Spezialgebiet und ergänzend Erwerb elementarer Kenntnisse in einem Bereich der systematischen Musikwissenschaft. Analyse: Ausdifferenzierung von Fähigkeiten und Fertigkeiten mit individueller Schwerpunktsetzung in analytischer Form (Wahlpflichtkurse aus den unterschiedlichsten Bereichen von Analyse). Schulpraktische Studien IV/V: Beobachtung und Gestaltung des Musikunterrichts an verschiedenen Schulstufen und Schularten; Grundformen der Unterrichtsforschung; individuelle Formulierung einer Forschungsfrage für das Schulpraktikum Musikwissenschaft: Einführung in den Umgang mit Musik und ihren Kontexten und Methoden ihrer Erschließung (z. B. Musikästhetik, Musiksoziologie, Rezeptionsgeschichte, Gattungsgeschichte, Werkinterpretation, auch außereuropäische Musik, Popmusik, Jazz etc.) Wahlbausteine: Interdisziplinäre Projekte (IP) z.b.: o Exkursion o Didaktik/Musikwissenschaft: Inszenierungsweisen aktiven Hörens, Anfertigen von Hörpartituren ohne Notenkenntnisse in Verbindung mit der ästhetischen Interpretation eines Stücks Musik

9 SJ 204 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Credit Points [CP] für: Lehrformen Prüfungsformen und -leistungen o Tonsatz/Computer: Sequenzer und Harddiskrecording in Verbindung mit verschiedenen musikkulturellen Stilbereichen o Didaktik/Computer: Kennenlernen grundsätzlicher Einsatzmöglichkeiten und erfahrungsorientierte Erprobung einer Einsatzmöglichkeit des Computers im Musikunterricht (z.b. in Form einer eigenen Produktion) o Didaktik/Tonsatz: Arrangieren oder Komponieren eines Stücks für das Ensemble, das sich aus den SeminarteilnehmerInnen und ihren Nebeninstrumenten ergibt. abgeschlossenes Modul SJ 203 oder vergleichbare Leistung unter bestandene Modulprüfung (Modulnote wird im Zeugnis ausgewiesen) 3. und 4. Semester 2 Semester 10 CP = 300 Arbeitsstunden (Workload) Seminar "Historische und systematische Musikwissenschaft" Seminar "Analyse" Seminar "Schulpraktische Studien IV/V" interdisziplinäres Projekt "Wahlbausteine 1" interdisziplinäres Projekt "Wahlbausteine 2" 22,5 h Präsenzzeit (2 SWS) + 37,5 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP 15 h Präsenzzeit (1 SWS) + 15 h Selbststudium = 30 h gesamt 1 CP 45 h Präsenzzeit (3 SWS) + 45 h Selbststudium = 90 h gesamt 3 CP 22,5 h Präsenzzeit (2 SWS) + 37,5 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP 22,5 h Präsenzzeit (2 SWS) + 37,5 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP Modulprüfung: "Historische und systematische Musikwissenschaft : Hausarbeit (Bearbeitungszeit: 3 Wochen) und Präsentation (Vorbereitungszeit: 1 Woche, ca. 15 min), (mit Wichtung 1) "Schulpraktische Studien IV/V": Portfolio - schriftliche Darstellung von Prozess und Ergebnis einer Aufgabenbewältigung inklusive übersichtlicher Darstellung ausgewählter Materialien (Bearbeitungszeit: 2 Wochen, mit Wichtung 1) - Prüfungsvorleistung Referat (ca. 15 min) mit Thesenpapier (Bearbeitungszeit: 1 Woche)

10 SJ 205 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Credit Points [CP] für: Lehrformen Prüfungsformen und -leistungen Ensemble Schulmusik Jazz-Pop I W2-Professur Bass, W2-Professur Schlagzeug jährlich (Beginn: Wintersemester) Pflichtmodul im Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Die Studenten beherrschen die wichtigsten Musikstile des Jazz und der Popularmusik und sind in der Lage, das Material individuell zu interpretieren. Sie sind außerdem in der Lage, ein kleineres Ensemble selbständig zu leiten. Erweiterung der bisher erworbenen Fähigkeiten durch künstlerisch wie pädagogisch anspruchsvolle vokale oder instrumentale Ensemblearbeit. Die Studenten vertiefen ihre musikalische Kommunikationsfähigkeit in verschiedenen Stilen des Jazz und der Popularmusik und verbreitern ihre stilistische Bandbreite. Leitung vokaler oder instrumentaler Ensembles: Vertiefung der Kommunikationsfähigkeiten mit einem Ensemble, Erweiterung der Leitungstechniken im vokalen oder instrumentalen Bereich (auch im Bereich Jazz/Rock/Pop möglich), Ausbildung von individuellen Schwerpunkten. Studierende, die in ihrem bisherigen Studienverlauf noch keine Leitung instrumentaler Ensembles belegt haben, müssen dies in diesem Modul belegen. Studierende, die in ihrem bisherigen Studienverlauf noch keine Ensembleleitung im Bereich Jazz/Rock/Pop belegt haben, müssen dies in diesem Modul belegen. Instrumentalensemble: Ensemblespiel in aus Studierenden bestehenden Ensembles unter Anleitung eines Dozenten aus dem Fachgebiet Jazz/Pop/Instrumental. Arbeiten an Timing, Interaktion, Improvisation sowie stilistischen Besonderheiten. In der Bigband Fokus auf Satzspiel, Dynamik, Blattspiel und Stilistik. Zulassung zum Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Wird zu Semesterbeginn bekannt gegeben. Testat und bestandene Modulprüfung (Modulnote wird im Zeugnis ausgewiesen) 1. und 2. Semester 2 Semester 6 CP = 180 Arbeitsstunden (Workload) Übung "Leitung vokaler oder instrumentaler Ensembles" 30 h Präsenzzeit (2 SWS) + 30 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP Gruppenunterricht "Instrumentalensemble" 60 h Präsenzzeit (2x2 SWS) + 60 h Selbststudium = 120 h gesamt 4 CP Modulprüfung: "Leitung vokaler oder instrumentaler Ensembles": fachpraktische Prüfung - Erarbeitung eines mehrstimmigen Chorsatzes (mindestens vierstimmig) bzw. eines Instrumentalwerkes; Sichtbarmachen der angestrebten Interpretation (ca. 25 min) "Instrumentalensemble": fachpraktische Prüfung im Rahmen eines Ensembleabends (ca. 25 min)

11 SJ 206 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Ensemble Schulmusik Jazz-Pop II W2-Professur Bass, W2-Professur Schlagzeug jährlich (Beginn: Wintersemester) Pflichtmodul im Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Die Studenten lernen ihre individuellen Klangvorstellungen in den wichtigsten Stilen des Jazz und der Popularmusik im Bandkontext umzusetzen und entwickeln ihre musikalischen und kommunikativen Fähigkeiten im Ensemblespiel weiter. Die Studenten werden befähigt, ein Ensemble in Bezug auf Repertoireauswahl und musikalische Gestaltung eigenständig zu leiten. Kommunikation und Interaktion. Mikrotiming. Polyrhythymik. Diverse Stile des Jazz und der Popularmusik. Elementare Bewegungstechniken zur Darstellung von musikalischen Parametern. Grundlagen des Partiturlesens. Räumliche Aufstellung der Ensembles. Teilnahmevoraussetzungen Zulassung zum Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Wird zu Semesterbeginn bekannt gegeben. Vergabe von Credit Points [CP] für: Testat und bestandene Modulprüfung (Modulnote wird im Zeugnis ausgewiesen) 3. und 4. Semester 2 Semester 4 CP = 120 Arbeitsstunden (Workload) Lehrformen Gruppenunterricht "Instrumentalensemble" 60 h Präsenzzeit (2x2 SWS) + 60 h Selbststudium = 120 h gesamt 4 CP Prüfungsformen und -leistungen Modulprüfung: fachpraktische Prüfung im Rahmen eines Ensembleabends (ca. 25 min)

12 SJ 207 [BW 201] Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Credit Points [CP] für: Lehrformen Prüfungsformen und -leistungen Bildungswissenschaften I (Unterrichts- und Schulentwicklung) Professur Schulpädagogik (Erziehungswissenschaftliche Fakultät der Universität Leipzig) Jährlich (Beginn: Wintersemester) Pflichtmodul in den Masterstudiengängen Doppelfach Die Studenten rezipieren und bewerten Ergebnisse der Bildungsforschung. kennen und reflektieren den Bildungs- und Erziehungsauftrag des Gymnasiums. kennen allgemeine und schulstufen- und schulformbezogene Didaktiken und wissen, was bei der Planung von Unterricht an Gymnasienbeachtet werden muss. kennen Prinzipien und Verfahren der Rückmeldung von Leistungsbeurteilungen und wenden diese an exemplarischen Beispielen an. wissen, wie unterschiedliche Lernvoraussetzungen Lehren und Lernen beeinflussen und wie sie im Unterricht durch differenzierende Maßnahmen berücksichtigt werden können. kennen die Bedeutung soziokultureller Dimensionen bei der Gestaltung von Bildungs- und Erziehungsprozessen und entwickeln Konzepte für den Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht und wenden diese unter konkreten schulischen Bedingungen an. Schulstufen- und schulformspezifische Aspekte der Tätigkeit von Lehrkräften an Gymnasien (PrSO) Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht (PrSO) Zulassung in einen Masterstudiengang Doppelfach unter Teilnahme an den Lehrveranstaltungen und bestandene Modulprüfung (Modulnote wird im Zeugnis ausgewiesen) 1. Semester 1 Semester 10 CP = 300 Arbeitsstunden (Workload) Projektseminar "Schulstufen- und schulformspezifische Aspekte der Tätigkeit von Lehrkräften an Gymnasien" 30 h Präsenzzeit (2 SWS) h Selbststudium = 150 h gesamt 5 CP Projektseminar "Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht" 30 h Präsenzzeit (2 SWS) h Selbststudium = 150 h gesamt 5 CP Modulprüfung: Projektarbeit - schriftliche Ausarbeitung (Bearbeitungsdauer: 10 Wochen) und mündliche Präsentation der Projektarbeit (ca. 20 min) (Wichtung: 1)

13 SJ 208 [BW 202] Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Bildungswissenschaften II (Diagnostik, Förderung, Beratung) Professur Pädagogische Psychologie (Erziehungswissenschaftliche Fakultät der Universität Leipzig) Jährlich (Beginn: Sommersemester) Pflichtmodul in den Masterstudiengängen Doppelfach Die Studenten kennen Grundlagen, Aufgaben, Funktionen pädagogisch-psychologischer Diagnostik. beherrschen auf der Basis der Vorkenntnisse aus Modul 2 des BA-Studiengangs (Lehren und Lernen) ausgewählte diagnostische Methoden zur Erfassung von Lernvoraussetzungen, Lernprozessen und Lernergebnissen bei Schülerinnen und Schülern. sind in der Lage, diese diagnostischen Methoden ethisch verantwortungsbewusst einzusetzen. kennen den diagnostischen Prozess der Erfassung von Normal-, Hoch- und Sonderbegabungen sowie den der Erfassung von allgemeinen und speziellen Lernschwierigkeiten. kennen ausgewählte Trainingsprogramme zur schulischen Förderung von Kindern und Jugendlichen. sind in der Lage, Daten der Diagnose von Lern- und Leistungsverhalten von Schülern aus Fallbeispielen im Probehandeln bei der Planung und Durchführung von Unterricht, in der Beratung und für die Erarbeitung von Fördermaßnahmen umzusetzen. kennen Methoden der Leistungsbeurteilung, ihre Vor- und Nachteile und werden befähigt, die erforderlichen diagnostischen Schritte verantwortungsbewusst zu praktizieren und zu reflektieren. kennen Ansätze, Prinzipien, Methoden und Formen der Beratung von Schülern und Eltern im Kontext von Schule und sind in der Lage, ihre erworbenen diagnostischen Kompetenzen in der Beratungstätigkeit einzusetzen. erwerben praktische Diagnostik- und Beratungskompetenzen über Fallanalysen, Rollenspiele und Probehandeln in den Seminaren und über die Anfertigung einer Schülerbeurteilung in der Schulpraxis. Die Lehrkraft als Diagnostiker (SO) Die Lehrkraft als Berater (SO) Teilnahmevoraussetzungen Zulassung in einen Masterstudiengang Doppelfach unter Vergabe von Credit Points [CP] für: Teilnahme an den Lehrveranstaltungen und bestandene Modulprüfung (Modulnote wird im Zeugnis ausgewiesen) 2. Semester 1 Semester 10 CP = 300 Arbeitsstunden (Workload) Lehrformen Seminar "Die Lehrkraft als Diagnostiker" 30 h Präsenzzeit (2 SWS) h Selbststudium = 150 h gesamt 5 CP

14 SJ 208 [BW 202] Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Prüfungsformen und -leistungen Seminar "Die Lehrkraft als Berater" 30 h Präsenzzeit (2 SWS) h Selbststudium = 150 h gesamt 5 CP Modulprüfung: Fallstudie - Planung und Durchführung einer differenzierten Diagnostik der Lernleistung eines ausgewählten Schülers in der Schulpraxis, Aufarbeitung und schriftliche Darstellung der Untersuchungsbefunde sowie Ableitung adäquater Fördermaßnahmen für diesen Schüler (Bearbeitungsdauer: 10 Wochen)

15 SJ 209 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Credit Points [CP] für: Lehrformen Prüfungsformen und -leistungen Musikpädagogisches Forschen W3-Professur Musikpädagogik/-didaktik jährlich (Beginn: Wintersemester) Pflichtmodul im Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Die Studierenden sind mit einschlägigen Forschungsergebnissen zu grundlegenden ästhetischen, psychologischen und soziologischen Aspekten des Musiklebens und Musiklernens am Gymnasium vertraut. Sie haben die Fähigkeit erworben, musikpädagogische und -didaktische Forschungsarbeiten, -methoden und -ergebnisse fachkundig zu bewerten und Unterrichtskonzepte kritisch zu überprüfen und weiter zu entwickeln. Die Studierenden rezipieren und beurteilen Forschungsergebnisse zu ästhetischen, musikpsychologischen und musiksoziologischen Aspekten des Musiklernens, der musikalischen Sozialisation und des aktuellen Musiklebens. Sie setzen sich mit einschlägigen Theorie- und Forschungsansätzen in der Musikdidaktik auseinander. Am Beispiel ausgewählter Themenbereiche werden unter besonderer Berücksichtigung des Unterrichts am Gymnasium musikbezogene Lernprozesse in fachlicher, didaktischer und unterrichtsmethodischer Hinsicht analysiert, entwickelt, erprobt und evaluiert. Dieses Modul vertieft die musikpädagogische Ausbildung unter einer noch stärkeren Berücksichtigung von Themen, Problemstellungen und Methoden der musikpädagogischen Forschung. Es kann auch zur Vorbereitung einer Masterarbeit mit musikpädagogischem Schwerpunkt verwendet werden. abgeschlossene Module SJ 201 und SJ 203 oder vergleichbare Leistung siehe Ankündigung im Vorlesungsverzeichnis bestandene Modulprüfung (Modulnote wird im Zeugnis ausgewiesen) 3. und 4. Semester 2 Semester 10 CP = 300 Arbeitsstunden (Workload) Seminar "Musikpädagogisches Forschen" 30 h Präsenzzeit (2 SWS) + 30 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP Projekt "Pädagogisch- Wissenschaftliches Projekt mit Kolloquium" 45 h Präsenzzeit (3 SWS) h Selbststudium = 225 h gesamt 7,5 CP Praktikum "möglichst in außerschulischen musikkulturellen Einrichtungen" 15 h Präsenzzeit (1 SWS) = 15 h gesamt 0,5 CP Modulprüfung: "Pädagogisch- Wissenschaftliches Projekt mit Kolloquium": Hausarbeit - schriftliche Bearbeitung einer wissenschaftlichen Fragestellung unter Heranziehung relevanter Fachliteratur (Bearbeitungszeit: 3 Wochen) - Prüfungsvorleistungen: Präsentation im Projekt (Vorbereitungszeit: 1 Woche, ca. 15 min) und Präsentation mit Thesenpapier im Praktikum (Vorbereitungszeit: 1 Woche, ca. 15 min)

16 SJ 210 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master e Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Credit Points [CP] für: Lehrformen Prüfungsformen und -leistungen Wahlbereichsplatzhalter W3-Professur Musikpädagogik/-didaktik entsprechend der jeweiligen Beschreibung des Wahlmoduls Platzhalter für Wahlmodule im Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Die Studenten belegen Wahlmodule aus dieser Modulordnung oder aus dem hochschulweiten Wahlmodulangebot entsprechend dem unten angegebenen. Sie erweitern und vertiefen dabei ihre musikalische und/oder pädagogische Ausbildung entsprechend ihren Schwerpunkten und Interessen. Sie erwerben zusätzliche Schlüsselqualifikationen, die das allgemeine Qualifikationsziel ihres gewählten Studiengangs komplettieren. Die konkreten sind den Modulbeschreibungen der jeweiligen Wahlmodule zu entnehmen. entsprechend der jeweiligen Beschreibung des Wahlmoduls entsprechend der jeweiligen Beschreibung des Wahlmoduls entsprechend der jeweiligen Beschreibung des Wahlmoduls Semester entsprechend der jeweiligen Beschreibung des Wahlmoduls 14 CP = 420 Arbeitsstunden [Workload] Für eine gleichmäßige Verteilung des es (60 CP je Studienjahr) wird die Belegung von Wahlmodulen mit folgenden Anteilen empfohlen: 1. Studienjahr: 8 CP 2. Studienjahr: 6 CP entsprechend der jeweiligen Beschreibung des Wahlmoduls entsprechend der jeweiligen Beschreibung des Wahlmoduls

17 SJ 211 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Teilnahmevoraussetzungen Vergabe von Credit Points [CP] für: Lehrformen Prüfungsformen und -leistungen Masterarbeit W3-Professur Musikpädagogik/-didaktik jedes Semester Pflichtmodul im Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) entsprechend 22 Prüfungsordnung für die Bachelorstudiengänge Doppelfach Angemessene wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einem für Theorie und Praxis der gewählten Studienrichtungen relevanten Thema. Eigenständige Beherrschung wissenschaftlicher Arbeitsmethoden und Fähigkeit zu umfassender schriftlicher Darstellung. Zulassung zum Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) und Nachweis über die Teilnahme an einem Kurs Sprecherziehung (soweit bei Immatrikulation noch nicht erbracht) entfällt bestandene Masterarbeit Semester 1 Semester 20 CP = 600 Arbeitsstunden (Workload) entfällt Masterarbeit (Note der Masterarbeit wird im Zeugnis ausgewiesen)

18 SJ 212 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Songwriting I W2-Professur Gitarre jedes Semester Wahlmodul für den Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Die Studenten erwerben die Fähigkeit, Songs in verschiedenen Stilistiken zu komponieren. Songstrukturen. Einfache bis komplexe Akkorde (Slashchords etc.). Harmonisieren von Melodien. Elementare Kompositionstechniken. Analysen. Textvertonung. Teilnahmevoraussetzungen Zulassung zum Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental); Mindestteilnehmerzahl: 4 wird zu Semesterbeginn bekanntgegeben Vergabe von Credit Points [CP] für: regelmäßige Teilnahme und Testat Semester 1 Semester 2 CP = 60 Arbeitsstunden [Workload] Lehrformen Gruppenunterricht "Songwriting" 30 h Präsenzzeit (2 SWS) + 30 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP Prüfungsformen und -leistungen Testat für Vorlage von drei selbstkomponierten Songs

19 SJ 213 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Songwriting II W2-Professur Gitarre jedes Semester Wahlmodul für den Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Die Studenten erweitern die Fähigkeit, Songs in verschiedenen Stilistiken zu komponieren. Komplexe Akkorde. Harmonisieren von Melodien. Mittelschwere Kompositionstechniken. Analysen. Textvertonung. Teilnahmevoraussetzungen abgeschlossenes Modul SJ 210 oder gleichwertige Leistung wird zu Semesterbeginn bekanntgegeben Vergabe von Credit Points [CP] für: regelmäßige Teilnahme und Testat Semester 1 Semester 2 CP = 60 Arbeitsstunden [Workload] Lehrformen Gruppenunterricht "Songwriting" 30 h Präsenzzeit (2 SWS) + 30 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP Prüfungsformen und -leistungen Testat für Vorlage von drei selbstkomponierten Songs

20 SJ 214 Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Wahlmodul Bachelor Master Workshop Jazz Popularmusik instrumental W2-Professur Gitarre jedes Semester Wahlmodul für den Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) Die Studenten vertiefen ihre Kenntnisse und Fähigkeiten an ihren Instrumenten oder bezüglich des jeweiligen Workshopthemas. Abhängig vom Angebot des Workshops bzw. des Workshopdozenten, z.b. Konzepte der Improvisation, technische Konzepte, Konzepte des Zusammenspieles im Ensemble oder beim Üben etc. Teilnahmevoraussetzungen Zulassung in den Masterstudiengang Doppelfach Schulmusik-Jazz/Popularmusik (instrumental) wird zu Beginn des Workshops bekanntgegeben Vergabe von Credit Points [CP] für: aktive Teilnahme an Workshops im Umfang von mindestens 15 Stunden Semester 1 Semester 2 CP = 60 Arbeitsstunden [Workload] Lehrformen Workshop 15 h Präsenzzeit (1 SWS) + 45 h Selbststudium = 60 h gesamt 2 CP Prüfungsformen und -leistungen Testat

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 31-MUS-0401-MS Modulform Pflicht Modultitel Modultitel (englisch) Empfohlen für: Verantwortlich

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Gitarre Kammermusik (60 credits) mit der Abschlussbezeichnung

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Gitarre Kammermusik (60 credits) mit der Abschlussbezeichnung Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Master Gitarre Kammermusik (60 ) mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 22.

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Master of Education Profil 1 Zweifächer Studium

Master of Education Profil 1 Zweifächer Studium Profil 1 Zweifächer Studium Modulprüfung Modul 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. prüfung SWS SWS SWS SWS Su SWS Su Vertiefungsmodul 1 Vertiefungsmodul 2 Vertiefungsmodul 3 Ensembleleitung G 1,5 1 Pr (K) 1,50

Mehr

Bildungswissenschaften im Master of Education (Pflicht) Es müssen folgende fünf Module im Umfang von insgesamt 36 C erfolgreich absolviert werden:

Bildungswissenschaften im Master of Education (Pflicht) Es müssen folgende fünf Module im Umfang von insgesamt 36 C erfolgreich absolviert werden: Bildungswissenschaften im Master of Education (Pflicht) Es müssen folgende fünf Module im Umfang von insgesamt 36 C erfolgreich absolviert werden: o M.BW.100: Bildungswissenschaftliche Forschung (6 C,

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13.

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13. Studienordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting vom 13. Januar 2010 in der Fassung vom 04.07.2012 Aufgrund von 13 Abs. 1, 67 Abs. 3 Ziff. 8.

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Master of Arts in Musikpädagogik Vertiefung Instrumental- und Vokalpädagogik Schwerpunkte Klassik, Jazz und Pop

Master of Arts in Musikpädagogik Vertiefung Instrumental- und Vokalpädagogik Schwerpunkte Klassik, Jazz und Pop Master of Arts in Musikpädagogik Vertiefung Instrumental- und Vokalpädagogik Schwerpunkte Klassik, Jazz und Pop A Masterprojekt und Künstlerisches Kernfach Die Studierenden präsentieren sich in einem eigens

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig 26/28 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 5. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das Teilfach Slavistik im konsekutiven Master-Studiengang Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig 37/30 Universität Leipzig Sportwissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig Vom 15. Mai 2013 Aufgrund

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN Voraussetzungen starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille überdurchschnittliche Hörbegabung ausgeprägter Bezug von Musik und Bewegung Allgemeinbildung

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studien- und Fachprüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Education Berufliche Bildung/Fachrichtung Sozialpädagogik Vocational Education/Social Pedagogy and Social

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Dirigieren

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Dirigieren Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Dirigieren (Erwerb von 240 Leistungspunkten) Vom 20.2.2012 geändert durch die Erste Satzung zur Änderung der Fachspezifischen Bestimmungen

Mehr

(2) Die Bachelorarbeit kann im Fach Musikpraxis und Neue Medien geschrieben werden.

(2) Die Bachelorarbeit kann im Fach Musikpraxis und Neue Medien geschrieben werden. 3112 Prüfungsordnung für das Fach Musikpraxis und Neue Medien zur Rahmenordnung für die Bachelorprüfungen innerhalb des Zwei-Fach-Modells an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 11.11.2011

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Universität Leipzig Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Universität Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften vom [Datum der Ausfertigung]. Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 7.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 7. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 7. November 2012 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademischer Grad, Profiltyp 3

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund von 34 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 66/2014 Veröffentlicht am: 16.10.2014 Studienordnung für den Bachelorstudiengang (berufsbegleitend) Business Administration und für den Bachelorstudiengang Business Administration

Mehr

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Modulhandbuch BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Gültig für die Studienjahrgänge ab dem WS 2011/12. Für Studierende, die das Studium der Germanistik vor dem WS 2011/12 in Magdeburg begonnen

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 5. November 2008 (Brem.ABl.

Mehr

Prüfungsordnung Master GyGe Besondere Bestimmungen Bildungswissenschaften 1. Hochschule für Musik Detmold

Prüfungsordnung Master GyGe Besondere Bestimmungen Bildungswissenschaften 1. Hochschule für Musik Detmold Prüfungsordnung Master GyGe Besondere Bestimmungen Bildungswissenschaften 1 Hochschule für Musik Detmold Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach)

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) 1 Modulhandbuch Kommunikationswissenschaft BA-Studiengang Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) Tabelle 1: Modul-Beschreibung BA I-a... 2 Tabelle 2: Modul-Beschreibung BA I-b...

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

(aktualisierte Fassung) Vom 13. November 2012

(aktualisierte Fassung) Vom 13. November 2012 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Musiktheater/Operngesang mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M. Mus.) der Hochschule für Musik und Theater München (aktualisierte Fassung)

Mehr

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft)

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft) Universität Augsburg Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Leopold-Mozart-Zentrum Lehrstuhl für Musikpädagogik Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule;

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Zwei-Fächer- Bachelor- und Master-Studiengänge Wirtschaft/Politik

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Studienordnung für das Fach Deutsch im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien

Studienordnung für das Fach Deutsch im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das Fach Deutsch im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund von

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Verwaltungshandbuch - Teil 1 A - RUNDSCHREIBEN ohne FME Studienordnungen 1.5 02.07.2007 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch BACHELOR LEHRAMT. Nur für Interessenten im höheren Fachsemester! Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch BACHELOR LEHRAMT. Nur für Interessenten im höheren Fachsemester! Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER BACHELOR LEHRAMT Kernfach Englisch Nur für Interessenten im höheren Fachsemester! Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: POLYVALENTER BACHELOR LEHRAMT GRUND-, MITTEL- UND FÖRDERSCHULEN,

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05.

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05. Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Vom 25.05.2007 zuletzt geändert durch die Zweite Satzung zur Änderung der

Mehr

Regelungen für Nebenfach-Studierende

Regelungen für Nebenfach-Studierende Goethe-Universität 60629 Frankfurt am Main Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften Theodor-W.-Adorno-Platz 6 Zur Information für Studierende anderer Studiengänge - Nebenfachanteile in Psychologie

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Modulhandbuch Geschichte/History Bachelor- und Master- Studiengänge

Modulhandbuch Geschichte/History Bachelor- und Master- Studiengänge Modulhandbuch Geschichte/History Bachelor- und Master- Studiengänge Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand: Juni 2012 Modulhandbuch zum Bachelor- und Master-Studiengang Geschichte/History an der Otto-Friedrich-Universität

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr