1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity"

Transkript

1

2 1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 1.1 Einführung in den Problemhintergrund der Untersuchung und Begründung des Forschungsvorhabens Die Entwicklung des Smartphones zum neuen Massenmedium und dessen wirtschaftliche Bedeutung für die unternehmerische Praxis Ich glaube das ist ( ) eine Kunst im Management, auf die richtigen Themen zu setzen und das auch frühzeitig zu machen. Das heißt eine Verbindung zwischen dem was man Timing nennt und dem was man inhaltlich will man kann ja sehr früh in den falschen Themen unterwegs sein das hat was dramatisches man kann sehr spät in den richtigen Themen unterwegs sein auch schwierig. Aber auf die richtigen Themen zum richtigen Zeitpunkt zu setzen, das ist eine Kunst. 1 Hans-Otto Schrader, Vorstandsvorsitzender der OTTO GROUP Die OTTO GROUP bezeichnet sich selbst als Vorreiter bei der Einführung neuer Technologien und eröffnete bereits 1995 als eines der allerersten Unternehmen den eigenen Online-Handel. 2 Durch den frühen Einstieg ins Online-Geschäft zählt das Hamburger Traditionsunternehmen heute zu den erfolgreichsten Firmen im weltweiten E-Commerce: Die OTTO GROUP ist nach dem US-Anbieter AMAZON der zweitgrößte Online-Händler der Welt. 3 Inzwischen ist der Internethandel sogar zum herausragenden Wachstumstreiber des Handels- und Dienstleistungskonzerns geworden. 4 Dem eigenen Anspruch auf eine Pionierrolle bei der Implementierung neuer Technologien wird OTTO auch im frühen Mobile Commerce (M-Commerce) 5 gerecht und ermöglicht seinen Kunden schon im Jahre 2000 eine mobile Bestellung über Mobiltelefone mit WAP 6 -Technologie. 7 Der Vorstandssprecher HILLEBRAND berichtete jedoch erst im ersten Quartal 2012, dass der Konzern im aktuellen Geschäftsjahr die ersten relevanten Umsätze über den mobilen Kanal erwarte. 8 Obwohl die OTTO GROUP seit nunmehr gut zehn Jahren über einen solchen Kanal verfügt, erscheint Hans-Otto Schrader, Vorstandsvorsitzender der OTTO GROUP im Gespräch mit Sabine Christiansen, Erstausstrahlung am auf n-tv, vgl. Expertengespräch im Anhang A-1. Vgl. Otto GmbH & Co KG (2011): OTTO eine unternehmerische Erfolgsgeschichte, o. S. Vgl. Schneider, Mark Christian (2011): Versandhändler Otto nimmt nach Brasilien nun die Türkei ins Visier, S. 26. Vgl. Otto GmbH & Co KG (2011): Konzernlagebericht, S. 13. Mobile Commerce bezeichnet jede Art von geschäftlicher Transaktion, bei der die Transaktionspartner im Rahmen von Leistungsanbahnung, Leistungsvereinbarung oder Leistungserbringung mobile elektronische Kommunikationsmedien (in Verbindung mit mobilen Endgeräten) einsetzen. Turowski, Klaus / Pousttchi, Key (2004): Mobile Commerce, S. 1. Vgl. dazu die Ausführungen in Abschnitt Das Wireless Application Protocol (WAP) stellt ein Verfahren dar, das erstmalig einen Abruf und Versand von s sowie den Abruf von ausschließlich WAP-kompatiblen Inhalten aus dem Internet über das Mobiltelefon ermöglichte. Vgl. Otto GmbH & Co KG (2012): OTTO die Chronik, o. S. Vgl. Gienke, Eckart (2012): Otto-Versand profitiert vom Internethandel, o. S.

3 2 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity dieses Ergebnis jedoch keineswegs verwunderlich. Einerseits gab es in Deutschland nach der Jahrtausendwende bereits über 50 Mio. Mobilfunkanschlüsse 9, andererseits waren die Mobilfunktechnologie und vor allem die mobilen Endgeräte für einen kaufmännischen Einsatz als Absatz- oder Kommunikationskanal in großem Umfang noch nicht ausgereift genug. Insbesondere die mobilen Endgeräte unterlagen zu Beginn des 21. Jahrhunderts noch erheblichen technischen Restriktionen 10 und darüber hinaus erschwerten hohe Mobilfunktarife und langsame Übertragungsraten 11 eine kommerzielle Nutzung. Die mit der Einführung des iphones am 29. Juni ausgelöste Popularität von Smartphones 13 hat den Markt der mobilen Endgeräte allerdings grundlegend verändert und eine Trendwende in der Mobilfunkkommunikation und im Mobile Commerce herbeigeführt. Aktuelle Marktdaten und -prognosen bestätigen diese Entwicklung: Im Jahr 2010 besaßen insgesamt gerade einmal elf Prozent der Deutschen ein Smartphone 14 Anfang 2012 zählte bereits jeder dritte Deutsche zu den Smartphone-Besitzern und von den unter 30-Jährigen Bundesbürgern ist sogar jeder zweite im Besitz eines Smartphones 15. Dieser Entwicklungstrend wird auch von den Absatzzahlen untermauert: Der Verkauf von Smartphones stieg in Deutschland zwischen 2009 und 2011 von 5,7 Mio. verkauften Geräten auf insgesamt 11,8 Mio. Stück 16, was einer Steigerung von über 100 Prozent in einem Zeitraum von lediglich zwei Jahren entspricht. Im Jahr 2012 werden damit erstmalig mehr Smartphones als klassische Mobiltelefone verkauft. 17 Auf Basis zahlreicher Marktstudien dessen optimistische Einschätzungen von den tatsächlichen Marktdaten sogar häufig noch übertroffen werden lässt sich konstatieren, dass Smartphones als mobile Endgeräte der neuen Generation die klassischen Mobiltelefone (Handys) in naher Zukunft vollständig ersetzen werden. Angetrieben durch den technischen Fortschritt und den immer stärkeren Drang nach vollkommener Mobilität avancieren die innovativen mobilen Endgeräte nicht nur in Deutschland sondern auch weltweit zu einem neuen Massenmedium. Es erscheint 9 Vgl. Bundesnetzagentur (2012): Jahresbericht 2011, S AGOSTI und FERRO zählen in diesem Zusammenhang vor allem die geringe Displaygröße sowie die erschwerten Eingabemöglichkeiten über die Telefontastatur, die sehr begrenzte Speicherkapazität und den langsamen Prozessor zu den zentralen limitierenden Faktoren, vgl. Agosti, Maristella / Ferro, Nicola (2003): Managing the Interactions Between Handheld Devices, Mobile Applications, and Users, S Vgl. Bauer, Hans H. / Reichardt, Tina / Neumann, Marcus M. (2008): Erfolgreiches Marketing im Mobilfunknetz, S Vgl. Apple Inc. (2007): iphone Premieres This Friday Night at Apple Retail Stores, o. S. 13 Ein Smartphone ist ein Mobiltelefon, das sich von einem klassischen Mobiltelefon durch ein größeren [Touchscreen]bildschirm und zusätzliche Funktionen wie GPS und die Möglichkeit, Apps daraufzuladen, unterscheidet, Duden Online (2012): Smartphone, o. S.; vgl. die Ausführungen in Abschnitt für eine ausführliche Begriffsdefinition. 14 Vgl. Otto GmbH & Co KG / Google Inc. / TNS Infratest / Trendbüro (2010): GO SMART 2012, S Vgl. BITKOM (2012): Jeder Dritte hat ein Smartphone, S Vgl. BITKOM (2012): Smartphone-Absatz steigt rasant, S Vgl. BITKOM (2012): Zeitenwende auf dem Handy-Markt, S. 1.

4 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 3 daher wenig verwunderlich, dass diese Entwicklung insbesondere in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus des wirtschaftlichen Interesses von Unternehmen geraten ist. Die Vielzahl an veröffentlichten Studien belegt neben dem stark ausgeprägten wirtschaftlichen Interesse ein großes wissenschaftliches und öffentliches Interesse an diesem Entwicklungstrend. 18 Das auf die Erforschung neuer Technologiemärkte spezialisierte New Yorker Marktforschungsinstitut ABI RESEARCH prognostiziert, dass der weltweite Umsatz durch den Verkauf von Waren und Dienstleistungen über mobile Endgeräte bis zum Jahr 2015 auf umgerechnet 88 Mrd. Euro ansteigen wird, was in etwa 8 Prozent vom weltweiten Gesamtumsatz im E-Commerce entspricht. 19 Darüber hinaus belegt ein Studienüberblick der FACHGRUPPE MOBILE im BUNDESVERBAND DIGITALE WIRT- SCHAFT (BVDW) E.V. einen zunehmenden Einfluss von Smartphones auf das Kaufverhalten und kommt sogar zu dem Ergebnis, dass Smartphones bereits heute die Kaufentscheidungen zahlreicher Konsumenten vorbereiten. 20 Die Kernaussage der mehrheitlichen Studien ist dabei identisch: Das Smartphone wird sich zukünftig zum neuen Massenmedium entwickeln und stellt nicht zuletzt aufgrund der Vielzahl an neuen technischen Möglichkeiten die Basis für eine neue Generation des Mobile Commerce dar. Trotz des unbestritten hohen (Markt-)Potenzials der Smartphones ist sich der Großteil der Unternehmen jedoch noch sehr unsicher darüber, wie eine sinnvolle und vor allem gewinnbringende Nutzung dieses neuen Massenmediums erfolgen sollte. 21 Im Gegensatz zu den Fragen des Marktpotenzials, die von fast allen existenten Studien mit umfassenden Prognosen beantwortet werden, bleibt die Fragestellung nach einem unternehmerisch sinnvollen strategischen Einsatz des Smartphones meistens völlig unbeantwortet. Mittlerweile lässt sich jedoch ein erster Entwicklungstrend erkennen, wie sich Unternehmen direkt auf den mobilen Endgeräten der Konsumenten platzieren können: über den Einsatz der Smartphone-App. Jedes Smartphone bietet seinen Nutzern die Möglichkeit zur manuellen Einrichtung zusätzlicher Anwendungsprogramme, die in einfachen Schritten auf das Gerät heruntergeladen und installiert werden können. Abgeleitet von dem englischen Begriff application werden diese mobilen Applikationen für Smartphones im deutschen sowie im 18 Neben den zahlreichen Studien der Marktforschungsinstitute, die häufig im Auftrag von oder sogar in enger Kooperation mit Unternehmen aus der freien Wirtschaft durchgeführt wurden, zeigt sich auch ein starkes öffentliches Interesse, das sich u.a. in der Vielzahl an (Forschungs-)Verbänden im Bereich der (Neuen) digitalen Medien widerspiegelt. Das wissenschaftliche Interesse wird durch die große Anzahl an Veröffentlichungen und die Entstehung themenspezifischer Fachzeitschriften im Bereich des Mobile Commerce und Mobile Marketing in den letzten Jahren deutlich. 19 Vgl. ABI Research (2010): Shopping by Mobile Will Grow to $119 Billion in 2015, o. S. 20 Vgl. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. / Google Germany GmbH (2011): Mobile Research 2011, S Vgl. Sexauer, Hagen (2012): SEMPORA Studie Mobiles Internet 2012, S. 5 f.

5 4 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity internationalen Sprachgebrauch als Apps bezeichnet. 22 In Deutschland wurden 2011 insgesamt 962 Mio. App-Downloads auf mobile Endgeräte registriert, was im Vergleich zu 2010 (386 Mio.) einem Zuwachs von 150 Prozent entspricht. 23 Bis 2015 wird ein weltweiter Anstieg auf 48 Mrd. App-Downloads pro Jahr prognostiziert. 24 Es erscheint daher naheliegend, dass Unternehmen darum bemüht sind, das vermeintlich ungebremst steigende Interesse der Menschen an mobilen Applikationen zu ihrem Vorteil zu nutzen. Somit bieten immer mehr Firmen eine eigene Unternehmensapplikation zum Download auf mobile Endgeräte an: die Corporate App. Mit Corporate Apps von BMW bis MIELE, von COCA COLA bis SCHÜCO, von LIDL bis GUCCI scheint ihre Einführung völlig unabhängig von Unternehmensbranche und - größe zu sein. Bereits 90 Prozent der DAX-Unternehmen stellen den Smartphone- Nutzern schon heute mindestens eine unternehmenseigene Corporate App zur Verfügung. 25 Dabei haben alle Corporate Apps eine bedeutsame gemeinsame Eigenschaft: Sie können i. d. R. jeweils alle eindeutig einem bestimmten Unternehmen und/oder einer bestimmten (Produkt-)Marke zugeordnet werden. Die funktionalen, optischen und inhaltlichen Gestaltungsmöglichkeiten sind so vielfältig, dass die Kreativität der Entwickler lediglich den technischen Restriktionen der mobilen Endgeräte unterliegt, die jedoch aufgrund des massiven technischen Fortschritts der Smartphones und der Mobilfunktechnologie insbesondere in den letzten drei Jahren immer geringer werden. 26 Aktuell erhältliche Corporate Apps bieten den Nutzern bspw. Neuigkeiten und Hintergrundinformationen zum Unternehmen, Übersichten der Produktpalette und Serviceleistungen, weitergehende Informationen (wie Anwendungs- und Pflegehinweise) zu Produkten, Möglichkeiten der direkten Kontaktaufnahme mit dem Kundenservice oder die Ermittlung des nächstgelegenen Händlers per GPS und ermöglichen darüber hinaus nicht selten sogar einen direkten Kauf der angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Die technische Umsetzung dieser Funktionen erfolgt i. d. R. mit Hilfe von Text- und Bildmaterial, wobei jedoch immer häufiger auch Audio- und Videosequenzen zum Einsatz kommen. Corporate Apps bieten den Unternehmen somit eine ideale Plattform, um 22 Vgl. Duden (2011): Deutsches Universalwörterbuch, Stichwort: App, S Vgl. BITKOM (2012): Fast eine Milliarde App-Downloads allein in Deutschland, S Vgl. In-Stat (2011): Mobile Application Downloads to Approach 48 Billion in 2015, o. S. Die prognostizierten Zahlen entstammen aus einer Branchenstudie (Titel: There s an App for That: Smartphone Application Market Overcrowded but Downloads Continue to Rise) des US-amerikanischen Marktforschungsinstituts In-Stat und wurden im Juni 2011 veröffentlicht der 30 im DAX gelisteten Unternehmen bieten im APP STORE der APPLE INC. dem aktuell weltweit führenden Download-Portal für mobile Applikationen mindestens eine eigene Corporate App zum kostenlosen Download an (Stand ). 26 Ein Beispiel für eine komplexe mobile Applikation stellt die MY BMW REMOTE APP dar: BMW bietet seinen Kunden mit aktivem BMW ASSIST VERTRAG eine mobile Applikation, die das Ver- und Entriegeln des Fahrzeugs, das Einschalten und Programmieren der Standheizung sowie die Übertragung von Adressen ins Navigationsgerät über das iphone ermöglicht. Vgl. BMW AG (2011): My BMW Remote App, o. S.

6 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 5 den Nutzern nicht nur die eigenen Kompetenzen und angebotenen Leistungen aufzuzeigen, sondern vor allem auch die Möglichkeit, die eigene Unternehmensund Markenwelt auf eine moderne und interaktive Weise zu präsentieren. Das amerikanische Marktforschungsinstitut FORRESTER RESEARCH erwartet, dass Unternehmen bis zum Jahr 2015 bis zu 17 Mrd. US Dollar in die Entwicklung eigener Corporate Apps sowie dessen Management durch Drittunternehmen investieren werden. 27 Im Gegensatz dazu existieren bis dato jedoch noch keine wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse darüber, welchen Einfluss Corporate Apps auf die eigene Marke oder das Kaufverhalten der Konsumenten ausüben. 28 Ferner zeigt eine Studie von DELOITTE, dass gegenwärtig lediglich 20 Prozent der Corporate Apps der großen Marken aus den Bereichen Konsumgüter und Healthcare über Mal heruntergeladen wurden und von diesen 20 Prozent gerade einmal ein Prozent über eine Millionen Downloads verzeichnen konnten. 29 Demgegenüber konkludiert DELOITTE: However, non-participation in the app world does not appear to be an option either. More than three-quarters of mobile app users said they expected all brand name companies to have a mobile app and nearly as many said they expected the app to be easier to use than the company s website. 30 Aus der vorangehend aufgezeigten hohen Relevanz von Corporate Apps für Unternehmen auf der einen und der im Gegensatz dazu vorherrschenden Unsicherheit über ihre genauen (Einfluss-)Wirkungen auf die eigene Marke auf der anderen Seite ergibt sich eine Forschungslücke, die von der bisherigen Wissenschaft bis dato noch nicht adressiert wurde. Über den wirtschaftlichen Erfolg einer technologischen Innovation entscheidet letztendlich allein der Markt und es ist Aufgabe der Marketingforschung, die Erfolgsaussichten vor der Markteinführung zu analysieren und gegebenenfalls zu stimulieren. 31 Um eine Corporate App jedoch im Hinblick auf ihren Wirkungseinfluss auf die dazugehörige Marke untersuchen zu können ist es zunächst erforderlich, eine Zielgröße zu bestimmen, die den jeweiligen Zustand einer bestimmten Marke abbilden kann. Im Rahmen einer marktorientierten Unternehmensführung wird diese Funktion von der Brand Equity erfüllt, die von ESCH als die zentrale Zielgröße der Markenführung 32 bezeichnet wird und daher auch in der vorliegenden Untersuchung zur Bestimmung der Einflusswirkung von Corporate Apps als Zielgröße dienen soll. 27 Vgl. McCarthy, John (2011): Mobile App Internet, o. S. Die prognostizierten Zahlen stammen aus einem umfangreichen Branchenbericht (Titel: Mobile App Internet Recasts The Software And Services Landscape App Innovation On Phones Will Spread To Cars, Appliances And Entertainment), der unter der Leitung von John McCarthy, Vice President und Principal Analyst bei Forrester Research, durchgeführt und am 28. Februar 2011 veröffentlicht wurde. 28 Vgl. dazu die Ausführungen zum Stand der Forschung in Abschnitt Vgl. Deloitte (2011): Killer apps?, S Ebenda, S Wiedmann, Klaus-Peter / Reeh, Marc-Oliver / Schumacher, Henrik (2008): Near Field Communication im Mobile Marketing, S Esch, Franz-Rudolf (2010): Strategie und Technik der Markenführung, S. 72.

7 6 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity Die zunehmende Bedeutung von Brand Equity im Rahmen einer marktorientierten Unternehmensführung If you can t measure it, you can t manage it. 33 Für den strategischen Einsatz und die zielorientierte Steuerung einer unternehmerischen (Marketing-)Maßnahme ist die Erfassung und Bewertung der (finanziellen) Aufwendungen (Input) und der (wertsteigernden) Auswirkungen (Output) essentiell. Einhergehend mit dieser Auffassung ist auch die stetig zunehmende Forderung nach einem Nachweis für den Return on Marketing. 34 Das als Marketingcontrolling oder Marketing Performance Management zusammengefasste Fachgebiet gewinnt in der marktorientierten Unternehmensführung zunehmend an strategischer Relevanz. In diesem Zusammenhang wird von den verantwortlichen Marketingmanagern gefordert, den Erfolgsbeitrag [des Marketing] anhand harter Fakten nachzuweisen und den Return on Marketing zu belegen, um Budgets zu legitimieren. 35 Dabei geht die Forderung nach einer erhöhten Kostentransparenz und Nutzenanalyse der Marketingaktivitäten nicht nur vom Topmanagement, sondern vor allem von den externen Anspruchsgruppen (Stakeholder) wie bspw. den Kapitalgebern und Investoren sowie den Anteilseignern (Shareholder) aus, die aufgrund der jährlichen Marketingausgaben im mehrstelligen Millionenbereich detaillierte Informationen für die Rechtfertigung dieser Kosten erwarten. 36 Als zentrale Zielgröße der Markenführung 37 sowie [a]ls zentraler immaterieller Wertschöpfer eines Unternehmens ( ) [und] wichtiger Treiber für das Globalziel eines Unternehmens 38 ist der Markenwert (Brand Equity) ein bedeutendes Erfolgsmaß, um vor dem Hintergrund der aufgebrachten Kosten die Effektivität und die Effizienz der Marketingaktivitäten beurteilen und dadurch das Budget entsprechend legitimieren zu können 39. Vor diesem Hintergrund erscheint der Markenwert auch im Kontext der vorliegenden Untersuchung als eine geeignete Zielgröße zur Messung der Einflusswirkung von Corporate Apps. Die Tatsache, dass die Brand Equity darüber hinaus in engem Zusammenhang zum Unternehmenswert 40 steht so dass ein zunehmender Markenwert i.d.r. eine Steigerung des Unternehmenswerts zur Folge hat untermauert die Bedeutung des Markenwerts als ein zentrales Erfolgsmaß der marktorientierten Unternehmensführung weiter. Die Ergebnisse einer Untersuchung der PRICEWATERHOUSECOOPERS AG bestätigen, dass auch die Topmanager aus der Unternehmenspraxis dem Markenwert eine hohe Bedeutung beimessen: Über 90 Prozent der 100 umsatzstärksten deutschen Unter- 33 Kaplan, Robert S. / Norton, David P. (1996): The Balanced Scorecard, S Vgl. Reinecke, Sven / Herzog, Walter (2006): Stand des Marketingcontrollings in der Praxis, S Bauer, Hans H. / Stokburger, Gregor / Hammerschmidt, Maik (2006): Marketing Performance, S Vgl. ebenda, S Esch, Franz-Rudolf (2010): Strategie und Technik der Markenführung, S Ebenda, S Vgl. Trommsdorff, Volker (2004): Verfahren der Markenbewertung, S Bauer, Hans H. / Stokburger, Gregor / Hammerschmidt, Maik (2006): Marketing Performance, S. 204, in Anlehnung an Kapferer, Jean-Noël (1992): Strategic Brand Management.

8 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 7 nehmen zählen Marken mittlerweile zu den wichtigsten Einflussgrößen des Unternehmenserfolgs 41 und schätz[en] den Anteil der Marke am Gesamtunternehmenswert auf 50% 42. Auch in der Marketingwissenschaft erfährt Brand Equity insbesondere in jüngster Vergangenheit ein zunehmendes Interesse: Brand equity is one of the key topics in marketing in recent years. 43 Angesichts der erheblichen Relevanz des Themas Markenbewertung in Verbindung mit der prinzipiell seit vielen Jahren sehr hohen Forschungspriorität überrascht [jedoch] der vergleichsweise geringe Erkenntnisfortschritt. 44 Eine umfangreiche Literaturrecherche im Rahmen der vorliegenden Arbeit bestätigt, dass die Aussage von FARSKY und SATTLER bis heute nichts an Gültigkeit verloren hat. Obwohl in der wissenschaftlichen Fachliteratur bis heute keine allgemeingültige Begriffsdefinition des Markenwerts existiert 45, herrscht Einigkeit darüber, dass der Markenwert in Abhängigkeit der Betrachtungsperspektive in den finanzorientierten bzw. monetären Markenwert (Financial-based Brand Equity) und den konsumentenorientierten Markenwert (Customer-based Brand Equity) differenziert werden kann. Ohne an dieser Stelle die in Kapitel 3 ausführlich dargestellte, begründete Auswahl der Betrachtungsperspektive vorwegzunehmen, ist es für das Verständnis des übergeordneten Erkenntnisziels und der Forschungsfragen jedoch von Bedeutung, bereits hier darauf hinzuweisen, dass im Rahmen der vorliegenden Untersuchung die Betrachtungsperspektive der auch als Markenstärke bezeichneten Customer-based Brand Equity ausgewählt wird Zum Stand der Forschung und zur Motivation der Aufgabenstellung Wie bereits in den vorangegangenen Ausführungen deutlich wurde existiert mittlerweile eine Vielzahl an hochaktuellen Studien, deren Schwerpunkte größtenteils in der Untersuchung der Entwicklung des Smartphones als Massenmedium der Zukunft und der damit einhergehenden Entstehung einer mobilen Kommunikationsgesellschaft liegen. 46 Anknüpfend an die gegenwärtigen Marktdaten und -prognosen zur neuen Generation der mobilen Endgeräte belegen weitere Untersuchun- 41 Vgl. PricewaterhouseCoopers AG (2012): Markenstudie 2012, S Ebenda, S Buil, Isabel / de Chernatony, Leslie / Martínez, Eva (2008): A cross-national validation of the consumer-based brand equity scale, S Farsky, Mario / Sattler, Henrik (2007): Markenbewertung, S Vgl. Pappu, Ravi / Quester, Pascale G. / Cooksey, Ray W. (2005): Consumer-based brand equity, S. 144; Yoo, Boonghee / Donthu, Naveen (2001): Developing and validating a multidimensional consumer-based brand equity scale, S. 1 sowie die Ausführungen in Abschnitt Vgl. Deloitte (2012): Technology, Media & Telecommunications Predictions 2012, S. 5 ff.; Accenture GmbH (2011): Mobile Web Watch 2011, S. 6 ff.; BITKOM (2011): Die Zukunft der Consumer Electronics, S. 16 f.; Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. / Google Germany GmbH (2011): Mobile Research 2011, S. 2 ff. sowie Otto GmbH & Co KG / Google Inc. / TNS Infratest / Trendbüro (2010): GO SMART 2012, S. 4 ff.

9 8 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity gen ein starkes und scheinbar unaufhaltsam zunehmendes Interesse der Menschen an der Nutzung mobiler Applikationen (Apps) auf dem Smartphone. 47 Trotz der bereits als sicher geltenden Prognose, dass sich das Smartphone in naher Zukunft weltweit zum neuen Massenmedium entwickeln wird, fehlt es aktuell jedoch sowohl in der Wissenschaft als auch in der unternehmerischen Praxis noch an Untersuchungen zu einem strategischen Einsatz der Smartphones in Bezug auf eine wertschöpfende Nutzung durch die Unternehmen. Darüber hinaus existieren bis dato 48 kaum wissenschaftlich-fundierte Kenntnisse über die genaue Wirkung einer kommerziellen Verwendung der Smartphones auf die Konsumenten. Im Kontext der wissenschaftlichen Forschung lässt sich die Untersuchung der kommerziellen Nutzung von mobilen Endgeräten in das Forschungsgebiet des Mobile Marketing 49 einordnen. Die Schwerpunkte bisheriger empirischer Studien beschränken sich jedoch hauptsächlich auf die Bereiche der Akzeptanz- und Nutzungsvoraussetzungen sowie die Akzeptanz von Mobile-Marketing-Maßnahmen im Allgemeinen. 50 Aufgrund der gut 60 Mio. Handybesitzer im Jahre rückte das klassische Mobiltelefon erstmalig zu Beginn des 21. Jahrhunderts in das Interesse der Werbeindustrie 52. Zu dieser Zeit stellte der Short Message Service (SMS) also die Kontaktierung des Handynutzers mit einer reinen Textnachricht die einzige Möglichkeit für Unternehmen dar, das Mobiltelefon für massenkommunikationspolitische Zwecke zu nutzen. Es erscheint daher auch wenig verwunderlich, dass die ersten wissenschaftlichen Untersuchungen zu einer kommerziellen Nutzung des Mobiltelefons aus dem Bereich des Mobile Marketing stammen und größtenteils auf die Erforschung und den Einsatz von SMS-Nachrichten für Werbezwecke fokussiert sind. 53 Ein gutes Jahrzehnt später kann jedoch resümiert werden, dass der Bereich des Mobile Marketing trotz eines stetigen Anstiegs der Forschungsbeiträge [i]n der Marketingforschung hingegen ( ) bisher nur wenig Beachtung gefunden [hat]. 54 Nicht zuletzt auch aus diesem Grund beschränkt sich der Großteil der bisherigen Forschung auf rein theoretische und argumentative Beiträge, while empirical explorations have only recently started to emerge. This may reflect that mobile marketing research is still in its infancy; however, it also serves as an indicator of a need to 47 Vgl. BITKOM (2012): Fast eine Milliarde App-Downloads allein in Deutschland, S. 1 sowie Deloitte (2011): Killer apps?, S. 1 ff. 48 Stand: Juni Vgl. dazu die Ausführungen in Abschnitt Vgl. Drossos, Dimitris / Giaglis, George M. (2009): Reviewing Mobile Marketing Research to Date, S Vgl. Bundesnetzagentur (2012): Jahresbericht 2011, S Vgl. Hinrichs, Christian / Lippert, Ingo (2002): Kosten und Wirkungen mobiler Werbung, S Vgl. Barwise, Patrick / Strong, Colin (2002): Permission-based mobile advertising, S. 14 ff. 54 Bauer, Hans H. / Neumann, Marcus M. / Reichardt, Tina (2008): Wann werden Mobile Marketing- Kampagnen akzeptiert?, S. 130.

10 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 9 launch new explanatory and conclusive empirical research endeavors that will shed more light in this emerging research area. 55 Die begrenzte Anzahl an empirischen Untersuchungen lässt sich dabei auf folgende Ursachen zurückführen. Einerseits folgten mit dem MMS- 56 und dem WAP-Dienst 57 im Anschluss an die SMS bis zur Markteinführung des Smartphones lediglich zwei technische Neuerungen der Mobilfunkkommunikation. Andererseits wurde beiden Innovationen anfänglich seitens der Mobile-Marketing-Forschung ein großes Potenzial zugesprochen 58, das sich aufgrund der äußerst hohen Kosten, Kompatibilitätsproblemen und den daraus resultierenden geringen Nutzerzahlen jedoch nicht einmal ansatzweise bestätigt hat. Daher nahm nicht nur das praktische sondern vor allem auch das Interesse einer wissenschaftlichen Erforschung dieser Technologien schnell wieder ab. Erst durch die Einführung der Smartphones eröffneten sich erstmals wieder neue Möglichkeiten für einen strategischen Einsatz mobiler Endgeräte durch die Unternehmen. Allerdings vollzogen sich dieser technologische Sprung und die Erreichung einer kritischen Masse an Smartphone-Besitzern so rasant, dass die Forschung dem schnellen Erfolg des Smartphones in der Kürze der Zeit nicht nachkommen konnte und somit noch keine bedeutende Anzahl an empirischen Studien entstanden ist. Insbesondere die Popularität der individuellen Smartphone-Apps als eine der bedeutendsten Funktionen der neuen Generation der mobilen Endgeräte hat sich erst in den letzten zwei Jahren herauskristallisiert. 59 Auf Basis einer umfassenden Analyse der wissenschaftlichen Fachliteratur kann festgehalten werden, dass bisher weder in der deutschen noch in der internationalen Literatur ein Forschungsbeitrag existiert, der sich im Kern mit der Wirkung von Corporate Apps auf die Brand Equity auseinandersetzt. [E]mpirical studies focusing on the effects of mobile services on the relationship between a brand and its customers seem to be missing in the literature. 60 Aus der vorangehend aufgezeigten Forschungslücke ergibt sich folgende Motivation dieser Arbeit: Durch eine sachlogisch und theoretisch-deduktiv fundierte empirische Untersuchung der Einflusswirkungen von Corporate Apps als mobile Applikationen auf dem zum neuen Massenmedium avancierenden Smartphone soll diese Arbeit einen sub- 55 Drossos, Dimitris / Giaglis, George M. (2009): Reviewing Mobile Marketing Research to Date, S Der Multimedia Messaging Service (MMS) kann als eine Weiterentwicklung des Short Message Service (SMS) betrachtet werden, da der MMS-Dienst neben dem Versand von reinen Textnachrichten auch einen Versand von Bild-, Audio- und Videodateien auf ein Mobilfunkgerät ermöglicht. 57 Das Wireless Application Protocol (WAP) stellt ein Verfahren dar, das erstmalig einen Abruf und Versand von s sowie den Abruf von ausschließlich WAP-kompatiblen Inhalten aus dem Internet über das Mobiltelefon ermöglichte. 58 Vgl. Bauer, Hans H. / Reichardt, Tina / Neumann, Marcus M. (2008): Erfolgreiches Marketing im Mobilfunknetz, S Vgl. BITKOM (2012): Fast eine Milliarde App-Downloads allein in Deutschland, S Drossos, Dimitris / Giaglis, George M. (2009): Reviewing Mobile Marketing Research to Date, S. 15.

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement

ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement SAP Kongress für Personalmanagement 29. März 2011 Michael Kern Vorstand sovanta AG Phänomen ipad ipad 2 Vier Wochen Lieferzeit 15 Millionen

Mehr

Mobile Business - Abschlussarbeit

Mobile Business - Abschlussarbeit Mobile Business - Abschlussarbeit Anbei findet ihr meinen Abschlussbeitrag zur gestellten Frage: "Was ist für mich Mobile Business?" Mobile Business ein Trend der nicht mehr wegzudenken ist Mobile Business

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Mobile Commerce: Wie Sie den mobilen Shopper erfolgreich abholen. digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München!

Mobile Commerce: Wie Sie den mobilen Shopper erfolgreich abholen. digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München! Mobile Commerce: Wie Sie den mobilen Shopper erfolgreich abholen digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München! Agenda 1. digitalmobil: Wer wir sind 2. Mobiles Internet und Mobile Commerce:

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd.

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Agenda Company m-commerce Das ipad mstore4magento Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen GfK RETAIL TREND MONITOR 2013 1 GfK Retail Trend Monitor 2013 Übersicht Allgemeine Informationen Inhalt: 1. Handelstrends: Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Bedeutung für den Handel Ziel: 2. Handelsformate:

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Was ist Online Marketing? Senioren helfen jungen Unternehmern e.v. Hamburg, 02.12.2004

Was ist Online Marketing? Senioren helfen jungen Unternehmern e.v. Hamburg, 02.12.2004 Was ist Online Marketing? Senioren helfen jungen Unternehmern e.v. Hamburg, Agenda Vorstellung Geschäftsfeld Internet Aufteilung Internet Marketing Anwendung und Kosten Internetauftritt 2 Vorstellung Dipl.-Kfm.

Mehr

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe Online2Store Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011 David Liversidge Online2Store, Google Europe 1 Verändertes Kaufverhalten Online goes Offlline Insight Online2Store

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz 28.04.2011 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten 1 Ausgangssituation Nokia 2010: Umsatz 42,44 Mrd. Dollar, Gewinn

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter ANDREA SCHIPPL-BURG Geschäftsführerin und Inhaberin Becker Mail Direktmarketing Initiatorin easymailing.at MICHAEL HIRSCH Sales Manager Becker Mail

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Bedeutung Mobile Commerce.

Bedeutung Mobile Commerce. Mit WAP Kundenservice kreieren Die Vorteile von Mobile Commerce gegenüber dem stationären Internet liegen auf der Hand: örtliche Unabhängigkeit, jederzeitige Erreichbarkeit, Sicherheit, einfache Handhabung

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

Mobile Security Smartphones

Mobile Security Smartphones Mobile Security Smartphones Schmelztiegel privater und geschäftlicher Aktivitäten eberhard@keyon.ch V1.1 2011 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Warum Smartphones Welcher Nutzen wird vom Unternehmen erwartet?

Mehr

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C)

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) (bvh) Branchenvertreter der Versand- und Online-Händler Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) Jahresprognose und Zwischenergebnis der Studie Distanzhandel in Deutschland 2010 von TNS Infratest im Auftrag

Mehr

Wie macht man Apps? Und warum überhaupt? Dr. Volker Redder, i2dm GmbH

Wie macht man Apps? Und warum überhaupt? Dr. Volker Redder, i2dm GmbH Wie macht man Apps? Und warum überhaupt? Dr. Volker Redder, i2dm GmbH Was sind Apps und warum sind sie so in aller Munde? App (die, das) Der Begriff App (von der englischen Kurzform für application )

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Mobile Commerce. Mit dem Handy auf Shopping-Tour. http://twitter.com/lennarz. Hendrik Lennarz Consultant Trusted Shops GmbH. www.iphonedevcon.

Mobile Commerce. Mit dem Handy auf Shopping-Tour. http://twitter.com/lennarz. Hendrik Lennarz Consultant Trusted Shops GmbH. www.iphonedevcon. Mobile Commerce Mit dem Handy auf Shopping-Tour Hendrik Lennarz Consultant Trusted Shops GmbH http://twitter.com/lennarz Was ist m-commerce nicht? Was ist m-commerce? Shopping Info/News Ticketing Unterhaltung

Mehr

Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings

Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings Return on Marketing? Möglichkeiten & Grenzen des Marketing- Kommunikationscontrollings Zürich, 25. Juni 2015 Thesen zum Return on Marketing b) Mit- spielen c) Die Regeln (mit-)gestalten 4. Richtiges Marketing

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Social Media, Location Based, Gaming, Advertising Warum Mobile perfekt ist

Social Media, Location Based, Gaming, Advertising Warum Mobile perfekt ist http://www.flickr.com/photos/gerlos/3119891607/ Social Media, Location Based, Gaming, Advertising Warum Mobile perfekt ist http://www.flickr.com/photos/grantrobertson/4486488831/ http://www.flickr.com/photos/mattkieffer/2663671649/

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Pressemitteilung, 12.02.2013 Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Umsatzsteigerung auf 39,3 Milliarden Euro (+15,6 Prozent) Online-Geschäft

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS?

MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS? MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS? Stefan Wagner, mvolution GmbH Mit freundlicher Unterstützung von Agenda Welche Apps für iphone, Android & Co. existieren bereits? Was passiert heute und wo

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights August 2015

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights August 2015 BRAINAGENCY NEWSLETTER Insights August 2015 Agenda Insights 01 Instagram als Interaktionstreiber 02 Influencer-Marketing: Infografiken-Insights 03 Customer Journey: die beliebtesten Meßmethoden 04 Cross-Channel-Studie:

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Insights. April 2015

Insights. April 2015 Insights April 2015 Agenda INSIGHTS APRIL 2015 - Wird die Fernsehnutzung im AGF-Panel noch repräsentativ abgebildet? - Mobiler Nachrichten-Traffic App oder Mobile Website? - Online-Handel kühlt sich in

Mehr

SOCIAL. LOCAL. MOBILE.

SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SWISS CRM FORUM 2014 Copyr i g ht 2012, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. ROBERT SCHUMACHER SAS INSTITUTE AG CUSTOMER INTELLIGENCE SOLUTIONS MANAGER JUNI 2014 INHALT SOCIAL.

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE MICHAEL REUTER, APPADVISORS GMBH, MOBILE ENTERPRISE APPLICATION DAY 2011 FULL SERVICE APP CONSULTING. App Innovation App Consulting App Solutions App Promotion

Mehr

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell?

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Florian Gschwandtner, MSc MA CEO & Co-founder runtastic GmbH Wien, 21. November 2011 Team runtastic Gründerteam Oktober 2009 Florian Gschwandtner CEO Alfred Luger COO

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015 Fokus Edelmetall 25. März 2015 1. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller 2. Silber Leichte Erholung des Silberkurs 3. Platin Angebotsdefizit für 2015 erwartet 4. Palladium Berg- und Talfahrt im

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Mobile App Marketing. Seite 1

Mobile App Marketing. Seite 1 Die Anzahl von Apps, die in den führenden AppStores angeboten werden, ist im Jahr 2013 um 40 Prozent gestiegen. Die Konsumenten honorieren die steigende Auswahl. Auf der anderen Seite erschwert diese Entwicklung

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten? «Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?» procure-anlass der Sektion Zürich vom 19.05.2015, Thomas Ifanger,

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser. münchen, den 26.03.2012

ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser. münchen, den 26.03.2012 ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser münchen, den 26.03.2012 agenda 1. gesttaten plan.net mobile. 2. facts & figures. 3. agof wird mobil. 4. mobile display trends. 5. aussichten. 2 1. gestatten

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Studie zur Absatzwirkung der Werbung e erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Durchführung BrandScience, Hamburg (D) Auftrag FAW, Frankfurt /Main (D) APG, Zürich (CH) Darum geht es. Ausgangslage

Mehr

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Zusammenfassung der Ergebnisse (I) Modernes Fuhrparkmanagement: Mobil und interaktiv Arval-Kurzumfrage unter Fuhrparkentscheidern Nutzen

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

VDZ Digital Quarterly

VDZ Digital Quarterly VDZ Digital Quarterly 2. Quartal 2014 VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, hiermit erhalten Sie die Ausgabe für das zweite Quartal des VDZ Digital Quarterly. Die führenden Unternehmen der digitalen Wirtschaft

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

PwC Global 100 Software Leaders Changes shaking up the Software Industry

PwC Global 100 Software Leaders Changes shaking up the Software Industry Advisory Global 100 Software Leaders Changes shaking up the Software Industry Neue Software- Trends Agenda Page 1 Technology Consulting @ 1 2 Die Welt ändert sich immer schneller 4 3 Zahlen und Fakten

Mehr

Social Media und Online Reputation Management

Social Media und Online Reputation Management Social Media und Online Reputation Management Claus Fesel, DATEV eg KnowTech, Bad Homburg, 15.09.2010 Wer oder was ist DATEV? Genossenschaft seit 1966 Ca. 39.000 Mitglieder, ca. 5.600 Mitarbeiter Softwarehaus

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen. Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale

Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen. Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Webchance Academy Frankfurt - 10.Januar 2014 Axel Hoehnke GF

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto. Alexander Voges

Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto. Alexander Voges Inspiration und Bedarfsweckung: Die Rolle von Papier in der E-Commerce- Welt bei Otto Alexander Voges München, 20. November 2014 Agenda A. B. C. Die Otto Group: Weltweit #1 in Fashion & Lifestyle E-Commerce

Mehr

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business Das mobile Internet ist der Markt der Zukunft Quelle: Kleiner Perkins Caufield & Byers:

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

In nur drei einfachen Schritten gelangen Sie vom Print zum digitalen Leseerlebnis: SCHRITT 2

In nur drei einfachen Schritten gelangen Sie vom Print zum digitalen Leseerlebnis: SCHRITT 2 PressMatrix entwickelt leistungsfähige Lösungen für die Umsetzung digitaler Inhalte. Mit der webbasierenden Digital Publishing Plattform werden Zeitschriften, Broschüren, Kataloge, Bedienungsanleitungen

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache

Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache Nutzung von RTA zur ganzheitlichen Kundenansprache - Verknüpfung von RTA und CRM Dr. Florian Heinemann d3con, Hamburg, 10. März 2015 RTA bzw. Biddable Media in 2015 Eine (höchst subjektive) Bestandsaufnahme

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

Mobile Business. Kapitel 1. Einführung und Motivation

Mobile Business. Kapitel 1. Einführung und Motivation Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Kapitel 1 Einführung und Motivation Organisatorisches Dozent: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag.

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag. Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin 1 uboot.com >User Generated ContentContent-Wahn

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr