Zurück in die Zukunft - Wiedereinstieg von Migranten/Innen in das Berufsleben. Projektskizze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zurück in die Zukunft - Wiedereinstieg von Migranten/Innen in das Berufsleben. Projektskizze"

Transkript

1 Zurück in die Zukunft - Wiedereinstieg von Migranten/Innen in das Berufsleben Projektskizze

2 I. Träger, Kooperationspartner / Ausgangslage 2 In Kooperation mit der ARGE Wuppertal sollen an der Verwirklichung des Projektes Zurück in die Zukunft - Wiedereinstieg von Migranten/Innen in das Berufsleben Träger und Partner mitwirken, die im Netz des Wuppertaler Beratungs- und Hilfesystems für Arbeitslose schon heute eine besondere Rolle spielen. 1. Der Caritasverband Wuppertal/Solingen e.v. führt das Projekt in seiner unmittelbaren Trägerschaft. Er ist Verband der Freien Wohlfahrtspflege und hat die satzungsgemäße Aufgabe, Menschen in Not Hilfen anzubieten, und nimmt diesen Auftrag in unterschiedlichen Bereichen der Kinder-, Jugend-, Familien-, Alten-, Gefährdeten- und Gesundheitshilfe in Form von ambulanten und stationären Diensten wahr. Mit über 750 Mitarbeiter/-innen ist er Träger zahlreicher sozialer Dienste, Beratungsstellen, Häuslicher Pflege, stationärer Altenzentren, stationärer und halbstationärer Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und Tageseinrichtungen für Kinder. In zahlreichen Gemeinwesenprojekten leistet er sozialraumorientierte Arbeit im Wuppertaler Stadtgebiet. Die Angebote der Einrichtungen und Fachdienste sind offen für alle Menschen in Wuppertal, unabhängig von Volkszugehörigkeit, Religion, Geschlecht, gesellschaftlichem Ansehen, Einkommen und Alter. Innerhalb dieses Gesamtangebotes begleitet und unterstützt vornehmlich der Fachdienst für Integration und Migration / Integrationsagentur mit Sitz im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, Hünefeldstrasse 54 a - die gesellschaftliche Integration von Zuwanderern. Die Angebote dieses Fachdienstes sind niedrigschwellig angelegt: Ratsuchende erhalten dort qualifizierte soziale Beratung und Informationen, können integrative Maßnahmen im Bildungs- und Freizeitbereich sowie in der sozialen Gruppenarbeit wahrnehmen. Die Teilnahme an umfangreichen kulturpädagogischen Aktivitäten im Begegnungszentrum steht ihnen offen. Neben der Beratung findet im Internationalen Begegnungszentrum ein breites Angebot gruppenpädagogischer und kultureller Veranstaltungen statt. Dadurch hat sich das Internationale Begegnungszentrum zur größten Anlaufstelle in Wuppertal für Migranten/-innen entwickelt: Hier trifft der beträchtlichste Anteil dieser Klientel, wenn er eine eingehendere und weiterführende Beratung wünscht, auf die meisten Mitarbeiter mit einschlägigen Sprachkenntnissen. Im Internationalen Begegnungszentrum werden zahlreiche Migrant/-innen beraten, die Leistungen der ARGE Wuppertal erhalten und oft nur schwer in den Arbeitsmarkt einzugliedern sind; bei dieser Klientel ist ein hohes Maß an Demotivation und Orientierungslosigkeit festzustellen. Der Fachdienst für Integration und Migration/Integrationsagentur unterstützt sie nach der Methode des Casemanagements. Er hilft bei der Bewertung ausländischer Schul- und Berufsabschlüsse sowie bei der Suche von Weiterbildungsmöglichkeiten und Praktika. Er vermittelt gezielt in Integrationskurse unter Abklärung des Zulassungsverfahrens. Dabei unterstützt er die Klient/-innen von der Antragsstellung über die Hilfe bei der Kostenbefreiung bis hin zur Auswahl des passenden Integrationskurses. Ist eine Zulassung zum Integrationskurs nicht möglich, wird eine alternative Maßnahme gesucht; die Palette alternativer Angebote ist bedauerlicherweise nicht sehr umfangreich.

3 Das Beratungsangebot kann in verschiedenen Sprachen durchgeführt werden, was den Klient/Innen den Zugang deutlich erleichtert und ihre Anzahl erhöht. Im Internationalen Begegnungszentrum befinden sich außerdem die Schwangerenberatung esperanza, die Straffälligenhilfe, das Café Grenzenlos und die Kleiderkammer der Caritas. Diese räumliche Nähe begünstigt eine besonders enge Zusammenarbeit dieser Abteilungen und Projekte mit dem Fachdienst für Integration und Migration/Integrationsagentur; darüber hinaus besteht auch eine gute interne Vernetzung mit den übrigen Aufgabenfeldern der Caritas, welche durch die Kooperation mit anderen Freien Trägern sowie mit entsprechenden kommunalen Einrichtungen ergänzt wird. Durch die enge Vernetzung mit Bildungseinrichtungen, vor allem mit dem Katholischen Bildungswerk für Remscheid, Solingen und Wuppertal, ist die Vermittlung in die adäquaten Maßnahmen gegeben. Ein weiterer Gewinn dieser Kooperation ist die Teilnehmerakquise Netzwerk Parallel zu allen geplanten Projektaktivitäten wird ein Netzwerk mit Akteuren der regionalen Wirtschaft angestrebt, wobei u.a. eine Sensibilisierung der Betriebe und Institutionen im Bezug auf den beruflichen Wiedereinstieg von Frauen nach der Familienphase und familienfreundliche Arbeitsstrukturen geschieht. Auf regionaler Ebene wird ein Netzwerk im Bezug auf berufsorientierende und arbeitsmarktintegrierende Maßnahmen mit folgenden Akteuren eingerichtet: Gleichstellungsstelle der Stadt Wuppertal Sozialdienst Katholischer Frauen e. V. Agentur für Arbeit in Wuppertal ARGE Wuppertal Bergische VHS Wuppertal-Solingen Katholisches Bildungswerk Verdi Handwerkskammer IHK Qualifizierungsträger Esperanza - Beratungsstelle für Schwangere Frauen des Caritasverbandes e. V. Bergische Bildungsberatung Wirtschaftsförderung Wuppertal II. Vorhaben Die ARGE Wuppertal und der Caritasverband Wupperta/Solingenl e. V. haben bereits im zurückliegenden Jahr zur beruflichen Orientierung von Migrantinnen projekthaft erfolgreich zusammengearbeitet und möchten ihre Kooperation fortsetzen. In enger Abstimmung und finanziell gefördert durch die ARGE Wuppertal will die Caritas im Netzwerk mit anderen Institutionen eine langfristige berufliche Perspektive für 16 Migranten/Innen, die aufgrund von starken Vermittlungseinschränkungen langzeitig ALGII beziehen, auf dem Arbeitsmarkt gezielt entwickeln, sie in JobPerspektive-Stellen vermitteln und somit Ihnen ein existenzsicherndes Einkommen gewähren. Das Vorhaben soll zum beginnen.

4 4 1. Ziele Oberziel: Verbesserung der persönlichen Berufssituation der Teilnehmer/Innen und die Vermittlung in eine dauerhafte Beschäftigung. Unterziele: Berufliche (Neu-)Orientierung unter Berücksichtigung beruflicher Vorerfahrungen und individueller Möglichkeiten und Abgleich mit den aktuellen Arbeitsmarktentwicklungen (Abklärung der Ressourcen und Kompetenzen, individuelle berufsorientierte Beratung, Analyse der persönlichen Eignung, Anerkennung der im Herkunftsland erworbenen Bildungsabschlüsse) Bei einzelnen Teilnehmern/Innen - Vermittlung in passgenaue, ergänzende Angebote für die Berufsaufnahme um Vermittlungshemmnisse auszugleichen (z. B. Berufssprachkurs, Qualifizierungskurse) Arbeitstraining und Erweiterung der Fachkenntnisse über Praktika Nachhaltiger Aufbau von Strukturen für Wiedereinsteiger/Innen Gezielte Akquise der JobPerspektive-Stellen Beratung der Arbeitgeber im Bezug auf JobPerspektive Vermittlung der langzeitarbeitslosen Migranten/Innen in die JobPerspektive-Stellen Sozialpädagogische Betreuung der Teilnehmer/Innen während der ersten drei Monate im Beschäftigungsverhältnis 2. Zielgruppe Personen mit Migrationshintergrund und multiplen Vermittlungshemmnissen - jeweils über 18 Jahre alt, ALG II Empfänger/Innen, die bereits einen Integrationskurs absolviert haben und voraussichtlich in den nächsten 24 Monaten ohne diese Förderung keine Chance auf Integration in den Arbeitsmarkt haben. 3. Verfahren - Während der gesamten Maßnahme liegt die fallführende Verantwortung bei der ARGE Wuppertal. Damit ist sie auch für die Steuerung und Abstimmung des Prozesses durch Hilfeplankonferenzen verantwortlich. - Die ARGE Wuppertal vermittelt die Teilnehmer/Innen in die Maßnahme, damit sie langfristig eine berufliche Perspektive erfahren. Ebenso können der Fachdienst für Integration und Migration / Integrationsagentur des Caritasverbandes die ARGE Wuppertal auf mögliche Teilnehmerinnen aufmerksam machen. Ein sukzessiver Einstieg in die Maßnahme ist in der Zeit vom bis zum möglich. - Vor und auch nach der Maßnahme findet seitens der ARGE ein Gespräch mit jedem Teilnehmer/In statt.

5 - Die Inanspruchnahme der internen Fachdienste des Caritasverbandes Wuppertal/Solingen e. V. bei der Begutachtung von Hemmnissen seitens der Teilnehmer/Innen ist während der gesamten Maßnahme jederzeit möglich (z. B. Sucht-/Schuldnerberatung). - Der Vermittlungsprozess der Teilnehmer/Innen in den Arbeitsmarkt läuft kontinuierlich ab und ist bezogen auf den Zeitraum vom bis (unter Berücksichtigung der dreiwöchigen Sommerpause und Feiertage). - Während der gesamten Maßnahme werden die Teilnehmer/Innen durch eine Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin individuell betreut und beraten. - Im Übrigen ist der Caritasverband für die Gesamtkoordinierung zuständig. 4. Leistungsmodule Die Leistungen für die Teilnehmer/Innen erfolgen in zeitlich befristeten Modulen. Die Module werden werktäglich von 9.00 Uhr bis Uhr angeboten. Kinderbetreuungsplätze werden bei Bedarf in bereits bestehenden Strukturen angeboten. - Während des gesamten Ablaufs liegt insbesondere die prozesshafte sozialpädagogische und berufs- wie auch arbeitsmarktbezogene Begleitung der Teilnehmerinnen durch zertifizierte Fachkräfte in der Verantwortung des Fachdienstes für Integration und Migration / Integrationsagentur des Caritasverbandes. Dazu gehören insbesondere: 1. Clearinggespräch 2. Erstellen eines individuellen Förderplans für jeden Teilnehmer/In im Bezug auf die berufliche Perspektive mit Zielvereinbarung Abklärung der mitgebrachten Ressourcen und Kompetenzen in einem Abgleich mit dem hiesigen Arbeitsmarkt Hilfe bei der Bewertung der im Herkunftsland erworbenen Schul- und Berufsabschlüsse Analyse der persönlichen Eignung 3. Förderung der Eigeninitiative und des eigenverantwortlichen Handelns sowie der gesellschaftlichen und sozialen Eingliederung 4. Kommunikation mit der ARGE 5. Controlling des Förderplans 5 Modul 1 Akquise (2 Monate) Lobbyarbeit und Akquise der JobPerspektive-Stellen und Arbeitsvermittlung von Teilnehmern/Innen aus abgeschlossenen Maßnahmen Fit für den Arbeitsmarkt vor allem in Bereichen der verbandlichen Caritasarbeit (z. B. Bahnhofsmission,

6 Migrationsdienste, Häusliche Pflege, gemeinwesenorientierte Arbeit, ambulante und stationäre Altenpflege). Brückenfunktion zwischen Arbeitgeber und Teilnehmer/In. Akquise der Teilnehmer/Innen für die Maßnahme Zurück in die Zukunft - Wiedereinstieg von Migranten/Innen. 6 Modul 2 Sprachliche, am Arbeitsmarkt orientierte Förderung (1 Monat, 100 U-Std.) Sprache ist der Schlüssel zur Integration und daher von unabdingbarer Wichtigkeit. Bei diesem Element handelt es sich um eine systematische Ergänzung der in den Integrationskursen vermittelte Inhalte - bezogen auf den Arbeitsmarkt - und deren Aktivierung. Deutsch (Grammatik, Schreiben, Lesen) Kommunikation-, Sprech- und Telefontraining Lern- und Arbeitstechniken Modul 3 PC Schulung und arbeitsmarktbezogene Internetrecherche (1 Monat, 100 U-Std.) - Einführung in die EDV-Anwendung (Windows, Word, Excel, Internet) Modul 4 Berufliches Profiling und Outplacement Praktika- und Arbeitsstellensuche (2 Monate, 200 U-Std.) - Berufliche Orientierung unter Berücksichtigung beruflicher Vorerfahrungen und individueller Möglichkeiten - Berufliche Ziele im Abgleich mit persönlichen Stärken und Schwächen - Potentialentwicklung - Erstellen von Bewerbungsunterlagen - Entwicklung von individuellen Bewerbungsstrategien - Bewerbungsverhalten und Selbstpräsentation - Stellen-/Praktikasuche (Internet, Arbeitsagentur, Stelleninformationsservice, Printmedien) Modul 5 Teilnahme am Arbeitsleben über Praktika (1 Monat) Das Arbeitsleben in Deutschland ist für viele Migrantinnen, die eine Ausbildung im Heimatland absolviert haben, unbekannt.

7 Anhand von Praktika in unterschiedlichen Betrieben und Institutionen sollen die Teilnehmerinnen einen Einblick in den hiesigen Arbeitsalltag erhalten, ihre Fachkenntnisse erweitern und ausbauen, um so eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu bekommen. Die Praktika werden flexibel organisiert. Hierzu sollen Kontakte zu kleineren und mittleren Betrieben aufgenommen aber auch die eigenen betrieblichen Ressourcen des Caritasverbandes genutzt werden. Während der Praktika ist ein enger Austausch zwischen dem Praxisbetreuer im Betrieb und dem Mitarbeiter der Caritas gewährleistet. - Kennenlernen von Arbeitsstrukturen - Betreuung während der Praktika - Reflexion der Praktika - Zertifizierung der Teilnehmerinnen am Ende der Praktika 7 Ein Teilziel des Projektes ist der nachhaltige Aufbau von Strukturen für Wiedereinsteiger/Innen. Konkrete Maßnahmen dazu sind: 1. Kontaktaufnahme zu potenziellen Betrieben 2. Potenzialanalyse im Bezug auf Betriebe (Abklärung der Betriebsbedarfe, Klärung der organisatorischen Zuständigkeiten, Wünsche und Vorstellungen der Betriebe) 3. Zielvereinbarung: Festlegung von kurz-, mittel- und langfristigen Zielen 4. Förderplanung: gemeinsam mit Betrieben Festlegung von Förderzielen und Maßnahmen, Zuständigkeiten und Erstellung eines Kooperationsvertrages 5. Prozesssteuerung: sukzessive Durchführung der Einzelmaßnahmen, laufende Gespräche bzgl. des Projektablaufes mit der Möglichkeit der Korrektur, kontinuierliche Koordination zwischen individuellem Case Management und Angebotsplanung 6. Controlling: Beobachtung und Dokumentation der Maßnahmeverläufe Caritasverband Wuppertal/Solingen e.v. i.v. Thomas Römer Bereichsleiter Soziale Dienste

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work The Service Company Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work Wien Work integrative Betriebe und AusbildungsgmbH Wien Work ist einer von insgesamt 8 integrativen

Mehr

Wir schaffen die richtigen Verbindungen.

Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Transfernetzwerk der GmbH Arbeitsmarktpolitische Tagung Bad Boll 07./08.05.2007 - Wir schaffen die richtigen Verbindungen 2000 gegründet mit jeweils 50% Gesellschafteranteilen

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Tür an Tür Augsburg Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Nürnberg, 26.01.2013 Stephan Schiele Tür an Tür Integrationsprojekte ggmbh Geschichte 2005 1997 1999 Europadorf

Mehr

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11 Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Ettlingen Seite 2 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Unsere Stärke = Unser Caritas

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

- Zukunft selbst gestalten -

- Zukunft selbst gestalten - GWO-Projekt - Zukunft selbst gestalten - für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zwischen 12 bis 27 Jahren Zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstentwicklung von Jugendlichen mit

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Anerkennungsberatung der ZAV. Beratung von Fachkräften mit ausländischen Berufsabschlüssen

Anerkennungsberatung der ZAV. Beratung von Fachkräften mit ausländischen Berufsabschlüssen Anerkennungsberatung der ZAV Beratung von Fachkräften mit ausländischen Berufsabschlüssen Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Spezialdienstleister

Mehr

Transfer Agentur. Ein Instrument sozialverträglicher Personalanpassung

Transfer Agentur. Ein Instrument sozialverträglicher Personalanpassung Transfer Agentur Ein Instrument sozialverträglicher Personalanpassung Aufgaben: Perspektiven orientierter Personalabbau durch das Einbauen einer Transferagentur ins Unternehmen Vermeidung von Arbeitslosigkeit

Mehr

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin BPW Akademie Das Team: Carmen Kraushaar Dr. Sabine Bibow Sonja Still Waltraud Gmein Marion West Christine Krumm Der

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

Von der Praxis zur Fortbildungsreihe: Gender- und diversitysensible Bildungsberatung von Migrantinnen und Migranten

Von der Praxis zur Fortbildungsreihe: Gender- und diversitysensible Bildungsberatung von Migrantinnen und Migranten Bildungsberatung ist für die erfolgreiche und insbesondere qualifikationsadäquate berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten ein unerlässliches Instrument. Das Beraterinnenteam von beramí berufliche

Mehr

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft 1 Ausgangslage beim BRK Zunehmend steigender Bedarf an

Mehr

Wer steuert die 16a-Leistungen? _

Wer steuert die 16a-Leistungen? _ Nordlicht Werkstattgespräch Wer steuert die 16a-Leistungen? Präsentation Hamburg und Frankfurt am Main / Februar 2011 Die vier kommunalen Eingliederungsleistungen des 16a SGB II 1. die Betreuung minderjähriger

Mehr

Problemfelder beim Entlassungs- und Übergangsmanagement. bezüglich Ausbildung und Beruf und Kooperation der Institutionen

Problemfelder beim Entlassungs- und Übergangsmanagement. bezüglich Ausbildung und Beruf und Kooperation der Institutionen Problemfelder beim Entlassungs- und Übergangsmanagement Fachtagung, 03.-04.07. 2012 Peter Reckling / DBH bezüglich Ausbildung und Beruf und Kooperation der Institutionen 20 Faktoren für eine erfolgreiche

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

K O N Z E P T P A P I E R

K O N Z E P T P A P I E R K O N Z E P T P A P I E R Pilotprojekt EC-LINC Energiesparberatung im Märkischen Viertel Optionen zur Weiterführung des Projektansatzes Eva Marx Berliner Energieagentur GmbH Französische Straße 23 10117

Mehr

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Das Angebot JOBFIT fürs Office macht Sie fit für ein modernes Office Management durch umfangreiche

Mehr

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege.

Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Mitarbeitertransfer. Ein Ziel. Drei Wege. Die Situation Personallösungen für Sie aus einer Hand Märkte und Unternehmen sind einem ständigen Wandel unterworfen. Auch im Arbeitsleben gehören Veränderungen

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Willkommen Erfolg durch Vielfalt und Arbeit Integrationsprojekte in Schwerin

Willkommen Erfolg durch Vielfalt und Arbeit Integrationsprojekte in Schwerin Willkommen Erfolg durch Vielfalt und Arbeit Integrationsprojekte in Schwerin 30.09.2008 Jürgen Brandt 1 Willkommen zur Abschlussveranstaltung 30.09.2008 Hotel Intercity Schwerin Projektträger RegioVision

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Informations- Veranstaltung. Beschäftigtentransfer. IHK-Arnsberg. 19.Februar 2009. Der Mensch im Mittelpunkt

Informations- Veranstaltung. Beschäftigtentransfer. IHK-Arnsberg. 19.Februar 2009. Der Mensch im Mittelpunkt Informations- Veranstaltung Beschäftigtentransfer IHK-Arnsberg 19.Februar 2009 Die TraQ Hellweg - Sauerland Die TraQ wurde gegründet im Jahr 2002 aus einer Kooperation von Vertretern der: Arbeitgeber:

Mehr

JobNavi. Berufliche Orientierung finden. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin. www.cq-bildung.de

JobNavi. Berufliche Orientierung finden. Marlies Schlippes. Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin. www.cq-bildung.de JobNavi Berufliche Orientierung finden Marlies Schlippes Marktplatz Bildung 03. September 2015, Berlin Kurz vorgestellt 2 Marlies Schlippes Dipl. Wirtschaftswissenschaftlerin Projektleitung JobNavi seit

Mehr

Erklärung der Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung Gemeinsam für Perspektiven von Flüchtlingen

Erklärung der Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung Gemeinsam für Perspektiven von Flüchtlingen Erklärung der Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung Gemeinsam für Perspektiven von Flüchtlingen Wirtschaftsministerkonferenz Arbeits- und Sozialministerkonferenz Deutschland erlebt in diesen Wochen

Mehr

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung Stellenausschreibung NRW.International ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Industrie- und Handelskammern in NRW, der Handwerkskammern und der NRW.BANK in der Rechtsform einer GmbH. Die Gesellschaft bündelt

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Übersicht I. Entstehung und Aufgaben der Kompetenzagenturen II. III. Case Management als methodischer Rahmen in

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

AWO Migrationsberatung für Erwachsene

AWO Migrationsberatung für Erwachsene AWO Migrationsberatung für Erwachsene Kontakt: Yasemin Akkoc, Hikmet Kubac Telefon: 0209 60483-14, 0209 60483-11 Adresse: Mail: Web: Paulstraße 4, 45889 Gelsenkirchen yasemin.akkoc@awo-gelsenkirchen.de

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

TÜV SÜD Personalberatung. TÜV SÜD Personalberatung GmbH. Nachhaltig wirken: Arbeit vermitteln, Zukunft geben. Mehr Sicherheit. Mehr Wert.

TÜV SÜD Personalberatung. TÜV SÜD Personalberatung GmbH. Nachhaltig wirken: Arbeit vermitteln, Zukunft geben. Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Personalberatung Mehr Sicherheit. Mehr Wert. TÜV SÜD Personalberatung Nachhaltig wirken: Arbeit vermitteln, Zukunft geben. TÜV SÜD Personalberatung GmbH Unser Leistungsportfolio umfasst: Wir geben Unternehmen

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Konzeption Was ist ein Helferkreis? Helferkreise sind Angebote zur stundenweisen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten ERWEITERUNG DER KOMPETENZANALYSE PROFIL AC AN SCHULEN Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Durch das Forum führen

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz. .DWHJRULH)UHLH7UlJHU 9RQGHUNOHLQHQ% KQHDXIGDVJUR H3DUNHWW Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren

Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren Bekanntmachung Interessenbekundungsverfahren Qualifizierung für Beschäftigung Maßnahmen zur modularen Qualifizierung von arbeitslosen Personen in geförderten Beschäftigungsverhältnissen 1. Förderziele

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

THÜRINGEN BRAUCHT DICH

THÜRINGEN BRAUCHT DICH Gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative THÜRINGEN BRAUCHT DICH zwischen dem Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie und dem Vorsitzenden der Geschäftsführung

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Anpassungsqualifizierungen im IQ Netzwerk Hamburg - NOBI

Anpassungsqualifizierungen im IQ Netzwerk Hamburg - NOBI Anpassungsqualifizierungen im IQ Netzwerk Hamburg - NOBI Input für die Fachstelle Qualifizierung Lena Çoban Kassel, 12. November 2013 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch: 1 IQ Netzwerk Hamburg - NOBI

Mehr

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen Nürnberg,...Mai 2015 Aufruf zur Antragstellung: Multiplikatorenschulungen zur Professionalisierung und Qualifizierung von Ehrenamtlichen in der Integrationsarbeit sowie zur Qualitätssicherung in der Projektarbeit

Mehr

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen Reha-Beratungszentrum Sehhilfenanpassung, EDV-Beratung und Hilfsmittelschulung, Schulung in Orientierung & Mobilität, Lebens- und berufspraktische

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz 4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz TRÄGER: KOOPERATIONSPARTNER: Wirkung von Tieren auf Menschen mit Demenz WARUM TIERE o Tiere regen zum Sprechen an o Tiere bieten Abwechslung

Mehr

aufwärts! in der Altenpflege

aufwärts! in der Altenpflege aufwärts! in der Altenpflege aufwärts! in der Altenpflege EIN INNOVATIVES AUSBILDUNGSPROJEKT DES CARITASVERBANDES FÜR DIE DIÖZESE LIMBURG . ES GEHT LOS aufwärts! in der Altenpflege Die Projekt-Idee DIE

Mehr

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA)

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Arbeitsgemeinschaft im JobCenter Dortmund Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) 1. Ausgangslage Die JobCenterARGE Dortmund

Mehr

Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung ausländischer Mitarbeiter

Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung ausländischer Mitarbeiter Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Internationaler Personalservice (IPS) Stefan Sonn, IPS Baden-Württemberg Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung

Mehr

Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen. Informationen für Arbeitgeber

Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen. Informationen für Arbeitgeber Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Informationen für Arbeitgeber Potenziale nutzen geflüchtete Menschen beschäftigen Warum lohnt es sich für Betriebe, geflüchtete Menschen zu beschäftigen?

Mehr

connect Neustadt GmbH & Co. KG

connect Neustadt GmbH & Co. KG connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA INSTITUT FÜR Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

50 Ideen für Deine Zukunft Berufliche Perspektiven in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft

50 Ideen für Deine Zukunft Berufliche Perspektiven in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft 50 Ideen für Deine Zukunft Berufliche Perspektiven in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Caritas im Erzbistum Köln Impressum Diese Übersicht ist ein Ergebnis des Projekts JobMotor Gesundheits- und Sozialwirtschaft

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Genea Info-Cafe Frauenwirtschaft

Genea Info-Cafe Frauenwirtschaft Genea Info-Cafe Frauenwirtschaft 5/2013 1 Frauen und Familien mit Kleinkindern, die zu uns in die Beratung kommen kein Erwerbseinkommen im Haushalt Einkommen am Mindestsicherungsrichtsatz oder darunter

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz

pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz Newplacement und Transferleistungen pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz pro Person Profil Portfolio: - Restrukturierungsbegleitung - Durchführung von Transfermaßnahmen

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis. Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis. Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis Informationsveranstaltung für Unternehmen und Betriebe im Main-Kinzig-Kreis Überblick Asylverfahren und Arbeitsmarktzugang Informationen zu Praktika,

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

TIME. for you. Seminarkosten/Person EURO 360,- inkl. MwSt. Neue Perspektiven für Ihr Zeitmanagement im Arbeitsalltag.

TIME. for you. Seminarkosten/Person EURO 360,- inkl. MwSt. Neue Perspektiven für Ihr Zeitmanagement im Arbeitsalltag. TIME for you Neue Perspektiven für Ihr Zeitmanagement im Arbeitsalltag. Seminarkosten/Person EURO 360,- inkl. MwSt. Mit dem neuen Seminar Time for you eröffnen wir Ihnen neue Perspektiven für Ihr Zeitmanagement

Mehr

Tagung Zukunft der Berufsbildung am 12.02.2009 Hans-Böckler-Stiftung. Vollschulische Berufsausbildung. Auftrag und Funktion heute

Tagung Zukunft der Berufsbildung am 12.02.2009 Hans-Böckler-Stiftung. Vollschulische Berufsausbildung. Auftrag und Funktion heute Tagung Zukunft der Berufsbildung am 12.02.2009 Hans-Böckler-Stiftung Vollschulische Berufsausbildung Auftrag und Funktion heute Ausbildungsanfänger 2006 in Angeboten beruflicher Bildung BMBF (2008): Berufsbildungsbericht

Mehr

Kooperationspartner: Stadtmission Hamburg / Stiftung Barka UK Förderung: Sozialbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg in Zusammenarbeit mit dem

Kooperationspartner: Stadtmission Hamburg / Stiftung Barka UK Förderung: Sozialbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Projekt Plata Streetwork für osteuropäische Obdachlose Kooperationspartner: Stadtmission Hamburg / Stiftung Barka UK Förderung: Sozialbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung

Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung Konzept zur Gestaltung einer Einzeloutplacement-Beratung Kathi Terne Am Walde 13 99610 Sprötau Tel.: 0177 2763729 E-Mail: k.terne@erfolgreich-coachen.de Vorwort Outplacement kann als personalpolitisches

Mehr