Arbeitslose über 50 Jahre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitslose über 50 Jahre"

Transkript

1 Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Edgar Spieler Martin Brügger Nicolas Aerni Thomas Bauer Dr. Aniela Wirz Bereich Arbeitsmarkt Abteilung Finanzen & Controlling Fachstelle Volkswirtschaft Oktober 2013 Arbeitslose über 50 Jahre Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 2. Zukunftsworkshops 3. AWA-Arbeitsgruppen Arbeitsgruppen 4. Statistische Auswertungen 5. Synthese und Fazit 6. Massnahmen des Amts für Wirtschaft und Arbeit Kanton Zürich 7. Anhang

2 2/60 1. Einführung Niemand will mich, weil ich zu alt bin! zitiert der Blick vom 25. August 2013 die Langzeitarbeitslose Verena Lobsiger, ausgebildete Personalfachfrau aus Interlaken. 40 Prozent der Langzeitarbeitslosen in der Schweiz seien, so ist im genannten Blick-Artikel zu lesen, über 50 Jahre alt, und: Und es werden von Jahr zu Jahr mehr. Diese Zahlen können für den Kanton Zürich je nach konjunktureller Situation übernommen werden. Im Jahr 2012 lag der Anteil an der Langzeitarbeitslosigkeit der 50 Jahre und älteren Arbeitslosen (50plus-Jährige) im Kanton Zürich sogar etwas über 40 Prozent. Der Anteil ist in den vergangenen Jahren leicht angestiegen (Graphik 1). Ob sich dadurch die Lage für die 50plus-Jährigen am Arbeitsmarkt tatsächlich verschlechtert hat, wie im Artikel dargestellt, kann daraus aber nicht geschlossen werden. Drei Gründe sprechen dagegen: Erstens hat der Anteil der Personen über 50 Jahren an der gesamten Wohnbevölkerung in den vergangenen Jahren im Kanton Zürich zugenommen. Es ist somit nicht erstaunlich, dass auch der Anteil dieser Altersgruppe an den langzeitarbeitslosen Personen zugenommen hat. Zweitens ist die in der Graphik 1 dargestellte Entwicklung (schwarze Linie) abhängig vom beobachteten Zeitraum. Besonders in konjunkturell schlechteren Zeiten sinkt der Anteil der 50plus-jährigen Langzeitarbeitslosen an der gesamten Langzeitarbeitslosigkeit. Mit dem Konjunkturaufschwung in der Schweiz zwischen 2004 und 2008 beziehungsweise erneut seit 2010 steigt der Anteil der 50plus-Jährigen an den Langzeitarbeitslosen. Dadurch resultiert für diesen Zeitabschnitt eine steigende Tendenz. Drittens gab es in der berücksichtigten Zeitperiode Veränderungen beim rechtlichen Anspruch auf Taggelder (z.b. Kürzung der Taggelder, Wartetage): Als Folge dieser Revision nahm vor allem bei jüngeren Arbeitslosen der Bezug an Taggeldern verhältnismässig ab und der Anteil der älteren Personen an der gesamten Arbeitslosigkeit und der Langzeitarbeitslosigkeit somit zu.

3 3/60 Graphik 1: 50 Anteile der 50plus-Jährigen an der gesamten Langzeitarbeitslosigkeit Kanton Zürich: Seco Daten Anteil der 50plus-Jährigen an der gesamten Langzeitarbeitslosigkeit Linear (Anteil der 50plus-Jährigen an der gesamten Langzeitarbeitslosigkeit) Ähnlich zeigt sich die Situation bei der Arbeitslosigkeit insgesamt, wie aus Graphik 2 ersichtlich ist. Der Anteil der 50plus-Jährigen Arbeitslosen an der gesamten Arbeitslosigkeit hat im beobachteten Zeitraum leicht zugenommen. Wiederum können dafür tatsächlich eine Verschlechterung der Lage auf dem Arbeitsmarkt für ältere Arbeitslose, oder aber demographische Veränderungen, statistische Effekte oder institutionelle Veränderungen in der Arbeitslosenversicherung die Zunahme verursacht haben. Gemäss dem vorliegenden Bericht muss davon ausgegangen werden, dass alle vier Erklärungsfaktoren Einfluss auf den Anstieg haben. Der Rückzug vom Arbeitsmarkt vor allem durch Frühpensionierungen und Invalidisierung steigt mit zunehmendem Alter aber tatsächlich an. Diese Tendenz hat sich in den vergangenen Jahren verstärkt.

4 4/60 Graphik 2: 34 Prozentualer Anteil der Arbeitslosen im Alter 50plus an der gesamten Arbeitslosigkeit Kanton Zürich: Seco Daten, Originalreihen Prozentualer Anteil der 50plus an der geamten Arbeitslosigkeit Geglättete Kurve Linear (Prozentualer Anteil der 50plus an der geamten Arbeitslosigkeit )

5 Qualifikation hat stärkeren Einfluss auf Arbeitsmarktchancen als das Alter Volkswirtschaftsdirektion 5/60 Allerdings ist die Lage nicht so dramatisch, wie im eingangs erwähnten Blick-Artikel ausgeführt. Die Arbeitsmarktchancen sind für viele der 50plus-Jährigen durchaus intakt, sie sind allerdings nach Branchen, Berufen und vor allem nach Qualifikationen sehr verschieden. Das Beispiel der ausgebildeten Personalfachfrau Verena Lobsiger aus dem erwähnten Bericht unterstellt beispielsweise, dass es nicht nur geringqualifizierte Arbeitslose sind, welche zunehmend Mühe haben eine Stelle zu finden, sondern auch gut qualifizierte Arbeitslose. Die gesamtwirtschaftlichen Daten zeigen eine andere Realität, wobei auch hier die Sachlage nicht auf den ersten Blick klar ist: In Graphik 3 wird ersichtlich, dass der Anteil der Hochqualifizierten (höchster Abschluss Fachhochschule/Universität) 50plus- Jährigen an allen Arbeitslosen der Altersgruppe 50plus in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen ist. Auch hier können wieder ganz unterschiedliche Gründe zu diesem Resultat führen: Entweder wurde die Arbeitsmarktlage für ältere hochqualifizierte Arbeitslose tatsächlich schwieriger, oder aber die Anzahl an hochqualifizierten Erwerbstätigen ist insgesamt angestiegen und als Folge davon auch die Anzahl hochqualifizierter Arbeitsloser. Graphik 3: 60% Anteile an der Arbeitslosigkeit nach Qualifikationsniveaus - Altersgruppe 50plus Kanton Zürich: Seco Daten 50% 40% 30% 20% 10% 0% Geringqualifizierte Sekundarstufe II und höhere Berufsausbildungen Hochqualifizierte weiss nicht / keine Angabe

6 6/60 Erneut muss die Zahl der Arbeitslosen einer Kategorie zur entsprechenden Anzahl Beschäftigten in Vergleich gestellt werden, um ihr Arbeitslosenrisiko zu beurteilen: So weisen über die Hälfte aller 50plus-jährigen Arbeitslosen ein mittleres Bildungsniveau (Sek II und höhere Berufsausbildungen) auf. Nur knapp 30 Prozent sind hingegen geringqualifiziert. Daraus kann nicht geschlossen werden, dass die Geringqualifizierten ein geringeres Arbeitslosenrisiko als die Mittelqualifizierten haben. Aus den im Bericht dazu aufgeführten Berechnungen der Arbeitslosenquoten nach Ausbildung und Alter wird deutlich, dass das Risiko, arbeitslos zu werden in allen Altersklassen für Geringqualifizierte am höchsten ist. Gleichzeitig ist bei den Geringqualifizierten die Erwerbstätigkeit mit zunehmendem Alter rückläufig, die Invalidisierung und der Bezug von Sozialhilfegeldern nehmen zu, was ein Hinweis für einen nicht immer freiwilligen Rückzug vom Arbeitsmarkt sein dürfte 1. Wenn mehr Gering- bis Mittelqualifizierte sich über eine Invalidisierung oder die Sozialhilfe aus dem Erwerbsleben zurückziehen, können sie auch nicht mehr arbeitslos werden und ihr relativer Anteil sinkt. Die Zusammenhänge sind hier sehr komplex und werden im Folgenden genauer analysiert. 1 Die IV-Quote steigt in der Schweiz mit abnehmendem Bildungsniveau. Besonders hohe IV-Quoten weisen in der Schweiz die Wirtschaftszweige verarbeitendes Gewerbe/Energieversorgung, Baugewerbe und Gastgewerbe auf (siehe dazu IV-Statistik 2012 des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV), S. 30). Die Daten stammen aus der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) und werden nicht direkt durch das BSV erhoben. Die Sozialhilfequote ist in der Schweiz bei Geringqualifizierten höher als bei mittel und hochqualifizierten Personen. Dies ist aus der Sozialhilfestatistik des Bundesamts für Statistik ersichtlich. Im Anhang finden sich Graphiken sowohl zur IV-Statistik, als auch zur Sozialhilfestatistik.

7 7/60 Graphik 4: Anteile an der Arbeitslosigkeit nach Qualifikationsniveaus - Alterskategorie 50plus (2012) Kanton Zürich: Seco Daten 3% 15% 29% 53% Geringqualifizierte Sekundarstufe II und höhere Berufsausbildungen Hochqualifizierte weiss nicht / keine Angabe Graphik 5: Anteile an der Arbeitslosigkeit nach Qualifikationsniveaus - Alterskategorie Jahre (2012) Kanton Zürich: Seco Daten 2% 19% 32% 47% Geringqualifizierte Sekundarstufe II und höhere Berufsausbildungen Hochqualifizierte weiss nicht / keine Angabe

8 8/60 Statistische Auswertungen bilden eine der Grundlagen für den nachfolgenden Bericht. Zwei weitere Grundlagen sind einerseits das Resultat eines Zukunftsworkshops des Bereichs Arbeitsmarkt unter der Leitung von Edgar Spieler und andererseits die Auswertung der AWA- Arbeitsgruppe unter der Leitung von Martin Brügger. Beide Veranstaltungen hatten zum Ziel, grundsätzliche, aber auch strategische Überlegungen zum Themenkreis 50plus zu erarbeiten. Die Resultate aus diesen beiden Veranstaltungen werden nachfolgend vorgestellt und anschliessend mit statistischen Auswertungen ergänzt, um ein möglichst umfassendes und differenziertes Bild der Thematik zu erhalten.

9 9/60 2. Zukunftsworkshops Der Bereich Arbeitsmarkt veranstaltete im September dieses Jahres einen Zukunftsworkshop zur Fragestellung der arbeitsmarktlichen Chancen stellensuchender Personen ab 50 Jahren. Vorträge: - Wohin bewegt sich der Arbeitsmarkt, Dr. Toni Nadig, Outplacement / Consulting, Zürich - Ältere und langjährige Mitarbeitende Herausforderungen und neue Chancen, Prof. Dr. François Höpflinger, Soziologisches Institut, Universität Zürich 2.1. Hauptaussagen: a. Alter ist alleine kein Problem, Mehrfachdefizite hingegen schon: Für die Erwerbstätigkeit und die Produktivität der über 50-Jährigen ist das Alter an sich kein Problem. Auffällig ist aber, dass sich das Leistungsvermögen und dadurch auch die Arbeitsmarktfähigkeit ab dem 45. Altersjahr zwischen den Erwerbspersonen stark auseinander zu bewegen beginnt. Erwerbspersonen über 50, welche stark an Leistungsfähigkeit einbüssen, weisen häufig Mehrfachdefizite wie eine angeschlagene Gesundheit, Qualifikationen welche einseitig oder nicht mehr aktuell sind, sehr lange Verweildauer in der gleichen Funktion im gleichen Betrieb, mangelnde Offenheit im Umgang mit jüngeren Genrationen (Teamfähigkeit) auf. b. Es braucht kein Altersmanagement, sondern ein Langjährigkeits-Management: Da Alter alleine auf dem Arbeitsmarkt kein Problem darstellt, braucht es auch kein Altersmanagement. Vielmehr ist ein Langjährigkeits-Management notwendig, welches die Bereiche Qualifikation, berufliche Mobilität, Teamfähigkeit und Gesundheit umfasst. Konkret zeichnet sich ein gutes Langjährigkeits-Management dadurch aus, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber je ihre Verantwortung bei folgenden Themen übernehmen: - regelmässige Weiterbildung sicherstellen, die Bildung (Humankapital) nicht veralten lassen, berufliche Perspektive schaffen

10 10/60 - für Jobmobilität sorgen, die Funktion oder den Arbeitgeber im Verlaufe der Jahre wechseln und dadurch eine breite Berufserfahrung ermöglichen - Möglichkeiten der Erfahrungsverarbeitung und Erfahrungsweitergabe pflegen, für diversity d.h. Zusammenarbeit verschiedener Generationen sorgen, - die körperliche und geistige Gesundheit pflegen, allzu einseitige berufliche Belastungen vermeiden, einen aktiven Lebensstil pflegen. c. Mit dem Alter entstehen spezifische Kompetenzen: Das Alter bringt bei einem guten beruflichen und persönlichen Leistungsausweis viele positive Auswirkungen mit sich. Namentlich folgende Qualitäten nehmen zu: - Verantwortungsbewusstsein - Zuverlässigkeit und Loyalität - ein guter Überblick über das Arbeitsgebiet und die Fähigkeit, berufliche Herausforderungen und Themen in einen grösseren Kontext einzubetten - Einschätzung komplexer Situationen - ein gutes berufliches und persönliches Netzwerk - mehr Selbstvertrauen, die eigene Kreativität in die Arbeit einzubringen d. Die Entwicklung von Angestellten 50plus und ihren spezifischen Kompetenzen ist dann besonders vielversprechend, wenn bereits eine längere Beziehung zu Betrieb und/oder Vorgesetzten besteht. Die Bereitschaft der Arbeitgeber zur Entwicklung der Qualifikationen von Angestellten in der Alterskategorie 50plus ist grösser als die Offenheit zu Neueinstellungen in dieser Altersgruppe. e. Für die Arbeitgeber ist die Ausgangslage unterschiedlich, ob sie bestehende Angestellte 50plus führen und entwickeln, oder ob sie Arbeitskräfte 50plus neu einstellen. Möglichkeiten und Grenzen der eigenen Angestellten kennen die Arbeitgeber und besonders die direkten Vorgesetzten in der Regel gut. Die bestehenden Angestellten können mit spezifischen Führungsmassnahmen jederzeit individuell gefördert oder motiviert werden. Gerade weil das Leistungsvermögen ab ungefähr 45 Jahren innerhalb derselben Alterskohorte zunehmend differiert, ist die Einschätzung, ob Stellensuchende ab 50 Jahren den Anforderungen entsprechen können, besonders anspruchsvoll. Im Rahmen der üblichen Rekrutierungsverfahren haben Arbeitgeber nur beschränkte Möglichkeiten, die Stellensuchenden kennenzulernen und einzuschätzen.

11 11/ Wünsche der Arbeitgeber an die RAV / Fazit des Bereiches Arbeitsmarkt: - Einarbeitungszuschüsse 50plus bei Arbeitgebern vermehrt bekannt machen und einsetzen - Arbeitsmarktcheck, d.h. Arbeitsmarktfähigkeit auch bei noch nicht Arbeitslosen unter gewissen Bedingungen durch die RAV anbieten, ohne private Anbieter zu konkurrenzieren - Den Personalberatern des AWA ein Argumentarium zur Verfügung stellen, mit den spezifisch für die Altersgruppe ab 50 Jahren relevanten Kriterien. Spezifische Stärken nachweisen durch Arbeitszeugnisse, Referenzen, Beurteilung Personalberater und weiteren Informationen.

12 12/60 3. AWA-Arbeitsgruppen Hauptaussagen: a) Die wichtigsten Punkte und Argumente bei der Beratung der über 50-jährigen Arbeitslosen sind die gleichen wie bei den jüngeren Arbeitslosen. In beiden Fällen sind das individuelle Verhalten und die individuellen Qualifikationen für den Erfolg der Wiedereingliederung bestimmend. b) Die grösste Herausforderung bei den über 50-jährigen Arbeitslosen ist die Häufung von Ereignissen und Eigenschaften, die die Wiedereingliederung erschweren. Beispielsweise: - persönliche Krisen beispielsweise anlässlich einer Scheidung oder gesundheitlichen Problemen - eine seit Jahrzehnten gleichbleibende Arbeitstätigkeit in einer Branche, in der die Beschäftigung langfristig abgebaut wird - kaum absolvierte Weiterbildungen c) Persönliche Ängste, den Wiedereinstieg in die Arbeit nicht wieder zu schaffen, können mit dem Alter stärker werden, was den Erfolg der Bewerbungen stark schmälert. d) Der Lohn beziehungsweise die Sozialleistungen kommen den Arbeitgeber tatsächlich bei älteren Arbeitnehmern teurer zu stehen als bei jüngeren. Dies ist allerdings hauptsächlich bei Betrieben mit erfahrungsbasierten Lohnsystemen der Fall. Sind die Entlöhnungssysteme kompetenzbasiert, so können beispielsweise auch höhere Pensionskassenbeiträge über tiefere Löhne kompensiert werden. Eine Wiedereingliederung über eine Anstellung im Rahmen eines sogenannten Zwischenverdienstes oder mit der Hilfe von Einarbeitungszuschüssen ist daher gerade bei erfahrungsbasierten Lohnsystemen hilfreich. Ausserdem verbleiben ältere Mitarbeitende in der Regel länger in der Funktion, sodass für die Arbeitgeber tiefere Fluktuationskosten anfallen. e) Generell geht es bei der Bewerbung von Arbeitslosen über 50 Jahren darum, dem Arbeitgeber zu vermitteln, dass der Arbeitnehmer zu denjenigen Personen gehört, welche keinen Leistungsabbau und keine Mehrfachdefizite mit sich bringt. Ein Arbeitsloser über 50 Jahre muss im Gegenteil aufzeigen können, dass er über die Vorteile eines gereiften Arbeitnehmers verfügt und durch das Alter neue Qualitäten mitbringt.

13 13/60 Die Arbeitsgruppe 50plus mit Spezialistinnen und Spezialisten aus dem Bereich Arbeitsmarkt reflektiert kontinuierlich Chancen, Möglichkeiten und Unterstützungsbedarf von Stellensuchenden über 50 Jahren und passt die Massnahmen entsprechend an.

14 14/60 4. Statistische Auswertungen Zur differenzierten Einschätzung der arbeitsmarktlichen Chancen der über 50-Jährigen sind verschiedene Arbeitsmarktdaten ausgewertet worden. Dadurch sollen die in der Einleitung und in den ersten Kapiteln schon erwähnten Aussagen, Vermutungen und Zusammenhänge überprüft und objektiviert werden Daten und Definitionen Zur statistischen Analyse werden verschiedene Datensätze verwendet. Die genauen Quellen und Eigenschaften der verwendeten Datensätze finden sich in einer Tabelle im Anhang am Ende des Berichts. Dies gilt auch für die nachfolgend verwendeten zentralen Begriffe. Dazu gehören insbesondere verschiedene verwendete Erwerbs- und Arbeitslosenquoten und Aggregationen der Bildungsabschlüsse. Sie sind in einer separaten Tabelle im Anhang aufgeführt In welchen Wirtschaftszweigen arbeiten die 50plus-Jährigen? Zuerst interessiert uns, in welchen Wirtschaftszweigen die 50plus-jährigen Erwerbstätigen überdurchschnittlich oft arbeiten, verglichen mit den unter 50-Jährigen Erwerbstätigen. Wo sind ihre Beschäftigungschancen bevor sie arbeitslos sind offensichtlich noch gut? Für die Einschätzung des Risikos, arbeitslos zu werden, wird der Anteil der Arbeitslosen aus einem Wirtschaftszweig dann zur Anzahl Personen, welche in diesem Wirtschaftszweig arbeiten, in Verbindung gebracht. Offensichtlich gute Chancen, erwerbstätig zu sein haben die heutigen Arbeitnehmer über 50 Jahre bei entsprechender Qualifikation und Berufserfahrung im Kanton Zürich vor allem im Gesundheits- und Sozialwesen, im Bereich Erziehung und Unterricht, in der öffentlichen Verwaltung, im Bereich Verkehr und Lagerei, im verarbeitenden Gewerbe sowie in freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen. Besonders deutlich untervertreten sind sie hingegen im Kredit- und Versicherungsgewerbe, im Handel- und Reparaturgewerbe und im Gastgewerbe.

15 15/60 Graphik 6: 3 Unterschiede in der Erwerbstätigkeit zwischen den unter und den 50plus- Jährigen (2012) - Wirtschaftsabschnitte NOGA Kanton Zürich: Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE) A Land- und Forstwirtschaft 2 B-E Verarbeitendes Gewerbe/Energieversorgung 3 F Baugewerbe 4 G Handel, Reparaturgewerbe 5 H Verkehr und Lagerei 6 Gastgewerbe 7 J Information und Kommunikation 8 K Kredit- und Versicherungsgewerbe 9 L/N Immobilien, sonst. wirtschaftliche DL 10 M Freiberufliche, wiss. und techn. DL 11 O/U Öff.Verwaltung, exterr. Körperschaften 12 P Erziehung und Unterricht 13 Q Gesundheits- u. Sozialwesen 14 R/S/T Kunst, Unterhalt., priv. HH, sonst. DL Zur Graphik 6: Im Kredit- und Versicherungsgewerbe arbeiten gemäss SAKE etwa 11 Prozent der Erwerbstätigen unter 50 Jahren. Bei den 50plus-Jährigen sind es hingegen nur etwa 7 Prozent. Daraus ergibt sich eine Differenz von knapp 4 Prozentpunkten, welche bei den 50plus-Jährigen weniger in diesem Wirtschaftszweig arbeiten. Die Erwerbstätigkeit der 50plus-Jährigen ist verglichen mit den unter 50-Jährigen in folgenden Wirtschaftszweigen überdurchschnittlich: Kunst und Unterhaltung, Gesundheits- und Sozialwesen, Erziehung und Unterricht, öffentliche Verwaltung und externe Körperschaften, freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen, Land- und Forstwirtschaft sowie Verkehr und Lagerei.

16 16/ In welchen Wirtschaftszweigen ist die Arbeitslosigkeit der 50plus-Jährigen am höchsten? Um das Risiko, arbeitslos zu werden, in den verschiedenen Tätigkeitsbereichen zu ermitteln, wird die Zahl der Arbeitslosen mit der Zahl der Erwerbstätigkeit aus dem jeweiligen Wirtschaftszweig ins Verhältnis gebracht. So wird eine Arbeitslosenquote nach Wirtschaftszweig und Alter berechnet. Ist die Anzahl Arbeitsloser verglichen mit der Anzahl Erwerbstätigen hoch, so ist auch das Risiko, arbeitslos zu werden in diesem Wirtschaftszweig hoch. Es zeigt sich zuerst, dass die Arbeitslosenquoten der über 50-Jährigen in allen Wirtschaftszweigen tiefer ausfallen, als bei den unter 50-Jährigen. Bei jüngeren Arbeitslosen ist es vor allem der Berufseinstieg, welcher zu einem höheren Arbeitslosigkeitsrisiko führt und als Folge davon die Arbeitslosenquoten erhöht. Diese Problematik fällt bei älteren Erwerbstätigen weitgehend weg. Hingegen zeigen sich andere Risikofaktoren, welche nur teilweise durch die Arbeitslosenversicherung abgedeckt werden. Eine höhere Arbeitslosenquote weisen die 50plus-Jährigen nur im verarbeitenden Gewerbe auf. Hier ist ihr Risiko, arbeitslos zu werden höher als das der unter 50-Jährigen. Deutlich geringer ist es hingegen vor allem bei den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen und den temporären Arbeitskräften. Das Arbeitslosenrisiko im Finanzsektor ist für die über und die unter 50-Jährigen ziemlich genau gleich gross wie bei den jüngeren Alterskategorien.

17 17/60 Graphik 7: Unterschied in den Arbeitslosenquoten nach Wirtschaftszweigen zwischen den unter 50 Jährigen und den 50plus-Jährigen, 2012 Kanton Zürich: Seco Daten (Arbeitslosigkeit), Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (Erwerbstätige) A Land- und Forstwirtschaft 2 B-E Verarbeitendes Gewerbe/Energieversorgung 3 F Baugewerbe 4 G Handel, Reparaturgewerbe 5 H Verkehr und Lagerei 6 Gastgewerbe 7 J Information und Kommunikation 8 K Kredit- und Versicherungsgewerbe 9 L/N Immobilien, sonst. wirtschaftliche DL 10 M Freiberufliche, wiss. und techn. DL 11 O/U Öff.Verwaltung, exterr. Körperschaften 12 P Erziehung und Unterricht 13 Q Gesundheits- u. Sozialwesen 14 R/S/T Kunst, Unterhalt., priv. HH, sonst. DL Zur Graphik 7: Die Arbeitslosenquote im verarbeitenden Gewerbe/Energieversorgung beträgt in der Altersgruppe 50plus 3.2 Prozent. Bei den unter 50-Jährigen hingegen nur 2.6 Prozent. Der Unterschied beträgt folglich 0.6 Prozentpunkte (zweiter, blauer Balken). Die Arbeitslosenquote der 50plus- Jährigen ist damit in diesem Wirtschaftszweig vergleichsweise hoch. Im Wirtschaftszweig Kredit- und Versicherungsgewerbe entspricht die Arbeitslosenquote ungefähr der Arbeitslosenquote der unter 50 Jährigen in diesem Bereich. Deutlich unterdurchschnittliche Arbeitslosenquoten weisen hingegen die 50plus-Jährigen bei den Wirtschaftszweigen Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen (u.a. Rechts- und Steuerberatung, Architektur- und Ingenieurbüros, Werbung, Forschung und Entwicklung) und Immobilien, sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen auf. Bei letzteren spielen die temporär beschäftigten Arbeitskräfte aus dem Baugewerbe eine zentrale Rolle.

18 18/ Arbeitsmarktchancen vs. Arbeitslosenrisiko Hier werden die Arbeitsmarktchancen der über 50Jährigen ihrem Arbeitslosenrisiko nach Tätigkeitsbereichen gegenübergestellt. Es ist wichtig zu verstehen, dass die langfristigen Wiedereingliederungschancen schlechter sind, wenn die Arbeitslosenquote in einem Wirtschaftszweig hoch ist, auch wenn die Anzahl Arbeitslosen in diesem Bereich gering ist. Die betreffende Arbeitslosenquote widerspiegelt die Schwierigkeiten, in einem Bereich tätig zu sein besser als die Zahl der Arbeitslosen. Es zeigt sich, dass ein vergleichsweise hohes Risiko arbeitslos zu werden und gleichzeitig eine relativ hohe Anzahl an Arbeitslosen bei den 50plus-Jährigen hauptsächlich im Gastgewerbe, im verarbeitenden Gewerbe und im Baugewerbe bestehen. Die Chance, die älteren Arbeitnehmer in diesen Bereichen dauerhaft wiedereinzugliedern dürfte daher geringer sein als in anderen Branchen. Die Anzahl arbeitsloser Personen ist zwar im Bereich Immobilien, sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen (temporäre Arbeitskräfte!) und im Gesundheits- und Sozialwesen relativ hoch, gleichzeitig ist das Arbeitslosigkeitsrisiko hier eher tief. Die hohe Anzahl der Arbeitslosen ist hier vorwiegend durch die hohe Beschäftigung der älteren Arbeitnehmer bedingt. Die Chancen für eine dauerhafte Wiedereingliederung stehen da trotz der hohen Arbeitslosenzahlen nicht schlecht.

19 19/60 Graphik 8: Arbeitslosenquote und Anzahl Arbeitslose nach Wirtschaftszweig, Alterskategorie 50plus, 2012 Kanton Zürich: Seco Daten (Arbeitslosigkeit), Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (Erwerbspersonen) A Land- und Forstwirtschaft B-E Verarbeitendes Gewerbe/Energieversorgung F Baugewerbe G Handel, Reparaturgewerbe H Verkehr und Lagerei Gastgewerbe J Information und Kommunikation K Kredit- und Versicherungsgewerbe L/N Immobilien, sonst. wirtschaftliche DL M Freiberufliche, wiss. und techn. DL O/U Öff.Verwaltung, exterr. Körperschaften P Erziehung und Unterricht Q Gesundheits- u. Sozialwesen R/S/T Kunst, Unterhalt., priv. HH, sonst. DL Arbeitslosenquote 50plus (linke Skala) Arbeitslose absolut 50plus (rechte Skala) Zur Graphik 8: Im Jahr 2012 waren im Gastgewerbe im Jahresdurchschnitt bei den 50plus- Jährigen knapp 430 Personen als arbeitslos gemeldet. Da im Kanton Zürich insgesamt etwas über 6000 Erwerbspersonen in der Altersgruppe 50plus dem Gastgewerbe zugeteilt werden, ergibt sich eine Arbeitslosenquote von knapp 7 Prozent. Hohe Arbeitslosenquoten und/oder ein eher hohes Volumen der Arbeitslosigkeit weisen zudem vor allem die Wirtschaftszweige B-E Verarbeitendes Gewerbe/Energieversorgung, L/N Immobilien, sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen, sowie das Q Gesundheits- und Sozialwesen auf. Die sonstigen wirtschaftli- chen Dienstleistungen weisen dabei hauptsächlich arbeitslose temporäre Arbeitskräfte vor allem aus dem Baugewerbe auf.

20 20/ Welche Rolle spielt die berufliche Qualifikation beim Risiko, arbeitslos zu werden? Wie in der Einleitung bereits erwähnt und mit einer Graphik gezeigt, weisen über die Hälfte aller Arbeitslosen aus der Altersgruppe 50plus im Kanton Zürich ein mittleres Qualifikationsniveau auf. Das tatsächliche Risiko, arbeitslos zu werden zeigt aber erneut erst der Vergleich der Arbeitslosen mit mittlerem Qualifikationsniveau mit den Erwerbstätigen mit gleicher Ausbildung. Die Auswertung zeigt, dass das Risiko, arbeitslos zu werden mit einer Zunahme der beruflichen Qualifikation sinkt. Die hohe Anzahl der Mittelqualifizierten bei den Arbeitslosen wiederspiegelt lediglich ihren hohen Anteil an den Erwerbstätigen. Umgekehrt widerspiegelt der tiefere Anteil der Geringqualifizierten an den Arbeitslosen ihren tieferen Anteil an den Erwerbstätigen. Die Arbeitslosenquoten nach Alter und Qualifikation zeigen, dass die Geringqualifizierten in allen Altersgruppen das höchste Risiko, arbeitslos zu sein vorweisen im Vergleich mit den Mittel- und Hochqualifizierten. Dies gilt auch für die über 50-jährigen Geringqualifizierten, welche mindestens doppelt so häufig arbeitslos werden als ihre besser ausgebildeten Altersgenossen.

21 21/60 Graphik 9: Arbeitslosenquote nach Qualifikation und Alter, 2012 Kanton Zürich: Seco Daten (Arbeitslosigkeit), Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (Erwerbspersonen) Geringqualifizierte Sekundarstufe II und höhere Berufsausbildungen Hochqualifizierte Total Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Gesamt Zur Graphik 9: Die Arbeitslosenquote der Geringqualifizierten 50- bis 59-Jährigen betrug im Jahr Prozent. Die Arbeitslosenquote der 50 bis 59 Jährigen hingegen betrug im gleichen Jahr 1.5 Prozent. Die Jährigen Hochqualifizierten weisen die tiefsten Arbeitslosenquoten auf. Eine Ausnahme bilden die 20- bis 29-jährigen Hochqualifizierten. Da hier der Übergang von der Ausbildung in das Berufsleben eine wichtige Rolle spielt, können aus den vorliegenden Daten weniger zuverlässige Schlüsse gezogen werden. Die höchsten Arbeitslosenquoten weisen demgegenüber die Geringqualifizierten im Alter zwischen 30 und 69 Jahren auf. Die Arbeitslosenquote der Geringqualifizierten im Alter zwischen 50 und 59 ist verglichen mit den Hochqualifizierten dieser Altersgruppe mehr als dreimal so hoch (5% gegenüber 1.5%).

22 22/ Welche Berufsgruppen weisen innerhalb der unterschiedlichen Berufsfunktionen die höchste Anzahl an Arbeitslosen auf? Die beiden Aspekte, die Qualifikation der Arbeitslosen (Berufsfunktion) und ihre letzte Arbeitstätigkeit können beide zusammen betrachtet werden. Dadurch wird deutlich, dass bei den Hilfskräften Arbeitslose aus den Berufsgruppen Gastgewerbe und Hauswirtschaft, Reinigung, Hygiene, Körperpflege, Baugewerbe und übrige be- und verarbeitende Berufe besonders zahlreich sind. Bei den Fachkräften sind es hingegen Arbeitslose aus den Berufsgruppen Kaufmännische und administrative Berufe, Handel und Verkauf und Gastgewerbe und Hauswirtschaft. Bei den Kaderarbeitskräften stammt die grösste Anzahl an Arbeitslosen aus der Berufsgruppe Unternehmer, Direktoren und leitende Beamte. Graphik 10: Arbeitslosigkeit bei Hilfskräften nach Berufsgruppe in der Alterskategorie 50plus Kanton Zürich: Seco Daten, Originalreihen Keine Angaben Graphik Gastgewerbe 9: und Hauswirtschaft Baugewerbe Reinigung, Hygiene, Körperpflege Übrige be- und verarbeitende Berufe Land- und Forstwirtschaft, Tierzucht Lebens-/Genussmittelherst. und -verarbeitung Textil- und Lederherstellung und -verarbeitung Keramik- und Glasverarbeitung Metallverarbeitung und Maschinenbau Elektrotechnik, Elektronik, Uhrenindustrie, Fahrzeug- und Gerätebau sowie -unterhalt Holzverarbeitung, Papierherstellung und -verarb. Graphische Industrie Chemie- und Kunststoffverfahren Übrige be- und verarbeitende Berufe Ingenieurberufe Techniker/innen Technische Zeichner/innen und Fachkräfte Maschinisten/Maschinistinnen Informatik Baugewerbe Bergbau, Stein- und Baustoffherst.sowie -verarb. Handel und Verkauf Werbung, Marketing, Tourismus und Treuhand Transport und Verkehr Post- und Fernmeldewesen Gastgewerbe und Hauswirtschaft Reinigung, Hygiene, Körperpflege Unternehmer, Direktoren und leitende Beamte Kaufmännische und administrative Berufe Bank- und Versicherungsgewerbe Sicherheits- und Ordnungspflege Rechtswesen Medienschaffende und verwandte Berufe Künstlerische Berufe Unterricht, Bildung, Seelsorge und Fürsorge Sozial-, Geistes- und Naturwissenschaften Gesundheitswesen Sport und Unterhaltung Dienstleistungsberufe, wenn nicht anderswo Arbeitskräfte mit nicht bestimmbarer Berufstätigkeit Zu Graphik 10: Mit Hilfe der Berufsfunktionen kann das Qualifikationsniveau der Arbeitslosen erfasst werden. Arbeitslose, welche zuvor auf einer Stelle als Hilfskraft arbeiten, können als niedrigqualifiziert betrachtet werden. Arbeitslose, welche zuvor als Fachkraft arbeiteten, können

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Edgar Spieler Martin Brügger Nicolas Aerni Thomas Bauer Dr. Aniela Wirz Bereich Arbeitsmarkt Abteilung Finanzen & Controlling Fachstelle

Mehr

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 9. Juni 2015 Entwurf 05.06.2015 16:31 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Wenig Bewegung auf dem Zürcher

Mehr

Arbeitslosigkeit steigt vorerst weiter an

Arbeitslosigkeit steigt vorerst weiter an Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 8. Januar 2016 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Arbeitslosigkeit steigt vorerst weiter an Im Dezember

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

Alterspolitik 2020. Reformbedarf Zweite Säule

Alterspolitik 2020. Reformbedarf Zweite Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Alterspolitik 2020 Reformbedarf Zweite Säule Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik, 4. Dezember 2014 Lara Fretz, Juristin

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 Pressemitteilung Nr. 001 / 2014 07. Januar 2014 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 - Arbeitslosenquote steigt zum Jahresende auf 8,2 Prozent - Arbeitslosigkeit in 2013 4,5 Prozent niedriger

Mehr

50plus. Chancen und Risiken auf dem Zürcher Arbeitsmarkt. Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit

50plus. Chancen und Risiken auf dem Zürcher Arbeitsmarkt. Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Thomas Bauer Alicia Portenier Dr. Aniela Wirz Fachstelle Volkswirtschaft In Zusammenarbeit mit der Arbeitsmarktbeobachtung Ostschweiz,

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.04.2013, 09:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1303-80 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2012 Keine

Mehr

Medienmitteilung. Arbeitslosigkeit steigt leicht an

Medienmitteilung. Arbeitslosigkeit steigt leicht an Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 10. Oktober 2016 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Arbeitslosigkeit steigt leicht an Im Kanton Zürich

Mehr

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit. 50plus. Chancen und Risiken auf dem Zürcher Arbeitsmarkt

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit. 50plus. Chancen und Risiken auf dem Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit 50plus Chancen und Risiken auf dem Zürcher Arbeitsmarkt Fachstelle Volkswirtschaft Die Fachstelle Volkswirtschaft erarbeitet mittels

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Arbeitslosenstatistik 2008

Arbeitslosenstatistik 2008 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 LI-9490 Vaduz Telefon +423 236 68 76 Telefax +423 236 69 31 Auskunft Christian Brunhart Tel. +423 236 68 82 Brigitte Schwarz Tel. +423 236 68 94

Mehr

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln Die Politologinnen und Politologen arbeiten nach Studienabschluss im häufigsten Fall im privaten Dienstleistungssektor und deutlich seltener im öffentlichen Dienst, wie viele Leser/innen vielleicht vermutet

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

Arbeitslosenstatistik 2014

Arbeitslosenstatistik 2014 Arbeitslosenstatistik 2014 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Christian Brunhart T +423 236 68 82

Mehr

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete Statistiken: Arbeitszeit. 7,7 Milliarden Arbeitsstunden im Jahr 2012

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete Statistiken: Arbeitszeit. 7,7 Milliarden Arbeitsstunden im Jahr 2012 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.05.2013, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1305-00 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete

Mehr

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen.

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen. Wirtschaft Mehr als zwei Drittel der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich Wirtschaft sind im Jahr nach Studienabschluss in der Privatwirtschaft tätig. Die übrigen Neuabsolvent/innen verteilen sich auf

Mehr

Arbeitslosigkeit steigt weiter an Industriebranche. Massenentlassungen betroffen.

Arbeitslosigkeit steigt weiter an Industriebranche. Massenentlassungen betroffen. Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 10. November 2015 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Arbeitslosigkeit steigt weiter an Industriebranche

Mehr

Fachkräftesituation in der MEM-Branche

Fachkräftesituation in der MEM-Branche Fachkräftesituation in der MEM-Branche Anhang Basel, den 31. Juli 2014 B,S,S. V O L K S WI R T S C H A F T L I C H E B E R A T U N G AG S T E I N E N B E R G 5, CH- 4051 BAS E L T EL: +41-61- 262 05 55,

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete Statistiken: Arbeitszeit. Leichter Anstieg der geleisteten Arbeitsstunden im Jahr 2013

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete Statistiken: Arbeitszeit. Leichter Anstieg der geleisteten Arbeitsstunden im Jahr 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 20.05.2014, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-20 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung und abgeleitete

Mehr

Arbeitslosigkeit und Erwerbslosigkeit bei Tiefqualifizierten im Kanton Bern

Arbeitslosigkeit und Erwerbslosigkeit bei Tiefqualifizierten im Kanton Bern BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN BASS AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Arbeitslosigkeit und Erwerbslosigkeit

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2012. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2012. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2012 Klassifikation der Berufe 2010 01/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium Der Standardabschluss für die er/innen ist das Doktorat. Aus diesem Grunde ist auch die Mehrheit der befragten Masterabsolvent/innen der in der Forschung an den Universitäten beschäftigt. Neuabsolvent/innen

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen:

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen: Anhang zum Argumentarium zur Migrationspolitik aus städtischer Sicht Januar 2014 Schweizerischer Städteverband Seite 1 1. Einige Zahlen und Fakten zur Zuwanderung in die Schweiz Anhang Bern, Januar 2014

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich

Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich Ruth Meier, Vizedirektorin, BFS Sozialkonferenz Kanton Zürich, 30. Juni 2011 Inhalt Die Rolle des Arbeitsmarktes

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Information... Controlling... Forschung

Information... Controlling... Forschung Information... Controlling... Forschung Betriebspanel Mecklenburg-Vorpommern Ergebnisse der siebten Welle 2002 Zusammenfassung des Kapitels Ältere Arbeitnehmer Kiel, im Oktober 2003 -2- In den nächsten

Mehr

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Beschäftigung ausländischer Hochschulabsolventen Nürnberg, 15. Mai 2014 Dr. Johann Fuchs Job-Förderprogramm:

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

StANDORTPOLITIK. IHK-Fachkräftemonitor Sachsen. Das Prognosetool für die Wirtschaft

StANDORTPOLITIK. IHK-Fachkräftemonitor Sachsen. Das Prognosetool für die Wirtschaft StANDORTPOLITIK IHK-Fachkräftemonitor Sachsen Das Prognosetool für die Wirtschaft Mai 2015 Herausgeber: Verantwortlich: Industrie- und Handelskammer zu Leipzig Goerdelerring 5 04109 Leipzig Geschäftsbereich

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen, vor allem in Spitälern und Kliniken, beschäftigt. Darüber hinaus verteilen sie sich auf ein breites Beschäftigungsfeld.

Mehr

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Lesen Sie das folgende Gespräch mit verteilten Rollen. Bei der Arbeitsagentur in Bonn warten im November 2011 Conny Müller und Hilde Berg auf die Beratung:

Mehr

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Daniel Oesch Universität Lausanne Bern, 19. September 2013 1 Erwerbsarbeit als Schlüssel zum Erfolg der aktivierenden Sozialpolitik Dominante Sicht der

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein

Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitskräfte Aktuelle Befunde für Lübeck und Schleswig- Holstein Bildungsträgerkonferenz Agentur für Arbeit Lübeck, 17.03.2015 Prof. Dr. Annekatrin Niebuhr IAB Nord Motivation

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2013 Klassifikation der Berufe 2010 01/2014 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Renate Ortlieb & Barbara Sieben Violetta Anders, Heike Pantelmann, Daphne Reim, Stephanie Stein 30.

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen

IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen Das Prognosetool für die Wirtschaft Abbildung 1: Entwicklung des Angebots- und Nachfragepotenzials aller Fachkräfte bis zum Jahr 2030 Prognose 2030: Die Fachkräftelücke

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Neuorientierung nach 50

Neuorientierung nach 50 Neuorientierung nach 50 Toni Nadig 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - Inhalt Unsere Firma Unser Beratungsansatz Unsere Klientel Der Schweizer Arbeitsmarkt Zahlen

Mehr

Zürich ist ein guter Nährboden für die Neue Wirtschaft

Zürich ist ein guter Nährboden für die Neue Wirtschaft Kommunikationsabteilung des Regierungsrates des Kantons Zürich Kaspar-Escher-Haus, Neumühlequai 1, 89 Zürich Telefon 1-259 59 - Telefax 1-259 2 42 - online www.zh.ch Medienmitteilung des Amtes für Wirtschaft

Mehr

Sportwissenschaften und Sportlehramt

Sportwissenschaften und Sportlehramt Sportwissenschaften und Sportlehramt Bis vor 10 Jahren war die fast einzige Beschäftigungsdomäne für die Sportwissenschaft - ler/innen UH die Schule. Mit dem Ausbau des Studiums in Richtung Public Health

Mehr

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium

Chemie. Nach Bachelorabschluss folgt direkt ein Masterstudium Die Chemiker/innen beginnen ihre berufliche Laufbahn überwiegend an den Universitäten. Typisch für die Chemiker/innen ist, dass mehr als die Hälfte nach dem Master an der Hochschule an einer Assistenzstelle

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016 Pressemitteilung Nr. 001 / 2017-03. Januar 2017 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2016 - Arbeitslosigkeit steigt zum Jahresende moderat - mehr als 1.000 Arbeitslose weniger als im Dezember

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Angela Rauch vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit

Angela Rauch vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit Angela Rauch vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit Am 01.12.2001 diskutierten Vertreterinnen und Vertreter von Selbsthilfegruppen und Behindertenverbänden sowie

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juni 2013 Klassifikation der Berufe 2010 07/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Veranstaltung 45+ Wohin entwickelt sich der Arbeitsmarkt?

Veranstaltung 45+ Wohin entwickelt sich der Arbeitsmarkt? Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Veranstaltung 45+ Wohin entwickelt sich der Arbeitsmarkt? Kaufmännischer Verband Zürich, 1. Februar 2016 Edgar Spieler, Leiter Arbeitsmarkt

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5. Der Arbeitsmarkt in Hamburg 7.836 5,5% 10.963 6,1% 15.517 7,7% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.627 8,4% Januar 2014 Stand: 29.01.2014 17:26 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Arbeits- und Fachkräftebedarf der Schweiz bis 2060

Arbeits- und Fachkräftebedarf der Schweiz bis 2060 Arbeits- und Fachkräftebedarf der Schweiz bis 2060 Prof. Dr. Conny Wunsch unter Mitarbeit von: Manuel Buchmann Stefanie Wedel Abteilung Arbeitsmarktökonomie Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Altersvorsorge zukunftsfest machen Dr. Juliane Landmann. Erkner, 19. September 2015

Altersvorsorge zukunftsfest machen Dr. Juliane Landmann. Erkner, 19. September 2015 Altersvorsorge zukunftsfest machen Dr. Juliane Landmann Erkner, 19. September 2015 Um das Rentensystem finanzierbar zu halten, muss etwas passieren 16. September 2015 Seite 2 Entwicklung des Altenquotienten

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr