Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Landtagswahl 2011 Ergebnisse und Analysen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim. Landtagswahl 2011 Ergebnisse und Analysen"

Transkript

1 Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim Landtagswahl 2011 Ergebnisse und Analysen

2 Landtagswahl 2011 Ergebnisse und Analysen Sonderschrift 155 Herausgeber: Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim Geschäftsbereich Kommunale Statistik

3 Inhaltsverzeichnis Amtliches Ergebnis 6 Regionalvergleich der Ergebnisse 8 Die Ergebnisse der Parteien seit 1980 im Wahlkreis Pforzheim 9 Gemeinden und Pforzheimer Stadtteile im Vergleich zu Wahlbeteiligung 11 Ungültige und gültige Stimmen 13 Stimmenergebnisse der Parteien 14 Analyse 23 Die Beziehung zwischen den Parteien 23 Zusammenhänge zwischen Wahlergebnis und Struktur der Wahlberechtigten 24 Arbeitslosigkeit 24 Ausländeranteil 24 Religionszugehörigkeit der Wahlberechtigten 24 Altersstruktur der Wahlberechtigten 25 Haushaltsstruktur der Wahlberechtigten 25 Fazit 25 Mehrheiten in den Wahlbezirken 26 Anhang 27 Wahlbezirksergebnisse 27 Wahllokale im Wahlkreis 42 Pforzheim 38 4

4 Abbildungen Abb. 1: Verteilung der gültigen Stimmen bei der Landtagswahl 2011 und Abb. 2: Wahlbeteiligung und gültige Stimmen bei den Landtagswahlen in Pforzheim seit Abb. 3: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit Abb. 4: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen 2011 in den Gemeinden 17 Abb. 5: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen 2011 in den Pforzheimer Stadtteilen 19 Thematische Karten Karte 1: Wahlergebnisse der CDU bei der Landtagswahl am Karte 2: Wahlergebnisse der SPD bei der Landtagswahl am Karte 3: Wahlergebnisse der GRÜNEN bei der Landtagswahl am Karte 4: Wahlergebnisse der FDP bei der Landtagswahl am Karte 5: Wahlergebnisse der LINKEN bei der Landtagswahl am Karte 6: Mehrheiten in den Wahlbezirken bei der Landtagswahl am Karte 7: Lage der Wahlbezirke im Stadtgebiet Pforzheim bei der Landtagswahl am Tabellen Tab. 1: Amtliches Ergebnis der Landtagswahl Tab. 2: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit Tab. 3: Wahlberechtigte und Wähler bei der Landtagswahl am in den Gemeinden 11 Tab. 4: Wahlberechtigte und Wähler bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen 12 Tab. 5: Ungültige und gültige Stimmen bei der Landtagswahl am in den Gemeinden 13 Tab. 6: Ungültige und gültige Stimmen bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen 13 Tab. 7: Absolute Stimmen der Parteien bei der Landtagswahl am in den Gemeinden 17 Tab. 8: Stimmenanteile der Parteien bei der Landtagswahl am in den Gemeinden 17 Tab. 9: Veränderung der Stimmenanteile bei der Landtagswahl am im Vergleich zum in den Gemeinden 17 Tab. 10: Absolute Stimmen der Parteien bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen 18 Tab. 11: Stimmenanteile der Parteien bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen 18 Tab. 12: Veränderung der Stimmenanteile der Parteien bei der Landtagswahl am im Vergleich zum in den Pforzheimer Stadtteilen 19 Tab. 13: Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken 27 Tab. 14: Wahlergebnisse der Parteien bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken 30 Tab. 15: Wahllokale im Wahlkreis 42 Pforzheim 38 5

5 Amtliches Ergebnis Bei der Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. März 2011 wurde für den Wahlkreis 42 - Pforzheim folgendes Endergebnis festgestellt: Tab. 1: Amtliches Ergebnis der Landtagswahl 2011 Wahlberechtigte/ Wähler/ Stimmen absolut % Wahlberechtigte Wahlberechtigte (A = A1 + A2 + A3) ,00% Wahlberechtigte ohne Sperrvermerk (A1) ,49% Wahlberechtigte mit Sperrvermerk (A2) ,51% Wahlberechtigte nach 18 Abs. 2 (A3) 1 0,00% Wähler Wähler (B) ,11% dar. Wähler mit Wahlschein (B1) ,44% Ungültige Stimmen (C) 843 1,49% Gültige Stimmen (D) ,51% Nr. 1 CDU (D1) ,49% Nr. 2 SPD (D2) ,81% Nr. 3 GRÜNE (D3) ,97% Nr. 4 FDP (D4) ,71% Nr. 10 DIE LINKE (D10) ,46% Nr. 11 REP (D11) 652 1,17% Nr. 14 NPD (D14) 793 1,42% Nr. 15 ÖDP (D15) 480 0,86% Nr. 18 PIRATEN (D18) ,10% Abb. 1: Verteilung der gültigen Stimmen bei den Landtagswahlen 2011 und 2006 CDU SPD Verteilung der gültigen Stimmen bei der Landtagswahl 2011 FDP GRÜNE Verteilung der gültigen Stimmen bei der Landtagswahl 2006 LINKE REP NPD PIRATEN 6

6 Damit wurde der Kandidat der CDU, Herr Stefan Mappus, als Vertreter des Wahlkreises 42 - Pforzheim wieder in den 15. Landtag von Baden-Württemberg gewählt. Nachdem er sein Mandat zum 31. August 2011 niedergelegt hat, trat am 01. September 2011 Frau Dr. Marianne Engeser die Nachfolge an. Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis Pforzheim stieg bei der Landtagswahl 2011 gegenüber 2006 erstmals wieder kräftig auf 59,1%, nachdem sie seit 1972 kontinuierlich abgenommen hatte und 2006 mit nur noch 45,1% einen neuen Tiefpunkt erreichte. Der Anteil der gültigen Stimmen ist nach wie vor konstant lag er bei 98,5%. Seit 1980 lag dieser Wert immer zwischen 98,5 und 99,2%. Abb. 2: Wahlbeteiligung und gültige Stimmen bei den Landtagswahlen in Pforzheim seit % 80% Gültige Stimmen Wahlbeteiligung 60% 40%

7 Regionalvergleich der Ergebnisse Die Wahlbeteiligung für Baden-Württemberg insgesamt war bei der Landtagswahl 2011 mit 66,3% um 12,9 %-Punkte höher als bei der letzten Landtagswahl Am höchsten war die Wahlbeteiligung wieder im Wahlkreis Stuttgart II, dort gingen 77,7% aller Wahlberechtigten zur Wahl. An zweiter Stelle folgte der Wahlkreis Stuttgart I, wo die Wahlbeteiligung bei 75,6% lag, gefolgt vom Wahlkreis Vaihingen mit 74,8%, Wahlkreis Tübingen mit 73,4% und Wahlkreis Leonberg mit 73,3%. Wie schon bei der vorangegangenen Wahl, so hatte auch bei der Landtagswahl 2011 der Wahlkreis Mannheim I die niedrigste Wahlbeteiligung mit nur 52,6% zu verzeichnen. Bereits auf dem vorletzten Platz von allen 70 Wahlkreisen folgte dann der Wahlkreis Pforzheim mit einer Wahlbeteiligung von 59,1%. Knapp davor lagen die Wahlkreise Lahr mit 60,0%, Lörrach mit 60,1% und Rastatt mit 60,3% Das Ergebnis der CDU im Wahlkreis Pforzheim (44,4%) lag 5,5 %-Punkte über dem Landesdurchschnitt (39,0%). Damit lag der Wahlkreis Pforzheim an 14. Stelle aller Wahlkreise. Hochburgen der CDU waren die Wahlkreise Ehingen (51,0%), Biberach (50,7%) und Sigmaringen (50,2%). Wahlkreisen Freiburg II (22,8%), Stuttgart I (26,9%) und Mannheim I (27,1%). Der Anteil der SPD im Wahlkreis Pforzheim (22,8%) lag 0,3 %-Punkte unter dem Landesergebnis der Sozialdemokraten (23,1%). Dies ist Rang 41 unter den 70 Wahlkreisen. Hochburgen der SPD waren der Wahlkreis Mannheim I (34,4%) und mit Abstand die Wahlkreise Rastatt (29,9%) und Heidenheim (29,8%). Sehr wenig Zuspruch erhielt die SPD in den Wahlkreisen Wangen (16,4%), Biberach (17,0%), Sigmaringen (17,3%), Stuttgart I (17,5%), Ravensburg (17,5%) und Ehingen (17,7%). Die GRÜNEN haben in Pforzheim mit 19,0% um 5,2 %-Punkte schlechter abgeschnitten als auf Landesebene (24,2%). Damit lag ihr Pforzheimer Wahlergebnis auf Platz 57 unter den 70 Wahlkreisen im Land. Unter den Hochburgen fallen die Wahlkreise Stuttgart I (42,5%), Freiburg II (39,9%) und Heidelberg I (36,7%) besonders auf, in neun weiteren Wahlkreisen wurde außerdem ein Ergebnis über 30% erreicht. Die schlechtesten Ergebnisse auf Wahlkreisebene erzielten die GRÜNEN in den Wahlkreisen Neckar-Odenwald (14,6%), Freudenstadt (16,5%) und Balingen (16,9%). (4,7%) etwas schlechter aus als auf Landesebene (5,3%). Der Wahlkreis Pforzheim nahm damit den 47. Rang (gemeinsam mit Göppingen und Neckarsulm) unter den Wahlkreisen des Landes ein. Besondere Hochburgen der FDP waren der Wahlkreis Schorndorf (8,4%), der Wahlkreis Schwäbisch Hall (8,4%), der Wahlkreis Waiblingen (8,0%), der Wahlkreis Hohenlohe (7,8%) und der Wahlkreis Freudenstadt (7,6%). In vier weiteren Wahlkreisen wurden auch noch Ergebnisse von 7% erreicht. Besonders niedrige Stimmanteile waren in den Wahlkreisen Mannheim I (2,3%), Heidenheim (3,1%) sowie Freiburg II und Wangen (beide 3,3%) zu beobachten. Die LINKE erreichte im Wahlkreis Pforzheim 3,5% und lag damit um 0,7 %-Punkte über dem Landesergebnis von 2,8%. Gemeinsam mit Schwetzingen belegt Pforzheim den 10. Rang unter den 70 Wahlkreisen im Land. Besondere Hochburgen waren in den Wahlkreisen Mannheim I (5,8%), rigsten Zuspruch fand die LINKE in Kirchheim (1,8%) sowie in Sigmaringen, Nürtingen und Ehingen (alle 2,0%). CDU Wahlkreis Pforzheim CDU Landesdurchschnitt BaWü SPD Wahlkreis Pforzheim SPD Landesdurchschnitt BaWü GRÜNE Wahlkreis Pforzheim GRÜNE Landesdurchschnitt BaWü FDP Wahlkreis Pforzheim FDP Landesdurchschnitt BaWü 44,4% 39,0% 22,8% 23,1% 19,0% 24,2% 4,7% 5,3 % LINKE Wahlkreis Pforzheim LINKE Landesdurchschnitt BaWü 3,5% 2,8% 8

8 Die Ergebnisse der Parteien seit 1980 im Wahlkreis Pforzheim Bei der Entwicklung der Wahlergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen seit 1980 fällt auf, dass die großen Parteien (CDU und SPD) bei der Wahl 2011 ihr Ergebnis gegenüber der vorangegangenen Wahl nur leicht unterschritten haben. CDU 1980 CDU 2011 Die CDU ist nach wie vor die stärkste Partei. Sie verlor gegenüber der Wahl ,3 %-Punkte und erreichte 44,5%. Den Tiefststand bei den Landtagswahlen der letzten 30 Jahre hatten die Christdemokraten in Pforzheim 1992 zu verzeichnen, als nur 36,4% aller Wähler für sie stimmten. SPD 1980 SPD 2011 Die SPD hat dagegen im Vergleich zur letzten Landtagswahl nochmals leicht verloren. Mit 22,8% erreichte sie ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen des Landes Baden- Württemberg. GRÜNE 1980 GRÜNE 2011 Drittstärkste Partei bei der Landtagswahl 2011 wurde in Pforzheim erstmals DIE GRÜNEN. Sie konnten ihr Ergebnis im Vergleich zur Wahl 2006 mehr als verdoppeln. Das Plus gegenüber 2006 beträgt 12,7 %-Punkte. Mit 19,0% erzielten sie ihr bestes Ergebnis seit FDP 1980 FDP 2011 Die FDP verlor mit 6,1 %-Punkten deutlich gegenüber 2006 und erreichte mit nur noch 4,7% ihr bisher schlechtestes Ergebnis bei Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit LINKE 2006 LINKE 2011 DIE LINKE kandidierte bei der Landtagswahl 2006 noch als WASG. Sie verlor 2,0 %-Punkte gegenüber 2006 und kam nur noch auf 3,5%. REP 1988 REP 2011 Die REP verloren gegenüber ,9 %-Punkte und kamen nur noch auf 1,2% Stimmenanteil. Dies ist ihr schlechtestes Ergebnis seit ihrer Erstkandidatur im Jahr Die NPD legte gegenüber der letzten Landtagswahl um 0,4 %-Punkte etwas zu. Sie erreichte 1,4% der Stimmen NPD 2001 NPD 2011 Die PIRATEN kandidierten 2011 zum ersten Mal bei Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim. Mit 2,1% Stimmenanteil kamen sie auf den 6.Platz hinter DER LINKEN und vor der NPD und den REP. PIRATEN

9 Tab. 2: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit 1980 Partei Landtagswahl (Angaben in %) CDU 48,5 49,3 47,7 36,4 41,0 46,6 46,8 44,5 SPD 38,1 34,4 34,3 28,0 24,3 37,8 24,2 22,8 GRÜNE 4,8 9,1 7,6 7,8 9,0 3,3 8,6 19,0 FDP 8,2 6,9 5,3 5,4 9,5 6,7 10,8 4,7 DIE LINKE ,5 3,5 REP - - 2,0 18,5 13,5 4,3 3,1 1,2 NPD ,3 1,0 1,4 PIRATEN , : WASG Abb. 3: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen im Wahlkreis Pforzheim seit % 40% CDU 30% SPD FDP GRÜNE 20% LINKE REP NPD 10% PIRATEN

10 Gemeinden und Pforzheimer Stadtteile im Vergleich zu 2006 Wahlbeteiligung Gemeinden im Wahlkreis Bei der Landtagswahl am waren im Wahlkreis 42 Pforzheim Wahlberechtigte registriert, von denen gewählt haben. Dies entspricht einer Wahlbeteiligung von 59,1%. Gegenüber der Landtagswahl am nahm die Wahlbeteiligung wieder um 13,0%-Punkte zu. Dabei war die Wahlbeteiligung in den einzelnen Gemeinden des Wahlkreises recht unterschiedlich. Während sie in der Stadt Pforzheim nur 56,5% betrug, war sie in den kleineren Gemeinden deutlich höher und lag um die 70%. Auch das Plus gegenüber der Landtagswahl 2006 war in den kleineren Gemeinden größer als in Pforzheim. Es lag zwischen 14,7 und 17,2 %-Punkten, während in Pforzheim nur eine Zunahme um 12,3 %-Punkte registriert werden konnte. Tab. 3: Wahlberechtigte und Wähler bei der Landtagswahl am in den Gemeinden Gemeinde/Wahlkreis Wahlberechtigte insgesamt. Wähler Wahlbeteiligung Veränderung zu 2006 in %-Punkten Pforzheim ,5% +12,3% Birkenfeld ,0% +15,7% Engelsbrand ,6% +17,2% Ispringen ,2% +14,7% Kieselbronn ,4% +15,3% Wahlkreis 42 Pforzheim ,1% +13,0% Pforzheimer Stadtteile Die Wahlbeteiligung stieg in Pforzheim bei der Urnenwahl (+11,8 %-Punkte) deutlicher als bei der Briefwahl (+2,4 %-Punkte). Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die Wahlbeteiligung mit 94,0% bei der Briefwahl viel höher ist als bei der Urnenwahl mit 51,8%. Briefwähler bekunden bereits mit ihrer Beantragung von Wahlscheinen ein höheres Wahlinteresse. Bei der Urnenwahl fallen die Ergebnisse bei der Wahlbeteiligung in einzelnen Stadtteilen recht unterschiedlich aus. Unter der 40%-Marke liegen zentrumsnahe Stadtteile, so die Oststadt, die Innenstadt, die Weststadt und die Au. Überdurchschnittliche Wahlbeteiligung mit bzw. gehobenen Wohnlagen, etwa in den Stadtteilen Südoststadt, Dillweißenstein, Hohenwart, Büchenbronn und Huchenfeld. Gegenüber der Vergleichswahl 2006 stieg die Wahlbeteiligung zwar in allen Pforzheimer Stadtteilen, die Ausprä- nahen Stadtteilen mit relativ niedriger Wahlbeteiligung fällt die Zunahme ebenfalls niedriger aus als am Stadtrand mit höherer Wahlbeteiligung. So liegen die Zunahmen im Zentrum in einer Bandbreite zwischen 7 und knapp 10 %-Punkten, während sie am Standrand sich zwischen 13 und gut 18 %-Punkten bewegen. 11

11 Tab. 4: Wahlberechtigte und Wähler bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl Wahlberechtigte 1 Wähler Wahlbeteiligung Veränderung zu 2006 in %-Punkten Oststadt ,8% +9,7% Innenstadt ,7% +7,4% Weststadt ,1% +7,2% Südweststadt ,7% +13,1% Au ,1% +8,9% Südoststadt ,7% +13,7% Buckenberg ,8% +9,5% Nordstadt ,9% +11,3% Brötzingen ,3% +12,1% Dillweißenstein ,1% +13,4% Würm ,5% +10,1% Hohenwart ,1% +18,3% Büchenbronn ,7% +13,9% Huchenfeld ,3% +17,7% Eutingen ,4% +12,5% Urnenwahl Pforzheim ,8% +11,8% Briefwahl Pforzheim ,0% +2,4% Stadt Pforzheim ,5% +12,3% 1 Wahlberechtigte in den Stadtteilen und bei der Urnenwahl = Wahlberechtigte ohne Sperrvermerk Wahlberechtigte bei der Briefwahl = Wahlberechtigte mit Sperrvermerk Wahlberechtigte in der Gemeinde und im Wahlkreis = Wahlberechtigte insgesamt 12

12 Ungültige und gültige Stimmen Gemeinden im Wahlkreis Der Anteil der gültigen Stimmen betrug bei der Landtagswahl ,5% und lag damit nur um 0,1 %-Punkte unter der Quote von Nennenswerte regionale Unterschiede gab es dabei auf Gemeindeebene im Wahlkreis nicht. In der Stadt Pforzheim sind nur die Stadtteile Oststadt und men um 1,0 bzw. 1,4 %-Punkte unter dem Durchschnittswert von 98,5% für die Gesamtstadt. Tab. 5: Ungültige und gültige Stimmen bei der Landtagswahl am in den Gemeinden Gemeinde/ Wahlkreis Ungültige Stimmen Absolut Anteil in % Veränderung zu 2006 in %-Punkten Gültige Stimmen Absolut Anteil in % Veränderung zu 2006 in %-Punkten Pforzheim 642 1,5% +0,1% ,5% -0,1% Birkenfeld 75 1,4% +0,2% ,6% -0,2% Engelsbrand 38 1,6% +0,2% ,4% -0,2% Ispringen 56 1,8% -0,1% ,2% +0,1% Kieselbronn 32 1,9% -0,5% ,1% +0,5% Wahlkreis 42 Pforzheim 843 1,5% +0,1% ,5% -0,1% Pforzheimer Stadtteile Tab. 6: Ungültige und gültige Stimmen bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen Gemeinde/ Wahlkreis Ungültige Stimmen Absolut Anteil in % Veränderung zu 2006 in %-Punkten 13 Gültige Stimmen Absolut Anteil in % Veränderung zu 2006 in %-Punkten Oststadt 30 2,5% +0,6% ,5% -0,6% Innenstadt 3 1,2% +0,3% ,8% -0,3% Weststadt 23 1,8% -0,3% ,2% +0,3% Südweststadt 54 1,3% -0,1% ,7% +0,1% Au 20 2,9% +0,1% ,1% -0,1% Südoststadt 19 1,4% +0,7% ,6% -0,7% Buckenberg 79 1,9% +0,1% ,1% -0,1% Nordstadt 115 1,8% +0,5% ,2% -0,5% Brötzingen 67 1,8% +0,2% ,2% -0,2% Dillweißenstein 40 1,2% -0,2% ,8% +0,2% Würm 19 1,6% +1,1% ,4% -1,1% Hohenwart 13 1,6% -0,5% ,4% +0,5% Büchenbronn 27 1,1% -0,1% ,9% +0,1% Huchenfeld 29 1,6% +/-0,0% ,4% +/-0,0% Eutingen 44 1,5% +/-0,0% ,5% +/-0,0% Urnenwahl Pforzheim 582 1,6% +0,2% ,4% -0,2% Briefwahl Pforzheim 60 0,7% -0,1% ,3% +0,1% Stadt Pforzheim 642 1,5% +0,1% ,5% -0,1%

13 Stimmenergebnisse der Parteien Die CDU kam bei der Landtagswahl 2011 im Wahlkreis Pforzheim auf 44,5% und erreichte so nahezu dasselbe Ergebnis wie bei der Landtagswahl 2006 (-0,6 %-Punkte). In der Stadt Pforzheim erreichte die CDU 44,8%, in den zum Wahlkreis gehörenden Gemeinden Birkenfeld 44,5%, Engelsbrand 45,2%, Kieselbronn 43,3% und Ispringen nur 39,8%. Während die CDU in Pforzheim (-2,1 %-Punkte), Birkenfeld (-1,1 %-Punkte) und Ispringen (-0,5 %-Punkte) Verluste bei ihren Stimmenanteilen gegenüber der Landtagswahl 2006 hinnehmen musste, konnte sie in den beiden Gemeinden Kieselbronn (+7,5 %-Punkte) und Engelsbrand (+2,5 %-Punkte) recht deutlich zulegen. Ihr bestes Ergebnis erzielte die CDU mit 55,9% wieder in Pforzheim im Stadtteil Buckenberg. Der Großteil der Pforzheimer Stadtteile einschließlich der Briefwahl gruppiert sich um den Stadtwert von 44,8%. Deutlich unter dem Durchschnitt war der Zuspruch in den zentralen Stadtteilen Au (33,0%), Weststadt (35,6%), Innenstadt (36,1%) und Oststadt (38,8%). Erhöhung Stimmenanteile der CDU in Kieselbronn Landtagswahl 2011 zu 2006 Erhöhung Stimmenanteile der CDU in Engelsbrand Landtagswahl 2011 zu 2006 Verringerung Stimmenanteile der CDU in Pforzheim Landtagswahl 2011 zu 2006 Verringerung Stimmenanteile der CDU in Birkenfeld Landtagswahl 2011 zu 2006 Bestes Ergebnis der CDU bei der Landtagswahl 2011 (Buckenberg) Schlechtestes Ergebnis der CDU bei der Landtagswahl 2011 (Au) +7,5 % +2,5 % -2,1 % -1,1 % 55,9 % 33,0 % Im Vergleich zur Wahl 2006 konnte die CDU ihr Ergebnis in Brötzingen (+0,8 %-Punkte), Huchenfeld (+0,5%-Punkte), Eutingen (+0,4 %-Punkte) und Dillweißenstein (+0,3%-Punkte) leicht verbessern. In allen anderen Stadtteilen und bei der Briefwahl mussten mehr oder weniger deutliche Verluste hingenommen werden. Am deutlichsten waren die Verluste in den Stadtteilen Oststadt (-7,1%-Punkte), Innenstadt (-7,1 %-Punkte) und Südoststadt (-7,0 %-Punkte). Die SPD verlor gegenüber der Wahl 2006 (-1,6 %-Punkte) auf ähnlichem Niveau wie die CDU und erreichte bei der Landtagswahl 2011 nur noch 22,8% im Wahlkreis Pforzheim. Dabei war das Ergebnis der SPD in der Stadt Pforzheim mit 22,4% schlechter als in Ispringen (27,8%), Birkenfeld (23,8%) und Kieselbronn (23,8%). Die Ausnahme bildete Engelsbrand, wo die SPD mit nur 20,5% unter dem Ergebnis in Pforzheim lag. Die SPD verlor auf Gemeindeebene gegenüber 2006 am stärksten in Kieselbronn (-8,2%-Punkte), gefolgt von Birkenfeld (-3,0 %-Punkte), Pforzheim (-1,4 %-Punkte) und Engelsbrand (-1,1 %-Punkte). Die große Ausnahme war Ispringen, wo 1,3 %-Punkte hinzu gewonnen werden konnten. In Pforzheim erzielte die SPD ihre besten Ergebnisse in den Stadtteilen Au (28,2%), Weststadt (28,2%) und Brötzingen (26,4%). Am schlechtesten schnitt sie in den Stadtteilen Würm (18,7%), Südweststadt (19,1%) und Buckenberg (19,6%) ab. Gegenüber 2006 konnte die SPD nur in drei Stadtteilen zulegen. Im Einzelnen handelt es sich hier um die Stadtteile Innenstadt (+2,9 %-Punkte), Südoststadt (+1,4 %-Punkte) und Buckenberg (+0,9 %-Punkte). In allen anderen Stadtteilen einschließlich der Briefwahl verzeichnete die SPD weitere Verluste. Am größten waren sie in Büchenbronn (-4,5 %-Punkte), in der Au (-3,5 %-Punkte) und in Würm (-3,1 %-Punkte). Erhöhung Stimmenanteile der SPD in Ispringen Landtagswahl 2011 zu 2006 Verringerung Stimmenanteile der SPD in Kieselbronn Landtagswahl 2011 zu 2006 Verringerung Stimmenanteile der SPD in Birkenfeld Landtagswahl 2011 zu 2006 Bestes Ergebnis der SPD bei der Landtagswahl 2011 (Au und Weststadt) Schlechtestes Ergebnis der SPD bei der Landtagswahl 2011 (Würm) +1,3 % -8,2 % -3,0 % 28,2 % 18,7 % 14

14 Die GRÜNEN konnten mit +10,2 %-Punkten deutlich gegenüber 2006 hinzu gewinnen und kamen im Wahlkreis sergebnis in den Gemeinden Engelsbrand (22,1%), Kieselbronn (20,5%) und Birkenfeld (19,3%), knapp darunter lagen die GRÜNEN in der Stadt Pforzheim (18,7%) und in der Gemeinde Birkenfeld (18,4%). Die Gewinne lagen in Kieselbronn (+10,6 %-Punkte) und in Engelsbrand (+10,4%-Punkte) leicht über dem Zugewinn im Wahlkreis. In Pforzheim wurde mit +10,2 %-Punkten exakt das Wahlkreisergebnis erreicht. In Birkenfeld (+10,0 %-Punkte) und in Ispringen (+9,6 %-Punkte) lagen die Gewinne etwas unter dem Ergebnis im Wahlkreis. Ihre besten Ergebnisse in den Pforzheimer Stadtteilen erzielten die GRÜNEN in der Südweststadt (25,9%), in der Südoststadt (24,2%), in Dillweißenstein (20,7%) und in Büchenbronn (20,5%). Besonders schlecht schnitten sie ab im Stadtteil Buckenberg (12,5%), in der Oststadt (16,8%) und bei der Briefwahl (16,9%). Erhöhung Stimmenanteile der GRÜNEN in Kieselbronn Landtagswahl 2011 zu 2006 Erhöhung Stimmenanteile der GRÜNEN in Engelsbrand Landtagswahl 2011 zu 2006 Erhöhung Stimmenanteile der GRÜNEN in Birkenfeld Landtagswahl 2011 zu 2006 Erhöhung Stimmenanteile der GRÜNEN in Ispringen Landtagswahl 2011 zu 2006 Bestes Ergebnis der GRÜNEN bei der Landtagswahl 2011 (Südweststadt) Schlechtestes Ergebnis der GRÜNEN bei der Landtagswahl 2011 (Buckenberg) +10,6 % +10,4 % +10,0 % +9,6 % 25,9 % 12,5 % Die GRÜNEN haben im Vergleich zu 2006 in allen Pforzheimer Stadtteilen und bei der Briefwahl in Pforzheim hinzugewonnen. Am größten waren die Gewinne in den Stadtteilen Au (+13,2 %-Punkte), Südweststadt (+12,6%-Punkte) und Buckenberg (+12,5 %-Punkte). Die geringsten Zugewinne verbuchten sie im Buckenberg (+8,1 %-Punkte), bei der Briefwahl (+8,6 %-Punkte) und in Brötzingen (+9,1%-Punkte). Die FDP verlor gegenüber der Landtagswahl ,5%-Punkte und kam im Wahlkreis nur noch auf einen Stimmenanteil von 4,7%. Über dem Wahlkreisergebnis lagen die Ergebnisse in den Gemeinden Engelsbrand (5,3%), Ispringen (5,2%) und Kieselbronn (4,8%). In der Stadt Pforzheim wurde mit 4,7% exakt das Wahlkreisergebnis erreicht, in Birkenfeld war der Stimmenanteil mit 4,4% am niedrigsten. Ihre besten Ergebnisse erzielte die FDP in der Stadt Pforzheim in der Südoststadt (6,6%), bei der Briefwahl (6,3%) und in der Innenstadt (5,9%). Am schlechtesten schnitt sie in der Weststadt (2,3%), in der Oststadt und im Buckenberg (beide 2,9%) sowie in der Au (3,0%) ab. Verringerung Stimmenanteile der FDP in Engelsbrand Landtagswahl 2011 zu 2006 Verringerung Stimmenanteile der FDP in Ispringen Landtagswahl 2011 zu 2006 Bestes Ergebnis der FDP bei der Landtagswahl 2011 (Südoststadt) Schlechtestes Ergebnis der FDP bei der Landtagswahl 2011 (Weststadt) -9,1 % -8,9 % 6,6 % 2,3 % Gegenüber der Landtagswahl 2006 verlor die FDP in allen Pforzheimer Gebieten Stimmenanteile. Die größten Verluste mussten in Hohenwart (-9,6 %-Punkte), in Eutingen (-8,0 %-Punkte) und in der Südoststadt (-7,9 %-Punk- Verluste in der Oststadt (-3,2 %-Punkte), im Buckenberg (-4,9%-Punkte) und in der Au (-5,0 %-Punkte) aus. 15

15 DIE LINKE kandidierte bei der Landtagswahl 2011 zum ersten Mal und kam auf Anhieb im Wahlkreis auf 3,5% der Stimmen. Vergleicht man ihr Ergebnis mit dem Abschneiden der WASG im Jahr 2006, so ergibt sich im Wahlkreis ein Minus von 2,0 %-Punkten. Betrachtet man das Abschneiden im Wahlkreis auf Gemeindeebene, so liegt das Ergebnis in der Stadt Pforzheim mit 3,8% etwas über dem Ergebnis im Wahlkreis. Die Ergebnisse in allen anderen Gemeinden liegen dagegen deutlich unterhalb dem Wahlkreis. In Pforzheim erzielte DIE LINKE überdurchschnittliche Erfolge in den zentralen Stadtteilen Oststadt (8,5%), Weststadt (8,2%), Innenstadt (6,7%) und Au (6,4%). Am schlechtesten abgeschnitten hat sie dagegen in Hohenwart (1,8%), der Südoststadt (2,0%), in Büchenbronn (2,2%) und in Würm (2,3%). Die REP verloren gegenüber der Landtagswahl 2006 nochmals 2,0 %-Punkte im Wahlkreis und kamen nur noch auf einen Stimmenanteil von 1,2%. Das Wahlkreisergebnis ist damit identisch mit dem Ergebnis in der Stadt Pforzheim. Die NPD kam bei der Landtagswahl 2011 auf 1,4% Stimmenanteil im Wahlkreis Pforzheim. Gegenüber 2006 ist dies ein Plus von 0,4 %-Punkten. Das Ergebnis in der Stadt Pforzheim ist, wie bei den REP, identisch mit dem Wahlkreisergebnis. Bestes Ergebnis der LINKEN bei der Landtagswahl 2011 (Oststadt) Schlechtestes Ergebnis der LINKEN bei der Landtagswahl 2011 (Hohenwart) Bestes Ergebnis der REP bei der Landtagswahl 2011 (Oststadt) Schlechtestes Ergebnis der REP bei der Landtagswahl 2011 (Südoststadt) Bestes Ergebnis der NPD bei der Landtagswahl 2011 (Oststadt) Schlechtestes Ergebnis der NPD bei der Landtagswahl 2011 (Südoststadt) 8,5 % 1,8 % 2,1 % 0,7 % 3,0 % 0,7 % Insgesamt hat das rechte Lager (REP und NPD zusammen) gegenüber der Landtagswahl ,6 %-Punkte verloren und kommt im gesamten Wahlkreis nur auf einen Stimmenanteil von 2,6%. Die ödp kandidierte 2006 nicht bei der Landtagswahl im Wahlkreis Pforzheim. Bei der Wahl 2011 kam sie auf 0,9%. DIE PIRATEN kandidierten 2011 ebenfalls zum ersten Mal bei einer Landtagswahl im Wahlkreis Pforzheim. Sie erhielten 2,1% der Stimmen. Bestes Ergebnis der ödp bei der Landtagswahl 2011 (Au, Büchenbronn) Schlechtestes Ergebnis der ödp bei der Landtagswahl 2011 (Innenstadt) Bestes Ergebnis der PIRATEN bei der Landtagswahl 2011 (Innenstadt) Schlechtestes Ergebnis der PIRATEN bei der Landtagswahl 2011 (Dillweißenstein) 1,2 % 0,0 % 4,6 % 1,3 % 16

16 Tab. 7: Absolute Stimmen der Parteien bei der Landtagswahl am in den Gemeinden Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE REP NPD ödp PIRATEN Pforzheim Birkenfeld Engelsbrand Ispringen Kieselbronn Wahlkreis 42 Pforzheim Tab. 8: Stimmenanteile der Parteien bei der Landtagswahl am in den Gemeinden Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE REP NPD ödp PIRATEN Pforzheim 44,8% 22,4% 18,7% 4,7% 3,8% 1,2% 1,4% 0,8% 2,1% Birkenfeld 44,5% 23,8% 19,3% 4,4% 2,5% 0,9% 1,6% 1,2% 1,7% Engelsbrand 45,2% 20,5% 22,1% 5,3% 1,8% 1,5% 1,1% 0,9% 1,6% Ispringen 39,8% 27,8% 18,4% 5,2% 2,8% 1,1% 1,8% 0,9% 2,3% Kieselbronn 43,3% 23,8% 20,5% 4,8% 1,6% 1,1% 0,9% 1,5% 2,6% Wahlkreis 42 Pforzheim 44,5% 22,8% 19,0% 4,7% 3,5% 1,2% 1,4% 0,9% 2,1% Tab. 9: Veränderung der Stimmenanteile bei der Landtagswahl am in den Gemeinden (Ab- bzw, Zunahme in %-Punkten) im Vergleich zum Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD GRÜNE FDP Sonstige Pforzheim -2,1% -1,4% +10,2% -6,1% -0,5% Birkenfeld -1,1% -3,0% +10,0% -6,5% +0,5% Engelsbrand +2,5% -1,1% +10,4% -9,1% -2,7% Ispringen -0,5% +1,3% +9,6% -8,9% -1,6% Kieselbronn +7,5% -8,2% +10,6% -8,1% -1,8% Wahlkreis 42 Pforzheim -1,5% -1,6% +10,2% -6,5% -0,6% Abb. 4: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen 2011 in den Gemeinden CDU SPD FDP GRÜNE LINKE REP NPD PIRATEN ödp 59,1 % = Wahlbeteiligung 70,0 % Birkenfeld 44,5% 23,8% 19,3% 18,4% 62,9 % Ispringen,8% 27 39,8% 56,6 % Pforzheim 44,8% 22,4% 18,7% 71,4 % Kieselbronn 43,3% 23,8% 20,5% 59,1 % Wahlkreis 42 Pforzheim 44,5% 23,8% 20,5% 72,6 % Engelsbrand 45,2% 20,5% 22,1% 17

17 Tab. 10: Absolute Stimmen der Parteien bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE REP NPD ödp PIRATEN Oststadt Innenstadt Weststadt Südweststadt Au Südoststadt Buckenberg Nordstadt Brötzingen Dillweißenstein Würm Hohenwart Büchenbronn Huchenfeld Eutingen Urnenwahl Pforzheim Briefwahl Pforzheim Stadt Pforzheim Tab. 11: Stimmenanteile der Parteien n bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE REP NPD ödp PIRATEN Oststadt 38,8% 25,1% 16,8% 2,9% 8,5% 2,1% 2,9% 0,7% 2,2% Innenstadt 36,1% 24,8% 19,3% 5,9% 6,7% 0,8% 1,7% 0,0% 4,6% Weststadt 35,6% 28,2% 17,0% 2,3% 8,2% 1,7% 3,0% 0,9% 3,2% Südweststadt 41,3% 19,1% 25,9% 5,1% 3,8% 0,9% 1,1% 0,8% 1,9% Au 33,0% 28,9% 19,3% 3,0% 6,4% 1,8% 2,9% 1,2% 3,5% Südoststadt 41,7% 21,1% 24,2% 6,6% 2,0% 0,7% 0,7% 0,9% 2,2% Buckenberg 55,9% 19,6% 12,5% 2,9% 3,9% 0,9% 1,7% 0,4% 2,2% Nordstadt 41,1% 24,1% 19,9% 4,5% 4,4% 1,1% 1,6% 0,7% 2,5% Brötzingen 42,0% 26,4% 17,2% 4,0% 4,2% 1,6% 1,9% 0,7% 2,1% Dillweißenstein 44,1% 23,1% 20,7% 5,2% 3,1% 0,9% 1,1% 0,6% 1,3% Würm 47,3% 18,7% 18,9% 5,3% 2,3% 2,0% 1,5% 0,9% 3,2% Hohenwart 46,5% 22,0% 18,8% 4,0% 1,8% 1,6% 2,0% 0,8% 2,5% Büchenbronn 45,6% 21,3% 20,5% 4,9% 2,2% 1,2% 1,1% 1,2% 2,0% Huchenfeld 47,1% 24,2% 17,2% 3,3% 3,2% 1,2% 1,5% 0,9% 1,4% Eutingen 45,7% 22,8% 17,8% 4,4% 3,7% 1,3% 1,2% 0,9% 2,3% Urnenwahl Pforzheim 44,1% 22,8% 19,2% 4,3% 4,0% 1,2% 1,6% 0,8% 2,2% Briefwahl Pforzheim 47,9% 21,0% 16,9% 6,3% 3,0% 1,1% 0,8% 0,9% 2,0% Stadt Pforzheim 44,8% 22,4% 18,7% 4,7% 3,8% 1,2% 1,4% 0,8% 2,1% 18

18 Tab. 12: Veränderung der Stimmenanteile der Parteien bei der Landtagswahl am in den Pforzheimer Stadtteilen (Ab- bzw. Zunahme in %-Punkten) im Vergleich zum Gemeinde/ Wahlkreis CDU SPD GRÜNE FDP DIE LINKE 1 REP NPD ödp 2 PIRATEN Oststadt -7,1% -0,6% +10,9% -3,2% -0,6% -3,3% +1,0% +0,7% +2,2% Innenstadt -7,1% +2,9% +12,0% -5,8% -2,5% -3,5% -0,7% +/-0,0% +4,6% Weststadt -5,1% -0,8% +11,1% -5,8% +/-0,0% -2,7% -0,9% +0,9% +3,2% Südweststadt -2,6% -2,7% +12,6% -7,0% -1,7% -1,5% +0,2% +0,8% +1,9% Au -4,7% -3,5% +13,2% -5,0% -3,2% -2,9% +1,3% +1,2% +3,5% Südoststadt -7,0% +1,4% +12,5% -7,9% -1,6% -0,5% +0,1% +0,9% +2,2% Buckenberg -4,2% +0,9% +8,1% -4,9% -1,7% -1,6% +0,8% +0,4% +2,2% Nordstadt -1,6% -1,7% +10,5% -6,2% -2,1% -2,4% +0,4% +0,7% +2,5% Brötzingen +0,8% -1,6% +9,1% -7,4% -1,9% -2,6% +0,8% +0,7% +2,1% Dillweißenstein +0,3% -2,2% +10,2% -5,3% -3,4% -2,0% +0,6% +0,6% +1,3% Würm -2,0% -3,1% +11,8% -5,9% -2,9% -3,0% +1,1% +0,9% +3,2% Hohenwart -1,0% -1,3% +11,1% -9,6% -1,3% -2,4% +1,2% +0,8% +2,5% Büchenbronn -0,4% -4,5% +11,9% -6,3% -1,6% -2,7% +0,3% +1,2% +2,0% Huchenfeld +0,5% -1,3% +9,7% -6,0% -2,2% -3,3% +0,2% +0,9% +1,4% Eutingen +0,4% -2,1% +10,0% -8,0% -1,5% -2,6% +0,6% +0,9% +2,3% Urnenwahl Pforzheim -1,9% -1,6% +10,6% -6,3% -1,9% -2,3% +0,5% +0,8% +2,2% Briefwahl Pforzheim -3,6% -0,5% +8,6% -5,4% -1,5% -0,5% +0,1% +0,9% +2,0% Stadt Pforzheim -2,1% -1,4% +10,2% -6,1% -1,9% -2,0% +0,4% +0,8% +2,1% 1 Vergleich 2011 uns 2006 mit WASG keine Kandidatur Abb. 5: Ergebnisse der Parteien bei den Landtagswahlen 2011 in den Pforzheimer Stadtteilen CDU SPD Eutingen FDP Nordstadt GRÜNE LINKE Oststadt REP Brötzingen Weststadt Innenstadt NPD PIRATEN Au Buckenberg Südoststadt Südweststadt Dillweißenstein Büchenbronn Huchenfeld Würm Hohenwart Urnenwahl Pforzheim Briefwahl Pforzheim Stadt Pforzheim Die nachfolgenden Karten zeigen die regionalen Wahlerfolge der Parteien im Stadtgebiet von Pforzheim. Zugrunde gelegt sind dabei die Abweichungen in %-Punkten vom Gesamtergebnis bei der Urnenwahl in Pforzheim für die einzelnen Parteien. 19

19 Karte 1: Wahlergebnis der CDU bei der Landtagswahl am Abweichung vom Stadtergebnis der CDU bei der Urnenwahl (44,1%) in %-Punkten 5,0 und mehr 15 1,0 bis unter 5,0 8-1,0 bis unter 1,0-5,0 bis unter -1, unter -5, Karte 2: Wahlergebnis der SPD bei der Landtagswahl am Oststadt Innenstadt Weststadt Südweststadt Au Südoststadt Buckenberg Nordstadt Brötzingen Dillweißenstein Würm Hohenwart Brötzingen Huchenfeld Eutingen Abweichung vom Stadtergebnis der SPD bei der Urnenwahl (22,8%) in %-Punkten 5,0 und mehr 12 1,0 bis unter 5,0-1,0 bis unter 1,0-5,0 bis unter -1,0 unter -5,0 20

20 Karte 3: Wahlergebnis der GRÜNEN bei der Landtagswahl am Abweichung vom Stadtergebnis der GRÜNEN bei der Urnenwahl (19,2%) in %-Punkten ,0 und mehr 1,0 bis unter 5,0-1,0 bis unter 1,0-5,0 bis unter -1,0 1 unter -5, Karte 4: Wahlergebnis der FDP bei der Landtagswahl am Oststadt 2 Innenstadt 3 Weststadt 4 Südweststadt 5 Au 6 Südoststadt 7 Buckenberg 8 Nordstadt 9 Brötzingen 10 Dillweißenstein 11 Würm 12 Hohenwart 13 Brötzingen 14 Huchenfeld 15 Eutingen Abweichung vom Stadtergebnis der FDP bei der Urnenwahl (4,3%) in %-Punkten 2,5 und mehr 12 0,5 bis unter 2,5-0,5 bis unter 0,5-2,5 bis unter -0,5 unter -2,5 21

21 Karte 5: Wahlergebnis der LINKEN bei der Landtagswahl am Abweichung vom Stadtergebnis der LINKEN bei der Urnenwahl (4,0%) in %-Punkten ,5 und mehr 0,5 bis unter 2,5-0,5 bis unter 0,5-2,5 bis unter -0,5 1 unter -2, Oststadt 2 Innenstadt 3 Weststadt 4 Südweststadt 5 Au 6 Südoststadt 7 Buckenberg 8 Nordstadt 9 Brötzingen 10 Dillweißenstein 11 Würm 12 Hohenwart 13 Brötzingen 14 Huchenfeld 15 Eutingen Für die REP, NPD, ödp und PIRATEN sind aufgrund ihrer zu den Abweichungen vom Gesamtergebnis der jeweiligen Partei bei der Urnenwahl in der Stadt Pforzheim nicht möglich. 22

22 Analyse Der Einfluss der Wahlbeteiligung Wahlergebnis der CDU, SPD und GRÜNEN. Der Kor- der SPD -0,36 und bei den GRÜNEN +0,33. Dies lässt darauf schließen, dass CDU und GRÜNE in Wahlbezirken mit etwas höherer Wahlbeteiligung auch etwas größere Wahlerfolge verbuchen konnten. Umgekehrt war die SPD eher dort stärker, wo die Beim Abschneiden der kleineren Parteien war dagegen die Abhängigkeit gegenüber der Wahlbeteiligung deutlicher festzustellen. Ausnahme war hier nur die ödp, die keinerlei Zusammenhang erkennen ließ (Korrelation = +0,01). Die FDP hat in den Wahlbezirken mit höherer Wahlbeteiligung auch höhere Stimmenanteile erreicht (Korrelation = +0,54). Alle Anderen haben dagegen eher schlechter abgeschnitten, wenn die Wahlbeteiligung höher war. der NPD (-0,60), der PIRATEN (-0,42) und der REP negativ aus. Die Ergebnisse der LINKEN waren dort höher, wo auch SPD (Korrelation = +0,49), NPD (Korrelation = +0,59) und REP (Korrelation = +0,33) besser abgeschnitten haben. Die Wahlerfolge der LINKEN standen bei der Landtagswahl 2011 aber auch in einem Gegensatz zum Abschneiden der CDU (Korrelation = -0,48) und der FDP (Korrelation = -0,46). Bei den REP bestand ein leichter positiver Zusammenhang gegenüber der LINKEN (Korrelation = +0,33), der SPD (Korrelation = +0,30) und der NPD (Korrelation = +0,28). Ein gewisser Gegensatz war dagegen zur FDP (Korrelation = -0,30) und zur CDU (Korrelation = -0,26) festzustellen. Nicht unähnlich war die Situation bei der NPD. Ein positiver Zusammenhang zum Abschneiden der LINKEN (Korrelation = +0,59), der SPD (Korrelation = +0,40), den PIRATEN (Korrelation = +0,29) und den REP (Korrelation = +0,28) war erkennbar. Gegensätzlich war das Abscheiden der NPD gegenüber der FDP (Korrelation = -0,45) und mit etwas Abstand auch gegenüber der CDU (Korrelation = -0,31) und den GRÜNEN (Korrelation = -0,22). Die Beziehung zwischen den Parteien Die CDU konnte in den Wahlbezirken bessere Ergebnisse erreichen, wo der Wahlerfolg für die SPD (Korrelation = -0,64), die GRÜNEN (Korrelation = -0,66) und die LINKE (Korrelation = -0,48) bescheidener Die SPD schnitt dort besser ab, wo die Erfolge der CDU (Korrelation = -0,64) und der GRÜNEN (Korrelation = -0,43) geringer waren und andererseits die LINKE (Korrelation = +0,49) stärker war. Die ödp punktete dort etwas mehr, wo die GRÜNEN stärker waren (Korrelation = +0,23) und dort etwas weniger, wo die CDU große Wahlerfolge (Korrelation = -0,25) hatte. Die PIRATEN waren dort etwas stärker, wo auch NPD (Korrelation = +0,29), REP (Korrelation = +0,25), DIE LINKE (Korrelation = +0,25) und SPD (Korrelation = + 0,22) etwas höhere Stimmenanteile erreichen konnten. Ein deutlicher Gegensatz bestand allerdings dort, wo die CDU (Korrelation = -0,34) gute Wahlerfolge verbuchte. Die GRÜNEN schnitten einerseits in Bezirken mit hohen Stimmanteilen der CDU (Korrelation = -0,66) schlechter und andererseits dort besser ab, wo die FDP auch relativ gute Erfolge verbuchen konnte. Das Abschneiden der FDP zeigt einen gewissen Zusammenhang zu den GRÜNEN (Korrelation = +0,40). Ihre Erfolge waren dort geringer, wo die SPD (Korrelation = -0,43), die LINKE (Korrelation = -0,46), die NPD (Korrelation = -0,45) und die REP (Korrelation = -0,30) etwas größere Stimmenanteile erringen konnten. 23

23 Zusammenhänge zwischen Wahlergebnis und Struktur der Wahlberechtigten Beim Indikator Arbeitslosigkeit konnte die Auswertung nur auf der Basis der Pforzheimer Stadtteile durchgeführt werden, da die regionalisierten Daten von der Bundesagentur für Arbeit nicht auf Wahlbezirksebene zur Verfügung gestellt werden. Alle anderen Indikatoren konnten aus verschiedenen eigenen Quellen, insbesondere aus dem Einwohnermelderegister, auf der Ebene der Pforzheimer Wahlbezirke aufgebaut werden Arbeitslosigkeit Die Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Arbeitslosenanteilen war vor allem bei der LINKEN (+0,95), der NPD (+0,81) und der SPD (+0,70) recht deutlich ausgeprägt. PIRATEN (+0,47) und REP (+0,40) konnten dieses Klientel, wenn auch deutlich schwächer ausgeprägt, ebenfalls ansprechen. Nicht so erfolgreich waren bei dieser Gruppe dagegen die CDU (-0,77) und mit Abstrichen die FDP (-0,47). Bei den GRÜNEN (-0,12) und der ödp (-0,09) war dagegen kein Zusammenhang mit dem Merkmal Arbeitslosigkeit zu erkennen. Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Arbeitslosenanteilen bei der LINKEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Arbeitslosenanteilen bei der NPD Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Arbeitslosenanteilen bei der CDU Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Arbeitslosenanteilen bei der FDP +0,95 +0,81-0,77-0,47 Ausländeranteil Vor allem die LINKE (Korrelation = +0,82), die SPD (Korrelation +0,57) und die NPD (Korrelation = +0,55) erhielten in Wahlbezirken mit höheren Ausländeranteilen größere Stimmenanteile. Diese Tendenz zeigte sich, wenn auch weniger stark ausgeprägt, bei den PIRATEN (+0,41) und bei den REP (+0,28). CDU (-0,66) und FDP (-0,31) schnitten dagegen eher dort besser ab, wo die Ausländeranteile niedriger sind. Die Wahlergebnisse der GRÜNEN (+0,10) und der ödp (+0,07) wurden vom Indikator Ausländeranteil Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Ausländeranteilen bei der LINKEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Ausländeranteilen bei der SPD Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Ausländeranteilen bei der CDU Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Ausländeranteilen bei der FDP +0,82 +0,57-0,66-0,31 Religionszugehörigkeit der Wahlberechtigten Die GRÜNEN (Korrelation = -0,34) und die ödp (Korrelation = -0,22) schnitten in Wahlbezirken mit höheren Anteilen von Angehörigen der römischkatholischen Kirche in der Regel etwas unterdurchschnittlich ab. Die FDP erreichte etwas bessere Ergebnisse (Korrelation = +0,40) in Bezirken mit etwas höheren Anteilen von Evangelischen. Vor allem die LINKE (+0,74), aber auch die NPD (+0,44), die SPD (+0,40) und die PIRATEN (+0,39) erzielten etwas bessere Ergebnisse in Wahlbezirken mit etwas höheren Anteilen von Konfessionslosen bzw. Angehöriger anderer Konfessionen. Die CDU (-0,53) schnitt in Wahlbezirken mit einer derartigen Struktur eher schlechter ab. Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Angehörigen der römischkatholischen Kirche bei den GRÜNEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Angehörigen der evangelischen Kirche bei der FDP Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Konfessionslosen bei der LINKEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Konfessionslosen bei der NPD -0,34 +0,40 +0,74 +0,44 24

24 Altersstruktur der Wahlberechtigten Die Altersstruktur der Wahlberechtigten hatte bei der Landtagswahl 2011 einen recht geringen Ein- Leichtere Zusammenhänge waren jedoch in Bezug auf die Jungwähler (unter 23 Jahre) bei den PIRA- TEN (Korrelation = +0,43), bei der LINKEN (+0,40), bei der NPD (+0,36) und bei der SPD (+0,35) zu erkennen. Bei der Gruppe der 23 bis unter 40jährigen (+ 0,72), die PIRATEN und NPD (beide +0,48) und mit gewissen Abstrichen die SPD (+0,39) einen etwas höheren Zuspruch. Bei der Gruppe der 40 bis unter 65jährigen war der Erfolg der CDU (+0,25) und der FDP (+0,22) etwas größer als bei anderen Parteien. Dasselbe gilt für die Senioren (ab 65 Jahre). Auch hier rangierte die CDU (+0,36) vor der FDP (+0,22). Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Jungwählern bei den PIRATEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Jungwählern bei den LINKEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Senioren bei der CDU Korrelation zwischen Wahlerfolg und höheren Anteilen von Senioren bei der FDP +0,43 +0,40 +0,36 +0,22 Haushaltsstruktur der Wahlberechtigten Die Wahlerfolge der LINKEN waren vor allem in Wahlbezirken, in denen höhere Anteile von Einpersonenhaushalten und Alleinerziehenden leben, größer. in Bezug auf die Single-Haushalte +0,52 und auf die Alleinerziehenden sogar +0,62. Ähnliches gilt, wenn auch etwas schwächer ausgeprägt, für die SPD und die SPD (Einpersonenhaushalte +0,34, Alleinerziehende +0,46) und für die NPD (Einpersonenhaushalte +0,30, Alleinerziehende +0,48). Für die GRÜNEN und die PIRATEN konnte nur ein gewisser Zusammenhang gegenüber den Single-Haushalten nachgewiesen werden, gegenüber den Alleinerziehenden zienten bezüglich der Single-Haushalte betragen bei den GRÜNEN +0,37 und bei den PIRATEN +0,38. Die REP zeigten dagegen einen leichten Bezug gegenüber den Alleinerziehenden (+0,31), gegenüber den Single-Haushallten war dies nicht der Fall (+0,11). Korrelation zwischen Wahlerfolg und höherem Anteil von alleinerziehenden Haushalten bei der LINKEN Korrelation zwischen Wahlerfolg und höherem Anteil von alleinerziehenden Haushalten bei der SPD Korrelation zwischen Wahlerfolg und höherem Anteil von Mehrpersonen-Haushalten ohne Kinder bei der CDU Korrelation zwischen Wahlerfolg und höherem Anteil von Mehrpersonen-Haushalten mit Kindern bei der CDU +0,62 +0,46 +0,71 +0,44 Die CDU hatte dagegen größere Wahlerfolge in Bezirken mit höheren Anteilen von Mehrpersonenhaushalten ohne Kinder (insbesondere Paare) und in Bezirken mit höheren Anteilen von Familien mit den Paaren betrug +0,71 und bei den Familien mit Kindern +0,44. Die FDP und die ödp hatten keine speziellen Beziehungen zu einem bestimmten Haus- und +0,15. Fazit Während SPD, LINKE, GRÜNE, REP, NPD und PIRA- TEN eher kleinere Haushalte erreichen konnten, waren dies bei der CDU Paare und Familien. LINKE, SPD, REP und NPD erhielten bei der Landtagswahl 2011 oft Zuspruch von einem Klientel mit sozial schwächerem Hintergrund (Alleinerziehende) in Gebieten mit sozialen Problemlagen (Arbeitslosigkeit, höhere Ausländeranteile). Das Wählerpotential der CDU, GRÜNEN und FDP lag eher im bürgerlichen Bereich. 25

25 Mehrheiten in den Wahlbezirken Die CDU errang bei der Landtagswahl 2011 in 15 der 87 Urnen-Wahlbezirke in der Stadt Pforz-heim die absolute Mehrheit. In weiteren 70 Urnen-Wahlbezirken und bei der Briefwahl wurde die CDU stärkste Partei mit einfacher Mehrheit. Ihr Spitzenergebnis erreichte sie mit 71,6% Stimmenanteil im Wahlbezirk 704 im Haidach. Nur in zwei Wahlbezirken konnten sich die GRÜNEN als stärkste Partei vor der CDU platzieren. Ihr bestes Ergebnis erzielten die GRÜNEN im Wahlbezirk 410 in der Südweststadt mit 39,5%, allerdings nur knapp vor der CDU, die hier 37,5% erreichte. Karte 6: Mehrheiten in den Wahlbezirken bei der Landtagswahl am CDU mit absoluter Mehrheit CDU stärkste Partei GRÜNE stärkste Partei In Birkenfeld wurde die CDU in allen 9 Wahlbezirken und bei der Briefwahl stärkste Partei. In einem Wahlbezirk im Ortsteil Birkenfeld konnte sie sogar die absolute Mehrheit erreichen. In der Gemeinde Engelbrand wurde die CDU in beiden Wahlbezirken und bei der Briefwahl ebenfalls stärkste Partei. In einem der beiden Wahlbezirke konnte sie sogar die absolute Mehrheit erringen. In Ispringen erreichte die CDU in allen vier Wahlbezirken und bei der Briefwahl die höchsten Stimmenanteile, allerdings jeweils nur mit einfacher Mehrheit Oststadt 2 Innenstadt 3 Weststadt 4 Südweststadt 5 Au 6 Südoststadt 7 Buckenberg 8 Nordstadt 9 Brötzingen 10 Dillweißenstein 11 Würm 12 Hohenwart 13 Brötzingen 14 Huchenfeld 15 Eutingen Auch in Kieselbronn erhielt die CDU in beiden Wahlbezirken die einfache Mehrheit. Bei der Briefwahl reichte es dagegen zur absoluten Mehrheit. ergebnissen der einzelnen Wahlbezirke. 26

26 Anhang Wahlbezirksergebnisse Tab. 13: Wahlberechtigte, Wähler und Stimmen bei der Landtagswahl am nach Wahlbezirken Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Wahlberechtigte 1 Wähler Wahlbeteiligung in % Stadt Pforzheim 27 Ungültige Stimmen Stimmen Gültige Stimmen Anzahl % Anzahl % ,3 4 2, , ,9 12 3, , ,5 8 2, , ,2 6 1, ,3 Oststadt ,8 30 2, , ,7 3 1, ,8 Innenstadt ,7 3 1, , ,1 8 2, , ,2 5 1, , ,1 6 1, , ,2 4 1, ,8 Weststadt ,1 23 1, , ,0 8 3, , ,0 5 2, , ,9 6 1, , ,3 7 1, , ,2 4 0, , ,1 7 1, , ,2 10 2, , ,5 2 0, , ,6 3 0, , ,3 2 0, ,5 Südweststadt ,7 54 1, , ,9 10 2, , ,2 10 3, ,8 Au ,1 20 2, , ,3 7 1, , ,3 5 1, , ,5 7 1, ,5 Südoststadt ,7 19 1, , ,6 9 2, , ,0 3 0, , ,6 5 1, , ,0 13 3, , ,3 5 2, , ,6 8 2, , ,0 8 1, , ,6 8 2, , ,3 4 1, , ,8 9 2, , ,4 7 2, ,8 Buckenberg ,8 79 1, , ,2 12 2, , ,2 6 1, , ,2 8 1, , ,0 7 1, , ,7 5 1, , ,8 13 2, , ,3 3 0, , ,5 3 1, , ,8 4 1, ,6

27 Wahlbezirk/ Stadtteil/ Urnenwahl/ Briefwahl/ Gemeinde/ Wahlkreis Wahlberechtigte 1 Wähler Wahlbeteiligung in % Stadt Pforzheim Ungültige Stimmen Stimmen Gültige Stimmen Anzahl % Anzahl % ,4 6 1, , ,0 13 2, , ,7 11 3, , ,3 7 1, , ,6 13 2, , ,2 4 1, ,0 Nordstadt , , , ,4 9 2, , ,8 5 1, , ,1 6 2, , ,6 4 1, , ,7 11 2, , ,9 5 1, , ,4 5 1, , ,5 14 2, , ,9 8 1, ,4 Brötzingen ,3 67 1, , ,4 5 0, , ,3 5 1, , ,2 6 1, , ,1 7 1, , ,7 4 1, , ,1 5 1, , ,9 6 1, , ,7 2 0, ,5 Dillweißenstein ,1 40 1, , ,3 4 1, , ,4 6 1, , ,5 9 2, ,0 Würm ,5 19 1, , ,1 8 1, , ,2 5 1, ,5 Hohenwart ,1 13 1, , ,3 7 1, , ,0 3 0, , ,3 10 1, , ,2 4 0, , ,1 3 0, ,5 Büchenbronn ,7 27 1, , ,7 9 2, , ,6 2 0, , ,4 9 2, , ,3 9 1, ,3 Huchenfeld ,3 29 1, , ,0 5 1, , ,6 6 1, , ,3 9 1, , ,8 7 1, , ,1 10 2, , ,1 7 1, ,7 Eutingen ,4 44 1, ,5 Urnenwahl Pforzheim , , ,4 Briefwahl Pforzheim ,0 60 0, ,3 Pforzheim insgesamt , , ,5 28

B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13.

B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. Artikel-Nr. 4232 16001 Wahlen B VII 2-5j/2016 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 01.04.2016 Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016 Stimmenanteile der Parteien

Mehr

Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2009 in Baden-Württemberg

Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2009 in Baden-Württemberg Endgültige Ergebnisse der Gemeinderats- und Kreistagswahlen 2009 in Baden-Württemberg Monika Hin, Dr. Dirk Eisenreich Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen,

Mehr

B VII S Wahlbeteiligung und Stimmenanteile der Parteien bei den Landtagswahlen 1952 bis 2001 in Baden-Württemberg % 90 SPD

B VII S Wahlbeteiligung und Stimmenanteile der Parteien bei den Landtagswahlen 1952 bis 2001 in Baden-Württemberg % 90 SPD Artikel-Nr. 4235 06001 Wahlen B VII S - 2006 08.02.2006 Vergleichs- und Strukturdaten zur tagswahl 2006 Schaubild 1 Wahlbeteiligung und Stimmenanteile der Parteien bei den tagswahlen 1952 bis 2001 in Baden-Württemberg

Mehr

Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. März Vorläufige Ergebnisse. Reihe Statistische Analysen, 1/2011

Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. März Vorläufige Ergebnisse. Reihe Statistische Analysen, 1/2011 01 11 Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. März 2011 Vorläufige Ergebnisse Reihe Statistische Analysen, 1/2011 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, am gestrigen Sonntag wurde der 15. Landtag

Mehr

B VII 2-5j/11 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27.

B VII 2-5j/11 (2) Fachauskünfte: (0711) Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. Artikel-Nr. 4232 11001 Wahlen B VII 2-5j/11 (2) Fachauskünfte: (0711) 641-28 34 08.04. Endgültige Ergebnisse der Wahl zum 15. Landtag von Baden-Württemberg am 27. März Stimmenanteile der Parteien bei der

Mehr

Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit

Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit Konferenz für Vertrauenspersonen der Schwerbehindertenvertretung und Betriebsratsmitglieder in Reutlingen am 14.05.2014 Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen.

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0. Berlin. Brandenburg 20,1 16,9 12,4 13,2. Sachsen. Factsheet Baden-Württemberg Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0 17,6 Saarland 28,8 31,6 Bremen 10,7 11,5 Rheinland-

Mehr

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl

angebotene Ankünfte insgesamt geöffnete Betriebe* Anzahl * 1 2015 111 SK Stuttgart Hotels 64 10 678 1 093 181 2 015 862 52,0 2 2015 111 SK Stuttgart Hotels garnis 66 5 541 589 641 1 072 632 56,7 3 2015 111 SK Stuttgart Gasthöfe 14 466 36 506 74 986 43,8 4 2015

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Alarmierungsliste Stand 1. Mai 201 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Geburtenentwicklung in Oberösterreich 2004 bis 2014 1 1 Höchste Geburtenzahl in Oberösterreich seit 16 Jahren Mit 14.441 Lebendgeborenen hat Oberösterreich im Jahr 2014 erstmals wieder die

Mehr

Beiträge zur Statistik

Beiträge zur Statistik April 2016 Beiträge zur Statistik Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Die Landtagswahl 2016 in Freiburg - Ergebnisse und Analyse - Entscheidende Themen der Wähler

Mehr

Passives Wahlalter. 3 Bad Säckingen J. 2 J. Wahl an Schulen nein - ab 7. Kl.- 19 J.

Passives Wahlalter. 3 Bad Säckingen J. 2 J. Wahl an Schulen nein - ab 7. Kl.- 19 J. 1 Ammerbuch 18.568 2011 8 12-20 J. 2 J. 2 Bad Liebenzell 9.400 1995 20 14-18 J. 2 J. Online-Wahl, ggfl. Wahllokale im Rathaus und Schule + Jugendhaus + Briefwahl - - 3 Bad Säckingen 17.000 1998 13 14-20

Mehr

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland 1.1.1 Deutsche Frauen und Männer leben immer länger. Im Jahr 2002/2004 betrug die mittlere Lebenserwartung 81,6 Jahre für Frauen und 76 Jahre für Männer (siehe Abbildung 1.1.1, oberes Bild). Damit stieg

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Das Wahlverhalten von Männern und Frauen bei politischen Wahlen in Baden-Württemberg

Das Wahlverhalten von Männern und Frauen bei politischen Wahlen in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 6/2016 Land, Kommunen Das Wahlverhalten von Männern und Frauen bei politischen Wahlen in Baden-Württemberg Elisabeth Glück Mithilfe der seit den 1960er-Jahren

Mehr

Unterbringungssituation der Asylbewerber und Flüchtlinge im Wahlkreis Pforzheim (42)

Unterbringungssituation der Asylbewerber und Flüchtlinge im Wahlkreis Pforzheim (42) Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7567 14. 10. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Dr. Marianne Engeser CDU und Antwort des Ministeriums für Integration Unterbringungssituation der

Mehr

1. Wie viele forstliche Liegenschaften wurden in den letzten drei Jahren, aufgeschlüsselt

1. Wie viele forstliche Liegenschaften wurden in den letzten drei Jahren, aufgeschlüsselt Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 3728 08. 12. 2008 Kleine Anfrage der Abg. Beate Fauser FDP/DVP und Antwort des Finanzministeriums Verkauf von forstlichen Liegenschaften in

Mehr

Anerkannnte Ausbildungsstätten für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Anlage 4

Anerkannnte Ausbildungsstätten für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Anlage 4 Ausbildungsstätte Ausbildungsamt Straße PLZ Ort Fachrichtung Badische Landesbibliothek Karlsruhe Postfach 1429 76003 Karlsruhe Fachrichtung Bibliothek Berufsbildungswerk Neckargemünd ggmbh Postfach 1122

Mehr

Pforzheimer Bevölkerung 2010

Pforzheimer Bevölkerung 2010 Entwicklung der Zahl der irakischen Staatsangehörigen seit 2001 400,0 350,0 300,0 Pforzheim Baden-Württemberg Deutschland 250,0 2003 = 100% 200,0 150,0 100,0 50,0 0,0 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Tourismus. Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg. Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Tourismus. Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg. Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen Millionen 4 3 2 1 4.153.892 23,5% 4.023.626 34,1% 2.221.650 27,7% Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 1.653.516 1.620.827 1.594.231 1.264.430 1.154.558 831.929 25,1% 24,8% 20,3% 16,5% 15,8% 10,9% 708.611

Mehr

Das Forschungsranking

Das Forschungsranking Centrum für Hochschulentwicklung Das Forschungsranking deutscher Universitäten Analysen und Daten im Detail Jura Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis

Mehr

Wer sind die Nichtwähler? Langfristige Trends und die Wahlbeteiligung in Großstädten

Wer sind die Nichtwähler? Langfristige Trends und die Wahlbeteiligung in Großstädten Wer sind die Nichtwähler? Langfristige Trends und die in Großstädten Friedrich-Ebert-Stiftung, 2.3.2013 Dr. Armin Schäfer, MPIfG, Köln 0 20 40 60 80 100 Die Entwicklung der in Deutschland, 1946-2013 85

Mehr

Informationen zur Landtagswahl 2013

Informationen zur Landtagswahl 2013 Niedersächsische Landeswahlleiterin Informationen zur Landtagswahl 2013 I N F O R M A T I O N E N zur Landtagswahl am 20.1.2013 I. GELTENDE RECHTSVORSCHRIFTEN * 1. Artikel 8, 9 und 11 der Niedersächsischen

Mehr

Recherchen zur bayerischen Kommunalwahl

Recherchen zur bayerischen Kommunalwahl Bayerische Kommunalwahl 2014 Recherchen zur bayerischen Kommunalwahl Aktives Wahlrecht für die Stadt Nürnberg (oder einer anderen kreisfreien Stadt) Versuchen Sie die Lösung der folgenden Aufgaben mittels

Mehr

Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an

Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Der Mietspiegel für 2017 und 2018 liegt vor - Mieten in Stuttgart steigen weiter an 16.12.2016 Aktuelles Wohnen in der Landeshauptstadt

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe

Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe (BIAJ) An Interessierte Postfach 10 67 46 28067 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Tel. 0421/30 23 80 email institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

"Grüne Karte" erhalten:

Grüne Karte erhalten: Kontrollverhalten in den deutschen Umweltzonen im Jahr 2013 "Grüne Karte" erhalten: Städte UWZ seit Effektive Kontrolle ja/ nein 3 des ruhenden nein 1 ruhender nein 4 des fließenden nein 2 fließender nein

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Nürnberg, September 2011 Hintergrundinformation Auswirkungen der uneingeschränkten Arbeitnehmerfreizügigkeit ab dem 1. Mai auf den Arbeitsmarkt Stand: Juli 2011 Methodische Vorbemerkungen Für die acht

Mehr

Auswertungen zur 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt

Auswertungen zur 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt Auswertungen zur 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt Nach den getroffenen Annahmen der 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose (5. RBP) des es Sachsen-Anhalt wird bis zum Jahr 2025

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Stuttgart. April Auf einen Blick

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Stuttgart. April Auf einen Blick Der Auf Inhaltsverzeichnis 1. Der Agenturbezirk 02 1.1 Kommentar zur Entwicklung des es April von Petra Cravaack 02 1.2 Schlüsselzahlen für den Monat für den 03 1.3 Zu- und Abgänge in und aus slosigkeit

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten Jura

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten Jura Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 Jura Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann M.A. Prof. Dr. Detlef

Mehr

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. () An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Von Paul M. Schröder (Verfasser) email: institut-arbeit-jugend@t-online.de Seiten 6 Datum

Mehr

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst Palliativmedizin und Hospizarbeit: Alternative zur aktiven Sterbehilfe Die Diskussion um die Legalisierung von Euthanasie in Deutschland hält an. Für Schlagzeilen sorgte in den letzten Wochen eine Forsa-Umfrage,

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Wahlen in Konstanz März %-Quorum Stadt Konstanz - Hauptamt

Wahlen in Konstanz März %-Quorum Stadt Konstanz - Hauptamt Wahlen in Konstanz März 2010 20.800 25%-Quorum 10.875 NEIN-Stimmen JA-Stimmen Bürgerentscheid im März 2010 Konzert- und Kongresshaus auf Klein Venedig Stadt Konstanz - Hauptamt Wahlen in Konstanz März

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Starke Zuwanderung aus den EU-Staaten nach Vorarlberg. 2.386 mehr EU-Bürger leben derzeit in Vorarlberg als noch vor einem Jahr; Geburtenüberschuss stärker

Mehr

Die demographische Entwicklung im Bereich der Evangelischen Kirche der Pfalz bis 2030

Die demographische Entwicklung im Bereich der Evangelischen Kirche der Pfalz bis 2030 Die demographische Entwicklung im Bereich der Evangelischen Kirche der Pfalz bis 2030 Dr. Ludwig Böckmann Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz Referat Analysen, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen,

Mehr

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Matthias Gastel Mitglied des Deutschen Bundestages Information für die Presse in der Region Stuttgart Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Filderstadt, 01.12.2015

Mehr

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten)

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten) Parameter zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit Klassifikation der New-York-Heart-Association (NYHA) Gruppe 1 (alle Patienten): Die Eingruppierung der Patienten in NYHA-Klassen als Abbild der Schwere

Mehr

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz Mit Stichtag 31. März 2009 waren in Vorarlberg 368.201 Personen mit Hauptwohnsitz und 22.943 Personen mit einem weiteren Wohnsitz

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Kommunalstatistisches Heft 18

Kommunalstatistisches Heft 18 Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Statistisches und Wahlamt Kommunalstatistisches Heft 18 Ergebnisse der Bundestags- und Landtagswahlen im Oktober 1994 in der Stadt Erfurt Kommunalstatistische Hefte

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland in den ersten drei Quartalen 2016

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland in den ersten drei Quartalen 2016 Stand: 04. November 2016 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland in den ersten drei Quartalen 2016 Quartalsbericht der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) * Erstellt durch

Mehr

Klausur: Ökonomische Theorie der Politik Termin: Prüfer: Univ.-Prof. Dr. J. Grosser. Maximale Punktzahl. Summe 100.

Klausur: Ökonomische Theorie der Politik Termin: Prüfer: Univ.-Prof. Dr. J. Grosser. Maximale Punktzahl. Summe 100. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 03.03.2015 von 14 00 bis 16 00 Aufgabenblatt 1 von 7 Klausur: Termin: 03.03.2015 Prüfer: Univ.-Prof. Dr. J. Grosser Maximale Punktzahl Aufgabe 1* Aufgabe 2* Aufgabe

Mehr

Regionale Selbsthilfe-Kontaktstellen in Baden-Württemberg

Regionale Selbsthilfe-Kontaktstellen in Baden-Württemberg Regionale Selbsthilfe-Kontaktstellen in Baden-Württemberg Ort Aalen 73428 Aalen Wiener 8 Mo-Do 8.30-17 Uhr, Bad Urach AOK - Die Gesundheitskasse Neckar-Alb Bad Urach 72574 Bad Urach Olgastraße 7 1502-710

Mehr

Dr. Klaus Hofmann. Wahlrecht und Gewählte. Untersuchung am Beispiel der bayerischen, hessischen und niedersächsischen Kommunalwahlen 2002/2006

Dr. Klaus Hofmann. Wahlrecht und Gewählte. Untersuchung am Beispiel der bayerischen, hessischen und niedersächsischen Kommunalwahlen 2002/2006 Studien 1 Inhalt: Untersuchungsanlage _3 Kommunalwahlrecht im Überblick _4 Die Ergebnisse _5 Kommunalwahlrecht in NRW _6 Dr. Klaus Hofmann Wahlrecht und Gewählte Die Auswirkungen des Wahlrechts auf die

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Oktober 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg erfreulicher Spätherbst auf dem Arbeitsmarkt Rückgang der Arbeitslosenquote auf 4,7

Mehr

Research Report Series 158/2013

Research Report Series 158/2013 Research Report Series 158/2013 KURZANALYSE DER F&E-AUSGABEN IN DEN BUNDESLÄNDERN FÜR DAS BERICHTSJAHR 2011 Raimund Kurzmann ISSN 2218-6441 AUSGEARBEITET IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK Graz, 27. August

Mehr

Umweltschutzinvestitionen des Produzierenden Gewerbes in Baden-Württemberg

Umweltschutzinvestitionen des Produzierenden Gewerbes in Baden-Württemberg Umwelt, Verkehr, Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 7/2015 Umweltschutzinvestitionen des Produzierenden Gewerbes in Baden-Württemberg Helmut Büringer Dr. rer. pol. Helmut Büringer ist Leiter des

Mehr

Nachfrage zur Kleinen Anfrage "Bevölkerungsentwicklung und Wahlkreiseinteilung (DS 6/15)"

Nachfrage zur Kleinen Anfrage Bevölkerungsentwicklung und Wahlkreiseinteilung (DS 6/15) Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/607 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 194 der Abgeordneten Dr. Saskia Ludwig der CDU-Fraktion Drucksache 6/445 Nachfrage zur Kleinen Anfrage

Mehr

Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012

Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012 Statistik-Info Nr. 4/2013 März 2013 Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012 In Konstanz lebten Mitte des Jahres 2012 insgesamt 80.288 Menschen (Stand Ende Mai). Davon hatten 10.679 (13,3%) der Personen

Mehr

Satzung über die Bestimmung der Schulbezirke in der Stadt Pforzheim (2.1)

Satzung über die Bestimmung der Schulbezirke in der Stadt Pforzheim (2.1) Satzung über die Bestimmung der Schulbezirke in der Stadt Pforzheim (2.1) Neu-/Erstfassung 1. Änderungssatzung 2. Änderungssatzung 3. Änderungssatzung 4. Änderungssatzung Verantwortlicher Fachbereich Beschlussvorlage:

Mehr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der Zahlen der AOLG für das Jahr

KHG-Investitionsförderung - Auswertung der Zahlen der AOLG für das Jahr Anlage 1 zum DKG-Rundschreiben Nr. 144/2010 vom 17.05.2010 KHG-Investitionsförderung - Auswertung der Zahlen der AOLG für das Jahr 2009 - Datengrundlage Die folgenden Darstellungen basieren im Wesentlichen

Mehr

Ordnung zur Wahl der Diakone und Ältesten. Ordnung zur Wahl der Diakone und Ältesten. Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) Forchheim

Ordnung zur Wahl der Diakone und Ältesten. Ordnung zur Wahl der Diakone und Ältesten. Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) Forchheim Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) Forchheim Ordnung zur Wahl der Diakone und Ältesten 1 Präambel 1. Diese Wahlordnung hat ihre Grenze dadurch, dass über der Ordnung die klare Weisung durch

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Dezember 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2007 3.1.2008 Guter Einstieg in das

Mehr

5.8 Der Wirtschaftsbereich Persönliche Dienstleistungen

5.8 Der Wirtschaftsbereich Persönliche Dienstleistungen 5.8 Der Wirtschaftsbereich Persönliche Dienstleistungen Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Der Wirtschaftsbereich Persönliche Dienstleistungen umfasst sogenannte haushalts-

Mehr

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008

Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen Bundesländern von 2000 bis 2008 - Juli 2009 Detlev Ewald Telefon: 03681 354-210 e-mail: Detlev.Ewald@statistik.thueringen.de Die Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe Thüringens und ein Vergleich mit Deutschland und den neuen

Mehr

Nur jeder zweite Wahlberechtigte benennt entscheidende Stimme für Mandatsverteilung richtig

Nur jeder zweite Wahlberechtigte benennt entscheidende Stimme für Mandatsverteilung richtig Wahlsystem: Wählen ohne Wissen? Nur jeder zweite Wahlberechtigte benennt entscheidende Stimme für Mandatsverteilung richtig Heiko Gothe / April 203 Bei der Landtagswahl in Niedersachsen im Januar 203 war

Mehr

Demographische Entwicklung

Demographische Entwicklung Demographische Entwicklung Statistische Auswertung 2012 Rottweil Schwarzwald-Baar Tuttlingen Quelle: Statistisches Landesamt Letzte Aktualisierung: 30. März 2012 0 Einwohnerzahl der Region in den ersten

Mehr

Prognosetest. DAX zur Jahresmitte bei Punkten erwartet. 1. Die aktuellen Prognosen

Prognosetest. DAX zur Jahresmitte bei Punkten erwartet. 1. Die aktuellen Prognosen www.zew.de www.zew.eu ZEW Prognosetest Januar 2017 1 Prognosetest Jahrgang 17 Januar 2017 Einschätzungen und Erwartungen zu internationalen Finanzmarktdaten DAX zur Jahresmitte bei 11.511 Punkten erwartet

Mehr

Kirche begleitet durch das Leben

Kirche begleitet durch das Leben 56 Kirche begleitet durch das Leben Die evangelische Kirche begleitet Menschen auf ihrem Lebensweg und ist besonders an den Umbrüchen im Leben für die Menschen da. Die Geburt eines Kindes und die Taufe,

Mehr

Sicherheit im Skisport. Unfälle und Verletzungen im alpinen Skisport

Sicherheit im Skisport. Unfälle und Verletzungen im alpinen Skisport Sicherheit im Skisport Unfälle und Verletzungen im alpinen Skisport Zahlen und Trends 2011/2012 Herausgegeben von der In Kooperation mit der Unfälle und Verletzungen im alpinen Skisport Zahlen und Trends

Mehr

HDH. Parkettproduktion im 1. Halbjahr rückläufig. Kapazitätsauslastung in der Möbelindustrie. Holz: Gutes Umsatzplus im Monat Mai

HDH. Parkettproduktion im 1. Halbjahr rückläufig. Kapazitätsauslastung in der Möbelindustrie. Holz: Gutes Umsatzplus im Monat Mai Parkettproduktion im 1. Halbjahr rückläufig Die Produktionsmenge der deutschen Parkettindustrie ging laut interner Umfrage des Branchenverbandes vdp im ersten Halbjahr 2014 um 7,8 Prozent auf rund 5 Milliarden

Mehr

Wahlsystem in Deutschland

Wahlsystem in Deutschland Wahlsystem in Deutschland Das Zweitstimmensystem und seine Besonderheiten Nach Art. 38 Abs.1 GG werden die Abgeordneten des Deutschen Bundestages [ ]in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und

Mehr

- 1 - Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal. Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bielefeld jeweils Ende März

- 1 - Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal. Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bielefeld jeweils Ende März - 1 - Sperrfrist: 28.03.2013, 09:55 Uhr Pressemitteilung Nr. 35 / 2013 28. März 2013 Die Arbeitsmarktentwicklung im März 2013 Leichter Frühjahrshauch die Arbeitslosigkeit sinkt nur marginal Arbeitslosigkeit

Mehr

SUCHMASCHINE TUNINGEN. Informationen und Bilder aus Tuningen. 11. Jahrgang Schwarzwald-Baar-Kreis

SUCHMASCHINE TUNINGEN. Informationen und Bilder aus Tuningen. 11. Jahrgang Schwarzwald-Baar-Kreis SUCHMASCHINE TUNINGEN Informationen und Bilder aus Tuningen 11. Jahrgang Schwarzwald-Baar-Kreis Kategorie: Justizvollzugsanstalt-Gefängnis Datum: Sonntag, 6. Juli 2014 Artikel: JVA-20 Baden-Württemberg

Mehr

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung älterer Menschen Die Lebenserwartung kann als das allgemeinste Maß betrachtet werden, das über den Gesundheitszustand einer Bevölkerung

Mehr

Telemedizin-Netzwerk Baden Württemberg e.v.

Telemedizin-Netzwerk Baden Württemberg e.v. Telemedizin-Netzwerk Baden Württemberg e.v. B. Binder, Universitätsklinikum Tübingen F. Brinkmann, Diakonie Klinikum Stuttgart J. Kühbauch, Klinikum Stuttgart Übersicht Hintergründe & Anfänge Ziele des

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) Bremer Institut. für. smarktforschung. und Jugend. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) Bremer Institut. für. smarktforschung. und Jugend. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Bevenser Straße 5 28329 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) www.biaj.de email: institut-arbeit-jugend@t-online.de

Mehr

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 10. April Die Arbeitsmarktlage im März 2015

Medienmitteilung. Amt für Arbeit. Schwyz, 10. April Die Arbeitsmarktlage im März 2015 Medienmitteilung Amt für Arbeit / Telefon 041 819 11 24 / Telefax 041 819 16 29 / E-Mail afa@sz.ch Schwyz, 10. April 2015 Die Arbeitsmarktlage im März 2015 (AFA) Gemäss den Erhebungen des Kantonalen Amtes

Mehr

Beiträge zur Statistik

Beiträge zur Statistik Oktober 2009 Beiträge zur Statistik Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Die Bundestagswahl 2009 in Freiburg - Ergebnisse und Analysen - % 60 50 Stimmenanteile der

Mehr

Korntal Münchingen Müllerheim Gesamt

Korntal Münchingen Müllerheim Gesamt Auswertung Elternbefragung Nachdem das Thema Einführung einer Ganztagesgrundschule oder Beibehaltung und Erweiterung der seitherigen Hortbetreuung intensiv und gründlich unter Beteiligung der Eltern, Vereine,

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

KAPITEL V Polizeiliche Sonderauswertung. - Auszug aus dem Projektbericht -

KAPITEL V Polizeiliche Sonderauswertung. - Auszug aus dem Projektbericht - Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention Dahlmannstraße 5-7 53113 Bonn Tel. (02 28) 2 80 44-0 Fax (02 28) 2 80 44-21 www.kriminalpraevention.de email: dfk@kriminalpraevention.de Wirksamkeit technischer

Mehr

JUNGE WÄHLER: HOFFNUNGSLOS VERLOREN?

JUNGE WÄHLER: HOFFNUNGSLOS VERLOREN? FORUM EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG JUNGE WÄHLER: HOFFNUNGSLOS VERLOREN? DAS WAHLVERHALTEN DER GENERATIONEN SABINE POKORNY www.kas.de INHALT 5 1. EINLEITUNG 8 2. ENTWICKLUNG DES WAHLVERHALTENS DER JUNGWÄHLER

Mehr

Kfz-Studie Motorleistung

Kfz-Studie Motorleistung Kfz-Studie Motorleistung Angaben der CHECK24-Kunden im Kfz- Versicherungsvergleich zur Motorleistung ihres Fahrzeugs Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Motorleistung im Zeitverlauf

Mehr

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Junge Erwachsene

Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Junge Erwachsene 2016 Straßenverkehrsunfälle in Baden-Württemberg Junge Erwachsene Unfälle und Verunglückte Im Jahr 2015 wurden von der Polizei über 308 000 Straßenverkehrsunfälle erfasst, dabei entstand bei 88 % der Unfälle

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 27.02.2014 in der Spitzenpolitik in Österreich Im Jahre 2013 hat sich die politische Landschaft in Österreich nicht unwesentlich verändert. Hauptverantwortlich dafür

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor

Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Mieten in Stuttgart steigen 2010 bis 2012 überdurchschnittlich - Mietspiegel 2013/2014 liegt vor 07.12.2012 - Kategorie: Aktuelles Wohnen

Mehr

Immowelt-Marktbericht Frankfurt

Immowelt-Marktbericht Frankfurt Immowelt-Marktbericht Frankfurt Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: 1. Quartal 2010 Herausgegeben von: Übersicht - Preise für Mietwohnungen in Über 11 Euro Nettokaltmiete pro

Mehr

Der demografische und gesellschaftliche Wandel und seine Auswirkungen in den Seelsorgefachbereichen

Der demografische und gesellschaftliche Wandel und seine Auswirkungen in den Seelsorgefachbereichen Quelle: Giorgione (1478 1510) Die drei Philosophen, 1508/1509, online verfügbar unter: http://www.kunsthistorischesmuseum.at/nocache/de/global/bilddatenbankdruckversion/?aid=8&print=1&packageid=2582&chash=11eaf5a2c0be43ea816176254516526f&print=1

Mehr

ZAHLEN & DATEN MITGLIEDERSTATISTIK 2015 AUSWERTUNG DER BESTANDSERHEBUNG NACH ALTERSGRUPPEN UND JAHRGÄNGEN

ZAHLEN & DATEN MITGLIEDERSTATISTIK 2015 AUSWERTUNG DER BESTANDSERHEBUNG NACH ALTERSGRUPPEN UND JAHRGÄNGEN ZAHLEN & DATEN MITGLIEDERSTATISTIK 2015 AUSWERTUNG DER BESTANDSERHEBUNG NACH ALTERSGRUPPEN UND JAHRGÄNGEN STAND: 12. Mai 2015 Mitgliederstatistik 2015 Inhalt: Teil A: Teil B: Teil C: Teil D: Auswertung

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

Mögliche Auswirkungen der Landtagswahlen in 2011 auf die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat (Prognose vom )

Mögliche Auswirkungen der Landtagswahlen in 2011 auf die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat (Prognose vom ) Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Mögliche Auswirkungen der Landtagswahlen in 2011 auf die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat (Prognose vom 07.12.2010) Prof. Dr. Ulrich

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Konjunkturbeobachtung. Arbeitskräfteüberlasser OÖ. III. Quartal 2010 KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbeobachtung Arbeitskräfteüberlasser OÖ III. Quartal Wien, Dezember KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Diese Studie

Mehr

Maturaaufgaben. Aufgabe 1

Maturaaufgaben. Aufgabe 1 Eva Kovacs (0704419) Maturaaufgaben Aufgabe 1 Thema: Bevölkerungsentwicklung und Arbeitsmarkt in Österreich Im Jahr 2011 erreichte die Zahl der auf der Welt lebenden Menschen die sieben Milliarden Marke.

Mehr

Gemeinsam in eine starke Zukunft.

Gemeinsam in eine starke Zukunft. Gemeinsam in eine starke Zukunft. Die neue Region Baden-Württemberg Region Baden-Württemberg Daten und Fakten 90 Millionen Fahrplankilometer beträgt die Verkehrsleistung pro Jahr Regionalleitung DB Regio

Mehr

Die Ergebnisse des Zentralabiturs 2007 bis 2015 liegen vor:

Die Ergebnisse des Zentralabiturs 2007 bis 2015 liegen vor: Die Ergebnisse des Zentralabiturs bis liegen vor: Abiturergebnisse im Prüfungsjahr : Stufe Q Unsere Abiturienten der Stufe Q haben bei den Zentralen Abiturprüfungen im Jahr eine Durchschnittsnote von,

Mehr

Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus

Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus 02 2014 TOURISMUS AKTUELL Tourismus im ersten Quartal 2014 Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus Im Rheinland-Pfalz-Tourismus knüpft das erste Quartal

Mehr

Seiten 8 (zwei Text- und 6 Tabellenseiten) Datum 03. Januar 2017 ( _arbeitsuchende-arbeitslose-rechtskreise-elb-laender )

Seiten 8 (zwei Text- und 6 Tabellenseiten) Datum 03. Januar 2017 ( _arbeitsuchende-arbeitslose-rechtskreise-elb-laender ) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe (BIAJ) An Interessierte Postfach 10 67 46 28067 Bremen Hinweis: Weitere BIAJ-Informationen zum Tel. 0421/30156822 Thema Arbeitsmarkt (Arbeitslose)

Mehr

Übungsaufgaben, Statistik 1

Übungsaufgaben, Statistik 1 Übungsaufgaben, Statistik 1 Kapitel 3: Wahrscheinlichkeiten [ 4 ] 3. Übungswoche Der Spiegel berichtet in Heft 29/2007 von folgender Umfrage vom 3. und 4. Juli 2007:,, Immer wieder werden der Dalai Lama

Mehr

Bevölkerungsprognose für Köln bis 2040 Annahmen, Ergebnisse und Anpassungsbedarf

Bevölkerungsprognose für Köln bis 2040 Annahmen, Ergebnisse und Anpassungsbedarf Paulo dos Santos Bevölkerungsprognose für Köln bis 2040 Annahmen, Ergebnisse und Anpassungsbedarf Dr. Susann Kunadt & Joscha Dick Witten, 19.11.2015 Dezernat VI / Folie 1 Aufbau Eckdaten, vergangene Entwicklungen

Mehr

TOURISMUS. Tourismus 2005 im Land Brandenburg

TOURISMUS. Tourismus 2005 im Land Brandenburg Tourismus im Land Brandenburg Brandenburg gehört zu den Ländern in Deutschland, in denen der Tourismus einen hohen Stellenwert zur Stärkung der Wirtschaftskraft besitzt. Der brandenburgische Tourismus

Mehr

Arbeiten trotz Krankheit

Arbeiten trotz Krankheit Arbeiten trotz Krankheit Wie verbreitet ist Präsentismus in Deutschland? Wer krank zur Arbeit geht, nimmt eine Verschlechterung seines Gesundheitszustandes in Kauf, hat ein größeres Fehler- und Unfallrisiko

Mehr

Auswirkungen der Zensusergebnisse auf den kommunalen Finanzausgleich

Auswirkungen der Zensusergebnisse auf den kommunalen Finanzausgleich 1 Auswirkungen der Zensusergebnisse auf den kommunalen Finanzausgleich Von Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, Berlin Die Ergebnisse des Zensus 2011 haben zu der Erkenntnis geführt, dass in Deutschland rund

Mehr

Bürgerbegehren und Bürgerentscheid in Bayern

Bürgerbegehren und Bürgerentscheid in Bayern Politik Sebastian Grasser Bürgerbegehren und Bürgerentscheid in Bayern Studienarbeit _1v1lFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Politische Wissenschaft Proseminar: Direkte Demokratie

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/557 11.11.2016 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Lieschke (AfD) Sachbeschädigungen in der

Mehr