Referat T2 Sachgebiet T22 - Technisches Personal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referat T2 Sachgebiet T22 - Technisches Personal"

Transkript

1 Bonuspunktebericht Bericht über Bonuspunkte für die Prüfung gemäß Teil-66, Artikel 66.B.405 T B01 Seite 1 Revision 3.8 vom

2 Inhalt 1 Einleitung Übergangsregelungen Änderung auf Basis der Verordnung (EU) Nr. 1149/ Umstellung des Kreditsystems Beschreibung der vorhandenen technischen en Allgemeines zur Berufsausbildung in Deutschland Übersicht der Bonuspunkteregelung Cat. A, B1 und B en bei den deutschen Polizeien des Bundes und der Länder Bonusdarstellung im Vergleich der technischen en Qualifizierung zum Certifying Mechanic CAT Ax Qualifizierung zum Certifying Technician CAT B1.x Qualifizierung zum Certifying Technician CAT B Qualifizierung zum Certifying Technician CAT B Liste der förderlichen Berufe Erläuterung zur Gewährleistung des gleichwertigen Standard Definition von Lehrgängen und Prüfungen zur Erweiterung auf eine andere (Unter)- kategorie Weiterqualifizierung vom CAT B2 zum CAT Ax Weiterqualifizierung vom CAT A1/CAT B1.1 zum CAT A Weiterqualifizierung vom CAT B1.1 zum CAT B Weiterqualifizierung vom CAT Ax zum CAT B1.x Weiterqualifizierung vom CAT B2 zum CAT B1.x Weiterqualifizierung vom CAT B1.x zum CAT B Ergänzung zusätzlicher, technischer en Anhänge Anhang I Anhang II Mitgeltende Unterlagen Änderungen in Rev. 3.8 zu Rev. 3.7: geänderte Bonusregelung Weiterqualifizierung von Cat. B1.1 nach Cat. B2 Umstellung der Kreditsystematik inkl. Übergangsregelung T B01 Seite 2 Revision 3.8 vom

3 1 Einleitung Der nachfolgende Bonuspunktebericht stellt die Vergabe von Bonuspunkten für die in der Bundesrepublik Deutschland relevanten en der dualen Ausbildung dar. Gleichzeitig werden diese en erklärt und in Bezug auf die notwendigen Vergleichskategorien der Verordnung (EU) Nr. 1321/2014 Anlage III, Teil-66 gesetzt. Schon an dieser Stelle sei vermerkt, dass die in der Bundesrepublik Deutschland relevanten en der dualen Ausbildung in allen Bereichen auf Grund der staatlichen Überwachung (Berufsbildungsgesetz) einen gleichwertigen Grundstandard aufweisen. Ebenso wurden bestimmte en der deutschen Bundes- und Landespolizeien bei der Vergabe von Bonuspunkte berücksichtigt. Weiterhin definiert dieser Bericht die Dauer der Lehrgänge und den Umfang der damit verbundenen Prüfungen für die Erweiterung einer Lizenz um eine weitere (Unter-) Kategorie für relevante Kombinationen entsprechend VO (EU) Nr. 1321/2014 Anlage IV, 147.A.200 g). 2 Übergangsregelungen 2.1 Änderung auf Basis der Verordnung (EU) Nr. 1149/2011 Mit Anwendung der in der Verordnung (EU) Nr. 1149/2011 zum 01. August 2012 ergaben sich zahlreiche Änderungen auch im Bereich der Grundlagenausbildung/des Grundlagenwissens das gemäß Teil-66 (hier 66.A.25) nachzuweisen ist. Grundlagenlehrgänge können noch bis zum nach den, vor Anwendung von VO (EU) Nr. 1149/2011 geltenden, Anforderungen begonnen werden. Prüfungen, die als Teil dieser Lehrgänge durchgeführt werden, können den, vor der Anwendung der v.g. VO geltenden, Anforderungen entsprechen. Somit ergibt sich die Situation, dass die Revision 3.5 vom des Bonuspunkteberichts und die zugehörigen Anhänge* weiterhin: - für eigenständige prüfungen, die bis zum durchgeführt wurden, und - für Lehrgänge (und darin enthaltene Prüfungen), die bis zum begonnen wurden, parallel zu dieser Revision des Bonuspunkteberichts gültig bleiben. * zugehörige Revisionsstände der Anhänge: Anhang I-I: Rev. 2 vom Anhang I-II: Rev. 1 vom Anhang I-III: Rev. 1 vom Anhang II-I: Rev. 3 vom Anhang II-II: Rev. 1 vom Anhang II-III: Rev. 2 vom Umstellung des Kreditsystems smaßnahmen die, basierend auf der Revision 3.7 des Bonuspunkteberichtes bis zum begonnen wurden, können im Rahmen der Festlegungen der Revision 3.7 abgeschlossen werden. Das wird diese im vollen Umfang anerkennen. T B01 Seite 3 Revision 3.8 vom

4 3 Beschreibung der vorhandenen technischen en 3.1 Allgemeines zur Berufsausbildung in Deutschland In Deutschland ist das System der dualen Ausbildung unterhalb der Ebene der Hochschulausbildung die wichtigste Qualifizierungsquelle. Entscheidendes Merkmal des Systems der dualen Ausbildung ist die gesetzlich gesteuerte und planmäßige Kooperation zweier Bildungsträger, nämlich der privaten Betriebe einerseits und der staatlichen Berufsschule andererseits. So genannte Ausbildungsordnungen regeln gemäß Bildungsgesetz die Ziele und Inhalte der Berufsausbildung in den Betrieben. Der Unterricht in der Berufsschule geschieht auf Grundlage von Lehrplänen, die in der Verantwortung der Länder liegen. Die qualifikatorische Stärke des Systems der dualen Ausbildung besteht in seinem Praxisbezug einerseits (Verbindung von Arbeiten und Lernen) und seiner theoretischen Grundlegung der Berufsbildung durch Unterricht anderseits. Der Vergleich der Teil-66 Ausbildungsinhalte der Kategorien B1/ B2 mit den Lehrplänen des Systems der dualen Ausbildung ergab, dass der Fluggerätmechaniker / Fluggerätelektroniker mit je 4500 Ausbildungsstunden eine umfangreichere Ausbildung erhält, als in der Teil-66 gefordert. Allerdings sind die Ausbildungsinhalte nicht deckungsgleich (siehe Abb.1). Abb.1 Ergänzungsschulungsbedarf Fluggerätmechaniker zu CAT B1 Ergänzungsbedarf Inhalte Berufsausbildung 4500 Std. Teil-66 Inhalte Kategorie B1 = je 2400 Std. Für die Teil-66 Kategorie A lässt sich ein ähnliches Verhältnis feststellen (siehe Abb.2), aber hier ist der Unterschied wesentlich geringer als in der Abb.1. T B01 Seite 4 Revision 3.8 vom

5 Abb.2 - Ergänzungsschulungsbedarf Fluggerätmechaniker zu CAT A Ergänzungsbedarf Inhalte Berufsausbildung 4500 Std. Teil-66 Inhalte Kategorie A = je 800 Std. Die Kenntnis über das System der dualen Ausbildung gestattet eine detaillierte Aufteilung der noch erforderlichen Kenntnisvermittlung und -nachweise. Zu beachten ist allerdings, dass die notwendigen zusätzlichen Nachweise als gemeinsamer Nenner aller förderlichen Berufe anzusehen ist. Im Einzelfall kann es deshalb zu einer Dopplung kommen, die aber für eine sinnvolle Handhabbarkeit des Bonussystems in Kauf genommen werden muss. Daher wurde neben den beiden en Fluggerätmechaniker und Fluggerätelektroniker die Gruppe der Förderlichen Berufe definiert. Hierbei wird zwischen Berufen, die für CAT A/B1 relevant sind und Berufen, die für CAT B2 relevant sind (siehe Tabelle 25), unterschieden. Abb.3 Situation nach der Neuordnung Inhalte Berufsausbildung 4500 Std. Teil-66 Inhalte Kategorie A = je 800 Std. Mit der Neuordnung der Berufsausbildung für Fluggerätmechaniker (FGM) 1 und Fluggerätelektroniker (FGE) 2 im Jahre 2013 wurde die vollständige Integration des, gemäß Verordnung (EU) Nr. 1321/2014, Anhang III (Teil-66) für die Kategorie A geforderten, Grundwissens (Anlage I zu Teil- 66) erreicht. Der vorher bestehende Ergänzungsbedarf und die Notwendigkeit des Nachweises der prüfungen können somit für Auszubildende mit Ausbildungsbeginn ab oder später entfallen. 1 Verordnung über Berufsausbildung zum Fluggerätmechaniker und zur Fluggerätmechanikerin vom 26. Juni 2013 sowie RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Fluggerätmechaniker und Fluggerätmechanikerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom ) 2 Verordnung über Berufsausbildung zum Fluggerätelektroniker und zur Fluggerätelektronikerin vom 28. Juni 2013 sowie RAHMENLEHRPLAN für den Ausbildungsberuf Fluggerätelektroniker und Fluggerätelektronikerin (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom ) T B01 Seite 5 Revision 3.8 vom

6 3.2 Übersicht der Bonuspunkteregelung Cat. A, B1 und B2 Kreditsystem "Grundlagen Freigabeberechtigtes Personal Cat. A" Zielgruppen und Voraussetzung EASA Teil-66 - Forderungen für Cat. A Kredit Anzahl Prüfungsfragen () pro A 8 9A 10 11A 1) 11B 1) 12 1) 15 1) 16 1) 17A 1) Vollprüfung Hauptschul-, Realschulabschluss oder Abitur 2) I Förderliche Berufsausbildung für Cat. A II Fluggerätmechaniker mit IHK-Abschluss III Cat. A1 gesamt Cat. A2 gesamt Cat. A3 gesamt Cat. A4 gesamt derzeit nicht verwendete IV EASA Cat. B2 V Fluggerätmechaniker oder Fluggerätelektroniker mit IHK-Abschluss, dual ausgebildet an einer staatl. Berufsschule (Ausbildungsbeginn oder später) VI ) Mathematik Physik Elektrik M11A nur Cat. A1, M11B nur Cat. A2, M12 nur Cat. A3 und A4 M15 nur Cat. A1 und A3, M16 nur Cat. A2 und A4 M17A nur Cat. A1 und A2 Digitaltechnik Werkstoff & Komponenten Instandhaltung Aerodynamik Human Factors 2) Voraussetzung: die Fächer Mathematik und Physik wurden bis zur 9. bzw. 10. Klasse erfolgreich (Abschlußnote 4 oder besser) besucht Luftfahrtgesetzgebung Aerodynamik, Struktur und Systeme von Flugzeugen mit Turbinentriebwerken Aerodynamik, Struktur und Systeme von Flugzeugen mit Kolbentriebwerken Aerodynamik, Struktur und Systeme von Hubschraubern Gasturbinentriebwerk Kolbentriebwerk Propeller T B01 Seite 6 Revision 3.8 vom

7 Kreditsystem "Grundlagen Freigabeberechtigtes Personal Cat. B1" Zielgruppen und Voraussetzung EASA Teil-66 - Forderungen für Cat. B1 Kredit Anzahl Prüfungsfragen () pro ) 5 2) 6 7A 8 9A 10 11A 3) 11B 3) 12 3) 15 3) 16 3) 17A 3) Vollprüfung Technische Berufsausbildung mit Hauptschul-, 4) I Realschulabschluss oder Abitur EASA Cat. A II Cat. B1.1 gesamt Cat. B1.2 gesamt Cat. B1.3 gesamt Cat. B1.4 gesamt Förderliche Berufsausbildung für Cat. B1 mit EASA Cat. A IHK-Abschluss zum Fluggerätmechaniker III Fluggerätmechaniker mit EASA Cat. A IV EASA Cat. B2 V Fluggerätmechaniker FR Instandhaltungstechnik mit IHK-Abschluss, dual ausgebildet an einer staatl. Berufsschule (Ausbildungsbeginn oder später) Fluggerätmechaniker FR Triebwerkstechnik mit IHK-Abschluss, dual ausgebildet an einer staatl. Berufsschule (Ausbildungsbeginn oder später) VI wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt VII wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt Mathematik 1) nur B1.1 und B1.3 2) nur B1.2 und B1.4 3) Physik Elektrik Elektronik Digitaltechnik Digitaltechnik Werkstoff & Komponenten M11A nur Cat. B1.1, M11B nur Cat. B1.2, M12 nur Cat. B1.3 und B1.4 M15 nur Cat. B1.1 und 1.3, M16 nur Cat. B1.2 und B1.4 M17A nur Cat. B1.1 und B1.2 Instandhaltung Aerodynamik Human Factors Luftfahrtgesetzgebung Aerodynamik, Struktur und Systeme von Flugzeugen mit Turbinentriebwerken Aerodynamik, Struktur und Systeme von Flugzeugen mit Kolbentriebwerken 4) Voraussetzung: die Fächer Mathematik und Physik wurden bis zur 9. bzw. 10. Klasse erfolgreich besucht (Abschlußnote 4 oder besser) Aerodynamik, Struktur und Systeme von Hubschraubern Gasturbinentriebwerk Kolbentriebwerk Propeller T B01 Seite 7 Revision 3.8 vom

8 Kreditsystem "Grundlagen Freigabeberechtigtes Personal Cat. B2" Cat. B2 Zielgruppen und Voraussetzung Anzahl Prüfungsfragen () pro A 8 9A Kredit gesamt EASA Teil-66 - Forderungen für Cat. B Vollprüfung 652 Technische Berufsausbildung mit Hauptschul-, Realschulabschluss oder Abitur* I 568 Förderliche Berufsausbildung für Cat. B II 416 EASA Cat. A III 540 Fluggerätelektroniker mit IHK-Abschluss IV 364 Fluggerätelektroniker mit IHK-Abschluss, dual ausgebildet an einer staatl. Berufsschule (Ausbildungsbeginn oder später) wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt V - EASA Cat. B VIa 212 EASA Cat. B VIb 300 EASA Cat. B1.2 und/oder B VIc 324 Mathematik * Physik Elektrik Elektronik Digitaltechnik Werkstoff & Komponenten Instandhaltung Aerodynamik Human Factors Luftfahrtgesetzgebung Aerodynamik, Struktur und Systeme Voraussetzung: die Fächer Mathematik und Physik wurden bis zur 9. bzw. 10. Klasse erfolgereich (Zeugnisnote 4 oder besser) besucht Antrieb T B01 Seite 8 Revision 3.8 vom

9 3.3 en bei den deutschen Polizeien des Bundes und der Länder Die für en der deutschen Polizeien des Bundes und der Länder (Flugtechniker/Bordwarte auf Hubschraubern der Polizeien) gewährten Bonuspunkte basieren auf den zugehörigen, reglementierten Ausbildungen. Art und Umfang dieser fachspezifischen Ausbildungen sind folgenden Dokumenten festgelegt: 1. Richtlinien zur LuftPersV für die Ausbildung und Prüfung von Bordwarten auf Hubschraubern im Bundesgrenzschutz [heute Bundespolizei] und bei den Polizeien der Länder: - Teil II, Kapitel 15-, L 7 / / 7292 L 76 (c) v Ausbildungshandbuch Hubschraubermechaniker-, BPOLFLG Luftfahrerschule- Stand 07/ Ausbildungshandbuch Flugtechniker/Bordwarte, Motorflug GmbH Zur Vereinfachung werden im Folgenden auch Bonuspunkte für die Kombination einer bei der Polizei und einem förderlichen Beruf gemäß Kap definiert. 3.4 Bonusdarstellung im Vergleich der technischen en Der Grundgedanke dieses Bonuspunkteberichtes ist die Anrechenbarkeit von bereits erworbenen en für die Lizenzerlangung gemäß Teil-66. Im Folgenden werden die für die relevanten Ausbildungsberufe vorgeschriebenen swege zur Teil-66 Lizenz festgelegt. Hierbei wird auf die Darstellung der in den en M7A, M9A und M10 notwendigen Essayfragen verzichtet. Die Anzahl der pro notwendigen Textfragen (Essay) ist den jeweiligen Festlegungen im Text oder der Anlage I zu entnehmen. Eine detaillierte Aufstellung der notwendigen Prüfungsfragen für alle e, Unterkapitel und Themengebiete für die verschiedenen en befinden sich in den beiliegenden Tabellen (siehe Anhang I). Einen detaillierten Abgleich zwischen den nach Teil-66 geforderten Elementen und den Inhalten der jeweiligen sind in Tabellenform diesem Bericht angehängt (siehe Anhang II). T B01 Seite 9 Revision 3.8 vom

10 3.4.1 Qualifizierung zum Certifying Mechanic CAT Ax In Anlage I und II zu Anhang III (Teil-66) der VO (EU) Nr. 1321/2014 werden der jeweilige Inhalt, Wissensstand und der Umfang der prüfungen angegeben. Die folgende Tabelle beschreibt daher den Prüfungsumfang (Anzahl Auswahlfragen 3 ) für einen Antragsteller ohne Vorqualifikation im Sinne des Teil-66. Vollprüfung CAT A Bezeichnung 1 Mathematik 16 2 Physik 32 3 Grundlagen der Elektrik 20 4 Grundlagen der Elektronik - 5 Digitaltechniken und Elektronische Instrumentensysteme 16 6 Werkstoffe und Komponenten 52 7A Instandhaltung 72 8 Grundlagen der Aerodynamik 20 9A Menschliches Leistungsvermögen Luftrecht 32 CAT A1 11A und zusätzlich je nach Unterkategorie Aerodynamik, Struktur und Systeme von Flugzeugen mit Turbinentriebwerken Gasturbinentriebwerke 60 17A Propeller 20 Gesamt CAT A1 468 CAT A2 11B Aerodynamik, Struktur und Systeme von Flugzeugen mit Kolbentriebwerken Kolbentriebwerke 52 17A Propeller 20 Gesamt CAT A2 424 CAT A3 12 Aerodynamik, Struktur und Systeme von Hubschraubern Gasturbinentriebwerke 60 Gesamt CAT A3 440 CAT A4 12 Aerodynamik, Struktur und Systeme von Hubschraubern Kolbentriebwerke 52 Gesamt CAT A4 432 Tabelle 1 Anzahl Prüfungsfragen () pro für CAT Ax Vollprüfungen Ein Vergleich der Ausbildungsrichtlinien mit Teil-66, Anlage I und II ergibt eine vom erlernten Ausbildungsberuf abhängige Überdeckung. Die Vergabe von Bonuspunkten für die bereits durch den Berufsabschluss nachgewiesene ist daher sinnvoll und wurde auf Basis von Tabelle 1 und Teil-66, Anlage I und II durchgeführt. Die folgenden Tabellen stellen diese Überscheidungen und die verbleibenden Inhalte für einzelne en übersichtlich dar. Die daraus abgeleiteten Bonuspunkte sowie der Umfang der noch zu absolvierenden Prüfungen sind den Tabellen in Anhang I bzw. Anhang II zu entnehmen. 3 : Multi-Choice Question T B01 Seite 10 Revision 3.8 vom

11 Kredit I CAT A Hauptschul-, Realschulabschluss oder Abitur* n/r A A A (nur CAT A1) 11B (nur CAT A2) 12 (nur CAT A3 u. A4) 15 (nur CAT A1 u. A3) 16 (nur CAT A2 u. A4) 17A (nur CAT A1 u. A2) Tabelle 2 - Hauptschul-, Realschulabschluss oder Abitur* * Voraussetzung: Die Fächer Mathematik und Physik wurde mindest. bis zur 9. bzw. 10 Klasse erfolgreich (Zeugnisnote 4 oder besser) besucht. T B01 Seite 11 Revision 3.8 vom

12 Kredit II CAT A Förderliche Berufsausbildung für CAT A gemäß Tabelle n/r A A A (nur CAT A1) 11B (nur CAT A2) 12 (nur CAT A3 u. A4) 15 (nur CAT A1 u. A3) 16 (nur CAT A2 u. A4) 17A (nur CAT A1 u. A2) Tabelle 3 - Förderliche Berufsausbildung außerhalb der Luftfahrt T B01 Seite 12 Revision 3.8 vom

13 Kredit III CAT A Fluggerätmechaniker mit IHK-Abschluss n/r A A A (nur CAT A1) 11B (nur CAT A2) 12 (nur CAT A3 u. A4) 15 (nur CAT A1 u. A3) 16 (nur CAT A2 u. A4) 17A (nur CAT A1 u. A2) Tabelle 4 - Fluggerätmechaniker mit IHK Abschluss T B01 Seite 13 Revision 3.8 vom

14 Kredit IV CAT A derzeit nicht verwendet A A A (nur CAT A1) 11B (nur CAT A2) 12 (nur CAT A3 u. A4) 15 (nur CAT A1 u. A3) 16 (nur CAT A2 u. A4) 17A (nur CAT A1 u. A2) Tabelle 5 T B01 Seite 14 Revision 3.8 vom

15 Kredit VI CAT A A 8 9A 10 11A (nur CAT A1) 11B (nur CAT A2) 12 (nur CAT A3 u. A4) 15 (nur CAT A1 u. A3) 16 (nur CAT A2 u. A4) 17A (nur CAT A1 u. A2) Fluggerätmechaniker oder Fluggerätelektroniker mit IHK- Abschluss, dual ausgebildet an einer staatl. Berufsschule (Ausbildungsbeginn oder später) n/r Tabelle 6 - Fluggerätmechaniker oder Fluggerätelektroniker mit IHK-Abschluss, dual ausgebildet an einer staatl. Berufsschule (Ausbildungsbeginn oder später) T B01 Seite 15 Revision 3.8 vom

16 Kredit ME POL CAT A3 Hubschraubermechaniker der Polizei A 8 9A n/r Tabelle 7 - Hubschraubermechaniker der Polizei Kredit FT POL CAT A3 Flugtechniker auf Hubschraubern der Polizei A 8 9A n/r Tabelle 8 - Flugtechniker auf Hubschraubern der Polizei T B01 Seite 16 Revision 3.8 vom

17 Kredit ME POL & II CAT A3 Hubschraubermechaniker der Polizei und förderl. Berufsaubildung für CAT A gemäß Tabelle n/r A A Tabelle 9 - Hubschraubermechaniker der Polizei und förderl. Beruf Kredit FT POL & II CAT A3 Flugtechniker auf Hubschraubern der Polizei und förderl. Berufsaubildung für CAT A gemäß Tabelle n/r A A Tabelle 10 - Flugtechniker auf Hubschraubern der Polizei und förderl. Beruf T B01 Seite 17 Revision 3.8 vom

18 3.4.2 Qualifizierung zum Certifying Technician CAT B1.x Ähnlich wie im vorherigen Kapitel lassen sich auch hier aus Teil-66, Anlage I die Bedingungen für die Erlangung einer CAT B1 Lizenz bestimmen. Vollprüfung CAT B1 Bezeichnung 1 Mathematik 32 2 Physik 52 3 Grundlagen der Elektrik 52 4 Grundlagen der Elektronik 20 5 (B1.1 & B1.3) Digitaltechniken und Elektronische Instrumentensysteme 40 5 (B1.2 & B1.4) Digitaltechniken und Elektronische Instrumentensysteme 20 6 Werkstoffe und Komponenten 72 7A Instandhaltung 80 8 Grundlagen der Aerodynamik 20 9A Menschliches Leistungsvermögen Luftrecht 40 und zusätzlich je nach Unterkategorie CAT B1.1 11A Aerodynamik, Struktur und Systeme von Flugzeugen mit 140 Turbinentriebwerken 15 Gasturbinentriebwerke 92 17A Propeller 32 Gesamt CAT B CAT B1.2 11B Aerodynamik, Struktur und Systeme von Flugzeugen mit 100 Kolbentriebwerken 16 Kolbentriebwerke 72 17A Propeller 32 Gesamt CAT B CAT B Aerodynamik, Struktur und Systeme von Hubschraubern Gasturbinentriebwerke 92 Gesamt CAT B CAT B Aerodynamik, Struktur und Systeme von Hubschraubern Kolbentriebwerke 72 Gesamt CAT B Tabelle 11 - Anzahl Prüfungsfragen () pro für CAT B1.x Vollprüfung Auch hier werden für einzelne Bonuspunkte basierend auf der festgestellten Überdeckung vergeben. Die daraus abgeleiteten Bonuspunkte sowie der Umfang der noch zu absolvierenden Prüfungen sind den Tabellen in Anhang I bzw. Anhang II zu entnehmen. T B01 Seite 18 Revision 3.8 vom

19 Kredit I CAT B1 Hauptschul-, Realschulabschluss oder Abitur* (B1.1 & B1.3) (B1.2 & B1.4) A A A (nur CAT B1.1) 11B (nur CAT B1.2) (nur CAT B1.3 u. B1.4) 15 (nur CAT B1.1 u. B1.3) 16 (nur CAT B1.2 u. B1.4) 17A (nur CAT B1.1 u. B1.2) Tabelle 12 - Hauptschul-, Realschulabschluss oder Abitur* * Voraussetzung: Die Fächer Mathematik und Physik wurde mindest. bis zur 9. bzw. 10 Klasse erfolgreich (Zeugnisnote 4 oder besser) besucht. T B01 Seite 19 Revision 3.8 vom

20 Kredit III CAT B1 Förderliche Berufsausbildung gemäß Tabelle 25 für B1 mit CAT Ax oder Fluggerätmechaniker mit IHK-Abschluss (B1.1 & B1.3) (B1.2 & B1.4) A A A (nur CAT B1.1) 11B (nur CAT B1.2) 12 (nur CAT B1.3 u. B1.4) 15 (nur CAT B1.1 u. B1.3) 16 (nur CAT B1.2 u. B1.4) 17A (nur CAT B1.1 u. B1.2) Tabelle 13 - Förderliche Berufsausbildung für B1 mit CAT Ax oder Fluggerätmechaniker mit IHK-Abschluss T B01 Seite 20 Revision 3.8 vom

21 Kredit IV CAT B1 Fluggerätmechaniker mit CAT Ax (B1.1 & B1.3) (B1.2 & B1.4) A A A (nur CAT B1.1) 11B (nur CAT B1.2) (nur CAT B1.3 u. B1.4) 15 (nur CAT B1.1 u. B1.3) 16 (nur CAT B1.2 u. B1.4) 17A (nur CAT B1.1 u. B1.2) Tabelle 14 - Fluggerätmechaniker mit CAT Ax T B01 Seite 21 Revision 3.8 vom

22 3.4.3 Qualifizierung zum Certifying Technician CAT B2 Analog zur Kategorie B1 lassen sich aus dem Teil-66 wiederum die Bedingungen für die Erlangung einer CAT B2 Lizenz bestimmen. Sie lauten: Vollprüfung CAT B2 Bezeichnung 1 Mathematik 32 2 Physik 52 3 Grundlagen der Elektrik 52 4 Grundlagen der Elektronik 40 5 Digitaltechniken und Elektronische Instrumentensysteme 72 6 Werkstoffe und Komponenten 60 7A Instandhaltung 60 8 Grundlagen der Aerodynamik 20 9A Menschliches Leistungsvermögen Luftrecht Aerodynamik, Struktur und Systeme von Luftfahrzeugen Antrieb 24 Gesamt 652 Tabelle 15 - Anzahl Prüfungsfragen () pro für CAT B2 Vollkurs Auch hier werden für einzelne Bonuspunkte basierend auf der festgestellten Überdeckung vergeben. Die daraus abgeleiteten Bonuspunkte sowie der Umfang der noch zu absolvierenden Prüfungen sind Anhang I bzw. II zu entnehmen. Kredit I CAT B2 Hauptschul-, Realschulabschluss oder Abitur* A A Tabelle 16 - Hauptschul-, Realschulabschluss oder Abitur* * Voraussetzung: Die Fächer Mathematik und Physik wurde mindest. bis zur 9. bzw. 10 Klasse erfolgreich (Zeugnisnote 4 oder besser) besucht. T B01 Seite 22 Revision 3.8 vom

23 Kredit II CAT B2 Förderliche Berufsausbildung gemäß Tabelle 25 für B2 außerhalb der Luftfahrt A A Tabelle 17 - Förderliche Berufsausbildung für B2 außerhalb der Luftfahrt Kredit III CATB2 EASA Cat. A A A Tabelle 18 - EASA Cat. A T B01 Seite 23 Revision 3.8 vom

24 Kredit IV CAT B2 Fluggerätelektroniker mit IHK-Abschluss A A Tabelle 19 - Fluggerätelektroniker - mit IHK-Abschluss Kredit V CAT B2 Fluggerätelektroniker mit IHK-Abschluss, dual ausgebildet an einer staatl. Berufsschule (Ausbildungsbeginn oder später) A A wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt Tabelle 20 - Fluggerätelektroniker mit IHK-Abschluss, dual ausgebildet an einer staatl. Berufsschule (Ausbildungsbeginn oder später) T B01 Seite 24 Revision 3.8 vom

25 3.4.4 Qualifizierung zum Certifying Technician CAT B3 Analog zu den Kategorie A, B1 und B2 lassen sich aus dem Teil-66 wiederum die Bedingungen für die Erlangung einer CAT B3 Lizenz bestimmen. Sie lauten: Vollprüfung CAT B3 Bezeichnung 1 Mathematik 28 2 Physik 28 3 Grundlagen der Elektrik 24 4 Grundlagen der Elektronik 8 5 Digitaltechniken und Elektronische Instrumentensysteme 16 6 Werkstoffe und Komponenten 60 7B Instandhaltung 60 8 Grundlagen der Aerodynamik 20 9B Menschliches Leistungsvermögen Luftrecht 32 11C Aerodynamik, Struktur und Systeme von Kolbenflugzeugen Kolbentriebwerk 68 17B Propeller 28 Gesamt 448 Tabelle 21 Anzahl Prüfungsfragen () pro für CAT B3 Vollprüfung Auch hier werden für einzelne Bonuspunkte basierend auf der festgestellten Überdeckung vergeben. Die daraus abgeleiteten Bonuspunkte sowie der Umfang der noch zu absolvierenden Prüfungen sind Anhang I bzw. II zu entnehmen. Kredit I CAT B3 Hauptschul-, Realschulabschluss oder Abitur* B B C B Tabelle 22 - Hauptschul-, Realschulabschluss oder Abitur* * Voraussetzung: Die Fächer Mathematik und Physik wurde mindest. bis zur 9. bzw. 10 Klasse erfolgreich (Zeugnisnote 4 oder besser) besucht. T B01 Seite 25 Revision 3.8 vom

26 Kredit II CAT B3 EASA Cat. A B B C 60 47* 13* ** 42** 17B 28 15* 13* Tabelle 23 EASA Cat. A * Anerkennungen für das 11C und 17B nur für EASA Cat. A1 und A2 ** Anerkennungen für das 16 nur für EASA Cat. A2 und A4 T B01 Seite 26 Revision 3.8 vom

27 Kredit III CAT B3 Prüfer von Luftfahrtgerät der Klasse * Sp: 19 6 Sp: * 7B* Mt: 34 Gm: 29 FV: 21 H: Mt: 32 Gm: 30 FV/H: Mt: 26 Gm: 31 FV: 39 H: Mt: 28 Gm: 30 FV/H: B C* 16* 17B* Sa/Sp: Kt: Kt: Sa/Sp: Kt: Kt: 12 Tabelle 24 Prüfer von Luftfahrtgerät der Klasse 3 * Kredit abhängig von der ggfls. vorhandenen Fachrichtung: Kolbenflugmotor (Kt), Elektronische Ausrüstung Teilgebiet Sprechfunkanlagen (Sp), Sauerstoffanlagen (Sa), Metallbauweise (Mt), Gemischtbauweise (Gm), FVK-Bauweise (FV), Holzbauweise (H) T B01 Seite 27 Revision 3.8 vom

28 3.4.5 Liste der förderlichen Berufe Förderliche Berufe CAT A/B1 CAT A / B1 Metallbauer (vor Neuordnung 05/2002) Kraftfahrzeugmechaniker (vor Neuordnung 05/2003) Flugzeugmechaniker (ehemalige DDR): Elektro- und Gerätebau Automobilmechaniker oder Karosserie- und Fahrzeugbauer: Fahrzeugbau (vor Neuordnung 05/2003) Maschinenbaumechaniker Feinwerkmechaniker (vor Neuordnung 05/2002) Industriemechaniker: Maschinen- und Systemtechnik, Betriebstechnik, Produktionstechnik, (vor Neuordnung 03/2004) Metallflugzeugbauer (MFB) (vor Neuordnung1997) Schiffsmechaniker Leichtflugzeugbauer Fertigungsmechaniker Anlagenmechaniker: (vor Neuordnung 03/2004) Mechatroniker (Abschluss am Berufsbildungszentrum Sulzbach) Förderliche Berufe CAT B2 CAT B2 Industrieelektroniker: Gerätetechnik (vor Neuordnung 05/2003) Energieelektroniker: Betriebstechnik (vor Neuordnung 05/2003) Energieelektroniker: Anlagentechnik (vor Neuordnung 05/2003) Fernmeldeanlagenelektroniker (vor Neuordnung 05/2003) Prozessleitelektroniker (ehemals Mess- /Regeltechniker) (vor Neuordnung 05/2003) Kommunikationselektroniker: Telekommunikationstechnik (vor Neuordnung 05/2003) Informations- u. Telekommunikationssystemelektroniker (ehemals IT - Systemelektroniker Informationstechnik) (vor Neuordnung 05/2003) Kommunikationselektroniker: Funktechnik (vor Neuordnung 05/2003) Informationselektroniker (ehem. Radio- /Fernsehtechniker) (vor Neuordnung 05/2003) Kommunikationselektroniker: Informationstechnik (vor Neuordnung 05/2003) Industrieelektroniker: Produktionstechnik (vor Neuordnung 05/2003) Tabelle 25 - Förderliche Berufe für CAT A/B1 und für B2 Der jeweilige Bonus wird nur bei Nachweis einer erfolgreich absolvierten IHK-Prüfung gewährt. T B01 Seite 28 Revision 3.8 vom

Referat T5 Sachgebiet T53 Bonuspunktebericht gem. Teil-66.B.400 Teil II Bericht über Bonuspunkte für die Prüfung Bonuspunktebericht

Referat T5 Sachgebiet T53 Bonuspunktebericht gem. Teil-66.B.400 Teil II Bericht über Bonuspunkte für die Prüfung Bonuspunktebericht 1 / 25 Teil II Bericht über Bonuspunkte für die Prüfung 2 / 25 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung der vorhandenen technischen Qualifikationen... 4 2.1 Allgemeines zur Berufsausbildung

Mehr

Umschulung zum/zur Fluggerätmechaniker/in FR: Fertigungstechnik inkl. EASA Part.66 CAT A Ausbildung

Umschulung zum/zur Fluggerätmechaniker/in FR: Fertigungstechnik inkl. EASA Part.66 CAT A Ausbildung FR: Fertigungstechnik inkl. EASA Part.66 CAT A Ausbildung Sie sind überwiegend in der Herstellung von Fluggeräten tätig und arbeiten hauptsächlich in luftfahrttechnischen Betrieben. Für die Luftfahrt typische

Mehr

Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik.

Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik. AKademie Berufsbegleitend zur Aircraft Maintenance Licence (AML). Freigabeberechtigtes Personal in der Luftfahrttechnik. CAT A, CAT B1, CAT B2 in Köln/Bonn. In Kooperation mit: ausbildung Für den beruflichen

Mehr

Anhang II. Checkliste zur Erstellung eines On-the-Job Training Verfahrens OJT. zur

Anhang II. Checkliste zur Erstellung eines On-the-Job Training Verfahrens OJT. zur Anhang II zur Informationsschrift des Luftfahrt - Bundesamtes über die Verordnung (EU) Nr. 1321/2014 der Kommission vom 26. November 2014, hier: Anhang III (Teil-66) in der jeweils gültige Fassung Checkliste

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Ordnung für den Erwerb der Fachhochschulreife in beruflichen Bildungsgängen an deutschen schulischen Einrichtungen im Ausland

Ordnung für den Erwerb der Fachhochschulreife in beruflichen Bildungsgängen an deutschen schulischen Einrichtungen im Ausland 1 Ordnung für den Erwerb der Fachhochschulreife in beruflichen Bildungsgängen an deutschen schulischen Einrichtungen im Ausland - Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2002 i.d.f. vom 16.12.2010

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE TRÄGERGESTÜTZTE UMSCHULUNG IN ANERKANNTEN AUSBILDUNGSBERUFEN

RICHTLINIEN FÜR DIE TRÄGERGESTÜTZTE UMSCHULUNG IN ANERKANNTEN AUSBILDUNGSBERUFEN RICHTLINIEN FÜR DIE TRÄGERGESTÜTZTE UMSCHULUNG IN ANERKANNTEN AUSBILDUNGSBERUFEN 1. PRÄAMBEL 2. EIGNUNGSVORAUSSETZUNGEN 2.1 EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 2.2 ZULÄSSIGE ANZAHL DER UMSCHÜLER/-INNEN 2.3 EIGNUNG

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 129 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit / zur Teilzeitausbildung

Mehr

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen )

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Duale Ausbildung Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Grundsatz Es entscheidet das zuständige Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Abstimmung mit den Ländern über

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

1 Gleichwertigkeit von Fortbildungsprüfungen. (2) Einen dem Sekundarabschluss I - Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand besitzt,

1 Gleichwertigkeit von Fortbildungsprüfungen. (2) Einen dem Sekundarabschluss I - Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand besitzt, Nichtamtliche Lesefassung Verordnung über die Gleichwertigkeit von Abschlüssen im Bereich der beruflichen Bildung (BB-GVO) 1 ) vom 19. Juli 2005 (Nds.GVBl. S. 253 SVBl. 485), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen

Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen Zertifizierungsrichtlinie der Innung für Kälte- und Klimatechnik Münster für die Zertifizierung von Personen 1. Zertifizierungsstelle Die Mitgliedsinnungen des Bundesinnungsverbands des deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks

Mehr

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Bildungswerk Sachsen gemeinnützige GmbH Bremer Straße 10d, 01067 Dresden Tel./Fax 0351 43339-30/39 Stand: 05.05.2014 Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Am 1. Januar 2014 wird mit Inkrafttreten

Mehr

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt.

Nachfolgend werden für die im Gebührenverzeichnis mit Rahmengebühren versehenen Amtshandlungen die jeweiligen Einzelgebühren festgelegt. des Luftfahrt- Bundesamtes Die Erhebung von Kosten (Gebühren und Auslagen) durch das Luftfahrt-Bundesamt basiert auf der Kostenordnung der Luftfahrtverwaltung (LuftKostV) vom 14. Februar 1984 (BGBl. I

Mehr

Duale Berufsausbildung zum Landwirt mit integrierter Fachhochschulreife. Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Duale Berufsausbildung zum Landwirt mit integrierter Fachhochschulreife. Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Duale Berufsausbildung zum Landwirt mit integrierter Fachhochschulreife Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Vom 28. Januar 2000 Dieser Erlass regelt die Durchführung

Mehr

Gesamt-Umwandlungsbericht

Gesamt-Umwandlungsbericht Gesamt-Umwandlungsbericht Ergänzende Festlegungen zu den vom LBA genehmigten Umwandlungsberichten der Instandhaltungsorganisationen gemäß 66.B.310 und dem vom LBA erstellten Umwandlungsbericht für nationale

Mehr

FAQ: Technikerausbildung mit EASA-Spezifikation

FAQ: Technikerausbildung mit EASA-Spezifikation FAQ: Technikerausbildung mit EASA-Spezifikation 1. Welches sind die Einsatzbereiche für Techniker mit EASA Qualifikation? Eine moderne Technikerausbildung bereitet darauf vor, kosteneffiziente und umweltgerechte

Mehr

Betrieblicher Musterauftrag IM. Musterauftrag Industriemechaniker/-in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln

Betrieblicher Musterauftrag IM. Musterauftrag Industriemechaniker/-in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln Betrieblicher Musterauftrag IM Musterauftrag Industriemechaniker/-in Variante 1 Ein Service Ihrer Industrie- und Handelskammer zu Köln Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer zu Köln Unter

Mehr

Neuordnung der beruflichen Grundbildung 2009. Hans-Joachim Jacke

Neuordnung der beruflichen Grundbildung 2009. Hans-Joachim Jacke Neuordnung der beruflichen Grundbildung 009 Hans-Joachim Jacke Gliederung Warum wird neu geordnet? Berufsschule Berufseinstiegsschule Berufsfachschule Zusätzliches Angebot des Berufsbildungszentrums Ansprechpartner

Mehr

Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen. 1 Eignung der Ausbildungsstätte

Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen. 1 Eignung der Ausbildungsstätte Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen Gemäß der Zweiten Verordnung zur Änderung der Zweiten Berufsbildungs- Zuständigkeitsverordnung vom 07.07.1998 (GV.NW 1998, S. 478)

Mehr

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen Begründung der Anpassungen des AT der SPOs Inhaltliche Änderungen (1) Fehlerhafter Bezug in 3 Abs. 4 Satz 3 SPO für 3-semestrige Master-Studiengänge Anstelle von Absatz 4 Satz 2 gilt entsprechend. nun

Mehr

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Flugschule-Marl Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Hier haben wir kurz zusammengefasst, welche Schritte zur Anmeldung nötig sind: 1.) Fliegerarzt Sie benötigen ein Tauglichkeitszeugnis

Mehr

Entwicklung und Sicherung der Qualität in der betrieblichen Berufsausbildung

Entwicklung und Sicherung der Qualität in der betrieblichen Berufsausbildung Abschlusstagung des bundesweiten Modellprogramms Entwicklung und Sicherung der Qualität in der betrieblichen Berufsausbildung Forum 1 Instrumente und Konzepte Transparenz und Selbstbewertung in der betrieblichen

Mehr

ECVET-Analyse Credit Points

ECVET-Analyse Credit Points Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht

Mehr

Effektive Nutzung aller Ressourcen auf dem Ausbildungsmarkt:

Effektive Nutzung aller Ressourcen auf dem Ausbildungsmarkt: Effektive Nutzung aller Ressourcen auf dem Ausbildungsmarkt: Berufsbildungsreformgesetz umsetzen Norbert Gudlat Fortführung bestehender Regelungen: Abkürzung der Ausbildungszeit Zulassung zur Berufsabschlussprüfung

Mehr

Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen

Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen vom 14.03.2013. Der bisherige Antrag auf Genehmigung einer Gruppenumschulungsmaßnahme

Mehr

technische weiterbildung Staatlich geprüfter Elektrotechniker Schwerpunkt Luftfahrttechnik wählbar

technische weiterbildung Staatlich geprüfter Elektrotechniker Schwerpunkt Luftfahrttechnik wählbar s t a a t l i c h g e p r ü f t e r E l e k t r o t e c h n i k e r Staatlich geprüfter Elektrotechniker Schwerpunkt Luftfahrttechnik wählbar technische weiterbildung Ziel der Weiterbildung: Aufstieg in

Mehr

FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems

FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems FACHTAGUNG 2015 24. September 2015 Hattingen (Ruhr) FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems Im Schuljahr 2013/14 gab es 5.692 Privatschulen (Ersatzschulen). Diese unterteilen sich in 3.527 allgemeinbildende

Mehr

Hauptschulabschluss an beruflichen Schulen

Hauptschulabschluss an beruflichen Schulen Seite 1 Erwerb eines dem Hauptschulabschluss oder dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstandes an beruflichen Schulen Verwaltungsvorschrift vom 7. Dezember 2001 (K.u.U. 2002 S. 185) A. Erwerb

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation

Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation Antrag auf Ausstellung eines Zeugnisses als zugelassene Ausbildungsorganisation (Approved Training Organisation, ATO) gemäß 5 Abs. 1 des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) in Verbindung mit ORA.ATO.105 ff.

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen

Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen Geeignete Umschulungsstätten, qualifizierte Ausbilder/-innen und dem Ausbildungsberuf entsprechende sachlich

Mehr

Unsere Schularten. Ein kurzer Überblick. für Hauptschüler. S1 (me)

Unsere Schularten. Ein kurzer Überblick. für Hauptschüler. S1 (me) Unsere Schularten Ein kurzer Überblick für Hauptschüler S1 (me) Wie geht s weiter? Duale Ausbildung: Schule und Betrieb im Wechsel. 2-jährige Schule: Labortechnik oder Elektrotechnik. 1. Jahr in der Schule.

Mehr

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen Informationsveranstaltung Von der Grundschule zu den weiterführenden Schulen Hauptschule, Werkrealschule, Gemeinschaftsschule und Realschule Der Weg für Aufsteiger! Was kommt nach den allgemein bildenden

Mehr

Industrie- und Handelskammer Magdeburg

Industrie- und Handelskammer Magdeburg Merkblatt zur Grundqualifikation und Weiterbildung für Fahrerinnen und Fahrer im Personen- oder Güterverkehr nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) Allgemeines Das BKrFQG spricht die

Mehr

Standortpolitik. Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr

Standortpolitik. Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Standortpolitik Obligatorische Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Stand: August 2008 Zukünftig müssen Fahrerinnen und Fahrer, die gewerblichen Güterkraft- und Personenverkehr

Mehr

Fachinformatiker / Fachinformatikerin

Fachinformatiker / Fachinformatikerin Informationspräsentation Umschulung zum/zur Fachinformatiker / Fachinformatikerin Fachrichtung Systemintegration Vorwort: Das bfw - Unternehmen für Bildung bietet ab dem Monat März 2013 eine Umschulung

Mehr

Außerdem muß die Ausbildungsstätte von Art und Einrichtung her für die Ausbildung geeignet sein.

Außerdem muß die Ausbildungsstätte von Art und Einrichtung her für die Ausbildung geeignet sein. 5.14. Ausbildungsberechtigung (Wer darf ausbilden) Auszubildende einstellen darf nur, wer persönlich geeignet ist. Wer ausbilden will, muss darüber hinaus auch fachlich geeignet sein ( 30 BBiG bzw. 22

Mehr

Auszubildende. Fragen und Antworten zur Ausbildung

Auszubildende. Fragen und Antworten zur Ausbildung Auszubildende Unser Unternehmen hat über Bremens Grenzen hinaus einen erstklassigen Ruf als Ausbildungsstätte für: Elektroniker/in für Betriebstechnik Fachkraft für Lebensmitteltechnik Industriemechaniker/in

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Neuordnung Elektroberufe

Neuordnung Elektroberufe Neuordnung Elektroberufe Bericht Stand der Verhandlungen (vorbehaltlich der Entscheidung des Antragsgespräches) G:\Neodnung-Elektro.ppt - Folie 1 8 Altberufe mit 7 Fachrichtungen Elektromaschinenmonteur/in

Mehr

Merkblatt ausländische Bildungsnachweise zu International Baccalaureate Diploma (IB)

Merkblatt ausländische Bildungsnachweise zu International Baccalaureate Diploma (IB) Merkblatt ausländische Bildungsnachweise zu International Baccalaureate Diploma (IB) Studienbewerber mit ausländischen Hochschulzugangsberechtigungen dürfen nach erfolgreichem Durchlaufen des EBS Aufnahmeverfahrens

Mehr

Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses I. Anzahl der Auszubildenden Der Berufsbildungsausschuss Arzthelferinnen/Tierarzthelferinnen hat gemäß 58 Abs. 1 BBiG a. F. ( 79 BBiG vom 23.03.2005) am 29. November

Mehr

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2.1 Regel- und Gemeinschaftsschulen Termine der Prüfungen zum Erwerb des Realschulabschlusses, des Qualifizierenden Hauptschulabschlusses

Mehr

Duales Studium - Ausbildungsintegriert - Christian Reuter

Duales Studium - Ausbildungsintegriert - Christian Reuter Duales Studium - Ausbildungsintegriert - Christian Reuter Folie 2 Duale Studiengänge - Ausbildungsintegriert - Einführung In der dualen Berufsausbildung werden Praxis und Theorie über die Lernorte Betrieb

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema EASA Instandhaltung

Fragen und Antworten zum Thema EASA Instandhaltung Fragen und Antworten zum Thema EASA Instandhaltung Frage 01: Wo sind die verbindlichen und aktuellen Versionen der EASA-Vorschriften verfügbar? Die neuen Vorschriften sind als Kommissions-Verordnung für

Mehr

Mini-Glossar Ausbildung

Mini-Glossar Ausbildung Mini-Glossar Ausbildung Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds ESF sowie von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) gefördert. Diese Broschüre ist ein Produkt des ESF-Projekts Impressum Handwerkskammer

Mehr

1/5. Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer

1/5. Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer 1/5 Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer * von Frauen in Deutschland (2012), absolute Zahlen Kauffrau im Einzelhandel 17.538 Verkäuferin 16.002 Bürokauffrau 14.409 Medizinische Fachangestellte

Mehr

LFZ-Kennzeichen: D-KWAS Amtliches Eintragungszeichen

LFZ-Kennzeichen: D-KWAS Amtliches Eintragungszeichen LFZ-Kennzeichen: D-KWAS Amtliches Eintragungszeichen Instandhaltungsprogramm für den Motorsegler Ventus bt / Ventus-2cM Muster/Baureihe Werk-Nr.: 127 nach Verordnung (EG) 2042/2003 Teil M.A.302 Februar

Mehr

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011 M E R K B L A T T Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Stand: August 2011 Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr auf öffentlichen Straßen zu gewerblichen

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012)

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) Richtlinien für Gruppenumschulungen (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) 1 PRÄAMBEL 3 2 EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume, Ausstattung, Unterrichtsmittel 3 2.2 Qualifikation der

Mehr

Methodik und Didaktik der Berufsbildung

Methodik und Didaktik der Berufsbildung Methodik und Didaktik der Berufsbildung Begriffe Methodik: Didaktik: Curriculum: Was und wozu wird ausgebildet? Wie und womit wird ausgebildet? Lehrplan (enge Definition); Methodik + Didaktik Gütekriterien

Mehr

V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g. von Auszubildenden

V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g. von Auszubildenden MERKBLATT Aus- und Weiterbildung V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g von Auszubildenden Gemäß 13 Abs. 1 der Prüfungsordnung für die Durchführung von Abschluss- und Umschulungsprüfungen der Industrie-

Mehr

Qualifizierung im Zuge des Anerkennungsgesetzes im Handwerk

Qualifizierung im Zuge des Anerkennungsgesetzes im Handwerk Qualifizierung im Zuge des Anerkennungsgesetzes im Handwerk Input in Forum 2 der IQ-Fachtagung am 31.01.2013 in Berlin Dr. Beate Kramer Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk Abgrenzung: Anerkennungsgesetz

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Qualifizierung betrieblicher Fach- und Führungskräfte in dualen Studiengängen Modellvorhaben der Universität Magdeburg in Kooperation mit der Siemens Professional

Mehr

Lehrplan. Systemtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mikrosystemtechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Systemtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mikrosystemtechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Systemtechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Mikrosystemtechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken

Mehr

Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit Ausbildungsnachweisen aus dem Ausland

Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit Ausbildungsnachweisen aus dem Ausland Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit Ausbildungsnachweisen aus dem Ausland - 1 - Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit

Mehr

Bundesrat Drucksache 336/08. Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Bundesrat Drucksache 336/08. Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Bundesrat Drucksache 336/08 20.05.08 Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Wi - K Verordnung zur Gleichstellung von Prüfungszeugnissen des Theodor-Reuter-Berufskollegs Iserlohn,

Mehr

AUSBILDUNGSBERUFE FÜR DIE ELEKTROMOBILITÄT

AUSBILDUNGSBERUFE FÜR DIE ELEKTROMOBILITÄT AUSBILDUNGSBERUFE FÜR DIE ELEKTROMOBILITÄT Kuratorium der Deutschen Wirtschaft Berufsbildung Tagung der gewerblich-technischen Ausbildungsleiter 9./ 10. November 2011, München Forum Qualifizierung die

Mehr

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Berufsbildungskompass Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine Berufsausbildung Ich

Mehr

Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?!

Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Dominik Stephani März 2010 1 Schulungsinformation Kurs / Schulung Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Instruktor / Author Dominik Stephani Beschreibung

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

BERUFSBILDENDE SCHULE PRÜM

BERUFSBILDENDE SCHULE PRÜM Die Berufsbildende Schule Prüm ist eine Bündelschule in ländlich strukturierter Region am Rande des Aufsichtsbezirkes Trier mit großer Nähe zur deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und zu Luxemburg.

Mehr

Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH

Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH Land- und Baumaschinenmechatroniker/innen führen ihre Arbeit selbstständig und im Team unter Beachtung des Umweltschutzes, der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes

Mehr

Berufswahlorientierung

Berufswahlorientierung Berufswahlorientierung Zahlen, Daten, Fakten zur Berufsausbildung Dr. Ilona Lange IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Ausbildungsberufe deutschlandweit 349 anerkannte duale Ausbildungsberufe in Deutschland

Mehr

Aufnahmereglement. Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich

Aufnahmereglement. Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich Aufnahmereglement Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich erstellt 27.05.2010 Schulleitungsteam Z-INA, überarbeitet 20.08.2012, Version 4 genehmigt durch die Aufsichtskommission

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Im Punkt 4) erhalten Sie eine Übersicht über die einzelnen Neuerungen und Antworten zu den wichtigsten Fragen.

Im Punkt 4) erhalten Sie eine Übersicht über die einzelnen Neuerungen und Antworten zu den wichtigsten Fragen. 1. Vorbemerkung Mit Veröffentlichung der Verordnung (EU) 2015/1088 am 07.07.2015 ergeben sich Neuerungen für Instandhaltungsbetriebe. Für die allgemeine Luftfahrt, speziell für die ELA1- und ELA2- Luftfahrzeuge

Mehr

peter.kulass@gkv-spitzenverband.de

peter.kulass@gkv-spitzenverband.de Rundschreiben Laufende Nummer RS 2010/564 Thema: Anlass: Für Fachbereich/e: Versicherungsrechtliche Beurteilung von Teilnehmern an dualen Studiengängen Umstellung der bisherigen Verfahrenspraxis zum Wintersemester

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Fachoberschule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.12.2004 i.d.f. vom 06.05.2008)

Rahmenvereinbarung über die Fachoberschule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.12.2004 i.d.f. vom 06.05.2008) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK; BESCHLUSS NR. 418 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFOS08-05-06.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz Internat mit Privater Real- und Sekundarschule Vergleich der Anzahl der geforderten und Klassenarbeiten zwischen Schulen in und der Privaten Sekundarschule in Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule

Mehr

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Allgemeines Was ist Mechatronik? Mechatronik ist eine Verbindung von Mechanik Elektronik und Informatik Mechatronische Systeme findet man in der Fahrzeugtechnik,

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 17. August 2011 33004 Papiertechnologin EFZ/Papiertechnologe EFZ Papetière CFC/Papetier CFC Cartaia AFC/Cartaio

Mehr

Ausbildung im Konstruktionsbereich

Ausbildung im Konstruktionsbereich Ausbildung im Konstruktionsbereich Technischer Produktdesigner /Technische Produktdesignerin und Technischer Systemplaner / Technische Systemplanerin zum 1. August 2011 Informationsveranstaltung der Industrie-

Mehr

2 Praktische Tätigkeit

2 Praktische Tätigkeit Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten (RettAssAPrV) vom 7. November 1989 (BGBl I 1 Lehrgang 2 Praktische Tätigkeit 3 Gleichwertige Tätigkeit 4 Staatliche

Mehr

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Aktualisierte Auflage 2013 Richtlinie zur Führung von Berichtsheften der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Präambel Das Berichtsheft ist

Mehr

Möglichkeiten der Umsetzung von Precisions Farming im grünen Bildungsbereich. Andreas Heym, BMELV

Möglichkeiten der Umsetzung von Precisions Farming im grünen Bildungsbereich. Andreas Heym, BMELV Möglichkeiten der Umsetzung von Precisions Farming im grünen Bildungsbereich Andreas Heym, BMELV Grüner Bildungsbereich Berufsausbildung Studium Fortbildung Weiterbildung Beratung Berufsausbildung kann

Mehr

Überbetriebliche Ausbildung

Überbetriebliche Ausbildung Überbetriebliche Ausbildung Zukunft bewegen. Kapitel im PDF-Format herunterladen Überbetriebliche Ausbildung Aktuelle Termine & Anmeldung www.ihk-wissen.de Grundlehrgang Metall........................................................................

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen für Auszubildende im Ausbildungsberuf Kraftfahrzeugmechatroniker/Kraftfahrzeugmechatronikerin

Mehr

Antrag auf externe Zulassung zur Gesellen-/Abschlussprüfung

Antrag auf externe Zulassung zur Gesellen-/Abschlussprüfung 01152 Antrag auf externe Zulassung zur Gesellen-/Abschlussprüfung Zweck: Hinweis an Prüflinge und Betriebe, in welchen Fällen Personen ohne Ausbildungs- oder Umschulungsverhältnis aufgrund individueller

Mehr

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge Eine Handreichung der IHK-Organisation Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v. (DIHK) Breite Straße 29 10178 Berlin Telefon: 030 20308-0 Telefax: 030

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/Fachlageristin und Fachkraft für Lagerlogistik

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/Fachlageristin und Fachkraft für Lagerlogistik Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/Fachlageristin und Fachkraft für Lagerlogistik Vom 26. Juli 2004 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 1887

Mehr

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn Informationsveranstaltung Berufliche Schulen Realschule Bad Schönborn Schulträger: Landkreis Karlsruhe Schulleiter: Stv. Schulleiter: Gerold Greil Siegfried Baumgärtner Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschulen

Mehr

Informationen über die Schule

Informationen über die Schule Informationen über die Schule Die ehemalige Integrierte Mittelschule Liberec, Na Bojisti 15, ist die älteste Berufsschule in unserer Region, sie wurde in den Jahren 1914 1916 erbaut. Mit fortschreitender

Mehr

Fragen- und Antwortkatalog zum Kfz-Mechatroniker

Fragen- und Antwortkatalog zum Kfz-Mechatroniker Fragen- und Antwortkatalog zum Kfz-Mechatroniker Schwerpunkt Karosserietechnik Darf ein Meister im Kfz-Techniker-Handwerk überhaupt den Schwerpunkt Karosserietechnik ausbilden oder kann dies nur ein Meister

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Physiklaboranten/ zur Physiklaborantin

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Physiklaboranten/ zur Physiklaborantin über die Berufsausbildung zum Physiklaboranten/ zur Physiklaborantin vom 30. Januar 1996 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 14. Februar 1996) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines Richtlinien über die Eignung der Ausbildungsstätten und der Ausbilderinnen und Ausbilder für den Ausbildungsberuf "Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste" StAnz. /2007, S. Aufgrund des 9

Mehr

Informationsblatt. Zugang beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium

Informationsblatt. Zugang beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium Informationsblatt Zugang beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium I. Allgemeines Rechtsgrundlage ist 65 Abs. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167) in Verbindung mit

Mehr

Tina Hartmann, Dipl. Med.Päd., MTRA Annette Wippich, Lehrerin für Pflegeberufe, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

Tina Hartmann, Dipl. Med.Päd., MTRA Annette Wippich, Lehrerin für Pflegeberufe, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Tina Hartmann, Dipl. Med.Päd., MTRA Annette Wippich, Lehrerin für Pflegeberufe, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin 1. Klinikum Dortmund ggmbh Krankenhaus der Maximalversorgung Zweitgrößtes kommunales

Mehr

stg steinbeis Steinbeis Bachelor of Engineering (B.Eng.) Test Engineering/Aviation Engineering Technology Group

stg steinbeis Steinbeis Bachelor of Engineering (B.Eng.) Test Engineering/Aviation Engineering Technology Group stg steinbeis Technology Group Steinbeis Bachelor of Engineering (B.Eng.) Test Engineering/Aviation Engineering Berufsbegleitendes, interdisziplinäres Projekt-Kompetenz-Studium mit staatlich anerkanntem

Mehr

Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen

Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen Regierungspräsidium Gießen Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen A Ausbildungen in der hessischen Altenpflege zur/zum staatlich anerkannten Altenpflegerin/Altenpfleger (Fachkraft) und zur/zum

Mehr

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten!

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Wir suchen Dich! Seit der Firmengründung im Jahr 1932 trägt unser Unternehmen die Handschrift der Familie Müssel, und das bereits in der dritten Generation.

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Zielgruppe: Ehemalige Schüler des BK2T der JJWS mit Abschluss Allgemeine Fachhochschulreife für Baden-Württemberg.

Zielgruppe: Ehemalige Schüler des BK2T der JJWS mit Abschluss Allgemeine Fachhochschulreife für Baden-Württemberg. Bundesweite Anerkennung der Fachhochschulreife Zielgruppe: Ehemalige Schüler des BK2T der JJWS mit Abschluss Allgemeine Fachhochschulreife für Baden-Württemberg. Ziel: Die bundesweite Anerkennung dieser

Mehr