Sehr geehrter Herr Gemeindepräsident, sehr geehrte Herren Gemeindevorstände

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr geehrter Herr Gemeindepräsident, sehr geehrte Herren Gemeindevorstände"

Transkript

1 Bieraria Tschlin SA Tel: chasa no 24 Fax: CH Tschlin mail: Berthold Ketterer VRP Herrn Gemeindepräsident Men Notegen und Mitglieder des Gemeindevorstands 7559 Tschlin Antrag für die Einrichtung einer Bürgschaft für einen Kredit von 375'000.- Fr der Graubündner Kantonalbank zugunsten des Ausbaus der Bieraria Tschlin im 2011 Tschlin, 20. November 2010 Sehr geehrter Herr Gemeindepräsident, sehr geehrte Herren Gemeindevorstände Sie konnten in den vergangenen 24 Monaten beobachten, wie die Bieraria Tschlin SA unter der am 30. August 2008 gewählten Leitung gearbeitet hat. Unser Ziel war, das Zutrauen und Vertrauen in die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit unserer Unternehmung bei unseren Partnern und in der Öffentlichkeit wieder herzustellen. Wir glauben, dass dies gelungen ist. Für die Zukunftssicherung der Bieraria wir nennen das Projekt Ausbau Bieraria 2011 sind nun Investitionen notwendig, die wir nicht aus laufender Rechnung finanzieren können wie die kleine Kapazitätserweiterung im April Wir möchten dazu einen Kredit der Kantonalbank aufnehmen. Dieser geht über den Rahmen der augenblicklichen Finanzierung der Bank Hypothek und Kontokorrent deutlich hinaus, so dass sie eine zusätzliche Sicherheit braucht. Daher stellen wir hiermit den Antrag, dass uns die Gemeinde Tschlin eine solche Bankbürgschaft gewährt. Vorab weisen wir auf drei Kernpunkte des Ausbaus Bieraria 2011 hin: Die Wasch- und die Abfüllanlage der Inhalt unserer Investition dienen der Steigerung unserer Wettbewerbsfähigkeit: längere Haltbarkeit und höhere Qualität unseres Bieres. Unser Markt ist aufnahmefähig für die beabsichtigte Absatzsteigerung. Wir finden Platz für diese Installationen im bestehenden Gebäude mitten in Tschlin. Wir tilgen diesen Kredit mittelfristig über die Mehrumsätze und über eine Aktienkapitalerhöhung, so dass danach die Bürgschaft hinfällig wird. Aus den beigefügten Dokumenten sehen Sie, was wir im Einzelnen planen und benötigen:

2 1. Absicht und Nutzen übergeordnete Ziele des Ausbaus Bieraria die geplante Waschanlage und die geplante Abfüllanlage 3. die geplanten Aufstellungsorte der neuen Anlagen und bestehender, umzusetzender Aggregate innerhalb des Gebäudes der Bieraria 4. die Kosten der beiden Anlagen, der Montage und Inbetriebsetzung, der Ingenieurplanung und der notwendigen Bau-, Sanitär- und Elektroinstallationen 5. die geplante Finanzierung / Bürgschaftsdokument der Graubündner Kantonalbank 6. Geschäftsabschluss 2009 / Geschäftsgang Budget Terminplan Wir, das heisst der gesamte Verwaltungsrat der Bieraria Tschlin SA, bitten den Gemeindevorstand Tschlin um wohlwollende Einräumung der beantragten Bürgschaft. Gemäss Anlage 4 muss sie den Betrag von 375'000.- Fr decken. Wir danken für die uns im voraus angezeigte Bereitschaft dafür, sichern Ihnen Weiterführung unserer ernsthaften Geschäftsbesorgung zu und grüssen Sie herzlich, Berthold Ketterer Dr.rer.nat., Dipl.Phys., CMC Verwaltungsratspräsident der Bieraria Tschlin SA Cla Duri Janett Forstunternehmer in Tschlin Verwaltungsrat der Bieraria Tschlin SA

3 Anlage 1 zu Bürgschaftsantrag 20. November 2010 Absicht und Nutzen übergeordnete Ziele des Ausbaus Bieraria 2011 Die Erweiterung der Bieraria im April 2009 versetzte Kühlmaschine, Kompressor und Eiswasserbehälter und installierte 4 neue Reifetanks à 10 hl. Das Ergebnis war 40 hl mehr Lagerkapazität und damit eine gesteigerte Lieferbereitschaft. Diese Investition kostete 34'000 Fr, die wir aus laufender Rechnung finanzieren konnten. Sie trug wesentlich zur Erzielung des guten Jahresergebnisses 2009 bei. Diese Kapazitätssteigerung war die letzte, die ohne Bau- oder Immobilienmassnahmen möglich war. Das vorliegende Projekt Ausbau Bieraria 2011 ist die erste Etappe eines grösseren Ausbaukonzeptes. Sie genügt voraussichtlich für das Wachstum der Jahre 2011 bis Mit dem gesamten Konzept will der VR Folgendes erreichen: 1. Das Raumangebot des bestehenden Gebäudes nutzen. 2. Eine leistungsfähigere Flaschenwaschanlage soll die Qualität Sauberkeit der Flaschen und Haltbarkeit des Bieres und die Produktivität Arbeitsaufwand pro gewaschene Flasche steigern. 3. Eine leistungsfähigere Abfüllanlage soll die Mindesthaltbarkeitsdauer des Bieres verdoppeln, von 3 auf 6 Monate, dadurch dass in das Schutzgas Kohlendioxid abgefüllt wird und somit beim Abfüllen kein atmosphärischer Sauerstoff mitabgefüllt wird. 4. Die längere Haltbarkeit steigert die Verkaufbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit des Bieres. 5. Ein mäusesicheres Malzsilo erhöht die Hygiene in unserem Lebensmittelbetrieb und steigert die Produktivität. Bisher lagerte das Malz in 50-, jetzt 25-kg-Säcken in Ramosch. Das Malzsilo entlastet auch den Rücken des Braumeisters. (nicht Teil des Ausbau Bieraria 2011 ) 6. Durch den Ausbau der Obergeschosse und den eventuellen Umzug des Sudhauses dorthin entsteht zusätzlicher Platz für Gär- und Reifetanks, also Kapazitätssteigerung. (nicht Teil des Ausbau Bieraria 2011 ) 7. Durch die Aufstellung der Waschanlage und der Abfüllanlage im Brauereigebäude entsteht ein logischer Prozessfluss, also weitere Produktivitätssteigerung. 8. Die Dachsanierung ist eine dringend notwendige Werterhaltung des Gebäudes. (nicht Teil des Ausbau Bieraria 2011 ) 9. Im Endzustand dieses Ausbaus sind alle Prozessstufen der Bieraria in angemessener Kapazität unter einem Dach und mitten im Dorf Tschlin. 10. Die Sanierung der Braumeisterwohnung macht sie attraktiver für unseren Schlüsselmitarbeiter und rundet die vollständige Präsenz der Bieraria Tschlin SA im eigentlichen Dorf Tschlin ab. (nicht Teil des Ausbau Bieraria 2011 ) (Inzwischen hat Florian Geyer mit seiner Familie in Tschlin ein Haus gekauft, das sie im Oktober 2010 bezogen haben. Damit bestätigt er eindrücklich seinen Glauben an die Zukunft der Bieraria. Die Aussage dieses Punktes 10 bleibt somit bestehen und gilt auch für andere zukünftige Mitarbeitende der Bieraria.) Das bestehende Lager bleibt in unmittelbarer Nähe der Bieraria. Zusätzlicher Lagerraum ist allenfalls in der Nähe zugänglich. 11. Die neuen Betriebseinrichtungen werden nicht automatisiert, weil wir bewusst Arbeitsplätze für Tschlinerinnen und Tschliner erhalten und bieten wollen. Vernünftige Produktivitätssteigerung widerspricht diesem Grundsatz nicht, weil die Arbeitsplätze nachhaltig wirtschaftlich und attraktiv sein müssen. 12. Alle Baumassnahmen, Umzüge, Neu- und Wiederinstallationen müssen mit geringsten Betriebsunterbrüchen vollzogen werden, dürfen also weder Lieferbereitschaft noch Qualität beeinträchtigen.

4 Anlage 2 zu Bürgschaftsantrag 20. November 2010 Die geplante Waschanlage und die geplante Abfüllanlage Im Oktober und November 2010 beschäftigen wir uns intensiv mit der Evaluation der für die Bieraria Tschlin geeigneten Maschinen. Die genauen Typen sind noch nicht bestimmt. Zwei Lieferanten und ihre Aggregate sind in der engeren Auswahl. Die Funktionsweisen und Preise sind sehr ähnlich, so dass wir für den Bürgschaftsantrag genügend genaue Aussagen machen können. Waschanlage Im Gegensatz zu unserer heutigen primitiven Maschine Deckel auf der Oberseite auf, 72 gereinigte Flaschen von den Waschhälsen nehmen, Inspektion jeder einzelnen Flasche von Hand, also vors Auge heben, in Harass stecken, derckige Flaschen auf Waschhälse stecken, Deckel zu, Waschmaschine starten, hoffen, dass der elektrische Heizstab nicht aussteigt, in der Maschine werden die Flaschen mitheisser Lauge gewaschen und am selben Ort mit kaltem Wasser gespült, das gab bei jedem Waschgang 3 bis 4 Flaschenbrüche sind die für uns in Frage kommenden neuen Maschinen halbautomatisch mit fünf Vorgängen: Flaschen aufsetzen in Harass oder einzeln Das ist menschliche Arbeit. Flaschen laufen in die Laugenstation zum Waschen. Flaschen laufen weiter in die Spülstation. Flaschen werden vor einem Leuchtschirm inspiziert. Das ist wieder menschliche Arbeit. Flaschen oder Harasse werden von der Maschine genommen. Das ist wieder menschliche Arbeit Für die Vorgänge 2 und 3 besteht die menschliche Tätigkeit im Überwachen, im Bereitstellen der nötigen Chemikalien und im Reinigen und Warten der Maschine. Das Bild zeigt eine solche Waschanlage. Abfüllanlage Unsere heutigen Abfüllmaschine ist auch primitiv : Die Flaschen werden einzeln von Hand eingegeben und auch einzeln von Hand aus der Maschine geholt nicht ungefährlich! Beim eigentlichen Abfüllvorgang enthält die leere Flasche Luft, also auch die 21% Sauerstoff der uns umgebenden Luft. Der Sauerstoff wird also mitabgefüllt. Er oxydiert das Bier in der Flasche und begrenzt dadurch die Haltbarkeit auf wenige Monate. Bei der normalen Biera Engiadinaisa stempeln wir deshalb 3 Monate, beim Boc Dubel 4 Monate Mindesthaltbarkeit auf die Etikette. Alle Maschinen in der engeren Wahl sind ähnlich wie die oben beschriebene Waschanlage Halbautomaten, die eine Bedienperson vorne mit Flaschen beschickt, wo die Flaschen in die Füllstation hineingezogen werden und wo eine Bedienperson hinten die Bügel der Flasche von Hand verschliesst. Wichtig ist, dass die Flasche vor dem Füllen automatisch evakuiert wird, also die Luft aus der Flasche abgesaugt und dafür Kohlendioxid (CO 2 ) eingefüllt wird. Kohlendioxid ist schwerer als Luft, entweicht also nicht, bevor das Bier in die Flasche spritzt. Am Schluss bleibt oben auf dem Bier immer noch ein CO 2 - See, bis der Bügelverschluss zuschnappt. Dadurch wird die Mindesthaltbarkeitsdauer in etwa verdoppelt. Das erhöht unsere Wettbewerbsfähigkeit besonders auch bei weiter entfernten Händlern, die seltener beliefert werden und deshalb längere Lagerzeiten erwarten. Da wir unser Bier auch in Zukunft nicht filtrieren und nicht pasteurisieren werden Biera Engiadinaisa bleibt nach wie vor ein unverwechselbares Premiumspezialbier. erreichen wir nie die Haltbarkeiten einer Bierdose im Discountgeschäft, mit der wir uns nicht messen wollen.

5 Anlage 3 zu Bürgschaftsantrag 20. November 2010 Geplante Aufstellungsorte der Anlagen in der Bieraria Über dem Kompressorraum befindet sich die ehemalige Küche. Ihr Boden, also die Decke des Kompressorraums, wird entfernt. Hier werden 4 Tanks west-östlich stehen (Tanklager 1). Sie sind über eine Leiter von der heutigen Bieraria aus erreichbar, darüber die Kältemaschine. Der heutige Tank- und Etikettierraum wird fast vollständig geleert (Das WC bleibt bestehen.). Der Eiswasserbehälter bleibt, wo er ist. Daneben kommt der Kompressor. In diesem Raum werden die Wasch- und die Abfüllanlage stehen. Der heutige Wasch- und Abfüllraum wird das zweite Tanklager, Tanks west-östlich angeordnet. Die östlichen Mauerteile werden entfernt, die Decke mit entsprechenden T-Trägern unterfangen. Wer das Gebäude ein wenig kennt, weiss welch grosse Raumreserven uns im Ober- und Dachgeschoss bleiben. Allerdings fallen dort in einer späteren Ausbauetappe deutlich mehr Bau- und Sanierungskosten an.

6 Anlage 4 zu Bürgschaftsantrag 20. November 2010 Die Kosten des Ausbaus Bieraria 2011 Heute liegen uns die Offerten der verschiedenen Lieferanten für die Wasch- und die Abfüllanlage vor, ebenso die ziemlich genauen Kostenschätzungen der Baumeisterarbeiten (Ing. Mayer, Sent), der Elektroinstallationen (Impraisa Electrica) und der Sanitärinstallationen (Albert Mayer). Das ergibt folgende Kostenübersicht: Waschanlage Abfüllanlage CO 2 Station Baumassnahmen Elektroinstallationen Sanitärinstallationen inklusive Versetzen der Tanks Installation, Inbetriebsetzung der neuen Anlagen, Schulung Unvorhergesehenes total 95'000.- Fr 90'000.- Fr 2'000.- Fr 50'000.- Fr 5'000.- Fr 10'000.- Fr 50'000.- Fr 10'000.- Fr 312'000.- Fr Aufgrund der Empfehlung der Graubündner Kantonalbank schlagen wir dazu 20 %, also ca. 63'000.- Fr zusammen Fr Kredit, für den wir hier um die Bürgschaft der Gemeinde Tschlin bitten.

7 Anlage 5 zu Bürgschaftsantrag 20. November 2010 Die geplante Finanzierung / Bürgschaftsdokument der Graubündner Kantonalbank Herr Michael Martig, Verwaltungsratsmitglied zuständig für unsere Finanzen, führte am 5. November 2010 ein Gespräch mit der Kantonalbank in Scuol. Die hier wesentlichen Ergebnisse des Gesprächs: 1. Die Kantonalbank empfiehlt uns aus ihren Erfahrungen, die Bürgschaftssumme 20 % höher als für die geplanten Investitionen zu beantragen, also 375'000.- Franken. 2. Die Bank gewährt uns dann die Kreditkonditionen, die sie für die Öffentliche Hand anwendet. 3. Wenn der Bank der Protokollauszug der Gemeindevorstandssitzung oder der Gemeindeversammlung vorliegt, aus dem hervorgeht, dass die Gemeinde Tschlin der Bieraria Tschlin SA die Bürgschaft gewährt, dann erstellt sie ein entsprechendes Dokument, das von Gemeinde, Bank und Bieraria zu unterzeichnen ist. 4. Die Bank begrüsst ausdrücklich, das Investitionsvorhaben der Bieraria. Wie schon im Antragsbrief für diese Bürgschaft erwähnt, beabsichtigen wir, den Kredit weitgehend durch eine Aktienkapitalerhöhung zu finanzieren. Den entsprechenden Antrag bereiten wir für die Generalversammlung am 21. Mai 2011 vor. Uns liegen zur Zeit zahlreiche Anfragen für den Erwerb von Bierariaaktien vor, die wir im Augenblick nicht erfüllen können. Ausserdem glauben wir, dass wir eine grosse Zahl unserer annähernd tausend Aktionäre für eine Aufstockung ihres kleinen Paketes durchschnittlich zwei Aktien mit unserem Ausbaukonzept begeistern können.

8 Anlage 6 zu Bürgschaftsantrag 20. November 2010 Geschäftsabschluss 2009 / Geschäftsgang 2010 Wir fügen hier den sehr erfreulichen Jahresabschluss 2009 ein, wie wir ihn der Generalversammlung im Mai 2010 präsentiert haben: Das Jahr 2010 verlief für die Bieraria nicht so erfreulich wie Wir hatten zweimal eine Krankenzeit des Braumeisters zu verkraften, daraus folgend auch einige wenige Qualitätsprobleme. Vor allem war es aber kein durstiger Sommer. Bis Ende Oktober 2010 haben wir 534 hl Bier ausgeliefert, in der gleichen Zeit des Vorjahres 557 hl. Die Marktbearbeitung Südbünden wird seit Mai 2010 aktiv durch den Verkäufer von Cafè Badilatti betrieben. Erste Erfolge sind nach einem halben Jahr zu beobachten, allerdings noch nicht mit grossem Einfluss auf die Absatzzahlen. Seine Tätigkeit kostet uns auch etwas. Für 2011 erwarten wir eine deutlich Steigerung. Wir rechnen für 2010 mit allen Abschreibungen wie letztes Jahr mit einer schwarzen, vielleicht auch roten Null.

9 Anlage 7 zu Bürgschaftsantrag 20. November 2010 Budget 2011 Die Planung für 2011 ist noch nicht abgeschlossen und verabschiedet. Im Augenblick sehen wir folgende Eckwerte: Ausgelieferte Biermenge: 780 hl (sehr vorsichtig geplant. Wir meinen, die 800 hl deutlich überschreiten zu können. 2009: 674 hl, 2010: ca. 690 hl) Umsatz: ca. 400'000 Fr Abschreibungen: 127'000 Fr Verlust (mit den Zinsen für den Kredit): ca. 59'000 Fr (falls wir mit der Aktienkapitalerhöhung schon eine Menge amortisieren können, deutlich weniger) O h n e Aktienkapitalerhöhung zeigt unsere Planerfolgsrechnung recht vorsichtig gerechnet ab 2015 wieder positive Ergebnisse. M i t erfolgreicher Aktienkapitalerhöhung sehen die Zahlen selbstverständlich wesentlich besser aus.

10 Anlage 8 zu Bürgschaftsantrag 20. November 2010 Terminplan Für die Formulierung des vorliegenden Antrags wurden schon die benötigten Maschinen spezifiziert, die Baumeister-, Sanitär- und Elektroinstallationsarbeiten grob geplant und deren Kosten abgeschätzt. Antrag an die Gemeinde Tschlin für eine Bankbürgschaft Ende November 2010 allfällig Erläuterung des Antrags vor dem Gemeindevorstand und/oder der Gemeindeversammlung Anfang Dezember 2010 allfällig Genehmigung durch Gemeindeversammlung Anfang Dezember 2010 Erteilung des Bankkredits noch im 2010 Auftragserteilung für die Maschinen noch im 2010 Detailplanung der Arbeiten Anfang bis Ende Januar 2011 wo möglich Vorbereitungsarbeiten im Februar und März 2011 Bauarbeiten im März 2011 Herunterfahren der gelagerten Biermenge im März 2011 genügend abfüllen für die Bauetappe Ende März 2011 Versetzen der Reifetanks in geeigneten Etappen (Das gelagerte Bier darf nicht länger als 48 h ungekühlt bleiben. Die Jahreszeit hilft hier mit.) zweite Hälfte März, Anfang April 2011 d.h. Sanitär- und Elektroinstallationen in dieser Zeit Lieferung, Montage, Inbetriebsetzung der Wasch- und der Abfüllanlage April 2011 Abschluss aller Arbeiten bis Ende April 2011 Probeläufe Anfang Mai 2011 ordentlicher Betrieb ab Mitte Mai 2011 Herauffahren der lieferbaren Menge, z.b. Lieferbereitschaft des Sommerbieres ab 1. Juni Mai und Juni 2011 bei Generalversammlung vorzeigbarer Betrieb 21. Mai 2011 Antrag auf Aktienkapitalerhöhung 21. Mai 2011 (hoffentlich) erfolgreicher Abschluss der AK-Erhöhung Ende Oktober 2011 Für den gesamten Ablauf wird eine genaue Projektleitung und Projektorganisation bestimmt.

An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit. Ihre Kreditanfrage. Liebe Interessenten für einen Mikrokredit,

An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit. Ihre Kreditanfrage. Liebe Interessenten für einen Mikrokredit, An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit Ihre Kreditanfrage Liebe Interessenten für einen Mikrokredit, unsere Kredite basieren auf Vertrauen. Wenn Menschen aus Ihrem privaten oder geschäftlichen

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a

Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a Wohneigentumsförderung mit dem Vorsorgekonto 3a Bitte einsenden an: PostFinance Vorsorgestiftung 3a, Postfach, CH-4002 Basel Original für die Stiftung Angaben zum Objekt (Beim zu finanzierenden Objekt

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

13.01. Leimgruber/Prochinig: Das Rechnungswesen als Führungsinstrument

13.01. Leimgruber/Prochinig: Das Rechnungswesen als Führungsinstrument 13.01 13.02 13.04 13.03 Liquiditätsbudget Januar Februar März April Mai Juni Juli August Sept. Okt. Nov. Dez. Total Zahlungen von Kunden Zahlungen an Lieferanten Zahlungen ans Personal Kapitalzinszahlungen

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 11. September 2015 B 7 Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

Renovation und Umbau Clubhaus und Umgebung

Renovation und Umbau Clubhaus und Umgebung Renovation und Umbau Clubhaus und Umgebung Präsentation anlässlich der ausserordentlichen GV 1. September 2009 1 Traktanden Begrüssung Präsenz und Wahl der Stimmenzähler Umbau und Renovation Clubhaus und

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Nationalität (geplantes) Jahresgewinn Arbeitsplätze / Ausbildungsplätze

Nationalität (geplantes) Jahresgewinn Arbeitsplätze / Ausbildungsplätze Persönliche Angaben Kreditantrag Blatt 1 Persönliche Daten Anrede Vorname Name Herr Frau Straße PLZ Ort Bundesland Familienstand Geburtsdatum Geburtsort Mobil Nationalität (geplantes) Jahresgewinn Arbeitsplätze

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

EINWOHNERRAT EMMEN DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung

EINWOHNERRAT EMMEN DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung DER GEMEINDERAT VON EMMEN an den EINWOHNERRAT EMMEN 42/02 Bericht und Antrag des Gemeinderates betreffend die Sanierung der Sicherheits- und Kommunikationsanlagen im Betagtenzentrum Herdschwand Kredit

Mehr

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im Saal des Ringel in Trin Botschaft des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin Sehr geehrte Stimmbürgerinnen Sehr geehrte Stimmbürger Zu den nachstehenden

Mehr

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ A) NATÜRLICHE PERSONEN I. IDENTIFIZIERUNG FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ Name:... Vorname(n):... Staatsangehörigkeit:... Geschlecht:... Personenstand:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Land:...

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Verhandlungsmandat und Genehmigung Verpflichtungskredite Mieterausbau und Miete Arztpraxisräumlichkeiten im Neubau Hotel

Mehr

Umbau 1. Obergeschoss in ein Foyer für Rathaussaal sowie weitere Umbauarbeiten

Umbau 1. Obergeschoss in ein Foyer für Rathaussaal sowie weitere Umbauarbeiten Liegenschaft Marktgasse 28 Umbau 1. Obergeschoss in ein Foyer für Rathaussaal sowie weitere Umbauarbeiten Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat 25. Februar 2015 1 Antrag Dem Gemeinderat

Mehr

>> Aus der Praxis: Ulrich. Februar 2011 Cekamon Saws Newsletter

>> Aus der Praxis: Ulrich. Februar 2011 Cekamon Saws Newsletter Februar 2011 Cekamon Saws Newsletter Mit dieser Newsletter informieren wir Sie gerne über Entwicklungen innerhalb Cekamon Saws. Wir haben wieder Geschichten und Informationen aus der Praxis über personelle

Mehr

Die Rede des Präsidenten zur Generalversammlung am 22. Mai 2010 hat sieben Abschnitte:

Die Rede des Präsidenten zur Generalversammlung am 22. Mai 2010 hat sieben Abschnitte: Rede VRP an der GV 10_BK_Version 210510 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, sehr geehrter Präsident und Vorstand der Gemeinde Tschlin, liebe Bürgerinnen und Bürger von Tschlin, liebe Mitarbeiterinnen

Mehr

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat Primarschule Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 27. Mai 2014 Antrag Dem Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

Der KfW-Unternehmerkredit: Einfach billiger finanzieren

Der KfW-Unternehmerkredit: Einfach billiger finanzieren fördermittel-katalog, teil 1 Fö 1 / 1 Der KfW-Unternehmerkredit: Einfach billiger finanieren darum geht es: Zur Finanierung von Investitionen für Ihre GmbH sollten Sie immer auch prüfen, ob Sie günstige

Mehr

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Botschaft betr. Kredit für den Ausbau und die Sanierung der Quartier- bzw. Sammelstrassen im Unterwaldhaus (Via Lieptgas, Via da Rens, Via las Caglias, Via Surpunt und

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Mit uns kann er rechnen.

Mit uns kann er rechnen. Ich habe eine richtig innovative Idee für die Entwicklung meines Betriebes. Sie ist solide durchgeplant und sichert die Zukunft der Firma sowie die Arbeitsplätze. Aber für die Umsetzung ist zu wenig Eigenkapital

Mehr

Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015

Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015 Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015 Gemeindeversammlung der Gemeinde Zizers: Donnerstag, 09. April 2015, 19.30 Uhr, Mehrzweckhalle Lärchensaal Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Rotbachs zwischen dem Rotbachtobel und dem östlichen

Mehr

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Neue Darlehensverträge mit der Zürcher Kantonalbank/Vollmachterteilung/Ergänzung Patenschaft Schweizer Berggemeinden/Zusprechung

Mehr

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Neubau Sporthalle Eschlikon Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Inhalte Zielsetzungen Rückblick Zusammenfassung Machbarkeitsstudie

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der linksufrigen Zuflüsse zur Kleinen Emme entlang der

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Geschäft 2 Bodenstrasse (Gattikonerstrasse bis Sportanlage Brand) Trottoirneubau inkl. Strassensanierung, Kredit 375'000 Franken 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

GEMEINDERAT. Kreditbegehren von 375 000 Franken für den Anbau einer Lagerhalle an das Entsorgungszentrum. Der Gemeinderat an das Gemeindeparlament

GEMEINDERAT. Kreditbegehren von 375 000 Franken für den Anbau einer Lagerhalle an das Entsorgungszentrum. Der Gemeinderat an das Gemeindeparlament GEMEINDERAT Kreditbegehren von 375 000 Franken für den Anbau einer Lagerhalle an das Entsorgungszentrum Der Gemeinderat an das Gemeindeparlament Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Ausserordentliche Generalversammlung Projekt Moron

Ausserordentliche Generalversammlung Projekt Moron Ausserordentliche Generalversammlung Projekt Moron Zusammenfassung Investition Finanzierung Betrieb Vorstand und Betriebskommission haben sich intensiv mit der Finanzierung und der Betriebsrechnung befasst.

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Hürnbachs im Ober- und im Unterdorf von Dagmersellen

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

Umbauen und renovieren Werterhaltend und lohnenswert. Finanzieren

Umbauen und renovieren Werterhaltend und lohnenswert. Finanzieren Umbauen und renovieren Werterhaltend und lohnenswert Finanzieren 2 Wertsteigernde Investitionen Immobilien gelten als wertbeständig. Dennoch altert jede Liegenschaft. Es empfiehlt sich, den baulichen Zustand

Mehr

Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2013

Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2013 Jahresabschluss auf den 31. Dezember 2013 Stiftung Senfkorn Kirchliche Gemeinschaftsstiftung der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Driburg Altenbeken Neuenheerse Diplom-Betriebswirt Klaus-Dieter Will vereidigter

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 6 Bürgerheim Einbau von acht Sozialwohnungen 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat die Vorlage geprüft

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Es gilt das gesprochene Wort. Berner Oberland-Bahnen AG Ausführungen von Christoph Seiler, Leiter Finanzen & Controlling, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 1. Juni 2016, Gemeindesaal Grindelwald

Mehr

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen Landwirtschaftliche Kreditgenossenschaft des Kantons St.Gallen (LKG) Unterstrasse 22 9001 St.Gallen Tel. 058 229 74 80 Fax 058 229 74 88 www.lkg.sg.ch info.lkg@sg.ch Gesuch Nr. frühere Gesuche Eingang

Mehr

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte.

Es bleibt uns - ein herzliches Dankeschön an Sie zu richten - für Ihr langjähriges Vertrauen in die Martin Engineering AG und unsere Produkte. Martin Engineering AG Gewerbestrasse 1 CH-8606 Nänikon www.martin.ch Telefon +41 44 905 25 25 Telefax +41 44 942 15 15 Hotline +41 44 905 25 55 info@martin.ch ZaWin ZAKWin LOGOWin Dentlink Medikont Sehr

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

A TASTE OF THE FUTURE. Bedienungsanleitung für Verbraucher COFFEE QUEEN. MEGA - M manuelle Kaffeemaschine mit 2,5 Liter Thermosbehälter

A TASTE OF THE FUTURE. Bedienungsanleitung für Verbraucher COFFEE QUEEN. MEGA - M manuelle Kaffeemaschine mit 2,5 Liter Thermosbehälter A TASTE OF THE FUTURE Bedienungsanleitung für Verbraucher COFFEE QUEEN MEGA - M manuelle Kaffeemaschine mit 2,5 Liter Thermosbehälter Kaffeemaschine mit geringem Energieverbrauch. Kapazität 1,8 Liter Einfache

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie?

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie? Seit einiger Zeit gibt es die Produkte Microsoft Project online, Project Pro für Office 365 und Project online mit Project Pro für Office 365. Nach meinem Empfinden sind die Angebote nicht ganz eindeutig

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) 2. BAUETAPPE (TRAKT 2 MIT TURNHALLEN) UND GESAMTES NEUBAUOBJEKT

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald

Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald Protokoll der 2. Generalversammlung des Verein Freunde des Funi Grindelwald Datum: 19. Mai 2006 Ort: Zeit: Hotel Hirschen 1. Stock 20.00 Uhr Anwesend: 22 Mitglieder 1. Protokoll der 1. Generalversammlung

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

M13. Fragebogen. Habe ich Fähigkeiten für eine Existenzgründung? Fähigkeit stark mittel schwach Selbstvertrauen. Fähigkeit zur Selbstmotivation

M13. Fragebogen. Habe ich Fähigkeiten für eine Existenzgründung? Fähigkeit stark mittel schwach Selbstvertrauen. Fähigkeit zur Selbstmotivation M13 Ich mache mich selbstständig Fragebogen Habe ich Fähigkeiten für eine Existenzgründung? Fähigkeit stark mittel schwach Selbstvertrauen Fähigkeit zur Selbstmotivation Fähigkeit zur Selbstkritik Mut,

Mehr

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2007 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2007 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung

Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung Festumzug 20. Bezirksmusikfest Surselva Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung vom 19. Juni 2015 1 Gemeinde Obersaxen Gemeindeversammlung Die Stimmberechtigten der Gemeinde Obersaxen werden auf

Mehr

Die Bank zum Auto. Testsieger beim Finanzierungsvergleich * März 2006. * Beste Finanzierungsbank in 7 von 10 Fällen.

Die Bank zum Auto. Testsieger beim Finanzierungsvergleich * März 2006. * Beste Finanzierungsbank in 7 von 10 Fällen. Die Bank zum Auto Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe AG ist eine der führenden herstellerunabhängigen Autobanken. Unser Engagement für das Kfz-Gewerbe und seine Kunden wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009

Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009 Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009 Geschäft 2 Schulhaus Schwandel Bauabrechnung für die Innen- und Aussensanierung, Raumanpassungen und energetische Massnahmen 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

denn Sicherheit braucht starke Partner

denn Sicherheit braucht starke Partner denn Sicherheit braucht starke Partner Wirtschaftlich sinnvolle Vorhaben dürfen nicht an fehlenden Sicherheiten scheitern Wer sind wir? Wir sind eine Selbsthilfeeinrichtung der gewerblichen Wirtschaft

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten!

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Die günstigste Finanzierung (zinsverbilligte Darlehen) Die besten Zuschussprogramme Jedes Jahr erhalten Unternehmen rund 108

Mehr

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen?

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? die nächsten Tutorien 15.05.15 1 FdW - Organisatorisches Mein Planspielpartner in einer Zweiergruppe möchte dieses

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

Die Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2011 beschliesst auf Antrag des Gemeinderats:

Die Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2011 beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Antrag 1 L2.02.2 Neubau eines Feuerwehrgebäudes "Dreispitz Herti" Bauabrechnung Die beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Die Bauabrechnung der CH Architekten AG, Wallisellen, vom (Stand 8. März 2011)

Mehr

Zehnder Clean Air Solutions: Mehr Erfolg in der Logistik. Heizung Kühlung Frische Luft Saubere Luft

Zehnder Clean Air Solutions: Mehr Erfolg in der Logistik. Heizung Kühlung Frische Luft Saubere Luft Zehnder Clean Air Solutions: Mehr Erfolg in der Logistik. Heizung Kühlung Frische Luft Saubere Luft Die Erfahrung zeigt, dass unsere Kunden folgenden Anforderungen gegenüber stehen: Erfüllen hoher Kundenerwartungen:

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Angaben zu finanziellen Leistungsfähigkeit des Betriebes ( 6 Abs. 2 Nr. 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes - AEG -, 2 der Eisenbahnunternehmer-Berufszugangsverordnung -

Mehr

zuhanden der Urnenabstimmung vom Sonntag, 5. Juni 2016

zuhanden der Urnenabstimmung vom Sonntag, 5. Juni 2016 Botschaft des Gemeinderates zur Wärme Bödeli AG Verpflichtungskredit von 4.35 Millionen Franken für eine Beteiligung (19 %) der Einwohnergemeinde Unterseen an der zu gründenden Wärme Bödeli AG zuhanden

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Stadtrat. Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung

Stadtrat. Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Stadtrat Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Antrag an den Gemeinderat Umbuchung bewilligter Investitionskredit "Kto. 450440 Contracting Hinterdorf,

Mehr

Fördermittel Sportstättenbau Zuschüsse für Sportplatzbau. Kommunale Mittel (Gemeinde und Landkreis)

Fördermittel Sportstättenbau Zuschüsse für Sportplatzbau. Kommunale Mittel (Gemeinde und Landkreis) Fördermittel Sportstättenbau Zuschüsse für Sportplatzbau Stand 01/2014 Ob Kommunen oder Sportvereine als Bauherren auftreten - das Geld ist immer knapp. Über den Erfolg bei Umbauten bestehender Sportanlagen

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Schulhaus Hohfuri Erweiterung, Erstellung von Gruppenräumen. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Schulhaus Hohfuri Erweiterung, Erstellung von Gruppenräumen. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat Schulhaus Hohfuri Erweiterung, Erstellung von Gruppenräumen Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat 6. Mai 2015 Antrag Dem Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen: 1. Die Kreditabrechnung

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Liquiditätsplan: Überprüfung Zahlungsfähigkeit 1 Jahr voraus BWA:

Mehr

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle G E M E I N D E Z U Z G E N Einladung zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle 19.30 Uhr Ortsbürgergemeindeversammlung 20.00 Uhr Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Firmenchronik der Privatbrauerei Stöttner, Pfaffenberg

Firmenchronik der Privatbrauerei Stöttner, Pfaffenberg 1958 Anfang des Heimdienstes mit Kundenwerbung von Haus zu Haus im Städtedreieck Regensburg, Landshut und Straubing. 1960 Umstellung der Lagergefäße von Holz auf Aluminium. Bis 1966 erste Umstellung der

Mehr