ERSTE HILFE FRAGENKATALOG mit Antworten JUGEND NÖ AUSGABE 2011 JUGEND ÖSTERREICHISCHES ROTES KREUZ LANDESVERBAND NIEDERÖSTERREICH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERSTE HILFE FRAGENKATALOG mit Antworten JUGEND NÖ AUSGABE 2011 JUGEND ÖSTERREICHISCHES ROTES KREUZ LANDESVERBAND NIEDERÖSTERREICH"

Transkript

1 ERSTE HILFE FRAGENKATALOG mit Antworten JUGEND NÖ AUSGABE 2011 LANDESVERBAND NIEDERÖSTERREICH JUGEND 3430 TULLN, FRANZ-ZANT-ALLEE

2 ERSTE HILFE Fragen und Antworten 2011 für JUGENDGRUPPEN und schulische TEAMS. Zusammengestellt von Franz Harrauer Grundlagen: Stand der gesamten Erste-Hilfe-Lehrmeinung des ÖRK aktuelle Ausgabe Leitbild des Roten Kreuzes Aufgaben des Jugendrotkreuzes Jugend 1: Abzeichen in BRONZE / SILBER Jugend 2: Abzeichen in GOLD 2

3 1) Wie heißen die Grundsätze des Roten Kreuzes? Neutralität Unabhängigkeit Mitgefühl Freiwilligkeit Menschlichkeit Demokratie Universalität Tapferkeit Einheit Opferbereitschaft Unparteilichkeit 2) Der Leistungsbeitrag des Jugendrotkreuzes wird verwendet für: Therapielager Ankauf von Grundstücken Erste Hilfe- und Schwimmkurse Kurse für ELKI sowie Betreuung und Pflege in der Familie Ausflugsfahrten 3) Wer war der Gründer des Roten Kreuzes? Henry Dunant Albert Schweitzer Theodor Körner Florence Nightingale 4) Wie lautet das richtige Verhältnis von Unfällen zu Hause und in der Arbeit? 70 Prozent in der Arbeit und im Straßenverkehr, 30 Prozent zu Hause, in der Freizeit oder beim Sport 70 Prozent zu Hause, in der Freizeit oder beim Sport und 30 Prozent in der Arbeit und im Straßenverkehr 60 Prozent zu Hause, in der Freizeit oder beim Sport und 40 Prozent in der Arbeit und im Straßenverkehr 50 Prozent zu Hause, in der Freizeit oder beim Sport und 50 Prozent in der Arbeit und im Straßenverkehr 5) Welche Maßnahme ist in der Rettungskette als erste durchzuführen? Notruf Erste Hilfe leisten Hilferuf Unfallursache feststellen Absichern Polizei verständigen 3

4 6) Welche Maßnahmen gehören zu den Pflichten von Ersthelfer/innen? Unfallursache feststellen Notruf Basismaßnahmen Psychologische Betreuung Medikamente verabreichen Verletzten/r zu essen, trinken oder rauchen geben 7) Die Glieder der Rettungskette heißen: Hilferuf Rettungsdienst Ärztliche Versorgung Erste Hilfe leisten Sanitätshilfe Notruf Absicherung Transport Weitere Versorgung 8) Der Hilferuf Hilfe! Kann mir jemand helfen? soll zu welchem Zeitpunkt erfolgen? Wenn man zum/r Verletzten kommt Zwischen Bewusstseinskontrolle und dem Freimachen der Atemwege Wenn ich daran denke Wenn die Notfalldiagnose Atem-Kreislaufstillstand vorliegt 9) Ordne den Notfällen die entsprechenden Maßnahmen zu: 1 Gefahrenzone : Herzdruckmassage und Beatmung bei 3 2 Bewusstlosigkeit: Blutstillung bei 4 3 Atem-Kreislaufstillstand: Absichern, Retten bei 1 4 Starke Blutung: Basismaßnahmen bei 5 5 Schock: Stabile Seitenlagerung bei 2 10) Gib die Notrufnummern an: Rettung:144 Feuerwehr:122 Polizei:133 Euro-Notruf:112 Vergiftungsinformationszentrale:01/ ) Mit welcher Notrufnummer erreichst du die Polizei?

5 12) Wie lautet die Nummer der Vergiftungsinformationszentrale? 01/ / / / ) Was gehört zu den 4 Ws? Warum Wo Was Woher Wie viele Wann Wer 14) Wann muss eine das Warndreieck aufgestellt werden? Wenn das Fahrzeug einen Fahrstreifen verlegt und Nur bei schlechter Sicht Bei schlechter Sicht Bei unübersichtlichen Stellen Wenn noch Zeit bleibt 15) Wie kannst du eine Gefahrenzone absichern und was brauchst du dazu? Alarmblinkanlage einschalten Warnweste anziehen Winkerkelle benutzen Lichthupe betätigen Warndreieck aufstellen 16) Wie kann ein Verletzter aus dem Auto gerettet werden? Heimlich Handgriff Rautekgriff Rettungsgriff Esmarch Handgriff 17) Wo kommt Kohlendioxid vor? In Stollen und Brunnenschächten geschlossenen Garagen Gärkellern (von Wein- und Mostkellereien) Jauchegruben 5

6 18) Wann und wo entsteht Kohlenmonoxid? Im Weinkeller Bei unvollständigen Verbrennungen In schlecht gewarteten Ölöfen, Gasthermen und Durchlauferhitzern beim Ausatmen in Jauchegruben 19) Wie muss sich ein/e Ersthelfer/in bei einem Badeunfall verhalten? Bei Umklammerung entweder abtauchen oder sich mit Befreiungsgriffen lösen Gefährlichkeit des Gewässers beachten (Untiefen, große Entfernung, starke Strömung, Wellengang, Uferbeschaffenheit,...) Mit einem Hechtsprung ins Wasser springen Rettungsring und Leine dem/der Ertrinkenden zuwerfen Notruf 20) Warum muss bei einer verunfallten Person ohne Bewusstsein der Sturzhelm abgenommen werden? Zur besseren Lagerung Zur Atemkontrolle Zur besseren Fixierung des Kopfes Um Erstickungsgefahr zu verhindern Zum Erkennen von Gesichtsverletzungen 21) Welche Schritte kommen bei der Sturzhelmabnahme vor? Den Kopf unter Zug gerade richten und mit den Knien fixieren Helm seitlich ergreifen, auseinander ziehen und nach hinten kippen, bis die Nasenspitze sichtbar wird Den Helm in der vorgefundenen Lage abnehmen (Patientenschonung!) Das Visier öffnen, hat der Verletzte eine Brille, diese nicht abnehmen 22) Wie erfolgt die Kontrolle des Bewusstseins? Ansprechen Kniereflex testen Starken Schmerzreiz zufügen Sanftes Schütteln an den Schultern Augenlid anheben und Pupillenreflex kontrollieren Schmerzreiz am Handrücken zufügen 23) Wie lautet die richtige Reihenfolge beim Notfallcheck? Bewusstseinskontrolle Freimachen der Atemwege Hilferuf Atemkontrolle Bewusstseinskontrolle Hilferuf Freimachen der Atemwege Atemkontrolle Freimachen der Atemwege Atemkontrolle Hilferuf Bewusstseinskontrolle Bewusstseinskontrolle Hilferuf Atemkontrolle Freimachen der Atemwege 6

7 24) Ein Unfallopfer reagiert auf äußere Reize nicht situationsgerecht. Was sind die nächsten Schritte? Erfragen der möglichen Ursache dieses Zustandes Suche nach Zusatzverletzungen Hilferuf, Atemkontrolle Sofort in die stabile Seitenlage bringen 25) Wie kann man kontrollieren, ob normale Atmung vorhanden ist? Hören auf Ein- und Aus- Atemgeräusche Schauen auf Brustkorbbewegungen Ansprechen, berühren und einen leichten Schmerzreiz zufügen Fühlen der Ausatemluft 26) Was ist notwendig, um die Atemwege frei zu machen? Öffnen beengender Kleidungsstücke Sofort Inspektion der Mundhöhle in vorgefundener Lage des Kopfes Kopf nackenwärts überstrecken, damit die Zunge angehoben wird Einblasen von Luft in den Mund oder die Nase 27) Bei welchen Gegebenheiten spricht man von einer bewusstlosen Person? Bewusstsein fehlt, Atmung fehlt Bewusstsein fehlt, normale Atmung erhalten Atmung fehlt, Bewusstsein erhalten 28) In welche Lage ist ein/e Bewusstlose/r zu bringen? Stabile Seitenlage zum Freihalten der Atemwege Rückenlage mit überstrecktem Kopf zur Erleichterung der Atmung Flache Rückenlage, damit die Person auf der Trage weniger Platz braucht Flache Rückenlage mit erhöhten Beinen zur besseren Blutzirkulation 29) Welche Maßnahmen müssen nach der Lagerung der bewusstlosen Person noch durchgeführt werden? Alle 10 Minuten Atem- und Kreislaufzeichen kontrollieren Basismaßnahmen wie Wärmeerhaltung, Frischluftzufuhr, usw. Atemkontrolle in regelmäßigen Abständen (1-2 Minuten) Person zu tiefer und langsamer Atmung anregen 30) Woran erkennt man einen Atem-Kreislaufstillstand? Kalter Schweiß auf der Stirn Blaue Lippen Keine Atmung, aber Bewusstsein vorhanden Kein Bewusstsein und keine normale Atmung feststellbar 7

8 31) Welche Erste-Hilfe-Maßnahmen sind bei einem Menschen mit Atem-Kreislaufstillstand durchzuführen? Herzdruckmassage und Beatmung Stabile Seitenlage Defibrillator Einsatz so rasch als möglich Notruf Nur Beatmung 32) Worauf muss bei der Beatmung geachtet werden? Überstrecken des Kopfes nackenwärts Farbe der Lippen Heben und Senken des Brustkorbs Alter der betroffenen Person Freie Atemwege 33) Beschreibe die Technik der Herzdruckmassage beim Erwachsenen: Be- und Entlastungsphase sollen gleich lang sein, rhythmischer Druck Möglichst kurze und kräftige Kompressionen zur Erzielung hoher Blutdruckwerte Reglose/n auf eine harte flache Unterlage legen, Druckpunkt in der Mitte des Brustkorbes, Handballen auf das Brustbein auflegen Finger abspreizen, Brustbein ca. 5 6 cm eindrücken, Druck senkrecht von oben 34) Wie gehst du bei der Mund-zu-Mund-Beatmung vor? Hand auf die Stirn des reglosen Menschen legen Atemluft in den Mund des reglosen Menschen blasen - Atemkontrolle Hand auf die Stirn des reglosen Menschen legen Kinn hoch ziehen, Nasenlöcher zu drücken Atemluft in den Mund des reglosen Menschen blasen Nasenlöcher zu drücken Atemluft in den Mund des reglosen Menschen blasen Atemkontrolle 35) In welchem Rhythmus erfolgen Herzdruckmassage und Beatmung? 5 Herzdruckmassagen, 1 Beatmung 5 Beatmungen,1 Herzdruckmassage 30 Herzdruckmassagen, 2 Beatmungen 30 Beatmungen, 2 Herzdruckmassagen 15 Herzdruckmassagen, 2 Beatmungen 15 Beatmungen, 2 Herzdruckmassagen 8

9 36) Wie lange soll bei einer reglosen Person Herzdruckmassage und Beatmung durchgeführt werden? Mindestens 15 Minuten Bis normale Atmung einsetzt Bis die Rettung /das Rote Kreuz eintrifft Bis alle Nachbar/innen versammelt sind Bis der Helfer/die Helferin von jemanden abgelöst wird Solange die Familie es wünscht Bis der Helfer/die Helferin nicht mehr kann Maximal 30 Minuten 37) Was bewirkt ein Defibrillator-Schock bei Atem-Kreislaufstillstand? Sofortiges Einsetzen der Atmung durch Stimulation der Lungengefäße Vom Kammerflimmern zum regelmäßigen Herzrhythmus Durch Herzerwärmung zu erneutem regelmäßigen Schlagen 38) Wann darfst du einen Defibrillator verwenden? Bei einem Atem-Kreislaufstillstand Gar nicht, da er ein medizinisches Gerät ist Wenn der Rettungsdienst es sagt Wenn der Patient bewusstlos ist 39) Wann spricht man von einer starken Blutung? Wenn die Person ein blutverschmiertes Gesicht hat das Blut dunkelrot ist Blut aus einer Wunde spritzt oder stark fließt das Blut hellrot ist innerhalb kurzer Zeit eine erhebliche Menge Blut verloren geht die Wunde länger als 5 cm ist 40) Was sind die ersten Maßnahmen bei einer stark blutenden Wunde? Tieflagerung, wenn möglich Hochhalten, wenn möglich Fingerdruck Druckverband Guter Zuspruch 9

10 41) Wie erfolgt die Blutstillung durch Fingerdruck? Verletzte/n hinsetzen oder hinlegen und wenn möglich verletzten Körperteil hochhalten Keimfreie Wundauflage auf die stark blutende Wunde pressen Fingerdruck bis zum Eintreffen der Rettung beibehalten Durch andere blutstillende Maßnahmen ersetzen (z.b.: Druckverband) Auf keinen Fall Handschuhe verwenden (rutschen von Wunde ab) 42) Was ist zu tun, wenn es durch den Druckverband durchblutet? Sofort mit den Fingern draufdrücken Sofort den Druckverband entfernen und einen neuen, festeren anlegen Einen zweiten Druckverband darüber anlegen Eine Abbindung durchführen 43) Was eignet sich als Druckkörper für einen Druckverband? Stein Mullbinde Dreiecktuch Einmalhandschuh 44) Wann muss man auch mit einer geringfügigen Verletzung zum Arzt oder zur Ärztin? Wunde ist rot Wunde schmerzt Keine Tetanusimpfung Gegenstand ist weniger als 1,5 mm eingedrungen 45) Wie wird eine Wunde mit einem herausragenden Fremdkörper versorgt? Muss vor dem Transport entfernt werden Darf nicht entfernt werden Wird immer zur Wundversorgung entfernt Keimfreie Wundauflage Ringpolster - fixieren 46) Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Nasenbluten? Blutendes Nasenloch zudrücken Die Nase mit Watte tamponieren Kopf in den Nacken legen lassen Kopf nach vorne beugen Trösten Warme Umschläge in den Nacken Kalte Umschläge in den Nacken 10

11 47) Welche Maßnahmen zählen zu den Basismaßnahmen? Lagerung Warme Getränke verabreichen Frische Luft Verabreichen von schmerzstillenden Medikamenten Wärme Angehörige anrufen Psychische Betreuung Zu schneller Atmung anhalten 48) Welche Lagerungsarten kennst du bei vorhandenem Bewusstsein? Mit erhöhtem Oberkörper bei : Atemnot, Herzbeschwerden, Kopfverletzungen, Hitzenotfällen Mit erhöhten Beinen bei : Blutungen, Verbrennungen, Unterzuckerung, Kollaps In Seitenlage bei : Schlaganfall, Bewusstseinsstörung, Gefahr des Erbrechens Mit angezogenen Beinen bei : Bauchverletzungen Mit leicht erhöhtem Oberkörper bei Schlaganfall, Herzinfarkt 49) Wie soll ein ansprechbarer Patient mit Herzbeschwerden gelagert werden? Mit erhöhten Beinen Mit angezogenen Beinen Mit erhöhtem Oberkörper In Seitenlage 50) Was ist die richtige Lagerungsart bei einem ansprechbaren Patienten nach einem Kollaps? Erhöhter Oberkörper Erhöhte Arme Erhöhte Beine Sitzend In Seitenlage 51) Wie entsteht ein Schock? Wenn man etwas schlimmes erlebt hat Wenn man von jemand erschreckt wurde Wenn man viel Blut verloren hat Wenn man einen Unfall gehabt hat 52) Wie kann sich ein Schock äußern? Blasse Haut Muskelzittern Angst Schweißausbruch 11

12 53) Welche Maßnahmen kennst du, bei einer schweren Verlegung der Atemwege? Schläge zwischen die Schulterblätter Patienten zum Erbrechen bringen Mund zu Mund Beatmung Heimlich-Handgriff 54) Nenne Erste-Hilfe-Maßnahmen bei einem Insektenstich im Mund-Rachenraum: Warme Umschläge um den Hals legen Bei allergischen Reaktionen: weitere Reaktionen abwarten Kalte Umschläge um den Hals legen Bei allergischen Reaktionen: Arzt/Ärztin oder Krankenhaus aufsuchen Ständig Eis lutschen lassen Basismaßnahmen Notruf Luftröhrenschnitt Warme Getränke geben 55) Nenne Erste-Hilfe-Maßnahmen, die nach einem Biss einer heimischen Giftschlange durchzuführen sind: Verletzten Körperteil ruhig stellen Warme Umschläge auf die Bissstelle Basismaßnahmen Kalte Umschläge auf die Bissstelle Notruf Verletzten Körperteil bewegen lassen Transport durchführen Bisswunde aussaugen Gliedmaße abbinden 56) Warum kann ein Zeckenbiss gefährlich sein? Übertragung von Tollwut Übertragung von anderen Krankheiten (z. B. Borreliose) Übertragung von Hirnhautentzündung (FSME) Übertragung von Wundstarrkrampf 57) Nenne Erste-Hilfe-Maßnahmen nach einem Zeckenbiss: Ungeimpfte sollen nach einem Zeckenbiss auf jeden Fall eine/n Arzt/Ärztin aufsuchen Öl auftropfen, durch kreisende Bewegung Zecke lockern und entfernen Bei späteren Rötungen bzw. Entzündungen ist ein/e Arzt/Ärztin aufzusuchen Mit einer Pinzette ganz vorne fassen und ohne Drehen gerade abziehen 12

13 58) Erste Hilfe nach einem Tierbiss Wunde aussaugen Keine Wundversorgung durchführen Keimfrei verbinden Sofort Arzt/Ärztin oder Krankenhaus aufsuchen Tierbesitzer ermitteln 59) Nenne die Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Verätzungen der Haut: Kleider nicht entfernen, um nicht die bereits geschädigte Haut weiter zu verletzen, sondern intensiv mit kaltem Wasser spülen Einmalhandschuhe verwenden, metallisierten Verband anlegen, weitere Basismaßnahmen und Notruf Einmalhandschuhe verwenden, sofort mit reinem Wasser intensiv spülen, darauf achten, dass das abfließende Wasser den kürzesten Weg über die Haut nimmt, um unverletzte Körperstellen zu schützen Einmalhandschuhe verwenden, sofort die mit ätzender Substanz getränkte Kleidung entfernen (Selbstschutz beachten!) 60) Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Verätzung der Augen: Auge Minuten mit reinem Wasser von innen nach außen spülen Basismaßnahmen und Notruf absetzen Auge nicht ausspülen Auge keimfrei bedecken und Ruhigstellung beider Augen 61) Nenne die Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Verätzungen des Verdauungstraktes: Sofort Wasser in kleinen Schlucken zu trinken geben, um die Substanz zu verdünnen Mit Salzwasser zum Erbrechen bringen, um die Substanz zu entfernen Milch trinken lassen, um die Substanz zu binden Mund ausspülen Wenn die Substanz bekannt ist, die Vergiftungsinformationszentrale (VIZ) unter der Telefonnummer 01/ anrufen und deren Anordnungen durchführen Basismaßnahmen Notruf 62) Was ist zu tun, wenn die Kleidung einer Person Feuer gefangen hat? Brennende Person am Boden wälzen Flammen mit Decke, Tüchern oder Kleidungsstücken ersticken Brennende Person am Weglaufen hindern Angeklebte Kleidungsstücke herunterreißen, damit man die Haut kühlen kann 13

14 63) Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Verbrennungen: Salbe, Puder oder Gelee auf die Wunde geben Olivenöl auf die Wunde gießen Mindestens Minuten mit handwarmem Wasser spülen Bedeckung mit metallisiertem Verband Basismaßnahmen und Notruf 64) Welche Körperstellen sind besonders erfrierungsgefährdet? Körperstellen, die von zu enger Bekleidung umgeben sind (z. B. Schuhwerk) Rücken Körperstellen, die von weiter Bekleidung umgeben sind, da diese wenig Kälteschutz bietet Besonders gefährdet sind Körperstellen, die wenig Schutz durch Muskulatur und Gewebe haben (Zehen, Finger, Wangen, Nase und Ohren) 65) Beschreibe Erste-Hilfe-Maßnahmen bei einer ansprechbaren Person mit einer Erfrierung: Keimfreien Verband anlegen, Körper durch zusätzliche Kleider oder Decken erwärmen, Arzt/Ärztin oder Krankenhaus aufsuchen Die Durchblutung durch Einreiben mit Schnee oder durch Frottieren wieder anregen Beengende Bekleidung öffnen und heiße, gezuckerte Getränke verabreichen Alkohol zu trinken geben, dadurch werden die Gefäße erweitert und wärmendes Blut kann besser zu den kalten Gliedmaßen gelangen 66) Nenne die Erste-Hilfe-Maßnahmen bei offenen Knochenbrüchen: Sofortige keimfreie Bedeckung Druckverband Kalte Umschläge Ruhigstellung, Notruf, Basismaßnahmen 67) Nenne Erste-Hilfe-Maßnahmen bei einer Beinverletzung: Schuh ausziehen Ruhigstellung durch unterstützende Lagerung, Basismaßnahmen und Notruf Bein bandagieren Verletztes Bein bewegen, um zu sehen, ob es gebrochen ist Verletztes Bein nicht bewegen, offene Wunden sofort keimfrei bedecken Wegen der Gefahr einer Schwellung beengende Kleidung lockern und Schuhriemen lösen 14

15 68) Nenne die Erste-Hilfe-Maßnahmen bei einer Armverletzung: Verletzten Arm nicht bewegen, beengende Kleidungsstücke öffnen, Armbanduhr und Ringe entfernen, bei offenen Knochenbrüchen sofort keimfreien Verband anlegen und gegebenenfalls Ruhigstellen Bei offenen Knochenbrüchen sofort einen Druckverband anlegen, um die Blutung zu stillen Ruhigstellung mit Armtragetuch, als Fixierung kann eine Dreiecktuchkrawatte oder ein zweites offenes Dreiecktuch verwendet werden, Basismaßnahmen, Notruf Beengende Kleidungsstücke nicht öffnen, um nicht zusätzlich an der gebrochenen Gliedmaße zu manipulieren 69) Welche Erste Hilfe Maßnahmen sind bei einer Verstauchung zu setzten? Schwellung kühlen Verletzten Körperteil erhöht lagern Verletzten Körperteil bewegen Basismaßnahmen durchführen 70) Welche Anzeichen lassen auf eine Gehirnerschütterung schließen? Kopfschmerzen Erbrechen, Schwindel Kurze Bewusstlosigkeit, Erinnerungslücken Wunde am Kopf 71) Worauf ist bei Personen mit akuten Herzschmerzen und erhaltenem Bewusstsein zu achten? Jegliche Anstrengung vermeiden, Beruhigen Lagerung mit erhöhtem Oberkörper Flache Rückenlagerung Basismaßnahmen, Notruf 72) An einen Herzinfarkt muss man denken, wenn die Person über Brustschmerzen mit Ausstrahlung in den linken Arm und Atemnot klagt Kopfschmerzen und Todesangst hat über Übelkeit, Atemnot und Sehstörungen klagt plötzlich umfällt 73) Man erkennt einen Schlaganfall an Halbseitenlähmung oder Gesichtslähmung (hängender Mundwinkel), Sprachstörung, Benommenheit Bewusstlosigkeit, ungleich großen Pupillen Blutaustritt aus Nase und Augen Orientierungslosigkeit, Übelkeit und Schwindel 15

16 74) Wie entsteht ein Schlaganfall? Durch einen Schlag auf den Kopf Verstopfung eines Gefäßes Nach einer Bewusstlosigkeit Platzen eines Gefäßes 75) Erste Hilfe bei einer Person mit akuter Atemnot: Den Asthmaspray der Tochter verabreichen Basismaßnahmen Zur Gymnastik anhalten Absolutes Bewegungsverbot Lagerung mit erhöhtem Oberkörper Notruf, Defibrillator holen Flache Rückenlagerung 76) Erste Hilfe bei Zusammenbruch eines Menschen mit Diabetes bei erhaltenem Bewusstsein: Traubenzucker, Saft oder anderes Süßes verabreichen Nichts zu essen oder trinken geben VIZ anrufen Notruf und Erste Hilfe leisten 77) Erste Hilfe bei bzw. nach einem epileptischen Anfall: Die Person festhalten, damit sie sich nicht verletzt Den Anfall einfach abwarten Notfallcheck durchführen, Erste Hilfe leisten, Notruf Gefährliche Gegenstände zur Seite räumen 78) Erste Hilfe bei Sonnenstich und Hitzschlag: Person an einen kühlen, schattigen Ort bringen Lagerung mit erhöhtem Oberkörper Kopf in eine kalte Waschschüssel stecken Beengende Kleidung öffnen Notruf Mit kalten, feuchten Tüchern kühlen Fieber messen 16

17 79) Welche Erste-Hilfe-Maßnahmen sind bei Vergifteten, die bei Bewusstsein sind, durchzuführen? Gift unbekannt: Vergiftungsinformationszentrale (VIZ), Tel. 01/ , anrufen und deren Anordnungen durchführen Vorgefundene Giftreste und Giftbehältnisse sicherstellen und fachgerecht entsorgen Sofort schluckweise Wasser zum Trinken geben, um das Gift zu verdünnen Gift bekannt: Vergiftungsinformationszentrale (VIZ), Tel. 01/ , anrufen und deren Anordnungen durchführen Basismaßnahmen Notruf Vorgefundene Giftreste und Giftbehältnisse sicherstellen und ins Krankenhaus mitgeben Person sofort zum Erbrechen bringen, um das Gift zu entfernen 80) Worauf beziehen sich die Genfer Abkommen? Auf die Verbesserung der Situation /den Schutz von Zivilpersonen in Friedenszeiten verwundeten und kranken Soldat/innen verwahrlosten Obdachlosen verwundeten, kranken und schiffbrüchigen Marinesoldat/innen Kriegsgefangenen Zivilpersonen in Kriegszeiten misshandelten Kindern armutsgefährdeten Menschen 81) Was bedeutet HVR? Hilfe durch das Verfassungsrecht Humane Virus Registrierung Humanitäres Völkerrecht Heimatliches Vereinsrecht Holländische Verordnungsrichtlinie Hauptsache vernünftige Regeln 82) Welche Zeichen gewähren in Konfliktzeiten Schutz? Weißes Kreuz Rotes Kreuz Weiße Lilie Roter Halbmond Weiße Taube Roter Kristall Roter Hammer und Sichel Rot-weiß-rote Fahne (Neutralität) 17

18 83) Wie heißen die vier Österreichischen Schwimmabzeichen (ÖSA)? Oktopus Allroundschwimmer Wassernixe Frühschwimmer Retter Fahrtenschwimmer Freischwimmer Baywatcher 84) Ab welchem Alter darfst du Blutspenden? Ab 16 Jahren Ab 18 Jahren Ab 19 Jahren Ab 21 Jahren 85) Welche Leistungsbereiche gibt es im Roten Kreuz? Rettungs- und Krankentransport Blutspendedienst Rot Kreuz Akademie Jugendrotkreuz 18

STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold

STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold STATION 8 Erste Hilfe Bronze / Silber / Gold ( Auswertung ) BRONZE 5 Karten werden aufgelegt, davon müssen 2 Karten gezogen und die Fragen beantwortet werden. Je richtige Antwort: 2 Punkte Erreichbare

Mehr

ERSTE HILFE. Übungsbeispiele für den Landesbewerb in OÖ am 01. Juni Österreichisches Jugendrotkreuz 1

ERSTE HILFE. Übungsbeispiele für den Landesbewerb in OÖ am 01. Juni Österreichisches Jugendrotkreuz 1 ERSTE HILFE Übungsbeispiele für den Landesbewerb in OÖ am 01. Juni 2016 Grundlage: Stand der Erste-Hilfe-Lehrmeinung des ÖRK 2011 Österreichisches Jugendrotkreuz 1 1. Regloser Patient - Notfalldiagnose

Mehr

Erste Hilfe. Inhalte des Kurses

Erste Hilfe. Inhalte des Kurses Erste Hilfe Grundkurs Name Lehrbeauftragte/r Inhalte des Kurses Unfallverhütung Grundlagen der Ersten Hilfe Regloser Notfallpatient Akute Notfälle Wunden Knochen- und Gelenksverletzungen Das Rote Kreuz

Mehr

Grundlagen: Stand der Erste-Hilfe-Lehrmeinung des ÖRK 2010

Grundlagen: Stand der Erste-Hilfe-Lehrmeinung des ÖRK 2010 ERSTE HILFE Fragenkatalog 2011 für schulische und außerschulische Teams Grundlagen: Stand der Erste-Hilfe-Lehrmeinung des ÖRK 2010 Meisterabzeichen in Gold: Fragen 1-98 (gesamte Erste Hilfe) Meisterabzeichen

Mehr

ERSTE HILFE. Fragenkatalog 2016 für schulische und außerschulische Teams

ERSTE HILFE. Fragenkatalog 2016 für schulische und außerschulische Teams ERSTE HILFE Fragenkatalog 2016 für schulische und außerschulische Teams Grundlagen: Stand der Erste-Hilfe-Lehrmeinung des ÖRK 2013 Für Meisterabzeichen in Gold: Fragen 1-100 Achtung: Beim schulischen Erste-Hilfe-Bundesbewerb

Mehr

HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung

HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung Fragenkatalog für 1. und 2. Schulstufe VS und 2. und 3. Schulstufe ASO www.jugendrotkreuz.at/helfi Name: Punkteanzahl: von 25 erreichbaren Punkten

Mehr

ERSTE HILFE. Praxisbeispiele für schulische Teams. Meisterabzeichen in Gold: Praxisbeispiele 1 18 Meisterabzeichen in Silber: Praxisbeispiele 1 10

ERSTE HILFE. Praxisbeispiele für schulische Teams. Meisterabzeichen in Gold: Praxisbeispiele 1 18 Meisterabzeichen in Silber: Praxisbeispiele 1 10 ERSTE HILFE Praxisbeispiele für schulische Teams Meisterabzeichen in Gold: Praxisbeispiele 1 18 Meisterabzeichen in Silber: Praxisbeispiele 1 10 Grundlage: Stand der Erste-Hilfe-Lehrmeinung des ÖRK 2011

Mehr

Erste Hilfe und Notfall

Erste Hilfe und Notfall Erste Hilfe und Notfall Handout zum Vortrag am 26.02.2016 Bruckdorfer Str. 7a 93161 Sinzing Tel: 0941 280 40 50 Häufige Unfall- und Notfallsituationen: Klassische Haushaltsunfälle Schnittwunde / Amputation

Mehr

HELFI BEWERB 2007 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen

HELFI BEWERB 2007 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen HELFI BEWERB 2007 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen PRAKTISCHE ERSTE HILFE MAßNAHMEN HELFI BEWERB 2007 für VOLKSSCHULEN FRAGENKATALOG PRAXIS STATION 1: INSEKTENSTICH Aufgabe: Was tust du bei einem Insektenstich

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Sie finden an der Einsatzstelle

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe im Kindergarten - LEITFADENHEFT. Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Deckblatt Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Bildung Kindergarten LEITFADENHEFT Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Kindernotfällen im Kindergarten Inhalt und weitere INFOs abrufbar

Mehr

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren ERSTE HILFE Consensus 2005 www.erc.edu 2 Basic Life Support Consensus 2005 3 4 Rettungskette Selbstschutz Entwickelnde / fortbestehende Gefahren - Verkehrsunfälle - Stromunfälle - Ertrinkungsunfälle -

Mehr

HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung

HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung HELFI HILFT DIR HELFEN ERSTE HILFE und Unfallverhütung Fragenkatalog mit Antworten für 3. und 4. Schulstufe VS und 4. und 5. Schulstufe ASO www.jugendrotkreuz.at/helfi Name: Punkteanzahl: von 25 erreichbaren

Mehr

Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen Fällen Sofortmaßnahmen ruhig und zügig durchführen. Gegebenenfalls den Arzt aufsuchen

Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen Fällen Sofortmaßnahmen ruhig und zügig durchführen. Gegebenenfalls den Arzt aufsuchen 1/6 Wichtige Telefonnummern Notarzt: Polizei: 110 Kinderarzt: Feuerwehr: 112 Hausarzt: Giftnotruf: Augenarzt: Auskunft: 11833 Apotheke: So handeln Sie richtig Ruhe bewahren Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen

Mehr

P 08 EH Andere Situation: Fremdkörper aus Luftröhre entfernen. Betroffener kann nicht normal atmen, hustet, kann aber noch sprechen:

P 08 EH Andere Situation: Fremdkörper aus Luftröhre entfernen. Betroffener kann nicht normal atmen, hustet, kann aber noch sprechen: EH 2.6.3 Erarbeiten am Fallbeispiel! Dabei die neuen Maßnahmen demonstrieren, die Teilnehmer erlernen sie anschließend! Andere Situation: Betroffener kann nicht normal atmen, hustet, kann aber noch sprechen:

Mehr

BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe

BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe BASIC LIFE SUPPORT Die Erste Hilfe Dr. Helmut Pailer VITALBEDROHUNGEN Bewusstlosigkeit Atemstillstand Herzkreislaufstillstand Lebensrettende Sofortmassnahmen Basic Life Support Alarmierung Notfall-Check

Mehr

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT

Deckblatt. Erste-Hilfe Kindernotfälle - LEITFADENHEFT. ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT Deckblatt ÖAMTC Christophorus Flugrettung Christophorus 1 - Innsbruck LEITFADENHEFT K I N D E R N O T F Ä L L E Erste-Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen Für: Seite 1 Adresse: TelNr: NOTRUFNUMMERN

Mehr

STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold. Überarbeitet: 01/2010; Gesamt: 9 Seiten LFA Dr. L. Leitner LJR BR Alfred Deschberger

STATION 8. Erste Hilfe. Bronze / Silber / Gold. Überarbeitet: 01/2010; Gesamt: 9 Seiten LFA Dr. L. Leitner LJR BR Alfred Deschberger STATION 8 Überarbeitet: 01/2010; Gesamt: 9 Seiten LFA Dr. L. Leitner LJR BR Alfred Deschberger Erste Hilfe Bronze / Silber / Gold ( Auswertung ) BRONZE 5 Karten werden aufgelegt, davon müssen 2 Karten

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Lebensrettende Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe) Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Sie finden an der Einsatzstelle

Mehr

Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von:

Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von: Sicher handeln im Notfall. Eine Aktion von: Inhalt Vorwort 3 1 Helfen ist wichtig 4 2 Allgemeines Vorgehen 4 3 Absichern bei Verkehrsunfällen 4 4 Retten aus der Gefahrenzone 4 5 Notruf 6 6 Kontrolle der

Mehr

Wissensüberprüfung. Personenrettung. Ausbildungsprüfung Technischer Einsatz. Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Landesfeuerwehrkommando

Wissensüberprüfung. Personenrettung. Ausbildungsprüfung Technischer Einsatz. Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Landesfeuerwehrkommando Wissensüberprüfung Personenrettung Ausbildungsprüfung Technischer Einsatz Station 1 Rettung aus dem Fahrzeug bei Gefahr in Verzug Rettung aus dem Fahrzeug bei Gefahr in Verzug Fahrzeugtür öffnen Bewusstseinskontrolle

Mehr

ERSTE HILFE-RATGEBER

ERSTE HILFE-RATGEBER Ein Land lernt helfen! ERSTE HILFE-RATGEBER 2 Erste Hilfe gewusst wie Notrufnummern Rotes Kreuz...144 Polizei...133 Feuerwehr...122 Ärztenotdienst...141 Euronotruf...112 Vergiftungsinformationszentrale...01/406

Mehr

Leistungsnachweis 2016

Leistungsnachweis 2016 Leistungsnachweis 2016 Erste Hilfe 1. Herz-Lungen Wiederbelebung (HLW) jeweils 1 Helfer 2. Stabile Seitenlage jeweils 1 Helfer (+ 1 Patient) 3. Überheben auf eine Krankentrage jeweils 4 Helfer (+ 1 Patient)

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (bisherige ZH 1/143) Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (bisherige ZH 1/143) Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 510 (bisherige ZH 1/143) BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe bei Unfällen Oktober 1991 VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Mehr

2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen.

2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen. 12. Erste Hilfe bei Unfällen im Labor Unfall: Jemand ist verletzt und benötigt Hilfe! Ablaufschema: 1. Falls erforderlich, Hilfe anfordern: Tel 888 2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen. 3. Erste Hilfe

Mehr

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE

CHECKLISTE. für KINDERNOTFÄLLE CHECKLISTE für KINDERNOTFÄLLE NOTFALLCHECKLISTE VORDERSEITE!!! Notfall!!! Reihenfolge der Maßnahmen SOFORT KONTAKTAUFNAHME MIT VERLETZTEM 1 Kurzen Überblick verschaffen (Was ist passiert?) Situation anschauen

Mehr

Allgemeine Medizin Deutsch

Allgemeine Medizin Deutsch Allgemeine Medizin Deutsch 6. Notfallhilfe 1. Wann braucht man Notfallhilfe? Markieren Sie. Schock als lebensbedrohlicher Zustand Muskelkater Vergiftungen (z.b. mit Alkohol, Medikamenten, Kohlendioxid,

Mehr

ERSTE HILFE. Bei Notfällen mit Kindern

ERSTE HILFE. Bei Notfällen mit Kindern ERSTE HILFE Bei Notfällen mit Kindern Erste Hilfe bei Notfällen mit Kindern Wir gratulieren herzlich zum Kauf dieses Produktes. Erste Hilfe geht jeden an und der schnellste Helfer ist immer der Augenzeuge.

Mehr

Kreisfeuerwehrverband Warendorf e.v.

Kreisfeuerwehrverband Warendorf e.v. Herz-Lungen-Wiederbelebung Person nicht ansprechbar / Atemstillstand / Kreislaufstillstand Herz Lungen Wiederbelebung zwei Helfer Methode Nach neusten Empfehlungen 30 Druckmassagen / 2 Beatmungen Beatmung

Mehr

Erste Hilfe am Hund. Festbinden - Hunde immer kurz anleinen. Kontrolle der Vitalfunktionen - TAPS T emperatur A tmung P uls S chleimhäute

Erste Hilfe am Hund. Festbinden - Hunde immer kurz anleinen. Kontrolle der Vitalfunktionen - TAPS T emperatur A tmung P uls S chleimhäute Erste Hilfe am Hund 1 Absichern - Verhaltensregeln gegenüber einem verletzten Hund ruhig ansprechen langsam und vorsichtig nähren Reaktionen beobachten Schutz der beteiligten Personen Fang zubinden - Eigenschutz

Mehr

Zusammenfassung eines Auffrischungs-Kurses in Erster Hilfe

Zusammenfassung eines Auffrischungs-Kurses in Erster Hilfe Zusammenfassung eines Auffrischungs-Kurses in Erster Hilfe Inhalt 1. Auffinden einer hilfsbedürftigen Person Der Verletzte ist bewusstlos und er atmet (Stabile Seitenlage wichtig) Schlaganfall Verdacht

Mehr

Erste Hilfe bei Kindern Lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Säuglings- und Kindernotfällen

Erste Hilfe bei Kindern Lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Säuglings- und Kindernotfällen bei Kindern Lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Säuglings- und Kindernotfällen Aus dem Hilfswerk-Buch Mit Kindern leben und wachsen Ein Handbuch für Tagesmutter und Tagesväter Aktualisierung Jänner 2008

Mehr

EH am Kind Vers. 2.0 / Deiser 1. Erste Hilfe am Kind. Vitale Störungen. Vitale Störungen. Lehrgang: Erste Hilfe am Kind

EH am Kind Vers. 2.0 / Deiser 1. Erste Hilfe am Kind. Vitale Störungen. Vitale Störungen. Lehrgang: Erste Hilfe am Kind Lehrkraft Erste Hilfe, Erste Hilfe am Kind Rettungsassistent DRK Rettungsdienst Emmendingen Erste Hilfe am Kind Lehrgang: Erste Hilfe am Kind Lernziel: In dieser Einheit werden wir uns mit den Themen:,

Mehr

Anleitung zur Ersten Hilfe

Anleitung zur Ersten Hilfe Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 503 Anleitung zur Ersten Hilfe vom September 2006 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ HVBG Hauptverband

Mehr

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining

Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Defibrillator Einschulung Reanimationstraining Dr. Stefan Lankisch Schätzfragen Wie viele Österreicher/innen schätzen sich als gute Ersthelfer ein? (%) Wie viele Österreicher/innen können eine HLW durchführen?

Mehr

Erste Hilfe Fragenkatalog

Erste Hilfe Fragenkatalog Erste Hilfe Fragenkatalog Vorname: Zuname: Punkteanzahl: von 100 1 Wie lautet der Euro-Notruf? [ ] 122 [ ] 133 [ ] 144 [ x ] 112 2 Wie lautet die Notrufnummer der Feuerwehr? [ x ] 122 [ ] 133 [ ] 144 [

Mehr

Rufen Sie laut «Hilfe», wenn andere Personen in der Nähe sind, die Ihnen behilflich sein könnten.

Rufen Sie laut «Hilfe», wenn andere Personen in der Nähe sind, die Ihnen behilflich sein könnten. HERZ-LUNGEN-WIEDERBELEBUNG (HLW) Wenn ein Kind das Bewusstsein verliert und nicht mehr atmet, treten Gehirnschäden und Herzstillstand ein. Sorgen Sie dafür, dass das Kind Luft bekommt und das Herz schlägt.

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

BAGEH FORUM Kinderreanimation paediatric life support. Dipl. Med. Raik Schäfer, Referent der medizinischen Leitung

BAGEH FORUM Kinderreanimation paediatric life support. Dipl. Med. Raik Schäfer, Referent der medizinischen Leitung BAGEH FORUM 2006 Kinderreanimation paediatric life support Dipl. Med. Raik Schäfer, Referent der medizinischen Leitung Wiederbelebungs-Leitlinien 2006 PROBLEME Häufigkeit Schwierigkeit Ursachen respiratorisch

Mehr

gezielten Reaktionen oder Gespräche möglich. Die schwerste Form der Bewusstseinsstörung ist das Koma. Der Betroffene kann

gezielten Reaktionen oder Gespräche möglich. Die schwerste Form der Bewusstseinsstörung ist das Koma. Der Betroffene kann Arbeitsblatt 1 Bewusstlosigkeit Was ist das? 1. Lest aufmerksam den Informationstext! 2. Unterstreicht die Schlagworte zu folgenden Inhalten in unterschiedlichen Farben! a) Bewusstlosigkeit allgemein (rot)

Mehr

Hand-Out zum EH-Seminar im Rahmen des ADAC Marshal Seminar

Hand-Out zum EH-Seminar im Rahmen des ADAC Marshal Seminar Hand-Out zum EH-Seminar im Rahmen des ADAC Marshal Seminar 2015 21.02.-22.02.2015 (Rechtliche) GRUNDLAGEN Jeder ist zur Hilfeleistung verpflichtet! 323c StGB Unterlassene Hilfeleistung 34(1) StVO Unfall

Mehr

Informationen zur Ersten Hilfe

Informationen zur Ersten Hilfe Informationen zur Ersten Hilfe Verhalten bei Unfällen im Unterricht Die Hinweise sind für Lehrerinnen und Lehrer gedacht, die als Ersthelferinnen oder Ersthelfer ausgebildet sind. Sie sollen bei Unfällen

Mehr

HELFI BEWERB 2015 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen

HELFI BEWERB 2015 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen HELFI BEWERB 2015 für VOLKSSCHULEN 3. und 4. Klassen PRAKTISCHE ERSTE HILFE MAßNAHMEN JRK - HELFI BEWERB 2015 für VOLKSSCHULEN FRAGENKATALOG PRAXIS Liebe Freunde des Oberösterreichischen Jugendrotkreuzes!

Mehr

Herzlich willkommen M.FOL

Herzlich willkommen M.FOL M.FOL.017.2012 Herzlich willkommen u Nothilfekurs u Samariterkurs u BLS-AED-Grundkurs u Notfälle bei Kleinkindern u Notfälle beim Sport u Häusliche Pflege u Firmenkurs www.redcross.edu Der Nothilfekurs

Mehr

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind Lehrgangsunterlagen Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Das Vorgehen am Notfallort Situation erfassen Notfallort sichern B A Sofortmaßnahmen

Mehr

NICHTTRAUMATISCHE NOTFÄLLE

NICHTTRAUMATISCHE NOTFÄLLE NICHTTRAUMATISCHE NOTFÄLLE Vortrag: Dr. Mader Nichttraumatische Notfälle Durchblutungsstörungen Epileptische Anfälle Herz Gehirn Stoffwechselerkrankungen Atemwegserkrankungen 2 3 Arterielles System Herzinfarkt

Mehr

Leitlinien Erste Hilfe am Kind

Leitlinien Erste Hilfe am Kind Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Leitlinien Erste Hilfe am Kind Inhalt Herz-Lungen- am Säugling (jünger als ein Jahr) Herz-Lungen- am Kind (älter als ein Jahr) Mund zu Mund/Nase-

Mehr

204-006 DGUV Information 204-006. Anleitung zur Ersten Hilfe

204-006 DGUV Information 204-006. Anleitung zur Ersten Hilfe 204-006 DGUV Information 204-006 Anleitung zur Ersten Hilfe Mai 2011 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße 40 10117 Berlin Tel.: 030 288763800 Fax: 030 288763808

Mehr

Mädchen mit Platzwunde

Mädchen mit Platzwunde Situationskarten für das Rollenspiel Vom Schaulustigen zum Ersthelfer Älterer Herr auf dem Gehweg Rolleninformationen Es ist früher Nachmittag. Du bist mit Deiner Freundin auf dem Heimweg vom Sportunterricht.

Mehr

Fehlerliste Herz-Lungen-Wiederbelebung

Fehlerliste Herz-Lungen-Wiederbelebung Leistungsnachweis 2015 liste Herz-Lungen-Wiederbelebung Prüfung der Bewußtseinslage durch: z.b. Schütteln an der Schulter, Ansprache Atemkontrolle durch sehen, hören, fühlen bei rekliniertem Kopf. Prüfung

Mehr

ERSTE HILFE. 1. Lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen

ERSTE HILFE. 1. Lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen ERSTE HILFE 1. Lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen Das sind alle Hilfeleistungen, die unmittelbar der Erhaltung des Lebens eines Schwerverletzten, akut lebensbedrohlich Erkrankten oder Vergifteten

Mehr

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle 1 Verätzung Eigenschutz Schädigende Stoffe, Kleidung entfernen Mit Wasser spülen Augen Haut Mund Keimfrei abdecken Schockbekämpfung Kein

Mehr

BLS-AED- SRC. (Begleitskript) Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern mit Kreislaufstillstand

BLS-AED- SRC. (Begleitskript) Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern mit Kreislaufstillstand BLS-AED- SRC (Begleitskript) Wiederbelebung von Erwachsenen und Kindern mit Kreislaufstillstand GRUNDSÄTZLICHES Bei jedem Notfall kann unüberlegtes Handeln gefährlich für Patient und Retter sein. Deshalb

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 1: Hitzeschäden ANHANG 1.1 (Symbole I)

Tipps mit Grips! Modul 1: Hitzeschäden ANHANG 1.1 (Symbole I) ANHANG 1.1 (Symbole I) HINWEIS: Symbole werden insgesamt drei Mal benötigt und müssen daher drei Mal kopiert werden. Das Symbol Smiley mit Lupe steht für die Symptome des Notfallbildes, das Symbol Smiley

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und

Berufsgenossenschaftliche Informationen (BG-Informationen) enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Vorschriften und Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGI 503 (bisherige ZH 1/146) BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe vom April 2003 Fachausschuss Erste Hilfe der BGZ

Mehr

Sicher handeln im Notfall.

Sicher handeln im Notfall. Sicher handeln im Notfall. Inhalt Vorwort 3 1 Helfen ist wichtig 4 2 Allgemeines Vorgehen 4 3 Absichern bei Verkehrsunfällen 4 4 Retten aus der Gefahrenzone 4 5 Notruf 6 6 Kontrolle der lebenswichtigen

Mehr

Sachbericht. Ein Unfall ist geschehen und was nun?

Sachbericht. Ein Unfall ist geschehen und was nun? Johannes Peperhove 48291 Telgte, am 30.06.2012 Projektleiter Tel.: 02504-3176 Fax: 02504-737595 mobil: 0177-7451840 Email: jope-@t-online.de Sachbericht Ein Unfall ist geschehen und was nun? 30.06.2012

Mehr

Wenn Kinder Grosses leisten. Ein. Leitfadennach. für Notfälle. 2. komplett überarbeitete Auflage und 2 neue Notfälle: Herzinfarkt und Schlaganfall

Wenn Kinder Grosses leisten. Ein. Leitfadennach. für Notfälle. 2. komplett überarbeitete Auflage und 2 neue Notfälle: Herzinfarkt und Schlaganfall Wenn Kinder Grosses leisten Ein Leitfadennach AHA, für Notfälle 2. komplett überarbeitete Auflage und 2 neue Notfälle: Herzinfarkt und Schlaganfall SRC 2015 8 ALARMIEREN Nachdem du dir einen ersten Überblick

Mehr

Elektro Textil Feinmechanik BGI 503. September BG-Information. Anleitung zur Ersten Hilfe. Fachausschuss Erste Hilfe der DGUV

Elektro Textil Feinmechanik BGI 503. September BG-Information. Anleitung zur Ersten Hilfe. Fachausschuss Erste Hilfe der DGUV BG Elektro Textil Feinmechanik BGI 503 September 2006 BG-Information Anleitung zur Ersten Hilfe Fachausschuss Erste Hilfe der DGUV Aushang zur Ersten Hilfe Rettungsleitstelle (Notruf): Ersthelfer: Betriebssanitäter:

Mehr

Inhalt (3) Schock Starke Blutung Akutes Koronarsyndrom Insult Vergiftung

Inhalt (3) Schock Starke Blutung Akutes Koronarsyndrom Insult Vergiftung Inhalt (3) Schock Starke Blutung Akutes Koronarsyndrom Insult Vergiftung 1 Starke Blutungen Druck direkt auf die Wunde (Wundauflage, Handschuhe) Druck rumpfnahe auf zuführende Blutgefäße ÖRK 2 Starke Blutungen

Mehr

Erste Hilfe - Anleitung Lebensrettende Sofortmaßnahmen.

Erste Hilfe - Anleitung Lebensrettende Sofortmaßnahmen. Erste Hilfe - Anleitung Lebensrettende Sofortmaßnahmen www.erstehilfe-kurse.com Halten an einer Unfallstelle Wenn ein Unfall zu erkennen ist, sofort die Geschwindigkeit vermindern. Plötzliches Bremsen

Mehr

Erste Hilfe bei Vergiftungen nach Vorschlägen der Vergiftungszentrale, Dr. Karl Hruby

Erste Hilfe bei Vergiftungen nach Vorschlägen der Vergiftungszentrale, Dr. Karl Hruby Erste Hilfe- Anleitung gültig ab: 29.10.2008 Version 01 Seite 1 von 9 Erste Hilfe bei Vergiftungen nach Vorschlägen der Vergiftungszentrale, Dr. Karl Hruby Folgende Angaben sind als Erste-Hilfe-Maßnahmen

Mehr

Fragenkatalog Feuerwehrmedizinischer Dienst Stand 09/12

Fragenkatalog Feuerwehrmedizinischer Dienst Stand 09/12 1) Welche Maßnahmen gehören zu den Pflichten von Ersthelfer/innen? o Unfallursache feststellen o Zumutbare Erste-Hilfe-Leistung (körperliche und geistige Fähigkeit) o Arzt oder Rettung verständigen o Verletzte/n

Mehr

2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen.

2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen. ERSTE HILFE bei Unfällen im LABOR Unfall: Jemand ist verletzt und benötigt Hilfe! Ablaufschema: 1. Falls erforderlich, Hilfe anfordern: Tel 888 2. Verletzte aus der Gefahrenzone bringen. 3. Erste Hilfe

Mehr

Titelformat zu bearbeiten

Titelformat zu bearbeiten Eine Aktion der BRK-Bereitschaft Folie 1 Kooperationspartner Schirmherr: 1. Bgm. Gerd Geismann AOK Sulzbach-Rosenberg Ärztlicher Kreisverband Amberg- Sulzbach Ärzteverbund Oberpfalz Mitte Barmer Ersatzkasse

Mehr

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung Die Herz-Lungen-Wiederbelebung Unter einer Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) oder Kardiopulmonalen Reanimation (CPR), auch Wiederbelebung oder Reanimation genannt, versteht sich die Durchführung von Maßnahmen,

Mehr

12. Bremer Hausärztetag Frau Schluckebier

12. Bremer Hausärztetag Frau Schluckebier 12. Bremer Hausärztetag 17.11.2010 Frau Schluckebier 1 Erkennen von Notfällen am Telefon 2 Was sind Ihre Probleme/Wünsche? Was ist anders? Dringlichkeitsstufen! Checklisten! Notfallsymptome! Fragestellungen!

Mehr

Notfallmanagement Mit Defibrillatoren Leben retten!

Notfallmanagement Mit Defibrillatoren Leben retten! Notfallmanagement Mit Defibrillatoren Leben retten! Impressum www.mekontor.de mekontor GmbH & Co. KG Dammstraße 11, 47119 Duisburg Hotline: 0800 5 700 800 Mailkontakt: info@mekontor.com Sitz: Duisburg,

Mehr

Erste Hilfe beim Säugling. Peter Jahn Klinik für Kinder und Jugendliche

Erste Hilfe beim Säugling. Peter Jahn Klinik für Kinder und Jugendliche Erste Hilfe beim Säugling Peter Jahn Klinik für Kinder und Jugendliche Schwangerschaft und Geburt = Glückliche Eltern Eltern haben große Angst vor lebensbedrohlicher Erkrankung ihrer Kinder Gefühl der

Mehr

Vitalfunktionen. Bewusstsein. Atmung. Kreislauf. Gehirn. Lunge. Herz

Vitalfunktionen. Bewusstsein. Atmung. Kreislauf. Gehirn. Lunge. Herz GRUNDLAGEN Vitalfunktionen Bewusstsein Gehirn Atmung Lunge Kreislauf Herz Abbildung aus: Karutz / von Buttlar: Kursbuch Erste Hilfe 2. Auflage 2008, dtv-verlag München Störungen der Vitalfunktionen Bei

Mehr

Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises. Übungsmöglichkeit Erste Hilfe

Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises. Übungsmöglichkeit Erste Hilfe Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises Übungsmöglichkeit Erste Hilfe Für den Leistungsnachweis vorgesehen: - Feststellen der Vitalfunktionen - Stabile Seitenlage Übungsrichtlinien Erste Hilfe

Mehr

Im Notfall richtig handeln

Im Notfall richtig handeln Im Notfall richtig handeln Jede Sekunde zählt Die Erste Hilfe vor Ort kann Leben retten Nach den ERC (European Resuscitation Council) Richtlinien von 2010 Warum ist es so wichtig bei einer bewusstlosen

Mehr

ERSTE HILFE BEI SÄUGLINGEN UND KLEINKINDERN

ERSTE HILFE BEI SÄUGLINGEN UND KLEINKINDERN Allgemeine Sicherheitsmaßnahmen I Auf dem Wickeltisch nur unter Aufsicht! Schnüre und Kabel (Schnullerband) aus der Umgebung des Kindes entfernen! Kleine und gefährdende Gegenstände nde und Materialien

Mehr

Schweizerischer Samariterbund

Schweizerischer Samariterbund Schweizerischer Samariterbund ERSTE HILFE 144 + Legende: Sanitätsnotruf oder regionaler Rettungsdienst Arzt benachrichtigen Geprüft von der Ärztekommission der Arbeitsgemeinschaft Rettungswesen (AKAGRSRK)

Mehr

Tipps: Was tun bei Hitze?

Tipps: Was tun bei Hitze? Große Hitze belastet die Menschen. Besonders ältere oder kranke Menschen und Kinder. Aber es gibt einfache Tipps. Essen und Trinken Essen Sie oft aber immer nur wenig. Nicht viel auf einmal. Essen Sie

Mehr

Herzstillstand. Informationen Erste-Hilfe

Herzstillstand. Informationen Erste-Hilfe Informationen Erste-Hilfe Herzstillstand Bemerkungen zu diesem Dokument: Erstellt am: 15.01.2011 Der Inhalt dieser Unterlage ist eine Zusammenstellung Ersetzt am: Erstellt durch: C TK SMSV von diversen

Mehr

Können Sie noch Erste Hilfe? EuroTest-Umfrage von DRK und ADAC

Können Sie noch Erste Hilfe? EuroTest-Umfrage von DRK und ADAC Können Sie noch Erste Hilfe? EuroTest-Umfrage von DRK und ADAC in und Umfrage-Methode Face-to-face-Interviews mit Autofahrern 2.786 Personen in 14 Ländern (je Land rund 200 Personen) Interviewzeitraum:

Mehr

Informationsservice der Johanniter für Betriebe und Unternehmen

Informationsservice der Johanniter für Betriebe und Unternehmen Informationsservice der Johanniter für Betriebe und Unternehmen Novellierung der Aus- und Fortbildung Erste Hilfe in Betrieben Die Unfallversicherungsträger haben sich in Abstimmung mit den Organisationen

Mehr

Cardio- Pulmonale- Reanimation. Deckblatt. Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel ; DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v.

Cardio- Pulmonale- Reanimation. Deckblatt. Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel ; DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v. Cardio- Pulmonale- Reanimation Deckblatt Helge Weber, Michael Schenk & Christian Dickel ; DLRG Bezirk Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.v. 1 Christian Dickel Vorstellung DLRG-GTG * KG Giessen e.v. Rettungssanitäter

Mehr

Einweisung Erste Hilfe für Jugendleiterinnen und Jugendleiter

Einweisung Erste Hilfe für Jugendleiterinnen und Jugendleiter Einweisung Erste Hilfe für Jugendleiterinnen und Jugendleiter 1. Notruf Notrufnummern: Inhalt Notruf: 112 (Notruf Stuttgart; Feuerwehr & Rettungsdienst) 19 222 (Krankentransport, wichtig bei Handy unbedingt

Mehr

Erste Hilfe für den Hund

Erste Hilfe für den Hund für den Hund - bewahren Sie Ruhe - sichern Sie die Unfallstelle und - schützen Sie sich selber (evtl. Maulkorb anziehen) Überprüfen von: a) Maulschleimhaut: normal rosa b) Füllungszeit bei Druck auf Schleimhaut:

Mehr

Allgemeines Wissen Techniken Einsatzmittel

Allgemeines Wissen Techniken Einsatzmittel Sanität Feuerwehr 7 1 Allgemeines Wissen 2 Ampel Schema 2 Handeln 3 Eigene Sicherheit, Kontakt mit Körperflüssigkeiten 4 ABCD-Schema 6 Kreislaufstörungen 8 Blutungen 9 Unfall 10 Verbrennungen / Verbrühungen

Mehr

Heranführung an die Erste Hilfe in der Sekundarstufe 1

Heranführung an die Erste Hilfe in der Sekundarstufe 1 Jugendrotkreuz Heranführung an die Erste Hilfe in der Sekundarstufe 1 Der Große Preis - Erste Hilfe Spielanleitung Fertigen Sie zunächst, entsprechend der Vorlage, Karten an, auf denen vorne groß die Punktzahlen

Mehr

JRK Landeswettbewerbe Rheinland-Pfalz in Daun

JRK Landeswettbewerbe Rheinland-Pfalz in Daun Situation: Ihr seid als JRK- unterwegs zu einer Stadtführung in Daun. Als ihr kurz vor der Ankunft eine Rast macht, entdeckt ihr eine Reisegruppe, bei der einige Reisende offensichtlich gesundheitliche

Mehr

Internationale Richtlinien zur Reanimation (Stand )

Internationale Richtlinien zur Reanimation (Stand ) Seite 1 von 6 Internationale Richtlinien zur Reanimation (Stand 01.01.2007) Was hat sich in der Ersten- Hilfe- Ausbildung geändert? Die Wissenschaft der Reanimation entwickelt sich ständig weiter, sodass

Mehr

Herzstillstand! Was Tun? Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie

Herzstillstand! Was Tun? Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie Herzstillstand! Was Tun? Letzte Bearbeitung Januar 2014 durch Dr.Chr. Leuner Sie können entscheidend helfen! Dr. med Bernd Gockel Klinikum Bielefeld-Mitte Klink für Kardiologie Erste Hilfe und Herz- Lungen-Wiederbelebung

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch 5. Notfallhilfe 1. Wann braucht man Notfallhilfe? Diskutieren Sie zu zweit und markieren Sie. Schock als lebensbedrohlicher Zustand Muskelkater Vergiftungen (z.b.

Mehr

Erste Hilfe bei Vergiftungen

Erste Hilfe bei Vergiftungen E I N L E I T U N G E I N L E I T U N G Erste Hilfe bei Vergiftungen Der Inhalt dieser Broschüre soll als Leitfaden und Entscheidungshilfe bei der Konfrontation mit einer Situation dienen, die sich dem

Mehr

Anleitung zur Ersten Hilfe

Anleitung zur Ersten Hilfe Anleitung zur Ersten Hilfe mehr Informationen erhalten Sie unter www.medimobilisten.de Inhalt: 1. Grundsätze - Wichtige Angaben 2. Retten 3. Blutungen aus Wunden 4. Abriss von Körperteilen 5. Bewusstlosigkeit

Mehr

Der Samariter Erste-Hilfe am Handy

Der Samariter Erste-Hilfe am Handy Der Samariter Erste-Hilfe am Handy Kompakte Anleitungen für Ersthelfer als downloadbare, netzunabhängige Handy-Anwendung Der Sommer ist die schönste Zeit für Freizeitaktivitäten. Ob Schwimmen, Motorradfahren

Mehr

BLACK HAND ORKS. Erste Hilfe auf Con. Black Hand Orks Folie Nr.: 1/25. Stand

BLACK HAND ORKS. Erste Hilfe auf Con. Black Hand Orks Folie Nr.: 1/25. Stand Erste Hilfe auf Con Folie Nr.: 1/25 Agenda 1. Rettungskette 2. 3. Zusammenfassung (CABC) Folie Nr.: 2/25 Rettungskette Glieder der Rettungskette: - - Weitere Maßnahmen - Rettungsdienst - Krankenhaus Wichtig!

Mehr

ERSTE-HILFE-KURS für meinen Vierbeiner. Der familienfreundliche Tierarzt

ERSTE-HILFE-KURS für meinen Vierbeiner. Der familienfreundliche Tierarzt ERSTE-HILFE-KURS für meinen Vierbeiner Der familienfreundliche Tierarzt Vitalparameter: - Schleimhäute (rosarot, glänzend) - Kapillarfüllungszeit (unter 2-3 Sek.) - Hautelastizität (erhalten) - Puls (kräftig,

Mehr

Störungen der Lebensfunktionen, bei Säuglingen (bis ein Jahr) und Kindern (bis zur Pubertät) Kontrolle der Lebensfunktionen (Notfallcheck)

Störungen der Lebensfunktionen, bei Säuglingen (bis ein Jahr) und Kindern (bis zur Pubertät) Kontrolle der Lebensfunktionen (Notfallcheck) 3.16 Störungen der Lebensfunktionen, bei Säuglingen (bis ein Jahr) und Kindern (bis zur Pubertät) Kontrolle der Lebensfunktionen (Notfallcheck) Bewusstseinskontrolle Hilferuf (Notarzt) Freimachen der Atemwege

Mehr

Die Ursachen eines Schocks sind vielfältig. So können folgende Einwirkungen auf den Menschen zum Schock führen:

Die Ursachen eines Schocks sind vielfältig. So können folgende Einwirkungen auf den Menschen zum Schock führen: [6] Schock Hinweis: Unter einem Schock versteht man ein drohendes Kreislaufversagen. Das Kreislaufsystem des Körpers droht zu versagen. Es ist nicht mehr in der Lage, den Körper ausreichend mit Energie

Mehr

Herausgegeben von der Staatliche Feuerwehrschule Würzburg

Herausgegeben von der Staatliche Feuerwehrschule Würzburg Herausgegeben von der Staatliche Feuerwehrschule Würzburg Folie 1 Unfallschwerpunkte Notfälle sind: Situationen, in denen Menschen sich nicht selbst helfen können, aber dringend Hilfe brauchen! In Deutschland

Mehr

Informationen zur Ersten Hilfe

Informationen zur Ersten Hilfe Erste Hilfe 23 III - 3 III - 3.1 Informationen zur Ersten Hilfe Verhalten bei Unfällen im Unterricht Die Hinweise sind für den Lehrer gedacht, der als Ersthelfer ausgebildet ist. Sie sollen bei Unfällen

Mehr

Erste-Hilfe-Programm Notfalltraining Kind. Herzlich Willkommen. Klaus-Dieter Grossnick Markus Scheurenbrand

Erste-Hilfe-Programm Notfalltraining Kind. Herzlich Willkommen. Klaus-Dieter Grossnick Markus Scheurenbrand Erste-Hilfe-Programm Notfalltraining Kind Herzlich Willkommen Klaus-Dieter Grossnick Markus Scheurenbrand Vergiftungen Erste-Hilfe-Programm Giftpflanzen Grundsätzlich gilt: Sprechen Sie mit Ihren Kindern

Mehr

Die Erste Hilfe. Eine kleine Hilfe für den Alltag. Zusammengestellt von: Konsbruck Sandy. Wien, den: 04. Juli 2006. Seite: 1

Die Erste Hilfe. Eine kleine Hilfe für den Alltag. Zusammengestellt von: Konsbruck Sandy. Wien, den: 04. Juli 2006. Seite: 1 Die Erste Hilfe Eine kleine Hilfe für den Alltag Zusammengestellt von: Konsbruck Sandy Wien, den: 04. Juli 2006 Seite: 1 Die Erste Hilfe ist verpflichtend ab dem 14. Lebensjahr bei einem Notfall zu verüben.

Mehr