Ricarda Scherzer Der systemische Blick in der Outplacement-Beratung. Aufstellungen als Methode zur Krisenbewältigung in der Einzelberatung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ricarda Scherzer Der systemische Blick in der Outplacement-Beratung. Aufstellungen als Methode zur Krisenbewältigung in der Einzelberatung"

Transkript

1 Ricarda Scherzer Der systemische Blick in der Outplacement-Beratung Aufstellungen als Methode zur Krisenbewältigung in der Einzelberatung Missverständnisse Als Outplacement-Beraterin habe ich es in erster Linie mit Menschen zu tun, die durch die ausgesprochene Kündigung Ihres Unternehmens in eine persönliche Krise gestürzt wurden. Diese Krise erfolgreich zu meistern ist die Herausforderung, die meinen Klienten gestellt ist. Sie kompetent zu begleiten und zu beraten ist dabei meine Aufgabe. Um diese erfüllen zu können, gilt es zunächst drei wichtige Missverständnisse aus dem Weg zu räumen: Missverständnis Nr. 1: Ursache der Krise ist der Verlust des Arbeitsplatzes Missverständnis Nr. 2: Beschaffung eines neuen Arbeitsplatzes löst die Krise Missverständnis Nr. 3: Der Berater sorgt für neuen Arbeitsplatz Missverständnis Nr. 1: Ursache der Krise ist der Verlust des Arbeitsplatzes Irgendwann vor Jahren hatte der Klient seine Arbeitskraft angeboten und war für das Unternehmen interessant, also machten sie einen Deal: Er gibt sein Bestes an Zeit, Kraft und Wissen, das Unternehmen gibt als Gegenleistung eine bestimmte Summe an Geld, Anerkennung und Zugehörigkeit. Nun wurde dieser Deal einseitig gekündigt. In das Leben des Klienten tritt dadurch eine Veränderung, um die er nicht gebeten hat, die nicht mit ihm ausgehandelt wurde und die er darüber hinaus auch nicht will! Ursache der Krise ist also nicht der Verlust des Arbeitsplatzes, sondern der Verlust von Selbstbestimmtheit und die Angst vor der erzwungenen Veränderung des Alltags. Die Lösung dieser Krise kann also nur in der Wiedergewinnung von Selbstbestimmtheit und Selbstsicherheit liegen. Missverständnis Nr. 2: Beschaffung eines neuen Arbeitsplatzes löst die Krise Da die Ursache der Krise wie gesagt nicht im Verlust des Arbeitsplatzes zu finden ist, führt auch das Angebot eines neuen Arbeitsplatzes nur scheinbar zur Lösung der Krise. Der neue Arbeitsplatz wird dann als eine erzwungene Notlösung verstanden, das Misstrauen bleibt, dass der neue Arbeitgeber sich in absehbarere Zeit genauso unfair verhalten wird, wie der alte. Oft ist der neue Arbeitsplatz, wenn er unreflektiert schnell gesucht und gefunden wird, nicht Produkt eines neuen selbstbestimmten Verhaltens (was ja erstrebenswert wäre), sondern Resultat eines puren Aktionismus. Ergo: nicht die schnelle Beschaffung eines neuen Arbeitsplatzes löst die Kri- 77

2 se, sondern die schnelle Wiedergewinnung von Selbstbestimmtheit und Selbstvertrauen. Missverständnis Nr. 3: Berater sorgt für neuen Arbeitsplatz Da ein neuer Arbeitsplatz von fast allen Beteiligten als die Lösung des Problems gesehen wird, verbünden sich die Interessen des entlassenden Unternehmens und des entlassenen Arbeitsnehmers noch ein letztes Mal. Da der Berater vom entlassenden Unternehmen für seine Dienstleistung bezahlt wird, entsteht leicht eine Anspruchshaltung: Du Berater bist verantwortlich dafür, mir einen neuen Job zu besorgen. Darin sind sich Unternehmen und Entlassener einig. Mitunter ist es verführerisch, dieser einfachen Lösung als Berater zuzustimmen. Manch ein Berater tappt in diese Falle und bietet dem entlassenen Arbeitnehmer eine, zwei, ja mehrere Stellen an. Doch meist ohne Erfolg. Denn der entlassene Arbeitnehmer ist nicht etwa dankbar für die Angebote sondern, im Gegenteil, er hat an jeder Stelle etwas auszusetzen. Jetzt wird der Berater ziemlich sauer, sieht sich in seiner Leistung nicht gewürdigt, wollte helfen und wird brüsk zurückgewiesen. Fazit: Nicht der Berater darf für einen neuen Arbeitsplatz sorgen, sondern er muss Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Erst der vom Klienten selbst neu gewonnene Arbeitsplatz kann mit alter Selbstsicherheit und neuer Zuversicht als nächster Lebensabschnitt positiv angenommen werden. Der systemische Blick aufs Geschehen Diese drei Missverständnisse überhaupt zu erkennen und mit dem Klienten im Beratungsprozess auszuräumen ist eine Aufgabe, die sich erst stellt, wenn man den Blick auf das Geschehen systemisch und nicht funktional ausrichtet. Systemischer als eine andere Methode ist eine Methode dann, wenn in ihr mehr Kontexte berücksichtigt werden die Beobachterperspektive durchgehender nicht als absolut gegeben angesehen wird mehr Perspektiven in Betracht gezogen und unter ihrem Einfluss in höherem Maße Unterschiede anstelle von Eigenschaften fokussiert werden und vermehrt, anstelle der Zuschreibung von Eigenschaften, der Interaktionsbegriff als Grundlage verwendet wird Insa Sparrer: Konstruktivistische Aspekte der Phänomenologie und phänomenologische Aspekte des Konstruktivismus in: Gunthard Weber: Derselbe Wind lässt viele Drachen steigen, Heidelberg 2001, Seite 69 78

3 Der systemische Blick bedeutet nicht, das individuelle Schicksal eines Menschen zugunsten des kollektiven Geschehens in seiner Bedeutung zu vernachlässigen. Es bedeutet vielmehr, das individuelle Schicksal im kollektiven Geschehen eingebettet zu betrachten. Als systemische Beraterin habe ich es eben nicht nur mit dem individuellen Schicksal von beispielsweise Frau Müller zu tun, verheiratet, 2 Kinder, die zum dritten Mal in ihrem Leben vor der Arbeitslosigkeit steht, Bürokauffrau gelernt hat und seit 10 Jahren als Sachbearbeiterin in dem Unternehmen beschäftigt war, das sie nun entlässt. Sondern, Frau Müller ist gleichzeitig nach wie vor Mitglied des Unternehmens XY, Kollegin von Mitarbeitern, die ebenfalls entlassen sind und Mitarbeitern, die nicht entlassen sind; sie hat Vorgesetzte, Vertraute und Verbündete, sie teilt Lebens-Geschichten und Unternehmens-Geschichte. Auch ich als Beraterin stehe im System nicht außen vor: ich habe meinen Klienten (entlassene Arbeitnehmer) gegenüber Verschwiegenheit, meinem Kunden (entlassendes Unternehmen) gegenüber Loyalität und dem Geschehen (Unternehmen, Belegschaft, Betriebsrat) gegenüber Neutralität zu wahren. Es handelt sich um ein äußerst komplexes Gebilde, das in seiner Gesamtheit gesehen und im Prozessgeschehen berücksichtigt sein will, um als Berater erfolgreich Hilfe zur Selbsthilfe leisten zu können. Laurenz Andrzejewski weist in seinem Buch Trennungskultur auf die vielfältigen emotionalen Zustände hin, die in unterschiedlichen Graden der Ausprägung bei allen Betroffenen Gekündigte, Verbleibende, Vorgesetzte auftreten 12. In Ergänzung zu dieser Auflistung will ich den Berater durchaus hinzu zählen. Denn auch er gehört zum System ab dem Augenblick, an dem er einen Beratungsauftrag vom Unternehmen bekommt und annimmt. Und: auch der Berater ist nicht frei von emotionalen Reaktionen auf das Geschehen in seinen verschiedenen Ablaufphasen. Gerade hier wird es wichtig, den Blick systemisch zu weiten, um die eigenen emotionalen Reaktionen nicht nur individuell zu deuten (und hoffentlich professionell zu begegnen), sondern auch im Spiegel eines komplexen Prozessgeschehens analysieren zu können. Warum und wie funktionieren Aufstellungen? Lebende Systeme sind Beziehungsgeflechte. Sie bestehen aus einzelnen Elementen, die sich ununterbrochen gegenseitig beeinflussen. Wenn wir mit Organisationen oder Menschen zu tun haben, haben wir es immer auch mit so genannten lebenden Systemen zu tun und die haben eine Eigenart: sie funktionieren nicht so wie wir wollen, sondern wir funktionieren so, wie das System es will! Und das hat Folgen. Am Beispiel eines Mobiles kann man dies gut veranschaulichen. Jede Veränderung an einem Teil des Mobiles wirkt sich auf die Stabilität des ganzen Mobiles aus. Dass 12 Laurenz Andrzejewski: Trennungs-Kultur, Neuwied und Kriftel 2002, Seite 62 79

4 es in Bewegung ist, macht das lebende System überhaupt aus. Sonst wäre es einfach nur ein Gegenstand, der von der Decke hängt. 13 Ein lebendes System aber muss in Bewegung bleiben, sonst hört es auf zu existieren. Dennoch ist es bestrebt, einen möglichst stabilen Zustand einzunehmen, um ihr reibungsloses Funktionieren sicherzustellen. Gibt es also an irgendeinem Ort des Systems eine Störung, geht das ganze System in eine Ausgleichsbewegung es macht die Störung soweit als möglich wett. Spricht man also von systemischer Aufstellung oder systemischem Coaching, dann heißt das, dass im Blickfeld der Betrachtung nicht nur der Mensch und sein Problem steht, sondern dieser als Teil eines oder mehrerer Systeme. Der Kunde wird also quasi betrachtet wie ein Mobileteil. Und die Lösung des Problems wird nicht nur in der Persönlichkeit oder im Verhalten des Klienten gesucht, sondern im jeweils dazugehörigen System. Aufstellungen in der Outplacement-Einzelberatung Im Gegensatz zu der Aufstellungsmethode Bert Hellingers, die ich anfänglich gelernt habe, stellt die lösungsfokusierte systemische Strukturaufstellung von Insa Sparrer und Matthias von Kibéd, die ich heute anwende, eine neuartige Kombination von Gespräch und Aufstellung dar bei der Gespräch und Aufstellung fließend ineinander übergehen. 14 Die Entscheidung, mit einem Klienten während der Outplacementberatung eine Aufstellung durchzuführen, fälle ich immer personenbezogen und prozessabhängig. Denn lediglich der Anlass, weshalb die Klienten zu mir kommen, ist identisch: die Entlassung durch das Unternehmen. Der Umgang mit dieser Tatsache ist jedoch individuell höchst unterschiedlich. Da die systemische Strukturaufstellung stark ressourcenorientiert und lösungsfokusiert arbeitet, verwende ich sie immer dann, wenn der gemeinsame Prozess eine Stärkung bzw. Bewegung brauchen kann. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass zwischen dem Klienten und mir bereits eine vertrauensvolle Bindung entstanden ist. Ich stelle meist zwei verschiedene Figurensets zur Verfügung: das eine besteht aus speziell für die Aufstellungstechnik entwickelten Playmobilfiguren (Unterscheidungsmöglichkeit männlich, weiblich, erwachsen, Kind und 4 Farben möglich), das andere aus eher abstrakten Figuren (Unterscheidungsmöglichkeit rund, quadratisch, groß und klein, hell- oder dunkelgrau). Je nach Typ und Kontext entscheide ich, welches Set zum Einsatz kommt. Manchmal mische ich die Sets und die Playmobilfiguren stehen stellvertretend für Menschen, die anderen für Organisationen. 13 Marlies Holitzka und Elisabeth Remmert: Systemische Organisationsaufstellungen, Darmstadt Insa Sparrer: Wunder, Lösung und System, Heidelberg 2001, Seite 21 80

5 Der Klient wählt die Figuren für die von mir genannten Systembeteiligten (z. B. Wählen Sie jeweils eine Figur stellvertretend für Sie selbst, das jetzige Unternehmen, das zukünftige Unternehmen und die drohende Arbeitslosigkeit ) und stellt sie auf dem Tisch zueinander in Beziehung. Je nach dem, welche Konfiguration entsteht, werden im Laufe des Gesprächs neue Figuren hinzugestellt und Positionen verändert. Es geht mir zunächst darum, die momentane Ist-Situation des Klienten räumlich vor Augen zu führen. Oftmals genügt schon dieser Blick von außen auf das Geschehen, um dieses in eine andere, gewünschte Richtung zu verändern. Gewünscht heißt in diesem Kontext, dass in einer vertrackten festsitzenden Situation wieder eine Bewegung im System möglich wird. Beispiel 1: Angst vor der Arbeitslosigkeit Ein (konstruiertes) Beispiel: Ein Klient fürchtet sich sehr vor der drohenden Arbeitslosigkeit, obwohl diese erst in mehreren Monaten eintreten wird und somit Chancen bestünden, es erst gar nicht dazu kommen zu lassen. Die Angst vor der Arbeitslosigkeit lähmt ihn jedoch so sehr, dass er für den kreativen Prozess der aktiven Arbeitssuche nicht zu gewinnen ist. Hilfestellungen jeglicher Art werden mit einem Einwand ja, aber zurückgewiesen. Ich lasse ihn zunächst eine Figur für sich selbst (Fokus) und die drohende Arbeitslosigkeit (A) aufstellen. Die drohende Arbeitslosigkeit steht ihm selbst konfrontativ gegenüber und zieht alle Aufmerksamkeit auf sich. Nun stellt er das ihn entlassende Unternehmen (eu) dazu. Die Situation für den Fokus (=Klienten) wird dadurch noch beengter. Nun fordere ich ihn auf, das neue Unternehmen (nu), das ihn wieder beschäftigen wird, hinzuzustellen. Letzteres ist bereits eine auf Veränderung zielende Intervention meinerseits, da ich die Möglichkeit eines neuen Arbeitgebers als festen Bestandteil der Zukunft vorgebe, wenn auch in einem zeitlich unbestimmten Rahmen. 81

6 Dieser räumliche Blick macht dem Klienten schnell klar, dass ein Zugehen auf das neue Unternehmen nicht möglich ist, solange er der drohenden Arbeitslosigkeit eine solch dominante Position zugesteht. Anstatt nun diese Situation zu problematisieren, d. h. anstatt mich intensiv der Frage zu widmen, aus welchen psychologischen und historischen Gründen der Klient der Arbeitslosigkeit eine solch dominante Position einräumt, gehe ich lieber lösungsorientiert im Sinne der lösungsfokussierten Kurztherapie nach Steve de Shazer und Insoo Kim Berg 15 vor. Diese Methode legt ihren Schwerpunkt auf Zukunfts- und Ressourcenorientierung sowie auf Handlungen anstatt auf innere Prozesse. 16 Im gewählten Beispiel unterstelle ich nun, dass der Klient unter der jetzigen Situation leidet und an einer Veränderung seiner Situation interessiert ist. Ziel jeder weiteren Intervention ist es deshalb, dem Klienten Erleichterung zu verschaffen, indem für die drohende Arbeitslosigkeit im System ein neuer, gemäßer Platz gefunden wird, ein Platz, der dem Klienten die freie Wahlmöglichkeit gibt, auch auf das neue Unternehmen zuzugehen, sobald er bereit dafür ist. Die drohende Arbeitslosigkeit soll ihre mächtige, alles bestimmende Position zugunsten einer lediglich optionalen aufgeben. Auch das ihn entlassende Unternehmen braucht einen anderen Platz, um dem Klienten den Weg hin zu einem neuen Arbeitgeber freizumachen. Dieser Prozess ist ein innerlicher und braucht deshalb Zeit und das Tempo bestimmt allein der Klient. Allein die Tatsache das eigene emotionale Erleben als räumliches, dreidimensionales Bild vor sich zu sehen, führt jedoch schon zu einer Bewegung im realen System des Klienten. Sein Blickwinkel ändert sich, sobald ich ihn die aufgestellte Situation beispielsweise aus der Richtung des neuen Unternehmens einnehmen lasse. Er realisiert, dass das neue Unternehmen ihn, den Fokus, gar nicht wahrnehmen kann, weil der die drohende Arbeitslosigkeit wie einen Schutzschild vor sich trägt. Die Angst vor der drohenden Arbeitslosigkeit interessiert das neue Unternehmen natürlich nicht und wendet sich enttäuscht ab. Der Klient wiederum erlebt dies in seiner gelebten Realität beispielsweise so, dass neue Unternehmen, bei denen er sich beworben hat, ihn nicht zu Bewerbungsgesprächen einlädt, oder er nach diesen keine Zu- sondern nur Absagen bekommt. Um die Figur der drohenden Arbeitslosigkeit nun wegbewegen zu können (es würde nicht viel bewirken, die Figur zu nehmen und einfach an einen anderen Platz zu stellen, schließlich handelt es sich ja um das äußere Abbild eines inneren Zustandes), muss der Klient einen inneren Prozess durchlaufen, der ihn stärkt und die Gefahr der drohenden Arbeitslosigkeit mindert. Die lösungsfokussierte Vorgehensweise nach de Shazer konzentriert sich nun nicht auf die Frage Warum, sondern auf die Frage 15 Steve de Shazer: Worte waren ursprünglich Zauber, Dortmund Insa Sparrer: Wunder, Lösung und System, Heidelberg 2001, Seite 19 82

7 Was ist statt des Problems da?, also darauf, Lösungen zu finden und zu konstruieren. Dazu werden Fragen nach Ausnahmen gestellt, bereits vergessene Lösungen wieder erinnert, Ressourcen mobilisiert. Beispiel 2: Wie aus einem Problem eine Ressource wird Zum Beispiel: Herr K. ist ein Mann Ende 40 und Diplom-Ingenieur. Seit 15 Jahren arbeitet er für das Unternehmen, das ihn jetzt entlassen hat. Herr K. ist fest davon überzeugt, aufgrund seines Alters keine neue Arbeitsstelle mehr zu finden. B (Berater): Angenommen Ihr Alter stünde nicht nur für eine schwere Vermittelbarkeit auf dem Arbeitsmarkt, sondern auch für große Erfahrung und Kompetenz. Auf einer Skala von 0 bis 100, was würden Sie sagen, in welchem Verhältnis diese beiden Anteile zueinander stehen? K (Klient): Schwere Vermittelbarkeit 70 % und Erfahrung 30 %. B: Gut. Wenn wir jetzt weiterhin annehmen würden, Sie wären nicht Ende 40, sondern Anfang 40 und einen solchen kleinen Unterschied kann man ja wahrlich auf den ersten Blick nicht sehen wie würden Sie das Verhältnis dann einschätzen? K: Schwere Vermittelbarkeit 60 % und Erfahrung 40 %. B: Ihre Karten stünden also besser, wenn Sie erst Anfang 40 wären? K: Ja, das wäre leichter auf dem Arbeitsmarkt. B: Was würden Sie sagen, wer es auf dem Arbeitsmarkt leichter hat. Ein Mann in seinen 40ern mit viel Berufserfahrung und nachweisbaren Erfolgen, oder ein Mann im selben Alter, aber mit weniger Berufserfahrung und Erfolgen? K: Natürlich ein Mann mit viel Berufserfahrung und nachweisbaren Erfolgen. B: Ihre Chancen, einen Job zu bekommen, wären also im Vergleich zu einem Mann im selben Alter, aber mit weniger Berufserfahrung und Erfolgen höher? K: Ja. B: Sie stimmen mir also zu, dass Ihre Berufserfahrung und Ihre Erfolge für einen zukünftigen Arbeitgeber ein interessantes Argument sein könnten? K: (lacht) Ja. In diesem Prozess wurde nun aus dem vermeintlichen Problem (Ich bin zu alt) eine neue Ressource (Ich bin erfahren). In derselben Art gehe ich jetzt mit dem Klienten vor, um zu spezifizieren, woran ein neuer Arbeitgeber, wenn er nun keine Papiere vor sich liegen hätte, erkennen kann, ob er es mit einem Mann von Anfang 40 oder von Ende 40 zu tun hat. Dabei würde vielleicht herauskommen, dass die Art wie man geht, sitzt, lacht, sich kleidet oder aufmerksam ist über den Alterseindruck entscheidet. Dynamik könnte sich also als eine weitere Ressource entpuppen. 83

8 Das dadurch entstandene neue Bild könnte dann z. B. so aussehen: R1 und 2 stehen dann für wieder gefundene, dem Klienten nun zur Verfügung stehende Ressourcen: Erfahrung und Dynamik. In dieser neuen Aufstellung wird ersichtlich, dass die drohende Arbeitslosigkeit ihre dominante Position aufgeben musste und nunmehr lediglich zu einer möglichen Option wurde. Die wieder gefundenen Ressourcen stehen den Klienten (Fokus) stärkend nun an dessen Seite. Der Blick zwischen Klient und neuem Unternehmen ist endlich frei. D. h., beide können sich erstmals sehen und wahrnehmen. Das entlassende Unternehmen ist nun hinter den Klienten getreten. Um dies zu ermöglichen habe ich einen Prozess unterstellt, der ein wertschätzendes Loslassen der Beiden ermöglichte. Beispiel 3: Kündigung löst verdrängtes Trennungstrauma aus Abschließend möchte ich ein noch etwas komplexeres Beispiel aus meiner Outplacement-Praxis geben, um zu zeigen, wie tief man mit Hilfe der Aufstellungstechnik in nur 90 Minuten vordringen kann. Dieses Beispiel zeigt eine zugegeben dramatische Auswirkung einer Kündigung auf das Leben eines Klienten. Herr Simon (Name, Beruf etc. geändert) arbeitete als Führungskraft in der High- Tech-Branche. Trotz schwarzer Zahlen, die der Unternehmensstandort schrieb, wurde in der Konzernzentrale für alle völlig überraschend die Schließung des Standortes bestimmt. Herr Simon erfuhr davon in seinem Urlaub, erlebte also den Moment der Kündigung nicht im geschützten Kreis seiner Kollegen, sondern im quasi ungeschützten privaten Umfeld. Diese Unterscheidung ist von einiger Bedeutung, denn wenngleich eine solche Kündigung sich natürlich auf das persönliche Umfeld eines Mitarbeiters auswirkt, gibt es doch auch einen kollektiven Prozess, der zur Bewältigung eines Schockerlebnisses erheblich beiträgt. Herr Simon kam also geschockt und ungläubig aus dem Urlaub zurück. Als Führungskraft erlebte er seine neue Hilflosigkeit umso stärker. Wie seine Kollegen auch, begann er sich bei neuen Unternehmen zu bewerben. Allerdings bewarb er sich bei wesentlich weniger Firmen, mit weniger Elan und ohne Erfolg. Als ihm ein wohlmeinender Personalschef im Anschluss an ein Bewerbungsgespräch zwischen vier Augen sagte, dass seine Qualifikation außer Frage stünde, aber er ganz offensichtlich psychisch noch nicht in der Lage sei, eine neue Aufgabe zu übernehmen, kam er zu mir in die Beratung. Er klagte, sich wie 84

9 gelähmt zu fühlen und gar nicht wirklich eine neue Stelle antreten zu wollen. Sein Verstand sage ihm, er müsse, und er persönlich finde auch, er mache eine zu große Sache aus der Kündigung, aber trotzdem komme er nicht wirklich in die Gänge, er sei sehr depressiv. Dass er es so schlecht verbergen könne, dass ein wildfremder Mensch ihm die wahren Umstände aufs Gesicht zusagt, habe ihn nun aber doch sehr erschreckt. Ich schlug ihm eine Aufstellung vor, da ich systemische Verwicklungen vermutete. Die einzelnen Schritte dieser Aufstellung hier aufzuzeigen, würde den Rahmen dieses Aufsatzes sprengen. Zum Verständnis des Vorhergesagten ist es jedoch hilfreich zu wissen, dass Arbeiten auf verschiedenen Ebenen typisch für Systemische Strukturaufstellungen sind. Das bedeutet: Obwohl Herr Simon mit einer beruflichen Problemaufstellung begann, wechselten wir in eine Familienaufstellung hinüber, nachdem ein Hindernis Hinweise auf ungelöste Konflikte in der Ursprungsfamilie gab. Heraus kam, dass das Schockerlebnis Kündigung ein wesentlich älteres Trennungstrauma wiederbelebt hatte, was dem Klienten aber bislang unbewusst geblieben war. Als kleines Kind hatte der plötzliche frühe Tod der Mutter eine Trennung nicht nur von ihr sondern von der ganzen Familie, also auch den Geschwistern und dem Vater zur Folge, da Herr Simon in Folge dieses Ereignisses zu Tanten in einer weit entfernten Stadt gegeben wurde. Das Kind erlebte dies als plötzlichen Verlust jeglicher Sicherheit und Wärme, ohne die Zusammenhänge verstehen zu können. Herr Simon hatte dieses, sein Leben prägende Ereignis, therapeutisch jedoch nie aufgearbeitet, sondern verdrängt. Erst durch die Aufstellung kam die Erinnerung daran wieder zum Vorschein. Der plötzliche Verlust des sicher geglaubten Arbeitsplatzes (der für Herrn Simon weit mehr als nur ein Arbeitsplatz war: vielmehr waren seine Mitarbeiter und Kollegen seine Familie ) löste im Unterbewusstsein die Erinnerung an das ursprüngliche Trennungstrauma aus. Nachdem Herr Simon die Zusammenhänge zwischen seinen Bewerbungsschwierigkeiten und seinem persönlichen Schicksal zu erkennen beginnt, kann er den Druck, jetzt sofort eine neue Position zu finden, aufgeben und sich in Ruhe dem eigentlichen Outplacementprozess widmen. Seine kindheitsbedingten Trennungsprobleme beschloss er in einer Therapie zu bearbeiten. Schlussgedanken Der systemische Blick im Outplacementgeschehen findet mit Hilfe der Aufstellungstechnik auch in der Einzelberatung eine relevante methodische Bereicherung. Wenn, wie am Anfang dargelegt, die Überwindung der durch die Kündigung ausgelösten Krise in der Wiedergewinnung von Selbstbestimmtheit und Selbstsicherheit des Klienten liegen, haben wir in der lösungsfokusierten systemischen Struk- 85

10 turaufstellung ein probates Werkzeug in der Hand, um unseren Klienten effizient und anschaulich Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. 86

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

Ihre KarrIere BItte!

Ihre KarrIere BItte! Ihre Karriere Bitte! Neue Perspektiven mehr Motivation. Sie sind erfolgreich: im Beruf, in Ihrem Unternehmen. Sie träumen davon, ein beruflich erfülltes Leben zu führen. Sie suchen nach einer motivierenden

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Zeit. 2014 Susanne Freitag / Systemischer Business Coach

Zeit. 2014 Susanne Freitag / Systemischer Business Coach Zeit 1 Seite im Wald 2 S e i t e mit mir 3 S e i t e Susanne Freitag Systemischer Business Coach Erlebnispädagogin Foto: Matthias Körnich 4 S e i t e in liebevoller Begleitung 5 S e i t e zum eigenen Ziel

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen

Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen Phase 3 Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen Von rmin Rohm Kurzbeschreibung Das Beziehungsbrett ist ein analoges Medium und rbeitsmittel, um Systeme, Beziehungen und Interaktionen zu

Mehr

Systemisches Coaching von Führungskräften im Finanzdienstleistungsvertrieb als Schlüssel zum Vertriebserfolg

Systemisches Coaching von Führungskräften im Finanzdienstleistungsvertrieb als Schlüssel zum Vertriebserfolg Systemisches Coaching von Führungskräften im Finanzdienstleistungsvertrieb als Schlüssel zum Vertriebserfolg Auf Basis der Hausarbeit zum Diplomierten Systemischen Coach (ADG/DGCO) an der Akademie Deutscher

Mehr

Peter Herrmann, Blockaden lösen. Systemische Interventionen in der Schule

Peter Herrmann, Blockaden lösen. Systemische Interventionen in der Schule Peter Herrmann, Blockaden lösen. Systemische Interventionen in der Schule Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2010 ISBN 978-33-525-70124-9: 24,95 / E-Book 978-3-647-70124-0: 19,95 Ablaufschema der systemisch-lösungsorientierten

Mehr

Öffnen für ein befreites Leben Ausbildungs- und Persönlichkeitstraining

Öffnen für ein befreites Leben Ausbildungs- und Persönlichkeitstraining Gewinn macht Angst Begrüßung Vorstellung Runde / Namen Meine Erkenntnisse um Arbeiten mit dem Anliegen beruhen auch auf Erkenntnissen von: eigener Forschung NLP zum Thema "Ökologie" Traumaaufstellungen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Praxis für Systemische Therapie und Beratung. Dr. Julia Forster. Einzeltherapie & Beratung. Paartherapie. Familientherapie

Praxis für Systemische Therapie und Beratung. Dr. Julia Forster. Einzeltherapie & Beratung. Paartherapie. Familientherapie Praxis für Systemische Therapie und Beratung Dr. Julia Forster Einzeltherapie & Beratung Paartherapie Familientherapie Familienaufstellungen/Skulpturarbeit (nach V. Satir) Elterncoaching Coaching & Supervision

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden www.ergebnisorientiertes-coaching.de Inhalt WAS IST EIN GENOGRAMM? 3 WIE VIEL GENOGRAMM BRAUCHT EINE AUFSTELLUNG? 3 WER GEHÖRT ALLES IN DAS GENOGRAMM? 4 WELCHE

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen Matrix Gruppe GmbH New-Placement für Organisationen Modell New-Placement New-Placement begleitet Unternehmen in Trennungsprozessen. Trennungskultur Management Personalmanager Vorbereitungsphase Kündigungsphase

Mehr

Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Katharina Wieland Müller / pixelio.de INSIGHTVOICE Einzelarbeit? Katharina Wieland Müller / pixelio.de Insight - Was ist in mir, wie funktioniere ich? Voice - Was will ich ausdrücken, wie mache ich das? Johanna Schuh Insightvoice Einzelarbeit?

Mehr

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen Stephan Klein Psychotherapie Familienaufstellungen Clownerie Im Gegenberg 24 D-79189 Bad Krozingen tel 07633 9239050 mobil 0176 50091202 e-mail info@kleinstephan.de www.kleinstephan.de Gedanken eines Clowns

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Scrum im. Unternehmenssystem. Uta Kapp 13. Oktober 2011

Scrum im. Unternehmenssystem. Uta Kapp 13. Oktober 2011 Scrum im Unternehmenssystem Uta Kapp 13. Oktober 2011 Die Referentin Uta Kapp Beratung, Coaching, ScrumTrainer (Scrum.org) Email: info@utakapp.de Web: www.utakapp.de www.scrum-events.de Themen Impediments

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Workshop DGTA-Kongress 10. Mai 2013 Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA/O Inhalte Ziele des Workshops Mein

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Resilienz. Starke Strategien in schwierigen Zeiten. Trainer: xxx

Resilienz. Starke Strategien in schwierigen Zeiten. Trainer: xxx Resilienz Starke Strategien in schwierigen Zeiten Inhalte des Vortrages Was ist Resilienz? Ursprung der Resilienz-Forschungsergebnisse Die 8 Flügel der Resilienz 2 Was ist Resilienz? Begriff stammt aus

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Coaching für Menschen mit fester Stelle aber ohne Arbeit. Ausgangsituation. Zwei Begriffserklärungen. Was ist Coaching. New Placement Coaching Prozess

Coaching für Menschen mit fester Stelle aber ohne Arbeit. Ausgangsituation. Zwei Begriffserklärungen. Was ist Coaching. New Placement Coaching Prozess Coaching für Menschen mit fester Stelle aber ohne Arbeit Ausgangsituation Zwei Begriffserklärungen Was ist Coaching New Placement Coaching Prozess Ziel der Maßnahme Mögliche Effekte der Maßnahme Edith

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Britta Karstein-Weenen Heilpraktikerin - Psychotherapie Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Therapeutische Haltung und Arbeitsweise - Was erwartet Sie bei mir? Als Erzieherin und Heilpraktikerin für Psychotherapie

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

4. Ausbildung. Systemische Aufstellungen im Business

4. Ausbildung. Systemische Aufstellungen im Business 4. Ausbildung Systemische Aufstellungen im Business November 2009 bis April 2010 change concepts Organisationsentwicklung und Coaching Oliver Müller Von-Groote-Platz 8 53173 Bonn Fon: 0228 / 37710-01 Fax:

Mehr

Krisen in Teams. Norbert Meister Günter Amesberger

Krisen in Teams. Norbert Meister Günter Amesberger Krisen in Teams Norbert Meister Günter Amesberger IFFB Sport- und Bewegungswissenschaft/USI 1 Bereich Sportpädagogik und Sportpsychologie Gliederung: Worüber reden wir Teams Merkmale einer Krise Blickwinkel

Mehr

Training und Beratung. Themen für Systemische Struktur-Aufstellungen

Training und Beratung. Themen für Systemische Struktur-Aufstellungen Themen für Systemische Struktur-Aufstellungen "Einfache" Lösungen durch andere Blickwinkel und neue Ordnung im System Systemische Aufstellungen ergänzen die sachlich-logische Problembearbeitung durch eine

Mehr

Integraler Systemischer Coach

Integraler Systemischer Coach Jahresworkshop und Ausbildung Integraler Systemischer Coach Ausbildungsumfang 10 Ausbildungsmodule (ca. 140 Stunden) Termine jeweils am ersten Wochenende im Monat Samstag 9.30 Uhr - ca. 18 Uhr Sonntag

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Wagnerstraße 21 T 040-658 612 53 mail@hannahardeland.de 22081 Hamburg M 0173-614 66 22 www.hannahardeland.de Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Die

Mehr

Fragetechniken in der systemisch-lösungsorientierten Beratung

Fragetechniken in der systemisch-lösungsorientierten Beratung Fragetechniken in der systemisch-lösungsorientierten Beratung Maria Borcsa, Kristin Sperber & Marco Rieling 1. Grundlegende Fragen a. Zirkuläre Fragen wesentlicher Bestandteil einer Beratungssituation,

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

SPEAKER BUSINESS COACH

SPEAKER BUSINESS COACH SPEAKER BUSINESS COACH SEINE MISSION Mathias Fischedick ist Redner, Coach und Autor. Er entwickelt Sie. Er entwickelt ganze Teams. Er hilft Ihnen, eine neue Idee davon zu bekommen, wie Leben und Arbeiten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

1 Vom Trauern und Loslassen, vom Loslassen zum Trauern

1 Vom Trauern und Loslassen, vom Loslassen zum Trauern 1 Vom Trauern und Loslassen, vom Loslassen zum Trauern Unser menschliches Leben ist vom Loslassen geprägt auch wenn sich die meisten Menschen in erster Linie mit dem beschäftigen, was sie erreichen wollen.

Mehr

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit Hausaufgaben - Maya Serafini Grolimund Der grösste Fehler, den man bei der Erziehung zu begehen pflegt, ist dieser, dass man die Jugend nicht zum eigenen Nachdenken gewöhnt. (Gotthold Ephraim Lessing)

Mehr

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen

Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Selbst-Coaching Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen Ziel: Investition: Gewinn: Erfolgs-Blockaden erkennen und lösen. Etwa zwei bis drei Minuten für die Einleitung und ca. 30 bis 45 Minuten zum Bearbeiten

Mehr

uns in allem, was wir tun, auch wenn wir das gar nicht wollen. Es lässt uns traurig fühlen, wenn wir traurig sind, vielleicht, weil wir das so

uns in allem, was wir tun, auch wenn wir das gar nicht wollen. Es lässt uns traurig fühlen, wenn wir traurig sind, vielleicht, weil wir das so uns in allem, was wir tun, auch wenn wir das gar nicht wollen. Es lässt uns traurig fühlen, wenn wir traurig sind, vielleicht, weil wir das so wollen. Doch lassen wir die Zügel weiter los, könnte aus Trauer

Mehr

TherMedius Achtsamkeits-Ecke. Spiegel-Übung. Autor: HPP Josef Bacher-Maurer

TherMedius Achtsamkeits-Ecke. Spiegel-Übung. Autor: HPP Josef Bacher-Maurer TherMedius Achtsamkeits-Ecke Spiegel-Übung Autor: HPP Josef Bacher-Maurer Vorwort: Ich beginne die Reihe der Achtsamkeitsübungen ganz bewusst mit der sogenannten Spiegelübung. Diese Übung ist zwar relativ

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Und es geht doch Einleitung

Und es geht doch Einleitung Und es geht doch Einleitung 7 Fast eine Million Menschen in Deutschland wissen, was es heißt, Stimmen zu hören, die andere Menschen nicht wahrnehmen, sich in eine eigene Wahnwelt einzuspinnen, himmelhoch

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Change Management Führungskräfteentwicklung Coaching Während meiner langjährigen Tätigkeit in der Finanzbranche und in vielfältigen Projekten habe ich die

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Sprachblockaden: Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten. Georg Gombos Tainach/Tinje 17.1.2006

Sprachblockaden: Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten. Georg Gombos Tainach/Tinje 17.1.2006 Sprachblockaden: Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten Georg Gombos Tainach/Tinje Inhalt Sprachenlernen im europäischen Kontext Sprach(lern)blockaden Hintergründe Fallbeispiele Irène: Die Muttersprache

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

BSFF Innere Muster schnell lösen. BSFF eine Liebeserklärung an die elegante Schwester von NLP und Hypnose

BSFF Innere Muster schnell lösen. BSFF eine Liebeserklärung an die elegante Schwester von NLP und Hypnose BSFF Innere Muster schnell lösen BSFF eine Liebeserklärung an die elegante Schwester von NLP und Hypnose Ablauf: Wer bin ich? Was bin ich? Die Konsequenz! Was bedeutet BSFF? BSFF-Vorteile für Sie BSFF-Hintergründe

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Kommunikation gehört zur Wissenschaft

Kommunikation gehört zur Wissenschaft Interview mit dem Preisträger Deutsche Forschungsgemeinschaft Communicator-Preis 2000 Kommunikation gehört zur Wissenschaft Communicator-Preisträger Albrecht Beutelspacher über seine Popularisierung der

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

CREATIVE COACHING. Mein Qualitätsverständnis von Coaching

CREATIVE COACHING. Mein Qualitätsverständnis von Coaching CREATIVE COACHING Mein Qualitätsverständnis von Coaching von Dr. Peter Stalder Abgrenzung zur Psychotherapie Coaching kann sich zwar einzelner Methoden, die auch im Setting einer Psychotherapie zur Anwendung

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Nachwuchsführungskräfte aus High Potential Programmen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

BUSINESS COACHING BUSINESS COACHING In jedem Menschen schlummert enormes, häufig ungenutztes Potenzial. Coaching hilft, dieses Potenzial zu entdecken und erfolgreich zu aktivieren - um Wünsche in realisierbare

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Familienaufstellungen als heilsamer Weg

Familienaufstellungen als heilsamer Weg Familienaufstellungen als heilsamer Weg Frau Dr. Renate Wirth erklärt die Wirkung von Aufstellungsarbeit Die Arbeit mit Aufstellungen hat in den letzten Jahren viele Menschen erreicht. Es gibt Systemaufstellungen,

Mehr

Ausbildung 2014 Systemische Prozessbegleitung auf gestalttherapeutischer Grundlage

Ausbildung 2014 Systemische Prozessbegleitung auf gestalttherapeutischer Grundlage - in Kooperation mit Ausbildung 2014 Systemische Prozessbegleitung auf gestalttherapeutischer Grundlage Systeme verstehen VI-Aufstellungen auf gestalttherapeutischer Grundlage Aus- und Weiterbildung für

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

U. Davatz, www.ganglion.ch

U. Davatz, www.ganglion.ch Weiterbildung Nachdiplomkurs der Hebammen in Geburtsvorbereitung Atelierbewegung, Asylstrasse 144, Zürich Vortrag vom 24.5.02 über Mutterschaft und Krise und Eltern werden Eltern sein U. Davatz, www.ganglion.ch

Mehr

Innerer Kündigung begegnen

Innerer Kündigung begegnen Organisationsberatung Seminare Coaching Innerer Kündigung begegnen Ziel : Inhalt : Mitarbeiter, die nur noch das Nötigste tun und keinerlei Engagement für die Arbeit und die Kollegen zeigen, stellen für

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Vom Kollegen zur Führungskraft Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker Berlin-Buch Gritt Schiller 1 Wie kann man das Gleichgewicht im System wieder herstellen? Ideal: Gleichgewicht im System Ungleichgewicht

Mehr