Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Landtagswahl 2011 Ergebnisse und Analysen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Landtagswahl 2011 Ergebnisse und Analysen"

Transkript

1 Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim Landtagswahl 2011 Ergebnisse und Analysen

2 Landtagswahl 2011 Ergebnisse und Analysen Sonderschrift 155 Herausgeber: Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim Geschäftsbereich Kommunale Statistik

3 Inhaltsverzeichnis Amtliches Ergebnis 6 Regionalvergleich der Ergebnisse 8 Die Ergebnisse der Parteien seit 1980 im Wahlkreis Pforzheim 9 Gemeinden und Pforzheimer Stadtteile im Vergleich zu Wahlbeteiligung 11 Ungültige und gültige Stimmen 13 Stimmenergebnisse der Parteien 14 Analyse 23 Die Beziehung zwischen den Parteien 23 Zusammenhänge zwischen Wahlergebnis und Struktur der Wahlberechtigten 24 Arbeitslosigkeit 24 Ausländeranteil 24 Religionszugehörigkeit der Wahlberechtigten 24 Altersstruktur der Wahlberechtigten 25 Haushaltsstruktur der Wahlberechtigten 25 Fazit 25 Mehrheiten in den Wahlbezirken 26 Anhang 27 Wahlbezirksergebnisse 27 Wahllokale im Wahlkreis 42 Pforzheim 38 4

4 Abbildungen Abb. 1: Verteilung der gültigen Stimmen bei der Landtagswahl 2011 und Abb. 2: Wahlbeteiligung und gültige Stimmen bei den Landtagswahlen in Pforzheim seit Abb. 3: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit Abb. 4: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen 2011 in den Gemeinden 17 Abb. 5: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen 2011 in den Pforzheimer Stadtteilen 19 Thematische Karten Karte 1: Wahlergebnisse der CDU bei der Landtagswahl am Karte 2: Wahlergebnisse der SPD bei der Landtagswahl am Karte 3: Wahlergebnisse der GRÜNEN bei der Landtagswahl am Karte 4: Wahlergebnisse der FDP bei der Landtagswahl am Karte 5: Wahlergebnisse der LINKEN bei der Landtagswahl am Karte 6: Mehrheiten in den Wahlbezirken bei der Landtagswahl am Karte 7: Lage der Wahlbezirke im Stadtgebiet Pforzheim bei der Landtagswahl am Tabellen Tab. 1: Amtliches Ergebnis der Landtagswahl Tab. 2: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit Tab. 3: Wahlberechtigte und Wähler bei der Landtagswahl am in den Gemeinden 11 Tab. 4: Wahlberechtigte und Wähler bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen 12 Tab. 5: Ungültige und gültige Stimmen bei der Landtagswahl am in den Gemeinden 13 Tab. 6: Ungültige und gültige Stimmen bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen 13 Tab. 7: Absolute Stimmen der Parteien bei der Landtagswahl am in den Gemeinden 17 Tab. 8: Stimmenanteile der Parteien bei der Landtagswahl am in den Gemeinden 17 Tab. 9: Veränderung der Stimmenanteile bei der Landtagswahl am im Vergleich zum in den Gemeinden 17 Tab. 10: Absolute Stimmen der Parteien bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen 18 Tab. 11: Stimmenanteile der Parteien bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen 18 Tab. 12: Veränderung der Stimmenanteile der Parteien bei der Landtagswahl am im Vergleich zum in den Pforzheimer Stadtteilen 19 Tab. 13: Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken 27 Tab. 14: Wahlergebnisse der Parteien bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken 30 Tab. 15: Wahllokale im Wahlkreis 42 Pforzheim 38 5

5 Amtliches Ergebnis Bei der Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. März 2011 wurde für den Wahlkreis 42 - Pforzheim folgendes Endergebnis festgestellt: Tab. 1: Amtliches Ergebnis der Landtagswahl 2011 Wahlberechtigte/ Wähler/ Stimmen absolut % Wahlberechtigte Wahlberechtigte (A = A1 + A2 + A3) ,00% Wahlberechtigte ohne Sperrvermerk (A1) ,49% Wahlberechtigte mit Sperrvermerk (A2) ,51% Wahlberechtigte nach 18 Abs. 2 (A3) 1 0,00% Wähler Wähler (B) ,11% dar. Wähler mit Wahlschein (B1) ,44% Ungültige Stimmen (C) 843 1,49% Gültige Stimmen (D) ,51% Nr. 1 CDU (D1) ,49% Nr. 2 SPD (D2) ,81% Nr. 3 GRÜNE (D3) ,97% Nr. 4 FDP (D4) ,71% Nr. 10 DIE LINKE (D10) ,46% Nr. 11 REP (D11) 652 1,17% Nr. 14 NPD (D14) 793 1,42% Nr. 15 ÖDP (D15) 480 0,86% Nr. 18 PIRATEN (D18) ,10% Abb. 1: Verteilung der gültigen Stimmen bei den Landtagswahlen 2011 und 2006 CDU SPD Verteilung der gültigen Stimmen bei der Landtagswahl 2011 FDP GRÜNE Verteilung der gültigen Stimmen bei der Landtagswahl 2006 LINKE REP NPD PIRATEN 6

6 Damit wurde der Kandidat der CDU, Herr Stefan Mappus, als Vertreter des Wahlkreises 42 - Pforzheim wieder in den 15. Landtag von Baden-Württemberg gewählt. Nachdem er sein Mandat zum 31. August 2011 niedergelegt hat, trat am 01. September 2011 Frau Dr. Marianne Engeser die Nachfolge an. Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis Pforzheim stieg bei der Landtagswahl 2011 gegenüber 2006 erstmals wieder kräftig auf 59,1%, nachdem sie seit 1972 kontinuierlich abgenommen hatte und 2006 mit nur noch 45,1% einen neuen Tiefpunkt erreichte. Der Anteil der gültigen Stimmen ist nach wie vor konstant lag er bei 98,5%. Seit 1980 lag dieser Wert immer zwischen 98,5 und 99,2%. Abb. 2: Wahlbeteiligung und gültige Stimmen bei den Landtagswahlen in Pforzheim seit % 80% Gültige Stimmen Wahlbeteiligung 60% 40%

7 Regionalvergleich der Ergebnisse Die Wahlbeteiligung für Baden-Württemberg insgesamt war bei der Landtagswahl 2011 mit 66,3% um 12,9 %-Punkte höher als bei der letzten Landtagswahl Am höchsten war die Wahlbeteiligung wieder im Wahlkreis Stuttgart II, dort gingen 77,7% aller Wahlberechtigten zur Wahl. An zweiter Stelle folgte der Wahlkreis Stuttgart I, wo die Wahlbeteiligung bei 75,6% lag, gefolgt vom Wahlkreis Vaihingen mit 74,8%, Wahlkreis Tübingen mit 73,4% und Wahlkreis Leonberg mit 73,3%. Wie schon bei der vorangegangenen Wahl, so hatte auch bei der Landtagswahl 2011 der Wahlkreis Mannheim I die niedrigste Wahlbeteiligung mit nur 52,6% zu verzeichnen. Bereits auf dem vorletzten Platz von allen 70 Wahlkreisen folgte dann der Wahlkreis Pforzheim mit einer Wahlbeteiligung von 59,1%. Knapp davor lagen die Wahlkreise Lahr mit 60,0%, Lörrach mit 60,1% und Rastatt mit 60,3% Das Ergebnis der CDU im Wahlkreis Pforzheim (44,4%) lag 5,5 %-Punkte über dem Landesdurchschnitt (39,0%). Damit lag der Wahlkreis Pforzheim an 14. Stelle aller Wahlkreise. Hochburgen der CDU waren die Wahlkreise Ehingen (51,0%), Biberach (50,7%) und Sigmaringen (50,2%). Wahlkreisen Freiburg II (22,8%), Stuttgart I (26,9%) und Mannheim I (27,1%). Der Anteil der SPD im Wahlkreis Pforzheim (22,8%) lag 0,3 %-Punkte unter dem Landesergebnis der Sozialdemokraten (23,1%). Dies ist Rang 41 unter den 70 Wahlkreisen. Hochburgen der SPD waren der Wahlkreis Mannheim I (34,4%) und mit Abstand die Wahlkreise Rastatt (29,9%) und Heidenheim (29,8%). Sehr wenig Zuspruch erhielt die SPD in den Wahlkreisen Wangen (16,4%), Biberach (17,0%), Sigmaringen (17,3%), Stuttgart I (17,5%), Ravensburg (17,5%) und Ehingen (17,7%). Die GRÜNEN haben in Pforzheim mit 19,0% um 5,2 %-Punkte schlechter abgeschnitten als auf Landesebene (24,2%). Damit lag ihr Pforzheimer Wahlergebnis auf Platz 57 unter den 70 Wahlkreisen im Land. Unter den Hochburgen fallen die Wahlkreise Stuttgart I (42,5%), Freiburg II (39,9%) und Heidelberg I (36,7%) besonders auf, in neun weiteren Wahlkreisen wurde außerdem ein Ergebnis über 30% erreicht. Die schlechtesten Ergebnisse auf Wahlkreisebene erzielten die GRÜNEN in den Wahlkreisen Neckar-Odenwald (14,6%), Freudenstadt (16,5%) und Balingen (16,9%). (4,7%) etwas schlechter aus als auf Landesebene (5,3%). Der Wahlkreis Pforzheim nahm damit den 47. Rang (gemeinsam mit Göppingen und Neckarsulm) unter den Wahlkreisen des Landes ein. Besondere Hochburgen der FDP waren der Wahlkreis Schorndorf (8,4%), der Wahlkreis Schwäbisch Hall (8,4%), der Wahlkreis Waiblingen (8,0%), der Wahlkreis Hohenlohe (7,8%) und der Wahlkreis Freudenstadt (7,6%). In vier weiteren Wahlkreisen wurden auch noch Ergebnisse von 7% erreicht. Besonders niedrige Stimmanteile waren in den Wahlkreisen Mannheim I (2,3%), Heidenheim (3,1%) sowie Freiburg II und Wangen (beide 3,3%) zu beobachten. Die LINKE erreichte im Wahlkreis Pforzheim 3,5% und lag damit um 0,7 %-Punkte über dem Landesergebnis von 2,8%. Gemeinsam mit Schwetzingen belegt Pforzheim den 10. Rang unter den 70 Wahlkreisen im Land. Besondere Hochburgen waren in den Wahlkreisen Mannheim I (5,8%), rigsten Zuspruch fand die LINKE in Kirchheim (1,8%) sowie in Sigmaringen, Nürtingen und Ehingen (alle 2,0%). CDU Wahlkreis Pforzheim CDU Landesdurchschnitt BaWü SPD Wahlkreis Pforzheim SPD Landesdurchschnitt BaWü GRÜNE Wahlkreis Pforzheim GRÜNE Landesdurchschnitt BaWü FDP Wahlkreis Pforzheim FDP Landesdurchschnitt BaWü 44,4% 39,0% 22,8% 23,1% 19,0% 24,2% 4,7% 5,3 % LINKE Wahlkreis Pforzheim LINKE Landesdurchschnitt BaWü 3,5% 2,8% 8

8 Die Ergebnisse der Parteien seit 1980 im Wahlkreis Pforzheim Bei der Entwicklung der Wahlergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen seit 1980 fällt auf, dass die großen Parteien (CDU und SPD) bei der Wahl 2011 ihr Ergebnis gegenüber der vorangegangenen Wahl nur leicht unterschritten haben. CDU 1980 CDU 2011 Die CDU ist nach wie vor die stärkste Partei. Sie verlor gegenüber der Wahl ,3 %-Punkte und erreichte 44,5%. Den Tiefststand bei den Landtagswahlen der letzten 30 Jahre hatten die Christdemokraten in Pforzheim 1992 zu verzeichnen, als nur 36,4% aller Wähler für sie stimmten. SPD 1980 SPD 2011 Die SPD hat dagegen im Vergleich zur letzten Landtagswahl nochmals leicht verloren. Mit 22,8% erreichte sie ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen des Landes Baden- Württemberg. GRÜNE 1980 GRÜNE 2011 Drittstärkste Partei bei der Landtagswahl 2011 wurde in Pforzheim erstmals DIE GRÜNEN. Sie konnten ihr Ergebnis im Vergleich zur Wahl 2006 mehr als verdoppeln. Das Plus gegenüber 2006 beträgt 12,7 %-Punkte. Mit 19,0% erzielten sie ihr bestes Ergebnis seit FDP 1980 FDP 2011 Die FDP verlor mit 6,1 %-Punkten deutlich gegenüber 2006 und erreichte mit nur noch 4,7% ihr bisher schlechtestes Ergebnis bei Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit LINKE 2006 LINKE 2011 DIE LINKE kandidierte bei der Landtagswahl 2006 noch als WASG. Sie verlor 2,0 %-Punkte gegenüber 2006 und kam nur noch auf 3,5%. REP 1988 REP 2011 Die REP verloren gegenüber ,9 %-Punkte und kamen nur noch auf 1,2% Stimmenanteil. Dies ist ihr schlechtestes Ergebnis seit ihrer Erstkandidatur im Jahr Die NPD legte gegenüber der letzten Landtagswahl um 0,4 %-Punkte etwas zu. Sie erreichte 1,4% der Stimmen NPD 2001 NPD 2011 Die PIRATEN kandidierten 2011 zum ersten Mal bei Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim. Mit 2,1% Stimmenanteil kamen sie auf den 6.Platz hinter DER LINKEN und vor der NPD und den REP. PIRATEN

9 Tab. 2: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit 1980 Partei Landtagswahl (Angaben in %) CDU 48,5 49,3 47,7 36,4 41,0 46,6 46,8 44,5 SPD 38,1 34,4 34,3 28,0 24,3 37,8 24,2 22,8 GRÜNE 4,8 9,1 7,6 7,8 9,0 3,3 8,6 19,0 FDP 8,2 6,9 5,3 5,4 9,5 6,7 10,8 4,7 DIE LINKE ,5 3,5 REP - - 2,0 18,5 13,5 4,3 3,1 1,2 NPD ,3 1,0 1,4 PIRATEN , : WASG Abb. 3: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit % 40% CDU 30% SPD FDP GRÜNE 20% LINKE REP NPD 10% PIRATEN

10 Gemeinden und Pforzheimer Stadtteile im Vergleich zu 2006 Wahlbeteiligung Gemeinden im Wahlkreis Bei der Landtagswahl am waren im Wahlkreis 42 Pforzheim Wahlberechtigte registriert, von denen gewählt haben. Dies entspricht einer Wahlbeteiligung von 59,1%. Gegenüber der Landtagswahl am nahm die Wahlbeteiligung wieder um 13,0%-Punkte zu. Dabei war die Wahlbeteiligung in den einzelnen Gemeinden des Wahlkreises recht unterschiedlich. Während sie in der Stadt Pforzheim nur 56,5% betrug, war sie in den kleineren Gemeinden deutlich höher und lag um die 70%. Auch das Plus gegenüber der Landtagswahl 2006 war in den kleineren Gemeinden größer als in Pforzheim. Es lag zwischen 14,7 und 17,2 %-Punkten, während in Pforzheim nur eine Zunahme um 12,3 %-Punkte registriert werden konnte. Tab. 3: Wahlberechtigte und Wähler bei der Landtagswahl am in den Gemeinden Gemeinde/Wahlkreis Wahlberechtigte insgesamt. Wähler Wahlbeteiligung Veränderung zu 2006 in %-Punkten Pforzheim ,5% +12,3% Birkenfeld ,0% +15,7% Engelsbrand ,6% +17,2% Ispringen ,2% +14,7% Kieselbronn ,4% +15,3% Wahlkreis 42 Pforzheim ,1% +13,0% Pforzheimer Stadtteile Die Wahlbeteiligung stieg in Pforzheim bei der Urnenwahl (+11,8 %-Punkte) deutlicher als bei der Briefwahl (+2,4 %-Punkte). Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die Wahlbeteiligung mit 94,0% bei der Briefwahl viel höher ist als bei der Urnenwahl mit 51,8%. Briefwähler bekunden bereits mit ihrer Beantragung von Wahlscheinen ein höheres Wahlinteresse. Bei der Urnenwahl fallen die Ergebnisse bei der Wahlbeteiligung in einzelnen Stadtteilen recht unterschiedlich aus. Unter der 40%-Marke liegen zentrumsnahe Stadtteile, so die Oststadt, die Innenstadt, die Weststadt und die Au. Überdurchschnittliche Wahlbeteiligung mit bzw. gehobenen Wohnlagen, etwa in den Stadtteilen Südoststadt, Dillweißenstein, Hohenwart, Büchenbronn und Huchenfeld. Gegenüber der Vergleichswahl 2006 stieg die Wahlbeteiligung zwar in allen Pforzheimer Stadtteilen, die Ausprä- nahen Stadtteilen mit relativ niedriger Wahlbeteiligung fällt die Zunahme ebenfalls niedriger aus als am Stadtrand mit höherer Wahlbeteiligung. So liegen die Zunahmen im Zentrum in einer Bandbreite zwischen 7 und knapp 10 %-Punkten, während sie am Standrand sich zwischen 13 und gut 18 %-Punkten bewegen. 11

11 Tab. 4: Wahlberechtigte und Wähler bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl Wahlberechtigte 1 Wähler Wahlbeteiligung Veränderung zu 2006 in %-Punkten Oststadt ,8% +9,7% Innenstadt ,7% +7,4% Weststadt ,1% +7,2% Südweststadt ,7% +13,1% Au ,1% +8,9% Südoststadt ,7% +13,7% Buckenberg ,8% +9,5% Nordstadt ,9% +11,3% Brötzingen ,3% +12,1% Dillweißenstein ,1% +13,4% Würm ,5% +10,1% Hohenwart ,1% +18,3% Büchenbronn ,7% +13,9% Huchenfeld ,3% +17,7% Eutingen ,4% +12,5% Urnenwahl Pforzheim ,8% +11,8% Briefwahl Pforzheim ,0% +2,4% Stadt Pforzheim ,5% +12,3% 1 Wahlberechtigte in den Stadtteilen und bei der Urnenwahl = Wahlberechtigte ohne Sperrvermerk Wahlberechtigte bei der Briefwahl = Wahlberechtigte mit Sperrvermerk Wahlberechtigte in der Gemeinde und im Wahlkreis = Wahlberechtigte insgesamt 12

12 Ungültige und gültige Stimmen Gemeinden im Wahlkreis Der Anteil der gültigen Stimmen betrug bei der Landtagswahl ,5% und lag damit nur um 0,1 %-Punkte unter der Quote von Nennenswerte regionale Unterschiede gab es dabei auf Gemeindeebene im Wahlkreis nicht. In der Stadt Pforzheim sind nur die Stadtteile Oststadt und men um 1,0 bzw. 1,4 %-Punkte unter dem Durchschnittswert von 98,5% für die Gesamtstadt. Tab. 5: Ungültige und gültige Stimmen bei der Landtagswahl am in den Gemeinden Gemeinde/ Wahlkreis Ungültige Stimmen Absolut Anteil in % Veränderung zu 2006 in %-Punkten Gültige Stimmen Absolut Anteil in % Veränderung zu 2006 in %-Punkten Pforzheim 642 1,5% +0,1% ,5% -0,1% Birkenfeld 75 1,4% +0,2% ,6% -0,2% Engelsbrand 38 1,6% +0,2% ,4% -0,2% Ispringen 56 1,8% -0,1% ,2% +0,1% Kieselbronn 32 1,9% -0,5% ,1% +0,5% Wahlkreis 42 Pforzheim 843 1,5% +0,1% ,5% -0,1% Pforzheimer Stadtteile Tab. 6: Ungültige und gültige Stimmen bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen Gemeinde/ Wahlkreis Ungültige Stimmen Absolut Anteil in % Veränderung zu 2006 in %-Punkten 13 Gültige Stimmen Absolut Anteil in % Veränderung zu 2006 in %-Punkten Oststadt 30 2,5% +0,6% ,5% -0,6% Innenstadt 3 1,2% +0,3% ,8% -0,3% Weststadt 23 1,8% -0,3% ,2% +0,3% Südweststadt 54 1,3% -0,1% ,7% +0,1% Au 20 2,9% +0,1% ,1% -0,1% Südoststadt 19 1,4% +0,7% ,6% -0,7% Buckenberg 79 1,9% +0,1% ,1% -0,1% Nordstadt 115 1,8% +0,5% ,2% -0,5% Brötzingen 67 1,8% +0,2% ,2% -0,2% Dillweißenstein 40 1,2% -0,2% ,8% +0,2% Würm 19 1,6% +1,1% ,4% -1,1% Hohenwart 13 1,6% -0,5% ,4% +0,5% Büchenbronn 27 1,1% -0,1% ,9% +0,1% Huchenfeld 29 1,6% +/-0,0% ,4% +/-0,0% Eutingen 44 1,5% +/-0,0% ,5% +/-0,0% Urnenwahl Pforzheim 582 1,6% +0,2% ,4% -0,2% Briefwahl Pforzheim 60 0,7% -0,1% ,3% +0,1% Stadt Pforzheim 642 1,5% +0,1% ,5% -0,1%

13 Stimmenergebnisse der Parteien Die CDU kam bei der Landtagswahl 2011 im Wahlkreis Pforzheim auf 44,5% und erreichte so nahezu dasselbe Ergebnis wie bei der Landtagswahl 2006 (-0,6 %-Punkte). In der Stadt Pforzheim erreichte die CDU 44,8%, in den zum Wahlkreis gehörenden Gemeinden Birkenfeld 44,5%, Engelsbrand 45,2%, Kieselbronn 43,3% und Ispringen nur 39,8%. Während die CDU in Pforzheim (-2,1 %-Punkte), Birkenfeld (-1,1 %-Punkte) und Ispringen (-0,5 %-Punkte) Verluste bei ihren Stimmenanteilen gegenüber der Landtagswahl 2006 hinnehmen musste, konnte sie in den beiden Gemeinden Kieselbronn (+7,5 %-Punkte) und Engelsbrand (+2,5 %-Punkte) recht deutlich zulegen. Ihr bestes Ergebnis erzielte die CDU mit 55,9% wieder in Pforzheim im Stadtteil Buckenberg. Der Großteil der Pforzheimer Stadtteile einschließlich der Briefwahl gruppiert sich um den Stadtwert von 44,8%. Deutlich unter dem Durchschnitt war der Zuspruch in den zentralen Stadtteilen Au (33,0%), Weststadt (35,6%), Innenstadt (36,1%) und Oststadt (38,8%). Erhöhung Stimmenanteile der CDU in Kieselbronn Landtagswahl 2011 zu 2006 Erhöhung Stimmenanteile der CDU in Engelsbrand Landtagswahl 2011 zu 2006 Verringerung Stimmenanteile der CDU in Pforzheim Landtagswahl 2011 zu 2006 Verringerung Stimmenanteile der CDU in Birkenfeld Landtagswahl 2011 zu 2006 Bestes Ergebnis der CDU bei der Landtagswahl 2011 (Buckenberg) Schlechtestes Ergebnis der CDU bei der Landtagswahl 2011 (Au) +7,5 % +2,5 % -2,1 % -1,1 % 55,9 % 33,0 % Im Vergleich zur Wahl 2006 konnte die CDU ihr Ergebnis in Brötzingen (+0,8 %-Punkte), Huchenfeld (+0,5%-Punkte), Eutingen (+0,4 %-Punkte) und Dillweißenstein (+0,3%-Punkte) leicht verbessern. In allen anderen Stadtteilen und bei der Briefwahl mussten mehr oder weniger deutliche Verluste hingenommen werden. Am deutlichsten waren die Verluste in den Stadtteilen Oststadt (-7,1%-Punkte), Innenstadt (-7,1 %-Punkte) und Südoststadt (-7,0 %-Punkte). Die SPD verlor gegenüber der Wahl 2006 (-1,6 %-Punkte) auf ähnlichem Niveau wie die CDU und erreichte bei der Landtagswahl 2011 nur noch 22,8% im Wahlkreis Pforzheim. Dabei war das Ergebnis der SPD in der Stadt Pforzheim mit 22,4% schlechter als in Ispringen (27,8%), Birkenfeld (23,8%) und Kieselbronn (23,8%). Die Ausnahme bildete Engelsbrand, wo die SPD mit nur 20,5% unter dem Ergebnis in Pforzheim lag. Die SPD verlor auf Gemeindeebene gegenüber 2006 am stärksten in Kieselbronn (-8,2%-Punkte), gefolgt von Birkenfeld (-3,0 %-Punkte), Pforzheim (-1,4 %-Punkte) und Engelsbrand (-1,1 %-Punkte). Die große Ausnahme war Ispringen, wo 1,3 %-Punkte hinzu gewonnen werden konnten. In Pforzheim erzielte die SPD ihre besten Ergebnisse in den Stadtteilen Au (28,2%), Weststadt (28,2%) und Brötzingen (26,4%). Am schlechtesten schnitt sie in den Stadtteilen Würm (18,7%), Südweststadt (19,1%) und Buckenberg (19,6%) ab. Gegenüber 2006 konnte die SPD nur in drei Stadtteilen zulegen. Im Einzelnen handelt es sich hier um die Stadtteile Innenstadt (+2,9 %-Punkte), Südoststadt (+1,4 %-Punkte) und Buckenberg (+0,9 %-Punkte). In allen anderen Stadtteilen einschließlich der Briefwahl verzeichnete die SPD weitere Verluste. Am größten waren sie in Büchenbronn (-4,5 %-Punkte), in der Au (-3,5 %-Punkte) und in Würm (-3,1 %-Punkte). Erhöhung Stimmenanteile der SPD in Ispringen Landtagswahl 2011 zu 2006 Verringerung Stimmenanteile der SPD in Kieselbronn Landtagswahl 2011 zu 2006 Verringerung Stimmenanteile der SPD in Birkenfeld Landtagswahl 2011 zu 2006 Bestes Ergebnis der SPD bei der Landtagswahl 2011 (Au und Weststadt) Schlechtestes Ergebnis der SPD bei der Landtagswahl 2011 (Würm) +1,3 % -8,2 % -3,0 % 28,2 % 18,7 % 14

14 Die GRÜNEN konnten mit +10,2 %-Punkten deutlich gegenüber 2006 hinzu gewinnen und kamen im Wahlkreis sergebnis in den Gemeinden Engelsbrand (22,1%), Kieselbronn (20,5%) und Birkenfeld (19,3%), knapp darunter lagen die GRÜNEN in der Stadt Pforzheim (18,7%) und in der Gemeinde Birkenfeld (18,4%). Die Gewinne lagen in Kieselbronn (+10,6 %-Punkte) und in Engelsbrand (+10,4%-Punkte) leicht über dem Zugewinn im Wahlkreis. In Pforzheim wurde mit +10,2 %-Punkten exakt das Wahlkreisergebnis erreicht. In Birkenfeld (+10,0 %-Punkte) und in Ispringen (+9,6 %-Punkte) lagen die Gewinne etwas unter dem Ergebnis im Wahlkreis. Ihre besten Ergebnisse in den Pforzheimer Stadtteilen erzielten die GRÜNEN in der Südweststadt (25,9%), in der Südoststadt (24,2%), in Dillweißenstein (20,7%) und in Büchenbronn (20,5%). Besonders schlecht schnitten sie ab im Stadtteil Buckenberg (12,5%), in der Oststadt (16,8%) und bei der Briefwahl (16,9%). Erhöhung Stimmenanteile der GRÜNEN in Kieselbronn Landtagswahl 2011 zu 2006 Erhöhung Stimmenanteile der GRÜNEN in Engelsbrand Landtagswahl 2011 zu 2006 Erhöhung Stimmenanteile der GRÜNEN in Birkenfeld Landtagswahl 2011 zu 2006 Erhöhung Stimmenanteile der GRÜNEN in Ispringen Landtagswahl 2011 zu 2006 Bestes Ergebnis der GRÜNEN bei der Landtagswahl 2011 (Südweststadt) Schlechtestes Ergebnis der GRÜNEN bei der Landtagswahl 2011 (Buckenberg) +10,6 % +10,4 % +10,0 % +9,6 % 25,9 % 12,5 % Die GRÜNEN haben im Vergleich zu 2006 in allen Pforzheimer Stadtteilen und bei der Briefwahl in Pforzheim hinzugewonnen. Am größten waren die Gewinne in den Stadtteilen Au (+13,2 %-Punkte), Südweststadt (+12,6%-Punkte) und Buckenberg (+12,5 %-Punkte). Die geringsten Zugewinne verbuchten sie im Buckenberg (+8,1 %-Punkte), bei der Briefwahl (+8,6 %-Punkte) und in Brötzingen (+9,1%-Punkte). Die FDP verlor gegenüber der Landtagswahl ,5%-Punkte und kam im Wahlkreis nur noch auf einen Stimmenanteil von 4,7%. Über dem Wahlkreisergebnis lagen die Ergebnisse in den Gemeinden Engelsbrand (5,3%), Ispringen (5,2%) und Kieselbronn (4,8%). In der Stadt Pforzheim wurde mit 4,7% exakt das Wahlkreisergebnis erreicht, in Birkenfeld war der Stimmenanteil mit 4,4% am niedrigsten. Ihre besten Ergebnisse erzielte die FDP in der Stadt Pforzheim in der Südoststadt (6,6%), bei der Briefwahl (6,3%) und in der Innenstadt (5,9%). Am schlechtesten schnitt sie in der Weststadt (2,3%), in der Oststadt und im Buckenberg (beide 2,9%) sowie in der Au (3,0%) ab. Verringerung Stimmenanteile der FDP in Engelsbrand Landtagswahl 2011 zu 2006 Verringerung Stimmenanteile der FDP in Ispringen Landtagswahl 2011 zu 2006 Bestes Ergebnis der FDP bei der Landtagswahl 2011 (Südoststadt) Schlechtestes Ergebnis der FDP bei der Landtagswahl 2011 (Weststadt) -9,1 % -8,9 % 6,6 % 2,3 % Gegenüber der Landtagswahl 2006 verlor die FDP in allen Pforzheimer Gebieten Stimmenanteile. Die größten Verluste mussten in Hohenwart (-9,6 %-Punkte), in Eutingen (-8,0 %-Punkte) und in der Südoststadt (-7,9 %-Punk- Verluste in der Oststadt (-3,2 %-Punkte), im Buckenberg (-4,9%-Punkte) und in der Au (-5,0 %-Punkte) aus. 15

15 DIE LINKE kandidierte bei der Landtagswahl 2011 zum ersten Mal und kam auf Anhieb im Wahlkreis auf 3,5% der Stimmen. Vergleicht man ihr Ergebnis mit dem Abschneiden der WASG im Jahr 2006, so ergibt sich im Wahlkreis ein Minus von 2,0 %-Punkten. Betrachtet man das Abschneiden im Wahlkreis auf Gemeindeebene, so liegt das Ergebnis in der Stadt Pforzheim mit 3,8% etwas über dem Ergebnis im Wahlkreis. Die Ergebnisse in allen anderen Gemeinden liegen dagegen deutlich unterhalb dem Wahlkreis. In Pforzheim erzielte DIE LINKE überdurchschnittliche Erfolge in den zentralen Stadtteilen Oststadt (8,5%), Weststadt (8,2%), Innenstadt (6,7%) und Au (6,4%). Am schlechtesten abgeschnitten hat sie dagegen in Hohenwart (1,8%), der Südoststadt (2,0%), in Büchenbronn (2,2%) und in Würm (2,3%). Die REP verloren gegenüber der Landtagswahl 2006 nochmals 2,0 %-Punkte im Wahlkreis und kamen nur noch auf einen Stimmenanteil von 1,2%. Das Wahlkreisergebnis ist damit identisch mit dem Ergebnis in der Stadt Pforzheim. Die NPD kam bei der Landtagswahl 2011 auf 1,4% Stimmenanteil im Wahlkreis Pforzheim. Gegenüber 2006 ist dies ein Plus von 0,4 %-Punkten. Das Ergebnis in der Stadt Pforzheim ist, wie bei den REP, identisch mit dem Wahlkreisergebnis. Bestes Ergebnis der LINKEN bei der Landtagswahl 2011 (Oststadt) Schlechtestes Ergebnis der LINKEN bei der Landtagswahl 2011 (Hohenwart) Bestes Ergebnis der REP bei der Landtagswahl 2011 (Oststadt) Schlechtestes Ergebnis der REP bei der Landtagswahl 2011 (Südoststadt) Bestes Ergebnis der NPD bei der Landtagswahl 2011 (Oststadt) Schlechtestes Ergebnis der NPD bei der Landtagswahl 2011 (Südoststadt) 8,5 % 1,8 % 2,1 % 0,7 % 3,0 % 0,7 % Insgesamt hat das rechte Lager (REP und NPD zusammen) gegenüber der Landtagswahl ,6 %-Punkte verloren und kommt im gesamten Wahlkreis nur auf einen Stimmenanteil von 2,6%. Die ödp kandidierte 2006 nicht bei der Landtagswahl im Wahlkreis Pforzheim. Bei der Wahl 2011 kam sie auf 0,9%. DIE PIRATEN kandidierten 2011 ebenfalls zum ersten Mal bei einer Landtagswahl im Wahlkreis Pforzheim. Sie erhielten 2,1% der Stimmen. Bestes Ergebnis der ödp bei der Landtagswahl 2011 (Au, Büchenbronn) Schlechtestes Ergebnis der ödp bei der Landtagswahl 2011 (Innenstadt) Bestes Ergebnis der PIRATEN bei der Landtagswahl 2011 (Innenstadt) Schlechtestes Ergebnis der PIRATEN bei der Landtagswahl 2011 (Dillweißenstein) 1,2 % 0,0 % 4,6 % 1,3 % 16

16 Tab. 7: Absolute Stimmen der Parteien bei der Landtagswahl am in den Gemeinden Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE REP NPD ödp PIRATEN Pforzheim Birkenfeld Engelsbrand Ispringen Kieselbronn Wahlkreis 42 Pforzheim Tab. 8: Stimmenanteile der Parteien bei der Landtagswahl am in den Gemeinden Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE REP NPD ödp PIRATEN Pforzheim 44,8% 22,4% 18,7% 4,7% 3,8% 1,2% 1,4% 0,8% 2,1% Birkenfeld 44,5% 23,8% 19,3% 4,4% 2,5% 0,9% 1,6% 1,2% 1,7% Engelsbrand 45,2% 20,5% 22,1% 5,3% 1,8% 1,5% 1,1% 0,9% 1,6% Ispringen 39,8% 27,8% 18,4% 5,2% 2,8% 1,1% 1,8% 0,9% 2,3% Kieselbronn 43,3% 23,8% 20,5% 4,8% 1,6% 1,1% 0,9% 1,5% 2,6% Wahlkreis 42 Pforzheim 44,5% 22,8% 19,0% 4,7% 3,5% 1,2% 1,4% 0,9% 2,1% Tab. 9: Veränderung der Stimmenanteile bei der Landtagswahl am in den Gemeinden (Ab- bzw, Zunahme in %-Punkten) im Vergleich zum Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD GRÜNE FDP Sonstige Pforzheim -2,1% -1,4% +10,2% -6,1% -0,5% Birkenfeld -1,1% -3,0% +10,0% -6,5% +0,5% Engelsbrand +2,5% -1,1% +10,4% -9,1% -2,7% Ispringen -0,5% +1,3% +9,6% -8,9% -1,6% Kieselbronn +7,5% -8,2% +10,6% -8,1% -1,8% Wahlkreis 42 Pforzheim -1,5% -1,6% +10,2% -6,5% -0,6% Abb. 4: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen 2011 in den Gemeinden CDU SPD FDP GRÜNE LINKE REP NPD PIRATEN ödp 59,1 % = Wahlbeteiligung 70,0 % Birkenfeld 44,5% 23,8% 19,3% 18,4% 62,9 % Ispringen,8% 27 39,8% 56,6 % Pforzheim 44,8% 22,4% 18,7% 71,4 % Kieselbronn 43,3% 23,8% 20,5% 59,1 % Wahlkreis 42 Pforzheim 44,5% 23,8% 20,5% 72,6 % Engelsbrand 45,2% 20,5% 22,1% 17

17 Tab. 10: Absolute Stimmen der Parteien bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE REP NPD ödp PIRATEN Oststadt Innenstadt Weststadt Südweststadt Au Südoststadt Buckenberg Nordstadt Brötzingen Dillweißenstein Würm Hohenwart Büchenbronn Huchenfeld Eutingen Urnenwahl Pforzheim Briefwahl Pforzheim Stadt Pforzheim Tab. 11: Stimmenanteile der Parteien n bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE REP NPD ödp PIRATEN Oststadt 38,8% 25,1% 16,8% 2,9% 8,5% 2,1% 2,9% 0,7% 2,2% Innenstadt 36,1% 24,8% 19,3% 5,9% 6,7% 0,8% 1,7% 0,0% 4,6% Weststadt 35,6% 28,2% 17,0% 2,3% 8,2% 1,7% 3,0% 0,9% 3,2% Südweststadt 41,3% 19,1% 25,9% 5,1% 3,8% 0,9% 1,1% 0,8% 1,9% Au 33,0% 28,9% 19,3% 3,0% 6,4% 1,8% 2,9% 1,2% 3,5% Südoststadt 41,7% 21,1% 24,2% 6,6% 2,0% 0,7% 0,7% 0,9% 2,2% Buckenberg 55,9% 19,6% 12,5% 2,9% 3,9% 0,9% 1,7% 0,4% 2,2% Nordstadt 41,1% 24,1% 19,9% 4,5% 4,4% 1,1% 1,6% 0,7% 2,5% Brötzingen 42,0% 26,4% 17,2% 4,0% 4,2% 1,6% 1,9% 0,7% 2,1% Dillweißenstein 44,1% 23,1% 20,7% 5,2% 3,1% 0,9% 1,1% 0,6% 1,3% Würm 47,3% 18,7% 18,9% 5,3% 2,3% 2,0% 1,5% 0,9% 3,2% Hohenwart 46,5% 22,0% 18,8% 4,0% 1,8% 1,6% 2,0% 0,8% 2,5% Büchenbronn 45,6% 21,3% 20,5% 4,9% 2,2% 1,2% 1,1% 1,2% 2,0% Huchenfeld 47,1% 24,2% 17,2% 3,3% 3,2% 1,2% 1,5% 0,9% 1,4% Eutingen 45,7% 22,8% 17,8% 4,4% 3,7% 1,3% 1,2% 0,9% 2,3% Urnenwahl Pforzheim 44,1% 22,8% 19,2% 4,3% 4,0% 1,2% 1,6% 0,8% 2,2% Briefwahl Pforzheim 47,9% 21,0% 16,9% 6,3% 3,0% 1,1% 0,8% 0,9% 2,0% Stadt Pforzheim 44,8% 22,4% 18,7% 4,7% 3,8% 1,2% 1,4% 0,8% 2,1% 18

18 Tab. 12: Veränderung der Stimmenanteile der Parteien bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen (Ab- bzw. Zunahme in %-Punkten) im Vergleich zum Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE 1 REP NPD ödp 2 PIRATEN Oststadt -7,1% -0,6% +10,9% -3,2% -0,6% -3,3% +1,0% +0,7% +2,2% Innenstadt -7,1% +2,9% +12,0% -5,8% -2,5% -3,5% -0,7% +/-0,0% +4,6% Weststadt -5,1% -0,8% +11,1% -5,8% +/-0,0% -2,7% -0,9% +0,9% +3,2% Südweststadt -2,6% -2,7% +12,6% -7,0% -1,7% -1,5% +0,2% +0,8% +1,9% Au -4,7% -3,5% +13,2% -5,0% -3,2% -2,9% +1,3% +1,2% +3,5% Südoststadt -7,0% +1,4% +12,5% -7,9% -1,6% -0,5% +0,1% +0,9% +2,2% Buckenberg -4,2% +0,9% +8,1% -4,9% -1,7% -1,6% +0,8% +0,4% +2,2% Nordstadt -1,6% -1,7% +10,5% -6,2% -2,1% -2,4% +0,4% +0,7% +2,5% Brötzingen +0,8% -1,6% +9,1% -7,4% -1,9% -2,6% +0,8% +0,7% +2,1% Dillweißenstein +0,3% -2,2% +10,2% -5,3% -3,4% -2,0% +0,6% +0,6% +1,3% Würm -2,0% -3,1% +11,8% -5,9% -2,9% -3,0% +1,1% +0,9% +3,2% Hohenwart -1,0% -1,3% +11,1% -9,6% -1,3% -2,4% +1,2% +0,8% +2,5% Büchenbronn -0,4% -4,5% +11,9% -6,3% -1,6% -2,7% +0,3% +1,2% +2,0% Huchenfeld +0,5% -1,3% +9,7% -6,0% -2,2% -3,3% +0,2% +0,9% +1,4% Eutingen +0,4% -2,1% +10,0% -8,0% -1,5% -2,6% +0,6% +0,9% +2,3% Urnenwahl Pforzheim -1,9% -1,6% +10,6% -6,3% -1,9% -2,3% +0,5% +0,8% +2,2% Briefwahl Pforzheim -3,6% -0,5% +8,6% -5,4% -1,5% -0,5% +0,1% +0,9% +2,0% Stadt Pforzheim -2,1% -1,4% +10,2% -6,1% -1,9% -2,0% +0,4% +0,8% +2,1% 1 Vergleich 2011 uns 2006 mit WASG keine Kandidatur Abb. 5: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen 2011 in den Pforzheimer Stadtteilen CDU SPD Eutingen FDP Nordstadt GRÜNE LINKE Oststadt REP Brötzingen Weststadt Innenstadt NPD PIRATEN Au Buckenberg Südoststadt Südweststadt Dillweißenstein Büchenbronn Huchenfeld Würm Hohenwart Urnenwahl Pforzheim Briefwahl Pforzheim Stadt Pforzheim Die nachfolgenden Karten zeigen die regionalen Wahlerfolge der Parteien im Stadtgebiet von Pforzheim. Zugrunde gelegt sind dabei die Abweichungen in %-Punkten vom Gesamtergebnis bei der Urnenwahl in Pforzheim für die einzelnen Parteien. 19

19 Karte 1: Wahlergebnis der CDU bei der Landtagswahl am Abweichung vom Stadtergebnis der CDU bei der Urnenwahl (44,1%) in %-Punkten 5,0 und mehr 15 1,0 bis unter 5,0 8-1,0 bis unter 1,0-5,0 bis unter -1, unter -5, Karte 2: Wahlergebnis der SPD bei der Landtagswahl am Oststadt Innenstadt Weststadt Südweststadt Au Südoststadt Buckenberg Nordstadt Brötzingen Dillweißenstein Würm Hohenwart Brötzingen Huchenfeld Eutingen Abweichung vom Stadtergebnis der SPD bei der Urnenwahl (22,8%) in %-Punkten 5,0 und mehr 12 1,0 bis unter 5,0-1,0 bis unter 1,0-5,0 bis unter -1,0 unter -5,0 20

20 Karte 3: Wahlergebnis der GRÜNEN bei der Landtagswahl am Abweichung vom Stadtergebnis der GRÜNEN bei der Urnenwahl (19,2%) in %-Punkten ,0 und mehr 1,0 bis unter 5,0-1,0 bis unter 1,0-5,0 bis unter -1,0 1 unter -5, Karte 4: Wahlergebnis der FDP bei der Landtagswahl am Oststadt 2 Innenstadt 3 Weststadt 4 Südweststadt 5 Au 6 Südoststadt 7 Buckenberg 8 Nordstadt 9 Brötzingen 10 Dillweißenstein 11 Würm 12 Hohenwart 13 Brötzingen 14 Huchenfeld 15 Eutingen Abweichung vom Stadtergebnis der FDP bei der Urnenwahl (4,3%) in %-Punkten 2,5 und mehr 12 0,5 bis unter 2,5-0,5 bis unter 0,5-2,5 bis unter -0,5 unter -2,5 21

21 Karte 5: Wahlergebnis der LINKEN bei der Landtagswahl am Abweichung vom Stadtergebnis der LINKEN bei der Urnenwahl (4,0%) in %-Punkten ,5 und mehr 0,5 bis unter 2,5-0,5 bis unter 0,5-2,5 bis unter -0,5 1 unter -2, Oststadt 2 Innenstadt 3 Weststadt 4 Südweststadt 5 Au 6 Südoststadt 7 Buckenberg 8 Nordstadt 9 Brötzingen 10 Dillweißenstein 11 Würm 12 Hohenwart 13 Brötzingen 14 Huchenfeld 15 Eutingen Für die REP, NPD, ödp und PIRATEN sind aufgrund ihrer zu den Abweichungen vom Gesamtergebnis der jeweiligen Partei bei der Urnenwahl in der Stadt Pforzheim nicht möglich. 22

22 Analyse Der Einfluss der Wahlbeteiligung Wahlergebnis der CDU, SPD und GRÜNEN. Der Kor- der SPD -0,36 und bei den GRÜNEN +0,33. Dies lässt darauf schließen, dass CDU und GRÜNE in Wahlbezirken mit etwas höherer Wahlbeteiligung auch etwas größere Wahlerfolge verbuchen konnten. Umgekehrt war die SPD eher dort stärker, wo die Beim Abschneiden der kleineren Parteien war dagegen die Abhängigkeit gegenüber der Wahlbeteiligung deutlicher festzustellen. Ausnahme war hier nur die ödp, die keinerlei Zusammenhang erkennen ließ (Korrelation = +0,01). Die FDP hat in den Wahlbezirken mit höherer Wahlbeteiligung auch höhere Stimmenanteile erreicht (Korrelation = +0,54). Alle Anderen haben dagegen eher schlechter abgeschnitten, wenn die Wahlbeteiligung höher war. der NPD (-0,60), der PIRATEN (-0,42) und der REP negativ aus. Die Ergebnisse der LINKEN waren dort höher, wo auch SPD (Korrelation = +0,49), NPD (Korrelation = +0,59) und REP (Korrelation = +0,33) besser abgeschnitten haben. Die Wahlerfolge der LINKEN standen bei der Landtagswahl 2011 aber auch in einem Gegensatz zum Abschneiden der CDU (Korrelation = -0,48) und der FDP (Korrelation = -0,46). Bei den REP bestand ein leichter positiver Zusammenhang gegenüber der LINKEN (Korrelation = +0,33), der SPD (Korrelation = +0,30) und der NPD (Korrelation = +0,28). Ein gewisser Gegensatz war dagegen zur FDP (Korrelation = -0,30) und zur CDU (Korrelation = -0,26) festzustellen. Nicht unähnlich war die Situation bei der NPD. Ein positiver Zusammenhang zum Abschneiden der LINKEN (Korrelation = +0,59), der SPD (Korrelation = +0,40), den PIRATEN (Korrelation = +0,29) und den REP (Korrelation = +0,28) war erkennbar. Gegensätzlich war das Abscheiden der NPD gegenüber der FDP (Korrelation = -0,45) und mit etwas Abstand auch gegenüber der CDU (Korrelation = -0,31) und den GRÜNEN (Korrelation = -0,22). Die Beziehung zwischen den Parteien Die CDU konnte in den Wahlbezirken bessere Ergebnisse erreichen, wo der Wahlerfolg für die SPD (Korrelation = -0,64), die GRÜNEN (Korrelation = -0,66) und die LINKE (Korrelation = -0,48) bescheidener Die SPD schnitt dort besser ab, wo die Erfolge der CDU (Korrelation = -0,64) und der GRÜNEN (Korrelation = -0,43) geringer waren und andererseits die LINKE (Korrelation = +0,49) stärker war. Die ödp punktete dort etwas mehr, wo die GRÜNEN stärker waren (Korrelation = +0,23) und dort etwas weniger, wo die CDU große Wahlerfolge (Korrelation = -0,25) hatte. Die PIRATEN waren dort etwas stärker, wo auch NPD (Korrelation = +0,29), REP (Korrelation = +0,25), DIE LINKE (Korrelation = +0,25) und SPD (Korrelation = + 0,22) etwas höhere Stimmenanteile erreichen konnten. Ein deutlicher Gegensatz bestand allerdings dort, wo die CDU (Korrelation = -0,34) gute Wahlerfolge verbuchte. Die GRÜNEN schnitten einerseits in Bezirken mit hohen Stimmanteilen der CDU (Korrelation = -0,66) schlechter und andererseits dort besser ab, wo die FDP auch relativ gute Erfolge verbuchen konnte. Das Abschneiden der FDP zeigt einen gewissen Zusammenhang zu den GRÜNEN (Korrelation = +0,40). Ihre Erfolge waren dort geringer, wo die SPD (Korrelation = -0,43), die LINKE (Korrelation = -0,46), die NPD (Korrelation = -0,45) und die REP (Korrelation = -0,30) etwas größere Stimmenanteile erringen konnten. 23

23 Zusammenhänge zwischen Wahlergebnis und Struktur der Wahlberechtigten Beim Indikator Arbeitslosigkeit konnte die Auswertung nur auf der Basis der Pforzheimer Stadtteile durchgeführt werden, da die regionalisierten Daten von der Bundesagentur für Arbeit nicht auf Wahlbezirksebene zur Verfügung gestellt werden. Alle anderen Indikatoren konnten aus verschiedenen eigenen Quellen, insbesondere aus dem Einwohnermelderegister, auf der Ebene der Pforzheimer Wahlbezirke aufgebaut werden Arbeitslosigkeit Die Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Arbeitslosenanteilen war vor allem bei der LINKEN (+0,95), der NPD (+0,81) und der SPD (+0,70) recht deutlich ausgeprägt. PIRATEN (+0,47) und REP (+0,40) konnten dieses Klientel, wenn auch deutlich schwächer ausgeprägt, ebenfalls ansprechen. Nicht so erfolgreich waren bei dieser Gruppe dagegen die CDU (-0,77) und mit Abstrichen die FDP (-0,47). Bei den GRÜNEN (-0,12) und der ödp (-0,09) war dagegen kein Zusammenhang mit dem Merkmal Arbeitslosigkeit zu erkennen. Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Arbeitslosenanteilen bei der LINKEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Arbeitslosenanteilen bei der NPD Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Arbeitslosenanteilen bei der CDU Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Arbeitslosenanteilen bei der FDP +0,95 +0,81-0,77-0,47 Ausländeranteil Vor allem die LINKE (Korrelation = +0,82), die SPD (Korrelation +0,57) und die NPD (Korrelation = +0,55) erhielten in Wahlbezirken mit höheren Ausländeranteilen größere Stimmenanteile. Diese Tendenz zeigte sich, wenn auch weniger stark ausgeprägt, bei den PIRATEN (+0,41) und bei den REP (+0,28). CDU (-0,66) und FDP (-0,31) schnitten dagegen eher dort besser ab, wo die Ausländeranteile niedriger sind. Die Wahlergebnisse der GRÜNEN (+0,10) und der ödp (+0,07) wurden vom Indikator Ausländeranteil Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Ausländeranteilen bei der LINKEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Ausländeranteilen bei der SPD Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Ausländeranteilen bei der CDU Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Ausländeranteilen bei der FDP +0,82 +0,57-0,66-0,31 Religionszugehörigkeit der Wahlberechtigten Die GRÜNEN (Korrelation = -0,34) und die ödp (Korrelation = -0,22) schnitten in Wahlbezirken mit höheren Anteilen von Angehörigen der römischkatholischen Kirche in der Regel etwas unterdurchschnittlich ab. Die FDP erreichte etwas bessere Ergebnisse (Korrelation = +0,40) in Bezirken mit etwas höheren Anteilen von Evangelischen. Vor allem die LINKE (+0,74), aber auch die NPD (+0,44), die SPD (+0,40) und die PIRATEN (+0,39) erzielten etwas bessere Ergebnisse in Wahlbezirken mit etwas höheren Anteilen von Konfessionslosen bzw. Angehöriger anderer Konfessionen. Die CDU (-0,53) schnitt in Wahlbezirken mit einer derartigen Struktur eher schlechter ab. Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Angehörigen der römischkatholischen Kirche bei den GRÜNEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Angehörigen der evangelischen Kirche bei der FDP Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Konfessionslosen bei der LINKEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Konfessionslosen bei der NPD -0,34 +0,40 +0,74 +0,44 24

24 Altersstruktur der Wahlberechtigten Die Altersstruktur der Wahlberechtigten hatte bei der Landtagswahl 2011 einen recht geringen Ein- Leichtere Zusammenhänge waren jedoch in Bezug auf die Jungwähler (unter 23 Jahre) bei den PIRA- TEN (Korrelation = +0,43), bei der LINKEN (+0,40), bei der NPD (+0,36) und bei der SPD (+0,35) zu erkennen. Bei der Gruppe der 23 bis unter 40jährigen (+ 0,72), die PIRATEN und NPD (beide +0,48) und mit gewissen Abstrichen die SPD (+0,39) einen etwas höheren Zuspruch. Bei der Gruppe der 40 bis unter 65jährigen war der Erfolg der CDU (+0,25) und der FDP (+0,22) etwas größer als bei anderen Parteien. Dasselbe gilt für die Senioren (ab 65 Jahre). Auch hier rangierte die CDU (+0,36) vor der FDP (+0,22). Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Jungwählern bei den PIRATEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Jungwählern bei den LINKEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Senioren bei der CDU Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Senioren bei der FDP +0,43 +0,40 +0,36 +0,22 Haushaltsstruktur der Wahlberechtigten Die Wahlerfolge der LINKEN waren vor allem in Wahlbezirken, in denen höhere Anteile von Einpersonenhaushalten und Alleinerziehenden leben, größer. in Bezug auf die Single-Haushalte +0,52 und auf die Alleinerziehenden sogar +0,62. Ähnliches gilt, wenn auch etwas schwächer ausgeprägt, für die SPD und die SPD (Einpersonenhaushalte +0,34, Alleinerziehende +0,46) und für die NPD (Einpersonenhaushalte +0,30, Alleinerziehende +0,48). Für die GRÜNEN und die PIRATEN konnte nur ein gewisser Zusammenhang gegenüber den Single-Haushalten nachgewiesen werden, gegenüber den Alleinerziehenden zienten bezüglich der Single-Haushalte betragen bei den GRÜNEN +0,37 und bei den PIRATEN +0,38. Die REP zeigten dagegen einen leichten Bezug gegenüber den Alleinerziehenden (+0,31), gegenüber den Single-Haushallten war dies nicht der Fall (+0,11). Korrelation zwischen Wahlerfolg und höherem Anteil von alleinerziehenden Haushalten bei der LINKEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höherem Anteil von alleinerziehenden Haushalten bei der SPD Korrelation zwischen Wahlerfolg und höherem Anteil von Mehrpersonen-Haushalten ohne Kinder bei der CDU Korrelation zwischen Wahlerfolg und höherem Anteil von Mehrpersonen-Haushalten mit Kindern bei der CDU +0,62 +0,46 +0,71 +0,44 Die CDU hatte dagegen größere Wahlerfolge in Bezirken mit höheren Anteilen von Mehrpersonenhaushalten ohne Kinder (insbesondere Paare) und in Bezirken mit höheren Anteilen von Familien mit den Paaren betrug +0,71 und bei den Familien mit Kindern +0,44. Die FDP und die ödp hatten keine speziellen Beziehungen zu einem bestimmten Haus- und +0,15. Fazit Während SPD, LINKE, GRÜNE, REP, NPD und PIRA- TEN eher kleinere Haushalte erreichen konnten, waren dies bei der CDU Paare und Familien. LINKE, SPD, REP und NPD erhielten bei der Landtagswahl 2011 oft Zuspruch von einem Klientel mit sozial schwächerem Hintergrund (Alleinerziehende) in Gebieten mit sozialen Problemlagen (Arbeitslosigkeit, höhere Ausländeranteile). Das Wählerpotential der CDU, GRÜNEN und FDP lag eher im bürgerlichen Bereich. 25

25 Mehrheiten in den Wahlbezirken Die CDU errang bei der Landtagswahl 2011 in 15 der 87 Urnen-Wahlbezirke in der Stadt Pforz-heim die absolute Mehrheit. In weiteren 70 Urnen-Wahlbezirken und bei der Briefwahl wurde die CDU stärkste Partei mit einfacher Mehrheit. Ihr Spitzenergebnis erreichte sie mit 71,6% Stimmenanteil im Wahlbezirk 704 im Haidach. Nur in zwei Wahlbezirken konnten sich die GRÜNEN als stärkste Partei vor der CDU platzieren. Ihr bestes Ergebnis erzielten die GRÜNEN im Wahlbezirk 410 in der Südweststadt mit 39,5%, allerdings nur knapp vor der CDU, die hier 37,5% erreichte. Karte 6: Mehrheiten in den Wahlbezirken bei der Landtagswahl am CDU mit absoluter Mehrheit CDU stärkste Partei GRÜNE stärkste Partei In Birkenfeld wurde die CDU in allen 9 Wahlbezirken und bei der Briefwahl stärkste Partei. In einem Wahlbezirk im Ortsteil Birkenfeld konnte sie sogar die absolute Mehrheit erreichen. In der Gemeinde Engelbrand wurde die CDU in beiden Wahlbezirken und bei der Briefwahl ebenfalls stärkste Partei. In einem der beiden Wahlbezirke konnte sie sogar die absolute Mehrheit erringen. In Ispringen erreichte die CDU in allen vier Wahlbezirken und bei der Briefwahl die höchsten Stimmenanteile, allerdings jeweils nur mit einfacher Mehrheit Oststadt 2 Innenstadt 3 Weststadt 4 Südweststadt 5 Au 6 Südoststadt 7 Buckenberg 8 Nordstadt 9 Brötzingen 10 Dillweißenstein 11 Würm 12 Hohenwart 13 Brötzingen 14 Huchenfeld 15 Eutingen Auch in Kieselbronn erhielt die CDU in beiden Wahlbezirken die einfache Mehrheit. Bei der Briefwahl reichte es dagegen zur absoluten Mehrheit. ergebnissen der einzelnen Wahlbezirke. 26

26 Anhang Wahlbezirksergebnisse Tab. 13: Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Wahlberechtigte 1 Wähler Wahlbeteiligung in % Stadt Pforzheim 27 Ungültige Stimmen Stimmen Gültige Stimmen Anzahl % Anzahl % ,3 4 2, , ,9 12 3, , ,5 8 2, , ,2 6 1, ,3 Oststadt ,8 30 2, , ,7 3 1, ,8 Innenstadt ,7 3 1, , ,1 8 2, , ,2 5 1, , ,1 6 1, , ,2 4 1, ,8 Weststadt ,1 23 1, , ,0 8 3, , ,0 5 2, , ,9 6 1, , ,3 7 1, , ,2 4 0, , ,1 7 1, , ,2 10 2, , ,5 2 0, , ,6 3 0, , ,3 2 0, ,5 Südweststadt ,7 54 1, , ,9 10 2, , ,2 10 3, ,8 Au ,1 20 2, , ,3 7 1, , ,3 5 1, , ,5 7 1, ,5 Südoststadt ,7 19 1, , ,6 9 2, , ,0 3 0, , ,6 5 1, , ,0 13 3, , ,3 5 2, , ,6 8 2, , ,0 8 1, , ,6 8 2, , ,3 4 1, , ,8 9 2, , ,4 7 2, ,8 Buckenberg ,8 79 1, , ,2 12 2, , ,2 6 1, , ,2 8 1, , ,0 7 1, , ,7 5 1, , ,8 13 2, , ,3 3 0, , ,5 3 1, , ,8 4 1, ,6

27 Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Wahlberechtigte 1 Wähler Wahlbeteiligung in % Stadt Pforzheim Ungültige Stimmen Stimmen Gültige Stimmen Anzahl % Anzahl % ,4 6 1, , ,0 13 2, , ,7 11 3, , ,3 7 1, , ,6 13 2, , ,2 4 1, ,0 Nordstadt , , , ,4 9 2, , ,8 5 1, , ,1 6 2, , ,6 4 1, , ,7 11 2, , ,9 5 1, , ,4 5 1, , ,5 14 2, , ,9 8 1, ,4 Brötzingen ,3 67 1, , ,4 5 0, , ,3 5 1, , ,2 6 1, , ,1 7 1, , ,7 4 1, , ,1 5 1, , ,9 6 1, , ,7 2 0, ,5 Dillweißenstein ,1 40 1, , ,3 4 1, , ,4 6 1, , ,5 9 2, ,0 Würm ,5 19 1, , ,1 8 1, , ,2 5 1, ,5 Hohenwart ,1 13 1, , ,3 7 1, , ,0 3 0, , ,3 10 1, , ,2 4 0, , ,1 3 0, ,5 Büchenbronn ,7 27 1, , ,7 9 2, , ,6 2 0, , ,4 9 2, , ,3 9 1, ,3 Huchenfeld ,3 29 1, , ,0 5 1, , ,6 6 1, , ,3 9 1, , ,8 7 1, , ,1 10 2, , ,1 7 1, ,7 Eutingen ,4 44 1, ,5 Urnenwahl Pforzheim , , ,4 Briefwahl Pforzheim ,0 60 0, ,3 Pforzheim insgesamt , , ,5 28

Landtagswahl in Baden-Württemberg Wahlkreis 42 - Pforzheim

Landtagswahl in Baden-Württemberg Wahlkreis 42 - Pforzheim Pforzheim Kommunale Statistikstelle Stimmenanteile der Parteien im Wahlkreis 42 Pforzheim bei den Landtagswahlen am 26.03.2006 25.03.2001 WASG 5,5% GRÜNE 8,6% REP 2,9% NPD 1,0% NPD 0,3% FDP 6,7% GRÜNE

Mehr

Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim

Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim Landtagswahl 2016 Ergebnisse und Analysen Ergebnis bei der Landtagswahl im Wahlkreis Pforzheim in % Ergebnis bei der Landtagswahl im Land BW in % 35 35 30 30 30,3

Mehr

Wahl des Oberbürgermeisters am 07. Mai 2017

Wahl des Oberbürgermeisters am 07. Mai 2017 Wahl des Oberbürgermeisters am 07. Mai 2017 Amtliches Endergebnis Inhalt: 1. Amtliches Endergebnis 2. Wahlbezirksergebnisse 1 1. Amtliches Endergebnis der Wahl des Oberbürgermeisters in Pforzheim am 07.05.2017

Mehr

Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Kommunalwahl 2009 Ergebnisse und Analysen

Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Kommunalwahl 2009 Ergebnisse und Analysen Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim Kommunalwahl 2009 Ergebnisse und Analysen Hohenwart Kommunalwahl 2009 - Ergebnisse und Analysen Sonderschrift 152 Herausgeber: Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim

Mehr

Ergebnisse der Parteien bei der Wahl zum Europäischen Parlament am in Pforzheim SPD 19,1% Sonstige 9,5%

Ergebnisse der Parteien bei der Wahl zum Europäischen Parlament am in Pforzheim SPD 19,1% Sonstige 9,5% Pforzheim Kommunale Statistikstelle Ergebnisse der Parteien bei der Wahl zum Europäischen Parlament am 13.06.2004 in Pforzheim SPD 19,1% GRÜNE 11,6% CDU 48,3% FDP 7,5% Sonstige 9,5% REP 4,0% Veränderung

Mehr

5. Parteihochburgen und Wahlbeteiligung in der Landeshauptstadt Hannover

5. Parteihochburgen und Wahlbeteiligung in der Landeshauptstadt Hannover Ergebnisse und Analysen Hannover hatte die Wahl 5. Parteihochburgen und Wahlbeteiligung in der Landeshauptstadt Hannover Dieses Kapitel bietet ein Blick auf die Hochburgen der einzelnen Parteien in der

Mehr

Landtagswahl 2012 / 4

Landtagswahl 2012 / 4 Die SPD legt deutlich bei den Frauen und bei den älteren Männern zu, die PIRATEN gewinnen am stärksten bei den Männern zwischen 25 und unter 35! SPD und GRÜNE werden häufiger von Frauen, alle anderen eher

Mehr

Stimmenanteile der Parteien nach Altersgruppen. Sonstige Jahre Jahre Jahre Jahre 60 J. u. älter

Stimmenanteile der Parteien nach Altersgruppen. Sonstige Jahre Jahre Jahre Jahre 60 J. u. älter Das bürgerliche Lager schneidet bei den Männern besser ab als bei den Frauen! Hohe Gewinne für die CDU in allen Altersgruppen! SPD legt nur bei den jüngsten unter 25 Jahren zu, wo die FDP zweistellig verliert!

Mehr

Bundestagswahl. Landtagswahl

Bundestagswahl. Landtagswahl 1972 1983 1987 1988 1992 1996 2001 2006 Baden-Württemberg Wahlbeteiligung 1 Männer Frauen Männer und Frauen 83,8 90,0 93,6 95,0 91,7 91,4 83,6 90,2 91,9 92,5 86,3 89,2 83,7 90,1 92,8 93,6 88,5 90,2 81,6

Mehr

2012 / 3. Abweichung der Beteiligung in Mülheim an der Ruhr vom Landesdurchschnitt bei allen Wahlen seit / 1949 / / 1965 / 1966

2012 / 3. Abweichung der Beteiligung in Mülheim an der Ruhr vom Landesdurchschnitt bei allen Wahlen seit / 1949 / / 1965 / 1966 2012 / 3 Die Wahlbeteiligung geht in Mülheim gegen den Trend zurück, bleibt aber über dem Landesdurchschnitt! Die SPD legt bei der Briefwahl doppelt so stark zu wie in den Wahllokalen erstmals schneidet

Mehr

Wählerverhalten in Thüringen Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2013

Wählerverhalten in Thüringen Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2013 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Wählerverhalten in Thüringen Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik

Mehr

Bundestagswahl 2017 / 4

Bundestagswahl 2017 / 4 CDU und SPD verlieren in allen Altersgruppen: die SPD überdurchschnittlich bei allen unter 60-Jährigen, die CDU sehr deutlich bei den 25- bis unter 35-Jährigen! CDU, SPD und GRÜNE werden von Frauen häufiger

Mehr

Wie wählten Alt und Jung Männer und Frauen in Bonn bei der Landtagswahl 2010?

Wie wählten Alt und Jung Männer und Frauen in Bonn bei der Landtagswahl 2010? Stadt Bonn Statistikstelle Wie wählten Alt und Jung Männer und Frauen in Bonn bei der Landtagswahl 2010? Auch bei der Landtagswahl 2010 wurde eine repräsentative Wahlstatistik durchgeführt. In Bonn wurden

Mehr

Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005

Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005 Nicole Michel Dipl.-Geografin Nicole Michel ist Referentin im Referat Volkszählung, Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen,

Mehr

Ergebnis der Bezirksversammlungswahl 2014 in Hamburg-Mitte im Wahlkreis 1 (Wahlkreisstimmen)

Ergebnis der Bezirksversammlungswahl 2014 in Hamburg-Mitte im Wahlkreis 1 (Wahlkreisstimmen) Wahlkreis 1 (Wahlkreisstimmen) Wahlberechtigte ohne Wahlschein 26 941 Wahlberechtigte mit Wahlschein 3 694 Wahlberechtigte 30 635 100 Wahlbeteiligung 12 190 39,8 darunter Briefwähler 3 124 10,2 abgegebene

Mehr

Analyse der Bundestagswahl Zahlen, Daten und Interpretationen

Analyse der Bundestagswahl Zahlen, Daten und Interpretationen Analyse der Bundestagswahl 2013 Zahlen, Daten und Interpretationen Das Wahlergebnis der Bundestagswahl 2013 in Baden-Württemberg im Vergleich zu 2009 45,7 34,4 45,7 20,6 19,3 18,8 20,6 6,2 4,8 7,2 13,9

Mehr

Wählerverhalten in Thüringen

Wählerverhalten in Thüringen - Februar 2010 Harald Hagn Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Wählerverhalten in Thüringen - Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2009 Die repräsentative

Mehr

CDU-EXTRA Vorläufiges amtliches Endergebnis der Wahlen zum Landtag von Baden-Württemberg

CDU-EXTRA Vorläufiges amtliches Endergebnis der Wahlen zum Landtag von Baden-Württemberg CDU-EXTRA 11 19.3. 1980 Sonderdienst Vorläufiges amtliches Endergebnis der Wahlen zum Landtag von Baden-Württemberg Landtags- Landtags- Bundestags- Europawahl 1980 wahl 1976 wähl 1976 wahl 1979 Wahlberechtigte:

Mehr

Wahlstatistik zur Europawahl 2009

Wahlstatistik zur Europawahl 2009 Robert Kaufmann Telefon: 0361 37-84118 e-mail: Robert.Kaufmann@statistik.thueringen.de Wählerverhalten in Thüringen - Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik zur Europawahl 2009 Wer gibt den Kandidaten

Mehr

Wählerverhalten in Thüringen

Wählerverhalten in Thüringen Harald Hagn Referat Bereichsübergreifende Analysen, Statistikportal, Regionalstatistik, Veröffentlichungen, Bibliothek Telefon: 03 61 5 73 31 91 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Wählerverhalten

Mehr

Nachrichten zur Statistik

Nachrichten zur Statistik Nachrichten zur Statistik Statistische Analysen > Nr. 10/2013 Erschienen im Dezember 2013 NEUSS.DE Bundestagswahl 2013 - Ergebnisse nach Alter und Geschlecht 1. Systematik und Inhalt der repräsentativen

Mehr

Wie wählten Alt und Jung Männer und Frauen in Bonn bei der Bundestagswahl 2009?

Wie wählten Alt und Jung Männer und Frauen in Bonn bei der Bundestagswahl 2009? Stadt Bonn Statistikstelle Wie wählten Alt und Jung Männer und in Bonn bei der Bundestagswahl 2009? Auch bei der vorgezogenen Bundestagswahl wurde eine repräsentative Wahlstatistik durchgeführt. In Bonn

Mehr

Bundestagswahl 2009 / 2

Bundestagswahl 2009 / 2 Deutlicher Rückgang der Wahlbeteiligung vor allem in den mittleren Alteresgruppen erstmals seit 20 Jahren geht auch die Briefwahlbeteiligung zurück! Die CDU verliert nur bei den Briefwählern, bei denen

Mehr

Das amtliche Ergebnis der Europawahl 2009 in München

Das amtliche Ergebnis der Europawahl 2009 in München Autorin: Sibel Aydemir-Kengeroglu Grafiken und Tabellen: Ioannis Mirissas Das amtliche Ergebnis der Europawahl 2009 in München Am 7. Juni 2009 fand in Deutschland zum siebten Mal die Wahl zum Europäischen

Mehr

Meldung über das Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2016

Meldung über das Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2016 Wahlbezirk Nr. Wahlkreis Nr. Gesamtergebnis 69256 Mauer Meldung über das Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2016 Kennziffer 1) Wahlberechtigte insgesamt.. ( A1 + A2 ) ²) 2977 Insgesamt abgegebene Stimen

Mehr

B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13.

B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. Artikel-Nr. 4232 16001 Wahlen B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 01.04.2016 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016 Stimmenanteile der Parteien

Mehr

Die Münchner Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik bei der Bundestagswahl 2005

Die Münchner Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik bei der Bundestagswahl 2005 Autorin: Sibel Aydemir-Kengeroglu Tabellen und Grafiken: Ioannis Mirissas Die Münchner Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik bei der Bundestagswahl 2 Alters- und geschlechtsspezifische Untersuchung

Mehr

11. Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik in der Landeshauptstadt Hannover

11. Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik in der Landeshauptstadt Hannover Ergebnisse Analysen - Vergleiche Landtagswahl 2013 in der Region Hannover 11. Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik in der Landeshauptstadt Hannover Erst-

Mehr

Von Romy Feldmann, Dr. Ludwig Böckmann, Thomas Kirschey und Dr. Stefan Weil

Von Romy Feldmann, Dr. Ludwig Böckmann, Thomas Kirschey und Dr. Stefan Weil Europawahl 2009 Von Romy Feldmann, Dr. Ludwig Böckmann, Thomas Kirschey und Dr. Stefan Weil Am 7. Juni 2009 fand die Wahl der deutschen Abgeordneten zum siebten direkt gewählten Europäischen Parlament

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 3. März 6 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Erste Ergebnisse aus der Repräsentativen Wahlstatistik für die Landtagswahl 6 in Freiburg

Mehr

XIV. Amtliches Endergebnis der Oberbürgermeisterwahl am in Pforzheim

XIV. Amtliches Endergebnis der Oberbürgermeisterwahl am in Pforzheim XIV. Amtliches Endergebnis der Oberbürgermeisterwahl am 07.05.2017 in Pforzheim Wahlberechtigte / Wähler / Wahlbeteiligung / Stimmen absolut Anteil in % Wahlberechtigte insgesamt A 91.962 100,0% Wahlberechtigte

Mehr

Baden-Württemberg DIE LANDESWAHLLEITERIN. Endgültige Zulassung der Parteien und Wahlvorschläge für die Landtagswahl

Baden-Württemberg DIE LANDESWAHLLEITERIN. Endgültige Zulassung der Parteien und Wahlvorschläge für die Landtagswahl Baden-Württemberg DIE LANDESWAHLLEITERIN PRESSEMITTEILUNG 28. Januar 2016 Endgültige Zulassung der Parteien und Wahlvorschläge für die Landtagswahl am 13. März 2016 Nach Angaben von Landeswahlleiterin

Mehr

Landtagswahl 2011: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten

Landtagswahl 2011: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten Landtagswahl 2011: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik Von Thomas Kirschey Am 27. März 2011 fand die Wahl zum 16. Landtag Rheinland-Pfalz

Mehr

Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl am 18. September 2005

Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl am 18. September 2005 Repräsentative Wahlstatistik zur Bundestagswahl am 18. September 2005 Nicole Michel Bei der Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005 mussten CDU und SPD in Baden-Württemberg erhebliche Zweitstimmenverluste

Mehr

Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2017 in Baden-Württemberg

Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2017 in Baden-Württemberg Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik zur Bundestagswahl 2017 in Baden-Württemberg Welchen Einfluss hatten Alter und Geschlecht auf das Wahlverhalten in Baden-Württemberg? Elisabeth Glück Elisabeth

Mehr

Wählerverhalten und soziales Umfeld bei der Europawahl in Berlin am 25. Mai 2014 eine Aggregatdatenanalyse

Wählerverhalten und soziales Umfeld bei der Europawahl in Berlin am 25. Mai 2014 eine Aggregatdatenanalyse 4 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 4 214 Wahlen Wählerverhalten und soziales Umfeld bei der Europawahl in Berlin am 25. Mai 214 eine Aggregatdatenanalyse von Anja Hlawatsch, Stefan

Mehr

LANDTAGSWAHL 2012 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen

LANDTAGSWAHL 2012 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik LANDTAGSWAHL 2012 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen Heft 5 www.it.nrw.de Landtagswahl 2012 Heft 5 Ergebnisse

Mehr

1 Das Ergebnis der Landtagswahl 2013; die Entwicklung seit 1945

1 Das Ergebnis der Landtagswahl 2013; die Entwicklung seit 1945 1 Das Ergebnis der Landtagswahl 2013; die Entwicklung seit 1945 Die SPÖ unter der Führung von Mag. Gabi Burgstaller musste sehr starke Verluste im Ausmaß von 15,6 Prozentpunkten (PP) hinnehmen und fiel

Mehr

Europawahl Vorläufige amtliche Endergebnisse für Rheinland-Pfalz. Wahlen

Europawahl Vorläufige amtliche Endergebnisse für Rheinland-Pfalz. Wahlen Europawahl 2014 Vorläufige amtliche Endergebnisse für Rheinland-Pfalz Von Romy Siemens und Dr. Ludwig Böckmann Zum achten Mal wurden die Abgeordneten des Europaparlaments von den Bürgerinnen und Bürgern

Mehr

Kommunalwahlen 2009 / 4

Kommunalwahlen 2009 / 4 Die liegt in allen Altersgruppen klar vorne! und GRÜNE bekommen mehr Stimmen von Frauen, MBI und DIE LINKE werden eher von Männern gewählt! Bei den unter 25-Jährigen bleibt die CDU nur knapp vor FDP und

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 4. Juni 2014 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Ergebnisse der Europawahl am 25. Mai 2014 Am 25. Mai 2014 fand in Deutschland die Wahl

Mehr

Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik zur Europawahl in Berlin am 25. Mai 2014

Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik zur Europawahl in Berlin am 25. Mai 2014 46 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 4 214 Wahlen Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik zur Europawahl in Berlin am 25. Mai 214 von Geert Baasen Zur Europawahl am 25. Mai 214

Mehr

Wählerverhalten bei der Europawahl 2004

Wählerverhalten bei der Europawahl 2004 Wählerverhalten bei der Europawahl 2004 Ergebnisse der repräsentativen Von Dr. Ludwig Böckmann und Helmut Kollmar Seit der ersten Europawahl im Jahr 1979 werden an die Wählerinnen und Wähler in ausgewählten

Mehr

Landtagswahl Endgültige Ergebnisse. Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung Wahlbeteiligung Ergebnisse für die Gesamtstadt Ratingen 7

Landtagswahl Endgültige Ergebnisse. Inhaltsverzeichnis. 1. Vorbemerkung Wahlbeteiligung Ergebnisse für die Gesamtstadt Ratingen 7 Landtagswahl 2012 Endgültige Ergebnisse Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorbemerkung 3 2. Wahlbeteiligung 6 3. Ergebnisse für die Gesamtstadt Ratingen 7 4. Ergebnisse in den Gemeindewahlbezirken 12 5. Wahlausgang

Mehr

Landtagswahl 2017 / 3

Landtagswahl 2017 / 3 Die Wahlbeteiligung steigt in Mülheim noch deutlicher als im Landesschnitt! Stärkster Anstieg bei den 25- bis unter 35-Jährigen, die sich in der Familienbildungsphase befinden! Anteil der Briefwahl steigt

Mehr

Vor der Landtagswahl 2011: Rückblick auf die Landtagswahlen in Stuttgart seit 1952

Vor der Landtagswahl 2011: Rückblick auf die Landtagswahlen in Stuttgart seit 1952 Kurzbericht Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 1/211 Vor der Landtagswahl 211: Rückblick auf die Landtagswahlen in Stuttgart seit Michael Haußmann Wahlberechtigte Parallel zur Einwohnerzahl

Mehr

Kurzanalyse Europawahl Amtliches Endergebnis in München

Kurzanalyse Europawahl Amtliches Endergebnis in München Kurzanalyse Europawahl 25.05.2014 Amtliches Endergebnis in München Das Wichtigste auf einen Blick Bei der Europawahl der Landeshauptstadt München am 25. Mai 2014 gab es insgesamt 939 Wahlbezirke, davon

Mehr

Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2009 in Baden-Württemberg

Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2009 in Baden-Württemberg Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2009 in Baden-Württemberg Monika Hin, Dr. Dirk Eisenreich Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen,

Mehr

Bundestagswahl 2013: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten

Bundestagswahl 2013: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten Bundestagswahl 2013: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik Von Thomas Kirschey und Dr. Ludwig Böckmann Am 22. September 2013 fand die

Mehr

die Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik, der Bundestagswahl 2009 in Baden-Württemberg

die Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik, der Bundestagswahl 2009 in Baden-Württemberg Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik der Bundestagswahl 2009 in Baden-Württemberg Monika Hin, Dr. Dirk Eisenreich Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen,

Mehr

5. Parteihochburgen und Wahlbeteiligung in der Landeshauptstadt Hannover

5. Parteihochburgen und Wahlbeteiligung in der Landeshauptstadt Hannover Ergebnisse Analysen - Vergleiche Landtagswahl in der Region Hannover 5. Parteihochburgen und in der Landeshauptstadt Hannover Die CDU verliert im Vergleich zu den Landtagswahlen in allen betrachteten Hochburgen.

Mehr

Europawahlergebnisse nach Alter und Geschlecht. Das Duisburger Endergebnis (II)

Europawahlergebnisse nach Alter und Geschlecht. Das Duisburger Endergebnis (II) Europawahlergebnisse nach Alter und Geschlecht Das Duisburger Endergebnis (II) Dr. Stefan Böckler Auch zur Europawahl 2009 ist eine repräsentative Wahlstatistik durchgeführt worden. Dabei wurden in 60

Mehr

Nachrichten zur Statistik

Nachrichten zur Statistik Seite 1 von 10 Nr. 09/2017 Erschienen im Oktober 2017 Bundestagswahl 2017 - Ergebnisse nach Alter und Geschlecht 1. Systematik und Inhalt der repräsentativen Wahlstatistik Die repräsentative Wahlstatistik

Mehr

Vorläufiges Ergebnis der Landtagswahl am Gemmingen Gesamtergebnis. AGS: Gemmingen 01

Vorläufiges Ergebnis der Landtagswahl am Gemmingen Gesamtergebnis. AGS: Gemmingen 01 Gesamtergebnis Wahlbezirk(e): 001-01 01 bis 900-01 01 Wahlberechtigte: 3.649 ohne Sperrvermerk 3.200 mit Sperrvermerk 449 Wähler: 2.521 ohne Wahlschein 2.087 mit Wahlschein 434 Wahlbeteiligung 69,09 %

Mehr

Land Bremen Wahlbeteiligung 1

Land Bremen Wahlbeteiligung 1 1972 1976 190 199 1975 5 194 199 Land Bremen Wahlbeteiligung 1 Männer Frauen Männer und Frauen 4,, 93,0 96,1 94,2 92,1 5,7 91,5 93,4 94,6 91,0 91,9 5,7 9,9 93,3 95,2 92,3 92,0 0,4 3,7,5 93,7 93,3 9,1 7,4

Mehr

Die Ergebnisse der Bundestagswahl 2013

Die Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 Die Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 Roland Richter Die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag führte zu einem historischen Ergebnis: Erstmals in der Geschichte des Deutschen Bundestages ist die FDP nicht

Mehr

Bundestagswahl 2005: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten

Bundestagswahl 2005: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten Bundestagswahl 2005: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik Von Dr. Ludwig Böckmann Am 18. September 2005 haben die Wählerinnen und Wähler

Mehr

Schleswig-Holstein Wahlbeteiligung 1

Schleswig-Holstein Wahlbeteiligung 1 1972 1976 1975 Schleswig-Holstein Wahlbeteiligung 1 Männer Frauen Männer und Frauen 82,1 87,0 92,2 94,6 93,1 90,4 82,2 90,4 92,1 93,2 89,5 90,1 82,2 88,6 92,1 93,7 90,9 90,2 82,0 86,1 91,5 94,1 93,2 90,2

Mehr

Endgültige Ergebnisse der Landtagswahl am 26. März 2006

Endgültige Ergebnisse der Landtagswahl am 26. März 2006 Land, Kommunen Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 7/2006 Endgültige Ergebnisse der Landtagswahl am 26. März 2006 Monika Hin, Nicole Michel Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Volkszählung,

Mehr

Bundestagswahl Ergebnisse und Analysen - Pforzheim. Sonderschrift 137. Kommunale Statistikstelle

Bundestagswahl Ergebnisse und Analysen - Pforzheim. Sonderschrift 137. Kommunale Statistikstelle Pforzheim Kommunale Statistikstelle Absolute Zahl der Zweitstimmen bei den Bundestagswahlen seit 1949 in Pforzheim Zweitstimmenanteile in % bei den Bundestagswahlen seit 1949 in der Stadt Pforzheim 50

Mehr

B VII 3-2/14 Fachauskünfte: (0711)

B VII 3-2/14 Fachauskünfte: (0711) Artikel- 4252 14002 Wahlen B VII 3-2/14 Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 24.11.2014 Endgültige Ergebnisse der Wahlen der Gemeinderäte und Kreisräte in Baden-Württemberg sowie der Regionalversammlung des

Mehr

Statistik informiert... Nr. XI/ Dezember 2017

Statistik informiert... Nr. XI/ Dezember 2017 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... Nr. XI/2017 18. Dezember 2017 Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht bei der Bundestagswahl 2017 in Schleswig-Holstein Wahlbeteiligung

Mehr

Partei: CDU SPD GRÜNE mehrere Parteien gleich stark

Partei: CDU SPD GRÜNE mehrere Parteien gleich stark Wahlbezirke nach der Partei mit dem höchsten Stimmenanteil (Zweitstimmen) bei der Bundestagswahl am 18.09.2005 im Wahlkreis 275 Heidelberg (ohne Briefwahl) Partei: CDU SPD GRÜNE mehrere Parteien gleich

Mehr

Bundestagswahl in Heidelberg 24. September 2017 Amtliches Endergebnis

Bundestagswahl in Heidelberg 24. September 2017 Amtliches Endergebnis Bundestagswahl in Heidelberg 24. September 2017 Amtliches Endergebnis P:\Amt12\Projekte\Wahlen\BUWAHL2017\Präsentation\Kurzbericht\BuW17_Titel 2.docx Bundestagswahl 2017 Erststimmen Endergebnis nach 332

Mehr

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in MV

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in MV Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in MV CDU/CSU im Bundesgebiet Wahlsieger - Gewinne für die SPD, leichte Verluste für DIE LINKE und GRÜNE, dramatische Verluste für die FDP Im Ergebnis der Wahl zum 18.

Mehr

Bundestagswahl 2017 in Erlangen Wahlanalyse Stadt Erlangen - Statistik und Stadtforschung

Bundestagswahl 2017 in Erlangen Wahlanalyse Stadt Erlangen - Statistik und Stadtforschung 13/2017 Bundestagswahl 2017 in Erlangen Wahlanalyse Stadt Erlangen - Statistik und Stadtforschung Stadt Erlangen Statistik und Stadtforschung 91051 Erlangen (09131) - 86 2563 statistik@stadt.erlangen.de

Mehr

Bundestagswahl Ergebnisse und Kurzanalyse

Bundestagswahl Ergebnisse und Kurzanalyse Ergebnisse und Kurzanalyse Ergebnisse und Kurzanalyse Amt für Wirtschaftsförderung, Abteilung Statistik und Stadtforschung 4.09.017 Impressum Herausgeber: Titelblatt: Druck: Stadt Neuss, Dezernat Wirtschaftsförderung,

Mehr

bei 1,5%. gebiet war damit der Anteil der ungültigen es mit lediglich 69,5% im Wahlkreis Kaisers-

bei 1,5%. gebiet war damit der Anteil der ungültigen es mit lediglich 69,5% im Wahlkreis Kaisers- Bundestagswahl 2009 Von Romy Feldmann und Dr. Ludwig Böckmann Am 27. September 2009 fand die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag statt. Nach dem amtlichen Endergebnis sind von den gültigen Zweitstimmen, die

Mehr

Bundestagswahl 2009 / 1

Bundestagswahl 2009 / 1 Trotz deutlicher Verluste gewinnt Anton Schaaf zum dritten Mal das Direktmandat! Die FDP gewinnt am stärksten und bleibt dritte Kraft in Mülheim. Sie kommt wie die GRÜNEN und DIE LINKE auf ihr bestes Zweitstimmenergebnis

Mehr

12. Wie wählten die Anderen? Ein Vergleich niedersächsischer und hessischer Städte

12. Wie wählten die Anderen? Ein Vergleich niedersächsischer und hessischer Städte Ergebnisse und Analysen Hannover hatte die Wahl 12. Wie wählten die Anderen? Ein Vergleich niedersächsischer und hessischer Städte Wie wurde in den anderen Städten Niedersachsens gewählt? Für den Städtevergleich

Mehr

Bundestagswahl 2009: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten

Bundestagswahl 2009: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten Bundestagswahl 2009: Der Einfluss von Geschlecht und Alter auf das Wahlverhalten Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik Von Dr. Ludwig Böckmann und Thomas Kirschey Am 27. September 2009 fand die

Mehr

Wahlberechtigte x Wahlberechtigte x Wähler ,6 Wähler ,6-1,0

Wahlberechtigte x Wahlberechtigte x Wähler ,6 Wähler ,6-1,0 Wieder ziehen drei Abgeordnete aus dem Wahlkreis 119 in den Bundestag ein! Fast jede/r vierte Wähler/in beteiligt sich per Brief, am Wahlsonntag geht die Beteiligung dagegen zurück! Vor allem junge Frauen

Mehr

4. Das Wahlverhalten in sozialstrukturellen Schwerpunktgebieten der Landeshauptstadt Hannover

4. Das Wahlverhalten in sozialstrukturellen Schwerpunktgebieten der Landeshauptstadt Hannover Hannover hatte die Wahl Kommunalwahlen vom 10. September 2006: Band II 4. Das Wahlverhalten in sozialstrukturellen Schwerpunktgebieten der Landeshauptstadt Hannover Die Wahlforschung hat die Erkenntnis

Mehr

Nachrichten zur Statistik

Nachrichten zur Statistik Nachrichten zur Statistik Statistische Analysen > Nr. 10/2009 Erschienen im November 2009 NEUSS.DE Bundestagswahl 2009 - Ergebnisse nach Alter und Geschlecht 1. Systematik und Inhalt der repräsentativen

Mehr

Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Verschiedenes Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 12/2009 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Monika Hin, Dr. Dirk Eisenreich Monika Hin M. A. ist Leiterin

Mehr

B VII 1-4j/13 (2) Fachauskünfte: (0711) ,4 6,2. SPD FDP GRÜNE DIE LINKE Sonstige

B VII 1-4j/13 (2) Fachauskünfte: (0711) ,4 6,2. SPD FDP GRÜNE DIE LINKE Sonstige Artikel-Nr. 4212 13001 Wahlen B VII 1-4j/13 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 21.10.2014 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 in Baden-Württemberg anteile

Mehr

Abbildung 1: Vorläufiges amtliches Endergebnis der Bundestagswahl am im Wahlkreis 119 Mülheim - Essen I

Abbildung 1: Vorläufiges amtliches Endergebnis der Bundestagswahl am im Wahlkreis 119 Mülheim - Essen I Anton Schaaf schneidet deutlich besser ab als seine Partei und gewinnt im Wahlkreis 119 wieder mit absoluter Mehrheit das Direktmandat! Die SPD verliert in Mülheim an der Ruhr stärker als im Land. Gegen

Mehr

B VII 5 - j/14 (2) Fachauskünfte: (0711)

B VII 5 - j/14 (2) Fachauskünfte: (0711) Artikel-Nr. 4282 14001 Wahlen B VII 5 - j/14 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 13.11.2014 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum Europäischen Parlament in Baden-Württemberg am 25. Mai 2014 Die achte Direktwahl

Mehr

5. Parteihochburgen und Wahlbeteiligung in der Landeshauptstadt Hannover

5. Parteihochburgen und Wahlbeteiligung in der Landeshauptstadt Hannover Ergebnisse und Analysen Hannover hatte die Wahl 5. Parteihochburgen und Wahlbeteiligung in der Landeshauptstadt Hannover Die SPD verliert in den Gebieten mit niedriger Wahlbeteiligung und in ihren eigenen

Mehr

B VII 1-4j/17 (2) Fachauskünfte: (0711) SPD GRÜNE FDP AfD DIE LINKE Sonstige

B VII 1-4j/17 (2) Fachauskünfte: (0711) SPD GRÜNE FDP AfD DIE LINKE Sonstige Artikel-Nr. 4212 17001 Wahlen B VII 1-4j/17 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 30.11.2017 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 in Baden-Württemberg anteile

Mehr

Kleinräumige Analyse des Wahlverhaltens in Mülheim: Ergebnisse und Entwicklungen in den 3 Stadtbezirken und in den 150 Wahlbezirken!

Kleinräumige Analyse des Wahlverhaltens in Mülheim: Ergebnisse und Entwicklungen in den 3 Stadtbezirken und in den 150 Wahlbezirken! Kleinräumige Analyse des Wahlverhaltens in Mülheim: Ergebnisse und Entwicklungen in den 3 Stadtbezirken und in den 150 Wahlbezirken! Analysen der Vergangenheit haben gezeigt, dass das Wahlverhalten in

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 23. Juni 9 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik für die Europawahl 9 in Freiburg Die Daten

Mehr

Angaben zur Bevölkerungsstruktur und entwicklung in der Stadt Pforzheim finden Sie in folgenden Veröffentlichungen der Kommunalen Statistikstelle:

Angaben zur Bevölkerungsstruktur und entwicklung in der Stadt Pforzheim finden Sie in folgenden Veröffentlichungen der Kommunalen Statistikstelle: Angaben zur Bevölkerungsstruktur und entwicklung in der Stadt Pforzheim finden Sie in folgenden Veröffentlichungen der Kommunalen Statistikstelle: - Statistisches buch der Stadt Pforzheim (erscheint jährlich)

Mehr

Bundestagswahl. Landtagswahl

Bundestagswahl. Landtagswahl 00 005 Sachsen Wahlbeteiligung 1 und 58,0 65,0 76,5 84,1 86,6 75,9 56, 67,1 78,1 78,1 83,6 79,1 75,5 57,1 66,0 77,3 83,8 81,6 75,7 63,0 66,6 7,7 77,1 81,1 74, 6,6 70,8 76,5 78,7 73,7 74,0 6,8 68,6 74,5

Mehr

Landtagswahl Ergebnisse und Kurzanalyse

Landtagswahl Ergebnisse und Kurzanalyse Ergebnisse und Kurzanalyse Ergebnisse und Kurzanalyse Amt für Wirtschaftsförderung, Abteilung Statistik und Stadtforschung 4.5.7 Impressum Herausgeber: Titelblatt: Druck: Stadt Neuss, Dezernat Wirtschaftsförderung,

Mehr

Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2014 in Baden-Württemberg

Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2014 in Baden-Württemberg Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2014 in Baden-Württemberg Inga Autzen Am 25. Mai 2014 fanden in Baden-Württemberg zeitgleich mit der 8. Direktwahl zum Europäischen Parlament

Mehr

B VII S Wahlbeteiligung und Stimmenanteile der Parteien bei den Landtagswahlen 1952 bis 2001 in Baden-Württemberg % 90 SPD

B VII S Wahlbeteiligung und Stimmenanteile der Parteien bei den Landtagswahlen 1952 bis 2001 in Baden-Württemberg % 90 SPD Artikel-Nr. 4235 06001 Wahlen B VII S - 2006 08.02.2006 Vergleichs- und Strukturdaten zur tagswahl 2006 Schaubild 1 Wahlbeteiligung und Stimmenanteile der Parteien bei den tagswahlen 1952 bis 2001 in Baden-Württemberg

Mehr

EUROPAWAHL 2014 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen. Heft 5.

EUROPAWAHL 2014 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen. Heft 5. EUROPAWAHL 2014 Ergebnisse nach Alter und Geschlecht in Nordrhein-Westfalen Heft 5 www.it.nrw.de Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Europawahl 2014 Heft 5 Ergebnisse

Mehr

STATISTISCHE ANALYSEN

STATISTISCHE ANALYSEN STATISTISCHES LANDESAMT N 45 2018 STATISTISCHE ANALYSEN Statistik nutzen BUNDESTAGSWAHL 2017 Teil 2: Repräsentative Wahlstatistik Herausgeber: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Mainzer Straße 14-16

Mehr

Landeshauptstadt Potsdam. Statistik und Wahlen. Endgültige Ergebnisse der. Oberbürgermeisterwahl in der Landeshauptstadt Potsdam am 23.

Landeshauptstadt Potsdam. Statistik und Wahlen. Endgültige Ergebnisse der. Oberbürgermeisterwahl in der Landeshauptstadt Potsdam am 23. Landeshauptstadt Potsdam Statistik und Wahlen der Oberbürgermeisterwahl in der Landeshauptstadt Potsdam am 23. September 28 Wahlen 28 Impressum Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion: Quellen: Landeshauptstadt

Mehr

Bundestagswahl 2009 Ergebnisse und Analysen

Bundestagswahl 2009 Ergebnisse und Analysen Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim Bundestagswahl 2009 Ergebnisse und Analysen A Wahlberechtigte 220.877 B Wähler 155.907 Davon mit Wahlschein B1 29.885 D F C Ungültige Erststimmen Gültige Erststimmen

Mehr

Kommunalstatistisches Heft. Statistische Daten. Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013

Kommunalstatistisches Heft. Statistische Daten. Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Kommunalstatistisches Heft Statistische Daten Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 5 2016 Kommunalstatistische Hefte Stadtverwaltung Cottbus, Fachbereich Bürgerservice, Statistik und Wahlen Statistischer

Mehr

OBERBÜRGERMEISTERWAHL 2017

OBERBÜRGERMEISTERWAHL 2017 OBERBÜRGERMEISTERWAHL 2017 ERSTE ANALYSE DER ERGEBNISSE Nach der Amtsniederlegung des Oberbürgermeisters Sören Link war am 24. September 2017 die Wahl der/ des neuen Duisburger Oberbürgermeisterin/Oberbürgermeisters

Mehr

Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. März Vorläufige Ergebnisse. Reihe Statistische Analysen, 1/2011

Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. März Vorläufige Ergebnisse. Reihe Statistische Analysen, 1/2011 01 11 Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. März 2011 Vorläufige Ergebnisse Reihe Statistische Analysen, 1/2011 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, am gestrigen Sonntag wurde der 15. Landtag

Mehr

Ergebnisse der Landtagswahl am 27. März 2011 in Koblenz

Ergebnisse der Landtagswahl am 27. März 2011 in Koblenz KoStatIS Koblenzer Statistisches Informations-System Ergebnisse der Landtagswahl am 27. März 2011 in Koblenz KOBLENZ Magnet am Deutschen Eck: Die Stadt zum Bleiben. Ergebnisse der Landtagswahl am 27. März

Mehr

STATISTISCHE ANALYSEN

STATISTISCHE ANALYSEN STATISTISCHES LANDESAMT N 23 2011 STATISTISCHE ANALYSEN Statistik nutzen LANDTAGSWAHL 2011 Teil 2: Repräsentative Wahlstatistik Herausgeber: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Mainzer Straße 14-16

Mehr

Bundestagswahl Wahlen

Bundestagswahl Wahlen Bundestagswahl 2013 Von Romy Siemens und Dr. Ludwig Böckmann Am 22. September 2013 fand die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag statt. Nach dem amtlichen Endergebnis entfallen von den gültigen Zweitstimmen,

Mehr

Bundestagswahl 2013 / 2

Bundestagswahl 2013 / 2 Arno Klare gewinnt das Direktmandat und zieht erstmals in den Bundestag ein! Astrid Timmermann-Fechter gewinnt über die Landesliste der CDU ein Mandat und zieht ebenfalls erstmals in den Bundestag ein!

Mehr

LANDTAGSWAHL am 14. Mai 2000

LANDTAGSWAHL am 14. Mai 2000 LANDTAGSWAHL am 14. Mai 2000 - Endgültige Ergebnisse Kreis Borken - Ergebnisse nach Wahlkreisen Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken Kreis Borken,

Mehr

Seite 1 von 6 Nr. 04/2017 Erschienen im August 2017 Nachrichten zur Statistik. Landtagswahl 2017 Das Wahlverhalten nach strukturellen Merkmalen

Seite 1 von 6 Nr. 04/2017 Erschienen im August 2017 Nachrichten zur Statistik. Landtagswahl 2017 Das Wahlverhalten nach strukturellen Merkmalen Seite 1 von 6 Nr. 04/2017 Erschienen im August 2017 Landtagswahl 2017 Das Wahlverhalten nach strukturellen Merkmalen Vorbemerkungen Das Abstimmungsverhalten der Wählerinnen und Wähler ist in hohem Maße

Mehr