Der Senat von Berlin Berlin, den 10. Juni 2003 Aufbaustab Zentraler Stellenpool, St-P Tel.:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Senat von Berlin Berlin, den 10. Juni 2003 Aufbaustab Zentraler Stellenpool, St-P Tel.: 9021-2701"

Transkript

1 Der Senat von Berlin Berlin, den 10. Juni 2003 Aufbaustab Zentraler Stellenpool, St-P Tel.: An die Vorsitzende des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei G Sen Betr.: Bericht über das Konzept für ein Zentrales Personalüberhangmanagement Beschluss des Abgeordnetenhauses zum Haushaltsplan Drucksache Nr. 14/821 (II. A. 33a+b) - Vorg.: 20. Sitzung des Abgeordnetenhauses vom 7. Dezember 2000 Zuletzt Beschluss des Hauptausschusses vom 15. Januar 2003 Sehr geehrte Frau Vorsitzende, das Abgeordnetenhaus von Berlin hat im Rahmen der Haushalts- und Nachtragshaushaltsberatungen zum Haushaltsplan 2001 zum Einzelplan 05 Folgendes beschlossen: 33 a) Der Senat wird aufgefordert, bis zum 30. Juni 2001 ein Konzept vorzulegen, welches unter Berücksichtigung der bis dahin gemachten Erfahrungen mit dem Führungskräfte Pool Möglichkeiten für die schnellstmögliche Installierung eines weitergehenden zentralen Überhangmanagements aufzeigt. Hierbei sind zunächst insbesondere die Berufsgruppen der Techniker und Erzieher zu berücksichtigen. Das Konzept soll auch Personalabbaumaßnahmen wie Altersteilzeit, 55er-Regelung beinhalten. b) Der Senat wird aufgefordert, in den für Führungskräfte aus den Bezirken geplanten Stellenpool auch Führungskräfte der Hauptverwaltung aufzunehmen. Mit Datum des 22. August 2001 hat der Senat einen Zwischenbericht Rote Nummer 0047 abgegeben und gleichzeitig einen Schlussbericht zum zugesagt. Der Hauptausschuss hat in seiner Sitzung am 26. September 2001 den Zwischenbericht zur Kenntnis genommen. Ergänzend zum genannten Berichtsauftrag hat das Abgeordne- 1

2 tenhaus in seiner Sitzung am 12. Juli 2001 im Zusammenhang mit der Beschlussfassung zum Haushaltsplan von Berlin für das Haushaltsjahr 2001 und zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2001 (NHG 2001) weiterhin beschlossen: Der Senat wird aufgefordert, ein umfassendes Konzept für ein wesentlich verbessertes Personalmanagement, u. a. zum Abbau des Personalüberhangs, vorzulegen. Dabei sind die bisher gemachten Erfahrungen aus der Umsetzung des Auflagenbeschlusses 33 a) und b) 2001 zu berücksichtigen. Dem Hauptausschuss ist bis zum 31. Dezember 2001 zu berichten. Ferner wurde in der Sitzung des Hauptausschusses vom 26. September 2001 folgender Beschluss gefasst: Der Senat wird gebeten, bei der Fortschreibung des Berichts zum Personalüberhangmanagement sicherzustellen, dass entweder ein zentraler Zugriff auf alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Personalüberhang geschaffen wird oder ein Modell installiert wird, das eine Steuerung durch Sanktionen und Anreize für die jeweils verantwortlichen Verwaltungen ermöglicht. Damit sollen auch die Nutzungen verschiedener arbeitsmarktpolitischer Instrumente, die zur Personalkostenreduzierung beitragen, wie Teilzeitarbeit, Sabbaticaljahr, Urlaub statt Weihnachtsgeld etc. ausgeweitet und Ablehnungen entsprechender Anträge durch die Verwaltung sanktioniert werden. Insbesondere sind auch Aussagen über die Finanzierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Personalüberhang zu treffen. Der Hauptausschuss hat in seiner Sitzung vom 16. Januar 2002 die von der Senatsverwaltung für Inneres beantragte Fristverlängerung bis zum 28. Februar 2002 eingeräumt. In der Sitzung vom 20. März 2002 wurde eine beantragte Fristverlängerung bis zum zur Kenntnis genommen mit der Maßgabe, dass ein Zwischenbericht zum vorgelegt wird. Als Begründung für die Fristverlängerung wurde die übergegangene Zuständigkeit für das Personalüberhangmanagement von der Senatsverwaltung für Inneres auf die Senatsverwaltung für Finanzen sowie die umfangreiche Erarbeitung der erforderlichen Neuordnung der bisherigen dezentralen Personalüberhangverantwortung und der erforderlichen Anpassung der Personalkostenabbau-Instrumen-te angeführt. Dazu wurde mündlich am in der Sitzung des Hauptausschusses berichtet und folgender Beschluss gefasst: Die Senatsverwaltung für Finanzen wird aufgefordert, dem Hauptausschuss zum das Konzept betr. Zentrales Überhangmanagement vorzulegen. Mit Schreiben vom wurde um erneute Fristverlängerung gebeten mit der Begründung, dass der fristgerecht erstellte Bericht der Senatsverwaltung für Finanzen zum aufgrund einer ausführlichen Erörterung unter den Senatsverwaltungen als abgestimmtes Konzept überarbeitet werden soll. In der Sitzung wurde der Fristverlängerung stattgegeben mit der Maßgabe, dass zum ein Schlussbericht vorgelegt wird. 2

3 In der Sitzung des 15. Januar 2003 wurde der eingereichte Bericht zur Kenntnis genommen mit der Maßgabe, dass der Hauptausschuss erst beschließt, wenn die Vorlage zum Konzept zum Zentralen Personalüberhangmanagement eingereicht wird. Dieses Konzept liegt nunmehr vor und ist dem Hautpausschuss des Abgeordnetenhauses bereits im Zusammenhang mit den Beratungen zum Nachtragshaushaltsplan 2003 mit Schreiben vom 2. Mai 2003 Rote Nummer 1486 zugegangen. Hierzu wird berichtet: 1. Konzept für das Zentrale Personalüberhangmanagement Das Konzept für das Zentrale Personalüberhangmanagement ist dem Rat der Bürgermeister zur Stellungnahme vorgelegt worden. Der Rat der Bürgermeister hat das Konzept in seiner Sitzung am 15. Mai 2003 abgelehnt und diverse Kritikpunkte und Forderungen zu verschiedenen Aspekten erhoben. Den Änderungswünschen konnte aus folgenden Gründen nicht gefolgt werden: a. Der Rat der Bürgermeister vermisst Aussagen darüber, dass alle Mitarbeiter des Stellenpools aus dem Personalüberhang rekrutiert werden und die Finanzierung der Stellenausstattung für die Bezirke kostenneutral erfolgt. Ein derartiger Hinweis ist im Konzept nicht erforderlich. Die Stellen der Dienstkräfte des Zentralen Stellenpools sind im Kapitel 1585 ausgewiesen. Die Einrichtung dieses Kapitels erfolgte insofern auch für die Bezirke kostenneutral durch eine Umsetzung von Stellen und Personalmitteln aus dem Zentralen Stellenpool (Kapitel 2809) mit dem Beschluss zum Nachtragshaushalt Die Dienstkräfte werden gemäß 47 LHO aus dem Personalüberhang rekrutiert. b. Der Rat der Bürgermeister fordert klare Aussagen über die KLR-relevanten Sachverhalte. Hierzu werden zur Zeit Gespräche im Rahmen der Verrechnung der entstehenden Personalkosten für eingesetzte Personalüberhangkräfte innerhalb der Senatsverwaltung für Finanzen geführt. Es ist nicht geplant, die entstehenden Personalkosten für Übergangseinsätze den Dienststellen budgetwirksam in Rechnung zu stellen. Diese werden auch weiterhin vom Stellenpool getragen. c. Es wird kritisiert, dass der Personalbedarf von 84,02 Stellen für den Stellenpool nicht begründet wird. Die Begründung des Stellenrahmens des Stellenpools erfolgte mit der Anmeldung zum Nachtragshaushalt Daher sind weitere Ausführungen hierzu im Rahmen der Konzeptvorstellung nicht erforderlich. d. Nach Ansicht des Rats der Bürgermeister sind Hinweise auf die gesamtstädtische Ausrichtung des Konzepts für eine Umsetzung nicht ausreichend und es werden Aussagen zur Wirtschaftlichkeit und zur Kosten-Nutzen-Analyse des Stellenpools erwartet. 3

4 Die haushaltsmäßigen Effekte, die durch die Einrichtung des Zentralen Stellenpools erwartet werden, können z.z. nicht beziffert werden, da die Kosten, die durch die derzeit dezentrale Verwaltung der Personalüberhangkräfte entstehen, bislang nicht transparent sind. Eine unterjährige Kenntnis des Personalüberhangs sowie eine umfassende Transparenz über alle verfügbaren Einsatzmöglichkeiten und damit einhergehend die durch das Personalüberhangmanagement entstehenden Kosten soll erstmalig durch den Zentralen Stellenpool erreicht werden. e. Der Rat der Bürgermeister erwartet Aussagen zur Größenordnung, zum Zeitrahmen und zu den Zielvorgaben beim zu erwartenden Stellenabbau, an denen sich die Arbeit des Stellenpools messen lassen kann. Die Rahmen- und Zielvorgaben des Gesamtstellenabbaus im Land Berlin werden durch die jährlichen Haushaltsberatungen gesetzt. Dem Zentralen Stellenpool werden die Dienstkräfte zugewiesen, die nach eigenverantwortlicher aufgabenkritischer Entscheidung der jeweiligen Dienststellen im Rahmen des festgelegten Auswahlverfahrens zum Personalüberhang gemeldet werden. Zielvorgaben beim Abbau des Personalüberhangs sind nur in Korrespondenz mit feststehenden Unterbringungsmöglichkeiten (z.b. auf finanzierte Stellen, in gegenfinanzierte Übergangseinsätze) valide zu entwickeln. Hierzu sind verbindliche Aussagen der Dienststellen erforderlich, die der Zentrale Stellenpool im Rahmen seiner späteren Tätigkeit einfordern wird. Die Festlegung von Messparametern ist erforderlich, kann aber erst im Rahmen der praktischen Arbeitsaufnahme und abwicklung erfolgen. Die Parameter werden zudem variabel gestaltet werden müssen, um insbesondere den jeweiligen Anforderungen der Einsparung nach der Festlegung des jährlichen Haushalts gerecht zu werden. f. Der Rat der Bürgermeister bemängelt Aussagen zum Erfassungsverfahren des Bereichs Akquisition für zu besetzende freie Stellen und für befristete Beschäftigungsmöglichkeiten. Das Konzept trifft hierzu Aussagen: Die personalsuchende Dienststelle meldet freie Stellen direkt an den Zentralen Stellenpool; Übergangseinsätze können von den Dienststellen beantragt werden. Der Aufbaustab Stellenpool, der u.a. mit der Vorbereitung und Entwicklung der Aufgabe der Akquisition und Vermittlung betraut ist, hat in Konkretisierung dieser Vorgänge bereits ein einheitliches Meldeverfahren entwickelt, nach dem alle Dienststellen mit entsprechenden Formularen freie Stellen melden und befristete Beschäftigungsmöglichkeiten beantragen können. Es ist beabsichtigt, diese Formulare sowohl als Vordruck als auch als Datei den Dienststellen zur Verfügung zu stellen. Die Meldungen werden zeitgleich in der Datenbank des Zentralen Stellenpools gespeichert und im Intranet veröffentlicht. Diese umsetzungsorganisatorischen Verfahren werden den Dienststellen nach Arbeitsaufnahme der Behörde übermittelt. 4

5 g. Der Rat der Bürgermeister hält die jährliche Frist zur Meldung der Personalüberhangkräfte für praxisfern und völlig unrealistisch. Dieser Kritikpunkt erscheint widersprüchlich, da gerade im Vorfeld der Diskussion zur Einrichtung des Zentralen Stellenpools die Bezirke bei der Ablehnung eines zentralen Verfahrens immer wieder auf ihre vorausschauende Personalplanung im Hinblick auf künftige Haushaltsplanungen verwiesen haben. Der jährliche Stichtag (31. Oktober) ist so gewählt, dass zu diesem Zeitpunkt Einsparverpflichtungen für künftige Haushaltsjahre bekannt sind bzw. bekannt sein können. Zudem sieht das Konzept explizit auch unterjährige Meldungen von Personalüberhangkräften vor, wenn sich weitere Einsparpotenziale im Laufe eines Haushaltsjahres ergeben. Da die frühzeitige Kenntnis voraussichtlicher Personalüberhangpotenziale der Dienststellen wichtiger Bestandteil eines erfolgreichen Abbaus von Personalüberhang und eines effizienten Einsatzes von Personalüberhangkräften ist, muss an der jährlichen Meldefrist festgehalten werden. h. Der Rat der Bürgermeister fordert sowohl ein Vorschlags- als auch ein Vetorecht bei der Personalauswahl für Übergangseinsätze, da eine Personalauswahl ausschließlich durch den Pool nicht akzeptabel sei. Da die Personalauswahl für Übergangseinsätze in enger Kooperation mit der Einsatzstelle getroffen wird, haben die Bezirke in der Praxis sowohl ein Vorschlags- als auch ein Vetorecht bei der Besetzung von Übergangseinsätzen. Lediglich das Letztentscheidungsrecht behält sich der Zentrale Stellenpool als personalaktenführende und personalkostentragende Dienststelle in Konfliktfällen vor. Langwierige und weder für den betroffenen Mitarbeiter noch für die Einsatzstelle nicht zumutbare Abstimmungsprozesse müssen vermieden werden und insgesamt eine Effizienzsteigerung erreicht werden. i. Der Rat der Bürgermeister regt an, dass bei Stellenbesetzungen das Kriterium der Eignung weiterhin eine Ausnahme von der Übernahmeverpflichtung aus dem Personalüberhang begründen muss. Das vorliegende Konzept widerspricht dem nicht. Wie im Konzept erläutert, sind Personalüberhangkräfte bei Stellenbesetzungsverfahren zu berücksichtigen, solange Dienstkräfte derselben Fachrichtung und derselben Besoldungs-, Vergütungs- oder Lohngruppe im Zentralen Stellenpool vorhanden sind. Dieses Erfordernis gilt bereits jetzt aufgrund der Vorschrift des 47 Abs. 2 LHO, wonach Personalüberhangkräfte in die nächste innerhalb der Verwaltung Berlins entsprechend besetzbare Stelle zu übernehmen sind. Das Kriterium der Eignung wird weiterhin als Ausnahmetatbestand bei entsprechender Notwendigkeit und Begründung anerkannt werden. 2. Kostenauswirkungen auf Privathaushalte und/oder Wirtschaftsunternehmen: 5

6 Keine 3. Auswirkungen auf die Zusammenarbeit mit dem Land Brandenburg: Keine 4. Auswirkungen auf den Haushaltsplan und die Finanzplanung: a) Auswirkungen auf Einnahmen und Ausgaben: Es entstehen voraussichtliche Gesamtkosten in Höhe von rd , hiervon Personalausgaben für 84,02 planmäßige Dienstkräfte, die zunächst bezogen auf ein Betreuungspotenzial von rd Personalüberhangkräften berechnet worden sind. Weitere ggf. erforderliche Personalbedarfe zur Verwaltung und Betreuung von bis zu Personalüberhangkräften sollen aus dem Bereich des Personalüberhangs gedeckt werden. b) Personalwirtschaftliche Auswirkungen: Die Einrichtung des Stellenpools soll zu einem beschleunigten Abbau des Personalüberhangs führen und dadurch die Personalausgaben des Landes Berlin kontinuierlich und spürbar reduzieren. Wir bitten, den Beschluss damit als erledigt anzusehen. Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister Dr. Thilo Sarrazin Senator für Finanzen 6

7 Senatsverwaltung für Finanzen 1 Konzept Zentrales Personalüberhangmanagement -Stellenpool- 7

8 Konzept für das Personalüberhangmanagement (ZStP) Inhaltsverzeichnis A Ausgangssituation und Zielsetzung 12 I Derzeitige Situation und damit verbundene Herausforderungen II Zielsetzung des Zentralen Stellenpools (ZStP) B Zusammenfassung der Kernelemente des ZStP 13 C Interner Arbeitsmarkt und Akquisition von zusätzlichen Einsatzmöglichkeiten 14 I Zielsetzung II Einsatzmöglichkeiten innerhalb des unmittelbaren Landesdienstes14 1 Freie Stellen (interner Arbeitsmarkt) Interne Übergangseinsätze (ÜE) Definition Einsatzformen Einzeleinsätze Projekte Verfahren Beantragung von Übergangseinsätzen (ÜE) Prüfung und Bewilligung Einsatzdauer Abordnung Mitwirkung des Personalrats Rechte und Pflichten Kosten Beispiele für Übergangseinsätze

9 2.7 Ideenfindungsprozess zur Schaffung neuer, zusätzlicher Übergangseinsatzmöglichkeiten III Einsatzmöglichkeiten außerhalb des unmittelbaren Landesdienstes19 1 Allgemeine Zielsetzung Zusammenarbeit mit dem Landesarbeitsamt und staatlichen bzw. ehemals staatlichen Stellen und Einrichtungen Zielsetzung Mögliche Formen der Zusammenarbeit Zusammenarbeit mit Personalservice-Agenturen und Zeitarbeitsfirmen Zielsetzung Form der Zusammenarbeit und Verfahren Eigene Akquisition von Einsatzmöglichkeiten am externen Arbeitsmarkt Zielsetzung Mögliche Umsetzungsformen D Vermittlung von Personalüberhangkräften 20 I Zielsetzung II Vorbereitung der Vermittlung Auswahl und Versetzung der Personalüberhangkräfte zum ZStP Vermittler Verhältnis zwischen Vermittler und Personalüberhangkraft III Erfassung vermittlungsrelevanter Daten und Angaben Daten über Personalüberhangkräfte Angaben zu Einsatzmöglichkeiten Datenverarbeitung und Datenschutz IV Priorisierung von Einsatzmöglichkeiten V Entscheidungsregeln/-prozess zur Besetzung von freien Stellen und ÜE

10 1 Freie Stellen innerhalb des unmittelbaren Landesdienstes Vorrang der Besetzung freier Stellen mit Personalüberhangkräften/ Voraussetzung der Ausnahme von der Übernahmeverpflichtung von Personalüberhangkräften Besetzung mit Personalüberhangkräften Besetzung mit Dienstkräften des unmittelbaren Landesdienstes, die nicht dem Personalüberhang zugeordnet sind Besetzung mit Externen Verfahren Eigeninitiative der Personalüberhangkräfte Zusätzliche Vorauswahl durch ZStP Auswahl durch personalsuchende Stelle Externe Einsätze Zusammenarbeit mit externen /Zeitarbeitsfirmen Direkte Vermittlung der Personalüberhangkräfte an externe Arbeitgeber durch ZStP Interne Übergangseinsätze Verfahren bei Einzeleinsätzen Verfahren bei Projekten Entscheidungskriterien VI Fehlende Einsatzmöglichkeit VII Justiziariat Zielsetzung Hauptaufgaben Prozessführung Rechtsberatung der verschiedenen Bereiche des ZStP Ausschöpfen arbeits- und dienstrechtlicher Maßnahmen gegenüber Personalüberhangkräften E Qualifizierung der Personalüberhangkräfte 29 10

11 I Zielsetzung II Teilnahmepflichten III Maßnahmenkatalog Orientierungsmanagement Ziele Bausteine Qualifizierungsprogramme Qualifizierung für Tätigkeiten innerhalb des unmittelbaren Landesdienstes Bedarfsorientierte Qualifizierung Schlüsselqualifikationen Qualifizierung für Tätigkeiten außerhalb des unmittelbaren Landesdienstes Spezialberatung IV Teilnahmekriterien V Dozenten/Fortbildungsträger VI Methodik und Gestaltung F Kernerfolgsfaktoren für die erfolgreiche Einrichtung des ZStP32 I Identifikation umfangreicher Übergangseinsätze (ÜE) II Ausgestaltung konkreter Kooperationen III Personelle Ausstattung des ZStP

12 Ausgangssituation und Zielsetzung Der Senat hat in den Grundsätzen zur Regierungspolitik entschieden, einen Zentralen Stellenpool (ZStP) zur Bewältigung der Personalüberhangsituation im unmittelbaren Landesdienst einzurichten. Das Errichtungsgesetz für den Zentralen Stellenpool ist derzeit in der Beratung. Die Arbeitsaufnahme des Zentralen Stellenpools ist bei Vorliegen der rechtlichen Voraussetzungen für den 1. Juli dieses Jahres geplant. Nachfolgend wird das Konzept für den Zentralen Stellenpool erläutert. Die nachhaltige Entlastung des Landeshaushalts erfordert weiterhin Einsparungen im Personalausgabenbereich. Die zur Umsetzung der Verwaltungsreform notwendige Einführung optimierter Kernprozesse und die gleichzeitig anzuwendende Verwaltungsreform- und Beschäftigungssicherungs-Vereinbarung (VBSV) 2000 bedingen, dass für den entstehenden Personalüberhang andere Einsatzmöglichkeiten geschaffen werden müssen. Die Eröffnung individuell angemessener Zukunftsoptionen für Personalüberhangkräfte und die Berücksichtigung der wirtschaftlichen Interessen des Landes Berlin gilt es dabei ausgewogen zu berücksichtigen. Das Erreichen dieser Ziele und die Sicherstellung wesentlicher Voraussetzungen, wie z.b. die landesweite Transparenz verfügbarer Personalüberhangkräfte und die landesweit einheitliche Anwendung von Regeln, können nur durch ein konsequentes zentrales Management geleistet werden - den Zentralen Stellenpool (ZStP) für das Land Berlin. Derzeitige Situation und damit verbundene Herausforderungen Die Anzahl der Beschäftigten im unmittelbaren Landesdienst konnte in den letzten Jahren zwar deutlich und dabei sozialverträglich abgebaut werden, jedoch besteht heute ein Personalüberhang von rund Dienstkräften. Die unkündbare Stellung zahlreicher Beschäftigter bzw. deren weitgehender tarifvertraglicher Schutz sowie die VBSV 2000 und die außerordentlichen Personaleinsparungen bilden die Rahmenbedingungen für die Konzeption des Zentralen Stellenpools. Parallel zum Personalüberhang treten in den Dienststellen teilweise Personalunterdeckungen auf. Mangels einer vollständigen landesweiten Transparenz freier Stellen oder befristeter Einsatzmöglichkeiten sowie auf Grund der dezentralen Verwaltung und Besetzung der Stellen/Einsatzmöglichkeiten durch die Bezirke bzw. Senatsverwaltungen kann ein effizienter, dienststellenübergreifender Ausgleich nur eingeschränkt stattfinden. Auch Anstrengungen zur Schaffung zusätzlicher Einsatzmöglichkeiten für Personalüberhangkräfte sind meist örtlich beschränkt und behindern damit eine Gesamtoptimierung für das Land Berlin. 12

13 Zielsetzung des Zentralen Stellenpools (ZStP) Der ZStP verfolgt vorrangig die folgenden Ziele: - die Unterstützung eines konsequenten und systematischen Abbaus des Personalüberhangs; - die Entlastung des Landeshaushalts; - die Eröffnung neuer Perspektiven für alle Überhangmitarbeiter des unmittelbaren Landesdienstes. Um diese Ziele zu erreichen, muss der ZStP insbesondere die folgenden Aufgaben bewältigen: - die Sicherstellung eines effizienten internen Arbeitsmarkts zur Besetzung möglichst aller offenen Stellen durch Personalüberhangkräfte - die Akquisition externer bzw. die Schaffung zusätzlicher interner Einsatzmöglichkeiten - die Einführung landesweiter transparenter und effizienter Vermittlungsprozesse sowie - eine optimierte Personalentwicklung. Daher umfasst das Konzept für den ZStP die Kernelemente interner Arbeitsmarkt und Akquisition von Einsatzmöglichkeiten, Vermittlung von Personalüberhangkräfte und Qualifizierung der Personalüberhangkräfte. Zusammenfassung der Kernelemente des ZStP Der interne Arbeitsmarkt zeichnet sich zukünftig durch eine umfassende Transparenz der zu besetzenden Stellen, ein direktes landesweites Management der Personalüberhangkräfte sowie die konsequent vorrangige Besetzung offener Stellen innerhalb des unmittelbaren Landesdienstes aus dem ZStP aus. Zusätzlich werden im Rahmen der Akquisition in enger Kooperation mit Personalservice-Agenturen /Zeitarbeitsfirmen gezielt Projekte und Einzeleinsatzmöglichkeiten auf dem externen Arbeitsmarkt angeworben und gemeinnützige Träger durch Personalüberhangkräfte unterstützt. Darüber hinaus werden zusätzliche kostenentlastende bzw. qualitätsverbessernde Leistungen durch Übergangseinsätze innerhalb des unmittelbaren Landesdienstes erbracht, die in enger Zusammenarbeit mit den Bezirken bzw. den Senatsverwaltungen definiert werden. Die Vermittlung unterscheidet bei internen Einsatzmöglichkeiten zwischen der Besetzung freier Stellen und der Abordnung in Übergangseinsätzen; in beiden Fällen ist eine freiwillige Meldung interessierter Personalüberhangkräfte jederzeit möglich und erwünscht. Bei der Besetzung freier Stellen trifft der ZStP parallel zu den freiwilligen Meldungen zusätzlich eine Vorauswahl geeigneter Kandidaten und schlägt diese der personalsuchenden Stelle vor. Diese entscheidet eigenverantwortlich und wählt die geeignetste Personalüberhangkraft aus. Bei der Abordnung in Übergangseinsätzen hingegen wählt der ZStP die geeignetste Personalüberhangkraft aus und weist diese zu. Bei der Besetzung externer Einsatzmöglichkeiten werden alle Personalüberhangkräfte berücksichtigt, die ihre Bereitschaft für externe Einsätze bekundet haben. 13

14 Die Personalentwicklung stützt sich neben einer kompetenten Betreuung und zielgerichteten Qualifizierung der Personalüberhangkräfte durch den ZStP auf die Möglichkeit der freiwilligen Meldung im Rahmen der Auswahl zum Personalüberhang, um so Dienstkräften zusätzliche Veränderungschancen zu eröffnen, sofern dienstliche Erwägungen der Behörde der freiwilligen Meldung zum Personalüberhang nicht entgegenstehen. Interner Arbeitsmarkt und Akquisition von zusätzlichen Einsatzmöglichkeiten Zielsetzung Ziel des Bereichs Akquisition ist die Erfassung aller zu besetzenden freien Stellen sowie die zusätzliche Erfassung und Anwerbung befristeter Beschäftigungsmöglichkeiten (Übergangseinsätze), um eine größtmögliche Transparenz über alle verfügbaren Einsatzmöglichkeiten für Personalüberhangkräfte und damit eine entscheidende Voraussetzung für eine effektive Vermittlung zu schaffen. Darüber hinaus berät der Bereich Akquisition die Dienststellen in allen Fragen, die in Zusammenhang mit Übergangseinsätzen stehen, und schlägt abhängig von den vorhandenen Personalressourcen den Dienststellen potenzielle Einsatzmöglichkeiten vor. Einsatzmöglichkeiten innerhalb des unmittelbaren Landesdienstes Es wird zwischen freien Stellen und befristeten zusätzlichen Einsatzmöglichkeiten (Übergangseinsätze) unterschieden. Freie Stellen (Interner Arbeitsmarkt) Die personalsuchende Dienststelle meldet freie Stellen direkt an den ZStP. Die Meldung erfolgt zum frühestmöglichen Zeitpunkt, so dass eine entsprechende Einarbeitung und/oder ggf. erforderliche Qualifizierung der Personalüberhangkräfte erfolgen kann. 14

15 Interne Übergangseinsätze 1.1 Definition Als interne Übergangseinsätze werden im Normalfall alle befristeten zusätzlichen Einsätze innerhalb des unmittelbaren Landesdienstes bezeichnet, die - durch (Teil-)Personalkostendeckung oder durch andere Maßnahmen (Verminderung von Ausgaben und/oder Erhöhung von Einnahmen sowie Einsparung von Fremdvergaben) direkt oder indirekt zu einer Kostenentlastung des Landeshaushalts führen und/oder - qualitätsverbessernd wirken bzw. als stadtpolitisch bedeutsam eingestuft werden können. Die Einsätze tragen dabei zur Personalentwicklung der Personalüberhangkräfte durch Qualifizierung/Training am neuen Arbeitsplatz bei. Die Erfüllung von Regelarbeit im Rahmen von Übergangseinsätzen ist nur zulässig bei Aufgaben, die im besonderen politischen Interesse liegen (z.b. Unterstützung von Bezirken mit sozialen Brennpunkten), bei unvorhergesehenen Ereignissen oder bei Finanzierung aus befristeten freien Stellen z.b. aufgrund von Elternteilzeit oder Beurlaubungen. Alle Dienststellen der unmittelbaren Landesverwaltung sind gehalten, vor Ausschreibung oder Vertragsverlängerung von extern vergebenen Aufträgen zu prüfen, ob das beabsichtigte Ziel nicht durch den Einsatz von Personalüberhangkräften kostengünstiger und/oder besser erreicht werden könnte. Sie können bei Bedarf beim ZStP Personalüberhangkräfte für Übergangseinsätze anfordern. 1.2 Einsatzformen Übergangseinsätze können für einzelne Personen und/oder kleine oder größere Gruppen von Personalüberhangkräften beantragt werden. Sie können sowohl auf die Erledigung einer vorgegebenen Aufgabe in einer Dienststelle (Einzeleinsatz) als auch auf ein bestimmtes Arbeitsergebnis (Projekt), z.b. die Entwicklung von Konzepten oder Gutachten, bezogen sein Einzeleinsätze Bei Einzeleinsätzen beschreibt die personalsuchende Stelle den beabsichtigten Einsatz und ist verantwortlich für die inhaltliche Ausgestaltung. Sie fordert beim ZStP die benötigten Personalressourcen an. 15

16 1.2.2 Projekte Bei Projekten beschreibt die personalsuchende Stelle das Ziel bzw. das erwartete Arbeitsergebnis. Der ZStP legt in enger Abstimmung mit der Einsatzstelle die zur Verwirklichung des Projekts erforderlichen Personalkapazitäten fest. Für den fachlichen täglichen Personaleinsatz ist die Dienststelle vor Ort verantwortlich. ZStP und Einsatzstelle schließen eine Zielvereinbarung ab, die auch die Anzahl der durch den ZStP bereitgestellten Personalüberhangkräfte beinhaltet. Zur Besetzung von Projekten kommen insbesondere in Betracht: - Spezialistenteams, Die beantragenden Dienststellen können je nach Erfordernissen - Personalüberhangkräfte auch für Projekte anfordern, deren Aufgabenerfüllung ganz bestimmte Qualifikationen voraussetzt. Voraussetzung für die Bildung und den Einsatz eines solchen Teams ist das Vorhandensein der benötigten Qualifikationen im Pool und eine Dienststelle, die einen solchen Einsatz, z.b. für ärztliche und/oder psychologische Begutachtungen im Bereich der Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe, des Schwerbehindertenrechts, des Asylbewerberleistungsgesetzes oder der Einsatz von Teams, die sich auf bestimmte Aufgaben und Tätigkeiten spezialisieren, z.b. Archivierung, technische Dienstleistungen, ggf. Zertifizierungen benötigt; - allgemeine Projektteams für die Mitarbeit an Projektvorhaben der jeweiligen Dienststellen oder für die weitgehend selbständige Projektentwicklung, -leitung, -durchführung, -evaluation, -mitarbeit und -zuarbeit für vorgegebene Modellvorhaben, Erhebungen, Umfragen, Prozessoptimierung etc. Spezialisten und allgemeine Projektteams können nur in Abhängigkeit von den jeweils im Einzelfall vorhandenen bzw. durch Weiterbildung erzielten Qualifikationen der Personalüberhangkräfte entwickelt und eingesetzt werden. 1.3 Verfahren Beantragung von Übergangseinsätzen Die Beantragung von Übergangseinsätzen muss nachvollziehbar erkennen lassen, welche Ziele mit ihrem Einsatz verbunden sind. Sind diese nicht konkret zu belegen, so muss die Beantragung zumindest Plausibilisierungen in Bezug auf die beabsichtigte Einsparung und/oder Verbesserung der Qualität der Leistung der Verwaltung beinhalten, ebenso Angaben über die Anzahl der benötigten Personalüberhangkräfte, deren (kurzes) Anforderungsprofil sowie die Stellenbewertung und die Dauer der Maßnahme Prüfung und Bewilligung Der ZStP (Bereich Akquisition) entscheidet über die Angemessenheit und den Umfang des Einsatzes. Die Genehmigung eines Übergangseinsatzes stellt dabei nicht die automatische Verpflichtung des ZStP zur sofortigen Besetzung des Übergangseinsatzes mit Personal- 16

17 überhangkräften dar. Die Besetzung ist vielmehr abhängig von den im Personalüberhang vorhandenen Personen und deren Qualifikationen. Kann ein Übergangseinsatz erfolgreich besetzt werden, setzt sich der ZStP umgehend mit der entsprechenden Dienststelle in Verbindung, um die ordnungsgemäße Durchführung des Übergangseinsatzes sicherzustellen Einsatzdauer Die Dauer eines Übergangseinsatzes wird zu Beginn festgelegt. Die Einsatzstelle kann bei Antragstellung die Notwendigkeit einer längeren Dauer begründen bzw. in begründeten Einzelfällen die Verlängerung eines Einsatzes beantragen. Ausnahmen können insbesondere für Einsätze, die mit Personalüberhangkräften besetzt sind, die in absehbarer Zeit das Rentenalter oder die Freistellungsphase bei Altersteilzeit erreichen, erteilt werden Abordnung Die Übergangseinsätze der Personalüberhangkräfte erfolgen auf dem Wege der Abordnung Mitbestimmung des Personalrats, der Frauenvertreterin und der Schwerbehindertenvertretung Bei einem Übergangseinsatz mit einer Dauer von mehr als zwölf Monaten bei derselben Dienststelle gelten die üblichen Mitbestimmungs- bzw. Beteiligungsrechte des Personalrats, der Frauenvertreterin und der Schwerbehindertenvertretung. 1.4 Rechte und Pflichten Die Einsatzstelle ist verpflichtet, die Personalüberhangkraft in das Arbeitsgebiet sachgerecht einzuführen und ihr im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel die erforderlichen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Die Einsatzstellen können einen Einsatz abbrechen, wenn sich abzeichnet, dass das beabsichtigte Ziel des Einsatzes nicht erreicht wird oder die erforderlichen Arbeitsmittel und Räumlichkeiten nicht mehr zur Verfügung gestellt werden können. In letzterem Fall ist eine Beendigung im Einvernehmen mit dem ZStP zur Gewährleistung der Planungssicherheit des ZStP und der Personalüberhangkraft unerläßlich. Vor Beendigung des Einsatzes ist ein Gespräch zwischen Einsatzstelle, Personalüberhangkraft und ZStP zu führen und das Ergebnis zu dokumentieren. 1.5 Kosten Wenn der ZStP einen Übergangseinsatz bewilligt und entsprechende Überhangmitarbeiter zur Verfügung gestellt hat, muß die Einsatzstelle keine Personalkosten für den Übergangseinsatz übernehmen (die Personalkosten verbleiben vollständig beim ZStP, Kapitel 2809). Die Sachkosten für den Übergangseinsatz trägt die Einsatzstelle. 17

18 1.6 Beispiele für Übergangseinsätze Zahlreiche Übergangseinsatzmöglichkeiten wurden bereits identifiziert, wenn diese zum Teil auch noch auf ihre konkrete Umsetzbarkeit zu prüfen sind: - Einrichtung flexibler Einsatzgruppen für Verschönerungsaktionen, z.b. in Kitas; - Einsatz in Fällen des Mutterschutzes und der Elternzeit, Krankenvertretung oder im Falle ausgesteuerter Mitarbeiter (lang anhaltende Kankheit) - Fallmanagement - Unterstützung dienstleistungsnaher Bereiche/ Qualitätsverbesserung durch Verringerung der Bearbeitungsfristen; - Entwicklung und Einsatz von Teams mit Personalüberhangkräften aus dem gehobenen oder höheren Dienst, z.b. für Projektentwicklung, -leitung, -evaluation etc. für diverse anspruchsvolle, selbständig wahrzunehmende Aufgaben; - Ordnung im Keller neben einer besseren Ablage vor allem Einsparung von Flächen durch den befristeten Einsatz von mobilen Archivierungsteams; - Kulturhauptstadt Berlin Unterstützung aller kulturellen Einrichtungen durch geeignete Personalüberhangkräfte, z.b. durch Spendeneinwerbung; - Personelle Unterstützung der Maßnahmen zur Vermeidung (Bekämpfung) von sozialem Mißbrauch durch Einrichtung von Prüf- und Ermittlungsdiensten in den Bezirken; - Unterstützung bei der Kontrolle der Einhaltung der Verpackungsverordnung (Dosenpfand). 1.7 Ideenfindungsprozess zur Schaffung neuer, zusätzlicher Übergangseinsatzmöglichkeiten Zur Schaffung neuer, zusätzlicher Übergangseinsatzmöglichkeiten wird in Kooperation mit interessierten Dienststellen und Personalüberhangkräften - unter Berücksichtigung absehbarer Veränderungsprozesse - ein Ideenfindungs- und -entwicklungsprozess angeregt und etabliert. 18

19 Einsatzmöglichkeiten außerhalb des unmittelbaren Landesdienstes Allgemeine Zielsetzung Interessierten Personalüberhangkräften, die sich freiwillig melden, wird z.b. im Rahmen von Beurlaubungen die Möglichkeit gegeben, Tätigkeiten außerhalb des unmittelbaren Landesdienstes zu erproben, ohne sich sofort für eine endgültige Beendigung des Dienst- bzw. Arbeitsverhältnisses mit dem Land Berlin entscheiden zu müssen. Der ZStP akquiriert dazu selbst externe Einsatzmöglichkeiten und strebt darüber hinaus eine enge Zusammenarbeit mit dem Landesarbeitsamt und intensive Kooperationsbeziehungen zu staatlichen bzw. ehemals staatlichen Einrichtungen sowie zu Personalservice-Agenturen/ Leiharbeitsfirmen an. Zusammenarbeit mit dem Landesarbeitsamt und staatlichen bzw. ehemals staatlichen Stellen und Einrichtungen 1.8 Zielsetzung Um die Angebote für Personalüberhangkräfte zur Aufnahme externer Arbeitsmöglichkeiten zu erweitern, soll eng mit dem Landesarbeitsamt, mit Bereichen der mittelbaren Landesverwaltung, mit Verwaltungen des Bundes und anderer Bundesländer sowie mit ehemals staatlichen Eigenbetrieben zusammengearbeitet werden. 1.9 Mögliche Formen der Zusammenarbeit Durch eine Kooperation mit dem Landesarbeitsamt soll es den Personalüberhangkräften ermöglicht werden, sich freiwillig als arbeitssuchend zu melden und damit in die Vermittlung des Arbeitsamts einbezogen zu werden. Darüber hinaus soll eine wechselseitige Teilnahme an den jeweiligen Qualifizierungsmaßnahmen vereinbart werden. Bei entsprechender Qualifizierung der Personalüberhangkräfte können diese z.b. eine Dozententätigkeit bei Qualifizierungsmaßnahmen des Landesarbeitsamts ausüben. Die Zusammenarbeit mit Bereichen der mittelbaren Landesverwaltung, mit Verwaltungen des Bundes und anderer Bundesländer sowie mit ehemals staatlichen Eigenbetrieben soll sich durch eine freiwillige wechselseitige Berücksichtung von Personalüberhangkräften auszeichnen. Zum Beispiel soll - auf freiwilliger Basis der betroffenen Stellen - bei Fehlen einer geeigneten Personalüberhangkraft im eigenen Bereich und nach erfolgloser interner Ausschreibung für die Besetzung einer freien Stelle vorrangig eine Personalüberhangkraft des Kooperationspartners berücksichtigt werden. Dabei werden bei wechselseitigen Übergangseinsätzen von Personalüberhangkräften in der Regel keine Personalkosten verrechnet, um den hohen Aufwand bei der Kostenverrechnung/den Transferzahlungen zu vermeiden. Zusammenarbeit mit Personalservice-Agenturen und Zeitarbeitsfirmen 1.10 Zielsetzung Zur Erschließung von weiteren befristeten externen Einsatzmöglichkeiten für interessierte Personalüberhangkräfte findet neben der geplanten Kooperation mit dem Lan- 19

20 desarbeitsamt eine enge Zusammenarbeit mit Personalservice- Agenturen/Zeitarbeitsfirmen statt. Der ZStP nutzt die Erfahrung und das Netzwerk der Kooperationspartner, während diese Zugang zu qualifizierten Arbeitssuchenden erhalten. Erklärtes Ziel der Zusammenarbeit ist neben der Vermittlung Einzelner ("klassische" befristete Einsätze) insbesondere auch die Akquirierung von Projekten, in die ganze Gruppen von Personalüberhangkräften vermittelt werden können. So kommen in Unternehmen z.b. Projekte im Zusammenhang mit der Umgestaltung von Prozessen, der Neueinführung von Systemen, der Bereinigung von Datenbanken etc. in Betracht Form der Zusammenarbeit und Verfahren Die Teilnahme der Personalüberhangkräfte an der Vermittlung durch externe Vermittlungsfirmen erfolgt auf freiwilliger Basis. Die sich meldenden Personalüberhangkräfte werden bei der externen Vermittlungsfirma geführt und ggf. auch in befristete externe Einsatzmöglichkeiten vermittelt, verbleiben aber dienst- und arbeitsrechtlich weiterhin beim Land Berlin und formal im ZStP, der auch die Personalkosten für alle Personalüberhangkräfte trägt, d.h. auch für jene, die in externe Arbeitsplätze vermittelt werden. Den Personalservice-Agenturen/ Zeitarbeitsfirmen entsteht lediglich ein Verwaltungsaufwand. Im Falle einer erfolgreichen Vermittlung leiten die Vermittlungsfirmen einen Teil ihrer Einnahmen an den ZStP weiter. Eine möglichst schnelle und dauerhafte Vermittlung wird dabei besonders berücksichtigt, d.h. der Anteil der Einnahmen, die der Vermittlungsfirma verbleiben, ist in diesem Fall besonders hoch. Eigene Akquisition von Einsatzmöglichkeiten am externen Arbeitsmarkt 1.12 Zielsetzung Der ZStP selbst akquiriert Einsatzmöglichkeiten am externen Arbeitsmarkt, um Einnahmen zu erzielen und interessierten Personalüberhangkräften die Möglichkeit zu erschließen, neue Arbeitsverhältnisse kennen zu lernen Mögliche Umsetzungsformen Der ZStP vermittelt interessierte Personalüberhangkräfte direkt an den externen Arbeitsmarkt (Gestellung/Sonderurlaub) oder erstellt zur Erfüllung von akquirierten Einzelaufträgen (z.b. Erstellung von Gutachten, Erarbeitung von Konzepten) Gewerke. Vermittlung von Personalüberhangkräften Zielsetzung Für Beschäftigte des unmittelbaren Landesdienstes, deren Stellen auf Grund von Haushalts- und Strukturentscheidungen mit einem kw-vermerk versehen und ggf. nach erfolgter Auswahl gemäß der VBSV 2000 dem Personalüberhang zugeordnet werden, müssen durch den ZStP schnellstmöglich neue Beschäftigungsfelder gefunden werden. Ziel der Vermittlung ist dabei eine schnelle und möglichst optimale Zuordnung von Personalüberhangkräften auf freie Stellen bzw. in befristete Einsatzmöglichkeiten, insbesondere durch eine transparente und ausgewogene Berücksichtigung von individuellen und institutionellen Interessen. Vorbereitung der Vermittlung 20

Der Senat von Berlin Berlin, den 17. Dezember 2002 SenFin St - 9020-2253

Der Senat von Berlin Berlin, den 17. Dezember 2002 SenFin St - 9020-2253 Der Senat von Berlin Berlin, den 17. Dezember 2002 SenFin St - 9020-2253 An die 1166 Vorsitzende des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei G Sen Betr.:

Mehr

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung.

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung. Der Senat von Berlin Berlin, den 28. Juli 2015 SenInnSport ZS C 2 9(0)223 2144 Ludwig.Bohrer@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses über

Mehr

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 01.09.2005 Arbeit und Frauen Tel.: 9013 81 31 I A 12 An die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen über den Vorsitzenden des

Mehr

Der Senat von Berlin Berlin, den.januar 2009 SenFin II C HB 35 18/2008 Tel.: 9020 2325

Der Senat von Berlin Berlin, den.januar 2009 SenFin II C HB 35 18/2008 Tel.: 9020 2325 Der Senat von Berlin Berlin, den.januar 2009 SenFin II C HB 35 18/2008 Tel.: 9020 2325 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses 1316 über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei

Mehr

Frauenförderplan 2010

Frauenförderplan 2010 Frauenförderplan 2010 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 1 Ziel des Frauenförderplans Seite 2 2 Geltungsbereich Seite 2 3 Geltungsdauer Seite 2 II. Maßnahmen zur Frauenförderung 4 Bestandsaufnahme

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 23.11.2012 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5554 - III E 4 - Fax: 90227 (9227) - 5919 E-Mail: karsten.heinlein@senbjw.berlin.de An den Vorsitzenden

Mehr

Dienstvereinbarung zu dem Beschäftigungsmanagement der Universität Duisburg-Essen

Dienstvereinbarung zu dem Beschäftigungsmanagement der Universität Duisburg-Essen Dienstvereinbarung zu dem Beschäftigungsmanagement der Universität Duisburg-Essen Die Universität Duisburg-Essen, vertreten durch den Rektor, sowie durch den Kanzler und der Personalrat der weiteren Beschäftigten

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld INFORMATION FÜR ARBEITNEHMER. Internationales_01. Investitionen in Ihre Zukunft.

Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld INFORMATION FÜR ARBEITNEHMER. Internationales_01. Investitionen in Ihre Zukunft. Internationales_01 Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld INFORMATION FÜR ARBEITNEHMER Investitionen in Ihre Zukunft Logo Informationen für Bezieher von Kurzarbeiter- bzw. Saisonkurzarbeitergeld,

Mehr

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin.

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin. Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0065 Stand November 2013 Bereich: Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen und ihnen

Mehr

Folgebericht zur Zukunft des Landesbetriebs für Gebäudebewirtschaftung (LfG) 1253 (Bericht Nr. 13 der Sammelvorlage), 1471, 1471 A

Folgebericht zur Zukunft des Landesbetriebs für Gebäudebewirtschaftung (LfG) 1253 (Bericht Nr. 13 der Sammelvorlage), 1471, 1471 A Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. September 2014 I D -VV 9210-26/2009 Tel.: 9020 2373 kristin.weller@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2197 26.03.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Ein Beratungs- und Begleitungskonzept für den Quereinstieg in den Lehrerberuf in Berlin (alt) Quereinsteiger unterstützen und

Mehr

Einstellungsverfahren von Tarifpersonal an der FH Dortmund. Informationsveranstaltung am 13.04.2010

Einstellungsverfahren von Tarifpersonal an der FH Dortmund. Informationsveranstaltung am 13.04.2010 Einstellungsverfahren von Tarifpersonal an der FH Dortmund Informationsveranstaltung am 13.04.2010 1 Übersicht 1. Vorüberlegungen 2. Tätigkeitsdarstellung 3. Ausschreibungstext 4. Ausschreibungsverfahren

Mehr

Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung

Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung Dienstvereinbarung über technikgestützte Kosten- und Leistungsrechnung vom 23. Juni 1999 in der Fassung der Änderungsvereinbarung vom 19. September/17. Oktober 2001 1 Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel

Mehr

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Verwaltungshandbuch Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Das Präsidium der TU Clausthal hat nach Anhörung des Senates in seiner Sitzung am 2. Dezember 2014 folgende Richtlinie über den

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0768 15.01.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Lehrerversorgung in Berlin verbessern (I): Möglichkeiten für Quereinsteiger/-innen im Lehrerberuf verbessern Drucksachen 17/0334

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585

Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585 Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585 1373 An die Vorsitzende des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Vorlage zur Beschlussfassung

Vorlage zur Beschlussfassung 17. Wahlperiode Drucksache 17/1890 14.10.2014 Vorlage zur Beschlussfassung Dienstrechtsänderungsgesetz für den Bereich der Lehrkräfte (Lehrkräfte-DRÄndG) Abgeordnetenhaus von Berlin 17. Wahlperiode Seite

Mehr

Richtlinien des Stadtrates über das Stellenbesetzungs- und Austrittsverfahren

Richtlinien des Stadtrates über das Stellenbesetzungs- und Austrittsverfahren Richtlinien des Stadtrates über das Stellenbesetzungs- und Austrittsverfahren Vom 5. Mai 205 Der Stadtrat, gestützt auf Art. 52 des Gemeindegesetzes vom 7. August 998, auf Art. 43 und Art. 5 der Stadtverfassung

Mehr

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt.

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt. Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt und dem - Bezeichnung des Trägers - im folgenden Träger wird zur Sicherstellung

Mehr

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V.

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Buschhöhe 8, 28357 Bremen Telefon 0421 17367-0 - Telefax 0421 17367-15 info@berufsbildung-see.de www.berufsbildung-see.de Satzung der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt

Mehr

10/1999 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 30.07.1999 I N H A L T

10/1999 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 30.07.1999 I N H A L T 10/1999 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 30.07.1999 I N H A L T Seite 1. Ordnung 2 für die Organisation und Benutzung des Universitätsrechenzentrums (URZ) der Brandenburgischen Technischen Universität

Mehr

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld Dienstvereinbarung Zwischen der Stadt Bielefeld vertreten durch den Oberbürgermeister und dem Personalrat vertreten durch den Vorsitzenden - wird gemäß 70 Abs. 1 des Personalvertretungsgesetzes für das

Mehr

Bei Umstrukturierungen und damit verbundene Personalmaßnahmen sind neben den allgemein geltenden Vorschriften folgende Grundsätze zu beachten:

Bei Umstrukturierungen und damit verbundene Personalmaßnahmen sind neben den allgemein geltenden Vorschriften folgende Grundsätze zu beachten: Regelungen für Umstrukturierungen und damit verbundene Personalmaßnahmen in den Dienststellen des Geschäftsbereiches des Thüringer Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Umstrukturierungen

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2159 12.03.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Personalpolitik V: personalpolitische Entwicklungen bei Dauerkranken Drucksachen 17/1653 und 17/1985 Schlussbericht Abgeordnetenhaus

Mehr

Dienstverei. Heimarbeit AND ARTS HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. nach 78 NPersVG über die Ei

Dienstverei. Heimarbeit AND ARTS HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. nach 78 NPersVG über die Ei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES AND ARTS Dienstverei nach 78 NPersVG über die Ei Heimarbeit zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover - Dienstvereinbarung

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) vom 18. Dezember 2004 (GVBl. S. 521), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2008, GVBl. Nr. 18, S. 208 Inhaltsübersicht* 1 Aufgaben

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin.

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin. Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG 1 Allgemeines (Stand 17.04.2015) (1) Der Vorstand führt die Geschäfte der ICG nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und der

Mehr

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 25 Abs. 1 des Personalreglements (PR) 2 und auf Art. 1 Abs. 2 lit. d des Reglements zum Vollzug des

Mehr

Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG

Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG Datenschutzmanagementprozesse beim Erstellen und Führen von Verfahrensverzeichnissen nach 7 LDSG Version 1.0 Ausgabedatum 20. März 2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung freigegeben Kontakt Angelika

Mehr

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers 1. Aufgabenträgerschaft Der Aufgabenträger hat im BID-Prozess eine zentrale Rolle. Er beantragt ein BID und setzt nach dessen formaler Einrichtung das Maßnahmen-

Mehr

Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem Personalausgleich

Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem Personalausgleich Gliederung Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich Zweites Kapitel Personalplanung Dienstvereinbarung zur Sicherung der Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter/innen bei einem

Mehr

Rahmenbetriebsvereinbarung. Einsatz der Informationstechnik

Rahmenbetriebsvereinbarung. Einsatz der Informationstechnik Einsatz der Informationstechnik RBV IT vom 01.12.2007 Blatt 2 1 Gegenstand 1- Die regelt die Beteiligung (Information, Beratung und Mitwirkung, Mitbestimmung) des Betriebsrats bei der Planung, Einführung

Mehr

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG)

Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Personalförderungsgesetz PFördG 790 Kirchengesetz über die Maßnahmen zur Personalförderung (Personalförderungsgesetz PFördG) Vom 23. November 2007 (ABl. 2008 S. 14), zuletzt geändert am 25. November 2015

Mehr

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware A. Vertragsgegenstände A.1. Wartungsgegenstände - WH cv Der Anbieter erbringt die nachfolgend vereinbarten Wartungsleistungen nur

Mehr

Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau"

Entschließung des Bundesrates Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau Bundesrat Drucksache 276/14 (Beschluss) 10.10.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau" Der

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres 16. März 2005 ZS B 11 Rü Telefon: 9027-1049 Intern: 927-1049

Senatsverwaltung für Inneres 16. März 2005 ZS B 11 Rü Telefon: 9027-1049 Intern: 927-1049 Senatsverwaltung für Inneres 16. März 2005 ZS B 11 Rü Telefon: 9027-1049 Intern: 927-1049 2577 B An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei

Mehr

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 1409 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Elektronische Datenverarbeitung personenbezogener Daten durch die Schulen

Elektronische Datenverarbeitung personenbezogener Daten durch die Schulen Seite 1 Rahmendienstvereinbarung Bekanntmachung vom 30. August 2005, Az.: 11-0270.91/87 Am 30. August 2005 hat das Kultusministerium mit dem 1. Hauptpersonalrat für Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen,

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen. Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG)

Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen. Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG) Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG) Grundlagen Fortbildungsmaßnahmen Diese Maßnahmen dienen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Dienstvereinbarung. über die "Telearbeit" für den Bereich der Verwaltung

Dienstvereinbarung. über die Telearbeit für den Bereich der Verwaltung Zwischen der Fachhochschule Dortmund, vertreten durch den Kanzler, und dem Personalrat, vertreten durch den Personalratsvorsitzenden, wird gemäß 70 des Personalvertretungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main 1 Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main Allgemeine Grundsätze für Zielvereinbarungen (ZV) Diese Allgemeinen Grundsätze werden für die

Mehr

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten Der Senat von Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten nachrichtlich an die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH:

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Ausführungshinweise zu Anlage 25 Bestimmungen über Fort- und Weiterbildung ( 6a KAVO) und zu KAVO 40 Absatz 1 Buchstabe k (Arbeitsbefreiung für

Mehr

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft.

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft. Aufruf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Interessenbekundung als Sachverständige oder Sachverständiger im Ausschuss für Betäubungsmittel nach 1 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Dieser Aufruf

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0823 13.02.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Einführung der eakte und Einheitliche, verbindliche DMS-Standards im Land Berlin Drucksache 17/0400 (Nrn. II.A.14.5, II.A.14.3

Mehr

Vorlage zur Beschlussfassung

Vorlage zur Beschlussfassung 17. Wahlperiode Drucksache 17/1544 18.03.2014 Vorlage zur Beschlussfassung Aufgabe gemäß 7 Abs. 2 Sportförderungsgesetz der innen liegenden Sporthalle Pasteurstr. 7-11 im Bezirk Pankow, Ortsteil Prenzlauer

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit Verwaltungsanordnung über die Dienstzeit vom 18.12.1996 PRÄAMBEL Aufgrund veränderter Anforderungen organisiert die Hamburger Verwaltung einen tiefgreifenden Modernisierungsprozeß mit dem Ziel, ihre Leistungen

Mehr

Zwischen. der Freien und Hansestadt Hamburg - vertreten durch den Senat. - Personalamt - und. dem DBB Hamburg. dem Deutschen Gewerkschaftsbund

Zwischen. der Freien und Hansestadt Hamburg - vertreten durch den Senat. - Personalamt - und. dem DBB Hamburg. dem Deutschen Gewerkschaftsbund Vereinbarung nach 94 Hamburgisches Personalvertretungsgesetz über die Einführung und Nutzung automatisierter Funktionen zur Unterstützung der Systemverwaltung von IuK-Technik Zwischen der Freien und Hansestadt

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Finanzierung der Ressort(mehr-)bedarfe anlässlich der Integration von Flüchtlingen

Finanzierung der Ressort(mehr-)bedarfe anlässlich der Integration von Flüchtlingen Die Senatorin für Soziales, Kinder; Jugend und Frauen Bremen, 17.04.2014 Bearbeitet von: Anna-Marie Jäger Tel.: 361 6658 Lfd. Nr. 103/14 L Lfd. Nr. 172/14 S Vorlage für die Sitzung der staatlichen und

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Psychologe für Straffälligenarbeit

Psychologe für Straffälligenarbeit Psychologe für Straffälligenarbeit Bitte auswählen Allgemeine Informationen Weiterbildungsordnung Weiterbildungsmodule Allgemeine Informationen Berufsbegleitende Weiterbildung für Psychologen für Straffälligenarbeit

Mehr

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen 3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt 3.1 Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen Arbeit ist ein zentraler Bestandteil des Lebens in einer

Mehr

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Telefon/Telefax: 0700 25 26 77 36 E-Mail: mail@jesjanssen.de Internet: www.jesjanssen.de Offene Seminare

Mehr

Vom 19. November 2004 (ABl. 2005 S. 2), mit Änderung vom 21. November 2013 (ABl. 2014 S. 2) 1 Ziel des Gesetzes

Vom 19. November 2004 (ABl. 2005 S. 2), mit Änderung vom 21. November 2013 (ABl. 2014 S. 2) 1 Ziel des Gesetzes Gemeinschaftsförderungsgesetz 481 Kirchengesetz zur Förderung der Gemeinschaft von Frauen und Männern in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig und deren Einrichtungen (Gemeinschaftsförderungsgesetz)

Mehr

Stadt Witten Die Bürgermeisterin Stadtkämmerer/Stadtbaurat

Stadt Witten Die Bürgermeisterin Stadtkämmerer/Stadtbaurat Stadt Witten Die Bürgermeisterin Stadtkämmerer/Stadtbaurat VERWALTUNGSVORLAGE öffentlich 10.06.2010 Nr. 0181/V 15 Beratungsfolge (voraussicht.) Sitzungstermin Haupt- und Finanzausschuss 28.06.2010 Rat

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin 31. Juli 2009 Gliederung der Dienstvereinbarung über den

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. August 2009 SenInnSport ZSC 2 Fi 9(0)27-1184 thomas.finn@seninnsport.berlin.

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. August 2009 SenInnSport ZSC 2 Fi 9(0)27-1184 thomas.finn@seninnsport.berlin. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. August 2009 SenInnSport ZSC 2 Fi 9(0)27-1184 thomas.finn@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB)

Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) 1 Allgemeines Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB) -gültig ab 01.10.13, Stand 10.11.2013- Das Leistungsklassensystem des DTB gilt für Spieler aller

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements Verabschiedet durch den Schulvorstand am 2. Juni 2010 2 Leitbild und Leitgedanken Wir sind eine lernende Schule Die systematische Fortbildung der Lehrkräfte und

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 77 Nr. 9 / 2013 (28.08.2013) - Seite 3 - Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Der Senat der Universität

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0026 Stand November 2013 Bereich: Maschinenbau Zwischen der XXX, vertreten durch den Vorstand als Konzernleitung, und der Gesamtschwerbehindertenvertretung

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Drucksache 16/4962 HESSISCHER LANDTAG 05. 04. 2006 Kleine Anfrage der Abg. Faeser, Hartmann, Hofmann, Hofmeyer, Rudolph, Siebel und Waschke (SPD) vom 07.12.2005 betreffend Einführung von

Mehr

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock 1 Präambel Universitäten und Hochschulen haben als ständige

Mehr

Bericht Juli 2006. 1. Gibt es für alle Kassen, einschl. Friedhofskassen einen verbindliches Anschlussgebot an eine Kassenverwaltung?

Bericht Juli 2006. 1. Gibt es für alle Kassen, einschl. Friedhofskassen einen verbindliches Anschlussgebot an eine Kassenverwaltung? Bericht Juli 2006 Das Landeskirchenamt hat nach der Beschlussfassung über das inzwischen im Amtsblatt (ABl. S. A 52) veröffentliche Verwaltungsstrukturgesetz mit der Umsetzung begonnen. Acht spezialisierte

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seinen oben bezeichneten Sitzungen Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seinen oben bezeichneten Sitzungen Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, den 26.08.2013 und Umwelt Tel: 9025-1025/1024 -VII C 2/ 22 - ursula.kempny@senstadtum.berlin.de angela.ehlers@senstadtum.berlin.de An den Vorsitzenden des

Mehr

Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland ARBEITSMARKTZULASSUNG. Pflegepersonal

Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland ARBEITSMARKTZULASSUNG. Pflegepersonal Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland ARBEITSMARKTZULASSUNG Pflegepersonal Kroatische Pflegekräfte Informationen zur Vermittlung von Krankenpflegepersonal nach Deutschland Grundlagen

Mehr

Vereinbarung über die Führung der Bedarfsplanung für Psychotherapeut/innen. zwischen

Vereinbarung über die Führung der Bedarfsplanung für Psychotherapeut/innen. zwischen Vereinbarung über die Führung der Bedarfsplanung für Psychotherapeut/innen zwischen Liechtensteinischer Krankenkassenverband (LKV) und dem Berufsverband der Psychologinnen und Psychologen Liechtensteins

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse Bundesrat Drucksache 716/13 02.10.13 Gesetzesantrag der Freien Hansestadt Bremen Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 21. November 2013 9(0)28-1788 -I D 31- Rainer.Kroll@sengs.berlin.de

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 21. November 2013 9(0)28-1788 -I D 31- Rainer.Kroll@sengs.berlin.de Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 21. November 9(0)28-1788 -I D 31- Rainer.Kroll@sengs.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Stellungnahme des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei zur Neufassung der Auslandsumzugskostenverordnung AUV-E

Stellungnahme des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei zur Neufassung der Auslandsumzugskostenverordnung AUV-E Stellungnahme des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei zur Neufassung der Auslandsumzugskostenverordnung AUV-E Der Entwurf enthält im Vergleich zur jetzigen Fassung der AUV deutlich mehr

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales Prüfungsaufgaben -

Landesamt für Gesundheit und Soziales Prüfungsaufgaben - Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales Berlin, den 17. August 2005 und Verbraucherschutz/ Telefon (912) 5817 Landesamt für Gesundheit und Soziales Fax (912) 6378 - SE C 1 - E-Mail Michael.Thom@lageso.verwalt-berlin.de

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Personalauswahl und Auswahlrichtlinien

Personalauswahl und Auswahlrichtlinien Sven Hinrichs Personalauswahl und Auswahlrichtlinien Betriebs- und Dienstvereinbarungen mit CD-ROM Leseprobe mit CD-ROM Analyse und Handlungsempfehlungen 6116_HBS_Hinrichs_U1_Leseprobe.indd 1 15.07.2011

Mehr

Arbeitsmarktzulassung

Arbeitsmarktzulassung Arbeitsmarktzulassung Stand Mai 2011 Merkblatt Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland Grundlagen Der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt bestimmt sich nach den Regelungen des Aufenthaltsgesetzes

Mehr

09.07.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Vorberatung 10.07.2013 Hauptausschuss Vorberatung 10.07.2013 Rat Entscheidung

09.07.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Vorberatung 10.07.2013 Hauptausschuss Vorberatung 10.07.2013 Rat Entscheidung DER OBERBÜRGERMEISTER Amt für Finanzen und Beteiligungen Öffentliche Beschlussvorlage Vorlagen-Nr.: Auskunft erteilt: Herr Schetter Ruf: 492-2000 E-Mail: Schetter@stadt-muenster.de Datum: 26.06.2013 Betrifft

Mehr

Genehmigungsverfahren des Deutschlandradios für neue oder veränderte Telemedien und ausschließlich im Internet verbreitete Hörfunkprogramme

Genehmigungsverfahren des Deutschlandradios für neue oder veränderte Telemedien und ausschließlich im Internet verbreitete Hörfunkprogramme Genehmigungsverfahren des Deutschlandradios für neue oder veränderte Telemedien und ausschließlich im Internet verbreitete Hörfunkprogramme I. Vorprüfung (1) Bei einem geplanten Telemedien-Projekt prüft

Mehr

Gemeinsame Empfehlung

Gemeinsame Empfehlung Gemeinsame Empfehlung nach 113 Abs. 2 SGB IX zur Inanspruchnahme der Integrationsfachdienste durch die Rehabilitationsträger, zur Zusammenarbeit und zur Finanzierung der Kosten, die dem Integrationsfachdienst

Mehr

Rechtsschutzordnung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im DBB Landesverbandes Brandenburg e.v.

Rechtsschutzordnung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im DBB Landesverbandes Brandenburg e.v. Rechtsschutzordnung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) im DBB Landesverbandes Brandenburg e.v. Geltungsbereich / Grundlage 1 (1) Diese Rechtsschutzordnung gilt für den Landesverband Brandenburg

Mehr

Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM)

Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM) Verwaltungshandbuch Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM) 1 Präambel Die Technische Universität Clausthal ist seit

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr