1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity"

Transkript

1

2 1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 1.1 Einführung in den Problemhintergrund der Untersuchung und Begründung des Forschungsvorhabens Die Entwicklung des Smartphones zum neuen Massenmedium und dessen wirtschaftliche Bedeutung für die unternehmerische Praxis Ich glaube das ist ( ) eine Kunst im Management, auf die richtigen Themen zu setzen und das auch frühzeitig zu machen. Das heißt eine Verbindung zwischen dem was man Timing nennt und dem was man inhaltlich will man kann ja sehr früh in den falschen Themen unterwegs sein das hat was dramatisches man kann sehr spät in den richtigen Themen unterwegs sein auch schwierig. Aber auf die richtigen Themen zum richtigen Zeitpunkt zu setzen, das ist eine Kunst. 1 Hans-Otto Schrader, Vorstandsvorsitzender der OTTO GROUP Die OTTO GROUP bezeichnet sich selbst als Vorreiter bei der Einführung neuer Technologien und eröffnete bereits 1995 als eines der allerersten Unternehmen den eigenen Online-Handel. 2 Durch den frühen Einstieg ins Online-Geschäft zählt das Hamburger Traditionsunternehmen heute zu den erfolgreichsten Firmen im weltweiten E-Commerce: Die OTTO GROUP ist nach dem US-Anbieter AMAZON der zweitgrößte Online-Händler der Welt. 3 Inzwischen ist der Internethandel sogar zum herausragenden Wachstumstreiber des Handels- und Dienstleistungskonzerns geworden. 4 Dem eigenen Anspruch auf eine Pionierrolle bei der Implementierung neuer Technologien wird OTTO auch im frühen Mobile Commerce (M-Commerce) 5 gerecht und ermöglicht seinen Kunden schon im Jahre 2000 eine mobile Bestellung über Mobiltelefone mit WAP 6 -Technologie. 7 Der Vorstandssprecher HILLEBRAND berichtete jedoch erst im ersten Quartal 2012, dass der Konzern im aktuellen Geschäftsjahr die ersten relevanten Umsätze über den mobilen Kanal erwarte. 8 Obwohl die OTTO GROUP seit nunmehr gut zehn Jahren über einen solchen Kanal verfügt, erscheint Hans-Otto Schrader, Vorstandsvorsitzender der OTTO GROUP im Gespräch mit Sabine Christiansen, Erstausstrahlung am auf n-tv, vgl. Expertengespräch im Anhang A-1. Vgl. Otto GmbH & Co KG (2011): OTTO eine unternehmerische Erfolgsgeschichte, o. S. Vgl. Schneider, Mark Christian (2011): Versandhändler Otto nimmt nach Brasilien nun die Türkei ins Visier, S. 26. Vgl. Otto GmbH & Co KG (2011): Konzernlagebericht, S. 13. Mobile Commerce bezeichnet jede Art von geschäftlicher Transaktion, bei der die Transaktionspartner im Rahmen von Leistungsanbahnung, Leistungsvereinbarung oder Leistungserbringung mobile elektronische Kommunikationsmedien (in Verbindung mit mobilen Endgeräten) einsetzen. Turowski, Klaus / Pousttchi, Key (2004): Mobile Commerce, S. 1. Vgl. dazu die Ausführungen in Abschnitt Das Wireless Application Protocol (WAP) stellt ein Verfahren dar, das erstmalig einen Abruf und Versand von s sowie den Abruf von ausschließlich WAP-kompatiblen Inhalten aus dem Internet über das Mobiltelefon ermöglichte. Vgl. Otto GmbH & Co KG (2012): OTTO die Chronik, o. S. Vgl. Gienke, Eckart (2012): Otto-Versand profitiert vom Internethandel, o. S.

3 2 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity dieses Ergebnis jedoch keineswegs verwunderlich. Einerseits gab es in Deutschland nach der Jahrtausendwende bereits über 50 Mio. Mobilfunkanschlüsse 9, andererseits waren die Mobilfunktechnologie und vor allem die mobilen Endgeräte für einen kaufmännischen Einsatz als Absatz- oder Kommunikationskanal in großem Umfang noch nicht ausgereift genug. Insbesondere die mobilen Endgeräte unterlagen zu Beginn des 21. Jahrhunderts noch erheblichen technischen Restriktionen 10 und darüber hinaus erschwerten hohe Mobilfunktarife und langsame Übertragungsraten 11 eine kommerzielle Nutzung. Die mit der Einführung des iphones am 29. Juni ausgelöste Popularität von Smartphones 13 hat den Markt der mobilen Endgeräte allerdings grundlegend verändert und eine Trendwende in der Mobilfunkkommunikation und im Mobile Commerce herbeigeführt. Aktuelle Marktdaten und -prognosen bestätigen diese Entwicklung: Im Jahr 2010 besaßen insgesamt gerade einmal elf Prozent der Deutschen ein Smartphone 14 Anfang 2012 zählte bereits jeder dritte Deutsche zu den Smartphone-Besitzern und von den unter 30-Jährigen Bundesbürgern ist sogar jeder zweite im Besitz eines Smartphones 15. Dieser Entwicklungstrend wird auch von den Absatzzahlen untermauert: Der Verkauf von Smartphones stieg in Deutschland zwischen 2009 und 2011 von 5,7 Mio. verkauften Geräten auf insgesamt 11,8 Mio. Stück 16, was einer Steigerung von über 100 Prozent in einem Zeitraum von lediglich zwei Jahren entspricht. Im Jahr 2012 werden damit erstmalig mehr Smartphones als klassische Mobiltelefone verkauft. 17 Auf Basis zahlreicher Marktstudien dessen optimistische Einschätzungen von den tatsächlichen Marktdaten sogar häufig noch übertroffen werden lässt sich konstatieren, dass Smartphones als mobile Endgeräte der neuen Generation die klassischen Mobiltelefone (Handys) in naher Zukunft vollständig ersetzen werden. Angetrieben durch den technischen Fortschritt und den immer stärkeren Drang nach vollkommener Mobilität avancieren die innovativen mobilen Endgeräte nicht nur in Deutschland sondern auch weltweit zu einem neuen Massenmedium. Es erscheint 9 Vgl. Bundesnetzagentur (2012): Jahresbericht 2011, S AGOSTI und FERRO zählen in diesem Zusammenhang vor allem die geringe Displaygröße sowie die erschwerten Eingabemöglichkeiten über die Telefontastatur, die sehr begrenzte Speicherkapazität und den langsamen Prozessor zu den zentralen limitierenden Faktoren, vgl. Agosti, Maristella / Ferro, Nicola (2003): Managing the Interactions Between Handheld Devices, Mobile Applications, and Users, S Vgl. Bauer, Hans H. / Reichardt, Tina / Neumann, Marcus M. (2008): Erfolgreiches Marketing im Mobilfunknetz, S Vgl. Apple Inc. (2007): iphone Premieres This Friday Night at Apple Retail Stores, o. S. 13 Ein Smartphone ist ein Mobiltelefon, das sich von einem klassischen Mobiltelefon durch ein größeren [Touchscreen]bildschirm und zusätzliche Funktionen wie GPS und die Möglichkeit, Apps daraufzuladen, unterscheidet, Duden Online (2012): Smartphone, o. S.; vgl. die Ausführungen in Abschnitt für eine ausführliche Begriffsdefinition. 14 Vgl. Otto GmbH & Co KG / Google Inc. / TNS Infratest / Trendbüro (2010): GO SMART 2012, S Vgl. BITKOM (2012): Jeder Dritte hat ein Smartphone, S Vgl. BITKOM (2012): Smartphone-Absatz steigt rasant, S Vgl. BITKOM (2012): Zeitenwende auf dem Handy-Markt, S. 1.

4 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 3 daher wenig verwunderlich, dass diese Entwicklung insbesondere in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus des wirtschaftlichen Interesses von Unternehmen geraten ist. Die Vielzahl an veröffentlichten Studien belegt neben dem stark ausgeprägten wirtschaftlichen Interesse ein großes wissenschaftliches und öffentliches Interesse an diesem Entwicklungstrend. 18 Das auf die Erforschung neuer Technologiemärkte spezialisierte New Yorker Marktforschungsinstitut ABI RESEARCH prognostiziert, dass der weltweite Umsatz durch den Verkauf von Waren und Dienstleistungen über mobile Endgeräte bis zum Jahr 2015 auf umgerechnet 88 Mrd. Euro ansteigen wird, was in etwa 8 Prozent vom weltweiten Gesamtumsatz im E-Commerce entspricht. 19 Darüber hinaus belegt ein Studienüberblick der FACHGRUPPE MOBILE im BUNDESVERBAND DIGITALE WIRT- SCHAFT (BVDW) E.V. einen zunehmenden Einfluss von Smartphones auf das Kaufverhalten und kommt sogar zu dem Ergebnis, dass Smartphones bereits heute die Kaufentscheidungen zahlreicher Konsumenten vorbereiten. 20 Die Kernaussage der mehrheitlichen Studien ist dabei identisch: Das Smartphone wird sich zukünftig zum neuen Massenmedium entwickeln und stellt nicht zuletzt aufgrund der Vielzahl an neuen technischen Möglichkeiten die Basis für eine neue Generation des Mobile Commerce dar. Trotz des unbestritten hohen (Markt-)Potenzials der Smartphones ist sich der Großteil der Unternehmen jedoch noch sehr unsicher darüber, wie eine sinnvolle und vor allem gewinnbringende Nutzung dieses neuen Massenmediums erfolgen sollte. 21 Im Gegensatz zu den Fragen des Marktpotenzials, die von fast allen existenten Studien mit umfassenden Prognosen beantwortet werden, bleibt die Fragestellung nach einem unternehmerisch sinnvollen strategischen Einsatz des Smartphones meistens völlig unbeantwortet. Mittlerweile lässt sich jedoch ein erster Entwicklungstrend erkennen, wie sich Unternehmen direkt auf den mobilen Endgeräten der Konsumenten platzieren können: über den Einsatz der Smartphone-App. Jedes Smartphone bietet seinen Nutzern die Möglichkeit zur manuellen Einrichtung zusätzlicher Anwendungsprogramme, die in einfachen Schritten auf das Gerät heruntergeladen und installiert werden können. Abgeleitet von dem englischen Begriff application werden diese mobilen Applikationen für Smartphones im deutschen sowie im 18 Neben den zahlreichen Studien der Marktforschungsinstitute, die häufig im Auftrag von oder sogar in enger Kooperation mit Unternehmen aus der freien Wirtschaft durchgeführt wurden, zeigt sich auch ein starkes öffentliches Interesse, das sich u.a. in der Vielzahl an (Forschungs-)Verbänden im Bereich der (Neuen) digitalen Medien widerspiegelt. Das wissenschaftliche Interesse wird durch die große Anzahl an Veröffentlichungen und die Entstehung themenspezifischer Fachzeitschriften im Bereich des Mobile Commerce und Mobile Marketing in den letzten Jahren deutlich. 19 Vgl. ABI Research (2010): Shopping by Mobile Will Grow to $119 Billion in 2015, o. S. 20 Vgl. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. / Google Germany GmbH (2011): Mobile Research 2011, S Vgl. Sexauer, Hagen (2012): SEMPORA Studie Mobiles Internet 2012, S. 5 f.

5 4 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity internationalen Sprachgebrauch als Apps bezeichnet. 22 In Deutschland wurden 2011 insgesamt 962 Mio. App-Downloads auf mobile Endgeräte registriert, was im Vergleich zu 2010 (386 Mio.) einem Zuwachs von 150 Prozent entspricht. 23 Bis 2015 wird ein weltweiter Anstieg auf 48 Mrd. App-Downloads pro Jahr prognostiziert. 24 Es erscheint daher naheliegend, dass Unternehmen darum bemüht sind, das vermeintlich ungebremst steigende Interesse der Menschen an mobilen Applikationen zu ihrem Vorteil zu nutzen. Somit bieten immer mehr Firmen eine eigene Unternehmensapplikation zum Download auf mobile Endgeräte an: die Corporate App. Mit Corporate Apps von BMW bis MIELE, von COCA COLA bis SCHÜCO, von LIDL bis GUCCI scheint ihre Einführung völlig unabhängig von Unternehmensbranche und - größe zu sein. Bereits 90 Prozent der DAX-Unternehmen stellen den Smartphone- Nutzern schon heute mindestens eine unternehmenseigene Corporate App zur Verfügung. 25 Dabei haben alle Corporate Apps eine bedeutsame gemeinsame Eigenschaft: Sie können i. d. R. jeweils alle eindeutig einem bestimmten Unternehmen und/oder einer bestimmten (Produkt-)Marke zugeordnet werden. Die funktionalen, optischen und inhaltlichen Gestaltungsmöglichkeiten sind so vielfältig, dass die Kreativität der Entwickler lediglich den technischen Restriktionen der mobilen Endgeräte unterliegt, die jedoch aufgrund des massiven technischen Fortschritts der Smartphones und der Mobilfunktechnologie insbesondere in den letzten drei Jahren immer geringer werden. 26 Aktuell erhältliche Corporate Apps bieten den Nutzern bspw. Neuigkeiten und Hintergrundinformationen zum Unternehmen, Übersichten der Produktpalette und Serviceleistungen, weitergehende Informationen (wie Anwendungs- und Pflegehinweise) zu Produkten, Möglichkeiten der direkten Kontaktaufnahme mit dem Kundenservice oder die Ermittlung des nächstgelegenen Händlers per GPS und ermöglichen darüber hinaus nicht selten sogar einen direkten Kauf der angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Die technische Umsetzung dieser Funktionen erfolgt i. d. R. mit Hilfe von Text- und Bildmaterial, wobei jedoch immer häufiger auch Audio- und Videosequenzen zum Einsatz kommen. Corporate Apps bieten den Unternehmen somit eine ideale Plattform, um 22 Vgl. Duden (2011): Deutsches Universalwörterbuch, Stichwort: App, S Vgl. BITKOM (2012): Fast eine Milliarde App-Downloads allein in Deutschland, S Vgl. In-Stat (2011): Mobile Application Downloads to Approach 48 Billion in 2015, o. S. Die prognostizierten Zahlen entstammen aus einer Branchenstudie (Titel: There s an App for That: Smartphone Application Market Overcrowded but Downloads Continue to Rise) des US-amerikanischen Marktforschungsinstituts In-Stat und wurden im Juni 2011 veröffentlicht der 30 im DAX gelisteten Unternehmen bieten im APP STORE der APPLE INC. dem aktuell weltweit führenden Download-Portal für mobile Applikationen mindestens eine eigene Corporate App zum kostenlosen Download an (Stand ). 26 Ein Beispiel für eine komplexe mobile Applikation stellt die MY BMW REMOTE APP dar: BMW bietet seinen Kunden mit aktivem BMW ASSIST VERTRAG eine mobile Applikation, die das Ver- und Entriegeln des Fahrzeugs, das Einschalten und Programmieren der Standheizung sowie die Übertragung von Adressen ins Navigationsgerät über das iphone ermöglicht. Vgl. BMW AG (2011): My BMW Remote App, o. S.

6 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 5 den Nutzern nicht nur die eigenen Kompetenzen und angebotenen Leistungen aufzuzeigen, sondern vor allem auch die Möglichkeit, die eigene Unternehmensund Markenwelt auf eine moderne und interaktive Weise zu präsentieren. Das amerikanische Marktforschungsinstitut FORRESTER RESEARCH erwartet, dass Unternehmen bis zum Jahr 2015 bis zu 17 Mrd. US Dollar in die Entwicklung eigener Corporate Apps sowie dessen Management durch Drittunternehmen investieren werden. 27 Im Gegensatz dazu existieren bis dato jedoch noch keine wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse darüber, welchen Einfluss Corporate Apps auf die eigene Marke oder das Kaufverhalten der Konsumenten ausüben. 28 Ferner zeigt eine Studie von DELOITTE, dass gegenwärtig lediglich 20 Prozent der Corporate Apps der großen Marken aus den Bereichen Konsumgüter und Healthcare über Mal heruntergeladen wurden und von diesen 20 Prozent gerade einmal ein Prozent über eine Millionen Downloads verzeichnen konnten. 29 Demgegenüber konkludiert DELOITTE: However, non-participation in the app world does not appear to be an option either. More than three-quarters of mobile app users said they expected all brand name companies to have a mobile app and nearly as many said they expected the app to be easier to use than the company s website. 30 Aus der vorangehend aufgezeigten hohen Relevanz von Corporate Apps für Unternehmen auf der einen und der im Gegensatz dazu vorherrschenden Unsicherheit über ihre genauen (Einfluss-)Wirkungen auf die eigene Marke auf der anderen Seite ergibt sich eine Forschungslücke, die von der bisherigen Wissenschaft bis dato noch nicht adressiert wurde. Über den wirtschaftlichen Erfolg einer technologischen Innovation entscheidet letztendlich allein der Markt und es ist Aufgabe der Marketingforschung, die Erfolgsaussichten vor der Markteinführung zu analysieren und gegebenenfalls zu stimulieren. 31 Um eine Corporate App jedoch im Hinblick auf ihren Wirkungseinfluss auf die dazugehörige Marke untersuchen zu können ist es zunächst erforderlich, eine Zielgröße zu bestimmen, die den jeweiligen Zustand einer bestimmten Marke abbilden kann. Im Rahmen einer marktorientierten Unternehmensführung wird diese Funktion von der Brand Equity erfüllt, die von ESCH als die zentrale Zielgröße der Markenführung 32 bezeichnet wird und daher auch in der vorliegenden Untersuchung zur Bestimmung der Einflusswirkung von Corporate Apps als Zielgröße dienen soll. 27 Vgl. McCarthy, John (2011): Mobile App Internet, o. S. Die prognostizierten Zahlen stammen aus einem umfangreichen Branchenbericht (Titel: Mobile App Internet Recasts The Software And Services Landscape App Innovation On Phones Will Spread To Cars, Appliances And Entertainment), der unter der Leitung von John McCarthy, Vice President und Principal Analyst bei Forrester Research, durchgeführt und am 28. Februar 2011 veröffentlicht wurde. 28 Vgl. dazu die Ausführungen zum Stand der Forschung in Abschnitt Vgl. Deloitte (2011): Killer apps?, S Ebenda, S Wiedmann, Klaus-Peter / Reeh, Marc-Oliver / Schumacher, Henrik (2008): Near Field Communication im Mobile Marketing, S Esch, Franz-Rudolf (2010): Strategie und Technik der Markenführung, S. 72.

7 6 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity Die zunehmende Bedeutung von Brand Equity im Rahmen einer marktorientierten Unternehmensführung If you can t measure it, you can t manage it. 33 Für den strategischen Einsatz und die zielorientierte Steuerung einer unternehmerischen (Marketing-)Maßnahme ist die Erfassung und Bewertung der (finanziellen) Aufwendungen (Input) und der (wertsteigernden) Auswirkungen (Output) essentiell. Einhergehend mit dieser Auffassung ist auch die stetig zunehmende Forderung nach einem Nachweis für den Return on Marketing. 34 Das als Marketingcontrolling oder Marketing Performance Management zusammengefasste Fachgebiet gewinnt in der marktorientierten Unternehmensführung zunehmend an strategischer Relevanz. In diesem Zusammenhang wird von den verantwortlichen Marketingmanagern gefordert, den Erfolgsbeitrag [des Marketing] anhand harter Fakten nachzuweisen und den Return on Marketing zu belegen, um Budgets zu legitimieren. 35 Dabei geht die Forderung nach einer erhöhten Kostentransparenz und Nutzenanalyse der Marketingaktivitäten nicht nur vom Topmanagement, sondern vor allem von den externen Anspruchsgruppen (Stakeholder) wie bspw. den Kapitalgebern und Investoren sowie den Anteilseignern (Shareholder) aus, die aufgrund der jährlichen Marketingausgaben im mehrstelligen Millionenbereich detaillierte Informationen für die Rechtfertigung dieser Kosten erwarten. 36 Als zentrale Zielgröße der Markenführung 37 sowie [a]ls zentraler immaterieller Wertschöpfer eines Unternehmens ( ) [und] wichtiger Treiber für das Globalziel eines Unternehmens 38 ist der Markenwert (Brand Equity) ein bedeutendes Erfolgsmaß, um vor dem Hintergrund der aufgebrachten Kosten die Effektivität und die Effizienz der Marketingaktivitäten beurteilen und dadurch das Budget entsprechend legitimieren zu können 39. Vor diesem Hintergrund erscheint der Markenwert auch im Kontext der vorliegenden Untersuchung als eine geeignete Zielgröße zur Messung der Einflusswirkung von Corporate Apps. Die Tatsache, dass die Brand Equity darüber hinaus in engem Zusammenhang zum Unternehmenswert 40 steht so dass ein zunehmender Markenwert i.d.r. eine Steigerung des Unternehmenswerts zur Folge hat untermauert die Bedeutung des Markenwerts als ein zentrales Erfolgsmaß der marktorientierten Unternehmensführung weiter. Die Ergebnisse einer Untersuchung der PRICEWATERHOUSECOOPERS AG bestätigen, dass auch die Topmanager aus der Unternehmenspraxis dem Markenwert eine hohe Bedeutung beimessen: Über 90 Prozent der 100 umsatzstärksten deutschen Unter- 33 Kaplan, Robert S. / Norton, David P. (1996): The Balanced Scorecard, S Vgl. Reinecke, Sven / Herzog, Walter (2006): Stand des Marketingcontrollings in der Praxis, S Bauer, Hans H. / Stokburger, Gregor / Hammerschmidt, Maik (2006): Marketing Performance, S Vgl. ebenda, S Esch, Franz-Rudolf (2010): Strategie und Technik der Markenführung, S Ebenda, S Vgl. Trommsdorff, Volker (2004): Verfahren der Markenbewertung, S Bauer, Hans H. / Stokburger, Gregor / Hammerschmidt, Maik (2006): Marketing Performance, S. 204, in Anlehnung an Kapferer, Jean-Noël (1992): Strategic Brand Management.

8 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 7 nehmen zählen Marken mittlerweile zu den wichtigsten Einflussgrößen des Unternehmenserfolgs 41 und schätz[en] den Anteil der Marke am Gesamtunternehmenswert auf 50% 42. Auch in der Marketingwissenschaft erfährt Brand Equity insbesondere in jüngster Vergangenheit ein zunehmendes Interesse: Brand equity is one of the key topics in marketing in recent years. 43 Angesichts der erheblichen Relevanz des Themas Markenbewertung in Verbindung mit der prinzipiell seit vielen Jahren sehr hohen Forschungspriorität überrascht [jedoch] der vergleichsweise geringe Erkenntnisfortschritt. 44 Eine umfangreiche Literaturrecherche im Rahmen der vorliegenden Arbeit bestätigt, dass die Aussage von FARSKY und SATTLER bis heute nichts an Gültigkeit verloren hat. Obwohl in der wissenschaftlichen Fachliteratur bis heute keine allgemeingültige Begriffsdefinition des Markenwerts existiert 45, herrscht Einigkeit darüber, dass der Markenwert in Abhängigkeit der Betrachtungsperspektive in den finanzorientierten bzw. monetären Markenwert (Financial-based Brand Equity) und den konsumentenorientierten Markenwert (Customer-based Brand Equity) differenziert werden kann. Ohne an dieser Stelle die in Kapitel 3 ausführlich dargestellte, begründete Auswahl der Betrachtungsperspektive vorwegzunehmen, ist es für das Verständnis des übergeordneten Erkenntnisziels und der Forschungsfragen jedoch von Bedeutung, bereits hier darauf hinzuweisen, dass im Rahmen der vorliegenden Untersuchung die Betrachtungsperspektive der auch als Markenstärke bezeichneten Customer-based Brand Equity ausgewählt wird Zum Stand der Forschung und zur Motivation der Aufgabenstellung Wie bereits in den vorangegangenen Ausführungen deutlich wurde existiert mittlerweile eine Vielzahl an hochaktuellen Studien, deren Schwerpunkte größtenteils in der Untersuchung der Entwicklung des Smartphones als Massenmedium der Zukunft und der damit einhergehenden Entstehung einer mobilen Kommunikationsgesellschaft liegen. 46 Anknüpfend an die gegenwärtigen Marktdaten und -prognosen zur neuen Generation der mobilen Endgeräte belegen weitere Untersuchun- 41 Vgl. PricewaterhouseCoopers AG (2012): Markenstudie 2012, S Ebenda, S Buil, Isabel / de Chernatony, Leslie / Martínez, Eva (2008): A cross-national validation of the consumer-based brand equity scale, S Farsky, Mario / Sattler, Henrik (2007): Markenbewertung, S Vgl. Pappu, Ravi / Quester, Pascale G. / Cooksey, Ray W. (2005): Consumer-based brand equity, S. 144; Yoo, Boonghee / Donthu, Naveen (2001): Developing and validating a multidimensional consumer-based brand equity scale, S. 1 sowie die Ausführungen in Abschnitt Vgl. Deloitte (2012): Technology, Media & Telecommunications Predictions 2012, S. 5 ff.; Accenture GmbH (2011): Mobile Web Watch 2011, S. 6 ff.; BITKOM (2011): Die Zukunft der Consumer Electronics, S. 16 f.; Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. / Google Germany GmbH (2011): Mobile Research 2011, S. 2 ff. sowie Otto GmbH & Co KG / Google Inc. / TNS Infratest / Trendbüro (2010): GO SMART 2012, S. 4 ff.

9 8 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity gen ein starkes und scheinbar unaufhaltsam zunehmendes Interesse der Menschen an der Nutzung mobiler Applikationen (Apps) auf dem Smartphone. 47 Trotz der bereits als sicher geltenden Prognose, dass sich das Smartphone in naher Zukunft weltweit zum neuen Massenmedium entwickeln wird, fehlt es aktuell jedoch sowohl in der Wissenschaft als auch in der unternehmerischen Praxis noch an Untersuchungen zu einem strategischen Einsatz der Smartphones in Bezug auf eine wertschöpfende Nutzung durch die Unternehmen. Darüber hinaus existieren bis dato 48 kaum wissenschaftlich-fundierte Kenntnisse über die genaue Wirkung einer kommerziellen Verwendung der Smartphones auf die Konsumenten. Im Kontext der wissenschaftlichen Forschung lässt sich die Untersuchung der kommerziellen Nutzung von mobilen Endgeräten in das Forschungsgebiet des Mobile Marketing 49 einordnen. Die Schwerpunkte bisheriger empirischer Studien beschränken sich jedoch hauptsächlich auf die Bereiche der Akzeptanz- und Nutzungsvoraussetzungen sowie die Akzeptanz von Mobile-Marketing-Maßnahmen im Allgemeinen. 50 Aufgrund der gut 60 Mio. Handybesitzer im Jahre rückte das klassische Mobiltelefon erstmalig zu Beginn des 21. Jahrhunderts in das Interesse der Werbeindustrie 52. Zu dieser Zeit stellte der Short Message Service (SMS) also die Kontaktierung des Handynutzers mit einer reinen Textnachricht die einzige Möglichkeit für Unternehmen dar, das Mobiltelefon für massenkommunikationspolitische Zwecke zu nutzen. Es erscheint daher auch wenig verwunderlich, dass die ersten wissenschaftlichen Untersuchungen zu einer kommerziellen Nutzung des Mobiltelefons aus dem Bereich des Mobile Marketing stammen und größtenteils auf die Erforschung und den Einsatz von SMS-Nachrichten für Werbezwecke fokussiert sind. 53 Ein gutes Jahrzehnt später kann jedoch resümiert werden, dass der Bereich des Mobile Marketing trotz eines stetigen Anstiegs der Forschungsbeiträge [i]n der Marketingforschung hingegen ( ) bisher nur wenig Beachtung gefunden [hat]. 54 Nicht zuletzt auch aus diesem Grund beschränkt sich der Großteil der bisherigen Forschung auf rein theoretische und argumentative Beiträge, while empirical explorations have only recently started to emerge. This may reflect that mobile marketing research is still in its infancy; however, it also serves as an indicator of a need to 47 Vgl. BITKOM (2012): Fast eine Milliarde App-Downloads allein in Deutschland, S. 1 sowie Deloitte (2011): Killer apps?, S. 1 ff. 48 Stand: Juni Vgl. dazu die Ausführungen in Abschnitt Vgl. Drossos, Dimitris / Giaglis, George M. (2009): Reviewing Mobile Marketing Research to Date, S Vgl. Bundesnetzagentur (2012): Jahresbericht 2011, S Vgl. Hinrichs, Christian / Lippert, Ingo (2002): Kosten und Wirkungen mobiler Werbung, S Vgl. Barwise, Patrick / Strong, Colin (2002): Permission-based mobile advertising, S. 14 ff. 54 Bauer, Hans H. / Neumann, Marcus M. / Reichardt, Tina (2008): Wann werden Mobile Marketing- Kampagnen akzeptiert?, S. 130.

10 KAPITEL 1: Einleitung: Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 9 launch new explanatory and conclusive empirical research endeavors that will shed more light in this emerging research area. 55 Die begrenzte Anzahl an empirischen Untersuchungen lässt sich dabei auf folgende Ursachen zurückführen. Einerseits folgten mit dem MMS- 56 und dem WAP-Dienst 57 im Anschluss an die SMS bis zur Markteinführung des Smartphones lediglich zwei technische Neuerungen der Mobilfunkkommunikation. Andererseits wurde beiden Innovationen anfänglich seitens der Mobile-Marketing-Forschung ein großes Potenzial zugesprochen 58, das sich aufgrund der äußerst hohen Kosten, Kompatibilitätsproblemen und den daraus resultierenden geringen Nutzerzahlen jedoch nicht einmal ansatzweise bestätigt hat. Daher nahm nicht nur das praktische sondern vor allem auch das Interesse einer wissenschaftlichen Erforschung dieser Technologien schnell wieder ab. Erst durch die Einführung der Smartphones eröffneten sich erstmals wieder neue Möglichkeiten für einen strategischen Einsatz mobiler Endgeräte durch die Unternehmen. Allerdings vollzogen sich dieser technologische Sprung und die Erreichung einer kritischen Masse an Smartphone-Besitzern so rasant, dass die Forschung dem schnellen Erfolg des Smartphones in der Kürze der Zeit nicht nachkommen konnte und somit noch keine bedeutende Anzahl an empirischen Studien entstanden ist. Insbesondere die Popularität der individuellen Smartphone-Apps als eine der bedeutendsten Funktionen der neuen Generation der mobilen Endgeräte hat sich erst in den letzten zwei Jahren herauskristallisiert. 59 Auf Basis einer umfassenden Analyse der wissenschaftlichen Fachliteratur kann festgehalten werden, dass bisher weder in der deutschen noch in der internationalen Literatur ein Forschungsbeitrag existiert, der sich im Kern mit der Wirkung von Corporate Apps auf die Brand Equity auseinandersetzt. [E]mpirical studies focusing on the effects of mobile services on the relationship between a brand and its customers seem to be missing in the literature. 60 Aus der vorangehend aufgezeigten Forschungslücke ergibt sich folgende Motivation dieser Arbeit: Durch eine sachlogisch und theoretisch-deduktiv fundierte empirische Untersuchung der Einflusswirkungen von Corporate Apps als mobile Applikationen auf dem zum neuen Massenmedium avancierenden Smartphone soll diese Arbeit einen sub- 55 Drossos, Dimitris / Giaglis, George M. (2009): Reviewing Mobile Marketing Research to Date, S Der Multimedia Messaging Service (MMS) kann als eine Weiterentwicklung des Short Message Service (SMS) betrachtet werden, da der MMS-Dienst neben dem Versand von reinen Textnachrichten auch einen Versand von Bild-, Audio- und Videodateien auf ein Mobilfunkgerät ermöglicht. 57 Das Wireless Application Protocol (WAP) stellt ein Verfahren dar, das erstmalig einen Abruf und Versand von s sowie den Abruf von ausschließlich WAP-kompatiblen Inhalten aus dem Internet über das Mobiltelefon ermöglichte. 58 Vgl. Bauer, Hans H. / Reichardt, Tina / Neumann, Marcus M. (2008): Erfolgreiches Marketing im Mobilfunknetz, S Vgl. BITKOM (2012): Fast eine Milliarde App-Downloads allein in Deutschland, S Drossos, Dimitris / Giaglis, George M. (2009): Reviewing Mobile Marketing Research to Date, S. 15.

1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity... 1

1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity... 1 Inhaltsübersicht 1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity... 1 1.1 Einführung in den Problemhintergrund der Untersuchung und Begründung des Forschungsvorhabens...

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

DerEinflussvon Neuen Medien auf die Brand Equity

DerEinflussvon Neuen Medien auf die Brand Equity Sebastian Behre DerEinflussvon Neuen Medien auf die Brand Equity Mobile Applikationen und ihre Wirkung auf ausgewählte Dimensionen der Markenstärke rjbacademic IlSJLi HRESEARCH Inhaltsverzeichnis ^ Abbildungsverzeichnis

Mehr

2 Konzeptionelle und deflnitorische Grundlagen des Smartphones und der Corporate App 23

2 Konzeptionelle und deflnitorische Grundlagen des Smartphones und der Corporate App 23 Inhaltsübersicht 1 Zur Relevanz einer Analyse der Wirkungen von Neuen Medien auf die Brand Equity 1 Einführung in den Problemhintergrund der Untersuchung und Begründung des Forschungsvorhabens 1 1.2 Erkenntnisziele

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen GfK RETAIL TREND MONITOR 2013 1 GfK Retail Trend Monitor 2013 Übersicht Allgemeine Informationen Inhalt: 1. Handelstrends: Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Bedeutung für den Handel Ziel: 2. Handelsformate:

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Facebook's Mobile Strategy Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Agenda Märkte & Trends Newsfeed, Graph Search & Facebook Home Social Recommendation & M-Commerce Mücke, Sturm & Company 1

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? Nutzungsgrad Ausgewählte ITK-Wachstumsthemen 2011 hoch Mobiles Internet Virtualisierung E-Commerce Cloud Computing Unified Communications

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft?

Herzlich Willkommen! FO-FORUMEXPERTENRUNDE MOBILE MEDIA. Gehören ipads, Apps & Co. die Zukunft? Herzlich Willkommen! Jürg Konrad Vorsitzender der Geschäftsleitung FO Print & Media AG Roger Sommerhalder Berater Online- & Mobile Kommunikation, netzbarkeit partner of the brandinghouse network Meike

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter ANDREA SCHIPPL-BURG Geschäftsführerin und Inhaberin Becker Mail Direktmarketing Initiatorin easymailing.at MICHAEL HIRSCH Sales Manager Becker Mail

Mehr

dmwhh-themenabend Mobile auf dem Vormarsch http://www.flickr.com/photos/grantrobertson/4486488831/

dmwhh-themenabend Mobile auf dem Vormarsch http://www.flickr.com/photos/grantrobertson/4486488831/ dmwhh-themenabend Mobile auf dem Vormarsch http://www.flickr.com/photos/grantrobertson/4486488831/ Heike Scholz Mobile Business Consultant Social Media Expert Speaker Business Angel Mobilista Blogger Twitterer

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Konsumenten im Jahr 2010 Chancen für den Buchhandel Andreas Duscha www.ecc-handel.de Kurzprofil: Institut für Handelsforschung GmbH Ausgewählte Referenzen:

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV Berlin, 29. Januar 2015 If you have a client logo or other co-branding to include, this should go here. It should never be larger than the Deloitte logo. NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für

Mehr

BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011

BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011 BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011 Brutto-Werbevolumen von Mobile Display Advertising auf 40 Millionen Euro in 2011 verdoppelt / 51 Prozent mehr Unternehmen schalten mobile Werbung

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Goldbach Round Table: Wir sind Mobile! Wo ist die Werbung?

Goldbach Round Table: Wir sind Mobile! Wo ist die Werbung? Goldbach Round Table: Wir sind Mobile! Wo ist die Werbung? WIEN 25. November 2015 2015 Goldbach Austria GmbH 1 Agenda 09:00 Beginn Empfang mit Sweets & Kaffee 09:30 Begrüßung, Einleitung Maurizio Berlini

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Das SMI SocialMedia Institute wurde Mitte 2009 in Nürtingen bei Stuttgart gegründet, und heute Teil der IT Advantage AG!

Das SMI SocialMedia Institute wurde Mitte 2009 in Nürtingen bei Stuttgart gegründet, und heute Teil der IT Advantage AG! Kurze Vorstellung! Das SMI SocialMedia Institute wurde Mitte 2009 in Nürtingen bei Stuttgart gegründet, und heute Teil der IT Advantage AG! Das SMI ist organisiert wie eine große Unternehmensberatung,!

Mehr

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd.

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Agenda Company m-commerce Das ipad mstore4magento Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement

ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement SAP Kongress für Personalmanagement 29. März 2011 Michael Kern Vorstand sovanta AG Phänomen ipad ipad 2 Vier Wochen Lieferzeit 15 Millionen

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

Medienkontakt: Marie-Luise Sebralla, Tel.: 069 / 7938-630, marie-luise.sebralla@nielsen.com. Nielsen Digital Facts: PKW-Markt

Medienkontakt: Marie-Luise Sebralla, Tel.: 069 / 7938-630, marie-luise.sebralla@nielsen.com. Nielsen Digital Facts: PKW-Markt The Nielsen Company (Germany) GmbH Insterburger Str. 16 60487 Frankfurt am Main www.nielsen.com/de Pressemeldung Medienkontakt: Marie-Luise Sebralla, Tel.: 069 / 7938-630, marie-luise.sebralla@nielsen.com

Mehr

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015 Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics Berlin, 2. September 2015 Hintergrund Die diesjährige Studie bewertet schwerpunktmäßig den Einfluss vernetzter Objekte auf die CE-Branche

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012. Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St.

Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012. Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Enduser Akzeptanz von mobilen Marketing Apps SMAMA 2012 Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva Universität Neuchâtel Universität St. Gallen Agenda 1. Mobile Internet und Mobile Apps Status Quo 2. Anwendung

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Wie kann man als Unternehmen in der mobile Internet-Welt heute erfolgreich sein? Volker Gruhn paluno

Wie kann man als Unternehmen in der mobile Internet-Welt heute erfolgreich sein? Volker Gruhn paluno Wie kann man als Unternehmen in der mobile Internet-Welt heute erfolgreich sein? Volker Gruhn Informationssysteme und Mobilität Mobile Informationssysteme unternehmensextern unternehmensintern Mobile B2C

Mehr

SOCIAL. LOCAL. MOBILE.

SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SWISS CRM FORUM 2014 Copyr i g ht 2012, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. ROBERT SCHUMACHER SAS INSTITUTE AG CUSTOMER INTELLIGENCE SOLUTIONS MANAGER JUNI 2014 INHALT SOCIAL.

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria VERTRAULICH VORAB: SPERRFRISTVERMERK: 8.7.2015, 11.00 UHR European Brand Institute 2015 Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria Präsentation & Pressekonferenz 8. Juli 2015 Das

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

The Connected Consumer shapes the future

The Connected Consumer shapes the future The Connected Consumer shapes the future Bedürfnisse und Verhaltensweisen im Wandel und ihre Implikationen für die Markenführung Best Brands College 2016 Robert Wucher, Head of Technology and Digital Client

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr

BVDW: Online-Mediaagenturen sehen für Digital Out of Home und Audio Digital das größte Potenzial, Wearable Technology gilt noch als Zukunftsmusik

BVDW: Online-Mediaagenturen sehen für Digital Out of Home und Audio Digital das größte Potenzial, Wearable Technology gilt noch als Zukunftsmusik BVDW: Online-Mediaagenturen sehen für Digital Out of Home und Audio Digital das größte Potenzial, Wearable Technology gilt noch als Zukunftsmusik FOMA Trendmonitor 2013 stellt Online-Mediatrends vor /

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION

DIGITALE TRANSFORMATION DIGITALE TRANSFORMATION WO STEHEN WIR IM VERTRIEB? VDZ DISTRIBUTION SUMMIT NILS OBERSCHELP, DPV 08. September 2015, Hamburg, Empire Riverside Hotel WAS HAT SICH GETAN? DISTRIBUTION SUMMIT Rückblick auf

Mehr

Technologie heute. Was sind Wearables

Technologie heute. Was sind Wearables Projektausblick 2016 Was sind Wearables Technologie heute Was sind Wearables? Tragbare Elektronische Produkte die unser Leben leichter und smarter machen. wie z.b. Smartphones, Smartwatches, Fitnesstracker,

Mehr

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 Was macht der Leader? 3/16/11 2 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice.

Mehr

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden 17. Juni 2015 Infotag für Unternehmen Birgit Kötter ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie machen Nutzung

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Home Connect. Ihr Alltag wird sich wundern. Die erste Lösung, die verschiedene Hausgeräte unterschiedlicher Marken steuert.

Home Connect. Ihr Alltag wird sich wundern. Die erste Lösung, die verschiedene Hausgeräte unterschiedlicher Marken steuert. Home Connect. Ihr Alltag wird sich wundern. Die erste Lösung, die verschiedene Hausgeräte unterschiedlicher Marken steuert. Home Connect. Eine App für alles Kurzinterview: Drei Fragen an Dr. Claudia Häpp,

Mehr

HEIMTEXTIL 2014 ERFOLGSFAKTOREN IM ECOMMERCE ONLINEHANDEL WIRD PERSÖNLICH. Frank Puscher

HEIMTEXTIL 2014 ERFOLGSFAKTOREN IM ECOMMERCE ONLINEHANDEL WIRD PERSÖNLICH. Frank Puscher HEIMTEXTIL 2014 ERFOLGSFAKTOREN IM ECOMMERCE ONLINEHANDEL WIRD PERSÖNLICH Frank Puscher Frank Puscher ECOMMERCE IST WIE ZEHNKAMPF MAN BRAUCHT AUCH MUT ZUR HÄSSLICHKEIT Frank Puscher Frank Puscher ICH JOURNALIST

Mehr

VDZ Digital Quarterly

VDZ Digital Quarterly VDZ Digital Quarterly 2. Quartal 2014 VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, hiermit erhalten Sie die Ausgabe für das zweite Quartal des VDZ Digital Quarterly. Die führenden Unternehmen der digitalen Wirtschaft

Mehr

Social Media, Location Based, Gaming, Advertising Warum Mobile perfekt ist

Social Media, Location Based, Gaming, Advertising Warum Mobile perfekt ist http://www.flickr.com/photos/gerlos/3119891607/ Social Media, Location Based, Gaming, Advertising Warum Mobile perfekt ist http://www.flickr.com/photos/grantrobertson/4486488831/ http://www.flickr.com/photos/mattkieffer/2663671649/

Mehr

Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache

Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache Tagesseminare Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache Ohne Vorkenntnisse erfolgreich ins Online-Business starten! Sofortumsatz im Internet mit dem digitalen Kunden Das Internet verändert grundlegend die

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe Online2Store Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011 David Liversidge Online2Store, Google Europe 1 Verändertes Kaufverhalten Online goes Offlline Insight Online2Store

Mehr

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Lokale Suche 2012 IHK Netzblicke - Robert Seeger Ziele dieses Abends 1. Einführung in die lokale Suche 2.Grundlegende Möglichkeiten aufzeigen 3.Verständnis

Mehr

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz 28.04.2011 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten 1 Ausgangssituation Nokia 2010: Umsatz 42,44 Mrd. Dollar, Gewinn

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Mobile Business - Abschlussarbeit

Mobile Business - Abschlussarbeit Mobile Business - Abschlussarbeit Anbei findet ihr meinen Abschlussbeitrag zur gestellten Frage: "Was ist für mich Mobile Business?" Mobile Business ein Trend der nicht mehr wegzudenken ist Mobile Business

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

CONTENT TAKES THE LEAD

CONTENT TAKES THE LEAD 234567 CONTENT TAKES THE LEAD SIEBEN TRENDS IM CONTENT MARKETING IN 2016 www.content-marketing-forum.com https://www.facebook.com/content.marketing.forum 234567 CONTENT TAKES THE LEAD SIEBEN TRENDS IM

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert. Masterprogramm Medien & Marketing 1

Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert. Masterprogramm Medien & Marketing 1 Exemplarische Studienverläufe: Spezialisiert Masterprogramm Medien & Marketing 1 Berufskarriere: Brand Management & Communication Sarah, Brand Managerin Automotiv Zu meinen Aufgaben zählen die Erarbeitung

Mehr

Die Multichannelfalle. oder wie wir durch Multichannel den Fokus verlieren

Die Multichannelfalle. oder wie wir durch Multichannel den Fokus verlieren Die Multichannelfalle oder wie wir durch Multichannel den Fokus verlieren Markus Fuchshofen/bonprix hmmh digital commerce spot 2013 Multichannel Multichannel- Marketing Multichannel- Retailing Cross-Channel

Mehr

Mobile Commerce. Mit dem Handy auf Shopping-Tour. http://twitter.com/lennarz. Hendrik Lennarz Consultant Trusted Shops GmbH. www.iphonedevcon.

Mobile Commerce. Mit dem Handy auf Shopping-Tour. http://twitter.com/lennarz. Hendrik Lennarz Consultant Trusted Shops GmbH. www.iphonedevcon. Mobile Commerce Mit dem Handy auf Shopping-Tour Hendrik Lennarz Consultant Trusted Shops GmbH http://twitter.com/lennarz Was ist m-commerce nicht? Was ist m-commerce? Shopping Info/News Ticketing Unterhaltung

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr