Halten! Mitarbeiter in Krisenzeiten zu feuern ist out. Auch aus ökonomischen Gründen. Text: Dorit Kowitz BRAND EINS 05/12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Halten! Mitarbeiter in Krisenzeiten zu feuern ist out. Auch aus ökonomischen Gründen. Text: Dorit Kowitz BRAND EINS 05/12"

Transkript

1 Fotos: Interfoto (3), collector / Voller Ernst (2), akg-images / Jean Dieuzaide Halten! Mitarbeiter in Krisenzeiten zu feuern ist out. Auch aus ökonomischen Gründen. Text: Dorit Kowitz 100 BRAND EINS 05/12

2 Fotos: Interfoto (3), ullstein bild - Heritage Images / Paul Walters Worldwide Photography Ltd. (3) Wir sind die Firma: historische Aufnahmen aus der Arbeitswelt. Linke Seite, von links oben im Uhrzeigersinn: Beschäftigte einer Waggonbaufirma in Doncaster, South Yorkshire (England) im Jahr 1916 vor dem Holzlager. Ein Opel-Team in Rüsselsheim Verwaltungsangestellte des Waggonbauers in Doncaster. Präsentation der Concorde in Saint-Martin du Touch bei Toulouse Stolze Männer vor mächtigen Maschinen in einer Turbinenhalle. Gruppe von Arbeitern des Waggonbauers in Doncaster Rechte Seite, von links oben im Uhrzeigersinn: Die Verwaltungsangestellten des Eisenbahnzulieferers in Doncaster. Die Belegschaft der Fleischwarenfabrik Schonhut s in Rawmarsh in South Yorkshire Mitarbeiter einer Schreinerei in Bolton upon Dearne in South Yorkshire Mitarbeiterinnen des Eisenbahnzulieferers in Doncaster Das Team der Eisenbahnreparaturwerkstatt in Doncaster. Und noch eine andere Arbeitsgruppe aus der Fleischwarenfabrik Schonhut s in Rawmarsh BRAND EINS 05/12 101

3 SCHWERPUNKT: LOYALITÄT _IN UNTERNEHMEN Die schlimmen Geschichten erzählen sich Personaler untereinander weiter wie urbane Legenden, jene Schauermärchen, die von Vogelspinnen in Yuccapalmen und Ähnlichem handeln. In der Welt des Business gehen sie so: Es war einmal ein Unternehmen, das bat ein ganzes Team zu einem Meeting, 30 Leute. Als die Mitarbeiter an ihre Schreibtische zurückkehrten, konnten sie sich nicht mehr in ihre Computer einloggen, und auch ihre -Accounts waren gelöscht. Der Sicherheitsdienst stand parat, um das Räumen der Schreibtische zu überwachen und die frisch Gefeuerten hinauszugeleiten. Ihre Mitarbeiterausweise wurden sofort decodiert. Da die Quellen für dieses Märchen zuverlässig sind, kann man davon ausgehen, dass es sich so zugetragen hat: in der Investment - abteilung einer Bank in München, vergangenes Jahr. So kann es kommen, sobald es Unternehmen schlecht geht. Aber muss es so kommen? Wie wichtig ist den Inhabern und Vorständen, CEOs und Head-ofs der Mensch hinter der Mannschaft, wenn es ernst wird? Versuchen sie Mitarbeiter zu halten? Und wie weisen sie, wenn der schlimmste Fall eintritt, den Weg nach draußen? Die wahren Qualitäten einer Unternehmenskultur zeigen sich erst in der Krise, sagt der Karriereberater Thomas Wüllner. Da merkt man, dass es zwar viele Chefs auf dieser Welt gibt, aber noch zu wenige Führungskräfte. Wüllner war Personalmanager bei Bosch, Johnson & Johnson und einer Sparkasse, bevor er für viele Jahre zu Rundstedt ging, einer Unternehmensberatung für Personalmanagement. Vor einem Jahr hat sich der Jurist mit P4 Career Consultants selbstständig gemacht. Das Augenmerk der Berater in Hamburg, Düsseldorf und München richtet sich auf Führungskräfte, die nach Veränderung und Verbesserung streben. Und auch auf solche, die nicht ganz freiwillig aus einem Unternehmen scheiden. Aus seinen Erfahrungen kann Wüllner durchaus auch gute Nachrichten filtern: Der Umgang mit Mitarbeitern in Krisenzeiten, sagt er, habe sich in den vergangenen Jahren gewandelt zum Besseren. Wurden nach dem Platzen der Internetblase um das Jahr 2000 noch halbe Belegschaften beherzt geschasst, feuern ambitionierte Arbeitgeber heute nur ungern Mitarbeiter, wenn sie umstrukturieren oder rationalisieren müssen. Das deckt sich mit den Erkenntnissen des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Dort hat man he - rausgefunden, dass deutsche Unternehmen in der Krise ab 2009 zum ersten Mal auf den Rückgang ihrer Produktivität nicht mit Entlassungen reagiert haben. Was früher oft die erste Maßnahme war, galt nun als letztes Mittel. Die Deutsche Gesellschaft für Personalführung (DGFP) kam zu ähnlichen Ergebnissen. Sie hat ihre Mitglieder im Frühjahr 2009 befragt: Jedes zweite der 135 angesprochenen Unternehmen war bemüht, nicht zu kündigen und ausschließlich auf flexible Maßnahmen wie Altersteilzeit, den Abbau von Arbeitszeitkonten oder die Kürzung von Sozialleistungen zu setzen. Der drohende Fachkräftemangel und die Alterung der Gesellschaft zwingen Unternehmer heute, alternative Lösungen zu finden. Denn das Erwerbspersonenpotenzial verringert sich bis 2025 vermutlich um sieben Millionen. Für Personalmanager börsennotierter Konzerne gehört es darum heute zum guten Ton, wenigstens Outplacement-Berater ins Haus zu holen, sollte dennoch ein Arbeitsplatzabbau anstehen. Das sind keine Alibi- Veranstaltungen, sagt Sascha Armutat, Forschungsleiter bei der DGFP. Da wird wirklich versucht, den betroffenen Mitarbeitern Perspektiven zu eröffnen. Auch immer mehr Firmeninhaber aus dem Mittelstand greifen, ehe sie bis zum Äußersten gehen, erst nach allen Strohhalmen ob das ein zeitweiliger Lohnverzicht über Betriebsvereinbarungen ist, Leiharbeit oder das Kurzarbeiter - geld vom Staat. Thomas Wüllner allerdings grübelt noch, was die Motivation hinter diesen Anstrengungen sein mag: Hat sich das Menschenbild der Unternehmer geändert, oder sind es doch nur taktischmaterielle Erwägungen, die sie leiten? Leuchtende Beispiele sind jedenfalls selten. Sie können so aussehen wie jenes des Bank - hauses Donner & Reuschel, das sogar von der Konkurrenz für seine lautlose Fusion gelobt wurde. Eine Klimakonferenz kann doch etwas bringen Die Conrad Hinrich Donner Bank, Hauptsitz Hamburg, ging vor zwei Jahren mit der Bank Reuschel & Co., Hauptsitz München, zusammen; zwei Institute alter Schule. Reuschel gehörte damals der Commerzbank. Die musste, als sie die Dresdner Bank übernahm, zuvor Reuschel aus Wettbewerbsgründen losschlagen. Das geschah mitten in der Bankenkrise entsprechend argwöhnisch lauerten die 400 Mitarbeiter im Süden, als die Käufer aus dem Norden kamen. Fusionen sind Gelegenheiten, um Belegschaften auszudünnen. Was stattdessen passierte, trug Namen wie Leuchtturm - gespräche, Kreativbank oder Klimakonferenzen. Mal beriet man mit den Vorgesetzten über den Fortgang der Dinge, mal frank und frei ohne Chefs, dafür mit externen Moderatoren. Halteprämien für auserwählte Leistungsträger zu verteilen ein beliebtes Mittel in der Branche galt als tabu. Man sparte sich auch Tabellen und Rankings aus Mitarbeiterdaten, mit denen anderswo versucht wird, Personal einzupreisen (und auszulisten). Evolutionär und nicht mit Gewalt sollte die Fusion vonstattengehen, sagt der Personalvorstand Marcus Vitt, der sich das Wort Übernahme darum versagt hat. Organisch sollte das Zusam - menwachsen aussehen, so als wäre das der natürlichste Schritt überhaupt. Nur zehn Mitarbeiter verließen die Firma, die meisten über Ruhestandsregelungen, zwei, drei, weil man nicht zusammenpasste. Eine Fusion, quasi ganz bio. Das gebot nicht nur der Anstand: Donner & Reuschel pflegt aufwendig ein Image, nur ja 102 BRAND EINS 05/12

4 SCHWERPUNKT: LOYALITÄT Chefetage diese Gefühle nicht erwidern. Erstrebenswert sind darum die Affektiven: Sie bleiben, weil sie wollen. Sie bauen eine emotionale Bindung zu Unternehmen und Marke auf. Sie sichern die Zukunft des Unternehmens mit, indem sie gut darüber reden. Und: Sie werden in Krisenzeiten nach Möglichkeit gehalten. Wie kriegt man das hin? Ein affektiver Mitarbeiter zu werden und als Unternehmen solche Leute anzuziehen? Sag mal, wie findest du mich so? Der Münchner Triebwerkhersteller MTU Aero Engines, 7000 Mitarbeiter in Deutschland, lebt davon, die besten Ingenieure und Techniker anzulocken und zu halten. Die Belegschaft wird deshalb alle zwei Jahre befragt, wie sie Unternehmen, Vorgesetzte, Strategie und eigene Chancen einschätzt. Die Fragen sind konkret, man beantwortet sie natürlich anonym. Außerdem finden jährlich Einzel- und Gruppengespräche statt: Chefs sollen über ihr Team reden und Teams über ihren Chef. Die Ergebnisse münden in Zielvorgaben, Strategien, Perspektiven, Arbeitsabläufe. Heraus kommen dabei zum Beispiel 400 Telearbeitsplätze und Frauen, die sich Führungspositionen teilen, sowie Männer, die sich trauen, auch mal von zu Hause aus Chef zu sein. Angestrebt wird nicht allein das Glück der Mitarbeiter, sondern auch, dass sie der Welt von ihrem Glück erzählen. Eine bessere Werbung auf dem Fachkräftemarkt gibt es nicht, sagt Hans-Peter Kleitsch, der Personalleiter von MTU. Denn: Geld allein hat kaum Anreizeffekte. Eine Prämie oder Gehaltserhöhung ist nach zwei bis drei Monaten vergessen. Die Möglichkeit da - gegen, Beruf und Familie zu vereinbaren, schätzt ein Mitarbeiter jeden Tag aufs Neue. Zwar müsse das Gehalt stimmen, gerade in dieser Branche, aber wichtiger sei es, dass den Mitarbeitern keinen Produktvertrieb zu betreiben wie die Großbanken, sondern jedem der durchweg vermögenden Kunden das Geldgeschäft maßzuschneidern. Vertrauen und Individualität sind die Schlagworte der Eigenwerbung. Mit jedem entlassenen Berater lief das Bankhaus Gefahr, dass Werte ohne Ende das Haus verließen und die Glaubwürdigkeit mit ihnen, sagt Vitt. Also setzten sich Münchner und Hamburger zusammen, identifizierten in 18 Teilprojekten Dopplungen in den Stabsbereichen und lösten sie durch Umbesetzungen und Qualifikationen auf. Sie schauten hie - rarchieübergreifend, welche Leistung man aufgrund der neuen Lage wieder ins Haus holen könnte. So wird die IT-Revision, die Donner für Euro im Jahr an fremde Firmen ausgelagert hatte, jetzt wieder von Mitarbeitern des eigenen Hauses gemacht. Gleiches steht in der Immobilienschätzung an. Mit Liebsein allein verdient aber auch eine Edel-Bank nichts. Ein Profitcenter-Management überwacht, ob sich der respektvolle Umgang rechnet. Es sieht wohl gut aus: Alle Teilprojekte stünden auf Grün, sagt Vitt, nur eines noch auf Gelb aber mit der Aussicht, Ende des Jahres profitabel zu werden. Doch Loyalität kann sich in der Krise nur zeigen, wenn es sie vorher gab. Donner konnte auf das neue gemeinsame Haus nur übertragen, was vorher in Hamburg schon gelebt worden war. In schwierigen Zeiten kommt es darauf an, welche Art von Bindung zwischen Unternehmen und Mitarbeitern gewachsen ist. Im Personalwesen nennt man eine belastbare Beziehung Commitment und unterscheidet drei Typen: das kalkulative (oder abwägende), das normative und das affektive Commitment. Kalkulierer leisten viel, weil sie es müssen und solange sie belohnt werden. Die Normativen sind werteorientiert und entwickeln ein starkes Verpflichtungsgefühl gegenüber dem Arbeitgeber, das in Zeiten der Not schnell schwinden kann, sollte die 3 Wie will Deutschland seine ambitionierten Ziele zur Reduzierung der CO 2 -Emissionen erreichen und gleichzeitig die Atomkraftwerke abschalten? Das ist die zentrale Frage der 3. CO 2 -Konferenz in Berlin. Diskutieren Sie mit. Bitte registrieren Sie sich unter 1. Juni 2012, Berlin, Auditorium Friedrichstraße Medienpartner: BIOCOM AG Lützowstraße Berlin Tel. +49 (0)

5 SCHWERPUNKT: LOYALITÄT _IN UNTERNEHMEN die Strategie des Unternehmens klar sei und die eigene Aufgabe sie erfülle. Vielleicht nicht nur, aber sicher auch wegen der aufwendigen Bindung blieb der Triebwerkbauer von der Weltwirtschaftskrise verschont. Für Thomas Albert-Schwarte muss das klingen wie Nachrichten von einem anderen Planeten. Er ist Betriebsratsvorsitzender der kleinen Firma Atika in Ahlen. Sie stellt Bau- und Gartengeräte her. Das zweite erfolgreiche Standbein ist der Handel mit Holzbearbeitungsmaschinen. Ende 2008 gingen die Aufträge für Betonmischer stark zurück. Die Banken saßen Atika im Nacken und schickten 2009 eine Unternehmensberatung, um mit deren Hilfe die drohende Insolvenz abzuwenden. Die Berater schlugen dem Firmeninhaber vor, 27 der damals 132 Stellen zu streichen. Der Rest der Belegschaft sollte dauerhaft auf Teile des Lohns sowie des Weihnachtsund Urlaubsgeldes verzichten. Das altbekannte und allzu oft gespielte Spiel. Um es durchzusetzen, sollte der Unternehmer jeden Mitarbei - ter einen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben lassen. So hätte er den zwar schon gekündigten, aber rechtlich noch fortwirkenden Tarifvertrag aushebeln können. Er versuchte das auch aber niemand unterschrieb. Statt auf den Chef hörten die Kollegen auf ihren Betriebsrat. Denn Thomas Albert-Schwarte hatte sich dieselben Zahlen angesehen, aber ganz andere Ideen als die Berater. Er holte eine Task Force seiner Gewerkschaft IG Metall ins Haus, und man entwarf einen Plan, um Belegschaft und Firma zu retten. Die Berater hatten da längst das Weite gesucht. Mit dem Abbau des Überstundenkontingents aus Boom-Zeiten, einer zweiten Kurzarbeitsphase und dem Fortwirken des Tarifvertrages zur Beschäftigungssicherung kamen sie durchs Tal bis heute ohne betriebsbedingte Kündigungen und ohne Insolvenz. Hat der Deal Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusammengeschweißt? Wird sich die Geschäftsführung bei der nächsten Krise anders verhalten? Ich kann es nicht beurteilen, sagt Albert- Schwarte verhalten. Als das Ergebnis vorlag, nach monatelangem Ringen, habe er sich auch nicht recht über den Erfolg freuen können. Ich war wie leer. Zu groß waren Anspannung und Sorge gewesen, zu unklar die Haltung der Geschäftsführung. Eigentlich weiß er bis heute nicht, wie sein Chef über die Sache denkt, denn es gab, abgesehen von den Verhandlungen, kaum Gespräche. Das ist wohl nicht so sein Ding. Wenigstens hat die IG Metall den Betriebsrat für sein Engagement ausgezeichnet. Affektives Commitment, sagt Sascha Armutat von der DGFP, entstehe durch Wertschätzung und Fairness, durch Klarheit bei den Zielen und bei der Vergütung. Und, so merkwürdig das klingt, diese Kriterien gelten genauso für Umstrukturierungs- und Trennungsprozesse. Denn auch ein Mitarbeiter, der das Unternehmen verlassen muss, bleibt Botschafter des Unternehmens. Die Erkenntnis, dass man sich immer zweimal im Leben trifft, sagt Armutat, spiele eine wachsende Rolle. Im Zweifel brauche ich diesen Mitarbeiter eines Tages wieder. Oder er kann einmal Kunde für meine Produkte sein. Idealtypisch sollte eine Trennung darum so verlaufen, dass sie eine mögliche Rückkehr des Gekün - digten nicht ausschließt. Der Konzern Bayer macht vor, wie man Kündigungen sogar ganz vermeiden kann indem man sie stets für möglich hält. Der Chemieriese aus Leverkusen konnte seine rund Mitarbeiter in Deutschland in den vergangenen Jahren nicht nur kurzatmig über eine Krise retten, sondern über viele, kleine wie große. Soli statt Arbeitslosigkeit Es fing 1993 damit an, dass Bayer Auszubildende nach ihrem Abschluss übernahm, obwohl es für sie eigentlich keine Stelle gab. Der Betriebsrat hatte darauf gedrängt. Viele Jahre und Beschäftigungssicherungsverträge später erarbeiteten Vorstand und Arbeitnehmervertretung Mitte des vergangenen Jahrzehnts ein Modell, das seit 2008 BayJob heißt und erst neulich bis 2015 verlängert wurde. Es handelt sich um eine Art betriebsinterne Arbeitsagentur, nur ohne Amtsschimmel und Arbeitslosigkeit. Werden bei Bayer Abteilungen oder Firmenteile geschlossen, umgebaut oder verkleinert, schickt man das frei werdende Personal nicht auf die Straße, sondern übernimmt es in den Pool samt bestehender Arbeitsverträge. Von dort werden die Mitarbeiter auf andere Stellen im Konzern vermittelt oder projektbezogen eingesetzt. Je nach Qualifikation kann das schnell gehen oder dauern. Wenn es dauert, sitzt man zu Hause und wartet aber nicht länger als zwei Jahre: Spätestens dann muss das Unternehmen den Pool-Kol legen Weiterbildungsangebote machen. Kommen Auszubildende nicht regulär bei Bayer unter, erhalten auch sie einen Vertrag bei Bay- Job, die besten unbefristete. Finanziert wird der Pool von der gesamten Belegschaft aus der leistungs- und erfolgsabhängigen Variablen, die bei Bayer jährlich zusätzlich zu den festen Einkommen gezahlt wird. Ob Vorstand oder Arbeiter jeder gibt seinen Soli. Maximal könnten das 10 Prozent der Sondervergütung sein. Der bisher höchste Satz lag aber bei 4,2 Prozent, dieses Jahr waren es nur 0,92 Prozent. Eine Summe, die nahezu verschwindend gering ist, findet der Betriebsratsvorsitzende Thomas de Win. Nimmt man seine Vorläufermodelle seit 1997 hinzu, haben laut de Win mittlerweile an die 3000 Bayer-Mitarbeiter den Pool durchschwommen. Man würde gern mit einem von ihnen reden, aber die Kommunikationsabteilung des Konzerns findet niemanden, der das möchte. Ist es vielleicht doch peinlich oder beängstigend, in der internen Arbeitsagentur geparkt zu werden? Der Personalchef für Bayer Deutschland, Georg Müller, ein Psychologe, widerspricht: Der Unsicherheit und Existenzangst, die mit dem Wegfall eines Arbeitsplatzes verbunden sind, werden unsere Mitarbeiter nicht ausgesetzt. Das ist von hohem Wert. 104 BRAND EINS 05/12

6 Foto: akg-images Von wegen gute, alte Zeiten: Diesen Arbeitern eines Hüttenwerkes sieht man an, wie hart sie arbeiten mussten Liegt es an ihrer schieren Größe (und einem mächtigen Betriebsrat), dass sich Chemiekonzerne wie Bayer Netz und doppelten Boden leisten und Firmen wie MTU Arbeitszeitmodelle entwerfen und die Zufriedenheit der Belegschaft messen? Hat die Qualität von Anstand mit Quantität der Mitarbeiter zu tun? Von wegen. Die Firma Frommholz in Spenge bei Bielefeld stellt seit 154 Jahren Polstermöbel her, im Hochwertbereich, wie das ihr Seniorchef Dirk-Walter Frommholz nennt. Das heißt, die Sofas und die Sessel der Manufaktur mit Namen wie Silence oder Mamamia kosten viel, auch weil ausschließlich deutsche Handwerksleistung in ihnen steckt. Frommholz hat in seinen 47 Jahren in der Firma manche Konjunkturkrise erlebt und Entlassungen nicht jedes Mal vermeiden können. Ich habe immer selbst eingestellt, und ich habe immer selbst gekündigt. Und zwar so, sagt er, dass ich den Mitarbeiter beim nächsten Stadtfest noch mit Handschlag begrüßen konnte. Nicht immer konnte Frommholz in der Krise denen kündigen, auf die er am ehesten hätte verzichten mögen. Ich musste manchen Leistungsträger ziehen lassen, weil das deutsche Arbeitsrecht nichts anderes zuließ. Da geht es streng nach Sozialauswahl. So traf es die Jüngeren und nicht die Schlechteren. Das sei eine Krux für den Mittelstand, sagt Frommholz. Der Altersdurchschnitt wird dadurch zu hoch. Wenn es irgendwie BRAND EINS 05/12 ging, holte er sich die Besten in der nächsten Boom-Phase wieder zurück. Jetzt führt der Sohn Gero die Geschäfte, in sechster Generation. Er hat 2009 übernommen, mitten in der Krise. Er hat alles getan, um Kündigungen zu vermeiden. Aber es war knapp: An manchen Tagen war der Laden hier richtig dicht, alles totenstill, sagt er. Aber entlassen? Seine erfahrenen Polsterer und Näherinnen zu verlieren hätte zwar kurzfristig Geld gespart, sich aber nur ein Jahr später teuer gerächt mit hohen Kosten für eine neue Personalsuche und Einarbeitungsphasen. Denn schon 2010 füllten sich die Auftragsbücher wieder. Als die Bundesregierung die Kurzarbeitsregelung ausweitete, war das für Frommholz der Rettungsring. Alle 150 Mitarbeiter konnten damals bleiben. Ob das in Zukunft noch einmal klappt, wissen sie nicht. Die Auftragslage ist gut, aber der Kostendruck höher denn je. Frommholz ist eine der letzten Möbelmanufakturen, die nur in Deutschland fertigen. Die Konkurrenz hat längst Teile ihrer Produktion ins Ausland verlagert. Aber was auch immer kommen mag, es bleibt für den Senior beim bewährten Grundsatz: Ich habe als Unternehmer Entscheidungen so zu vermitteln, dass ich mir morgens im Spiegel noch in die Augen sehen kann. Und weil er im Übrigen Nassrasierer sei, heißt das also, ich muss meinen Anblick verhältnismäßig lange ertragen

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur

Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur Lerneinheit: Erfolg planen Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur Wissen Sie, wo Ihr Betrieb in fünf oder zehn Jahren stehen soll? Wenn ja, wie werden Sie Ihre Pläne umsetzen? Organisation

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

Beratung im Wirtschaftsrecht. Arbeitsrechtliche Instrumente in der Krise des Unternehmens

Beratung im Wirtschaftsrecht. Arbeitsrechtliche Instrumente in der Krise des Unternehmens Beratung im Wirtschaftsrecht Arbeitsrechtliche Instrumente in der Krise des Unternehmens Einleitung Deutschland befindet sich derzeit in einer tief greifenden Rezession. Diese hat schon viele Unternehmen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

COERPER RECHTSANWÄLTE seit 1972

COERPER RECHTSANWÄLTE seit 1972 COERPER RECHTSANWÄLTE seit 1972 Fragebogen Arbeitsrecht: 1. Datum.. 2. Personalien Name: Geburtsdatum: Familienstand: _ unverheiratet _ verheiratet (Steuerklasse ) Kind(er) Unterhaltsverpflichtungen gegen

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Kleiner Streifzug durch große Gesetze

Kleiner Streifzug durch große Gesetze Mehr wissen über die Arbeitswelt Kleiner Streifzug durch große Gesetze Gutes Recht für faire Verhältnisse Vereinigungsfreiheit schon gehört? für jedermann und für alle Berufe Das Recht, sich in Gewerkschaften

Mehr

Rauchstraße 1 D-10787 Berlin Berlin, den 30.6.2014

Rauchstraße 1 D-10787 Berlin Berlin, den 30.6.2014 1 An Ihre Exzellenz die Botschafterin der Republik Finnland in Berlin Frau Päivi Luostarinen Rauchstraße 1 D-10787 Berlin Berlin, den 30.6.2014 Sehr geehrte Frau Botschafterin, als Mitarbeiter der finnischen

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen

Matrix Gruppe GmbH. New-Placement für Organisationen Matrix Gruppe GmbH New-Placement für Organisationen Modell New-Placement New-Placement begleitet Unternehmen in Trennungsprozessen. Trennungskultur Management Personalmanager Vorbereitungsphase Kündigungsphase

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK Eveline Brandhofer MARKETINGBERATUNG INDIVIDUELLE STRATEGIEN ENTWICKELN Marketingagentur für Klassisches Marketing Online Marketing - Personalmarketing Eveline

Mehr

Die Online-Buchung hat großes Potential

Die Online-Buchung hat großes Potential Schwäbisch Hall Die Online-Buchung hat großes Potential Konsequente Bausparer: Deutschlands größte Bausparkasse setzt seit 1. April 2005 vollständig auf die Online-Reisebuchung im Intranet. Nur in Ausnahmefällen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT Betriebsbedingt Kündigen? Aber richtig! UWE JAHN RECHTSANWALT Eine Kündigung kann dann im Sinne von 1 Abs. 2 KSchG sozial gerechtfertig sein, wenn dringende betriebliche Erfordernisse diese Kündigung bedingen.

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Pro und Contra (2)

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Pro und Contra (2) Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Pro und Contra (1) Aufgabe 1 Lesen Sie den folgenden Kommentar eines namentlich nicht bekannten Teilnehmers des Diskussionsforums Talkteria zum Thema Kurzarbeit. Diskutieren

Mehr

Übersicht Nutzenargumente

Übersicht Nutzenargumente Übersicht Betriebswirtschaftlicher Nutzen Fehlzeitenreduzierung 16% weniger Fehlzeitenquote rund 200.000 Einsparpotential durch Senkung des Krankenstandes um 1% bei 1000 Beschäftigten Fluktuation 15% geringere

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen

Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen Fragen zu betrieblichen Rahmenbedingungen 1. Gibt es eine Abteilung für Weiterbildung?, verantwortlich für Weiterbildung ist 2. Gibt es ein betriebliches Bildungsprogramm?, bekannt gemacht werden die Angebote

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Ergebnisse einer empirischen Untersuchung im Rahmen der Bachelorarbeit von Janina

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

xxcellence.net Das Karriere-Portal für Dich

xxcellence.net Das Karriere-Portal für Dich xxcellence.net Das Karriere-Portal für Dich Geh mit! Soziales Netzwerk Stellenbörse Dienstleisterbörse Liebe xxcellencen, xxcellence.net ist in 7 Jahren großartig gewachsen. Wir können stolz auf über 2.700

Mehr

O-Ton Günter Rauhut: Ich habe das Problem, dass ich hier mit Arbeiten befasst bin, die mich eben beruflich garantiert nicht voranbringen.

O-Ton Günter Rauhut: Ich habe das Problem, dass ich hier mit Arbeiten befasst bin, die mich eben beruflich garantiert nicht voranbringen. PANORAMA Nr. 696 vom 17.04.2008 Ausgenutzt und chancenlos Der Unsinn der 1-Euro-Jobs Anmoderation Anja Reschke: Unser nächster Beitrag fällt in den Tätigkeitsbereich des Bundesarbeitsministers Olaf Scholz.

Mehr

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005 Zwischen Arbeitsrechtlicher Vereinigung Hamburg e.v., vertreten durch den Vorstand, einerseits

Mehr

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (030) 227

Mehr

Männerkarrieren in Beruf und Familie. Hans-Georg Nelles VäterVorBilder Karlsruhe, 15. Januar 2010

Männerkarrieren in Beruf und Familie. Hans-Georg Nelles VäterVorBilder Karlsruhe, 15. Januar 2010 Männerkarrieren in Beruf und Familie Hans-Georg Nelles VäterVorBilder Karlsruhe, 15. Januar 2010 das erwartet Sie Alte Einsichten und die Suche nach neuen Rollenmustern Arbeit ist nur das halbe Leben Ergebnisse

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt. Bundesverband mittelständische Wirtschaft

Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt. Bundesverband mittelständische Wirtschaft 1 Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt 26.09.2011 Bundesverband mittelständische Wirtschaft 2 20 Jahre Praxiserfahrungen in psychosozialen Arbeitsfeldern als

Mehr

Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren?

Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren? Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren? Durch Leadership Branding stärken sich Marke und Führung gegenseitig. Das kann viele Vorteile haben und mehrfachen Nutzen stiften. Welches

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Bevor ihr euch das Video anschaut, löst bitte folgende Aufgabe. 1. Die folgenden Formulierungen haben alle etwas mit den Themen Arbeit und Beruf zu tun. Welche sind positiv, welche

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Arbeitsrecht in Krisenzeiten erfolgreich restrukturieren!

Arbeitsrecht in Krisenzeiten erfolgreich restrukturieren! Ein Arbeitsrechtsfrühstück für Interim Manager Arbeitsrecht in Krisenzeiten erfolgreich restrukturieren! 24. September 2010 8.30 Uhr 10.30 Uhr ARQIS Rechtsanwälte Schadowstraße 11B D-40212 Düsseldorf Veranstalter:

Mehr

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst 11. Dezember 2014 2 l Hintergrund Der Anteil weiblicher Führungskräfte an verantwortungsvollen

Mehr

Training Actíva Lohnwert Methodik

Training Actíva Lohnwert Methodik Training Actíva Lohnwert Methodik Das kriteriumgerichtete (kompetenzgerichtete) Interview und die STARR Methodik 1. Das Kriteriumgerichtete Interview I 1.1. Was bedeutet CGI? Das Kriteriumgerichtete Interview

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing. Mitarbeiterbindung

Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing. Mitarbeiterbindung Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing Recruitingnetzwerk & Fachkräftepool Dresden betriebliche Gesundheitsförderung Ausbildungsmarketing Benefit s Mitarbeiterbindung Mitarbeiterbindung & Sichtbarkeit

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten... Die richtige Einstellung! Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...... wusste schon Sepp Herberger, ehemaliger Trainer der Nationalelf, die Rahmenbedingungen beim Fußball kurz und knapp zu beschreiben.

Mehr

auszusprechenunddenmitarbeiterzuentlassen,führt,aufgrundderungewohntensituationunddendamit

auszusprechenunddenmitarbeiterzuentlassen,führt,aufgrundderungewohntensituationunddendamit Fallstudie Trennungsgesprächeführen VerwandteThemen Trennungsgesprächführen,Mitarbeitergesprächführen,Mitarbeiterentlassen,Kündigungaussprechen, Kündigungsgespräch,Entlassungsgespräch,Mitarbeiterentlassung,Outplacement,Trennungsmanagement

Mehr

Seminar. So gewinnen und halten Sie jetzt die besten Mitarbeiter und führen sie zu Spitzenleistungen

Seminar. So gewinnen und halten Sie jetzt die besten Mitarbeiter und führen sie zu Spitzenleistungen Seminar So gewinnen und halten Sie jetzt die besten Mitarbeiter und führen sie zu Spitzenleistungen Das erwartet Sie Willkommen Dieses Seminar ist für Unternehmer, Geschäftsführer und Personalleiter, die

Mehr

SaBinE ZiMMErMann Bei uns gibt es nicht mehr. Sondern? ZiMMErMann Ich unterstütze auch Mitarbeiter, die

SaBinE ZiMMErMann Bei uns gibt es nicht mehr. Sondern? ZiMMErMann Ich unterstütze auch Mitarbeiter, die 60 Konflikte sind Spiegelbild Ansätze zum konfliktmanagement konflikte zu managen, zählt zu den originären Aufgaben einer Führungskraft. Die kann aber als teil des Systems damit schnell überfordert sein,

Mehr

»Personalkostenanpassung in der Krise

»Personalkostenanpassung in der Krise »Personalkostenanpassung in der Krise Studienergebnisse » Inhaltsverzeichnis Seite I 2 1. Einleitung und Teilnehmer 3 2. Auswertung 7 Mitarbeiterabbau 8 Mitarbeiteraufbau 10 Instrumente zur Reduzierung

Mehr

Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14

Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14 Diese Ausgabe digital lesen auf ipad und Co. VERTRAUEN IST BESSER! Seite 14 EDITORIAL Ausgezeichnete Arbeitgeber Einen Top-Arbeitgeber zu haben wer wünscht sich das nicht? Aber auch wenn darüber allseits

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Erfolgreich selbständig als Werbetexter

Erfolgreich selbständig als Werbetexter Erfolgreich selbständig als Werbetexter Die Schritt-für-Schritt Anleitung für den Start und die besten Geschäfts-Geheimnisse für den erfolgreichen Mailing-Texter Impressum Erfolgreich selbstständig als

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

VORWERK. Deutscher Betriebsrätepreis 2012 Heidrun Schenk, Betriebsrat Wuppertal, Oktober 2012. Deutscher Betriebsrätepreis 2012/ Schenk/ Seite 1

VORWERK. Deutscher Betriebsrätepreis 2012 Heidrun Schenk, Betriebsrat Wuppertal, Oktober 2012. Deutscher Betriebsrätepreis 2012/ Schenk/ Seite 1 VORWERK Deutscher Betriebsrätepreis 2012 Heidrun Schenk, Betriebsrat Wuppertal, Oktober 2012 Deutscher Betriebsrätepreis 2012/ Schenk/ Seite 1 Expansion statt Schließung Betriebsrat und Mitarbeiter entern

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Report. Reinhard Bispinck/Heiner Dribbusch/Fikret Öz. Ergebnisse der Online-Erhebung des Projekts LohnSpiegel

Report. Reinhard Bispinck/Heiner Dribbusch/Fikret Öz. Ergebnisse der Online-Erhebung des Projekts LohnSpiegel Report 02 März 2010 Reinhard Bispinck/Heiner Dribbusch/Fikret Öz Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Beschäftigten Ergebnisse der Online-Erhebung des Projekts LohnSpiegel Auf die Wirtschaftskrise

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

ratgeber Weihnachtsfeier ohne Reue

ratgeber Weihnachtsfeier ohne Reue Alle Jahre wieder laden Vorgesetzte ihre Mitarbeiter zur ein. Es gilt das Betriebsklima zu heben und die Motivation der Mitarbeiter zu steigern. Doch die Betriebsweihnachtsfeier kann schnell zu einem Parcours

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Was tun?! Ratschläge bei Kündigung und anderen Ernstfällen. IG Metall. Gute Leute. Starke Leistungen. Beitrittserklärung. FB Mitglieder und Kampagnen

Was tun?! Ratschläge bei Kündigung und anderen Ernstfällen. IG Metall. Gute Leute. Starke Leistungen. Beitrittserklärung. FB Mitglieder und Kampagnen IROG. QJLJXQJ_09.02.03 24.02.2009 17:07 Uhr 6HLWH 1 Beitrittserklärung Herausgeber: IG Metall-Vorstand, Design: KSS, Wuppertal, Druck: apm AG, Darmstadt, Februar 2009 IG Metall. Gute Leute. Starke Leistungen.

Mehr

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben.

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben. Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zum Parlamentarischen Abend des Ostdeutschen Sparkassenverbandes am 6. März 2012, 19.00 Uhr, Chiaveri Sehr geehrter Herr Czupalla, sehr geehrter

Mehr

Work-Life-Balance leichter gemacht

Work-Life-Balance leichter gemacht U/H A/H B/F B/Ü Work-Life-Balance und die LIF -Methode Work-Life-Balance leichter gemacht Kirsten Möbius 19. Juni 09, LPC 1 LIFO Work-Life-Balance (WLB): Die Dimensionen 1 Private Aktivitäten 2 Berufliche

Mehr

Die halten einem den Rücken frei. Rechtsberatung für Unternehmen

Die halten einem den Rücken frei. Rechtsberatung für Unternehmen Die halten einem den Rücken frei. Rechtsberatung für Unternehmen Die boxen einen da wieder raus. Zugegeben, bei uns Wirtschaftsanwälten ist die linke Hirnhälfte stärker ausgeprägt und damit wirksamer als

Mehr

Gute Arbeit für Sachsen. Forum Zukunft der Arbeit Arbeit im Wandel

Gute Arbeit für Sachsen. Forum Zukunft der Arbeit Arbeit im Wandel Gute Arbeit für Sachsen Forum Zukunft der Arbeit Arbeit im Wandel 03.09.2015 Die vier großen Treiber von Veränderung - Alterung (demografischer Wandel, Binnenmigration, Lebensverlaufsperspektive, gute

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung 6 Tipps zur Unternehmensführung 1. Rolle des Unternehmers 2. Zweck des Unternehmens 3. Der Unternehmer als Spiegel des Unternehmens 4. Unternehmensvision 5. Strategie und Positionierung des Unternehmens

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Das InCharge Mentorenprogramm

Das InCharge Mentorenprogramm Das InCharge Mentorenprogramm Fragen und Antworten 1. Wie werde ich Mentor? Zunächst nehmen Sie Kontakt mit uns auf und teilen uns einige persönliche Informationen mit. Hierzu verwenden Sie bitte das Online-Registrierungsformular.

Mehr

FOCUS ermittelt in repräsentativer Arbeitnehmer-Befragung: engbers ist der beste mittelgroße Arbeitgeber Deutschlands im Bereich Bekleidung

FOCUS ermittelt in repräsentativer Arbeitnehmer-Befragung: engbers ist der beste mittelgroße Arbeitgeber Deutschlands im Bereich Bekleidung Presse-Mitteilung: FOCUS ermittelt in repräsentativer Arbeitnehmer-Befragung: engbers ist der beste mittelgroße Arbeitgeber Deutschlands im Bereich Bekleidung In der im aktuellen FOCUS-Sonderheft veröffentlichten

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Willkommen. Dr. Eckert-Krause und Partner OG. Am Oberen Riegel 42b, 6800 Feldkirch (Austria) Geschäftsführer: Arno Krause Tel.

Willkommen. Dr. Eckert-Krause und Partner OG. Am Oberen Riegel 42b, 6800 Feldkirch (Austria) Geschäftsführer: Arno Krause Tel. Dr. Eckert-Krause und Partner OG Willkommen Am Oberen Riegel 42b, 6800 Feldkirch (Austria) Geschäftsführer: Arno Krause Tel. +43 650 8517 995 Firmenbuch: FN 396651k UID: ATU681 40255 www.eckertkrause.com

Mehr