Standortbewertung und Filialnetzoptimierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standortbewertung und Filialnetzoptimierung"

Transkript

1 Standortbewertung und Filialnetzoptimierung

2 Faktoren erfolgreicher Standortplanung Mit relevanten Daten zum Erfolg Zielgruppe Frequenz Lageinformationen Wettbewerb Ausweisung von Kundenpotenzialen im Einzugsgebiet Soziodemografie, Konsumverhalten, Sinus Milieus, Limbic Types, Markt-Media-Studien Gewerbeumfeld Tagesbevölkerung Fußgängerzone Nähe zum ÖPNV. Kaufkraft im Einzelhandel Kaufkraft nach Sortiment Zentralität Zentrentypologie Einfluss von Wettbewerbern Eigenes Filialnetz, Kannibalisierung 2

3 Vorgehensweise Individuelle Analyse & Beratung 1. Zielformulierung 6. Präsentation & Diskussion 2. Abbildung der Zielgruppe 5. Standortbewertung 3. Ermittlung des räumlichen Potenzials 4. Gut-Schlecht-Analyse 3

4 Zielformulierung Standard ist bei uns die individuelle Maßarbeit für Sie Wir formulieren gemeinsam mit Ihnen Ihr Ziel inkl. messbarer Indikatoren Unsere langjährigen Experten beraten Sie kompetent Wir finden den perfekten Match Passt die Zielgruppe vor Ort zu Ihrem Angebot bzw. Ihr Angebot zur Zielgruppe? Entsprechen Umfeld und Infrastruktur den Standorterfolgsfaktoren? Durch die integrierte Bewertung dieser Perspektiven. finden wir Ihre optimalen neuen Standorte optimieren wir Ihr bestehendes Netz unterstützen wir Sie bei der Produktplanung bzw. im Category-Management microm Standortanalysen 4

5 Abbildung der Zielgruppe Möglichkeiten der Zielgruppenanalyse 5

6 Abbildung der Zielgruppe Informiert sich vor allem über Print und Online - microm Media hat einen Hochschulabschluss - Akademiker lebt in den gehobenen städtischen Wohngebieten bzw. im städtischen Umland - microm Typologie - PLZ8 Raumtypologie verfügt über ein hohes Einkommen - Kaufkraft lebt in Ein- bis Zweifamilienhäusern - Haustyp entstammt den Milieus der Konservativ-Etablierten und Liberal-Intellektuellen - Dominantes microm Geo Milieu hat ein einwandfreies, korrektes Zahlungsverhalten - microm Zahlungsindex befindet sich in der Lebensphase Ältere Paare - microm Lebensphasen 6

7 Ermittlung räumliches Potenzial Potenzial nach Score Ausschnitt Hamburg PLZ8-Ebene niedrigstes Potenzial weit unterdurchschnittliches Potenzial unterdurchschnittliches Potenzial leicht unterdurchschnittliches Potenzial durchschnittliches Potenzial leicht überdurchschnittliches Potenzial überdurchschnittliches Potenzial weit überdurchschnittliches Potenzial höchstes Potenzial Aus den Zielgruppenmerkmalen wird ein Score gebildet und räumlich ausgewiesen

8 Gut-Schlecht-Analyse Einteilung der bestehenden (und evtl. geschlossenen) Standorte in gut und weniger gut performende Standorte (z.b. nach Umsatz) Ermittlung von Erfolgsfaktoren für gute Standorte Erstellung eines Standortscores aus den Erfolgsfaktoren microm Standortanalysen 8

9 Gut-Schlecht-Analyse Was ist typisch für einen umsatzstarken Standort? Ein hoher Zielgruppenanteil im Umfeld - GeoVA Score niedriger Filialisierungsgrad - Zentrentypologie Eine mindestens durchschnittliche Fußgängerfrequenz - Frequenzklasse mittlere bis hohe Zentralität - Zentralität Eine möglichst geringe Distanz zu Universitäten - Anzahl Studenten Ein hohe Bevölkerungsdichte im Umfeld - Anzahl Haushalte Citynahe, hochverdichtete Subzentren in Großstädten - Zentrentypologie Die Wettbewerberdichte ist niedrig - Wettbewerberindex 9

10 Standortbewertung Standortscore und Zielgruppenscore Ausschnitt Hamburg Standortscore auf Straßenabschnittsebene Zielgruppenscore auf PLZ8-Ebene niedrigster Score weit unterdurchschnittlicher Score unterdurchschnittlicher Score leicht unterdurchschnittlicher Score durchschnittlicher Score leicht überdurchschnittlicher Score überdurchschnittlicher Score weit überdurchschnittlicher Score höchster Score Eine Ansiedlung ist zu empfehlen in den Zentren mit hohem Standortscore und hohem Zielgruppenscore 10

11 Präsentation & Diskussion Erstellung einer Präsentation bzw. eines Exposés Diskussion und Integration der Ergebnisse gemeinsam mit Ihrem Fachteam zur Ableitung von Handlungsempfehlungen microm Standortanalysen 11

12 Wie viel Umsatz pro Standort? Case: Entwicklung eines sicheren & schnellen Systems für ein expandierendes Systemgastronomieunternehmen, um Vorschläge von Maklern, Projektentwicklern und Franchisenehmern bewerten zu können. Lösung: Umsatzprognosemodell auf Basis der adjusted Sales der aktuellen Standorte Differenzierung nach Tageszeit (Tag/Abend) und Lagetyp (Innenstadt, Stadtteil etc.) Lineare Regressionen unter Einbezug von Zielgruppen- und Standortdaten 12

13 Auswirkungen Neueröffnung/Schließung Case: Simulation wie sich Standortveränderungen im Filialnetz einer großen Sparkasse auf die Kundenzahlen auswirken. Betrachtung von Neueröffnungen, Schließungen und Umzüge eigener Filialen und Wettbewerberstandorten. Lösung: Abbildung räumlicher Potenziale jedes Standortes auf Straßenabschnittsebene Entwicklung spezieller Gravitationsmodelle Simulation: Veränderungen im Standortnetz & Kundengewinne/ verluste 13

14 Wo sind die weißen Flecken? Case: Systemgastronom mit deutschlandweitem Standortnetz sucht Expansionsflächen. Lösung: Mehrstufige White-Spot-Analyse Kundenstrukturanalysen & Abbildung B2C- und B2B-Zielgruppenpotenzial Gut-Schlecht-Analyse & anschließende Entwicklung eines Standortscores Ranking & Erstellung Standortsuchliste auf Ortsteilebene PLZ Kunden Haushalte Kunden- Potenzial potenzielle Rest- Rest- Gesamtwahrschein- Abschöpfung Kundendichte Microm haushalte potenzial potenzial lichkeit (%) (%) (%) XXXXX , ,1 9,9 XXXXX , ,7 9,9 XXXXX , ,8 9 XXXXX , ,6 8,1 XXXXX , ,9 XXXXX , ,1 9,9 XXXXX , ,8 11,1 XXXXX , ,8 10,8 XXXXX , ,6 8,7 XXXXX , ,9 23,7 XXXXX , ,8 28,5 XXXXX , ,2 25,8 XXXXX , XXXXX , ,7 25,8 XXXXX , ,7 26,4 XXXXX , ,9 18,9 XXXXX , ,2 23,4 XXXXX , ,2 21,6 XXXXX , ,6 22,8 XXXXX , ,1 XXXXX , ,9 21,6 XXXXX , ,4 17,7 XXXXX , ,3 15 XXXXX , ,2 16,5 XXXXX , ,9 16,2 XXXXX , ,2 17,4 14

15 Kontakt: microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH Telefon: +49 (0) microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH

Kundenstrukturanalyse. Am Beispiel der Abonnenten eines Verlags

Kundenstrukturanalyse. Am Beispiel der Abonnenten eines Verlags Kundenstrukturanalyse Am Beispiel der Abonnenten eines Verlags Aufgabenstellung Ausgangslage Unzureichende Kenntnisse über den typischen Abonnenten des Verlages Welche Merkmale/microgeographischen Variablen

Mehr

microm Zentrentypologie Lagedaten für Standortplanungen

microm Zentrentypologie Lagedaten für Standortplanungen microm Zentrentypologie Lagedaten für Standortplanungen Fragestellungen in der Expansionsplanung Welche der vielen Makler-Angebote sind interessant? Wie kann ich meine Standortsuche systematisieren? Wo

Mehr

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit Beschreibung Um Marktforschung für Direktmarketing und räumliche Planung nutzbar zu machen, haben microm und Sinus die entwickelt

Mehr

Wo laufen sie denn? Zielgruppen in Bewegung

Wo laufen sie denn? Zielgruppen in Bewegung Wo laufen sie denn? Zielgruppen in Bewegung Ein Überblick über neue microgeographische Datenangebote Sascha Mertes 8. DFNS, Dresden, 12. Mai 2016 Wo laufen sie denn? Auch wir interessieren uns für das

Mehr

microm Geo Milieus Das psychografische Zielgruppen- Modell für Sie lokalisiert

microm Geo Milieus Das psychografische Zielgruppen- Modell für Sie lokalisiert microm Geo Milieus Das psychografische Zielgruppen- Modell für Sie lokalisiert Wer ist meine Zielgruppe? Beispiel: Ein exklusiver Herrenausstatter definiert Potenzialkunden über die Merkmale männlich über

Mehr

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit microm Geo Milieus Beschreibung Um Marktforschung für Direktmarketing und räumliche Planung nutzbar zu machen,

Mehr

SENOZON Mobilitätsmodell DE

SENOZON Mobilitätsmodell DE SENOZON Mobilitätsmodell DE Zielgruppen in Bewegung: Wie Sie mit hochwertigen Bewegungsdaten Ihre Media- und Standortplanung optimal ausrichten Daten sind des Pudels Kern microm DATENWELTEN Deutschland

Mehr

microm Daten Alle Variablenpakete im Überblick

microm Daten Alle Variablenpakete im Überblick microm Daten Alle Variablenpakete im Überblick Strategische Zielgruppenmodelle Strategische Zielgruppenmodelle microm Geo Milieus microm Geo Milieus Migranten microm Digital User Groups microm Limbic Types

Mehr

Zielgruppen-Steckbrief

Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Zielgruppen-Steckbrief Warum? Die herausragenden Merkmale Ihrer Kunden auf einen Blick! Sie erhalten verlässliche Einblicke wer Ihre Kunden sind! wie das Konsumverhalten Ihrer Kunden

Mehr

Location Intelligence in der Finanzindustrieoperative Herausforderungen für ein BI Competence Center

Location Intelligence in der Finanzindustrieoperative Herausforderungen für ein BI Competence Center Location Intelligence in der Finanzindustrieoperative Herausforderungen für ein BI Competence Center Dr. Matthias Nolte 23.06.2015 Max Mustermann 18.06.2015 Seite 18.06.2015 1 1 Location Intelligence Unter

Mehr

Personicx Typologie in der best for planning 2016

Personicx Typologie in der best for planning 2016 Personicx Typologie in der best for planning 2016 In der best for planning (b4p) 2016 steht interessierten Nutzern die Personicx Typologie von Acxiom Deutschland zur Verfügung. Wie alle in der b4p enthaltenen

Mehr

Lifestyle of Health and Sustainability

Lifestyle of Health and Sustainability Lifestyle of Health and Sustainability Welche Zielgruppe sprechen Sie an? Ich kaufe, also bin ich ein Schwein. Anti-Konsum Ich kaufe, also bin ich. Ego-Konsum Ich kaufe, also bestimme ich, was Unternehmen

Mehr

Weil Konsumenten Menschen sind Zielgruppenmarketing in Perfektion. Nürnberg, 25. Juni 2014

Weil Konsumenten Menschen sind Zielgruppenmarketing in Perfektion. Nürnberg, 25. Juni 2014 Weil Konsumenten Menschen sind Zielgruppenmarketing in Perfektion Nürnberg, 25. Juni 2014 Wer wir sind 2 Unternehmensprofil Daten sind des Pudels Kern gegründet 1992 100 % Tochter der Creditreform 35 Mitarbeiter

Mehr

Best for planning goes Geo! DDS Data Days 2013

Best for planning goes Geo! DDS Data Days 2013 Best for planning goes Geo! DDS Data Days 2013 Inhalt Wer Wie Was Unternehmensprofil Daten sind des Pudels Kern gegründet 1992 100 % Tochter der Creditreform 35 Mitarbeiter Niederlassungen: microm GmbH,

Mehr

Übersicht microm MARKET. Alle Variablenpakete im Überblick

Übersicht microm MARKET. Alle Variablenpakete im Überblick Übersicht microm MARKET Alle Variablenpakete im Überblick » microm Typologie (D, A, CH) Gruppe - Statushohe Großstädter - Gutsituierte in stadtnahen Umlandgemeinden - Gute Wohngebiete in mittelgroßen Städten

Mehr

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut!

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich

Mehr

Potenzialanalyse Standort und Einzugsgebiet

Potenzialanalyse Standort und Einzugsgebiet Potenzialanalyse Standort und Einzugsgebiet Kundenwert- und Standortpotenzialmanagement Standortpotenzial: Verzahnung vieler Faktoren Einzugsgebiet Standort- und Einzelhandelsstruktur Allgemeine Rahmenbedingungen

Mehr

Profile microgeographischer Daten in dem PLZ-Gebiet PRO POTSDAM GmbH

Profile microgeographischer Daten in dem PLZ-Gebiet PRO POTSDAM GmbH Profile microgeographischer Daten in dem PLZ-Gebiet 14480 PRO POTSDAM GmbH Inhalt A. Datengrundlage B. Räumliche Betrachtung C. Variablenprofile 2 A. Datengrundlage 3 microm GEO die geographische Hierarchie

Mehr

Geomarketing. für den

Geomarketing. für den Geomarketing Geomarketing für den Einzelhandel Geomarketing: Erfolgsfaktor für den Handel Zukunftssichere Standorte und zielgruppengerechtes Marketing sind wichtige Erfolgskriterien für nachhaltige Entscheidungen

Mehr

mapchart Manager: Geomarketing online!

mapchart Manager: Geomarketing online! mapchart.com eine Marke der GmbH mapchart Manager: Geomarketing online! mapchart Manager Mit wenigen Klicks zum Ergebnis Machen Sie sich ein Bild von Ihrem Markt! microm ist heute einer der bedeutendsten

Mehr

Next Level Geomarketing. Geomarketing. Einfach, schnell & effizient Kundenpotenziale analysieren. Herzlich Willkommen!

Next Level Geomarketing. Geomarketing. Einfach, schnell & effizient Kundenpotenziale analysieren. Herzlich Willkommen! Next Level Geomarketing Geomarketing Einfach, schnell & effizient Kundenpotenziale analysieren Herzlich Willkommen! 3. März 2015 Seite 1 Im Verbund der Schober Group Seite 2 Über uns Historie Über 30 Jahre

Mehr

Non Food führende Tchibo Outlets in Deutschland: 842 Filialen 5308 FH Depots 7993 LH Depots 28 Franchise 25 TC% Größte Distanz zur Filiale

Non Food führende Tchibo Outlets in Deutschland: 842 Filialen 5308 FH Depots 7993 LH Depots 28 Franchise 25 TC% Größte Distanz zur Filiale Non Food führende Tchibo Outlets in Deutschland: Standortplanung mit Hilfe geografischer Informationssysteme bei Tchibo 842 Filialen 5308 FH Depots 7993 LH Depots 28 Franchise 25 TC% Größte Distanz zur

Mehr

Immowelt-Marktbericht Frankfurt

Immowelt-Marktbericht Frankfurt Immowelt-Marktbericht Frankfurt Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: 1. Quartal 2010 Herausgegeben von: Übersicht - Preise für Mietwohnungen in Über 11 Euro Nettokaltmiete pro

Mehr

Warum RegioGraph? » Mit Karten und Potenzialdaten

Warum RegioGraph? » Mit Karten und Potenzialdaten Geomarketing GeoMarketing-Software RegioGraph 2013 Wo wohnt Ihre Zielgruppe? Wo steckt noch ungenutztes Absatzpotenzial? Wo haben Ihre Vertriebsgebiete Lücken? Wo sollten neue Standorte eröffnet werden?

Mehr

TNS EX A MINE GeoCheck Evaluation und Selektion mikrogeographischer Daten für Marketing und Vertrieb. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE GeoCheck Evaluation und Selektion mikrogeographischer Daten für Marketing und Vertrieb. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE GeoCheck Evaluation und Selektion mikrogeographischer Daten für Marketing und Vertrieb 1 TNS EX A MINE GeoCheck Warum GeoCheck für Sie interessant ist Mikrogeographische Informationen werden

Mehr

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015 Pressemitteilung 2. Juni 2015 Cornelia Lichtner Öffentlichkeitsarbeit T +49 7251 9295 270 F +49 7251 9295 290 cornelia.lichtner@gfk.com Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern

Mehr

Delmenhorst - Migranten und Wohnungsmarktstrategie

Delmenhorst - Migranten und Wohnungsmarktstrategie Delmenhorst - Migranten und Wohnungsmarktstrategie Stadt Delmenhorst Geschäftsbereich Wirtschaft Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik Niedersachsenforum am 23. September 2010, Veranstaltungszentrum

Mehr

GESCHÄFTSIDEE/VORHABENSKONZEPT

GESCHÄFTSIDEE/VORHABENSKONZEPT GESCHÄFTSIDEE/VORHABENSKONZEPT zum Antrag auf Gewährung eines Darlehens aus dem Mikrokredit Brandenburg 1 Geschäftsidee/Vorhaben Darstellung der Geschäftsidee/des Vorhabens: Anlage_Geschäftsidee_Vorhabenskonzept.doc

Mehr

Geomarketing als ganzheitliches Steuerungsinstrument Big Data Konferenz STARTPLATZ 21.05.2015

Geomarketing als ganzheitliches Steuerungsinstrument Big Data Konferenz STARTPLATZ 21.05.2015 Geomarketing als ganzheitliches Steuerungsinstrument Big Data Konferenz STARTPLATZ 21.05.2015 Wie viel Big Data steckt in Geomarketing? Das kommt ganz darauf an wen Sie fragen ~ 8.000 ~ 86.000 Konsumschwerpunkte,

Mehr

Präsentation des Wohn- und Mobilitätskostenrechners

Präsentation des Wohn- und Mobilitätskostenrechners WoMo-Rechner Präsentation des Wohn- und Mobilitätskostenrechners 21 April 2012 Tag des Eigenheims Wohnungsbau Kreditanstalt Hamburg 1. Konzept und Grundlagen 2. Arbeitsweise und Beispiele Wohn und Mobilitätskosten

Mehr

Geomarketing. Die Antwort auf alle Fragen mit Ortsbezug. Christian Lindenlaub LMU München 18.November 2015

Geomarketing. Die Antwort auf alle Fragen mit Ortsbezug. Christian Lindenlaub LMU München 18.November 2015 Geomarketing Die Antwort auf alle Fragen mit Ortsbezug Christian Lindenlaub LMU München 18.November 2015 GfK November 24, 2015 Geomarketing Statistik im Job LMU München 1 Agenda 1. Wir sind GfK 2. Was

Mehr

IHRE PERSÖNLICHE ERFOLGSANALYSE

IHRE PERSÖNLICHE ERFOLGSANALYSE Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien HalbjahresReport 1/2014 IHRE PERSÖNLICHE ERFOLGSANALYSE www.immobilienscout24.de Sehr geehrtes MAKRO Immobilien Team, die soziopolitischen Entwicklungen im

Mehr

Standortfaktoren im Einzelhandel. 6 P im Einzelhandel. Produkte / Programm Preise Personal Präsentation Promotion / Werbung.

Standortfaktoren im Einzelhandel. 6 P im Einzelhandel. Produkte / Programm Preise Personal Präsentation Promotion / Werbung. Standortfaktoren im Einzelhandel 6 P im Einzelhandel Produkte / Programm Preise Personal Präsentation Promotion / Werbung Platz (Standort) 1 Eine folgenreiche Entscheidung Maklercourtage? Investitionen

Mehr

Köln FACTS. Gründung 01.08.06. Sitz. Billing in Mio. Angestellte. Gesellschaftsform GmbH

Köln FACTS. Gründung 01.08.06. Sitz. Billing in Mio. Angestellte. Gesellschaftsform GmbH FACTS planus media ist im Bereich Geomarketing & Out of Home Media die erfolgreichste Agenturgründung der letzten 15 Jahre. Gründung 01.08.06 Sitz Köln Angestellte 40 Billing in Mio. Gesellschaftsform

Mehr

Verfahren der Generierung mikrogeographischer Datenangebote zu Bevölkerung, Haushalten, Wohnungen, Gebäuden Quartieren und Arbeitsplätzen

Verfahren der Generierung mikrogeographischer Datenangebote zu Bevölkerung, Haushalten, Wohnungen, Gebäuden Quartieren und Arbeitsplätzen Verfahren der Generierung mikrogeographischer Datenangebote zu Bevölkerung, Haushalten, Wohnungen, Gebäuden Quartieren und Arbeitsplätzen 4. Dresdener Flächennutzungssymposium 15. Juni 2012 Rolf Küppers

Mehr

KONZEPT ZUR ENTWICKLUNG des Augsburger Einzelhandels bis zum Jahr 2010 / 2015

KONZEPT ZUR ENTWICKLUNG des Augsburger Einzelhandels bis zum Jahr 2010 / 2015 Stadtentwicklungsprogramm Augsburg 30 KONZEPT ZUR ENTWICKLUNG des Augsburger Einzelhandels bis zum Jahr 2010 / 2015 --------------------------------------------------- GMA-Entwicklungskonzept im Auftrag

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Geomail Wie erreiche ich mit meinem Werbeversand die richtige Zielgruppe?

Geomail Wie erreiche ich mit meinem Werbeversand die richtige Zielgruppe? 1) Die richtige Wahl der Versandart oftmals schwierig und kostenintensiv Unternehmen setzen zur Kundengewinnung häufig Mailings ein. Dabei stehen drei Möglichkeiten zur Auswahl, damit Ihr Mailing in den

Mehr

Zu Hause ist es doch am schönsten! Wohnung, Wohnumfeld und Nachbarschaft

Zu Hause ist es doch am schönsten! Wohnung, Wohnumfeld und Nachbarschaft Zu Hause ist es doch am schönsten! Wohnung, Wohnumfeld und Nachbarschaft Dr. Katharina Mahne Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) Veranstaltung zum DEAS 2014 in Kooperation mit

Mehr

microm Geo Milieus Individual Individuelle Analyse von Kundenbeständen

microm Geo Milieus Individual Individuelle Analyse von Kundenbeständen Geo Milieus Individual Individuelle Analyse von Kundenbeständen Key Facts Geo Milieus Individual ist die Kombination einer Individualanalyse für Kundenbestände und den Geo Milieus, der lizenzierten Adaption

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN, DIE UNSEREN ERFOLG SICHTBAR MACHEN. NATÜRLICH LESEN.

ZAHLEN UND FAKTEN, DIE UNSEREN ERFOLG SICHTBAR MACHEN. NATÜRLICH LESEN. ZAHLEN UND FAKTEN, DIE UNSEREN ERFOLG SICHTBAR MACHEN. NATÜRLICH LESEN. REICHE ERNTE EINFAHREN. Immer mehr Leser sind von Landlust begeistert. Mit einer Auflage von rund 1 Million verkauften Exemplaren

Mehr

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 MARKETING SERVICES Axel Bergmann, Uwe Klaholz, Heiko Syska (v. l.) VERSATEL AG Mit Scoring auf Erfolgskurs Ausgangssituation und Zielsetzung

Mehr

> Marketing Services. Potenziale nutzen. > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement

> Marketing Services. Potenziale nutzen. > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement > Marketing Services Potenziale nutzen > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement Mit ganzheitlichem Kundenmanagement Marktchancen identifizieren und Umsatzpotenziale realisieren

Mehr

Wir öffnen Türen: Ihr erfolgreiches Zielgruppenmarketing!

Wir öffnen Türen: Ihr erfolgreiches Zielgruppenmarketing! Wir öffnen Türen: Ihr erfolgreiches Zielgruppenmarketing! Inhaltsverzeichnis Zielgruppensegmentierung nach Lebenswelten 4 Zielgruppensegmentierung nach neurowissenschaftlichen Kriterien 6 Zielgruppen aus

Mehr

MapChart Manager. Geomarketing On Demand

MapChart Manager. Geomarketing On Demand MapChart Manager Geomarketing On Demand Allgemeines Was ist der MapChart Manager?» webbasiertes GIS zur Erfassung, Visualisierung, Analyse und Ausgabe von firmeneingenen Daten und weiteren Marktdaten»

Mehr

Regionale Bekleidungsumsätze: Attraktivität von Standorten für den Handel beruht nicht nur auf hoher Einwohnerzahl

Regionale Bekleidungsumsätze: Attraktivität von Standorten für den Handel beruht nicht nur auf hoher Einwohnerzahl Pressemitteilung Datum 16. November 2011 Pressekontakt: Cornelia Lichtner Durchwahl Tel. +49 (0) 72 51 / 92 95-270 Fax. +49 (0) 72 51 / 92 95-290 E-Mail c.lichtner@gfk-geomarketing.com GfK GeoMarketing

Mehr

LANDESHAUPTSTADT. Kapitel II. Symposium zur Zukunft der Rhein-Main-Hallen. Markt- und Bedarfsanalyse

LANDESHAUPTSTADT. Kapitel II. Symposium zur Zukunft der Rhein-Main-Hallen. Markt- und Bedarfsanalyse LANDESHAUPTSTADT Kapitel II Symposium zur Zukunft der Rhein-Main-Hallen Markt- und Bedarfsanalyse 2009 www.wiesbaden.de Multifunktionsarena Wiesbaden Markt- und Bedarfsanalyse 2009 Markus Sauer, Projektpartner

Mehr

Geo Intelligence für Media und Local Business.

Geo Intelligence für Media und Local Business. Geo Intelligence für Media und Local Business. Als elementarer Bestandteil des CROSSMEDIA Worknets ist spezialisiert auf alle räumlichen Fragestellungen rund um Media und Local Business. Mittels unseres

Mehr

Wo leben Familien in der Stadt? Kommunalstatistiken im Vergleich

Wo leben Familien in der Stadt? Kommunalstatistiken im Vergleich Themenfeld: Beobachtung von Familien, Kindern, Jugend und ihren Lebenslagen in Städten Wo leben Familien in der Stadt? Kommunalstatistiken im Vergleich Dr. Gabriele Sturm, Referat Raum- und Stadtbeobachtung

Mehr

Geomarketing und 3D. 27. Februar 2007. GeoKomm-Fachgruppe 3D-Stadtmodelle und 3D-Landschaftsmodelle. Ort: HPI Postdam

Geomarketing und 3D. 27. Februar 2007. GeoKomm-Fachgruppe 3D-Stadtmodelle und 3D-Landschaftsmodelle. Ort: HPI Postdam Geomarketing und 3D 27. Februar 2007 GeoKomm-Fachgruppe 3D-Stadtmodelle und 3D-Landschaftsmodelle Ort: HPI Postdam IVU Traffic Technologies AG, Oliver Schaefer Agenda Vorstellung Bereich GeoConsult der

Mehr

Nachfragegerechte Wohnraumentwicklung

Nachfragegerechte Wohnraumentwicklung Kreis Nordfriesland Fachbereich Kreisentwicklung, Bau und Umwelt Nachfragegerechte Wohnraumentwicklung Werkzeuge für eine regionale Daseinsvorsorge Handlungsempfehlungen für die kommunale Praxis 1. Fachwerkstatt

Mehr

Neue Marketing- & Vertriebs- Optionen für Banken, Makler & Versicherungen Mit XING und Co. relevante Umsatz- und Vertriebs-Ziele nachweisbar erreichen

Neue Marketing- & Vertriebs- Optionen für Banken, Makler & Versicherungen Mit XING und Co. relevante Umsatz- und Vertriebs-Ziele nachweisbar erreichen Neue Marketing- & Vertriebs- Optionen für Banken, Makler & Versicherungen Mit XING und Co. relevante Umsatz- und Vertriebs-Ziele nachweisbar erreichen Die aktuelle Situation in der Finanzdienstleistung

Mehr

Portfoliomanagement Universität Wien

Portfoliomanagement Universität Wien Portfoliomanagement Universität Wien MSc Harald Peterka, DI Bernhard Herzog 24.01.2012 http://rrm.univie.ac.at/ Agenda Ausgangssituation Ziele Projektteam und Vorgehensweise Definition der Bewertungskriterien

Mehr

Zielgruppe Studenten?

Zielgruppe Studenten? Zielgruppe Studenten? Vorstellung Sehr geehrte Damen und Herren, die Regensburger Vermarktungs & Kommunikationsagentur lautlicht kreiert medienübergreifende Sales und Ambient Media Konzepte. Dabei kann

Mehr

M. Sc. Stella Schröder (stella.schroeder@hcu-hamburg.de) B. Sc. Arne List (mail@arnelist.de)

M. Sc. Stella Schröder (stella.schroeder@hcu-hamburg.de) B. Sc. Arne List (mail@arnelist.de) Betreuer: Tutor: M. Sc. Stella Schröder (stella.schroeder@hcu-hamburg.de) B. Sc. Arne List (mail@arnelist.de) Zeit und Ort: Freitags (erster Termin 4. April 2014), HC-2.101 / Projektraum IV Harburg jetzt

Mehr

FOLIE GESTATTEN... ...2 Erfolgsgeschichten aus unserem Haus. ebusiness Forum HK Hamburg. MANDARIN MEDIEN >>

FOLIE GESTATTEN... ...2 Erfolgsgeschichten aus unserem Haus. ebusiness Forum HK Hamburg. MANDARIN MEDIEN >> 1 GESTATTEN......2 Erfolgsgeschichten aus unserem Haus ebusiness Forum HK Hamburg. AGENDA 2» 01 Zwei Folien zu uns» 02 Prost auf die erfolgreiche Kampagne für Lübzer» 03 Check In & Out Hotelgäste gewinnen

Mehr

Versorgung mit Briefkästen und Paketshops in Deutschland

Versorgung mit Briefkästen und Paketshops in Deutschland Versorgung mit Briefkästen und Paketshops in Deutschland Ein Bericht aus dem Monitoring der Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2 VERSORGUNGSQUALITÄT Den Grad der Servicequalität von Brief- und Paketdienstleistern

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Verkehrsanbindung BNB_BN

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Verkehrsanbindung BNB_BN Relevanz und Zielsetzung Die mit verschiedenen Verkehrsmitteln gehört zu den entscheidenden Kriterien für den Standort eines Gebäudes. Bei einer Standortwahl ist neben dem kleinräumigen Angebot des öffentlichen

Mehr

Ein Produkt der Marketing Verbund Gruppe GmbH

Ein Produkt der Marketing Verbund Gruppe GmbH Ein Produkt der Marketing Verbund Gruppe GmbH Einführung In Zeiten gesättigter und hart umkämpfter Märkte ist ein effizienter Einsatz des zur Verfügung stehenden Marketingbudgets von besonderer Bedeutung.

Mehr

Vertiefungsseminar 4 Kundengruppe Konsument analysieren

Vertiefungsseminar 4 Kundengruppe Konsument analysieren Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) I 1 Vertiefungsseminar 4 Kundengruppe Konsument analysieren Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I 2 Fahrplan Ihrer

Mehr

Mediadaten TV SPIELFILM Online

Mediadaten TV SPIELFILM Online TV SPIELFILM Ihr Fernsehportal TV SPIELFILM Online das beliebte TV Programm mit Senderansicht. die TV Übersicht nach Zeit bietet einen minutengenauen Überblick. mehr als 150 Sender (inklusive aller Digital-

Mehr

Bewertung des Stadtentwicklungsprojekt aus Sicht eines Handelsexperten

Bewertung des Stadtentwicklungsprojekt aus Sicht eines Handelsexperten Sedelhöfe Ulm Bewertung des Stadtentwicklungsprojekt aus Sicht eines Handelsexperten Vortrag bei der Infoveranstaltung im Rahmen der Bürgerbeteiligung zum Bebauungsplanverfahren am Dienstag, 29. April

Mehr

Gebietsplanung I. GeoDaten GeoSoftware GeoMarketing GeoSolutions. 1. Kompetenztag Geomarketing Österreich Mag. Paul Schreilechner. www.bgis.

Gebietsplanung I. GeoDaten GeoSoftware GeoMarketing GeoSolutions. 1. Kompetenztag Geomarketing Österreich Mag. Paul Schreilechner. www.bgis. GeoDaten GeoSoftware GeoMarketing GeoSolutions Gebietsplanung I 1. Kompetenztag Geomarketing Österreich Mag. Paul Schreilechner 2001-2009 BGIS GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Unser Angebot Software GIS-Software,

Mehr

Die Lage der Zivilbediensteten der Bundeswehr im Vorfeld der Strukturreform

Die Lage der Zivilbediensteten der Bundeswehr im Vorfeld der Strukturreform Die Lage der Zivilbediensteten der Bundeswehr im Vorfeld der Strukturreform Ergebnisse einer Befragung der Zivilbediensteten der Bundeswehr 15. August 2013 q3512/28610 Ma/Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin

Mehr

Johannes Kroll. Geomarketing. Mikrogeografie im B2C-Direktmarketing. Diplomica Verlag

Johannes Kroll. Geomarketing. Mikrogeografie im B2C-Direktmarketing. Diplomica Verlag Johannes Kroll Geomarketing Mikrogeografie im B2C-Direktmarketing Diplomica Verlag Johannes Kroll Geomarketing: Mikrogeografie im B2C-Direktmarketing ISBN: 978-3-8366-4686-4 Herstellung: Diplomica Verlag

Mehr

F+B-Wohnlageanalyse 2013

F+B-Wohnlageanalyse 2013 F+B-Wohnlageanalyse 013 Göttingen PLZ: 37073 Bundesland: Niedersachsen Kooperationspartner Inhalt I Daten zur Gemeinde/Stadt A Gemeindedaten B Preisniveau (Stadt/Gemeinde) C Marktpreisstatistik D Marktpreisentwicklung

Mehr

Leistungsspektrum und Kompetenzen. Rösler Unternehmensberatung, Hamburg Promotion Academy

Leistungsspektrum und Kompetenzen. Rösler Unternehmensberatung, Hamburg Promotion Academy Leistungsspektrum und Kompetenzen Rösler Unternehmensberatung, Hamburg Promotion Academy Ihr Anspruch Sie möchten Ihre Absatzmaßnahmen erfolgreicher machen. Mit effektiver Werbung und wirksamen Promotions

Mehr

Einzelhandelskonzept der Verbandsgemeinde Kirchberg vom , Seite 2

Einzelhandelskonzept der Verbandsgemeinde Kirchberg vom , Seite 2 Einzelhandelskonzept der Verbandsgemeinde Kirchberg vom 06.05.2009, Seite 2 1. Allgemeines Die wesentlichen Zielsetzungen des Einzelhandelskonzeptes der Verbandsgemeinde Kirchberg sind: Erhalt und Ausbau

Mehr

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0 Effizienzsteigerung im Vertrieb TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität Seite 0 Inhalte 1. Methodik 2. Erhöhung des Marktdruckes 3. Erhöhung der Kontaktqualität Seite 1 1. Methodik Zusammenhang zwischen Marktdruck,

Mehr

LAGEINFORMATION

LAGEINFORMATION LAGEINFORMATION 99092, Parsevalstraße 2 Inhalt Einordnung Deutschland Übersichtskarte Übersichtskarte mit Infrastrukturinformationen Länderkarte, detailliert Übersichtskarte, detailliert Kontaktadressen

Mehr

Presseinformation. Bouwfonds-Studie identifiziert Deutschlands attraktivste Regionen für Wohnungsbau

Presseinformation. Bouwfonds-Studie identifiziert Deutschlands attraktivste Regionen für Wohnungsbau Presseinformation Bouwfonds-Studie identifiziert Deutschlands attraktivste Regionen für Wohnungsbau Studie Wohnungsmärkte im Vergleich untersucht Situation in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden

Mehr

ZEIT ONLINE FÜR SCHULEN 2016 ZEIT ONLINE Zielgruppe Wichtige Meinungsbildner und Multiplikatoren Eltern, Familie, Lehrer Reichweite 9,35 Mio. Unique User besuchen jeden Monat ZEIT ONLINE. Page Impressions

Mehr

Der Kunde im Mittelpunkt der Unternehmung.

Der Kunde im Mittelpunkt der Unternehmung. Der Kunde im Mittelpunkt der Unternehmung. Norddeutscher Wirtschaftskongress Kongresshalle Cloppenburg 26. Februar 2008 Raimund Petersen, Deutsche Post AG Seite 1 Den Unternehmenserfolg sichern durch erfolgreiche

Mehr

Immobilienmarktbericht

Immobilienmarktbericht Nur wer gut informiert ist, kann sicher entscheiden! Immobilienmarktbericht Stadtteil Hamburg-Niendorf Niendorf in Zusammenarbeit mit dem Unabhängiges Institut für praxisrelevante Immobilien-Marktforschung

Mehr

Quelle: www.zitate.de

Quelle: www.zitate.de 1 Das Schwerste: immer wieder entdecken, was man ohnehin weiß. Elias Canetti (1905-94), Schriftsteller span.-jüd. Herk., 1972 Georg-Büchner-Preis, 1981 Nobelpr. f. Lit. Quelle: www.zitate.de Seite 2 -

Mehr

Jung, gebildet und sehr zufrieden mit bento!

Jung, gebildet und sehr zufrieden mit bento! Jung, gebildet und sehr zufrieden mit bento! Die bento User sind über SPIEGEL ONLINE und Facebook auf bento aufmerksam geworden regelmäßige Nutzer sind durchschnittlich 28 Jahre jung gebildet Studenten

Mehr

FILIALNETZE PLANEN & BEWERTEN

FILIALNETZE PLANEN & BEWERTEN FILIALNETZE PLANEN & BEWERTEN So identifizieren Sie Ihre idealen Handelsstandorte GfK GeoMarketing 25. Juni 2014 1 TOP OR FLOP?!? 2 Strategische Anforderungen an Ladenlokal & Standortnetze steigen Funktion

Mehr

Checkliste Mit Akquise & Kundenbindung zum Erfolg

Checkliste Mit Akquise & Kundenbindung zum Erfolg Checkliste Mit Akquise & Kundenbindung zum Erfolg WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste Werden Sie jetzt aktiv für eine erfolgreiche Akquise

Mehr

HWWI/Berenberg Bank: Stuttgart ist Deutschlands Kulturmetropole Nr. 1, Hamburg kommt auf Platz 9

HWWI/Berenberg Bank: Stuttgart ist Deutschlands Kulturmetropole Nr. 1, Hamburg kommt auf Platz 9 PRESSE-INFORMATION 2.8.2012 HWWI/Berenberg Bank: Stuttgart ist Deutschlands Kulturmetropole Nr. 1, Hamburg kommt auf Platz 9 Karsten Wehmeier Leiter Unternehmenskommunikation Tel. +49 40 350 60-481 E-Mail:

Mehr

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin I I 1 I 1 Basisseminar 4 Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I I 2 I 2 Marktanalyse

Mehr

Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München

Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München Prof. Dr. Alain Thierstein Lehrstuhl für Raumentwicklung TU München, Fakultät für Architektur Schweizer Städteverband

Mehr

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011

Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Online-Marketing: Die Chance für den Tourismus? ecomm Berlin 15.06.2011 Christine Roos c:roos consulting training coaching www.croos-consulting.com info@croos-consulting.com ja: Darstellung, Kommunikation,

Mehr

Herzlich Willkommen. Teymur Schafi-Neya. Schafi-Neya. Der Geschäftsplan Basis für Ihren Erfolg

Herzlich Willkommen. Teymur Schafi-Neya. Schafi-Neya. Der Geschäftsplan Basis für Ihren Erfolg Herzlich Willkommen Der Geschäftsplan Basis für Ihren Erfolg Teymur Schafi-Neya Zu meiner Person 43 Jahre verheiratet, Tochter, Sohn Diplom-Kaufmann Studium in Bamberg Seit 1991 berufstätig Seit 1997 freiberuflicher

Mehr

Auswirkungen der Raumplanung - Szenarien der Siedlungsentwicklung

Auswirkungen der Raumplanung - Szenarien der Siedlungsentwicklung Auswirkungen der Raumplanung - Szenarien der Siedlungsentwicklung ExpertInnen-Workshop EISERN Sektorale CO 2 -Emissionsreduktionspotenziale eine Bottom up Analyse 22.9.2011 Ursula Mollay, Wolfgang Neugebauer

Mehr

Schober Targeting System für Versicherungen

Schober Targeting System für Versicherungen Schober Targeting System für Versicherungen Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT

Mehr

F.A.Z. Woche Neue Ansätze: Kunst & Kultur / Immobilien / Karriere

F.A.Z. Woche Neue Ansätze: Kunst & Kultur / Immobilien / Karriere F.A.Z. Woche Neue Ansätze: Kunst & Kultur / Immobilien / Karriere Das Wichtigste der Woche erscheint am Freitag! Machen Sie Ihre Anzeige zu einem Teil davon Die F.A.Z. Woche kanalisiert den Nachrichtenstrom

Mehr

In einem Kombinationspaket aus Beratung, Implementierung und Produktfunktionalität wird hierzu folgendes angeboten:

In einem Kombinationspaket aus Beratung, Implementierung und Produktfunktionalität wird hierzu folgendes angeboten: E-MAIL-MARKETING UND MARKETING AUTOMATION LEAD MANAGEMENT Evalanche wendet sich jetzt auch an Unternehmen, die nicht nur von einer leistungs fähigen E-Mail-Marketing Lösung profitieren, sondern Marketing

Mehr

Ansprüche des Handels an tragfähige Standorte und Märkte für Discounter

Ansprüche des Handels an tragfähige Standorte und Märkte für Discounter Ansprüche des Handels an tragfähige Standorte und Märkte für Discounter Dietmar Burtzlaff, nationaler Expansionsleiter, Penny-Markt GmbH Köln (dietmar.burtzlaff@rewe-group.com; Telefon: 0151/55125825)

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Hamburg, 338 m² Reeperbahn 157

Hamburg, 338 m² Reeperbahn 157 Hamburg, 338 m² Reeperbahn 157 Hamburg, 338 m² Reeperbahn 157 Hamburg, 338 m² Reeperbahn 157 One Site - One BlowUP 59.000 / 28 Tage Media, Produktion, Montage, Versand, Beleuchtung Mediakosten 50.550 /

Mehr

REGIOGRAPH 2016. Wissen Wo Besser entscheiden. GfK GeoMarketing 29. Januar 2016. GfK 2016 RegioGraph 2016 29. Januar 2016 1

REGIOGRAPH 2016. Wissen Wo Besser entscheiden. GfK GeoMarketing 29. Januar 2016. GfK 2016 RegioGraph 2016 29. Januar 2016 1 REGIOGRAPH 2016 Wissen Wo Besser entscheiden GfK GeoMarketing 29. Januar 2016 GfK 2016 RegioGraph 2016 29. Januar 2016 1 Mehrfach ausgezeichnete Geomarketing-Software Darstellung von Unternehmensdaten

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

Pressekonferenz. PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN. 4. Februar 2015

Pressekonferenz. PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN. 4. Februar 2015 Pressekonferenz PASSANTENBEFRAGUNG in FRANKFURT AM MAIN Teil der Untersuchung "Vitale Innenstädte" von IfH Köln, bcsd, HDE, Galeria Kaufhof, zwölf Industrie- und Handelskammern und weiteren lokalen Partnern

Mehr

erfolg in augenhöhe www. freielokale.at

erfolg in augenhöhe www. freielokale.at erfolg in augenhöhe www. freielokale.at erfolg in augenhöhe Die Wirtschaftskammer Wien hat mit dem Wiener Einkaufsstraßen-Management eine umfassende Unterstützungsaktion für die Einkaufsstraßen geschaffen.

Mehr

Teil A: Marketing-Übungsfallstudie (Leistungsniveau Grundstudium)

Teil A: Marketing-Übungsfallstudie (Leistungsniveau Grundstudium) Teil A: Marketing-Übungsfallstudie (Leistungsniveau Grundstudium) Lösungsansatz zur Fallstudie Reinlich GmbH 1 Marketinganalyse (35 Punkte) 1.1 Kundenanalyse (15 Punkte) Welche Privatkundensegmente sind

Mehr

POTENZIALANALYSE für ein innerstädtisches Einkaufszentrum in Mainz

POTENZIALANALYSE für ein innerstädtisches Einkaufszentrum in Mainz research analysis consulting POTENZIALANALYSE für ein innerstädtisches Einkaufszentrum in Mainz Vortrag von Andrea-Back-Ihrig, Ralf-Peter Koschny LudwigsstraßenForum, Vorstellung der Ergebnisse Mainz,

Mehr

Da Ros Consulting GmbH. Da Ros Consulting GmbH

Da Ros Consulting GmbH. Da Ros Consulting GmbH Da Ros Consulting GmbH ESRI Infoveranstaltung 2007, Downloadversion Geomarketing mit MarktAnalyst für f r ArcGIS 23. August 2007, ZürichZ Da Ros Consulting GmbH Sonnenhaldenstrasse 18 CH-9243 Jonschwil

Mehr

Ergänzende Stellungnahme zur Auswirkungsanalyse Ansiedlung eines Drogeriemarktes am Standort Siegburg, Mühlengraben-Quartier vom Februar 2014

Ergänzende Stellungnahme zur Auswirkungsanalyse Ansiedlung eines Drogeriemarktes am Standort Siegburg, Mühlengraben-Quartier vom Februar 2014 BBE Handelsberatung GmbH. Goltsteinstraße 87 a. 50968 Köln Lidl Immobilienbüro West GmbH & Co. KG Gustav-Heinemann-Ufer 54 50968 Köln Datum E-Mail Sekretariat 30. Oktober 205 kuepper@bbe.de Helma Dupré

Mehr

ENTWICKLUNGSKONZEPTE UND TOURISMUS

ENTWICKLUNGSKONZEPTE UND TOURISMUS Tourismusintensität Tourismuskonzept Achim Georg ENTWICKLUNGSKONZEPTE UND TOURISMUS Georg Consulting Immobilienwirtschaft Regionalökonomie Bei den Mühren 70 20457 Hamburg Achim Georg Achim Georg www.georg-ic.de

Mehr

Prekäre Wahlen. Milieus und soziale Selektivität der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl Stadtbericht Gelsenkirchen

Prekäre Wahlen. Milieus und soziale Selektivität der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl Stadtbericht Gelsenkirchen Prekäre Wahlen s und soziale Selektivität der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2013 Stadtbericht Gelsenkirchen Stadtbericht Gelsenkirchen Kleinräumige Daten aus 28 untersuchten Großstädten und 640

Mehr