Förderung der Employability durch Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Förderung der Employability durch Unternehmen"

Transkript

1 Förderung der Employability durch Unternehmen Diplomarbeit am Institut für betriebswirtschaftliche Forschung Universität Zürich Lehrstuhl für Human Resource Management Prof. Dr. B. Staffelbach Fachgebiet: Betriebswirtschaftslehre I Fach: Human Resource Management Verfasser: Philipp Schaller Kalchbühlstr Zürich Betriebswirtschaftslehre 10.Semester 24.Dezember 2002

2 Inhaltsverzeichnis I. Inhaltsverzeichnis I. Inhaltsverzeichnis...I II. Abbildungsverzeichnis...IV III. Tabellenverzeichnis...IV IV. Abkürzungsverzeichnis... V 1 Einleitung Ausgangslage Zielsetzung Vorgehen Aufbau der Arbeit Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft Globalisierung und internationale Wettbewerbssituation Informationszeitalter Wissensgesellschaft Gesellschaftliche Anforderungen Wertewandel Demographische Entwicklungen Auswirkungen des Wandels Auswirkungen auf Unternehmen und Arbeitnehmer Flexibilisierung Schlanke Organisationen Organisationsformen Die flexible Firma Die atmende Organisation McJobs Das virtuelle Unternehmen Atypische Beschäftigungsformen War for Talent und Personalabbau Ende des traditionellen Beschäftigungsverständnis Auswirkungen des Wandels auf Arbeit und Karriere Impliziter psychologischer Vertrag zwischen Unternehmen und Mitarbeiter Konzept des psychologischen Vertrages Neuer psychologischer Vertrag I

3 Inhaltsverzeichnis 4 Employability Historische Entwicklung des Begriffes Employability Sichtweisen Employability und Abgrenzung Employability aus individueller Sicht Anforderungen an Individuen Von Qualifikation zu Kompetenz Das Employability Process Model Dimensionen der Employability aus der Theorie Kriterienkatalog nach Blanke, Roth und Schmid Kriterienkatalog nach Lombriser und Uepping Kriterienkatalog nach Bruch Employability-Skills nach Lawrence Kriterienkatalog nach Bates und Bloch Dimensionen der Employability aus der Praxis Kompetenzprofil der Dow Chemical Company Das M4-Mitarbeiterprofil von Volkswagen Kriterienkatalog des Conference Board of Canada Kriterienkatalog nach Evers, Rush und Berdrow Stellenangebote in deutschen Tageszeitungen Vergleich Theorie und Praxis Eigener Kriterienkatalog der Dimensionen der persönlichen Employability und deren Einflussfaktoren Employability aus betrieblicher Sicht Massnahmen zur Förderung der Employability der Arbeitnehmer durch die Unternehmen Problematik einer Kosten-Nutzen-Analyse im Bereich der Personalentwicklung Kosten-Nutzen-Analyse Kosten-Nutzen-Analyse von Informationssystemen Kosten-Nutzen-Analyse Umschulungsmassnahmen Kosten-Nutzen-Analyse Lernallianzen Kosten-Nutzen-Analyse Projektarbeit Kosten-Nutzen-Analyse unternehmensinterne und übergreifende Job Rotation Kosten-Nutzen-Analyse unternehmensübergreifender Job-Pools II

4 Inhaltsverzeichnis Kosten-Nutzen-Analyse interne und unternehmensübergreifende Jobbörsen Kosten-Nutzen-Analyse von Existenzgründungshilfen Fazit Employability und Konsequenzen für das Human Resource Management Human Resource Management und Strategie Employability und Personalmarketing Employability und Rekrutierung Employability und die alternde Belegschaft Employability und Loyalität Employability und Personalentwicklung Kompetenzprofile bzw. -räder Differenzierte Belegschaft Employability und Leistungsbeurteilung Employability und Vergütung Schlussbetrachtungen Literaturverzeichnis III

5 Inhaltsverzeichnis II. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Employability - Problemkontext Abbildung 2: Individuelle Beschäftigungsfähigkeit Abbildung 3: Employability Process Model Abbildung 4: Organisationale Beschäftigungsfähigkeit Abbildung 5: Deutsche Bank-Mosaik für Beschäftigung Abbildung 6: Positive Effekte der Netzwerke in der Personalförderung Abbildung 7: New Approach for Talent Management Abbildung 8: Employability-Komponenten der Personalgewinnung Abbildung 9: Employability verknüpft Lernziele Abbildung 10: Kompetenzrad Abbildung 11: Dreigeteilte Belegschaft mit entsprechenden personalpolitischen Zielen Abbildung 12: Perspektiven der Vergütung III. Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Vergleich von organisationaler und grenzenloser Karriere nach Klimecki und Litz Tabelle 2: Vergleich altes und neues Karriereverständnis nach Fuchs Tabelle 3: Alter und neuer psychologischer Vertrag Tabelle 4: Verantwortungsverteilung im neuen psychologischen Vertrag Tabelle 5: Dimensionen der individuellen Employability nach Lombriser und Uepping Tabelle 6: Kompetenzen mit Bedeutung in der und für die Zukunft Tabelle 7: M4-Mitarbeiterprofil von Volkswagen Tabelle 8: Employability Skills Tabelle 9: Bases of Competence nach Evers, Rush und Berdrow Tabelle 10: Kriterienkatalog Employability (Eigene Darstellung) Tabelle 11: Schlüsselkomponenten der Beschäftigungsfähigkeit bei Intel Tabelle 12: Personalentwicklung als Restriktion bzw. Potenzial Tabelle 13: Kosten-Nutzen-Analyse Informationssystem Tabelle 14: Kosten-Nutzen-Analyse Umschulungsmassnahmen Tabelle 15: Kosten-Nutzen-Analyse Lernallianzen Tabelle 16: Kosten-Nutzen-Analyse Projektarbeit IV

6 Inhaltsverzeichnis Tabelle 17: Kosten-Nutzen-Analyse unternehmensinterne und -übergreifende Job Rotation Tabelle 18: Kosten-Nutzen-Analyse unternehmensübergreifende Job-Pools Tabelle 19: Kosten-Nutzen-Analyse interne und unternehmensübergreifende Jobbörsen. 63 Tabelle 20: Kosten-Nutzen-Analyse von Existenzgründungshilfen Tabelle 21: Job Sculpting The big eight Tabelle 22: Zweigeteilte Personalpolitik Tabelle 23: Karriereanker und Entwicklungspfade Tabelle 24: Mitarbeiterbeitrag: Messkriterien Tabelle 25: Charakteristika innovativer Vergütung IV. Abkürzungsverzeichnis evp HR HRM IuK MC ROI employee value proposition Human Resource Human Resource Management Informations- und Kommunikationstechnologie Movement Capital Return on Investment V

7 Einleitung 1 Einleitung 1.1 Ausgangslage Der Übergang von der Industriegesellschaft zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft beeinflusst Rahmenbedingungen und Wirkungszusammenhänge im System Arbeit. Dadurch ändern sich Anforderungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die Arbeitnehmer können nicht mehr mit einer lebenslangen Anstellung beim selben Arbeitgeber rechnen. Von ihnen wird zunehmend Flexibilität und die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen gefordert. 1 Aber auch die Unternehmen müssen flexibel auf Veränderungen reagieren können. Es ist festzustellen, dass sich die Unternehmen zunehmend als fest gefügte Einheiten auflösen und starre Aufbauorganisationen durch flexible projekt- und netzwerkartig gebildete Strukturen ersetzt werden. 2 Daraus ergeben sich Konsequenzen für die Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Diese werden dynamischer und sind ständigen Veränderungsprozessen unterworfen, betroffen sind Arbeitsplätze, Arbeitszeiten, Aufgaben, Funktionen, Vergütung, Weiterbildung, Arbeitsklima und Unternehmenskultur. 3 Die Unternehmen bewegen sich heute zunehmend im Spannungsfeld zweier gegenläufiger Trends. Einerseits stehen sie unter Druck, Personal abzubauen, um rasch auf das Marktgeschehen reagieren zu können und andererseits kämpfen sie mit anderen Unternehmen um die besten Mitarbeiter und für deren Bindung im Unternehmen. 4 Das Humankapital gilt zudem als wichtigster Innovationsfaktor, mit dessen Abbau ein wesentlicher Teil der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens abfliesst. Mit dem Employability-Konzept soll diesem Dilemma begegnet werden. Es hilft einem Unternehmen sich dem Spannungsfeld zwischen War for Talent und dem Personalabbau zumindest teilweise zu entziehen. Die Förderung der Employability der Mitarbeiter Beschäftigungsfähigkeit, Arbeitsmarktfähigkeit macht diese mobiler, primär für den internen Arbeitsmarkt, im Notfall aber auch für den externen Arbeitsmarkt. Gleichzeitig schafft das Unternehmen die Voraussetzung für eine rasche Erschliessung neuer Geschäftsfelder. 5 Im Rahmen der oben beschriebenen Veränderungen und aufgrund der zunehmenden Beschäftigungsunsicherheit wandelt sich der alte psychologische Vertrag zwischen Unternehmen und Mitarbeiter. Im alten psychologischen Vertrag wurde langfristige 1 vgl. Honegger, J. (2001), S vgl. Fischer, H./Steffens-Duch, S. (2001), S vgl. Honegger, J. (2001), S vgl. Lombriser, R./Uepping, H. (2001). S vgl. ebenda, S. 75 1

8 Einleitung Beschäftigungssicherheit gegen Loyalität und Commitment getauscht. Langfristige Beschäftigungssicherheit können oder wollen die meisten Unternehmen heute nicht mehr anbieten. Somit ändert sich ihr Angebot: Beschäftigungssicherheit (employment) wird durch Beschäftigungsfähigkeit (employability) getauscht Zielsetzung Im Zentrum dieser Arbeit steht das Konzept der Employability (Beschäftigungsfähigkeit). Dem Leser soll ein Einblick in das sehr komplexe und umfassende Konzept der Employability vermittelt werden. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der individuellen und der betrieblichen Sicht der Employability. Auf der individuellen Ebene stehen die Erwerbstätigen und deren Fähigkeiten und Kompetenzen im Vordergrund. Auf der betrieblichen Ebene geht es um Massnahmen zur Steigerung der Employability von Mitarbeitern und Auswirkungen des Employability-Konzeptes auf das Human Resource Management (HRM). Folgende Fragen werden in dieser Arbeit beantwortet: Was ist der Inhalt und welches sind die relevanten Einflussfaktoren der Employability von Individuen? Wie werden Massnahmen zur Steigerung der Employability von Mitarbeitern aus einer Kosten-Nutzen-Sicht der Unternehmen bewertet? Welche Konsequenzen hat das Konzept der Employability auf das Human Resource Management von Unternehmen? 1.3 Vorgehen Im Rahmen der Recherchen zu dieser Arbeit hat sich herausgestellt, dass Literatur zum Thema Employability sehr spärlich vorhanden ist. Vor allem die in dieser Arbeit interessierende Perspektive der Arbeitnehmer und Arbeitgeber wird in der wissenschaftlichen Literatur kaum thematisiert. Employability wird vorwiegend in der sozialwissenschaftlichen Literatur behandelt, die sich mit gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen und Handlungsbedarfen auseinandersetzt und Beschäftigungs- und Arbeitsmarktstrategien zum Inhalt hat. So bemerkt auch Bollérot (2001): Zwar ist der Begriff Beschäftigungsfähigkeit 6 vgl. Klimecki, R. G./Litz, S. A. (2002), S

9 Einleitung der Arbeitslosen, der Personen, die einen ersten Arbeitsplatz oder eine neue Stelle suchen, heute Gegenstand zahlreicher Studien und Diskussionen, doch ist festzustellen, dass über die Erhaltung oder Entwicklung der Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitnehmer, von ihrem Eintritt in ein Unternehmen bis zu ihrem Ausscheiden, keine sehr umfangreiche Literatur vorliegt. 7 Dies ist doch eher erstaunlich, da das Konzept der Employability gerade in den heutigen turbulenten Wirtschaftszeiten für Arbeitnehmer und Arbeitgeber sehr interessant ist. Sehr wichtig war deshalb für den Autor der vorliegenden Arbeit der Kontakt mit Personen, welche sich in der Praxis mit dem Thema Employability aus der Mitarbeiter- und Unternehmenssicht beschäftigen. Neben den interessanten Gesprächen unterstützten die Ansprechpartner den Autor mit eigenen Unterlagen und Dokumentationen zum Thema Employability. Dank geht vor allem an die Herren Dr. oec. HSG Michael Kres (Geschäftsführer promovetm GmbH Schweiz und Österreich) und Herrn lic. oec. publ. Ruedi Winkler (Inhaber der Firma Ruedi Winkler für Personal- und Organisationsentwicklung). 1.4 Aufbau der Arbeit Kapitel 2 stellt kurz aktuelle Entwicklungen und Trends in Wirtschaft und Gesellschaft dar, welche im Sinne des Konzeptes der Employability von Bedeutung sind. In Kapitel 3 werden die Auswirkungen des Wandels in Wirtschaft und Gesellschaft auf Unternehmen und Arbeitnehmer und deren Beziehung aufgezeigt. Daraus ergibt sich ein Wandel des psychologischen Vertrages zwischen Unternehmen und Mitarbeiter, der am Schluss dieses Kapitels beschrieben wird. Das Kapitel 4 beschäftigt sich mit dem Konzept der Employability. Die Geschichte der Employability wird aufgerollt und das heutige Verständnis dargestellt. Schliesslich werden die verschiedenen Sichtweisen der Employability aufgezeigt. Kapitel 5 befasst sich mit der individuellen Sicht der Employability. Es werden verschiedene Ansätze aus Praxis und Theorie vorgestellt, welche Fähigkeiten und Kompetenzen aufzeigen, die für die Employability von Individuen massgebend sind. Der Kern dieses Kapitels bildet die Zusammenstellung eines eigenen Kriterienkatalogs, der Inhalt und Einflussfaktoren der Employability von Individuen darstellt. Inhalt des Kapitel 6 ist die betriebliche Sichtweise der Employability. Es werden Massnahmen zur Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit von Mitarbeitern aufgezeigt. Diese 7 Bollérot, P. (2001), S. 82 3

10 Einleitung Massnahmen werden anschliessend aus einer Kosten-/Nutzen-Perspektive von Unternehmen bewertet. In Kapitel 7 werden Konsequenzen auf das Human Resource Management von Unternehmen aufgezeigt, die sich aus einer Umsetzung des Employability-Konzeptes ergeben. Im letzten Kapitel werden Schlussfolgerungen gezogen und Entwicklungspotenziale im Zusammenhang mit dem Konzept der Employability aufgezeigt. 4

11 Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft 2 Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft Auch wenn sich die Autoren uneins sind über die Chancen und Risiken des gegenwärtigen Wandels eine These vertreten praktisch alle: Die aktuelle Veränderung wird sich radikaler, nachhaltiger und rascher vollziehen als die Umbrüche in der Vergangenheit. 8 Die Entwicklungen, welche den heutigen Wandel in der Arbeitswelt induzieren, sind sehr vielfältig. In den folgenden Abschnitten des Kapitels 2 werden die wichtigsten Einflussgrössen, denen die Unternehmen ausgesetzt sind, kurz beschrieben. 2.1 Globalisierung und internationale Wettbewerbssituation Ein wichtiger Trend ist die Globalisierung und damit einhergehend die Liberalisierung, beziehungsweise die Deregulierung im Wirtschafts- und Arbeitssystem, aber auch in den Sozial-, Bildungs- und Rechtssystemen. 9 Unterstützt werden die Globalisierungsprozesse vor allem durch die sinkenden Transportkosten für Waren, Dienstleistungen und Informationen, einem weitgehenden Abbau von Handelshemmnissen, sowie der internationalen Angleichung von Rechtsvorschriften. 10 Seit Mitte der siebziger Jahre sind in der Wirtschaft spürbare Wachstumseinbrüche festzustellen. Die Absatzmärkte sind weltweit weitgehend gesättigt, was für die Unternehmen einen enorm gewachsenen Konkurrenzdruck zur Folge hat. Dieser spielt sich nicht mehr nur auf der Preisebene, sondern vor allem auf der Innovationsebene ab. Die Beschleunigung der Innovationsrate entscheidet oftmals über die Existenz von Unternehmen. Die Produktlebenszyklen haben sich erheblich verkürzt und die Amortisationszeiten sind demgegenüber gestiegen. Vor dem Hintergrund des Kosten- und Innovationsdrucks, bei gleichzeitig steigenden Qualitätsansprüchen, benötigen die Unternehmen eine enorme Flexibilität, um auf dem Markt bestehen zu können Informationszeitalter Einer der grössten Antriebe für die Veränderungen in der Wirtschaft, stellen die Entwicklungen in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IuK) dar. 12 Wir bewegen uns in eine Zeit zunehmender Informatisierung. 13 Neue Kommunikationstechnologien, hochentwickelte Computer und andere intelligente Maschinen und Systeme 8 Lombriser, R./Uepping, H. (2001), S. 1 9 vgl. Sattelberger, T. (1998), S vgl. Willke, G. (1999), S vgl. Matthies, H./Mückenberger, U. et al. (1994), S vgl. Lombriser, R./Uepping, H. (2001), S vgl. Giarini, O./Liedtke, P. M. (1998), S

12 Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft werden in Zukunft immer mehr ganze Berufsgruppen ersetzen. Diese Entwicklungen in der IuK-Technologie werden uns begleiten, unterstützen und manchmal, wie schon angetönt, sogar verdrängen. 14 Während die Industrialisierung die Arbeitenden in Fabriken und Büros zusammenführte, bringt die Informationstechnologie einen veränderten Umgang mit Raum und Zeit mit sich. 15 Die neuen IuK-Technologien bieten die Möglichkeit, unabhängig von Raum und Zeit auf Informationen zuzugreifen und miteinander in Kontakt zu treten. Dadurch werden neue Formen der Zusammenarbeit möglich. Dies hat nicht nur für die Arbeit in Unternehmen seine Gültigkeit, sondern auch für die Interaktion mit Kunden und externen Wissensträgern. Diese Vernetzung wird selbst in traditionellen Geschäftsbereichen zu einem der wichtigsten Erfolgkriterien und befähigt Unternehmen zu verstärkter Kundenorientierung, grösserer Flexibilität und verkürzten Reaktionszeiten Wissensgesellschaft Um in der veränderten Wettbewerbsarena erfolgreich bestehen zu können, stellt sich der Umgang mit Wissen als immer wichtiger dar. Ein Unternehmen sollte fähig sein, vorausschauend zukünftige Entwicklungen zu erkennen, Einzelentwicklungen zu einem Gesamtkonzept zu integrieren und dieses in die Realität umzusetzen. 17 Die Verantwortung für den Erfolg des Unternehmens verschiebt sich auf die vielen Wissensträger. Um die Wettbewerbs- und Innovationsleistung des Unternehmens sicherzustellen, müssen die bisher hierarchieorientierten Organisationsstrukturen zu neuen, kooperationsorientierten Organisationsstrukturen weiterentwickelt werden. 18 Im zunehmenden Wettbewerb können die Innovationsanforderungen zudem oftmals nicht mehr von einzelnen Unternehmen bewältigt werden, so dass durch sogenanntes Networking auch externe Partner miteinbezogen werden. 19 In Kapitel 3 werden die dadurch entstehenden Organisationsstrukturen vorgestellt. 14 vgl. Rifkin, J. (1997), S vgl. Kastner, M./Vogt, J. (2000), S vgl. Lombriser, R./Uepping, H. (2001), S vgl. Bleicher, K. (2002), S vgl. Lombriser, R./Uepping, H. (2001), S vgl. Tapscott, D./Lowy, A. zitiert nach: Lombriser, R./Uepping, H. (2001), S. 13 6

13 Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft 2.4 Gesellschaftliche Anforderungen Unternehmen sind keine Inseln mehr, auf denen nur ökonomische Spielregeln herrschen. 20 Die öffentliche Aufmerksamkeit gegenüber den Unternehmen ist stark gestiegen. Die Kriseneinbrüche der siebziger Jahre führten vermehrt zu einem kritischen Bewusstsein gegenüber der Wirtschaft und wirtschaftlichem Wachstum. Anfangs sorgten internationale Verflechtungen einzelner Konzerne, die Beteiligung an der Rüstungsproduktion oder die Unterstützung diktatorischer Regime für Unmut. Später rückten vor allem die Konsequenzen unternehmerischen Handels gegenüber der Umwelt in den Mittelpunkt des Interesse der Öffentlichkeit. Zur Zeit sind es vorwiegend die ökonomischen Resultate, wie die Arbeitslosigkeit, welche den Legitimationsbedarf der Unternehmen steigern. 21 Die reine Orientierung am Profit ist nicht mehr zielführend, zu gross ist der Einfluss von Umweltfaktoren und deren Interessenvertreter auf Unternehmen geworden. Aufgrund dieser stetig gestiegenen Anforderungen und Ansprüche an die Unternehmen, ist ein für das Allgemeinwohl der Gesellschaft unternehmerisches Konzept zur Reduzierung der sozialen Ambivalenz unumgänglich geworden Wertewandel Seit den siebziger Jahren findet zudem ein Wandel in den verhaltensprägenden Werten und Normen der Individuen statt. Während Pflicht- und Akzeptanzwerte an Bedeutung verlieren, befinden sich Selbstentfaltungs- und Selbstverwirklichungswerte auf dem Vormarsch. Das Streben nach einem Ausagieren der eigenen Kompetenzen, sowie die Verwirklichung persönlicher Ziele wird für viele Individuen immer wichtiger. Dieser Wandel hat einen Einfluss auf das Arbeitsverhalten der Menschen und führt darüber hinaus zu einer Pluralisierung der Lebenslagen, Lebensstile und Wertorientierungen. Weiter zeichnet sich eine dramatische Veränderung in der motivationalen Grundlage der individuellen Leistungsbereitschaft ab. Arbeitsengagement und Arbeitsleistung werden nicht mehr durch Traditionen oder Normen gestärkt und genährt, sondern orientieren sich zunehmend an eigenen Selbstentfaltungsinteressen. Die Arbeit sollte abwechslungsreich und sinnvoll sein, aber auch mehr Selbstbestimmung und Eigenverantwortlichkeit mit sich bringen. 23 Dies heisst, dass zukünftig vor allem die intrinsische Motivation von grosser Bedeutung sein wird. 20 vgl. Plesser, E. H. (1977), S vgl. Matthies, H./ Mückenberger, U. et al. (1994), S vgl. Lombriser, R./Uepping, H. (2001), S vgl. Welsch, J. (1997), S

14 Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft Unternehmen können sich diesen neuen gesellschaftlichen Anforderungen und dem Wertewandel nicht mehr entziehen, denn er beeinflusst neben dem sozialen Klima im Betrieb auch das Käuferverhalten auf den Märkten Demographische Entwicklungen Weiter ist eine aussergewöhnliche Veränderung unserer demographischen Struktur zu beobachten. 25 Die Bevölkerungspyramide hat sich in allen Industrieländern zu einem Baum entwickelt, der zwar zur Zeit immer noch über einen relativ dicken Stamm verfügt, aber tendenziell immer dünner wird. Oft wird auch von einer umgekehrten Pyramide gesprochen. Dies bedeutet, dass immer mehr alte Menschen immer weniger jüngeren gegenüberstehen. Gründe sind vor allem die Fortschritte in der Medizin, die zu einer höheren Lebenserwartung führen und der massive Rückgang der Geburtenrate. 26 Bis ins Jahr 2050 rechnet man mit einem Bevölkerungsrückgang von 11% in Europa. 27 Diese Entwicklungen haben natürlich gravierende Folgen für die Produktion von Gütern, Dienstleistungen, für unser soziales Sicherungssystem, aber vor allem für den Arbeitsmarkt und somit auch für die Unternehmen. 28 Die meisten Unternehmen haben ihre Personal- und Beschäftigungspolitik immer noch auf die Jugend ausgerichtet. Der demographische Wandel zwingt die Unternehmen in Zukunft eine Personal- und Beschäftigungspolitik aufzubauen, die gemeinsam mit der jüngeren und der älteren Belegschaft eine produktive und innovative Arbeit ermöglicht. 29 Die dargestellten Entwicklungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie zeigen jedoch die wesentlichen Einflussgrössen, welche auf die Unternehmen und somit deren Mitarbeiter einwirken. Auf die vielfältigen Auswirkungen dieser Entwicklungen wird im nächsten Kapitel näher eingegangen. 24 vgl. Matthies, H./Mückenberger, U. et al. (1994), S vgl. Then, W. (1994), S vgl. Dostal, W. (1997), S vgl. Volkholz, V. zitiert nach: Bergmann, B. (1996), S vgl. Then, W. (1994), S Huber, A./Morschhäuser, M. (2002), S. 52 8

15 Auswirkungen des Wandels 3 Auswirkungen des Wandels 3.1 Auswirkungen auf Unternehmen und Arbeitnehmer Die tiefgreifenden Veränderungen in der Wirtschaft haben schwerwiegende Folgen für einzelne Arbeitnehmer, Unternehmen, Branchen und Regionen. Verschiebungen individueller Arbeitsmarktchancen, Ungleichheiten und Ungleichzeitigkeiten sind kaum vermeidbar und können ganze Arbeitnehmergruppen benachteiligen und von den Arbeitsmärkten ausschliessen. Für Unternehmen können Innovationsblockaden verschiedener Art Modernisierungsprozesse behindern, somit werden Wettbewerbsvorteile verspielt und Unternehmen oder ganze Branchen geraten in Rückstand. 30 Wenn sich die Unternehmen angesichts der heutigen Herausforderungen und den drastischen wirtschaftlichen Verschiebungen behaupten wollen, ist es notwendig, dass sie sich verändern und ihre Organisation neu konzipieren. 31 Um den Veränderungen innerhalb kürzester Zeit gerecht zu werden, braucht es moderne Arbeitstrukturen. 32 Organisationskonzepte, die ein Höchstmass an Innovationsfähigkeit, Flexibilität, Mobilität und Effizienz gewährleisten, sind gefragt. Zeit und Flexibilität sind auf den heutigen turbulenten Märkten die entscheidenden Kriterien im Wettbewerb. 33 Auch in Zukunft ist zu erwarten, dass die zunehmende Unübersichtlichkeit von Marktbedingungen und die schnelle Technikentwicklung zu einem existenzsichernden Druck rascher und flexibler Reaktionen führt. 34 Im Idealfall soll es den Unternehmen möglich sein, den richtigen Mann oder die richtige Frau zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Platz zu haben Flexibilisierung Starre und überholte Arbeitsstrukturen werden vielfach den aktuellen Herausforderungen in einer globalisierten Wirtschaft nicht mehr gerecht. 36 Konsequenterweise sehen viele Beobachter die Flexibilisierung als ein Heilmittel gegen die wirtschaftlichen Turbulenzen. 37 Im Folgenden wird kurz dargestellt, was unter Flexibilität verstanden wird, welche Ziele damit verfolgt werden und was für Arten der Flexibilisierung angewendet werden. 30 vgl. Blanke, S./Roth, C. et al. (2000), S vgl. Kanter, R. M. (1996), S vgl. Stiewe, H. (2002), S vgl. Meyer, A. (1997), S vgl. Stiewe, H. (2002), S vgl. Knapek, H./Neiss, W. (2000), S vgl. Graf, S./Henneberger, F. et al. (2000), S vgl. Zilian, H. G. (1998), S. 9 9

16 Auswirkungen des Wandels Allgemein versteht man unter Flexibilität die Art und den Grad der quantitativen und qualitativen Anpassungsfähigkeit eines betrieblichen Arbeitssystems an die veränderten Umweltbedingungen. Es geht also um das Änderungsvermögen eines Betriebes, welches das System befähigt, unter ändernden Bedingungen gegebene Ziele zu verwirklichen oder falls nötig, neue Ziele zu bestimmen. 38 Diese veränderten Umweltbedingungen können konjunktureller, technologischer, sozio-demographischer, aber auch wirtschaftspolitischer Art sein. Die Anpassungen an veränderte Bedingungen dienen in erster Linie der Überlebenssicherung des Unternehmens, sollten aber natürlich auch die Wettbewerbsfähigkeit erhalten und steigern. Hierzu wenden die Unternehmen Strategien an, die auf eine Flexibilisierung des Faktors Arbeit abzielen. Mit einer unternehmerischen Flexibilisierungsstrategie wird primär eine möglichst optimale Anpassung der Ressource Arbeit an die betrieblichen Anforderungen angestrebt, es sollen aber auch massgeschneiderte Lösungen im Interesse der Arbeitnehmer ermöglicht werden. 39 Grundlegend für diese Arbeit sind die numerische und die funktionale Flexibilität, welche nachfolgend voneinander abgegrenzt werden. Denkbar sind aber auch zeitliche, örtliche und finanzielle Flexibilisierungen. Die Flexibilisierung wie sie heute thematisiert wird, ist auf zwei nur lose aufeinander bezogene Veränderungen zurückzuführen. Erstens sind dies neue Organisationsformen und damit verbunden, angepasste Personaleinsatzstrategien der Unternehmen. Zweitens sind dies Massnahmen der Deregulierung der Arbeitsverhältnisse. Diese Veränderungen werden meist an zwei typischen Modellen dargestellt. Zum einen das deutsche Modell, welches basierend auf hohen Qualifikationen und langfristiger Beschäftigung den Aspekt der funktionalen, internen Flexibilität betont, zum anderen das deregulierte angelsächsische Modell, bei welchem die numerische, externe Flexibilität im Vordergrund steht. 40 Bei der numerischen Flexibilität geht es darum, dass die Unternehmen die vertraglichen Beziehungen zu ihren Mitgliedern lockerer, variabler und reversibler gestalten, um damit mehr Anpassungsfähigkeit zu gewinnen. Je nach Arbeitsauslastung kann somit die Belegschaft zum Beispiel durch temporäre und teilzeitliche Arbeitskräfte ausgedehnt werden. Die numerische Flexibilität führt bei den Arbeitnehmern gezwungenermassen zu einer Verunsicherung bezüglich der zukünftigen Anstellungschancen. Sie findet sich vorwiegend bei Unternehmungen mit niedrigem Ausbildungsniveau und geringem Arbeitsschutz vgl. Maier, K. zitiert nach: Graf, S./Henneberger, F. et al. (2000), S vgl. Graf, S./Henneberger, F. et al. (2000), S vgl. Flecker, J. (1998), S vgl. Geser, H. (1999), Online 10

17 Auswirkungen des Wandels Bei der funktionalen Flexibilisierung steht eher das Bestreben im Vordergrund, sich rascher auf Veränderungen der Märkte einzustellen und differenzierter auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Kunden reagieren zu können. Dadurch werden die hierarchischen Strukturen tendenziell flacher, die Arbeitsrollen werden polyvalenter und umfassen unterschiedliche Tätigkeiten. Ein umfangreicher Teil der Arbeitsorganisation wird durch selbstregulierende Gruppen getragen. Von den Mitarbeitern wird somit eine hohe intraorganisationale Anpassungsleistung erwartet. Sie arbeiten in wechselnden Teams, müssen sich permanent weiterbilden, sind ständig in Interaktion mit Mitarbeitern, Vorgesetzten, aber auch Kunden und sind genötigt, sich stets an neue Technologien anzupassen. 42 Nur so kann eine funktionale Flexibilisierung gewährleistet werden Schlanke Organisationen Durch schlanke Organisationsstrukturen, wird versucht den Herausforderungen der heutigen Märkte zu begegnen. Die entstandenen schlanken Unternehmen sind gekennzeichnet durch flachere Hierarchien, was eine vermehrte Übertragung von Aufgaben an Mitarbeiter und Arbeitsgruppen zur Folge hat. Diese Übertragung wiederum führt zu einer Vergrösserung der Verantwortungsbereiche der einzelnen Mitarbeiter. Ein weiteres Merkmal schlanker Organisationen ist die Arbeit in Projektgruppen, dadurch versucht man, eine Integration des sehr unterschiedlichen Wissens der einzelnen Mitarbeiter zu erreichen. Zudem ist in schlanken Organisationen feststellbar, dass verstärkt Fremdfirmen einbezogen werden und somit ein Trend zum Outsourcing besteht. Oftmals ist auch eine Zweiteilung der Belegschaft in Stamm- und Randbelegschaften festzustellen. 43 Im nächsten Abschnitt werden einige durch Flexibilisierungsbemühungen entstandene schlanke Organisationsformen vorgestellt Organisationsformen Die flexible Firma Ein Beispiel für die neuen Organisationsformen ist das Konzept der flexible firm (Atkinson 1984). Die Arbeitnehmerschaft besteht bei der flexiblen Firma aus einer Kernbelegschaft und einer Randbelegschaft. Von der stabil beschäftigten Kernbelegschaft mit teils ausgeprägten betriebsspezifischen Qualifikationen wird Einsatzflexibilität und funktionale 42 vgl. Geser, H. (1999), Online 43 vgl. Bergmann, B. (1996), S

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Prof. Dr. Gudela Grote Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.

Flexibilisierung der Arbeitswelt. Prof. Dr. Gudela Grote Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz. Flexibilisierung der Arbeitswelt Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Zeitliche und räumliche Flexibilität: "Work anytime anyplace" Seite 3 Vorteile - Arbeitszeit

Mehr

Employability- Arbeitsmarktfähigkeit statt Arbeitsplatzsicherheit - eine Herausforderung für Mitarbeiter und Unternehmer

Employability- Arbeitsmarktfähigkeit statt Arbeitsplatzsicherheit - eine Herausforderung für Mitarbeiter und Unternehmer Employability- Arbeitsmarktfähigkeit statt Arbeitsplatzsicherheit - eine Herausforderung für Mitarbeiter und Unternehmer Vortrag vom 23. September 1999 des Gewerbevereines Gossau SG 1 Trend 1 Der Berufswechsel

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung

Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung S1 Die Arbeitswelt und deren Konsequenzen für Ausbildung, Weiterbildung und Bildung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen Deutschland 0049 621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich

Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Flexibles Personalmanagement im öffentlichen Bereich Massgeschneiderte Lösungen Ein modernes und flexibles Personalmanagement ist gefragt Zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen ist der öffentliche

Mehr

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Von Jutta Rump Lebensphasenorientierung umfasst alle Phasen vom beruflichen Einstieg bis zum beruflichen Ausstieg.

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen

Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen (Es gilt das gesprochene Wort!) Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

A. Personalbildung. B. Personalförderung. C. Organisationsentwicklung

A. Personalbildung. B. Personalförderung. C. Organisationsentwicklung PERSONALENTWICKLUNG Sie ist die Gesamtheit der Maßnahmen zur Verbesserung der Mitarbeiterqualifikation. Die Entwicklung des Personals dient der Mitarbeiterförderung. (Olfert 27 f.) A. Personalbildung 1.

Mehr

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle 1 1. Was ist neu? 2. Subjektivierung von Arbeit 3. Ambivalenz der Subjektivierung von Arbeit 4. Widersprüche der Subjektivierung von Arbeit 5. Neue Herausforderungen 2 1. Was ist neu Veränderungen in der

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Schweizer HR-Barometer 2006. Prof. Dr. Gudela Grote ETH Zürich ggrote@ethz.ch

Schweizer HR-Barometer 2006. Prof. Dr. Gudela Grote ETH Zürich ggrote@ethz.ch Schweizer HR-Barometer 2006 ETH Zürich ggrote@ethz.ch Einflussfaktoren für Zusammenhänge zwischen Motivation, Zufriedenheit und Leistung Seite 2 Beziehung zwischen Leistung und Belohnung Rückmeldung über

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy lennerz@mpi-sb.mpg.de 23. Juni 98 CRAZY-TIMES (Peters) Revolution in allen Lebensbereichen Paradigmenänderung SZENARIO

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Personalplanung. 2 Personalplanung

Personalplanung. 2 Personalplanung 2 Personalplanung Lernziele Dieses Kapitel liefert Ihnen Antworten auf die Fragen: Welche Zielsetzung verfolgt die Personalplanung und welche Vorteile ergeben sich daraus für das Unternehmen und die Mitarbeiter?

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

Ina Middeldorf. Personalbindung. im demografischen Wandel. Die entscheidende Rolle der Mitarbeiterbindung für den Unternehmenserfolg.

Ina Middeldorf. Personalbindung. im demografischen Wandel. Die entscheidende Rolle der Mitarbeiterbindung für den Unternehmenserfolg. Ina Middeldorf Personalbindung im demografischen Wandel Die entscheidende Rolle der Mitarbeiterbindung für den Unternehmenserfolg Diplomica Verlag Ina Middeldorf Personalbindung im demografischen Wandel:

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte

Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte Hamburg, den 23. August 2012

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Infozentrum für Österreich ÖAR-Regionalberatung Regionalberatung GmbH Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Was sind Arbeitgeberzusammenschlüsse?

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Quantitative und qualitative Personalplanung entwickeln und bedarfsgerecht

Quantitative und qualitative Personalplanung entwickeln und bedarfsgerecht 2. Quantitative und qualitative entwickeln und bedarfsgerecht anpassen Lernziele und Kompetenzen Ein Handwerksbetrieb lebt in hohem Maße von der Leistung seines Personals. Um die Arbeitsfähigkeit eines

Mehr

Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche

Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche CEBIT, 2011 Sibyl Backe-Proske und Lutz W. Ewald Personalentwicklung Handlungsfelder in der IT-Wirtschaft Handlungsfelder des demografischen

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004 Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal Juni 2004 Dienstleistungsbereich Personal Dienstleistungsbereich Kunden Personal Eigenes Unternehmen als Shared Services Fremde Unternehmen

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund:

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund: 1. Was ist? Teil 1 Grundlagen, Personalplanung Gesamtheit der Mitarbeiterbezogenen Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben im Unternehmen. Sie wird getragen von den Führungskräften bzw. Vorgesetzten und Personalabteilung

Mehr

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Continental-Studentenumfrage : Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Studie des Automobilzulieferers zeigt Meinungsbild zu Arbeitswelt auf Darmstadt/Hannover, 14. April 2004. Nahezu

Mehr

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche VON NILGÜN AYGEN, erschienen in Personal-Profi 5/07 S. 288/289 Der Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.03.2007 über die schrittweise Anhebung des Rentenalters von derzeit 65 auf 67 Jahre hat die

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Der psychologische Vertrag im transformationalen Wandel

Der psychologische Vertrag im transformationalen Wandel Workshop Ältere Arbeitnehmer im beruflichen Veränderungsprozess Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Kompetenz erhalten und entwickeln Dortmund, 18.06.2010 Dr. Beatrix Behrens, Bundesagentur für Arbeit,

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Pädagogische Hochschule Zürich 11.Mai 2007 Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Prof. Dr. Peter Mudra Leiter der personalwirtschaftlichen

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

PersonalKompass Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung

PersonalKompass Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung PersonalKompass Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung Der PersonalKompass bietet Ihnen ein ganzheitliches Konzept, das den veränderten Lebensverläufen Ihrer Beschäftigten Rechnung trägt und

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Rummelsberg, April 2013 Uli Müller-Weißner Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels. Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln

Rummelsberg, April 2013 Uli Müller-Weißner Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels. Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln Rummelsberg, April 2013 Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln Kapitel 1 Definition: Personalentwicklung ist die differenzierte Ermittlung des erforderlichen

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+

1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+ move-ment Personal- und Unternehmensberatung GmbH 1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+ 12.06.2014, Wien 1. Netzwerktreffen Programm 14:00 14:20 Begrüßung und Vorstellung des Projektes - erste Erkenntnisse

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung. Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.

Strategien zur Fachkräftesicherung. Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen. Strategien zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Heidelberg, den 10. September 2014 S2 Gliederung > Megatrends:

Mehr

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15.

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Oktober 2012 Unternehmen benötigen Zeit, um den Kinderschuhen zu entwachsen!

Mehr

Das System Arbeit im Wandel! HR im Wandel?

Das System Arbeit im Wandel! HR im Wandel? sstem Das System Arbeit im Wandel! HR im Wandel? Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 21. April 2015 Megatrends und deren

Mehr

Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung

Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung Berlin, den 27. Juni 2013 S2 Gliederung 1. Trends

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Betriebsrat. Erfassung arbeitsbedingter psychischer Belastungen bei BK Giulini

Betriebsrat. Erfassung arbeitsbedingter psychischer Belastungen bei BK Giulini Erfassung arbeitsbedingter psychischer Belastungen bei BK Giulini BK Giulini ist keine Ferieninsel Arbeitsplätze: Produktion, Lager, Labor, Instandhaltung, Vertrieb, Verwaltung, Außendienst, IT usw Anlagen

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Demografiefeste Personalpolitik

Demografiefeste Personalpolitik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Demografiefeste Personalpolitik Lingen, den 09. September 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Anforderungen und Möglichkeiten Wolf Kempert VDI, UNU GmbH Der Ingenieur als Unternehmer Norbert Geyer VDMA, Geyer Gruppe Podiumsdiskussion PTZ Produktionstechnisches

Mehr

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Industrie 4.0 Bundesagentur für Arbeit Seite 1 Die Evolution zu Industrie 4.0 in der Produktion

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA. 05.06.2014 Seite 1 05.06.2014 Seite 1

Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA. 05.06.2014 Seite 1 05.06.2014 Seite 1 Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA 05.06.2014 1 05.06.2014 1 GLIEDERUNG 1.) Ausgangspunkt: Die demografische Entwicklung und der Wertewandel 2.) Aktuelle Trends

Mehr

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014 ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Zusammenfassung für eine Fachkräftestrategie Saarland Praxistag Saarland Praxistag Saarland Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11.

Mehr