Regionalteam vom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regionalteam vom 02.12.2010"

Transkript

1 Regionalteam vom Protokoll Anwesend waren: Albrecht Alexandra SOMA Stockerau/Tulln/ Klosterneuburg Bach Ulrike ÖZIV Binder Linda ibi Tulln Boineburg Miriam Hebebühne Tulln Donabaum Heidi Verein Wohnen Frühwirth Verena Verein ASINOE Hollinger Eveline Landschaftspflege Sitzendorf Kasyan Monika Rat und Hilfe Keiblinger Margareta Psychosomatisches Zentrum Waldviertel Maurel Katrin Rotes Kreuz Tulln Meiringer Doris BASTU Palmetshofer Susanne BH Tulln, Jugendwohlfahrt Pauderer Judith Hebebühne Tulln Pomassl Maria BAS/Clearing + Rechbach Anna BH Tulln, Fachgebiet Soziales Reimann-Stauber Beatrix PSD Tulln Tahirović Nermina Rotes Kreuz Tulln - 1 -

2 Hebebühne Vorschau Wiedereinstieg mit Zukunft: zusätzlich findet 2011 auch ein Kurs in Purkersdorf statt -FIT (Frauen in Handwerk und Technik): Ausbildungen bis zu 3 Jahren Dauer werden finanziert, monatlicher Infotag -Bewerbungswerkstatt Tulln und Purkersdorf: ohne Terminvereinbarung zu den Öffnungszeiten zugänglich -Medizinische Beratung: an 2 Tagen pro Monat in der HB Tulln, Terminvereinbarung im Office notwendig, Allgemeinmedizinerin mit Psychosomatikdiplom und Homöopathieausbildung, Dauer Erstgespräch bis zu 1,5h -Rechtsberatung: ebenfalls mit Terminvereinbarung Die weiteren Angebote: o Einzelberatung o Jobchancen o Potenzialanalysen o ECDL o Way2Work Sabine Karlinger ist zurück von der Bildungskarenz und arbeitet jetzt in der Hebebühne Purkersdorf. BH Tulln -Online-Sozialratgeber vorhanden, wird in Papierform folgen Auf Homepage Land NÖ Sozialratgeber -Bedarfsorientierte Mindestsicherung: weiterhin großer Andrang, bei grundsätzlichen Fragen ist es ratsam, die Landesregierung zu kontaktieren Heizkostenzuschuss (Höhe 130,--): ist automatisch an alle BMS-BezieherInnen angewiesen worden; alle anderen Personen mit niedrigem Einkommen können dies bei Gemeinde/BH beantragen Es gibt die Möglichkeit, bis zur BMS-Richtsatzhöhe, eine außerordentliche Beihilfe zu beantragen. Für Personen, die keinen BMS-Anspruch haben: Antrag auf Hilfe in besonderen Lebenslagen stellen SOMA/Outplacement Frage nach Praktikumsplätzen für KlientInnen und Zugang zu diesen, v.a. in den Branchen Verkauf (Textil, Lebensmittel) und Lager Verein Wohnen Grundsätzlich: Info über Räumungsklage kommt vom Gericht zum Verein, Verein nimmt Kontakt zu KlientInnen auf, Haushaltsplan, Förderungen, Ratenplan werden erarbeitet; bei nicht möglicher Unterstützung werden Adressen von Stellen in St. Pölten für die Wohnungssuche weiter gegeben - 2 -

3 Tätigkeitsbereiche: -Vermittlungsarbeit zwischen MieterInnen und VermieterInnen -Hausbesuche Verein Wohnen Wohnassistenz mietet Wohnungen an, KlientInnen bekommen passende Wohnung Beträgt der Baukostenzuschuss mehr als 3.500,--, gibt es keine Unterstützung, es muss ein Wohnkostenzuschuss möglich sein Im 1. Jahr Betreuung durch DSA/in, danach geht Wohnung in Hauptmiete über 3-6 Monate Wartezeit Wohnassistent ist keine Notfallseinrichtung In Korneuburg und Tulln ist es schwierig, eine Wohnung zu bekommen, da sehr teuer Voraussetzungen: Das erste Bewerbungsgespräch für eine Whg. muss persönlich erfolgen Hauptwohnsitz in Niederösterreich Erwachsene ab 18, die miteinziehen, müssen ebenfalls Bewerbungsbogen ausfüllen und persönliches Gespräch führen Wohnsitzanmeldung ist möglich für EU-BürgerInnen, Flüchtlinge mit Flüchtlingsstatus Es gibt verschiedene Förder- und Zuschussmöglichkeiten Offene Stelle Wohnassistenz Wr. Neustadt sucht DiplomsozialarbeiterIn für 20h ASINOE 2011 wird von 18 auf 10 Plätze für Transitarbeitskräfte reduziert, auch Plätze über RGS Tulln und Horn möglich Aktuelle Grabungsstätten: Gobelsburg bei Langenlois, Mautern, Kirche von Schiltern Rotes Kreuz Tulln/ Fachbereich Soziales -Dzt. größtes Projekt: Team Österreich Tafel in Kooperation mit Ö3, wird jeden Samstag durchgeführt. In NÖ (dort, wo es keinen SOMA gibt);: Hollabrunn, Langenlois, Neulengbach, Hainfeld, Lilienfeld Ausgabestellen auf der Homepage Team Österreich Tafel ersichtlich; es soll auch sozialarbeiterische Mitversorgung durchgeführt werden -Spontanhilfe: für in Not geratene Personen, einmalige Hilfe; es werden Belege bezahlt, keine Bargeldabgabe; Lebensmittelgutscheine, Heizkostenübernahme Einnahmen-Ausgabenrechnung notwendig, vor Weihnachten großer Andrang; Kontaktaufnahme telefonisch, Antrag wird zugeschickt -neues Projekt ab Jänner 2011: Kurs zum /zur Sozialbegleiter/in Ziel: bei Team Österreich Tafel Vernetzungspartner darstellen, ehrenamtliche Mitarbeit -Hospizteam, Palliativteam, Trauerbegleitung/-gruppen -Deutschintegrationskurse in Tulln, Krems, Ybbs, Berndorf, Wr. Neustadt - 3 -

4 Gesamtstunden: 300, dann folgt Prüfung; der Kurs ist selbst zu bezahlen ( 1.581,--), wer Kurs und Prüfung innerhalb von zwei Jahren macht, bekommt auf Antrag die Hälfte der Kurskosten zurück Stelle Ehrenamtliche/r MitarbeiterIn als SozialbegleiterIn in Tulln gesucht Rat und Hilfe Seit Anfang 2010 von Caritas übernommen Es werden in Tulln neue Räumlichkeiten gesucht (3 Beratungsräume), wer Infos hat, bitte weiterleiten Angebote: Spielgruppen, Mediation, Männerberatung, Scheidungsberatung, Rechtsberatung (jeden Dienstag am Gericht in Tulln), Beratung ist kostenlos, freiwillige Kostenbeiträge erwünscht Psychotherapie wird kostenpflichtig von Frau Dr. Guttmann durchgeführt Psychosozialer Dienst Beratung für Personen mit psychischen Problemen -Clearing-Gespräch bei/m DSA/in, ärztliche Ressourcen sehr knapp, Filterung notwendig -Einzelberatung -Angehörigenberatung -1x pro Monat Angehörigengruppe -neues Projekt: Beratung von Kindern mit psychisch kranken Eltern, Kollegin mit eigener Ausbildung dafür führt Projekt durch, zuerst erfolgt Elterngespräch, dann Arbeit mit Kind Berufsausbildungsassistenz/Caritas St. Pölten Begleitung von der Lehrstellensuche bis zum Abschluss, vorher Clearing Zielgruppe: Jugendliche bis 23 Jahre, ohne positiven Hauptschulabschluss, mit sonderpädagogischem Förderbedarf Berufsausbildungsassistenz/Caritas St. Pölten Clearing + + steht für psychisch beeinträchtigte Jugendliche Maria Pomassl ist für Tulln, Krems und Melk zuständig Psychosomatisches Zentrum Waldviertel -längerfristige stationäre Therapie (6-12 Wochen) -im November fand Vernetzungstreffen Borderline und Trauma statt -am 10. Februar 2011 um 17:00 Intervisionsrunde(n) in Eggenburg, offene Runde(n) zum Thema Borderline und Trauma -ab Jänner 2011 wird in Gars/Kamp die Reha-Klinik neu eröffnet Zielgruppe: BerufsunfähigkeitspensionsbezieherInnen, die psychisch krank sind - 4 -

5 -Idee eines Tag der offen Tür in Eggenburg speziell für RegionalteamteilnehmerInnen IBI Tulln -1 Jahr Begleitung für psychisch Kranke (Diagnose notwendig) -IBI Wolkersdorf wird geschlossen -PR-Film über Arbeitsassistenz IBI NÖ -gute Auslastung, Zugang zu IBI über AMS; Krankenhaus, PSD, Eigeninitiative ÖZIV Arbeitsassistenz Zielgruppe: körperlich Behinderte Umzug des Büros innerhalb von St. Pölten Landschaftspflege Sitzendorf -ab Mitte nächsten Jahres wir Tischlerei geschlossen, MOSAIK bleibt erhalten -Eveline übernimmt tw. Kreativbereich als Arbeitsanleiterin, Sozialarbeit wird um die Hälfte reduziert -Umbau in Sitzendorf noch nicht fertig -2 Transitarbeitskräfte ersetzen Reinigungskraft BH Jugendwohlfahrt -Poolsozialarbeiterin als Vertretung für Langzeitabwesenheiten von KollegInnen vorhanden -dzt. sind 7 DSAInnen in Tulln beschäftigt - 5 -

6 Der nächste Termin findet am von 9-12 Uhr in der Hebebühne Tulln statt. Die Termine für 2011 sind: Jeweils Donnerstag von 9-12 Uhr in der Hebebühne Tulln Wiener Straße 22, 3430 Tulln Protokollerstellung: Miriam Boineburg - 6 -

Regionalteam vom 05.03.2009

Regionalteam vom 05.03.2009 Regionalteam vom 05.03.2009 Protokoll Anwesend waren: Bach Ulrike ÖZIV Arbeitsassistenz ulrike.bach@oeziv.org Brunner Henriette Rotes Kreuz NÖ henriette.brunner@n.roteskreuz.at Brusa Diana Rotes Kreuz

Mehr

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Studium abgeschlossen! Was nun? - Turnus in NÖ Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Isabella Haselsteiner, NÖ Landeskliniken-Holding / Abteilung Recht und Personal Die NÖ Landeskliniken-Holding!

Mehr

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken - für die NÖ Landeskliniken - - Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken Mag. Isabella Haselsteiner & Mag. (FH) Kristina Starkl DocJobs Karrieretage - Albert Schweitzer Haus Wien, 25. Mai 2013

Mehr

Sachspenden österreichweit www.asyl.at

Sachspenden österreichweit www.asyl.at Bundesland Organisation was wird gebraucht Aktualisierte Informationen darüber, was gebraucht wird Wien Kontakt wo hinbringen Spendenlager Rotes Kreuz Don Bosco Flüchtlingswerk Diakonie Winterjacken, Hygieneartikel,

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Soziales Betreuungsnetz in NÖ

Soziales Betreuungsnetz in NÖ Soziales Betreuungsnetz in NÖ NÖ Pflegeberatungsscheck Durch den NÖ Pflegeberatungscheck soll den rund 70.000 Pflegebedürftigen in NÖ und deren Angehörigen individuelle und kostenlose Beratung und Unterstützung

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung und a) Gesundheit/Psyche TeilnehmerInnen: Andreas Wolf bfi NÖ Beratung Jugendliche; Outplacement; BiB auf Honorarbasis

Bildungs- und Berufsberatung und a) Gesundheit/Psyche TeilnehmerInnen: Andreas Wolf bfi NÖ Beratung Jugendliche; Outplacement; BiB auf Honorarbasis Bildungs- und Berufsberatung und a) Gesundheit/Psyche TeilnehmerInnen: Andreas Wolf bfi NÖ Beratung Jugendliche; Outplacement; BiB auf Honorarbasis Gerald Hehenberger Biber NÖ mobil Wald- und Mostviertel

Mehr

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Name Straße Plz Ort Telefon Telefax Spezialgebiet FEIGL Helmar Preinsbacher Strasse 5 3300 Amstetten 07472/68630 07472/63348 Ehe-

Mehr

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste BauchhypnosetherapeutInnen - Liste Österreich-September 2014 Postleitzahl und Ort Name Abrechnung Telefon Email 1014 Wien Dr. Königswieser Veronika 01/3674570 Zehetweg 4/7 3100 St. Pölten Doz. Dr. Bankl

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Psychiatriereform Psychosoziale Dienste Angebote, Entwicklung und Zukunftsperspektiven

Psychiatriereform Psychosoziale Dienste Angebote, Entwicklung und Zukunftsperspektiven Psychiatriereform Psychosoziale Dienste Angebote, Entwicklung und Zukunftsperspektiven April 2011 St. Pölten 1 Inhaltsangabe Begriff Sozialpsychiatrie Geschichte der Gemeindepsychiatrischen Dienste (Veränderungen

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

NÖ Kinderbetreuungsförderung

NÖ Kinderbetreuungsförderung NÖ Kinderbetreuungsförderung Hilfe für berufstätige Eltern, die ihre Kinder durch Tagesmütter/-väter, in NÖ Tagesbetreuungseinrichtungen oder in Horten betreuen lassen. Amt der NÖ Landesregierung Abt.

Mehr

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines s 1 Willkommen in Deutschland: Erste Schritte zum Start in deinen Freiwilligendienst Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger, wir freuen uns,

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

S o z i a l m a r k t INFOMAPPE SOMA TERNITZ. www.somanoe.at. Gfiederstraße 3, 2630 Ternitz

S o z i a l m a r k t INFOMAPPE SOMA TERNITZ. www.somanoe.at. Gfiederstraße 3, 2630 Ternitz INFOMAPPE SOMA TERNITZ Gfiederstraße 3, 2630 Ternitz Regionalmanagement Mag. a Julia Prinz Tel: 0676/880 44 668 j.prinz@somanoe.at Heidemarie Dahlke-Staringer Tel: 0676/880 44 577 h.dahlke-staringer@somanoe.at

Mehr

DA HEIM IN NIEDERÖSTERREICH

DA HEIM IN NIEDERÖSTERREICH DA HEIM IN NIEDERÖSTERREICH NÖ Senioren- und Pflegeeinrichtungen Alle Standorte & Angebote AUSGABE 2014/15 s ist äußerst erfreulich, dass immer mehr Men - schen ein sehr hohes Al - ter er reichen. Um ihnen

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

Krankheit Heilung / GKV-PKV

Krankheit Heilung / GKV-PKV Jürgen Hentzelt Krankheit Heilung / GKV-PKV 1. Verschiedene Versichertengruppen PKV 1.8.1994: Auslaufen der 6-monatigen Lohnfortzahlung GKV 1.1.1999: Keine Beihilfe mehr für Angestellte 1.11.2006: Ende

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

BERICHT Girls Day 2011

BERICHT Girls Day 2011 BERICHT Girls Day 2011 28. April 2011 Einleitung Am 28. April 2011 fand der Girls Day in Niederösterreich bereits zum zehnten Mal statt. Diese Initiative nützten auch heuer wieder eine beeindruckende Teilnehmerinnenzahl

Mehr

Informationen für Gemeinden oder Vereine über die Versorgung von Flüchtlingen in Niederösterreich

Informationen für Gemeinden oder Vereine über die Versorgung von Flüchtlingen in Niederösterreich 1 Informationen für Gemeinden oder Vereine über die Versorgung von Flüchtlingen in Niederösterreich Derzeit befinden sich in Niederösterreich ca. 10.000 Personen in Grundversorgung, die in Versorgungsquartieren

Mehr

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 Liebe Tutoren, wir freuen uns, dass ihr in diesem Semester die Betreuung eines Austauschstudenten übernehmen werdet. Im Folgenden haben wir für euch eine

Mehr

S c h u l j a h r 2 0 1 4 / 2 0 1 5

S c h u l j a h r 2 0 1 4 / 2 0 1 5 - S c h u l j a h r 2 0 1 4 / 2 0 1 5 an weiterführenden Schulen eine INFO-Broschüre der Schulpsychologie-Bildungsberatung Niederösterreich Auf diesem Weg bedanken wir uns auch heuer bei jenen Direktorinnen

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen in Leicht Lesen LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurzfassung vom Prüf-Bericht über die Leistung Wohnen nach dem Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr SENIORENINFOS Granny Au Pair 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at GRATIS-HOTLINE:

Mehr

Der SKM Köln. Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen

Der SKM Köln. Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen Der SKM Köln Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen Wir bieten AIDS-Hilfe Information, Beratung und Unterstützung, Hilfen zum selbstständigen Wohnen (BeWo) und Wohnhilfen in Appartements Allgemeine

Mehr

Wer steuert die 16a-Leistungen? _

Wer steuert die 16a-Leistungen? _ Nordlicht Werkstattgespräch Wer steuert die 16a-Leistungen? Präsentation Hamburg und Frankfurt am Main / Februar 2011 Die vier kommunalen Eingliederungsleistungen des 16a SGB II 1. die Betreuung minderjähriger

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Teil IV... und ihr habt mich besucht!

Teil IV... und ihr habt mich besucht! Teil IV... und ihr habt mich besucht! PfarrCaritas 10 Schritte für BesucherInnen Schritt 1 Der Besuch beginnt bei MIR. Was wird mich erwarten, kenne ich den Besuchten/die Besuchte? In welcher Beziehung

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Vorbereitung meines Antrags, Soll aufbewahrt werden

Vorbereitung meines Antrags, Soll aufbewahrt werden FÖD SOZIALE SICHERHEIT Generaldirektion Personen mit Behinderung Vorbereitung meines Antrags, Soll aufbewahrt werden Erklärung um Beihilfe zur Ersetzung des Einkommens / Eingliederungsbeihilfe (BEE/EB)

Mehr

Forum Familie Aktuell März2015

Forum Familie Aktuell März2015 Forum Familie Aktuell März2015 Liebe Eltern! Liebe KooperationspartnerInnen! Was gibt s Neues für Pinzgauer Familien? 1 Das richtige Rad für Ihr Kind... 1 2 Verbesserungen für Eltern, die behinderte Kinder

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Elternwegweiser HS Wismar: Beratungsangebote an der Hochschule

Elternwegweiser HS Wismar: Beratungsangebote an der Hochschule Beratungsangebote an der Hochschule a. Koordinierungsstelle Familiengerechte Hochschule Wismar b. Studienberatung c. Service-Point d. Sozialberatung e. BAföG-Beratung f. Psychologische Beratung g. Rechtsberatung

Mehr

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 Daria Eva Stanco Engagement im Gallus - eine Initiative von Deutsche Bank, Linklaters und dem Kinder im Zentrum Gallus e.v. / Mehrgenerationenhaus

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Beratung und Unterstützung

Beratung und Unterstützung Beratung und Allgemeine Beratung/Selbsthilfegruppen Familienunterstützende Angebote Wellcome I Zwillingselterntreff I Mütter- und Familienzentren Frauenzentrum I FAB I Evangelische Familien-Bildungsstätte

Mehr

Vorbereitung meines Antrags, Soll aufbewahrt werden

Vorbereitung meines Antrags, Soll aufbewahrt werden FÖD SOZIALE SICHERHEIT Generaldirektion Personen mit Behinderung Vorbereitung meines Antrags, Soll aufbewahrt werden Erklärung um Beihilfe zur Unterstützung von Betagten (BUB) zu erhalten Akte: Antrag

Mehr

Frühe Hilfen in Dresden

Frühe Hilfen in Dresden Frühe Hilfen in Dresden Für wen? Was? Wer? Kontakt: Begrüßungsbesuche des Jugendamtes bei Familien nach Geburt eines Kindes alle Familien der Stadt Dresden freiwilliges und kostenloses Informations- und

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Dankbarkeit ist der Wächter am Tor der Seele gegen die Kräfte der Zerstörung.

Dankbarkeit ist der Wächter am Tor der Seele gegen die Kräfte der Zerstörung. Weisheit Dankbarkeit ist der Wächter am Tor der Seele gegen die Kräfte der Zerstörung. Gabriel Marcel 152 www.planb-bayreuth.de Kapitel 14 GÜNSTIG EINKAUFEN 1. Lebensmittel Im Stadt- und Landkreis Bayreuth

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Wichtige Anlaufstellen für Studierende Vereinbarkeit Studium mit Familie

Wichtige Anlaufstellen für Studierende Vereinbarkeit Studium mit Familie Thema Anlaufstellen Informationen/Fristen Beratung durch das Familienbüro für Studierende u.a. Beurlaubung, Prüfungen während der Elternzeit, familienfreundliche Serviceangebote/Infrastruktur, Krippenund

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein s Bestattungsvorsorge Die Lebenszeit ist ungewiss. Mit der Geburt eines Menschen beginnt eine unbestimmte Zeit des Lebens

Mehr

Angebote der Beratungsstelle für Familien

Angebote der Beratungsstelle für Familien Angebote der Beratungsstelle für Familien Mediation Beziehungsberatung Binationale Beratung Begleitete Besuchstage Alimentenbevorschussung Alimenteninkasso Index-Dienst Rechtsauskunft Budgetberatung Trennungs-

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Ein Service der Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Es gibt Fragen zur Mutter-Kind-Kur, die möchte natürlich jede Mutter beantwortet haben. Damit Sie das Wichtigste in aller Ruhe nachlesen können, haben

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Ausbildung zum Webdesigner

Ausbildung zum Webdesigner Name Erwin Richter Geburtsdatum 31.07.1958 Wohnsitz Industriestraße 17, 2601 Sollenau Nebenwohnsitz Siedlergasse 28, 7201 Neudörfl Tel.: 0676/ 46 13 045 E-Mail: erwin.richter@ars17.at Webside: www.ars17.at

Mehr

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen.

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen. 24 diverses neue horizonte ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Liebe MS-Betroffene,

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Zur Person. Büroadresse

Zur Person. Büroadresse Zur Person DI Paul Kandl - Geboren 1971 in Wien. Studium der Landschaftsplanung an der Universität für Bodenkultur Wien. Praktika im Rathaus Korneuburg, Abteilungen für Stadtplanung sowie Umwelt und Forst.

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Umsetzung in der Gemeindepraxis Ing. Franz PATZL Landhausplatz 1/14 3109 St. Pölten 02742/9005/14787 email: franz.patzl@noel.gv.at

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll Denk wer vertraut,wird schnellgesund. Gesundheit & Wertvoll Privatarzt-Versicherung Denk Zeitund Verständnis. Mit Husten, Schnupfen und Fieber beim Arzt sitzen und das Wartezimmer ist übervoll. Wer kennt

Mehr

Programmschwerpunkte 2014

Programmschwerpunkte 2014 Jahresbericht 2014 Impressum: Radio Freequenns Das Freie Radio im Ennstal Hauptplatz 11, 8940 Liezen Tel. 03612-301110 Fax. 03612-30111-60 Mail: redaktion@freequenns.at und radio@freequenns.at Web: www.freequenns.at

Mehr

Verfassungsgesetz, womit ein selbständiges Land Wien gebildet wird (Trennungsgesetz)

Verfassungsgesetz, womit ein selbständiges Land Wien gebildet wird (Trennungsgesetz) Verfassungsgesetz, womit ein selbständiges Land Wien gebildet wird (Trennungsgesetz) Fundstellen der Rechtsvorschrift Datum Publ.Blatt Fundstelle 29.12.1921 LGBl 1921/153 08.02.1924 LGBl 1924/026 Der Wiener

Mehr

INFORMATIONSBLATT FÜR KINDESELTERN

INFORMATIONSBLATT FÜR KINDESELTERN INFORMATIONSBLATT FÜR KINDESELTERN Liebe Eltern, liebe Tageskinder! Das Team der Caritas Tagesmütter begrüßt Sie und Ihr/e Kind/er herzlich im Kreise unserer Tageskinder und Tageseltern. Wir sehen uns

Mehr

Caritas. Dienste Hilfen Adressen Telefonnummern Ansprechpartner. Diözese St. Pölten. www.caritas-stpoelten.at

Caritas. Dienste Hilfen Adressen Telefonnummern Ansprechpartner. Diözese St. Pölten. www.caritas-stpoelten.at Caritas Diözese St. Pölten Dienste Hilfen Adressen Telefonnummern Ansprechpartner www.caritas-stpoelten.at Helfen mit all unseren Kräften und Möglickeiten Caritas der Diözese St. Pölten Mag. Friedrich

Mehr

Mgr. Gertruda Veselská, PhD LEBENSLAUF

Mgr. Gertruda Veselská, PhD LEBENSLAUF Mgr. Gertruda Veselská, PhD LEBENSLAUF Ausbildung 2002-2005 Comenius Universität, Bratislava, Pädagogische Fakultät, Doktoratstudium: Fachbereich Germanistik/kontrastive Linguistik Betreuerin: Mária Vajíčková,

Mehr

Dienst-Handy: 0160 / 6751198 E-Mail: eyring.jhz-schnaittach@web.de

Dienst-Handy: 0160 / 6751198 E-Mail: eyring.jhz-schnaittach@web.de Liste aller MitarbeiterInnen der Ambulanten Sozialpädagogischen Dienste: Sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehungsbeistandschaft, Mobile Familienberatung, Betreutes Wohnen (Stand: November 2013) Sebastian

Mehr

Referenzen Gesundheit

Referenzen Gesundheit ORIENTIERUNG Referenzen Gesundheit Gesundheitszentrum MED22 Headquarter Niederösterreichische Landeskliniken Klinikum Klagenfurt Krankenhaus Hietzing Krankenhaus Wien Nord Landeskrankenhaus Wolfsberg Niederösterreichische

Mehr

Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1. Kirchengemeinde:

Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1. Kirchengemeinde: Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1 Evangelische Johannes-Kirchengemeinde (Bergerkirche, Neanderkirche) Bolkerstraße 36, 40213 Düsseldorf Telefon Gemeindebüro: 566 29 60 E-Mail: johannes-kgm.duesseldorf@ekir.de

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

integrati Programm Frühjahr 2006 bildungswerkstatt Kurse zur beruflichen Fortbildung für Menschen mit Behinderung

integrati Programm Frühjahr 2006 bildungswerkstatt Kurse zur beruflichen Fortbildung für Menschen mit Behinderung bi integrati Integrativer Bildungsverein für Menschen mit (mehr oder weniger) Behinderung bildungswerkstatt b eruf Kurse zur beruflichen Fortbildung für Menschen mit Behinderung! Anmeldeschluss: 31. Jänner

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

http://www.webmart.de/login/w.cfm?app=19&id=110397&cmd=482&eid=247242

http://www.webmart.de/login/w.cfm?app=19&id=110397&cmd=482&eid=247242 Page 1 of 5 Text-Version HTML-Version Text-Version ( Datum: 25.09.08 09:33) Betreff: FEMAIL News Ausgabe 06/2008 1. Interreg-Projekt - "Genderplanning" 2. FEMAIL-Sprechtage in den Regionen 3. FEMAIL-Sprechtage

Mehr

Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf

Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf Bundes KOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule - Beruf 26.09.2013 "...damit niemand rausfällt!" Präventions-

Mehr

Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen

Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen Medieninformation 14. Oktober 2010, 11:00 Uhr Lehrbetrieb WTB Louis-Häfliger-Gasse 10/Objekt 50/1.Stock 1210 Wien Ihre Gesprächspartner sind: Gerhard Ruprecht,

Mehr

www.begleitendehilfen.at EINLADUNG PROgRaMM 27. und 28. SePt. 2010

www.begleitendehilfen.at EINLADUNG PROgRaMM 27. und 28. SePt. 2010 www.begleitendehilfen.at EINLADUNG PROgRaMM 27. und 28. SePt. 2010 SEITE 02 PROgRaMM für MOntag, 27. SePteMbeR tagesschwerpunkt: entwicklung, Blick auf die erfolgreiche VergangenHeit 09:00 09:00 10:30

Mehr