3 Die Windows PowerShell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Die Windows PowerShell"

Transkript

1 3 Die Windows PowerShell Programmierung von administrativen Scripts Die Windows PowerShell dar (Codename: Monad ) versucht, das "Beste aus allen verfügbaren Shells" aus verschiedenen Betriebssystemwelten herauszuholen. basiert auf.net-klassen objektorientiert Kommandos = cmdlets Scripting-Dateien: *.ps1 Ähnlich wie die MMC kennt die PowerShell das Snap-In-Konzept. So wird die PowerShell etwa für die Verwaltung von Exchange Server 2007 durch ein Snap-In erweitert. 12 Mag. Christian Zahler, Stand: Mai 2010

2 3.1 CmdLets PowerShell-Anweisungen werden als Cmdlets bezeichnet. Jedes cmdlet hat ein Standardformat: verb-noun param Beispiel: Der normalen Shell-Anweisung dir entspricht das Cmdlet get-childitem Um alle verfügbaren Cmdlets aufzulisten, steht das Cmdlet get-command zur Verfügung. get-help (substutiert mit Seitenumbruch durch help oder man) Für Kommando und Parameter: Tabulator-Completion Viele Kommandos können mit Alias-Namen versehen werden; so gibt es für get-childitem bereits vordefiniert die Alias-Namen ls und dir. Achtung auf Syntax: das Leerzeichen von den Parametern darf nicht weggelassen werden, also FALSCH: cd\ RICHTIG: cd \ gps = get process Die PowerShell verwendet mehrere Provider. In jedem Provider können dieselben cmdlets verwendet werden: [PS] C:\Documents and Settings\Administrator.E2007>Get-PSProvider Name Capabilities Drives Alias ShouldProcess {Alias} Environment ShouldProcess {Env} FileSystem Filter, ShouldProcess {C, A, D, E} Function ShouldProcess {Function} Registry ShouldProcess {HKLM, HKCU} Variable ShouldProcess {Variable} Certificate ShouldProcess {cert} Anwendung: [PS] C:\>cd hklm:\software [PS] HKLM:\software>dir Hive: Microsoft.PowerShell.Core\Registry::HKEY_LOCAL_MACHINE\software SKC VC Name Property ATI Technologies {} Classes {} 6 0 Clients {} 1 0 Gemplus {} 2 0 Intel {} 93 0 Microsoft {} 2 0 ODBC {} 1 0 Policies {} 0 1 Program Groups {ConvertedToLinks} 1 0 Realtek {} 1 0 Schlumberger {} 0 0 Secure {} 17 0 Wow6432Node {} Mag. Christian Zahler, Stand: Mai

3 [PS] C:\>cd cert:\currentuser\ca [PS] cert:\currentuser\ca>dir Directory: Microsoft.PowerShell.Security\Certificate::CurrentUser\CA Thumbprint Subject FEE449EE0E3965A5246F000E87FDE2A065FD89D4 CN=Root Agency 8B24CD8D8B58C6DA72ACE097C7B1E3CEA4DC3DC6 OU=www.verisign.com/CPS Incorp.by... 7B02312BACC59EC388FEAE12FD277F6A9FB4FAC1 CN=VeriSign Class 2 CA - Individua AE9CD777A560184F1FBD E95E71F CN=VeriSign Class 1 CA Individual F1CAED645BB78B3EA2B94C0697C C CN=Microsoft Windows Hardware Comp Mag. Christian Zahler, Stand: Mai 2010

4 3.2 Powershell-Scripts Scripts werden werden mit der Erweiterung *.ps1 (PowerShell 1.0) gespeichert. Scripts werden standardmäßig nicht ausgeführt. Befehl: set-executionpolicy remotesigned oder unrestricted. Mag. Christian Zahler, Stand: Mai

5 3.3 Hilfe Um Hilfe zu erhalten, geben Sie folgendes ein: [PS] C:\>Get-Help Nun wird Ihnen eine komplette Liste angezeigt, wie Sie Hilfe und Erklärungen zu allen Microsoft Shell Befehlen erhalten. Geben Sie zum Beispiel folgendes ein, um alle automatischen Variablen anzuzeigen: [PS] C:\>Get-Help about_automatic_variables NAVIGATION: Um eine Liste aller verfügbaren Laufwerke anzuzeigen geben Sie folgendes ein: [PS] C:\>Get-Drive Wenn Sie zu einem anderem Laufwerk wechseln möchten, zb. auf D: müssen Sie anstatt des cd -Befehls mit folgendem Befehl arbeiten: [PS] C:\>Set-Location D:\ Um alle verfügbaren CMDLETs anzuzeigen, geben Sie folgendes ein: [PS] C:\>Get-Command Um alle verfügbaren export - Befehle anzuzeigen, geben Sie folgendes ein: [PS] C:\>Get-Command export-* 16 Mag. Christian Zahler, Stand: Mai 2010

6 3.4 Filter Filtern (sogar mit "Regular Expressions" möglich): gps where {$_.handles -gt "100"} gps where {$_.handles -gt "100"} sort stop-process -N *s* -WhatIf stop-process -N *s* -confirm WhatIf führt das Kommando nicht durch, sondern zeigt an, was passieren würde. Confirm verlangt führt mehrere Prozess-Schritte Einzelbestätigungen. Mag. Christian Zahler, Stand: Mai

7 3.5 PowerShell-Befehlsreferenz add-content ac Das Cmdlet "Add-Content" fügt Inhalt an das ausgewählte Element bzw. die ausgewählte Datei an. Sie können den Inhalt angeben, indem Sie den Inhalt im Befehl eingeben oder ein Objekt angeben, das den Inhalt enthält. SYNTAX Add-Content [-path] <string[]> [- value] <Object[]> [-include <string[]>] [-exclude <string[]>] [-filter <string>] [-passthru] [- force] [-credential <PSCredential>] [-whatif] [- confirm] [<CommonParameters>]Add- Content [-literalpath] <string[]> [-value] <Object[]> [-include <string[]>] [-exclude <string[]>] [-filter <string>] [-passthru] [- force] [-credential <PSCredential>] [-whatif] [- confirm] [<CommonParameters>] PARAMETER -path <string[]> Gibt den Pfad zu den Elementen an, die den zusätzlichen Inhalt erhalten. Platzhalter sind zulässig. Wenn Sie mehrere Pfade angeben, trennen Sie diese durch Kommas. -include <string[]> Fügt nur die angegebenen Elemente hinzu. Der Path-Parameter wird durch den Wert dieses Parameters qualifiziert. Geben Sie ein Pfadelement oder -muster wie "*.txt" ein. Platzhalter sind zulässig. -exclude <string[]> Lässt die angegebenen Elemente aus. Der Path- Parameter wird durch den Wert dieses Parameters qualifiziert. Geben Sie ein Pfadelement oder - muster wie "*.txt" ein. Platzhalter sind zulässig. -filter <string> Gibt einen Filter im Format oder in der Sprache des Anbieters an. Der Path-Parameter wird durch den Wert dieses Parameters qualifiziert. Die Syntax des Filters einschließlich der Verwendung von Platzhaltern ist vom Anbieter abhängig. Filter sind effizienter als andere Parameter, da sie beim Abrufen der Objekte vom Anbieter angewendet werden und die Objekte nicht erst nach dem Abrufen von Windows PowerShell gefiltert werden. -value <Object[]> Gibt den hinzuzufügenden Inhalt an. Geben Sie eine Zeichenfolge in Anführungszeichen ein, beispielsweise "Diese Daten dienen ausschließlich internen Zwecken", oder geben Sie ein Objekt an, das Inhalt enthält, beispielsweise das DateTime- Objekt, das von "Get-Date" generiert wird. Sie können den Inhalt einer Datei nicht angeben, indem Sie deren Pfad eingeben, da der Pfad lediglich eine Zeichenfolge ist. Sie können den Inhalt jedoch mit dem Befehl "Get-Content" abrufen und an den Value-Parameter übergeben. -passthru <SwitchParameter> Übergibt das von diesem Cmdlet erstellte Objekt über die Pipeline. Dieses Cmdlet übergibt standardmäßig keine Objekte über die Pipeline. -force <SwitchParameter> Überschreibt Einschränkungen, die eine erfolgreiche Ausführung des Befehls verhindern, vorausgesetzt, dass dadurch die Sicherheit nicht gefährdet wird. Beispielsweise überschreibt "Force" das Schreibschutzattribut oder erstellt in einem Dateipfad fehlende Verzeichnisse. Es wird jedoch nicht etwa versucht, Dateiberechtigungen zu ändern. -credential <PSCredential> Verwendet Anmeldeinformationen, um die Zugriffsberechtigung für die Datei zu überprüfen. "credential" stellt einen Benutzernamen, z. B. "Benutzer01" oder "Domäne01\Benutzer01", oder ein PSCredential-Objekt dar, das beispielsweise mit dem Cmdlet "Get-Credential" abgerufen werden kann. Wenn Sie einen Benutzernamen eingeben, werden Sie zur Eingabe eines Kennworts aufgefordert. Dieser Parameter wird zwar angezeigt, aber von keinem der Windows PowerShell-Haupt-Cmdlets oder -Anbieter unterstützt. -literalpath <string[]> Gibt den Pfad zu den Elementen an, die den zusätzlichen Inhalt erhalten. Im Gegensatz zu "Path" wird der Wert von "LiteralPath" genau so verwendet, wie er eingegeben wurde. Es werden keine Zeichen als Platzhalter interpretiert. Wenn der Pfad Escapezeichen enthält, müssen Sie ihn in einfache Anführungszeichen einschließen. Einfache Anführungszeichen veranlassen Windows PowerShell, Zeichen nicht als Escapesequenzen zu interpretieren. -whatif Beschreibt die Auswirkungen einer Ausführung des Befehls, ohne den Befehl tatsächlich auszuführen. -confirm Fordert Sie vor der Ausführung des Befehls zur Bestätigung auf. -<CommonParameters> Dieses Cmdlet unterstützt folgende allgemeine Parameter: "-Verbose", "-Debug", "-ErrorAction", "-ErrorVariable" und "-OutVariable". Weitere Informationen erhalten Sie mit dem Befehl "gethelp about_commonparameters". Beispiele : C:\PS>add-content -path *.txt - exclude help* -value "END" Mit diesem Befehl wird allen Textdateien im aktuellen Verzeichnis mit Ausnahme der Dateien, deren Name mit "help" beginnt, die Zeichenfolge "END" hinzugefügt. C:\PS>add-content -Path file1.log, file2.log -Value (get-date) - passthru. Mit diesem Befehl wird das Datum am Ende der Dateien "File1.log" und "File2.log" hinzugefügt und anschließend in der Befehlszeile angezeigt. Der Befehl ruft das Datum mit dem Cmdlet "Get-Date" ab und übergibt das Datum über den Value- Parameter an "Add-Content". Der Passthru- Parameter übergibt ein Objekt über die Pipeline, das den hinzugefügten Inhalt darstellt. Da kein weiteres Cmdlet vorhanden ist, das das übergebene

8 Objekt erhalten kann, wird es in der Befehlszeile angezeigt. C:\PS>add-content -path monthly.txt - value (get-content c:\rec1\weekly.txt) Mit diesem Befehl wird der Inhalt der Datei "Weekly.txt" am Ende der Datei "Monthly.txt" hinzugefügt. Der Befehl ruft den Inhalt der Datei "Weekly.txt" mit dem Cmdlet "Get-Content" ab und übergibt den Inhalt von "Weekly.txt" über den Value-Parameter an "Add-Content". Durch die runden Klammern wird sichergestellt, dass die Ausführung des Befehl s "Get-Content" abgeschlossen wird, bevor der Befehl "add-content" ausgeführt wird. Sie können den Inhalt von "Weekly.txt" auch in eine Variable wie "$w" kopieren und diese anschließend über den Value-Parameter an "Add- Content" übergeben. In diesem Fall lautet der Befehl "add-content -path monthly.txt -value $w". add-history - Mit dem Cmdlet "Add-History" werden Einträge am Ende des Sitzungsverlaufs (der Liste der im Verlauf der aktuellen Sitzung eingegebenen Befehle) hinzugefügt. Sie können die Befehle mit "Get-History" abrufen und an "Add-History" übergeben oder die Befehle in eine CSV- oder XML-Datei exportieren, diese dann importieren und die importierte Datei an "Add-History" übergeben. Mit diesem Cmdlet können Sie dem Verlauf bestimmte Befehle hinzufügen oder eine einzige Verlaufsdatei erstellen, die Befehle aus mehreren Sitzungen enthält. History" für die einzelnen Befehle generiert wurden. Sie können weder Pfade und Dateinamen noch Listen von Befehlen übergeben. Mit dem -InputObject-Parameter können Sie eine Datei mit HistoryInfo-Objekten an "Add-History" übergeben. Exportieren Sie hierzu mit "Export-Csv" oder "Export- Clixml" die Ergebnisse des Befehls "Get-History" in eine Datei, und importieren Sie die Datei dann mit "Import-Csv" oder "Import-Clixml". Anschließend können Sie die Datei mit den importierten HistoryInfo- Objekten über die Pipeline oder in einer Variablen an "Add-History" übergeben. Weitere Informationen finden Sie in den Beispielen. Die Datei mit History Info-Objekten, die an "Add- History" übergeben wird, muss die Typinformationen, Spaltenüberschriften und alle Eigenschaften der HistoryInfo-Objekte enthalten. Wenn Sie die Objekte zurück an "Add-History" übergeben möchten, verwenden Sie nicht den NoTypeInformation- Parameter von "Export-Csv", und löschen Sie nicht die Typinformationen, Spaltenüberschriften oder Felder in der Datei. Der Sitzungsverlauf ist eine Liste der Befehle, die während der Sitzung eingegeben wurden, neben der ID, von der die Ausführungsreihenfolge, der Status sowie Start- und Endzeit des Befehls dargestellt werden. Beim Eingeben der einzelnen Befehle werden diese von Windows PowerShell dem Verlauf hinzugefügt, sodass Sie diese wiederverwenden können. Weitere Informationen zum Sitzungsverlauf erhalten Sie mit folgendem Befehl: "get-help about_history". Der Sitzungsverlauf kann nicht geleert werden, es sei denn, Sie beenden die Windows PowerShell-Sitzung. Exportieren Sie zum Bearbeiten des Sitzungsverlaufs die Sitzung in eine CSV- oder XML-Datei, bearbeiten SYNTAX Sie diese, importieren Sie sie, und fügen Sie sie mit "Add-History" an den aktuellen Sitzungsverlauf an. Add-History [[-inputobject] <PSObject[]>] [-passthru] Um für einen Parameter mehrere Werte anzugeben, trennen Sie diese durch Kommas. Beispiel: [<CommonParameters>] "<Parametername> <Wert1>, <Wert2>". PARAMETER -inputobject <PSObject[]> Beispiele: Fügt dem Sitzungsverlauf die angegebenen C:\PS>get-history export-csv HistoryInfo-Objekte hinzu. Mit diesem Parameter c:\testing\history.csv können Sie ein History Info-Objekt von "Get- C:\PS>import-csv history.csv addhistory History", "Import-Clixml" oder "Import-Csv" an "Add-History" senden. Mit diesen Befehlen werden die in einer Windows -passthru <SwitchParameter> PowerShell-Sitzung eingegebenen Befehle dem Übergibt das von diesem Cmdlet erstellte Objekt Verlauf einer anderen Windows PowerShellüber die Pipeline. Dieses Cmdlet übergibt Sitzung hinzugefügt. Im ersten Befehl werden standardmäßig keine Objekte über die Pipeline. Objekte abgerufen, die die Befehle im Verlauf <CommonParameters> darstellen, und diese werden in die Datei Dieses Cmdlet unterstützt folgende allgemeine "History.csv" exportiert. Der zweite Befehl wird in Parameter: "-Verbose", "-Debug", "-ErrorAction", der Befehlszeile einer anderen Sitzung eingegeben. "-ErrorVariable" und "-OutVariable". Weitere Mit dem Cmdlet "Import-Csv" werden die Objekte Informationen erhalten Sie mit dem Befehl "gethelp about_commonparameters". Pipelineoperator werden die Objekte an das Cmdlet in die Datei "history.csv" importiert. Mit dem "Add-History" übergeben, das die Objekte, die die HINWEISE Befehle in der Datei "History.csv" darstellen, dem Verwenden Sie den -InputObject-Parameter, um die aktuellen Sitzungsverlauf hinzufügt. Befehle anzugeben, die dem Verlauf hinzugefügt werden sollen. C:\PS>import-clixml c:\temp\history.xml add-history Der Befehl "Add-History" akzeptiert nur HistoryInfo- -passthru invoke-history Objekte, beispielsweise diejenigen, die von "Get- Mag. Christian Zahler, Stand: Mai

9 Mit diesem Befehl werden Befehle in die Datei "History.xml" importiert, diese werden dem aktuellen Sitzungsverlauf hinzugefügt, und anschließend werden die Befehle ausgeführt. Der erste Befehl importiert mit dem Befehl "Import- Clixml" einen Befehlsverlauf, der in die Datei "History.xml" exportiert wurde. Mit dem Pipelineoperator ( ) werden die Befehle an den Add-History-Parameter übergeben, der die Befehle dem aktuellen Sitzungsverlauf hinzufügt. Mit dem Passthru-Parameter werden die Objekte, die die hinzugefügten Befehle darstellen, an das Cmdlet "Invoke-History" übergeben, das die Befehle ausführt. C:\PS>get-history id 5 -count 5 add-history Mit diesem Befehl werden die ersten fünf Befehle im Verlauf am Ende der Verlaufsliste hinzugefügt. Mit dem Cmdlet " Get-History" werden die fünf Befehle abgerufen, die mit Befehl 5 enden. Mit dem Pipelineoperator ( ) werden sie an das Cmdlet "Add-History" übergeben, das sie an den aktuellen Verlauf anfügt. Der Befehl "Add-History" enthält keine Parameter, Windows PowerShell ordnet jedoch die über die Pipeline übergebenen Objekte dem InputObject-Parameter zu. C:\PS>$a = import-csv c:\testing\history.csv C:\PS>add-history -inputobject $a - passthru Mit diesen Befehlen werden die Befehle in der Datei "History.csv" dem aktuellen Sitzungsverlauf hinzugefügt. Der erste Befehl importiert mit dem Cmdlet "Import-Csv" die Befehle in der Datei "History.csv" und speichert deren Inhalt in der Variablen "$a". Der zweite Befehl fügt mit dem Cmdlet "Add-History" die Befehle aus "History.csv" dem aktuellen Sitzungsverlauf hinzu. Mit dem InputObject-Parameter werden die Variable "$a" und der Passthru-Parameter angegeben, um ein Objekt zu generieren, das in der Befehlszeile angezeigt wird. Ohne den Passthru- Parameter wird von "Add-History" anzuzeigende Ausgabe generiert. keine C:\PS>add-history -inputobject (import-clixml c:\temp\history01.xml) Mit diesem Befehl werden die Befehle in der Datei "History01.csv" dem aktuellen Sitzungsverlauf hinzugefügt. Mit dem InputObject-Parameter werden die Ergebnisse des Befehls in Klammern an "Add-History" übergeben. Mit dem Befehl in Klammern, der zuerst ausgeführt wird, wird die Datei "History01.xml" in Windows PowerShell importiert. Anschließend werden die Befehle in der Datei mit "Add-History" dem Sitzungsverlauf hinzugefügt. add-member - Fügt der Instanz eines Windows PowerShell-Objekts einen benutzerdefinierten Member hinzu. Ermöglicht es Ihnen, die folgenden Typen von Membern hinzuzufügen: "AliasProperty", "CodeProperty", "NoteProperty", "ScriptProperty", "PropertySet", "CodeMethod", "MemberSet" und "ScriptMethod". Den Anfangswert des Members legen Sie mit dem Value-Parameter fest. Für "AliasProperty", "ScriptProperty", "CodeProperty " und "CodeMethod" können Sie mit dem SecondValue-Parameter zusätzliche Informationen angeben. Die zusätzlichen Member werden der Instanz des Objekts hinzugefügt, die Sie über die Pipeline an "Add- Member" übergeben oder mit dem InputObject- Parameter angeben. Der zusätzliche Member ist nur solange verfügbar, wie diese Instanz vorhanden ist. Mit dem Cmdlet "Export-Clixml" können Sie die Instanz einschließlich der zusätzlichen Member in einer Datei speichern. Anhand der in dieser Datei gespeicherten Informationen kann die Instanz des Objekts mit dem Cmdlet "Import-Clixml" neu erstellt werden. SYNTAX Add-Member [-membertype] {<AliasProperty> <CodeProperty> <Property> <NoteProperty> <ScriptProperty> <Properties> <PropertySet> <Method> <CodeMethod> <ScriptMethod> <Methods> <ParameterizedProperty> <MemberSet> <All>} [-name] <string> [[-value] <Object>] [[- secondvalue] <Object>] - inputobject <psobject> [-force] [- passthru] [<CommonParameters>] PARAMETER -inputobject <psobject> Gibt das Objekt an, dem der neue Member hinzugefügt wird. Geben Sie eine Variable ein, die die Objekte enthält, oder geben Sie einen Befehl oder einen Ausdruck ein, mit dem die Objekte abgerufen werden. -membertype <PSMemberTypes> Gibt den Typ des hinzuzufügenden Members an. Die gültigen Werte für diesen Parameter lauten: "AliasProperty", "CodeProperty", "NoteProperty", "ScriptProperty", "PropertySet", "CodeMethod", "MemberSet" und "ScriptMethod". Nachfolgend finden Sie eine Liste der für diesen Parameter gültigen Werte: AliasProperty, CodeProperty, Property, NoteProperty, ScriptProperty, Properties, PropertySet, Method, CodeMethodm, ScriptMethod, Methods, ParameterizedProperty, MemberSet, All -name <string> Gibt den Namen des hinzuzufügenden Members an. Wenn Sie den Parameternamen "-Name" auslassen, muss der Wert des Parameters "-Name" der zweite unbenannte Parameterwert im Befehl sein. Wenn Sie den Parameternamen angeben, können die Parameter in beliebiger Reihenfolge an gegeben werden. -value <Object> Gibt den Anfangswert des hinzugefügten Members an. Wenn Sie einen Member von "AliasProperty", "CodeProperty " oder "CodeMethod" hinzufügen, können Sie mit dem SecondValue-Parameter optionale zusätzliche Informationen angeben. -secondvalue <Object> Gibt optionale zusätzliche Informationen über Member von "AliasProperty", "ScriptProperty", 20 Mag. Christian Zahler, Stand: Mai 2010

10 "CodeProperty " oder "CodeMethod" an. Dieser Parameter muss ein Datentyp sein, wenn er beim Hinzufügen einer "AliasProperty" verwendet wird. Dem Wert der "AliasProperty" wird eine Konvertierung (Umwandlung) in den angegebenen Datentyp hinzugefügt. Wenn Sie z. B. eine "AliasProperty" hinzufügen, die einen alternativen Namen für eine Zeichenfolgeneigenschaft bereitstellt, können Sie auch einen "SecondValue" mit dem Typ "System.Int32" festlegen, um anzugeben, dass der Wert der Zeichenfolgeneigenschaft beim Zugriff über die entsprechende "AliasProperty" in eine ganze Zahl konvertiert werden soll. Mit dem SecondValue-Parameter können Sie einen zusätzlichen "ScriptBlock" angeben, wenn Sie einen ScriptProperty-Member hinzufügen. In diesem Fall wird der erste, im Value-Parameter angegebene "ScriptBlock" zum Abrufen des Werts einer Variablen und der zweite, im SecondValue- Parameter angegebene "ScriptBlock" zum Festlegen des Werts einer Variablen verwendet. -force <SwitchParameter> Fügt einen neuen Member hinzu, auch wenn ein Member mit demselben Namen bereits vorhanden ist. Kann nicht für Hauptmember eines Typs verwendet werden. -passthru <SwitchParameter> Übergibt das von diesem Cmdlet neu erweiterte Objekt über die Pipeline. Dieses Cmdlet übergibt standardmäßig keine Objekte über die Pipeline. <CommonParameters> Dieses Cmdlet unterstützt folgende allgemeine Parameter: "-Verbose", "-Debug", "-ErrorAction", "-ErrorVariable" und "-OutVariable". Weitere Informationen erhalten Sie mit dem Befehl "gethelp about_commonparameters". HINWEISE Nur "PSObjects" können Member hinzugefügt werden. Um zu bestimmen, ob ein Objekt ein "PSObject" ist, verwenden Sie den Operator "is". Um z. B. ein in der Variablen "$obj" gespeichertes Objekt zu testen, geben Sie "$obj -is [PSObject]" ein. Die Namen der Parameter "MemberType", "Name", "Value" und "SecondValue" sind optional. Wenn Sie die Parameternamen auslassen, müssen die unbenannten Parameterwerte in dieser Reihenfolge angegeben werden: "MemberType", "Name", "Value", "SecondValue". Wenn Sie die Parameternamen angeben, können die Parameter in beliebiger Reihenfolge angegeben werden. Um für einen Parameter mehrere Werte anzugeben, trennen Sie diese durch Kommas. Beispiel: "<Parametername> <Wert1>, <Wert2>". Beispiele : C:\PS>$a = (get-childitem)[0] $a add-member -membertype noteproperty -name status -value done $a get-member Mit diesem Befehl wird einem von "Get-ChildItem" zurückgegebenen DirectoryInfo-Objekt eine "NoteProperty" hinzugefügt. Der Status der neuen Eigenschaft wird benannt, und ihm wird der Wert "done" zugewiesen. In der letzten Zeile des Befehls wird das aktualisierte Objekt über die Pipeline an "Get-Member" übergeben, um zu zeigen, dass die Eigenschaft hinzugefügt wurde. C:\PS>$a = (get-childitem)[0] $a add-member -membertype aliasproperty -name filelength - value length $a.filelength Mit diesem Befehl wird einem von "Get-ChildItem" zurückgegebenen DirectoryInfo-Objekt eine Aliaseigenschaft hinzugefügt. Der Befehl weist der neuen Eigenschaft den Namen "filelength" zu und legt sie als Alias für die Length-Eigenschaft fest. In der letzten Zeile des Befehls wird der Wert der neuen Eigenschaft zurückgegeben. C:\PS>$a = "a string" $a = $a add-member noteproperty StringUse Display -passthru $a.stringuse Mit diesem Befehl wird einer Zeichenfolge eine Eigenschaft hinzugefügt. Weil die Eigenschaft kein "PSObject" ist, muss der Passthru-Parameter angegeben werden, um die erweiterte Zeichenfolge in der Variablen zu speichern. In der letzten Zeile des Befehls wird der Wert der neuen Eigenschaft angezeigt. C:\PS>$a = "this is a string" $a = add-member -inputobject $a - membertype scriptmethod -name words ` -value {$this.split()} -passthru $a.words() Mit diesem Befehl wird einem Zeichenfolgenobjekt eine Skriptmethode hinzugefügt. Die Skriptmethode macht die Split()-Methode der System.String-Klasse der.net Framework- Klassenbibliothek verfügbar, um die einzelnen Wörter in einer Zeichenfolge durch den Aufruf der Methode mit dem Namen "words" für das Zeichenfolgenobjekt bequem zurückgeben zu können. Beachten Sie, dass der Passthru-Parameter angegeben wurde, um die Rückgabe des erweiterten Zeichenfolgenobjekts durch "Add-Member" als Ausgabe zu erzwingen, die in der Variablen "$a" gespeichert wird. C:\PS>$event = get-eventlog -logname system -newest 1 $event.timewritten get-member add-member -inputobject $event - membertype aliasproperty -name When ` -value TimeWritten -secondvalue System.String $event.when get-member Mit diesem Befehl wird einem vom Cmdlet "Get- EventLog" zurückgegebenen EventLogEntry- Objekt eine Aliaseigenschaft hinzugefügt. Der Name der Aliaseigenschaft lautet "When" und ist ein Alias für die TimeWritten-Eigenschaft des Objekts. Mit dem SecondValue-Parameter wird angegeben, dass der Eigenschaftenwert in den Typ "System.String" konvertiert werden soll, wenn mit der Aliaseigenschaft auf ihn zugegriffen wird. Die TimeWritten-Eigenschaft ist ein DateTime- Objekt. In der ersten Zeile des Befehls wird das letzte Mag. Christian Zahler, Stand: Mai

4 Die Windows PowerShell

4 Die Windows PowerShell 4 Die Windows PowerShell Die Windows PowerShell versucht, das "Beste aus allen verfügbaren Shells" aus verschiedenen Betriebssystemwelten herauszuholen. Windows PowerShell ist in jeder Windows-Version

Mehr

PowerShell 3.0. Andreas Dittfurth. Grundlagen und Verwaltung des Active Directory. 1. Ausgabe, Juli 2013 WPOW30

PowerShell 3.0. Andreas Dittfurth. Grundlagen und Verwaltung des Active Directory. 1. Ausgabe, Juli 2013 WPOW30 PowerShell 3.0 Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, Juli 2013 Grundlagen und Verwaltung des Active Directory WPOW30 3 PowerShell 3.0 - Grundlagen und Verwaltung des Active Directory 3 PowerShell-Cmdlets In diesem

Mehr

Die so genannten Cmdlets bilden den Kern der Windows Power Shell und folgen der Benennungskonvention Verb-Substantiv.

Die so genannten Cmdlets bilden den Kern der Windows Power Shell und folgen der Benennungskonvention Verb-Substantiv. Inhalt Vorwort...1 Einführung...2 Erste Schritte in Windows Power Shell...2 Get-Command und Get-Member...2 Hilfe und Syntax von Cmdlets...3 Arbeiten mit Dateien und Verzeichnissen...3 Anpassen, formatieren,

Mehr

Windows PowerShell Crashkurs. Haiko Hertes Dipl.Inf. (FH), M.Sc.

Windows PowerShell Crashkurs. Haiko Hertes Dipl.Inf. (FH), M.Sc. Windows PowerShell Crashkurs ppedv AG Haiko Hertes Dipl.Inf. (FH), M.Sc. 1 Wer bin ich? Haiko Hertes 1986, verheiratet Informatik-Studium in Leipzig (Diplom (FH), Master of Science) Seit 2004 für verschiedene

Mehr

Kapitel 5: PowerShell-Skripte

Kapitel 5: PowerShell-Skripte Kapitel 5: PowerShell-Skripte Abseits der interaktiven Ausführung kann die PS auch Skripte verarbeiten, die mit der Dateierweiterung ".ps1" gekennzeichnet werden. Die "1" steht für die Version der PS.

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage Windows PowerShell 3.0 kurz & gut O REILLY Lee Holmes Deutsche Adaption von Rolf Masuch Inhalt Einleitung................................................ 2 Installation.....................................................

Mehr

Administrator Praxis Microsoft Deployment Toolkit (MDT) 2013 Verlag Nicole Laue

Administrator Praxis Microsoft Deployment Toolkit (MDT) 2013 Verlag Nicole Laue Thomas Steinberger Administrator Praxis Microsoft Deployment Toolkit (MDT) 2013 Verlag Nicole Laue . Anhang A: Grundlagen PowerShell 3 4 1 Grundlagen PowerShell Learn PowerShell or learn to say would you

Mehr

Windows PowerShell. Dr. Tobias Weltner Microsoft MVP für PowerShell

Windows PowerShell. Dr. Tobias Weltner Microsoft MVP für PowerShell Windows PowerShell Dr. Tobias Weltner Microsoft MVP für PowerShell Windows PowerShell Interaktive Konsole und Skriptsprache bestehende Lösungen funktionieren weiter Zugriff auf COM,.NET, VBS, Batch beschleunigte

Mehr

Seminar: IT-Administration. Windows Scripting

Seminar: IT-Administration. Windows Scripting Seminar: IT-Administration Windows Scripting Übersicht Skriptsprachen Entwicklung der Skriptsprachen Kommandozeileninterpreter cmd.exe Active Scripting Architektur von Windows Die Skriptsprache VBS Windows

Mehr

PowerShell 4.0. Andreas Dittfurth. Grundlagen und Verwaltung des Active Directory. 1. Ausgabe, Juni 2014 WPOW40

PowerShell 4.0. Andreas Dittfurth. Grundlagen und Verwaltung des Active Directory. 1. Ausgabe, Juni 2014 WPOW40 PowerShell 4.0 Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, Juni 2014 Grundlagen und Verwaltung des Active Directory WPOW40 Befehlsketten sind in der Regel nach dem folgenden Prinzip aufgebaut: Bearbeitungsschritt Erläuterung

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

Windows PowerShell Crashkurs

Windows PowerShell Crashkurs Peter Monadjemi 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Windows PowerShell Crashkurs Microsoft mss: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ein Tool zum Konvertieren von Pegasus Mail Adressbüchern und Verteilerlisten in Novell Groupwise Adressbücher.

Ein Tool zum Konvertieren von Pegasus Mail Adressbüchern und Verteilerlisten in Novell Groupwise Adressbücher. Ein Tool zum Konvertieren von Pegasus Mail Adressbüchern und Verteilerlisten in Novell Groupwise Adressbücher. Inhalt 1. Konvertieren von Adressbüchern und Verteilerlisten 1.1 Grundlagen 1.2 Adressbücher

Mehr

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren.

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. Elektronische Daten aus Navision (Infoma) exportieren Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. 1. GDPdU 1.1 Manuelle Einrichtung der GDPdU-Definitionsgruppe und Ausführung

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de Powershell 2 Cmdlets die echten Powershell Befehle Dass Powershell nach wie vor alte externe Programme ausführen kann, mag den einen oder anderen sicher beruhigen, aber wirklich revolutionär ist das bis

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Netz-Weise Freundallee 13a 30173 Hannover www.netz-weise.de

Netz-Weise Freundallee 13a 30173 Hannover www.netz-weise.de Windows Powershell Holger Voges CCA,MCSE, MCDBA, MCT, MCITP DB Administrator / DB Developer, MCTIP Enterprise Administrator, MCSA Windows Server 2012 Netz-Weise Freundallee 13a 30173 Hannover www.netz-weise.de

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 2 Systemsteuerung...5 2.1 Ausführen von Araña...5 2.1.1 Ausführung als Dienst... 5 2.1.2 Ausführung als

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone Jörg Tonn (Hönigsberg & Düvel Datentechnik) Thorsten Weller Sarah Dietrich Copyright 2010 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

E-Mail Migration von Thunderbird nach Exchange

E-Mail Migration von Thunderbird nach Exchange E-Mail Migration von Thunderbird nach Exchange Partner: 2/23 Versionshistorie: Datum Version Name Status 20.09.2011 1.1 J. Bodeit Exchange Exportfunktion hinzugefügt 14.09.2011 1.0 J. Bodeit Initiale Version

Mehr

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt.

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt. SHARED MAILBOX IN OFFICE 365 ERSTELLEN Eine Shared Mailbox dient dazu, dass mehrere Mitarbeiter auf ein gemeinsames Postfach (z.b. Support) zugreifen und in dessen Namen E-Mails versenden können. Diese

Mehr

Exchange Export. Mailbox Export

Exchange Export. Mailbox Export Exchange Export Mailbox Export msontheimer 18.06.2010 Inhalt Exchange Mailbox Export... 3 Rechte anpassen... 3 Zugriffsrechte anpassen... 3 SendAs-Rechte anpassen... 3 Mailbox Export... 4 Skript Anpassung...

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

AIT AG Leitzstraße 45 70469 Stuttgart Germany +49 (0)711-49066 - 430 Fax:...- 49066-440

AIT AG Leitzstraße 45 70469 Stuttgart Germany +49 (0)711-49066 - 430 Fax:...- 49066-440 Abb. oben zeigt ein mögliches Szenario Seite 1 von 5 Automatisierung mittels Skriptdatei Mit der.net Edition von Visual Localize (V4.X) wurde dem Benutzer die Möglichkeit eröffnet, wiederkehrende Arbeitsschritte

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Schritt 1: Export der Adressen aus Outlook Die folgende Anleitung beschreibt den Export von Adressdaten

Mehr

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 Integrationsanleitung Page 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Komponentenübersicht... 3 2.1 Funktionsübersicht... 3 2.2 Integrationskomponenten...

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Windows Powershell 3.0 Compressed

Windows Powershell 3.0 Compressed Windows Powershell 3.0 Compressed Von Holger Voges www.netz-weise.de Inhalt Powershell-Pipeline... 3 Variablen... 3 Vergleichsoperatoren... 5 Formatierte Ausgabe... 5 Powershell-Provider Zugriff auf die

Mehr

Holger Schwichtenberg. Windows PowerShell. Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Holger Schwichtenberg. Windows PowerShell. Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Holger Schwichtenberg Windows PowerShell Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen ^ y ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter

Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter Anleitung für ZonPHP in Verwendung mit Kostal Piko Wechselrichter 1. Installation von einem Webserver Als erstes müssen Sie einen Webserver installieren wenn Sie ZonPHP nur lokal in Ihrem Netzwerk nutzen

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Datenmigration K1Max (Exchange)

Datenmigration K1Max (Exchange) Datenmigration K1Max (Exchange) Wenn Sie bereit ein Exchange Konto haben und die Daten vom alten Exchange in das K1Max Konto migrieren wollen empfiehlt sich wie folgt vorzugehen: Step 1. Zuerst legt man

Mehr

Datenübernahme aus Profi-Cash

Datenübernahme aus Profi-Cash Datenübernahme aus Profi-Cash Umsätze aus ProfiCash exportieren Starten Sie ProfiCash und melden Sie sich mit dem Benutzer bzw. der Firma an, von welcher Sie Daten exportieren möchten Datei -> Ausführen

Mehr

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12)

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 von einem Windows 7 Rechner zum bintec IPSec-Gateway

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Sachverzeichnis. Ausschnitt PowerShell ISE, 157 Azure Umgang mit virtuellen Maschinen, 460 Azure-Cmdlets Die ersten Schritte, 460 Überblick, 458

Sachverzeichnis. Ausschnitt PowerShell ISE, 157 Azure Umgang mit virtuellen Maschinen, 460 Azure-Cmdlets Die ersten Schritte, 460 Überblick, 458 Sachverzeichnis Operator, 66 $_, 71 $Args, 185, 201 $Args-Variable, 184 $Input-Variable, 186 PowerShell-Pipeline, 68 $PSBoundParameters, 185 $PSUnsupportedConsoleApplications, 151 $PSVersionTable, 169.NET

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i SQL Run SQL Run - Handbuch as Mika GmbH it solutions for your system i SQLRUN Beliebige SQL Statements auf Befehlsebene Inhaltsverzeichnis Programmbeschreibung... 2 1.1 Funktionalitäten... 2 1.1.1 Ausführen

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Patch #3 5.2.0.2798 Version: 5.2.0 Written by: Product Documentation, R&D Date: September 2013 2008-2013 Perceptive Software. Alle Rechte vorbehalten. Perceptive Document

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx. Seite 1

How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx. Seite 1 How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client Securepoint Security System Version 2007nx Seite 1 Inhaltsverzeichnis VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client... 3 1 Konfiguration

Mehr

Content Management-Software

Content Management-Software Falls Sie einen PC zum Importieren, Ordnen und Ansehen der Videoaufnahmen verwenden, laden Sie die Content Management-Software (nur für PCs) herunter. Gehen Sie dazu auf die Webseite www.fisher-price.com/kidtough,

Mehr

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Wie fängt man an Um alle Vorzüge der iphone TBird Anwendung zu nutzen, sollten nachfolgende Hinweise gelesen werden. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Mit der TBird iphone Anwendung ist es möglich Kontakte

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML

Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Neuer Abschnitt 1 Seite 1 Programmierung einer Windows Store App mit C# und XAML Einleitung In diesem Fachbericht der im Rahmen meines 8 Wochen langem Praktikums entstand geht es um die Programmierung

Mehr

Cortado konfigurieren mit PowerShell. Technische Information

Cortado konfigurieren mit PowerShell. Technische Information Cortado konfigurieren mit PowerShell für Cortado Corporate Server 6.1 Technische Information Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver,

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie importiere und exportiere ich Daten zwischen myfactory und Outlook? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Daten aus Outlook importieren Daten aus myfactory nach Outlook

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

iphone app - Berichte

iphone app - Berichte iphone app - Berichte Berichte - iphone App Diese Paxton-App ist im Apple App Store erhältlich. Die App läuft auf allen iphones mit ios 5.1 oder höher und enthält hochauflösende Bilder für Geräte mit Retina-Display.

Mehr

Top-Themen. SharePoint 2013 - Daten sichern und wiederherstellen... 2. Seite 1 von 13

Top-Themen. SharePoint 2013 - Daten sichern und wiederherstellen... 2. Seite 1 von 13 Top-Themen SharePoint 2013 - Daten sichern und wiederherstellen... 2 Seite 1 von 13 Schritt-für-Schritt-Anleitung SharePoint 2013 - Daten sichern und wiederherstellen von Thomas Joos Seite 2 von 13 Inhalt

Mehr

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen 3 Variablen 3.1 Allgemeines Variablen werden in Prozeduren, Mustern und Parameter-Dokumenten definiert und verwendet und bei der Jobgenerierung durch die Werte, die ihnen zugewiesen werden, ersetzt. Variablen

Mehr

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7 Mehr Informationen auf einen Blick SDDATEX Datenexport nach Microsoft- und Open-Office Adressexport nach Microsoft Outlook Bankenverzeichnis mit aktuellem Datenbestand Verbesserungen in der Bürokommunikation

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch Einführung Dieses Arbeitsbuch soll es Ihnen ermöglichen sich mit den erweiterten RefWorks Funktionen vertraut zu machen. Das Arbeitsbuch folgt grundsätzlich

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr