Media. Recht und Steuern. 24. Jahrgang 5/2013. Übertragung von Kredit- und Leasingportfolios im Wege der Vertragsübernahme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Media. Recht und Steuern. 24. Jahrgang 5/2013. Übertragung von Kredit- und Leasingportfolios im Wege der Vertragsübernahme"

Transkript

1 MERGERS & ACQUISITIONS Beteiligungen Allianzen Restrukturierungen Divestments Private Equity 24. Jahrgang 5/2013 Standpunkt Mehr auf das Unerwartete setzen Recht und Steuern Der Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem Kreditwesengesetz Bewertung und Kapitalmärkte Wertschaffungsanalyse von feindlichen Übernahmen im europäischen Mediensektor (2) Strategien und Visionen Synergiecontrolling im M&A- Transaktionsprozess unter besonderer Darstellung der Planungsaktivitäten International Column M&A am Scheideweg: Erholung von niedrigem Niveau im Nachkrisenumfeld Deal des Monats Deutsche Bank verkauft milliardenschweres US-Kreditportfolio Recht und Steuern Übertragung von Kredit- und Leasingportfolios im Wege der Vertragsübernahme Media AKTIENGESELLSCHAFT

2 REPORT RECHT UND STEUERN Der Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem Kreditwesengesetz im Rahmen von M&A-Transaktionen Dr. André Kruschke, P+P Pöllath + Partners, Frankfurt am Main 1. Einleitung Der Handel von Kreditportfolien zwischen lizenzierten Instituten gehört schon seit Jahrzehnten zum trans - aktionsbezogenen Geschäft von Banken und Sparkassen. Seit einiger Zeit treten jedoch verstärkt auch Unternehmen außerhalb des originären Bankensektors als Partei - en derartiger Transaktionen in Erscheinung, was ins - beson dere vor dem Hintergrund der fortschreitenden Finanz marktregulierung aufsichtsrechtliche Probleme aufwirft und im Rahmen einer M&A-Transaktion zu berücksichtigen ist. Handelt es sich bei dem Erwerber der Kredite nämlich nicht um ein zur Erbringung von Bankgeschäften zugelassenes Kreditinstitut, stellt sich aus bankenaufsichtsrechtlicher Sicht die Frage, ob beziehungsweise ab wann durch derartige Geschäfte eine Erlaubnispflicht nach dem Kreditwesengesetz (KWG) ausgelöst wird. Aber auch bei dem Erwerb von Kreditportfolien durch zugelassene Banken oder Sparkassen können sich bankaufsichtsrechtliche Erlaubnisfragen ergeben, insbesondere wenn die Transaktionsstruktur wie oft zu verzeichnen die Errichtung von Zwischenerwerbern vorsieht, die über keine entsprechende Erlaubnis verfügen. Die folgenden Ausführungen sollen die für eine M&A- Transaktion relevanten aufsichtsrechtlichen Besonderheiten darstellen. Nach einer einleitenden Übersicht der allgemeinen regulatorischen Rahmenbedingungen werden die im Zusammenhang mit dem Erwerb von Kreditportfolien bestehenden aufsichtsrechtlichen Fragestellungen sowohl durch zugelassene Kreditinstitute als auch durch Erwerber ohne eine entsprechende Erlaubnis dargestellt und mögliche Gestaltungsvarianten aufgezeigt. 2. Gründe für die Veräußerung von Kreditportfolien 2.1 Allgemeines Auch wenn die Gründe für die Veräußerung von Kreditportfolien für jedes Institut individuell zu bestimmen sind, dürfte der primäre Hintergrund nicht selten darin gesehen werden, das mit der Kreditvergabe eingegangene Risiko einer (teilweisen) ausbleibenden Rückzahlung an eine dritte Partei weiterzureichen. Wurde in der Vergangenheit ein solches mit der Vergabe von Krediten verbundene Ausfallrisiko noch als ein dem Bankgeschäft immanentes Risiko betrachtet, das gegebenenfalls aus den Erträgen anderer, ertragreicherer Geschäfte im Kreditbereich zu kompensieren war, hat sich dieses Verständnis seit einigen Jahren grundlegend verändert. Die Gründe dieses Bewusstseinswandels sind vielseitig, wobei neben geschäftspolitischen Erwägungen in erster Linie die (sich stets verschärfenden) regulatorischen Rahmenbedingungen als Hauptmotiv anzuführen sein dürften. 2.2 Motive aus Sicht des Veräußerers Einer veräußernden Bank oder Sparkasse geht es bei der Veräußerung von Kreditportfolien regelmäßig, insbesondere wenn es sich um notleidende Kredite handelt, um die Verlagerung des Bonitätsrisikos auf den Erwerber. Weitere, damit oftmals zusammenhängende Gründe sind die Entlastung der aus aufsichtsrechtlichen Bestimmungen zur Risikoabdeckung vorzuhaltenden haftenden Eigenmittel, die Verbesserung der Risikostruktur ausgereichter Kredite, der eigenen (angeschlagenen) Reputation am Finanzmarkt und dadurch bedingt des eigenen Ratings, die Schaffung von Liquidität sowie nicht zuletzt auch geschäftspolitische Beweggründe, etwa die Freisetzung personeller und sachlicher Ressourcen für neuere, als lukrativer eingeschätzte Geschäftsaktivitäten Motive aus Sicht des Erwerbers 1 Vgl. Nobbe, Der Verkauf von Krediten, ZIP 2008, 97, Aus Sicht des Erwerbers können einerseits strategische Gründe ausschlaggebend sein, insbesondere die geo- M&A REVIEW 5/ Jahrgang

3 RECHT UND STEUERN REPORT grafische und/oder volumenmäßige Ausweitung des Kreditgeschäfts. Da aufgrund des Erwerbs der Kredite stets auch der dahinterstehende Kundenstamm mit erworben wird, kann es für eine sich in Expansion befindliche Bank sinnvoll erscheinen, statt eines langfristigen, sukzessiven Auf- beziehungsweise Ausbaus von Neugeschäft auf den Kauf bestehender Kreditverhältnisse zu setzen. Andererseits spielen verstärkt in jüngster Zeit zu beobachtende rein wirtschaftliche Interessen, namentlich die Erzielung von Gewinn, eine nicht unbedeutende Rolle. So hat sich in den vergangenen Jahren eine spezialisierte und hoch professionalisierte Branche gebildet, deren geschäftliche Aktivität primär auf den Erwerb (notleidender) Kredite mit zumeist hohen Abschlägen zum Nominalwert und anschließendem professionellem Forderungsmanagement/Forderungseinzug beziehungswei - se Weiterveräußerung gerichtet ist. 3. Erlaubnispflichten nach dem Kreditwesengesetz Wer im Inland Bankgeschäfte betreiben oder Finanzdienstleistungen erbringen will, bedarf der vorherigen schriftlichen Erlaubnis durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, sofern die geplanten Geschäfte gewerbsmäßig oder in einem Umfang erbracht werden sollen, der einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert, vgl. 32 Abs. 1 Satz 1 KWG. Das gewerbsmäßige Betreiben von Kreditgeschäften gehört neben dem Einlagengeschäft zu dem klassischen Geschäftsfeld eines Kreditinstituts und qualifiziert demzufolge als Bankgeschäft, vgl. 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 KWG. Das Erbringen von Bankgeschäften ohne die hierfür erforderliche Erlaubnis kann für die verantwortlichen Personen gravierende Folgen nach sich ziehen. Zwar führt die unbefugte Ausführung von Bankgeschäften nach ständiger Rechtsprechung des BGH nicht zur Nichtigkeit der zugrundeliegenden Rechtsgeschäfte 2. Denn das Verbot, Bankgeschäfte ohne Erlaubnis zu betreiben, richtet sich nur gegen das Institut, nicht hingegen gegen den Geschäftspartner, so dass insbesondere 134 BGB keine 24. Jahrgang M&A REVIEW 5/2013 Anwendung findet. Indes sehen Rechtsprechung 3 und herrschende Meinung 4 32 KWG als Schutzgesetz im Sinne von 823 Abs. 2 BGB, so dass der Geschäftspartner des Anbieters von erlaubnispflichtigen Dienstleistungen, dessen Tätigkeit nicht von der Bankerlaubnis nach 32 KWG legitimiert ist, Schadensersatz, insbesondere auch in Form der Rückabwicklung des eingegangenen Vertrags, verlangen kann. Darüber hinaus ist das Erbringen von Bankgeschäften ohne entsprechende Erlaubnis mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe strafbewehrt 5 oder es können Geldbußen gegen das Institut, dessen Inhaber oder dessen Geschäftsleiter festgesetzt werden Erwerb von Kreditportfolien durch Kreditinstitute 4.1 Allgemeines Der Erwerb von Kreditportfolien von einem Kreditinstitut durch ein Kreditinstitut ist aufseiten des Erwerbers in aufsichtsrechtlicher Hinsicht in der Regel unproblematisch. Da das erwerbende Institut über eine Erlaubnis zur Erbringung von Bankgeschäften und Finanzdienstleistungen nach dem KWG verfügt, darf es entsprechende Tätigkeiten zulässigerweise erbringen, so dass sich etwaige Erlaubnisfragen zumindest in Bezug auf den Erwerber selbst nicht stellen 7. Da jedoch die Erwerbs- beziehungswei - se Veräußerungsstrukturen häufig die Gründung einer Zwischengesellschaft vorsehen, ist fraglich, ob beziehungsweise ab wann durch diese zwischengeschaltete Gesellschaft eine Erlaubnispflicht ausgelöst werden kann. Da die Erlaubnis nach 32 KWG stets rechtsträgerbezogen ist und sich daher nicht auf konzernangehörige 2 Vgl. nur BGH, Urt. v XI ZR 256/10, ZIP 2011, 1195, Vgl. BGH, Urt. v VI ZR 244/09;BGH, Urt. v VI ZR 303/09, ZIP 2010, 2491, 2491; Hess. VGH, Urt. v A 1040/08, WM 2009, 1889, 1893 f. 4 Vgl. Fischer, in: Boos/Fischer/Schulte-Mattler, KWG, 4. Aufl. 2012, 32 Rn. 28; Schwennicke, in: Schwennicke/Auerbach, KWG, 2009, 32 Rn. 77 (jeweils m.w.n.). 5 Vgl. 54 Abs. 1 Nr. 2 KWG. 6 Schwennicke, in: Schwennicke/Auerbach, KWG, 2009, 32 Rn Wobei im Folgenden unterstellt wird, dass der Erwerber im Besitz einer Vollbanklizenz ist. 201

4 REPORT RECHT UND STEUERN Tochtergesellschaften erstreckt 8, ist fraglich, ob durch den Erwerb der Kredite durch einen etwaigen Zwischenerwerber dieser dadurch erlaubnispflichtige Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen erbringt. 4.2 Betreiben des Kreditgeschäfts Nach allgemeiner Ansicht stellt die gewerbsmäßige Gewährung von Gelddarlehen ein erlaubnispflichtiges Betreiben des Kreditgeschäfts im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 Alt. 1 KWG dar. Für die Bestimmung, was Gelddarlehen im Sinne des aufsichtsrechtlichen Tatbestands sind, ist grundsätzlich das Zivilrecht maßgeblich. Danach gewährt insbesondere derjenige ein Gelddarlehen, wer einen privatrechtlichen Darlehensvertrag im Sinne von 488 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) gewährt, und zwar unabhängig davon, ob (i) Zinsen bedungen sind, (ii) der Darlehensgeber den Geldbetrag auf Weisung des Darlehensnehmers an einen Dritten auszuzahlen hat, (iii) es eine Besicherung gibt und in welcher Art und welchem Umfang diese erfolgt oder (iv) ob die Geldvergabe mit Fremdmitteln refinanziert wird oder mit eigenen Mitteln unterlegt ist 9. Das Betreiben des Kreditgeschäfts gemäß 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 KWG durch den Zwischenerwerber dürfte für den Regelfall gleichwohl auszuschließen sein 10. Denn einerseits bezieht sich die Erlaubnispflicht nach 32 KWG auf das Gewähren von Krediten, worunter allein die originäre, erstmalige Kreditvergabe verstanden wird 11, nicht aber auch den Erwerb von Krediten mit anschließender Fortführung der bestehenden Kreditverhältnisse. Andererseits dürfte das Kreditgeschäft durch den Zwischenerwerber, der in Extremfällen nur für eine juristische Sekunde existiert, nicht betrieben werden, da dies eine auf Dauer angelegte geschäftliche Betätigung im Sinne einer nachhaltigen und planmäßigen, mit der erkennbaren Absicht auf Fortsetzung, das heißt nicht nur einer gelegentlichen und zufälligen und auf lediglich vorübergehende Zeit ausgerichteten Tätigkeit erfordert 12. Gleiches gilt, wenn die Kredite durch die Zwischengesellschaft nicht erworben, sondern nach dem Umwandlungsgesetz im Rahmen der Gesamtrechtsnachfolge, etwa durch eine Ausgliederung oder Abspaltung, übertragen werden 13. Das zum Betreiben des Kreditgeschäfts unter Ziffer 4.2 Ausgeführte dürfte ebenso im Hinblick auf das mögliche Erbringen des Factorings nach 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 9 KWG gelten, da auch hier aufgrund der oftmals kurzen Errichtungsdauer des Zwischenerwerbers nicht von einem Betreiben gesprochen werden kann. Ferner gilt, dass es regelmäßig an dem Abschluss eines Rahmenvertrags fehlen dürfte, der für das Vorliegen des Factoringsgeschäfts für aufsichtsrechtliche Zwecke konstitutiv ist 14. Ein solcher liegt insbesondere dann vor, wenn im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung aufgrund einer Vereinbarung der Wille der Vertragsparteien zum Ausdruck gebracht wurde, dass die Verpflichtung zum Erwerb von Krediten über den Kauf eines einzelnen Forderungsbestandes hinaus gültig sein soll 15. Sofern der Zwischenerwerber also lediglich ein Kreditportfolio erwirbt und zwar unabhängig davon, wie viele einzelne Kreditverhältnisse in diesem gebündelt wurden, ist die Erlaubnispflicht auch aufgrund des etwaigen Betreibens von Factoring abzulehnen. 5. Erwerb von Kreditportfolien durch Nicht- Kreditinstitute 5.1 Allgemeines Der verstärkt zu beobachtende Erwerb von Kreditportfolien durch Erwerber, die nicht im Besitz einer Bankerlaubnis nach 32 KWG sind, ist in aufsichtsrechtlicher Hinsicht weniger unproblematisch. Denn in diesem Fall muss stets darauf geachtet werden, dass aufgrund der Übernahme der Kredite auf Erwerberseite keine (neuen) Bankgeschäfte begründet werden, die dort Erlaubnispflichten auslösen können. Das Erfordernis einer Bankerlaubnis kann jedoch mittels verschiedener Strukturierungsvarianten unter Berücksichtigung einschlägiger aufsichtsrechtlicher Vorgaben vermieden werden, wobei grob dahingehend unterteilt werden kann, ob die Transaktion den Kreditnehmern offengelegt (so etwa bei der Vertragsübernahme oder der offenen Forderungsabtretung, vgl. Ziffer 5.2) oder diesen gegenüber nicht kommuniziert werden soll (so etwa bei der stillen Beteiligung beziehungsweise Unterbeteiligung, vgl. Ziffer 5.3). 5.2 Vertragsübernahme / offene Forderungsabtretung (1) Ankauf von Krediten In aufsichtsrechtlicher Hinsicht ist die gegenüber den Kreditnehmern offengelegte Forderungsabtretung einer Übernahme der fraglichen Kreditverhältnisse gleichgestellt, so dass diesbezüglich nicht differenziert werden 4.3 Betreiben des Factoringgeschäfts Vgl. statt aller Fischer, in: Boos/Fischer/Schulte-Mattler, KWG, 4. Aufl. 2012, 32 Rn Merkblatt der BaFin Hinweise zum Tatbestand des Kreditgeschäfts v ( BaFin- Merkblatt Kreditgeschäft ), Ziffer 1. a) aa). 10 Vgl. statt vieler Schäfer, in: Boos/Fischer/Schulte-Mattler, KWG, 4. Aufl. 2012, 1 Rn. 46; Schwennicke, in: Schwennicke/Auerbach, KWG, 2009, 1 Rn Vgl. OLG Frankfurt, Urt. v U 11/10; a.a. Teichmann, Die Fortführung von Bankkrediten durch Nichtbanken ein Bankgeschäft?, BKR 2011, 324, 326, wonach der Begriff Gewähren die Leistungsteile des Verschaffens und des Überlassens beinhalte. 12 Vgl. VGH Kassel, Beschluss v TG 1743/ Vgl. LG München I, Urteil v , WM 2007, 1276; BaFin-Merkblatt Kreditgeschäft, Ziffer 1. a) bb) (4); Samm, in: Beck/Samm/Kokemoor, KWG, 149. Aktualisierung, März 2011, 1 Rn. 214; Schwennicke, in: Schwennicke/Auerbach, KWG, 2009, 1 Rn Vgl. statt aller Schäfer, in: Boos/Fischer/Schulte-Mattler, KWG, 4. Aufl. 2012, 1 Rn. 150c. 15 Vgl. nur Reschke, in: Beck/Samm/Kokemoor, KWG, 151. Aktualisierung, Juni 2011, 1 Rn M&A REVIEW 5/ Jahrgang

5 RECHT UND STEUERN REPORT muss. In beiden Fällen gilt der unter Ziffer 4.2 beschriebene Grundsatz, dass der bloße Erwerb einer Darlehensforderung beziehungsweise die Übernahme eines durch ein lizenziertes Institut begründeten Kreditverhältnisses keine Gewährung von Krediten im Sinne des Aufsichtsrechts darstellt. Gleichwohl können sich namentlich dann Fragen zur Erlaubnispflicht ergeben, wenn in Bezug auf die erworbenen Kredite durch den Investor nachträgliche Anpassungen von einer Tragweite vorgenommen werden, die sich im Ergebnis als eine wirtschaftliche Neubegründung des Kreditverhältnisses darstellen. Derartige Umstrukturierungen der bestehenden Kreditverhältnisse können dann nämlich als (Neu-)Gewährung eines Kredits gemäß 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 KWG angesehen werden und eine entsprechende Erlaubnispflicht auslösen. (2) Änderung der Kreditkonditionen Änderungen der Kreditkonditionen durch den Investor nach Erwerb der Kredite lösen grundsätzlich eine Erlaubnispflicht nach 32 KWG aus. Dies betrifft insbesondere die Fälle, in denen hinsichtlich der übertragenen Darlehensforderungen einvernehmlich Prolongationen, Änderungen der Zinshöhe, Veränderungen des Rangverhältnisses der Forderung, Umschuldungen oder sonstige Neubegründungen der Schuld, etwa durch Umschuldungen etc., vereinbart werden. Etwas anderes gilt lediglich für die bloße Stundung der Forderung ohne eine damit verbundene Anpassung sonstiger Vertragskonditionen, weil hierin lediglich ein bloßes Hinausschieben der Fälligkeit bei Bestehenbleiben der Erfüllbarkeit gesehen wird 16. Erlaubnisfrei ist nach herrschender Ansicht ebenfalls, wenn die nach Erwerb vorgenommenen Änderungen durch den Erwerber lediglich Ausfluss der ursprünglichen Vereinbarung sind und durch den Erwerber somit keine eigene Kreditentscheidung getroffen wird 17. (3) Veräußerung vor Auszahlung In hohem Maße strittig sind die Fälle zu beurteilen, in denen das Kreditverhältnis zwar wirksam durch ein lizenziertes Institut abgeschlossen wurde, es aber vor Auszahlung der Darlehensvaluta an den Kreditnehmer zu einer Übertragung kommt. Da hier die Gewährung im Sinne einer erstmaligen Hingabe von Geld durch den Erwerber erfolgt, wird einer Auffassung folgend ein Betreiben des Kreditgeschäfts bejaht 18. Hiergegen jedoch lässt sich einwenden, dass es wirtschaftlich keinen Unterschied machen kann, ob die Darlehensvaluta noch durch das das Kreditverhältnis originär begründende Institut selbst vergeben und die Forderung wie im Vorfeld mit dem Erwerber vereinbart eine juristische Sekunde später abgetreten wird oder die Auszahlung unmittelbar durch den Erwerber erfolgt, solange der Abschluss des Kreditverhältnisses durch ein hierfür zugelassenes Institut unter Beachtung der einschlägigen aufsichtsrechtlichen Bestimmung vorgenommen wird und der Erwerber keine 24. Jahrgang M&A REVIEW 5/2013 eigene Kreditentscheidung trifft. Insofern spricht vieles dafür, eine Erlaubnispflicht unabhängig davon zu verneinen, ob die Kredite für eine logische Sekunde in den Büchern des Instituts stehen oder nicht. 5.3 Stille Beteiligung / Unterbeteiligung Die stille Beteiligung beziehungsweise Unterbeteiligung zeichnet sich dadurch aus, dass sich der Investor unter fortbestehender Anerkennung des rechtlichen Außenverhältnisses wirtschaftlich am kreditgebenden Institut beteiligt und damit im Innenverhältnis vollständig oder teilweise die Chancen und Risiken aus den Kreditverhältnissen übertragen bekommt. Da in diesen Strukturen die Kreditvergabe durch ein lizenziertes Institut erfolgt und dieses den Darlehensnehmern im Außenverhältnis als Vertragspartner und damit grundsätzlich auch in der Pflicht bestehen bleibt, werden durch den Investor keine erlaubnispflichtigen Bankgeschäfte betrieben 19. Eine Erlaubnispflicht ist selbst dann zu verneinen, wenn dem stillen Beteiligten beziehungsweise dem Unterbeteiligten im Innenverhältnis zu dem kreditgebenden Institut weitreichende Möglichkeiten der Einflussnahme auf das Kreditverhältnis eingeräumt werden. Denn anders als bei den unter Ziffer 5.2 beschriebenen Konstellationen ist es hier stets das lizenzierte Kreditinstitut selbst, welches im rechtlichen Außenverhältnis etwaige Änderungen an den Kreditverhältnissen gegenüber den Kreditnehmern durchsetzt. Da es im Hinblick auf die Erlaubnispflicht nach 32 KWG allein auf dieses Außenverhältnis ankommt, sind vom Investor gegenüber dem Institut etwa eingeräumte interne Befugnisse, selbst wenn sie sehr weitgehend sind, aufsichtsrechtlich unbeachtlich. 6. Ausblick über zukünftige Regulierungsmaßnahmen Im Hinblick auf die (noch) unbeaufsichtigten Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem Betreiben des Kreditgeschäfts steht zu erwarten, dass der durch die Finanzmarktkrise begonnenen, verschärfenden Regulierung weitere gesetzgeberische Maßnahmen folgen werden. Dabei wird insbesondere der Fortgang der auf internationaler Ebene unter dem Schlagwort Schattenbankengeschäfte geführten Entwicklung von Bedeutung sein. 16 BaFin-Merkblatt Kreditgeschäft, Ziffer 1. a) bb) (4); Samm, in: Beck/Samm/Kokemoor, KWG, 149. Aktualisierung, März 2011, 1 Rn. 218; Schwennicke, in: Schwennicke/Auerbach, KWG, 2009, 1 Rn Vgl. Schäfer, in: Boos/Fischer/Schulte-Mattler, KWG, 4. Aufl. 2012, 1 Rn Vgl. Heemann, Gewährung von Darlehen als erlaubnispflichtiges Bankgeschäft, in: Grieser/Heemann (Hrsg.), Bankaufsichtsrecht, 2010, S. 623, Vgl. BaFin-Merkblatt Kreditgeschäft, Ziffer 1. a) bb) (4). 203

6 REPORT RECHT UND STEUERN So hat die Europäische Kommission am 19. März 2012 zur Regulierung der bislang außerhalb des regulären Bankensektors stattfindenden Kredittätigkeit das Grünbuch Schattenbankwesen vorgelegt und hierzu konkretisierende Angaben gemacht. Das Grünbuch definiert in Übereinstimmung mit dem Bericht des Rats für Finanzstabilität (Financial Stability Board) vom 27. Oktober das Schattenbanksystem als ein System der Kreditvermittlung, an dem Unternehmen und Tätigkeiten außerhalb des regulären Bankensystems beteiligt sind 21. Derartige Schattenbankgeschäfte können nach Auffassung der Kommission dazu genutzt werden, die Regulierung oder Aufsicht, denen Banken unterliegen, dadurch zu umgehen, indem der traditionelle Kreditvermittlungsprozess auf rechtlich voneinander unabhängige Unternehmen außerhalb der Finanzmarktaufsicht verlagert wird, was das Risiko einer unerwünschten regulatorischen Abwärtsspirale mit sich bringt Abrufbar unter: 21 Vgl. Grünbuch Schattenbankwesen, S Vgl. Grünbuch Schattenbankwesen, S Vgl. RL 2011/61/EU vom 8. Juni Um zu verhindern, dass ein großer Teil der Kredit-, Fristen- und Liquiditätsintermediation außerhalb des Bankensektors stattfindet und in diesem Bereich Risiken entstehen, denen nach Ansicht der Kommission gerade mit den bereits umgesetzten Regulierungsmaßnahmen im Bankensektor entgegengewirkt werden sollte, enthält das Grünbuch weitere Vorschläge zur Ausweitung des Geltungsbereichs bestehender Aufsichtsvorschriften auf derartige Schattenbankentätigkeiten. Mögliche Maßnahmen sind insofern die weitere direkte Regulierung bislang nicht beaufsichtigter Unternehmen, wie etwa die bereits auf den Weg gebrachte Regulierung von Managern alternativer Investmentfonds durch die AIFM-Richtlinie 23, oder die Beaufsichtigung bislang nicht regulierter Tätigkeiten. Ob es in diesem Zusammenhang zukünftig zu einer Ausweitung des aufsichtspflichtigen Tatbestands des Kreditgeschäfts kommt, indem etwa auch die Übernahme des wirtschaftlichen Risikos aus Kreditverträgen hierunter zu fassen sein wird, bleibt abzuwarten. 7. Zusammenfassung Der Erwerb von Kreditportfolien insbesondere durch Nichtbanken birgt in aufsichtsrechtlicher Hinsicht das Risi ko, Erlaubnispflichten nach 32 KWG auszulösen. Dieses Risiko sollte unter Beachtung aufgezeigter Grund - sätze derzeit jedoch beherrschbar sein, sofern man entweder aufseiten des Veräußerers weiter dazu bereit ist, die gegenüber den Kreditnehmern im Außenverhältnis begründete Rechtsstellung als Darlehensgeber fortzuführen, oder man aufseiten des Erwerbers auf (zu) weitgehende Umstrukturierungen der Kreditverhältnisse verzichtet. Ob unter Beachtung dieser Vorgaben der Handel mit Kreditrisiken auch in Zukunft erlaubnisfrei möglich ist, wird wohl erst nach konkreter Umsetzung der momentan im Gespräch stehenden regulatorischen Vorhaben beurteilt werden können. Dr. André Kruschke ist Rechtsanwalt bei P+P Pöllath + Partners am Standort Frankfurt am Main. Er ist spezialisiert auf das Bank- und Finanzaufsichtsrecht sowie die Fondsre - gulierung. Inhaltliche Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind neben der Bearbeitung von Erlaubnisfragen insbesondere auch die Befassung mit aufsichtsrechtlichen Folgepflichten nach dem KWG, WpHG und dem anstehenden KAGB. ANZEIGE Der frühe Vogel macht den Deal. jetzt abonnieren! Und wir schenken Ihnen das Buch Social Media Management

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur - Ausarbeitung - Dr. Matthias Mock, Claudia Weichel 2006 Deutscher Bundestag WD 4-265/06 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen

Mehr

FINANZAUFSICHT FÜR FAMILY OFFICES

FINANZAUFSICHT FÜR FAMILY OFFICES FINANZAUFSICHT FÜR FAMILY OFFICES I. NEUE ERLAUBNISPFLICHTEN Früher fielen Family Offices ( FOs ) schon deshalb aus der Finanzaufsicht heraus, weil das BAKred bei der Verwaltung eigenen Vermögens inhaltlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

9. Mittelstandsforum Baden-Württemberg 2012. Forum 9 Unternehmensfinanzierung durch die Gesellschafter Schranken und Risiken

9. Mittelstandsforum Baden-Württemberg 2012. Forum 9 Unternehmensfinanzierung durch die Gesellschafter Schranken und Risiken 9. Mittelstandsforum Baden-Württemberg 2012 Forum 9 Unternehmensfinanzierung durch die Gesellschafter Schranken und Risiken Dr. Peter Ruby Dr. Marc Seibold Inhaltsverzeichnis I. Einführung Bedeutung der

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis Anlage: Die Formulierungsvorschläge des DFV sind zur besseren Erkennbarkeit in blauer, kursiver Schrift in die jeweiligen Auszüge der MaRisk-E in der Fassung vom 16.02.2009 eingefügt oder als neue Module

Mehr

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000)

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000) Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben http://www.estv.admin.ch Merkblatt Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen,

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Stand: Mai 2011 1. Die gesetzliche Definition der Anlageberatung

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Stellungnahme zum Entwurf einer Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Konsultation 05/2013 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Erben planen bei Minderjährigen

Erben planen bei Minderjährigen Erben planen bei Minderjährigen Was ist zu beachten, wenn Minderjährige als Erben eingesetzt oder durch gesetzliche Erbfolge Erben werden, insbesondere, wenn Grundbesitz oder Unternehmensanteile zur Erbmasse

Mehr

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Merkblätter Merkblatt Ausnahme für

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Waldinvestments, unerlaubtes Einlagengeschäft, Forest Finance Gruppe, Schadensersatzansprüche

Waldinvestments, unerlaubtes Einlagengeschäft, Forest Finance Gruppe, Schadensersatzansprüche infobrief 11/2013 Mittwoch, 19. Juni 2013 Niklas Korff - Seit 1995 - Ein Service des iff für die Verbraucherzentralen und den VZBV - Seit 1995 - Infobriefe im Internet: http://www.iff-hamburg.de/index.php?id=3030

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2011. in der Familiensache. BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1 BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 89/08 BESCHLUSS vom 6. April 2011 in der Familiensache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BGB 1587 Abs. 1 af, 1587 a Abs. 2 Nr. 5; VAHRG 3 b Abs. 1 Auszugleichen im Versorgungsausgleich

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012 OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 Keine Vorlage einer Genehmigung/eines Negativattests

Mehr

2 Geldanlagen von Gemeinden bei anderen Gemeinden 1

2 Geldanlagen von Gemeinden bei anderen Gemeinden 1 2 Geldanlagen von Gemeinden bei anderen Gemeinden 1 In der Vergangenheit haben mitunter Gemeinden vorübergehend nicht benötigte Kassenbestände - meist unter Inanspruchnahme eines Kreditvermittlers - bei

Mehr

1. Kapitel: Einleitung

1. Kapitel: Einleitung 1. Kapitel: Einleitung A. Problemaufriss, Gegenstand und Ziel der Untersuchung Sicherungsgrundschulden sind aufgrund ihrer abstrakten Rechtsnatur grundsätzlich frei auf Dritte übertragbar. Dadurch kann

Mehr

M&A - Finanzierungsaspekte bei Investitionen und Desinvestitionen aus Unternehmenssicht

M&A - Finanzierungsaspekte bei Investitionen und Desinvestitionen aus Unternehmenssicht M&A - Finanzierungsaspekte bei Investitionen und Desinvestitionen aus Unternehmenssicht Sandra Joa, Henriette Koegel siemens.com/answers Agenda 1. M&A-Finanzierungsaspekte bei Investitionen 1.1 Externe

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 36/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Juli 2012 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ...

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 15.02.2006 9 Ca 9174/05 ArbG Bautzen AK Görlitz BESCHLUSS In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht 3. Kammer durch den Vizepräsidenten des

Mehr

Rechtliche Aspekte der Wertpapierleihe

Rechtliche Aspekte der Wertpapierleihe Rechtliche Aspekte der Wertpapierleihe Von Andreas Dörge Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 19 B. Der Begriff Wertpapierleihe" 23 C. Die Einsatzmöglichkeiten und die potentiellen

Mehr

LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14. Tenor

LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14. Tenor LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14 Tenor Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Kläger jeweils zur Hälfte. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von

Mehr

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013)

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) I Einleitung Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz über Factoring verabschiedet, welches am 24. Juli 2013 in Kraft getreten ist.

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Übersicht Was ist Islamic Finance? Wesentliche Grundgedanken von Islamic Finance Bedeutung von Islamic Finance in Deutschland und Europa Probleme

Mehr

Purer Protektionismus?

Purer Protektionismus? 2004 Purer Protektionismus? Dr. Thomas Stephan Martin, Weber und Partner Rechtsanwälte Merkurstrasse 25 CH-8400 Winterthur tel:+41 52 269 21 18 fax: +41 52 269 21 10 stephan@msmgroup.ch Purer Protektionismus?

Mehr

Crowdfunding - Aufsichtsrechtliche Pflichten nach Erlass des Kleinanlegerschutzgesetzes

Crowdfunding - Aufsichtsrechtliche Pflichten nach Erlass des Kleinanlegerschutzgesetzes Crowdfunding - Aufsichtsrechtliche Pflichten nach Erlass des Kleinanlegerschutzgesetzes Verena Müller-Schmale (BaFin, Referat Q 31) Dr. Jean-Pierre Bußalb (BaFin, Referat PRO 3) I. Prospektpflicht für

Mehr

Was wird aus dem KG-Fonds?

Was wird aus dem KG-Fonds? Was wird aus dem KG-Fonds? Neue Regulierungstatbestände nde und Gesetzesvorhaben 28.10.2009 G. Meyer zu Schwabedissen www.mzs-recht.de 1 Rückblick: KG-Fonds: ein Produkt des Grauen Kapitalmarkts BaFin-Schreiben

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Die gesetzliche Definition der Anlageberatung 1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Abgabe von persönlichen Empfehlungen an Kunden oder deren Vertreter, die sich auf Geschäfte

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 26. Jahrgang Potsdam, den 28. August 2015 Nummer 42 Verordnung über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen (Sparkassenverordnung

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Steuerrechtliche Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen

Steuerrechtliche Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx153_10 letzte Aktualisierung: 14.2.2011 OLG München, 13.12.2010-34 Wx 153/10 BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 Voraussetzungen einer

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen Dr. Friedrich Isenbart, Rechtsanwalt sowie Maximilian Hofmann, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen 1. EINLEITUNG

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES von Rechtsanwalt Christof Blauß, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Der Verkauf von Grundschulddarlehen

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 1. November 2007

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht

Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht Deutsche Bundesbank und BaFin Symposium am 03.12.2009 bei GSK Stockmann + Kollegen in München Agenda Die neuen Erlaubnistatbestände Ausgewählte

Mehr

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren Deutscher Bundestag Drucksache 16/2927 16. Wahlperiode 12. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Carl-Ludwig Thiele, Hans-Michael Goldmann, weiterer

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 01. November 2007

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Dezember 2014. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Dezember 2014. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 69/12 BESCHLUSS vom 11. Dezember 2014 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 91 Abs. 1 Zu der Frage, unter welchen Voraussetzungen eine

Mehr

GPA-Mitteilung 7/2002

GPA-Mitteilung 7/2002 GPA-Mitteilung 7/2002 Az. 921.60; 912.21 01.07.2002 Bankgeschäfte im kommunalen Bereich; hier: bankrechtliche Erlaubnispflicht nach 32 KWG In der GPA-Mitteilung 11/2001Az. 921.60; 912.21 hat die GPA über

Mehr

Krisenmanagement für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein kurzes Merkblatt

Krisenmanagement für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein kurzes Merkblatt Krisenmanagement für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein kurzes Merkblatt Rechtsanwalt Torsten Sonneborn Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz 1 58507 Lüdenscheid FON 02351 433312 FAX 02351

Mehr

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Stand: Juli 2015 Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Das Kleinanlegerschutzgesetz ist mit Wirkung zum 10. Juli 2015 in Kraft treten und bringt

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte. Fachforum 15.05.2014. Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband

Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte. Fachforum 15.05.2014. Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband Der WEG-Kredit: Kreditvergabe, Besicherung, bankenrechtliche Aspekte Fachforum 15.05.2014 Silke Wolf, Bayerischer Bankenverband Überblick Ordnungsmäßige Verwaltung und Sanierungsmaßnahmen Beschlussfassung

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation:

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: AIFM-RL & KAGB: HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: Adi Seffer Dr. Christoph Gringel Deutsche Investorenkonferenz

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V I I Z R 1 0 9 / 1 3 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Februar 2015 Seelinger-Schardt Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Aktenzeichen: 4 C 339/13 Verkündet am 24.04.2013 Abschrift I Amtsgericht Stuttgart Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit 1) 2) 1 Prozessbeyollmächtigte zu 1

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 12.12.2014 BGH, 21.10.2014 - VI ZR 507/13

DNotI. letzte Aktualisierung: 12.12.2014 BGH, 21.10.2014 - VI ZR 507/13 DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 12.12.2014 BGH, 21.10.2014 - VI ZR 507/13 BGB 134; RDG 2 Abs. 2 S. 1 Var. 2, 3, 10 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 Nichtigkeit der Abtretung einer Forderung durch

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments

Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Stand: Juni 2015 Neue Regeln für partiarische Darlehen, Nachrangdarlehen und bestimmte Arten von Direktinvestments Im Juni oder Juli 2015 wird voraussichtlich das neue Kleinanlegerschutzgesetz in Kraft

Mehr

Infobrief 23/02. Sachverhalt. Stellungnahme. 1. Verschlechterung der Vermögensverhältnisse. 1. August 2002 / AT

Infobrief 23/02. Sachverhalt. Stellungnahme. 1. Verschlechterung der Vermögensverhältnisse. 1. August 2002 / AT 1. August 2002 / AT Infobrief 23/02 Kündigungsgrund wegen drohender Verschlechterung der Vermögensverhältnisse oder Verschlechterung von Sicherheiten, Anwendbarkeit des 490 Abs. 1 BGB auf Verbraucherdarlehen

Mehr

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Neuerungen im Kredit- und Gebührenrecht Kreditverträge versus Darlehensverträge rechtliche Änderungen im Fokus Kreditvertragsgebühr ade wesentliche Neuerungen bei der Rechtsgeschäftsgebühr Mag. Wolfgang

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung - Innenminister Immobilien-Forderungsverkäufe

Mehr

I Luq, pg13 **.ltt?f wwarrp tsulut. Urteil. EITVGHG;N-dENl" IM NAMEN DES VOLKES. 'Klägerin -

I Luq, pg13 **.ltt?f wwarrp tsulut. Urteil. EITVGHG;N-dENl IM NAMEN DES VOLKES. 'Klägerin - Amtsgericht Hamburg Az.: 8a C 406112 Verkündet am 31.07.2013 Menzel, JOSekr'in Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle EITVGHG;N-dENl" I Luq, pg13 **.ltt?f wwarrp tsulut Urteil IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline FINANCIAL SERVICES LEGAL Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline (WIK-RL) Überblick über die Entstehung der WIK-RL sowie über zivilrechtliche Neuregelungen im Bereich der Kreditvermittlung Wiesbaden,

Mehr

Immobilieninvestitionen: Ausgewählten Aspekten der Grunderwerbsteuer

Immobilieninvestitionen: Ausgewählten Aspekten der Grunderwerbsteuer Immobilieninvestitionen: Ausgewählten Aspekten der Grunderwerbsteuer Agenda - 1 GrEStG A. Was sind Erwerbstatbestände nach 1 GrEStG? B. Ausgewählte Aspekte der Grunderwerbsteuer 1. Verkaufs- und Verwertungsvollmacht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 278/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v.

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Thema Nicht eingetragener Verein Eingetragener Verein (e.v.) Zur Rechtsform Rechtliche Bewertung Es handelt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

O K TAV E S T G M B H V E R M Ö G ENSVERWALTUNG

O K TAV E S T G M B H V E R M Ö G ENSVERWALTUNG O K TAV E S T G M B H V E R M Ö G ENSVERWALTUNG UNTERNEHMENSPROFIL Die OKTAVEST GmbH hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1995 von einem Dienstleister für die Finanzbranche zu einem spezialisierten Asset

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 7 7 Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 B) Die Entwicklung des Verbraucherkreditrechts... 23 I. Europäisches Verbraucherkreditrecht...

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr