Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften"

Transkript

1 Los 24 LOS NR. 24 SOCIÉTÉ ANONYME COMPTO I- RE RYCKAERT Inhaberaktie über BF 500,-; Nr 185; Brüssel; 20. Mai 1900; Farbe: blau, marine, beige; Maße:37,0X30,1; - Gründerstück! Es wurden Aktien zu je BF 500 begeben. Am 10. März 1921 änderte die Bankund Börsenmakler-Gesellschaft ihre Firmierung in Comptoir de la Chronique de la Bourse. Die Aktiengestaltung im Historismus stammt von Emile Reenders, in der Druckplatte signiert. Mercator blickt, auf seinen Waren sitzend, sorgenvoll auf das Meer, wohl in Erwartung eines Schiffes, während seine Begleiterin bereits aus dem Füllhorn Geld verliert. Originalunterschriften des Vo rstandes. EF (11678) Ausruf: DM 800,- LOS NR. 25 BANQUE INDUSTRIELLE DE CHINE Aktie über Frcs. 500; #103896; Paris, den 3. Oktober 1920; Farbe: beige, braun, schwarz; Maße: 27,5 X 35,1; (11932) Ausruf: DM 40,- _ 14

2 LOS NR. 26 CREDIT VINICOLE SOCIETE ANONYME Aktie über Frcs. 500 # 2.200; Paris,.. Maße: 28 X 22; Kps. VF, kleiner Einriß am linken oberen Druckbild hinterlegt; Originalunterschriften des Direktoriums. Gründeraktie dieses französischen Bankinstitutes, errichtet in der Zeit zwischen 1873 und 1880 (Steuerstempel), das sich auf die Finanzierung der Weinbauern für Anbau, Ernte und Herstellung von Wein spezialisierte. Zu jener Zeit war Frankreich der führenden europäische Weinproduzent, speziell in der Region Lanquedoc. Es wurden Aktien zu je Frcs. 500 begeben. Die Konkurrenz größerer Bankinstitute und letztlich die Bankenkrise um 1882 bescherten der Credit Vinicole eine kurze Lebensdauer, Dividenden wurden bis ca gezahlt. Die hier angebotenen Aktie stammt aus einer alten französischen Sammlung und ist bisher als Einzelexemplar bekannt. (10019) Rarität! Ausruf: DM 3.500,- 15

3 Los 27 Los 29 Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften Los 28 LOS NR. 27 BANQUE DE PARIS ET DE BRETAGNE SOCIETE ANONYME Aktie über Frcs 500 # 519; Paris, Dezember 1879; Farbe: schwarz, beige, hellgrün; Trockensiegel mit Firmenlogo; Maße: 32 X 25,2; Kps. Die Gesellschaft wurde 1867 mit einem Kapital von 5,0 Mio. Frcs. gegründet. Zweck war die Durchführung von Bankgeschäften aller Art, besonders die Förderung von Industrie und Handel. Filialen wurden betrieben in Brest, Nantes, Lorient, Quimper. Großflächige Abbildung der einzelnen Stadtmotive, die Aktiengestaltung stammt von M. Valette, Druck: F. Debons et Cie., Originalunterschriften der Direktion. EF-VF (10019) Selten! Ausruf: DM 450,- LOS NR. 28 HAARLEMMER HULPBANK Anteil über Gulden 50; #186; Haarlem, im Januar 1855; Farbe: beige, schwarz; Maße: 25,1 X 17; Haarlem ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Nordholland. Sie beheimatet Maschinen-, chemische, graphische, Textil- und Schuhindustrie. Haarlem ist Mittelpunkt der niederländischen Blumenzwiebelzucht (Tulpen, Hyazinthen, Narzissen). Das Institut widmete sich hauptsächlich dieser heimischen Industrie. (11897) Ausruf: DM LOS NR. 29 K.K. PRIVILE. ALLGEMEINE VERKEHRSBANK Aktie über Gulden ÖW 200; #01827; Wien, den 1. Januar 1873; Farbe: beige, hellbraun, schwarz; Maße: 23,7 X 35; Das Institut wurde 1864 als "K.K. priv. österr. Pfandleih - Gesellschaft" gegründet, 1865 erfolgte die Umfirmierung in ob. Bezeichnung unter Ausgabe von Interimsscheinen zu je fl. 80. Weitere succ. Erhöhung des Aktienkapitals bis fl , die dann 1873 durch Umtausch und Ausgabe von neuen Aktien zu je fl. 200 begeben wurden. Ab 1915 stand die Bank in enger Geschäftsverbindung mit dem Dorotheum. Bis 1923 wurde die Geschäftstätigkeit erweitert, besonders mit der Industrie im steirischen Raum. Nach dem Zusammenbruch der Monar 16

4 Los 30 Los 31 chie trat die Bank ihre neuen tschechoslowakischen Filialen auf die Landwirtschaftliche Kreditbank (später Böhmische Industrialbank) ab. Afillierte Institute: Bank für Tirol und Vorarlberg, Innsbruck. Heute Verkehrskreditbank. (10019) Ausruf: DM 650,- LOS NR. 30 BANCO AGRICOLA DE ESPANA Aktie über Ptas. 250; Serie 1 #008617; Madrid, den 30. Juni 1881; Farbe: weiß, schwarz, hellbraun; Maße: 30,5 X 34,2; Zweisprachiger Aktientext: span./franz.; Gründerstück! Zweck: Betrieb von Bankgeschäften aller Art, besonders die Finanzierung landwirtschaftlicher Betriebe und den Handel der erzeugten Produkte. Begeben wurden Aktien der 1. Serie zu je Ptas. 250,-.Zierrahmen mit Vignetten Druck: Lithotypografia, Jacometrenzo, Laforga, gestochen von B. Revuelta. EF (11948) Ausruf: DM 120,- LOS NR. 31 BANCO DE CARTAGENA Inhaberaktie über Ptas. 500,-; Serie 1 Nr 3430; Cartagena; 1900; Farbe: schwarz, grau, beige; Maße:39,9X22,4; - Vignette mit Abbildung von Velazques berühmten Bild Mercur und der Stier. 1. Aktienemission. Es wurden Aktien zu je Ptas.500 begeben. Originalunterschriften; Wasserzeichen im Blatt; Druck: Imp. B. Arnaud, Lyon-Paris EF ( 11948) Ausruf: 120,- LOS NR. 32 CRÉDITO NACIONAL SOCIEDAD DE SEGUROS GENERALES Aktie über Ptas. 250,-; #0313; Barcelona, den 20. April 1907; Farbe: beige, hellgrün, rot, grau, schwarz; Maße: 39,2 X 30,3;- Gründerstück! Zweck der Gesellschaft war die Finanzierung und die Versicherung der Bereiche Feuer, Transport, Unfall und Leben. Zierrahmen im Jugendstil. EF (10019) Ausruf: DM 180,- 17

5 LOS NR. 33 BANCO NACIONAL DE S. CARLOS Aktie über Reales 2.000; #58892; 2. Juni 1782; Farbe: beige, schwarz; Maße: 33,9 X 24,9; Druck auf Büttenpapier, Kupferstich der Plattentyp 5 nach Kipfer, Doppelblatt, innenseitige Indossamente bis Entwerfer und Zeichner: C. Acuna y Troncoso, la inv. y dib. Stecher S. Brieva, Originalunterschriften der vom König bevollmächtigten : El Conde de Sareda, Francois de Cabarrus (großer spanischer Finanzier französischer Herkunft), El Marques de las Hormazar und Bonus Bruz. Laut königlichem Dekret vom 2. Juni 1872 wurde die Banco Nacional de San Carlos als Staatsbank konzessioniert. In den Gründungsstatuten wird ausgeführt: Zweck und Tätigkeit dieser Bank ist es, als Hauptkasse für Ein- und Auszahlungen zu fungieren, um alle Wechsel, Wertschriften und Schuldscheine, welche ihr vorgewiesen oder übergeben werden, auszugleichen, vorzuschießen oder in Bargeld umzuwandeln, Die Teilnehmer haben das Recht, ihre Wechsel und Schuldscheine auch bei jedem anderen Händler oder Geschäftsmann zu Handeln. Es wurden Aktien in zwei Tranchen zu je 2000 Reales de Vellon begeben, was einem Grundkapital von 300,0 Mio. Reales entspricht. Die erste Tranche von Stücken war dem Königshaus und dem Adel, großen Gesellschaften und besonders verdienten Untergebenen vorbehalten. Die Spanische Nationalbank war eine der Hauptaktionäre der Real Compania de Filipinas wurde das Institut reorganisiert unter Liquidation der Bank mit gleichzeitiger Errichtung der St. Ferdinands-Bank, die dann den Namen Bank von Spanien erhielt und bis 1962 als AG firmierte und dann verstaatlicht wurde.. (1019) Äußerst selten! Ausruf: DM 1.800,- _ 18

6 Los 35 LOS NR. 34 SCHWARZMEER BANK 25 Aktien zu je Rubel 250; #181; Rostow am Don, 1919; Farbe: beige, grün, lila, rot; Maße: 28 X 14; Wenn Optimismus und Beharrlichkeit ein Kennzeichen für Kaufleute ist, dann ist diese erstmals aufgetauchte Aktie der Schwarzmeer-Bank ein Beweis dafür. Sie ist darüber hinaus ein einmaliges Dokument des bisher von Historikern überhaupt noch nicht erforschten Themas von Bankgründungen in den Wirren der russischen Oktoberrevolution. Die Sowjetmacht war in Rostow am Don zwar schon einmal am 26. Oktober 1918 ausgerufen wo r- den, aber die Stadt wurde - wie das gesamte südrussiches- und südukrain i- sches Gebiet - immer wieder zwischen den Roten und den Weißen hin und hergerissen. Viele russische Kaufleute, Industrielle und Bankiers flohen vor den Kommunisten nicht sofort in das westliche Ausland, sondern wichen zuerst in die Gebiete zurück, in denen die Weißen noch die Macht hatten. Im festen Glauben, daß das kommunistische Chaos nur ein kurzes Zwischenspiel der Geschichte sein würde, und sie wagten es auch noch, neue Banken zu gründen, wie die Schwarzmeer- Bank von 1918 mit einem Kapital von 5 Millionen Rubel. Das vorliegende Zertifikat - noch im Jahre 1919 ausgegeben - trägt sogar noch ordnungsgemäß den Gebührenstempel des zaristischen Finanzministeriums, das es eigentlich schon nicht mehr gab. Das Papier ist dünn, aber mit einem einfachen Wasserzeichen, der Druck blaß, aber zumindest noch dreifarbig. Die Unterschriften der Vorstandsmitglieder sind sehr verblaßt und konnten bisher noch nicht identifiziert werden, dafür ist aber der Inhaber dieses Namensaktie mit gestochen klare Schrift erkennbar: Sirotkin, Dmitrij Wassiliewitsch. Er war erblicher Ehrenbürger, Kaufmann der 1. Gilde, Kommerzialrat, bis dahin Bürgermeister der Stadt Nishnij Nowgorod, Vo r- standsvorsitzender der Moskau-Wolga-Erdölgesellschaft, der Flußschiffahrtsgesellschaften Hiva und Wolga, Vorstandsmitglied der Sormowo Eisenwerke, Aufsichtsrat in der Moskauer Bank. Alle Hoffnungen der Bankgründer gingen nicht in Erfüllung. Rostow wurde am 10. Januar 1920 endgültig von den Rotgardisten befreit. (10990) Ausruf: DM 280,- _ Los 34 LOS NR. 35 BANK OF PENNSYLVANIA FIVE PER CENT STOCK OF % Bond über $ 3.350; #2125; Philadelphia, den 28. Februar 1854; Farbe: beige, schwarz; Maße: 19,6 X 23,8; Diese Anleihe wurde aufgelegt zur Finanzierung des Canal -und Eisenbahnbaus. Garant war der Staat Pennsylvnia (The Commonwealth of Pennsylvania); die Laufzeit betrug28 Jahre, aufgelegt von der Bank of Pennsylvania. Druck: Thomas Leitch, Printer and Binder, 51 South Third Street. Orignalunterschrift des Presidenten und des Cashier s. (11932) VF Ausruf: DM 120,- LOS NR. 36 BANK OF THE UNITED STATES COMPANY INDENTURE; Washinton, Distrikt of Columbia, 19. Oktober 1830; Farbe: beige, schwarz; Maße: 52,4 X 41; Trockensiegel; - Originalsignatur: Nicolaus Biddle als President. Eigentumsabtretung eines Grundstückes, belegen in der City of Washinton, an die Bank. Knickfalten, leicht gebräunt und teils gebrochen, rückseitig hinterlegt F-VG (11932) Ausruf. DM 220,- _ 19

7 Los 36 Signatur Biddle Los 39 Nachtrag Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften LOS NR. 37 BANK OF THE UNITED STATES OF AMERICA Certificate über Shs 15 # 9092; Philadelphia, 3. November 1838; Originalunterschrift als President Nicolaus Biddle, Bankier und Finanzier. Im Jahre 1816 wurde dieses Institut als Nationalbank gegründet und besaß außerdem das Privileg Noten auszugeben. Da das Aktienkapital nicht vollständig eingezahlt wurde, versuchte man auch in Europa an Barmittel zu gelangen und dieses auf recht abenteuerliche Weise. Es wurden Noten begeben und der Kurs der Aktie künstlich in die Höhe getrieben. Bereits im Jahre 1818 ließ das künstliche Gebäude nicht mehr halten; es mußte liquidiert werden oder aber der Notenumlauf verringert werden. Es gelang das Institut vor dem Bankrott zu retten, die Aktienkurse aber fielen ins bodenlose, den Schaden trugen die vielen Geschäftsleute, die ihr mühsam erarbeitetes Geld verloren. Nach diesem Niedergang änderte die Verwaltung der Bank ihre Geschäftspolitik, sie bewegte sich in milderen Grenzen; aber 1820 wiederholte sich die Geschichte. Der damalige U.S.-Präsident Jackson sah sich in den Jahren 1829/30 veranlaßt, gegen das von der Bank unterhaltene und einen ungeregelten Spekulationsgeist nährende Papiergeld-System zu sprechen. Im Jahre 1832 gewann Präsident Jackson die Überzeugung, daß das Institut durch unreelle Verwaltungsmachenschaften und betrügerische Spekulationen zahlungsunfähig geworden sei und den drohenden Bankrott nur durch eine Erweiterung der Spekulationen und durch Papierreiterei zu verdecken suchte. Er gab die Anweisung, $ 2,7 Mio. Obligationen vorzeitig zurückzuzahlen. Der Direktor und der Präsident des Instituts, Nicolaus Biddle bat um drei Monate Aufschub, da die Bank bedeutende Vorschüsse an die New Yorker Kaufmannschaft gemachte hatte. Jackson willigte ein. Jetzt aber mußten die Kaufleute erfahren, mit welchen Mitteln und welcher Strenge das Institut fähig war, die an sie ausgeliehenen Gelder wieder einzutreiben. Eine bis dahin nie gekannte Spekulationstätigkeit in allen Geschäftszweigen setzte nun ein, was Jackson weiter in seiner Meinung bestätigte, daß das Unternehmen im Grunde bankrott sei. Aber erst 1836, als das Privilegium nach 30 Jahren erlosch, wurde es nicht mehr erneuert. Nach siebenjährigem Kampf beendete das Institut seine Laufbahn als Staatsanstalt. Aber Nicolaus Biddle schaffte es, das Institut von nun als Privatanstalt weiterzuführen. Mittels eines Opfers von $ 10 Mio., über deren Verwendung nie genaueres bekannt wurde, erhielt er eine Spezialkonzession vom Staat Pennsylvania. Ab 1838 konnte die Bank ihre Schalter wieder öffnen. Aber durch angeheizte Spekulationen kam, was kommen mußte. Die Diskonterhöhung der Bank of England wirkte wie ein Donnerschlag. Der Kredit war nicht mehr zu halten und in dem Augenblick, in dem die an England schuldigen Wechsel bezahlt werden sollten, platzte die Blase. Die Folge war, die Einstellung der Barzahlungen sämtlicher amerikanischer Banken. Nun lief in der amerikanischen Wirtschaft nichts mehr, die Preise der Waren sanken ins Bodenlose, besonders der Preis der Baumwolle. Als die Not am größten war, wandten sich die New Yorker Kaufleute an Nicolaus Biddle, der nur auf diese Zustände zu warten schien. Und es zeigte sich, daß Biddle nicht nur ein rücksichtsloser Kaufmann, sondern auch ein ausgesprochen gewandter Finanzmann war, dessen weitsichtige Pläne sich jetzt zu verwirklichen begannen. Er beabsichtigte nicht weniger, als die Ausbeutung des öffentlichen Kredits in der neuen und der alten Welt. Schon längst insolvent konnte sich das Institut Biddles nur durch weitsichtige Spekulationen, von denen eine die andere deckte, sowie durch Wechsel und Banknotenreiterei helfen, die bis dahin einzig in ihrer Art war. Biddle tat sein möglichstes, alle Banken und viele Kaufleute - nicht allein in Nordamerika, sondern auch an der Haupthandelsplätzen Europas - in das Spinnennetz seiner Spekulationen einzubeziehen, um eine gewisse Solidarität des Kredits herzustellen, in welcher die Beteiligten ein Interesse am Bestehen seines Instituts - Vereinigte Staaten Bank - hätten und diese im Notfall halten würden. Und in einem gewissen Maß ist ihm dies auch gelungen. Das Hauptmittel, auf das sich Biddle stützte, war die Monopolisierung des Baumwollmarktes, einer derart riesigen und gewagten Spekulation, wie es sie weder vorher noch nachher gegeben hatte. Während die Bank den New Yorker Kaufleuten mit Wechseln und Postnoten zu Hilfe kam, suchte 20

8 Los 37 die gleichzeitig ihren Kredit in Europa dadurch zu stärken, daß sie der größte Baumwollhändler der Welt wurde, Kommisionär der Hauptstapelware Nordamerikas. Da der Preisverfall der Baumwolle für die Pflanzer keinen oder wenig Vorteile erbrachte, sprang Biddle mit Zwischenfinanzierungen ein. Die Pflanzer mußten sich verpflichten, die Baumwolle nur an die Biddle Agenturen nach Havre und Liverpool zu senden. In diesen Städten ließ die Bank Baumwolle in ungeheuren Mengen aufstauen, um so den Preis vor weiteren Verfall zu bewahren, ja sogar wieder herauf zutreiben. In Havre und Liverpool wurden bedeutende Barsummen realisiert, die wiederum die Bank in die Lage versetzten, ihre Geschäfte weiter auszubauen. Sie warf ihre Wechsel in großen Massen auf den Londoner Geldmarkt, die bei einem sehr guten Zins, ca 3% über dem damaligen Diskont auf problemlos vom Markt genommen wurden. Noch ging alles gut, obgleich die Bank mit diesen Geschäften ihre Befugnisse weit überschritt. Der große Gewinn indessen, den die Bank, wenn auch nicht als Baumwollhändler, so doch als Wechselmakler machte (Biddle bezahlte die Pflanzer nur in Papier, welches die Notenpressen der Vereinigten-Staaten-Bank in unerschöpflicher Fülle lieferte, während er für den Verkauf der Baumwolle in Europa bares Geld erhielt), rief bald Nebenbuhler hervor, die glaubten das große Geschäft selber machen zu können. Die neu entstandenen Banken - mit geringem Eigenkapital - gaben ihrerseits Papiergeld ohne Maß und Ziel aus und machjten nebenher derart schlechte Geschäfte, daß ihre Noten zuletzt nicht mehr angenommen wurden. Letztlich übernahm Biddle auch diese Geschäfte. Die Baumwollspekulation ging bereits ins dritte Jahr, als ergraute Finanzmänner langsam das Ausmaß dieser gewagten Spekulation erkannten und vor den Folgen warnten. Auch den Farmern gingen allmählich die Augen auf. Der Baumwollvorrat wuchs immer mehr an. Der Preis konnte aber so auf Dauer nicht gehalten werden, die Krise rückte immer näher. Als die Ernte um ein Fünftel geringer als sonst ausfiel, glaubte man erneut an einen Anstieg der Preise, sah sich aber wiederum getäuscht, die nun kamen die gewaltigen Vorräte auf den Markt, während sich zur gleichen Zeit der Verbrauch der Fabrikanten verringerte. Als der Baumwollhandel ins Stocken geriet, versuchte Biddle eine zweite Bank mit Sitz in New York zu gründen. Nun aber überholten ihn die Ereignisse. Das Haus Hottinger in Paris protestierte Wechsel der Bank, worauf das renommierte Bankhaus Hope in Amsterdam die Geschäftsverbindung mit der Biddle-Bank abbrach. Die Vereinigte Staaten Bank näherte sich einer Krise, in welcher das Schicksal der europäischen, in den nordamerikanischen Einzelstaaten bei Bank- und Eisenbahnunternehmungen angelegten Kapitalien von über $ 150 Mio entschieden werden mußte. Das Vertrauen in die amerikanischen Banken war gänzlich geschwunden mußte die Vereinigte Staaten Bank liquidieren, die amerikanische Wirtschaft war ruiniert, der Kredit derart erschöpft, daß das reiche Pennsylvania nicht mehr fähig war, $ Mio. aufzubringen. Der Bankrott der Biddle-Bank war auch zugleich der Höhepunkt der amerikanischen Krisen der Jahre 1814, 1837 und Mit der Biddle-Bank schlossen 959 weitere amerikanische Banken ihre Schalter. Jetzt wurden neue Gesetzte zum Betreiben von Bankgeschäften und zur Geldausgabe geschaffen, ab 1846 konnte man auf dieses neu geordnete Bankgesetz zurückgreifen. Das angebotene Zertifikat ist ein äußerst seltenes Dokument eines Institutes, welches von einem Mann geleitet wurde, dessen geniale Finanzbegabung leider nur für Betrügereien reichte. Er dauerte immerhin 30 Jahre, bis die Betrügereien völlig zu Ende gingen...nicht auszudenken, Nicolaus Biddle hätte mit dem ca. 100 Jahre früher lebenden John Law arbeiten können. (10560) EF-VF Ausruf: DM 1.300,- LOS NR. 38 (NACHTRAG ) NEUSSER SPAR- UND BAUVEREIN EINGETRAGENE GENOSSENSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTPFLICHT Anteil-Schein über M 200 # 96, eingetragen auf Fräulein Elisabeth Sels, Neuss; Neuss, 23. Februar 1909; Farbe: braun, hellgrün, schwarz, beige; Maßw: 24 X 31; Druck: H. Goder, Neuss. - Originalunterschriften des Vorstandes, u.a. von Albert Linden. Gegründet wurde der Verein Äußerst selten! EF (10560) Ausruf: DM 750,- 21

Auktion 47 Teil II - Versicherungen

Auktion 47 Teil II - Versicherungen LOS NR. 600 RHEINISCH-WESTFÄLISCHE RÜCKVERSICHERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT Aktie über Tlr. 500 # 1237; M.Gladbach, 20. Dezember 1869; Farbe: hellgrau, schwarz, beige; Trockensiegel; Maße: 33 X 40, Trockensiegel;

Mehr

62. Auktion - Banken, Versicherungen

62. Auktion - Banken, Versicherungen Los 30 Los 32 Los 33 VERSICHERUNGEN/INSURANCE LOS NR. 30 BERLINISCHE FEUER-VERSICHERUNGS-ANSTALT BERLIN/MÜNCHEN Inhaberaktie über DM 100; Serie S # 2255; Berlin/München Juni 1962; Farbe: beige, braun,

Mehr

LOS NR. 50 PREUSSISCHE NATIONAL VER- SICHERUNGS- GESELLSCHAFT IN STETTIN

LOS NR. 50 PREUSSISCHE NATIONAL VER- SICHERUNGS- GESELLSCHAFT IN STETTIN Los 50 Los 51 LOS NR. 50 PREUSSISCHE NATIONAL VER- SICHERUNGS- GESELLSCHAFT IN STETTIN Aktie über Rthlr. Pr. Court. 400; #5595; Stettin, den 1. Januar 1846; Farbe: beige, grau, schwarz; Maße: 42,4 X 28,6;

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

66. Auktion- Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften-international

66. Auktion- Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften-international Los 26 Los 28 Los 27 LOS NR. 26 COMMERCIAL BANK OF EGYPT LIMITED Inhaber-Aktie über Sterling 4 # 4007; Alexandria, 10. November 1920; dreisprachig franz., engl. und arabisch; Farbe: blau, hellbraun, weiß;

Mehr

Versicherungsgesellschaften

Versicherungsgesellschaften LOS NR. 39 AACHENER RÜCKVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT Namens-Aktie über Thaler 400; #217; 28. Mai 1853; Farbe: beige, hellgrün, schwarz; Maße: 26,4 X 38,6; eingetragen auf Carl Böninger, Duisburg Gründeraktie!

Mehr

66. Auktion- Versicherungen, Baugesellschaften, Steine-Erden, Bergbau

66. Auktion- Versicherungen, Baugesellschaften, Steine-Erden, Bergbau LOS NR. 51 AACHENER RÜCKVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT Namens-Aktie über M 1.200 # 4356; eingetragen auf Herrn Major Herm. Von Hartmann-Krey; Aachen, 15. 11. 1895; Farbe: hellgrün, beige; Maße: 24x37. Gründung

Mehr

CHEMIE, ÖL UND GAS. A57 Elektrizität bis Freizeit; Brauerein; Nahrung, Handel. Los 357

CHEMIE, ÖL UND GAS. A57 Elektrizität bis Freizeit; Brauerein; Nahrung, Handel. Los 357 CHEMIE, ÖL UND GAS LOS NR. 357 CHEMISCHE FABRIK RIBA AKTIENGESELLSCHAFT IN NORDENHAM Aktie über Mark 1.000 Deutscher Reichswährung # 942. Nordenham, im Dezember 1921; Farbe: gelb, beige, braun, schwarz;

Mehr

Bergbau, Hütten, Salinen, Erdölindustrie, Frankreich, K.K. Monarchie u. Nachfolgestaaten, Spanien, Südafrika 147

Bergbau, Hütten, Salinen, Erdölindustrie, Frankreich, K.K. Monarchie u. Nachfolgestaaten, Spanien, Südafrika 147 147 schacht genannt, nahm 1935 die Förderung auf. 1846/47 entstand nordwestlich davon als weiterer Tiefbauschacht der Schacht Hector, der aber wegen zu starker Wassereinflüsse 1867 aufgegeben wurde. Die

Mehr

Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften

Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften Los 5 Los 6 Los 7 4 Hütte" bei Ullersdorf, "Bohemia" bei Modlau und die "Johannesgrube". Der ges. Bergwerksbesitz ergab abzügl. der 790.000 Taler Aktiven ein Nettovermögen von Tlr. 605.000. Mit Genehmigung

Mehr

1. Internet-Auktion 1. Mailbid-Auction, Banken Deutschland und International

1. Internet-Auktion 1. Mailbid-Auction, Banken Deutschland und International Los 48 Los 47 LOS NR. 48 * L AFRICAINE BANQUE D ETUDES ET D ENTREPRISES CO- LONIALES SOCIETE ANONYME Action de Dividende au Porteur /Inhaberaktie, dividendenberechtigt ohne Nennwertangabe; # 12311; Brüssel,

Mehr

1. Internet-Auktion 1. Mailbid-Auction, Stadt- und Staatsanleihen

1. Internet-Auktion 1. Mailbid-Auction, Stadt- und Staatsanleihen Los 1315 Los 1317 Staatsanleihen Inland LOS NR. 1317 ANLEIHE DES DEUTSCHEN REICHES VOM JAHRE 1892 3% Inhaberschuldverschreibung über Mark 10.000; Lit. F # 43881; Berlin 22. April 1895; Farbe: braun, grün,

Mehr

Europas Anleger schätzen Fondsanlagen mit GAMAX

Europas Anleger schätzen Fondsanlagen mit GAMAX Leverkusener Walter Schmitz seit 40 Jahren Finanzdienstleister Europas Anleger schätzen Fondsanlagen mit GAMAX Deutsche GAMAX macht sich als Aktiengesellschaft fit für Europa Leverkusen 11. März 2002 -

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Isaac Jakob Sudermann (* 1.12.1845 Berdjansk Sud. Russland - 28.03.1918 Berdjansk Sud. Russland) war Mennonit.

Isaac Jakob Sudermann (* 1.12.1845 Berdjansk Sud. Russland - 28.03.1918 Berdjansk Sud. Russland) war Mennonit. AUKTION XXX Lot: 249 (Russia and Baltic States) Title: Societe du Toretz des Produits Refractaires (Toretzker Gesellschaft für feuerfeste Produkte) Details: Aktie 250 Rbl. von 1899. Starting price: 400,00

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot der conwert Immobilien Invest SE an die Aktionäre der ECO Business-Immobilien AG Disclaimer Dieses Dokument stellt weder eine Einladung

Mehr

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust die die Dividende die Provision Anteil Börse Unternehmen ngesellschaft ausschütten Aktionär Gebühr Auftrag Makler Vermittlung das Limit der Börsencrash der Boom Begrenzung Auftrag Kauf schwarzer Freitag

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

Freizeitgesellschaften, Zoologische Gärten, Film, Theater, Musik, Hotels, Vereine

Freizeitgesellschaften, Zoologische Gärten, Film, Theater, Musik, Hotels, Vereine Los 402 Freizeitgesellschaften, Zoologische Gärten, Film, Theater, Musik, Hotels, Vereine 401 LOS NR. 402 ACTIEN-VEREIN DES ZOOLOGISCHEN GARTENS ZU BERLIN Aktie über Thaler Pr. Crt. 100; #094; Berlin,

Mehr

Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands. Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter

Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands. Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter Die Vorteile von Serenity Plan Geniessen Sie Ihren wohlverdienten Ruhestand Sie haben sich entschieden, Ihr

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Economic history of Europe before the industrial revolution. Referat zum Thema:

Economic history of Europe before the industrial revolution. Referat zum Thema: Economic history of Europe before the industrial revolution Referat zum Thema: Amsterdam der Kapitalmarkt Autor: Tomasz Grzelak Übersicht und Stichpunkte 1. Einführung Definition des Kapitalmarktes: Aktien-

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013

Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik. Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 Das US-Notenbank-System Federal Reserve Sie macht die Welt-Geldpolitik Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst 24.12.2013 In den Vereinigten Staaten ist manches anders als bei uns! Um das >Notenbank-System

Mehr

LOS NR. 207 ALLGMEINE RENTENANSTALT LEBENS - UND RENTENVERSICHERUNGS -A.G. IN STUTT- GART

LOS NR. 207 ALLGMEINE RENTENANSTALT LEBENS - UND RENTENVERSICHERUNGS -A.G. IN STUTT- GART Los 208 65. Auktion Versicherungen, Bau- und Terraingesellschaften 206 LOS NR. 207 ALLGMEINE RENTENANSTALT LEBENS - UND RENTENVERSICHERUNGS -A.G. IN STUTT- GART Stamm - Aktie über RM 100, # 09225 Lit.

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Knoop, Ludwig (russischer Adel 1877) Begründer der russischen Textil- Großindustrie, * 15.5.1821 Bremen, 16.8.1894 Bremen. Genealogie V Gerhard (1782 1862),

Mehr

65. Auktion Banken international

65. Auktion Banken international Ägypten, Belgien 105 Los 107 LOS NR. 106 BANK OF EGYPT, LIMITED Certificate über Shs 1 zu je L 25 # 6070; 1. September 1908; Farbe: schwarz, beige; Trockensiegel mit Firmenlogo; Maße: 22,3 X 28,8; Zwei

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

1. Internet-Auktion 1. Mailbid-Auction, Banken Deutschland und International

1. Internet-Auktion 1. Mailbid-Auction, Banken Deutschland und International Los 2 Banken Deutschland LOS NR. 1 * KONVOLUT ALLGEMEINE DEUTSCHE INVESTMENT-GESELLSCHAFT MBH a.) Adiropa-Anteil Lit A # 047936; Düsseldorf, 20. Juni 1961; Farbe: rot, dunkelblau, hellblau; orange; Maße:

Mehr

Zukunft des Schweizer Chalets von Morro do Chapéu

Zukunft des Schweizer Chalets von Morro do Chapéu 1 Zukunft des Schweizer Chalets von Morro do Chapéu Die Firma Saanenland, gegründet und geleitet von Herrn Stéphane Aebischer und seiner Frau, plant, in der Gemeinde Morro do Chapéu, Bahia, Brasilien auf

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen 3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen A Erstellen Sie die folgende Übersicht, indem Sie die richtigen Bezeichnungen in die Kästchen setzen. Rechtsformen der Unternehmung Kommanditges. B Die Bilanz einer

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Auktion 64 Versicherungen, Bau- und Terraingesellschaften, Industrie der Steine, Erden 66

Auktion 64 Versicherungen, Bau- und Terraingesellschaften, Industrie der Steine, Erden 66 Los 67 Los 68 Los 69 66 LOS NR. 67 AACHENER RÜCKVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT Namens- Aktie über M 1.200 # 5590; eingetragen auf Frau Ww. Hermann The Losen, E- milie geb. Endermann zu Köln; Aachen, 15. 11.

Mehr

Richmond( Staten Island): - liegt westlich von Brooklyn - Einwohnerzahl: 379000 Einwohner

Richmond( Staten Island): - liegt westlich von Brooklyn - Einwohnerzahl: 379000 Einwohner New York New York ist die größte Stadt der USA. Sie liegt an der mehrfach überbrückten und untertunnelten Hudsonmündung. Das heutige Gross New York (New York-Northern New Jersey-Long Island Consolidated

Mehr

BEKANNTMACHUNG DES FINANZMINISTERIUMS DER TSCHECHOSLOWAKISCHEN REPUBLIK ÜBER DIE SICHERSTELLUNG DES DEUTSCHEN VERMÖGENS VOM 22.

BEKANNTMACHUNG DES FINANZMINISTERIUMS DER TSCHECHOSLOWAKISCHEN REPUBLIK ÜBER DIE SICHERSTELLUNG DES DEUTSCHEN VERMÖGENS VOM 22. BEKANNTMACHUNG DES FINANZMINISTERIUMS DER TSCHECHOSLOWAKISCHEN REPUBLIK ÜBER DIE SICHERSTELLUNG DES DEUTSCHEN VERMÖGENS VOM 22. JUNI 1945 Das Finanzministerium verordnet gemäß 23 Abs. 1 der Regierungsverordnung

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen ersten Scheidungsanwalt engagiert; worauf man bei der

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

www.fidfinvest.com Die Bahamas Offshore-Gesellschaft (International Business Company) Allgemeines

www.fidfinvest.com Die Bahamas Offshore-Gesellschaft (International Business Company) Allgemeines Die Bahamas Offshore-Gesellschaft (International Business Company) Allgemeines Das Commonwealth Bahamas besteht aus zweitausend Riffs und siebenhundert Inseln, welche zusammen das Archipel formen. Die

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE SPARSAMEN DEUTSCHEN Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Sie geben nicht ihr ganzes verdiente Geld auf einmal aus, sondern bringen es zur Bank so lautet zumindest das Klischee. Doch dass an diesem

Mehr

Die Schweizerischen Reservebanknoten

Die Schweizerischen Reservebanknoten Die Schweizerischen Reservebanknoten Seit dem Beginn der ersten Banknotenausgabe im Jahr 1907 hat die Schweizerische Nationalbank acht Banknotenserien geplant. Allerdings wurden diese Emissionen nur teilweise

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG Bericht des Vorstands gemäß 65 Abs 1b AktG ivm 153 Abs 4 AktG für die Beschlussfassung zu Punkt 9 der Tagesordnung der ordentlichen Hauptversammlung am 4. Juni 2014 (Ermächtigung

Mehr

Der Börsenführerschein

Der Börsenführerschein Börsenführerschein Der Börsenführerschein Börsenführerschein Agenda: I. Einführung: Börse, Kapitalmarkt, Handel II. III. IV. Aktien Fonds Renten und Anleihen V. Fundamental Analyse VI. Technische Analyse

Mehr

Key Account Management

Key Account Management ee Key Account Management Beispiel Bank AG entwickeln managen ausführen Neue Sichtweise Neue Lösungen Neue Services www.target-account-management.de Bank AG Ausgangssituation Der Markt befindet sich seit

Mehr

Auktion 57 Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften Los 23

Auktion 57 Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften Los 23 ÄGYPTEN Los 23 LOS NR. 23 SOCIETE EGYPTIENNE DE LA BOURSE COMMERCIALE DE MINET EL BASSAL 10 Aktien zu je 50 Livres Sterling Chacune; # 13481-13490; Alexandre (Egypte), 15. Februar 1923; Farbe: blaugrün,

Mehr

#ST# Bekanntmachungen

#ST# Bekanntmachungen 554 #ST# Bekanntmachungen Ton Departementen und andern Verwaltungsstellen des Bundes. Schweizerische Eidgenossenschaft, Kündigung und Konversion der 3'2 % eidg. Anleihen von 1889, 1892 und 1894. In Ausführung

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Immobiliengesellschaft Luxemburg

Immobiliengesellschaft Luxemburg Immobiliengesellschaft Luxemburg I. Begriff der Immobiliengesellschaft 1. Rechtsform 2. Gründung II. Steuerliche Aspekte 1. Besteuerung der Erträge aus Immobilienveräußerungen 2. Besteuerung von Anteilveräußerungsgewinnen

Mehr

2. DO & CO will weiter wachsen und dabei auch andere Unternehmen oder Anteile an Unternehmen erwerben.

2. DO & CO will weiter wachsen und dabei auch andere Unternehmen oder Anteile an Unternehmen erwerben. Bericht des Vorstands der DO & CO Restaurants & Catering Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechtes

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Vom London City Broker zum Berufsschiffer

Vom London City Broker zum Berufsschiffer Bericht Nr. 111 Mai 2015 M.S. Kinette Vom London City Broker zum Berufsschiffer Frank und Vilta Kordbarlag Frank und Vilta Kordbarlag «Mit Fünfzig dachte ich, ich sollte mal noch was Richtiges arbeiten!»

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) Die nachstehenden Erläuterungen beziehen sich auf die Angaben nach 289 Abs.

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts.

Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Quelle: PICASSO. Eine Einführung. Echter Verlag: Würzburg, 1995. PICASSO Pablo Picasso gilt als einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Er wurde am 25. Oktober 1881 in Malaga (Spanien) geboren

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

Teure Beine, versicherte Stimme

Teure Beine, versicherte Stimme Studie zu Promi- Versicherungen Teure Beine, versicherte Stimme Ob XXL-Beine oder sexy Po: Fast alles kann man versichern. Das Versicherungsportal knip.ch zeigt jetzt die Top 10 der teuersten Star-Körper.

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

Es führen viele Wege von Zürich nach Shanghai, Heft 149

Es führen viele Wege von Zürich nach Shanghai, Heft 149 Es führen viele Wege von Zürich nach Shanghai, Heft 149 ARTHUR GLANZMANN SALOMON VOLKART wurde am 21. Mai 1816 in der Nähe von Zürich in der Schweiz geboren. Als 16-jähriger trat er der Handelsfirma des

Mehr

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251 2 Inhalt Finanzierung 4 Investition 84 Kostenrechnung und Controlling 98 Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215 Literaturverzeichnis 251 4 Finanzierung Die betriebliche Finanzierung befasst sich mit

Mehr

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Vertragen wir 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen I Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Im Januar 4,82 Millionen Arbeitslose Gegen konjunkturelle Arbeitslosigkeit machtlos Gewerkschaften

Mehr

Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung. Hinweise für die Studierenden

Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung. Hinweise für die Studierenden Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung Hinweise für die Studierenden Zeitdauer: 2,0 Stunden (120 Minuten) Maximale Punktzahl: 120 Punkte Zugelassene Hilfsmittel: Schreib- und Zeichengerät, nicht

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 13: Grundlagen der Aktiengesellschaft Definition der AG Kapitalgesellschaft, bei der die Haftung für Verbindlichkeiten auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Öffnungszeiten Dienstag und Mittwoch von 9.30 17.00 Uhr ISBN: 978-3-033-04124-0 Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Telefon +41 58 399 6622 Fax

Mehr

Amerikanische und internationale Autographenaktien

Amerikanische und internationale Autographenaktien LOS NR. 229 VANDERBILT SAMMLUNG 20 Zertifikate mit Originalunterschriften der Familienmitglieder Nach seinem erfolgreichen Engagement als Kapitän und Eigner wandte sich Cornelius Vanderbilt im fortgeschrittenen

Mehr

5. Berliner Milchforum 13. / 14. März 2014

5. Berliner Milchforum 13. / 14. März 2014 5. Berliner Milchforum 13. / 14. März 2014 I. Vorstellung von Michel DEBES II. Vorstellung der Genossenschaft und des Unternehmens III. Die Situation in Frankreich IV. Wie Alsace-Lait das Jahr 2015 in

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Qualitätssicherung bei der Versorgung des diabetischen Fußes. Dr. Friederike Bischof Dr. Carsten Meyerhoff 2004

Qualitätssicherung bei der Versorgung des diabetischen Fußes. Dr. Friederike Bischof Dr. Carsten Meyerhoff 2004 Qualitätssicherung bei der Versorgung des diabetischen Fußes Dr. Friederike Bischof Dr. Carsten Meyerhoff 2004 Der Fall Die 65-jährige Patientin hatte aufgrund einer Verletzung bei der Nagelpflege mit

Mehr

ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK

ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK NEWS ALERT 05/2013 ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK 1. Verabschiedung des neuen Gesetzes Am 15. Mai 2013 unterzeichnete der Staatspräsident den Entwurf des sog. Gesetzes

Mehr

Your Success. Digitale Signatur. Digital unterschreiben: Hintergründe, Chancen und Risiken

Your Success. Digitale Signatur. Digital unterschreiben: Hintergründe, Chancen und Risiken Entgegen der gedämpften Stimmung rund um die sogenannte New Economy gewinnt das Internet als Handelsplattform unvermindert an Bedeutung. Damit verbunden steigt der Bedarf nach sicheren und beweiskräftigen

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1971 Ausgegeben am 29. Jänner 1971 10. Stück 25. Bundesgesetz: Änderung des Tauernautobahn-Finanzierungsgesetzes

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

LOS NR. 1 AHRTALBANK AKTIENGESELL- SCHAFT ZU AHRWEILER

LOS NR. 1 AHRTALBANK AKTIENGESELL- SCHAFT ZU AHRWEILER Los 2 Los 3 Los1 Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften LOS NR. 1 AHRTALBANK AKTIENGESELL- SCHAFT ZU AHRWEILER Inhaberaktie über DM 100; Blankette; Ahrweiler Oktober 1952; Farbe:

Mehr