Beate Sander, Ulm Ulm, 24. April 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beate Sander, Ulm Ulm, 24. April 2010"

Transkript

1 Beate Sander, Ulm Ulm, 24. April 2010 SANDERS BÖRSENKOMMENTAR (15) Aristn, Blue Cap, Hyrican und SHS Viven überzeugen auf dem m:access-frum der Börse München am 22. April mit ihren Geschäftsmdellen aus wegweisenden Branchen Das transparente Qualitätssegment m:access mit Perspektiven für den Mittelstand prfitiert vn der Zusammenarbeit der Börse München mit der GBC Investment Research AG durch wachsenden Bekanntheitsgrad bei den institutinellen Investren. Die 18. Analystenknferenz der Börse München eingebettet in das m:access-frum der zweitägigen IX. Münchner Kapitalmarktknferenz fand wieder in dem gepflegten direkt neben dem Hauptbahnhf gelegenen Htel Sfitel Munich Bayerpst statt. Nachdem die Börse München intensiv mit der GBC Investment Research AG zusammenarbeitet, bt sich die im letzten Jahr bereits erflgreiche Gemeinschaftsveranstaltung erneut an. Der Expertenzuspruch war trtz der nch nicht überwundenen Finanz- und Wirtschaftskrise, neu entfacht durch die immensen Finanznöte Griechenlands, überaus erfreulich. Die Teilnahme war an einen Einladungscde mit schriftlicher Anmeldung gebunden. Mittlerweile sind im Mittelstandssegment m:access 33 Unternehmen gelistet einige mit bemerkenswertem Börsenerflg und darunter als ganz neue Mitglieder s renmmierte Unternehmen wie die BAADER Bank AG und MENSCH UND MASCHINE (MuM) SE. Als Neuigkeit ist zu vermerken, dass die Bayerische Börse AG swie die Reginalbörsen Hamburg und Hannver frtan im CFD-Handel kperieren, um den Handelsplatz CONTREX weiter vranzutreiben. Die Begrüßung und Mderatin erflgte in bewährter Weise, gewürzt mit interessanten Zusatzfragen, durch Herrn Dr. Marc Feiler. Wie gewhnt, war die Organisatin perfekt. Für die vier anstehenden Präsentatinen waren jeweils 45 Minuten pr Auftritt einschließlich Diskussin eingeplant. Den Anfang bildete der Immbilien-Bestandshalter ARISTON AG aus München. Danach war die Beteiligungsgesellschaft für kleinere Firmen im Industriebereich Blue Cap AG aus München an der Reihe. Es flgten der thüringische Hersteller vn PCs, Ntebks, Servern und Wrkstatins HYRICAN AG. Die Schlusspräsentatin übernahm der Sftwarespezialist SHS VIVE- ON AG mit Geschäftssitz in München, dessen Chart einen erfreulichen Aufwärtstrend zeigt. Das am 21. Dezember 2009 in den m:access übergewechselte eurpaweit aktive Business- und IT-Beratungsunternehmen für Custmer Management-Lösungen bildet diesmal den Schwerpunkt meiner Berichterstattung. 1

2 ARISTON Real Estate AG, München: Strategischer Buy, Hld and Sell Ansatz (ISIN: DE000 A0F5XM5, WKN: A0F5XM) Zum besseren Verständnis des Geschäftsmdells Die ARISTON Real Estate AG, ein auf Gewerbe-Immbilien in Süddeutschland spezialisierter Bestandshalter, wurde im Jahr 2005 gegründet. Das familiengeführte Unternehmen ging Mitte Februar 2007 an den Geregelten Markt, Segment General Standard, zum Ausgabepreis vn 7,50 Eur an die Börse und ist zudem im m:access gelistet. Der Kurs ntiert nur nch bei knapp zwei Eur ein heftiger Absturz und weiter Weg bis zu alten Höchstkursen grßteils verursacht durch die den Immbiliensektr besnders heimsuchende Weltwirtschafts- und Finanzkrise. ARISTON knzentriert sich mit einem Investitinsvlumen zwischen 5 und 25 Mi. Eur je Objekt auf das Marktsegment der Bür-, Einzelhandels- und Lgistik-Immbilien. Der Gewerbe-Immbiliensektr leidet unter krisenbedingten Leerstandsquten. Bei ARISTON sind dies jetzt 17 %, bedingt durch den Mieterausfall in Bremen. Das Prtfli der Familienfirma besteht aus Gewerbe-Immbilien an mehreren Standrten mit einer Mietfläche vn über qm. Die schwierige Marktlage erfrdert es, Expansinspläne vrerst zurückzustellen. Das Geschäftsmdell vn ARISTON auf den Punkt gebracht: Alle Gewerbe-Immbilien werden in Tchtergesellschaften gehalten. Die Hldingstruktur ist steuerptimiert; im Regelfall fällt keine Gewerbesteuer an. Der Erwerb erflgt bevrzugt über share-deals (Mehrheitskauf einer Immbiliengesellschaft) zur Vermeidung vn Grunderwerbssteuer. ARISTON verflgt einen Buy-Hld-Sell -Ansatz und strebt eine angemessene Fremdkapitalfinanzierung zur Erhöhung der Eigenkapitalrendite an. Im Allgemeinen werden 20 % Eigenkapital und 80 % Fremdkapital eingesetzt. Buy: Optimierung vn Anschaffungsksten und Kaufpreisen Hld: Generierung vn Cashflw während der Halteperide Sell: Realisierung vn Wertsteigerungen beim Verkauf mit einer durchschnittlichen Verweildauer vn etwa fünf Jahren Da ARISTON insbesndere eine Rendite über Mieterträge erzielen will, gilt in nrmalen Zeiten das Geschäftsmdell im Vergleich zu einem Immbilienentwicklungs-Unternehmen als eher risikarm. Alle Gewerbe-Immbilien werden in der Hldingstruktur in Töchtergesellschaften gehalten. 2

3 Ein Blick auf die Investitinskriterien Attraktive Standrte vn guter Qualität in deutschen Städten swie Ballungszentren bevrzugt im süddeutschen Raum Knzentratin auf Gewerbe-Immbilien, insbesndere Bür-, Einzelhandels-, Lager- und Lgistikimmbilien mit guter Gebäudesubstanz hne größeren zusätzlichen Investitinsbedarf Investitinsvlumen vn 5 bis 25 Millinen Eur pr Immbilienprjekt Ertragsstarke Objekte mit einer Mietrendite vn sieben bis acht Przent Absicherung des Cashflws durch mittel- bis langfristige Verträge mit bnitätsstarken Mietern Längerfristig eine vergleichsweise geringe Leerstandsqute. Psitive Wertgutachten durch externe Sachverständige bzw. unabhängige Dritte als Absicherung für die Finanzierung Der Blick auf die Geschäftszahlen vn 2009 zeigt ein deutlich verbessertes Knzernergebnis Der Gewinn vr Steuern stieg nach einem Vrjahresverlust vn -5,9 Mi. Eur auf ein ausgeglichenes Ergebnis. Das perative Ergebnis FFO (funds frm peratins) blieb nahezu unverändert bei rund 2,6 Mi. Eur. ARISTON erzielte aus der Vermietung vn Gewerbe-Immbilien rund 10,9 Mi. gegenüber 12,2 Mi. Eur im Vrjahresvergleich. Hinzu kamen snstige betriebliche Erträge über 11,9 Mi. Eur. Davn stammt der Löwenanteil immerhin 10,3 Mi. Eur aus einer Restrukturierung vn Darlehensverbindlichkeiten der Tchtergesellschaft Grundstücksverwaltung HAG. Das Knzerneigenkapital blieb mit 26,6 Mi. gegenüber 27,9 Mi. Eur nahezu unverändert. Der Marktwert der gehaltenen Immbilien ist aktuell mit 125,6 Mi. Eur anzusetzen bei einem Vermietungsstand vn rund 83 %. Die Restlaufzeit der Mietverträge beträgt durchschnittlich 6,4 Jahre. Wichtige Kennziffern vn ARISTON Real Estate (ISIN: DE 000 A0F 5XM 5) vm 22. April 2010 Börsenlisting: m:access Börse München; General Standard Deutsche Börse AG Branche: Bestandshalter für Gewerbe-Immbilien in Deutschland 3

4 Technische Analyse: ein durch Weltwirtschaftskrise und Börsencrash bedingter scharfer Abwärtstrend, begleitet vn hher Vlatilität, einmündend in eine Seitwärtsbewegung seit 2009, danach leichter Aufwärtstrend seit Jahresbeginn 2010 IPO: 14. Februar 2007 Ausgabepreis: 7,50 Emissinsvlumen: 24,3 Mi., vn denen 22,5 Mi. der AG zuflssen Marktkapitalisierung: knapp 19 Mi. Streubesitz: ca. 35 % (65 % Familie Lrenz) Ergebnis je Aktie: 2008: -0,42, 2009: 0,00, 2010(e): 0,10, 2011(e): 0,11 Aktueller Kurs (22. April 2010): 1,95 52-Wchen-Hch/Tief: 3,10 /1,50 Kursentwicklung 2008: -53 % 2009: -34 % 2010: +8,5 % Dividende: für 2007: 0,30, für 2008: 0,00, für 2009(e): 0,00 Erlaubter Insiderhandel: keine Aktivitäten 2009/2010 bekannt Analysteneinstufungen: GBC Investment schreibt am : Fazit: Ein attraktives Unternehmen aufgrund slider Substanz; Kursptenzial +30 %. Einige Fragen an den Unternehmenssprecher Stefan Fleissner 1. Beate Sander: Wie reagieren Sie im Einzelnen auf die nch nicht überwundene schwere Finanz- und Wirtschaftskrise swie den heftigen Börsencrash? Haben Sie demnächst preisgünstige Zukäufe im Visier? ARISTON Real Estate AG: Stefan Fleissner: Wir werden weiterhin sehr vrsichtig am Markt perieren und uns zugunsten einer hhen Liquidität eher auf die Stabilisierung und Optimierung der Cashflws unserer Immbilien knzentrieren. 2. Beate Sander: Ihre Aktinäre leiden nicht nur unter dem heftigen Kurseinbruch gegenüber dem Ausgabepreis beim Börsengang, sndern auch unter der kmpletten Streichung der Dividende. Wann planen Sie die Rückkehr in eine attraktive Dividendenplitik? ARISTON Real Estate AG: Stefan Fleissner: Mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr 2009 sind wir nach einem Verlust vn über 5,8 Mi. im Jahr 2008 wieder annähernd in die Gewinnzne gekmmen. Wir haben in schwierigen Zeiten bewiesen, mit kurzfristigen Bewertungsschwankungen unserer Immbilien umgehen zu können. Operativ und unter Eliminierung vn außerrdentlichen Effekten sind wir bereits jetzt prfitabel und denken, diesen Weg in Zukunft frtführen zu können. S haben wir 2009 unsere Bankverbindlichkeiten um über 17 Mi. auf nunmehr rund 91 Mi. reduziert und damit die Substanzbasis nachhaltig gestärkt. Langfristig sind wir als Dividendenzahler psitiniert und wllen, wenn sich die Knjunkturlage verbessert, auch wieder Dividenden ausschütten und 2009 war es jedch ntwendig und richtig, Liquidität im Knzern vrzuhalten. 4

5 Blue Cap AG, München: Die Nische ist unser Geschäft! (ISIN: DE 000 A0J M2M 1, WKN: A0J M2M) Zum besseren Verständnis des Geschäftsmdells vn Blue Cap Die Beteiligungsgesellschaft Blue Cap AG mit Geschäftssitz in München wurde 2006 gegründet und zählt mit ihrem IPO im Frühjahr 2007 nch zu den Börsenneulingen. Der Schwerpunkt der Investitinstätigkeit liegt auf mittelständischen familiengeführten Nischenfirmen mit margenstarken Prdukten und prfitablem Kerngeschäft. Blue Cap verbessert die internen Przesse der gründer- der technlgiegeführten Unternehmen aus dem Industriebereich mit dem Ziel, vrhandene Ptenziale auszubauen. Die langfristige Wertentwicklung steht im Vrdergrund, nicht der schnelle Verkauf. Die Blue Cap AG ist slide finanziert und weniger als s mancher Wettbewerber vn Finanzierungsengpässen und snstigen Verwerfungen bedrht. Blue Cap dürfte weitgehend unbeschadet aus der schwersten Weltwirtschaftskrise seit 80 Jahren herausfinden. Die Münchener Beteiligungsgesellschaft schlss das erste Halbjahr 2009/2010 auch hne Verkaufstransaktin mit einem ausgeglichenen Ergebnis ab. Die Blue Cap AG zählt nicht zu den kahlfressenden, das Zielunternehmen aussaugenden gierigen Heuschrecken, sndern ist eher als Hnigbiene einzustufen. Intensive persönliche Kntakte und ein langfristiges Investment sind markante Merkmale einer Firmenstrategie, bei der ethische Bedenken gar nicht erst aufkmmen. Blue Cap hält Ausschau nach sanierungsbedürftigen Unternehmen, Knzernausgliederungen, ungelösten Unternehmensnachflgen und Inslvenzen aus der Anlagen- und Maschinenbaubranche mit einem Umsatz zwischen zehn und 50 Mi. Eur. Der Grundtenr des Firmenchefs Dr. Schubert lautet: Wir investieren in ausgewählte Nischenunternehmen. Vr zwei Jahren wurden im Rahmen einer Privatplatzierung neue Aktien zu 2,50 Eur ausgegeben. Überblick über die wichtigsten Investitinskriterien Investitinsrahmen bis zu 1 Mi. Eur; Umsatz 10 bis 50 Mi. Eur Hhes Wertschöpfungsptenzial durch ein intaktes Kerngeschäft Keine starre Branchenfestlegung; aber Ausrichtung auf Old Ecnmy wie Chemie, Maschinen- und Anlagebau swie Elektrtechnik Deutschsprachiger Raum, bevrzugt Süddeutschland Kapitalmäßige der strategische Mehrheit Gesunde Bilanzstruktur und hhe Eigenkapitalqute statt finanzieller Abenteuer in einer weiterhin angespannten Marktlage 5

6 Dazu bemerkt Alleinvrstand Dr. Hannspeter Schubert: Die Strategie vn Blue Cap, sich an mittelständischen Nischenunternehmen zu beteiligen, bleibt attraktiv. Bei der weiteren Entwicklung des Prtflis achten wir vr allem auch auf die Umwelttechnlgie und die Nachhaltigkeit. Ein Blick auf den Geschäftsbericht Auszug aus dem Vrwrt: Das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 stand für die Blue Cap AG unter dem Eindruck der Finanz- und Wirtschaftskrise. Die sich allgemein verändernden Rahmenbedingungen führen zu neuen Herausfrderungen und Chancen. In den bestehenden Beteiligungsunternehmen waren in unterschiedlicher Ausprägung Umsatzrückgänge zu verzeichnen. Durch entsprechende Maßnahmen, die bereits zu Beginn des Jahres 2009 eingeleitet wurden, war es möglich, die Strukturen in nahezu allen Unternehmen anzupassen...insgesamt ist festzustellen, dass die Anpassungsmaßnahmen sämtlich Wirkung zeigen und mit der seit dem 4. Quartal 2009 stattfindenden leichten, aber nachhaltigen Wiederbelebung zu psitiven Aussichten für das Wirtschaftsjahr 2010 führen. Die Kernkmpetenzen der fünf Prtfliunternehmen SMB-DAVID maxxtec inhec Entwicklung und Herstellung vn Bearbeitungszentren für geschäumte Kunststffe Entwicklung und Herstellung vn Anlagen zur Verstrmung vn Wärme und Restwärme Herstellung vn therm-elektrischen Bauteilen für Life- Science-, Industrie- und Lebensmittelmarkt-Anwendungen H. Schreiner Spezialist für Dichtheitsprüfung, Herstellung der Testgeräte und des Anlagenbaus zur Dichtheitsprüfung PLANATOL Prduktin vn Klebstffen (Chemie), Klebstff-Applikatinen (Klebebänder) swie Auftragesystemen (Maschinenbau) Diese fünf Tchtergesellschaften erwirtschafteten im Jahr 2009 mit etwa 350 Mitarbeitern einen Umsatz vn rund 75 Millinen Eur. Einige Zahlen aus der Halbjahresbilanz zum 31. Dezember 2009 Das Eigenkapital veränderte sich am 31. Dezember 2009 mit 6,450 Mi. Eur gegenüber 6,448 Mi. Eur zum 30. Juni 2009 kaum, während die Eigenkapitalqute leicht vn 98 % auf immer nch sehr attraktive 94 % zurückging. Der Buchwert der Beteiligungen erhöhte sich leicht vn 4,236 auf 4,493 Mi. Eur. Wichtige Kennziffern Blue Cap (WKN A0J M2M), 22. April 2010 Branche: Beteiligungsgesellschaft, im Jahr 2006 in München gegründet 6

7 Börsenlisting: m:access Börse München; Entry Standard Deutsche Börse AG Technische Analyse: Nach dem Höhenflug 2006 mit Kursen bis zu sechs Eur ein vn Vlatilität geprägter heftiger Abwärtstrend, erheblich beeinflusst durch Weltwirtschaftskrise und Börsencrash. Seit 2008 Einmündung in einen Seitwärtsmarkt, allerdings nch hne deutliche Erhlungstendenz. Marktkapitalisierung: rund 5 Mi. Gelungene Privatplatzierung im April 2008 vn jungen Aktien zu 2,50 Eigenkapitalqute: 94 % 52-Wchen-Hch/Tief: 2,50 /1,55 Kursentwicklung ein Jahr: ein Plus vn knapp 10 % Free Flat: > 50 % Buchwert: 2,31 Anzahl der Aktien: 2,5 Millinen Aktueller Kurs: 2,00 am 22. April 2010 Einige Fragen an den Vrstandschef vn Blue Cap, Herrn Dr. Hannspeter Schubert 1. Ihre im Klebstffbereich aktive Neuerwerbung Planatl macht Freude. Wllen Sie bei Planatl Ihren derzeit nch geringen Geschäftsanteil vn unter 20 % demnächst aufstcken? CEO Dr. Hannspeter Schubert: Die Planatl Hlding GmbH befindet sich auf einem sliden Pfad in die Gewinnzne. Die im letzten Jahr stattgefundene Restrukturierung der Gesellschaft zeigt bereits Erflge und belegt, dass Blue Cap mit dem hhen Anteil knkreter perativer Teilnahme einen richtigen Weg geht. Der Klebstffbereich verfügt über immenses Wachstumsptenzial. In der Industrie werden mechanische Verbindungen in rasch steigender Zahl durch Klebungen ersetzt. Insfern ist die Aufstckung unseres Anteils an der Planatl attraktiv und wird in nächster Zukunft angestrebt. 2. Beate Sander: Ihre Tchterfirma Maxxtec, vr Jahresfrist nch der Bestseller unter Ihren Beteiligungen, litt 2009 als Anlagenbauer unter erheblichen Einbrüchen bei Umsatz und Gewinn. Wie lauten hier Ihre Einschätzungen für 2010/2011, nachdem sich ganz allgemein die Auftragslage im Maschinenbau zu bessern scheint? CEO Dr. Hannspeter Schubert: Die Abhängigkeit der Maxxtec AG vn Grßaufträgen und deren Verschiebung als Flge der wirtschaftlichen Situatin hat zu Umsatzeinbrüchen geführt. Das Unternehmen hat darauf mit Ksteneinsparungen reagiert. Aufgrund der anhaltenden Umweltdiskussin, dem Erneuerbare-Energi- 7

8 en-gesetz (EEG) swie den steigenden Ölpreisen gehen wir davn aus, dass die Anlagen vn Maxxtec wieder verstärkt nachgefragt werden und sich der Umsatz erhlt. Zudem werden Synergien mit dem Anlagenbau vn Siemens angestrebt. Maxxtec gehört mit seiner ORC-Technik und dem breiten Leistungsspektrum weiterhin zu den Technlgieführern. 3. Beteiligungsunternehmen können jetzt zu besnders günstigen Knditinen ihr Prtfli aufstcken. Haben Sie das eine der andere Nischenunternehmen jetzt im Visier? Oder wllen Sie nch zuwarten? CEO Dr. Hannspeter Schubert: Wir bebachten selbstverständlich für uns interessante Unternehmen und führen auch knkrete Verhandlungen. Wir sind gleichzeitig bestrebt, das bestehende Prtfli abzusichern und unseren Anteilsbestand auszubauen. 4. Häufig scheitern chancenreiche Akquisitinen am sgenannten Kampf der Kulturen. Unterschiedliche Unternehmenskulturen machen die erwarteten Synergieeffekte zunichte. Was tun Sie, damit dieses Prblem bei Ihren Beteiligungen nicht auftritt? Wie agieren Sie, wenn die Identität der Tchtergesellschaft Risse bekmmt und die Zerstörung drht? CEO Dr. Hannspeter Schubert: Zentraler Punkt des Geschäftsmdells vn Blue Cap ist es, bestehende Unternehmen zu restrukturieren. Skalierungs- und Synergieeffekte führen wie Sie richtig anmerken zu Fehlsteuerungen und erfüllen die Erwartungen nicht. Wir haben sehr gute Erfahrungen damit gemacht, dass sich die Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen auch im Stand-Alne identifizieren können. 8

9 HYRICAN Infrmatinssysteme AG, Kindelbrück (ISIN: DE , WKN: ) Um das Unternehmen besser kennen zu lernen: Die in Kindelbrück ansässige Thüringer Firma HYRICAN Infrmatinssysteme AG vertreibt hchwertige PCs, Ntebks, Server und Wrkstatins, implementiert Netzwerksysteme und bietet umfassende Service-Dienstleistungen. Eine 20-jährige Erfahrung, eine hhe Kmpetenz und die starke Kundenzentrierung erweisen sich bei der Vrbereitung und Durchführung vn IT-Prjekten als deutlicher Wettbewerbsvrteil. HYRICAN hat sich im Handel mit Peripherie und Zubehör eine Marktnische geschaffen und setzt sich im Wettbewerb auch bei angespannter Marktlage im Zuge der Finanz- und Weltwirtschaftskrise durch. Zahlreiche Auszeichnungen stärken das Image als zuverlässiger Hardwarelieferant. HYRICAN behauptet sich im harten Verdrängungswettbewerb mit individuellen Systemlösungen, schneller, flexibler und kmpetenter Umsetzung der Kundenwünsche und fairem Preis-Leistungs-Verhältnis aufgrund günstiger Einkaufsknditinen. Das Management legt grßen Wert auf hhe Qualifikatin der Mitarbeiter. Zum Kundenkreis zählen deutsche Mittelstandsunternehmen und öffentlich-rechtliche Einrichtungen, Elektrnikketten, Systemhäuser und der Fachhandel. Die Zusammenarbeit mit Samsung und Philips gilt als Gradmesser für Qualität. Das Prtfli der HYRICAN AG beruht auf der Drei-Säulen-Strategie Integratin, Services und Handelsware. Die Vertriebsstruktur gliedert sich in Key-Accunt, Partner und Direktgesellschaft. Ein Blick auf die Finanzzahlen vm 1. Januar bis 31. Dezember 2009 bei Verzicht auf eine Prgnse für den Geschäftsverlauf 2010/2011 Die Umsatzerlöse sanken um 35,7 % vn 58,3 Mi. Eur im Vrjahresvergleichszeitraum auf nunmehr 37,5 Mi. Eur. Das Ergebnis vr Steuern (EBT) verringerte sich um 54,5 % vn 4,4 Mi. auf rund 2,0 Mi. Eur. Der Jahresüberschuss nahm im Vergleich zu 2008 vn 3,3 Mi. auf 1,5 Mi. Eur ab. Wegen der verschlechterten Rahmenbedingungen wurde die Dividende bereits nach 1,10 Eur für 2007 auf 0,75 Eur für 2008 abgesenkt. Für das Geschäftsjahr 2009 sind nur nch 0,35 Eur geplant. Aber selbst diese gegenüber 2007 reduzierte Dividende um rund zwei Drittel ist vergleichsweise attraktiv, beträgt die Rendite dch beim jetzigen Kursniveau immer nch 5,56 %. Das Prtfli der HYRICAN AG 9

10 Integratin Services Handelsware Business Plattfrmen Cnsumer Plattfrmen Hard- und Sftware- Service IT Knzepte Musterlösungen Firewalls, Internet/Intranet Die Chancen der künftigen Entwicklung Marktnähe in Deutschland TFT Displays Knzentratin auf Nischen und deren schneller Besetzung MF-Geräte & Drucker A-Brand Ntebks Multimedia Peripherie Flache Unternehmensrganisatin und günstige Kstenstruktur Flexible Anpassungen im Persnalbereich Finanzkraft/bankenunabhängige Prjektfinanzierung Langjährige Kunden- und Lieferantenbeziehungen Direktversand tagesaktuelle Lieferung direkt zum Kunden Ein Kmmentar vn GBC Research, Analysten Philipp Leipld und Csmin Filker, zur Bewertung vn HYRICAN, am 03. März 2010 Die bilanzielle Situatin vn HYRICAN spricht ebenfalls für eine hhe Stabilität. Das Eigenkapital beläuft sich per Ende September 2009 auf 24,02 Mi. Eur. Damit verfügt HYRICAN über eine kmfrtable Eigenkapitalqute vn 79,2 %. Die liquiden Mittel bilden mit 22,23 Mi. Eur ebenfalls ein gesundes Plster. Zudem erfrdert die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft nur eine geringe Investitinstätigkeit; denn Investitinen werden hauptsächlich für die Geschäftsausstattung und Instandhaltung erbracht. Im Geschäftsjahr 2009 beliefen sich die Investitinen auf lediglich 0,10 Mi. Eur. Wichtige Kennziffern vn HYRICAN (ISIN DE ) unter Auswertung der Datendatei vn BÖRSE ONLINE, 22. April 2010 Branche: Infrmatinstechnlgie; IT-Dienstleistungen, Server, Wrkstatins, Clients Charttechnik: Nach dem Höhenflug vn 2007 mit Kursen bis zu 12 ein durch die Finanzkrise bedingter Abwärtstrend bis Anfang 2009 mit Kurseinbrüchen bis auf 4 ; danach Kurserhlung zwischen 6 bis 7 mit Anzeichen für Stabilisierung. Börsenlisting: m:access Börse München; Freiverkehr Deutsche Börse AG Börsenwert: ca. 25 Mi. Streubesitz: 35 % (Führungsspitze: 65 %) 10

11 Eigenkapitalqute: 84 % KGV für 2011 erwartet: 16,8 Kurs-Buchwert-Verhältnis je Aktie: 1,08 (je niedriger, ums günstiger) Ergebnis pr Aktie: 2008: 0,82, 2009: 0,37, 2010(e): 0,30, 2011(e): 0,37 52-Wchen-Hch/Tief: 7,20 /5,00 Kursentwicklung 2008: -47,5 % Kursentwicklung 2009: +7,5 % Kursentwicklung 2010: +7 % Aktueller Kurs (20. April 2010): 6,20 Dividende: 1,10 für 2007, 0,75 für 2008, 0,35 für 2009 geplant Dividendenrendite für 2009: ca. 5,6 % Hauptversammlung: 30. April 2010 Zulässiger Insiderhandel: Keine Insidergeschäfte 2008/2009 bekannt Analystenempfehlungen: Kaufempfehlung vn BÖRSE ONLINE im März Einschätzung vn GBC Research am 02. März 2010: Fazit: Dividendenrendite überdurchschnittlich hch. Aktie unter fairem Wert. Kursptenzial mehr als 30 %. Kurzinterview mit dem Vrstandsvrsitzenden vn HYRICAN, Herrn Michael Lehmann 1. Beate Sander: Der Name HYRICAN weckt bei mir Assziatinen vn Sturm und Drang swie einer den Markt aufwühlenden Innvatin und Kraft. Wie kamen Sie zu diesem Namen? CEO Michael Lehmann, HYRICAN: In der Tat suchten wir damals für die Gesellschaft einen Namen, einen Begriff, der für flexibel, schnell und kraftvll steht. S entstand die HYRICAN AG ein Symbl für Geschwindigkeit. 2. Wer sind Ihre schärfsten Wettbewerber? Wie können Sie sich in dem knallharten Wettbewerb vr allem gegenüber der glbal aufgestellten Knkurrenz behaupten, und w sehen Sie Ihre besndere Chance? CEO Michael Lehmann, HYRICAN: Alle grßen IT-Unternehmen bieten gegen uns. Wir knzentrieren uns daher auf Nischen, die für diese IT-Knzerne zu klein sind der wegen deren Kstenstruktur zu wenig Ertrag abwerfen." 3. Was haben Sie aus der schweren Finanzkrise gelernt? Was können Sie besser machen? Welche Geschäftsfelder und Zukunftsmärkte wllen Sie künftig vielleicht nch erbern? CEO Michael Lehmann, HYRICAN: Spare in der Zeit, dann hast du in der Nt. Wenn dies alle Marktteilnehmer beflgt hätten, wäre der Absturz nicht s dramatisch, und wir müssten uns nicht über fehlende Refinanzierung ärgern. An der Krise kann HYRICAN nichts ändern; wir müssen das Unternehmensruder nch fester im Griff 11

12 behalten. Das heißt, wir können nur mit den Kunden arbeiten, die uns vertrauenswürdig erscheinen. Der IT-Markt ist entwickelt, s dass wir uns in einem vrgegebenen, hart umkämpften Umfeld bewegen müssen. SHS VIVEON AG, München (ISIN: DE 000 A0X FWK 2, WKN: A0X FWK) Wie sich das Business- und IT-Beratungsunternehmen für Custmer Management-Lösungen selbst sieht: Custmer Management als Dreh- und Angelpunkt des Unternehmenserflgs. Wir bieten die gesamte Expertise, die für das Management vn Kundenptenzialen und Kundenrisiken erfrderlich ist. Wir genießen das langjährige Vertrauen erflgreicher Unternehmen unterschiedlichster Branchen. Wir begeistern Talente, die eine erflgreiche Umsetzung und Weiterentwicklung unserer Themen gewährleisten. SHS VI- VEON ist The Custmer Management Cmpany. Unser Markenauftritt unterstützt unseren ehrgeizigen Anspruch und versinnbildlicht unsere Vitalität, Wertschöpfung und Leistungskraft. CEO Stefan Gilmzzi erklärt bei seiner faszinierenden Präsentatin: Unsere Neuausrichtung flgt einer neuen Unternehmensvisin. Diese impliziert ein neues Verständnis der Kundenbeziehung, das die neue Macht des Endkunden berücksichtigt und den fairen und partnerschaftlichen Umgang mit den Kunden betnt. Um das Unternehmen besser kennen zu lernen Das 1991 gegründete und seit Jahresende 2009 im m:access gelistete Münchener Unternehmen mit 200 Mitarbeitern und einem Umatz vn 25 Millinen Eur bietet Business- und IT-Beratung swie Sftwareprdukte im Custmer Value-, Risk- und Interactin Management. Weitere Geschäftsfelder und Schwerpunktthemen sind Business Intelligence, Data Warehuse, Custmer Management Applicatins und Analytics. Die SHS VIVEON Gruppe zählt mit ihren über 150 Firmenkunden in 15 Ländern zu Eurpas führenden Anbietern im Custmer Management. SHS VIVE- ON ist mit zwei Tchtergesellschaften an acht Standrten in drei eurpäischen Ländern präsent. Ein Blick auf die Geschäftszahlen 2009: Das Betriebsergebnis hat sich vn Minus auf Plus verbessert bei zuversichtlicher Prgnse Gegenüber 2008 ist das Betriebsergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009 vn zuvr -3,0 Mi. Eur auf +0,4 Mi. Eur deutlich angestiegen. 12

13 Das wirtschaftlich schwierige Engagement bei der spanischen Tchtergesellschaft SHS Plar wurde zum 15. Mai 2009 beendet. Mit der Kmplettabschreibung des Darlehens im Zuge dieser Veräußerung haben sich die Risiken aus dem Engagement stark verringert. Umstrukturierung und Neuausrichtung verlaufen erflgreich. Dazu berichtet Firmenchef Stefan Gilmzzi: Das Geschäftsjahr 2009 hat uns vr viele Herausfrderungen gestellt, die wir trtz wirtschaftlich schwieriger Rahmenbedingungen gut meistern knnten. Mit unseren vllzgenen Umstrukturierungsmaßnahmen swie der effizienteren Organisatin und Kstenstruktur sind wir gut in das Geschäftsjahr 2010 gestartet. Jetzt liegt unser Fkus klar auf der Stabilisierung des Geschäfts und einem ptimierten Ergebnis. Wir rechnen mit einem mderaten Wachstum, erwarten jedch aufgrund der eingeleiteten Maßnahmen einen deutlichen Ergebnissprung. Dies begründet sich nicht zuletzt in dem enrmen Einsparungsptenzial swie in der gelungenen Neuausrichtung des Unternehmens. Fazit: Für 2010 beträgt das Einsparptenzial rund 1,0 Mi. Eur, wbei alle Altlasten bereinigt sind. Ausgangssituatin und Zielsetzung der SHS VIVEON AG Situatin bis 2009: W kmmen wir her? Getrennte Aufstellung Risk- Cns./Risk-Prducts Unterschiedliche Ziele Zu hhe Ksten im HQ und Hlding Redundanz im Shared Services Bereich Wie sllte es sein? Situatin ab 2010 Klare Ausrichtung und Ziele Umgesetzte Einsparungen im HQund Hldingbereich Fkussiertes Vrgehen Starkes Team Was heißt Custmer Management? Entwicklungsprzess: Wie kmmen wir hin? Strategieentwicklung (Visin, Missin, Strategie) Umsetzung One Cmpany (einheitliche Ziele, Wir-Gefühl ) Reduzierung Kmplexität (Dwngrading, Integratin Shared Services) Spaß & Erflg Alles dreht sich um den Kunden-Lebenszyklus: Interessent, Anfrage - Infrmatin, Beratung Angebt Bestellung Lieferung Crss/up selling Service Reklamatin Zahlungsstörung Kündigung, Inkass. Einige Meilensteine und Glanzlichter im Jahr Januar 2010: MAN Diesel ptimiert mit SHS VIVEON Przesse in Frschung und Entwicklung. Es geht um die Optimierung der Przesse für die Planung und Steuerung vn Prjekten im Bereich Frschung und Entwicklung. 13

14 11. Februar 2010: PAPIER UNION vertraut beim Ausbau des Kreditmanagements auf SHS VIVEON Expertise. VIVEON schafft für den Papiergrßhändler die Basis für eigenständige Bewertung und Steuerung vn Kreditrisiken. 25. Februar 2010: CITTI weitet mit SHS VIVEON das erflgreiche Kredit Management auf die Dänemark-Tchter aus. Ziel ist es, grenzübergreifend eine gleiche Infrmatinsbasis für die Bewertung vn Kundenrisiken zu schaffen und Frderungsausfälle zu senken. 08. März 2010: Gemeinsames Business Intelligence Prjekt vn buch.de und SHS VIVEON unter den Finalisten des Best Practice Awards Das Business Applicatin Research Center (BARC) zeichnete mit dem am 04. März 2010 auf der CeBIT verliehenen renmmierten Preis die beste deutschsprachige Data Warehuse- und Business Intelligence-Lösung aus. 23. März 2010: SHS VIVEON etabliert differenzierte Kundenansprache im Frderungsmanagement für bayerische Autmbilbank. SHS VIVEON unterstützt die BMW Bank bei der Einführung kundenrientierter Przesse im Frderungsmanagement. 22. April 2010: Verkündigung auf der 18. Analystenknferenz der Börse München, eine Kapitalerhöhung zum Bezugspreis vn 7,50 Eur je junger Aktie zu begeben. Auszug aus dem Kmmentar vn GBC Research, Analysten Philipp Leipld und Felix Gde, zur Bewertung vn SHS, am 03. März 2010 Für das Gesamtjahr 2010 rechnen wir mit einem mderaten Umsatzanstieg auf dann 25,00 Mi. Eur... Smit sllte sich das EBITDA 2010 auf 1,50 Mi. Eur belaufen und mit einem Gewinn je Aktie vn 1,01 Eur der Turnarund gelingen. Auch bilanziell steht das Unternehmen nach der erflgreichen Kapitalmaßnahme im ersten Quartal 2009 slide da... Das Eigenkapital belief sich per Ende September 2009 auf 10,89 Mi. Eur. Die Nettverschuldung der SHS VIVEON AG lag bei lediglich rund 2,5 Mi. Eur... Wir vergeben das Rating Kaufen für die Aktie vn SHS VIVEON und sehen ein Kursptenzial vn mehr als 30 %. Analysteneinschätzungen vn 2010 im Überblick Analyst Datum Empfehlung Kursziel BetaFaktr Ptenzial, Kaufen 10,00 Der Börsendienst Kaufen 10,00 Der Aktinär Ausgabe Chance: sehr hch; Risik: hch 10,00 14

15 GBC Research m:access Kursptenzial: > 30 % VEM Research Kaufen, Risik: hch 13,10 Wichtige Kennziffern vn SHS VIVEON (ISIN: DE 000 A0X FWK 2) unter Auswertung der Datendatei vn BÖRSE ONLINE, 22. April 2010 Branche: Eurpaweite Business- und IT-Beratung swie Sftwareprdukte im Custmer Value-, Risk- und Interactin Management Charttechnik: Nach einem starken Kurseinbruch im Smmer 2009 vn acht Eur bis auf vier Eur eine zum Jahresanfang 2010 gestartete Aufhljagd mit einem nachhaltigen, sich stabilisierenden Kursanstieg bis auf erneut acht Eur. Börsenlisting: m:access Börse München; Freiverkehr Deutsche Börse AG Börsenwert: ca. 6 Mi. Streubesitz: 57 % Eigenkapitalqute: 10,2 % KGV für 2010 vn GBC Research erwartet: 7,1 Kurs-Buchwert-Verhältnis je Aktie: 0,49 (je niedriger, ums günstiger) Ergebnis pr Aktie: 2009: 0,00, 2010(e): -3,00, 2011(e): 0,00 52-Wchen-Hch/Tief: 8,10 /4,05 Kursentwicklung 2009: -43 % Kursentwicklung 2010: +27,5 % Aktueller Kurs (20. April 2010): 7,50 Dividende: 0,00 Hauptversammlung: 30. Juni 2010 Zulässiger Insiderhandel: Zwei Käufe 2009 über insgesamt ca Kurzinterview mit Firmenchef Stefan Gilmzzi vn SHS VIVEON 1. Beate Sander: Wie kmmen Sie zu dem Firmennamen SHS VIVEON, der zwar einprägsam ist, aber leider keinerlei Verbindung zum Geschäftsmdell herstellt? Alleinvrstand Stefan Gilmzzi, SHS VIVEON: Der Firmenname besteht seit 2006, als sich die Unternehmen SHS Infrmatinssysteme AG und VIVEON AG zusammenschlssen. Es war uns wichtig, die Markenwerte der beiden Unternehmensbrands zu erhalten und auf dem bereits vrhandenen Bekanntheitsgrad 15

16 in der Zielgruppe aufzubauen. Daher haben wir uns entschieden, keinen kmplett neuen Namen zu wählen, sndern beide Firmenbezeichnungen miteinander zu verbinden. SHS steht für die umfassende Kmpetenz im Kunden- und Kreditrisikmanagement, während VIVEON die hhe Qualität im Kundenwertmanagement verkörpert. SHS VIVEON steht als für umfassende Kundenwert- und Kundenrisikmanagementkmpetenz. 2. Wer sind Ihre schärfsten Wettbewerber? Wie sind Sie in dem knallharten Wettbewerb vr allem gegenüber der weltweit aktiven Knkurrenz aufgestellt, und w sehen Sie Ihre besnderen Chancen? Alleinvrstand Stefan Gilmzzi, SHS VIVEON: Aufgrund unserer ganzheitlichen Ausrichtung des Kundenmanagement-Themas mit Fkussierung auf den zukunftsweisenden Kern, verfügen wir über ein starkes Alleinstellungsmerkmal. Kein Wettbewerber bedient und verbindet aus einer Hand Kundenwert- und Kundenrisikmanagement in dieser anspruchsvllen Frm. Unser Engagement bei der Weiterentwicklung dieses Themas und in das Vertrauen und die Zufriedenheit unserer Kunden sind die wichtigsten Pfeiler, auf die wir auch in Zukunft setzen. 3. Was haben Sie aus der schweren Finanzkrise gelernt? Was können Sie vielleicht nch besser machen? Welche Geschäftsfelder und Zukunftsmärkte stehen bei Ihnen auf der Agenda? Alleinvrstand Stefan Gilmzzi, SHS VIVEON: Die wichtigste Erkenntnis ist, einen kühlen Kpf zu bewahren und nicht in Aktinismus zu verfallen. Es gilt, sich klar auf seine Kmpetenzen und Stärken swie die wichtigsten Aufgaben und Ziele zu besinnen. Bei uns sind dies die hhe Qualität unserer Leistungen und unsere Mitarbeiter. Es hat sich bestätigt, wie wichtig das Thema Kundenrientierung und Kundenbeziehungsmanagement ist. Die Investitinen unserer Kunden in diesen Bereich zahlen sich insbesndere in s schwierigen Zeiten aus. Wir haben flgerichtig unsere eigenen Investitinen in die Weiterentwicklung dieses Themas verstärkt. Custmer Management hat enrm viel Ptenzial. Kurz- und mittelfristig knzentrieren wir uns auf den deutschsprachigen Markt. Langfristig wllen wir den gesamten eurpäischen Markt abdecken. 4. Sie haben aktuell eine Kapitalerhöhung angekündigt, um die Eigenkapitalbasis zu verbessern, die Fremdverschuldung zu bereinigen und den Börsenwert zu steigern. Der Ausgabekurs für die Aktien beträgt 7,50 Eur. Mögen Sie dazu etwas aussagen? Alleinvrstand Stefan Gilmzzi, SHS VIVEON: In der Tat verflgen wir mit der Kapitalerhöhung den Kurs der weiteren Stabilisierung des Unternehmens. Wir wllen teueres Fremdkapital, wie die WSV 2006, vrzeitig zurückführen und kntinuierlich unsere Eigenkapitalbasis stärken. 16

17 Fazit: Das vn der Börse München im Zusammenwirken mit der GBC Research AG veranstaltete m:access-frum im Rahmen der 18. Analystenknferenz in den gepflegten Räumlichkeiten des zentral gelegenen Htels Sfitel Munich hielt, was es versprach. Erstmals stellte sich das neue m:access- Mitglied SHS VIVEON vr, der Sftwarespezialist für Business- und IT-Beratung im Sektr Custmer Management. Die Organisatin war wie immer perfekt, die fundierten Präsentatinen, die gebtenen persönlichen Kntakte mit den Vrständen, das ffene, gute Klima, der aufmerksame Service und auch die Gaumenfreuden laden zum Wiederkmmen ein. Beate Sander Börsenbuch- und Wirtschaftsbuchautrin, Finanzjurnalistin Lehrbeauftragte der EBZ Business Schl, Bchum , Pmmernweg 55, Ulm -Adressen: und Beate Sander: Stck Picking mit Nebenwerten Börsen Medien Verlag, Kulmbach, Smmer 2007, 312 Seiten, 27,50 Eur Beate Sander: BÖRSENERFOLG FAMILIENUNTERNEHMEN mehr Rendite mit GEX-Werten FinanzBuch Verlag, München, 336 S., Mitte Juni 2008, aufwändige Ausstattung, 30 Beate Sander: NICHT NUR BESTIEN Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum Unternehmenserflg Vlk Verlag, München, 320 S., Zweifarbendruck, aufwändige Ausstattung, 27,00 ; Akademie E.ON Knzern, Buch des Mnats März 2009, Psitin 1 Beate Sander: MANAGED FUTURES Erflgreich Geld verdienen in steigenden und fallenden Märkten FinanzBuch Verlag, vielbeachtete Neuerscheinung 2008, 272 S., 25 Eur Beate Sander: NEUE BÖRSENSTRATEGIEN AB DER KRISE FinanzBuch Verlag, kmplette Neubearbeitung des klassischen Standard- Bestsellers, ca. 448 S., Erscheinungstermin im Herbst 2010, ca. 30 Beate Sander: GOLD SILBER PLATIN. Mehr Sicherheit für Anleger FinanzBuch Verlag, Neuerscheinung, Ende April 2009, 220 S., 25 Sander/Fath/Leiner: Nachhaltig investieren in Snne Wind Wasser Erdwärme und Desertec FinanzBuch Verlag, 496 Seiten, reich bebildert, Erscheinungstermin am 18. März

18 Haftungsausschluss: Diese Berichterstattung enthält aus öffentlichen Quellen zusammengestellte Infrmatinen swie Meinungen und Wertungen der Autrin. Eine Haftung für die Richtigkeit und Vllständigkeit der Infrmatinen swie der Meinungen und Wertungen wird durch die Autrin, die Bayerische Börse AG der die Börse München nicht übernmmen. Irrtum und versehentliche unrichtige Wiedergabe, insbesndere in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben, bleibt ausdrücklich vrbehalten. Die Berichterstattung stellt keine Wertpapieranalyse im Sinne des 34 b WpHG, keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung der Auffrderung zum Handeln dar. 18

Vier spannende Präsentationen bei der 13. M:access Analystenkonferenz der Börse München. Im Fokus: Mediantis

Vier spannende Präsentationen bei der 13. M:access Analystenkonferenz der Börse München. Im Fokus: Mediantis Beate Sander, Ulm Ulm, 28. April 2009 SANDERS BÖRSENKOMMENTAR (9) Vier spannende Präsentatinen bei der 13. M:access Analystenknferenz der Börse München. Im Fkus: Mediantis Bei der 13. M:access-Analystenknferenz

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Sanders Berichterstattung Ulm, 11. November 2011

Sanders Berichterstattung Ulm, 11. November 2011 Sanders Berichterstattung Ulm, 11. November 2011 27. m:access-analystenkonferenz: acht Mittelständler, meist familiengeführt, stellten ihr Geschäftsmodell in der Börse München vor und pflegten Kontakte

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Der Weg von DATAGROUP nach oben in der IT-Rangliste. 2006 2007 2008 2009 Ziel 2010 Rang 36 Rang 25 Rang 16 Rang 13 Rang 9

Der Weg von DATAGROUP nach oben in der IT-Rangliste. 2006 2007 2008 2009 Ziel 2010 Rang 36 Rang 25 Rang 16 Rang 13 Rang 9 Beate Sander, Finanzjournalistin Ulm, 06. Mai 2010 Das IT-Systemhaus DATAGROUP präsentiert in Frankfurt erstklassige Finanzzahlen. Die ARXES-Übernahme erweist sich als Erfolgsstory. Der Start in die Dividendenpolitik

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

IT-Dienstleister und Cloud-Anbieter DATAGROUP überzeugt mit Geschäftsmodell und Finanzzahlen beim MKK München

IT-Dienstleister und Cloud-Anbieter DATAGROUP überzeugt mit Geschäftsmodell und Finanzzahlen beim MKK München Beate Sander, Finanzjournalistin Ulm, 08. Dezember 2010 IT-Dienstleister und Cloud-Anbieter DATAGROUP überzeugt mit Geschäftsmodell und Finanzzahlen beim MKK München IT-Dienstleister DATAGROUP mit hoher

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1) Die Kapitalwertmethde stellt ein dynamisches Verfahren der Investitinsrechnung dar. a) Was versteht man unter dem Kapitalwert? Das Geld, was ich investiere bis ich das erste Geld wieder zurückbekmme.

Mehr

Unternehmenskrisen - Vorbeugung und Früherkennung

Unternehmenskrisen - Vorbeugung und Früherkennung Unternehmenskrisen - Vrbeugung und Früherkennung Wenn Sie in eine Unternehmenskrise geraten, können Sie zumeist nur nch reagieren anstatt zu agieren. Ihr Handlungsspielraum wird häufig sehr schnell immer

Mehr

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation Patriarch Multi-Manager GmbH Unternehmenspräsentatin Das Unternehmen Patriarch ist eine Prduktschmiede für innvative und außergewöhnlich gute Prdukte zum Vermögensaufbau. Der Erflg der Patriarch-Prdukte

Mehr

Beate Sander KREATIVTEXT Ulm, 05. Mai 2011

Beate Sander KREATIVTEXT Ulm, 05. Mai 2011 Beate Sander KREATIVTEXT Ulm, 05. Mai 2011 Entry Standard Konferenz in Frankfurt: artec technologies AG präsentiert neue Systemlösungen für Videoüberwachung und Videosicherheit und ist nun auch in sozialen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Datum: 12.08.2010 11:32 Kategorie: Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen Pressemitteilung von: MAGNAT

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 18.05.2015 CEWE Stiftung & Co. KGaA

Kurzportrait. Anlagekriterien. 18.05.2015 CEWE Stiftung & Co. KGaA Akt. Kurs (18.05.15, 09:02, Xetra): 58,36 EUR Einschätzung: Halten (Halten) Kursziel 12 Monate: 60,00 (60,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Sonst. Konsumgüter (Foto) Deutschland DE0005403901 CWCG.DE

Mehr

Leitfaden. Struktur und Inhalt. eines. Kreditantrages. Unternehmensfinanzierung Rating Beratung Unternehmenssteuerung

Leitfaden. Struktur und Inhalt. eines. Kreditantrages. Unternehmensfinanzierung Rating Beratung Unternehmenssteuerung Inhaber Ralf D. Matalla Charlttenstr. 18 10117 Berlin Fn 030 / 20 60 39 99-0 Fax 030 / 20 60 39 99-91 matalla@rdm-cnsulting.de www.rdm-cnsulting.de Leitfaden zu Struktur und Inhalt eines Kreditantrages

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Beate Sander KREATIVTEXT Ulm, 09. Mai 2012

Beate Sander KREATIVTEXT Ulm, 09. Mai 2012 Beate Sander KREATIVTEXT Ulm, 09. Mai 2012 Entry Standard Konferenz in Frankfurt: DATAGROUP AG mit We manage IT, Cloud Computing, überzeugenden Finanzzahlen und zuversichtlicher Prognose auf der Überholspur

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Beate Sander, Ulm Ulm, 14. Juli 2010

Beate Sander, Ulm Ulm, 14. Juli 2010 Beate Sander, Ulm Ulm, 14. Juli 2010 CEO W. Mayer vom Fondsdienstleister Ahead AG, Vaduz, begeistert mit perfektem Auftritt bei Salutaris. Ein eigener Fonds ist nicht nur für Vermögensverwalter und Banker

Mehr

14. M:access Analystenkonferenz: Vier spannende Präsentationen am neuen Geschäftssitz der Börse München, Karolinenplatz

14. M:access Analystenkonferenz: Vier spannende Präsentationen am neuen Geschäftssitz der Börse München, Karolinenplatz Sanders Börsenkommentar (11) Ulm, 24. Juli 2009 14. M:access Analystenkonferenz: Vier spannende Präsentationen am neuen Geschäftssitz der Börse München, Karolinenplatz Es ist bereits die 14. M.Access Analystenkonferenz,

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Tag der Logistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brot GmbH

business talk PASS Logistics Talk Tag der Logistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brot GmbH PASS Lgistics Talk Tag der Lgistik beim PLANTOUR-Anwender Harry-Brt GmbH Lgistics Talk, Dnnerstag, 14. April 2011 Harry-Brt GmbH Kiebitzweg 15-19 22869 Schenefeld agenda 10:00 Uhr Empfang & kleiner Imbiss

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

DIP-Investment Markets*: Change of Turnover Structure (Commercial and Residential Properties, Asset Deals only) 5 000 office and shop buildings

DIP-Investment Markets*: Change of Turnover Structure (Commercial and Residential Properties, Asset Deals only) 5 000 office and shop buildings AENGEVELT-RESEARCH: Kurzprfil Immbilienmarkt Deutschland Stand: Februar/März 2007 In der flgenden Zusammenfassung werden aktuelle Trends und Daten des deutschen Immbilienmarktes erläutert, basierend auf

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Mit den KreditBxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Drei bedarfsrientierte Finanzierungs-Pakete Zahlreiche Zusatzservices viele Vrteile, die bares Geld wert sind.

Mehr

Customer Journey und Touchpoint Maps:

Customer Journey und Touchpoint Maps: Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps: Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Inhalte zum Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Wrum geht es in dem

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

W&W-Gruppe Pressegespräch. Statement des Vorstandsvorsitzenden Dr. Alexander Erdland. 11. Mai 2010

W&W-Gruppe Pressegespräch. Statement des Vorstandsvorsitzenden Dr. Alexander Erdland. 11. Mai 2010 W&W-Gruppe Pressegespräch Statement des Vrstandsvrsitzenden Dr. Alexander Erdland 11. Mai 2010 Sperrfrist: 11. Mai 2010, 10 Uhr Es gilt das gesprchene Wrt 0. Einleitung 1. W&W-Gruppe baut Ertragskraft

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht?

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht? Liebe interessierte Fundraiserinnen und Fundraiser, sie bekmmen heute den 4. Newsletter per E-Mail zugesendet. Wir wünschen Ihnen viel Freude, einen erhlsamen Urlaub und s der s, einen traumschönen Smmer.

Mehr

Informationen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen

Informationen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen Infrmatinen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen Die Oberbank AG wurde 1869 gegründet und besitzt eine Vllbankknzessin ( 1 Abs. 1 Zi 1-11, Zi 15-18 und Zi 20 Bankwesengesetz (BWG)), welche ihr

Mehr

Business Finder Presentation. Wir fördern Anlagekultur 07.08.2014 1

Business Finder Presentation. Wir fördern Anlagekultur 07.08.2014 1 Business Finder Presentatin Wir fördern Anlagekultur 07.08.2014 1 Wir fördern Anlagekultur 2 AGENDA WELCHES GESCHÄFTSMODELL BIETET DIE SWISS BROKERS AG? Was verdient ein Business Finder aus diesem Geschäft?

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

Studieninformation zur Befragung von Beratern

Studieninformation zur Befragung von Beratern Investmentfnds-Studie tf di Studieninfrmatin zur Befragung vn Beratern und Zentralverantwrtlichen in Banken & Sparkassen, unabhängigen Finanzdienstleistern, unabhängigen Vermögensverwaltern und Versicherungen

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Pfeiffer, Stefan Matysik, Silvio Bizjak, Daniela; Korfhage, Klaus. Langnickel, Ulrich

Pfeiffer, Stefan Matysik, Silvio Bizjak, Daniela; Korfhage, Klaus. Langnickel, Ulrich EVW II - Prjektbeiratssitzung Besprechungsprtkll zur Sitzung am 24.05.2012 (#02) Prjektbeiratssitzung EVW II #02 Termin: Dnnerstag, 24.05.2012 / 11:00 16:00 Uhr Ort: Gastgeber: Kassel Fraunhfer IWES Königstr

Mehr

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen H. Dunke Teilbereiche der PCs Aufgaben der vrhandenen Systeme: Prduktin (Ofen) Vertrieb (Kunden) Materialwirtschaft (Waage) Umwelt (Abgas) Frage: Wer kmmt im Werk

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank Anlage 4 Blatt 1

KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank Anlage 4 Blatt 1 KchBank GmbH Wertpapierhandelsbank Anlage 4 Blatt 1 Inhaltsverzeichnis Blatt A. Einleitung... 2 B. Knjunkturelle Entwicklung... 3 C. Entwicklung der Gesellschaft... 4 I. Geschäftsentwicklung im Allgemeinen...

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG Akt. Kurs (31.08.11, 09:02, Xetra): 23,90 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 28,00 (28,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Bloomberg: Kurs 12 Mon.: Aktueller Kurs: Aktienzahl ges.:

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Kurzbeschreibung. Zweites Quartal mit Wachstumsschub. Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. GSC-Schätzungen nach Halbjahreszahlen unverändert

Kurzbeschreibung. Zweites Quartal mit Wachstumsschub. Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. GSC-Schätzungen nach Halbjahreszahlen unverändert Akt. Kurs (07.09.10, 09:05, Xetra): 18,78 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 23,00 (23,00) EUR Branche: Land Finanzdienstleistungen Deutschland ISIN: DE0005494165 Reuters: E1SGn.DE Bloomberg:

Mehr

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA)

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Zusammengestellt durch Wirtschaftsförderung Stadt Cswig Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Überblick (Vr)Gründungsberatung Zuwendungsempfänger sind Persnen

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Ihr Data Center in der Tasche

Ihr Data Center in der Tasche Ihr Data Center in der Tasche Mbilisierung inhuse der besser in der mbilen Clud? Knzepte und Nutzen mbiler Anwendungen im Unternehmen Dr. Dieter Kramps cbag systems GmbH & C. KG Inhaber/Geschäftsführer

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

SPÄTZLE FRISCH PRESSEN DIREKT AUS DER VERPACKUNG

SPÄTZLE FRISCH PRESSEN DIREKT AUS DER VERPACKUNG SPÄTZLE FRISCH PRESSEN DIREKT AUS DER VERPACKUNG frizle AG Jahnstr. 2 D-69254 Malsch 1 1. EINMAL IM LEBEN ETWAS EIGENES MACHEN frizle steht für frische Spätzle genau das ist es, was wir machen. Spätzle

Mehr

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht.

Es gibt drei grundlegende Anwendungsbereiche von digitaler Technologie im Gesangsunterricht. Die Entwicklung pädaggischer Ansätze für die Verwendung vn digitaler Technlgie im Gesangsunterricht Zusammenfassung vn Prf. Nrma Enns für die Dkumentatin Eurvx 2012, München Zwei Hauptziele mtivierten

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG Akt. Kurs (14.11.11, 09:57, Ffm): 25,50 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 42,00 (63,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Segment Internet Deutschland DE000A0Z2318 OMLG.DE Open Market

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innvatives Lehrer-Frtbildungsangebt mit freier Zeiteinteilung Fast alle Lehrerinnen und Lehrer kennen das Frtbildungsprjekt Intel Lehren für die Zukunft. Rund 300

Mehr

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet 1. Bestandsaufnahme 2. Handlungsfelder 3. Lösungsvrschläge 1. Bestandsaufnahme Die Nutzung vn Infrmatinstechnlgien und Diensten der Infrmatinsgesellschaft

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Szenarien als Instrumente im strategischen Innovationsmanagement

Szenarien als Instrumente im strategischen Innovationsmanagement Szenarien als Instrumente im strategischen Innvatinsmanagement Sympsium für Vrausschau und Technlgieplanung Miele & Cie. KG 29./30. Nvember 2007 Güterslh Dr.-Ing. Alexander Fink Scenari Management Internatinal

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr