vom 22. November 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "vom 22. November 2012"

Transkript

1 Prüfungs- und tudienordnung des Masterstudiengangs Inforations- und Kouniationstechni (Inforation and Counication Engineering) an der Faultät Techni und Inforati der Hochschule für Angewandte issenschaften Haburg vo. Noveber Das Präsidiu der Hochschule für Angewandte issenschaften Haburg hat a. Noveber nach Absatz atz Haburgisches Hochschulgesetz HbHG - vo. Juli (HbGVBl.. 7), zuletzt geändert a. Dezeber (HbGVBl..), die vo Faultätsrat der Faultät Techni und Inforati a. Noveber nach 9 Absatz Nuer HbHG beschlossene tudiengangsspezifische Prüfungs- und tudienordnung des Masterstudiengangs Inforations- und Kouniationstechni (Inforation and Counication Engineering) des Departents Inforationsund Eletrotechni an der Faultät Techni und Inforati der Hochschule für Angewandte issenschaften in der nachstehenden Fassung genehigt. Präabel Das tudiu i Masterstudiengang Inforations- und Kouniationstechni verittelt den tudierenden ein vertieftes anwendungsorientiertes Fachwissen aus den verschiedenen Bereichen der Kouniationstechni zusaen it den Vorgehensweisen, wie lauffähige ouniationstechnische ystee in Hard- und oftware zu realisieren sind. Neben den Vorlesungen dienen dazu eine Reihe von vorlesungsbegleitenden tia und Projeten, in denen die tudierenden zu einer wissenschaftlichen Arbeitsweise angeleitet werden. Eigenständiges Arbeiten der tudierenden wird dabei gefordert und befördert; gleichzeitig erfolgt dait eine Einübung in das Arbeiten i Tea. Durch ein breites Angebot an ahlpflichtveranstaltungen gibt es die Möglicheit sich in weiteren Vertiefungen pezialwissen und Kenntnisse anzueignen. ährend des tudius wird den tudierenden Gelegenheit gegeben, Kenntnisse und Erfahrungen i internationalen Bereich zu saeln. I Rahen der Masterarbeit werden die tudierenden an den atuellen tand der Forschung und Entwiclung in eine speziellen Gebiet herangeführt. Die tudierenden werden insgesat befähigt, wissenschaftliche Methoden und Erenntnisse bei oplexen Problestellungen sowohl in der xis als auch in der angewandten Forschung einzusetzen. Dabei werden die tudierenden zu einer teaorientierten Arbeitsweise befähigt. Das tudienonzept fördert auch das verantwortliche Handeln in eine freiheitlichen, deoratischen und sozialen Rechtsstaat sowie die icherung der Nachhaltigeit der technischen Lösungen. U diese tudienziele zu erreichen, sind neben der inhaltlichen Gestaltung unterschiedliche Lehrveranstaltungsarten und Lehrethoden vorgesehen. Unterschiedliche Lehrveranstaltungsarten sind seinaristischer Unterricht, Übung, Laborpratiu, Projet, einar, berufspratische Tätigeit und Anleitung zu selbständigen praxisorientierten, wissenschaftlichen Arbeiten, zu Beispiel bei der Bachelorarbeit. Neben de seinaristischen Unterricht werden proble- und projetbezogene tudienforen sowie Gruppenarbeitsforen verstärt eingesetzt. Geltungsbereich Diese Ordnung des tudiengangs ergänzt in den nachfolgenden Regelungen die Bestiungen der Allgeeine Prüfungs- und tudienordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge der Ingenieur-, Naturund Gesundheitswissenschaften sowie der Inforati an der Hochschule für Angewandte issenschaften Haburg (APO-INGI) in der jeweils gültigen geltenden Fassung. Regelstudienzeit und Aufbau () Die Regelstudienzeit beträgt drei eester (eineinhalb Jahre / 9 Kreditpunte). Bei de tudiengang Inforations- und Kouniationstechni (Inforation and Counication Engineering) handelt es sich u einen Masterstudiengang zu de Bachelorstudiengang Eletrotechni und Inforationstechni sowie de internationalen Bachelorstudiengang Inforation Engineering. 6

2 () Das tudiu besteht aus zwei theoretischen und anwendungsorientierten Vertiefungsveranstaltungen der Inforations- und Kouniationstechni und einer Masterarbeit, die i dritten eester anzufertigen ist. Das tudiu wird it der Masterprüfung beendet. () Das Departent stellt für das gesate tudiu einen allgeeinen tudienplan auf, der insbesondere für jedes Fach Ufang, Veranstaltungsart und zeitliche Lage in der eesterfolge ausweist. In allen drei tudienseestern ist die zeitliche Reihenfolge der einzelnen Fächer didatisch begründet. Für alle Fächer werden vo Departent Lernziele und Lehrinhalte erstellt und in geeigneter eise veröffentlicht. Der tudienplan wird vo Faultätsrat beschlossen, er gilt in seiner jeweils zuletzt beschlossenen Fassung. Aadeische Grade Aufgrund der bestandenen Masterprüfung verleiht die Hochschule für Angewandte issenschaften Haburg den Mastergrad Master of cience (Mc). In der Masterurunde wird der tudiengang Inforations- und Kouniationstechni (Inforation and Counication Engineering) aufgenoen. Zulassungsvoraussetzungen () Zu onseutiven Master-tudiu wird zugelassen, wer den Grad des Bachelor of cience oder Bachelor of Engineering an einer Fachhochschule, Universität oder gleichgestellten Hochschule i Geltungsbereich des Hochschulrahengesetzes in eine tudienfach aus de Bereich Eletrotechni, Inforationstechni und/oder Inforati in eine indestens siebenseestrigen Bachelorstudiengang indestens it der Note gut erworben hat. Für Absolventen eines Inforatistudienganges ist durch die Auswahloission ( ) zusätzlich die inhaltliche Orientierung des Erststudius i inne einer Ausrichtung auf die Inhalte des Masterstudiengangs festzustellen. () Bewerber, die als Voraussetzung den Grad eines Bachelor of cience oder eines Bachelor of Engineering auf Grund eines sechsseestrigen Bachelorstudiengangs ( Kreditpunte) erworben haben und deren Bachelorstudiengang bisher ein xisseester enthielt, önnen zugelassen werden, falls sie eine berufliche Tätigeit als Bachelor of cience oder Bachelor of Engineering von indestens 6 Monaten oder ein it Kreditpunten reditiertes xisseester nach Beendigung Ihres Bachelorstudius nachweisen önnen. In allen anderen Fällen önnen die Bewerber it der Auflage zugelassen werden, zusätzliche Prüfungsleistungen i Ufang von bis zu Kreditpunten i Rahen des Masterstudius a Departent Inforations- und Eletrotechni zu erbringen. Die Auswahloission nach setzt fest, wie die fehlenden Kreditpunte nachzuweisen sind. Der Ufang der zusätzlich zu erbringenden Leistungen darf zu einer Verlängerung des tudius u ehr als ein eester führen. () Zu onseutiven Master-tudiu wird zugelassen, wer den Grad Diplo-Ingenieurin oder Diplo- Ingenieur an einer Fachhochschule oder gleichgestellten Hochschule i Geltungsbereich des Hochschulrahengesetzes in eine tudienfach aus de Bereich der Eletrotechni und/oder Inforationstechni indestens it der Note gut erworben hat. () Die Absätze und gelten entsprechend für Absolventinnen und Absolventen ausländischer Hochschulen it als gleichwertig anerannten Abschlüssen. Zusätzlich sind ausreichende deutsche prachenntnisse (z.b. durch DH-Prüfung, Test DaF, Goethe-Institut Zentrale Mittelstufenprüfung (ZMP)) nachzuweisen. () Zu Master-tudiu wird nicht zugelassen, wer Prüfungen zu eine Master of cience oder Master of Engineering aus de Bereich Eletrotechni, Inforationstechni und/oder Inforati endgültig nicht bestanden hat. Das gilt auch für Prüfungen verwandter und vergleichbarer tudiengänge außerhalb des Geltungsbereiches des Hochschulrahengesetzes. (6) HbHG gilt entsprechend. Auswahlverfahren () Über die Zulassung zu tudiu entscheidet eine Auswahloission, die aus folgenden Mitgliedern besteht: 7

3 a) die tudienfachberaterinnen oder tudienfachberater des tudiengangs, b) die oder der Prüfungsausschussvorsitzende, c) eine Professorin oder ein Professor, die oder der in de tudiengang lehrt. Des eiteren als beratendes Mitglied eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter der für Bewerbungs- und studentische Angelegenheiten zuständigen telle. Die Mitglieder werden durch den Faultätsrat eingesetzt. Für jedes Mitglied nach Punt a) bis c) ann ein Ersatzitglied bestit werden. Die Auswahloission ist beschlussfähig, wenn indestens zwei stiberechtigte Mitglieder anwesend sind. () Die Auswahloission stellt eine Rangfolge der Bewerberinnen und Bewerber nach de Grad ihrer Eignung und Motivation auf. In Einzelfällen ann die Auswahloission zur Vervollständigung ihrer Entscheidung Bewerberinnen und Bewerber zu eine Einzelgespräch vorladen. Eine schlechtere Gesatnote ann durch hervorragende Leistungen in anderen Bereichen oder besonders einschlägige Berufserfahrungen ausgeglichen werden. Eine Entscheidung darf nur erfolgen, wenn alle Unterlagen zu Nachweis der Voraussetzungen nach Absatz - vollständig vorliegen. () Die Einzelheiten des Verfahrens werden in einer vo Faultätsrat der Faultät Techni und Inforati zu beschließenden Auswahlordnung geregelt. 6 Module und Kreditpunte () Die Masterprüfung ist eine studienbegleitende Prüfung. ie besteht aus den Pflicht- und ahlpflichtodulen sowie deren zugeordnete Prüfungs-, tudien- und Prüfungsvorleistungen und der Masterarbeit ( ). Das gesate Lehrangebot ist den nachfolgenden Übersichten zu entnehen. Die genauen Beschreibungen der fachlichen Inhalte sind de Modulhandbuch zu entnehen, das i Departent Inforations- und Eletrotechni ausliegt und in geeigneter eise i Internet veröffentlicht ist. () In den nachfolgenden Aufstellungen des Kernstudius für die einzelnen tudienjahre gelten folgende Abürzungen: CP = Kreditpunte = eesterwochenstunden = Veranstaltung findet i oerseester statt = Veranstaltung findet i interseester statt Lehrveranstaltungsarten (LVA): eu = einaristischer Unterricht e = einar = Projet = Laborpratiu Üb = Übung V = Vorlesung Prüfungsforen: H = Hausarbeit K = Klausur KO = Kolloquiu LA = Laborabschluss LR = Laborprüfung M = ündliche Prüfung = Projet R = Referat ÜT = Übungstestat Prüfungsarten: PVL = Prüfungsvorleistung PL = Prüfungsleistung L = tudienleistung () Das erste tudienjahr ufasst die folgenden Module:

4 Modul-Nr. Modul einar Angewandte Matheati Hochfrequenz und Mirowellentechni Digitale ignalverarbeitung auf ignalprozessoren ensortechni 6 7 Verteilte Anwendungen Mobilfun und ignalverarbeitung Kouniationsnet ze ahlpflichtfach 9 ahlpflichtfach Abürzung AM HM HMJ P PP T TP VA Lehrveranstaltungsart LVA e e V V e eester Gruppengröße VAJ 6 M e 6 MJ 6 KN e 6 KNJ 6 P PP P PP V e 6 6, 7 Anrechnungsfator,,,,,,,,,,,,,,,, 6, Credit Points Gewichtung Prüfungsfor (Prüfungsart) R K LA K LA LA/R LA/R CN Anteil,9,7,6,9, 9,7 6, 9,7,,7,,,,7,7,6,6 Die ahlpflichtodule bis des Absatzes bestehen aus verschiedenen Lehrveranstaltungsarten und önnen atheatisch-naturwissenschaftliche, technische, unternehensundliche und/oder allgeeinwissenschaftliche Vertiefungen beinhalten. Als Prüfungsleistung uss das ahlpflichtodul entweder ein Referat (R), eine ündliche Prüfung (M) oder eine Klausur (K) sowie als Prüfungsvorleistung entweder einen Laborabschluss (LA) oder ein Referat (R) enthalten, die jeweilige Prüfungsart und die Lehrveranstaltungsarten sind bei der Anündigung der ahlpflichtodule beanntzugeben. Das ahlpflichtodul ann aus den Masterodulangeboten des Departents, die als Masterwahlpflichtodule vo vorsitzenden Mitglied des Prüfungsausschusses zu bezeichnen sind, gewählt werden. Diese Masterwahlpflichtodule werden durch Aushang den tudierenden beannt gegeben. Die oder der tudierende ann als ahlpflichtodule it schriftlicher Zustiung der oder des Prüfungsausschussvorsitzenden auch Fächer aus Masterstudiengängen anderer Departents der Hochschule für Angewandte issenschaften belegen, sofern in diesen Departents freie Kapazitäten für 9

5 die Teilnahe an den entsprechenden Lehrveranstaltungen und für die Ablegung von Prüfungen vorhanden sind. Der Antrag ist bei der oder de Prüfungsausschussvorsitzenden rechtzeitig vor Beginn des eesters, in de die Leistung erbracht werden soll, zu stellen. Die Genehigung darf nur versagt werden, wenn das andere Departent die Teilnahe aus den oben genannten Gründen ablehnt oder es sich nicht u ein ahlpflichtodul eines Masterstudiengangs handelt oder das Fach nicht den Ufang bezüglich der festgelegten Kreditpunte und den inhaltlichen Anforderungen der ätze und entspricht. () Für jedes ahlpflichtodul üssen den tudierenden indestens zwei Module zur ahl durch Aushang angeboten werden. () I dritten tudienseester ist die Masterarbeit ( ) anzufertigen und dazugehörige Kolloquiu zu halten. Modul Masterarbeit Abürzung Lehrveranstaltungsart LVA eester Gruppengröße Anrechnungsfator Credit Points Gewichtung MT --, - 7 BA MK --, 6 KO Prüfungsfor (Prüfungsart) CN Anteil, (6) ird eine Veranstaltung und die ihr zugeordneten Prüfungen in englischer prache erbracht, wird dies i Zeugnis enntlich geacht. 7 Lehrveranstaltungen, Anwesenheitspflicht In den Lehrveranstaltungsarten it Anwesenheitspflicht, gilt die Anwesenheitspflicht als erfüllt, wenn die oder der tudierende an allen der für die Lehrveranstaltung festgelegten Anzahl an Lehrveranstaltungsstunden teilgenoen hat. Über die Allgeeinen Prüfungs- und tudienordnung (APO-INGI) hinaus gilt auch eine Anwesenheitspflicht für die Veranstaltungsart Projet. Masterarbeit () Die Masterarbeit ist eine theoretische, experientelle, epirische und/oder softwaretechnische Abschlussarbeit it schriftlicher Ausarbeitung. Durch die Masterarbeit sollen die tudierenden zusätzlich zeigen, dass sie in der Lage sind, Problee aus den wissenschaftlichen, anwendungsorientierten und beruflichen Tätigeitsfeldern dieses tudienganges selbstständig unter Anwendung wissenschaftlicher Methoden und Erenntnisse zu bearbeiten, die fächerübergreifenden Zusaenhänge einzuordnen sowie wissenschaftlich und anwendungsorientiert die erworbenen Erenntnisse weiterzuentwiceln und zu vertiefen. Außerde soll die Masterarbeit eine vollständige Recherche der einschlägigen Literatur und eine Einordnung der Ergebnisse in die derzeit laufenden Arbeiten douentieren. () Die Masterarbeit ann angeeldet werden, wenn alle Modulprüfungen erfolgreich abgelegt worden sind. Der Ufang der noch fehlenden tudien-, Prüfungsvor- und Prüfungsleistungen darf Kreditpunte nicht übersteigen. () Die Bearbeitungsdauer der Masterarbeit beträgt sechs Monate. () Die Leistungspunte der Masterarbeit und getrennt davon die Leistungspunte des Kolloquius werden i Zeugnis aufgenoen und ergeben sich jeweils durch Mittelwertbildung der Leistungspunte der beiden Einzelbewertungen, denen die jeweilige Note zuzuordnen ist. Zur Berechnung der Gesatnote werden die Einzelbewertungen der Masterarbeit jeweils it der Zahl und die Einzelbewertungen des 6

6 Kolloquius it der Zahl gewichtet. Für die erfolgreich erbrachte Masterarbeit werden 7 Kreditpunte und für das Kolloquiu Kreditpunte vergeben. 9 Bewertung und Benotung () Für die Bewertung und Benotung der Prüfungsleistungen wird Absatz APO-INGI benutzt. () Die Gesatnote der Masterprüfung errechnet sich aus der ue der gewichteten Notenpunte der Prüfungsleistungen, der gewichteten Notenpunte der Masterarbeit und des zugeordneten Kolloquius. Die Gewichtungen der Prüfungsleistungen sind aus der Übersichtstabelle des 6 für das erste tudienjahr zu entnehen. Von den ahlpflichtodulen gehen diejenigen Module it den besten Benotungen in die Gesatnotenberechnung ein, es sei denn, die oder der tudierende trifft gegenüber de Prüfungsausschuss vor Aneldung der Masterarbeit eine andere Bestiung über die in die Gesatnotenberechnung aufzunehenden ahlpflichtodule. Als Zusatzodul werden, falls vorhanden, die drei nächstbestbewerteten ahlpflichtodule it ins Zeugnis aufgenoen, jedoch bei der Bildung der Gesatnote nicht berücsichtigt. Auf Antrag ann vor Zeugniserstellung eine andere ahl für die in das Zeugnis aufzunehenden Zusatzodule getroffen werden. Absatz 6 atz APO-INGI wird ausgeschlossen. () Die Masterprüfung ist bestanden, wenn alle Modulprüfungen, ithin die den Modulen zugeordneten tudien-, Prüfungsvor- und Prüfungsleistungen, bestanden sind, die Masterarbeit und das zugeordnete Kolloquiu erfolgreich erbracht worden sind. Die Gesat- und Abschlussnote der bestandenen Masterprüfung lautet: Gesatnote Abschlussnote über und genau Punte sehr gut (it Auszeichnung) weniger als bis Punte sehr gut weniger als bis Punte Gut weniger als bis Punte Befriedigend weniger als bis Punte Bestanden () Die Bestiung nach Absatz 6 APO-INGI wird ausgeschlossen. () Die Bewertung der Tests nach Absatz Nuer APO-INGI ann bis zu % in die Bewertung der Klausuren (K) Absatz Nuer APO-INGI einbezogen werden. (6) iederholungsprüfungen außerhalb der festgelegten Prüfungszeiträue önnen auch als ündliche Prüfungen durchgeführt werden. Dazu ist die iederholungsprüfung indestens drei ochen vor de Prüfungsterin durch Aushang beannt zu geben und in de Aushang die geänderte Prüfungsfor anzugeben. tudierende üssen sich spätestens eine oche vor de Terin der Prüfung verbindlich anelden. (7) An iederholungsprüfungen önnen nur tudierende teilnehen, die die Prüfung indestens einal nicht bestanden haben oder aufgrund von Kranheit an der regulären Prüfung nicht teilnehen onnten. Zeugnis sowie Masterurunde () Das Masterzeugnis wird ausgestellt, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:. das zu Besuch der Hochschule für Angewandte issenschaften Haburg i Masterstudiengang Inforations- und Kouniationstechni (Inforation and Counication Engineering) berechtigende Zeugnis,. die Iatriulation i Masterstudiengang Inforations- und Kouniationstechni (Inforation and Counication Engineering),. die bestandenen Prüfungsleistungen und der ihnen zugeordneten tudien- und Prüfungsvorleistungen der einzelnen Module ( 6),. die bestandene Masterarbeit und das bestandene zugeordnete Kolloquiu ( 7),. eine Erlärung nach 7 Absatz APO-INGI, 6. der erfolgreiche Erwerb von insgesat Kreditpunten i Bachelor- und Masterstudiu. 6

7 () Prüfungsleistungen, die in englischer prache erbracht worden sind, werden als solche geennzeichnet. In-Kraft- Treten, chlussvorschriften () Diese Ordnung tritt a Tag ihrer Veröffentlichung i Hochschulanzeiger in Kraft. ie gilt ab de interseester / für alle tudierenden, die ab de interseester / das tudiu i Masterstudiengang Inforations- und Kouniationstechni (Inforation and Counication Engineering) aufgenoen haben und aufnehen werden. () Die Prüfungs- und tudienordnung des Masterstudiengangs Inforations- und Kouniationstechni (Inforation and Counication Engineering) des Departents Inforationsund Eletrotechni an der Faultät Techni und Inforati der Hochschule für Angewandte issenschaften Haburg vo. Mai (Hochschulanzeiger Nr. /.) tritt zu de in Absatz atz genannten Zeitpunt außer Kraft. () Prüfungs- und tudienleistungen der Ordnung nach Absatz werden bei Gleichwertigeit anerannt. () tudierende, die ihr tudiu i Masterstudiengang Inforations- und Kouniationstechni (Inforation and Counication Engineering) nach der in Absatz genannten Ordnung vor de interseester / begonnen haben, önnen auf Antrag die Masterprüfung bis zu Ende des interseester /6 nach jener Ordnung ablegen. () Der echsel von der in Absatz genannten Ordnung in diese Ordnung wird durch Übergangsstudienpläne geregelt, die vo Faultätsrat zu beschließen und die in geeigneter For beannt gegeben werden. Die Übergangsstudienpläne enthalten auch Äquivalenzlisten, die festlegen, welche Prüfungs- und tudienleistungen dieser Ordnung it denen der Ordnung nach Absatz gleichwertig sind. Hochschule für Angewandte issenschaften Haburg Haburg, den. Noveber 6

vom 22. November 2012

vom 22. November 2012 Prüfungs- und tudienordnung des Masterstudiengangs Automatisierung an der Faultät Techni und Informati der Hochschule für Angewandte issenschaften Hamburg vom. November Das Präsidium der Hochschule für

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Aufbau und Regelstudienzeit

1 Geltungsbereich. 2 Aufbau und Regelstudienzeit Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Informatik am Department Informatik der Fakultät Technik und Informatik der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Vom 22. Mai 2008 Das Präsidium

Mehr

vom 22. November 2012

vom 22. November 2012 rüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Regenerative Energiesysteme und Energiemanagement Eletro- und Informationstechni des Departments Informations- und Eletrotechni an der Faultät Techni

Mehr

vom 20. November 2014

vom 20. November 2014 Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik am De partment Informatik der Fakultät Technik und Informatik der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg vom 20. November

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Aufbau und Regelstudienzeit. 3 Akademische Grade. 4 Zulassungsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Aufbau und Regelstudienzeit. 3 Akademische Grade. 4 Zulassungsvoraussetzungen Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Automatisierung am Department Informations- und Elektrotechnik der Fakultät Technik und Informatik der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Vom 08. September 2011

Vom 08. September 2011 Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Masterstudiengangs Biomedical Engineering / Medizintechnik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied Sciences)

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut. Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut. Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Fachhochschule

Mehr

In dieser Fassung ist die Änderung der Prüfungsordnung vom 26. November 2010 eingearbeitet.

In dieser Fassung ist die Änderung der Prüfungsordnung vom 26. November 2010 eingearbeitet. 1 In dieser Fassung ist die Änderung der Prüfungsordnung vom 26. November 2010 eingearbeitet. Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Technische Informatik am Department Informatik der Fakultät

Mehr

3 Zugangsvoraussetzungen

3 Zugangsvoraussetzungen Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automobil- und Nutzfahrzeugtechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut in der konsolidierten, nicht amtlichen Fassung der Ersten

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1

Prüfungs- und Studienordnung Master Internationale Fachkommunikation Seite 1 Seite 1 Prüfungs- und Studienordnung Satzung des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Internationale Fachkommunikation an der Fachhochschule Flensburg (1) Aufgrund 52 Absatz 1 und 10 des

Mehr

geänderte Fassung vom : Fakultätsratsbeschluss vom: überarbeitet am:, von: 01.04.2009 Tremmel 01.08.2009 Lütkebohle 23.04.2010 24.03.

geänderte Fassung vom : Fakultätsratsbeschluss vom: überarbeitet am:, von: 01.04.2009 Tremmel 01.08.2009 Lütkebohle 23.04.2010 24.03. Studienplan für den Master-Studiengang Maschinenbau an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Nürnberg in der Fassung vom.0.010 Der Studienplan des Masterstudienganges

Mehr

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudiengangs Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 36 11. Jahrgang Gelsenkirchen, 11.11.2011 Inhalt: 1. 1. Satzung zur Änderung der Masterprüfungsordnung (MPO) Seite für den Studiengang Internet-Sicherheit

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Landshut

an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Industriemarketing und Technischer Vertrieb an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Landshut Vom

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut vom 18.06.2010 in der konsolidierten, nicht amtlichen Fassung der

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004 Der Fakultätsratrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT Neufassung beschlossen in Ersatzvornahme des Dekanats des Fachbereichs

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Master-Studiengang Automatisierungstechnik an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik / Informatik und Maschinenbau. Vom 09. November

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 03 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 Bestimmungen für den Studiengang International Management Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 40-IM/M Aufbau des Studiengangs 41-IM/M Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut vom... Aufgrund von Art. 13, Art 58 Abs. 1, Art. 61, Art. 66, Art

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 03.07.2013

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 03.07.2013 SO ML Spezielle rüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 03.07.2013 räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen

Mehr

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen des Fachbereichs Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen der Universität Kassel vom 29. April 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Lehrveranstaltungsarten (LVA) SeU = Seminaristischer Unterricht S = Seminaristischer Unterricht in kleinerer Gruppe ohne Anwesenheitspflicht

Lehrveranstaltungsarten (LVA) SeU = Seminaristischer Unterricht S = Seminaristischer Unterricht in kleinerer Gruppe ohne Anwesenheitspflicht Erste Änderung der studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung der Masterstudiengänge Berechnung und Simulation im Maschinenbau, Nachhaltige Energiesysteme im Maschinenbau, Produktionstechnik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik () an der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil Bestimmungen für den Masterstudiengang Baumanagement Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4 B. Besonderer Teil 40-BM/m Aufbau des Studiengangs 41-BM/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internet Web Science an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 19. Februar 2010 (in der Fassung der dritten Änderungssatzung vom 7.

Mehr

(2) Die Masterarbeit wird im 3. Semester des Masterstudiums abgelegt.

(2) Die Masterarbeit wird im 3. Semester des Masterstudiums abgelegt. Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Prozess-Engineering und Produktionsmanagement (PEP) mit den Studienschwerpunkten und mit dem Abschluss Master of Engineering (M. Eng.) in

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Physiotherapie (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Präambel Aufgrund von 14 Absatz 1 Nr. 2 Teilgrundordnung

Mehr

3 Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit beträgt 3 Semester.

3 Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit beträgt 3 Semester. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Systems Engineering an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut vom 15. Dezember 2009 in der konsolidierten, nicht amtlichen Fassung

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 18.10.2004 geändert am 18.07.2005 Aufgrund von 2 Abs. 1 und von 38 Abs.

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang. Elektrotechnik. Abschluss: Master of Engineering. vom 13.05.2015 Version 1.0 Gültig ab dem 01.09.

Bestimmungen. für den Studiengang. Elektrotechnik. Abschluss: Master of Engineering. vom 13.05.2015 Version 1.0 Gültig ab dem 01.09. Bestimmungen für den Studiengang Elektrotechnik Abschluss: Master of Engineering vom 13.05.2015 Version 1.0 Gültig ab dem 01.09.2015 Teil B: Besondere Bestimmungen Teil C: Schlussbestimmungen 40-ELWM Aufbau

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04. Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.2014 Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

3 Zulassungsvoraussetzungen (1) Zur Externenprüfung (Bachelor of Arts) kann zugelassen werden, wer folgende Voraussetzungen erfüllt:

3 Zulassungsvoraussetzungen (1) Zur Externenprüfung (Bachelor of Arts) kann zugelassen werden, wer folgende Voraussetzungen erfüllt: Satzung der Externenprüfungsordnung Gesundheits- und Tourismusmanagement (Bachelor of Arts) der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen vom 30. Juli 2013 in der Fassung der 1. Änderungssatzung

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Vom 26. Juni 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST IM KULTURGESCHICHTLICHEN KONTEXT Neufassung beschlossen

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Dezember 2013 Nr. 158/2013 I n h a l t : Zweite Satzung zur Änderung der Einheitlichen Regelungen für die Bachelor-und Master-Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugbau, Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik),

Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik), Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Soziale Arbeit (Teil B) Seite 1 von 8 Besonderer Teil (B) der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Soziale Arbeit ( Sozialarbeit/ Sozialpädagogik), Fachbereich

Mehr

Veranstalter. Studienumfang und Abschlüsse

Veranstalter. Studienumfang und Abschlüsse Angebotsspezifische Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Softwareentwicklung und Software Engineering an der Universität Bremen mit dem Weiterbildenden Studium Softwareentwicklung und Software

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 1. August 010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 7, S. 0150) in der Fassung vom 1. Dezember 015 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 7, S. 7) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 9. Februar 2011 (Brem.ABl. S. 531) und

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System) Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studienganges

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 5. November 2008 (Brem.ABl.

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang IT-Systems Engineering des Hasso-Plattner- Instituts an der Universität Potsdam Stand: 23.04.

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang IT-Systems Engineering des Hasso-Plattner- Instituts an der Universität Potsdam Stand: 23.04. Zulassungsordnung für den Masterstudiengang IT-Systems Engineering des Hasso-Plattner- Instituts an der Universität Potsdam Stand: 23.04.2009 ÜBERSICHT: 1 Geltungsbereich 2 Zuständigkeit 3 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Prüfungsordnung. Biomaterials Science

Prüfungsordnung. Biomaterials Science Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biomaterials Science an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena

Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Master of Science. Version 6 19.02.2014

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Master of Science. Version 6 19.02.2014 Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Master of Science Version 6 9.02.204 40-WIIM Aufbau des Studiengangs 4-WIIM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan 42-WIIM

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013

1 Geltungsbereich der Fachprüfungsordnung. Seite 1 von 9. vom 18.09.2013 Seite 1 von 9 Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik und Produktionsmanagement der Fachbereiche Angewandte Ingenieurwissenschaften, Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

vom 28.02.2006, Verkündungsblatt Nr. 2/2006 in der Fassung der 3. Änderung, veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012.

vom 28.02.2006, Verkündungsblatt Nr. 2/2006 in der Fassung der 3. Änderung, veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012. Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den dualen Master-Studiengang Wertschöpfungsmanagement im Maschinenbau (WMM), mit dem Abschluss "Master of Engineering" in der Fakultät II - Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut Jahrgang: 2011 Laufende Nr.: 201-6 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Industriemarketing und Technischer

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 24. Juni 2014 (Brem.ABl. S. 1047), und

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

vom 25.07.2011 Präambel

vom 25.07.2011 Präambel Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt vom 25.07.2011 Präambel Aufgrund von Art. 13

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge der Fakultät IV der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge der Fakultät IV der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge der Fakultät IV der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg hat gemäß 18

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 40-I/m Aufbau des Studiengangs 41-I/m (entfällt) 42-I/m Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Heilpädagogik (BAH) Inklusive Bildung und Begleitung mit dem Abschluss Bachelor of Arts an der Fakultät V, Diakonie, Gesundheit und Soziales

Mehr

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums.

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums. rüfungsordnung BSc-VL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg Seite 1 von 5 Volkswirtschaftslehre 1 Studienumfang Der Studiengang Volkswirtschaftslehre ist ein Ein-Fach-Bachelor mit fachfremden

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs. vom 20. Februar 2013

Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs. vom 20. Februar 2013 Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsprogramm Pflegewissenschaft des Fachbereichs 11 vom 20. Februar 2013 Der Rektor der Universität Bremen hat am 20. Februar 2013 nach 110 Absatz 3 des

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung:

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung: L-3303-1-001 MAPO_UF * Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Unternehmensführung" der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zum Erwerb des akademischen

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH Neufassung beschlossen in der 214. Sitzung des Fachbereichsrates des

Mehr