LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT MODULBESCHREIBUNGEN"

Transkript

1 MODULBESCHREIBUNGEN LEADERSHIPPROGRAMM PERSONALMANAGEMENT

2 PROFIL DES PROGRAMMES Für wettbewerbsfähige Unternehmen ist es unabdingbare Voraussetzung, den Mitarbeiter als wertvolle Ressource mit Entwicklungspotenzial zu begreifen. Das Personalmanagement entwickelt sich daher zum strategischen Erfolgsfaktor, um den wachsenden Ansprüchen und Herausforderungen vor dem Hintergrund dynamischer Marktprozesse zu begegnen. Das Personalmanagement-Leadership-Programm bereitet die Teilnehmer/innen auf die operativen Aufgabengebiete der Personalwirtschaft vor. Module wie Mitarbeiterbeurteilungen, Vergütungssysteme und arbeitsrechtliche Grundlagen des Personalmanagements ergeben dabei einen interessanten Mix. Das Programm erstreckt sich über zwei Semester und umfasst sechs Module, die über einen einjährigen Zeitraum studiert werden. Die Weiterbildung ist als berufsintegrierendes Programm angelegt und basiert auf dem Kleingruppenkonzept, um einen ausführlichen Erfahrungsaustausch und eine entsprechende Perspektivenvielfalt zu ermöglichen. Die Inhalte der verschiedenen Module werden durch Vorträge der Teilnehmer/innen, Diskussionen, Rollenspiele, Fallstudien und praktische Übungen abgerundet. Für die Übungen greifen die Teilnehmer dabei auf ihr bisheriges betriebliches Erfahrungswissen zurück. Das Programm endet mit einer Teilnahmebescheinigung für jedes Modul oder bei Absolvierung der entsprechenden Prüfungen mit einem Zertifikat der Hochschule Osnabrück und der Berufsakademie Emsland. PERSONALMANAGEMENT-LEADERSHIPPROGRAMM Dauer: Ort: Teilnehmer: Zielgruppe: Abschluss: 1 Jahr (= 2 Semester) Hochschule Osnabrück Institut für Duale Studiengänge und Berufsakademie Emsland in Lingen Personen Führungskräfte im Personalwesen sowie Trainees und angehende Personalreferenten Teilnahmebestätigung oder Zertifikat der Hochschule Osnabrück und der Berufsakademie Emsland Module in der Übersicht: Arbeitsrecht Führung und Kommunikation Mitarbeiterbeurteilungen Vergütungssysteme Personalcontrolling und Personalentwicklung Personalmarketing

3 MODUL I: MITARBEITERBEURTEILUNGEN Rückmeldungen sind notwendig, sowohl für die Mitarbeiter/innen selbst als auch für die Führungskraft. Zielsetzungen sind in erster Linie die Motivation des Mitarbeiters und die Verbesserung der Führung. Es werden unterschiedliche Möglichkeiten der Beurteilung besprochen und verglichen. Es werden sowohl die einzelnen Elemente von Beurteilungssystemen als auch ihre Kombinationsmöglichkeiten dargestellt. Nicht nur die klassische Beurteilung (obere Hierarchie-Eben beurteilt die jeweils nächste) kommt zur Sprache, sondern auch die Möglichkeit der Beurteilung von unten nach oben sowie die 360 -Beurteilung. LEITFRAGEN DER VERANSTALTUNG: Welche Gründe gibt es für Beurteilungen? Wie laufen Beurteilungen ab? Welche Beurteilungsmethoden gibt es? Wer beurteilt wen? Wie werden Beurteilungen ausgewertet? Welcher Unterschied besteht zwischen Beurteilung und Zeugnis? INFORMATIONS-BOX Modul II: Mitarbeiterbeurteilungen Termin: Ort: Hochschule Osnabrück Institut für Duale Studiengänge und Berufsakademie Emsland in Lingen Teilnehmer: Personen Dozent: Dipl.-Volkswirtin Angelika Mayer Zielvereinbarungen Beurteilungs- und Feedbackinstrumente Beurteilungsgespräch Erstellung von Arbeitszeugnissen

4 MODUL II: FÜHRUNG UND KOMMUNIKATION Gleichgültig in welchem Bereich eine Führungskraft tätig ist, ihre wichtigste Aufgabe ist es, Mitarbeiter/innen zu Handlungen zu veranlassen, die der Zielsetzung des Unternehmens dienen: sie zu führen, und zwar so, dass ihnen ihre Arbeit Spaß macht (= dass sie motiviert sind). Es geht also um Soft Skills, ohne die keine Führungskraft auskommt. Es sollen unterschiedliche Varianten von Führung diskutiert werden, auch Übungen sind vorgesehen. Die Teilnehmer/innen sollen in die Lage versetzt werden, ihren eigenen Führungsstil zu reflektieren und eventuell bewusst zu verändern. LEITFRAGEN DER VERANSTALTUNG: Braucht ein Unternehmen einen einheitlichen Führungsstil? Wie kommuniziert man als Führungskraft am effektivsten mit den Mitarbeitern? Wie lassen sich Konflikte vermeiden? Wie verhalte ich mich im Konfliktfall; wie möchte ich mich verhalten? Welche Führungsinstrumente stehen zur Verfügung? Wie können Assessment Center als Führungsinstrument eingesetzt werden? INFORMATIONS-BOX Modul IV: Führung und Kommunikation Termin: Ort: Hochschule Osnabrück Institut für Duale Studiengänge und Berufsakademie Emsland in Lingen Dozententeam: Dipl.-Volkswirtin Angelika Mayer, Dipl. Theaterpäd. Eva Renvert Gesprächsführungstechniken Konfliktmanagement Betreuung und Durchführung von Assessment-Centern

5 MODUL III: PERSONALMARKETING Jedes Unternehmen versucht, gute Mitarbeiter finde und sie möglichst lange zu behalten. Trotzdem muss es sie vielleicht irgendwann freisetzen. Diese Vorgänge haben, abgesehen von rechtlichen Aspekten (siehe Modul 1), auch Auswirkungen darauf, wie sich Mitarbeiter im Unternehmen fühlen, wie lange sie dort bleiben und wie sie gegenüber Dritten über ihr Unternehmen sprechen. Es wird diskutiert, welche Möglichkeiten der Beeinflussung Unternehmen hier haben. Die Innen- und Außenwirkung des Personalbereichs, aber auch der Fachabteilungen bei der Ausführung ihrer personalwirtschaftlichen Aufgaben sollen deutlich werden. LEITFRAGEN DER VERANSTALTUNG: Was muss ein Unternehmen tun, um einen guten Ruf als Arbeitgeber zu bekommen? Wie bekommen wir Bewerbungen von guten Kräften? Wie können aus vielen Bewerbern die geeignetsten ausgewählt werden? Wie erreicht man eine dauerhafte Bindung guter Mitarbeiter ans Unternehmen? Welche Möglichkeiten gibt es zur Verringerung der Belegschaft? In welchen Fällen empfiehlt sich ein Outplacement? INFORMATIONS-BOX Modul VI: Personalmarketing Termin: Ort: Hochschule Osnabrück Institut für Duale Studiengänge und Berufsakademie Emsland in Lingen Dozent: Dipl. Volkswirtin Angelika Mayer Personalbeschaffung Personalbindung Personalfreisetzung

6 MODUL IV: ARBEITSRECHT Das Modul soll den Teilnehmern und Teilnehmerinnen einen Überblick über die wichtigsten Grundsätze des Arbeitsrechts vermitteln, soweit sie nicht direkt mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses einhergehen (siehe dazu 6. Modul). Sie sollen die wichtigsten Rechtsquellen des Arbeitsrechts kennen lernen und in ihrer Wertigkeit beurteilen können. Außerdem sollen sie anhand von vielen Fallbeispielen aus der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts und der Landesarbeitsgerichte lernen, mit praktischen Fällen aus dem Bereich des Arbeitsrechts umzugehen und diese praktischen und zugleich rechtlich vertretbaren Lösungen zuzuführen. Die Teilnehmer/innen werden zunächst den Gegenstand des Arbeitsrechts kennen und die Arbeitsverhältnisse von ähnlichen Formen der Beschäftigung abgrenzen lernen. Außerdem wird ihnen bei dieser Gelegenheit vermittelt, welche sozialversicherungsrechtlichen Besonderheiten bei Arbeitsverträgen bestehen und wie sich Probleme in diesem Zusammenhang vermeiden lassen. Anschließend werden die besonderen Formen von Arbeitsverhältnissen behandelt, wie sie gerade in den letzten Jahren besonders an Bedeutung gewonnen haben. Zu denken ist insofern an die klassischen Modelle des befristeten und des Teilzeitarbeitsverhältnisses, aber auch an Leiharbeitsverhältnisse und Arbeitsverhältnisse. Den zentralen Teil des Moduls bildet der Abschnitt über den Arbeitsvertrag. Eingegangen wird sowohl auf die Begründung des Arbeitsvertrages und dort schwerpunktartig auch auf die Anforderungen, welche aus dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz erwachsen -, auf die Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers, die sich aus dem Arbeitsvertrag als Haupt- und Nebenpflichten ergeben und natürlich auch auf das Direktionsrecht des Arbeitgebers und seine Einschränkungen durch gesetzliche Bestimmungen und den Gleichbehandlungsgrundsatz. Eingegangen wird auf die Haftung von Arbeitnehmern, die ihren Arbeitgebern Schäden zufügen, ebenso wie auf die Haftung des Arbeitgebers gegenüber seinen Arbeitnehmern bei ihrer Schädigung bei betrieblichem Tätigwerden. Auch insoweit werden wiederum die sozialrechtlichen Aspekte mit behandelt. Ergänzt werden diese Ausführungen durch eine Einführung in das Recht der betrieblichen Mitbestimmung, bei der die Möglichkeiten und Grenzen einer Einflussnahme des Betriebsrats erörtert werden. Information, Anhörung, Zustimmung was muss der Arbeitgeber in welchem Fall tun? Arbeitsweise des Moduls ist eine themenbezogene Diskussion mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen, nicht nur eine Vortragsveranstaltung. Dazu werden auch die Teilnehmer/innen aufgefordert, aus ihrer beruflichen Praxis Beispiele beizutragen und den eigenen Lösungsansatz gegenüber den übrigen Programmmitgliedern zu diskutieren.

7 INFORMATIONS-BOX Modul I: Arbeitsrecht Termin: Ort: Hochschule Osnabrück Institut für Duale Studiengänge und Berufsakademie Emsland in Lingen Dozent: Dr. Rainer Kemper Rechtsquellen des Arbeitsrechts und ihre Hierarchie Arbeitsverhältnis und Sozialversicherungspflicht Der Arbeitsvertrag und seine Besonderheiten Arbeitsentgelt und Arbeitsbedingungen im Arbeitsvertrag und Tarifrecht Teilzeit- und befristete Arbeitsverhältnisse Gleichbehandlungsgrundsatz und Diskriminierungsverbot Grundzüge der betrieblichen Mitbestimmung, durch den Betriebsrat

8 MODUL V: VERGÜTUNGSSYSTEME Entgelte sind sowohl für Arbeitnehmer/innen als auch für Arbeitgeber wichtige Daten des Arbeitsverhältnisses: aus Sicht des Arbeitnehmers stellt das Entgelt häufig die Einkommensquelle für den Lebensunterhalt, aus Sicht des Arbeitgebers hingegen einen Kostenfaktor dar. Zwischen den unterschiedlichen Interessenlagen muss ständig nach gangbaren Kompromissen gesucht werden. Dabei geht es nicht nur um die absolute Entgelthöhe, sondern auch um eine nachvollziehbare Entgeltstruktur, die den Mitarbeitern das Gefühl vermittelt, "gerecht" entlohnt zu werden. LEITFRAGEN DER VERANSTALTUNG: Wie kann eine Beziehung zwischen Leistung und Vergütung hergestellt werden? Können Mitarbeiter/innen mit Hilfe von Vergütungssystemen an das Unternehmen gebunden werden? Wie werden die richtigen Anreize gesetzt? Welche Vergütungsbestandteile gibt es außer dem reinen Bruttoentgelt? Wie erreicht man eine nachvollziehbare Entgeltstruktur im Unternehmen? INFORMATIONS-BOX Modul III: Vergütungssysteme Termin: Ort: Hochschule Osnabrück Institut für Duale Studiengänge und Berufsakademie Emsland in Lingen Dozentin: Dipl.-Volkswirtin Angelika Mayer Erfolgsbezogenes Entgelt Erfolgsbeteiligungssysteme Leistungsbezogenes Entgelt Anreizsysteme

9 MODUL VI: PERSONALENTWICKLUNG UND -CONTROLLING PERSONALENTWICKLUNG Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und des sich abzeichnenden Fach- und Führungskräftemangels gilt es auf Basis der erarbeiteten Kennzahlen und der Ergebnisse von Beurteilungen, die Weiterentwicklung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen systematisch zu planen und umzusetzen. Ziel des Moduls ist es, die Grundstruktur eines unternehmensinternen Talentmanagements zu konzeptionieren. Hierzu gehören die Identifikation von Leistungsträgern und Nachwuchskräften und der Aufbau eines mit den jeweiligen Bedarfen abgestimmten Personalentwicklungsprogramms mit externen und internen Qualifizierungsbausteinen. Die Teilnehmer lernen zudem Laufbahnmodelle kennen, die dazu beitragen, Talente wertschöpfend an das Unternehmen zu binden. PERSONALCONTROLLING Das Personalcontrolling erstreckt sich auf das Controlling der Personalarbeit und des Personals. Das Ziel liegt daher in der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, damit verbundener Ergebnisverbesserungen, der Beschäftigungssicherung und Motivation der Mitarbeiter/innen. Unter diesem Aspekt stehen in diesem Modul die Koordination und Integration der Personalplanung, die Information über personalwirtschaftliche Sachverhalte durch Kennzahlen und die Unterstützung des Managements bei strategischen und operativen personalwirtschaftlichen Maßnahmen im Mittelpunkt des Interesses. Die Teilnehmer/innen erwerben Kenntnisse über die Analyse und Planung der Personalkosten sowie deren Integration in die allgemeine Unternehmensplanung. Sie erhalten grundlegende Informationen über die Bildung und Analyse von Personalkennzahlen. Weitere Themen sind die Balanced Scorecard sowie die quantitative Fundierung personalwirtschaftlicher Entscheidungsprozesse. INFORMATIONS-BOX Modul V: Personalentwicklung und -controlling Termin: Ort: Hochschule Osnabrück Institut für Duale Studiengänge und Berufsakademie Emsland in Lingen Dozententeam: Dr. Axel Schwellnuß, Jutta Bloem (M.O.P.), Katrin Dinkelborg (B.A.) Aufgabenspektrum des Personalcontrollings Kennziffern im Personalbereich Personalinformationssysteme Erkennung von Potenziale Entwicklung von Kompetenzen Mitarbeiterbindung

10 PRÜFUNGSLEISTUNGEN Im Rahmen der Teilnahme an dem einjährigen Personalmanagement-Leadershipprogramm kann entweder eine Teilnahmebescheinigung oder ein Zertifikat der Hochschule Osnabrück und Berufsakademie Emsland erworben werden. Eine Teilnahmebescheinigung (pro Modul) erhält jede/r Teilnehmer/in am Ende des Seminars. Der Zertifikatserwerb ist an folgende Prüfungsleistungen geknüpft: Am Ende des ersten und zweiten Semesters wird eine 90-minütige Klausur geschrieben. Die Klausur deckt dabei die Inhalte der einzelnen Module des Semesters anteilsmäßig ab. In Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit, anstatt der beiden 90-minütigen Klausuren am Ende des zweiten Semesters eine 180-minütige Klausur zu schreiben. Zum Ende des ersten Semesters ist ein Praxistransferprojekt (PTP) zu erstellen, das eine betriebliche Problemstellung aus dem beruflichen Umfeld des Teilnehmers / der Teilnehmerin aufgreift. Das Ziel des Praxistransferprojektes ist es, den Theorie-Praxis- Transfer auf wissenschaftlicher Grundlage (Analyse, Reflektion, Synthese) zu erstellen. Das Praxistransferprojekt muss fristgerecht abgegeben werden, um den / die Teilnehmer/in zur zweiten schriftlichen Prüfung zulassen zu können. MODULABFOLGE 1.SEMESTER 2.SEMESTER Arbeitsrecht Mitarbeiterbeurteilungen Führung und Kommunikation Vergütungssysteme Personalentwicklung und - controlling Personalmarketing

PROJEKTMANAGEMENT-LEADERSHIP-PROGRAMM

PROJEKTMANAGEMENT-LEADERSHIP-PROGRAMM PROJEKTMANAGEMENT-LEADERSHIP-PROGRAMM PROFIL DES PROGRAMMS Projekte scheitern in der Unternehmenspraxis oftmals aufgrund unzureichender Projektplanung, schlechter Kommunikation, mangelndem Teammanagement

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 23 1.1. Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens

Mehr

LEADERSHIPPROGRAMM CONTROLLING AND FINANCE MODULHANDBUCH

LEADERSHIPPROGRAMM CONTROLLING AND FINANCE MODULHANDBUCH MODULHANDBUCH LEADERSHIPPROGRAMM CONTROLLING AND FINANCE PROFIL DES PROGRAMMES Controlling ist heute ein nicht mehr weg zu denkendes, unterstützendes Konzept der Unternehmensführung. Die sich immer schneller

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 1.1 Was muss bei einer Stellenanzeige beachtet werden? 9 1.2 Führen des Bewerbungsgesprächs 10 1.2.1 Welche Fragen sind im Vorstellungsgespräch erlaubt?

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main,

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, Hamburg - Themengebiet Art der Maßnahme Inhalt/Beschreibung 1.1.2 Betriebsführung, Betriebsorganisation,Management Fortbildung/Weiterbildung

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Strategisches Kompetenz-Management

Strategisches Kompetenz-Management Diagnostik Training Systeme Strategisches Kompetenz-Management Strategisches Kompetenz-Management wird als ein integriertes, dynamisches System des Personalmanagements verstanden. Es beschreibt die Festlegung

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung BJU Unternehmertag Frankfurt, 13. Februar 2003 Barbara Pennig, Kompetenzteam Personalmanagement Begriffsdefinition Systematische Personalentwicklung

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Personalsachbearbeiter/in

Personalsachbearbeiter/in 40850F15 Personalsachbearbeiter/in Abschluss der Arbeitnehmerkammer Bremen PersonalsachbearbeiterInnen werden als Bindeglied zwischen Bewerbern, Mitarbeitern und Vorgesetzten verstanden. Die stetig neuen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Zertifikat. Leadership und Human Resources. Rekrutierung und Mitarbeiterführung Changemanagement Wertorientierte Führung Recht

Zertifikat. Leadership und Human Resources. Rekrutierung und Mitarbeiterführung Changemanagement Wertorientierte Führung Recht Zertifikat Leadership und Human Resources Rekrutierung und Mitarbeiterführung Changemanagement Wertorientierte Führung Recht Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen - Akademischer Abschluss für Sie Unsere

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage

Vahlens Kurzlehrbücher. Personalmanagement. von Prof. Dr. Andreas Huber. 1. Auflage Vahlens Kurzlehrbücher Personalmanagement von Prof. Dr. Andreas Huber 1. Auflage Personalmanagement Huber schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Bewertung der strategischen Personalentwicklung im Unternehmen

Bewertung der strategischen Personalentwicklung im Unternehmen Bewertung der strategischen Personalentwicklung im Unternehmen S E I T E 1 V O N 6 Wie wertschöpfend gehen Sie mit den folgenden Themen der Personalarbeit um? Diese Checkliste ermöglicht Ihnen eine Bestandsaufnahme

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Arbeitsmarktpolitische Diskussion Gründe der Inanspruchnahme Gründe der Arbeitnehmer Gründe

Mehr

Management für Mediziner

Management für Mediziner Personalentwicklungsmaßnahme Management für Mediziner Herausforderung Die Krankenhäuser sehen sich einem veränderten Wettbewerb ausgesetzt: dem Wettstreit um die besten Köpfe. Während der Wettbewerb um

Mehr

Sparkassenverband Bayern Sparkassenakademie. Kurs Personalwesen

Sparkassenverband Bayern Sparkassenakademie. Kurs Personalwesen 1 Sparkassenverband Bayern Sparkassenakademie Kurs Personalwesen 2 Inhalt 1 Intention der aufgabenorientierten Weiterbildung... 3 2 Anforderungsprofil zum Kurs Personalwesen... 4 3 Leitlinien... 7 4 Kurzbeschreibung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement

Inhaltsverzeichnis. Boris Gloger, André Häusling. Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Inhaltsverzeichnis Boris Gloger, André Häusling Erfolgreich mit Scrum - Einflussfaktor Personalmanagement Finden und Binden von Mitarbeitern in agilen Unternehmen ISBN: 978-3-446-42515-6 Weitere Informationen

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

Befristete Mitarbeiter binden!

Befristete Mitarbeiter binden! Befristete Arbeitsverhältnisse in der Jugendsozialarbeit Befristete Mitarbeiter binden! "Alles Theater - oder was?" 17.11.14 1 Herausforderung Auf dem Markt konkurrenzfähig bleiben Qualität sozialer Dienstleistungen

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Stellung von Familienangehörigen in der Landwirtschaft

Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Stellung von Familienangehörigen in der Landwirtschaft Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Stellung von Familienangehörigen in der Landwirtschaft hier: Abgrenzungskriterien zur sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung und zur Anwendbarkeit des gesetzlichen

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRABR Arbeitsrecht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung

Personalentwicklung und Training. (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung Personalentwicklung und Training (Fähigkeiten + Kenntnisse) X Motivation = Leistung UNSERE ZIELE IN DER PERSONALENT- WICKLUNG SIND SEHR KONKRET Potentiale erkennen, z.b. auf Basis von Eignungsdiagnostik

Mehr

Personalassistent/-in bzb

Personalassistent/-in bzb Personalassistent/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die erfolgreichen Absolventen verfügen über die notwendigen Kenntnisse, um die Personaladministration in KMU oder öffentlichen

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Akademisches Personalmanagement. Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert

Akademisches Personalmanagement. Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert Akademisches Personalmanagement Symposium CHE und Stifterverband 20.4.2006 Ada Pellert Einleitendes Personalmanagement zweifache Irritation für Bildungseinrichtungen Personal und Management PM - Anlass

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebsw irtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalw esen ABWL Personalmanagement 90-minütige Abschlussklausur 19.

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w) 09.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten Sie, die Informationen vertraulich

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal aus? Sachbearbeitende im Personalwesen leisten für ihre

Mehr

Workshop. Personalentwicklung

Workshop. Personalentwicklung Personalentwicklung ein Erfolgsfaktor Hans- Jörg Gramlinger partner ip.consult Workshop Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Wann beginnt Personalentwicklung? Wann endet Personalentwicklung?

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage... 11

Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Vorwort zur ersten Auflage (2009)... 13 I. Konzeptionelle Grundlagen des Personalcontrollings... 17 1 Bedeutung und Nutzen des Personalcontrollings (Sascha Armutat)...

Mehr

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen Sie sind Vorstand, Geschäftsführer_in, Ärztin/Arzt in leitender Position oder in anderer Führungsfunktion

Mehr

Referent/in Lohn & Gehalt (IHK) - Praxiswissen für die Abrechnung -

Referent/in Lohn & Gehalt (IHK) - Praxiswissen für die Abrechnung - Zertifikatslehrgang Referent/in Lohn & Gehalt (IHK) - Praxiswissen für die Abrechnung - UPB Schnurbusch Mechtenbergstraße 147 45884 Gelsenkirchen 0209 957 167 60 www.upb-online.de Die Gehaltsabrechnung

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8

Personalwirtschaft. Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 8 Personalwirtschaft Sommersemester 2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 8 Inhaltsangabe 1. Einführung 2. Grundlagen der Personalwirtschaft 3. Personalbeschaffung 4. Personaleinsatz 5. Personalführung

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Studienrichtung Personal und Organisation. fakultät WIrtsCHaft master In BUsIness management (m. a.)

Studienrichtung Personal und Organisation. fakultät WIrtsCHaft master In BUsIness management (m. a.) Studienrichtung Personal und Organisation fakultät WIrtsCHaft master In BUsIness management (m. a.) Der Duale Master an der DHBW BerUfsBegleItenD UnD BerUfsIntegrIerenD studieren Das Masterstudium an der

Mehr

Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald. Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement

Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald. Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement Innovatorische Personalverwaltung in Hochschulen HIS Hannover 28. Juni 2006 Inhaltsübersicht Vorstellung

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

ASW-Fachwirt Personalmanagement

ASW-Fachwirt Personalmanagement ASW-Fachwirt Personalmanagement Praxisbezogene Weiterbildung Spezialisierung Berufsbegleitende Fortbildung Expertencoaching ASW Berufsakademie Saarland e.v. Neunkirchen/Saar Zum Eisenwerk 2 66538 Neunkirchen

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung PersonalManagement Bosse & Partner Nevinghoff 16 48147 Münster Telefon 0251 23 73-270 Telefax 0251 23 73-100 Mobil 0170 85 65 492 Email: j.bosse@bp-personalmanagement.de Das Team

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Beispiel Betriebliche Weiterbildung Projektseminar (16 SWS) Universität Duisburg-Essen, Institut für Soziologie Dr. phil. Erich Behrendt IMK

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

www.kretz-hrconsulting.ch

www.kretz-hrconsulting.ch www.kretz-hrconsulting.ch Das Glück eines Menschen besteht in der ungehinderten Ausübung seiner hervorstechendsten Fähigkeiten (Aristoteles) Arbeitsweise Für mich besteht das Glück darin, meine Kompetenzen

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Sage Personalkostenplanung

Sage Personalkostenplanung Sage Personalkostenplanung Als langjähriger Anwender der Sage Personalabrechnung haben wir nun auch die Personalkostenplanung im Einsatz und sind rundum zufrieden. Vor allem der minimale Aufwand bei der

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales JURISTISCHE FAKULTÄT Schwerpunktbereichsleiter: Prof. Dr. Jacob Joussen Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht

Mehr

Talentmanagement in KMU

Talentmanagement in KMU Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Talentmanagement in KMU Beitrag zum Arbeitskreis PE am 07. Juni 2010 Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Dipl.Psych. Andrea Weitz Juni 2010 Inhalt N== Talentmanagement

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1 SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung 13. 15. Februar, Berlin Leistungsbezogene Entgelte mit SAP umsetzen Thomas Hau, Jens Göcking 1 Worum geht es Aktuelle Entgeltstrukturen

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Mindestlohn. Unternehmerstammtisch des Unternehmerverband Barnim e.v. am 11.03.15 in Bernau

Mindestlohn. Unternehmerstammtisch des Unternehmerverband Barnim e.v. am 11.03.15 in Bernau Mindestlohn Unternehmerstammtisch des Unternehmerverband Barnim e.v. am 11.03.15 in Bernau Dozent: Rechtsanwalt Wendelin Monz Fachanwalt für f r Arbeitsrecht Fachanwalt für f r Bau- und Architektenrecht

Mehr

Betriebsrat oder Karriere?

Betriebsrat oder Karriere? Wahlen 2006 Suche nach Kandidaten schwierig Übernahme einer BR-Funktion = berufliche Sackgasse? schwere Hypothek für die weitere Entwicklung in einer Fach- oder Führungslaufbahn? Interessenvertretung stellt

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr