Kreuzen Sie bitte Zutreffendes an: Ja, ich habe Trendwerk kennengelernt Nein, ich kenne Trendwerk nicht Vielleicht später einmal Kein Interesse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreuzen Sie bitte Zutreffendes an: Ja, ich habe Trendwerk kennengelernt Nein, ich kenne Trendwerk nicht Vielleicht später einmal Kein Interesse"

Transkript

1 Kreuzen Sie bitte Zutreffendes an: Ja, ich habe Trendwerk kennengelernt Nein, ich kenne Trendwerk nicht Vielleicht später einmal Kein Interesse Hier finden Sie: Zum Schmunzeln, Nachdenken und Diskutieren! gefördert vom: von Mag. Angelika Ficenc

2 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Trendwerk aus Sicht von Trendwerk 2 Trendwerk aus Sicht des AMS 3 Widmung, Danksagung & Vorwort 4 Warum ich zu Trendwerk kam! 5 Die Einladung zur Informationsveranstaltung 6 Eigentlich ein recht angenehmer Tag, ich habe neue Menschen kennengelernt und freue mich schon auf Morgen 8 Ersten Ausschluss vom Kurs, da sich ein Teilnehmer über die Trendwerk-Dienstverhältnisse ein wenig beschwert hatte 10 Die Trainerin glaubt auch nicht, dass es eine Sperre geben wird 12 Der ausgeschlossene Teilnehmer, wollte gar keinen EDV-Kurs besuchen- Komisch?? 15 Wir waren übrigens wirklich nur zu zweit, der Rest der Gruppe hatte frei 16 Man merkt, dass auch bei Trendwerk die Grippewelle angekommen ist 17 Das Seminar selbst war sehr einfach gestaltet und ging nicht sehr in die Tiefe 18 Es gibt keine Schulungsunterlagen, wo man vielleicht etwas nachlesen oder nachschauen kann 19 Schwerpunkt des heutigen Tages: Der Dienstvertrag bei Trendwerk 21 Einige Seiten - auch - arbeitslosennetz.org / soned.at - sind im Internet gesperrt 23 Zwei Teilnehmer sind bis jetzt interessiert einen Dienstvertrag zu unterschreiben 25 Über das heutige Seminar kann ich leider auch nicht viel berichten, ich bin eher sprachlos- so viel zum Thema Körpersprache 27 Warum ich mich dann für weitere Seminare anmelden will, wenn ich sprachlos war 28 Meine Frage nach einer Teilnahmebestätigung über den Workshop - Antwort: Trendwerk stellt solche "Zeugnisse" nicht aus 30 Der ausgeschlossene Teilnehmer, hat keine Sperre bekommen 31 Die Firma Lidl ist übrigens auch Kunde bei Trendwerk 33 Sowohl seitens der Teilnehmer als auch seitens unserer Trainerin ist alles erledigt 34 Das war also der letzte Tag bei Trendwerk. Wie geht es nun weiter? 35 Das war meine Gruppe 36 Verbesserungsvorschläge für Trendwerk 37 Nachwort - Mein AMS-Termin nach Workshop-Tag-16 bei Trendwerk 38 Anhang - Von Trendwerk erhaltene Dokumente 1 A 1 - A 15 1 Vorab will ich mich bei Ihnen für die schlechte Qualität der kopierten Dokumente entschuldigen. Bei Trendwerk ist es scheinbar üblich, dass den Teilnehmer nur schief kopierte Unterlagen ausgehändigt werden. Seite 1

3 Trendwerk 2 ist eine gemeinnützige Gesellschaft mbh und beschäftigt zur Arbeit motivierte Menschen. Nach einem Informationstag bzw. einem maximal vier Wochen dauernden Workshop entscheiden wir mit den InteressentInnen gemeinsam über die Begründung eines Dienstverhältnisses bei Trendwerk. Die TeilnehmerInnen werden vorerst in ein einmonatiges befristetes Dienstverhältnis aufgenommen. Trendwerk bietet Ihnen in dieser Zeit: bedarfsorientierte und individuelle Unterstützung bei der Jobsuche durch unsere TrainerInnen Sozialpädagogische Beratung und Begleitung zu allen beruflichen und persönlichen Belangen vor und während der Überlassung individuelle Karriereplanerstellung hausinterne IWF-Seminare zur Weiterbildung: Kommunikations- und Bewerbungstrainings, Zeitmanagement, Stressmanagement Praktika vor Überlassungsbeginn können sie ein Kurzpraktikum absolvieren Überlassungseinsätze während der Überlassung werden Sie betriebsüblich entlohnt, es gilt der Kollektivvertrag des Beschäftigerbetriebes (BABE-Kollektivvertrag) Personen, die für eine weitere Zusammenarbeit geeignet sind, werden in ein Dienstverhältnis von maximal neun Monaten übernommen (= Überlassungsphase).Trendwerk agiert branchenübergreifend und arbeitet mit gewinnorientierten Unternehmen zusammen. Trendwerk agiert als Dienstgeber, überlässt die Transitarbeitskräfte und leistet die sozialpädagogische und qualifikatorische Begleitung in Kooperation mit den Wirtschaftsbetrieben. Das Ziel ist ein reguläres Dienstverhältnis beim Beschäftigungsunternehmen oder einem anderen Unternehmen am Ersten Arbeitsmarkt. Personelle Ausstattung 2642 Gesamteinstiegsplätze für 2009 Einstieg: die Zuweisung erfolgt durch das AMS Wien, laufend Wöchentlicher Einstieg in Form eines Arbeitstrainings Dauer: 4 Wochen mit 20 Std/Woche 1. Woche Karriereplan 2. und 3. Woche "Fachtrainings" zum Thema Bewerbung, EDV I+II, Zeit-Stressmanagement 4. Woche Vorbereitung Outplacement oder Praktikum 5. Woche Reflexion und Nachbereitung der Praktika, Vervollständigung des Karriereplans, Einzelgespräche 2 Quelle: und Seite 2

4 Arbeitskräfteüberlassung (SÖBU) Im Auftrag des AMS Wien 3 führt Trendwerk Arbeitskräfteüberlassungen durch. Die Dienstleistungen werden interessierten Unternehmen angeboten. Folgende Personen werden zugewiesen: langzeitbeschäftigungslose Frauen und Männer Ältere (Frauen 45+, Männer 50+) Wiedereinsteigerinnen Schulungsabgänger aus Qualifizierungskursen Der Einstieg zu Trendwerk erfolgt laufend und ist wöchentlich möglich. Im Rahmen einer Vorbereitungsphase (ca. 4 Wochen), diese läuft auch unter dem Titel "Workshop" werden folgende Services angeboten: Analyse der bisherigen Berufslaufbahn Abklärung der individuellen Ziele und Wünsche Erarbeitung eines persönlichen Stärken/Schwäche-Profils Erstellung eines individuellen Karriereplanes Aktivierung, Orientierung und Qualifizierung Bewerbungstraining und Praktika Anschließend erfolgt die Übernahme der TeilnehmerInnen in ein Transitdienstverhältnis bei Trendwerk. Diese Firmen akquirieren überwiegend niederschwellige Beschäftigungen in den verschiedensten Berufsbranchen. Die TeilnehmerInnen werden an jene Beschäftigerbetriebe überlassen, wo eine möglichst hohe Übereinstimmung mit ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten vorliegt. Betreuungspflichten und/oder der Wunsch nach Teilzeitarbeit können von Trendwerk berücksichtigt werden (Anmerkung: Es werden fast ausschließlich Teilzeitarbeiten angeboten, Arbeit in Vollzeit ist bei Trendwerk nicht möglich). Alle TeilnehmerInnen sind während der gesamten Dauer sozialversichert. Die Vorbereitungsphase dauert vier Wochen. Personen, die laut Trendwerk sofort oder erst nach der Vorbereitung für eine Überlassung an andere Dienstgeber geeignet sind, werden maximal weitere 9 Monate beschäftigt (Anmerkung 4 : Firmen erhalten von Trendwerk eine Förderung für die Dauer von 9 Monaten. Nach diesen 9 Monaten wird das von Trendwerk bereitgestellte Personal entweder übernommen oder an TW zurückgeschickt). In der 4-wöchigen Vorbereitungsphase erhalten die TeilnehmerInnen eine Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhaltes (DLU) in der Höhe des Arbeitslosengeldes oder der Notstandshilfe (Anmerkung: In dieser Zeit unterstehen die Teilnehmer noch dem AMS). Nach Unterzeichnung des Dienstvertrages bei Trendwerk bzw. in der überlassungsfreien Zeit erhalten die TeilnehmerInnen einen Beitrag in der Höhe von 906,11 Euro brutto für 30 Wochenstunden. Gültig ist der BABE-Kollektivvertrag. Während der Überlassung werden die DienstnehmerInnen in der Höhe der für den Beschäftigungsbetrieb geltenden kollektivvertraglichen Bestimmungen bzw. des orts- oder betriebsüblichen Entlohnung bezahlt. Die Aufnahme ist an ein vorangegangenes Beratungsgespräch mit dem/der zuständigen BeraterIn in der regionalen Geschäftsstelle des AMS Wien gebunden. 3 Quelle: und (Stand Oktober 2009) 4 Anmerkungen meinerseits sind in Klammer geschrieben. Seite 3

5 Widmung Dieses Buch Kennen Sie Trendwerk? widme ich allen Menschen, die zurzeit ähnliche AMS-Maßnahmen besuchen oder noch nicht wissen, dass Sie solche Maßnahmen besuchen werden. Danksagung Zunächst möchte ich mich beim AMS Wien bedanken, dass ich bei Trendwerk diesen Workshop besuchen durfte. Ohne diese AMS-Maßnahme wäre dieses Buch nicht zustande gekommen. Den Teilnehmern meiner Gruppe danke ich, ebenso den Teilnehmern anderer Gruppen sowie den Trendwerkarbeitern für die netten Gespräche und dadurch erhaltenen Informationen. Meiner Trainerin danke ich für die Einzelgespräche. Durch diese weiß ich jetzt, wie mein zukünftiger Berufsweg aussehen kann. Außerdem bedanke ich mich im Namen meiner Gruppe für Ihre Geduld, die sie mit uns hatte. Es war auch für unsere Trainerin nicht immer einfach, auf alle Wünsche einzugehen und diese umzusetzen. Bedanken will ich mich auch bei Herrn C. Moser, dass meine "Protokolle zu Trendwerk" auf der Erwerbsarbeitsloseninternetplattform, zu finden unter online gestellt wurden. Recht herzlichen Dank für deine Ratschläge und für dein Feedback. Vorwort In den folgenden Protokollen berichte ich von "Teilnehmern und Trendwerkarbeitern". Teilnehmer sind jene Menschen, welche bei Trendwerk einen Workshop besuchen und noch keinen Dienstvertrag unterzeichnet haben. Als Trendwerkarbeiter hingegen bezeichne ich jene Menschen, welche bereits einen Dienstvertrag im Arbeiterverhältnis mit Trendwerk eingegangen sind. Als Gast bezeichne ich jenen Teilnehmer meiner Gruppe, der als Einziger auf freiwilliger Basis bei Trendwerk war, sehr rasch einen Dienstvertrag unterschrieb und zeitweise in unserer Nachmittagsgruppe anzutreffen war. Im folgenden Text schreibe ich weder Vornahmen noch Nachnamen. Bei Personen, mit welchen ich direkten Kontakt hatte, wie Trainern, Bereichsleitern und Referenten, schreibe ich nur den ersten Buchstaben des jeweiligen Nachnamen. Einige Teilnehmer haben mir Dokumente zur Verfügung gestellt. In diesen sowie in eigenen habe ich einige Textstellen aus datenschutzrechtlichen Gründen geschwärzt bzw.geweißt. Seite 4

6 Warum ich zu Trendwerk kam! Meine Ausgangssituation Ich bin Akademikerin und war viele Jahre in den Naturwissenschaften tätig und verfüge über insgesamt ein Jahr Büroerfahrung. Anfang Dezember 2008 habe ich mich am AMS arbeitslos gemeldet. Von März 2009 bis September 2009 besuchte ich auf eigenen Wunsch eine kaufmännische Ausbildung (Dauer 6,5 Monate), in der Hoffnung eine Anstellung in einem Büro zu bekommen. Am ersten Tag nach Kursende meldete ich mich beim AMS, seitdem alle 14 Tage. Bis zum gab es auch keine Probleme, alles lief korrekt ab. Ich schickte Bewerbungen los, weit mehr als die "Zwei Bewerbungen pro Woche", laut Vereinbarung. Ich bewarb mich auf das EINZIGE vom AMS zugewiesene Stellenangebot für eine Büromitarbeiterin mit Lehrabschluss - für diese Arbeit war ich eindeutig ÜBERQUALIFIZIERT, bekam die Arbeit also nicht. Ich bewarb mich für etliche Stellen für Büro, Buchhaltung oder Personalverrechnung, nur war ich für diese Stellen leider UNTERQUALIFIZIERT, da ich keine Berufserfahrung habe und das "kaufmännische Zertifikat" bei diesen Firmen keinen Anklang fand. Bei meinem letzten AMS-Termin Anfang November wurde ich wie immer freundlich begrüßt und dann ging es gleich zur Sache. Auf die Frage wie es mit der Arbeitssuche aussah antwortete ich, dass ich bisher nur Absagen bekam bzw. dass es mindestens VIER WOCHEN dauert bis ich überhaupt eine Rückmeldung bekomme. Daraufhin teilte mir mein Berater mit, dass ich wieder einer AMS-Maßnahme zugeteilt werde. Auf meine Frage Warum? sagte er mir, dass ich ja jetzt zu den Langzeitarbeitslosen zähle und dass er/mein Berater, mich zuweisen MUSS. Begründung für die Vermittlung "Es liegt berufliche Desorientierung vor. Im Zusammenhang mit meiner Ausbildung, beruflicher Biographie und Arbeitsmarkt liegen keine klaren Berufsbereiche vor, jedenfalls werden Sie laut Ihren Angaben bei Vorstellungsgesprächen manchmal als unterqualifiziert, dann aber wieder als überqualifiziert bezeichnet. Welchem Profil Sie am ehesten entsprächen, ist daher nicht völlig klar". Auf jeden Fall wurden mir drei "Vereine" zur Auswahl angeboten, ich durfte frei wählen: JobTransfair, Trendwerk und Itworks. Natürlich hatte ich mich im Vorfeld z.b. über soned.at und andere Informationsquellen erkundigt, und war nicht wirklich begeistert wohin ich vermittelt werden soll, ich äußerte mich auch KRITISCH. Ich wählte JobTransfair. Dieser Verein wurde mir allerdings gleich ausgeredet, mit der Begründung, dass dort nur niederschwellige Stellen vermittelt werden. Trendwerk passe viel besser zu mir und mein Berater habe in letzter Zeit nichts Negatives gehört. Daraufhin rief mein Berater bei Trendwerk an und meldete mich "mit Frau Mag. A.F. eine sehr "kritische und eigeninitiative Person" an. Ich unterschrieb diese Vereinbarung und auch die Niederschrift. Am 11. November bin ich nun bei der Informationsveranstaltung und bin schon sehr gespannt, wie sich alles weiterentwickeln wird. Ich werde auf jeden Fall über den weiteren Verlauf berichten! Seite 5

7 PROTOKOLL zur heutigen INFORMATIONSVERANSTALTUNG bei TRENDWERK "die Einladung zur Informationsveranstaltung" Ich bin heute, den , um 12:30 Uhr bei Trendwerk angekommen. Das Gebäude in welchem diese "Firma" eingemietet ist, ist ein Altbau (eine ehemalige Seidenfärbefabrik) mit Gelb gestrichener Fassade und vier Stockwerke hoch. Ich fuhr sogleich mit dem Lift in den 4. Stock, wo die Informationsveranstaltung stattfindet. Ich war übrigens die Erste dort. Ich stieg aus dem Lift und sah in den Saal hinein. Im Vorraum standen zwei Damen die munter miteinander redeten. Beim Vorbeigehen grüßten wir einander höflich und dann wurde ich auch schon "abgepasst". Gleich beim Eingang in Richtung Saal war rechts ein Tisch aufgebaut, wo zwei Damen saßen. Davor stand ein Herr. Ich wurde übertrieben freundlich begrüßt und grüßte ebenso zurück. So eigentlich wollte ich jetzt meinen Namen nennen bzw. wartete dass dieser vorgelesen werde, aber der nette Herr meinte, er bräuchte von mir die Einladung zur Informationsveranstaltung 5, welche ich vom AMS erhalten habe. Soweit so gut. Ich öffnete nun meine Tasche, nahm meine Mappe heraus mit der in einer Klarsichthülle versehenen "Einladung". Als ich diese gerade ausgepackt hatte und übergeben wollte hörte ich auch schon die nette Bemerkung "Sie sind aber sehr ordentlich, so etwas würden wir hier auch benötigen". Ich habe freundlich gelächelt und mir meinen Teil gedacht. Nun begann der nette Herr meinen Namen einer Dame am Tisch vorzulesen, doch diese konnte ihn nicht in der Liste finden. Der nette Herr begann den Namen zu buchstabieren. Die Dame suchte und fand ihn nicht. Das lag daran, dass ein Buchstabe falsch geschrieben wurde. Ich mischte mich daraufhin ein und buchstabierte meinen Namen schön langsam (der ist ja nicht so lang) und die Dame fand mich schließlich und hakte mich ab. Der nette Herr meinte darauf hin ich könne die "Einladung" nun wieder einstecken und müsste diese erst am Ende der Veranstaltung abgeben. Ich packte alles wieder ein, setzte mich in die erste Reihe des Saales, zückte meinen Notizblock und fing an zu schreiben. Nachdem alle Teilnehmer eingetroffen waren, begann der Vortrag mit fünf Minuten Verspätung. Der Vortrag wurde in zwei Teilen, von Frau B. (operative Bereichsleitung) und von Herrn F. (der nette Herr von vorhin, operative Bereichsleitung, zuständig für die Administration) geführt. Frau B. begrüßte alle Teilnehmer recht herzlich und sprach über ALLGEMEINE Angelegenheiten: DAUER der Maßnahme (29 Tage, also bis zum 14. Dezember 2009). Dann meinte Frau B., dass es sich eigentlich weder um einen Kurs noch um eine Maßnahme handelt, vier Stunden täglich von 12:30 Uhr bis 16:30 Uhr. Da ergibt sich gleich die erste FRAGE: Wenn es sich weder um einen Kurs noch eine Maßnahme handelt, um was handelt es sich dann hier? Dann müsste diese Veranstaltung doch eigentlich auch freiwillig zu besuchen sein? 6 Frau B. meinte: Es werden LANGFRISTIGE STELLEN, die den jeweiligen Bedürfnissen entsprächen vermittelt. Einige Minuten später wurden aus den langfristigen Stellen BEFRISTUNGEN FÜR NEUN MONATE. Die Gruppengrößen bei Trendwerk betragen durchschnittlich Personen. DIENSTVERTRÄGE werden angeboten. Hier ergibt sich die FRAGE: Kann man sich frei entscheiden ob man einen Dienstvertrag mit Trendwerk eingeht oder nicht? Es gibt eine betriebsübliche Entlohnung. Es wurde nicht gesagt was eine betriebsübliche Entlohnung ist. Projektarbeit für gewisse Zeit. Dieses Thema wurde nur angerissen. Es gibt Schnuppertage und Praktika für Teilnehmer, die gerade einen AMS-Kurs gemacht haben und keine Erfahrung in dem jeweiligen Bereich haben (Anmerkung: Dies könnte man mit Gratisarbeit verbinden, die Firmen bekommen Mitarbeiter für einige Tage und ersparen sich dadurch viel Geld). 5 So sieht die Einladung des AMS zur Informationsveranstaltung bei Trendwerk aus. Einige Textstellen sind aus datenschutzrechtlichen Gründen geweißt. 6 Diese Frage wurde in einer von Herrn C. Moser an mich gestellt und wird auf Seite 15 beantwortet. Seite 6

8 Trendwerk steht angeblich mit 3000 Firmen in Kontakt. (Anmerkung: Ich habe mehrfach versucht herauszufinden um welche Firmen es sich handelt. Denn schließlich ist die Firma ebenso wichtig wie die mögliche Arbeit und das Gehalt. Es gibt angeblich Firmenlisten bei Trendwerk, nur werden diese natürlich nicht an Teilnehmer weitergegeben). Ihr Erfolg ist unser Erfolg! (Anmerkung: Dieser Satz ist sehr zutreffend und sagt wohl alles über diese Firma aus). Trendwerk sei KEINE LEASINGFIRMA, sondern ein Personalbereitsteller. Komisch? Ich dachte eigentlich immer, dies sei dasselbe!! Herr F. meinte dass man in den kommenden vier Wochen dem AMS zugeteilt sei Man bekäme das gleiche "Gehalt" und meinte damit das Arbeitslosengeld bzw. die Notstandshilfe. Meldungen wegen Krankenstand, Termine etc. solle man nicht an das AMS melden sondern an den zuständigen Trendwerk-Trainer machen. Die Jobsuche sei über Kronenzeitung und Kurier oder Internet möglich (aber nicht spielen, sonst wird Meldung gemacht, wie Herr F. meinte). Man braucht keine Bestätigung bringen wenn man ein Vorstellungsgespräch hat, sondern muss entweder Visitenkarte des Unternehmens abgeben oder Name, Anschrift und Kontaktperson bekannt geben (Anmerkung: Es wird nachkontrolliert und nachgefragt). Gegen Ende des Vortrages kamen Frau L. und Frau H. (zwei Trainerinnen) in den Saal um eventuelle Fragen zu beantworten. Einige Teilnehmer nahmen das Angebot an und informierten sich bei den Trainerinnen, die Mehrheit der Teilnehmer (dazu gehörte auch ich) stand auf und begab sich in Richtung Ausgang. Dort waren wieder die zwei Damen am Tisch und Herr F. zugegen. Die beiden Damen nahmen das erste Blatt der "Einladung" entgegen - ich gab eine Kopie davon ab, es stand auch groß Kopie darauf und wunderte mich, dass keine Bemerkung fiel. Auf diesem ersten Blatt wurden mit grünen Filzstift Abkürzungen vermerkt. Bei mir war es die Abkürzung "NM", welche auf meine Frage, was dies zu bedeuten habe, mit "Nachmittag" beantwortet wurde. Herr F. übergab jedem einzelnen Teilnehmer einen FRAGEBOGEN zum Workshop 7 sowie eine Einladung zum Workshop Beginn 8. Der Fragebogen muss bis zum ausgefüllt und mitgebracht werden. Abbildung 1-3: WILLKOMMEN bei Trendwerk, Felbigergasse 38, 1140 Wien. Sie befinden sich zurzeit im Eingangsbereich. Die heutige Informationsveranstaltung zum Workshop findet im 4. Stock statt. Sie können zu Fuß gehen oder den Lift nehmen, aber folgen Sie bitte immer den roten Pfeilen. 7 Den sechsseitigen Fragebogen (Stand November 2009) finden Sie im Anhang. 8 Die originelle Einladung zum Workshop Beginn befindet sich im Anhang. Seite 7

9 PROTOKOLL zu WORKSHOP-TAG - 1 bei TRENDWERK "eigentlich ein recht angenehmer Tag, ich habe neue Menschen kennengelernt und freue mich schon auf Morgen!!" Um 12:15 Uhr kam ich heute bei Trendwerk an und fuhr sogleich in den 4. Stock. Diesmal war ich nicht die Erste, vereinzelt hatten schon einige Teilnehmer Platz genommen. Im Saal wurden fünf Sesselkreise gebildet, zur Einteilung der Gruppen. In jeder dieser kreisartigen Anordnung stand eine Tafel mit Name des Trainers bzw. der Trainerin und die zugehöriger Seminarraumnummer. Herr F. und Frau B. fragten nach meinen Namen und verwiesen mich zu der Gruppe gleich links im Saale, bei Trainerin Frau L.. Nun wartete ich auf die nächsten Ankömmlinge und überlegte mir nach welchem System die Einteilung erfolgt (nach dem Alphabet, wie sich später herausstellte). Nachdem alle Teilnehmer (insgesamt sind wir 18 Personen, eine angenehme Gruppe, mit interessanten Menschen) eingetroffen waren wurden wir von Frau L. zum "Workshop" herzlichst begrüßt. Anschließend, es war 12:30 Uhr geworden, wurden wir in den 2. Stock geführt, in den Seminarraum 1. Dieser Raum bestand aus einem Sesselkreis, einer Wandtafel, einem Tisch mit PC für die Trainerin, einem Materialschrank (Kugelschreiber, Papier etc.) und einem Tisch der einsam an der Wand in einer Ecke stand. Zuerst gab es nochmals eine Begrüßung und die Namen der Teilnehmer wurden aufgerufen und in einer Liste abgehakt. Visitenkarten 9 wurden an die Teilnehmer verteilt, auf dass wir die Trainerin erreichen können. Danach gab es eine "Allgemeine Einführung zu den Formalitäten des heutigen Work-Shop-Tages". Dann sollten wir das Formular für das Mobilitätsbegehren ausfüllen. Dieses Formular ist sowohl für den Zuschuss von 1,26 Euro pro Tag, wenn man mehr als 2 km vom Ort der Maßnahme entfernt wohnt als auch als "Antrittsgesuch" gedacht und wird an das AMS weitergeleitet. Der Fragebogen zum Mobilitätsbegehren ist ein dreiseitiges Dokument, bei welchem der Name und die Versicherungsnummer bereits eingetragen waren. Einzutragen waren also nur noch Adresse, Telefonnummer, Bankverbindung und ob man geringfügig beschäftigt ist. Nachdem alle Teilnehmer Ihre Bögen ausgefüllt hatten, wurden diese wieder eingesammelt. Frau L. meinte, Teilnehmer bräuchten den Kurs nicht besuchen wenn sie 1) kein Deutsch könnten, 2) Gesundheitsprobleme (Alkohol, Drogen) hätten oder 3) demnächst einen Operationstermin hätten bzw. auf Kur gehen müssten. Anschließend sollten wir auch den ausgefüllten Fragebogen, ausgeteilt bei der Informationsveranstaltung abgeben. Ich war übrigens die Einzige, die den Fragebogen nur minimalst ausgefüllt hat: So etwa Daten die schon bekannt waren wie Name und SV-Nummer, Anschrift, Staatsbürgerschaft, Studium Hobbies und Interessen die Ihnen beruflich verwertbar erscheinen (Ich habe folgendes eingetragen: Internetrecherchen, Verfassung und Veröffentlichung von Beiträgen, Artikeln und Berichten für diverse Organisationen, Aktivistin). Auf die Frage: Welches realistische Berufsziel haben Sie für die nächsten drei Monate? schrieb ich "Ein meiner Ausbildung entsprechendes unbefristetes Dienstverhältnis", und habe auch die "nächsten drei Monate" durchgestrichen. meine Gehaltsvorstellungen Dann hatte ich noch die Frage beantwortet "Kennen Sie Trendwerk? - Wenn JA, Woher?" und da steht nun Internetrecherchen, Foren & Plattformen, jusline.at, AK, VwGH, APA. UNTERSCHRIEBEN habe ich den Fragebogen NICHT. Den Satz "und ermächtige TRENDWERK meine persönlichen Daten gemäß Datenschutzgesetz EDV mäßig zu erfassen" habe ich durchgestrichen. 9 Auf den verteilten Visitenkarten waren noch immer die alten Adressen (Siebenbrunnengasse 21, A-1050 Wien) vermerkt. Trendwerk befindet sich seit dem 1. Juli 2009 in der Felbigergasse 38, im 14. Bezirk. Seite 8

10 Mein EINZELGESPRÄCH vor versammelter Gruppe Nun war ich an der Reihe. Ich schnappte meine Unterlagen und setzte mich zu Frau L. an den Tisch. Nach kurzer Begrüßung, überreichte ich den Fragebogen und fing auch gleich an zu reden, nämlich, dass ich den Fragebogen nur minimalst ausgefüllt habe, da ich mir in den kommenden Wochen den Workshop erst anschauen will, mir ein genaues Bild über Trendwerk verschaffen will, auch wollte ich wissen, welche Methoden angewendet werden. Frau L. fragte mich in welchen Bereich ich arbeiten wolle und ich antwortete in der Forschung, Elektronenmikroskopie und Immunologie. Dies wurde von ihr auch im Fragebogen vermerkt. Außerdem wollte sie wissen bis wann ich in der Forschung beschäftigt war. Meine Antwort war, wann ich mein Studium abgeschlossen habe, und machte eine Zahlenangabe. Ich fragte dann noch wie denn die Arbeitssuche aussieht bzw. abläuft (näheres Einzelheiten werden morgen bekanntgegeben) und ob jeder Teilnehmer einen eigenen PC bekommt. Nachdem alle Teilnehmer das Einzelcoaching hinter sich hatten, es war so gegen 15:00 Uhr wurde noch der Treffpunkt für morgen bekanntgegeben. Frau L. meinte auch, wir bräuchten unsere Lebensläufe nicht zu drucken, sondern sollen diese als Word- Dokument "auf dass man etwas ausbessern kann" per an Sie schicken. Alles in Allem war es eigentlich ein recht angenehmer Tag, ich habe neue Menschen kennengelernt und freue mich schon auf Morgen!! Abbildung 4a-c: Der Seminarraum 1. Hier begann jeder Tag und hier endete jeder Tag bei Trendwerk. Der gelbe Pfeil markiert den Sitzplatz unserer Trainerin. Der Computer wurde nie benutzt, das Flip Chart (roter Pfeil) hingegen oft. Die beiden blauen Tafeln (orangene Pfeile) fanden auch keine Verwendung. Alles in Allem wirkte der Raum sehr kalt und abweisend. Vielleicht lag es aber nur daran, dass die Heizung die meiste Zeit defekt war. Seite 9

11 PROTOKOLL zu WORKSHOP-TAG - 2 bei TRENDWERK "Ersten Ausschluss vom Kurs, da sich ein Teilnehmer über die Trendwerk-Dienstverhältnisse ein wenig beschwert hatte" Meine Ankunft bei Trendwerk war 12:15 Uhr. Nach Begrüßung und Überprüfung der Anwesenheitsliste wurde zuerst das heutige PROGRAMM vorgestellt. Danach bekam jeder Teilnehmer eine BLAUGRÜNE MAPPE mit folgendem Inhalt: 1. Hausregeln von Trendwerk Informationen zu Trendwerk 11 (Anmerkung: Unter dem Punkt Entlohnung brutto für 30 Stunden ist noch ein alter Wert von 876,32 Euro angegeben) 3. Informationen für TeilnehmerInnen an Bildungsmaßnahmen des AMS Bewerbungsliste zum Ausfüllen Ein Zettel mit dem Titel "Selbstmanagement/Tätigkeitsbericht" 14 ebenfalls zum Ausfüllen. Unsere Trainerin meinte, dass wir diese Mappe nicht nach Hause nehmen müssen, sondern diese im Schrank verwahren können. Ich nahm meine Mappe mit nach Hause. Folgende PUNKTE wurden kurz besprochen: Was zu tun sei bei einem Arzt-, oder Amtstermin (Zeitbestätigung mitbringen). Krankenstand (in der Früh der Trainerin melden). Für Bewerbungsgespräche stehen uns Telefone zur Verfügung (Festnetz, 0 vorwählen) bzw. hauseigene Mobiltelefone. Eigene Handys können selbstverständlich verwendet werden, da man ja vielleicht Bewerbungstermine ausmachen wolle, wurde auf meine Frage geantwortet. Das Internet dient nur zur Arbeitssuche, es sei nicht zum Surfen und nicht zum Downloaden von Dokumenten gedacht, die irgendwo auf der Festplatte herum liegen (Anmerkung: Die Festplatten sind so leer, da sind, wenn man Glück hat, nur die Standardprogramme installiert). Pflegeurlaub sei bei nahen Angehörigen möglich (Bestätigung vom Arzt an Trendwerk faxen) Thema Bewerbungsgespräch: Wir sollen keine Zeitbestätigung bringen sondern Kontaktdaten anfordern. Für den Fall, dass wir öfters Bewerbungsgespräche haben, diese aber zu keinem Ergebnis führen, wird nachtelefoniert. Frau L. meinte dies sei keine Androhung! Das Angebot von Trendwerk wurde erklärt. Schuldenregulierung im Haus sei möglich, aber nur für Teilnehmer, welche den Dienstvertrag unterzeichnet haben. Am Ende des Workshops werde Meldung an das AMS gemacht. Ab und zu kann es auch zu Sperren kommen. Nach dieser Einführung gab es dann 20 Minuten Pause (13:40 Uhr bis 14:00 Uhr). Wieder zurück erhielt jeder Teilnehmer ein "Berufswunsch-Plakat" 15 (Welch sonderbarer Titel!). Folgendes war auszufüllen: Name, Alter, Familienstand, Wohnbezirk, Kinder im Haushalt BERUFSERFAHRUNG: Erlernter Beruf, bisher ausgeübte Berufe, besondere Kenntnisse BERUFSZIELE: Realistisches Ziel, Alternative, Traumberuf, Mindestgehalt netto (habe Bruttobetrag irrtümlich angegeben) und Wunschgehalt netto (auch hier habe ich den Bruttobetrag geschrieben). Jetzt weiß ich auch warum Frau L. so eigenartig auf den Zettel blickte, als sie diesen für mich kopieren ging. WOCHENARBEITSZEIT: Vollzeit/Teilzeit, Stundenangabe, mögliche Tagearbeitszeit von- bis, Samstag/Sonntag Ja/Nein, Schichtarbeit Ja/Nein Führerscheine, Gesundheitliche Einschränkungen Ich erwarte mir bei Bewerbungen Probleme mit PERSÖNLICHES: Stärken, Hobbys und Freizeitgestaltung Dann wurden wir in Gruppen von drei bis vier Personen eingeteilt, jeder musste diesen Zettel ausfüllen. 10 Die Hausregeln von Trendwerk beschreiben was erlaubt und verboten ist. 11 Informationen zu Trendwerk mit veralteten Angaben und Werten. 12 Informationen für TeilnehmerInnen an Bildungsmaßnahmen des AMS (Stand 2007) 13 Die Bewerbungsliste ist scheinbar nur für Trendwerkarbeiter gedacht. 14 Der Selbstmanagement/Tätigkeitsbericht ist auch nur für Trendwerkarbeiter gedacht. 15 Das Berufswunschplakat. Seite 10

12 Als dies erledigt war sollten wir uns innerhalb der Gruppe bekanntmachen und im Anschluss daran sollte jeder ein anderes Gruppenmitglied vorstellen. Gleichzeitig wurden die Berufswünsche der Teilnehmer auf ein Flip Chart notiert. Dies dauerte eigentlich den ganzen Nachmittag. Daher wurde die geplante Hausführung auf morgen verschoben. Kurz vor Ende wurden wir noch darauf aufmerksam gemacht, dass wir kommenden Freitag einen SOZIALVERSICHERUNGS-NACHWEIS 16 besorgen sollen, welcher montags abgegeben werden muss. Alle diejenigen die das machen bekommen diesen Tag frei. Ich fragte Frau L.: Wieso benötigen Sie diesen SV -Nachweis - soweit ich weiß sind dies persönliche Daten und unterliegen dem Datenschutz? ANTWORT: Das hat mit Datenschutz nichts zu tun, sie benötige die Daten um diese mit den Lebensläufen zu vergleichen (Anmerkung: Das sagte sie nicht wörtlich so, war aber so zu verstehen!!). Man müsse diesen SV-Auszug auch nicht bringen, dies sei freiwillig. Wie auch immer - ich werde wohl am Freitag die Einzige sein die im Kurs ist, ich habe nämlich nicht vor persönliche Daten weiterzugeben. Es gab übrigens auch schon den ersten AUSSCHLUSS vom Kurs, da sich ein Teilnehmer über die Trendwerk-Dienstverhältnisse ein wenig beschwert hatte, eigentlich sehr schade - er war ein sehr netter Mensch!! Abbildung 5: Bei Trendwerk dominieren die Farben Weiß, Gelb, Grün und Blau, wie im linken Bild zu sehen ist. Hier im 2. Stock verbrachte ich vier Wochen. Die grünen Pfeile zeigen die PC-Räume. Das Zimmer am Ende des Ganges (weißer Pfeil) ist der Seminarraum, in welchem die hausinternen Seminare stattfinden. Gegenüber liegt das Zimmer der Bereichsleiter. Abbildung 6: Diese beiden Gänge werden durch den Stiegenaufgang des Hauses verbunden. Hier befindet sich der Seminarraum 1, der EDV-Einschulungsraum, die Disflex Albatross Agentur mit dem Zimmer der Projektleitung und Trainerzimmer. Für einen Termin bei der hausinternen Schuldenberatung muss man sich anmelden. Wenn man zu früh hier ist, darf man im gemütlichen Wartebereich (roter Pfeil) warten. 16 Bei Telefonaten mit der Datenschutzkommission und der Arbeiterkammer Wien wurde mir mitgeteilt, dass der Sozialversicherungsnachweis dem Datenschutz unterliegt. Bei der Arbeiterkammer Wien erfuhr ich, dass man Textstellen mit personenbezogenen Daten schwärzen darf. Da ich jedoch nicht sämtliche Seiten meines Auszuges schwärzen wollte, brachte ich diesen einfach nicht zu Trendwerk. Seite 11

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt,

Telefonieren. Telefongespräche führen. Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? AmTelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, Telefongespräche führen Kreuzen Sie an und reden Sie über Ihre Entscheidungen. Stimmt das? mtelefonkannmanoffenersagen,wasmandenkt, individuelle Lösung alsbeieinemgesprächuntervierugen... TelefonierenistpersönlicheralseinBriefodereinE-ail...

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Dieser Teil dient Ihrer Vorbereitung und der Ihres Vermittlers/Beraters. Um Sie bei Ihrer Stellensuche gezielt unterstützen zu können, benötigt Ihr(e)

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte

Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte Interne Jobbörse - Leitfaden für Führungskräfte In diesem Leitfaden finden Sie jene Informationen rund um die INTERNE JOBBÖRSE, die für Sie als Führungskraft besonders wichtig sind. So enthält er unter

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Der Start ins Berufsleben

Der Start ins Berufsleben Der Start ins Berufsleben Wer sucht, der findet. Haben Sie soeben Ihre Ausbildung abgeschlossen oder stehen Sie kurz davor und suchen eine Stelle? Hier finden Sie einige Tipps für die Stellensuche sowie

Mehr

ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG

ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT VON ASYLBEWERBERN MIT AUFENTHALTSGESTATTUNG Beschäftigung mit Vorrangprüfung (Vorrangprüfung entfällt nach 15 Monaten legalen Aufenthalts in Deutschland) Reguläre Beschäftigung

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

ANTWORT: Gehen Sie auf die Website des PSZ: www.psychoanalyse-zuerich. Dort gehen Sie auf der Frontseite auf: ANMELDEN.

ANTWORT: Gehen Sie auf die Website des PSZ: www.psychoanalyse-zuerich. Dort gehen Sie auf der Frontseite auf: ANMELDEN. FAQ zur PSZ Homepage 1. ANMELDEN AUF DER HOMEPAGE ERSTMALIGES ANMELDEN FRAGE: Wie kann ich mich auf der Website des PSZ eintragen? Ich bin schon seit vielen Jahren PSZ-Mitglied und seit langem auf der

Mehr

Regionale Kursangebote 2015

Regionale Kursangebote 2015 Regionale Kursangebote 2015 BEO- Berufsorientierung mit Bewerbungsmanagement Bis 30.6.2015 laufender Einstieg 4 Einstiege im Zeitraum 01.07.2015 30.6.2016 Montag bis Donnerstag 8:00 13.00 Uhr 03.08.2015

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld. Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich?

Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld. Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich? Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld Link im Internet: http://www.ams.at/vbg/sfa/14666_14680.html#frage14 Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich?

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste

Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Bewerbungshinweise Au Pair Bewerbung USA (Agentur A) Checkliste Die folgenden Unterlagen werden für deine vollständige Bewerbung benötigt: Bewerbungsbogen am PC ausgefüllt! Wir können keine handschriftlich

Mehr

Probleme bei Ferialjobs, Unterentlohnung und Verfallsfristen

Probleme bei Ferialjobs, Unterentlohnung und Verfallsfristen Ihre Gesprächspartner: Manfred Riepl, MAS Walter Friedl Leiter der AK-Bezirksstelle Rohrbach Rechtsberater der AK Rohrbach Probleme bei Ferialjobs, Unterentlohnung und Verfallsfristen Pressegespräch am

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

Bedienungsanleitung KSG-Forum

Bedienungsanleitung KSG-Forum Bedienungsanleitung KSG-Forum Liebe Paddelfreunde, gemeinsam mit unserer neuen Seite geht jetzt auch das Forum richtig online. Hier können wir uns über alles rund um Verein & Hobby austauschen, sowie kleine

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Glückwunsch! Sie haben die Stelle.

Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Tipps für angehende Auszubildende Geschafft, die Schule ist vorbei! Dein Berufswunsch steht fest. Jetzt gilt es, den richtigen Arbeitgeber zu finden. Hier findest du

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

1. Allgemeines zu MensaMax

1. Allgemeines zu MensaMax Kurzhandbuch MensaMax 1 1. Allgemeines zu MensaMax 1.1 Was ist MensaMax? MensaMax ist eine Software zur Verwaltung rund um das Schulessen. Alle an der Verpflegung beteiligten Personen können über eine

Mehr

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Das Angebot JOBFIT fürs Office macht Sie fit für ein modernes Office Management durch umfangreiche

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

17.11. 19.11.2015 in Karlsruhe in der Gartenhalle (Ettlingen Straße, 76137 Karlsruhe)

17.11. 19.11.2015 in Karlsruhe in der Gartenhalle (Ettlingen Straße, 76137 Karlsruhe) Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach unserem Ausflug nach Nordrhein-Westfalen und in unsere Zentralstellenstadt Essen kehren wir nun wieder zurück nach Baden- Württemberg und dort nach Karlsruhe. Die 51.

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Die häufigsten Fragen und ihre Antworten zum Elektrotechnischen Praktikum

Die häufigsten Fragen und ihre Antworten zum Elektrotechnischen Praktikum Die häufigsten Fragen und ihre Antworten zum Elektrotechnischen Praktikum Wie bekomme ich heraus, ob ich das Elektrotechnische Praktikum überhaupt absolvieren muss? Diese Information finden Sie in dem

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Wenn Sie kein in seinen Rechten verletzter Inhaber von Schutzrechten sind, melden Sie rechteverletzende Artikel bitte unserem Sicherheitsteam:

Wenn Sie kein in seinen Rechten verletzter Inhaber von Schutzrechten sind, melden Sie rechteverletzende Artikel bitte unserem Sicherheitsteam: Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich um die Entfernung vermutlich rechteverletzender Angebote von unserem Marktplatz bemühen. Sollten Sie Inhaber gewerblicher Schutzrechte (z.b. Patente,

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Bewerbungsschritte für die Online Bewerbung eines Auslandssemesters Übersee oder ERASMUS

Bewerbungsschritte für die Online Bewerbung eines Auslandssemesters Übersee oder ERASMUS Bewerbungsschritte für die Online Bewerbung eines Auslandssemesters Übersee oder ERASMUS 09.12.2014 Wir freuen uns, dass Sie sich für ein Studium im Ausland entschieden haben. Anbei erhalten Sie Informationen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was ein SbX-Admin tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-Admin-Ticket S. 2 So sieht das SbX-Admin-Ticket aus S. 2 Schritt 1: Ins SbX-Portal

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Versteckte Jobangebote? Ein Anruf lohnt Zweiter Teil der Annonce

Versteckte Jobangebote? Ein Anruf lohnt Zweiter Teil der Annonce Inhalt Vorwort Einleitung Erkennen Sie sich selbst: Über welches Know-how verfügen Sie? Eigen- und Fremdeinschätzung Einsatz der Mind-Map-Methode Werden Sie sich Ihrer Fähigkeiten bewusst So gehen Sie

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

connect Neustadt GmbH & Co. KG

connect Neustadt GmbH & Co. KG connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA INSTITUT FÜR Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall

Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall Häufig gestellte Fragen im Leistungsfall 1. Wo kann ich meine Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder schwere Krankheit melden? 2. Welcher Betrag wird im Leistungsfall erstattet? 3. Wie lange übernimmt

Mehr

Leitfaden Praktikumsplattform

Leitfaden Praktikumsplattform Leitfaden Praktikumsplattform Benutzer: Praktikumsunternehmen (Unt) 10. November 2014 Dieser Leitfaden richtet sich an Unternehmen, die sich auf der Praktikumsplattform des Studiengangs Tourismus anmelden,

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Anleitung von der Registrierung bis zum Reservierungskalender und Fahrtenbuch bei Carusocarsharing

Anleitung von der Registrierung bis zum Reservierungskalender und Fahrtenbuch bei Carusocarsharing Anleitung von der Registrierung bis zum Reservierungskalender und Fahrtenbuch bei Carusocarsharing Inhaltsverzeichnis: 1: E-Flitzerkarte kaufen 2: Homepage, Registrierung 3: Reservierungskalender 4: Beginn

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Ich finde es schade, wenn Ihr in heutigen Zeiten auf ein so praktisches Portal verzichtet, nur weil Ihr den ersten Schritt nicht schafft.

Ich finde es schade, wenn Ihr in heutigen Zeiten auf ein so praktisches Portal verzichtet, nur weil Ihr den ersten Schritt nicht schafft. DEKADENZ [ ANMELDUNG BEI EBAY ] Anmeldung bei Ebay Nachdem ich festgestellt habe, dass es viele Internet-User gibt, die sich an das Thema Ebay nicht heranwagen, habe ich beschlossen, ein PDF für Euch zu

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

DAS INTERNET. BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09. Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider

DAS INTERNET. BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09. Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider DAS INTERNET BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09 Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider Inhaltsverzeichnis Was ist Internet? Web-Adressen und Suchmaschinen 1.)Erklärung von

Mehr

Handbuch. Seite 1 von 32

Handbuch. Seite 1 von 32 Handbuch Seite 1 von 32 Gliederung Gliederung... 2 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Login... 4 2.1 Anmelden... 4 2.2 Abmelden... 4 3. Hauptmenü... 5 4. Verkaufen... 6 4.1 Angaben zum Fahrzeug... 6 4.2 Bilder...

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe MEDIEN KUNST DESIGN Verein Augenhöhe Aargauerstrasse 80 Container 07 + 08 8048 Zürich 077 477 83 75 www.augenhoehe.ch info@augenhoehe.ch Leichte Sprache Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe In

Mehr

ARBEITSVERTRAG. (gemäß 2 Abs. 2 AVRAG)

ARBEITSVERTRAG. (gemäß 2 Abs. 2 AVRAG) Gebührenfrei gemäß 2 Abs. 1 AVRAG ARBEITSVERTRAG (gemäß 2 Abs. 2 AVRAG) Arbeitgeber: itworks Personalservice und Beratung gemeinnützige GmbH Meldemannstraße 12-14 A-1200 Wien ArbeitnehmerIn: Herr/Frau:

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Was ist die Cloud und was haben Sie davon?

Was ist die Cloud und was haben Sie davon? 6 Entdecken Sie die Cloud mit Rainer! Was ist die Cloud und was haben Sie davon? Gestern Mittag hat Rainer ohne Pause durchgearbeitet. Vielleicht bekomme ich beim Essen bessere Laune, denkt er, und macht

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Stellenverwaltung für Lehrpersonen

Stellenverwaltung für Lehrpersonen DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule ANWENDUNGSDOKUMENTATION Stellenverwaltung für Lehrpersonen Oktober 2013 Inhalt Toolanwendung Bewerbungskonto... 3 1. Einstieg in "Mein Bewerbungskonto"...

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

20.11. bis 22.11.2012 in Mannheim statt.

20.11. bis 22.11.2012 in Mannheim statt. Liebe Kolleginnen und Kollegen, in diesem Jahr findet die Internationale Übungsfirmen Messe vom 20.11. bis 22.11.2012 in Mannheim statt. Wir haben dort sehr gute Erfahrungen mit der Messegesellschaft in

Mehr

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Mozilla Tunderbird Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Inhalt Einstellungen... 4 Allgemein... 5 Ansicht... 5 Verfassen... 5 Sicherheit!... 6 Anhänge... 6 Erweitert... 6 Posteingang!...

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr