Mobile Marketing: Anyhow, Anywhere, Anytime!?!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Marketing: Anyhow, Anywhere, Anytime!?!"

Transkript

1 Mobile Marketing: Anyhow, Anywhere, Anytime!?! Von Professor Dr. Torsten Tomczak* und Kai Kruthoff* She will rather forget her underpants than her mobile behauptet Robert Hasegawa, Creative Director bei Hakuhodo, Japans zweitgrösster Werbeagentur, über die Bedeutung von Handys in Asien. Sollte diese für europäische Ohren etwas befremdlich klingende Einschätzung auch hierzulande zutreffen, so könnte Mobile Marketing schon bald zu einem der wichtigsten neuen Konzepte im Marketing werden. Wie die Chancen für eine solche Entwicklung tatsächlich stehen, untersucht dieser Beitrag. Drei Viertel der Bevölkerung in den G7-Staaten kommuniziert bereits mobil. Das Handy wird bei Jung und Alt immer mehr zu einem persönlichen Lifestyle-Tool und ein sich immer schneller wandelndes Konsumentenverhalten fordert die etablierten Formen des Marketing zunehmend heraus. Welche Marketing-Lösungen erscheinen daher zukünftig erfolgversprechend? Marketing macht mobil... Personalisierung, Lokalisierung, Emotionalisierung, Ubiquität und Interaktivität sind die Zauberwörter der Mobile Marketing-Anhänger. Spamming, Verlust der Privatsphäre, unausgereifte Technik und Missbrauch von Kundendaten erwidern die Gegner. Ähnlich wie bei vielen anderen Themen im Bereich des Mobilfunks ist auch die Diskussion um das Thema Mobile Marketing in den vergangenen zwei Jahren stark von Visionen und Versprechungen auf der einen Seite sowie Frust und Ernüchterung auf der anderen Seite geprägt worden. Zu kontrovers und widersprüchlich sind bislang die Einschätzungen und Prognosen in diesem neuen Feld des Marketing, als dass sich bereits eine einheitliche Meinung innerhalb der Marketing-Community gebildet hätte. Doch was verbirgt sich nun tatsächlich hinter diesem schillernden neuen Marketing-Begriff? Wie sehen die Herausforderungen und Erfolgsfaktoren dieses Konzepts aus? Ist es möglich, mit Mobile Marketing-Aktionen neue Zielgruppen zu erreichen, virtuelle Communities zu bilden sowie traditionelle Marketing-Kampagnen zu unterstützen? Um die Chancen und Herausforderungen des mobilen Marketing besser abschätzen zu können, werden diese Fragen im Folgenden näher betrachtet. Mobile Marketing ergänzt den traditionellen Marketing-Mix Unter Mobile Marketing sollen hier in Anlehnung an Schmich und Juszcyk (2001) alle diejenigen Marketing-Konzepte verstanden werden, die, unterstützt durch die Kenntnis des Standortes und der individuellen Präferenzen von Kunden, ein zielgerichtetes One-to-One Marketing ermöglichen. Mobile Marketing kann somit als eine digitale Ergänzung des klassischen Marketing-Mix, mit seinen vier Ps Product, Price, Promotion und Place, verstanden werden. Der Fokus von Mobile Marketing Massnahmen liegt dabei vielfach auf der Kommunikation und Information, also auf dem dritten P der Promotion. Somit eignet sich Marketing über einen mobilen Kanal daher auch sehr gut zur gezielten Kundenansprache innerhalb der verschiedenen Phasen des Buying Cycles der Konsumenten. Vor allem als interaktiver Rückkanal, z. B. in Kombination mit klassischen TV- und Plakatkampagnen oder auch im Zusammenhang mit Gewinnspielen gewinnt Mobile Marketing eine zunehmende praktische Bedeutung. Abbildung 1 illustriert verschiedene Verknüpfungsmöglichkeiten von Mobile Marketing- Massnahmen und klassischem Marketing-Mix.

2 Kommunikationspolitik Mobile Advertising Angebot oder Sponsoring mobiler Dienste Nutzung mobiler Response-Kanäle Produktpolitik Mobile Zusatzdienste Einführung eigenständiger mobiler Produkte und Services Marketing- Mix Preispolitik Mobile preispolitische Instrumente (Rabatte etc.) Differenzierte Preismodelle für mobile Nutzer Vertriebspolitik Mobile Push-Werbung mit Transaktionsfunktionen Verbindung mobiler Transaktionsfunktionen mit klassischen Medien Abbildung 1: Ergänzung des Marketing-Mix durch das Mobile Marketing (in Anlehnung Berlecon Research 2003) Im Rahmen von Mobile Marketing-Massnahmen lassen sich grundsätzlich zwei verschiedene Arten von Aktivitäten unterscheiden: Pull- und Push-Massnahmen. Hauptunterscheidungsmerkmal beider Dienste ist die unterschiedliche Einflussnahme des Kunden. Bei einem Pull-Dienst stellt die aktive Kommunikation des Nutzers den bestimmenden Faktor dar (z. B. der Abruf einer aktuellen Autobahn- Staumeldung bei einem Automobilclub). Im Fall eines Push-Dienstes wird der Nutzer dagegen zum passiven Empfänger von Informationen, wie zum Beispiel den bei vielen Handynutzern oftmals wenig beliebten Netzbetreiber-SMS-Mitteilungen, die dem Kunden beim Eintritt in den Empfangsbereich eines neuen Mobilfunknetzes unaufgefordert zugesandt werden. Auf der technischen Seite basiert das Mobile Marketing heute im wesentlichen auf der Nutzung der drei mobilen Hauptübertragungsprotokolle GSM, WAP und GPRS, die in naher Zukunft durch die UMTS- Technologie ergänzt werden (Italien, Österreich und Grossbritannien setzen die UMTS-Technologie bereits heute ein). Die genannten Protokolle unterscheiden sich für den Nutzer vor allem durch die verwendeten Bandbreiten und damit durch ihre unterschiedlichen Übertragungsgeschwindigkeiten und die im Display der Endgeräte darstellbaren Zeichen. Aus einer Anbieter-Perspektive bedeutet dies folglich eine mehr oder weniger starke Begrenzung der jeweiligen Mobile Marketing-Aktivitäten in Bezug auf den Umfang der angebotenen Inhalte sowie hinsichtlich der grafischen Aufbereitung. Betrachtet man die Prognosen zum Marktpotential im Bereich Mobile Marketing, so ergibt sich noch ein uneinheitliches Bild. Einer Schätzung von Forrester Research zufolge, kann man für das Jahr 2005 von einem europaweiten Umsatz von 3,4 Mrd. US$ ausgehen. Das Unternehmen OVUM hält für den gleichen Zeitraum allerdings weltweit betrachtet etwa 16 Mrd. US$ für realistisch. Insgesamt lässt sich festhalten, das Mobile Marketing langsam den Kinderschuhen entwächst und sich in Zukunft damit wohl zu einem stark beachteten neuen Marketing-Konzept entwickeln wird.

3 Mobile Marketing hat viele Gesichter Wie Abbildung 1 bereits andeutete, kann Mobile Marketing grundsätzlich in fast allen Marketing- Teilbereichen eingesetzt werden. Wichtige Zielbereiche und denkbare Mittel hierfür stellen z. B. folgende Einsatzgebiete dar: Kundenakquisition und Absatzförderung: z. B. mittels SMS-Kampagnen als Response-Element für klassische Werbekampagnen Kundenbindung und Steigerung der Kundenzufriedenheit: z. B. durch die Einbindung von Kunden in interaktive Dialoge mittels Gewinnspielen zur Gewinnung von Kundendaten für effiziente CRM- Massnahmen Image- und Markenbildung: z. B. durch das Angebot aktueller und relevanter Informationen zu neuen Produkten und Dienstleistungen eines Unternehmens Marktforschung und Marketing-Wirkungsanalysen: z. B. mittels mobiler Produkt- und Markttests bzw. mobiler Kundenbefragungs-Tools Unternehmen wie die BMW Group haben bereits verschiedenste dieser Mobile Marketing-Massnahmen erfolgreich in der Praxis getestet und eingesetzt. So zum Beispiel hat das mobile Formel BMW Racing Game 2003 ein Autorennspiel für verschiedene Nokia Handys innerhalb der ersten drei Monate mehr als Kunden dazu gebracht, sich das Spiel aus dem Internet auf Ihr Mobiltelefon herunter zu laden. Auf ausgewählten Original Formel 1-Rennstrecken konnten die Kunden ihr Können auf dem eigenen Handy unter Beweis stellen. Zusätzlich war es über eine Highscore-Tabelle auf der BMW Motorsport- Seite möglich, sich mit anderen Handy-Spielern weltweit zu messen. Auf diese Art und Weise konnte ausserdem eine erhebliche Medienresonanz erreicht werden, die eine zusätzliche positive Imagewirkung für das Unternehmen BMW bewirkte, das sich bei seinen Fans nun auch als erster Automobilhersteller mit einem branded mobile game empfehlen konnte. Nicht zuletzt aus diesem Grunde denkt man bei BMW derzeit bereits über weitere Mobile Gaming-Angebote nach, da man erkannt hat, dass gerade im Bereich Gaming noch grosse Marketing-Potentiale schlummern, die über viele Altersgruppen hinweg erschlossen werden können. In eine ähnliche Richtung ging auch die SMS-Kampagne des Haarkosmetik-Anbieters Wella Design. Im Zuge dieser Aktivitäten verschickten Jugendliche über elektronische Küsse über ihre Handys, womit der Grundidee von Wella Design Werbung Rechnung getragen wurde, die ein küssendes Paar zeigt. Per SMS konnten die Teilnehmer Wunschpersonen angeben, die sie küssen wollten. Diese wurden umgehend kontaktiert und erhielten kostenlos einen 20 Sekunden anhaltenden Kuss per Sprachcomputer. Obendrein gab es eine kostenlose SMS in der der Name des Küssenden kommuniziert wurde. Neben diesem mobilen Handy-Kuss gehörten u.a. auch ein kostenloses Wella-Kussmund-Logo mit zu dieser mobilen Kampagne. Bei den so angesprochenen Personen konnte die Markenbekanntheit von Wella Design um mehr als 90 Prozent gesteigert werden, was Kundenbefragungen durch das Marktforschungsinstitut Eye Research später ergaben. Nicht minder erfolgreich war eine Mobile Marketing-Kampagne des britischen Unterwäscheherstellers Gossard. In einer integrierten Kampagne aus TV- und Print-Werbung und in Kombination mit einem dazugehörenden mobilen Rückkanal per Handy-Kurzmitteilung wurde Gossards Damen-G-String- Kollektion überaus erfolgreich beworben. Mit dem SMS-Text G4Me wurde den Kunden eine 1 - Ermässigung in Form eines Gutscheins für den nächsten Unterwäschekauf per Handy angeboten. Gossard konnte mit dieser ungewöhnlichen Aktion rund Gutschein-Anfragen verzeichnen. 62 Prozent der anfragenden Kunden waren sogar bereit, ihre persönlichen Angaben und Adresse zu hinterlassen, um von

4 diesem Angebot profitieren zu können. Gossard konnte somit sein Halbjahresziel in diesem Textilsegment bereits innerhalb von sechs Wochen erreichen. Inzwischen existiert auf der Gossard- Homepage darüber hinaus eine eigene G4Me-Rubrik mit zusätzlichen Features und Gewinnspielen für die Kunden. Herausforderungen im Bereich Mobile Marketing Trotz dieser Erfolgsbeispiele bringt natürlich auch das Mobile Marketing spezifische Herausforderungen mit sich, denen sich ein mobil werbendes Unternehmen stellen muss und die hier kurz beleuchtet werden sollen. Den zuvor erläuterten Chancen wie z.b. einem jederzeitigen Kundenzugang über das Mobiltelefon der Nutzer, den individuellen Ansprachemöglichkeiten der Kunden im Sinne eines One-to-One- Marketing sowie den vielfältigen interaktiven Möglichkeiten dieses neuen Kommunikationskanals stehen bislang noch die folgenden Herausforderungen gegenüber: Relativ kleine Nutzergruppen, Sicherheitsbedenken der Verbraucher, mangelnde Benutzerfreundlichkeit und Unausgereiftheit verschiedener mobiler Technologien sowie rechtliche Beschränkungen. Diese erschweren zur Zeit noch die Akzeptanz von Mobile Marketing-Massnahmen. Darüber hinaus existierenden auch innerhalb einiger Unternehmen hauptsächlich aufgrund der jüngsten (nicht immer nur positiven) e-commerce- Erfahrungen einige interne Bedenken gegenüber der mobilen Marketing-Welt, die zunächst noch überwunden werden müssen. Festzuhalten bleibt daher, dass Chancen und Risiken im Bereich Mobile Marketing dicht beieinander liegen und dass bei einem falschen Einsatz dieses neuen Mediums dem mobil werbenden Unternehmen auch erhebliche Fehlinvestitionen und im schlimmsten sogar schwere Imageschäden drohen können, wenn Mobile Marketing-Aktivitäten allzu euphorisch und ungeplant gegenüber den Kunden eingesetzt werden. Fazit: Mit individuellem Kundennutzen zum Erfolg im Mobile Marketing Die hier ausgewählten Best Practice Fälle deuteten bereits darauf hin: Der Erfolg des Mobile Marketing beruht in erster Linie auf dem (subjektiv wahrgenommenen) Mehrwert, der dem jeweiligen Zielpublikum geboten wird. Dieser kann wie erwähnt aus relevanten Informationen (z. B. orts-, zeit- und personenbezogen), Unterhaltungswert (z. B. Mobile Gaming, Gewinnspiele o.ä.) oder auch aus geldwerten Vorteilen (z. B. Coupons per SMS) bestehen. Mobile Marketing kann hierdurch eine optimale Ergänzung des klassischen Marketing-Mix darstellen. Letztlich gilt aber auch im Bereich Mobile Marketing die alte Binsenweisheit: Gut gewollt ist nicht unbedingt gleich gut gemacht. Ein Anbieter muss daher auch bei seinen mobilen Marketing-Aktivitäten stets darauf bedacht sein, einen echten Kundennutzen zu stiften, anstatt massive Verärgerung bei den Kunden durch plumpe Eingriffe in deren Privatsphäre auszulösen. Es gilt somit, durch einen individuellen Zuschnitt von Mobile Marketing- Massnahmen, dem Verbraucher eine wertvolle Nachricht oder Information zukommen zu lassen, anstatt ihn in lästiger und ungewollter Art und Weise anzusprechen. Ohne Einverständnis der Kunden, die Nähe zur anvisierten Zielgruppe, eine authentische Kundenansprache, kreative Botschaften sowie einem echten Mehrwert sind denn auch die technisch anspruchsvollsten mobilen Marketing-Kampagnen zum Scheitern verurteilt. Ein sensibler Umgang mit Kundendaten stellt zudem eine der wichtigsten Voraussetzungen für erfolgreiche Mobile Marketing-Aktivitäten dar. Darüber hinaus sollte das mobile Marketing jeweils nicht losgelöst von den traditionellen Werbeformen, sondern möglichst als Ergänzung bestehender Formen des Marketing-Mix also komplementär eingesetzt werden. Die Gesamtwirkung der Marketing- Massnahmen eines Unternehmens lässt sich auf diese Weise vielfach erhöhen. Dass es bereits verschiedene Unternehmen gibt, die schon heute in der Lage sind, diese Anforderungen zu erfüllen, haben die hier kurz vorgestellten Best Practice Fälle aufgezeigt. Aus Kundensicht können wir

5 daher gespannt sein, welche neuen Kampagnen und Services uns das Mobile Marketing in Zukunft auf unser liebstes Lifestyle-Tool senden wird. Literaturquellen: Dufft, N./Wichmann, T. (2003): Basisreport Mobile Marketing Einsatz, Erfolgsfaktoren, Dienstleister; Berlecon Research GmbH, Nester, K./Lyall, K. (2003): Mobile Marketing A Primer Report; FirstPartner Research & Marketing Ltd., Schmich, P./Juszyck, L. (2001): Mobile Marketing Verlust der Privatsphäre oder Gewinn für Verbraucher?; in: Kahmann, M. (Hrsg.) (2001): Report Mobile Business - Neue Wege zum mobilen Kunden, Symposion *Professor Torsten Tomczak ist Direktor des Instituts für Marketing und Handel und Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre mit besonderer Berücksichtigung des Marketing an der Universität St.Gallen. *Kai Kruthoff ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kompetenzzentrum für Distribution und Kooperation des Instituts für Marketing und Handel an der Universität St.Gallen tätig.

Seminar Mobile Multimedia

Seminar Mobile Multimedia Seminar Mobile Multimedia Mobile Advertising und Mobile Marketing - Aktuelle Angebote und Aktionen - Frank Piscitello Einleitung Einleitung Warum Mobile Marketing? Klassische Werbeformen wie Print und

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix

Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix von Stefan H. Schneider Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

DIRECT MEDIA REPORT. Thomas Schwabl Wien, am 23. Mai 2012

DIRECT MEDIA REPORT. Thomas Schwabl Wien, am 23. Mai 2012 DIRECT MEDIA REPORT Thomas Schwabl Wien, am 23. Mai 2012 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI), 2 getrennte Studien _ Instrument: Online-Interviews über die

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen Die vier Kernaufgaben im dynamischen Marketing von Arnold Kappler, Hedingen/CH Unternehmenserfolg dank konsequenter Ausrichtung auf die Kunden Worin unterscheiden sich erfolgreiche von weniger erfolgreichen

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Prof. Dr. Heiner Barz Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Gliederung 1. Ausgangssituation und Möglichkeiten des Mobile Marketing 2. McDonald s 3. Erfolgsfaktoren bei der Konzeption 4.

Mehr

DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG. Andreas Hess Head of Research & Analy2cs

DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG. Andreas Hess Head of Research & Analy2cs DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG Andreas Hess Head of Research & Analy2cs Die Werbelandscha7 im Wandel. Neue Medien und Technologien beeinflussen die Medienlandscha7 und fordern neue Maßnahmen. Die Anforderungen

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Kategorie Gebrauchsgüter

Kategorie Gebrauchsgüter Kategorie Gebrauchsgüter Kunde Motorola GmbH, Wiesbaden Verantwortlich: Claudia Laepke, Leiterin Marketing Agentur Ogilvy & Mather, Frankfurt am Main Verantwortlich: Jan Leopold, Management Supervisor

Mehr

Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21.

Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21. Das Handy als zentrales Medium von Kampagnen Wie Agentur, Verlag und Werbungtreibender erfolgreich an einem Strang ziehen Berlin, 21. April 2009 Mobile Marketing. Mobile Loyalty. Mobile Internet AGENDA

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

Agenda. Grundlagen und Begriffe. Ergebnis und Tendenz. Konzeption eines marketingorientierten Statistik- und Account- 11. Mai 2005.

Agenda. Grundlagen und Begriffe. Ergebnis und Tendenz. Konzeption eines marketingorientierten Statistik- und Account- 11. Mai 2005. eines marketingorientierten Statistik- und Monitoringtools für das B2B Key-Account Account- Management der Jamba!! AG 11. Mai 2005 Agenda eines marketingorientierten Statistik- und Monitoringtools Mobile

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

CHECKLISTE MARKETING-MIX

CHECKLISTE MARKETING-MIX CHECKLISTE MARKETING-MIX Heutzutage stehen Ihrem Unternehmen durch das Internet mehr Möglichkeiten der Kommunikation mit Ihren Kunden zu Verfügung als jemals zuvor. Gleichzeitig verlangen diese zusätzlichen

Mehr

Im Fokus. Mobile Marketing. Prof. Dr. Ralf Brüning Fachbereichsleiter Medien- und Kommunikationsmanagement Standort Düsseldorf

Im Fokus. Mobile Marketing. Prof. Dr. Ralf Brüning Fachbereichsleiter Medien- und Kommunikationsmanagement Standort Düsseldorf Mobile Marketing Prof. Dr. Ralf Brüning Fachbereichsleiter Medien- und Kommunikationsmanagement Standort Düsseldorf Richard Menze Medienmanagement MM 0410 Im Fokus Einführung Wenn sich die Charakteristika

Mehr

Mobile Facts Adex Media

Mobile Facts Adex Media Mobile Facts Die Adex Media steht für Kompetenz in allen kommunikationsrelevanten Aufgabenfeldern Marketings. In einer immer schneller, komplexeren und zunehmend Digitaleren Welt schaffen wir Kommunikationslösungen,

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

CRM-Trends in der Schweiz

CRM-Trends in der Schweiz CRM-Trends in der Schweiz Was Sie nicht verpassen sollten und wo noch Chancen liegen Building Competence. Crossing Borders. Prof. Dr. Frank Hannich frank.hannich@zhaw.ch CRM-Trends in der Schweiz Zentrale

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

SMS Marketing. Broschüre

SMS Marketing. Broschüre Broschüre Ihr SMS Spickzettel SMS effektiv senden Call-to-Action Nicht nur ein kreativer Text ist wichtig für erfolgreiches, sondern auch die richtige Handlungsaufforderung. Angebote Verbinden Sie Ihren

Mehr

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net Brand Community Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities www.bernd-schmitz.net 7er.com Private Gemeinschaft ohne BMW Fanclub Veranstaltungen, Sternfahrten Lokale Treffen Web als gemeinsam Kommunikationsplattform

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß?

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Heinz Günther Münchner Straße 7 83539 Pfaffing Telefon: 08094 / 1703 Mobil: 0172 8333 884 mail@heinz-guenther.com www.divergenz-marketing.com 1. Allgemein / Hintergrund:

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012 +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI +++ HUK-Coburg +++ R+V +++ Signal Iduna +++ Volksfürsorge +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI + Marketing-Mix-Analyse

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

Einstieg ins Couponing

Einstieg ins Couponing Bonusprogramm Mobil & Online MyMobai präsentiert: Einstieg ins Couponing Kundenbindung und -gewinnung auf neuem Kanal MyMobai - Das Unternehmen Seit 2008 Vorreiter im Bereich Mobile Couponing und betreibt

Mehr

Mobile Marketing, the next big thing?

Mobile Marketing, the next big thing? Medien und Mobile Marketing Wien, 7.11.2006 Mobile Marketing, the next big thing? Dietmar G. Wiedemann Arbeitsgruppe Mobile Commerce (wi-mobile) Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering

Mehr

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1 MARKETING / VERKAUF 1 Inhalte Was ist Marketing? Der Marketing-Mix Was ist Werbung? Marktforschung Der Schreiner Ihr Macher Kommunikationskonzept 2 Was ist Marketing? Das ist einfachstes Marketing 3 DAS

Mehr

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 19. März 2013 ebusiness-lotse Saar KEG-Saar Projekt ist beendet ebusiness-lotse

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Online Ad Specials Heinz Wittel Suchmaschinen Grafische Werbeformen Online Ad Specials 1. Suchmaschinen Bedienen Sie

Mehr

INVISO Alles aus einer Hand

INVISO Alles aus einer Hand QR-CODE MOBILE RESEARCH UNMITTELBAR PREISWERT SCHNELL UNIVERSELL IPhone Android 1 INVISO - UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM INVISO Alles aus einer Hand Unter diesem Motto gliedert sich unser Unternehmen in 4 Bereiche

Mehr

Trends, Best Practices & Umsetzung in Schweizer Unternehmen

Trends, Best Practices & Umsetzung in Schweizer Unternehmen Trends, Best Practices & Umsetzung in Schweizer Unternehmen Building Competence. Crossing Borders. Prof. Dr. Frank Hannich frank.hannich@zhaw.ch CRM Trends, Best Practices & Umsetzung in Schweizer Unternehmen

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012

Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012 Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012 Lokal differenzierte Werbung charakterisiert sich über drei Merkmale. Seite 1 Wer? Ansprache lokaler Zielgruppen (

Mehr

Marketing bei geringem Budget!

Marketing bei geringem Budget! Marketing bei geringem Budget! Ein Kurzvortrag im Auftrag des Netzwerks 40 plus Bonn, 20.01.2004 Referentin: Gabriele vom Feld 1 Marketing bei geringem Budget Inhalt Wie kann ich beim Self-Marketing bereits

Mehr

Die Zukunft der Werbung

Die Zukunft der Werbung 26. Oktober 2005 Medientage München Die Zukunft der Werbung Neues Wachstum durch Mehrwert für den Kunden? Michael Fischer Booz Allen Hamilton 1 Zusammenfassung Der Konsument emanzipiert sich zunehmend

Mehr

YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN

YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN DER BESTE WEG DIE ZUKUNFT VORAUSZUSAGEN, IST SIE ZU GESTALTEN. Moderne Funktechnologien und intelligente mobile Lösungen bieten grenzenlosen Gestaltungsspielraum und ein

Mehr

Marketing im Umbruch. Kosten

Marketing im Umbruch. Kosten Marketing im Umbruch Seit rund zehn Jahren oder um den Beginn des kommerziellen Internet auch an einem Datum festzumachen seit im Oktober 1994 auf dem Online-Magazin Hotwired.com der erste Banner geschaltet

Mehr

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung.

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Effiziente Kundenkommunikation oder So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Workshop Budapest, 13. November 2008 4. DRV Reisebürotag Copyright 2008, by Siegfried Vögele Institut, Königstein/Ts. Networking

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008 Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson Unterföhring, Juli 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image und Kaufabsicht Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Frauen zwischen

Mehr

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Linz, 21.11.2012 Thomas Kuttruf, Marcus Erlmoser AGENDA KTM heute Hardfacts KTM Social Media Kanäle Kommunikationsziele KTM @ Facebook

Mehr

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP Marketing-Basics und innovative Werbeformen Emanuel Führer EDay, 06.03.2014 EMANUEL FÜHRER PRODUCT MARKET MANAGER Mein Aufgabenbereich umfasst die Entwicklung und Organisation

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Funktionierende Geschäftsmodelle im Bereich von mobilen Multimedia-Diensten

Funktionierende Geschäftsmodelle im Bereich von mobilen Multimedia-Diensten Business Consultants Funktionierende Geschäftsmodelle im Bereich von mobilen Multimedia-Diensten Dr. Ralph Sonntag, Daniel Melter September 2003 Agenda 1. Bedeutung von Content & Werbung 2. Vergleich TV,

Mehr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr 1999 in Eichstätt/Bayern gegründet systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher Technischer Dienstleister für Database Marketing Systeme Wissens- und Erfolgsmanagement Von den Kundenanforderungen

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Die Bedeutung von Mobile Marketing und Mobile Advertising 20 Warum sollen wir Mobile Advertising akzeptieren? 21 Mobile ist Topthema 21

Die Bedeutung von Mobile Marketing und Mobile Advertising 20 Warum sollen wir Mobile Advertising akzeptieren? 21 Mobile ist Topthema 21 TEIL I: VERSTEHEN SIE MOBILE? 1. Einleitung Drei Grundsätze für Mobile Marketing 18 Das Mobile ist ein eigenständiges Medium 18 With permission only: Die Werbung muss erwünscht sein 18 Belohnen, wann immer

Mehr

QR-Codes: Offline goes Online.

QR-Codes: Offline goes Online. QR-Codes: Offline goes Online. Im Grunde sind es ja nur kleine schwarz-weiße Quadrate mit einem unerkennbaren Muster. Doch die Nutzung dieser zweidimensionalen Grafiken mit nahezu grenzenlosen Möglichkeiten

Mehr

Quo vadis Mediensponsoring? eine kritische Darstellung der Entwicklungen

Quo vadis Mediensponsoring? eine kritische Darstellung der Entwicklungen Quo vadis Mediensponsoring? eine kritische Darstellung der Entwicklungen 2. FOM Kongress der Medienwirtschaft: Lokales Marketing oder digitale Globalisierung? Prof. Dr. Julia Naskrent Überblick über den

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS Workshops Marketing/Tarif Moderatorin: Dr. Helgard Berger Vorstand Freiburger Verkehrs AG WORKSHOPS MARKETING/TARIF Kreativ und integriert mit Kommunikation Wirkung

Mehr

Frank Horlbeck! frank-horlbeck.tv! Beratung für Redaktionsaufbau, TV-Produktion, TV- Marketing!

Frank Horlbeck! frank-horlbeck.tv! Beratung für Redaktionsaufbau, TV-Produktion, TV- Marketing! Schirmherr! Bernhard Baer! baermedia.com! Beratung für digitale Medienlösungen! Frank Horlbeck! frank-horlbeck.tv! Beratung für Redaktionsaufbau, TV-Produktion, TV- Marketing! Frank Rehme! METRO MGI,!

Mehr

Pflegebedürftigkeitsbegriff

Pflegebedürftigkeitsbegriff Steckbrief Marketing-Mix-Monitoring Monitoring der Umsetzungsmaßnahmen zum zweiten Pflegestärkungsgesetz erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar powered by: Juni 2015 Informationen zum Monitoring

Mehr

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Casinos Austria Casinos Austria ist einer der weltweit führenden Glücksspielanbieter und betreibt weltweit 59 Casinos in 18 Ländern auf allen Kontinenten und an Bord

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Gewinnspiele im Internet

Gewinnspiele im Internet Verkaufsförderung Gewinnspiele im Internet Viele Konsumgüterunternehmen führen im Internet Gewinnspiele durch in der Hoffnung, Traffic auf ihren Webseiten zu generieren und Kunden zu gewinnen. Aber gelingt

Mehr

WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT

WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT Steigerung von Vertrauen in personalisiertes Marketing WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT Nicole Baumann Consultant Cocomore AG E-Mail: presseservice@cocomore.com

Mehr

Lehrgang Innovationsmarketing. Oktober bis November 2009

Lehrgang Innovationsmarketing. Oktober bis November 2009 Ort: biz-kapfenberg Termine: 29. Oktober, 4. November, 18. November, jeweils von 16.00-19.00 Uhr Mit Unterstützung der Die fortlaufende Einführung marktfähiger Produkte gewährleistet eine langfristige

Mehr

Mittelstand wohin gehst Du?

Mittelstand wohin gehst Du? Mittelstand wohin gehst Du? Marketinganalyse Andreas Naß Fit 4 Marketing 1 Gliederung Was ist Marketing? Problemstellung Was oft falsch gemacht wird Misserfolgs- und Erfolgsfaktoren % Anteile in Einflussfaktoren

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre. Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04

Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre. Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04 Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Abgrenzung 2. Ein Marketingplan im Wandel der Zeit 3. Treiber

Mehr

Marketingkommunikation

Marketingkommunikation Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Nr. 1 / 2015 Now Know New Next Nice

Nr. 1 / 2015 Now Know New Next Nice If the newsletter is displayed incorrectly, please click here. Nr. 1 / 2015 Now Know New Next Nice Geschätzte Kunden und Geschäftspartner Unser Medium macht zur Zeit eine gewaltige Veränderung durch und

Mehr

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Feature Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Der fortschreitenden Digitalisierung kann man sich kaum

Mehr

Willkommen zum ITB Academy Webinar. DRV-Seminar Marketing muss nicht teuer sein

Willkommen zum ITB Academy Webinar. DRV-Seminar Marketing muss nicht teuer sein Willkommen zum ITB Academy Webinar DRV-Seminar Marketing muss nicht teuer sein Gutes Marketing muss nicht teuer sein mit kleinem Budget & pfiffigen Ideen zum Erfolg Berlin, 27. Januar 2015 Frank Grafenstein

Mehr

Below the Line. Matthias Voh. Referat im Fach Marketing

Below the Line. Matthias Voh. Referat im Fach Marketing Below the Line Matthias Voh Referat im Fach Marketing Inhalt 1. Definition Below the Line 2. Abgrenzung zu Above the Line 3. Gründe für Below the Line 4. Below the Line - Instrumente 03.12.2003 Below the

Mehr

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen unter besonderer Berücksichtigung des Käuferverhaltens, der Kundenkontakte und der möglichen Kundendatengewinnung Michael Spitzer Gliederung 1.

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Adgames als Marketinginstrument Adgames als Marketinginstrument - Erfolgsfaktoren, Chancen und aktuelle Trends

Adgames als Marketinginstrument Adgames als Marketinginstrument - Erfolgsfaktoren, Chancen und aktuelle Trends Adgames als Marketinginstrument - Erfolgsfaktoren, Chancen und aktuelle Trends Fabian Wolff Über meine Person Fabian Wolff Diplom Ökonom Schwerpunkte: Wirtschaftsinformatik und Marketing Selbständig seit

Mehr

Marketing on Tour Norbert Rom, CEO adrom GmbH 25.Oktober 2005

Marketing on Tour Norbert Rom, CEO adrom GmbH 25.Oktober 2005 Marketing on Tour Norbert Rom, CEO adrom GmbH 25.Oktober 2005 Inhalt dieses Workshops Agenda adrom das Unternehmen Trends 2005 Zukünftige Entwicklung E-Mail-Marketing Vorteile E-Mail-Marketing Direct Response

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken +++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++postbank+++sparda-banken+++sparkassen+++ Targobank+++VR-Banken+++Wüstenrot direct+++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++po Eine Wettbewerbsanalyse von

Mehr

Print Medien Online Medien. Creating Response

Print Medien Online Medien. Creating Response Creating Response Creating Response Die Swiss Direct Marketing AG in Brugg steht mit dem Claim «Creating Response» für die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Multichannel Direct Marketing

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Sport und Freizeit. Broschüre

Sport und Freizeit. Broschüre Broschüre SMS: Kommunikation einfach gemacht. SMS Marketing wird häufig von Fitnesscentern, Reisebüros und Hotels verwendet um Sport- und Reiseangebote zu kommunizieren. Im Gegensatz zur klassischen Werbung

Mehr

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA Multimedia Interaktivität Digitalisierung 1 Multimedia ist...... die Integration mehrerer Darstellungsformen: Text Grafik Bild Ton Bewegtbilder Eine Eine

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Marketing im digitalen Zeitalter

Marketing im digitalen Zeitalter Marketing im digitalen Zeitalter Klassische Online-Werbung & Social Media Trends GfM Brush Up, 11. November 2010 Daniel Moschin General Manager Consumer & Online Microsoft Schweiz Daniel Moschin vom klassischen

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr