zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule"

Transkript

1 zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule Fachhochschule Dortmund Re-Auditierung Auditor/Auditorin: Sigrid Bischof Datum:

2 Präambel Die Fachhochschule Dortmund betrachtet Familiengerechtigkeit als Querschnittsaufgabe und integralen Bestandteil von Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement. Unter Familie verstehen wir ein soziales Netzwerk, in dem für einzelne Mitglieder verbindlich soziale Beiträge erbracht werden. Es umfasst die Bereitschaft für die Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen, gleich in welcher Lebensform. Dies wollen wir unseren n und unseren Beschäftigten ermöglichen. Insbesondere beachten wir die Bedeutung der Familie bei unterschiedlicher kultureller Herkunft. 01

3 1. HF1: Arbeits-, Forschungs- und Studienzeit 1.1 Ziel: Um weitere Zeitsouveränität, insbesondere zum Abbau von Minusstunden zu schaffen, ist geprüft, inwieweit die bestehende Gleitzeitregelung weiter ausgeweitet werden kann. Entscheidungsvorlage zu jedem Vorschlag Messkriterium: Maßnahme: Es wird geprüft, ob das Gleitzeitfenster auf Samstag für Sondersituationen ausgedehnt werden kann. Beschäftigte der Verwaltung Maßnahme: Es wird geprüft, inwieweit Urlaubstage teilweise zum Ausgleich von Minusstunden (aus phasenweisen Sondersituationen) nutzbar gemacht und damit Minusstunden gehaltsneutral abgebaut werden können. Beschäftigte der Verwaltung 1.2 Ziel: Es sind weitere Möglichkeiten zur zeitlichen Individualisierung des Studiums geschaffen, um studierenden Eltern einen erfolgreichen Abschluss in angemessener Zeit zu ermöglichen. Messkriterium: Einschätzung der Studiendekane: im Durchschnitt meistens ( 4) bei der Frage: In den Fachbereichen sind Prüfungsbedingungen flexibilisiert, um studierenden Eltern ein reibungsloses Studium zu ermöglichen: überhaupt nicht(1) - weniger (2) - unentschieden(3) - weitgehend(4) - in starkem Maße(5) Maßnahme: in allen Fachbereichen haben bei Kernveranstaltungen Wahlmöglichkeiten bei Lehrveranstaltungsterminen. mit Fürsorgepflicht Umsetzung bis: fortlaufend Maßnahme: Wichtige Kernveranstaltungen werden nach Möglichkeit in Kernzeiten angeboten oder in Form von Blended Learning. Umsetzung bis: mit Fürsorgepflicht fortlaufend 02

4 1.2.3 Maßnahme: Die Zielsetzung, Kernveranstaltungen in Kernzeiten anzubieten und Wahlmöglichkeit bei der zeitlichen Lage zu bieten, wird regelmäßig im Rahmen des Qualitätsmanagements überprüft, diskutiert und verbessert. Lehrende und Umsetzung bis: fortlaufend 2. HF2: Arbeits-, Forschungs- und Studienorganisation 2.1 Ziel: Die Hochschule hat Steuerungsmechanismen zur eigenständigen Weiterentwicklung der familiengerechten Hochschule implementiert. Messkriterium: Es finden regelmäßig Bedarfs- und Zufriedenheitserhebungen statt. Relevante Kennzahlen und die daraus resultierenden Verbesserungsmaßnahmen werden erfasst und in den relevanten Gremien thematisiert Maßnahme: Es wird ein Lenkungskreis für die FH Dortmund implementiert, welcher die Ziele und Maßnahmen des "audit familiengerechte hochschule" voranbringen und einfordern kann. Neben der Gleichstellung, sind Vertretungen aus der Verwaltung, der Lehre und dem Rektorat im Lenkungskreis. Auftraggeber ist das Rektorat. alle Statusgruppen der Hochschule Maßnahme: In die Studiengangsevaluation wird die familiengerechte Hochschule aufgenommen. Die Ergebnisse werden in die Unterlagen der Re-Akkreditierung integriert und in den Gremien berichtet. Fachbereiche Maßnahme: Mitarbeiter/innen- und nbefragungen zu Themen der familien- und lebensereignisorientierten Personalpolitik werden verstetigt. alle Beschäftigten, Umsetzung bis: fortlaufend 03

5 2.1.4 Maßnahme: Strukturelle Kennzahlen wie Krankheitsquote und Fluktuation, letzteres unter sinnvollem Einbezug der Befristungen, werden erhoben. Beschäftigte Maßnahme: Das Rektorat als Auftraggeber wird vom Lenkungskreis regelmäßig über die Fortschritte und gegebenenfalls Hindernisse informiert. Diese Informationen können in Übereinstimmung mit 7 (10) der Evaluationsordnung Ausgangspunkt für interne Zielvereinbarungen sein. alle Statusgruppen der Hochschule 2.2 Ziel: Bei Teilzeit, insbesondere bei vollzeitnaher Teilzeit, ist das Arbeitsvolumen regelmäßig an die vereinbarte Arbeitszeit angepasst und dokumentiert. Messkriterium: Bei Arbeitszeitreduktionen wird die Verteilung der entstehenden offenen Arbeitsvolumen dokumentiert Maßnahme: Bei Professuren in Teilzeit wird das Deputat mit dem Ziel einer realen Entlastung reduziert. Mit der jeweiligen Fachgruppe werden die betreffenden Semesterplanungen abgestimmt und dabei die unterschiedliche Lehrnachfrage im Pflicht- und Wahlpflichtbereich berücksichtigt. Professorinnen und Professoren Maßnahme: Bei Reduktionen der Wochenarbeitszeit wird die Umverteilung des Arbeitsvolumens in der Organisationseinheit schriftlich niedergelegt und der Zuschrift beigefügt. Beschäftigte der Verwaltung Maßnahme: Das unter skizzierte Vorgehen wird in den Prozess der Antragstellung zur Arbeitszeitreduktion integriert. Verwaltung 04

6 2.3 Ziel: Teilzeitmodelle mit unterschiedlichen Teilzeitgraden und Job-Sharing werden unterstützt. Messkriterium: Prüfbericht des Dez. I.4 zeigt Aktionen dazu auf Maßnahme: Informationen über Jobsharing-Modelle werden in geeigneter Weise den Beschäftigten übermittelt Beschäftigte der Verwaltung Maßnahme: Interessierten Jobpartner/innen wird in Begleitung der PE für drei bis fünf Jahre die Möglichkeit eines Teilens von gemeinsamen Aufgaben gegeben (entsprechende Änderung der Tätigkeitsdarstellung). Beschäftigte der Verwaltung Maßnahme: Verfahren zur Beantragung von Teilzeit in der Lehre werden transparent gemacht. Lehrende 2.4 Ziel: Um studierenden Eltern den Studienabschluss zu ermöglichen, ist die Prüfungsorganisation und -praxis weiter flexibilisiert. Messkriterium: Eine Stichprobe studierender Eltern bewertet die Prüfungsorganisation als weitgehend flexibel. (Durchschnitt 4 auf einer 5er-Skala) Maßnahme: Mit Blick auf studierende Eltern wird eine Handreichung für den Umgang mit der Workload bei Projektarbeiten herausgegeben. Lehrende kommunizieren die Inhalte der Handreichung immer dann, wenn Projektarbeiten Prüfungsaufgaben sind und studierende Eltern einen Aufgabenpart darin übernehmen. Ziel ist, Standards der Arbeitswelt zu erreichen, in denen Eltern ebenfalls nicht unbegrenzt Zeit in den Beruf investieren können und verlässliche Zeiten benötigen. Somit ist dies ein Lernfeld für das gesamte Projektteam im Umgang mit Vereinbarkeit und trägt zur Sensibilisierung der n bei. 05

7 2.4.2 Maßnahme: Beim Stellen einer Prüfung wird jeweils mindestens eine alternative Prüfungsleistung vorbereitet. Wenn dies nicht möglich ist, wird dies begründet Maßnahme: Die Fachbereiche sammeln unter Hinzuziehung der entsprechenden rechtlichen Beratung alternative Prüfungsformen zur Einsicht durch Lehrende und mit Fürsorgepflicht. Lehrende und Maßnahme: Es wird geprüft, in welchen Bereichen eine zweite Prüfungsperiode (für Erstprüfungen) sowohl im Winter- wie auch Sommersemester eingerichtet werden kann. Falls dies nicht möglich ist, werden individuelle Lösungen gesucht Maßnahme: Es wird geprüft, ob im Zuge der Neufassung der Rahmenprüfungsordnung Härtefallklauseln hinsichtlich unwägbarer Ereignisse bei n mit Sorgeverantwortung sinnvoll und zielführend / zu integrieren sind. Falls dies nicht möglich ist werden weiterhin individuelle Lösungen gesucht. 06

8 3. HF3: Arbeits-, Forschungs- und Studienort 3.1 Ziel: Die alternierende Telearbeit im Bereich der Verwaltung ist verstetigt. Messkriterium: Dienstvereinbarung liegt vor Maßnahme: Die Evaluationsergebnisse werden vorgestellt. Beschäftigte der Verwaltung Maßnahme: Es wird eine Dienstvereinbarung getroffen, die die Ergebnisse der Evaluation berücksichtigt. Beschäftigte der Verwaltung Maßnahme: Führungskräfte und Beschäftigte in der Verwaltung werden über diese Dienstvereinbarung in geeigneter Weise informiert. alle Mitarbeitenden 3.2 Ziel: Um auch im wissenschaftlichen Bereich offizielle Möglichkeiten der rechtlich sicheren alternierenden Telearbeit zu schaffen, ist ein Pilotprojekt durchgeführt. Entscheidungsvorlage liegt vor. Messkriterium: Maßnahme: Die Besonderheiten von alternierender Telearbeit im wissenschaftlichen Bereich werden erfasst. wissenschaftlich Beschäftigte Maßnahme: Es werden Regelungen für rechtlich sicheres phasenweises Arbeiten zu Hause für Führungskräfte und Projektmitarbeiter/innen geschaffen. wissenschaftliche Beschäftigte und MTV 07

9 3.2.3 Maßnahme: In einem Pilotprojekt werden die Regelungen zur alternierenden Telearbeit für wissenschaftliche Beschäftigte evaluiert. wissenschaftlich Beschäftigte 3.3 Ziel: Um die Selbststeuerung und Selbstverantwortung der n zu fördern und somit auch die Vereinbarkeit von Studium und Familie bzw. Privatleben zu unterstützen, wird die Praxis der Anwesenheit in Lehrveranstaltungen erhoben und reflektiert. Messkriterium: Das kommunizierte Anwesenheitserfordernis schränkt in weniger als einem Viertel der Lehrveranstaltungen die Flexibilität ein Maßnahme: In den Lehrveranstaltungslisten der Fachbereiche geben die Lehrenden an, ob die Lehrveranstaltung 1) prüfungsrelevant ist und ob 2) aus didaktischen Gründen eine regelmäßige persönliche Teilnahme der n erforderlich ist Maßnahme: Die o.g. Angaben aus den Fachbereichen sowie die Lehrveranstaltungstermine (innerhalb/außerhalb von Kernzeiten) werden ausgewertet und die Ergebnisse den Studiendekan/innen und der Audit AG berichtet. 08

10 4. HF4: Information und Kommunikation 4.1 Ziel: Das familienbewusste Image der Fachhochschule Dortmund ist nach innen weiter gestärkt. Messkriterium: Kommunikationskonzept für die nächsten drei Jahre liegt vor, welches regelmäßig über diese Zeit immer wieder über unterschiedliche Kanäle unterschiedliche Zielgruppen anspricht, Maßnahme: Ein Kommunikationskonzept zur familiengerechten Hochschule beinhaltet die regelmäßige wirkungsvolle Kommunikation des Themas durch interne Informationswege und in der Hochschulöffentlichkeit mit unterschiedlichen Medien (Printmedien, Film, Social Media, Apps etc.) und Beschäftigte Maßnahme: Das Kommunikationskonzept beinhaltet Maßnahmen bezogen auf mit Fürsorgepflicht betreffs Kindern und Pflege. mit Familienaufgaben Maßnahme: Ansprechpartner/innen für die unterschiedlichen Statusgruppen werden bekannt und sichtbar gemacht. Beschäftigte in Verwaltung und Lehre Maßnahme: Das Rektorat wird bei der Geburt eines Kindes von Beschäftigten eine Glückwunschkarte versenden. Der Prozess wird von der Personalabteilung gesteuert. Es wird geprüft, ob gegebenenfalls (analog zu den n) auch ein spezielles Merchandise-Produkt verschenkt werden kann. Falls das nicht möglich ist, bleibt es bei der Glückwunschkarte. Beschäftigte, die Eltern werden Maßnahme: In jedem Fachbereich wird durch den Dekan ein/e Ansprechpartner/in benannt. Die Person ist Wegweiser für und Beschäftigte und hält das Thema in den Fachbereichen sichtbar., Lehrende 09

11 4.2 Ziel: Das familienbewusste Image der Fachhochschule Dortmund ist nach außen weiter gestärkt. Messkriterium: Kommunikationskonzept für die nächsten drei Jahre liegt vor, welches regelmäßig über diese Zeit immer wieder über unterschiedliche Kanäle unterschiedliche Zielgruppen anspricht, Maßnahme: In Kommunikationsmedien, die sich an Externe wenden (z.b. Programmflyer der Offenen Fachhochschule) wird das Logo des Audits integriert. Externe Maßnahme: Das neue Leitbild, welches Bezug auf unterschiedliche Lebensphasen/-ereignisse nimmt ( siehe 5.2.5), wird in der Kommunikation herausgestellt. alle Hochschulangehörigen Maßnahme: Das Kommunikationskonzept zur familiengerechten Hochschule beinhaltet den Aspekt Employer Branding mit unterschiedlichen Medien (Papier, Film, Social Media etc.) potenzielle und Beschäftigte, Externe Umsetzung bis: 4.3 Ziel: Es werden Informations- und Kommunikationsstrukturen geschaffen, um und Lehrende besser zu erreichen. Messkriterium: Hilfsangebote der familiengerechte Hochschule sind bei n mit Fürsorgepflicht weitgehend bekannt und werden noch stärker genutzt (Nutzungsübersicht des Familienservice) Maßnahme: Systematische regelmäßige Nutzung von Kommunikationswegen in Richtung auf die Multiplikator/innen für [Eltern und Noch-Nicht-Eltern] (z.b. bei studentischer Studienberatung, Erstsemester-Tutor/innen) durch Familienservice und Audit-Projektleitung Maßnahme: Regelmäßige Information des ASTAs und studentischer Gremien zu Strukturdaten wie z.b. Anzahl der mit Kind pro Fachbereich etc. durch Familienservice und Audit-Projektleitung (1mal pro Semester) Umsetzung bis: fortlaufend 10

12 4.3.3 Maßnahme: Bei der zentralen und dezentralen Erstsemesterbegrüßung wie z.b. bei Einführungsveranstaltungen wird die familiengerechte Hochschule in geeignetem Format thematisiert. Umsetzung bis: fortlaufend Maßnahme: In den Mentoring- bzw. Studienstandsgesprächen im Rahmen von Qualität der Lehre wird die lebensereignisorientierte Studiengestaltung und die Möglichkeiten der familiengerechten Hochschule aufgenommen. Dazu werden die Mentor/innen gebrieft. 4.4 Ziel: Die Vernetzung von Eltern wird unterstützt. Messkriterium: Angebote zur Vernetzung sind geschaffen Maßnahme: Als Schnittstelle zwischen den n mit Sorgeaufgaben und der Institution Fachhochschule werden sog. "Family Scouts" eingeführt. Diese n (1 Mutter, 1 Vater) stehen der Zielgruppe als niedrigschwellige Ansprechpersonen zur Verfügung und organisieren die Vernetzung Maßnahme: Die Family Scouts bilden mit dem AStA und der studentischen Beraterin/Vertreterin der Gleichstellungsbeauftragten einen studentischen Audit-Zirkel, der die Kommunikation von den studierenden Eltern hin zu Familienservice und Lenkungskreis sowie Hochschuleinheiten und -gremien gestaltet Maßnahme: Es werden zur Vernetzung der n geeignete Veranstaltungs- und Begegnungsformate (z.b. Eltern-Café, Tauschbörsen, Themennachmittage, gemeinsame kulturelle/sportliche Aktivitäten) durch die Family Scouts angeboten und organisiert. studierende Eltern 11

13 4.5 Ziel: Es sind Informations- und Kommunikationsstrukturen geschaffen, um Lehrende besser zu erreichen. Messkriterium: Fragestellung nach gelebter Kultur im Bereich der Lehre liegt in der Einschätzung einer Stichprobe bei durchschnittlich 70 (auf Skala 1-100) (Veränderung von 55 auf 70) Maßnahme: Es werden die Gremienstrukturen genutzt und Themen der familiengerechten Hochschule in Senat, Fachbereichskonferenz, Fachbereichsräten gesetzt. Dabei wird über den Stand der Auditierung, Ergebnisse im Verfahren, Kennzahlen, Studiengangsevaluation etc. berichtet. Umsetzung bis: Hochschulbereich Lehre fortlaufend Maßnahme: Für die Präsentation der familiengerechten Hochschule werden Präsentationsfolien erstellt, die anlassbezogen standardisiert sind. Diese werden jährlich aktualisiert. Lehrende,, Hochschulöffentlichkeit 5. HF5: Führung 5.1 Ziel: Führungskräfte sind in ihrer eigenen Vereinbarkeit weiter unterstützt. Messkriterium: Angebote für Führungskräfte und Angebote zur Sensibilisierung sind vorhanden Maßnahme: Karriereentwicklung von Führungskräften in Teilzeit wird im Rahmen einer lebensereignisorientierten Personalarbeit unterstützt: Thematisierung in Führungswerkstätten und -schulungen (zukünftige) Führungskräfte 12

14 5.1.2 Maßnahme: Es werden Möglichkeiten zum Einrichten von Teilzeitprofessuren geprüft unter Einbezug der Erfahrungen im Bereich von Vertretungsprofessuren und Lehrkräften für besondere Aufgaben. Ein gemeinsamer Prüfbericht von Dez. I und Gleichstellungsbeauftragter wird erstellt. Professorinnen und Professoren Maßnahme: Die Akzeptanz bei Kolleg/innen für phasenweise Teilzeit in einer Professur wird durch eine Sammlung von "Testimonials" auf den Webseiten des Audits sowie beim Employer Branding unterstützt. Professor/innen Maßnahme: Die eigenen Themen der Führungskräfte bzgl. Vereinbarkeits-, Balancing und Gesundheit werden in einem gemeinsamen 1-tägigen Workshop mit Dekan/innen und Dezernent/innen bewusst gemacht und untereinander kommuniziert. Führungskräfte aus Wissenschaft und Verwaltung 5.2 Ziel: Führungskräfte in Wissenschaft und Verwaltung sind weiter in die Umsetzung der Thematik aktiv einbezogen. Familiengerechtigkeit ist Agendapunkt in unterschiedlichen Besprechungen. Messkriterium: Maßnahme: Der Rektor verankert das Thema Familiengerechtigkeit, insbesondere die Rolle der Führungskräfte im Rahmen der familiengerechten Hochschule, als Agendapunkt in den Jahresgesprächen mit Dekanen. Hier werden Optimierungsansätze herausgearbeitet. Dekan/innen Maßnahme: Das Kontakthalten mit Beschäftigten in Elternzeit wird mit Dekan/innen thematisieren: Handreichung der PE (Inplacement/Outplacement) wird für Dekan/innen überarbeitet Beschäftigte in Elternzeit 13

15 5.2.3 Maßnahme: Mit den Dekan/innen wird die bewusste Ansprache von n mit familiären Aufgaben thematisiert, um die Vernetzung der n zu fördern. Dekan/innen erhalten dazu eine Übersicht über die Möglichkeiten wie z.b. Familienservice, Family Scouts, Elterncafé etc. Lehrende Maßnahme: Das Thema wird in Fachbereichsratssitzungen platziert: Einmal im Semester ist die familiengerechte Hochschule Berichtspunkt der Ansprechperson des Fachbereichs. Fachbereichsöffentlichkeit aller Statusgruppen Maßnahme: In der Überarbeitung des Leitbildes werden unterschiedliche Lebensentwürfe im Rahmen der familiengerechten Hochschule berücksichtigt. alle Führungskräfte Maßnahme: Es findet ein Austausch der Dekane /innen über Best-Practice zur familiengerechten Hochschule statt. Dekane, Dekaninnen 14

16 6. HF6: Personalentwicklung und wissenschaftliche Qualifizierung 6.1 Ziel: Bei der Gewinnung von Personal in Verwaltung und Wissenschaft wirbt die Fachhochschule weiter aktiv mit der familiengerechten Hochschule. Konzept zu Employer Branding ist beschlossen Messkriterium: Maßnahme: Es wird ein Konzept zum Employer Branding erarbeitet, das die familiengerechte Hochschule als wichtiges Element einbezieht. neue Beschäftigte Maßnahme: Ausschreibungen von Professuren werden verdeutlichen, dass eine Reduktion der Stundenanteile nach der Einstellung möglich ist. (potenzielle) Professoren/innen 6.2 Ziel: Es hat eine Meinungsbildung zu dem Thema Befristungen bei Planstellen und bei Projekten unter Berücksichtigung von planbaren Lebensentwürfen stattgefunden. Statement von Hochschulleitung und Personalräten Messkriterium: Maßnahme: Das Thema Befristungen, insbesondere auch bei Planstellen, wird unter dem Aspekt betriebliche Notwendigkeiten, Employer Branding sowie Planbarkeit von Lebensentwürfen im geeigneten Rahmen zwischen den Meinungsträgern /Entscheidern diskutiert. alle Beschäftigte Maßnahme: Bei Neueinstellung und Vertragsverlängerungen werden Befristungen geprüft und ggf. begründet. Für Prüfung und Zuschrift vereinbaren Personalräte, Gleichstellungsbeauftragte und Personalabteilung ein geeignetes Vorgehen und praktizieren dies im weiteren Verlauf. neue Beschäftigte 15

17 7. HF7: Entgeltbestandteile und geldwerte Leistungen und Studienfinanzierung 7.1 Ziel: mit Fürsorgepflicht werden in familienbedingten Notsituationen finanziell unterstützt. Messkriterium: Der Familienservice berichtet davon, dass mit Fürsorgepflicht trotz Notsituation ihr Studium fortsetzen konnten Maßnahme: Der Familienservice beantragt die Einrichtung eines Notfall-Fonds für mit Fürsorgepflicht aus Qualitätsverbesserungsmitteln. mit Fürsorgepflicht Maßnahme: Der Familienservice erarbeitet geeignete Antragswege und Vergabekriterien für den Notfall-Fonds. In die Entwicklung wird der studentische Audit-Zirkel (siehe Maßnahme 4.4.2) einbezogen. mit Fürsorgepflicht 8. HF8: Service für Familien 8.1 Ziel: Beschäftigte und sind in der Betreuung ihrer Kinder weiter unterstützt. Messkriterium: Angebote zu Betreuung von Kindern sind gegenüber dem Stand heute bedarfsgerecht ausgeweitet Maßnahme: Der Familienservice wird ein Konzept für die Notfallbetreuung von Kindern entwickeln. Dieses Konzept steht mindestens für den Standort Campus zur Verfügung und wird implementiert. und Beschäftigte Maßnahme: Der Familienservice wird die campusnahe Kinderbetreuung / hochschulnahe Belegplätze noch besser bekannt machen. Auf den Webseiten sind die Belegplätze auf einem interaktiven Stadtplan sichtbar und werden fortlaufend aktualisiert. und Beschäftigte mit Kindern 16

18 8.1.3 Maßnahme: Die bestehenden Eltern-Kind-Zimmer werden regelmäßig überprüft und attraktiv gehalten bzw. gestaltet (Zusammenarbeit von Family-Scouts und Familienservice). Beschäftigte mit Kindern Umsetzung bis: fortlaufend Maßnahme: Spielmöglichkeiten im Außenbereich werden auf Attraktivität für unterschiedliche Altersgruppen überprüft und gegebenenfalls gestaltet (Zusammenarbeit von Family-Scouts und Familienservice). Beschäftigte und, die Kinder mitbringen. 8.2 Ziel: Die Beratungsleistung insbesondere im Familienservice ist weiter ausgebaut bzw. weiterentwickelt Messkriterium: Bekanntheitsgrad und Akzeptanz des Familienservice ist weiter gestiegen: Befragung einer Stichprobe unterschiedlicher Statusgruppen zum Bekanntheitsgrad des Familienservice. (Familienservice und dortige Ansprechpartnerin ist bei mehr als 80% der Befragten bekannt) Evaluation der Beratungsqualität des Familienservice Maßnahme: Es findet ein weiterer Kompetenzaufbau im Familienservice auch für nanliegen (siehe Vertiefungsmodul) statt. Umsetzung bis: fortlaufend Maßnahme: Die Beratung zu Pflege und neuem Pflegezeitgesetz wird ausgeweitet. Beschäftigte Maßnahme: Das Thema "Studieren und Pflege" wird in den Fokus genommen: durch Berücksichtigung in den Angeboten und Kommunikationsmedien des Familienservice sowie durch die Entwicklung angemessener thematischer Angebote. 17

19 Umsetzungsstrategie und -struktur Mit der Definition des Bereiches Studium/Lehre/Wissenschaft als Vertiefungsthema wird die Umsetzungsstruktur für die neue Auditierungsphase angepasst. Der Lenkungskreis besteht aus dem Prorektor für Lehre und Studium, einer Vertretung der Verwaltung, dem Gleichstellungsbüro in der Koordinierungsrolle und evtl. einem/einer Studiendekan/in. Der Lenkungskreis strebt eine starke Anbindung an die Senatskommission I ( Kommission für Lehre, Studium und Internationales) an. In der Audit-AG sollen die zu benennenden Ansprechpersonen der Fachbereiche vertreten sein. Über das Gleichstellungsbüro und den Familienservice ist ein neuer studentischer Audit-Zirkel angebunden, der aus den studentischen Family-Scouts, dem AStA und der studentischen Vertreterin der Gleichstellungsbeauftragten besteht. 18

zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule

zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule zur Bestätigung des Zertifikats zum audit familiengerechte hochschule Universität Bremen Re-Auditierung Auditor/Auditorin: Martina Arnold Datum: Präambel Die Universität Bremen setzt sich für eine lebendige,

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Familiengerechte demokrafieorientierte Führung. Führung in Teilzeit!

Familiengerechte demokrafieorientierte Führung. Führung in Teilzeit! Familiengerechte demokrafieorientierte Führung Führung in Teilzeit! Zahlen und Fakten - 15 % aller weiblichen Führungskräfte arbeiten in Teilzeit - nur 1 2 % aller männlichen Führungskräfte arbeiten in

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2011 23.05.2011 Satzung zur Evaluation von Lehre und Studium an der Technischen Hochschule Wildau [FH] Der Senat der Technischen Hochschule Wildau [FH] hat auf der Grundlage

Mehr

Evaluationsordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Evaluationsordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Evaluationsordnung der Pädagogische Hochschule Heidelberg vom 18.07.2012 1 Evaluationsordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg vom 18. Juli 2012 Auf Grund von 5 Abs. 3 Satz 4 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. Mit Change Management zu Qualitätsmanagement Prof. Dr. Ute von Lojewski, Präsidentin Dr. Annika Boentert, QM-Koordinatorin HRK, Heinz-Nixdorf-Stiftung,

Mehr

Systemakkreditierung und Studierendenservice

Systemakkreditierung und Studierendenservice Systemakkreditierung und Studierendenservice GIBeT-Fachtagung Qualität sichern. Qualität weiterentwickeln. Dr. Anke Rigbers 3. September 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gliederung I. Systemakkreditierung

Mehr

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Werkstattbericht im Rahmen des CHE-Forums Strategische QM-Systeme in Hochschulen 20. September

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Andreas Reiter, Leiter Personalwesen 1 Überblick Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Bayerische

Mehr

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universitätsstraße 65-67 9020 Klagenfurt Tel: 0463 l 2700-9200 www.uni-klu.ac.at Fakultäten/Departments: Fakultät für Kulturwissenschaften

Mehr

GB audit Newsletter 01/13

GB audit Newsletter 01/13 GB audit Newsletter 01/13 1. BMBF: Elternzeit und Elterngeld 2. UNI/IPN: Deadline Ferienprogramm / Termine 3. IPN: Spielekisten 4. IPN: Tag der Familie 5. IPN/audit: Konsolidierung berufundfamilie 6. audit:

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

Change-Monitor - Einführung und Anwendung. www.osb-i.com

Change-Monitor - Einführung und Anwendung. www.osb-i.com Change-Monitor - Einführung und Anwendung www.osb-i.com Sinn eines Change-Monitors Organisationen setzen in der Regel Projekte ein, um ihre Veränderungsprozesse aktiv voranzutreiben und zu steuern. In

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Mai 2011 1 Die Hochschule Ruhr West ist eine von den neuen Hochschulen in NRW. Sie wurde zum 1.05.2009 gegründet. Die HRW hat

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Ergebnisse der bundesweiten Online-Befragungen von Hochschulleitungen und Gleichstellungsbeauftragten Konferenz des am 19. Februar 2013 in Berlin -Projektes

Mehr

Stand des Qualitätsmanagements an Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage. 1 Strukturelle Verankerung des Qualitätsmanagements... 1

Stand des Qualitätsmanagements an Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage. 1 Strukturelle Verankerung des Qualitätsmanagements... 1 Stand des Qualitätsmanagements an Hochschulen Ergebnisse einer Umfrage Andrea Schmid, Leiterin Stabsstelle QM an der TH Wildau Inhalt 1 Strukturelle Verankerung des Qualitätsmanagements... 1 2 Einsatz

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

WIR BLEIBEN IN KONTAKT. KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter. Leitfaden für Führungskräfte

WIR BLEIBEN IN KONTAKT. KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter. Leitfaden für Führungskräfte WIR BLEIBEN IN KONTAKT KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter Leitfaden für Führungskräfte erarbeitet im Rahmen des audit berufundfamilie (Juni 2008/Oktober 2012) Seite 2 Ein Kind bewegt

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Evaluationsrichtlinie IAW

Evaluationsrichtlinie IAW Evaluationsrichtlinie IAW 1 Geltungsbereich In der vorliegenden Richtlinie werden die Ziele der institutsweiten Befragungen und Evaluationen näher erläutert, die Verantwortlichkeiten für die Organisation

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

Richtlinien für den Bereich. Universität Darmstadt

Richtlinien für den Bereich. Universität Darmstadt Satzungsbeilage 2014-III, Seite 4 von 218 Richtlinien für den Bereich der Lehrveranstaltungsevaluation der Technischen Universität Darmstadt Aufgrund der Genehmigung des Präsidiums der TU Darmstadt vom

Mehr

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie BERUFSBEGLEITEND WIRTSCHAFTSINFORMATIkER/-IN WERDEN Profitieren Sie von

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Zertifizierung als Familienfreundlicher Arbeitgeber

Zertifizierung als Familienfreundlicher Arbeitgeber Zertifizierung als Familienfreundlicher Den Unternehmenserfolg steigern mit einer familienbewussten Personalpolitik ServiceValue GmbH www.servicevalue.de Von der erlebten zur geprüften Familienfreundlichkeit

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Kommunikationsplan. Seite 1. Stand Juli 2011

Kommunikationsplan. Seite 1. Stand Juli 2011 Kommunikationsplan Der Kommunikationsplan der Hochschule Ostwestfalen-Lippe beschreibt wie an der Hochschule Kommunikation gelebt wird und weiterentwickelt werden soll. Kommunikation an der Hochschule

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Führungskräfte beim Handelshof unterstützen bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Führungskräfte beim Handelshof unterstützen bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie Führungskräfte beim Handelshof unterstützen bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie Eine familienfreundliche Unternehmensstrategie muss von ganz oben durch alle Hierarchieebenen hindurch getragen werden.

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Elke Sieber M.A. Leiterin Kulturbüro Stadt Karlsruhe Systemischer Business-Coach

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung Ein Prozess Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements

Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements Strategieprozess Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements am Beispiel der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident FOLIE 1 Aufbau des

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Elternwegweiser HS Wismar: Beratungsangebote an der Hochschule

Elternwegweiser HS Wismar: Beratungsangebote an der Hochschule Beratungsangebote an der Hochschule a. Koordinierungsstelle Familiengerechte Hochschule Wismar b. Studienberatung c. Service-Point d. Sozialberatung e. BAföG-Beratung f. Psychologische Beratung g. Rechtsberatung

Mehr

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 Eine rein technische FH 2014/15 12 Bachelor- und 17 Master-Studiengänge (Vollzeit, berufsbegleitend,

Mehr

(Modul-)Evaluation mit Zensus. Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013

(Modul-)Evaluation mit Zensus. Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013 (Modul-)Evaluation mit Zensus Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013 Gliederung des Vortrags Einleitung Wer ist Blubbsoft, was ist Zensus? Worum es bei der Evaluation geht: Praxisbeispiel Modulevalation

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

HAMBURGER HANDBUCH Personalmanagement Erneuerbare Energien

HAMBURGER HANDBUCH Personalmanagement Erneuerbare Energien Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur GmbH Wexstraße 7 20355 Hamburg phone: + 49 (0)40 / 694573-10 fax: + 49 (0)40 / 694573-29 www.eehh.de HAMBURGER HANDBUCH Personalmanagement Erneuerbare Energien

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext

Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext Zielgruppenspezifische Ansprache in Online-Medien: Grenzen und Möglichkeiten im Hochschulkontext Niki Slawinski, M.A. Geschäftsführender Gesellschafter der Steuerung B GmbH Agentur für Kommunikation, Bochum

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium

Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Institutionelle Evaluation des Qualitätsmanagements in Lehre und Studium Pilotprojekt ZEvA Niedersachsen Technische Universität Braunschweig Einbindung Ziele Kriterien Vorüberlegungen und Einbindung in

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium

Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium Tagung: Innovative Bildungschancen: Zur Durchlässigkeit zwischen hochschulischer

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

Personaleinsatz und Urlaubsplanung

Personaleinsatz und Urlaubsplanung Lösung Personaleinsatz und Urlaubsplanung Eine bessere Anpassung an den Arbeitsanfall erhöht die Produktivität um 15-20 % und das kommt auch den Beschäftigten entgegen! Immer mehr Unternehmen erkennen

Mehr

audit berufundfamilie Eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung Seminarreihe: Demografischer Wandel Chancen und Lösungen Vortrag 21.06.

audit berufundfamilie Eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung Seminarreihe: Demografischer Wandel Chancen und Lösungen Vortrag 21.06. audit berufundfamilie Eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung Seminarreihe: Demografischer Wandel Chancen und Lösungen Vortrag 21.06.2010: Das audit berufundfamilie Bundesweite Netzwerke und

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien. Fit für BOKU. Trainingspass für neue und bestehende MitarbeiterInnen

Universität für Bodenkultur Wien. Fit für BOKU. Trainingspass für neue und bestehende MitarbeiterInnen Fit für BOKU Trainingspass für neue und bestehende MitarbeiterInnen 1 Idee Trainingspass Strategiepapier Befristete Arbeitsverhältnisse im Projektbereich Foliensatz Projekt Verwaltung neu Handbuch Qualitätsmanagement

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering)

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Termin: 23. Januar 2012, 14:00 16:00 Uhr Ort: Böblingen Leitung:Peter Manhart, Daimler AG Tagesordnungspunkte

Mehr

Familienbewusstes Führen in der Praxis. Nadja Alber Leitung Family&Career 20. März 2014

Familienbewusstes Führen in der Praxis. Nadja Alber Leitung Family&Career 20. März 2014 Familienbewusstes Führen in der Praxis Nadja Alber Leitung Family&Career 20. März 2014 SAP: Zahlen, Daten, Fakten Gegründet 1972 Marktführer für Unternehmensanwendungen SAP beschäftigt weltweit in über

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Merkblatt für Studierende

Merkblatt für Studierende Merkblatt für Studierende Ansprechpartner, Kommunikation, Information... 2 Ansprechpartner... 2 Informations- und Kommunikationsplattformen... 2 Präsenzveranstaltungen... 3 Dauer / Ort / Organisation...

Mehr

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group M-knowledge and -learning in der LH Group Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group Trends im Bildungsmanagement Bildung goes mobile Blended Learning mit mobilen "Knowledge-Nuggets"

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium

Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Heinrich Hußmann Informationen zur Endphase des Bachelor-Studiums: Bachelorarbeit und Masterstudium Stand: Februar 2010 Prüfungsmodul (P19) der Prüfungs- und Studienordnung B.Sc. Bestandteile (insgesamt

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

Vorläufiger Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen. Vorläufiger

Vorläufiger Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen. Vorläufiger Vorläufiger Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der

Mehr

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 in der Fassung des Änderungsbeschlusses

Mehr

Unsere Mitarbeiter sind unser grösstes Kapital Personalarbeit an der Bibliothek der ETH Zürich

Unsere Mitarbeiter sind unser grösstes Kapital Personalarbeit an der Bibliothek der ETH Zürich Unsere Mitarbeiter sind unser grösstes Kapital Personalarbeit an der Bibliothek der ETH Zürich von Wolfram Neubauer, ETH Zürich, ETH-Bibliothek und Sammlungen Allgemeine (politische) Randbedingungen Die

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit 1 Was kann mein Betrieb für die Beschäftigten und ihre Familien tun?... 2 2 Welche familienfreundlichen Arbeitszeitregelungen kann

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Immer gut informiert: Das Presseressort an der Universität Duisburg-Essen

Immer gut informiert: Das Presseressort an der Universität Duisburg-Essen Immer gut informiert: Das Presseressort an der Universität Duisburg-Essen Leistungsbilanz 2014 Teamstruktur Wer wir sind Leiterin: Beate Kostka Redakteurinnen: Ulrike Bohnsack und Katrin Koster Webredakteur/innen:

Mehr

Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart

Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart Geodäsie an der HFT Stuttgart Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart Prof. Rainer Kettemann HFT Stuttgart Telefon: 0711 8926 2608 rainer.kettemann@hft-stuttgart.de www.hft-stuttgart.de/vermessung

Mehr