Vorlesung Konsumentenverhalten. Werbemanagement und controlling. Technische Universität Berlin Lehrstuhl Marketing Professor Dr. Volker Trommsdorff

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Konsumentenverhalten. Werbemanagement und controlling. Technische Universität Berlin Lehrstuhl Marketing Professor Dr. Volker Trommsdorff"

Transkript

1 Vorlesung Konsumentenverhalten Werbemanagement und controlling Sommersemester 2010 TU Berlin, Lehrstuhl Marketing Prof. Dr. V. Trommsdorff, Sekr. WIL-B-3-1, Wilmersdorfer Straße 148, Berlin Tel: +49.(0) , Fax: +49.(0) , Internet:

2 Agenda Kommunikationsplanung Werbebudgetierung Mediaplanung Werbeerfolgskontrolle Aktuelle Werbesonderformen Ethische Probleme Konsumentenverhalten - Werbemanagement 2

3 Mediaplanung Gegenstände der Werbeplanung Werbeobjekt Werbeträger Werbemittel Produkt Sortiment Unternehmen Institution Partei TV Hörfunk Print Zeitung Zeitschrift Adressbücher Filmtheater Außenwerbung Internet Fernsehspot Hörfunkspot Anzeige Inserat Plakat Handzettel Flyer Kinospot /-dia Adressaufdruck Banner Pop-up-Fenster... Konsumentenverhalten - Werbemanagement 3

4 Kommunikationsplanung Ablauf der Werbeplanung Werbeziele Identifizierung der Werbezielgruppen Festlegung der Werbestrategie Intermediaselektion Bestimmung des Werbebudgets Verteilung des Werbebudgets Intramediaselektion Gestaltung der Werbebotschaft Durchführung/Kontrolle Analog zu Kommunikationszielen Analog zur Segmentierung folgt folgt folgt Künstlerische, kreative Seite; wird hier nicht behandelt folgt Konsumentenverhalten - Werbemanagement 4

5 Kommunikationsplanung Die verfolgten Kommunikationsziele müssen klar definiert sein Ökonomisch Strategisch Psychologisch Marktanteil Umsatz Absatz Gewinn... Preisführerschaft Marktführerschaft Konkurrenzverdrängung... Affektiv Kognitiv Konativ (s. nächste Folie) Kommunikationsziele Operationalität ist nicht das Unterscheidungskriterium: Wenn man unter Operationalität außer Quantifizierbarkeit auch Zurechenbarkeit versteht, sind psychologische Werbeziele sogar meistens operationaler. Konsumentenverhalten - Werbemanagement 5

6 Kommunikationsplanung Den psychologischen Zielen kommt die größte Bedeutung zu Affektiv (gefühlsbetont) Kognitiv (wissensbetont) Konativ (handlungsbetont) Interesse Einstellung / Image Produktpositionierung Emotionales Erleben Aufmerksamkeit Bekanntheitsgrad Informationsverbesserung Informationsverhalten Kaufabsicht Probierkäufe Psychologische Ziele Konsumentenverhalten - Werbemanagement 6

7 Werbeerfolgskontrollen Stufenmodelle der Werbewirkung Die Stufenmodelle der Werbewirkung stellen den Verarbeitungsprozess von Werbeinformationen in hierarchisch aufeinanderfolgenden Phasen dar. Erstes und bekanntestes Modell: AIDA-Modell von Lewis Im Laufe der Zeit wurden die Phasen der verschiedenen Modelle immer weiter verfeinert und ausdifferenziert, ohne die Grundstruktur zu verändern. Das Stufenmodell besteht stets aus drei Komponenten: aus der kognitiven, evaluativen und intentionalen Komponente. Konsumentenverhalten - Werbemanagement 7

8 Werbeerfolgskontrollen Zwei Stufenmodelle im Vergleich Lavidge / Steiner 1961 Lewis (AIDA) 1898 Awareness Knowledge Kognitive Stufe Attention Interest Liking Preference Conviction Evaluative Stufe Desire Purchase Intentionale Stufe Action Konsumentenverhalten - Werbemanagement 8

9 Werbeerfolgskontrollen Werbewirkungsmodell von Petty/Cacioppo (1986) JA NEIN Speichern oder Wiederherstellung der Ausgangseinstellung Periphere Stimuli anwesend? NEIN Periphere Einstellungsmodifizierung NEIN NEIN negativ Beeinflussende Kommunikation motiviert zur Info.-verarbeitung? JA Fähigkeit zur Info.-verarbeitung? Ausgangsbedingung der kognitiven Informationsverarbeitung (vorherrschend) neutrale Voreinstellungen negative Voreinstellungen Positive Voreinstellungen Zentrale positive Einstellungsänderung Zentrale positive Einstellungsänderung NEIN JA Veränderung kognitiver Strukturen? JA Positiv Eingangsgröße Subjektive Differenzierung Kognitive Informationsverarbeitung Ausgangsgrößen Konsumentenverhalten - Werbemanagement 9

10 Werbeerfolgskontrollen Werbe-Briefing Kurz-Definition Ein Briefing ist ein (möglichst schriftliche) Aufgabenstellung einer Unternehmung an eine spezialisierte (Werbe-)Agentur. Inhalte Situation / Ausgangslage Zielgruppe Restriktionen & Co. Timing, Budget Aufgabenstellung Marke Marketing-Zielsetzung Konkurrenz-Situation Soll-Position, Kernbotschaft, Begründung Ist-Situation Ziele Anforderungen Rahmenbedingungen Produkt- und Marktdaten Aktuelle Marketingziele Ist-Positionierung Ausgangslage Kommunikationsziele Zielgruppenbeschreibung Erwartete Wirkungen Soll-Position Inhalt Kernbotschaft Tonalität Begründung Medien Budget Timing Konsumentenverhalten - Werbemanagement 10

11 Kommunikationsplanung Werbestrategien wirken mittel- bis langfristig Werbestrategie Eine Werbestrategie beinhaltet globale und mittel- bis langfristige Verhaltenspläne, die verbindlich angeben, mit welchen Schwerpunkten im Einsatz von Werbeträgern und Werbemitteln die Werbeziele einer Unternehmung erreicht werden soll. Dimensionen von Werbestrategien (nach Lasswell) Werbeobjekt Werbebotschaft Werbeträger und -mittel Werbezielgruppe Werbewirkung WER sagt WAS WIE zu WEM mit WELCHER Wirkung? Konsumentenverhalten - Werbemanagement 11

12 Kommunikationsplanung Integrierte Kommunikation aus Kundensicht TV-Spot Prospekt Rechnung Anzeige Katalog Telefax Schriftverkehr Verkäuferkontakt Integrierte Kommunikation Gebrauchsanweisung Warenbenutzung Preisliste Lieferzeit Angebot Telefonat Produktpräsentation Servicebesuch Konsumentenverhalten - Werbemanagement 12

13 Kommunikationsplanung Viele Instrumente ergeben ein Orchester Jedes Instrument hat seine eigene Klangfarbe TV Kino Funk PR Internet Emotionalisierung, Emotionalisierung Aktualität Glaubwürdigkeit Direkt Dramatisierung Schneller Reichweitenaufbau One way Split national/ regional Junge Zielgruppen One way Spezifische Streumöglichkeiten Announcement One way Beweisführung Two way Speed Involvement Interaktivität Markeninszenierg. Pull-Marketing Two way TZ, PZ, FZ Geringe Streuverluste Präsenz Aktualisierung Rationalisierung Sonderformate/- platzierungen Plakat Schneller Reichweitenaufbau Aufmerksamkeit Spezifische Streumöglichkeiten One way Direkt-Marketing Geringe Streuverluste Information Beweisführung Produkterlebnis Markeninszenierg. One-to-one Sponsoring Imagetransfer Awareness Mobilisierung der Mitarbeiter Event Marketing Beweisführung Glaubwürdigkeit, Authentizität Multiplikatoren Markenerlebnis One-to-one-Marketing Promotions/Verkaufsförderung Beweisführung Produkterlebnis Kaufstimulierung Erlebniswelt Marken- und Produkterlebnis Image Beweisführung Konsumentenverhalten - Werbemanagement 13

14 Kommunikationsplanung Integrierte Kommunikation Konzept und Umsetzung I.K. ist 20 Jahre alt auslaufende Managementmode oder anlaufende Perfektion? Trotzdem gibt es keinen einheitlichen Begriff davon, könnte es aber geben: Integration letztlich in den Köpfen (outside-in-vorgehen) über die Botschaften, Sinne, Medien, Zeiten, Objekte, Zielpersonen für Synergien über Wirkungsverstärkung und Kostensenkung mit Konsequenzen für Strukturen und Prozesse Das Konzept ist vollkommen logisch und werbepsychologisch gut theoriegestützt Aber die Umsetzung ist in den Kinderschuhen stecken geblieben weil senderspezifisch, nicht empfängerspezifisch gedacht wird weil Umsetzung Umverteilung bedeutet Macht und Ressourcen Konsumentenverhalten - Werbemanagement 14

15 Kommunikationsplanung Integrierte Kommunikation Essenz aus diversen Studien Fast alle Profis kennen den Begriff. Die große Mehrheit ist vom Effizienzsteigerungspotenzial durch I.K. überzeugt, Mehrheit hält Effizienzverdoppelung für theoretisch erzielbar. Kaum jemand versteht / beforscht den Begriff empfängerorientiert bzw. differenziert. Es gibt tendenzielle Ausnahmen, z.b.: Media-in-Mind (McCann, Icon, ) Die meisten sehen große Umsetzungsprobleme Kommunikations- und Managementprozesse Arbeitsteilige Strukturen und unterschiedliche Kulturen I.K.-Modelle der Agenturen sind nur teilweise bekannt und dann selten geliebt Es bestehen naive (oft nur Wunsch-) Vorstellungen zur Messbarkeit der I.K.- Wirkung (Umsatz, Absatz, Kundenbindung) Konsumentenverhalten - Werbemanagement 15

16 Agenda Kommunikationsplanung Werbebudgetierung Mediaplanung Werbeerfolgskontrolle Aktuelle Werbesonderformen Ethische Probleme Konsumentenverhalten - Werbemanagement 16

17 Werbebudgetierung Höhe des Werbebudgets Praktische Grundlagen Praxisansätze 1. Umsatz- / Gewinn-Proportionale Budgetierung: Das Budget wird als fester Anteil dieser Plangrößen bestimmt. 2. Konkurrenzbudget-Proportionale Budgetierung: Das Budget (bzw. das Verhältnis Budget:Umsatz) wird am Durchschnittsbudget der Branche (bzw. dessen Verhältnis zum Branchenumsatz) orientiert. 3. Residuale Budgetierung (Methode der finanziellen Tragbarkeit): Das Budget wird als Restgröße des Marketingbudgets festgelegt. Kritik In unterschiedlichen Maße wird diesen Methoden vorgeworfen: fehlende kausallogische Grundlagen Verlust der Funktion aktiver Marketingpolitik (bei schematischer Anwendung) Verstümmelung auf Nebenbedingungsqualität Prozyklisch (Umsatz Budget ) Rechtfertigung Als zusätzliche Orientierungshilfen, 1. und 2. besonders in Form von Kennzahlen, die zielbewusst gestaltet werden können. langfristig können nur Produkte beworben werden, die genügend Ertragskraft haben bei Neueinführungen ist eine Orientierung des Werbebudgets am Planungsumsatz ökonomisch zwingend für Marktanteilsziele ist der Index eigene Budget/Umsatz-Ratio:Konkurrenz-Budget/Umsatz-Ratio höchst relevant... Konsumentenverhalten - Werbemanagement 17

18 Werbebudgetierung Marginalanalytischer Ansatz Theorie Optimierung durch Benutzung von Marktreaktionsfunktionen Erfolg W * Budget Praxis % vom Umsatz wie Wettbewerb residual Konsumentenverhalten - Werbemanagement 18

19 Werbebudgetierung Empirische Werbewirkungskurve nach Rao und Miller 37.5 District District 7 District 10 District 1 District 5 District 6 District 4 Disrtrict 8 District 2 District 9 District Advertising Dollars per 1000 Persons per Year Quelle: Lilien/Kotler 1983, S. 499 Konsumentenverhalten - Werbemanagement 19

20 Werbebudgetierung Werbung als Investition Umsatz Normalumsatz ohne Kampagne Perioden Werbeaufwendungen Grundproblem Möglichkeit Problem verteilt verzögerte Werbewirkungen; mögliche Ursachen: Anzeigen erzeugen noch lange nach Erscheinungsdatum Kontakte Prozess der Mund-zu-Mund-Sekundärwerbung Sleeper-Effekt Multiple Regressionsanalysen des Umsatzes aus den Budgets früherer Perioden: U a + a w + a w + a w + u t = 0 t 1 t 1 2 t 2 t Schätzschwierigkeiten (Parameteränderungen, Autoregression, Stichprobenunabhängigkeit usw.) Angesichts dieser Schwierigkeiten hat man versucht, Gesetzmäßigkeiten im Zeitverlauf der Wirkungsparameter zu finden. Aufbauend auf den Arbeiten von KOYCK hat PALDA ein Modell entwickelt, in dem die Regressionsparameter mit der zeitlichen Distanz um einen konstanten Faktor Lambda abnehmen. Konsumentenverhalten - Werbemanagement 20

21 Werbebudgetierung Wettbewerbsorientiertes Budgetierungsmodell I (WEINBERG 1960) Zielkriterium = Marktanteil Einzige u.v. = Werbeaustauschrate (Advertising Exchange Rate) Statische Betrachtung Konkurrenz-Reaktionen vernachlässigt Z = A A S C C R S R 100(%) A:Werbeaufwendungen Advertising Expenditures S:Umsatz Net Sales C: Eigenes Unternehmen Company R: Konkurrenz Residual Industry Konsumentenverhalten - Werbemanagement 21

22 Werbebudgetierung Wettbewerbsorientiertes Budgetierungsmodell II (WEINBERG 1960) Marktreaktionsfunktion: ΔM C = a logz b M: Marktanteil a,b: Regressionsparameter ΔM C (Netto-Änderung des Marktanteils der Unternehmung) in Marktanteils- Prozenten INTERRELATION ΔM C = ( r = 0.998,r = 0.996) 53 ( LogZ) logz (Logarithmus der Werbeaustauschrate) Beispiel: Marktanteilsziel: ΔM = ( ΔM = + 1 bedeutet Verdoppelung ) C aus der im Schaubild angegebenen Regressionsgleichung folgt: Z = 123,3 d.h. Steigerung der Werbeaustauschrate um 23,3 % nötig. C Konsumentenverhalten - Werbemanagement 22

23 Werbebudgetierung Budgetierung relativ zum regressionsanalytisch bestimmten Normalfall Verbesserung des Praxisansatzes wie Wettbewerb durch situative Einflussfaktoren auf die faktische Höhe der Werbeausgaben. (Unterstellt, dass die früheren Managemententscheidungen im Prinzip nicht so schlecht waren.) Beispiel: A D V I S O R 2: W = - 0, ,618 Umsatz + 0,104 Kundenzahl - 1,881 Kundenkonzentration - 1,989 Anteil Auftragsproduktion - 0,892 PLZ-Phase + 1,503 Produkt im strategischen Förderprogramm Empirischer Ansatz dieses Beispiels 22 IGM-Untern. 125 Produkte 9 potenzielle Variablen 6 effiziente Variablen Probleme Kausalrichtung Größen fehlen, z.b. Marktanteil nur Ø Verhalten (normativ brauchbar?) Produktspezifität noch nicht gut berücksichtigt Konsumentenverhalten - Werbemanagement 23

24 Werbebudgetierung Dynamisches Optimierungsmodell (Chart 1 von 6) Ein Modell mit drei Parametern: λ, M, r Kern des Modells: Dynamische Werbewirkungsfunktion mit drei empirisch zu schätzenden Parametern: Umsatzdegressionskonstante Marktsättigungskonstante Werbewirkungskonstante λ M r Konsumentenverhalten - Werbemanagement 24

25 Werbebudgetierung λ beschreibt, wie schnell der Umsatz ohne Werbung verfällt (Chart 2 von 6) 1. Parameter: Umsatzdegression λ Nicht mehr beworbene Produkte zeigen exponentiell (mit konstanten Raten) abnehmenden Umsatzverlauf. U (t) U (0) λ = 0 U ( t) U ( t 1) = λ * U ( t 1) 0 < λ < 8 Marginal du(t) U(t) = λ daher U(t) = U(0) * e -λt λ = t 8 : λ = 0 U(T) = U(0), konstanter Umsatz Grenzbetrachtung λ = 1 U(T) = U(0) T e λ U(T) = 0,, degressive Abnahme senkrechte Abnahme Konsumentenverhalten - Werbemanagement 25

26 Werbebudgetierung M beschreibt die Umsatz-Obergrenze bei extrem hohem Budget (Chart 3 von 6) 2. Parameter: Marktsättigung M Ausprobieren verschieden hoher Werbebudgets bei unveränderten Werbemitteln und Mediaplänen ergibt Punkte auf der Kurve. Daraus kann man M abschätzen, also die Obergrenze des praktisch realisierbaren, für das Werbeobjekt, die Werbemittel und Werbeträger spezifischen Umsatzes. U M-U M Plausibilität W Wenn sich die Werbung unterschiedslos an Kunden und Nichtkunden wendet, nimmt die Wirkung jeder zusätzlichen Einheit Werbung ab, da die Zahl neuer potenzieller Kunden mit zunehmender Annäherung des Umsatzes an die Sättigungsgrenze geringer wird. Der Umsatzzuwachs ΔU bei Erhöhung der Werbeausgaben um eine Einheit ist proportional zum noch nicht ausgeschöpften Anteil am Marktpotenzial, M (sowie der Qualität der Werbung r, siehe dritter Parameter) Konsumentenverhalten - Werbemanagement 26

27 Werbebudgetierung r beschreibt die Qualität der Werbekampagne (Chart 4 von 6) 3. Parameter Werbequalität r Umsatzzuwachs bei Steigerung des Werbebudgets von Null auf eine Einheit. Je steiler die Werbewirkungsfunktion ist, desto größer ist r U M r 1 W Beispiel zur Berechnung der Werbewirkungskonstante r M = , (empirisch ermittelt) W = 5.000, (Werbefeldzug,Budget/Monat) U = , (vor der Werbung) M U = = 30% M ΔU = 3.000, M U W r = ΔU M r 0,3 = 3.000, r 2 Konsumentenverhalten - Werbemanagement 27

28 Werbebudgetierung Das Modell kann auf verschiedene betriebswirtschaftliche Ziele angewendet werden (1) (Chart 5 von 6) Werbewirkungsfunktion als Differenzialgleichung: Umsatzänderung = Werbebeitrag - Verschleiß: du dt Werbebeitrag = W t M U(t) M Verschleiß ( ) r λ U(t) 1) Ziel: Konstanter Umsatz: du = 0 ( ) λ U M W t = dt r ( M U ) z.b. M = ,- U = ,- r = 2 λ = 0,1 W t 0, , , , ( ) = = 4.684, 2) Ziel: Konstante Werbeausgabe während T: dazu: Integration der Differenzialgleichung M U ( ) ( t) U' t = r W(t) λu( t) M 1 = r W rwu t M rw = r W U t λ M = K U t ( ) λu( t) ( ) + ( ) Q Substituiere: * W + λ = Q und r * W = r M K Integration! M U( t) = λm 1+ rw rw rw + λ t + λ t M M 1 e + Ud e (fertige Werbewirkungsfunktion als Exponentialgleichung) Konsumentenverhalten - Werbemanagement 28

29 Werbebudgetierung Zwei weitere betriebswirtschatliche Anwendungen des Modells (Chart 6 von 6) 3) Ziel: Gewinnmaximierung: G = U t ( ) K W( t) Max PD K PD = K F + K v Ut P U(t) einsetzen und Formel nach W (t) auflösen 4) Ziel: Kampagnen-Investitionsvergleich = Berechnung der Gesamtwirkung eines Werbestoßes: Annahme: Werbestoß von kurzer Dauer. Berechnung des durch die Werbekampagne zusätzlich erzielten Umsatzes über die Zeit durch Integration des Modells bis zum Endzeitpunkt t (Ausgangsberechnung für ein Investitions-Budgetmodell). Konsumentenverhalten - Werbemanagement 29

30 Agenda Kommunikationsplanung Werbebudgetierung Mediaplanung Werbeerfolgskontrolle Aktuelle Werbesonderformen Ethische Probleme Konsumentenverhalten - Werbemanagement 30

31 Mediaplanung Unterscheidung Intra- und Intermediaselektion Intermediaselektion Entscheidung über die Verteilung der Werbeausgaben zwischen den einzelnen Werbeträgergruppen. Es erfolgt also nur ein Auswahl zwischen: TV Filmtheater Internet Print Außenwerbung Hörfunk Intramediaselektion Zielgruppen- und planungsperiodengerechte Aufteilung des Werbebudgets auf einzelne Werbeträger innerhalb der ausgewählten Werbeträgergruppen. Beispiel: Print TV Internet Bunte ProSieben Yahoo Auto Motor Sport ARD Tagesspiegel Online Gelbe Seiten ntv FAZ Konsumentenverhalten - Werbemanagement 31

32 Konkurrenz der Werbeträger Plakate und City-Light-Poster fast 241 TV-Kanäle 2518 Zeitschriften und Magazine beworbene Marken und / oder Produkte 321 Hörfunksender 1414 Anzeigenblätter durchschnittlicher Medienkonsum pro Tag: 7 h 44 min Verkehrsmittel als Werbeträger Banner im Internet Kinospots Quelle: ZAW 2009 Konsumentenverhalten - Werbemanagement 32

33 Printmediaverlage verdienen im Werbe- und Käufermarkt Quelle: IVW Durchschnitt 1. bis 3. Quartal 2005, Nielsen Media Research GmbH Konsumentenverhalten - Werbemanagement 33

34 Mediaplanung Konsumenten stört Werbung medienspezifisch unterschiedlich empfinde ich eher als hilfreich empfinde ich eher als störend Saldo Konsumentenbeurteilung - Quelle: Stern MarkenProfile 12 Konsumentenverhalten - Werbemanagement 34

35 Mediaplanung Intermedia: Netto-Werbeeinnahmen nach Medien in Deutschland Fernsehen Werbung per Post Publikumszeitschriften Anzeigenblätter Verzeichnis-Medien Fachzeitschriften Außenwerbung Hörfunk in Mio. Euro - gerundet Online-Angebote Wochen-und Sonntagszeitschriften Filmtheater Zeitungssupplements Quelle: Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), 2008 Konsumentenverhalten - Werbemanagement 35

36 Werbebudgetierung Above the line - Werbeinvestitionen in Deutschland Wachstum und Krisen - Prognose für 2009: wieder starker Einbruch in Mrd. Euro Quelle: Werbung in Deutschland 2005, ZAW 2009 Anteil am BIP: 1991: 1,48 % 2000: 1,64 % 2008: 1,23 % Konsumentenverhalten - Werbemanagement 36

37 Mediaplanung Mediaplanung-Reichweitenbegriffe LpA LpN WLK LpS Qualitative Reichweite Externe Überschneidung Interne Überschneidung Bruttoreichweite Nettoreichweite Leser pro Ausgabe: quantitative Reichweite, Zahl der mit dieser Ausgabe kontaktierten Personen Leser pro Nummer: Reichweite einer durchschnittlichen Ausgabe weitester Leserkreis: Gezählt wird, wer mindestens eine Nummer in 12 Monaten gelesen hat Leser pro Seite: Reichweite der Durchschnitts-Seite, schätzt die Werbemittel-Reichweite Zahl kontaktierter, nach bestimmten Merkmalen selektierter Zielpersonen Zahl der über verschiedene belegte Medien mehrfach Kontaktierten Zahl der über mehrere belegte Ausgaben eines Mediums mehrfach Kontaktierte Zahl der Kontakte, nicht der Kontaktierten: Summe der Einzelreichweiten, mehrfach Erreichte werden mehrfach gezählt, GRP Gross Rating Points = Bruttoreichweite in % der Population Bruttoreichweite./. Mehrfachzählungen, Zahl der Kontaktierten Konsumentenverhalten - Werbemanagement 37

38 Mediaplanung Quantitative Reichweitenmaße Einfachbelegung Einzelreichweite Mehrfachbelegung Kumulierte Reichweite ein Werbeträger Nettoreichweite =Bruttoreichweite - interne Überschneidungen Kumulierte Reichweite Kombinierte Reichweite mehrere Werbeträger Nettoreichweite =Bruttoreichweite - externe Überschneidungen Nettoreichweite =Bruttoreichweite - interne Überschneidungen - externe Überschneidungen Konsumentenverhalten - Werbemanagement 38

39 Mediaplanung Externe Überschneidung 36,1 % aller Entscheidungsträger lesen den SPIEGEL, 9,1 % die Wirtschaftswoche (Bruttoreichweite für beide Titel 45,2 %). Da 4,5 % beide Objekte lesen, beträgt die Nettoreichweite 40,7 %. Der Spiegel 36,1 4,5 Wirtschaftswoche 9,1 Konsumentenverhalten - Werbemanagement 39

40 Mediaplanung Interne Überschneidung Der Spiegel erreicht mit 1 Ausgabe 36,1 %, mit 12 Ausgaben 67,5 % aller Entscheidungsträger. Nach 12 Ausgaben werden im Durchschnitt 64 Kontakte erzielt. Leserschaft nach... Ausgaben Kumulierte Reichweite Ausgaben Konsumentenverhalten - Werbemanagement 40

41 Mediaplanung Mediaplanung - Optimierungsmodelle Übersicht über Optimierungsmodelle Klassischer Ansatz LP Zielfunktion Budgetrestriktion weitere Restriktionen y = k 1 x 1 +k 2 x k n x n max w p 1 x 1 +p 2 x p n x n k y=erzielte Kontakte k=reichweite x=z.d. Belegungen p=einschaltpreis i=1...n Medien Kritik des LP-Ansatzes Ausbaumöglichkeiten (theoretisch) Grenzen Tendenzen Linearitätsprämissen Zielkriterium Grenzen der Planungsdaten Personengewichtung: nach Bewertung der kontaktierten Person Mediengewichtung: nach Qualität der Medienleistung Kontaktgewichtung: nach Kaufwahrscheinlichkeit je Kontakt Nichtlineare, dynamische und heuristische Programme Simulation einer repräsentativen Population Datenproblem Planungskostenproblem Fehlen subjektiver Eingriffsmöglichkeiten anspruchslosere Modelle Pangreihen statt Evaluation und Optimierung Expertensysteme Konsumentenverhalten - Werbemanagement 41

42 Mediaplanung Beispiel zur Mediaplanung (1 von 2) Fiktives Rechenbeispiel Parfüm-Neuproduktwerbung (1) Mediadaten: Stern Hörzu Bunte A Seitenpreis (ganzseitig, vierfarbig) B quantitative Reichweite ab 14 J. (BRD) (Mio.) 7,26 10,27 4,75 C qualitativ: Frauen ab 14 J. (Mio.) 3,39 5,38 2,85 D qualitativ: Ober-/Mittelschicht-Frauen (Mio.) 2,19 2,69 1,21 Errechnen Sie Tausenderpreise für die Zielgruppe Ober-Mittelschicht-Frauen. A/(D/1000) 45,20 42,90 47,40 Die Medien sind nach Preisgünstigkeit also folgendermaßen zu rangordnen: Stern Hörzu Bunte Konsumentenverhalten - Werbemanagement 42

43 Mediaplanung Beispiel zur Mediaplanung (2 von 2) Fiktives Rechenbeispiel Parfüm-Neuproduktwerbung (2) Die Marktforschung hat ergeben, daß die Kontakte mit den drei Medien für das Produkt Parfüm unterschiedlich umsatzbedeutend sind. Es wird mit x Neukundinnen pro 1000 Kontakten gerechnet: Stern 8 Hörzu 5 Bunte 6 Preis für eine Neukundin 5,65 8,58 7,90 Die Medien sind nach Neukundinnenattraktion also folgendermaßen zu rangordnen: Stern Hörzu Bunte Es gibt noch weitere Überlegungen anzustellen, z.b. Die HörZu gibt Rabatte für Inserenten, die neue Produkte bewerben Die Druckqualität ist beim Stern am besten Die Bunte schaltet besonders viele Parfüm-Konkurrenz-Anzeigen Das Image des Stern kommt dem Image von Parfüm am nächsten Die anteiligen Ausgaben für Parfüm sind bei Bunte-Leserinnen am höchsten. Probierkäufe lassen sich nicht allein durch Zeitschriftenwerbung auslösen. Konsumentenverhalten - Werbemanagement 43

44 Mediaplanung Kritik an der Praxis der Mediaplanung: Soziale Milieus mit der geringsten Neigung zum Kauf von Lebensmittel-Markenartikeln erhalten den höchsten Werbedruck Ergebnisse einer Verbraucheranalyse 2004 Die Tabelle zeigt in indexierter Form einerseits Markenaffinität und andererseits den extrem hohen Werbedruck nach Sinus-Milieus (Auszug): Gesellschaftliche Leitmilieus Hedonistische Milieus Traditionsverwurzelte Experimentalisten Hedonisten Mainstream Milieus Moderne Performer Post- Materielle Etablierte Bürgerliche Mitte Konsum -materia -listen Konservative Traditionelle Milieus Beim Kauf von Lebensmitteln achten wir mehr auf die Marke als auf den Preis (Index: Gesamt ab 14 Jahre = 100) DDR- Nostalgische voll und ganz überhaupt nicht Extremer Branchen-Werbedruck (Index: Gesamt ab 14 Jahre = 100) TK-Pizza Kaffee Käse Schokolade Konsumentenverhalten - Werbemanagement 44

45 Mediaplanung Werbewirkung von Zeitungsanzeigen bei verschiedenen Schichten Hypothese Je geringer die soziale Schicht, desto stärker die Werbewirkung auf das Kaufverhalten Werbewirkung Methodik Umfrage bei der Berliner Morgenpost, Tagesspiegel und Berliner Zeitung n = 100; 19 Fragen,139 Variablen Grundkonstrukte: Wahrnehmung, Involvement (Wirkungsvariablen), soziale Schicht (Ursachenvariable) Hypothese ließ sich nur teilweise bestätigen Soziale Schicht Ergebnisse Ansatz als Grundlage für weitere Forschungsprogramme...als Grundlage für Marktforschung der Zeitungen dienen...und einen höheren Preis für Anzeigen rechtfertigen Quelle: Eigene Untersuchung am Lehrstuhl im Rahmen einer Seminararbeit Konsumentenverhalten - Werbemanagement 45

46 Mediaplanung Werden die Werbeetats verschleudert? Ergebnisse der Analyse Konservative und Hedonisten achten beim Lebensmittelkauf überdurchschnittlich auf die Marke, aber erfahren unterdurchschnittlichen Werbedruck. Im Gegensatz dazu erfahren weniger markenaffine Preiskäufer einen extrem hohen Werbedruck (besonders Traditionsverwurzelte und DDR-Nostalgische). Diese unwirtschaftlich klingende Tendenz wird jedoch dadurch abgemildert, dass die Effektivität von Markenartikelwerbung bei Lebensmitteln mit der Höhe der sozialen Schicht sinkt. Hintergrund Eine Studie zeigte, dass Leser mit niedrigerem Schulabschluss (als Indikator der sozialen Schicht) tendenziell stärker auf Anzeigen reagierten als Leser mit höheren Schulabschluss. Quelle: Umfrageergebnis Gordios Sie erinnerten die gelesenen Anzeigen tendenziell häufiger, vertrauten diesen eher und richten ihr Einkaufverhalten stärker nach diesen aus. Konsumentenverhalten - Werbemanagement 46

47 Agenda Kommunikationsplanung Werbebudgetierung Mediaplanung Werbeerfolgskontrolle (Pretest und Posttest) Aktuelle Werbesonderformen Ethische Probleme Konsumentenverhalten - Werbemanagement 47

48 Werbeerfolgskontrollen Abgrenzung Pre- und Posttest Pretest Werbetest, der vor dem Einsatz der Werbung durchgeführt wird dient der Diagnose und grundsätzlichen Voraussage der Werbewirkung sowie der Analyse von Stärken und Schwächen des Werbemittels Posttest Wird im Gegensatz zum Pretest nach Einsatz bestimmter Maßnahmen durchgeführt dient der Erfolgskontrolle in der Werbeforschung und Werbewirkungsanalyse zeitraumbezogen (Tracking) oder zeitpunktbezogen Konsumentenverhalten - Werbemanagement 48

49 Werbeerfolgskontrollen Modell zur Theorie des Pretest Aktivierende Prozesse Beeinflussende Kommunikation Informationsverarbeitung Objekt-Image mehrdimensional Psychische Integration Kognitive Prozesse Messung Befragung u. physiologisch Aktualgenese (Befragung) u. Blickbeobachtung Imagedifferential (Befragung) Cognitive responses Verhaltens- Einstellungen Objekt-Einstellung (eindimensional) Andere Objekt- Einstellungen Rating-Skalen (Befragung nach Objekt-Einstellung) Psychische Abstimmung Verhalten Situationsbedingungen Konsumentenverhalten - Werbemanagement 49

50 Werbeerfolgskontrollen Blickaufzeichnung Empirische Erkenntnisse Blickverlauf = Sprünge zu Fixationen Fixation dauert ca. 0,3 Sekunden Bedeutet scharfe Informationsaufnahme Normale Anzeigen bekommen 5-10 Fixationen Ganze Anzeigenbetrachtung nur 1-3 Sekunden Bis dahin Entscheidung für oder gegen Textlesen Reihenfolge entsprechend Werbeziel? Schlüsselinformation transportiert? Was interessiert am meisten? Welche Elemente aktivieren? Anzeige zu komplex? Ablenkungseffekte?... Anwendung im Pretest Konsumentenverhalten - Werbemanagement 50

51 Werbeerfolgskontrollen Aktualgenese Spontaner Eindruck wenige Millisekunden (1-19 ms) Anmutungen sollten bereits in Richtung auf beabsichtigte Werbewirkung weisen positive Anmutungen steigern die Bereitschaft, sich mit der Anzeige auseinanderzusetzen Genaues Verständnis 1/100, 1/10 bis 1/1 Sekunde Suche nach Ursachen der ersten Anmutung dominierende Elemente werden jetzt erkannt: welche? ab 1/10 s werden auch die weniger dominierenden Elemente wahrgenommen Vergleich der Wahrnehmungsergebnisse bei unterschiedlicher Darbietungsdauer für die gleiche Anzeige bei gleicher Darbietungsdauer für unterschiedliche Anzeigen Konsumentenverhalten - Werbemanagement 51

52 Werbeerfolgskontrollen Pretest-Verfahren Teilwirkung Aktivierung Informationsaufnahme Wahrnehmung / Informationsverarbeitung Bildverarbeitung Menükarte Menü 1. Klasse Psychogalvanische Reaktion (PGR) Blickaufzeichnung Tachistoskopische Aktualgenese Imagery-Differenzial Menü 2. Klasse Verbale / grafische Aktivierungsskalen Lesebeobachtung Lautes Denken Assoziationstest Recognition-Test Verständlichkeit Hamburger Konzept Einfache Formeln Akzeptanz Programmanalyse Einfache Frage Konsumentenverhalten - Werbemanagement 52

53 Werbeerfolgskontrollen Kreativität eine wissenschaftliche Begriffserklärung Eine Idee wird in einem sozialen System als kreativ akzeptiert, wenn sie in einer bestimmten Situation neu ist oder neuartige Elemente enthält und wenn ein sinnvoller Beitrag zu einer Problemlösung gesehen wird. (Preiser 1986) 1 Neuartigkeit 2 Sinnhaftigkeit Kreativität 3 Akzeptanz Konsumentenverhalten - Werbemanagement 53

54 Werbeerfolgskontrollen Übersicht über Werbewettbewerbe Nationale Wettbewerbe ADC Wettbewerb, ADC Nachwuchs, ARD Radio Award, Best of Business-to- Business, Comprix, DDC-Wettbewerb, Deutscher Dialog-Marketingpreis, EVA-Event Award, Plakat Grand Prix, Ramses, Sit & Watch Internationale Wettbewerbe ADC New York, ADC of Europe, Best of Europe, Cannes, Clio Award, Corporate Design Preis, Cresta Awards, Effie, Epica Awards, Food & Beverages, International Sponsoring Award, IPA, London International Advertising Award, New York Festivals, Pegasus Award, Print/Radio, Radio-Programming & Promotion Konsumentenverhalten - Werbemanagement 54

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Absatz-Marketing 6. Kommunikationspolitik Prof. Dr. Hendrik Schröder 6-1 6 Kommunikationspolitik 6.1 Instrumente und Aufgaben 62 6.2 Ziele 63 6-2 6.1 Instrumente und Aufgaben Wer sagt was wann unter welchen

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation

Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation Fachhochschule Pforzheim 12. Juli 2004 Definitionen Gliederung Stellung der Mediaplanung im Planungsprozess Phasen der Mediaplanung Mediaplanungsbeispiel:

Mehr

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS Herausgeber Hans Christian Weis Werbung Von Prof. Dr. Bodo Kluxen kiehl Zur Reihe: Modernes Marketing für Studium und Praxis 5 Vorwort 7 Benutzungshinweise 8 A.

Mehr

Vorlesung Marktkommunikation. Sommersemester 2013 Lehrstuhl für E-Business

Vorlesung Marktkommunikation. Sommersemester 2013 Lehrstuhl für E-Business Vorlesung Marktkommunikation Sommersemester 2013 Lehrstuhl für E-Business 2 Kursinhalt Was ist Marktkommunikation und wie funktioniert sie? Modelle der Marktkommunikation (Mikroökonomik) Was bewirkt Marktkommunikation?

Mehr

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Von Oliver Recklies Die Entscheidung zur Medienbelegung...1 Beurteilung der Werbewirkung...3 In Teil I

Mehr

Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre. Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04

Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre. Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04 Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Abgrenzung 2. Ein Marketingplan im Wandel der Zeit 3. Treiber

Mehr

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch Kommunikations-Mix 3. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Wie vermarkte ich Werbung PR Verkaufsförderung Verkauf Lernziele Sie können einen vollständigen Mediamix erstellen, budgetieren, begründen und

Mehr

Ökonomische Aspekte der Fußball WM in Südafrika

Ökonomische Aspekte der Fußball WM in Südafrika Ökonomische Aspekte der Fußball WM in Südafrika Sommersemester 2010 Marketingstrategien am Beispiel der Fußball WM in Südafrika Donnerstag, 29.04.2010, 16-18 Uhr Lernziele 2 Wie kann man Konsumentenverhalten

Mehr

Der Lügendetektor (Prüfungsfragen) Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden!

Der Lügendetektor (Prüfungsfragen) Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden! Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden! Frage 2 Richtig Falsch Als Creative Director wird der Geschäftsführer einer Werbeagentur bezeichnet Frage

Mehr

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir?

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? FORMULIERUNG DER AUFGABENSTELLUNG Festlegen des Aufgabenrahmens, z. B. Kreativkonzept Digitales Konzept PR-Konzept Integriertes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. II III IV Inhalt. 9 Vorwort. 11 I. Grundlagen und Basisdaten

Inhaltsverzeichnis. II III IV Inhalt. 9 Vorwort. 11 I. Grundlagen und Basisdaten 4 nhaltsverzeichnis 9 Vorwort V nhalt 11. Grundlagen und Basisdaten 11 1. Werbe- und Mediaplanung 11 1.1 Die Werbestrategie 12 1.2 Definition der Werbeziele 13 1.3 Die Zielgruppenauswahl 16 1.4 Die Mediaplanung

Mehr

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz Modelling mit BrandScience Studie wirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von in Deutschland und der Schweiz 1 Zielsetzung und Vorgehen Zielsetzung der Studie ist der Nachweis der Abverkaufseffekte durch

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Prof. Dr. Wolfgang Donsbach Dr. Silvia Knobloch Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Entwicklungen Der volkswirtschaftliche Hintergrund, vor dem sich die Kommunikations- und Informationsleistungen

Mehr

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Die Schüler vertiefen ihr Wissen zur Promotion und wenden dieses direkt an unterschiedlichen Produkten an. Unterschiedliche Kommunikationsmassnahmen analysieren und

Mehr

Wirksame Anzeigenwerbung

Wirksame Anzeigenwerbung Wirksame Anzeigenwerbung a.o.univ.prof.dr. Wolfgang Mayerhofer Institut für Werbewissenschaft und Marktforschung Wirtschaftsuniversität Wien Wien, am 13.1.2010 Agenda: 1. Wann sind Anzeigen erfolgreich?

Mehr

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung............................................. 9 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung...................... 12 1.1 Mensch Kunde, pass doch auf!............................ 14

Mehr

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA Multimedia Interaktivität Digitalisierung 1 Multimedia ist...... die Integration mehrerer Darstellungsformen: Text Grafik Bild Ton Bewegtbilder Eine Eine

Mehr

Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012

Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012 Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012 Lokal differenzierte Werbung charakterisiert sich über drei Merkmale. Seite 1 Wer? Ansprache lokaler Zielgruppen (

Mehr

BRANDxp by Campus Media. Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können

BRANDxp by Campus Media. Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können BRANDxp by Campus Media Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können Wie managen Sie Ihre täglichen Marketing-Herausforderungen? Ihr Ziel: Die Kaufentscheidung von Konsumenten im Sinne

Mehr

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien?

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien? clever kommunizieren Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien Was sind Medien? Medien werden auch Werbeträger genannt. Sie dienen als Transportinstrument für die Werbemittel. Was sind Medien? Werbeträger

Mehr

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt Die Kunst des Augenblicks Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt 15 Jahre psychologische Forschung Markentouchpoints Werbekontakte Gestaltung Augenblick - Kontakt Formate Platzierung Auslieferung

Mehr

Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology" VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt

Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt Erfolgreiche Werbung bedeutet visuelle Wahrnehmung die Eye-Tracking Technology" VKE / Berlin 14. Juni 2005 - Stefan Bauer / Catharina Behrendt Bitte zählen Sie die Ballkontakte Allgemeine Learnings Wir

Mehr

Marketingkommunikation

Marketingkommunikation Werner Pepels Marketingkommunikation 2., überarbeitete Auflage UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Abbildungsverzeichnis 11 Abkürzungsverzeichnis 13 1. Grundlagen der Kommunikation

Mehr

Das G+J EMS Mobile Branding-Barometer Mobile Advertising wirkt... und das stellen wir gerne unter Beweis!

Das G+J EMS Mobile Branding-Barometer Mobile Advertising wirkt... und das stellen wir gerne unter Beweis! Das Mobile Advertising wirkt... und das stellen wir gerne unter Beweis! Timo Lütten Media Research Service Hamburg Der Inhalt Das Konzept und Studiendesign Die Befragungsmethodik und Dimensionen Der Leistungsumfang

Mehr

FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH

FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH Kategorie KONSUMGÜTER Food FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH Kunde: Importhaus K. H. Wilms GmbH & Co., Taunusstein Agentur: Springer & Jacoby Werbeagentur GmbH, Hamburg Die Marketing-

Mehr

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008 Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson Unterföhring, Juli 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image und Kaufabsicht Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Frauen zwischen

Mehr

Social Media Studie. April 2010

Social Media Studie. April 2010 Social Media Studie April 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Der Alfa Romeo-Test. Eine Gemeinschaftsstudie der TOMORROW FOCUS AG und G+J Electronic Media Sales GmbH

Der Alfa Romeo-Test. Eine Gemeinschaftsstudie der TOMORROW FOCUS AG und G+J Electronic Media Sales GmbH Der Alfa Romeo-Test Eine Gemeinschaftsstudie der TOMORROW FOCUS AG und G+J Electronic Media Sales GmbH Management Summary 2 Management Summary Ausgangslage und Hauptziel der Studie: Crossmedia ist das

Mehr

Lernfeld 5: Werben und den Verkauf fördern

Lernfeld 5: Werben und den Verkauf fördern Lernfeld 5: Werben und den Verkauf fördern Gruppenarbeit (Werbeplan) und Präsentation Der Baumarkt PRAKTIKABEL in Lingen plant, in der benachbarten Kleinstadt Meppen einen weiteren Baumarkt zu eröffnen.

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagung 19 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Danksagung 19 1 Marketing-Kommunikation Einführung 21 1.1 Einleitung 21 1.2 Marketing als Austauschprozess 22 1.3 Die Rolle der Kommunikation in Austauschprozessen 23 1.4

Mehr

prolytics market research Werbewirkung Svenja Bockorny / PIXELIO Werbemittelkonzepttests und Werbetracking.

prolytics market research Werbewirkung Svenja Bockorny / PIXELIO Werbemittelkonzepttests und Werbetracking. prolytics market research Werbewirkung Svenja Bockorny / PIXELIO Werbemittelkonzepttests und Werbetracking. prolytics Marktforschung Werbemittel Sie möchten sicher gehen, dass Ihre Werbung nicht im medialen

Mehr

Mehr Screens mehr Reichweite, mehr Wirkung. Quantitative und qualitative Wirkungsstudie «FMCG 2013»

Mehr Screens mehr Reichweite, mehr Wirkung. Quantitative und qualitative Wirkungsstudie «FMCG 2013» Mehr Screens mehr Reichweite, mehr Wirkung Quantitative und qualitative Wirkungsstudie «FMCG 2013» November 2013 Management Summary: Mehr Screens mehr Reichweite mehr Wirkung Quantitative Trends 1. Zusätzliche

Mehr

Ausgeliefert? Werbewirkung und Werbekompetenz bei Kindern. Juni 2013. Arbeitsbereich Medienpädagogik und Medienforschung Prof. Dr. Dorothee M.

Ausgeliefert? Werbewirkung und Werbekompetenz bei Kindern. Juni 2013. Arbeitsbereich Medienpädagogik und Medienforschung Prof. Dr. Dorothee M. Ausgeliefert? Werbewirkung und Werbekompetenz bei Kindern Juni 2013 Gliederung: Werbung für Kinder 1. Veränderung der Kinderwerbewelt 2. Werbekompetenzen früher und heute 3. Resümee 4. Werbung für Kinder

Mehr

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE MÜNCHEN MAI 2014 Die NBRZ Deutsche Zeitungsallianz stellt sich vor. Über 500 Zeitungstitel täglich. 10 Mio. Auflage. Jeden Tag: NBRZ Plus. Deutschlands

Mehr

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Der Werbewahrnehmung auf der Spur dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Was bedeutet das? Die AGOF setzt Standards Mit ihrer standardisierten Online-Reichweitenwährung sowie umfassenden

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Übung Betriebswirtschaftslehre I. Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung

Übung Betriebswirtschaftslehre I. Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Übung Übung Betriebswirtschaftslehre I Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung

Mehr

Online Anzeigen Monitor

Online Anzeigen Monitor Online Anzeigen Monitor Inhalt und Methode Abtestung von Anzeigen aus den Printmedien: Werbeerinnerung Gefälligkeit Branding Anmutungsprofil Nutzungswahrscheinlichkeit 300 Online Interviews (CAWI) mit

Mehr

Update: Branding Effects Database. Unit Werbewirkung und Marktforschung des Online-Vermarkterkreis im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Update: Branding Effects Database. Unit Werbewirkung und Marktforschung des Online-Vermarkterkreis im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Update: Branding Effects Database Unit Werbewirkung und Marktforschung des Online-Vermarkterkreis im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Ausgangssituation und Zielsetzung Der Nachweis

Mehr

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt?

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt? 16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX Wer hat diesen Entscheid gefällt? STUDIENDESIGN Methodik 42% 38% Befragte Personen 179 Kontakte, bzw. 111 Vollinterviews 20% 42 Mediaagenturen 22 Werbeagenturen

Mehr

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit

Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s. 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Konzept für Mobile Marketing bei McDonald s 1 Hier wird Wissen Wirklichkeit Gliederung 1. Ausgangssituation und Möglichkeiten des Mobile Marketing 2. McDonald s 3. Erfolgsfaktoren bei der Konzeption 4.

Mehr

Werbung planen (Werbeplan)

Werbung planen (Werbeplan) Seite 1/6 Lernfeld 5 Werben und den Verkauf fördern Lernsituation Werbung planen (Werbeplan) Unternehmensprofil Buckler s Das Traditionsunternehmen Buckler s ist ein großes Warenhaus in der Stuttgarter

Mehr

Der Werbewahrnehmung auf der Spur

Der Werbewahrnehmung auf der Spur Der Werbewahrnehmung auf der Spur Claudia Dubrau, AGOF Was bedeutet das? Die AGOF setzt Standards Mit ihrer standardisierten Online-Reichweitenwährung sowie umfassenden Daten rund um die Nutzung digitaler

Mehr

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe:

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe: Präsenzphase Marketing Einheit 4 Sprache des Marketings 4.3. Die Sprache der Werber Aufgabe: Informieren Sie sich in verschiedenen Ihnen zur Verfügung stehenden Quellen (Bücher, Zeitschriften, Filme, Internet)

Mehr

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks Werbewirkung jenseits des Klicks ForwardAdGroup sucht in 2011 nach Alternativen zum Klick und beweist Januar 2011 Branding Advertising Online August 2011 Die Zukunft der Online-Display-Werbung September2011

Mehr

Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix

Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix Mobile Marketing Die moderne Marketingkommunikation: Die Integration von Mobile Marketing in den Marketing-Mix von Stefan H. Schneider Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Die ad.impact Studie. Gemeinschaftsstudie zur vergleichenden Werbewirkung unterschiedlicher Online-Werbeformate

Die ad.impact Studie. Gemeinschaftsstudie zur vergleichenden Werbewirkung unterschiedlicher Online-Werbeformate Die ad.impact Studie Gemeinschaftsstudie zur vergleichenden Werbewirkung unterschiedlicher Online-Werbeformate ad.impact Studie Hintergrund Werbekontakt ist nicht gleich Werbekontakt Wir wissen sehr genau,

Mehr

Erfolgreiche Außenwerbung weckt Aufmerksamkeit und Sympathie. Aber wie?

Erfolgreiche Außenwerbung weckt Aufmerksamkeit und Sympathie. Aber wie? Erfolgreiche Außenwerbung weckt Aufmerksamkeit und Sympathie. Aber wie? Eine empirische Untersuchung über die kommunikativen Leistungen von Außen- werbung in der Immobilienwirtschaft. Vorwort In der vorliegenden

Mehr

Goldbach Award 2011 Crossmedia Case Swisscom Lost in Val Sinestra Bern, 23. März 2011

Goldbach Award 2011 Crossmedia Case Swisscom Lost in Val Sinestra Bern, 23. März 2011 Goldbach Award 2011 Crossmedia Case Swisscom Lost in Val Sinestra Bern, 23. März 2011 Zielgruppen und Kommunikationsziele Ausgangslage Swisscom wollte für Swisscom TV, dem Angebot für digitales Fernsehen,

Mehr

Word of Mouth Kampagnen

Word of Mouth Kampagnen Word of Mouth Kampagnen Hamburg, Oktober 2013 Wie funktioniert Empfehlungsmarketing? Glaubwürdiger Dialog zwischen Konsumenten schafft Markenvertrauen Word-of-Mouth Business-Impact Effektivste und glaubwürdigste

Mehr

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung.

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Effiziente Kundenkommunikation oder So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Workshop Budapest, 13. November 2008 4. DRV Reisebürotag Copyright 2008, by Siegfried Vögele Institut, Königstein/Ts. Networking

Mehr

Die in der vorliegenden Broschüre verwendeten Daten entstammen der Studie Werbewirkung von Werbeartikeln, die im Auftrag des Gesamtverbandes der

Die in der vorliegenden Broschüre verwendeten Daten entstammen der Studie Werbewirkung von Werbeartikeln, die im Auftrag des Gesamtverbandes der Die in der vorliegenden Broschüre verwendeten Daten entstammen der Studie Werbewirkung von Werbeartikeln, die im Auftrag des Gesamtverbandes der Werbeartikel-Wirtschaft e.v. von der Dima Marktforschung

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016 BRAINAGENCY NEWSLETTER Studien Januar 2016 Agenda Studien Januar 2016 01 Best of Display Advertising 2015 02 Best of Native Advertising 2015 03 REM 2015: Entscheider im Mittelstand 04 Die Wirkung von Bewegtbild

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Einführung in die Werbelehre

Einführung in die Werbelehre 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Rupert Huth/Dieter Pflaum Einführung in die Werbelehre 6., überarbeitete

Mehr

Das Umfeld macht die Marke

Das Umfeld macht die Marke Pressemitteilung Quality Impact Studie 2015 Das Umfeld macht die Marke Neue Studie zur Werbewirkung von Qualitätsmedien, Quality Impact Studie 2015, weist positive Effekte des Medienumfelds auf Werbewirkung

Mehr

Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2014. - Schwerpunkte TV Wirkungstag 2014:

Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2014. - Schwerpunkte TV Wirkungstag 2014: 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2014 - Schwerpunkte TV Wirkungstag 2014: Ergebnisse des P7S1 Tools ROI Analyzer Großprojekt von Wirkstoff TV: Wirkungsatlas Bewegtbild - Studie Faszination Mobile : Verbreitung,

Mehr

Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010

Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010 Best of Online Werbewirkung Ergebnisse kampagnenbegleitender Werbewirkungsstudien 2005-2010 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung und Studiendesign Management Summary Recognition Gestützte Werbeerinnerung

Mehr

Ricardolino.ch «Digital Marketer of the Year» Präsentation 22/10/2013 1 Wer ist ricardolino.ch? ricardolino.ch wurde Anfang Januar 2013 offiziell in der Schweiz gelauncht Es ist das neue Familienmitglied

Mehr

Online-Werbung und ROI Nutzung & Akzeptanz von Internet-Werbeformen

Online-Werbung und ROI Nutzung & Akzeptanz von Internet-Werbeformen Fittkau & Maaß Consulting Internet Consulting & Research Services Online-Werbung und ROI Nutzung & Akzeptanz von Internet-Werbeformen Fittkau & Maaß Consulting GmbH Susanne Fittkau Medientage München 26.

Mehr

ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT SIEHST! Der Einfluss der Sichtbarkeit auf die Werbemittelwahrnehmung

ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT SIEHST! Der Einfluss der Sichtbarkeit auf die Werbemittelwahrnehmung ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT SIEHST! Der Einfluss der Sichtbarkeit auf die Werbemittelwahrnehmung 1 Hintergrund zur Studie Online-Kampagnen haben gegenüber Kampagnen aus anderen Medien den Vorteil, dass

Mehr

Marketing LEKTION 14 1

Marketing LEKTION 14 1 LEKTION 14 1 Marketing Es genügt nicht, ein qualitativ hochwertiges Produkt herzustellen, es muß auch verkauft werden. Die erfolgreiche Vermarktung eines Produkts bedarf - insbesondere auf Märkten, auf

Mehr

Methoden zur Messung des Werbeerfolgs

Methoden zur Messung des Werbeerfolgs Methoden zur Messung des Werbeerfolgs 1. Ökonomischer Werbeerfolg Methode der direkten Beantwortung Diese Methode ist ein einfaches Verfahren. Sie wird oft von Versandhäusern eingesetzt. Die Zielpersonen

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Grundlagen Zielgruppen Die 4 Bereiche des Marketings Der Marketing-Mix Weiterführende Informationen 2 Grundlagen 3 Was ist der Markt? Bedürfnisse Bedarf Nachfrage Markt Angebot

Mehr

Wirtschaftsfaktor Sport: Relevanz und Erfolgsfaktoren des Sponsorings

Wirtschaftsfaktor Sport: Relevanz und Erfolgsfaktoren des Sponsorings Wirtschaftsfaktor Sport: Relevanz und Erfolgsfaktoren des Sponsorings David M. Woisetschläger Alles nur ein Spiel? Sport als Wirtschaftsfaktor NiedersachsenMetall Region Hildesheim Definition des Sponsorings

Mehr

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Linz, 21.11.2012 Thomas Kuttruf, Marcus Erlmoser AGENDA KTM heute Hardfacts KTM Social Media Kanäle Kommunikationsziele KTM @ Facebook

Mehr

KFZ-Versicherungswechsel Spezial

KFZ-Versicherungswechsel Spezial KFZ-Versicherungswechsel Spezial KFZ-Versicherungswechsel Speziale Schaffen Sie Awareness durch ein exklusives Sponsoring Handelsblatt Online, WirtschaftsWoche Online, FAZ.NET sowie Süddeutsche Zeitung

Mehr

Fallstudien mobile.de. The fine Arts of digital Media

Fallstudien mobile.de. The fine Arts of digital Media Fallstudien mobile.de The fine Arts of digital Media Attract! MOBILE.DE Effektiv die Position im E-Business stärken Durchsetzen einer klaren inhaltlichen Botschaft in einer breiten Zielgruppe. 02 FACTS

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

www.lr-online.de Gültig ab 1. Januar 2009

www.lr-online.de Gültig ab 1. Januar 2009 Gültig ab 1. Januar 2009 Das Internetportal der LAUSITZER RUNDSCHAU Ihre Werbemöglichkeiten auf einen Blick liste_online.indd 1 18.12.2008 03.02.2009 17:54:18 9:10:43 Uhr Mediadaten www.lr-online.de ist

Mehr

WISSEN, WAS WIRKT: WERBEARTIKEL ALS MODERNE MARKENBOTSCHAFTER

WISSEN, WAS WIRKT: WERBEARTIKEL ALS MODERNE MARKENBOTSCHAFTER WISSEN, WAS WIRKT: WERBEARTIKEL ALS MODERNE MARKENBOTSCHAFTER Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler e.v. Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler e.v. www.bwg-verband.de

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

1 Die Instrumente des Marketing

1 Die Instrumente des Marketing 1 Die Instrumente des Marketing Die zur Durchsetzung von Marketingzielen zum Einsatz kommenden Marketinginstrumente sind: Produkt- und Sortimentpolitik Preispolitik Distributionspolitik Absatzförderung

Mehr

Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren

Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren Sex sells? Werbewirkung gezielt maximieren Zusammenfassung MediaAnalyzer 2005 Seite 2 Ziele der Studie: Sex sells? Es wird viel spekuliert, ob Sex in den Anzeigen hilft, Produkte zu verkaufen. MediaAnalyzer

Mehr

WIRKUNG VON WERBETRÄGERN IM BAHNHOF QUANTITATIVE ANALYSE. Juni 2011 I Ströer Media AG

WIRKUNG VON WERBETRÄGERN IM BAHNHOF QUANTITATIVE ANALYSE. Juni 2011 I Ströer Media AG WIRKUNG VON WERBETRÄGERN IM BAHNHOF QUANTITATIVE ANALYSE Juni 2011 I Ströer Media AG Quantitative Analyse: Wirkung von Werbeträgern in Bahnhöfen 1 EXPLIZITE BEFRAGUNG Zentrale Fragestellung Werden Kampagnen

Mehr

Unser Stand auf der Internetworld: K238 1.Stock

Unser Stand auf der Internetworld: K238 1.Stock Wenn Blicke Emotionen wecken: Online-Werbung im Fokus (Werbewirkungsforschung mit Eye- und Emotion-Tracking) Mindfacts GmbH Usability Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 /

Mehr

Online Advertising Report 2011/1

Online Advertising Report 2011/1 /1 Werbespendings allgemein Anteil der Werbeträger am Gesamtmarkt 2010 Verteilung der Werbeausgaben Anteil in % Plakat Radio 3,5% 4,9% Fach-zeitschr 1,4% Publ.-Zeitschr. 12,9% Internet 19,2% Das Internet

Mehr

Die Zukunft der Werbung

Die Zukunft der Werbung 26. Oktober 2005 Medientage München Die Zukunft der Werbung Neues Wachstum durch Mehrwert für den Kunden? Michael Fischer Booz Allen Hamilton 1 Zusammenfassung Der Konsument emanzipiert sich zunehmend

Mehr

THE MAGIC OF FREIXENET

THE MAGIC OF FREIXENET Kategorie KONSUMGÜTER Food THE MAGIC OF FREIXENET Kunde: Freixenet North Europe, Wiesbaden Agentur: Pucci, Sulzer Werbeagentur AG, Zürich Die Marketing- Situation Die Marketingund Werbeziele Der Gesamtmarkt

Mehr

Professionelles Guerilla-Marketing: Die Wirkung Unkonventionelle Kommunikationsformen im Marketing

Professionelles Guerilla-Marketing: Die Wirkung Unkonventionelle Kommunikationsformen im Marketing Professionelles Guerilla-Marketing: Die Wirkung Unkonventionelle Kommunikationsformen im Marketing Marketing-Club Dresden Dipl.-Kffr. Katharina Hutter Dresden, 20. März 2014 CROMATICS GmbH Dresden Marketing-Club

Mehr

Aktivwerben, Umsatz steigern

Aktivwerben, Umsatz steigern Aktivwerben, Umsatz steigern Erfolgreiche Strategien für das Handwerk Martin Stadler Direktor Marketing Saint-Gobain Glass Aktiv werben, Umsatz steigern Aktiv werben, Umsatz steigern.markt, Marke, Marketing.

Mehr

ERFOLGSFAKTOR INTERNET

ERFOLGSFAKTOR INTERNET AGENDA _ ZEPPELIN GROUP _ MARKTZAHLEN & TRENDS _ DIE KONVERSIONSRATE _ KERNELEMENTE EINER WEBSITE _ KUNDEN-ACQUISE & STAMMKUNDEN ERFOLGSFAKTOR INTERNET Marketing Technologie _ Firmensitze Meran e Mailand

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Teil 3 3. Schritt: Definition der Ziele Zielhierarchie, Vision, Leitbild, Ziele, 5 W s Autor: Christoph Portmann, Score Marketing, Stäfa 34 Hinweis Dieser Script

Mehr

100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication.

100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication. 100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication. Einführung neuer Produkte? Aufbau Ihrer Marke? Aktivierung der Brand Community? Die erfolgreiche Markteinführung

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

Kategorie Handel/Retail

Kategorie Handel/Retail Kategorie Handel/Retail Kunde Media Markt Management GmbH, Ingolstadt Agentur kempertrautmann gmbh, Hamburg Verantwortlich: Boris Malvinsky, Beratung Mathias Lamken, Kreation Media Markt Management LASST

Mehr

INVISO Alles aus einer Hand

INVISO Alles aus einer Hand QR-CODE MOBILE RESEARCH UNMITTELBAR PREISWERT SCHNELL UNIVERSELL IPhone Android 1 INVISO - UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM INVISO Alles aus einer Hand Unter diesem Motto gliedert sich unser Unternehmen in 4 Bereiche

Mehr

Goldbach Award 2011 Crossmedia. Case SBB Sparbillette

Goldbach Award 2011 Crossmedia. Case SBB Sparbillette Goldbach Award 2011 Crossmedia Case SBB Sparbillette Zielgruppen und Kommunikations-Ziele Kommunikations-Ziele: / Verbesserung SBB-Preisimage / Erhöhung der Anzahl gefällt mir auf den Sparbillett Facebook-Seiten

Mehr

Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist

Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist Small Budget high Impact Wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich ist Werbe- oder Marketingverantwortliche in Unternehmen sind sich vor allem in einem einig: Sie alle wollen ihre Werbeausgaben möglichst

Mehr

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT

BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT BRIEFINGLEITFADEN FÜR EINE EFFEKTIVE PARTNERSCHAFT Serious Communications 2005 HERZLICH WILLKOMMEN Wir freuen uns, dass Sie sich mit den nachfolgenden Anregungen zu Briefings für eine effektive und erfolgreiche

Mehr

Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix

Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix Marketing-Management Kotler / Bliemel Kapitel 20 Kotler Kapitel 20 1 / 11 Planung des Kommunikations- und Absatzförderungsmix Kommunikation und Absatzförderung

Mehr

Bleiben Sie in Kontakt!

Bleiben Sie in Kontakt! Bleiben Sie in Kontakt! Hopp & Partner unterstützt Ihre Geschäftsentwicklung durch die Bereitstellung von Marktinformationen nach Ihren Erfordernissen. Individuell, zielgerichtet und effizient. Online

Mehr

Verfahren der Primärforschung

Verfahren der Primärforschung 4 Verfahren der Primärforschung 4.2 Komplexe Formen der Primärforschung 4.2.1 Experiment 4.2.1.1 Grundlagen experimenteller Versuche 4.2.1.2 Produkttest 4.2.1.3 Preistest 4.2.1.4 Werbetest 4.2.1.5 Storetest

Mehr