Outplacement als Hilfe zur effizienten Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Outplacement als Hilfe zur effizienten Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs"

Transkript

1 Outplacement als Hilfe zur effizienten Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs Proseminararbeit eingereicht der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Betreuende Assistentin: Caroline Schüpbach-Brönnimann, lic.rer.pol. Institut für Organisation und Personal Engehaldestrasse 4 CH-3012 Bern Direktor: Prof. Dr. Norbert Thom von: Melanie Rolli Oberbalm (BE) Matr.-Nr.: Marquard-Wocherstrasse Thun Bern, 21. November 2003

2 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...1 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...2 ANHANGSVERZEICHNIS EINLEITUNG Problemstellung und Zielsetzung Stand der Forschung Methode der Arbeit BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN Outplacement Vorstellungsgespräch ABLAUF DES OUTPLACEMENT Phase I Phase II Phase III Phase IV ABLAUF DES VORSTELLUNGSGESPRÄCHS Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs Informationen über das Unternehmen sammeln Fragen vorbereiten Sich auf kritische Fragen vorbereiten Rollenspiele Gesprächsführungstraining Umsetzung der Vorbereitungen Empfindungen der Bewerber SCHLUSSFOLGERUNGEN Literaturverzeichnis Anhang

3 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS AG...Aktiengesellschaft D...Deutschland hrsg. v...herausgegeben von IOP...Institut für Organisation und Personal der Universität Bern Lic.rec.pol...Licentatus/licentiata rerum politicarum u.a...und andere vgl...vergleiche ANHANGSVERZEICHNIS Anhang 1: Selbständigkeitserklärung

4 1 Einleitung 1.1 Problemstellung und Zielsetzung Aufgrund der verschärften Wettbewerbssituation auf den Märkten, die zu Kostendruck und Rationalisierungen führt, sehen sich immer mehr Unternehmen gezwungen grössere Teile ihres Personals freizustellen. Im Gegensatz zu früher steht heute die sozialverantwortliche Personalfreistellung im Vordergrund. Die Unternehmen wissen den Wert der einzelnen Mitarbeiter zu schätzen und wollen diesen deshalb bei der Freistellung berücksichtigen. Um dies zu bewerkstelligen wird in jüngster Zeit vermehrt auf das Instrument des Outplacement zurückgegriffen. Outplacement bezeichnet dabei die Beratung des Entlassenen während des gesamten Prozesses von der Freistellung bis zum Antritt einer neuen Stelle. Während dieses Prozesses durchläuft der Entlassene mehrere Phasen. Dabei lernt er seine eigenen Stärken und Schwächen besser kennen und ist somit fähig sich gezielter im Arbeitsmarkt anzubieten. Das damit verbundene Versenden von Bewerbungsunterlagen führt zu Einladungen zu Vorstellungsgesprächen. Da jedoch die Mehrzahl der Mandanten seit mehreren Jahren kein Vorstellungsgespräch mehr durchlaufen hat, wird dem Berater beim Vorbereiten dieser Gespräche eine wichtige Rolle zugeteilt. Die endgültige Entscheidung über die Vergabe einer Stelle wird beim Vorstellungsgespräch gefällt. Deshalb ist es besonders wichtig, dass der Bewerber überzeugend auftritt und alle seine Vorzüge anpreist. Um ein gewinnbringendes Auftreten an den Tag zu legen bereitet der Berater mit dem Mandanten das Gespräch minutiös vor. Ins Vorstellungsgespräch fliessen alle gewonnenen Erkenntnisse über die Stärken und Schwächen des Mandanten, seine Erfahrung, seine strategietechnischen Überlegungen und die gelernten Techniken ein. 4

5 Die vorliegende Arbeit vermittelt zunächst einen Überblick über den Ablauf des Outplacement und die dabei eingesetzten Instrumente. Im Hauptteil befasst sie sich anschliessend mit der Vorbereitung und der Situation während dem Vorstellungsgespräch. Durch das Verfassen werden folgende Ziele verfolgt: Aufzeigen der unterschiedlichen, zur Vorbereitung eines solchen Gesprächs eingesetzten Instrumente. Aufzeigen, wie diese Instrumente während des Gesprächs erfolgreich umgesetzt werden können und der Bewerber das Gelernte anwenden kann. Anhand einer wissenschaftlich durchgeführten Studie aufzeigen, welche Empfindungen die Bewerber vor und während dem Vorstellungsgespräch haben, und wie das auswählende Unternehmen auf diese einwirken kann. 1.2 Stand der Forschung Die Thematik des Outplacement wird seit ihrer Einführung in die Personalwirtschaftslehre von verschiedensten Autoren (u.a. von Fritz Stoebe 1 ) aufgegriffen. Als Grundlage wird dabei jeweils der Ablauf des Outplacement geschildert. In ausführlicheren Arbeiten werden auch die eingesetzten Instrumente behandelt (vgl. Stoebe 1993: 95ff.). In den letzten Jahren haben sich neue Forschungstendenzen und Entwicklungen in der Praxis ergeben. So bildet der Einsatz des Internets als Instrument (vgl. Triller 2002: 38f.) oder die Verwendung des Outplacement in Klein- und Mittelbetrieben (vgl. Siemann 2002: 48f.) Bestandteil von wissenschaftlichen Untersuchungen. In den Sozialwissenschaften wird seit langer Zeit mit dem Interview als Datenerhebungsmethode gearbeitet. Dort wird das Interview auch gerne als 1 Nestor des Outplacement in Deutschland. Er hat selbst als Mandant den Outplacementprozess durchlaufen und daraufhin eine eigene Outplacement-Beratungsfirma eröffnet. 5

6 Königsweg der Sozialforschung (vgl. Diekmann 2001: 371) bezeichnet. Auch die mannigfaltigen Fehlerquellen und ihre Behebung wurden von den Sozialwissenschaften gründlich erforscht. Diese grundsätzlichen Erkenntnisse über das Interview lassen sich auf das Vorstellungsgespräch übertragen. Dieses ist schliesslich nichts anderes als ein Interview, bei dem das auswählende Unternehmen über die Einstellungen und Fähigkeiten des Bewerbers möglichst viel erfahren will. Zum Vorstellungsgespräch wurden bereits mehrere Arbeiten verfasst, die sowohl die optimale Vorbereitung der Interviewer als auch die aktive Mitgestaltung des Bewerbers thematisieren (vgl. Schuler 2002: 1ff.). Vielfach wird ein Vorstellungsgespräch für den Bewerber als besonderes Stresserlebnis empfunden. Um dieses Stresserlebnis besser bewältigen zu können und somit eine Hilfestellung für den Bewerber zu bieten, wurden in den letzten Jahren Studien über die psychischen Empfindungen der Bewerber durchgeführt (vgl. Schnippe/Schwarz 1999: 276ff.). Damit kann aufgezeigt werden, wie das Unternehmen zur Stressminimierung beitragen kann. 1.3 Methode der Arbeit Methodisch wird deduktiv und analytisch vorgegangen. Verschiedene Beiträge aus der betriebswirtschaftlichen Literatur werden durchleuchtet und in der Arbeit erörtert. Der Grossteil der Erkenntnisse stammt aus wissenschaftlicher Literatur, die sich mit dem Outplacement befasst. Daneben finden sich aber auch Beiträge aus personalwissenschaftlichen Zeitschriften und Literatur, die sich mit dem Vorstellungsgespräch befasst. 6

7 2 Begriffliche Grundlagen In diesem Kapitel sollen die Begriffskomponenten dieser Arbeit Outplacement und Vorstellungsgespräch definiert und erläutert werden. 2.1 Outplacement Outplacement (OP), in den USA entstanden, ist eine moderne Dienstleistung, die dem Unternehmen die Durchführung einer sozialverantwortlichen, möglichst konfliktfreien und einvernehmlichen Trennung ermöglicht und dem betroffenen Mitarbeiter hilft, eine neue, seinen Fähigkeiten entsprechende Aufgabe im Markt zu finden. Ein OP-Berater betreut den Betroffenen bei der Neupositionierung und unterstützt ihn bei der Stellensuche oder dem Eintritt in die Selbständigkeit (Thom 2003: 221). Gerade in Zeiten des vermehrten Personalabbaus gewinnt das Outplacement an Bedeutung. Früher wurde es vorwiegend für Führungskräfte der oberen und mittleren Führungsebene eingesetzt. Heute findet es vermehrt auch Anwendung für Gruppen und in Klein- und Mittelbetrieben. Mit dem Outplacement werden sowohl unternehmens- wie mitarbeiterbezogenen Ziele verfolgt (vgl. Thom 2003: 224f.). Für das Unternehmen erweist es sich als wichtig, dass das Image in der Öffentlichkeit nicht in Mitleidenschaft gezogen wird und die Motivation der verbleibenden Mitarbeiter erhalten bleibt. Aus Mitarbeitersicht ist besonders wichtig, dass die individuellen Bedürfnisse berücksichtigt werden und langfristige psychische Schäden vermieden werden. Deshalb wird ein Berater engagiert, der den Betroffenen bei der Stellensuche unterstützt. Im Rahmen dieses Beratungsprozesses nimmt die Vorbereitung auf anstehende Vorstellungsgespräche wie bereits erwähnt eine wichtige Rolle ein. 7

8 2.2 Vorstellungsgespräch Das Vorstellungsgespräch erfolgt nach dem Selektieren der Bewerber anhand ihrer eingereichten Unterlagen und stellt oftmals den ersten direkten face-toface-kontakt zwischen Bewerber und Unternehmen dar. Unter einem Einstellungsinterview 2 ist eine Gesprächssituation zwischen zwei oder mehreren Personen Repräsentanten der auswählenden Organisation einerseits und Stellenbewerber andererseits zu verstehen, die Gelegenheit zum Austausch bewerbungsrelevanter person-, arbeits- und organisationsbezogener Information bietet und damit als Grundlage für Auswahlentscheidungen seitens der Organisation und der Organisationswahl seitens des Bewerbers dient (Schuler 2002: 1). Die Besonderheit des Einstellungsinterviews liegt in seiner Interaktionssituation (vgl. Schuler 2002: 41). Das Vorstellungsgespräch erfüllt für beide Seiten mehrere Funktionen, von denen hier die wichtigsten aufgeführt werden (für eine ausführliche Darstellung vgl. Schuler 2002: 3). Für das auswählende Unternehmen dient das Gespräch dem Kennenlernen der Qualifikationen und Erwartungen der Bewerber, dem Überprüfen des aus den Bewerbungsunterlagen erworbenen Eindrucks, der Information über die Tätigkeit und die Anforderungen und schlussendlich der Auswahl des qualifiziertesten Bewerbers. Dem Bewerber dient das Gespräch vor allem dazu, sich vorzustellen und sich gut zu verkaufen. Daneben gewinnt er die benötigten Informationen über die angebotenen Position, lernt das Unternehmen kennen und kann somit seinerseits eine Auswahl treffen. In diesem Kapitel wurden die beiden Begriffskomponenten Outplacement und Vorstellungsgespräch definiert und erläutert. Somit ist die Grundlage gegeben, um nach einem kurzen Überblick über den Ablauf des Outplacement die Vorbe- 2 Heinz Schuler verwendet diesen Begriff anstelle des Begriffs Vorstellungsgespräch (vgl. Schuler 2002: 1). 8

9 reitung und den Ablauf des Vorstellungsgesprächs aus der Sicht des Bewerbers darzustellen. 9

10 3 Ablauf des Outplacement Diese Kapitel bietet einen kurzen Überblick über den Ablauf des Outplacement. Dabei wird auch auf die eingesetzten Instrumente hingewiesen, sie werden jedoch in dieser Arbeit nicht ausführlicher behandelt. Der Ablauf des Outplacement umfasst mehrere Teilschritte, die im folgenden als Phasen bezeichnet werden. In der Literatur findet sich kein einheitliches Verständnis über die Einteilung in die einzelnen Phasen. Mehrere Autoren (vgl. u.a. Schulz 1985: 191) nehmen eine Einteilung in drei Phasen vor, andere eine in vier (vgl. u.a. Schlapbach 2000: 33) und bei Stoebe (1993: 95ff.) findet sich sogar eine Einteilung in fünf Phasen. Die vorliegende Arbeit unterteilt den Ablauf des Outplacement in vier grundlegende Phasen. Die Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch bildet den Hauptbestandteil der Arbeit und wird in einem eigenen Kapitel gesondert behandelt. Deshalb ist dieser Punkt nicht in den vier grundlegenden Phasen enthalten. 3.1 Phase I In der ersten Phase geht es darum, das Schockerlebnis, welches mit dem Ausspruch der Freistellung eingetreten ist, zu bewältigen. Hier beginnt die Arbeit des Beraters. Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Entlassenen und dem Berater muss zuerst ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden. Dieses ist für den Erfolg des ganzen Outplacement wichtig (vgl. Schlapbach 2000: 42). Der Mandant ist zu Beginn dieser Phase meistens schockiert, orientierungslos und in Bezug auf seine Zukunft unsicher. Es gilt diese Gefühle gemeinsam mit dem Berater zu beseitigen, um sich auf eine neue Stelle vorbereiten zu können. Zuerst wird gemeinsam nach den Gründen, die zur Trennung geführt haben, gesucht. Dabei sind nicht nur die nach aussen genannten, sondern auch die tatsächlichen in der eigenen Person liegenden Gründe zu analysieren (vgl. Groth 1995: 140f.). Dieser Prozess ist schmerzhaft, müssen doch eigene 10

11 Schwächen eingestanden werden. Für ein erfolgreiches Verarbeiten der Trennung ist er jedoch unumgänglich. Zudem sollen die Ängste und Unsicherheiten über die eigene Person und die Zukunft, die den Entlassenen plagen, abgebaut werden. Um dies zu erreichen, wird der bisherige Lebensweg kritisch hinterfragt. Es gilt herauszufinden, welche Träume, Wünsche und Ängste der Mandant hegt (vgl. Groth 1995: 140). Sind diese identifiziert, beginnt die Ablösung von der bisherigen Tätigkeit und das Formulieren von Vorstellungen für die Zukunft. Durch das bewusste Auseinandersetzen mit der eigenen Vergangenheit erlangt der Mandant neues Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen. 3.2 Phase II Blickt der Mandant wieder optimistischer in die Zukunft kann mit der Erarbeitung der Stärken und Schwächen begonnen werden. Diese Phase beinhaltet eine kritische Selbsteinschätzung der eigenen Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen. Begonnen wird mit der Formulierung des beruflichen Werdegangs (vgl. Stoebe 1993: 100ff.), wonach eine Auswertung der beruflichen Erfolge und Misserfolge durchgeführt wird. Dabei ist jeweils auch nach den Ursachen zu fragen. Der Mandant gewinnt somit ein exaktes Bild über die eigenen Person (vgl. Kuonen 2001: 36) und kann daraus neue Zielsetzungen ableiten. Um dem Mandanten zum besseren Selbstverständnis zu verhelfen werden verschiedenste Tests und Verfahren wie grafologische Gutachten, Persönlichkeitstests, Selbstbeurteilungen und Stärken-/Schwächenprofile eingesetzt. Für eine ausführliche Beschreibung dieser Instrumente sei an dieser Stelle auf Schlapbach (2000: 43f.) verwiesen, da sie in dieser Arbeit nicht weiter behandelt werden. 11

12 3.3 Phase III Ist der Mandant sich der eigenen Stärken und Schwächen bewusst, kann mit dem Erstellen einer Bewerbungsstrategie begonnen werden. Diese ist unerlässlich, wenn das ungezielte Versenden der Bewerbungsunterlagen vermieden werden soll. Deshalb wird hierbei von folgender Fragestellung ausgegangen: Welche Kompetenzen habe ich (siehe Phase II) und welche Probleme lassen sich damit lösen? (Schlapbach 2000: 46). Fortan konzentriert sich der Bewerber nur noch auf diejenigen Unternehmen, die Probleme aufweisen, deren Lösung seine Stärke ist. Ist die Bewerbungsstrategie formuliert können die Bewerbungsunterlagen zusammengestellt werden. 3.4 Phase IV Als nächster Schritt sollen nun die erstellten Bewerbungsunterlagen versandt werden. Um sich an der definierten Bewerbungsstrategie zu orientieren, ist bei der Auswahl der Zielgruppen äusserste Sorgfalt geboten. Nur eine zielgerichtete Auswahl, Bewertung und Konzentration auf bestimmte Zielgruppen im Markt führt schlussendlich zum Erfolg (vgl. Schulz 1985: 194). Wie sich einer Übersicht bei Stoebe (1993: 130) entnehmen lässt, gibt es mehrere erfolgsversprechende Wege in den Markt. Diese sollen in dieser Arbeit im Einzelnen jedoch nicht weiter erläutert werden. Einzig auf das Networking das Netz persönlicher Kontakte wird kurz eingegangen. Damit sind die persönlichen Kontakte des Bewerbers im engeren und weiteren Freundes- und Bekanntenkreis sowie aus verschiedenen Institutionen gemeint. Durch ein Anschreiben dieser Personen teilt der Bewerber ihnen seine Suche nach einer neuen Position mit und bittet sie um einen Tip, eine Anregung oder eine Empfehlung für eine neue Tätigkeit (vgl. Stoebe 1993: 136). Dabei tritt er jedoch nicht als Bittsteller sondern als Leistungsanbieter auf, der für neue Anregungen dankbar ist. 12

13 Dieses Kapitel widmete sich dem Ablauf des Outplacement. Dabei wurden die einzelnen Phasen kurz beschrieben. Darauf aufbauend kann nun im folgenden Kapitel auf das Vorstellungsgespräch eingegangen werden. 13

14 4 Ablauf des Vorstellungsgesprächs Dieses Kapitel widmet sich den drei unter 1.1 Problemstellung und Zielsetzung formulierten Zielen dieser Arbeit. Zuerst werden die Punkte, die es bei der Vorbereitung eines Vorstellungsgesprächs zu beachten gilt, in Unterkapitel 4.1 aufgezeigt. Anschliessend wird im Unterkapitel 4.2 aufgezeigt, wie diese Vorbereitungen im Gesprächsverlauf umgesetzt werden können. Unterkapitel 4.3 behandelt schliesslich die Empfindungen der Bewerber vor und während einem Vorstellungsgespräch. Anhand dieser Empfindungen werden auch Gestaltungsempfehlungen für die auswählenden Unternehmen für eine möglichst stressfreie Bewältigung des Vorstellungsgesprächs seitens des Bewerbers aufgezeigt. 4.1 Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs Die meisten Bewerber, die eine Outplacement-Beratung durchlaufen, waren zuvor längere Zeit im gleichen Unternehmen beschäftigt, und haben somit nur noch wenig Übung mit Vorstellungsgesprächen. Deshalb gilt es die anstehenden Gespräche mit dem Berater minutiös vorzubereiten, um ein erfolgreiches Auftreten und einen guten ersten Eindruck sicherzustellen. Die effiziente Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs umfasst mehrere Punkte, die nachfolgend im Einzelnen beschrieben werden Informationen über das Unternehmen sammeln Zur sorgfältigen Vorbereitung gehört das Sammeln von Informationen über das Unternehmen und die angebotenen Position. Diese Informationen sind einerseits in der Stellenausschreibung enthalten, andererseits können sie durch Recherchieren in Firmenbroschüren und auf Firmenhomepages oder durch einen Anruf bei der in der Stellenanzeige angegebenen Kontaktperson eingeholt werden. Diese Informationen vermitteln dem Bewerber detaillierte Kenntnisse über das gesuchte Anforderungsprofil. So kann er den Nutzen, den er dem Stellenanbieter durch seine bisherigen Tätigkeiten und Erfahrungen bieten kann, gezielter 14

15 formulieren. Hier fliessen nun die Erkenntnisse, die bei der Evaluierung der Stärken und Schwächen des Bewerbers erfasst wurden, in die Gesprächsvorbereitung ein. Diese Nutzenformulierung ist Bestandteil des Leitbildes, das der Bewerber von sich und seinen persönlichen und beruflichen Zielvorstellungen hat, um sich im Vorstellungsgespräch erfolgreich zu verkaufen Fragen vorbereiten Zur Vorbereitung gehört ebenfalls sich Fragen zum Unternehmen und der zu besetzenden Stelle zu notieren. Diese Fragen betreffen im einzelnen (vgl. Stoebe 1993: 153f.): die Gesellschafter und die Kapitalverhältnisse das Unternehmen Organe der Unternehmensleitung Daten zur Geschäftsentwicklung Betriebsklima und Führungsstil die angebotene Position Es ist klar, dass nicht alle diese Fragen beim Vorstellungsgespräch beantwortet werden können. Vielmehr geht es hierbei auch darum, sich einen ersten Überblick über das Unternehmen auch dessen Schwächen zu verschaffen. Am wichtigsten ist natürlich die Klärung der Fragen, die die angebotene Position betreffen Sich auf kritische Fragen vorbereiten Während der Gesprächssituation können von Seiten des auswählenden Unternehmens auch kritische Fragen zu den bisherigen Tätigkeiten und zur eigenen Person gestellt werden. Eine Auflistung solcher kritischen Fragen findet sich beispielsweise bei Stoebe (1993: 159). Um in solchen Fällen nicht ohne Antwort dazustehen, empfiehlt es sich, sich darauf vorzubereiten. Vor allem gilt es, sich nicht verunsichern zu lassen und sich konsequent an das formulierte Leitbild zu halten. Solche heiklen Fragen betreffen oftmals die Schwächen der Bewerber. Hier empfiehlt Stoebe (1993: 159) Schwächen zu nennen, die komplementäre Stärken sind. 15

16 4.1.4 Rollenspiele Um sich im Gespräch erfolgreich verkaufen zu können, wird die Gesprächssituation in Rollenspielen mit dem Berater geübt. Der Berater nimmt dabei die Rolle des Vertreters des auswählenden Unternehmens ein. Der Gesprächsverlauf wird in all seinen Facetten durchgespielt und auf Video aufgezeichnet. Diese Aufzeichnungen werden anschliessend vom Bewerber und dem Berater gemeinsam analysiert und konstruktiv kritisiert (vgl. Schlapbach 2000: 48). Der Bewerber erhält somit ein Feedback über sein Verhalten während der simulierten Gespräche und Verbesserungsvorschläge für zukünftige Gespräche Gesprächsführungstraining Zur optimalen Vorbereitung gehört auch ein Gesprächsführungstraining. Dies beinhaltet das aufmerksame Zuhören und das Vermeiden von Unterbrechungen des Gegenübers während des Gesprächs. Viele Bewerber machen den Fehler, dass sie zu viel über sich selbst sprechen und so egozentrisch wirken (vgl. Groth 1995: 147). Eigentlich sollten sie wisssen, dass die oberen Führungskräfte dazu neigen, selbst gern viel zu sprechen. Durch aufmerksames Zuhören und Einblenden kurzer Bestätigungen beweist der Bewerber jedoch, dass er sensible Antennen für die Probleme und Reaktionen der anderen hat (vgl. Stoebe 1993: 157). Somit wird es im möglich, später gezielt seine Argumente vorzutragen. Laut Schulz (1985:197) muss sich der Bewerber demnach an folgenden Punkten orientieren: Zuhören können sachlich argumentieren Gemeinsamkeiten herstellen ü- berzeugen. Bei allen diesen Vorbereitungen nimmt der Outplacementberater eine wichtige Funktion ein. Er kennt Quellen, um an Informationen zu kommen; hilft beim Zusammenstellen der Fragen; hilft bei der Beantwortung heikler Fragen; trainiert die Gesprächssituation mit dem Bewerber in Rollenspielen; übt konstruktive Kritik und vermittelt dem Bewerber elementare Kenntnisse über die Gesprächsführung. Durch alle diese Vorbereitungen soll schlussendlich das selbstbewusste Auftreten des Bewerbers im Vorstellungsgespräch erreicht werden. 16

17 Ohne die Hilfe des Beraters wären die Bewerber, vor allem bezüglich der Gesprächsführungstechniken und dem optimalen Verhalten während der Gesprächssituation, ungenügend vorbereitet. Auch das Feedback und die konstruktive Kritik einer aussenstehenden Person würden ansonsten fehlen. Und gerade diese sind für den Bewerber äusserst wichtig. Abschliessend ist noch festzuhalten, dass die Ergebnisse aus dem der Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs vorgelagerten Outplacementprozess in die Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs hineinfliessen. Ohne die vorher erfassten Ergebnisse wäre ein gezieltes Auftreten im Gespräch gar nicht möglich. Nachdem nun die Vorbereitung thematisiert wurde, widmet sich das folgende Unterkapitel der Umsetzung und der Anwendung des eben Beschriebenen. 4.2 Umsetzung der Vorbereitungen Die Vorbereitungen, die der Bewerber vor dem Vorstellungsgespräch mit dem Berater durchgeführt hat, sollen nun im Gespräch effizient umgesetzt werden. In der Vorbereitungsphase wurden Informationen über das Unternehmen und die zu besetzende Position gesammelt, um sich ein genaues Bild der Anforderungen machen zu können. Anhand des Vergleichs mit den eigenen Stärken und Schwächen und den bisherigen Leistungen wurde so eine Nutzenformulierung erstellt. Während dem Vorstellungsgespräch hat der Bewerber nun zu prüfen, ob die angebotene Stelle und das Unternehmen zu ihm passen. Hierbei ist vor allem wichtig, dass die zu erfüllenden Aufgaben zur eigenen Person passen. Dass heisst, dass sie den Bewerber interessieren, er über die benötigten Fähigkeiten verfügt und durch sie ausgefüllt wird (vgl. Schuler 2002: 261). Auch das Unternehmen als Ganzes sollte zur Person des Bewerbers passen, hier können jedoch Kompromisse eingegangen werden. Wie bereits erwähnt, dient das Vorstellungsgespräch auch für den Bewerber dazu Fragen zu stellen. Deshalb hat er sich verschiedenen Fragen zum Unter- 17

18 nehmen und der angebotenen Position notiert. Besonders geschätzt werden kluge Fragen, die ein echtes Interesse seitens des Bewerbers erkennen lassen. Klug sind Fragen beispielsweise dann, wenn sie zu erkennen geben, dass der Bewerber sich Vorinformation über das Unternehmen beschafft hat, die er auf die relevanten Aspekte hin zu verwerten weiss, wenn sie seinen scharfen Blick für erfolgskritische Punkte zeigen oder wenn sie an Äusserungen des Gesprächspartners anknüpfen, die diesem selbst wichtig sind (Schuler 2002: 254). Da kaum alle vorbereiteten Fragen gestellt werden können, müssen klare Prioritäten gesetzt werden. Besonders diejenigen Fragen, von denen die Entscheidung über die Annahme der Stelle abhängt, müssen gestellt werden. Die Antworten auf diese Fragen müssen so eindeutig sein, dass eine Entscheidung möglich ist (vgl. Schuler 2002: 257). Genauso wie für den Interviewer ist auch für den Bewerber wichtig, was er mit den erhaltenen Informationen auf seine Fragen anfängt. Deshalb empfiehlt Schuler (2002: 257) schon bei der Vorbereitung der Fragen daran zu denken, was eine gute und was eine schlechte Antwort ist. Dies kann durch Ausprobieren verschiedener Fragetypen bei einzelnen Fragen ermittelt werden. So ergibt sich schlussendlich für jede Frage ein zu bevorzugender Fragetyp. Für eine Beschreibung der verschiedenen Fragetypen sei auf Schuler (2002: 257ff.) verwiesen. Falls der Interviewpartner nicht über die Zuständigkeit verfügt, auf alle Fragen zu antworten, sind diese Fragen direkt an den zuständigen Gesprächspartner zu stellen. Kommt es zu kritischen Fragen seitens des Interviewers ist auf die vorbereiteten Antworten zurückzugreifen. Wie bereits erwähnt wird hier empfohlen auf die Frage nach Schwächen komplementäre Stärken Schwächen, die in einem anderen Zusammenhang Stärken darstellen zu nennen. Die gelernten Techniken der Gesprächsführung sind im Gespräch anzuwenden. Es gilt aufmerksam zuzuhören, den Gesprächspartner nicht zu unterbrechen, sachlich zu argumentieren, Gemeinsamkeiten herzustellen und den Gegenüber zu überzeugen. 18

19 Für den Bewerber bietet das Vorstellungsgespräch ein zusätzliches Problem, auf das er sich nicht vorbereiten kann. Genauso wie der Interviewer von ihm macht er sich ein Bild vom Interviewer. Dabei ist jedoch nicht gewährleistet, dass der Interviewer das Unternehmen repräsentiert. Der Interviewer kann typisch für das ganze Unternehmen oder dessen Mitarbeiter oder deren Interaktionsstil sein, muss es aber nicht (vgl. Schuler 2002: 254f.). Dadurch wird die Entscheidung für den Bewerber über die Annahme der Stelle schwieriger, jedoch nicht unmöglich. In diesem Unterkapitel wurde aufgezeigt, wie die Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs durch den Bewerber während dem Gespräch effizient umgesetzt werden kann. Dabei wurden die im Unterkapitel 4.1 beschriebenen Sachverhalte aufgegriffen und ergänzt. 4.3 Empfindungen der Bewerber Diese Unterkapitel bezieht sich auf eine Studie, die von wissenschaftlichen Mitarbeitern des Instituts für Psychologie der Universität Greifswald (D), durchgeführt wurden. Sie wurde in der Fachzeitschrift Personal in der Ausgabe 6/1999 veröffentlicht (vgl. Schnippe/Schwarz 1999: 276ff.). Ziel der Studie ist es, das Erleben und Verhalten in Bewerbungssituationen zu untersuchen, um aufgrund der gewonnenen Ergebnisse zur Optimierung der Interaktion zwischen Bewerber und Unternehmen beitragen. Die Daten, die der Studie zu Grunde liegen, wurden im Zeitraum von Januar bis Mai 1998 bei vier deutschen Grossunternehmen (Schering AG Berlin, Hochtief AG Berlin, Siemens AG Berlin, Siemens AG Greifswald) durchgeführt. An den Interviewen beteiligten sich 30 Bewerber (22 Männer und 8 Frauen im Alter von 24 bis 39 Jahren). Die Studie zeigt, dass die Bewerber ein unmittelbar bevorstehendes Gespräch als stressrelevante Begegnung betrachten. Trotzdem gelingt es vielen Kandida- 19

20 ten dem Gespräch mit einer positiven Voreinstellung zu begegnen und es als Herausforderung anzusehen. Nach dem Gespräch wird dieses immer noch als stressbezogen angesehen, es dominiert jedoch die Einstellung, dass das soeben erlebte Gespräch ein Gewinn war. Dies ist darauf zurückzuführen, dass einige der Kandidaten bereits zuvor Vorstellungsgespräche durchlebt haben. Zusätzlich wurden die Strategien erfasst, die von den Bewerbern einige Tage vor dem Vorstellungsgespräch eingesetzt werden. Hier kann zwischen zwei Bewältigungsstrategien unterschieden werden: Die problemlösungszentrierte Bewältigungsstrategie stellt die gezielte Vorbereitung auf das kommende Gespräch dar. Die emotionszentrierte Bewältigungsstrategie dient der Abschwächung der negativen Gefühle und der Beruhigung. Die problemlösungszentrierte Bewältigungsstrategie wird der emotionszentrierten dabei deutlich vorgezogen. Erst kurz vor dem Vorstellungsgespräch findet ein Wandel statt. Es gilt nun die Aufmerksamkeit von den Faktoren abzuwenden, die das eigenen Aufgeregtsein steigern. Aus den beschriebenen Erkenntnissen dieser Studie lassen sich Gestaltungsempfehlungen für Unternehmen ableiten. Diese dienen dazu, dass Stresserlebnis des Bewerbers während dem Vorstellungsgespräch zu minimieren. Unternehmen sollten ein partnerschaftliches Verständnis von Vorstellungsgesprächen entwickeln, was bedeutet, dass Belastungen des Partners zu vermeiden sind. Die Ereignisse, die vor einem Vorstellungsgespräch ablaufen, sollen genügend berücksichtigt werden. Die Zeit unmittelbar vor dem Gespräch sollte durch Ablenkung und Zerstreuung gekennzeichnet sein. Deshalb sollten Unternehmen auf ein angenehmes, entspanntes Ambiente achten und besser Printmedien als Geschäftsberichte im Warteraum auflegen. Generell sollten schriftliche Unterlagen über das Unternehmen und das Bewerbungsgespräch nicht unmittelbar vor dem Gespräch überreicht werden, sondern bereits früher den Bewerbern zugesandt werden. 20

21 Dieses Unterkapitel widmete sich der Zusammenfassung einer Studie über das Verhalten und Erleben der Bewerber vor und während des Vorstellungsgesprächs. Dadurch wurde aufgezeigt, dass die Bewerber bei der Vorbereitung vor allem problemlösungszentriert vorgehen, was sich mit den unter 4.1 beschriebenen Vorbereitungen deckt. Zusätzlich wurde auf Gestaltungsempfehlungen für Unternehmen hingewiesen, wodurch aufgezeigt wurde, dass nicht nur der Berater, sondern auch das auswählende Unternehmen bei der Vorbereitung helfen kann. Dieses Kapitel widmete sich dem Vorstellungsgespräch, welches über die endgültige Vergabe einer zu besetzenden Stelle entscheidet und somit in den Ablauf des Outplacement fällt. Denn dieses dauert bis zum Antritt einer neuen Stelle. Um ein solches Vorstellungsgespräch erfolgreich zu durchlaufen wird es gemeinsam mit dem Outplacement.Berater vorbereitet (Unterkapitel 4.1). Weiter wurde aufgezeigt, wie der Bewerber die Vorbereitungen im Gespräch umsetzen kann (Unterkapitel 4.2). Abschliessend wurde im Unterkapitel 4.3 auf eine Studie hingewiesen, die sich mit den Empfindungen der Bewerber vor und während dem Vorstellungsgespräch befasst. Aus deren Erkenntnissen wurden Gestaltungsempfehlungen abgeleitet, die in dieser Arbeit beschrieben wurden. 21

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2005 Andreas Hart 1 Bedeutung In der betriebswirtschaftlichen Literatur spielen sogenannte weiche Faktoren wie z.b. Team- oder Führungskompetenz im Rahmen des

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Outplacement / Trennungsmanagement Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter - auf die Mitarbeiter, die gehen, und auf

Mehr

POCKET POWER. Richtig bewerben

POCKET POWER. Richtig bewerben POCKET POWER Richtig bewerben 7 Inhalt 1 Einleitung............................... 11 2 Ihr Persönlichkeitsprofil................ 17 2.1 PAR: Ich kann........................... 17 2.2 Persönlichkeitsmerkmale:

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch?

Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch? Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch? Telefon-Interviews professionell und strukturiert führen ist ein praktischer Leitfaden für alle, die ihre Personalauswahl noch effizienter gestalten wollen. Mit

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

1. Auflage 2011 Persen Verlag AAP Lehrerfachverlage GmbH Alle Rechte vorbehalten.

1. Auflage 2011 Persen Verlag AAP Lehrerfachverlage GmbH Alle Rechte vorbehalten. Der Autor: Stefan Dassler studierte Wirtschaftspädagogik mit Schwerpunkt Organisationspsychologie an der Universität München. Seit über 10 Jahren ist er als Lehrer für kaufmännische und allgemeinbildende

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Online-Bewerbung: Ein Trainingsprogramm für die Hauptund Realschule

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Online-Bewerbung: Ein Trainingsprogramm für die Hauptund Realschule Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Online-Bewerbung: Ein Trainingsprogramm für die Hauptund Realschule Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie 1. Einführung Das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch ist ein Instrument der Personalentwicklung, dessen Grundsätze in der Rahmenrichtlinie PERMANENT formuliert

Mehr

Outplacement-Beratung Erfolgreich in eine neue Karriere

Outplacement-Beratung Erfolgreich in eine neue Karriere Titel der Präsentation Beratung. Coaching. Training Outplacement-Beratung Erfolgreich in eine neue Karriere Beratungsangebot 2011 Ziele von Outplacement-Beratung Outplacement-Beratung soll sowohl Unternehmen

Mehr

Einstellungsinterviews

Einstellungsinterviews Karl-Heinz List 30 Minuten für qualifizierte Einstellungsinterviews 30-Minuten-Reihe Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

gestalten und leiten

gestalten und leiten Das Angebot ist gegliedert in fünf Module: Modul I: Grundlagen der partnerschaftlichen Kommunikation Modul II: Eine Rede gestalten und vortragen. Die Versammlung der Schwerbehinderten gestalten und leiten

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps

Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation. 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Einführung zum Seminar 12672: Methoden des Konfliktmanagement im Vergleich Konfliktmoderation 13.12.2007 Beitrag von U. Schraps Konflikte Konflikte enthalten ein hohes Maß an Energie, die meist blockiert

Mehr

Zusammenfassung der Sozialpunkte nach der Richtlinie des Studium Generale an der Hochschule Aalen

Zusammenfassung der Sozialpunkte nach der Richtlinie des Studium Generale an der Hochschule Aalen Zusammenfassung der Sozialpunkte nach der Richtlinie des Studium Generale an der Hochschule Aalen Eingereicht von Vorname Nachname Studiengang Matr.-Nr. xxxx Aalen, Datum Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung

Mehr

Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung

Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung Kathi Terne Am Walde 13 99610 Sprötau Tel.: 0177 2763729 E-Mail: k.terne@erfolgreich-coachen.de Vorwort Outplacement kann als personalpolitisches

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus:

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus: Das PMI Munich Chapter e.v. bietet künftig neben Chapter-Meetings, Stammtischen und dem Kongress PM-Summit nun auch Workshopreihen an. Somit erweitert das Munich Chapter nicht nur sein inhaltliches Informationsangebot

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Pressemitteilung Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Der Begriff Outplacement Die klassische Outplacementberatung wurde ursprünglich in USA entwickelt als Konzept einer professionellen

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Einzeloutplacement für Führungskräfte

Einzeloutplacement für Führungskräfte Einzeloutplacement für Führungskräfte von Rainer Billmaier Die Durchführung von Outplacementmaßnahmen wird oft mit Massenentlassungen oder betriebsbedingten Kündigungen in Verbindung gebracht. Die Unternehmen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern

Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Titel Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern Spitzenforschung erfordert nicht nur gute Ideen, sondern auch eine entsprechende Finanzierung. Diese

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 51 Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Implementierung eines Managementsystems für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit Bearbeitet

Mehr

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon 2) Die optimale, von DBM empfohlene Vorgangsweise bei der Stellensuche 3) Aufbau und Ablauf

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13. Masterarbeit. Sehr geehrte Teilnehmer(innen),

IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13. Masterarbeit. Sehr geehrte Teilnehmer(innen), IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13 Masterarbeit Sehr geehrte Teilnehmer(innen), jetzt beginnen für Sie die Vorbereitungen für das Schreiben der Masterarbeit. Sie müssen sich entscheiden,

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Ablauf Vorstellungsgespräch

Ablauf Vorstellungsgespräch Leitfaden für Vorstellungsgespräche Ablauf Vorstellungsgespräch Bewerber: Bewerbung als: Interviewer: Datum: ERGEBNIS DES VORSTELLUNGSGESPRÄCHS Gesamtpunktzahl 14-16 Hervorragend 9 13 Kompetent 6-8 Entwicklungsbedarf

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER

DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof. Christian Stanske, Prof. Dr. Volker Schulz 2015 www.dhbw-mannheim.de

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank

Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank PRAXISAUSBILDER BANK 11.11.11 / v8.7 Leistungszielübersicht Praxisausbilder Bank 1 Leistungszielkatalog Der Leistungszielkatalog entspricht den SwissBanking-Anforderungen zur Zertifizierung von Praxisausbildern

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Einleitung. QR-Code. Einleitung

Einleitung. QR-Code. Einleitung QR-Code Die wichtigsten Internetlinks haben wir in Form eines QR-Codes dargestellt. Folgender QR-Code führt Sie beispielsweise direkt zu squeaker.net/einladung. Sie haben das erste Staatsexamen abgeschlossen

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement Leistungen Schriftliche Bewerbung Detaillierter Bewerbungscheck Bewerbung Leistungsumfang I ( Wir teilen uns die Arbeit. ) Bewerbung Leistungsumfang II ( Ich setze alles für Sie um. ) Bewerbung Leistungsumfang

Mehr

wird die Art und Weise bezeichnet, in der ein Vorgesetzter seine Führungsaufgaben erfüllt und seine Mitarbeiter führt.

wird die Art und Weise bezeichnet, in der ein Vorgesetzter seine Führungsaufgaben erfüllt und seine Mitarbeiter führt. Führungsstile 37. Was wird als Führungsstil bezeichnet? wird die Art und Weise bezeichnet, in der ein Vorgesetzter seine Führungsaufgaben erfüllt und seine Mitarbeiter führt. 38. Von welchen Faktoren ist

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Besser telefonieren - warum eigentlich? 8 Testen Sie Ihre Telefonkompetenz! 12 Das sind die Ziele 17 Welche Erfolgsfaktoren gibt es? 23 Rhetorik am Telefon 24 Positiv formulieren und

Mehr

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking durch Kulturverständnis INTERKULTURELLES PRAXIS-TRAINING DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking

Mehr

GROBKONZEPT. Professionell im: Kundenkontakt Vertrieb Präsentieren und Vorstellen von Neuheiten

GROBKONZEPT. Professionell im: Kundenkontakt Vertrieb Präsentieren und Vorstellen von Neuheiten GROBKONZEPT Professionell im: Kundenkontakt Vertrieb Präsentieren und Vorstellen von Neuheiten und mehr.. 2 - tägiges Seminar & 1- tägiger Refresher Für jeden Mitarbeiter der seinen Umgang mit den Kunden

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen MODUL 2: Unser Partnerunternehmen ÜBERSICHT Die Schülerinnen und Schüler recherchieren vor dem Unternehmensbesuch Informationen zu ihrem Partnerunternehmen im Internet oder in ihrem persönlichen Umfeld

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Brigitte Winkler, Stefan Dörr Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9 www.hanser.de Einleitung Die Idee zu diesem Buch ist entstanden, als wir, selbst Manager, eine Fusion

Mehr

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Im Rahmen einer fünftägigen Klassenreise nach Preddöhl haben 4 Schülerinnen* und zwei Schüler der Oberstufenklasse an einem insgesamt

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Outplacement

I.O. BUSINESS. Checkliste Outplacement I.O. BUSINESS Checkliste Outplacement Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Outplacement Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter: Auf die Mitarbeiter, die

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Talentezirkel ein Lernangebot zur Berufswahlkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung für Werkrealschulen und Sonderschulen. Referent: Stephan Lung

Talentezirkel ein Lernangebot zur Berufswahlkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung für Werkrealschulen und Sonderschulen. Referent: Stephan Lung Talentezirkel ein Lernangebot zur Berufswahlkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung für Werkrealschulen und Sonderschulen Referent: Stephan Lung Der Talentezirkel Wenn du für dich den richtigen Beruf

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Leseprobe Bruno Augustoni Professionell präsentieren ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanser-fachbuchde/978-3-446-44285-6

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Workshop DGTA-Kongress 10. Mai 2013 Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA/O Inhalte Ziele des Workshops Mein

Mehr

Förderung personaler Kompetenz:

Förderung personaler Kompetenz: Förderung personaler Kompetenz: Körperorientierte Selbsterfahrung als Möglichkeit einer kompetenzorientierten Hochschullehre (?) Dr. Thomas Prescher TU Kaiserslautern, Fachgebiet Pädagogik Christoph Ghiel

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben?

Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben? Die Sinnfrage Wofür überhaupt leben? Radiokolleg Gestaltung: Ulrike Schmitzer Sendedatum: 18. 21. März 2013 Länge: 4 Teile, je ca. 23 Minuten Aktivitäten 1) Umfrage zum Thema Lebenssinn / Gruppenarbeit

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Web-Usability des Informations- und Interaktionsangebotes von Hochschulbibliotheken. Susanne Ramsbrock Bibliothekssystem Gießen

Web-Usability des Informations- und Interaktionsangebotes von Hochschulbibliotheken. Susanne Ramsbrock Bibliothekssystem Gießen Web-Usability des Informations- und Interaktionsangebotes von Hochschulbibliotheken Susanne Ramsbrock Bibliothekssystem Gießen Übersicht 1. Das DFG-Projekt 2. Web-Usability untersuchen 3. Zentrale Ergebnisse

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Change Management Führungskräfteentwicklung Coaching Während meiner langjährigen Tätigkeit in der Finanzbranche und in vielfältigen Projekten habe ich die

Mehr

Karriere-Entwicklungs-Coaching

Karriere-Entwicklungs-Coaching Karriere-Entwicklungs-Coaching Talstr. 1/1, 74199 Untergruppenbach Fon +49 (0)7131 6440370, Mobil +49 (0)173 7351333 E-Mail joachim.treiber@jtpb.de, Internet www.jtpb.de WER STEHEN BLEIBEN WILL SUCHT AUSREDEN.

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Der Start ins Berufsleben

Der Start ins Berufsleben Der Start ins Berufsleben Wer sucht, der findet. Haben Sie soeben Ihre Ausbildung abgeschlossen oder stehen Sie kurz davor und suchen eine Stelle? Hier finden Sie einige Tipps für die Stellensuche sowie

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Antrag Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern

Antrag Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern des MedienCampus Bayern Für Antragsteller des Qualitätssiegels Qualitätssiegel des MedienCampus Bayern e. V. Aus- bzw. Fortbildungseinrichtungen im Medienbereich bzw. Medienunternehmen, die in der Ausbzw.

Mehr

Unser Training für Ihr Assessment-Center

Unser Training für Ihr Assessment-Center 13 Unser Training für Ihr Assessment-Center Vielen Führungskräften läuft ein Schaudern über den Rücken, wenn sie den Begriff»Assessment-Center«hören. Kein anderes Personalauswahlverfahren löst so starke

Mehr

- der Verfasser sich bei seinen Berechnungen der von Herrn Dr. Kortmann entwickelten Rechnungsmodelle und der grafischen Darstellungen bedient habe;

- der Verfasser sich bei seinen Berechnungen der von Herrn Dr. Kortmann entwickelten Rechnungsmodelle und der grafischen Darstellungen bedient habe; Dissertation Markus Baum: Titel: Finanzierung der betrieblichen Altersversorgung - Ein Optimierungsansatz unter Berücksichtigung der steuerlichen Wirkungen, Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades

Mehr

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Personalmanagement Groth der Zwischenstopp zu Ihrem Erfolg! Kurzpräsentation Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Börnicker Chaussee 1-2 (in der Bahnhofspassage

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung Anlage 2 Wege zur Personalentwicklung Führungsdialog Wegweiser durch die Testphase November 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Führungsdialog?...3 2 Informationen zur Testphase...3 3 Ablauf des Führungsdialoges...4

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr