Betriebliches Eingliederungsmanagement in Klein- und Mittelbetrieben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebliches Eingliederungsmanagement in Klein- und Mittelbetrieben"

Transkript

1 Betriebliches Eingliederungsmanagement in Klein- und Mittelbetrieben Prof. Dr. jur. Felix Welti, B. Sc. Anne Tauscher, Dipl.Soz-Päd. Christiane Mahnke, B. Sc. Diana Ramm,

2 Ausgangspunkt - 84 SGB Abs. 2 IX Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig, klärt der Arbeitgeber mit der zuständigen Interessenvertretung mit der Schwerbehindertenvertretung, mit Zustimmung und Beteiligung der betroffenen Person die Möglichkeiten, wie: - Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden - erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt - Arbeitsplatz erhalten werden kann - welche Leistungen oder Hilfen in Frage kommen (betriebliches Eingliederungsmanagement) 2

3 Zentrale Forschungsfragen Untersuchungsfeld: Kleinst-, Klein- und Mittelbetriebe (bis 10/50/250 Beschäftigte; Jahresumsatz bis 2 Mio/ 10 Mio/ 50 Mio /), insbesondere das Handwerk und ambulante Pflegedienste, und sie beeinflussende Strukturen Wie verhalten sich Klein- und Mittelbetriebe bei längerer Krankheit von Beschäftigten? Was sind die Barrieren der Umsetzung des BEM in Kleinund Mittelbetrieben? Wie soll ein in Klein- und Mittelbetrieben gestaltet werden, um die rechtlichen Anforderungen zu erfüllen und Erfolg zu versprechen? Welche Unterstützung können Externe geben? 3

4 Rechtliche Besonderheiten in Kleinbetrieben Keine Wahl eines Betriebsrats (unter 5 Beschäftigte, 1 I 1 BetrVG) Keine Geltung des Kündigungsschutzgesetzes (bis 5/ 10 Beschäftigte, 23 I 2/3 KSchG) Kein Arbeitsschutzausschuss (unter 20 Beschäftigte, 11 ASiG) Keine Beschäftigungspflicht für schwerbehinderte Beschäftigte (unter 20 Beschäftigte, 71 I 1 SGB IX) Umlage der Entgeltfortzahlung zu 80% (bis 30 Beschäftigte, 9 EFZG, 1 AAG) 4

5 Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte in Deutschland 5

6 Schwerbehinderte Beschäftigte in Deutschland 6

7 Geltungsbereich von 84 Abs. 2 SGB IX - 84 Abs. 2 SGB IX gilt unabhängig vom Geltungsbereich des KSchG ( 23 KSchG) auch in Betrieben mit zehn oder weniger Arbeitnehmern (LAG Niedersachsen v , Az. 1 Sa 1429/05) - 84 Abs. 1, 2 SGB IX gilt unabhängig von 71 I SGB IX auch in Betrieben außerhalb der Beschäftigungspflicht mit weniger als 20 Arbeitsplätzen - 84 Abs. 2 SGB IX gilt auch in Betrieben ohne Betriebsrat und Schwerbehindertenvertretung (LAG Schleswig-Holstein v , Az. 4 Sa 328/05)

8 Rechtlicher Anspruch und Wirklichkeit klaffen auseinander: ( ) ist in weiten Bereichen und gerade bei vielen kleinen und mittleren Unternehmen das Wissen um betriebliches Eingliederungsmanagement gering oder die Skepsis über den Erfolg und die Sorge um kurzfristig hohe Kosten sehr verbreitet. (Bundesregierung: BT-Drs. 16/6044)

9 Methodisches Vorgehen 9

10 Methodik Literaturrecherche Rechtswissenschaft Psychologie Ökonomie Modellrechnungen leitfadengestützte Experteninterviews Betriebliche Akteure Außerbetriebliche Akteure 10

11 Wesentliche Fragestellungen des Leitfadens waren: Betriebliche Funktion/ Aufgabenfelder des Interviewten Bisheriger Kenntnisstand und eigene Erfahrung zum Thema BEM Auswirkungen einer längerfristigen Erkrankung für den Betrieb/die Institution Erwartungen an BEM, Voraussetzungen für den Erfolg von BEM, Hemmnisse Chancen und Risiken eines BEM Erwartete Kosten und Nutzen bei der Einführung/ Umsetzung Einstellung zu und erwartete Effekte von Bonusregelungen Motivation oder Angst der Mitarbeiter zum BEM Einbindung anderer Akteure Beratungsbedarf/ Erwartungen an externe Beratung zum BEM/ Visionen 11

12 Interviewphase - Studienpopulation Betriebliche Akteure (n=19): Arbeitgeber kleine und mittlere Handwerksbetriebe, ambulante Pflegeeinrichtungen erkrankter Arbeitnehmer Betriebsärzte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit betrieblicher Interessenvertreter Betriebsrat, Schwerbehindertenvertretung 12

13 Interviewphase - Studienpopulation Außerbetriebliche Akteure (n=18): Sozialleistungsträger: Rentenversicherung, Krankenversicherung, Unfallversicherung (Berufsgenossenschaften), Integrationsamt, Integrationsfachdienst, Bundesagentur für Arbeit Leistungserbringer Berufsförderungswerke, ambulante und stationäre Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation 13

14 Probleme bei der Rekrutierung der Interviewpartner Problemgruppen: Schwerbehindertenvertretung, Betriebsrat, Betriebsärzte und erkrankte Arbeitnehmer nur wenige Schwerbehindertenvertretungen im Bereich des Handwerks und der Pflege wenig Langzeiterkrankte AN in KMU Ängste bei Betriebsräten etwas falsches zu sagen Konsequenzen für den eigenen Job? Überlastung der Betriebsärzte keine Zeit Bedenken/Skepsis bei Arbeitnehmern 14

15 Verteilung der Experten nach Gruppen N=38 15

16 Übersicht über die Branchen und Gewerke der Betriebe 16

17 Auswertungssystematik Methodischer Ansatz der Grounded Theory Computergestützte Datenauswertung mit MAXQDA( Software zur PC-gestützten qualitativen Datenanalyse) Kategorienbildung (Schlüsselwörter = Codes) Zuordnung von einzelnen Textpassagen zu Codes Beispiele: Nutzen für AG, Kenntnisstand BEM 17

18 ERGEBNISSE DER INTERVIEWPHASE 18

19 Ergebnisse der Auswertung Kenntnisstand über das BEM noch weitgehend unbekannt bei Arbeitgebern nur bekannt das Element der Stufenweisen Wiedereingliederung Christiane Mahnke und Anne Tauscher Workshop- Zwischenergebnisse aus der Studie zum BEM in KMU 19

20 Ergebnisse der Auswertung 2. Anreizstrukturen für BEM Frage: Sind Boni sinnvoll? Blick der Sozialleistungsträger Belohnung zur Einhaltung des Gesetzes? Problem der gerechte Verteilung der Boni Welche Maßstäbe und Kriterien für Boni? BEM bei geringer Qualifikation des AN (negative Anreize des Arbeitsmarktes zur Entlassung) Blick der Betriebsärzte Boni durchaus positiv Bonus nicht das entscheidende Motiv für KMU, sondern Fachkräftemangel Befürchtung von Missbrauch des Bonus durch AG 20

21 Ergebnisse aus der Interviewphase Anreize und Motivation zur Einführung des BEM Bonus ( 84 III SGB IX) als nicht sinnvoll erachtet, konkrete Hilfe benötigt B: Nein, das wäre so, als würde man dem Esel eine Möhre vor den Mund halten und schauen, wie lange er läuft. Das bringt nichts, vor allem keine Nachhaltigkeit. Es wird konkrete Unterstützung gebraucht, wenn der Fall da ist, die punktuell geleistet werden sollte. (X1, Interview 1, Paragraph 148) 21

22 Ergebnisse aus der Interviewphase Anreize und Motivation zur Einführung des BEM Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gegenüber seinen Arbeitnehmern Imagepflege Entscheidende Motive in KMU: Qualifikation des Arbeitnehmers jahrelanges Vertrauen und Zusammenarbeit Kundenbindung Fachkräftemangel 22

23 Ergebnisse aus der Interviewphase Motivation im Handwerk B: Der eine das ist eine gute Fachkraft gewesen, das ist so ein Spezialist gewesen, speziell hier im Programmieren und Einrichten von Telefon und Einbruchmeldeanlagen. Ja das ist immer, wenn dieser Mann ausfällt, das ist schlimmer, als wenn die 3 Monteure die dann die Kabel verlegen und die Anlagen montieren, davon einer ausfällt. Den kann man schnell ersetzen, aber der, der ist ausgebildet worden, der ist ja von der Erfahrung her, hat der einiges drauf und wenn der ausfällt, ist es immer schlecht. [1] [1] X4, Interview 16, Paragraph 35 23

24 Ergebnisse aus der Interviewphase Motivation in der Dienstleistung (Friseur) B: Die ersten 14 Tage sind natürlich vom Kundenansturm her immer sehr wichtig zu bewältigen, weil dann nachher ist es ja wirklich so, dass die Kollegin als krank ja auch bekannt ist oder länger krank ist, so dass im Prinzip auch die Kunden sich dann ein Stück zurück halten [ ] [1] [1] X1, Interview 1, Paragraph 4 24

25 Ergebnisse aus der Interviewphase Erwartungen an Kosten und Nutzen - BEM Für Arbeitgeber Erhalt der Arbeitskraft des Arbeitnehmers akzeptabler Mehraufwand erwartet sofern Informationen und Ansprechpartner vorhanden Anpassung der betriebsinternen Strukturen Für Arbeitnehmer Erhalt des Arbeitsplatzes im Vordergrund Finanzielle Einschnitte nach längerer Krankheit Alleinverdiener- zu frühe Rückkehr an den Arbeitsplatz Steigerung der Lebensqualität Für Sozialleistungsträger Erhalt zahlungsfähiger Mitglieder durch BEM mehr Ausgaben für Reha-Leistungen Erhöhter personeller Aufwand 25

26 Ergebnisse aus der Interviewphase Vertrauen/Datenschutz Offener Umgang mit Krankendaten in KMU bei gutem Betriebsklima Sucht- und psychische Krankheiten sehr schambesetzt Fürsorgepflicht für AN, moralische Verpflichtung Krankheitsdiagnose meist bekannt kurze Kommunikationswege Betriebsklima Akzeptanz der Kollegen wichtig BEM muss gelebt werden Vertrauensvoller Umgang der Leitung mit AN notwendig 26

27 Ergebnisse aus der Interviewphase Probleme bei der Umsetzung von BEM Mangelnde Beschäftigungsalternativen Keine alternativen Arbeitsplätze vorhanden Keine Schonarbeitsplätze Stufenweise Wiedereingliederung nicht in allen Branchen praktikabel organisierbar (Bau, Außendienst) negative Anreize: Situation auf dem Arbeitsmarkt bei geringqualifiziertem Personal Massive Kenntnislücken über BEM führen zu verfrühten Kündigungen. Keine Auswertung der Arbeitsunfähigkeitstage Angst der AN vor Einkommenseinbußen 27

28 Modellrechnungen ohne BEM/ohne Weiterbeschäftigung (Szenario 1)- kein BEM- Mitarbeiter/Mitarbeiterin wird während der Krankheitsphase gekündigt auf Grund dessen kann es zu einem Rechtsstreit kommen mit BEM/mit Weiterbeschäftigung(Szenario 2)- Durchführung eines personenbezogenem BEM- Mitarbeiter/Mitarbeiterin wird weiter beschäftigt mit BEM/ohne Weiterbeschäftigung(Szenario 3)- Durchführung eines personenbezogenem BEM- Mitarbeiter/Mitarbeiterin kann dennoch nicht im Betrieb weiter beschäftigt werden und 28 wird gekündigt

29 Modellrechnungen Referenzbetrieb: Metallbaubetrieb mit 7 Mitarbeitern (Fall I) bzw. 39 Mitarbeitern (Fall II) Lohn: Tätigkeitsgruppe VI (105%), Lohnrahmentarifvertrag Metallgewerbeverband Mecklenburg-Vorpommern ( 9,65/h & 1.544,00 [brutto]), 40h/Woche Mitarbeiter: Bauschlosser, männlich, 50 Jahre, 15 Jahre im Betrieb, verheiratet, 2 Kinder, Steuerklasse III, nicht kirchensteuerpflichtig Diagnose: wiederholter Bandscheibenvorfall mit stationärer Operation und Anschlussheilbehandlung, Arbeitsunfähigkeit von sieben Wochen 29

30 Modellrechnungen Referenzbetrieb: Metallbaubetrieb mit 7 Mitarbeitern (Fall I) bzw. 39 Mitarbeitern (Fall II) Lohn: Tätigkeitsgruppe VI (105%), Lohnrahmentarifvertrag Metallgewerbeverband Mecklenburg-Vorpommern ( 9,65/h & 1.544,00 [brutto]), 40h/Woche Mitarbeiter: Bauschlosser, männlich, 50 Jahre, 15 Jahre im Betrieb, verheiratet, 2 Kinder, Steuerklasse III, nicht kirchensteuerpflichtig Diagnose: wiederholter Bandscheibenvorfall mit stationärer Operation und Anschlussheilbehandlung, Arbeitsunfähigkeit von sieben Wochen 30

31 Vorschläge/ Ausblick 31

32 Vorschläge/ Ausblick Beratungsbedarf Beratungsbedarf bei allen Akteuren noch sehr groß Externe Beratung sinnvoll Externe Beratung soll keine großen Kosten verursachen einheitliche Anlaufstelle erwünscht bisher Rückgriff auf vertraute Ansprechpartner wie die Krankenkassen Leitfaden für strukturiertes BEM erwünscht 32

33 Vorschläge/ Ausblick Erweiterte Beratung durch Leistungsträger Gemeinsame Servicestellen ( 22 SGB IX) als Beratungs- und Anlaufstellen für Arbeitgeber stärken Übernahme des Fallmanagements Regionale Arbeitsgemeinschaften der Rehabilitationsträger ( 12 II SGB IX) Beratungs-Initiativen und Angebote für das Handwerk (IKK/ Kammern/ Innungen) 33

34 Gemeinsame Empfehlung Prävention der Rehabilitationsträger vom , 8 Serviceangebote (2) Die Rehabilitationsträger als Serviceanbieter entwickeln abgestimmte Strategien, um Arbeitgeber und Arbeitnehmer gezielt anzusprechen. Hierzu zählen z.b. Konzeptentwicklung und Beratungsfunktion Moderation von Projektgruppen, Projektmanagement Durchführung einzelner Bausteine innerhalb eines komplexen Programms Dokumentation und Bewertung Information der Beschäftigten

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 35

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Krankheitsbedingte Kündigung K bei Geltung des Kündigungsschutzgesetzes: K 1. Prognose

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

Medizinische Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation im Rahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagements alle können gewinnen! Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Arbeit und Gesundheit

Mehr

BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement. Herzlich Willkommen in Köln

BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement. Herzlich Willkommen in Köln BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement Herzlich Willkommen in Köln 1 Betriebliches Eingliederungsmanagement Hintergründe und Zielsetzung des 84 Abs. 2 SGB IX 2 Altersstruktur der Erwerbsbevölkerung

Mehr

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen und Rechtsprechung

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen und Rechtsprechung Prof. Dr. iur. Felix Welti Fortbildung Schnittstelle Rehabilitation und Arbeitswelt 20. September 2012, Kassel Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen Diskussionsforum Rehabilitations-

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Kostenfreie Serviceleistung für Arbeitgeber

Kostenfreie Serviceleistung für Arbeitgeber Betriebliche Wiedereingliederung nach psychischer Erkrankung Wertschöpfung statt Erschöpfung Kaiserslautern, 10. April 2014 Kostenfreie Serviceleistung für Arbeitgeber Dr. med. Frank Matthias Rudolph Ärztlicher

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeitsfähigkeit erhalten Krankheitskosten senken Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw-bgm.de

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

1) Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit Erkrankungen im Betrieblichen Eingliederungsmanagement

1) Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit Erkrankungen im Betrieblichen Eingliederungsmanagement 1) Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit Erkrankungen im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Die Bestimmungen des 84 (2) SGB IX werfen viele Fragen auf, und es ist bisher noch wenig Rechtsprechung

Mehr

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Diözesane Schulen Dienstvereinbarung zur Durchführung des

Mehr

Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber.

Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber. Jens-Jean Berger FB, Frankfurt/Main Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber. Konferenz für Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Betriebe und Dienststellen sind also gut beraten, diese Situation sehr ernst zu nehmen im Interesse ihrer Beschäftigten und im eigenen Interesse.

Betriebe und Dienststellen sind also gut beraten, diese Situation sehr ernst zu nehmen im Interesse ihrer Beschäftigten und im eigenen Interesse. Wenn die Psyche kündigt Veranstaltung von LVR, DGSP und Kölner Verein für Rehabilitation e.v. am 9.10.2009 in Köln Betriebliches Eingliederungsmanagement ein wirkungsvolles Instrument im Rahmen von Prävention

Mehr

ikk-classic.de Betriebliches Eingliederungsmanagement. Informationen zur Umsetzung

ikk-classic.de Betriebliches Eingliederungsmanagement. Informationen zur Umsetzung ikk-classic.de Betriebliches Eingliederungsmanagement. Informationen zur Umsetzung Inhaltsverzeichnis Vorwort... Seite 3 Der Inhalt im Überblick...Seite 4 Teil A Basisinformationen der IKK betriebliches

Mehr

Kündigungsgründe und Kündigungsschutz

Kündigungsgründe und Kündigungsschutz INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Kündigungsgründe und Kündigungsschutz

Mehr

Thema des Monats Oktober 2008. Stufenweise Wiedereingliederung in das Erwerbsleben

Thema des Monats Oktober 2008. Stufenweise Wiedereingliederung in das Erwerbsleben Thema des Monats Oktober 2008 Stufenweise Wiedereingliederung in das Erwerbsleben Impressum: Inhalte und Gestaltung: Karin Dietze Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail:

Mehr

Die Kooperation der Rehabilitationsträger mit den Betrieben

Die Kooperation der Rehabilitationsträger mit den Betrieben Die Kooperation der Rehabilitationsträger mit den Betrieben (Arbeitsgruppenbericht) 1. Zusammenfassung der Einführung in das Thema der Arbeitsgruppe 1.1 Allgemeines Das SGB IX ist als Fortschritt im Behindertenrecht

Mehr

Veranstaltung. Autor. Datum 30.11.2007. Ort. Betriebliches Eingliederungsmanagement. Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig sichern. Friedrich Kellersmann

Veranstaltung. Autor. Datum 30.11.2007. Ort. Betriebliches Eingliederungsmanagement. Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig sichern. Friedrich Kellersmann Veranstaltung Autor Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig sichern Friedrich Kellersmann Datum 30.11.2007 Ort Bremen Vorstellung des Referenten: Friedrich Kellersmann Alter: 57 Jahre seit 1977 bei den Stadtwerken

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Inhaltsverzeichnis

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Inhaltsverzeichnis Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Inhaltsverzeichnis Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)...1 1. Neue Aufgaben für die Interessenvertretungen nach dem SGB IX...2 2. Vorrang Prävention,

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05. Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.2015 Übersicht Suchtprobleme am Arbeitsplatz Stoffgebundene Sucht - Alkohol

Mehr

Mein Mitarbeiter ist krank Was tun?

Mein Mitarbeiter ist krank Was tun? Mein Mitarbeiter ist krank Was tun? Informationen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Handwerkskammer Reutlingen 3. Mai 2012 Präsentations-Download: www.hwk-reutlingen.de/veranstaltungen Handwerkskammer

Mehr

Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit

Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit Allgemeine Erklärung: Weil geschlechtsneutral formulierte Texte schlecht lesbar sind, verzichte ich auf solche Formulierungen und wechsle von Frage zu Frage

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement 1 IHK Netzwerk Personal 2013 Industrie- und Handelskammer Erfurt, 30.05.2013 Betriebliches Eingliederungsmanagement Deutsche Rentenversicherung Bund Rehabilitationsberatungsdienst Erfurt 1 Inhalt Grundlagen

Mehr

Teil 2: Die rechtliche Situation (schwer-)behinderter Arbeitnehmer 29

Teil 2: Die rechtliche Situation (schwer-)behinderter Arbeitnehmer 29 Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................... 5 Abkürzungsverzeichnis........................... 16 Teil 1: Wichtige Grundbegriffe...................... 19 Begriff der Behinderung Allgemeines.................

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Forum D. Wiedereingliederung und soziale Sicherung bei Erwerbsminderung Vergleichsstudie für die EU-Länder Niederlande und Deutschland (Teil 2)

Forum D. Wiedereingliederung und soziale Sicherung bei Erwerbsminderung Vergleichsstudie für die EU-Länder Niederlande und Deutschland (Teil 2) Forum D Entwicklungen und Reformvorschläge Diskussionsbeitrag Nr. 11/2014 06.05.2014 Wiedereingliederung und soziale Sicherung bei Erwerbsminderung Vergleichsstudie für die EU-Länder Niederlande und Deutschland

Mehr

Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement

Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement (Arbeitsgruppenreferat) 1. Aufgabe der Arbeitsgruppe Die Arbeitsgruppe Betriebliche

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Kündigungsgründe und Kündigungsschutz

Kündigungsgründe und Kündigungsschutz Kündigungsgründe und Kündigungsschutz Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover I. Allgemeines Führt ein Arbeitsverhältnis zu Schwierigkeiten im Betrieb, stellt sich die Frage, wie der Arbeitgeber

Mehr

Schritt für Schritt zurück in den Job. Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit was Sie wissen müssen

Schritt für Schritt zurück in den Job. Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit was Sie wissen müssen 1 Schritt für Schritt zurück in den Job Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit was Sie wissen müssen Schritt für Schritt zurück in den Job Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Handlungshilfe

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Handlungshilfe SenInnSport ZS B 12 Si Bearbeiterin: Frau Siebert 1047 Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Handlungshilfe Vorbemerkung...2 1 Ziele des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)...3 2 Definitionen

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Berlin. Wissenswertes. über das 07/06 Schwerbehindertenrecht. Handlungsempfehlungen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Berlin. Wissenswertes. über das 07/06 Schwerbehindertenrecht. Handlungsempfehlungen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Landesamt für Gesundheit und Soziales Integrationsamt Berlin Stand: März 2006 Handlungsempfehlungen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Grundlagen Einführung Praxis Wissenswertes über das 07/06

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis Von Bettina Schmidt Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Sozialrecht, Bonn 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2013 III

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Stand der Umsetzung des BEM aus Sicht der Rentenversicherung

Stand der Umsetzung des BEM aus Sicht der Rentenversicherung Symposium des Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbundes Freiburg/Bad Säckingen (RFV) am 22. Februar 2008 Betriebliches Eingliederungsmanagement Schnittstelle zur medizinischen Rehabilitation

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) u.a. BAG-Urteile vom Dez. 2009

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) u.a. BAG-Urteile vom Dez. 2009 u.a. BAG-Urteile vom Dez. 2009 RONALD WEINSCHENK Vortrag bei der Konzern-Tagung der Schwerbehinderten-Vertretungen im Herbst 2010 bei der Carl Zeiss SMT GmbH am 11. November 2010 in Oberkochen Berater

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsgemeinscha der Schwerbehindertenvertretungen NRW e.v. Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Donnerstag, den 12. März 2015 4. Fachtagung für Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Muskel-Skelett-Erkrankungen aus Sicht der Praxis Von der Generalprävention zur Individualprävention Dr. Ute Pohrt BGW, Abt. Grundlagen der Prävention

Mehr

Medizinische Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation Grundsicherung für Arbeitsuchende Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Alles hängt an der Erwerbsfähigkeit! 4 Rehabilitation

Mehr

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Abschlussfachtagung für Rheinland-Pfalz am 19. Juni 2013 in Ludwigshafen Projekt Servicestellen

Mehr

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Claudia Kuhner, Rechtssekretärin Stand: November 2008 Wer bezahlt was bis

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Der Datenschutz im Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Der Datenschutz im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Der Datenschutz im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Ein Beispiel aus dem Projekt Neue Wege im BEM Tobias Reuter/Marianne Giesert/Anja Liebrich 1. Problemstellung und Handlungsbedarf Das Betriebliche

Mehr

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung 8 DGBposition Bundesvorstand I Bereich Arbeitsmarktpolitik

Mehr

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge

Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente. Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Ihr Einkommen ist zu wertvoll für Experimente Zurich BerufsunfähigkeitsVorsorge Existenz ohne Einkommen? Christian F., 46, arbeitet in seinem Traumberuf. Er ist Kommunikationstrainer und liebt es, mit

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und betriebliches Gesundheitsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 6/2009

Forum B Schwerbehindertenrecht und betriebliches Gesundheitsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 6/2009 Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln Diskussionsforum Teilhabe und Prävention Wir möchten Sie auch auf die Sammlung aller bisher erschienenen

Mehr

BEM bei psychischen Erkrankungen in Klein- und Kleinstunternehmen

BEM bei psychischen Erkrankungen in Klein- und Kleinstunternehmen BEM bei psychischen Erkrankungen in Klein- und Kleinstunternehmen Fallsammlung Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds Unter BEM (Betriebliches Eingliederungsmanagement)

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

B. Prävention Das heutige Behindertenrecht ist Integrationsrecht. Dies gilt vor allem auch für den Bereich des Arbeitsrechts. Mit dem Inkrafttreten des SGB IX war nicht nur der terminologische Übergang

Mehr

Leitfaden zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement. Praxishilfe für die Beratung der UV-Träger in den Betrieben

Leitfaden zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement. Praxishilfe für die Beratung der UV-Träger in den Betrieben Leitfaden zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Praxishilfe für die Beratung der UV-Träger in den Betrieben Leitfaden zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Praxishilfe für die Beratung der UV-Träger

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

EIGENER ERKRANKUNG HANDLUNGSHILFE WAS IST ZU TUN BEI? - SCHNELLE UNTERSTÜTZUNG FÜR BETROFFENE: 1 DIE DIAGNOSE EIGENE ERKRANKUNG VERARBEITEN

EIGENER ERKRANKUNG HANDLUNGSHILFE WAS IST ZU TUN BEI? - SCHNELLE UNTERSTÜTZUNG FÜR BETROFFENE: 1 DIE DIAGNOSE EIGENE ERKRANKUNG VERARBEITEN HANDLUNGSHILFE WAS IST ZU TUN BEI? EIGENER ERKRANKUNG - SCHNELLE UNTERSTÜTZUNG FÜR BETROFFENE: DIE WICHTIGSTEN INHALTE AUF EINEN BLICK - Die Diagnose einer schweren Erkrankung wirft Betroffene 1 und Angehörige

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Walter-Kolb-Straße 9-11, 60594 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 E-Mail: info@bar-frankfurt.de Internet: http://www.bar-frankfurt.de

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland Expertise aus sozialmedizinischer Sicht im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung vorgelegt

Mehr

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin Arbeit und Leben D G B / V H S N W Wegen starker Nachfrage bieten wir einen 2. Ausbildungsgang an! Professionelles Betriebliches Eingliederungsmanagement Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Mehr

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung DVSG Fortbildung Schnittstelle Rehabilitation und Arbeitswelt am 20.09.2012 in Kassel Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung Jürgen Ritter Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Fragebogen zur Person

Fragebogen zur Person Fragebogen zur Person I. Angaben zur Person 1. Geburtsort 2. Geburtsdatum II. A) Angaben zur beruflichen Qualifikation 1. Erlernter Beruf 2. Lehre und Anlernzeiten 3. Abgelegte Prüfungen II. B) Angaben

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Aspekte des Datenschutzes beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Aspekte des Datenschutzes beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement BEM-Praxisforum, Reha Care, 15.10.2009, Workshop B Aspekte des Datenschutzes beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement A. Vertrauen schaffen als Türöffner für ein erfolgreiches BEM Eine zwischenmenschliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund Ingo Beyersdorf SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund 0231 / 55 74 06-19 ingo.beyersdorf@signal-iduna.net Privatperson Geschäftsperson Sinn und Unsinn

Mehr

IKK-INFORMATIV. Absicherung im Krankheitsfall

IKK-INFORMATIV. Absicherung im Krankheitsfall IKK-INFORMATIV Absicherung im Krankheitsfall ABSICHERUNG IM KRANKHEITSFALL Vorwort Schreibt Ihr Arzt Sie krank, zahlt der Arbeitgeber in der Regel bis zu sechs Wochen das Entgelt weiter. Hierbei gilt das

Mehr

Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern.

Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern. Betriebsratsqualifizierung Gesundheit und Arbeit Marianne Giesert, Diana Reiter, Tobias Reuter Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen,

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten.

Nachfolgend finden Sie drei medizinische Beispiele und die zugehörigen Regeln, zu denen wir Ihre Meinung erbitten. Mandant: Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 19. Mai 2008 in Schieder-Schwalenberg - Auszüge aus dem Referat des IKK Landesverbandes (Kreispflegekonferenz am 30.4.08) - Ziele der Reform

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung 1 zwischen Fraport und Schwerbehindertenvertretung Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2 2. Geltungsbereich 2 3. Ziele und strategische Ansätze 3 4. Maßnahmen 3 5. Controlling und Berichtspflicht 7 6. Betriebliches

Mehr

iga.report 24 Zusammengestellt von Karsten Knoche und Reinhold Sochert

iga.report 24 Zusammengestellt von Karsten Knoche und Reinhold Sochert iga.report 24 Betriebliches Eingliederungsmanagement in Deutschland eine Bestandsaufnahme Zusammengestellt von Karsten Knoche und Reinhold Sochert Norbert Gödecker-Geenen, Thomas Keck, Karsten Knoche,

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr