Start Netzwerk Treffpunkt Generationen Jena Kooperation zwischen sieben Jenaer Partner. Gründung des Netzwerkes Treffpunkt Generationen Jena

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Start Netzwerk Treffpunkt Generationen Jena Kooperation zwischen sieben Jenaer Partner. Gründung des Netzwerkes Treffpunkt Generationen Jena"

Transkript

1 Jahrgang + Nummer 102 Zeitung der ÜAG ggmbh JAB Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 Start Netzwerk Treffpunkt Generationen Jena Kooperation zwischen sieben Jenaer Partner Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages sieben verschiedener Partner startete am 2. Februar das von der ÜAG getragene Projekt: Treffpunkt Generationen Jena im Rahmen des Bundesprogramms Mehrgenerationenhäuser offiziell in der neuen Koordinierungsstelle des Netzwerkes am Löbdergraben 28. Damit wird die Generationenarbeit stadtweit und dezentral an verschiedenen Standorten und Stadtteilen in Jena fortgeführt. Die Ziele des Projektes sind unter anderem soziale Angebote von einem Stadtteil in andere zu transferieren, das bestehende Netzwerk von generationenoffenen Angeboten und Dienstleistungen weiter zu entwickeln und soziale Einrichtungen für generationenoffene Ansätze zu öffnen bzw. zu sensibilisieren. Fachlich werden entsprechend der Kompetenzen der breit aufgestellten Kooperationspartner in den Angeboten folgende Schwerpunkte gesetzt: Bildung und Aufklärung über Demenz haushaltsnahe Unterstützung und Aktivierung isolierter älterer Menschen flexible Betreuungs- und Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche sozialer Austausch und Integration von Migranten Förderung des Engagements von Arbeitssuchenden Erste gemeinsame Aufgabe wird die Entwicklung einer Internetplattform sein, die zum Beispiel einen Veranstaltungskalender anbietet, wo sich generationenoffene Angebote schneller finden lassen. Weitere Informationen oder Fragen können Sie richten an: Treffpunkt Generationen Jena, Koordinierungsstelle Löbdergraben 28, Jena Frau Romy Seidel Tel: Internet: Gründung des Netzwerkes Treffpunkt Generationen Jena SAALE AKADEMIE JENA Kreativität und Konzentration Boomwhaker der percussive Teamworkshop Boomwhakers, die bunten, gestimmten Plastikrohre, gewinnen als d i e Instrumenteninnovation der Musikpädagogik immer mehr begeisterte Anhänger. Sie bieten viele Vorteile für das Musizieren: - percussive Spielweise - einfache Handhabung - jeder Tonhöhe ist eine Farbe zugeordnet. Entdecken Sie mit Ihren Kollegen eine genial einfache und faszinierende Form des Musizierens. Inhalte: kleine Musiktheorie: Takt, Notenwerte, Zählweisen Rhythmusübung zum Erlernen des Taktgefühls die speziellen Boomwhakernoten Vorbereiten des Notenbildes Einstudieren eines Rhythmusstückes Einstudieren eines Melodiestückes Zielgruppe: Teams oder Menschen, die gern ein Team sein möchten, mit und ohne musikalische Vorkenntnisse unsere Leistungen: ein besonderes Erlebnis mit Nachmachcharakter Getränke Lunchbuffet (Aufpreis: 10 / Teilnehmer) Die Partner des Netzwerkes sind: KOMME e.v. Tausend Taten e.v. Aktion Wandlungswelten Jena e.v. Bürgerstiftung Jena Evangelische Kinder- u. Familientagesstätten e.v. DRK KV Jena-Eisenberg- Stadtroda e.v. Romy Seidel Termine: bis Uhr bis Uhr nach Absprache Ort: Otto-Schott-Straße 13 Preis: 35 / Teilnehmer Weitere Informationen zu den Angeboten der SAALE AKADEMIE JENA finden Sie unter: oder Tel

2 2 J A B Zeitung der ÜAG ggmbh 29. Februar 2012 Beginn in Closewitz Nun auch Bürgerarbeiter in den Jenaer Ortsteilen Noch bevor die Winterlinge ihren gelben Teppich über den Waldboden nahe Closewitz breiten, wollen die Bürgerarbeiter den Weg, der nördlich des Ortes entlang führt, ertüchtigen. Insgesamt sind Anfragen von 10 Ortschaften in den Antrag eingearbeitet worden. Sie müssen den engen Kriterien des Bundesprogrammes entsprechen, schließen z.b. allgemeine Reinigungsleistungen etc. aus. Da die Gruppe für drei Jahre beschäftigt ist, sind noch weitere Projekte möglich. Die Absprachen über die Finanzierung werden mit den Ortsteilbürgermeistern getroffen, da das Förderprogramm keine Sachkosten ausreicht. Trotzdem sind wir froh über diese Möglichkeit, die Ortsteile weiterhin zu unterstützen. Michael Strosche Ausbilderworkshop Interne Weiterbildung für ÜAG-Mitarbeiter/innen Umzug vollzogen Ausbildung Hauswirtschaft auch am Steinbach Aufgrund des Wegfalls der Räumlichkeiten des Hauses Wettin zu Ausbildungszwecken zum Jahreswechsel, wurde ein neuer Standort für die Ausbildung unserer Hauswirtschafter benötigt. Das Hauswirtschaftsgebäude am Steinbach, bislang alleiniger Einsatzbereich des Bereiches Arbeit unter der Leitung von Herrn Klaus Jagiela, wurde zum Jahreswechsel teilweise umgebaut und saniert. Dies wurde notwendig, um den Anforderungen für die Ausbildung im hauswirtschaftlichen Bereich zu genügen. Ein Schulungsraum, ein Textilkabinett und eine Nähstube wurden für die Ausbildung zu Hauswirtschaftshelfern neu gestaltet. In der 2. Januarwoche, nach einigen unruhigen Tagen für das Team von Klaus Jagiela, konnten dann die 7 Auszubildenden Hauswirtschaftshelferinnen des 1. und 2. Ausbildungsjahres mit ihrer Ausbilderin Frau Maria Berg die Räume am Standort Steinbach beziehen. Damit sich die Am 20. Januar kamen die Ausbilder des Bereiches Bildung wie geplant zum Workshop in der Ilmstraße 1 zusammen. In der Aufwärmphase wurden alle Themen und Anfragen, die den Mitarbeitern am Herzen lagen, auf den Tisch gelegt, mit dem Bestreben, diese im letzten Tagesordnungspunkt gemeinsam zu besprechen. Doch zunächst ging es um neue Informationen bezüglich Reha-Zusatzqualifizierung für Mitarbeiter und Förderplanung. Frau Pürschel erläuterte sehr anschaulich die Verfahrensweise und die Notwendigkeiten beim Handling und der Umsetzung der veränderten Bedingungen und Vorgaben der neuen Förderplanrichtlinien mit unseren Auszubildenden und Teilnehmern. Die Erfordernis der Zusatzqualifizierung im Reha-Bereich im Zusammenhang mit der Einreichung effektiver und zielgenauer Angebote auf diesem Gebiet unserer Arbeit Frau Pürschel referiert zum Thema Förderplan. wurde durch Frau Berg deutlich dargestellt. Die Ausführungen stießen bei den Anwesenden auf großes Interesse. Die brennenden Herausforderungen, wie z.b. der hohe Krankenstand von Auszubildenden oder der Umgang mit schwierigen Teilnehmern beschäftigten uns im letzten Teil des Tagesworkshops. Die Mitarbeiter nutzten hierbei gezielt den Austausch der Erfahrungen zwischen den einzelnen Teams. Auch im nächsten, für Juni d. J. geplanten, Workshop werden o. g. Themen nochmals auf die Tagesordnung kommen. Vielleicht sprudeln dann schon neue Erkenntnisse und noch mehr brauchbare Ideen auf den Runden Tisch der Ausbilder zum Nutzen aller Beteiligten und Betroffenen. Klaus Altmann Den letzten Schliff bekommt der renovierte Schulungsraum durch selbst gefertigte Gardinen. Auszubildenden auch wohl fühlen, wurden im Rahmen des Ausbildungskomplexes Raum- und Farbgestaltung neue Gardinen ausgewählt, genäht und angebracht. Wir freuen uns nun auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Bereich Arbeit. Maria Berg

3 29. Februar 2012 J A B Zeitung der ÜAG ggmbh Kursbestimmung Eindrücke vom Workshop Bereich Arbeit Workshop war der offizielle Titel. Treffender könnte man es aber so ausdrücken: Am 17. und 18. Februar gingen die Mitarbeiter des Bereiches Arbeit in Klausur. Durch den Umgebungswechsel wollten wir uns, losgelöst aus dem Tagesgeschäft, zusammensetzen. Der abgeschlossene Ort gilt es zu erhalten oder auszubauen? In Arbeitsgruppen wurde nach neuen Wegen, Leistungen und Produkten gesucht. Bei der anschließenden Vorstellung im großen Plenum wurden die Vorschläge auf Bedarf, Realisierbarkeit und Nutzen kontrovers diskutiert. Chance zur Orientierung 19. Berufsinfo-Markt Am 17. März von Uhr öffnet der jährlich stattfindende Berufsinfomarkt im Jenaer Volkshaus seine Türen. Zur Orientierung beim Berufseinstieg lockt er zahlreiche Schüler, Eltern und andere Interessierte. Er bietet den Besuchern einen einzigartigen Überblick über 150 Ausbildungsberufe, schulische Bildungsgänge sollte den Alltagstress ausblenden, ein Zusammensein in unbelasteter Atmosphäre ermöglichen. Die wiederholte Wahl der Linzmühle als Tagungsort erwies sich als optimal, gute Seminarräume, gute Unterbringung, Natur und vor allem Ruhe. Trotz der Nähe hatte man auch sofort die gewollte Abgeschiedenheit; kein Mobilfunknetz am Tagungsort. Bereichsleiter Michael Strosche hatte eine dichte Tagungsordnung vorbereitet. Nach einer kurzen Begrüßungsrunde, in der alle ihre Erwartungen zum Ausdruck brachten, begann sofort die inhaltliche Arbeit. Zusammen mit einer gemeinsamen Positionsbestimmung folgte die Diskussion der kommenden Entwicklung des 2. Arbeitsmarktes unter dem Gesichtspunkt der Instrumentenreform. Unter dem Eindruck dieses Balanceaktes erfolgte die Analyse unseres Leistungsspektrums, unserer Stärken sowie Baustellen. Welche Angebote fallen weg, welche Die Eckpunkte eines künftigen Leistungsportfolios und Ideen für eine damit korrelierende Bereichsstruktur standen als Ergebnis des intensiven Tages. Am Folgetag wurde die Kommunikationsstruktur im Bereich einer kritischen Betrachtung unterzogen. Welche Absprachen werden als unbedingt nötig angesehen? Wo treten Dopplungen auf? Welche Intervalle sind sinnvoll? Veränderungen wurden abgesprochen. Kontrovers wurde auch der Entwurf der Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit und Überstunden bezüglich der möglichen Auswirkungen auf unseren Bereich diskutiert. Am Ende stand ein Konsens. Eine kurze Auswertungsrunde, bei der die Ergebnisse mit den Erwartungen verglichen wurden, bildete den Schluss des Workshops. Die einhellige Meinung: Intensive Arbeit, gemeinsame Mahlzeiten, kurzer Spazierweg, gemeinsamer Abend bildeten eine gute Einheit. Im Haus war gleichzeitig ein Fußballteam. Im Grunde genommen wollen wir nichts anderes als diese Mannschaft: Unsere Stärken herausarbeiten, eine möglichst gute Aufstellung finden, als Team bestehen. Dann auf der Heimfahrt 3 km weiter beim Verlassen des Leubengrundes: Alle Mobilfunknetze wieder voll da. Wir waren wieder in der Welt angekommen. Herbert Baar und vielfältige Studienmöglichkeiten der Region. Da neben Firmen auch Auszubildende vor Ort sind, können sie sich über die Berufsbilder sowie auch über konkrete Ausbildungsbedingungen aus erster Hand informieren. Die Kompetenzagentur ist ebenfalls mit einem Stand und nützlichen Tipps rund um das Thema Übergang Schule Beruf vor Ort. Jugendliche und Eltern können sich über verschiedene Ausbildungen, das Schreiben einer individuellen Bewerbung und verschiedene Berufswahltests (wenn man noch nicht weiß, wohin es gehen kann) informieren. Das Runde muss ins Eckige Kompetenzagentur veranstaltet Fußballturnier Zum dritten Mal in Folge veranstaltet das Team der Kompetenzagentur am 9. Mai ab 14 Uhr das Fußballturnier Future Cup auf dem Kunstrasenplatz des KuBuS (Alfred-Diener-Straße). Kostenlos anmelden können sich Teilnehmer: berufsvorbereitender Angebote Schüler berufsbildender Schulen Abgangsklassen allgemeinbildender Schulen. Die Teams sollten aus fünf Mitspielern mit mindestens einer weiblichen bzw. männlichen Person bestehen. Natürlich sind auch alle Interessierten, Eltern und Freunde ganz herzlich eingeladen. Es winken Spiel, Spaß und tolle Preise. Anmeldungen unter: Tel: (03641) oder 752 Steffi Stark

4 J A B Zeitung der ÜAG ggmbh 29. Februar Geburtstag von Ines Letsch Am 4. Februar feierte unsere Bereichsleiterin Ines Letsch ihren 50. Geburtstag. Viele Kollegen, Weggefährten und Kooperationspartner kamen am 6. Februar zum Geburtstagsempfang in die Ilmstraße und überbrachten ihr vielfältige Glückwünsche und Geschenke! Anja Pürschel 20-jähriges Jubiläum von Silke Herse Es scheint eine Laune des Zufalls zu sein, dass genau in dem Jahr, in dem die ÜAG ihren Neuanfang wagen will und muss, im Jahr 1 der neuen Zeitrechnung der Firmengeschichte gewissermaßen, gleich mehrere Kolleginnen und Kollegen ihr Firmenjubiläum feiern. Den Anfang machte am 1. Februar Silke Herse. So wie Frau Herse werden in diesem Jahr (September/ Oktober) weitere Kollegen ihr 20-jähriges begehen - in Anbetracht zu erwartender Veränderungen innerhalb der ÜAG, auf den ersten Blick ein unglaublicher Gegensatz. Auch Herr Hirsch (Geschäftsführer der ÜAG) brachte zum Ausdruck, dass eine derart lange Betriebszugehörigkeit heutzutage nicht mehr unbedingt typisch sei für Arbeitsbiografien und würdigte den engagierten Einsatz der Kollegin in einer kleinen Festrede. Neben den vielen guten persönlichen Wünschen an die Jubilarin schwingt bei all dem Trubel (und den zu erwartenden feierlichen Ereignissen im Oktober) natürlich bei den Mitarbeitern auch die Hoffnung mit, dass der neue, bereits eingeschlagene Kurs der ÜAG zu halten sein wird, vorbei an kantigen Riffs der Ausschreibungsmodalitäten, über Untiefen, vielleicht auch über völlig unbekanntes Terrain, hinein in einigermaßen sicher zu kalkulierendes Fahrwasser - für jeden eine persönliche Herausforderung, die es zu meistern gilt. Simone Manthey Wie oft Frau Herse ihren Jahresurlaub schon in Ägypten verbracht hat, habe ich sie nie gefragt - es scheint jedoch ein erholsamer Ausgleich zur Arbeitswelt in der ÜAG zu sein. Aus diesem Grund schenkten ihr die Kollegen einen Wegweiser, der vermutlich im heimischen Garten aufgestellt wird - als Ansporn und zur Vorfreude Jahre ÜAG-ADMIN Bereits Anfang Februar 2012 konnten wir Herrn Wieland Weirauch zu seinem 10- jährigen Firmenjubiläum beglückwünschen. In einer kleinen Runde in den Räumen am Holzmarkt gratulierten Herr Hirsch, Herr Remane u n d H e r r Buckreus sowie der Bereich Dienstleistung Herrn Weirauch für seine langjährige Tätigkeit für die ÜAG. Auch wenn er als Admin immer und ständig belagert wird, selbst zwischen Tür und Angel bleibt er ruhig und besonnen und arbeitet die PC-Probleme der MitarbeiterInnen nach und nach ab. Seinen Ausgleich findet er in der Musik, von dem wir uns auch in der ÜAG bei einigen Events überzeugen konnten. Gleichzeitig waren wir uns in dieser Runde einig, dass wir nicht nur über die Technik miteinander kommunizieren sondern wieder öfter das persönliche Gespräch zu den MitarbeiterInnen suchen sollten. Auf diesem Weg möchten wir, im Namen sicherlich aller MitarbeiterInnen, DANKE sagen und wünschen uns eine weiterhin kommunizierende erfolgreiche Zusammenarbeit mit Herrn Weirauch und dass die PC-Technik für uns alle weiterhin beherrschbar bleibt. Bettina Richter Das besondere Bild F ür die KiTa Kinderland wurde in unserer Schreinerei eine kleine Sitzgruppe für die Zwerge gebaut. Standfest müssen die Möbel sein wenn eine komplette Kindergruppe darüber herfällt. Deshalb setzen hier im Bild zwei gewichtige Mitarbeiter der Schreinerei die fertigen Teile extremen Belastungen aus. Nach dem Test zeigten die Bänke keinerlei Ermüdungserscheinungen und konnten ausgeliefert werden. Herbert Baar Impressum Herausgeber: ÜAG ggmbh, Ilmstr. 1, Jena Redaktion: Herbert Baar, David Hirsch, Simone Manthey, Bettina Richter, Gudrun Saalmann, Romy Seidel, Wieland Weirauch, Tel.: (03641) Satz: ÜAG ggmbh Bereich Arbeit Erscheinungsweise: 10 x jährlich Auflage: 570 Alle nicht gekennzeichneten Fotos sind Eigentum der Redaktion. Namentlich gekennzeichnete Beiträge müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. Die Redaktion behält sich vor, eingesandte Artikel zu kürzen. Ihre Leserbriefe richten Sie bitte an die Redaktion. Sie können die JAB auch als Newsletter über kostenlos abonnieren.

5 29. Februar 2012 J A B Zeitung der ÜAG ggmbh Outplacement Center für Akademiker Von individuellen Coachings bis zum Englischtraining Am 2. Januar startete im Auftrag der Agentur für Arbeit Jena das Outplacement Center der ÜAG Jena ggmbh im Bereich Dienstleistungen. Unser Team, bestehend aus Coaches und Fachdozenten für Englisch, IT und Kommunikation unterstützen Akademiker, die arbeitslos oder von Arbeitslosigkeit bedroht sind, bei dem Wiedereinstieg in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis. Unsere Angebote reichen von individuellen Coachings zur passgenauen Selbstvermarktungs- und Bewerberstrategie, der Analyse des aktuellen Arbeits- und Stellenmarktes über Gruppen Die Jenaer Industrietage sind eine Plattform für regionale Industrieunternehmen, um sich und die eigene Leistungsfähigkeit im Rahmen einer Messe vor Ort vorzustellen. Sie dienen außerdem zur SAALE AKADEMIE JENA Weiterbildungen für Pädagogen Auch in diesem Jahr ist es uns gelungen, Frau Kathrin Jahnke für zwei Weiterbildungsveranstaltungen zu gewinnen. Durch ihr interessantes Referat zum Fachtag der Kompetenzagentur Jena ist sie ja mittlerweile einigen Lesern bekannt. Im April wird sie zwei Weiterbildungen für Pädagogen und Berater zu den Themen Beratungskompetenz und Aggressionsmanagement anbieten. Interessenten finden alle Informationen im Netz unter Michael Kaden coachings bis hin zu verschiedenen Modulangeboten, wie Englisch- und PC-Training, Jobinterviews, Rollenspiele und weiteres mehr. Die erste Gruppe des Outplacement Centers wurde durch Frau Jung erfolgreich am 17. Januar zur Eröffnungs- und Informationsveranstaltung am Holzmarkt begrüßt. Ansprechpartnerin Outplacement Center: Sandra Jung, Otto-Schott-Str. 13, Jena Telefon: Internet: Simone Manthey Jenaer Industrietage ÜAG beteiligt sich mit Bildungsangeboten gegenseitigen Information über technische und technologische Möglichkeiten der Firmen in der Technologieregion Jena und darüber hinaus. Kleine Firmen, die z. T. über keine eigenen Ausstellungsräume verfügen, erhalten die Möglichkeit, Innovationen repräsentativ vorzustellen. Darüber hinaus sind die Jenaer Industrietage ein Ort, um neue Kunden, Zulieferer und Kooperationspartner kennenzulernen. Die ÜAG ist auf dem Industrietag als Aussteller vertreten und wird die Angebote ihres Weiterbildungslabels Saale Akademie präsentieren. Kathrin Jahnke kommt als Referentin nach Jena Weitere Informationen zu den Angeboten der SAALE AKADEMIE JENA finden Sie unter: oder Tel

6 J A B Zeitung der ÜAG ggmbh 29. Februar 2012 Der Kampf hat sich gelohnt! Schulsozialarbeit an allen berufsbildenden Schulen Nach unendlich scheinenden Beratungen mit Jugendamt und Schulleitern, verzeichnen die Berufsbildenden Schulen in Jena nun an jedem Standort eine Schulsozialpädagogin (angestellt über die ÜAG). Bisher musste eine Schulsozialarbeiterin zwischen der SBBS für Gesundheit und Soziales in Lobeda Ost und der Karl-Volkmar-Stoy Schule (Zentrum) pendeln. Das hat jetzt ein Ende. Aufgrund der finanziellen Zusage der Stadt im vergangenen Jahr, wurde es nach knapp drei Jahren möglich, eine neue Stelle im Bereich der Schulsozialarbeit zu schaffen. Seit Beginn diesen Jahres sind wir zu viert wie folgt vertreten: Die Schüler und Schülerinnen im Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) und der Berufsfachschule (BFS) im SBSZ Göschwitz werden nach wie vor von Frau Nowotny sowie seit An zwei Tagen in den Winterferien fand an der SBBS Gesundheit u. Soziales ein WenDo-Kurs als freiwilliges Angebot statt. Geleitete wurde dieser von Fr. Dr. Beatrice Ostrowski, WenDo Trainerin aus Jena. An diesem Kurs nahmen neun Schülerinnen aus verschiedenen Klassen unserer Schule und zwei Auszubildende aus der ÜAG teil. WenDo kommt ursprünglich aus Kanada und bedeutet sinngemäß Weg der Frauen. Wen Do ist ein speziell für Mädchen und Frauen diesem Jahr von Frau Schwinger unterstützt. An der Karl-Volkmar-Stoy-Schule (Paradiesschule) betreut Frau Kellermann die Berufsfachschule (BFS) im ersten und zweiten Ausbildungsjahr. Und an der SBBS für Gesundheit und Soziales ist Frau Kerber für die Berufsfachschule (BFS) und die Sozialbetreuer zuständig. Natürlich sind wir darüber hinaus auch Ansprechpartner für alle anderen Schüler und Schülerinnen der Berufsschulen sowie für Lehrkräfte und Eltern. Wenn Sie mehr über unsere Arbeit erfahren möchten, schauen Sie auf die Internetseiten der einzelnen Berufsschulen oder auf Auf diesem Wege möchten wir uns bei der Stadt Jena und unseren zahlreichen Kooperationspartnern für die Zusammenarbeit bedanken. Marlen Kellermann Weg der Frauen Schulsozialarbeit organisiert WenDo Kurs entwickeltes, alltagstaugliches Selbstsicherheitstraining, das Selbstschutz und Selbstverteidigung verbindet und ausschließlich von Frauen gelehrt wird. Ziel eines WenDo- Kurses ist es, das Selbstbewusstsein und die Entscheidungskompetenz von Mädchen und Frauen, in für sie als unangenehm oder bedrohlich erlebten Situationen, zu stärken. Alle Schülerinnen zeigten sich in dem Kurs aktiv und übten verschiedene Techniken. Inhaltlich ging es nicht nur um körperliche Aktivitäten, sondern auch um theoretische Grundlagen zur Thematik von Gewalt gegen Frauen. Der WenDo-Kurs wurde durch die Schulsozialarbeit initiiert. Elke Kerber,Schulsozialarbeiterin an der SBBS Gesundheit und Soziales Erreichbarkeit der ÜAG Sekretariat Geschäftsführung Holzmarkt 9, 5. Etage Frau Bettina Richter Telefon: oder 8065 Telefax: Sekretariat Bereich Arbeit Am Steinbach 15 Frau Diana Peege Telefon: Telefax: Sekretariat Bereich Bildung Ilmstraße 1 Frau Simone Manthey Telefon: Telefax: Saale-Akademie Otto-Schott-Str. 13 Frau Marianne Lepschi Telefon: Fax: Kompetenzagentur Jena Keßlerstraße 2 Herr Michael Kaden Telefon: Frau Steffi Stark Telefon: Frau Kathleen Kleinert Telefon: Telefax: Bereich Dienstleistung Holzmarkt 9 4. Etage Perspektive Wiedereinstieg Frau Petra Rogowski Telefon: Private Arbeitsvermittlung Frau Martina Dittmar Telefon: Job to Job Frau Roswitha Wimmer Telefon: Telefax: Outplace-Center Otto-Schott-Str.13 Frau Sandra Jung Telefon: Fax: Europe-direct-Informationszentrum Löbdergraben 28 Herr Harald Wiecha Telefon Treffpunkt Generationen Jena Koordinierungsstelle Löbdergraben 28 Frau Romy Seidel Telefon:

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

ó Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ó Meistervorbereitungslehrgänge ó Seminare zur Fort- & Weiterbildung ó Berufsorientierung für

ó Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ó Meistervorbereitungslehrgänge ó Seminare zur Fort- & Weiterbildung ó Berufsorientierung für Kiel hat me(e)hr! ó Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ó Meistervorbereitungslehrgänge ó Seminare zur Fort- & Weiterbildung ó Berufsorientierung für allgemeinbildende Schulen ó Maßnahmen zur Berufsvorbereitung

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung Quelle: laif Quelle: laif Was wollt ihr machen? 2 3 Was willst du machen? Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Vielleicht hast

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick 15. 22. November 2008 BEST-Sabel-Berufsfachschule f. Design "Neue" Medien und Design jeweils 18. 20.11.2008: 10.00-15.00 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 9. Realschulklasse Informationsveranstaltung

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15

Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15 Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15 Zahlen und Daten Personelle Situation 1 Stelle, derzeit in Teilzeit mit 30 Wochenstunden (75,3% einer

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung

BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung BZI mehr als Ausbildung Präventionskurse zu Lebensthemen ergänzen die Grundausbildung Konzept Präventionskurse und Trainingskurse Berufsbildungszentrum der Industrie Wüstenhagener Str. 18 26 42855 Remscheid

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Gretel-Bergmann-Schule... 22 Allermöhe... 23 Bornbrook... 24 Lohbrügge... 25 Hansa- Bergedorf... 26 Luisen- Bergedorf... 27 Stadtteilschule

Mehr

Newsletter März 2014. Inhalt. Rückblick Februar 2014. Bekanntmachungen. Events im März 2014. Kontakt. Liebe ELSAner,

Newsletter März 2014. Inhalt. Rückblick Februar 2014. Bekanntmachungen. Events im März 2014. Kontakt. Liebe ELSAner, Newsletter März 2014 Liebe ELSAner, wie bereits angekündigt gestaltete sich der Februar bei ELSA Frankfurt am Main e.v. etwas ruhiger, damit sich alle auf die Klausurvorbereitung konzentrieren konnten.

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 EXTRA BI UNS Das Ausgabe 01 2014 Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 PÜNKTLICH INFORMIERT KAPITELHEADLINE SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE, zum 01. Januar haben wir unsere gesamte Datenverarbeitung

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Klassenzimmer gegen Job tauschen und damit Kindern in Not helfen! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 10. Februar 2016 SchülerInnen übernehmen soziale Verantwortung! Mittwoch vor den Semesterferien

Mehr

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen

Befragung zu den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Befragung den Themenfeldern Schulklima, Gesundheit, Sucht und Gewalt an Schulen Version für Lehrerinnen und Lehrer Auf den folgenden Seiten werden Sie gebeten, sich über einige Aspekte des Schullebens

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. April, 14:30 Uhr Rede der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und

Mehr

NEWSLETTER September 2015

NEWSLETTER September 2015 NEWSLETTER September 2015 Liebe Pädagoginnen und Pädagogen, sehr geehrte Damen und Herren, was gibt es Neues im Ostbrandenburger Netzwerk Haus der kleinen Forscher? Unsere Themen heute: Auszeichnung der

Mehr

weiterbilden netzwerken

weiterbilden netzwerken Weiterbildung Berufsbildung weiterbilden netzwerken Netzwerk- und Fachtag für Berufsbildungsverantwortliche Donnerstag, 3. März 2016, Luzern weiterbilden. weiterbilden netzwerken Netzwerk- und Fachtag

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts Handwerkskammer des Saarlandes Postfach 10 13 31 66013 Saarbrücken Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Telefon (06 81) 58 09-0 Ansprechpartner: Roland Plinius Durchwahl: 58 09-136 Fax: (06 81) 58

Mehr

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Die Situation Immer mehr Jugendliche benötigen beim Übergang zwischen Schule und Beruf zusätzliche Unterstützung.

Mehr

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016 Management Summary Stuttgart, den 21. April 2016 Was macht Führung zukunftsfähig? Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Führungs- und Nachwuchskräften in Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem KOpEE Newsletter werden aktuelle Informationen zu den Aktivitäten des Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering (KOpEE) bereitgestellt. Wir informieren

Mehr

P R E S S E M I T T E I LUNG

P R E S S E M I T T E I LUNG BAUINDUSTRIEVERBAND HESSEN-THÜRINGEN E.V. P R E S S E M I T T E I LUNG Premiere: Gewinn-Bau-Messe Die Thüringer Mit-Mach-Messe im Bau für bauinteressierte Schüler/-innen. Thüringen ist am 3. Juni 2016,

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum 1.0 Betriebspraktikum Jahrgang 8 1.1 Wichtige Frage zum Thema: Wann und in welcher Form wird über das erste Betriebspraktikum informiert? 1.2 Beschreibung des Ist-Zustands: Über das Betriebspraktikum wurde

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

...und donnerstags ins BiZ. BiZ-Kalender. 1. Halbjahr 2016

...und donnerstags ins BiZ. BiZ-Kalender. 1. Halbjahr 2016 ...und donnerstags ins BiZ BiZ-Kalender 1. Halbjahr 2016 ...und donnerstags ins BiZ Veranstaltungsübersicht: Altenpflege - Komm ins Team (Seite 6) Ausbildung im Handwerk - Berufe mit Zukunft (Seite 6)

Mehr

MAIERGRILL AG. Seit 1996 zählt Maiergrill zu den führenden Anbietern des nachhaltigen Eventcaterings für 20

MAIERGRILL AG. Seit 1996 zählt Maiergrill zu den führenden Anbietern des nachhaltigen Eventcaterings für 20 www.maiergrill.com MAIERGRILL AG Seit 1996 zählt Maiergrill zu den führenden Anbietern des nachhaltigen Eventcaterings für 20 bis weit über 1 000 Gäste. An 365 Tagen im Jahr kreieren wir einzigartige Genusserlebnisse,

Mehr

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen 1. Halbjahr 2016 BiZ & Donna Informationsveranstaltungen für Frauen Gut informiert durchstarten! Sie planen Ihren Wiedereinstieg? Eine Weiterbildung? Oder vielleicht einen Berufswechsel? Sie möchten sich

Mehr

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe Seite 1 von 5 Januar 2005 +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ 1. Ein frohes neues Jahr 2005 Rückblick und Ausblick 2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen.

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Referenzen zum Thema Lehrergesundheit Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Seite 1 von 5 Rückmeldungen aus Schulen Frau Holzrichter

Mehr

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011 Dokumentation 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha Sonnabend, 25. Juni 2011 in der Volkshochschule des Landkreises Gotha Ablauf 10:00-10:15 Uhr Begrüßung

Mehr

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch 30. Juni 2014/bsb30b Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch Knapp 11 Mio. Euro für Nachhilfe an Hamburgs Schulen Drei Jahre

Mehr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Vorwort Inhaltsübersicht 1. Überblick Vorwort 1. Überblick Die Industrie- und Handelskammern

Mehr

STADT ASCHAFFENBURG. Protokoll der 5. Sitzung des Quartiersbeirats Soziale Stadt Damm-Mitte am 25.07.2005

STADT ASCHAFFENBURG. Protokoll der 5. Sitzung des Quartiersbeirats Soziale Stadt Damm-Mitte am 25.07.2005 STADT ASCHAFFENBURG Stadt Aschaffenburg - PF 10 01 63-63701 Aschaffenburg Protokoll der 5. Sitzung des Quartiersbeirats Soziale Stadt Damm-Mitte am 25.07.2005 Teilnehmer: siehe beiliegende Teilnehmerliste

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Ausgabe November 2015

Ausgabe November 2015 StuBo-Newsletter der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg Ausgabe November 2015 Sehr geehrte Studien- und Berufswahlkoordinatoren, sehr geehrte Multiplikatoren der Region Bonn/Rhein-Sieg, sehr geehrte Damen

Mehr

Zentrum für Arbeit und Bildung ggmbh (ZAB)

Zentrum für Arbeit und Bildung ggmbh (ZAB) Anschrift/ Kontaktadresse: Haydnstr. 5 67227 Frankenthal (Pfalz) Tel.: (0 62 33) 37 73-0 info@zab-frankenthal.de Fax: (0 62 33) 7 21 86 www.zab-frankenthal.de Das wurde 1984 als "Jugendwerkstatt e. V."

Mehr

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen:

der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: 1 von 6 Infobrief 6 Liebe Leserinnen und Leser, der heutige Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin informiert Sie über folgende Themen: Das GBZ feiert seinen 1. Geburtstag Das Komm-Café im GBZ startet

Mehr

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Newsletter 1/2015 Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, ein gutes neues Jahr 2015! Hoffentlich liegen schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage hinter Ihnen,

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Leitlinien. zur Organisation der Bürgermentoren mit den Trägern

Leitlinien. zur Organisation der Bürgermentoren mit den Trägern Ost-Württemberg Leitlinien zur Organisation der Bürgermentoren mit den n -Verband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.v. mit seiner Region Ost-Württemberg und (im Folgenden ) Sollten sich in der Zukunft

Mehr

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Individualpädagogische Betreuung Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Pädagogische Konzeption Individualpädagogische Maßnahmen sind eine besondere Form der Hilfen zur Erziehung gemäß 27 i.v.m. 34,

Mehr

Schule Moormerland. Wettbewerbsbeitrag der. Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN!

Schule Moormerland. Wettbewerbsbeitrag der. Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN! EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN! Eine Skifahrt der besonderen Art nach Steibis im Allgäu! Wettbewerbsbeitrag der Schule Moormerland Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland Unser Projekt mit S-I-N-N Für

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage:

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage: Umfrage Website männlich weiblich Ergebnis der Online-Umfrage: 68 Rückmeldungen von insgesamt 173 Website-Mitmachern. Das ist eine hohe Rücklaufquote. Vielen Dank. Fast 90% planen, wieder mitzumachen.

Mehr

{salu}, 02/2011. Unsere Themen

{salu}, 02/2011. Unsere Themen {salu}, 02/2011 heute möchten wir Ihnen als Vertriebspartner des Hauses dhs Dietermann & Heuser Solution GmbH wieder den dhs-newsletter zusenden, mit aktuellen Informationen rund um das Thema Digitale

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth

Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth die menschliche Seite der Arbeit Kirchplatz 5 95444 Bayreuth Telefon (09 21) 7 99 74 11 Telefax (09 21) 7 99 74 44 Unsere Werte die menschliche

Mehr

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln.

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln. Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen Postfach 90 01 65 99104 Erfurt An alle Thüringer Schulen Peterstraße 1 99084 Erfurt Telefon: 03 61 7892350 Telefax: 03 61 7892346 E-Mail: info@stift-thueringen.de

Mehr

Mit Achtsamkeit zu Führungskompetenz Mit NLP wirkungsvoll kommunizieren Mit Lebenscoaching Veränderungen bewältigen

Mit Achtsamkeit zu Führungskompetenz Mit NLP wirkungsvoll kommunizieren Mit Lebenscoaching Veränderungen bewältigen Engagierte, zufriedene und kompetente Mitarbeiter und Führungskräfte sind die Voraussetzung für die Weiterentwicklung und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Organisationen. Daher bieten wir unseren

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf der Strasse Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Deine alternative Berufsausbildung Bildelement: Logo

Mehr

SACHSEN-ANHALT. Ministerium der Finanzen

SACHSEN-ANHALT. Ministerium der Finanzen SACHSEN-ANHALT Ministerium der Finanzen Girls Day im Finanzministerium Das Finanzministerium beteiligt sich auch in diesem Jahr am Girls Day Mädchen-Zukunftstag. Es bietet im Rahmen dieses Aktionstages

Mehr

['You:sful] - Lernen durch

['You:sful] - Lernen durch ['You:sful] - Lernen durch Engagement Engagementspartner finden und binden Dr. Heike Schmidt BürgerStiftung Hamburg Mittelweg 120 20148 Hamburg Tel.: 040 / 87 88 96 96-6 schmidt@buergerstiftung.hamburg.de

Mehr

Mit sicheren Schritten zur Schule. Ein Jahresbuch für Pädagogen

Mit sicheren Schritten zur Schule. Ein Jahresbuch für Pädagogen Mit sicheren Schritten zur Schule Ein Jahresbuch für Pädagogen VORWORT Liebe Pädagogen, Impressum dieser Kalender ist gemeinsam in einem EU-Projekt zwischen Lettland und Deutschland entstanden. Das Projekt

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen MODUL 2: Unser Partnerunternehmen ÜBERSICHT Die Schülerinnen und Schüler recherchieren vor dem Unternehmensbesuch Informationen zu ihrem Partnerunternehmen im Internet oder in ihrem persönlichen Umfeld

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

Bildungsgänge an beruflichen Schulen im Bereich EHW

Bildungsgänge an beruflichen Schulen im Bereich EHW Bildungsgänge an beruflichen Schulen im Bereich EHW BBS HAUSWIRTSCHAFT / SOZIALPÄDAGOGIK LUDWIGSHAFEN AM RHEIN Inhalte Stadt Ludwigshafen am Rhein Qualitätsprogramm / Leitbild der BBS HS Schulische und

Mehr

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG

FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG FIT FÜR EINEN JOB NACH PSYCHISCHER ERKRANKUNG TRAINING FÜR EINE BERUFLICHE ZUKUNFT SRH BERUFLICHE REHABILITATION Zurück in das Berufsleben nach psychischer Erkrankung Menschen, die psychisch erkrankt waren,

Mehr

Vortragsreihe 2015. Einladung zu Fachvorträgen und Workshops BIZ & DONNA

Vortragsreihe 2015. Einladung zu Fachvorträgen und Workshops BIZ & DONNA Vortragsreihe 2015 Einladung zu Fachvorträgen und Workshops BIZ & DONNA Die Vortragsreihe BIZ & DONNA richtet sich an Frauen aller Alters- und Berufsgruppen, die erwerbstätig sind oder sein wollen. In

Mehr

Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn

Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn 9. Juni 2011 Newsletter Nr. 11 der Bildungsregion Kreis Paderborn Inhalt in Kürze Workshop definiert Ziele für den Übergang Schule-Beruf in der Bildungsregion 27. Juni, 1. Juli Ihre Rückmeldung zu den

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN NEUER CHEF FÜRS FAMILIENUNTERNEHMEN Für viele Unternehmer ist es nicht leicht, passende Mitarbeiter zu finden. Das gilt erst recht, wenn man die eigene Firma verkaufen will. Personalberatungen wie

Mehr

Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase

Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Pädagogische Hochschule Graubünden Pädagogische Hochschule

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr