Restbussimulation und HIL mit NI-XNET

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Restbussimulation und HIL mit NI-XNET"

Transkript

1 LIN, CAN, FlexRay 1 Übersicht über die NI-XNET-Produktreihe. Zur Hardware werden der Treiber, eine LabView- und C/C++-API inklusive Beispielen, ein Datenbankeditor für CAN- und Fibex-Datenbanken sowie ein Busmonitor/Logger kostenlos mitgeliefert. Restbussimulation und HIL mit NI-XNET Durch steigende Vernetzung und leistungsfähige Bussysteme entstehen neue Herausforderungen bei Modul- und Integrationstests immer komplexer und vernetzter werdender Embedded-Systeme. Bisher dominieren die Bussysteme LIN (Local Interconnect Network) und CAN (Controller Area Network) die Kommunikation im automobilen Umfeld. Immer leistungsfähigere Steuer-, Regel- und Sicherheitssysteme verlangen nach einer schnelleren, deterministischen und sicheren Kommunikation, die der neue Standard FlexRay erfüllt. Erstmals im BMW X5 zur Steuerung der Adaptive Drive -Technologie eingesetzt, ermöglicht der fehlersichere Bus in Zukunft auch Drive-by-Wire- Anwendungen. Autor: Dipl.-Ing. Andreas Stark, Applications Engineer, National Instruments Auch in der Medizintechnik, der Automatisierungs - technik und der Luft- und Raumfahrt spielen Embedded-Bussysteme wie CAN, CANopen und FlexRay eine immer wichtigere Rolle. National Instruments bietet mit NI-XNET eine neue Hard- und Softwareplattform, die den gestiegenen Anforderungen gerecht wird. Leistungsfähige Hardware und eine einheitliche Software- API (Application Programming Interface) ermöglichen es, schnell Prüf- und Simulationssysteme für LIN-, CAN- und FlexRay-Netzwerke zu entwickeln. Neben einer konventionellen C/C++-API kann ebenso die komfortable grafische LabView-API verwendet werden. Auch ohne Programmierkenntnisse lässt sich der komplette Funktionsumfang mit der konfigurationsbasierten Software NI Veri- Stand zum Erstellen komplexer Hardware-in-the-Loop-(HIL)- Anwendungen nutzen. 6

2 Schematischer Aufbau der NI-XNET-Hardware. Zentraler Baustein ist ein FPGA, auf dem die Buscontroller als Soft -CPU laufen. Der Buscontroller kommuniziert über die NI-XNET-DMA- Engine mit dem Host und über busspezifischen FPGA-Code mit dem Transceiver. Über den RTSI-Baustein können mehrere Geräte synchronisiert werden. 2 Übersicht über die Produktreihe NI-XNET Die Produktreihe NI-XNET vereint leistungsstarke LIN-, CAN- und Flex- Ray-Schnittstellen mit einem optimierten Treiber, einer schnittstellenunabhängigen API und mitgelieferten Konfigurations- und Diagnoseprogrammen. Anwendungsgebiete sind die schnelle und einfache Prototypenerstellung, Simulation und Prüfung für Embedded-Netzwerke mit NI LabView, NI LabView Real- Time und C/C++. Die Produktreihe wurde von Anfang an auf Leistung und Bedienbarkeit in anspruchsvollen Anwendungen entwickelt und ist bestens gerüstet für einen Einsatz in Umgebungen mit niedriger Latenz und hoher Signaldichte. Leistung und Bedienbarkeit in anspruchsvollen Anwendungen Zentraler Baustein der NI-XNET- Hardware ist die NI-XNET-DMA- Engine, ein von NI entwickelter ASIC-Baustein. Er ermöglicht Datenübertragung zwischen dem Onboard-Controller auf der Hardware und der Software per Direct Memory Access (DMA) ohne CPU-Beanspruchung (Interrupt). Zusätzlich verringert sich die Latenz, ein häufiges Problem bei PC-basierten Systemen, von Milli- auf Mikrosekunden. Die große Performance der DMA-Engine ermöglicht auch das Streaming von 100 % Buslast auf beiden Bus-Schnittstellen der jeweiligen Karte. Somit ist sichergestellt, dass kein Frame verloren geht. Auf Echtzeitsystemen ist eine Lese-Schreib-Latenz zeit von weniger als 200 Mikrosekunden möglich. So können auch anspruchsvolle Hardware-in-the-Loop- Simulationen umgesetzt werden. Auch für anspruchsvolle Hardware-in-the-Loop- Simulationen Speziell bei Systemen mit mehreren Schnittstellen, gleichzeitiger Datenerfassung von Analog- und Digitalsignalen oder der Verwendung von Bilderfassungs- und Motorsteuersystemen ist der Synchronisationsbaustein RTSI (Real-Time System Integration) von Bedeutung. Da jedes System und jede Schnittstellenkarte über einen lokalen Taktgeber verfügen, entstehen Abweichungen der Zeitstempel der einzelnen Komponenten durch Drift der einzelnen Taktgeber die einzelnen Zeitstempel werden unpräzise und sind nicht mehr synchron. Abhilfe schafft der RTSI-Baustein, über den sich ein gemeinsamer Master-Takt verwenden lässt. Zusätzlich kann die Messung über alle Messsysteme gleichzeitig mit Hilfe von Hardwaretriggern gestartet werden. Somit ist die Messung von Anfang an synchron und die einzelnen Systeme driften nicht mit der Dauer der Messung auseinander. Die Zeitstempel der Plattform NI-XNET haben eine Auflösung von einer Mikrosekunde. Im Innenleben der NI-XNET-Hardware befindet sich ein FPGA-Chip, auf dem jeweils eine Soft -CPU ( Soft für Software ) pro Schnittstelle implementiert ist. Die Soft-CPUs übernehmen die Aufgabe des Buscontrollers und kommunizieren über busspezifischen FPGA-Code mit den Bus- Transceivern, die die physikalischen 7

3 3 Schematischer Aufbau eines VeriStand-Hardware-in-the-Loop-Systems. Die VeriStand Engine kann dabei auf einem Echtzeitsystem oder unter Windows ausgeführt werden. Bussignale erzeugen und empfangen. Pro Schnittstelle sind 128 hardwarebeschleunigte zyklische Nachrichten möglich. Dadurch lassen sich Restbussimulationen ohne CPU-Belastung realisieren. Einmal gestartet, schreibt die Karte selbstständig die zyklischen Nachrichten mit den vordefinierten Zykluszeiten auf den Bus. Per Software werden nur neue Werte an die Karte gesendet, die diese dann bis zum Eintreffen aktuellerer Werte wiederholt. So kümmert sich der XNET- Treiber bei FlexRay automatisch um den Kaltstart des Busses und als LIN-Master um eine automatische Abarbeitung des LIN-Schedules. Nachträgliche Anpassungen der Hardware sind möglich Durch Verwendung des FPGAs sind auch nachträgliche Anpassungen der Hardware an beispielsweise neue Spezifikationen per Firmware- Update möglich. Letzter Hardware- Baustein ist der Bus-Transceiver. Als LIN-Transceiver wird der Atmel ATA6620 verwendet, als FlexRay- Transceiver der NXP TJA1080. Für CAN gibt es verschiedene Spezifikationen für Low-Speed, High- Speed und Single-Wire CAN. Hier wird speziell eine Karte mit per Software umschaltbaren Transceivern angeboten. Zusätzlich kann hier auch ein externer Transceiver verwendet werden, um Konsistenz mit anderen im Embedded-Netzwerk eingesetzten Transceivern sicherzustellen. Alle Transceiver sind vom Bus isoliert und verfügen über per Software zuschaltbare Terminierungswiderstände. Insgesamt sind momentan für die Plattform NI-Xnet 16 LIN-, CAN- und Flex- Ray-Varianten für PCI und PXI (PCI extensions for Instrumentation) verfügbar. Für die nahe Zukunft ist auch eine USB-Variante für den portablen Einsatz angekündigt. Neben der Hardwarepalette werden auch Software-Werkzeuge mitgeliefert. Im Lieferumfang jeder NI-XNET-Hardware enthalten sind der Treiber für Windows und Lab- View Real-Time, die LabView- und C/C++-API inklusive zahlreicher Beispiele, ein Datenbankeditor und ein Busmonitor. Mit dem Busmonitor kann sofort überprüft werden, welche Nachrichten auf dem Bus unterwegs sind. Der komplette Busverkehr bis zu 100% Buslast kann in Dateien zur späteren Analyse mitgeloggt werden. Zu Testzwecken lassen sich einzelne Botschaften sowohl zyklisch als auch eventbasiert auf den Bus schreiben. Der Datenbankeditor dient zum Importieren, Bearbeiten und Speichern von CAN- und FlexRay- (Fibex)Datenbanken. In diesen Datenbanken werden die Zuordnung zwischen Signalen und Nachrichten sowie busspezifische Informationen wie beispielsweise Baudrate hinterlegt. Der Datenbankeditor und das dahinterliegende Konzept von Signalen und Nachrichten dient dazu, eine busunabhängige Abstraktionsschicht zu schaffen, die später die Programmierung deutlich vereinfacht. Alle Busdaten werden unabhängig von der Schnittstelle in das Asam-Fibex-Format (Fibex = Field Bus Exchange) importiert und gespeichert. 8

4 Sowohl zyklisch als auch eventbasiert Bei der späteren Programmierung kann dann direkt auf die in den verschiedenen Nachrichten verpackten Signale zugegriffen werden, ohne dass der Anwender sich darüber Gedanken machen muss, in welcher Nachricht sich das jeweilige Signal an welcher Position befindet. Sind spezielle Anforderungen umzusetzen, bieten der NI-XNET- Treiber und die API neben der abstrakten Signalebene auch kompletten Zugriff auf die fortgeschrittenen schnittstellenspezifischen Einstellungen und auf die Rohdaten der Nachrichten. Natürlich sind Mischanwendungen, bestehend aus Schreiben und Lesen, Signalen und Nachrichten, zyklischen und eventbasierten Komponenten, gleichzeitig auf einer einzigen Schnittstelle möglich. Bestehende Anwendungen auf der älteren NI-CAN- Produktreihe können auch mit der neuen NI-XNET-Hardware verwendet werden. Zu diesem Zweck wurde eine Kompatibilitätsschicht implementiert, die es erlaubt, alte Anwendungen mit neuer Hardware auszuführen. Dabei schlägt sich die DMA-Engine in deutlich kürzeren Latenzzeiten sowie einer erheblich niedrigeren CPU-Auslastung nieder. NI-XNET-API im Detail. Die LabView- und C/C++-API ähneln sich sehr stark, da beide ein benutzerfreundliches, schnittstellenunabhängiges Programmiermodell verwenden. Alle Operationen werden in sogenannten Sessions zusammengefasst. Die Session stellt eine Verbindung zwischen der NI- XNET-Hardware und dem externen Netzwerk dar. Sessions werden entweder im LabView-Projekt statisch Zusammenfassung oder zur Laufzeit über die API dynamisch erstellt. Jede Session beinhaltet die verwendete physikalische Schnittstelle, Datenbankobjekte und den Kommunikationsmodus. Datenbankobjekte beschreiben dabei, welche Signale und Nachrichten verwendet werden und alle busspezifischen Kommunikationsdetails wie z. B. Zykluszeiten, Nachrichtenoder Slot-IDs und Nutzdatenlängen, sowie Informationen, ob die jeweilige Nachricht zyklisch oder eventbasiert abzusetzen ist. Der Kommunikationsmodus beschreibt die Richtung der Kommunikation, ob Signale oder Rohframes verwendet werden und wie Daten vom Treiber an die Hardware übergeben werden. Für Signale stehen als Schreibund Leseoperationen die Modi Single-Point (aktueller Wert), Waveform (Resampling von/zu einem Signalverlauf mit festgelegter Samplerate) und XY (Wert-Zeitstempel- Paar) zur Verfügung. Unabhängig vom Modus werden in den Datenbankobjekten festgelegte Zykluszeiten für gesendete Objekte von der Hardware selbst eingehalten. Beispielsweise wird bei einem zyklischen Objekt in einer Single- Point-Schreib-Session der letzte über die API geschriebene Wert so lange mit festem Hardwarezyklus wiederholt bis ein neuer Wert geschrieben wird. Bei Nachrichten können zum Schreiben und Lesen die Modi Stream (Schreiben und Lesen von beliebigen Rohnachrichten unbeschränkt von einer Datenbank), Single-Point (aktueller Wert) und Queued (Übertragung der Nachrichten mittels FIFO) verwendet werden. Bei den beiden letzteren wird bei schreibendem Zugriff der Sessions die definierte Zykluszeit beachtet, falls die Nachricht als zyklisch definiert ist. Die verschiedenen Modi können auf jeder Schnittstelle bunt gemischt werden. Die einzige Beschränkung ist, dass jedes Frame Die Produktreihe NI-XNET für CAN, LIN und FlexRay wurde unter folgenden Gesichtspunkten entwickelt: Einfach: Fundamentale Konzepte bekannt aus anderen LabView- und C/C++-APIs ermöglichen einen leichten Einstieg. Konsistent: Das verwendete busunabhängige Abstraktionskonzept schafft mehr Zeit für die eigentlich zu implementierende Funktionalität. Abgeschlossenheit: Neben dem einfach zu verwendenden Signalkonzept besteht die Möglichkeit, alle busspezifischen Funktionen zu nutzen und auf Rohnachrichten zuzugreifen. Leistung: Lese- und Schreiboperationen werden mit geringer Latenz und ohne Datenverlust bei 100 % Buslast durchgeführt, daher ist die Produktreihe für Echtzeit- und HIL-Anwendungen geeignet. Neben den Embedded-Bussystemen LIN, CAN und FlexRay werden auch die darüberliegenden Protokolle CANopen, CCP, XCP, KWP2000, Diagnostics on CAN und OBD-II unterstützt. Die FPGA-basierte Architektur ermöglicht Firmware-Updates bei nachträglichen Anpassungen der Busspezifikationen und zum Erweitern des Funktionsumfangs. Somit können mit der NI-XNET-Produktreihe schnell und einfach Anwendungen von simplen Busmonitoren über Restbussimulationen bis zu Hardware-in-the-Loop- Systemen realisiert werden. 10

5 nur in einer schreibenden Session pro Schnittstelle verwendet wird, da sonst inkonsistente Daten auf dem Bus entstehen können. Zu beachten sind hierbei vor allem Signal-Sessions, da es nicht möglich ist, die Nachrichten, welche die verwendeten Signale enthalten, in anderen schreibenden Sessions auf derselben Schnittstelle zu verwenden. Bei Lesezugriff können Nachrichten und die enthaltenen Signale auch in mehreren verschiedenen Sessions gleichzeitig auf derselben Schnittstelle verwendet werden. Durch dieses einfache, busunabhängige Abstraktionsmodell lassen sich also sowohl kurze Testapplikationen als auch komplexere, dafür hochdynamische Restbussimulations- und HIL-Applikationen erstellen. Erweiterungen für NI-XNET In der Automatisierungstechnik wird häufig das Protokoll CANopen verwendet, wobei der CAN-Bus als Kommunikationsmedium eingesetzt wird. Es gibt aber fest definierte Zuteilungen für Nachrichten-IDs und Sendezeitpunkte. CANopen ist also ein High-Level-Protokoll, das auf CAN basiert, vergleichbar HTTP auf TCP/IP. Für CANopen ist eine Lab- View-Bibliothek verfügbar, mit der sich schnell und einfach ein CANopen Master implementieren und damit beispielsweise Motoren steuern oder Sensoren einlesen lassen. Speziell bei Automobil-Steuergeräten (ECUs) werden die auch auf CAN-basierten Protokolle CCP (CAN Calibration Protocol) und XCP (extended Calibration Protocol) verwendet, die das Lesen und Schreiben von Kennlinien und Parametern der Steuergeräte erlauben. Außerdem können Messungen an den Ein- und Ausgängen der Steuergeräte vorgenommen und die Daten dann mit LabView oder C/C++ ausgewertet werden. Die genauen Kommunikationsparameter sind in ASAM-Datenbanken (.A2L-Datenbanken) hinterlegt, die sich importieren lassen. Die Protokolle KWP2000 (ISO ), Diagnostics on CAN (ISO ) und On- Board Diagnostics (OBD-II) werden eingesetzt, um Steuergeräte zu flashen, Diagnosesitzungen durchzuführen und Fehlercodes auszulesen. Dafür stellt National Instruments das Automotive Diagnostic Command Set für LabView und C/C++ zur Verfügung. Alle genannten Erweiterungen sind auch unter LabView Real- Time auf Echtzeitsystemen einsetzbar und gestatten die Entwicklung robuster, leistungsstarker Prüfstände. Hardware-in-the-Loop mit NI VeriStand. Ist der Aufwand einer Eigenentwicklung zu groß, lässt sich NI Veri- Stand mit der Produktreihe NI-Xnet für die Erstellung von Applikationen und Testständen zum Überwachen der verschiedenen Busse, für Restbussimulationen mit frei definierbaren Signalen und komplexen Hardware-in-the-Loop-Anwendungen einsetzen ohne Programmieraufwand. Bei NI VeriStand handelt es sich um eine konfigurationsbasierte Entwicklungsumgebung zur Konfiguration von Echtzeittestabläufen. Sie ist in der Lage, ein Multicore-fähiges Echtzeitsystem zu konfigurieren, das analoge, digitale, FPGAund Embedded-Bus-Schnittstellen verwendet. Außerdem gestattet sie das getriggerte Loggen in Dateien, die Erzeugung von Echtzeit-Stimulusprofilen und das Hinterlegen von Alarmen und Fehlerbehebungsroutinen. Zentraler Gesichtspunkt ist die Einbindung von Modellen, die einem Steuergerät beispielsweise den zugehörigen Motor simulieren. Der Vorteil ist hierbei die offene Architektur von NI VeriStand, mit der sich Modelle aus beinahe beliebigen Simulationsumgebungen einbinden lassen. Auch beliebige Hardware kann mittels sogenannter "Custom Devices" integriert werden, falls sie nicht nativ unterstützt wird. Wegen der geringen Latenzzeiten ist die Produktreihe NI-XNET prädestiniert für diese Art von Anwendungen. Mittels weniger Klicks können in VeriStand CAN-, LIN- und FlexRay-Datenbanken, Protokollierungsfunktionalität, die für eine Restbussimulation benötigten Kanäle sowie Stimulusprofile und Modelle integriert werden. Zur Laufzeit lässt sich die Benutzeroberfläche dynamisch verändern, so dass es möglich ist, die gewünschten Informationen darzustellen. Auch der Busmonitor ist gleichzeitig verfügbar. Bereits fertige Funktionen ermöglichen die temporäre Unterbrechung von zyklischen Botschaften zum Test von Ausfallverhalten sowie die Verwendung von Checksummen (CRC) und Zählern (Countern). Wird die Integration von NI VeriStand in eine bestehende Prüfstandssoftware gewünscht, können über die VeriStand-.NET-API alle Aufgaben von der Konfiguration über die Implementierung der Benutzeroberfläche bis zum vollständigen Test eines Systems automatisiert werden. Die Kombination aus einfacher, konfigurationsbasierter Umgebung, Multicore-fähiger Echtzeit-Engine und nach außen offener Architektur für Erweiterungen ermöglicht das schnelle und kostengünstige Erstellen von einfachen Restbussimulationen synchronisiert mit analoger und digitaler Datenerfassung bis zu hochkomplexen HIL-Testsystemen mit mehreren Modellen. 11

CAN-Anwendungen für die Automobilindustrie

CAN-Anwendungen für die Automobilindustrie CAN-Anwendungen für die Automobilindustrie Dipl. Ing. Roland Magolei NI Engineering Germany GmbH roland.magolei@ni.com National Instruments R&D weltweit NI R&D Denmark NI R&D Germany NI R&D Romania NI

Mehr

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt!

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Balazs Toth balazs.toth@ni.com Agenda Übersicht NI-XNET Plattform NI-XNET unter CompactDAQ NI-XNET

Mehr

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics ECU Measurement, Calibration und Diagnostics Dipl.-Phys. Christian Schleiermacher National Instruments Dipl.-Ing. Joachim Tauscher SMART Electronic Development GmbH Agenda ECU Measurement and Calibration

Mehr

Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN

Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN FlexRay, das Bussystem für hohe Datenraten im Fahrzeug, stellt sehr hohe Anforderungen an die Hardwareschnittstellen. Nutzen Sie die Vector FlexRay Interfaces für

Mehr

Advanced DAQ System Development Using NI-DAQmx and Intelligent DAQ (FPGA)

Advanced DAQ System Development Using NI-DAQmx and Intelligent DAQ (FPGA) Advanced DAQ System Development Using NI-DAQmx and Intelligent DAQ (FPGA) Rudolf Gierlinger National Instruments, Österreich AGENDA Teil 1: Advanced NI-DAQmx Datenerfassungsmöglichkeiten Konfiguration

Mehr

Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 6. Einführung in das Bussystem FlexRay am Beispiel Steer-by-Wire. Kurzanleitung CANoe

Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 6. Einführung in das Bussystem FlexRay am Beispiel Steer-by-Wire. Kurzanleitung CANoe Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik Versuch Nr. 6 Einführung in das Bussystem FlexRay

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit

Vorstellung Diplomarbeit Vorstellung Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines BUS-Moduls für das Automatisierungswerkzeug ECU-TEST engineering software test Gliederung Einleitung Überblick Testautomatisierung Kurzvorstellung

Mehr

Vernetzung von Systemen mit LabVIEW. Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region

Vernetzung von Systemen mit LabVIEW. Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region Vernetzung von Systemen mit LabVIEW Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region Vernetzte Systeme sind von Natur aus interdisziplinär kombinieren Software, Hardware und

Mehr

Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke

Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Fachartikel von: Thomas Waggershauser, IXXAT Automation Weingarten Dr. Robert von Häfen, BMW Group München Im Folgenden werden Möglichkeiten und Vorteile der von

Mehr

Analyse und Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke

Analyse und Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Analyse und Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Zeitgesteuerte Systeme wie FlexRay erfordern eine sorgfältige vorausgehende Planung aller Kommunikationsparameter, über die u.a. festgelegt wird welche

Mehr

Dynamisches Testen von Embedded. Hans Georg Hermann ExpertControl GmbH

Dynamisches Testen von Embedded. Hans Georg Hermann ExpertControl GmbH Dynamisches Testen von Embedded Systemen und Komponenten in Echtzeit Hans Georg Hermann ExpertControl GmbH Blá Balázs Tóth Nti National linstruments t Agenda Testen von Embedded Systemen und Komponenten

Mehr

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP).

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP). Produktbeschreibung Februar 2014 RTX RTOS-Plattform Mit der RTX-Echtzeitsoftware von IntervalZero wird aus Microsoft Windows ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS). RTX64 von IntervalZero unterstützt 64-Bit-Betriebssysteme

Mehr

ACANIS - Ein universelles Software-Tool für CAN-Netzwerke

ACANIS - Ein universelles Software-Tool für CAN-Netzwerke ACANIS - Ein universelles Software-Tool für CAN-Netzwerke Themen 0. Kurz über A.M.S. Software GmbH 1. Übersicht, Motivation, Entstehungsgeschichte 2. Funktionalitäten und Demonstration 3. Lizenzmodell

Mehr

Audiokommunikation im Computer. Andreas Jäger

Audiokommunikation im Computer. Andreas Jäger Audiokommunikation im Computer Wie kommunizieren die Teile einer DAW miteinander? Host Hardware Host Was gibt es in der Praxis zu beachten? Wo liegen Gefahren? Konkreter: Warum ist ASIO besser als MME?

Mehr

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab Test & Diagnose Thomas Romanek thomas.romanek@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einführung Tests zur Qualitätssicherung V-Modell Spezielle Verfahren in Automotive Das Diagnosesystem

Mehr

Erstellen deterministischer. Johann Wagner

Erstellen deterministischer. Johann Wagner Erstellen deterministischer Anwendungen mit LabVIEW Johann Wagner Applications Engineer Agenda Was ist Real Time Wichtige RT Begriffe Unterschiede der Betriebsysteme LabVIEW Real Time mit Echtzeithardware

Mehr

LabVIEW Tools für die Kalibrierung und Diagnose von Kfz-Steuergeräten

LabVIEW Tools für die Kalibrierung und Diagnose von Kfz-Steuergeräten LabVIEW Tools für die Kalibrierung und Diagnose von Kfz-Steuergeräten Roland Magolei Klaus Dinnes Overview LabVIEW Automotive Embedded Networks NI Hard- and Software für CAN und LIN ECU Kalibrierung ECU

Mehr

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung MKT Systemtechnik Autor: Stand: Ablage: Wolfgang Büscher Dipl.-Ing. Soft- und Hardware-Entwicklung buescher@mkt-sys.de 2015-01-21 (JJJJ-MM-DD) art85133_einfuehrung_mktview_scriptsprache.odp/pdf;

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol?

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Thomas Grebenz 1. Juli 2014 Seite 1 NetTechnix E&P GmbH Kernkompetenz Embedded Engineering Hardware und Software Lösungen mit Schwerpunkt Feldbus/Real-Time

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Jochen Klier AE-Specialists Manager 11/8/2010 2 Agenda Tools für den mechatronischen Systementwurf Soft- und Hardware-Konzepte

Mehr

Ihr Vorteil durch effizientes Testen

Ihr Vorteil durch effizientes Testen EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM XAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM M EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM EXAM

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Modulares Testsystem basierend auf

Modulares Testsystem basierend auf Modulares Testsystem basierend auf NI Single BoardRIO Der Weg zum sbrio Kiehm Datenmanagement GmbH steht seit Jahren für automatische Testsysteme Hardware in the Loop Tester Echtzeitanwendungen und liefert

Mehr

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006, Seite 1 www.etech.haw-hamburg.de/~sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006,

Mehr

ABex eine universelle Prüfplattform für den Funktionstest, In Circuit Test und Halbleitertest

ABex eine universelle Prüfplattform für den Funktionstest, In Circuit Test und Halbleitertest ABex eine universelle Prüfplattform für den Funktionstest, In Circuit Test und Halbleitertest Matthias Vogel Konrad GmbH m.vogel@konrad technologies.de ATE Systeme Baugruppentest mit unterschiedlichen

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed-

Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed- Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed- Kommunikationssystem mit deterministischem Verhalten ist FlexRay die passende Lösung als Data-Backbone für verteilte Regelungen oder

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Matrox Imaging Library MIL die weltweit hochprämierte und industrieerprobte Bildverarbeitungs-Bibliothek

Matrox Imaging Library MIL die weltweit hochprämierte und industrieerprobte Bildverarbeitungs-Bibliothek Matrox Imaging Library MIL die weltweit hochprämierte und industrieerprobte Bildverarbeitungs-Bibliothek Release MIL 9.2 Matrox Imaging Library weltweit ein voller Erfolg! RAUSCHER BILDVERARBEITUNG Telefon

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

NanoCAN & NanoJEasy. Software training

NanoCAN & NanoJEasy. Software training NanoCAN & NanoJEasy Software training NanoCAN NanoCAN ist ein nützliches Tool für: - Prüfung - Fehlersuche und -behebung - Firmware-Updates Unsere Steuerungen sind immer CAN-Slaves. Aus diesem Grund stehen

Mehr

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme Funktions- und Sicherheitstests sind unabdingbare Schritte im Entwicklungsprozess leistungselektronischer

Mehr

AUTOSAR-Steuergeräte-Software mit XCP analysieren

AUTOSAR-Steuergeräte-Software mit XCP analysieren Fachartikel AUTOSAR-Steuergeräte-Software mit XCP analysieren Komfortable Fehlersuche durch Erweiterung der AUTOSAR-Basissoftware Bei der Fehlersuche im Steuer geräte verbund ist der Einsatz von Debuggern

Mehr

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching Rainer Müller 21. November 2013 Spezialisierung von Betriebssystemen Vielzweckbetriebssysteme (General Purpose OS,

Mehr

An hochdynamischen Prüfständen

An hochdynamischen Prüfständen Partner schafft Perspektiven An hochdynamischen Prüfständen realitätsnah testen und das automatisiert sowie höchst präzise? EIN SYSTEM, EINE AUTOMATISIERUNG Was unsere Prüfstände auszeichnet Sie möchten

Mehr

FIBEX Theorie und Praxis

FIBEX Theorie und Praxis CRST GmbH FIBEX Theorie und Praxis Thomas Criegee CRST GmbH Münchener Str. 4a D-83 Gauting Tel. 089-893043/45 www.crst.de Göpel Automotive Days 007 Jena, 9. Juni 007 Inhalt Theorie Praxis Tools FIBEX =

Mehr

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS Gregor Kaleta gregor.kaleta@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung OSEKtime Task-Zustandsmodell, Scheduling-Verfahren Interrupt-Verarbeitung

Mehr

TS6xxx TwinCAT 2 Supplements, Communication

TS6xxx TwinCAT 2 Supplements, Communication TS6xxx, PLC Serial PLC Serial 3964R/RK512 PLC Modbus RTU Technische Daten TS6340 TS6341 TS6255 Serial realisiert die Kommunikation zu seriellen Geräten, wie Drucker, Barcodescanner usw. Unterstützt werden

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

SEIS Statusseminar 20. September 2011, München

SEIS Statusseminar 20. September 2011, München SEIS Statusseminar 20. September 2011, München Netzwerkmanagement bei IP-basierten Netzwerken im Automobil Vorläufige Ergebnisse des Arbeitspaketes 2.4 N. Balbierer, J. Nöbauer, A. Kern, B. Dremel, A.

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG

Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security. Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Digitaler Batteriepass als Schnittstelle zwischen Safety und Security Dr.-Ing. Florian Schreiner Plattform Sicherheit Infineon Technologies AG Infineon Einführung Energieeffizienz Mobilität Sicherheit

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Bedienungsanleitung für DS350E mit Motion LE1700 Tablet. Dangerfield February 2009 V1.0 Delphi PSS

Bedienungsanleitung für DS350E mit Motion LE1700 Tablet. Dangerfield February 2009 V1.0 Delphi PSS Bedienungsanleitung für DS350E mit Motion LE1700 Tablet 1 INHALT Hauptkomponenten...3 Bluetooth Konfiguration... 8 Hauptmenü... 20 Diagnoseprogramm...41 EOBD-Funktionen...77 Fehlercodes löschen (EOBD)...83

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

OSEK / COM. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Florian Hohnsbehn. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007

OSEK / COM. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Florian Hohnsbehn. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 OSEK / COM Florian Hohnsbehn PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 1 1 Einführung 1.1 Was ist OSEK COM? OSEK COM ist eine vom OSEK-VDX-Konsortium entwickelte

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

Vom HMI zum WebSCADA Portal

Vom HMI zum WebSCADA Portal Vom HMI zum WebSCADA Portal Teil 1. Skalierbare webbasierende Visualisierungsplattform: Das Bedienpanel als Basis Marcel Bühner Schlagworte wie Industrie 4.0, IoT (Internet of Things), Automation in the

Mehr

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 Peter Wüstner Forschungszentrum Jülich, Zentrallobor für Elektronik (ZEL) Designprinzip der im ZEL entwickelten Datenaufnahmesysteme ist es, preiswerte PC Technik mit

Mehr

Sensordaten mit SNMP verteilen

Sensordaten mit SNMP verteilen Sensordaten mit SNMP verteilen Axel Wachtler und Ralf Findeisen Chemnitzer Linux Tage 17.03.2013 Einleitung Systembeschreibung Was ist SNMP? Implementierung Demo Ausblick Systemüberblick Sensor- und Gatewayknoten

Mehr

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche AquiTronic Datenaufzeichnung und Steuerung bei Pumpversuchen Anlagenüberwachung Universell einsetzbar Datenfernabfrage /Alarmfunktion Netzwerkfähig Speicher 1GB (Standard) Modularer Aufbau Verschiedene

Mehr

Q.brixx station 101 / 101T

Q.brixx station 101 / 101T Die wichtigsten Fakten: Q.brixx Basiseinheit bestehend aus Seitenwangen, Test Controller Q.brixx station und Netzteil, für bis zu 14 Messmodule im gleichen Gehäuse oder bis zu 32 Modulen in Erweiterungsgehäusen

Mehr

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch AFDX Suite AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch Was ist AFDX? Die AFDX Suite im Überblick AFDX steht für Avionics Full Duplex Switched Ethernet, ein Übertragungsstandard, der auf Ethernet basiert

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Neue Produkte der Mess- und Prüftechnik in. Dipl.-Ing. (FH) Marian Marcel Olef Applications Engineering National Instruments Germany GmbH

Neue Produkte der Mess- und Prüftechnik in. Dipl.-Ing. (FH) Marian Marcel Olef Applications Engineering National Instruments Germany GmbH Neue Produkte der Mess- und Prüftechnik in der Anwendung Dipl.-Ing. (FH) Marian Marcel Olef Applications Engineering National Instruments Germany GmbH Agenda X-Serie für USB NI USB-TC01 NI mydaq Datenerfassung

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Robotersteuerung MRobot

Robotersteuerung MRobot Labor CIM & Robotik Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Robotersteuerung MRobot 1. Entwicklungsprozess für Industriesteuerungen 2. Eigenschaften von MRobot - Funktionsumfang - Softwarestruktur - Vorteile für

Mehr

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl 6 Wege, die Firmware Ihres netdl zu aktualisieren: 1. Vor Ort mit USB-Stick 2. Vor Ort mit Laptop via USB Kabel 3. Vor Ort mit Laptop via seriellem Kabel 4. Aus der

Mehr

High Performance Datenerfassung Tests am Beispiel WEGA

High Performance Datenerfassung Tests am Beispiel WEGA High Performance Datenerfassung am Beispiel WEGA Langmuir 5. Mai 2010 High Performance Datenerfassung am Beispiel WEGA Hardware Timing Netzwerk Hardware zwei identische Systeme bestehend aus Controller

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM GinLink-News Feldbus-Controller GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM Technische Daten GIN-SAM3 610736800 Schnittstellen 2

Mehr

SOLUCON GATEWAY WLAN. Artikel-Nr.: 01105505 PRODUKTEIGENSCHAFTEN TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN LOGISTISCHE EIGENSCHAFTEN

SOLUCON GATEWAY WLAN. Artikel-Nr.: 01105505 PRODUKTEIGENSCHAFTEN TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN LOGISTISCHE EIGENSCHAFTEN SOLUCON GATEWAY WLAN Artikel-Nr.: 01105505 Gateway zur verschlüsselten Kommunikation der per Funk verbundenen -Hardware mit der SOLUCON Plattform über eine kabellose Internetverbindung. Stellt die sichere

Mehr

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc.

PHP & Windows. Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies. All rights reserved. Zend Technologies, Inc. PHP & Windows Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified Engineer PHP

Mehr

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik. Präsentation der Diplomarbeit. zum Thema

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik. Präsentation der Diplomarbeit. zum Thema Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik Präsentation der Diplomarbeit zum Thema Kommunikation von Linux-Applikationen mit generischer Hardware über das USB-Subsystem, praktisch realisiert am Beispiel

Mehr

Referenten. Vorstellung Agenda Literaturverzeichnis Normen & Standards Symbole & Abkürzungen. Diagnosesysteme im Automobil

Referenten. Vorstellung Agenda Literaturverzeichnis Normen & Standards Symbole & Abkürzungen. Diagnosesysteme im Automobil Referenten 2 Dr.-Ing. Jörg Supke Nach Studium der Mechatronik, Promotion im Bereich Fahrzeugtechnik an der TH Darmstadt Produktmanager bei Tool-Hersteller im Bereich Fahrzeugdiagnose Seit Juli 2008 Gründer

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

PARC. Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich

PARC. Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich PARC Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich Andre Köthur und Dr. Norbert Drescher Fachhochschule Südwestfalen 5095 Hagen Haldener Str. 12 Einleitung und Zielsetzung Die

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung Linutronix - Wir verbinden Welten Open Source Software in der Industrie Firmenvorstellung Firma Gegründet 1996 von Thomas Gleixner 2006 Umwandlung in GmbH Maintainer von: X86 Architektur RT-Preempt UIO

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

epowerswitch 1G Produktdatenblatt

epowerswitch 1G Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist die kleinste eigenständige Power Distribution Unit von Neol. 1 Stromeingang mit 10A und 1 Netzschalter bieten zusammen mit den umfangreichen Konfigurations- und Kontrolloptionen

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Xtra Austria August 2012 Nr. 11

Xtra Austria August 2012 Nr. 11 Extended IPU Xtra Austria August 2012 Nr. 11 Im Jahr 2011 stellte Sysmex eine neue Gerätegeneration vor, die XN-Serie. Zum ersten Mal ist es möglich, auf Basis dieser Technologie dem Anwender eine für

Mehr

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh sat-nms Universal Network Management and Monitoring & Control System for Multimedia Ground Terminals Enhancement and Hardware Extension SatService GmbH Hardstraße 9 D- 78256 Steißlingen Tel 07738-97003

Mehr

Firmen Präsentation: Identität

Firmen Präsentation: Identität Firmen Präsentation: Identität ecu-testing definiert sich als Dienstleister im Bereich Testsysteme und Testengineering. Schwerpunkt sind die Open- und Closedloop Testsysteme für die elektronischen Steuergeräte.

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

Avira und Windows 8/Windows Server 2012

Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Was bedeutet Windows 8-Kompatibilität?... 3 2. Warum ist Avira nicht zertifiziert für Windows 8/ Windows Server 2012?... 3 4. Was bedeutet

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr