SIMATIC S5 SIEMENS. Sondertreiber für CP 544 B. MODBUS Protokoll RTU-Format. S5 ist Master. Kurzinformation. Bestell - Nr.: 6ES KB11.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SIMATIC S5 SIEMENS. Sondertreiber für CP 544 B. MODBUS Protokoll RTU-Format. S5 ist Master. Kurzinformation. Bestell - Nr.: 6ES KB11."

Transkript

1 SIEMENS SIMATIC S5 Sondertreiber für CP 544 B MODBUS Protokoll RTU-Format S5 ist Master Bestell - Nr.: 6ES KB11 Stand 9/95 S5B3KBK.DOC

2 1. Allgemeines Mit dem Sondertreiber S5B3KB für den Kommunikationsprozessor CP544 B wurde eine Kopplungssoftware entwickelt, die es ermöglicht "modbusfähige" Steuerungssysteme (z.b. Modicon-Steuerungen oder Honeywell TDC 3000) an SIMATIC S5- Geräte der U-Reihe (115U, 135U, 155U) anzuschließen. Zur Übertragung wird das GOULD - MODICON - MODBUS-Protokoll im RTU-Format verwendet. Die Datenübertragung erfolgt ohne Handshake. Bei Mehrpunktverbindungen kann die RS485-Schnittstelle des CP 544 B oder die V24 (RS232C)-Schnittstelle mit einem Modem (z.b. J 478 von MODICON) verwendet werden. Der CP initiert die Übertragung (= Master) und wartet nach Ausgabe des Anforderungstelegramms auf die Antwort des angesprochenen Slaves. Trifft das Antworttelegramm nicht innerhalb der parametrierten Antwortzeit ein (TIME-OUT), bricht der Treiber die Kommunikation mit einer Fehlermeldung ab. 1

3 Technische Daten: -MODBUS-Protokoll mit RTU-Format -Master-Slave-Kopplung: SIMATIC ist Master -realisierte Funktionscodes: 01, 02, 03, 04, 05, 06, 07, 08, 11, 12, 15, 16 -keine V.24 Steuer- und Meldeleitungen -CRC-Polynom X 16 + x 15 +x TTY; V24; RS422/RS485 (2-Draht oder 4-Draht) -Empfangsfach DB und Datenwort werden bei Senden angegeben -Zeichenverzugszeit 3,5 Zeichen (baudratenabhänigig) -Rundspruch (Boadcast Message) möglich Parametrierbar sind: -Baudrate von 300 Bd bis zu Bd (TTY bis 9600Bd, V24 bis 19200Bd) -Zeichenrahmen -mit/ohne RS485-Betrieb für 2-Drahtverbindungen -mit/ohne Modem-Betrieb (Schmierzeichen ignorieren) -Antwortüberwachungszeit 100ms bis 25,5 Sekunden im 100ms Raster -Faktor für die Zeichenverzugszeit 1-9 2

4 1.1 Hard- und Softwarevoraussetzungen Der Sondertreiber ist auf dem CP 544 B mit der MLFB 6ES UB11 ablauffähig. Der CP 544 mit der MLFB 6ES UA11 kann nicht mit Sondertreibern betrieben werden. Die beiden seriellen Schnittstellen des CP544B können unabhängig voneinander mit unterschiedlichen Standardprotokollen oder Sondertreibern betrieben werden. Zum Laden und Parametrieren von Sondertreibern benötigen Sie die Parametriersoftware COM PP ab Stufe 3. CP 544B Geräteschnittstellen Flash-EPROM- Speichermodul V24 / TTY / RS422 / RS485 SIEMENS PG740 S5-DOS Program m iergerät Sondertreiberdiskette 3

5 1.2 Geräteschnittstellen des CP544B Der Sondertreiber kann in Verbindung mit den Schnittstellenmodulen V24, TTY und RS422/485 eingesetzt werden. Bei der V24-Schnittstelle erfolgt kein Hardwarehandshake (keine Bedienung der V24- Begleitsignale). Die RS422/485-Schnittstelle kann im 2-Draht- und 4-Draht-Betrieb eingesetzt werden. Der Aufbau einer Mehrpunktverbindung (Netzwerk) ist möglich, wenn die angeschlossenen Slaves in der Lage sind, ihren Sender in den hochohmigen Zustand (Tri-State) zu schalten. 1.3 Übertragungsprozedur Struktur Anforderungstelegramm / Antworttelegramm: ADDRESS FUNCTION DATA CRC-CHECK ADDRESS MODBUS-Slave-Adresse FUNCTION MODBUS-Funktions-Code DATA Telegrammdaten: Byte_Count, Coil_Number, Data... CRC-CHECK Telegramm-Prüfsumme Der Datenverkehr "Master-Slave" bzw. "Slave-Master" beginnt mit der Slaveadresse (0-255), gefolgt vom Funktionscode (01, 02, 03, 04, 05, 06, 07, 08, 11, 12, 15 oder 16). Der weitere Aufbau ( DATA ) ist abhängig vom verwendeten Funktionscode. Das Telegrammende ist durch eine zwei Byte lange CRC16-Prüfsumme gekennzeichnet. Das CRC-Prüfzeichen wird nach folgendem Polynom berechnet: x 16 + x 15 + x Das Ergebnis wird beim Senden dem Telegramm angefügt (zuerst das Low-Byte, dann das High-Byte). Beim Empfang werden alle Daten dem gleichen CRC-Check unterzogen. Erkennt der Slave einen Fehler im Anforderungstelegramm (z.b. Registeradresse nicht erlaubt), so setzt er das höchstwertige Bit im Funktionscode und sendet als Antworttelegramm ein Fehlertelegramm an den CP zurück. 4

6 1.4 Senden Die zu sendenden Daten werden durch Anstoß der Hantierungsfunktion "SEND- DIREKT" an den CP übergeben. Als Quelltyp ist ein Datenbaustein (DB oder DX) anzugeben. Die Länge des Auftrags (Parameter "QLAE") ist abhängig vom verwendeten Funktionscode. Im übergebenen Datenbaustein wird im ersten Datenwort das Ziel für empfangene Telegramme vom Slave angegeben. Dieses erste Datenwort wird nur bei den lesenden Funktionscodes 01, 02, 03, 04, 07, 11 bzw. 12 ausgewertet. Sie können somit dynamisch das Empfangsfach vorgeben. Ab dem zweiten Datenwort des Quell-DBs werden die Slave-Adresse (0-255) und der Funktionscode übergeben. Der weitere Aufbau ist vom Funktionscode abhängig. Der "Bytezähler" der Funktionscode 01, 02, 03, 04 und 12 wird vom Sondertreiber generiert. Die 2 Byte lange CRC-Prüfsumme braucht nicht in den Quell-DB eingetragen zu werden; sie wird vom CP generiert und dem Anforderungstelegramm angefügt. Broadcast Message (Slave-Adresse 0): Bei der Slave-Adresse Null spricht der Treiber alle Slaves am Bus an. Nach Ausgabe des Anforderungstelegramms erwartet der Treiber kein Antworttelegramm von den Slaves. Broadcast-Messages sind nur in Verbindung mit den Funktionscodes 05, 06, 15, bzw. 16 zulässig. 1.5 Empfang In den Empfangsdatenbaustein (im SEND-DB dynamisch vorgegeben) werden nur korrekt empfangene Telegramme eingetragen! Die Daten werden mit Hilfe des FB RECEIVE_ALL eingetragen. Zum Zeitpunkt des SEND-Auftragsabschlusses sind die Daten bereits im Empfangsdatenbaustein hinterlegt. Im ersten Datenwort des Empfangsdatenbausteins wird vom Sondertreiber die Länge der nachfolgenden Nettodaten eingetragen. Dieser Wert entspricht bei Funktionscode 01, 02, 03, 04 bzw. 12 dem Parameter Bytecount des empfangenen Antworttelegramm. Bei der Funktionscodes 07 und 11 generiert der Sondertreiber den Bytezähler für den Eintrag in den DB. Die Parameter "Slaveadresse" und "Funktionscode" des Antworttelegramms werden nicht in den Empfangsdatenbaustein eingetragen. 5

7 Telegrammende - Zeichenverzugszeit: Der Sondertreiber erkennt dann Telegrammende, wenn während der Zeit, die dreieinhalb Zeichen zur Übermittlung benötigen (3,5-fache Zeichenübertragungszeit), keine Übertragung stattfindet (siehe MODBUS Protocol Reference Guide). Bei Abweichungen siehe Abschnitt 2.4. Dieser Telegrammende-TIME_OUT ist somit baudratenabhängig (z. B. 4ms bei 9600 Baud). Bei Ablauf des Telegrammende-TIME_OUT s wird das vom Slave empfangene Antworttelegramm ausgewertet und formal geprüft. Ist die Antwort fehlerfrei, wird bei schreibenden Funktionscodes der angestoßene Send-Auftrag ohne Fehler beendet, bei lesenden Funktionscodes werden die Antwortdaten an die CPU übergeben. 2. Treiber parametrieren Die komplette Parametrierung erfolgt mit COMPP. Es gibt eine sondertreiberspezifische Maskendatei. 2.1 Prozedurparameter Die Prozedurparameter werden über den statischen Parametersatz mit COMPP parametriert. Die Baudrate ist die Geschwindigkeit der Datenübertragung in Bit pro Sekunde (Baud). Einstellbare Werte in Baud: 300, 600, 1200, 2400, 4800, 9600, 19200, 38400, Die Summenbaudrate des CP544 beträgt Baud. Bei Verwendung der TTY-Schnittstelle ist zu beachten, daß die Baudrate nicht größer 9600 Baud sein darf. Die maximale Übertragungsrate bei der V.24-Schnittstelle beträgt Baud. Asynchroner Zeichenrahmen: Ruhe Startbit Datenbits optional Paritätsbit Stoppbit Zeichenrahmen Zeichenrahmen 6

8 Für den Zeichenrahmen gelten folgende Vereinbarungen: - Es gibt immer ein Startbit (logisch 0) - Es wird mit 8 Datenbits gearbeitet (wegen RTU-Fomat) - Es kann ohne, mit gerader oder mit ungerader Parität gearbeitet werden. Dabei wird die Anzahl der Einsen eines Zeichens auf gerade oder ungerade Anzahl ergänzt; bzw. es wird kein Paritätsbit übertragen. - Es kann zwischen 1 oder 2 Stoppbits (logisch 1) gewählt werden. 2.2 Betriebsarten des Sondertreibers Normal-Betrieb: In dieser Betriebsart führen alle erkannten Übertragungsfehler bzw. BREAK vor und nach Antworttelegrammen von den Slaves zu einer entsprechenden Fehlermeldung im Anzeigenwort des angestoßenen SEND-Auftrags bzw. im SYSTAT-Bereich. Modem-Betrieb (Schmierzeichen ignorieren): Wird zu Beginn des Antworttelegramms "BREAK" am Empfänger erkannt, oder stellt der CP-Schnittstellenbaustein Übertragungsfehler fest, so ignoriert der Treiber diesen fehlerhaften Empfang. Der Beginn des Antworttelegramms vom Slave wird mit der korrekt empfangenen Slaveadresse erkannt! Ebenfalls ignoriert werden Übertragungsfehler bzw.break, die nach dem Ende des Antworttelegramms (CRC-Code) bis zum Ablauf des Telegrammende-TimeOut s auftreten. RS485 -Betrieb (2-Draht): Diese Einstellungist zu wählen, wenn sie mit einem RS422/485-Modul im 2-Draht-Betrieb ( Halbduplex ) arbeiten. Der Sondertreiber schaltet die Zweidrahtleitung R zwischen Sende- und Empfangsbetrieb um. 2.3 Antwortüberwachungszeit Die Antwortüberwachungszeit ist die Zeit, die der Master nach der Ausgabe eines Anforderungstelegramms auf ein Antworttelegramm vom Slave wartet. Sie ist im 100- Millisekunden-Raster von 100ms bis 25,5 Sekunden parametrierbar. Die Standard-Antwortüberwachungszeit beim MODBUS-Protokoll beträgt 2 Sekunden. 2.4 Multiplikationsfaktor für die Zeichenverzugszeit Wenn ein Koppelpartner die zeitlichen Anforderungen der MODBUS-Spezifikation nicht einhalten kann, besteht hier die Möglichkeit die Zeichenverzugszeit durch den Multiplikationsfaktor (1 bis 9) zu vervielfachen. Die Zeichenverzugszeit sollte nur verstellt werden, wenn der Koppelpartner die geforderten Zeiten nicht einhalten kann. 7

9 3. Funktionscodes Funktionscode 01/02 Read Output (Coil) Status / Read Input Status Diese Funktion ermöglicht das Lesen von Bitbereichen des Slave. Parameter: Start-Address (Anfangs-Bitnummer 0-FFFFH) Number of coils (Bitanzahl 1 bis 2040) Der SEND übergibt dem CP auch die Nummer des Empfangsdatenbausteins und des -DW, in den die angeforderten Werte eingetragen werden. Funktionscode 03/04 Read Output (Holding) Register / Read Input Register Diese Funktion ermöglicht das Lesen von Registerbereichen des Slave. Parameter: Start-Address (Anfangs-Registernummer 0-FFFFH) Number of registers (Registeranzahl 1 bis 127; Register = 2 Byte) Der SEND übergibt dem CP auch die Nummer des Empfangsdatenbausteins und des -DW, in den die angeforderten Werte eingetragen werden. Funktionscode 05 Force Single Coil (Modify Coil Status) Diese Funktion ermöglicht das Ändern (Schreiben) eines Bits des Slave. Parameter: "Bit-Address (0-FFFFH) "Data ( FF00H Bit setzen; 0000H Bit löschen ) Funktionscode 06 Preset Single Register (Modify Register Content) Diese Funktion ermöglicht das Ändern (Schreiben) eines Registers des Slave. Parameter: "Register-Address" (0-FFFFH) "Data (Neuwert) Funktionscode 07 Read Exception Status Diese Funktion ermöglicht das Lesen von 8 vorgegebenen Bit des Slave. keine Parameter: Anfangsbitnummer durch Slave fest vorgegeben. Die Bedeutung ist vom Slave abhängig. 8

10 Funktionscode 08 Loop Back Test Telegramm wird unverändert zurück geschickt. Bei diesem Funktionscode wird nur der Diagnostic Code 0000 unterstützt! Funktionscode 11 Fetch Communications Event Counter Mit diesem Befehl kann ein "Statusword" und ein 2 Byte "Event Counter" des Slaves gelesen werden. Die Bedeutung ist vom Slave abhängig. Funktionscode 12 Fetch Communications Event Log Mit diesem Befehl können ein "Statusword", ein "Event Counter", ein "Message Counter und 64 Event Bytes des Slaves gelesen werden. Der SEND übergibt dem CP auch die Nummer des Empfangsdatenbausteins und des -DW, in den die Nettodaten eingetragen werden: 2 Byte "Statusword"; 2 Byte "Event-Counter ; 2 Byte "Message-Counter"; 64 "Event-Bytes" Funktionscode 15 Force Multiple Coils Diese Funktion ermöglicht das Ändern (Schreiben) von Bitbereichen des Slave. Parameter: "Bit-Address" (Bitanfangsadresse 0-FFFFH); "Quantity" (Bitanzahl ) n "Data Coil" (Bitstati 1 = ON / 0 = OFF) Funktionscode 16 Preset Multiple Registers Diese Funktion ermöglicht das Ändern (Schreiben) von Registerbereichen des Slave. Parameter: "Register-Address" (Registeranfangsadresse); "Quantity" (Registeranzahl 1-127; Register = 2 Byte)) n "Data" (Registerneuwerte) 9

11 4. Beispiel Anforderungstelegramm FUNCTION 16: DB DL DR CP xxh xxh irrelevant 05H 05H Slave-Adresse 10H 10H Funktionscode 00H 00H Register-Address "High" 87H 87H Register-Address "Low" 00H 00H Quantity "High" 02H 02H Quantity "Low" 04H Bytecount 00H 01H 00H <data> "High" 01H <data> "Low" 02H 03H 02H <data> "High" 03H <data> "Low" xxh CRC-Prüfcode "Low" xxh CRC-Prüfcode "High" Antworttelegramm vom Slave FUNCTION 16: 05H 10H 00H 87H 00H 02H xxh xxh DBxx Slave DL DR Slave-Adresse Funktionscode Register-Address "High" Register-Address "Low" Quantity "High" Quantity "Low" CRC-Prüfcode "Low" CRC-Prüfcode "High" Nach Aktualisieren der Register muß der Slave die Parameter unverändert an den CP zurücksenden. Sie werden vom CP nur geprüft und nicht in das Empfangsfach eingetragen. Anforderungstelegramm FUNCTION 01: DB DL DR CP xxh yyh Empfangsdatenbaustein DBxx, ab Datenwort DWyy 05H 05H Slave-Adresse 01H 01H Funktionscode 00H 00H Anfangsbitnummer "High" 40H 40H Anfangsbitnummer "Low" 00H 00H Bitanzahl "High" 10H 10H Bitanzahl "Low" xxh CRC-Prüfcode "Low" xxh CRC-Prüfcode "High" 10

12 Antworttelegramm vom Slave FUNCTION 01: DBxx Slave DL DR 05H Slave-Adresse 01H Funktionscode 02H Bytezähler 00H 02H 01H <Daten> 01H 17H <Daten> 17H xxh CRC-Prüfcode "Low" xxh CRC-Prüfcode "High" 11

Serielle Schnittstelle

Serielle Schnittstelle Serielle Schnittstelle RS-232 ist ein Standard für eine bei Computern teilweise vorhandene serielle Schnittstelle, der in den frühen 1960er Jahren von dem US-amerikanischen Standardisierungskomitee Electronic

Mehr

DIAmat. Überblendsteuerung für bis zu zwei Diaprojektoren. Stand Sonntag, 5. Mai 2002 Seite 1 von 10

DIAmat. Überblendsteuerung für bis zu zwei Diaprojektoren. Stand Sonntag, 5. Mai 2002 Seite 1 von 10 DIAmat Überblendsteuerung für bis zu zwei Diaprojektoren Stand Sonntag,. Mai 2002 Seite von 0 Einleitung DIAmat ist eine Überblendsteuerung für bis zu zwei Diaprojektoren. Durch Vernetzung lassen sich

Mehr

Modbus Kopplung Simatic S7 TIA

Modbus Kopplung Simatic S7 TIA Softwarebeschreibung Modbus Kopplung Simatic S7 TIA mit Simatic S7 300/400 über Profinet (OnBoard Ethernet) V2.0-1/2016 Inhaltsverzeichnis Haftung und Gewährleistung... 3 TIA Portal V12/13... 4 2.1 Lieferumfang...

Mehr

Zubehör / 7XV5655. Ethernet-Modem 7XV5655-0BB00 für Schaltanlagen. Leistungsmerkmale

Zubehör / 7XV5655. Ethernet-Modem 7XV5655-0BB00 für Schaltanlagen. Leistungsmerkmale Zubehör / XV Ethernet-Modem XV-0BB00 für Schaltanlagen Abb. / Frontansicht des Ethernet-Modems LSP0.tif Leistungsmerkmale RS-Schnittstelle für die Datenübertragung und Konfiguration der Modems Serielle

Mehr

Zur Startseite Zur Artikelübersicht Der RS485 Bus

Zur Startseite Zur Artikelübersicht Der RS485 Bus Zur Startseite Zur Artikelübersicht Der RS485 Bus Einleitung Der RS485 Bus ist eine sehr interessante Schnittstelle. Dieser Artikel erklärt was der RS485 Bus eigentlich ist, wie er funktioniert und wo

Mehr

CCTools USB-RS232 Adapter (#1203) Windows Treiberinstallation

CCTools USB-RS232 Adapter (#1203) Windows Treiberinstallation CCTools USB-RS232 Adapter (#1203) Windows Treiberinstallation Inhalt: Seite 2 Treiberinstallation Windows 98/ME Seite 5 Konfiguration der Virtuellen Schnittstelle unter Windows 98/ME Seite 7 Deinstallation

Mehr

Anwenderhandbuch. Ankopplung an OMRON Host-Link. Teilenummer: Version: 2

Anwenderhandbuch. Ankopplung an OMRON Host-Link. Teilenummer: Version: 2 Anwenderhandbuch Ankopplung an OMRON Host-Link Teilenummer: 80860.704 Version: 2 Datum: 26.02.2007 Gültig für: TSwin.net 4.10 + SP3 Version Datum Änderungen 1 18.08.2006 Erstausgabe 2 26.02.2007 Schreibweise

Mehr

Elexis - ABX Micros Connector

Elexis - ABX Micros Connector Elexis - ABX Micros Connector MEDELEXIS AG 28. Mai 2010 1 1 Einführung Dieses Plugin dient dazu, die Laborgeräte 1 ABX Micros CRP, ABX Micros 60 und ABX Micros CRP 200 an Elexis anzubinden. Mit diesem

Mehr

Praktikum Mikrorechner 9 (serielle Schnittstelle)

Praktikum Mikrorechner 9 (serielle Schnittstelle) Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 5. November 2014 1/13 Praktikum Mikrorechner 9 (serielle Schnittstelle) Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität

Mehr

Technische Alternative - Datenleitung. Datenleitung. Regler fi UVS 232 / BL232. Version 1.3. Datum: Seite: 1 von 12

Technische Alternative - Datenleitung. Datenleitung. Regler fi UVS 232 / BL232. Version 1.3. Datum: Seite: 1 von 12 Datenleitung Regler fi UVS 232 / BL232 Version 1.3 Datum: 28.09.2006 Seite: 1 von 12 Übertragung eines Datenbytes: 1 Datenbyte besteht aus: 1 Startbit (0) 8 Datenbits (LSB zuerst! ) 1 Stopbit (1) Übertragung

Mehr

ST Anschaltplan. Produktbeschreibung. Satellitenanzeige. Bestellnummer

ST Anschaltplan. Produktbeschreibung. Satellitenanzeige. Bestellnummer ST58-03.30 Satellitenanzeige Bestellnummer 900193.004 Alte Id.Nr.: 258525 Stand: 05.11.2012 Anschaltplan Produktbeschreibung Das Gerät ST58-03.30 ist mit einer Feldbusschnittstelle RS485 ausgestattet,

Mehr

Modbus RTU für EASYLAB

Modbus RTU für EASYLAB EM-BAC-MOD-01 Kommunikation mit Modbus-RTU Modbus RTU für EASYLAB 07.10.2011 Schalter und Status-LEDs Bedeutung der Status-LED Die grüne LED leuchtet, wenn das Gerät mit Strom versorgt wird. Sie blinkt

Mehr

Elexis - ABX Micros Connector

Elexis - ABX Micros Connector Elexis - ABX Micros Connector MEDELEXIS AG 26. Oktober 2012 1 1 Einführung Dieses Plugin dient dazu, die Laborgeräte 1 ABX Micros CRP, ABX Micros 60, ABX Micros 60 CRP und ABX Micros CRP 200 an Elexis

Mehr

Handbuch Interface RS232<>RS422/RS485

Handbuch Interface RS232<>RS422/RS485 Handbuch Interface RSRS4/RS485 W&T Release 1.0 Typ 8600 05/00 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft verwendet werden.

Mehr

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt : Grundlagen des Cyclic redundancy code (CRC)

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt : Grundlagen des Cyclic redundancy code (CRC) Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme Blatt 4 22.05.2009 Teil 1: Grundlagen 1.1: Grundlagen des Cyclic redundancy code (CRC) Im Gegensatz zum Parity-Check, der nur einfache Bit-Fehler erkennen kann,

Mehr

JX6-INT1 Versions Update von V1.00 auf V1.24

JX6-INT1 Versions Update von V1.00 auf V1.24 JX6-INT1 Versions Update von V1.00 auf V1.24 Auflage 1.00 16. September 2002 / Printed in Germany Versions Update - 16. September 2002 JX6-INT1 - von V1.00 auf V1.24 Die Firma JETTER AG behält sich das

Mehr

Fernsteuern eines TLS Pathfinder Systemteilers

Fernsteuern eines TLS Pathfinder Systemteilers Fernsteuern eines TLS Pathfinder Systemteilers TLS Media Control Protocol (MCP): Informationen für Programmierer von Mediensteuerungen mit RS232-Schnittstelle Einleitung: Das MCP ist ein Busprotokoll und

Mehr

ABB i-bus KNX Schnittstelle RS 232 EA/S 232.5

ABB i-bus KNX Schnittstelle RS 232 EA/S 232.5 Produkt-Handbuch ABB i-bus KNX Schnittstelle RS 232 EA/S 232.5 Gebäude-System tech nik Dieses Handbuch beschreibt die Funktion der Schnittstelle RS 232. Technische Änderungen und Irrtümer sind vorbehalten.

Mehr

SIMATIC HE4x /HE4xT. Anleitung für einen Kommunikationsaufbau via Bluetooth

SIMATIC HE4x /HE4xT. Anleitung für einen Kommunikationsaufbau via Bluetooth SIMATIC HE4x /HE4xT Anleitung für einen Kommunikationsaufbau via Bluetooth Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 2 Verbindungsaufbau zum Handlesegerät via Bluetooth... 4 3 Anschluss

Mehr

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R - Joystick IJ für rauhe Umwelt -

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R - Joystick IJ für rauhe Umwelt - R&R - Joystick IJ114-2 - für rauhe Umwelt - Gehäuse B x H x T V2a gebürstet Hebel Aluminium eloxiert ca. 439 x 180 x 45 (76) mm ohne Hebel 1 Controller RR-P-315 Abtastung Potentiometer-Abtastung Auslenkung

Mehr

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Version: 2016-06-15 Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Installation des Gateways und Konfiguration des CS121/CS141 Konfiguration des CS121

Mehr

colorcontrol LT TeachTool Anleitung Programm zum Einlernen von Farben für die Farbsensoren der colorsensor LT-1-ST und LT-2-xx Serie

colorcontrol LT TeachTool Anleitung Programm zum Einlernen von Farben für die Farbsensoren der colorsensor LT-1-ST und LT-2-xx Serie colorcontrol LT TeachTool Anleitung Programm zum Einlernen von Farben für die Farbsensoren der colorsensor LT-1-ST und LT-2-xx Serie 1 EINFÜHRUNG... 3 2 PROGRAMMBESCHREIBUNG... 3 2.1 SYSTEM VORAUSSETZUNGEN...

Mehr

On Board Diagnose Stecker O B D

On Board Diagnose Stecker O B D Dokumentation zum On Board Diagnose Stecker O B D BMW AG München Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 2 BESTELLUNTERLAGEN 4 3 AUFBAU 5 3.1 Blockschaltbild 5 3.2 Signalbeschreibung 6 3.3 Schaltplan

Mehr

Vorbemerkungen zum 5. Versuchstag:

Vorbemerkungen zum 5. Versuchstag: Vorbemerkungen zum 5. Versuchstag: Ziel des fünften Versuchstages ist es:! Die Verbindung von Mikroprozessoren mit peripheren Geräten kennen zu lernen;! den Umgang mit Peripherie-Bausteinen zu üben; Im

Mehr

die Ausgabe von Steuerungen über einen PC geeignet sind. Eingangsgröße am Sensor dieser Steuerung auswirkt.

die Ausgabe von Steuerungen über einen PC geeignet sind. Eingangsgröße am Sensor dieser Steuerung auswirkt. 1. Beschreibe die Informationsverarbeitung nach dem EVA-Prinzip, nutze dazu die Informationen auf den nächsten Seiten und aus dem Internet. 2. Benenne Hard- und Software, die für die Eingabe, die Verarbeitung

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident Multireader. Art. Nr. FS Technische Daten. Stromversorgung: + 5V DC +/-5% Hardware Revision 1.

Berührungslose Datenerfassung. easyident Multireader. Art. Nr. FS Technische Daten. Stromversorgung: + 5V DC +/-5% Hardware Revision 1. Berührungslose Datenerfassung easyident Multireader Art. Nr. FS-002 Hardware Revision.0 Technische Daten Stromversorgung: V DC /-% Stromaufnahme: ca. 40 ma Trägerfrequenz: 2 khz Erkennungszeit: Ca. 00

Mehr

Technische Daten Funkfernbedienung

Technische Daten Funkfernbedienung Technische Daten Funkfernbedienung - Separate Steuerung von bis zu 10 Empfängern - Reichweite bis zu 30 Meter - Farben individuell einstellbar - 10 Programme für Farbverlauf - Farbverlauf synchron oder

Mehr

Serial_Interface_01.lib

Serial_Interface_01.lib Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Serial_Interface_01.lib Die Bibliothek Serial_Interface_01.lib stellt dem Anwender den Funktionsbaustein SERIAL_INTERFACE zur Verfügung. Der Baustein

Mehr

Bluetooth*RS232 Adapter Artikelnummer/Part number:1407

Bluetooth*RS232 Adapter Artikelnummer/Part number:1407 Bluetooth*RS232 Adapter Artikelnummer/Part number:1407 Benutzerhandbuch User Manual Handbuch Version 1.1 / 10.10.2001 LinTech GmbH Berlin Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines...3 1.2. Lieferumfang...4 1.3.

Mehr

Applikationssoftware Schalten, Dimmwert, Jalousie 6 Schwellwerte TK Technische Änderungen vorbehalten. Familie: Beleuchtung

Applikationssoftware Schalten, Dimmwert, Jalousie 6 Schwellwerte TK Technische Änderungen vorbehalten. Familie: Beleuchtung Beleuchtung Produktreihe TK Applikationssoftware Schalten, Dimmwert, Jalousie 6 Schwellwerte Familie: Beleuchtung Typ: Dämmerungsschalter Umgebung Messwert EIN/AUS Ausgänge 20 V Dimmwert AUF/AB Verriegelung

Mehr

Schaltaktor, 4fach, 16A, C-Last, REG AT/S , GH Q R0111

Schaltaktor, 4fach, 16A, C-Last, REG AT/S , GH Q R0111 , GH Q631 0028 R0111 SK 0090 B 97 Der 4fach Schaltaktor ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über eine Busanschlussklemme hergestellt. Er ist besonders geeignet

Mehr

Deckblatt. Topologiedaten eines PROFINET IO- Systems auslesen SFB52 RDREC. FAQ September Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. Topologiedaten eines PROFINET IO- Systems auslesen SFB52 RDREC. FAQ September Service & Support. Answers for industry. Deckblatt Topologiedaten eines PROFINET IO- Systems auslesen SFB52 RDREC FAQ September 2009 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der

Mehr

Handbuch PC-Karten für ISA-Bussysteme

Handbuch PC-Karten für ISA-Bussysteme Handbuch PC-Karten für ISA-Bussysteme W&T Typ 13001, 13401 13601, 13801, 13802 Version 1.2 PC-Karten für ISA-Bussysteme 09/2002 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler

Mehr

Technical Note 0406 ewon

Technical Note 0406 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0406 ewon Fernwartung einer Omron Steuerung

Mehr

DALI RS232 SCI. Datenblatt. DALI RS232 Interface. Schnittstelle zur Kommunikation zwischen PC (oder einer SPS) und Modulen in einem DALI-Lichtsystem

DALI RS232 SCI. Datenblatt. DALI RS232 Interface. Schnittstelle zur Kommunikation zwischen PC (oder einer SPS) und Modulen in einem DALI-Lichtsystem DALI RS232 SCI Datenblatt DALI RS232 Interface Schnittstelle zur Kommunikation zwischen PC (oder einer SPS) und Modulen in einem DALI-Lichtsystem SCI1: Art. Nr. 86458525 (SCI1 DIN Rail) Art. Nr. 22176404

Mehr

Zentrale Bedienung SIPROTEC 3 und 4 mit DIGSI 4

Zentrale Bedienung SIPROTEC 3 und 4 mit DIGSI 4 Zentrale Bedienung SIPROTEC 3 und 4 mit DIGSI 4 19,2 kbaud / 8N1 Einleitung Im Folgenden wird ein Leitfaden zur Erstellung einer SIPROTEC 3 und 4 Anlagenverwaltung in DIGSI 4 (ab V4.40) mit mehreren Feldern

Mehr

Was ist neu in SIMATIC imap V2.0 SP1?

Was ist neu in SIMATIC imap V2.0 SP1? s SIMATIC Produktinformation 08/2004 Diese Produktinformation enthält wichtige Informationen zu SIMATIC imap V2.0 SP1. Die Produktinformation ist Bestandteil des gelieferten Produkts und die darin enthaltenen

Mehr

A-Bus (Automobile Bitserielle Universal- Schnittstelle)

A-Bus (Automobile Bitserielle Universal- Schnittstelle) (Automobile Bitserielle Universal- Schnittstelle) Student: O.Nützi Klasse: E3b Datum: 15.1.2006 Dozent: M.Felser Oliver Nützi Seite 1/8 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis... 2 1.) Einleitung...

Mehr

Siemens Industry Online Support

Siemens Industry Online Support STARTER: USB Verbindung mit SINAMICS G120 STARTER, SINAMICS G120 FAQ Januar 2014 Siemens Industry Online Support Answers for industry. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen für eine Online-Verbindung

Mehr

S2M-Bridge. Handbuch V97/1.30-EURO

S2M-Bridge. Handbuch V97/1.30-EURO S2M-Bridge V97/1.30-EURO Beschreibung Die S2M-Bridge ist in der Lage, bis zu 15 x 128 kbit/s - Verbindungen oder bis zu 30 x 64 kbit/s - Verbindungen gleichzeitig zur Verfügung zu stellen. Der Verbindungsaufbau

Mehr

Programm erstellen. TIA Portal. SIMATIC Programm erstellen. Bausteinbibliothek laden 1. Programmbaustein Main [OB1] löschen

Programm erstellen. TIA Portal. SIMATIC Programm erstellen. Bausteinbibliothek laden 1. Programmbaustein Main [OB1] löschen Bausteinbibliothek laden 1 Programmbaustein Main [OB1] löschen 2 TIA Portal SIMATIC Getting Started Programmbausteine kopieren 3 Variablentabellen kopieren 4 Projekt übersetzen 5 Projekt in die CPU laden

Mehr

FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE ODT-HH-MAH120 HANDHELD

FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE ODT-HH-MAH120 HANDHELD FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE ODT-HH-MAH120 HANDHELD Es gelten die Allgemeinen Lieferbedingungen für Erzeugnisse und Leistungen der Elektroindustrie, herausgegeben vom Zentralverband Elektroindustrie

Mehr

$NOMOD51 $INCLUDE (reg515.inc) ; Ein Zeichen auf Tastendruck S1 senden...

$NOMOD51 $INCLUDE (reg515.inc) ; Ein Zeichen auf Tastendruck S1 senden... MC SS2016 - Aufgabenblatt 11a - Übung 4 Serielle Schnittstelle - Zeichen sen & empfangen In diesem Versuch lernen Sie die serielle Schnittstelle des AT89C5131 Mikrocontrollers kennen. Im ersten Versuchsteil

Mehr

EdisionTipps: Upgrade Software Edision Receiver argus HD

EdisionTipps: Upgrade Software Edision Receiver argus HD EdisionTipps: Upgrade Software Edision Receiver argus HD Voraussetzungen Sie haben einen Edision Digitalreceiver vom Typ argus sowie ein Nullmodem-Kabel, einen Windows- PC mit Internet-Anschluss und 20

Mehr

Mit dieser kleinen Adapter-Platine können HD44780 kompatible LCD-Displays am I2C-Bus betrieben werden.

Mit dieser kleinen Adapter-Platine können HD44780 kompatible LCD-Displays am I2C-Bus betrieben werden. I2C-Bus Display Mit dieser kleinen Adapter-Platine können HD44780 kompatible LCD-Displays am I2C-Bus betrieben werden. Infos/Übersicht * Die Spannungsversorgung kommt vom I2C-Bus (kein zusätzliches Netzteil

Mehr

Betrieb von TE25 Basic 2L und TE60 Control 2L mit LON oder LAN als paralleles Anzeigetableau

Betrieb von TE25 Basic 2L und TE60 Control 2L mit LON oder LAN als paralleles Anzeigetableau Betrieb von TE25 Basic 2L und TE60 Control 2L mit LON oder LAN als paralleles Anzeigetableau Hierbei kann entweder ein LON Netzwerk mit Explicite Message oder ein LAN Netzwerk verwendet werden. Bei LON

Mehr

Bild 1: Der Einstellungen-Dialog

Bild 1: Der Einstellungen-Dialog modiag expert ist eine OBD-Scan-Software, die in Verbindung mit OBD-DIAG-Interfaces in der Lage ist, Live-Daten aus dem Motorsteuergerät abzurufen und zu visualisieren, den Fehlerspeicher auszulesen und

Mehr

Dokumentation Programmieradapter EV1D und PLVC

Dokumentation Programmieradapter EV1D und PLVC Dokumentation Programmieradapter EV1D und PLVC Erstellt: C. Hermer Seite 1 von 7 12.08.2010 Inhaltsverzeichnis: 1. Technische Information Seite 3 2. Installationsanleitung Programmieradapter Seite 4 3.

Mehr

Bedienungsanleitung ALARM-MATRIX

Bedienungsanleitung ALARM-MATRIX Bedienungsanleitung ALARM-MATRIX Seite 1 von 8 Version 1.10 Einführung Die Alarmmatrix verfügt über 8 potentialfreie Eingänge. Es ist möglich jeden einzelnen dieser Kontakte von der Alarmmatrix überwachen

Mehr

Geräteeinstellungen BLITZKASSE EXPRESS Analytics for Android

Geräteeinstellungen BLITZKASSE EXPRESS Analytics for Android Geräteeinstellungen BLITZKASSE EXPRESS Analytics for Android Gerätemanager: Programmierung des Druckers in COMMANDER Die Drucker werden mit Hilfe eines Routers angeschlossen. Jeder Drucker hat eine zugehörigen

Mehr

Anwenderhandbuch. Ankopplung an Siemens S7 PPI. Teilenummer: Version: 2. Datum: Gültig für: TSwin.net 4.0x TSwin.net 4.

Anwenderhandbuch. Ankopplung an Siemens S7 PPI. Teilenummer: Version: 2. Datum: Gültig für: TSwin.net 4.0x TSwin.net 4. Anwenderhandbuch Ankopplung an Siemens S7 PPI Teilenummer: 80 860.645 Version: 2 Datum: 02.11.2005 Gültig für: TSwin.net 4.0x TSwin.net 4.1x Version Datum Änderungen 1 15.07.2005 Erstausgabe 2 02.11.2005

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zu Schaltnetzen

(Prüfungs-)Aufgaben zu Schaltnetzen (Prüfungs-)Aufgaben zu Schaltnetzen 1) Gegeben sei die binäre Funktion f(a,b,c,d) durch folgende Wertetabelle: a b c d f(a,b,c,d) 0 1 0 0 0 0 1 1 1 1 1 1 0 0 1 1 a) Geben Sie die disjunktive Normalform

Mehr

Arithmetische und Logische Einheit (ALU)

Arithmetische und Logische Einheit (ALU) Arithmetische und Logische Einheit (ALU) Enthält Blöcke für logische und arithmetische Operationen. n Bit Worte werden mit n hintereinander geschalteten 1 Bit ALUs bearbeitet. Steuerleitungen bestimmen

Mehr

Technische Daten. Sicherheitshinweise

Technische Daten. Sicherheitshinweise Technisches Datenblatt BKN230-24-MOD 71589-00001.F Kommunikations- und Netzgerät für motorisierte Brandschutzklappen. Kommunikation via Modbus RTU (RS-485) Speisung AC 230 V via Euro-Stecker Spannungsversorgung

Mehr

Datenblatt CPU 315SN/NET (315-4NE12)

Datenblatt CPU 315SN/NET (315-4NE12) Datenblatt CPU 315SN/NET (315-4NE12) Technische Daten Artikelnr. 315-4NE12 CPU 315SN/NET Allgemeine Informationen Hinweis - Features SPEED-Bus - SPEED7-Technologie 1 MB Arbeitsspeicher Speicher erweiterbar

Mehr

Geiger-Müller Zähler mit eingebautem Zählrohr

Geiger-Müller Zähler mit eingebautem Zählrohr Geiger-Müller Zähler mit eingebautem Zählrohr Eigenschaften 8 feste Zählperioden: 1s, 10s, 20s, 30s, 40s, 50s, 60s und 100s Anzeige der Dosisrate in µsv/h bezogen auf Cs-137 oder Impulse pro sek. Variable

Mehr

M1400 Parallel Ein-/Ausgabe

M1400 Parallel Ein-/Ausgabe M1400 Parallel Ein-/Ausgabe Technische Beschreibung Eiserstraße 5 Telefon 05246/709-0 33415 Verl Telefax 05246/70980 Datum : 30.09.93 Version : 2.0 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Funktionsbeschreibung

Mehr

Die Magie der großen Zahlen. Trotz hoher Taktraten schlechte Antwortzeiten wo liegen die Ursachen. Wolfgang Schau

Die Magie der großen Zahlen. Trotz hoher Taktraten schlechte Antwortzeiten wo liegen die Ursachen. Wolfgang Schau Intelligence for a better world Trotz hoher Taktraten schlechte Antwortzeiten wo liegen die Ursachen Wolfgang Schau 30.10.2003 2003 GTEN AG Die Magie der großen Zahlen! Je höher die Taktrate, desto größer

Mehr

Ulrich Stein

Ulrich Stein 4.12 Externe Schnittstellen / Controller Board Arduino 4.12.1 USB, serielle Schnittstelle Universal Serial Bus (USB): serielles Bussystem zur Verbindung eines Computers mit externen Geräten. Vor USB gab

Mehr

USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch

USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch 1. Produkt Eigenschaften 1 2. System Vorraussetzungen 1 3. Treiber Installation (Alle Windows Systeme) 1 4. Den COM Port ändern 2 5. Einstellen eines RS232

Mehr

E i s e n b a h n f r e u n d e K r a i c h g a u e. V. Datenübertragung. mit dem RS485

E i s e n b a h n f r e u n d e K r a i c h g a u e. V. Datenübertragung. mit dem RS485 E i s e n b a h n f r e u n d e K r a i c h g a u e. V. Datenübertragung mit dem RS485 Dezember 2007 E i s e n b a h n f r e u n d e K r a i c h g a u e. V. Datenübertragung mit dem RS485 herausgegeben

Mehr

Teamprojekt: Programmierung verteilter eingebetteter Systeme

Teamprojekt: Programmierung verteilter eingebetteter Systeme Stephan Friedrichs, Henning Günther, Sven Hesse, Oliver Mielentz, Christoph Peltz, Martin Wegner 8. Februar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Ziele 3 1.1 Beschreibung...............................................

Mehr

C++ mit dem Arduino (Uno und Mega2560)

C++ mit dem Arduino (Uno und Mega2560) C++ mit dem Arduino (Uno und Mega2560) 1. Toolchain Als toolchain bezeichnet man die Reihe von Software, die nötig ist um den Prozessor zu programmieren, das Ergebnis draufzuladen und dann zu testen. Hier

Mehr

Rechnernetze II WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404

Rechnernetze II WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404 Rechnernetze II WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 5. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

SSI ALLGEMEINE ANGABEN ABSOLUT ENCODER UND PROGRAMMIERBARE ABSOLUT ENCODER

SSI ALLGEMEINE ANGABEN ABSOLUT ENCODER UND PROGRAMMIERBARE ABSOLUT ENCODER ALLGEMEINE ANGABEN SSI ABSOLUT ENR UND PROGRAMMIERBARE ABSOLUT ENR In vielen Fällen unterliegen die übertragenen Daten eines Systems Magnetfeldern oder Lärm. Durch Einsatz einer Standardschnittstelle wie

Mehr

28 4. DIE MATHEMATIK HINTER DER COMPACT DISC. Abbildung 4.1: Selbstkorrigierende Codes

28 4. DIE MATHEMATIK HINTER DER COMPACT DISC. Abbildung 4.1: Selbstkorrigierende Codes 8 4. DIE MATHEMATIK HINTER DER COMPACT DISC y1 1 4 3 y3 y Abbildung 4.1: Selbstkorrigierende Codes 4. Die Mathematik hinter der Compact Disc 4.1. Selbstkorrigierende Codes Wenn wir eine Reihe von 0 und

Mehr

SUPERCOM 7 32-BIT UND 64-BIT WINDOWS UND LINUX FÜR. ADONTEC, All Rechte vorbehalten. Rel D 7020

SUPERCOM 7 32-BIT UND 64-BIT WINDOWS UND LINUX FÜR. ADONTEC, All Rechte vorbehalten.  Rel D 7020 SUPERCOM 7 FÜR 32-BIT UND 64-BIT WINDOWS UND LINUX ADONTEC, 2012. All Rechte vorbehalten. www.adontec.com Rel D 7020 SuperCom Kommunikation Software Anwendung.NET Class Library ActiveX API Ein gemeinsames

Mehr

ATmega169 Chip: Pin-Layout

ATmega169 Chip: Pin-Layout ATmega169 Chip: Pin-Layout Die logische Schnittstelle der Funktionseinheit MCU (Microcontroller Unit) entspricht der physikalischen Schnittstelle der Baueinheit (Chip). Für die Maschinenbefehle sind nur

Mehr

Gerätehandbuch ProVicom/ Exicom VB-MPI, MPI-Box

Gerätehandbuch ProVicom/ Exicom VB-MPI, MPI-Box SAE-STAHL GMBH Im Gewerbegebiet Pesch 14 D-50767 Köln Tel.: +49-221-59808-200 Fax: +49-221-59808-60 http://www.sae-stahl.de E-mail:office@sae-stahl.de Gerätehandbuch ProVicom/ Exicom VB-MPI, MPI-Box Gerätehandbuch:

Mehr

Siemens TIA Portal mit CPX I-Port Master für IO Link Devices

Siemens TIA Portal mit CPX I-Port Master für IO Link Devices Application Note Siemens TIA Portal mit CPX I-Port Master für IO Link Devices In diesem Application Note werden die grundlegenden Schritte für die Inbetriebnahme von CPX-CTEL-2-M12-5POL-LK mit unserem

Mehr

Bedienungsanleitung AS-i Modul AC /00 06/2012

Bedienungsanleitung AS-i Modul AC /00 06/2012 Bedienungsanleitung AS-i Modul AC2620 7390307/00 06/2012 Inhalt 1 Vorbemerkung...3 2 Sicherheitshinweise...3 3 Bestimmungsgemäße Verwendung...3 4 Adressieren...4 4.1 Modulunterteile ohne Adressierbuchse...4

Mehr

HCU35 GSM Modul. - Abmessungen: 100 x 120mm (für Hutschienenmontage) 100 x 160mm (als 19 Einschubplatine)

HCU35 GSM Modul. - Abmessungen: 100 x 120mm (für Hutschienenmontage) 100 x 160mm (als 19 Einschubplatine) HCU35 GSM Module Beim HCU35 handelt es sich um ein stand-alone Gerät, das aus einer Steuereinheit und einem GSM-Datenübertragungs-Modul (Siemens TC35) besteht. Um die Anwendungsmöglichkeiten des HCU35

Mehr

I8O8-USB. Serial Input and Output Board with. 8 Inputs 8 Outputs 8 ADC-Inputs USB (FTDI) Rev rtec.rohrhofer.org

I8O8-USB. Serial Input and Output Board with. 8 Inputs 8 Outputs 8 ADC-Inputs USB (FTDI) Rev rtec.rohrhofer.org I8O8-USB Serial Input and Output Board with 8 Inputs 8 Outputs 8 ADC-Inputs USB (FTDI) Rev.20151008 rtec.rohrhofer.org 2015.10.21 r - t e c. r o h r h o f e r. o r g S e i t e 1 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:...

Mehr

TCP flow control, congestion avoidance

TCP flow control, congestion avoidance TCP flow control, congestion Christian Dondrup (cdondrup@techfak...) Tim Nelißen (tnelisse@techfak...) 1 Übersicht Einleitung Sliding Window Delayed Acknowledgements Nagle Algorithm Slow Start Congestion

Mehr

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 5 Stand:

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 5 Stand: BBU-NPA Übung 5 Stand: 16.11.2011 Zeit Laborübung 90 min Vernetzung von PCs mit s und es Informationen Repeater Da man bei einem Ethernet mit Twisted Pair Kabeln nur maximal 100 m überbrücken sollte, kann

Mehr

1 Beschreibung zum Multisensors MBS 121

1 Beschreibung zum Multisensors MBS 121 1 Beschreibung zum Multisensors MBS 121 1.1 Allgemeines Taster Lichtsensor LED Bewegungssensor Abbildung 1: Multisensor MBS 121 1.1.1 Reset des Multisensors Wenn der Taster gedrückt gehalten wird, leuchtet

Mehr

Übersetzungshilfe zum Programmieren mit dem Programm Eeprom.

Übersetzungshilfe zum Programmieren mit dem Programm Eeprom. Übersetzungshilfe zum Programmieren mit dem Programm Eeprom. Die Menüführung des Programmes ist leider in Niederländisch verfasst worden. Eine deutsche Version ist nicht mehr zu erwarten. Ich habe mich

Mehr

1. Warum noch ein Multimeter als Meßwertgeber?

1. Warum noch ein Multimeter als Meßwertgeber? Multimeter METEX M-4650CR Gunther Zielosko 1. Warum noch ein Multimeter als Meßwertgeber? In vorangegangenen Applikationsberichten haben wir schon öfter die Kopplung von Multimetern mit dem BASIC-Tiger

Mehr

ARINC 429. Ein Avionik Feldbus der zivilen Luftfahrt. Embedded Control Autor: Wittmer Jörg Betreuer: Felser Max

ARINC 429. Ein Avionik Feldbus der zivilen Luftfahrt. Embedded Control Autor: Wittmer Jörg Betreuer: Felser Max Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik ARINC 429 Ein Avionik Feldbus der zivilen Luftfahrt Embedded Control 23.1.2007 Autor: Wittmer

Mehr

Bluetooth Datenerfassungs- und Steuerungsmodul HB625

Bluetooth Datenerfassungs- und Steuerungsmodul HB625 Bluetooth Datenerfassungs- und Steuerungsmodul HB625 Dieses Modul bittet dem Anwender eine drahtlose Datenerfassung und Steuerung durch die Verwendung das Bluetooth-Interface. Nachdem das Bluetooth-Interface

Mehr

CONRAD GPS RECEIVER CR4 INSTALLATION

CONRAD GPS RECEIVER CR4 INSTALLATION CONRAD GPS RECEIVER CR4 INSTALLATION Verbinden Sie den GPS- Empfänger noch nicht mit Ihrem PC. Falls Sie ihn schon verbunden haben, entfernen Sie ihn wieder! Zuerst wird der LibUsb-Win32 Treiber installiert.

Mehr

ABB STOTZ-KONTAKT GmbH. ABB i-bus KNX Raum Master, Premium, RM/S 2.1

ABB STOTZ-KONTAKT GmbH. ABB i-bus KNX Raum Master, Premium, RM/S 2.1 ABB STOTZ-KONTAKT GmbH ABB i-bus KNX Raum Master, Premium, RM/S 2.1 2CDC 514 051 N0101 Seite 1 Neue Innovation Raum Master Innovation Raumzustände Aufrufen mit nur einer Gruppenadresse Alle Funktion im

Mehr

MSP 430. Einführung. Was kann er? Hauptthemen. Wie sieht er aus? 64 / 100 polig. Was kann er? MSP 430 1

MSP 430. Einführung. Was kann er? Hauptthemen. Wie sieht er aus? 64 / 100 polig. Was kann er? MSP 430 1 MSP 430 Mixed Signal Microcontroller MSP 430 Einführung Der Mikrocontrollers MSP430 von Texas Instruments Das Entwicklungsboard MSP-STK 430A320 http://www.ti.com Texas Instruments 1 Texas Instruments 2

Mehr

Für schnelle und bequeme Entwicklungen wird gern Basic eingesetzt.

Für schnelle und bequeme Entwicklungen wird gern Basic eingesetzt. 2 Bascom-Start 21 Für schnelle und bequeme Entwicklungen wird gern Basic eingesetzt. Speziell für die AVR-Familie hat sich BASCOM-AVR von MCS-Electronics aus den Niederlanden weitgehend durchgesetzt. Auf

Mehr

luxcontrol-lichtsteuerungen DALI-Interface DALI Interface RS232 PS/S PC-Schnittstellenmodul für DALI-Systeme

luxcontrol-lichtsteuerungen DALI-Interface DALI Interface RS232 PS/S PC-Schnittstellenmodul für DALI-Systeme Interface RS232 PS/S PC-Schnittstellenmodul für -Systeme Produktbeschreibung Vereint Schnittstellenmodul und -Stromversorgung Integrierte 240 ma Stromversorgung für -Betriebsgeräte oder -Steuermodule ohne

Mehr

Speicheraufbau des AT89C5131

Speicheraufbau des AT89C5131 Speicheraufbau des AT89C5131 Prinzip: - getrennter Programmspeicher (ROM) und Datenspeicher (RAM) - interner Speicher (auf dem Chip) und externer Speicher (Zusatzbausteine) Das Experimentalsystem hat keinen

Mehr

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE Bei BASISDATEN > ADMINISTRATION organisieren Sie, wer SOKRATES an Ihrer Schule mit welchen Rechten nutzen kann. Außerdem können unter ADMINISTRATION mit SOKRATES intern Texte an andere Schulen geschickt

Mehr

ANYSENSE ALLGEMEINE HINWEISE 3 INSTALLATION 5 KONFIGURATION 6 ANHANG 14

ANYSENSE ALLGEMEINE HINWEISE 3 INSTALLATION 5 KONFIGURATION 6 ANHANG 14 ANYSENSE MANUAL ANYSENSE Vielen Dank, dass Sie unser Produkt gekauft haben. Bitte lesen Sie sorgfältig die folgende Anleitung, um das Gerät korrekt zu installieren und zu verbinden. Bitte besuchen Sie

Mehr

Datenpfad einer einfachen MIPS CPU

Datenpfad einer einfachen MIPS CPU Datenpfad einer einfachen MIPS CPU Zugriff auf den Datenspeicher Grundlagen der Rechnerarchitektur Prozessor 19 Betrachten nun Load und Store Word Erinnerung, Instruktionen lw und sw sind vom I Typ Format:

Mehr

Handbuch W&T. LWL Interfaces für Hutschienen-Montage. Typ 11201, , Version 2.3

Handbuch W&T. LWL Interfaces für Hutschienen-Montage. Typ 11201, , Version 2.3 Handbuch LWL Interfaces für Hutschienen-Montage W&T Typ 11201, 41201 61201, 81201 Version 2.3 09/2013 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine

Mehr

Digitalfunk DRK. TETRA terrestrial trunked radio

Digitalfunk DRK. TETRA terrestrial trunked radio Digitalfunk DRK TETRA terrestrial trunked radio Was ist TETRA TETRA ist ein Standard für digitalen Bündelfunk, der sich wegen seiner Leistungsmerkmale besonders für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

Mehr

2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung

2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung 2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung Bedienung (J.Müller, Hilfe zu JTCEMU) Das originale 2K-System Das 2 KByte große Betriebssystem bietet die wichtigsten Funktionen zur Eingabe und Verwaltung von BASIC-Programmen.

Mehr

9. Elektronische Logiksysteme ohne Rückführung, kombinatorische Schaltungen

9. Elektronische Logiksysteme ohne Rückführung, kombinatorische Schaltungen Fortgeschrittenenpraktikum I Universität Rostock - Physikalisches Institut 9. Elektronische Logiksysteme ohne Rückführung, kombinatorische Schaltungen Name: Daniel Schick Betreuer: Dipl. Ing. D. Bojarski

Mehr

Netzwerke, Kapitel 3.1

Netzwerke, Kapitel 3.1 Netzwerke, Kapitel 3.1 Fragen 1. Mit welchem anschaulichen Beispiel wurde das OSI-Schichtenmodell erklärt? Dolmetscher 2. Was versteht man unter Dienstprimitiven? Request, Indication, Response, Confirm

Mehr

Service & Support. Anleitung zur Projektierung einer UDP-Verbindung. S7-300 / S7-400 Industrial Ethernet CPs. FAQ Januar Answers for industry.

Service & Support. Anleitung zur Projektierung einer UDP-Verbindung. S7-300 / S7-400 Industrial Ethernet CPs. FAQ Januar Answers for industry. Deckblatt Anleitung zur Projektierung einer UDP-Verbindung S7-300 / S7-400 Industrial Ethernet CPs FAQ Januar 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support

Mehr

SIMATIC HMI. WinCC V6.2 SP2 / V7.0 HMI Manual Collection. Dokumentation zu WinCC Basis / Optionen V6.2 SP2

SIMATIC HMI. WinCC V6.2 SP2 / V7.0 HMI Manual Collection. Dokumentation zu WinCC Basis / Optionen V6.2 SP2 SIMATIC HMI WinCC V6.2 SP2 / V7.0 SIMATIC HMI Dokumentation zu WinCC Basis / Optionen V6.2 SP2 1 Dokumentation zu WinCC Basis / Optionen V7.0 2 So laden Sie die Dokumentation aus dem 3 Internet WinCC V6.2

Mehr

Erstellung Diashow: In dem gewähltem Installationsverzeichnis (z.b. C:\DIASHOW) sollten sich alle benötigten Bilder im JPG-Format befinden.

Erstellung Diashow: In dem gewähltem Installationsverzeichnis (z.b. C:\DIASHOW) sollten sich alle benötigten Bilder im JPG-Format befinden. PCLinPIC DiaShow Die Diashow erlaubt eine individuelle Zusammenstellung von Grafiken/Fotos (JPG) zur Übertragung in die Mettler-UC3 bzw. zur Übertragung an einen externen Monitor. Installation: Speichern

Mehr

Seminar: Schnittstellenwandler RS-232/RS-485, Funktionsweise

Seminar: Schnittstellenwandler RS-232/RS-485, Funktionsweise Seminar: Schnittstellenwandler RS-232/RS-485, Funktionsweise Krajcin Admir Sommersemester 16. Juni 2016 Ehrenwörtliche Erklärung Hiermit erkläre ich, dass ich die Seminararbeit selbständig verfassst und

Mehr

WEB B/L EINGABE KURZBESCHREIBUNG B/L EINGABE ÜBER DAS INTERNET MSC GERMANY MSC AUSTRIA MSC CZECH REPUBLIC MSC SLOVAKIA

WEB B/L EINGABE KURZBESCHREIBUNG B/L EINGABE ÜBER DAS INTERNET MSC GERMANY MSC AUSTRIA MSC CZECH REPUBLIC MSC SLOVAKIA WEB B/L EINGABE KURZBESCHREIBUNG B/L EINGABE ÜBER DAS INTERNET MSC GERMANY MSC AUSTRIA MSC CZECH REPUBLIC MSC SLOVAKIA AS AGENT ONLY FOR MSC MEDITERRANEAN SHIPPING CO S.A. Table of Contents 1 Einleitung

Mehr

JX-8v Handbuch

JX-8v Handbuch www.vst-control.de JX-8v Handbuch Vorwort: Das Programm JX-8v dient der Steuerung folgender Synthesizer: Roland JX-8p Roland MKS-70 (mit Einschränkungen. Für volle MKS-70 Unterstützung siehe MKS-70v auf

Mehr