Restbussimulation und HIL mit NI-XNET

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Restbussimulation und HIL mit NI-XNET"

Transkript

1 LIN, CAN, FlexRay 1 Übersicht über die NI-XNET-Produktreihe. Zur Hardware werden der Treiber, eine LabView- und C/C++-API inklusive Beispielen, ein Datenbankeditor für CAN- und Fibex-Datenbanken sowie ein Busmonitor/Logger kostenlos mitgeliefert. Restbussimulation und HIL mit NI-XNET Durch steigende Vernetzung und leistungsfähige Bussysteme entstehen neue Herausforderungen bei Modul- und Integrationstests immer komplexer und vernetzter werdender Embedded-Systeme. Bisher dominieren die Bussysteme LIN (Local Interconnect Network) und CAN (Controller Area Network) die Kommunikation im automobilen Umfeld. Immer leistungsfähigere Steuer-, Regel- und Sicherheitssysteme verlangen nach einer schnelleren, deterministischen und sicheren Kommunikation, die der neue Standard FlexRay erfüllt. Erstmals im BMW X5 zur Steuerung der Adaptive Drive -Technologie eingesetzt, ermöglicht der fehlersichere Bus in Zukunft auch Drive-by-Wire- Anwendungen. Autor: Dipl.-Ing. Andreas Stark, Applications Engineer, National Instruments Auch in der Medizintechnik, der Automatisierungs - technik und der Luft- und Raumfahrt spielen Embedded-Bussysteme wie CAN, CANopen und FlexRay eine immer wichtigere Rolle. National Instruments bietet mit NI-XNET eine neue Hard- und Softwareplattform, die den gestiegenen Anforderungen gerecht wird. Leistungsfähige Hardware und eine einheitliche Software- API (Application Programming Interface) ermöglichen es, schnell Prüf- und Simulationssysteme für LIN-, CAN- und FlexRay-Netzwerke zu entwickeln. Neben einer konventionellen C/C++-API kann ebenso die komfortable grafische LabView-API verwendet werden. Auch ohne Programmierkenntnisse lässt sich der komplette Funktionsumfang mit der konfigurationsbasierten Software NI Veri- Stand zum Erstellen komplexer Hardware-in-the-Loop-(HIL)- Anwendungen nutzen. 6

2 Schematischer Aufbau der NI-XNET-Hardware. Zentraler Baustein ist ein FPGA, auf dem die Buscontroller als Soft -CPU laufen. Der Buscontroller kommuniziert über die NI-XNET-DMA- Engine mit dem Host und über busspezifischen FPGA-Code mit dem Transceiver. Über den RTSI-Baustein können mehrere Geräte synchronisiert werden. 2 Übersicht über die Produktreihe NI-XNET Die Produktreihe NI-XNET vereint leistungsstarke LIN-, CAN- und Flex- Ray-Schnittstellen mit einem optimierten Treiber, einer schnittstellenunabhängigen API und mitgelieferten Konfigurations- und Diagnoseprogrammen. Anwendungsgebiete sind die schnelle und einfache Prototypenerstellung, Simulation und Prüfung für Embedded-Netzwerke mit NI LabView, NI LabView Real- Time und C/C++. Die Produktreihe wurde von Anfang an auf Leistung und Bedienbarkeit in anspruchsvollen Anwendungen entwickelt und ist bestens gerüstet für einen Einsatz in Umgebungen mit niedriger Latenz und hoher Signaldichte. Leistung und Bedienbarkeit in anspruchsvollen Anwendungen Zentraler Baustein der NI-XNET- Hardware ist die NI-XNET-DMA- Engine, ein von NI entwickelter ASIC-Baustein. Er ermöglicht Datenübertragung zwischen dem Onboard-Controller auf der Hardware und der Software per Direct Memory Access (DMA) ohne CPU-Beanspruchung (Interrupt). Zusätzlich verringert sich die Latenz, ein häufiges Problem bei PC-basierten Systemen, von Milli- auf Mikrosekunden. Die große Performance der DMA-Engine ermöglicht auch das Streaming von 100 % Buslast auf beiden Bus-Schnittstellen der jeweiligen Karte. Somit ist sichergestellt, dass kein Frame verloren geht. Auf Echtzeitsystemen ist eine Lese-Schreib-Latenz zeit von weniger als 200 Mikrosekunden möglich. So können auch anspruchsvolle Hardware-in-the-Loop- Simulationen umgesetzt werden. Auch für anspruchsvolle Hardware-in-the-Loop- Simulationen Speziell bei Systemen mit mehreren Schnittstellen, gleichzeitiger Datenerfassung von Analog- und Digitalsignalen oder der Verwendung von Bilderfassungs- und Motorsteuersystemen ist der Synchronisationsbaustein RTSI (Real-Time System Integration) von Bedeutung. Da jedes System und jede Schnittstellenkarte über einen lokalen Taktgeber verfügen, entstehen Abweichungen der Zeitstempel der einzelnen Komponenten durch Drift der einzelnen Taktgeber die einzelnen Zeitstempel werden unpräzise und sind nicht mehr synchron. Abhilfe schafft der RTSI-Baustein, über den sich ein gemeinsamer Master-Takt verwenden lässt. Zusätzlich kann die Messung über alle Messsysteme gleichzeitig mit Hilfe von Hardwaretriggern gestartet werden. Somit ist die Messung von Anfang an synchron und die einzelnen Systeme driften nicht mit der Dauer der Messung auseinander. Die Zeitstempel der Plattform NI-XNET haben eine Auflösung von einer Mikrosekunde. Im Innenleben der NI-XNET-Hardware befindet sich ein FPGA-Chip, auf dem jeweils eine Soft -CPU ( Soft für Software ) pro Schnittstelle implementiert ist. Die Soft-CPUs übernehmen die Aufgabe des Buscontrollers und kommunizieren über busspezifischen FPGA-Code mit den Bus- Transceivern, die die physikalischen 7

3 3 Schematischer Aufbau eines VeriStand-Hardware-in-the-Loop-Systems. Die VeriStand Engine kann dabei auf einem Echtzeitsystem oder unter Windows ausgeführt werden. Bussignale erzeugen und empfangen. Pro Schnittstelle sind 128 hardwarebeschleunigte zyklische Nachrichten möglich. Dadurch lassen sich Restbussimulationen ohne CPU-Belastung realisieren. Einmal gestartet, schreibt die Karte selbstständig die zyklischen Nachrichten mit den vordefinierten Zykluszeiten auf den Bus. Per Software werden nur neue Werte an die Karte gesendet, die diese dann bis zum Eintreffen aktuellerer Werte wiederholt. So kümmert sich der XNET- Treiber bei FlexRay automatisch um den Kaltstart des Busses und als LIN-Master um eine automatische Abarbeitung des LIN-Schedules. Nachträgliche Anpassungen der Hardware sind möglich Durch Verwendung des FPGAs sind auch nachträgliche Anpassungen der Hardware an beispielsweise neue Spezifikationen per Firmware- Update möglich. Letzter Hardware- Baustein ist der Bus-Transceiver. Als LIN-Transceiver wird der Atmel ATA6620 verwendet, als FlexRay- Transceiver der NXP TJA1080. Für CAN gibt es verschiedene Spezifikationen für Low-Speed, High- Speed und Single-Wire CAN. Hier wird speziell eine Karte mit per Software umschaltbaren Transceivern angeboten. Zusätzlich kann hier auch ein externer Transceiver verwendet werden, um Konsistenz mit anderen im Embedded-Netzwerk eingesetzten Transceivern sicherzustellen. Alle Transceiver sind vom Bus isoliert und verfügen über per Software zuschaltbare Terminierungswiderstände. Insgesamt sind momentan für die Plattform NI-Xnet 16 LIN-, CAN- und Flex- Ray-Varianten für PCI und PXI (PCI extensions for Instrumentation) verfügbar. Für die nahe Zukunft ist auch eine USB-Variante für den portablen Einsatz angekündigt. Neben der Hardwarepalette werden auch Software-Werkzeuge mitgeliefert. Im Lieferumfang jeder NI-XNET-Hardware enthalten sind der Treiber für Windows und Lab- View Real-Time, die LabView- und C/C++-API inklusive zahlreicher Beispiele, ein Datenbankeditor und ein Busmonitor. Mit dem Busmonitor kann sofort überprüft werden, welche Nachrichten auf dem Bus unterwegs sind. Der komplette Busverkehr bis zu 100% Buslast kann in Dateien zur späteren Analyse mitgeloggt werden. Zu Testzwecken lassen sich einzelne Botschaften sowohl zyklisch als auch eventbasiert auf den Bus schreiben. Der Datenbankeditor dient zum Importieren, Bearbeiten und Speichern von CAN- und FlexRay- (Fibex)Datenbanken. In diesen Datenbanken werden die Zuordnung zwischen Signalen und Nachrichten sowie busspezifische Informationen wie beispielsweise Baudrate hinterlegt. Der Datenbankeditor und das dahinterliegende Konzept von Signalen und Nachrichten dient dazu, eine busunabhängige Abstraktionsschicht zu schaffen, die später die Programmierung deutlich vereinfacht. Alle Busdaten werden unabhängig von der Schnittstelle in das Asam-Fibex-Format (Fibex = Field Bus Exchange) importiert und gespeichert. 8

4 Sowohl zyklisch als auch eventbasiert Bei der späteren Programmierung kann dann direkt auf die in den verschiedenen Nachrichten verpackten Signale zugegriffen werden, ohne dass der Anwender sich darüber Gedanken machen muss, in welcher Nachricht sich das jeweilige Signal an welcher Position befindet. Sind spezielle Anforderungen umzusetzen, bieten der NI-XNET- Treiber und die API neben der abstrakten Signalebene auch kompletten Zugriff auf die fortgeschrittenen schnittstellenspezifischen Einstellungen und auf die Rohdaten der Nachrichten. Natürlich sind Mischanwendungen, bestehend aus Schreiben und Lesen, Signalen und Nachrichten, zyklischen und eventbasierten Komponenten, gleichzeitig auf einer einzigen Schnittstelle möglich. Bestehende Anwendungen auf der älteren NI-CAN- Produktreihe können auch mit der neuen NI-XNET-Hardware verwendet werden. Zu diesem Zweck wurde eine Kompatibilitätsschicht implementiert, die es erlaubt, alte Anwendungen mit neuer Hardware auszuführen. Dabei schlägt sich die DMA-Engine in deutlich kürzeren Latenzzeiten sowie einer erheblich niedrigeren CPU-Auslastung nieder. NI-XNET-API im Detail. Die LabView- und C/C++-API ähneln sich sehr stark, da beide ein benutzerfreundliches, schnittstellenunabhängiges Programmiermodell verwenden. Alle Operationen werden in sogenannten Sessions zusammengefasst. Die Session stellt eine Verbindung zwischen der NI- XNET-Hardware und dem externen Netzwerk dar. Sessions werden entweder im LabView-Projekt statisch Zusammenfassung oder zur Laufzeit über die API dynamisch erstellt. Jede Session beinhaltet die verwendete physikalische Schnittstelle, Datenbankobjekte und den Kommunikationsmodus. Datenbankobjekte beschreiben dabei, welche Signale und Nachrichten verwendet werden und alle busspezifischen Kommunikationsdetails wie z. B. Zykluszeiten, Nachrichtenoder Slot-IDs und Nutzdatenlängen, sowie Informationen, ob die jeweilige Nachricht zyklisch oder eventbasiert abzusetzen ist. Der Kommunikationsmodus beschreibt die Richtung der Kommunikation, ob Signale oder Rohframes verwendet werden und wie Daten vom Treiber an die Hardware übergeben werden. Für Signale stehen als Schreibund Leseoperationen die Modi Single-Point (aktueller Wert), Waveform (Resampling von/zu einem Signalverlauf mit festgelegter Samplerate) und XY (Wert-Zeitstempel- Paar) zur Verfügung. Unabhängig vom Modus werden in den Datenbankobjekten festgelegte Zykluszeiten für gesendete Objekte von der Hardware selbst eingehalten. Beispielsweise wird bei einem zyklischen Objekt in einer Single- Point-Schreib-Session der letzte über die API geschriebene Wert so lange mit festem Hardwarezyklus wiederholt bis ein neuer Wert geschrieben wird. Bei Nachrichten können zum Schreiben und Lesen die Modi Stream (Schreiben und Lesen von beliebigen Rohnachrichten unbeschränkt von einer Datenbank), Single-Point (aktueller Wert) und Queued (Übertragung der Nachrichten mittels FIFO) verwendet werden. Bei den beiden letzteren wird bei schreibendem Zugriff der Sessions die definierte Zykluszeit beachtet, falls die Nachricht als zyklisch definiert ist. Die verschiedenen Modi können auf jeder Schnittstelle bunt gemischt werden. Die einzige Beschränkung ist, dass jedes Frame Die Produktreihe NI-XNET für CAN, LIN und FlexRay wurde unter folgenden Gesichtspunkten entwickelt: Einfach: Fundamentale Konzepte bekannt aus anderen LabView- und C/C++-APIs ermöglichen einen leichten Einstieg. Konsistent: Das verwendete busunabhängige Abstraktionskonzept schafft mehr Zeit für die eigentlich zu implementierende Funktionalität. Abgeschlossenheit: Neben dem einfach zu verwendenden Signalkonzept besteht die Möglichkeit, alle busspezifischen Funktionen zu nutzen und auf Rohnachrichten zuzugreifen. Leistung: Lese- und Schreiboperationen werden mit geringer Latenz und ohne Datenverlust bei 100 % Buslast durchgeführt, daher ist die Produktreihe für Echtzeit- und HIL-Anwendungen geeignet. Neben den Embedded-Bussystemen LIN, CAN und FlexRay werden auch die darüberliegenden Protokolle CANopen, CCP, XCP, KWP2000, Diagnostics on CAN und OBD-II unterstützt. Die FPGA-basierte Architektur ermöglicht Firmware-Updates bei nachträglichen Anpassungen der Busspezifikationen und zum Erweitern des Funktionsumfangs. Somit können mit der NI-XNET-Produktreihe schnell und einfach Anwendungen von simplen Busmonitoren über Restbussimulationen bis zu Hardware-in-the-Loop- Systemen realisiert werden. 10

5 nur in einer schreibenden Session pro Schnittstelle verwendet wird, da sonst inkonsistente Daten auf dem Bus entstehen können. Zu beachten sind hierbei vor allem Signal-Sessions, da es nicht möglich ist, die Nachrichten, welche die verwendeten Signale enthalten, in anderen schreibenden Sessions auf derselben Schnittstelle zu verwenden. Bei Lesezugriff können Nachrichten und die enthaltenen Signale auch in mehreren verschiedenen Sessions gleichzeitig auf derselben Schnittstelle verwendet werden. Durch dieses einfache, busunabhängige Abstraktionsmodell lassen sich also sowohl kurze Testapplikationen als auch komplexere, dafür hochdynamische Restbussimulations- und HIL-Applikationen erstellen. Erweiterungen für NI-XNET In der Automatisierungstechnik wird häufig das Protokoll CANopen verwendet, wobei der CAN-Bus als Kommunikationsmedium eingesetzt wird. Es gibt aber fest definierte Zuteilungen für Nachrichten-IDs und Sendezeitpunkte. CANopen ist also ein High-Level-Protokoll, das auf CAN basiert, vergleichbar HTTP auf TCP/IP. Für CANopen ist eine Lab- View-Bibliothek verfügbar, mit der sich schnell und einfach ein CANopen Master implementieren und damit beispielsweise Motoren steuern oder Sensoren einlesen lassen. Speziell bei Automobil-Steuergeräten (ECUs) werden die auch auf CAN-basierten Protokolle CCP (CAN Calibration Protocol) und XCP (extended Calibration Protocol) verwendet, die das Lesen und Schreiben von Kennlinien und Parametern der Steuergeräte erlauben. Außerdem können Messungen an den Ein- und Ausgängen der Steuergeräte vorgenommen und die Daten dann mit LabView oder C/C++ ausgewertet werden. Die genauen Kommunikationsparameter sind in ASAM-Datenbanken (.A2L-Datenbanken) hinterlegt, die sich importieren lassen. Die Protokolle KWP2000 (ISO ), Diagnostics on CAN (ISO ) und On- Board Diagnostics (OBD-II) werden eingesetzt, um Steuergeräte zu flashen, Diagnosesitzungen durchzuführen und Fehlercodes auszulesen. Dafür stellt National Instruments das Automotive Diagnostic Command Set für LabView und C/C++ zur Verfügung. Alle genannten Erweiterungen sind auch unter LabView Real- Time auf Echtzeitsystemen einsetzbar und gestatten die Entwicklung robuster, leistungsstarker Prüfstände. Hardware-in-the-Loop mit NI VeriStand. Ist der Aufwand einer Eigenentwicklung zu groß, lässt sich NI Veri- Stand mit der Produktreihe NI-Xnet für die Erstellung von Applikationen und Testständen zum Überwachen der verschiedenen Busse, für Restbussimulationen mit frei definierbaren Signalen und komplexen Hardware-in-the-Loop-Anwendungen einsetzen ohne Programmieraufwand. Bei NI VeriStand handelt es sich um eine konfigurationsbasierte Entwicklungsumgebung zur Konfiguration von Echtzeittestabläufen. Sie ist in der Lage, ein Multicore-fähiges Echtzeitsystem zu konfigurieren, das analoge, digitale, FPGAund Embedded-Bus-Schnittstellen verwendet. Außerdem gestattet sie das getriggerte Loggen in Dateien, die Erzeugung von Echtzeit-Stimulusprofilen und das Hinterlegen von Alarmen und Fehlerbehebungsroutinen. Zentraler Gesichtspunkt ist die Einbindung von Modellen, die einem Steuergerät beispielsweise den zugehörigen Motor simulieren. Der Vorteil ist hierbei die offene Architektur von NI VeriStand, mit der sich Modelle aus beinahe beliebigen Simulationsumgebungen einbinden lassen. Auch beliebige Hardware kann mittels sogenannter "Custom Devices" integriert werden, falls sie nicht nativ unterstützt wird. Wegen der geringen Latenzzeiten ist die Produktreihe NI-XNET prädestiniert für diese Art von Anwendungen. Mittels weniger Klicks können in VeriStand CAN-, LIN- und FlexRay-Datenbanken, Protokollierungsfunktionalität, die für eine Restbussimulation benötigten Kanäle sowie Stimulusprofile und Modelle integriert werden. Zur Laufzeit lässt sich die Benutzeroberfläche dynamisch verändern, so dass es möglich ist, die gewünschten Informationen darzustellen. Auch der Busmonitor ist gleichzeitig verfügbar. Bereits fertige Funktionen ermöglichen die temporäre Unterbrechung von zyklischen Botschaften zum Test von Ausfallverhalten sowie die Verwendung von Checksummen (CRC) und Zählern (Countern). Wird die Integration von NI VeriStand in eine bestehende Prüfstandssoftware gewünscht, können über die VeriStand-.NET-API alle Aufgaben von der Konfiguration über die Implementierung der Benutzeroberfläche bis zum vollständigen Test eines Systems automatisiert werden. Die Kombination aus einfacher, konfigurationsbasierter Umgebung, Multicore-fähiger Echtzeit-Engine und nach außen offener Architektur für Erweiterungen ermöglicht das schnelle und kostengünstige Erstellen von einfachen Restbussimulationen synchronisiert mit analoger und digitaler Datenerfassung bis zu hochkomplexen HIL-Testsystemen mit mehreren Modellen. 11

CAN-Anwendungen für die Automobilindustrie

CAN-Anwendungen für die Automobilindustrie CAN-Anwendungen für die Automobilindustrie Dipl. Ing. Roland Magolei NI Engineering Germany GmbH roland.magolei@ni.com National Instruments R&D weltweit NI R&D Denmark NI R&D Germany NI R&D Romania NI

Mehr

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt!

Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Messdatenerfassung: Messdaten und CAN-Botschaften synchron erfassen Nur einen USB-Anschluss entfernt! Balazs Toth balazs.toth@ni.com Agenda Übersicht NI-XNET Plattform NI-XNET unter CompactDAQ NI-XNET

Mehr

NI CAN- / LIN- und PROFIBUS Karten von National Instruments

NI CAN- / LIN- und PROFIBUS Karten von National Instruments Inhalt NI CAN-Bus / NI LIN-Bus / NI PROFIBUS PCI 8511 1 x CAN Low Speed / 2 x CAN Low Speed 3 PCI 8512 1 x CAN High Speed / 2 x CAN High Speed 4 PXI 8511 1 x CAN Low Speed / 2 x CAN Low Speed 5 PXI 8512

Mehr

Realisierung eines Getriebe- HiL mit VeLoDyn, NI PXI RT- System und NI VeriStand

Realisierung eines Getriebe- HiL mit VeLoDyn, NI PXI RT- System und NI VeriStand Realisierung eines Getriebe- HiL mit VeLoDyn, NI PXI RT- System und NI VeriStand NI-Automotive-Technologietag Benjamin Grote Wolfsburg, 25.05.2011 Innovationen in Serie Inhalt NI-Automotive-Technologietag

Mehr

Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN

Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN FlexRay, das Bussystem für hohe Datenraten im Fahrzeug, stellt sehr hohe Anforderungen an die Hardwareschnittstellen. Nutzen Sie die Vector FlexRay Interfaces für

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

"FlexRIO hat sich als ideale Basis für den Test schneller Kommunikationsschnittstellen erwiesen." - Michael Rost, IRS Systementwicklung GmbH

FlexRIO hat sich als ideale Basis für den Test schneller Kommunikationsschnittstellen erwiesen. - Michael Rost, IRS Systementwicklung GmbH Test von Glasfaserkommunikation bis zu 2,5 Gbit/s auf Basis von NI FlexRIO "FlexRIO hat sich als ideale Basis für den Test schneller Kommunikationsschnittstellen erwiesen." - Michael Rost, IRS Systementwicklung

Mehr

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics ECU Measurement, Calibration und Diagnostics Dipl.-Phys. Christian Schleiermacher National Instruments Dipl.-Ing. Joachim Tauscher SMART Electronic Development GmbH Agenda ECU Measurement and Calibration

Mehr

AP-Note FlexRay Cluster-Entwurf mit dem FIBEX-Editor

AP-Note FlexRay Cluster-Entwurf mit dem FIBEX-Editor Münchener Str. 4a D-82131 Gauting Tel. +49-89-8931043/45 E-Mail: contact@crst.de Web: www.crst.de AP-Note FlexRay Cluster-Entwurf mit dem FIBEX-Editor Einführung Bisher wurden seitens der Automobilhersteller

Mehr

Integrierte, universelle Entwicklungsplattform für die fahrzeugbezogene Applikationsentwicklung mit Schnittstellen für FlexRay, CAN, LIN und K-Line

Integrierte, universelle Entwicklungsplattform für die fahrzeugbezogene Applikationsentwicklung mit Schnittstellen für FlexRay, CAN, LIN und K-Line Integrierte, universelle Entwicklungsplattform für die fahrzeugbezogene Applikationsentwicklung mit Schnittstellen für FlexRay, CAN, LIN und K-Line In zunehmendem Maße finden heute PC-basierte Entwicklungs-

Mehr

IPEmotion CAN Bus Traffic Speichern, Auswerten, Simulieren PM 04.05.2016 (V2.3)

IPEmotion CAN Bus Traffic Speichern, Auswerten, Simulieren PM 04.05.2016 (V2.3) IPEmotion CAN Bus Traffic Speichern, Auswerten, Simulieren PM 04.05.2016 (V2.3) Inhalt 1. Applikationen 2. Funktionsübersicht: Protokolle PlugIn 3. Traffic speichern 4. Traffic analysieren 5. Traffic simulieren

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit

Vorstellung Diplomarbeit Vorstellung Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines BUS-Moduls für das Automatisierungswerkzeug ECU-TEST engineering software test Gliederung Einleitung Überblick Testautomatisierung Kurzvorstellung

Mehr

Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 6. Einführung in das Bussystem FlexRay am Beispiel Steer-by-Wire. Kurzanleitung CANoe

Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik. Versuch Nr. 6. Einführung in das Bussystem FlexRay am Beispiel Steer-by-Wire. Kurzanleitung CANoe Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik Versuch Nr. 6 Einführung in das Bussystem FlexRay

Mehr

Dynamisches Testen von Embedded- Balázs Tóth, National Instruments

Dynamisches Testen von Embedded- Balázs Tóth, National Instruments Dynamisches Testen von Embedded- Systemen und Komponenten in Echtzeit Balázs Tóth, National Instruments Agenda Echtzeittestsysteme NI VeriStand Echtzeittestplattform Erweiterungsmöglichkeiten von NI VeriStand

Mehr

Neue Anforderungen in der Bordnetzkommunikation Werkzeuge und Lösungen von NI. Roland Magolei NI Engineering

Neue Anforderungen in der Bordnetzkommunikation Werkzeuge und Lösungen von NI. Roland Magolei NI Engineering Neue Anforderungen in der Bordnetzkommunikation Werkzeuge und Lösungen von NI Roland Magolei NI Engineering Agenda Automotive Anforderungen Heute LIN, CAN, FlexRay, MOST Lösungen von NI und Partnern Automotive

Mehr

Einführung in Peer-To-Peer (P2P) Datenstreaming mit NI FlexRIO

Einführung in Peer-To-Peer (P2P) Datenstreaming mit NI FlexRIO Einführung in Peer-To-Peer (P2P) Datenstreaming mit NI FlexRIO Dipl.-Ing. (FH) Christoph Landmann, M.Sc. Regional Product Engineer Automated Test National Instruments Germany GmbH Agenda Was ist Peer-To-Peer

Mehr

Einbindung der Restbussimulation unter Net2Run / Serie 61 in die LabVIEW-Welt

Einbindung der Restbussimulation unter Net2Run / Serie 61 in die LabVIEW-Welt Einbindung der Restbussimulation unter Net2Run / Serie 61 in die LabVIEW-Welt Dipl. Ing. (FH) Ralf Kahl Dipl. Ing. (BA) Steve Rabe Inhalt Motivation Hardwareplattform Serie 61 Intelligente programmierbare

Mehr

Flexibles Echtzeit HF- Testsystem mit LabVIEW Realtime, FPGA-Technologie und TestMaster

Flexibles Echtzeit HF- Testsystem mit LabVIEW Realtime, FPGA-Technologie und TestMaster Flexibles Echtzeit HF- Testsystem mit LabVIEW Realtime, FPGA-Technologie und TestMaster Dr. Gerd Schmitz, S.E.A. Datentechnik GmbH Alexander Huber, Marquardt GmbH Gliederung Marquardt GmbH S.E.A. Datentechnik

Mehr

Advanced DAQ System Development Using NI-DAQmx and Intelligent DAQ (FPGA)

Advanced DAQ System Development Using NI-DAQmx and Intelligent DAQ (FPGA) Advanced DAQ System Development Using NI-DAQmx and Intelligent DAQ (FPGA) Rudolf Gierlinger National Instruments, Österreich AGENDA Teil 1: Advanced NI-DAQmx Datenerfassungsmöglichkeiten Konfiguration

Mehr

Protected User-Level DMA in SCI Shared Memory Umgebungen

Protected User-Level DMA in SCI Shared Memory Umgebungen Protected User-Level DMA in SCI Shared Memory Umgebungen Mario Trams University of Technology Chemnitz, Chair of Computer Architecture 6. Halle Chemnitz Seminar zu Parallelverarbeitung und Programmiersprachen

Mehr

HOMEPLANE. Home Media Platform and Networks

HOMEPLANE. Home Media Platform and Networks HOMEPLANE Home Media Platform and Networks Middleware und Systemarchitektur René Hülswitt European Microsoft Innovation Center, Aachen Home Media Platform and Networks Systemstruktur Aufteilung in zwei

Mehr

In Echtzeit am CAN-Bus

In Echtzeit am CAN-Bus Schnelle Meßwerterfassung und Prüfstandssteuerung: In Echtzeit am CAN-Bus Kurzfassung Für das Meß-, Steuer- und Regelsystem ARGUS wurde von der Firma SORCUS eine für Echtzeitanforderungen geeignete Schnittstelle

Mehr

Vernetzung von Systemen mit LabVIEW. Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region

Vernetzung von Systemen mit LabVIEW. Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region Vernetzung von Systemen mit LabVIEW Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region Vernetzte Systeme sind von Natur aus interdisziplinär kombinieren Software, Hardware und

Mehr

sontheim CANexplorer 4 Modulbasierte und effiziente Feldbusanalyse Industrie Elektronik GmbH

sontheim CANexplorer 4 Modulbasierte und effiziente Feldbusanalyse Industrie Elektronik GmbH sontheim Industrie Elektronik GmbH CANexplorer 4 Modulbasierte und effiziente Feldbusanalyse CANexplorer 4 Key Features Benutzerdefinierte Messaufbauten mit Grafik-Elementen und Drag & Drop Empfangen,

Mehr

On-Board Fahrzeugdiagnose

On-Board Fahrzeugdiagnose 1 Übersicht 1.Einführung 2.Bussysteme 3.OBD II 4.Zusammenfassung 2 Einführung Haupteinsatzbereiche elektronischer Systeme in Fahrzeugen: Motorsteuerung (Zündung,Einspritzung,...) Steuerung des Fahrverhaltens

Mehr

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor Bussysteme Versuch 2 CAN-Bus Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum:

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor Bussysteme Versuch 2 CAN-Bus Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum: Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Versuch 2 CAN-Bus Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Version 2012.00 Datum: Inhalt 1 Vorbemerkungen... 3 1.1 Einleitung... 3 1.2 Ziele des Versuchs...

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

crio Mobile Remote Server Toolkit

crio Mobile Remote Server Toolkit crio Mobile Remote Server Toolkit Überwachung verteilter crio Systeme mit Web basiertem Zustandsmonitor und Fernzugriff Wolfram Koerver 29.05.2008 Chemnitz Gliederung CompactRIO CompactRIO Übersicht CompactRIO

Mehr

Automatische Boundary Scan Testgenerierung für scanunfähige Schaltungspartitionen durch modellbasierte Werkzeuge

Automatische Boundary Scan Testgenerierung für scanunfähige Schaltungspartitionen durch modellbasierte Werkzeuge Automatische Boundary Scan Testgenerierung für scanunfähige Schaltungspartitionen durch modellbasierte Werkzeuge Martin Borowski, GÖPEL electronic GmbH GÖPEL electronic GmbH 2014 Boundary Scan Testprogrammerstellung

Mehr

im Griff Nachrichten RTI CAN MultiMessage Blockset testet große CAN-Setups Seite 58

im Griff Nachrichten RTI CAN MultiMessage Blockset testet große CAN-Setups Seite 58 Seite 58 RTI CAN MultiMessage Blockset Nachrichten im Griff RTI CAN MultiMessage Blockset testet große CAN-Setups Seite 59 In der letzten Ausgabe des dspace Magazins wurden toolübergreifende Arbeitsabläufe

Mehr

oscan ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem

oscan ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem 2011. Vector Informatik GmbH. All rights reserved. Any distribution or copying is subject to prior written approval by Vector. V0.9 2011-10-12 Management

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

Abschlussveranstaltung des BMBF-Verbundprojektes EasyKit 11. November 2009 EasyKit in der Praxis Rapid Prototyping bei Pumpensteuerungen

Abschlussveranstaltung des BMBF-Verbundprojektes EasyKit 11. November 2009 EasyKit in der Praxis Rapid Prototyping bei Pumpensteuerungen Abschlussveranstaltung des BMBF-Verbundprojektes EasyKit 11. November 2009 EasyKit in der Praxis Rapid Prototyping bei Pumpensteuerungen Dr. Jochen Mades, KSB AG, P522 Leiter Mechatronische Entwicklung

Mehr

Software, Services & Success

Software, Services & Success Unser Team sucht für den Standort Stuttgart einen Diplomand Softwareentwicklung (m/w) Thema: Regelbasierte Messdatenauswertung Im Verlauf der Entwicklung und der Integration von neuen Automotive-Steuergeräten

Mehr

Baby-LIN / HARP-5 Arbeitsablauf und Konfiguration

Baby-LIN / HARP-5 Arbeitsablauf und Konfiguration Baby-LIN / HARP-5 Arbeitsablauf und Konfiguration Andreas Lipowsky Lipowsky Industrie-Elektronik GmbH Folie-1 LIN Bus Anwendungsbereiche Baby-LIN/HARP-5 Geräte werden dazu verwendet, um mit LIN Bus ausgestattete

Mehr

Produktinformation CANoe.Ethernet

Produktinformation CANoe.Ethernet Produktinformation CANoe.Ethernet Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 Die Vorteile im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete... 3 1.3 Weiterführende Informationen... 4 2 Funktionen... 4 3 Hardware...

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Hausgeräteentwicklung mit Qualität unterstützt von TestMaster und LabVIEW

Hausgeräteentwicklung mit Qualität unterstützt von TestMaster und LabVIEW Hausgeräteentwicklung mit Qualität unterstützt von TestMaster und LabVIEW Dr. Gerd Schmitz, Oliver Eisen, Michael Semenowicz S.E.A. Datentechnik GmbH, Troisdorf Firmenlogo S.E.A. Datentechnik GmbH National

Mehr

Für komplexe, funktionelle Verifikationstests von implantierbaren Defibrillatoren wurde ein Echtzeit-Testsystem auf Basis der CompactRIO-Plattform

Für komplexe, funktionelle Verifikationstests von implantierbaren Defibrillatoren wurde ein Echtzeit-Testsystem auf Basis der CompactRIO-Plattform Echtzeit-Testsystem für Herzschrittmacher und Defibrillatoren mit FPGA-Kommandointerpreter "Der erstellte LabVIEW-Code (PC/RT/FPGA) lässt sich mit geringem Aufwand auf verschiedene NI-Hardwareplattformen

Mehr

CanActor...ihr Zugang zum CAN-Bus Benutzerhandbuch

CanActor...ihr Zugang zum CAN-Bus Benutzerhandbuch CanActor...ihr Zugang zum CAN-Bus Benutzerhandbuch 2014 innoventis GmbH, Alle Rechte vorbehalten. Dokument-Version 1.2 innoventis GmbH Technologie und Gründerzentrum Würzburg Sedanstraße 27 97082 Würzburg

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Schnupperkurs. Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von. Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer. Applications Engineer

Schnupperkurs. Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von. Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer. Applications Engineer Schnupperkurs Steigerung gder Effizienz bei der Anwendungserstellung mit Hilfe von LabVIEW Toolkits Dipl. Ing.(FH) Rüdiger Ellmauer Applications Engineer Umgebung zur Erstellung von Mess und Automatisierungssoftware

Mehr

APAS ist das Ergebnis unserer langjährigen Erfahrung im Bereich der Mess-, Prüf- und Automatisierungstechnik.

APAS ist das Ergebnis unserer langjährigen Erfahrung im Bereich der Mess-, Prüf- und Automatisierungstechnik. APAS - AMS Prüf- und Automatisierungs-System - APAS ist das Ergebnis unserer langjährigen Erfahrung im Bereich der Mess-, Prüf- und Automatisierungstechnik. APAS zeichnet sich durch folgende Eigenschaften

Mehr

Vortrag zur Diplomarbeit

Vortrag zur Diplomarbeit Fakultät Informatik Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zur Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines zuverlässigen verbindungsorientierten Transportprotokolls für

Mehr

PView7 & Citrix XenApp

PView7 & Citrix XenApp Whitepaper PView7 & Citrix XenApp -basierte Bereitstellung von PView7 mit Citrix XenApp Deutsch Products for Solutions Rev. 1.0.0 / 2010-02-10 1 Zusammenfassung Citrix XenApp ist eine Software für die

Mehr

PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme!

PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme! PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme! Mithilfe von PXI Express können Anwender ihre Applikationen um zusätzliche, hochleistungsfähige Funktionen erweitern. PXI Express ist vollständig in der PXI-Plattform

Mehr

Redaktioneller Beitrag in Zusammenarbeit mit Texas Instruments, Herrn Florian Gross 06.01.16

Redaktioneller Beitrag in Zusammenarbeit mit Texas Instruments, Herrn Florian Gross 06.01.16 Redaktioneller Beitrag in Zusammenarbeit mit Texas Instruments, Herrn Florian Gross 06.01.16 PHYTEC Messtechnik GmbH Robert-Koch-Straße 39 55129 Mainz Telefon: 06131 9221-32 Telefax: 06131 9221-33 Email:

Mehr

Audiokommunikation im Computer. Andreas Jäger

Audiokommunikation im Computer. Andreas Jäger Audiokommunikation im Computer Wie kommunizieren die Teile einer DAW miteinander? Host Hardware Host Was gibt es in der Praxis zu beachten? Wo liegen Gefahren? Konkreter: Warum ist ASIO besser als MME?

Mehr

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP).

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP). Produktbeschreibung Februar 2014 RTX RTOS-Plattform Mit der RTX-Echtzeitsoftware von IntervalZero wird aus Microsoft Windows ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS). RTX64 von IntervalZero unterstützt 64-Bit-Betriebssysteme

Mehr

Das Bussystem. Leistungsmerkmale und Anwendungen. www.tzm.de. Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay

Das Bussystem. Leistungsmerkmale und Anwendungen. www.tzm.de. Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay Das Bussystem Leistungsmerkmale und Anwendungen Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay Robert-Bosch-Str. 6 Fon: +49 (7161) 50 23 0 www.tzm.de TZ Mikroelektronik

Mehr

Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke

Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Fachartikel von: Thomas Waggershauser, IXXAT Automation Weingarten Dr. Robert von Häfen, BMW Group München Im Folgenden werden Möglichkeiten und Vorteile der von

Mehr

ACANIS - Ein universelles Software-Tool für CAN-Netzwerke

ACANIS - Ein universelles Software-Tool für CAN-Netzwerke ACANIS - Ein universelles Software-Tool für CAN-Netzwerke Themen 0. Kurz über A.M.S. Software GmbH 1. Übersicht, Motivation, Entstehungsgeschichte 2. Funktionalitäten und Demonstration 3. Lizenzmodell

Mehr

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung MKT Systemtechnik Autor: Stand: Ablage: Wolfgang Büscher Dipl.-Ing. Soft- und Hardware-Entwicklung buescher@mkt-sys.de 2015-01-21 (JJJJ-MM-DD) art85133_einfuehrung_mktview_scriptsprache.odp/pdf;

Mehr

iscan USB Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION

iscan USB Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Inhalt I EG-Konformitätserklärung...1 1 iscan USB...2 2 Installation und Inbetriebnahme...3 2.1 Installation der Treibersoftware...3 2.2 Installation der Hardware...5

Mehr

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme Funktions- und Sicherheitstests sind unabdingbare Schritte im Entwicklungsprozess leistungselektronischer

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

High Performance Datenerfassung Tests am Beispiel WEGA

High Performance Datenerfassung Tests am Beispiel WEGA High Performance Datenerfassung am Beispiel WEGA Langmuir 5. Mai 2010 High Performance Datenerfassung am Beispiel WEGA Hardware Timing Netzwerk Hardware zwei identische Systeme bestehend aus Controller

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

Analyse und Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke

Analyse und Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Analyse und Restbussimulation für FlexRay-Netzwerke Zeitgesteuerte Systeme wie FlexRay erfordern eine sorgfältige vorausgehende Planung aller Kommunikationsparameter, über die u.a. festgelegt wird welche

Mehr

Test of 1 GBit/s Fiber optical communication

Test of 1 GBit/s Fiber optical communication Test of 1 GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R-Series Lösungen von IRS für den Test von schnellen Kommunikationsschnittstellen im Bereich von 1 Gbit/s Michael Rost Dipl. Ing.

Mehr

Eigenschafte: Konfiguration: Baudrate:

Eigenschafte: Konfiguration: Baudrate: CAN1 Interface Lenkdatenmodul Eigenschafte: CAN Format : 2.0b Peripherie: CAN1 des STM32F407VGT6 des Discovery Boards Baudrate: Im Code Einstellbar von 125 kbit/s bis 1Mbit/s Akzeptanzefilter: nicht gesetzt

Mehr

Xcalibur-2 Alpha. Time. Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1

Xcalibur-2 Alpha. Time. Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1 Time Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1 Control and Command Environment for a Robotic Experimenter R&D 1 Examination Presentation by Christian Rempis Christian

Mehr

Ethernet basierendes I/O System

Ethernet basierendes I/O System Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG Industriestraße 7 D-65366 Geisenheim Tel.: +49 (0) 67 22 / 99 65-20 Fax: +49 (0) 67 22 / 99 65-78 www.wachendorff-prozesstechnik.de Ethernet basierendes I/O System

Mehr

Rapid Prototyping mit CANape Version 1.0 2010-11-22

Rapid Prototyping mit CANape Version 1.0 2010-11-22 Version 1.0 2010-11-22 Inhaltsverzeichnis 1.0 Übersicht...3 2.0 Funktionsentwicklung mit MATLAB...4 3.0 Simulink als Ablaufumgebung CANape als komfortable Bedienoberfläche...4 4.0 CANape als Ablaufumgebung...5

Mehr

Advanced Motion Control Techniques. Dipl. Ing. Jan Braun maxon motor ag Switzerland

Advanced Motion Control Techniques. Dipl. Ing. Jan Braun maxon motor ag Switzerland Advanced Motion Control Techniques Dipl. Ing. Jan Braun maxon motor ag Switzerland Agenda Schematiascher Aufbau Positionsregelkreis Übersicht Motion Control Systeme PC based mit CANopen für DC und EC Motoren

Mehr

Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik

Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Praktische Übungen im Labor Automatisierungstechnik Versuch Nr. 6 Einführung in das Bussystem FlexRay

Mehr

MC-Hx 006. Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave. MB DataTec GmbH. Stand: 01.2013

MC-Hx 006. Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave. MB DataTec GmbH. Stand: 01.2013 Einbindung des MC-Hx Modul als MODBus TCP Slave MB DataTec GmbH Stand: 01.2013 Kontakt: MB DataTec GmbH Friedrich Ebert Str. 217a 58666 Kierspe Tel.: 02359 2973-22, Fax 23 Web : www.mb-datatec.de e-mail:

Mehr

Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939

Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939 Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939 V0.05 2008-03-06 Agenda > CANoe Test Feature Set Diagnose mit CANoe Slide: 2 Notwendigkeit von Tests? Ausgangssituation Heute Komplexität der Software in Steuergeräten

Mehr

com.beck Produktübersicht Open Gateways

com.beck Produktübersicht Open Gateways com.beck Produktübersicht Open Gateways com.tom communicate with your machine Open Gateways für globale Datenverfügbarkeit. Anlagen, Systeme und Prozesse Im Feld steuern, überwachen, Anwendungsdaten protokollieren

Mehr

HiL Simulation Rapid Control Prototyping

HiL Simulation Rapid Control Prototyping HiL Simulation Rapid Control Prototyping für Standard PC / Multicore Skalierbare Open Source basierte Software Echtzeit Rapid Control Prototyping und HiL-Simulationen auf Standard PC Hardware Die Linux-basierte

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Dynamisches Testen von Embedded. Hans Georg Hermann ExpertControl GmbH

Dynamisches Testen von Embedded. Hans Georg Hermann ExpertControl GmbH Dynamisches Testen von Embedded Systemen und Komponenten in Echtzeit Hans Georg Hermann ExpertControl GmbH Blá Balázs Tóth Nti National linstruments t Agenda Testen von Embedded Systemen und Komponenten

Mehr

Tutorium PXI-Hard- und Softwarearchitektur

Tutorium PXI-Hard- und Softwarearchitektur Tutorium PXI-Hard- und Softwarearchitektur Dieses Tutorium bietet einen Überblick über PXI, insbesondere die PXI-Hard- und - Softwarearchitektur sowie eine Einführung in die Konfiguration von PXI-Systemen.

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.7.0 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die aizo ag über Software-Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-2013-01 Datum

Mehr

Advanced Motion Control Techniques

Advanced Motion Control Techniques Advanced Motion Control Techniques Dipl. Ing. Jan Braun maxon motor ag Switzerland Dipl. Ing. Alexander Rudolph National Instruments Switzerland Agenda Schematiascher Aufbau Positionsregelkreis Übersicht

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

NanoCAN & NanoJEasy. Software training

NanoCAN & NanoJEasy. Software training NanoCAN & NanoJEasy Software training NanoCAN NanoCAN ist ein nützliches Tool für: - Prüfung - Fehlersuche und -behebung - Firmware-Updates Unsere Steuerungen sind immer CAN-Slaves. Aus diesem Grund stehen

Mehr

Diplomarbeitspräsentation. Optimierte Verifikation des Airbus A380 Slat Flap Control Computers. Diplomand: Timo Hauschildt

Diplomarbeitspräsentation. Optimierte Verifikation des Airbus A380 Slat Flap Control Computers. Diplomand: Timo Hauschildt Diplomarbeitspräsentation Optimierte Verifikation des Airbus A380 Slat Flap Control Computers Diplomand: Timo Hauschildt 1. Prüfer: Prof. Dr.-Ing. Dieter Scholz, MSME 2. Prüfer: Dipl.-Ing Roland Gad Inhalt

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab Test & Diagnose Thomas Romanek thomas.romanek@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einführung Tests zur Qualitätssicherung V-Modell Spezielle Verfahren in Automotive Das Diagnosesystem

Mehr

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente Die 1.7.5 Version wurde zum DOMIQ/Base Modul die Funktion der Bedienung des MOD- BUS/TCP und MODBUS/UDP Protokolls hinzugefügt. Das Base Modul erfüllt die Rolle des

Mehr

SMAVIA Recording Server Version 8.7.2 SP B

SMAVIA Recording Server Version 8.7.2 SP B Technische Mitteilung SMAVIA Recording Server Version 8.7.2 SP B IPS 2400 Deutsch Version 1.0 / 2012-11-06 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Simulink - Modelle grafisch vergleichen

Simulink - Modelle grafisch vergleichen Simulink - Modelle grafisch vergleichen Effizienzsteigerung bei der modellbasierten Softwareentwicklung Dr. Helmuth Stahl ExpertControl GmbH Email: hstahl@expertcontrol.com Web: www.expertcontrol.com Übersicht

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 NetX - Einführung 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 2 NetX is... a highly integrated network controller with a new system

Mehr

ODK 1500S Standard Applikationen

ODK 1500S Standard Applikationen Übersicht ODK 1500S Standard Applikationen siemens.com/answers ODK 1500S Standard Applikationen Ready-to-use Add-Ons für Simatic Nutzer Erweiterung der S7-1500 Software Controller Funktionalität mit neuen

Mehr

SEN TRONIC AG PERFORMANCE INSIDE NEW BUSINESS OUTSIDE. Rugghölzli 2 CH - 5453 Busslingen. Tel. +41 (0)56 222 38 18 Fax +41 (0)56 222 10 12

SEN TRONIC AG PERFORMANCE INSIDE NEW BUSINESS OUTSIDE. Rugghölzli 2 CH - 5453 Busslingen. Tel. +41 (0)56 222 38 18 Fax +41 (0)56 222 10 12 PERFORMANCE INSIDE NEW BUSINESS OUTSIDE DIE NEUE INDUSTRIELLE REVOLUTION Im anbrechenden Zeitalter der Digitalisierung ist es für Unternehmen unerlässlich, ihren Kunden zusätzlichen Mehrwert zu bieten.

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec UM14 USB-Modul Stand: Juli 2014 Version: 1.3 Technische Dokumentation metratec UM14 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor Bussysteme Versuch 2 CAN 1 Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum:

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor Bussysteme Versuch 2 CAN 1 Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum: Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Versuch 2 CAN 1 Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum: Inhalt 1 Vorbemerkungen... 3 1.1 Einleitung... 3 1.2 Ziel der Versuche... 3 2 Vorbereitung...

Mehr

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol?

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Thomas Grebenz 1. Juli 2014 Seite 1 NetTechnix E&P GmbH Kernkompetenz Embedded Engineering Hardware und Software Lösungen mit Schwerpunkt Feldbus/Real-Time

Mehr

Viewing Client Version 2.1.0.16

Viewing Client Version 2.1.0.16 Technische Mitteilung Deutsch Viewing Client Version 2.1.0.16 Version 1.0 / 2015-02-26 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit der aktuellen Version

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1)

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) 2 Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) Inhalt - S-Bus RS485 Netzwerk - Beispielaufbau - Reduziertes S-Bus-Protokoll - PG5 Projektvorbereitung - Master / Konfiguration und Programmierung - Master

Mehr

LabVIEW PDA Schnupperkurs. Alexander Diepold

LabVIEW PDA Schnupperkurs. Alexander Diepold LabVIEW PDA Schnupperkurs (Mobile Modul) Alexander Diepold Applications Engineer Agenda Was ist LabVIEW Mobile Modul? (PDA) Was ist das LabVIEW Touch Panel Module? Was ist neu im Labview Mobile Modul 8.6?

Mehr