Regionalteam vom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regionalteam vom 02.12.2010"

Transkript

1 Regionalteam vom Protokoll Anwesend waren: Albrecht Alexandra SOMA Stockerau/Tulln/ Klosterneuburg Bach Ulrike ÖZIV Binder Linda ibi Tulln Boineburg Miriam Hebebühne Tulln Donabaum Heidi Verein Wohnen Frühwirth Verena Verein ASINOE Hollinger Eveline Landschaftspflege Sitzendorf Kasyan Monika Rat und Hilfe Keiblinger Margareta Psychosomatisches Zentrum Waldviertel Maurel Katrin Rotes Kreuz Tulln Meiringer Doris BASTU Palmetshofer Susanne BH Tulln, Jugendwohlfahrt Pauderer Judith Hebebühne Tulln Pomassl Maria BAS/Clearing + Rechbach Anna BH Tulln, Fachgebiet Soziales Reimann-Stauber Beatrix PSD Tulln Tahirović Nermina Rotes Kreuz Tulln - 1 -

2 Hebebühne Vorschau Wiedereinstieg mit Zukunft: zusätzlich findet 2011 auch ein Kurs in Purkersdorf statt -FIT (Frauen in Handwerk und Technik): Ausbildungen bis zu 3 Jahren Dauer werden finanziert, monatlicher Infotag -Bewerbungswerkstatt Tulln und Purkersdorf: ohne Terminvereinbarung zu den Öffnungszeiten zugänglich -Medizinische Beratung: an 2 Tagen pro Monat in der HB Tulln, Terminvereinbarung im Office notwendig, Allgemeinmedizinerin mit Psychosomatikdiplom und Homöopathieausbildung, Dauer Erstgespräch bis zu 1,5h -Rechtsberatung: ebenfalls mit Terminvereinbarung Die weiteren Angebote: o Einzelberatung o Jobchancen o Potenzialanalysen o ECDL o Way2Work Sabine Karlinger ist zurück von der Bildungskarenz und arbeitet jetzt in der Hebebühne Purkersdorf. BH Tulln -Online-Sozialratgeber vorhanden, wird in Papierform folgen Auf Homepage Land NÖ Sozialratgeber -Bedarfsorientierte Mindestsicherung: weiterhin großer Andrang, bei grundsätzlichen Fragen ist es ratsam, die Landesregierung zu kontaktieren Heizkostenzuschuss (Höhe 130,--): ist automatisch an alle BMS-BezieherInnen angewiesen worden; alle anderen Personen mit niedrigem Einkommen können dies bei Gemeinde/BH beantragen Es gibt die Möglichkeit, bis zur BMS-Richtsatzhöhe, eine außerordentliche Beihilfe zu beantragen. Für Personen, die keinen BMS-Anspruch haben: Antrag auf Hilfe in besonderen Lebenslagen stellen SOMA/Outplacement Frage nach Praktikumsplätzen für KlientInnen und Zugang zu diesen, v.a. in den Branchen Verkauf (Textil, Lebensmittel) und Lager Verein Wohnen Grundsätzlich: Info über Räumungsklage kommt vom Gericht zum Verein, Verein nimmt Kontakt zu KlientInnen auf, Haushaltsplan, Förderungen, Ratenplan werden erarbeitet; bei nicht möglicher Unterstützung werden Adressen von Stellen in St. Pölten für die Wohnungssuche weiter gegeben - 2 -

3 Tätigkeitsbereiche: -Vermittlungsarbeit zwischen MieterInnen und VermieterInnen -Hausbesuche Verein Wohnen Wohnassistenz mietet Wohnungen an, KlientInnen bekommen passende Wohnung Beträgt der Baukostenzuschuss mehr als 3.500,--, gibt es keine Unterstützung, es muss ein Wohnkostenzuschuss möglich sein Im 1. Jahr Betreuung durch DSA/in, danach geht Wohnung in Hauptmiete über 3-6 Monate Wartezeit Wohnassistent ist keine Notfallseinrichtung In Korneuburg und Tulln ist es schwierig, eine Wohnung zu bekommen, da sehr teuer Voraussetzungen: Das erste Bewerbungsgespräch für eine Whg. muss persönlich erfolgen Hauptwohnsitz in Niederösterreich Erwachsene ab 18, die miteinziehen, müssen ebenfalls Bewerbungsbogen ausfüllen und persönliches Gespräch führen Wohnsitzanmeldung ist möglich für EU-BürgerInnen, Flüchtlinge mit Flüchtlingsstatus Es gibt verschiedene Förder- und Zuschussmöglichkeiten Offene Stelle Wohnassistenz Wr. Neustadt sucht DiplomsozialarbeiterIn für 20h ASINOE 2011 wird von 18 auf 10 Plätze für Transitarbeitskräfte reduziert, auch Plätze über RGS Tulln und Horn möglich Aktuelle Grabungsstätten: Gobelsburg bei Langenlois, Mautern, Kirche von Schiltern Rotes Kreuz Tulln/ Fachbereich Soziales -Dzt. größtes Projekt: Team Österreich Tafel in Kooperation mit Ö3, wird jeden Samstag durchgeführt. In NÖ (dort, wo es keinen SOMA gibt);: Hollabrunn, Langenlois, Neulengbach, Hainfeld, Lilienfeld Ausgabestellen auf der Homepage Team Österreich Tafel ersichtlich; es soll auch sozialarbeiterische Mitversorgung durchgeführt werden -Spontanhilfe: für in Not geratene Personen, einmalige Hilfe; es werden Belege bezahlt, keine Bargeldabgabe; Lebensmittelgutscheine, Heizkostenübernahme Einnahmen-Ausgabenrechnung notwendig, vor Weihnachten großer Andrang; Kontaktaufnahme telefonisch, Antrag wird zugeschickt -neues Projekt ab Jänner 2011: Kurs zum /zur Sozialbegleiter/in Ziel: bei Team Österreich Tafel Vernetzungspartner darstellen, ehrenamtliche Mitarbeit -Hospizteam, Palliativteam, Trauerbegleitung/-gruppen -Deutschintegrationskurse in Tulln, Krems, Ybbs, Berndorf, Wr. Neustadt - 3 -

4 Gesamtstunden: 300, dann folgt Prüfung; der Kurs ist selbst zu bezahlen ( 1.581,--), wer Kurs und Prüfung innerhalb von zwei Jahren macht, bekommt auf Antrag die Hälfte der Kurskosten zurück Stelle Ehrenamtliche/r MitarbeiterIn als SozialbegleiterIn in Tulln gesucht Rat und Hilfe Seit Anfang 2010 von Caritas übernommen Es werden in Tulln neue Räumlichkeiten gesucht (3 Beratungsräume), wer Infos hat, bitte weiterleiten Angebote: Spielgruppen, Mediation, Männerberatung, Scheidungsberatung, Rechtsberatung (jeden Dienstag am Gericht in Tulln), Beratung ist kostenlos, freiwillige Kostenbeiträge erwünscht Psychotherapie wird kostenpflichtig von Frau Dr. Guttmann durchgeführt Psychosozialer Dienst Beratung für Personen mit psychischen Problemen -Clearing-Gespräch bei/m DSA/in, ärztliche Ressourcen sehr knapp, Filterung notwendig -Einzelberatung -Angehörigenberatung -1x pro Monat Angehörigengruppe -neues Projekt: Beratung von Kindern mit psychisch kranken Eltern, Kollegin mit eigener Ausbildung dafür führt Projekt durch, zuerst erfolgt Elterngespräch, dann Arbeit mit Kind Berufsausbildungsassistenz/Caritas St. Pölten Begleitung von der Lehrstellensuche bis zum Abschluss, vorher Clearing Zielgruppe: Jugendliche bis 23 Jahre, ohne positiven Hauptschulabschluss, mit sonderpädagogischem Förderbedarf Berufsausbildungsassistenz/Caritas St. Pölten Clearing + + steht für psychisch beeinträchtigte Jugendliche Maria Pomassl ist für Tulln, Krems und Melk zuständig Psychosomatisches Zentrum Waldviertel -längerfristige stationäre Therapie (6-12 Wochen) -im November fand Vernetzungstreffen Borderline und Trauma statt -am 10. Februar 2011 um 17:00 Intervisionsrunde(n) in Eggenburg, offene Runde(n) zum Thema Borderline und Trauma -ab Jänner 2011 wird in Gars/Kamp die Reha-Klinik neu eröffnet Zielgruppe: BerufsunfähigkeitspensionsbezieherInnen, die psychisch krank sind - 4 -

5 -Idee eines Tag der offen Tür in Eggenburg speziell für RegionalteamteilnehmerInnen IBI Tulln -1 Jahr Begleitung für psychisch Kranke (Diagnose notwendig) -IBI Wolkersdorf wird geschlossen -PR-Film über Arbeitsassistenz IBI NÖ -gute Auslastung, Zugang zu IBI über AMS; Krankenhaus, PSD, Eigeninitiative ÖZIV Arbeitsassistenz Zielgruppe: körperlich Behinderte Umzug des Büros innerhalb von St. Pölten Landschaftspflege Sitzendorf -ab Mitte nächsten Jahres wir Tischlerei geschlossen, MOSAIK bleibt erhalten -Eveline übernimmt tw. Kreativbereich als Arbeitsanleiterin, Sozialarbeit wird um die Hälfte reduziert -Umbau in Sitzendorf noch nicht fertig -2 Transitarbeitskräfte ersetzen Reinigungskraft BH Jugendwohlfahrt -Poolsozialarbeiterin als Vertretung für Langzeitabwesenheiten von KollegInnen vorhanden -dzt. sind 7 DSAInnen in Tulln beschäftigt - 5 -

6 Der nächste Termin findet am von 9-12 Uhr in der Hebebühne Tulln statt. Die Termine für 2011 sind: Jeweils Donnerstag von 9-12 Uhr in der Hebebühne Tulln Wiener Straße 22, 3430 Tulln Protokollerstellung: Miriam Boineburg - 6 -

Regionalteam vom 09.09.2010

Regionalteam vom 09.09.2010 Regionalteam vom 09.09.2010 Protokoll Anwesend waren: Albrecht Alexandra SOMA Stockerau/Tulln/ Klosterneuburg a.albrecht@samnoe.at Bahnholzer Eva Landschaftspflege Sitzendorf bahnholzer@landschaftspflege.or.at

Mehr

Regionalteam vom 05.03.2009

Regionalteam vom 05.03.2009 Regionalteam vom 05.03.2009 Protokoll Anwesend waren: Bach Ulrike ÖZIV Arbeitsassistenz ulrike.bach@oeziv.org Brunner Henriette Rotes Kreuz NÖ henriette.brunner@n.roteskreuz.at Brusa Diana Rotes Kreuz

Mehr

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Studium abgeschlossen! Was nun? - Turnus in NÖ Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Isabella Haselsteiner, NÖ Landeskliniken-Holding / Abteilung Recht und Personal Die NÖ Landeskliniken-Holding!

Mehr

Weil wir wissen, wie wichtig ein Dach über dem Kopf ist.

Weil wir wissen, wie wichtig ein Dach über dem Kopf ist. Weil wir wissen, wie wichtig ein Dach über dem Kopf ist. NÖ Wohnbauförderung Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Wohnungsförderung Landhausplatz 1/Haus 7A 3109 St. Pölten Wohnbau-Hotline: 02742/22133

Mehr

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken - für die NÖ Landeskliniken - - Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken Mag. Isabella Haselsteiner & Mag. (FH) Kristina Starkl DocJobs Karrieretage - Albert Schweitzer Haus Wien, 25. Mai 2013

Mehr

Information Beratung Betreuung Hilfestellung

Information Beratung Betreuung Hilfestellung Information Beratung Betreuung Hilfestellung Impressum: Caritas der Diözese St. Pölten, Hasnerstraße 4, 3100 St. Pölten, Fotos: Franz Gleiss, Fotolia.de kostenlos vertraulich anonym Caritas Diözese St.

Mehr

Sachspenden österreichweit www.asyl.at

Sachspenden österreichweit www.asyl.at Bundesland Organisation was wird gebraucht Aktualisierte Informationen darüber, was gebraucht wird Wien Kontakt wo hinbringen Spendenlager Rotes Kreuz Don Bosco Flüchtlingswerk Diakonie Winterjacken, Hygieneartikel,

Mehr

BURN-OUT & STRESSMANAGEMENT work for life balance PROGRAMM

BURN-OUT & STRESSMANAGEMENT work for life balance PROGRAMM BURN-OUT & STRESSMANAGEMENT work for life balance 16. und 17. November 2007 DUNGL MEDICAL-VITAL RESORT Hauptplatz 58, Gars am Kamp www.willidungl.info PROGRAMM Freitag, 16. November 2007 bis 13:00 Registrierung

Mehr

Niederösterreich. KS MA Krems an der Donau. P BPD Sankt Pölten. Stand: Jänner 2002

Niederösterreich. KS MA Krems an der Donau. P BPD Sankt Pölten. Stand: Jänner 2002 Niederösterreich, Baden bei Wien, Bruck an der Leitha, Gänserndorf, Gmünd, Hollabrunn, Horn, Korneuburg, MA Krems an der Donau, BH Krems, Lilienfeld, Melk,, Mödling, Neunkirchen, BPD Sankt Pölten, BH St.

Mehr

Lehrstellenförderung (LST) und Eingliederungsbeihilfe (EB) ComeBack +

Lehrstellenförderung (LST) und Eingliederungsbeihilfe (EB) ComeBack + Informationen über Lehrstellenförderung (LST) und Eingliederungsbeihilfe (EB) ComeBack + beim Arbeitsmarktservice Jugendliche Stand: Juni 2013 1 Das Förder-Team im AMS Jugendliche (integriert in die Beratungszone

Mehr

Niederösterreich. 2130 Mistelbach. 2230 Gänserndorf. 3430 Tulln. 2020 Hollabrunn. 3400 Klosterneuburg. 2000 Stockerau

Niederösterreich. 2130 Mistelbach. 2230 Gänserndorf. 3430 Tulln. 2020 Hollabrunn. 3400 Klosterneuburg. 2000 Stockerau DIE PSZ ARBEITSASSISTENZ Wien Niederösterreich 2130 Mistelbach 2500 Baden 2320 Schwechat 1010 Wien 1110 Wien 2230 Gänserndorf 3430 Tulln 2020 Hollabrunn 2700 Wr. Neustadt 2460 Bruck/Leitha 2340 Mödling

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

Hospiz und Palliative Care für Kinder und junge Erwachsene in Niederösterreich

Hospiz und Palliative Care für Kinder und junge Erwachsene in Niederösterreich Hospiz und Palliative Care für Kinder und junge Erwachsene in Niederösterreich In Niederösterreich gibt es bereits seit vielen Jahren Betreuungsangebote in der Hospizund Palliative Care Begleitung. Jedoch

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Personen 50+ Gesundheitlich beeinträchtigte Menschen Menschen mit Migrationshintergrund

Personen 50+ Gesundheitlich beeinträchtigte Menschen Menschen mit Migrationshintergrund Die Möglichkeiten des AMS Christa Schweinberger Aktuelle Herausforderungen im AMS Personen 50+ Gesundheitlich beeinträchtigte Menschen Menschen mit Migrationshintergrund 1 1 Aktuell beim AMS vorgemerkte

Mehr

Information Beratung Betreuung Hilfestellung

Information Beratung Betreuung Hilfestellung Hilfestellung Impressum: Caritas der Diözese St. Pölten, Hasnerstraße 4, 3100 St. Pölten, Fotos: Franz Gleiss, Fotolia.de kostenlos vertraulich anonym Caritas Diözese St. Pölten suchtmittelabhängiger oder

Mehr

Soziales Betreuungsnetz in NÖ

Soziales Betreuungsnetz in NÖ Soziales Betreuungsnetz in NÖ NÖ Pflegeberatungsscheck Durch den NÖ Pflegeberatungscheck soll den rund 70.000 Pflegebedürftigen in NÖ und deren Angehörigen individuelle und kostenlose Beratung und Unterstützung

Mehr

Verlautbarungsblatt. der. Agrar Markt Austria. für den Bereich. pflanzliche Erzeugnisse. A-1200 Wien, Dresdner Straße 70

Verlautbarungsblatt. der. Agrar Markt Austria. für den Bereich. pflanzliche Erzeugnisse. A-1200 Wien, Dresdner Straße 70 P.b.b. Verlagspostamt 1200 Wien 380170W95U Verlautbarungsblatt der Agrar Markt Austria für den Bereich pflanzliche Erzeugnisse A-1200 Wien, Dresdner Straße 70 Gemäß des 32 des AMA-Gesetzes 1992 (BGBl.

Mehr

Präsident ÖkR Willibald Sauer. Landesfachreferenten. Arbeitsausschuss. Verbandsauschuss

Präsident ÖkR Willibald Sauer. Landesfachreferenten. Arbeitsausschuss. Verbandsauschuss Präsident ÖkR Willibald Sauer Vizepräsident HR Ing. Leopold Rötzer Vizepräsident Major Josef Schmoll Chefarzt Landesfachreferenten Landesrettungskommandant Mag. Werner Kraut VV WALD Hans Ebner VV WEIN

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung und a) Gesundheit/Psyche TeilnehmerInnen: Andreas Wolf bfi NÖ Beratung Jugendliche; Outplacement; BiB auf Honorarbasis

Bildungs- und Berufsberatung und a) Gesundheit/Psyche TeilnehmerInnen: Andreas Wolf bfi NÖ Beratung Jugendliche; Outplacement; BiB auf Honorarbasis Bildungs- und Berufsberatung und a) Gesundheit/Psyche TeilnehmerInnen: Andreas Wolf bfi NÖ Beratung Jugendliche; Outplacement; BiB auf Honorarbasis Gerald Hehenberger Biber NÖ mobil Wald- und Mostviertel

Mehr

Starke Zahlen der Windkraft in Niederösterreich Ende 2015

Starke Zahlen der Windkraft in Niederösterreich Ende 2015 Quelle: IG Windkra0, Dezember 2015 *(1) Wenn die gesamte Windkra0- Erzeugungskapazität am Netz und ein Jahr in Betrieb ist. (2) Bezogen auf den elektrischen Endenergieverbrauch 2014 lt. StaOsOk Austria

Mehr

Geförderte Mediation Mediatorinnen und Mediatoren. Seite 1 von 9

Geförderte Mediation Mediatorinnen und Mediatoren. Seite 1 von 9 N I E D E R Ö S T E R R E I C H ALMEDER, Thomas MAURER, Ruth Jurist Ehe-, Familien- und Beratungszentrum Rat u. Hilfe Schulgasse 26 Tel: 02822/53971 3910 Zwettl Tel: 02852/51699 office@mediatortom.at Schremserstraße

Mehr

Krankheit Heilung / GKV-PKV

Krankheit Heilung / GKV-PKV Jürgen Hentzelt Krankheit Heilung / GKV-PKV 1. Verschiedene Versichertengruppen PKV 1.8.1994: Auslaufen der 6-monatigen Lohnfortzahlung GKV 1.1.1999: Keine Beihilfe mehr für Angestellte 1.11.2006: Ende

Mehr

WIR SCHAFFEN DAS. Sicherheit für NÖ Feuerwehren

WIR SCHAFFEN DAS. Sicherheit für NÖ Feuerwehren WIR SCHAFFEN DAS. Sicherheit für NÖ Feuerwehren k Gruppenunfallversicherung des NÖ Landesfeuerwehrverbandes k Optionale Anschluss-Unfallversicherung k Blaulichtpolizze für den gesamten Feuerwehr-Fuhrpark

Mehr

Ablauf heute. Nachbarschaftshilfe PLUS Soziale Dienste im Dorf Pilotregion Mittelburgenland

Ablauf heute. Nachbarschaftshilfe PLUS Soziale Dienste im Dorf Pilotregion Mittelburgenland Nachbarschaftshilfe PLUS Soziale Dienste im Dorf Pilotregion Mittelburgenland Info-Veranstaltung für mögliche ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Gemeinden Steinberg/Dörfl und Piringsdorf 31. Jänner 2014

Mehr

Sehr geehrte Vereinsfunktionärinnen und Vereinsfunktionäre!

Sehr geehrte Vereinsfunktionärinnen und Vereinsfunktionäre! Sehr geehrte Vereinsfunktionärinnen und Vereinsfunktionäre! Serviceorientierung und Kundenfreundlichkeit sind in der Finanzverwaltung groß geschrieben. Da Vereine durch ihren Einsatz einen enormen gesellschaftlichen

Mehr

Stationäre Einrichtungen für Alkoholkranke in Österreich. Kärnten stationäre Einrichtungen September 2008

Stationäre Einrichtungen für Alkoholkranke in Österreich. Kärnten stationäre Einrichtungen September 2008 Stationäre Einrichtungen für Alkoholkranke in Österreich Kärnten stationäre Einrichtungen September 2008 Krankenhaus de La Tour der Evangelischen Stiftung Treffen Offene Therapiestation zur Behandlung

Mehr

ARBÖ-Verkehrsjuristen Niederösterreich

ARBÖ-Verkehrsjuristen Niederösterreich ARBÖ-Verkehrsjuristen Niederösterreich RECHTSBERATUNG LO Niederösterreich 2514 Traiskirchen, Wiener Str. 64 Tel. 050 123 2300 Fax: 050 123 2300 22 PZ Neunkirchen 2620 Neunkirchen Am Spitz 7 Tel. 050 123

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge) Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge) Vielen Dank für Ihr Interesse, sich ehrenamtlich zu betätigen. Die Innere Mission München ist

Mehr

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Bildungsberatung Unter Terminvereinbarung mit der/dem zuständigen AMS BeraterIn, laufend Beratungen möglich Information über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Hilfe bei Mietzinsrückstand

Hilfe bei Mietzinsrückstand Hilfe bei Mietzinsrückstand Hilfe bei finanziellen Schwierigkeiten Wegweiser aus dem Mietzinsrückstand Die Gründe für einen Mietzinsrückstand können sehr unterschiedlich sein. Wichtig ist, dass dieser

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Qualität von Mensch zu Mensch. Die Hilfswerk Familienund Beratungszentren. Kinderbetreuung. Lerntraining. Beratung. Psychotherapie. Soziale Arbeit.

Qualität von Mensch zu Mensch. Die Hilfswerk Familienund Beratungszentren. Kinderbetreuung. Lerntraining. Beratung. Psychotherapie. Soziale Arbeit. Qualität von Mensch zu Mensch. Die Hilfswerk Familienund Beratungszentren Kinderbetreuung. Lerntraining. Beratung. Psychotherapie. Soziale Arbeit. Kinderbetreuung zum Wohlfühlen. Qualität von Mensch zu

Mehr

ALLGEMEINES UND ZUSTÄNDIGKEITEN

ALLGEMEINES UND ZUSTÄNDIGKEITEN 2 ALLGEMEINES UND ZUSTÄNDIGKEITEN 1. Warum gibt es die Grundversorgung? Um insbesondere hilfsbedürftigen Asylwerbern in Österreich ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Die Grundversorgung ist im

Mehr

Informationen zur SozialCard (Stand 23.07.2015)

Informationen zur SozialCard (Stand 23.07.2015) I. Allgemeine Voraussetzungen WER HAT ANSPRUCH AUF EINE SOZIALCARD? Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben *) und ihren Hauptwohnsitz in Graz seit zumindest 6 Monaten innehaben und österreichische

Mehr

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK), Stubenring 1, 1010 Wien Verlags-

Mehr

Kinderbetreuung Daheim

Kinderbetreuung Daheim Kinderbetreuung Daheim Die Betreuung erkrankter Kinder ist eine soziale Dienstleistung, die bei SOZIAL GLOBAL seit 1985, der Geburtsstunde der Kinderbetreuung Daheim, angeboten wird. Die Dienstleistung

Mehr

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Arche Kind & Familie Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Inhaltsverzeichnis 1 // Ausgangslage 2 // ZIELGRUPPE 3 // Ziele 4 // Angebot

Mehr

L E B E N S L A U F. Persönliche Daten. Über mich. Berufserfahrung. Katharina AUER Geburtsdatum: 15. 04.1986. Name:

L E B E N S L A U F. Persönliche Daten. Über mich. Berufserfahrung. Katharina AUER Geburtsdatum: 15. 04.1986. Name: L E B E N S L A U F Persönliche Daten Name: Katharina AUER Geburtsdatum: 15. 04.1986 Akademischer Grad: Master of Arts in Social Sciences Anschrift: Karl Ludwig-Str. 28/33, 3107 St. Pölten Telefon: 0660/2837528

Mehr

BETROFFENEN BETEILIGUNG

BETROFFENEN BETEILIGUNG Hilfe zur Selbsthilfe für seelische Gesundheit HSSG Landesverband NÖ ZVR-Zahl: 025703424 A-2325 Himberg - Leopold Ruppgasse 35 hssg@aon.at - www.hssg.at Tätigkeitsbericht 2014 HSSG Landesverband NÖ Im

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Wege in den ersten Arbeitsmarkt Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Dr. med. Claudia Betz Leitende Ärztin der 2. Angehörigentagung 2015 in Frankfurt

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Landesinnung der Tischler Niederösterreich

Landesinnung der Tischler Niederösterreich Landesinnung der Tischler Niederösterreich VERANSTALTUNGEN und AKTIVITÄTEN 2005-2010 22.10.2005 Landesinnungstagung im WIFI St. Pölten 08.11.2005 Arbeitskreis Werbung in Salzburg 11.11.2005 Bootbauertagung

Mehr

Informationen zur SozialCard

Informationen zur SozialCard Informationen zur SozialCard I. Allgemeine Voraussetzungen WER HAT ANSPRUCH AUF EINE SOZIALCARD? Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben *) und ihren Hauptwohnsitz in Graz seit zumindest 6 Monaten

Mehr

GÄNSERNDORF Hans Kudlichgasse 11 02282-60233-20 Montag 2230 Gänserndorf 17.00 19.00 Uhr u.n.v. Vom BMSG geförderte Familienberatungsstellen

GÄNSERNDORF Hans Kudlichgasse 11 02282-60233-20 Montag 2230 Gänserndorf 17.00 19.00 Uhr u.n.v. Vom BMSG geförderte Familienberatungsstellen Vom BMSG geförderte Familienberatungsstellen N I E D E R Ö S T E R R E I C H NÖ HILFSWERK Ferstlergasse 4 02742/249-1500 WR.NEUSTADT Gröhrmühlgasse 32 02622/86574/16 2700 Wr.Neustadt 17.00-19.00 Uhr Stand

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Bezirksgericht GH Anzahl Bzk.Gerichte ALT Anzahl Bzk.Gerichte NEU

Bezirksgericht GH Anzahl Bzk.Gerichte ALT Anzahl Bzk.Gerichte NEU Rot eingefärbte Gerichte sollen aufgelassen werden Bezirksgericht GH Anzahl Bzk.Gerichte ALT Anzahl Bzk.Gerichte NEU BG Hietzing Wien BH BG Liesing Wien BH BG Meidling Wien BH BG Döbling Wien BH BG Josefstadt

Mehr

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Glücksspiel und Schulden Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Rahmenbedingungen Juli 2002 Juni 2007 Zusammenarbeit mit der Suchtberatungsstelle Berner Gesundheit Finanziert durch

Mehr

Fachtagung Hier können Sie gewinnen!

Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Hamburg 10. November 2010 Workshop 1: Gemeinsam läuft die Kugel rund Strategien zur Netzwerkbildung Dr. Regina Kostrzewa, LSSH Kiel Rainer Leichsenring, ATS-Fachstelle

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

Hintergrund. Jugendcoaching

Hintergrund. Jugendcoaching Jugendcoaching Ein frühzeitiger Schul- und (Aus-)Bildungsabbruch und daraus resultierend geringes Ausbildungsniveau sowie fehlende Schulabschlüsse stellen nicht nur ein persönliches/individuelles Problem

Mehr

Jahresbericht 2014. der Schuldnerberatung NÖ gemeinnützige GmbH. A-3100 St. Pölten, Herrengasse 1. Telefon + 43 2742 35 54 20

Jahresbericht 2014. der Schuldnerberatung NÖ gemeinnützige GmbH. A-3100 St. Pölten, Herrengasse 1. Telefon + 43 2742 35 54 20 Jahresbericht 2014 der Schuldnerberatung NÖ gemeinnützige GmbH A-3100 St. Pölten, Herrengasse 1 Telefon + 43 2742 35 54 20 Die Schuldnerberatung Niederösterreich gemeinnützige GmbH wurde im Jahr 2014 zu

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten Organisatorische Modelle der unabhängigen Pflegeberatung Dimensionen der Pflegeberatung gemäß 7a SGB XI Information und Aufklärung zu Leistungsrechtlichen Ansprüchen

Mehr

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Montag Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Café - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Rat und Sprechstunde Kontakt- und Beratungsstelle für

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Auch in diesem Jahr freut es uns, dass wir diesbezüglich auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken dürfen!

Auch in diesem Jahr freut es uns, dass wir diesbezüglich auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken dürfen! Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Leitbild der Psychosozialen Schiltern Ges.m.b.H... 4 3. TeilnehmerInnenstatistik... 5 3.1. Gesamtauslastung... 5 4. TeilnehmerInnenzuweisungen... 6 4.1. Zuweisungen... 6 5.

Mehr

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste BauchhypnosetherapeutInnen - Liste Österreich-September 2014 Postleitzahl und Ort Name Abrechnung Telefon Email 1014 Wien Dr. Königswieser Veronika 01/3674570 Zehetweg 4/7 3100 St. Pölten Doz. Dr. Bankl

Mehr

Aktualisiert 12.August 2015. Für den Inhalt verantwortlich: Clarissa Pap-Pruckner

Aktualisiert 12.August 2015. Für den Inhalt verantwortlich: Clarissa Pap-Pruckner PROJEKTDOKUMENTATION ARBEITSMARKTPOLITISCHE BERATUNGS- UND BETREUUNGSEINRICHTUNGEN NIEDERÖSTERREICH 0 Aktualisiert 12.August 2015 Für den Inhalt verantwortlich: Clarissa Pap-Pruckner Arbeitsmarktservice

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

Richtlinien für die Förderung der mobilen Hospizteams im Rahmen der Hospizinitiative NÖ

Richtlinien für die Förderung der mobilen Hospizteams im Rahmen der Hospizinitiative NÖ Beilage zu GS5-A-640/111-2012 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Abteilung Soziales (GS5) 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 Richtlinien für die Förderung der mobilen Hospizteams im Rahmen der

Mehr

Qualität von Mensch zu Mensch. Die Hilfswerk Familienund Beratungszentren. Kinderbetreuung. Lerntraining. Beratung. Psychotherapie. Soziale Arbeit.

Qualität von Mensch zu Mensch. Die Hilfswerk Familienund Beratungszentren. Kinderbetreuung. Lerntraining. Beratung. Psychotherapie. Soziale Arbeit. Qualität von Mensch zu Mensch. Die Hilfswerk Familienund Beratungszentren Kinderbetreuung. Lerntraining. Beratung. Psychotherapie. Soziale Arbeit. Kinderbetreuung zum Wohlfühlen. Der soziale Nahversorger

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema: Entlassungs- und Überleitungsmanagement Wie wir es verstehen!

Herzlich Willkommen. Thema: Entlassungs- und Überleitungsmanagement Wie wir es verstehen! Herzlich Willkommen Thema: Entlassungs- und Überleitungsmanagement Wie wir es verstehen! Roland Stoffregen - CARE4U 1 Dienstleistungsagentur im Bereich des Entlassungs- und Überleitungsmanagement 1. Organisatorische

Mehr

Beratungslandkarte in Erding für Erstberatung in schwierigen Lebenssituationen (Stand: 01.02.2016)

Beratungslandkarte in Erding für Erstberatung in schwierigen Lebenssituationen (Stand: 01.02.2016) Beratungslandkarte in Erding für Erstberatung in schwierigen Lebenssituationen (Stand: 01.02.2016) Thema: Beratungsstelle: Problematik: Anschrift/ Ansprechpartner: Öffnungszeiten: Allgemeine Soziale Beratung

Mehr

L E I T F A D E N für MitarbeiterInnen des Beratungszentrums Klosterneuburg ( Hausordnung von A bis Z )

L E I T F A D E N für MitarbeiterInnen des Beratungszentrums Klosterneuburg ( Hausordnung von A bis Z ) L E I T F A D E N für MitarbeiterInnen des Beratungszentrums Klosterneuburg ( Hausordnung von A bis Z ) Alarmknopf - intern In Notfällen kann durch das Drücken der Taste Alarm bei aufgelegtem Hörer eine

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Chancen und Grenzen der ehrenamtlichen Unterstützung für Flüchtlinge

Chancen und Grenzen der ehrenamtlichen Unterstützung für Flüchtlinge Aufgaben von Begleitern für Flüchtlinge Die Lotsen, besser Begleiter für Flüchtlinge sollen Ansprechpartner für die neu ankommenden Flüchtlinge sein. Dabei müssen sie nicht alles wissen und kennen; Sie

Mehr

Ausblick auf neue Lebensperspektiven!

Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Ausblick auf neue Lebensperspektiven! Informationsbroschüre Psychosomatik für Erwachsene Standort Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus

Mehr

Bildungsförderungen INFORMATIONEN. Eine Servicebroschüre des BHW NÖ. Mit Informationen über:

Bildungsförderungen INFORMATIONEN. Eine Servicebroschüre des BHW NÖ. Mit Informationen über: INFORMATIONEN Bildungsförderungen Eine Servicebroschüre des BHW NÖ Mit Informationen über: Förderstellen in Niederösterreich Beratungs- und Kontaktstellen Finanzielle Unterstützung AMS Österreich 3 Institution:

Mehr

Lebensqualität bis zuletzt CS Hospiz Rennweg www.cs.or.at

Lebensqualität bis zuletzt CS Hospiz Rennweg www.cs.or.at Lebensqualität bis zuletzt CS Hospiz Rennweg www.cs.or.at Sujet von Walther Salvenmoser LOWE GGK 2004 Im CS Hospiz Rennweg ist jeder Tag ein Geburtstag Mobiles Palliativteam Das Mobile Palliativteam betreut

Mehr

Das Wiener Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche

Das Wiener Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Das Wiener Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche MA 11 Regionalstelle - Soziale Arbeit mit Familien Die Koordinationsstelle Jugend Bildung Beschäftigung wird finanziert und beauftragt

Mehr

16 Aufgaben zur Pflegeabrechnung (Rechtsstand 2014)

16 Aufgaben zur Pflegeabrechnung (Rechtsstand 2014) 01 Ausgangssituation Wie viel Pflegegeld bekommt ein Pflegebedürftiger im Jahre als Gesamtsumme, wenn er monatlich 440 EUR Pflegegeld bekommt und vom 17.01. - 02.03. sowie 22.12. - 31.12. Urlaub in den

Mehr

Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten

Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten Bundesministerium für Finanzen Seite 1 von 9 Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten ALLGEMEINES - FAELLIGKEIT: Fälligkeitstag - ERFNR: Erfassungsnummer (nur bei AA 113). - BEZ_ZAHL: Interner Bezug

Mehr

ANTRAG. der Abgeordneten Bader, Onodi, DI Eigner, Kraft, Ing. Haller, Kainz, Kasser und Lobner

ANTRAG. der Abgeordneten Bader, Onodi, DI Eigner, Kraft, Ing. Haller, Kainz, Kasser und Lobner Ltg.-635-1/A-1/39-2015 ANTRAG der Abgeordneten Bader, Onodi, DI Eigner, Kraft, Ing. Haller, Kainz, Kasser und Lobner gemäß 34 LGO zum Antrag LT-635/A-1/39-2015 betreffend Psychiatrische Versorgung Niederösterreich

Mehr

Weil es meiner Seele gut tut. Psychotherapie und Beratung für junge Menschen

Weil es meiner Seele gut tut. Psychotherapie und Beratung für junge Menschen Weil es meiner Seele gut tut Psychotherapie und Beratung für junge Menschen Programm jetzt: Begrüßung Katharina Hanzal, WUK faktor i Informationszentrum Weil es meiner Seele gut tut Präsentation der neuen

Mehr

Wer steuert die 16a-Leistungen? _

Wer steuert die 16a-Leistungen? _ Nordlicht Werkstattgespräch Wer steuert die 16a-Leistungen? Präsentation Hamburg und Frankfurt am Main / Februar 2011 Die vier kommunalen Eingliederungsleistungen des 16a SGB II 1. die Betreuung minderjähriger

Mehr

Beratungsstellen. Uhr kostenlose im AWO Nachbarschaftststreff. Erstrechtsberatung nach G19 telefonischer Anmeldung. Blücherstraße 62 10961 Berlin

Beratungsstellen. Uhr kostenlose im AWO Nachbarschaftststreff. Erstrechtsberatung nach G19 telefonischer Anmeldung. Blücherstraße 62 10961 Berlin Rechtsberatung Name der Beratungsstelle Fachgebiete Adresse Telefonnummer Hinweis /Bemerkungen Freitags von 13:00-15:00 AWO Kreisverband Südwest Goltzstraße 19 Uhr kostenlose im AWO Nachbarschaftststreff

Mehr

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Name Straße Plz Ort Telefon Telefax Spezialgebiet FEIGL Helmar Preinsbacher Strasse 5 3300 Amstetten 07472/68630 07472/63348 Ehe-

Mehr

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen.

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. Aktion 65 PLUS Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. 65 PLUS eine Aktion für SeniorInnen im Gemeindebau Auch wenn es die Kinder heute nicht mehr so eilig haben, von zu Hause wegzukommen irgendwann

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Regionale Gesundheitsförderung im. Fonds Gesundes Österreich

Regionale Gesundheitsförderung im. Fonds Gesundes Österreich Geschäftsbereich Regionale Gesundheitsförderung im Fonds Gesundes Österreich Mag. Christa Peinhaupt, MBA Fonds Gesundes Österreich 10. Netzwerkstatt Lernende Regionen Seeham, 29.10.2013 1 Überblick 1.)

Mehr

Mein Nachname: Mein Geburts-Datum: Meine Sozial-Versicherungs-Nummer: Meine Sozial-Versicherungs-Nummer finde ich auf meiner E-Card

Mein Nachname: Mein Geburts-Datum: Meine Sozial-Versicherungs-Nummer: Meine Sozial-Versicherungs-Nummer finde ich auf meiner E-Card Soziale Rehabilitation Antrag für eine Förderung An das Amt der Oö. Landesregierung Direktion Soziales und Gesundheit Abteilung Soziales Bahnhofplatz 1 4021 Linz SGD-So/E-25 Eingangsstempel Mein Vorname:

Mehr

Ess-Störungen. Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen

Ess-Störungen. Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen Ess-Störungen Pädagogische Betreuung und Behandlung für Mädchen und junge Frauen Unsere Schirmherrin Als Mutter zweier Töchter weiß ich, dass im Jugendalter, vor allem in der Zeit der Pubertät, eine größere

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT

THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT 1. ALLGEMEINES Menschen mit Behinderung haben besondere Bedürfnisse, wodurch ihnen der Eintritt in die Berufs- und Arbeitswelt häufig erschwert wird. Es gibt inzwischen

Mehr

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD)

Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) Integrative Partnerschaft-, Familien-, Lebens- und Schuldnerberatungsstelle Trier-Süd der Gesellschaft für Psychologische und Soziale Dienste (GPSD) e.v. Tätigkeitsbericht 2008 Jahresstatistik 2008 Insgesamt

Mehr

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege

Sektion Bern Section de Berne. Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Sektion Bern Section de Berne Ihr Wiedereinstieg in die Pflege Ihr Wiedereinstieg in die Pflege 2015 Wollen Sie nach einer längeren Zeit in der Familienarbeit oder in pflegefernen Tätigkeiten wieder in

Mehr

Umgang mit Gewalt in der Privatsphäre aus Sicht der Polizei Susanne Pusch

Umgang mit Gewalt in der Privatsphäre aus Sicht der Polizei Susanne Pusch Umgang mit Gewalt in der Privatsphäre aus Sicht der Polizei Susanne Pusch Opferschutzgruppe Polizei LKA Wien AB 04/Kriminalprävention Opferschutz eine von fünf Umgang mit Gewalt in der Privatsphäre aus

Mehr

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten?

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? WS 3 Fachtagung Kloster Irsee 17.09.2015 Input von Uli Mugele des SpDis Stuttgart-Süd/Mitte/Nord: (1) Ausgangssituation in Stuttgart

Mehr

Housing First eine nachhaltige Chance zur Beendigung von Obdachlosigkeit

Housing First eine nachhaltige Chance zur Beendigung von Obdachlosigkeit Housing First eine nachhaltige Chance zur Beendigung von Obdachlosigkeit Housing First ist mehr als ein weiterer Name von Hilfe für wohnungslose Menschen. Housing First ist als Antwort auf den über viele

Mehr

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Die Seele eines anderen Menschen zu berühren, bedeutet immer, heiligen Boden zu betreten (Novalis) Schön...... dass Sie sich für unsere Arbeit und

Mehr

Ratgeber für Freiwillige Die wichtigsten Infos in Leichter Sprache

Ratgeber für Freiwillige Die wichtigsten Infos in Leichter Sprache Ratgeber für Freiwillige Die wichtigsten Infos in Leichter Sprache Was ist ein Freiwilliger? Ein Freiwilliger ist ein Mensch, der in seiner Freizeit arbeitet. Der Mensch bekommt kein Geld dafür. Man sagt

Mehr