Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften"

Transkript

1 Los 24 LOS NR. 24 SOCIÉTÉ ANONYME COMPTO I- RE RYCKAERT Inhaberaktie über BF 500,-; Nr 185; Brüssel; 20. Mai 1900; Farbe: blau, marine, beige; Maße:37,0X30,1; - Gründerstück! Es wurden Aktien zu je BF 500 begeben. Am 10. März 1921 änderte die Bankund Börsenmakler-Gesellschaft ihre Firmierung in Comptoir de la Chronique de la Bourse. Die Aktiengestaltung im Historismus stammt von Emile Reenders, in der Druckplatte signiert. Mercator blickt, auf seinen Waren sitzend, sorgenvoll auf das Meer, wohl in Erwartung eines Schiffes, während seine Begleiterin bereits aus dem Füllhorn Geld verliert. Originalunterschriften des Vo rstandes. EF (11678) Ausruf: DM 800,- LOS NR. 25 BANQUE INDUSTRIELLE DE CHINE Aktie über Frcs. 500; #103896; Paris, den 3. Oktober 1920; Farbe: beige, braun, schwarz; Maße: 27,5 X 35,1; (11932) Ausruf: DM 40,- _ 14

2 LOS NR. 26 CREDIT VINICOLE SOCIETE ANONYME Aktie über Frcs. 500 # 2.200; Paris,.. Maße: 28 X 22; Kps. VF, kleiner Einriß am linken oberen Druckbild hinterlegt; Originalunterschriften des Direktoriums. Gründeraktie dieses französischen Bankinstitutes, errichtet in der Zeit zwischen 1873 und 1880 (Steuerstempel), das sich auf die Finanzierung der Weinbauern für Anbau, Ernte und Herstellung von Wein spezialisierte. Zu jener Zeit war Frankreich der führenden europäische Weinproduzent, speziell in der Region Lanquedoc. Es wurden Aktien zu je Frcs. 500 begeben. Die Konkurrenz größerer Bankinstitute und letztlich die Bankenkrise um 1882 bescherten der Credit Vinicole eine kurze Lebensdauer, Dividenden wurden bis ca gezahlt. Die hier angebotenen Aktie stammt aus einer alten französischen Sammlung und ist bisher als Einzelexemplar bekannt. (10019) Rarität! Ausruf: DM 3.500,- 15

3 Los 27 Los 29 Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften Los 28 LOS NR. 27 BANQUE DE PARIS ET DE BRETAGNE SOCIETE ANONYME Aktie über Frcs 500 # 519; Paris, Dezember 1879; Farbe: schwarz, beige, hellgrün; Trockensiegel mit Firmenlogo; Maße: 32 X 25,2; Kps. Die Gesellschaft wurde 1867 mit einem Kapital von 5,0 Mio. Frcs. gegründet. Zweck war die Durchführung von Bankgeschäften aller Art, besonders die Förderung von Industrie und Handel. Filialen wurden betrieben in Brest, Nantes, Lorient, Quimper. Großflächige Abbildung der einzelnen Stadtmotive, die Aktiengestaltung stammt von M. Valette, Druck: F. Debons et Cie., Originalunterschriften der Direktion. EF-VF (10019) Selten! Ausruf: DM 450,- LOS NR. 28 HAARLEMMER HULPBANK Anteil über Gulden 50; #186; Haarlem, im Januar 1855; Farbe: beige, schwarz; Maße: 25,1 X 17; Haarlem ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Nordholland. Sie beheimatet Maschinen-, chemische, graphische, Textil- und Schuhindustrie. Haarlem ist Mittelpunkt der niederländischen Blumenzwiebelzucht (Tulpen, Hyazinthen, Narzissen). Das Institut widmete sich hauptsächlich dieser heimischen Industrie. (11897) Ausruf: DM LOS NR. 29 K.K. PRIVILE. ALLGEMEINE VERKEHRSBANK Aktie über Gulden ÖW 200; #01827; Wien, den 1. Januar 1873; Farbe: beige, hellbraun, schwarz; Maße: 23,7 X 35; Das Institut wurde 1864 als "K.K. priv. österr. Pfandleih - Gesellschaft" gegründet, 1865 erfolgte die Umfirmierung in ob. Bezeichnung unter Ausgabe von Interimsscheinen zu je fl. 80. Weitere succ. Erhöhung des Aktienkapitals bis fl , die dann 1873 durch Umtausch und Ausgabe von neuen Aktien zu je fl. 200 begeben wurden. Ab 1915 stand die Bank in enger Geschäftsverbindung mit dem Dorotheum. Bis 1923 wurde die Geschäftstätigkeit erweitert, besonders mit der Industrie im steirischen Raum. Nach dem Zusammenbruch der Monar 16

4 Los 30 Los 31 chie trat die Bank ihre neuen tschechoslowakischen Filialen auf die Landwirtschaftliche Kreditbank (später Böhmische Industrialbank) ab. Afillierte Institute: Bank für Tirol und Vorarlberg, Innsbruck. Heute Verkehrskreditbank. (10019) Ausruf: DM 650,- LOS NR. 30 BANCO AGRICOLA DE ESPANA Aktie über Ptas. 250; Serie 1 #008617; Madrid, den 30. Juni 1881; Farbe: weiß, schwarz, hellbraun; Maße: 30,5 X 34,2; Zweisprachiger Aktientext: span./franz.; Gründerstück! Zweck: Betrieb von Bankgeschäften aller Art, besonders die Finanzierung landwirtschaftlicher Betriebe und den Handel der erzeugten Produkte. Begeben wurden Aktien der 1. Serie zu je Ptas. 250,-.Zierrahmen mit Vignetten Druck: Lithotypografia, Jacometrenzo, Laforga, gestochen von B. Revuelta. EF (11948) Ausruf: DM 120,- LOS NR. 31 BANCO DE CARTAGENA Inhaberaktie über Ptas. 500,-; Serie 1 Nr 3430; Cartagena; 1900; Farbe: schwarz, grau, beige; Maße:39,9X22,4; - Vignette mit Abbildung von Velazques berühmten Bild Mercur und der Stier. 1. Aktienemission. Es wurden Aktien zu je Ptas.500 begeben. Originalunterschriften; Wasserzeichen im Blatt; Druck: Imp. B. Arnaud, Lyon-Paris EF ( 11948) Ausruf: 120,- LOS NR. 32 CRÉDITO NACIONAL SOCIEDAD DE SEGUROS GENERALES Aktie über Ptas. 250,-; #0313; Barcelona, den 20. April 1907; Farbe: beige, hellgrün, rot, grau, schwarz; Maße: 39,2 X 30,3;- Gründerstück! Zweck der Gesellschaft war die Finanzierung und die Versicherung der Bereiche Feuer, Transport, Unfall und Leben. Zierrahmen im Jugendstil. EF (10019) Ausruf: DM 180,- 17

5 LOS NR. 33 BANCO NACIONAL DE S. CARLOS Aktie über Reales 2.000; #58892; 2. Juni 1782; Farbe: beige, schwarz; Maße: 33,9 X 24,9; Druck auf Büttenpapier, Kupferstich der Plattentyp 5 nach Kipfer, Doppelblatt, innenseitige Indossamente bis Entwerfer und Zeichner: C. Acuna y Troncoso, la inv. y dib. Stecher S. Brieva, Originalunterschriften der vom König bevollmächtigten : El Conde de Sareda, Francois de Cabarrus (großer spanischer Finanzier französischer Herkunft), El Marques de las Hormazar und Bonus Bruz. Laut königlichem Dekret vom 2. Juni 1872 wurde die Banco Nacional de San Carlos als Staatsbank konzessioniert. In den Gründungsstatuten wird ausgeführt: Zweck und Tätigkeit dieser Bank ist es, als Hauptkasse für Ein- und Auszahlungen zu fungieren, um alle Wechsel, Wertschriften und Schuldscheine, welche ihr vorgewiesen oder übergeben werden, auszugleichen, vorzuschießen oder in Bargeld umzuwandeln, Die Teilnehmer haben das Recht, ihre Wechsel und Schuldscheine auch bei jedem anderen Händler oder Geschäftsmann zu Handeln. Es wurden Aktien in zwei Tranchen zu je 2000 Reales de Vellon begeben, was einem Grundkapital von 300,0 Mio. Reales entspricht. Die erste Tranche von Stücken war dem Königshaus und dem Adel, großen Gesellschaften und besonders verdienten Untergebenen vorbehalten. Die Spanische Nationalbank war eine der Hauptaktionäre der Real Compania de Filipinas wurde das Institut reorganisiert unter Liquidation der Bank mit gleichzeitiger Errichtung der St. Ferdinands-Bank, die dann den Namen Bank von Spanien erhielt und bis 1962 als AG firmierte und dann verstaatlicht wurde.. (1019) Äußerst selten! Ausruf: DM 1.800,- _ 18

6 Los 35 LOS NR. 34 SCHWARZMEER BANK 25 Aktien zu je Rubel 250; #181; Rostow am Don, 1919; Farbe: beige, grün, lila, rot; Maße: 28 X 14; Wenn Optimismus und Beharrlichkeit ein Kennzeichen für Kaufleute ist, dann ist diese erstmals aufgetauchte Aktie der Schwarzmeer-Bank ein Beweis dafür. Sie ist darüber hinaus ein einmaliges Dokument des bisher von Historikern überhaupt noch nicht erforschten Themas von Bankgründungen in den Wirren der russischen Oktoberrevolution. Die Sowjetmacht war in Rostow am Don zwar schon einmal am 26. Oktober 1918 ausgerufen wo r- den, aber die Stadt wurde - wie das gesamte südrussiches- und südukrain i- sches Gebiet - immer wieder zwischen den Roten und den Weißen hin und hergerissen. Viele russische Kaufleute, Industrielle und Bankiers flohen vor den Kommunisten nicht sofort in das westliche Ausland, sondern wichen zuerst in die Gebiete zurück, in denen die Weißen noch die Macht hatten. Im festen Glauben, daß das kommunistische Chaos nur ein kurzes Zwischenspiel der Geschichte sein würde, und sie wagten es auch noch, neue Banken zu gründen, wie die Schwarzmeer- Bank von 1918 mit einem Kapital von 5 Millionen Rubel. Das vorliegende Zertifikat - noch im Jahre 1919 ausgegeben - trägt sogar noch ordnungsgemäß den Gebührenstempel des zaristischen Finanzministeriums, das es eigentlich schon nicht mehr gab. Das Papier ist dünn, aber mit einem einfachen Wasserzeichen, der Druck blaß, aber zumindest noch dreifarbig. Die Unterschriften der Vorstandsmitglieder sind sehr verblaßt und konnten bisher noch nicht identifiziert werden, dafür ist aber der Inhaber dieses Namensaktie mit gestochen klare Schrift erkennbar: Sirotkin, Dmitrij Wassiliewitsch. Er war erblicher Ehrenbürger, Kaufmann der 1. Gilde, Kommerzialrat, bis dahin Bürgermeister der Stadt Nishnij Nowgorod, Vo r- standsvorsitzender der Moskau-Wolga-Erdölgesellschaft, der Flußschiffahrtsgesellschaften Hiva und Wolga, Vorstandsmitglied der Sormowo Eisenwerke, Aufsichtsrat in der Moskauer Bank. Alle Hoffnungen der Bankgründer gingen nicht in Erfüllung. Rostow wurde am 10. Januar 1920 endgültig von den Rotgardisten befreit. (10990) Ausruf: DM 280,- _ Los 34 LOS NR. 35 BANK OF PENNSYLVANIA FIVE PER CENT STOCK OF % Bond über $ 3.350; #2125; Philadelphia, den 28. Februar 1854; Farbe: beige, schwarz; Maße: 19,6 X 23,8; Diese Anleihe wurde aufgelegt zur Finanzierung des Canal -und Eisenbahnbaus. Garant war der Staat Pennsylvnia (The Commonwealth of Pennsylvania); die Laufzeit betrug28 Jahre, aufgelegt von der Bank of Pennsylvania. Druck: Thomas Leitch, Printer and Binder, 51 South Third Street. Orignalunterschrift des Presidenten und des Cashier s. (11932) VF Ausruf: DM 120,- LOS NR. 36 BANK OF THE UNITED STATES COMPANY INDENTURE; Washinton, Distrikt of Columbia, 19. Oktober 1830; Farbe: beige, schwarz; Maße: 52,4 X 41; Trockensiegel; - Originalsignatur: Nicolaus Biddle als President. Eigentumsabtretung eines Grundstückes, belegen in der City of Washinton, an die Bank. Knickfalten, leicht gebräunt und teils gebrochen, rückseitig hinterlegt F-VG (11932) Ausruf. DM 220,- _ 19

7 Los 36 Signatur Biddle Los 39 Nachtrag Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften LOS NR. 37 BANK OF THE UNITED STATES OF AMERICA Certificate über Shs 15 # 9092; Philadelphia, 3. November 1838; Originalunterschrift als President Nicolaus Biddle, Bankier und Finanzier. Im Jahre 1816 wurde dieses Institut als Nationalbank gegründet und besaß außerdem das Privileg Noten auszugeben. Da das Aktienkapital nicht vollständig eingezahlt wurde, versuchte man auch in Europa an Barmittel zu gelangen und dieses auf recht abenteuerliche Weise. Es wurden Noten begeben und der Kurs der Aktie künstlich in die Höhe getrieben. Bereits im Jahre 1818 ließ das künstliche Gebäude nicht mehr halten; es mußte liquidiert werden oder aber der Notenumlauf verringert werden. Es gelang das Institut vor dem Bankrott zu retten, die Aktienkurse aber fielen ins bodenlose, den Schaden trugen die vielen Geschäftsleute, die ihr mühsam erarbeitetes Geld verloren. Nach diesem Niedergang änderte die Verwaltung der Bank ihre Geschäftspolitik, sie bewegte sich in milderen Grenzen; aber 1820 wiederholte sich die Geschichte. Der damalige U.S.-Präsident Jackson sah sich in den Jahren 1829/30 veranlaßt, gegen das von der Bank unterhaltene und einen ungeregelten Spekulationsgeist nährende Papiergeld-System zu sprechen. Im Jahre 1832 gewann Präsident Jackson die Überzeugung, daß das Institut durch unreelle Verwaltungsmachenschaften und betrügerische Spekulationen zahlungsunfähig geworden sei und den drohenden Bankrott nur durch eine Erweiterung der Spekulationen und durch Papierreiterei zu verdecken suchte. Er gab die Anweisung, $ 2,7 Mio. Obligationen vorzeitig zurückzuzahlen. Der Direktor und der Präsident des Instituts, Nicolaus Biddle bat um drei Monate Aufschub, da die Bank bedeutende Vorschüsse an die New Yorker Kaufmannschaft gemachte hatte. Jackson willigte ein. Jetzt aber mußten die Kaufleute erfahren, mit welchen Mitteln und welcher Strenge das Institut fähig war, die an sie ausgeliehenen Gelder wieder einzutreiben. Eine bis dahin nie gekannte Spekulationstätigkeit in allen Geschäftszweigen setzte nun ein, was Jackson weiter in seiner Meinung bestätigte, daß das Unternehmen im Grunde bankrott sei. Aber erst 1836, als das Privilegium nach 30 Jahren erlosch, wurde es nicht mehr erneuert. Nach siebenjährigem Kampf beendete das Institut seine Laufbahn als Staatsanstalt. Aber Nicolaus Biddle schaffte es, das Institut von nun als Privatanstalt weiterzuführen. Mittels eines Opfers von $ 10 Mio., über deren Verwendung nie genaueres bekannt wurde, erhielt er eine Spezialkonzession vom Staat Pennsylvania. Ab 1838 konnte die Bank ihre Schalter wieder öffnen. Aber durch angeheizte Spekulationen kam, was kommen mußte. Die Diskonterhöhung der Bank of England wirkte wie ein Donnerschlag. Der Kredit war nicht mehr zu halten und in dem Augenblick, in dem die an England schuldigen Wechsel bezahlt werden sollten, platzte die Blase. Die Folge war, die Einstellung der Barzahlungen sämtlicher amerikanischer Banken. Nun lief in der amerikanischen Wirtschaft nichts mehr, die Preise der Waren sanken ins Bodenlose, besonders der Preis der Baumwolle. Als die Not am größten war, wandten sich die New Yorker Kaufleute an Nicolaus Biddle, der nur auf diese Zustände zu warten schien. Und es zeigte sich, daß Biddle nicht nur ein rücksichtsloser Kaufmann, sondern auch ein ausgesprochen gewandter Finanzmann war, dessen weitsichtige Pläne sich jetzt zu verwirklichen begannen. Er beabsichtigte nicht weniger, als die Ausbeutung des öffentlichen Kredits in der neuen und der alten Welt. Schon längst insolvent konnte sich das Institut Biddles nur durch weitsichtige Spekulationen, von denen eine die andere deckte, sowie durch Wechsel und Banknotenreiterei helfen, die bis dahin einzig in ihrer Art war. Biddle tat sein möglichstes, alle Banken und viele Kaufleute - nicht allein in Nordamerika, sondern auch an der Haupthandelsplätzen Europas - in das Spinnennetz seiner Spekulationen einzubeziehen, um eine gewisse Solidarität des Kredits herzustellen, in welcher die Beteiligten ein Interesse am Bestehen seines Instituts - Vereinigte Staaten Bank - hätten und diese im Notfall halten würden. Und in einem gewissen Maß ist ihm dies auch gelungen. Das Hauptmittel, auf das sich Biddle stützte, war die Monopolisierung des Baumwollmarktes, einer derart riesigen und gewagten Spekulation, wie es sie weder vorher noch nachher gegeben hatte. Während die Bank den New Yorker Kaufleuten mit Wechseln und Postnoten zu Hilfe kam, suchte 20

8 Los 37 die gleichzeitig ihren Kredit in Europa dadurch zu stärken, daß sie der größte Baumwollhändler der Welt wurde, Kommisionär der Hauptstapelware Nordamerikas. Da der Preisverfall der Baumwolle für die Pflanzer keinen oder wenig Vorteile erbrachte, sprang Biddle mit Zwischenfinanzierungen ein. Die Pflanzer mußten sich verpflichten, die Baumwolle nur an die Biddle Agenturen nach Havre und Liverpool zu senden. In diesen Städten ließ die Bank Baumwolle in ungeheuren Mengen aufstauen, um so den Preis vor weiteren Verfall zu bewahren, ja sogar wieder herauf zutreiben. In Havre und Liverpool wurden bedeutende Barsummen realisiert, die wiederum die Bank in die Lage versetzten, ihre Geschäfte weiter auszubauen. Sie warf ihre Wechsel in großen Massen auf den Londoner Geldmarkt, die bei einem sehr guten Zins, ca 3% über dem damaligen Diskont auf problemlos vom Markt genommen wurden. Noch ging alles gut, obgleich die Bank mit diesen Geschäften ihre Befugnisse weit überschritt. Der große Gewinn indessen, den die Bank, wenn auch nicht als Baumwollhändler, so doch als Wechselmakler machte (Biddle bezahlte die Pflanzer nur in Papier, welches die Notenpressen der Vereinigten-Staaten-Bank in unerschöpflicher Fülle lieferte, während er für den Verkauf der Baumwolle in Europa bares Geld erhielt), rief bald Nebenbuhler hervor, die glaubten das große Geschäft selber machen zu können. Die neu entstandenen Banken - mit geringem Eigenkapital - gaben ihrerseits Papiergeld ohne Maß und Ziel aus und machjten nebenher derart schlechte Geschäfte, daß ihre Noten zuletzt nicht mehr angenommen wurden. Letztlich übernahm Biddle auch diese Geschäfte. Die Baumwollspekulation ging bereits ins dritte Jahr, als ergraute Finanzmänner langsam das Ausmaß dieser gewagten Spekulation erkannten und vor den Folgen warnten. Auch den Farmern gingen allmählich die Augen auf. Der Baumwollvorrat wuchs immer mehr an. Der Preis konnte aber so auf Dauer nicht gehalten werden, die Krise rückte immer näher. Als die Ernte um ein Fünftel geringer als sonst ausfiel, glaubte man erneut an einen Anstieg der Preise, sah sich aber wiederum getäuscht, die nun kamen die gewaltigen Vorräte auf den Markt, während sich zur gleichen Zeit der Verbrauch der Fabrikanten verringerte. Als der Baumwollhandel ins Stocken geriet, versuchte Biddle eine zweite Bank mit Sitz in New York zu gründen. Nun aber überholten ihn die Ereignisse. Das Haus Hottinger in Paris protestierte Wechsel der Bank, worauf das renommierte Bankhaus Hope in Amsterdam die Geschäftsverbindung mit der Biddle-Bank abbrach. Die Vereinigte Staaten Bank näherte sich einer Krise, in welcher das Schicksal der europäischen, in den nordamerikanischen Einzelstaaten bei Bank- und Eisenbahnunternehmungen angelegten Kapitalien von über $ 150 Mio entschieden werden mußte. Das Vertrauen in die amerikanischen Banken war gänzlich geschwunden mußte die Vereinigte Staaten Bank liquidieren, die amerikanische Wirtschaft war ruiniert, der Kredit derart erschöpft, daß das reiche Pennsylvania nicht mehr fähig war, $ Mio. aufzubringen. Der Bankrott der Biddle-Bank war auch zugleich der Höhepunkt der amerikanischen Krisen der Jahre 1814, 1837 und Mit der Biddle-Bank schlossen 959 weitere amerikanische Banken ihre Schalter. Jetzt wurden neue Gesetzte zum Betreiben von Bankgeschäften und zur Geldausgabe geschaffen, ab 1846 konnte man auf dieses neu geordnete Bankgesetz zurückgreifen. Das angebotene Zertifikat ist ein äußerst seltenes Dokument eines Institutes, welches von einem Mann geleitet wurde, dessen geniale Finanzbegabung leider nur für Betrügereien reichte. Er dauerte immerhin 30 Jahre, bis die Betrügereien völlig zu Ende gingen...nicht auszudenken, Nicolaus Biddle hätte mit dem ca. 100 Jahre früher lebenden John Law arbeiten können. (10560) EF-VF Ausruf: DM 1.300,- LOS NR. 38 (NACHTRAG ) NEUSSER SPAR- UND BAUVEREIN EINGETRAGENE GENOSSENSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTPFLICHT Anteil-Schein über M 200 # 96, eingetragen auf Fräulein Elisabeth Sels, Neuss; Neuss, 23. Februar 1909; Farbe: braun, hellgrün, schwarz, beige; Maßw: 24 X 31; Druck: H. Goder, Neuss. - Originalunterschriften des Vorstandes, u.a. von Albert Linden. Gegründet wurde der Verein Äußerst selten! EF (10560) Ausruf: DM 750,- 21

62. Auktion - Banken, Versicherungen

62. Auktion - Banken, Versicherungen Los 30 Los 32 Los 33 VERSICHERUNGEN/INSURANCE LOS NR. 30 BERLINISCHE FEUER-VERSICHERUNGS-ANSTALT BERLIN/MÜNCHEN Inhaberaktie über DM 100; Serie S # 2255; Berlin/München Juni 1962; Farbe: beige, braun,

Mehr

66. Auktion- Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften-international

66. Auktion- Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften-international Los 26 Los 28 Los 27 LOS NR. 26 COMMERCIAL BANK OF EGYPT LIMITED Inhaber-Aktie über Sterling 4 # 4007; Alexandria, 10. November 1920; dreisprachig franz., engl. und arabisch; Farbe: blau, hellbraun, weiß;

Mehr

Versicherungsgesellschaften

Versicherungsgesellschaften LOS NR. 39 AACHENER RÜCKVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT Namens-Aktie über Thaler 400; #217; 28. Mai 1853; Farbe: beige, hellgrün, schwarz; Maße: 26,4 X 38,6; eingetragen auf Carl Böninger, Duisburg Gründeraktie!

Mehr

Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften

Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften Los 5 Los 6 Los 7 4 Hütte" bei Ullersdorf, "Bohemia" bei Modlau und die "Johannesgrube". Der ges. Bergwerksbesitz ergab abzügl. der 790.000 Taler Aktiven ein Nettovermögen von Tlr. 605.000. Mit Genehmigung

Mehr

Isaac Jakob Sudermann (* 1.12.1845 Berdjansk Sud. Russland - 28.03.1918 Berdjansk Sud. Russland) war Mennonit.

Isaac Jakob Sudermann (* 1.12.1845 Berdjansk Sud. Russland - 28.03.1918 Berdjansk Sud. Russland) war Mennonit. AUKTION XXX Lot: 249 (Russia and Baltic States) Title: Societe du Toretz des Produits Refractaires (Toretzker Gesellschaft für feuerfeste Produkte) Details: Aktie 250 Rbl. von 1899. Starting price: 400,00

Mehr

1. Internet-Auktion 1. Mailbid-Auction, Stadt- und Staatsanleihen

1. Internet-Auktion 1. Mailbid-Auction, Stadt- und Staatsanleihen Los 1315 Los 1317 Staatsanleihen Inland LOS NR. 1317 ANLEIHE DES DEUTSCHEN REICHES VOM JAHRE 1892 3% Inhaberschuldverschreibung über Mark 10.000; Lit. F # 43881; Berlin 22. April 1895; Farbe: braun, grün,

Mehr

Auktion 57 Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften Los 23

Auktion 57 Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften Los 23 ÄGYPTEN Los 23 LOS NR. 23 SOCIETE EGYPTIENNE DE LA BOURSE COMMERCIALE DE MINET EL BASSAL 10 Aktien zu je 50 Livres Sterling Chacune; # 13481-13490; Alexandre (Egypte), 15. Februar 1923; Farbe: blaugrün,

Mehr

LOS NR. 207 ALLGMEINE RENTENANSTALT LEBENS - UND RENTENVERSICHERUNGS -A.G. IN STUTT- GART

LOS NR. 207 ALLGMEINE RENTENANSTALT LEBENS - UND RENTENVERSICHERUNGS -A.G. IN STUTT- GART Los 208 65. Auktion Versicherungen, Bau- und Terraingesellschaften 206 LOS NR. 207 ALLGMEINE RENTENANSTALT LEBENS - UND RENTENVERSICHERUNGS -A.G. IN STUTT- GART Stamm - Aktie über RM 100, # 09225 Lit.

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

65. Auktion Banken international

65. Auktion Banken international Ägypten, Belgien 105 Los 107 LOS NR. 106 BANK OF EGYPT, LIMITED Certificate über Shs 1 zu je L 25 # 6070; 1. September 1908; Farbe: schwarz, beige; Trockensiegel mit Firmenlogo; Maße: 22,3 X 28,8; Zwei

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

LOS NR. 1 AHRTALBANK AKTIENGESELL- SCHAFT ZU AHRWEILER

LOS NR. 1 AHRTALBANK AKTIENGESELL- SCHAFT ZU AHRWEILER Los 2 Los 3 Los1 Noten-, Kredit- und Hypothekenbanken, Treuhandgesellschaften LOS NR. 1 AHRTALBANK AKTIENGESELL- SCHAFT ZU AHRWEILER Inhaberaktie über DM 100; Blankette; Ahrweiler Oktober 1952; Farbe:

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

1929: Anlage-Investitionen 1,2 Mrd. RM (1928: 2,1 Mrd.) Lager-Investitionen./. 1,0 Mrd. RM (1928: 2,0 Mrd.)

1929: Anlage-Investitionen 1,2 Mrd. RM (1928: 2,1 Mrd.) Lager-Investitionen./. 1,0 Mrd. RM (1928: 2,0 Mrd.) 3. Die Weltwirtschaftskrise 1929-1933 3.1. Der Verlauf der Krise 1928: Indizien für das Ende des Konjunkturaufschwungs: Anlage-Investitionen + 12 % Lager-Investitionen./. 42 % 1929: Anlage-Investitionen

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT 1. Allgemeines Die s Wohnbaubank AG ist eine Spezialbank zur Finanzierung des Wohnbaus in Österreich. Rechtliche Grundlage des Handelns der Wohnbaubanken

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Amerikanische und internationale Autographenaktien. Los 239. Los 241. Los 241

Amerikanische und internationale Autographenaktien. Los 239. Los 241. Los 241 LOS NR. 239 CANADA SOUTHERN RAILWAY COMPANY 5% Second Mortgage Bond über $1.000 #406; ohne Datum; Farbe: beige, hellgrün, grün, grau, schwarz; Maße: 22,6 X 34,6; Originalunterschrift Cornelius Vanderbilt

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Öffnungszeiten Dienstag und Mittwoch von 9.30 17.00 Uhr ISBN: 978-3-033-04124-0 Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Telefon +41 58 399 6622 Fax

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Aktienarten. Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft -

Aktienarten. Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft - Aktienarten Marcel Schützenmeister HS Magdeburg-Stendal (FH) - Finanzwirtschaft - Übersicht Einführung Unterscheidung der Aktien Die Übertragbarkeit von Aktien Die verbrieften Rechte einer Aktienurkunde

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung

A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung VIa Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten 6901 Bregenz 1. Förderungswerberin/Förderungswerber: Name des Unternehmens:

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Privatganzsachen. mit Eindruck der Landschafts provisorien 1947 und der Trachtenserie 1948 Fortsetzung BRIEFMARKE. online

Privatganzsachen. mit Eindruck der Landschafts provisorien 1947 und der Trachtenserie 1948 Fortsetzung BRIEFMARKE. online Privatganzsachen mit Eindruck der Landschafts provisorien 1947 und der Trachtenserie 1948 Fortsetzung 2. Eindruck der Trachtenserie 2.1. 3 Gr (5 Stück) Eindruck auf Karte Auftraggeber: Sammlerverein Albatros

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 001 / Nr. 7 DAS VERTRAUEN IN DEN EURO SINKT Auch die Hoffnung auf einen langfristigen Nutzen der gemeinsamen Europawährung schwindet dahin Allensbach

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Virtuelle Datenräume für Real Estate Transaktionen

Virtuelle Datenräume für Real Estate Transaktionen Virtuelle Datenräume für Real Estate Transaktionen Multipartner empfiehlt eine einfache, schnelle und sichere Lösung um Ihr Immobilienportfolio zu verwalten. Der virtuelle Datenraum (VDR) ist ein perfektes

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Oktober 2015 um 21:14:54 Uhr CEST

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Oktober 2015 um 21:14:54 Uhr CEST Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Oktober 2015 um 21:14:54 Uhr CEST Reichsbank Reichsbank. Siehe auch Bankwesen, Münzwesen. 1. Beamte,

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 48 71 Telefax +41 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Vorlesung Aktienrecht FS 2011 Fallbeispiel

Mehr

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT I.) Allgemeines Die HYPO-Wohnbaubank Aktiengesellschaft, 1040 Wien, Brucknerstraße 8, wurde im Jahr 1994 gegründet. Als

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Zusammenbruch im Volumen von Geschäftskrediten in den USA im Gegensatz zum schnellen Wachstum in den BRIC- Ländern

Zusammenbruch im Volumen von Geschäftskrediten in den USA im Gegensatz zum schnellen Wachstum in den BRIC- Ländern Veröffentlicht von AUDITOR spol. s r. o., 30. 3. 2012 Zusammenbruch im Volumen von Geschäftskrediten in den USA im Gegensatz zum schnellen Wachstum in den BRIC- Ländern - doppeltes Wachstum in den BRIC-Ländern

Mehr

Was ist der Börsenführerschein

Was ist der Börsenführerschein Was ist der Börsenführerschein Grundlagenausbildung im Bereich Geschichte der Börse Handelsablauf Börsenvokabular Finanzprodukte Anlagephilosophien Kostenlos und allgemeinnützig Deutschlandweit an über

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

UNFALLVERSICHERUNG. CHUBB Unfallversicherung. Die Besonderheiten der CHUBB Unfallversicherung im Überblick. Chubb Accident & Health

UNFALLVERSICHERUNG. CHUBB Unfallversicherung. Die Besonderheiten der CHUBB Unfallversicherung im Überblick. Chubb Accident & Health UNFALLVERSICHERUNG CHUBB Unfallversicherung Chubb Accident & Health Die Besonderheiten der CHUBB Unfallversicherung im Überblick Unfallversicherung Die wichtigsten Produkte der Unfallversicherung im Überblick

Mehr

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-

Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07- Aktienarten und Börsenindizes -David Scheffler 23.04.07-1. Unterscheidung 2. Arten von Aktien 3. Aktienarten im Ausland 4. Beispiel für Zusammensetzung des Grundkapitals 5. Börsenindizes 1. Unterscheidung

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Bündel exquisiter kanarischer Longfiller-Cigarren. Gentlemen, Sie dürfen rauchen. Zitiert: Edward VII. nach seiner Krönung zum König von England

Bündel exquisiter kanarischer Longfiller-Cigarren. Gentlemen, Sie dürfen rauchen. Zitiert: Edward VII. nach seiner Krönung zum König von England Bündel exquisiter kanarischer Longfiller-Cigarren Zitiert: Gentlemen, Sie dürfen rauchen. Edward VII. nach seiner Krönung zum König von England Wenn wir einen kurzen Schritt zurück in die Vergangenheit

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Corporate Design Leitfaden

Corporate Design Leitfaden Corporate Design Leitfaden Seite 1 Corporate Design Warum ist uns das Corporate Design (CD) so wichtig? In Zeiten immer stärkeren Wettbewerbs ist es notwendig und wichtig, dass wir uns durch eine klare

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA Full service Event Management Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen Seminare, Konferenzen und Tagungen THE UNITED STATES THE AMERICAN DREAM! Sie wollen Ihre Abteilungen

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Key Account Management

Key Account Management ee Key Account Management Beispiel Bank AG entwickeln managen ausführen Neue Sichtweise Neue Lösungen Neue Services www.target-account-management.de Bank AG Ausgangssituation Der Markt befindet sich seit

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

1 Die zwanzig größten Mythen über Kauf oder Miete 13

1 Die zwanzig größten Mythen über Kauf oder Miete 13 Inhalt Einleitung 9 1 Die zwanzig größten Mythen über Kauf oder Miete 13 2 Was uns die Immobilienbranche verschweigt 23 2.1 Historische Wertsteigerungen von Wohnimmobilien: Die große Ernüchterung 25 2.2

Mehr

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Sparen PM Seite 1 Was bedeutet Sparen? Seite 2 Was ist Sparen eigentlich? Definition: Sparen bedeutet den wirtschaftlichen Einsatz der nicht verbrauchten Mittel (Geld). bedeutet Sparen Konsumverzicht

Mehr

Vorratsgesellschaften (vorgegründete Gesellschaften): GmbH, AG, KG etc.

Vorratsgesellschaften (vorgegründete Gesellschaften): GmbH, AG, KG etc. SOFORT-Gesellschaften! AG, Schillerstraße 47-49, D-22767 Hamburg Schillerstraße 47-49 Büro D-22767 Hamburg 040-702987-54 Telefon 040-702987-56 Fax 0177-4624349 Mobil info@sofort-gesellschaften.de Email

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

Kredite. Barkredit Ziele erreichen

Kredite. Barkredit Ziele erreichen Kredite Barkredit Ziele erreichen Jeder Mensch hat Ideen oder Pläne, die er in die Tat umsetzen möchte. Und jeder kann unerwartet mit aussergewöhnlichen Herausfor derungen und plötzlichem Geldbedarf konfrontiert

Mehr