Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013"

Transkript

1 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember

2 Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen Adressenausfallrisikopositionen und Aufrechnungspositionen Adressenausfallrisiko Bedeutende Regionen Länderrisiken 5 Aufgliederung der Kundenkredite nach Branchen 6 Struktur des Kreditgeschäfts Gliederung der notleidenden und in Verzug geratenen Forderungen 7 Aufteilung nach KSA-Positionen 8 Verfahren der Risikovorsorge Risikovorsorgen im Kreditgeschäft Marktpreisrisiken Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch 9 Adressenausfallrisiko Verbriefungen Liquiditätsrisiken Derivative Finanzierungsinstrumente Operationelle Risiken Beteiligungen im Anlagebuch Institutionelles Vergütungsmodell - 2 -

3 Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagementsystem haben wir als wesentliches Steuerelement unserer Bankgeschäfte implementiert. Aufgabe des Risikomangements ist es, die zur Erzielung von Erträgen eingegangenen risikorelevanten Geschäfte im Rahmen der Risikotragfähigkeit der Bank zu halten. Die Verantwortung für das Risikomanagement der Bank obliegt der Geschäftsleitung. Die Geschäftsleiter sind in nahezu alle betrieblichen Prozesse und Funktionen eingebunden. Sie nehmen alle risikorelvanten Tätigkeiten entweder selbst wahr oder üben unmittelbare Kontrolle aus. Risikorelevante Entscheidungen wie z.b. die Vergabe von Kreditlinien oder das Eingehen von Zinsänderungsrisiken werden von allen Geschäftsleitern gemeinsam getroffen. Planung und Steuerung der Risiken erfolgen auf der Basis der Risikotragfähigkeit unserer Bank. Die Risikotragfähigkeit berechnen wir periodisch. Sie ist gegeben, wenn die Risiken durch das Gesamtbank-Risikolimit laufend gedeckt sind. Hierzu identifizieren und beurteilen wir sämtliche relevanten Risiken, steuern und überwachen diese. Eigenmittelstruktur gem. 324 SolvV Kernkapital davon einbezahltes Kapital davon anerkanntes freies Vermögen 497 davon in Abzug gebrachte immaterielle Vermögensgegenstände - 24 Ergänzungskapital -./. Abzugspositionen nach 10 Abs 6 u. 6a KWG - modifiziertes verfügbares Eigenkapital Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen gemäß 325 SolvV Die folgenden Kapitalanforderungen, die sich für die einzelnen Risikooptionen (Kreditrisiken, Marktrisiken, operationelle Risiken) ergeben, haben wir erfüllt. Kreditrisiko Institute 59 Mengengeschäüft von Kreditinstituten emittierte gedeckte Schuldverschreibungen - sonstige Positionen Marktrisiken - operationelles Risiko 234 Eigenmittelanforderungen insgesamt Unsere Gesamtkapitalquote und unsere Kernkapitalquote liegen bei jeweils 10,05 %. Offenlegungsanforderungen zu derivativen Adressenausfallrisikopositionen und Aufrechnungspositionen gem. 326 SolvV liegen keine vor Adressenausfallrisiko gem. 327 SolvV Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit der Bank im Aktivgeschäft liegt in der Vergabe von Krediten an Privatpersonen und Gewerbekunden. Das Adressenausfallrisiko der Bank - 3 -

4 beschränkt sich im wesentlichen darauf, dass Kreditnehmer ihre Verpflichtungen zur Rückzahlung der Kredite nicht oder nicht vollumfänglich nachkommen. Wir beurteilen die Bonität unserer Kreditnehmer nach den deren Einkommens- und Vermögenssituation. Entsprechend unserer Kreditrisikostrategie vergeben wir nur Kredite, soweit die Kapitaldienstfähigkeit und eine ausreichende Vermögenslage dies rechtfertigen. Bei Kreditvergabe legen wir auf eine weitgehend vollständige Absicherung der Kredite Wert. Dies gilt ganz besonders für längerfristige Kredite. Die Risiken aus gewerblichen Krediten versuchen wir über branchenunabhängige Sicherheiten zu reduzieren. Die Steuerung der Adressenausfallrisiken erfolgt im Wesentlichen durch die Festlegungen in der Kreditrisikostrategie. Insbesondere sind hier Regelungen zur Begrenzung der Gesamtforderung gegen einen einzelnen Kunden sowie zur Limitierung der Gesamtsumme aller Forderungen ab einer bestimmten Größe enthalten ( 19 Abs.2 KWG). Einzelwertberichtigungen werden für Verträge mit erkennbarem Ausfallrisiko gebildet. Für die latenten Risiken der Verträge ohne bisherige Leistungsstörungen wurde eine Pauschalwertberichtigung angesetzt. Bedeutende Regionen Wir sind eine hauptsächlich regional tätige Bank mit Schwerpunkt im Kinzigtal und den angrenzenden Regionen. Dementsprechend vergeben wir auch den ganz wesentlichen Teil unserer Kredite an Kreditnehmer aus dieser Region. Länderrisiken Kredite an Ausländer bestanden am Bilanzstichtag lediglich in drei Fällen. Das Volumen ist mit TEUR 87 vernachlässigbar. Währungsforderungen oder verbindlichkeiten lagen nicht vor

5 Aufgliederung der Kundenkredite nach Branchen TEUR TEUR % 111 Land- und Forstwirtschaftsbetriebe Gärtnereien Energie- u. Wasserversorgung ,1% Verarbeitendes Gewerbe: 132 Herstellung von Gummi Glasgewerbe, Keramik Metallerzeugung und -bearbeitung Maschinenbau Herstellung von Büromaschinen, Datenverarbeitung Holzgewebe Textil- und Bekleidungsgewerbe, Ledergewerbe Ernährungsgewerbe u. Tabakverarbeitung Baugewerbe ,4% Kraftfahrzeuggewerbe 151 Einzel- u. Großhandel, Reparatur Kraftfahrzeughandel, Instandhaltung u. Reparatur ,3% Verkehr- und Nachrichtenübermittlung 160 Verkehr- und Nachrichtenübermittlung ,5% Finanzierungsinstitutionen und Versicherungsgewerbe 171 Finanzierungsinstitutionen Versicherungsgewerbe ,1% Dienstleistungen einschl. freier Berufe 181 Wohnungsunternehmen sonstiges Grundstückswesen Gastgewerbe Datenverarbeitung u. Datenbanken Gesundheits-, Veterinär- u. Sozialwesen 793 Vermietung beweglicher Sachen Sonstige Dienstleistungen ,7% Wirtschaftlich unselbständige und sonstige Privatpersonen: 221 Beamte, Angestellte, Arbeiter Sonstige Privatpersonen ,3% Organisationen ohne Erwerbszweck 300 Organisationen ohne Erwerbszweck ,6% = Kundenkredite brutto ,0% - 5 -

6 Die Struktur des Kreditgeschäfts stellt sich per wie folgt dar: Gesamtkreditvolumen: 2013 TEUR Kundenkreditvolumen Forderungen an Kreditinstitute Angekaufte Wechsel - Kommunalobligationen - Gesamtkreditvolumen Aufgliederung der Kundenkredite nach Schuldnergruppen: Firmenkunden Privatkunden Organisationen ohne Erwerbszweck 197 Kundenkredite brutto Kundenkreditvolumen - Verteilung nach Restlaufzeiten weniger als 5 Jahre Jahre und länger Buchkredite Wechselbestand, brutto 25 weitergegebene Kundenwechsel 0 Bürgschaften, Akkreditive, 629 Kundenkreditvolumen Gliederung der notleidenden und in Verzug geratenen Forderungen gem. 327 Abs. 2 Nr. 5 SolvV Nach Regionen Regionen Gesamtinanspruchnahme Bestand EWB Bestand PWB Bestand Rückstellungen Deutschland Europa Restliche Welt Gesamt Regionen Nettozuführung(+) Auflösung (-) von EWB/PWB/ Rückstellungen Direktabschreibungen Eingänge auf abgeschriebene Forderungen Deutschland Europa Restliche Welt Gesamt

7 Nach Branchen Branchen Gesamtinanspruchnahme Bestand EWB Bestand PWB Bestand Rückstellungen Kreditinstitute 0 0 Unternehmen Privatpersonen Gesamt Branchen Nettozuführung Auflösung von EWB/PWB/ Rückstellungen Direktabschrei bungen Eingänge auf abgeschriebene Forderungen Kreditinstitute Unternehmen Privatpersonen PWB 2 Aufteilung nach KSA-Positionen 328 Für die Beurteilung der Bonität im Standardansatz wurden für KSA Forderungsklassen externe Ratings nicht herangezogen. Die Beträge der nachfolgenden Aufstellung basieren auf der Meldung an die Bankenaufsicht nach Solvabilitätsverordnung. Der Gesamtbetrag der Beträge ergibt sich für jede Risikoklasse wie folgt: Risikogewicht in % Gesamtsumme der ausstehenden Forderungsbeträge Standardansatz in TEUR vor Kreditrisikominderung nach Kreditrisikominderung Angaben und Beschreibung des Verfahrens der Risikovorsorge Die Bank gliedert ihre Kredite in vier Risikogruppen ein. 0) Kredite ohne erkennbares Risiko, 1) Kredite mit erhöhter Ausfallwahrscheinlichkeit (Gelbbereich), 2) in Verzug geratene Kredite ohne EWB und 3) notleidende Kredite ein. Die Eingruppierung erfolgt anhand der Vermögens- und Einkommenslage. Die Einstufung der Kredite überprüfen wir regelmäßig. Die Blankoanteile der Kredite der Gruppe II und III werden weitestgehend wertberichtigt

8 Definition notleidend Als notleidend definieren wir Forderungen, bei denen wir erwarten, daß ein Vertragspartner seinen Verpflichtungen, seinen Kapitaldienst zu leisten, nachhaltig nicht nachkommen kann. Für solche Kredite sind in der Regel schon im Vorfeld Wertberichtigungen gebildet worden oder werden spätestens bei Erreichung dieser Grenze gebildet. Eine für Zwecke der Rechnungslegung abgegrenzte Definition von in Verzug verwenden wir nicht. Die Risikovorsorgen im Kreditgeschäft stellten sich per wie folgt dar: Einzelrückstellungen EWB PWB TEUR TEUR TEUR Stand Verbrauch Auflösung Zuführung Stand Marktpreisrisiken Die Bank ist ein Nichthandelsbuchinstitut. Risiken aus Zins- und Aktiennettopositionen bestehen daher nicht. Die Risiken aus Devisennettopositionen sind vernachlässigbar. Währungsrisiken berechnen wir mit EUR 800,00. Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch Aus dem Bereich der Marktpreisrisiken ist für die Bank im Wesentlichen das Zinsänderungsrisiko relevant. Die Bank misst ihr Zinsänderungsrisiko vierteljährlich anhand einer Zinsbindungsbilanz, die Aktiva und Passiva mit den jeweiligen Zinsbindungsfristen gegenüberstellt. Zu den Zinsänderungsrisiken im Anlagebereich ermitteln wir vierteljährlich die Auswirkungen der aufsichtsrechtlich vorgegebenen Zinsänderung von +200 Basispunkten und 200 Basispunkten. Per ergibt sich ein Risikobetrag von TEUR 630. Adressenausfallrisiko Verbriefungen Die Bank hatte zum keine Forderungen in der Forderungsklasse Verbriefungen. Liquiditätsrisiken Die Bank steuert das Liquiditätsrisiko, damit sie fälligen Zahlungsverpflichtungen jederzeit in vollem Umfang und fristgerecht nachkommen kann. Die Bank hat in der Vergangenheit immer komfortable Liquiditätsreserven gehabt und wird darauf auch in Zukunft Wert legen. Die nach den Vorschriften der Liquiditätsverordnung festgelegte Liquiditätskennziffer wurde zu jedem Zeitpunkt eingehalten, die Zahlungsbereitschaft der Bank war stets gegeben. Ein Liquiditätsrisiko sowie ein Refinanzierungsrisiko sind ausweislich der Zinsbindungsbilanz nicht erkennbar

9 Derivative Finanzierungsinstrumente wurden nicht eingesetzt. Operationelle Risiken Die Bank definiert operationelle Risiken als Gefahr von unmittelbaren und mittelbaren Verlusten, die aufgrund der Unangemessenheit oder des Versagens der internen Verfahren und Systeme, dem Fehlverhalten von Menschen oder infolge externer Ereignisse eintreten. Nach den laufenden Erhebungen der Bank drohen aus dem Bereich der operationellen Risiken keine unverhältnismäßigen Risiken. Wir bewerten das operationelle Risiko daher nach dem Basisindikatoransatz nach Basel II mit einem Risikobetrag von TEUR 234. Beteiligungen im Anlagebuch Die Bank hält lediglich eine geringe Beteiligung, mit TEUR 17. Institutionelles Vergütungsmodell Das Vergütungssystem unserer Bank fällt unter die allgemeinen Anforderungen an Vergütungssysteme gemäß 3 der Verordnung über die Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (InstitutsVergV). Teilweise erhalten Geschäftsleiter und Mitarbeiter neben einer vereinbarten Fixvergütung variable Gehaltsbestandteile. Diese sind aufgrund ihrer geringen Höhe nicht dazu geeignet, das Eingehen unverhältnismäßig hoher Risiken zu fördern bzw. der Überwachungsfunktion der Kontrolleinheiten zuwiderzulaufen. Signifikante Abhängigkeiten von der variablen Vergütung bestehen aufgrund ihres relativ geringen Umfangs keine. Quantifizierung: Im Jahr 2013 wurden, getrennt nach den Geschäftsbereichen Markt und Marktfolge, die folgenden fixen und variablen Vergütungen gezahlt: Gehälter Tantiemen Mitarbeiter Markt Marktfolge

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2011 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: +49 (0) 202/6096-1500 Fax: +49 (0) 202/6096-70500 Geschäftsleitung

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement der AUMA KREDITBANK GMBH & CO. KG Bank für Finanzierungen für das Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Organisation des Risikomanagements

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV Offenlegungsbericht 2013 nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV Anwendungsbereich Die Bankhaus C. L. Seeliger KG muss entsprechend 1 KWG die Vorschriften der Solvabilitätsverordnung

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff.

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Vorwort Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV)

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013. und. Offenlegung. nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013. und. Offenlegung. nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Beschreibung des

Mehr

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht zum 31.12.2013 nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Inhalt 1. Erweiterte Offenlegung gemäß Basel II... 4 2. Anwendungsbereich der Offenlegung

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Spar- und Kreditbank Dauchingen eg

Spar- und Kreditbank Dauchingen eg Spar- und Kreditbank Dauchingen eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 339 SolvV) und der Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung Risikomanagement...3 2

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Lengerich

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Lengerich Offenlegungsbericht der Offenlegung nach 26a KWG und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht / Vergütungsbericht 2013 Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden

Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Spar-u.Kredit-Bank eg Gemünden Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31.Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko...

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG)

Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010. A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) Offenlegungsbericht der Sparkasse Westholstein zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis A) Offenlegung nach 26 a Kreditwesengesetz (KWG) 1. Allgemeines 2. Risikomanagement 3. Anwendungsbereich 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG der zum 31. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Anwendungsbereich ( 323) 4 3 Risikomanagement ( 322) 4 4 Eigenmittelstruktur ( 324) 4 5 Eigenmittelausstattung

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009 Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 29 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort... 2 2. Anwendungsbereich ( 323 SolvV)... 2 3. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 2 4. Eigenmittelstruktur ( 324

Mehr

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG Offenlegung gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG (im folgenden CBSB ) Offenlegungsvorschriften

Mehr

Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV)

Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV) 4 Anwendungsbereich der Offenlegung ( 323 SolvV) 4 Angaben

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Schwerte

Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Schwerte Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Schwerte Offenlegung nach 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV)

OFFENLEGUNGSBERICHT. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) OFFENLEGUNGSBERICHT nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) Institutsgruppe DZB BANK GmbH per 31. 12. 2013 DZB BANK I 02 INHALT 03 I Allgemeines 04 I Risikomanagement 06 I Eigenmittel 08 I Adressenausfallrisiko

Mehr

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht. Financial Services

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht. Financial Services Aufsichtsrechtlicher Risikobericht zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht Financial Services Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 4 1. Grundlagen der aufsichtsrechtlichen Risikoberichterstattung

Mehr

Offenlegungsbericht. BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG

Offenlegungsbericht. BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG Offenlegungsbericht nach 26a KWG und der Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung (SolvV) per 31. Dezember 2008 BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG 1 1 Offenlegung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 14

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 14 Offenlegungsbericht der Landsparkasse Schenefeld Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Risikomanagement

Mehr

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht. Financial Services

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht. Financial Services Aufsichtsrechtlicher Risikobericht zum 30. September 2013 Offenlegungsbericht Financial Services Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 3 1 Grundlagen der aufsichtsrechtlichen Risikoberichterstattung

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Risikomanagement 3 3 Anwendungsbereich 4 4 Eigenmittelstruktur

Mehr

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Risikomanagement...3 2.1 Geschäfts- und Risikostrategie...3 2.2 Risikosteuerung...3

Mehr

Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 31.12.2009

Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 31.12.2009 Bordesholmer Sparkasse AG Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz zum Stichtag 1/24 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Abkürzungsverzeichnis... 3 2 Vorwort... 4 3 Risikomanagement ( 322

Mehr

Offenlegungsbericht. Kreis- und Stadtsparkasse Hof. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung. Stichtag: 31.12.

Offenlegungsbericht. Kreis- und Stadtsparkasse Hof. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung. Stichtag: 31.12. Kreis- und Stadtsparkasse Hof Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2008 Sparkassen-Finanzgruppe Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3

Mehr

Volksbank GMHütte-Hagen- Bissendorf eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012

Volksbank GMHütte-Hagen- Bissendorf eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012 Volksbank GMHütte-Hagen- Bissendorf eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung Risikomanagement...

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1 Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum 31.12.2010 Seite 1 Vorwort Am 20. Dezember 2006 wurde die Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung von Instituten, Institutsgruppen und

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Halle (Westf.)

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Halle (Westf.) der Kreissparkasse Halle (Westf.) Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 sowie Informationen zum Vergütungssystem nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG

Mehr

Sparkasse Grünberg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2012

Sparkasse Grünberg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2012 Sparkasse Grünberg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2012 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement...4 3 Anwendungsbereich...4

Mehr

Dithmarscher Volks- und Raiffeisenbank eg

Dithmarscher Volks- und Raiffeisenbank eg Dithmarscher Volks- und Raiffeisenbank eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012 1 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel...

Mehr

Raiffeisenbank Wiesedermeer- Wiesede-Marcardsmoor eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Raiffeisenbank Wiesedermeer- Wiesede-Marcardsmoor eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung Raiffeisenbank Wiesedermeer- Wiesede-Marcardsmoor eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung sowie Instituts- Vergütungsverordnung per 31.12.2013 Einleitung Gegenüber

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2012. Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht)

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2012. Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Stadtsparkasse Barsinghausen Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2012 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite 1 von 18 Abkürzungsverzeichnis a.f. EWB HGB

Mehr

s Sparkasse Märkisches Sauerland Hemer - Menden

s Sparkasse Märkisches Sauerland Hemer - Menden Offenlegungsbericht der Sparkasse Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2

Mehr

Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe. Bericht zur Offenlegung nach 26 a KWG zum 31. Dezember 2013. Offenlegungsbericht 2013 Seite 1 von 14

Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe. Bericht zur Offenlegung nach 26 a KWG zum 31. Dezember 2013. Offenlegungsbericht 2013 Seite 1 von 14 Bericht zur Offenlegung nach 26 a KWG zum 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht 2013 Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 3 3. Anwendungsbereich ( 323

Mehr

s Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis

s Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis s Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit der Solvabilitätsverordnung (SolvV) sowie Vergütungsbericht nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung zum 31.12.2010

Mehr

Kreissparkasse Rhein-Hunsrück Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011

Kreissparkasse Rhein-Hunsrück Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 Kreissparkasse Rhein-Hunsrück Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2011 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort und Anwendungsbereich

Mehr

Rhön-Rennsteig-Sparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Rhön-Rennsteig-Sparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Rhön-Rennsteig-Sparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement

Mehr

1. Vorwort... 2. 2. Anwendungsbereich ( 323 SolvV)... 3. 3. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 3. 4. Eigenmittelstruktur ( 324 SolvV)...

1. Vorwort... 2. 2. Anwendungsbereich ( 323 SolvV)... 3. 3. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 3. 4. Eigenmittelstruktur ( 324 SolvV)... Bericht der Sparkasse Hohenlohekreis zur Offenlegung nach 26a KWG und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 2 2.

Mehr

Kyffhäusersparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Kyffhäusersparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Kyffhäusersparkasse Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 - Finanzgruppe Seite: 1 von 22 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 4 1 Einleitung 5 2 Risikomanagement ( 322

Mehr

BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG

BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG Offenlegungsbericht gem. 26a KWG und der Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung (SolvV) sowie gem. InstitutsVergV per 31. Dezember 2010 BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2011

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2011 Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) 2012 Bericht zur Offenlegung nach 26a Kreditwesengesetz i.v. mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31. Dezember 2012

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum Stichtag 31. Dezember 2008

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum Stichtag 31. Dezember 2008 Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum Stichtag 31. Dezember 2008 Vorwort Die Offenlegung basiert auf den gesetzlichen Bestimmungen des 26 a des Kreditwesengesetzes (KWG) in Verbindung mit

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT NACH

OFFENLEGUNGSBERICHT NACH OFFENLEGUNGSBERICHT NACH 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) PER 31.12.2013 Enztalbank eg Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko... 6 Marktrisiko... 8 Operationelles

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG und nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) per 31. Dezember 2013

Offenlegungsbericht nach 26a KWG und nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) per 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht nach 26a KWG und nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) per 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht nach 26a KWG Seite: 1 von 24 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Lüneburg

Offenlegungsbericht der Sparkasse Lüneburg Offenlegungsbericht der Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 2 1 Einleitung...

Mehr

Offenlegung. Der Finanzierungs- und Beratungsgesellschaft mbh (FuB) gemäß 26a Kreditwesengesetz i.v.m. der Solvabilitätsverordnung

Offenlegung. Der Finanzierungs- und Beratungsgesellschaft mbh (FuB) gemäß 26a Kreditwesengesetz i.v.m. der Solvabilitätsverordnung Offenlegung Der Finanzierungs- und Beratungsgesellschaft mbh (FuB) gemäß 26a Kreditwesengesetz i.v.m. der Solvabilitätsverordnung und gemäß 7 der Institutsvergütungs-Verordnung per 31.12.2013 Inhalt 1.

Mehr

akf bank GmbH & Co KG Solvabilitätsbericht

akf bank GmbH & Co KG Solvabilitätsbericht akf bank GmbH & Co KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV)) Allgemeine Angaben Am 20. Dezember 2006 wurde die Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 2. Abkürzungsverzeichnis... 3. Tabellenverzeichnis... 4. 1. Vorwort... 5. 2. Anwendungsbereich... 6. 3. Risikomanagement...

Inhaltsverzeichnis... 2. Abkürzungsverzeichnis... 3. Tabellenverzeichnis... 4. 1. Vorwort... 5. 2. Anwendungsbereich... 6. 3. Risikomanagement... Offenlegungsbericht nach 26a KWG a.f. und 7 InstitutsVergV a.f. zum 31. Dezember 213 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis... 2 Abkürzungsverzeichnis... 3 Tabellenverzeichnis... 4 1. Vorwort... 5

Mehr

Offenlegungsbericht zum 31. Dezember 2013

Offenlegungsbericht zum 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht zum 31. Dezember 2013 Vorbemerkung Nach 26a Abs. 1 Satz 1 Kreditwesengesetz (KWG) in der bis zum 31. Dezember 2103 geltenden Fassung haben Institute regelmäßig Informationen über ihre

Mehr

Information über die Ausgestaltung der Vergütungssysteme

Information über die Ausgestaltung der Vergütungssysteme Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319 ff. Solvabilitätsverordnung sowie Information über die Ausgestaltung der Vergütungssysteme nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung Stichtag:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Offenlegungsbericht über das Geschäftsjahr 2011 82. Geschäftsjahr. Bausparkasse Mainz AG Kantstraße 1, 55122 Mainz

Inhaltsverzeichnis. Offenlegungsbericht über das Geschäftsjahr 2011 82. Geschäftsjahr. Bausparkasse Mainz AG Kantstraße 1, 55122 Mainz Bausparkasse Mainz AG Offenlegungsbericht über das Geschäftsjahr 2011 Inhaltsverzeichnis Offenlegungsbericht über das Geschäftsjahr 2011 82. Geschäftsjahr Bausparkasse Mainz AG Kantstraße 1, 55122 Mainz

Mehr

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht)

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Offenlegungsbericht zum 31. Dezember 2013 nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) - 2 - Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 1 Einleitung

Mehr

IBM Deutschland Kreditbank GmbH

IBM Deutschland Kreditbank GmbH IBM Deutschland Kreditbank GmbH Offenlegungsbericht per 31.03.2013 gemäß Solvabilitätsverordnung Sitz der Gesellschaft: Ehningen Geschäftsführung: Uwe Bräuning, Marco Kempf Inhalt Seite 1. Einführung 2

Mehr

Offenlegungsbericht der Ostsächsischen Sparkasse Dresden

Offenlegungsbericht der Ostsächsischen Sparkasse Dresden Offenlegungsbericht der Ostsächsischen Sparkasse Dresden Offenlegung gemäß 26a KWG zum 31.12.2014 S - Finanzgruppe Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine

Mehr

Sparkasse Südholstein

Sparkasse Südholstein Sparkasse Südholstein Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz und Solvabilitätsverordnung zum 31.12.2009 Offenlegungsbericht zum 31.12.2009 Seite: 1 von 22 Abkürzungsverzeichnis...3 1. Offenlegung

Mehr

Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl. Offenlegung nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung zum 31.12.

Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl. Offenlegung nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung zum 31.12. Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl Offenlegungsbericht Offenlegung nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung zum 31.12.2011 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Offenlegungsbericht der Stadt-Sparkasse Haan (Rheinl.)

Offenlegungsbericht der Stadt-Sparkasse Haan (Rheinl.) Offenlegungsbericht der Stadt-Sparkasse Haan (Rheinl.) Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sparkasse Südholstein

Sparkasse Südholstein Sparkasse Südholstein Offenlegungsbericht nach 26a Kreditwesengesetz und Solvabilitätsverordnung zum 31. Dezember 2013 Offenlegung zum 31. Dezember 2013 Seite 1 von 23 Inhaltsverzeichnis: Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008

Stadtsparkasse Remscheid Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008 Stadtsparkasse Remscheid Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008 Seite: 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 1 Einleitung 4 2 Risikomanagement ( 322 SolvV) 4 3 Anwendungsbereich

Mehr

Report zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht)

Report zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Report zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Anwendungsbereich ( 323)... 5

Mehr

IBM Deutschland Kreditbank GmbH

IBM Deutschland Kreditbank GmbH IBM Deutschland Kreditbank GmbH Offenlegungsbericht per 31.03.2014 gemäß Solvabilitätsverordnung / CRR Sitz der Gesellschaft: Ehningen Geschäftsführung: Uwe Bräuning, Marco Kempf Inhalt Seite 1. Einführung

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle. Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2013. vom 9.

Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle. Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2013. vom 9. Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung vom 9. Juli 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Tabellenverzeichnis... 3 1

Mehr

Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement 2013. SIGNAL IDUNA Bauspar Aktiengesellschaft

Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement 2013. SIGNAL IDUNA Bauspar Aktiengesellschaft Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement 2013 SIGNAL IDUNA Bauspar Aktiengesellschaft Inhalt 4 4 4 5 6 7 7 8 10 12 12 13 13 14 14 15 Anwendungsbereich Eigenmittel Eigenmittelstruktur Angemessenheit

Mehr

S Sparkasse Unna. Offenlegungsbericht. nach 26a KWG sowie Informationen zum Vergütungssystem nach 7 Instituts-

S Sparkasse Unna. Offenlegungsbericht. nach 26a KWG sowie Informationen zum Vergütungssystem nach 7 Instituts- S Offenlegungsbericht nach 26a KWG sowie Informationen zum Vergütungssystem nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) per 31.12.2012 I Inhalt TABELLENVERZEICHNIS...III ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...IV

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel gemäß

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hagen Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Hagen Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Hagen Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite: 1 von 30 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Offenlegungsbericht. der. Sparkasse Goslar/Harz. zum. 31. Dezember 2012

Offenlegungsbericht. der. Sparkasse Goslar/Harz. zum. 31. Dezember 2012 Offenlegungsbericht der Sparkasse Goslar/Harz zum 31. Dezember 2012 Seite 1 von 30 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 1.1 Anwendungsbereich 5 1.2 Offenlegungsmedium 5 1.3 Zeitpunkt der Offenlegung

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle. Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2012

Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle. Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2012 Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2012 vom 20. Juni 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Tabellenverzeichnis...III

Mehr

Bericht der Sparkasse Vorderpfalz Ludwigshafen a. Rh. Schifferstadt. zur Offenlegung nach 26a KWG. und

Bericht der Sparkasse Vorderpfalz Ludwigshafen a. Rh. Schifferstadt. zur Offenlegung nach 26a KWG. und Bericht der Sparkasse Vorderpfalz Ludwigshafen a. Rh. Schifferstadt zur Offenlegung nach 26a KWG und zur Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31. Dezember 2012 Seite:

Mehr

s Kreissparkasse Eichsfeld

s Kreissparkasse Eichsfeld Kreissparkasse Eichsfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2011 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) s - Finanzgruppe Datei: Offenlegungsbericht

Mehr

Maple Bank GmbH. Offenlegungsbericht auf Einzelebene. per 30. September 2014

Maple Bank GmbH. Offenlegungsbericht auf Einzelebene. per 30. September 2014 Maple Bank GmbH Offenlegungsbericht auf Einzelebene per 30. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Eigenmittelstruktur... 4 2.1 Bestandteile der Eigenmittel... 4 2.2 Abstimmung der Eigenmittel

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle. Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2011

Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle. Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2011 Offenlegungsbericht der Sparkasse Celle Offenlegung gem. 26a KWG und gem. 7 Institutsvergütungsverordnung per 31.12.2011 vom 6. Juli 2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Tabellenverzeichnis...III

Mehr

Offenlegung. der Bremer Aufbau-Bank GmbH per 31.12.2008. gemäß 26a Kreditwesengesetz i.v.m. der Solvabilitätsverordnung

Offenlegung. der Bremer Aufbau-Bank GmbH per 31.12.2008. gemäß 26a Kreditwesengesetz i.v.m. der Solvabilitätsverordnung Offenlegung der Bremer Aufbau-Bank GmbH per 31.12.2008 gemäß 26a Kreditwesengesetz i.v.m. der Solvabilitätsverordnung Bremer Aufbau-Bank GmbH Langenstr. 2-4 28195 Bremen Telefon 0421-96 00 40 Telefax 0421-96

Mehr

5.1 Ansatz zur Beurteilung der Angemessenheit des internen Kapitals. 6.1 Gesamtbetrag der Forderungen differenziert nach Forderungsarten

5.1 Ansatz zur Beurteilung der Angemessenheit des internen Kapitals. 6.1 Gesamtbetrag der Forderungen differenziert nach Forderungsarten Offenlegungsbericht der Kreis-Sparkasse Northeim zum 31.12.2013 Offenlegung nach 26a KWG und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Risikomanagement

Mehr

Offenlegung nach 26 a KWG zum 31.12.2013

Offenlegung nach 26 a KWG zum 31.12.2013 s Stadtsparkasse Emmerich-Rees Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Emmerich-Rees Offenlegung nach 26 a KWG zum 31.12.2013 Stadtsparkasse Emmerich-Rees Land Nordrhein-Westfalen Gegründet 1842 Kreditanstalt

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

Bericht der Sparkasse Vorderpfalz Ludwigshafen a. Rh. - Schifferstadt zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008

Bericht der Sparkasse Vorderpfalz Ludwigshafen a. Rh. - Schifferstadt zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008 Bericht der Sparkasse Vorderpfalz Ludwigshafen a. Rh. - Schifferstadt zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008 Seite: 1 von 21 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...3 1. Vorwort...4 2. Anwendungsbereich

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite 2 von 27

INHALTSVERZEICHNIS. Seite 2 von 27 Offenlegungsbericht der Saarländische Investitionskreditbank AG nach 26a Kreditwesengesetz i.v.m. der Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung (Solvabilitätsverordnung) und der zum 31. Dezember

Mehr

Sparkasse Mecklenburg-Strelitz

Sparkasse Mecklenburg-Strelitz Sparkasse Mecklenburg-Strelitz Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) S - Finanzgruppe Seite: 1 von 28 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sparkasse Gladbeck Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht)

Sparkasse Gladbeck Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Sparkasse Gladbeck Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Seite 1 von 28 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 1

Mehr

Volksbank Mittelhessen eg. Offenlegungsbericht. nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31. Dezember 2012. und. Offenlegungsbericht

Volksbank Mittelhessen eg. Offenlegungsbericht. nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31. Dezember 2012. und. Offenlegungsbericht Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31. Dezember 2012 und Offenlegungsbericht i.s.d. Instituts-Vergütungsverordnung per 31. Dezember 2012 Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m.

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2013

Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2013 Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung a. F. (Vergütungsbericht) Seite: 1 von 27 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kreissparkasse Ahrweiler

Kreissparkasse Ahrweiler Kreissparkasse Ahrweiler Offenlegungsbericht nach 26a KWG und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31. Dezember 2012 Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort und

Mehr