Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen in der Hamburger Wirtschaft in Kooperation mit dem Integrationsamt Hamburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen in der Hamburger Wirtschaft in Kooperation mit dem Integrationsamt Hamburg"

Transkript

1 Dezember 2001 Ausgabe 37 - Info Dienst Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen in der Hamburger Wirtschaft in Kooperation mit dem Integrationsamt Hamburg Berichte Meinungen Nachrichten Informationen Liebe Leserin, lieber Leser, Vor knapp zehn Tagen feierten gut 200 Millionen Muslime das Ende des Fastenmonats Ramadan. Jetzt freuen sich die Christen auf Weihnachten. Diese religiösen Feierlichkeiten sind Höhepunkte eines Jahres, sie setzen Akzente von Menschlichkeit. Die sind heutzutage dringlicher denn je, besonders nach den Ereignissen des Jahres 2001: Im ehemaligen Jugoslawien fallen keine Bomben mehr, sie treffen jetzt Terroristen in Afghanistan, leider aber auch Zivilisten. Deren Angehörige begehen das größte Fest des Jahres zum ersten Mal ohne ihre Lieben. Ihre Trauer teilen sie mit den Hinterbliebenen jener Opfer, die durch den Anschlag auf das World Trade Center in New York im September ums Leben kamen. Zum Sammeln: IntegrationsFachdienst Seite 7 INFO-NETT Seite 8 Urteile Die hohe Anzahl der Toten und Verletzten löst überall Betroffenheit aus. Aber niemand zählt, wie viele Unschuldige überlebten - mit dauerhaften körperlichen oder psychischen Schäden. In dieser Ausgabe: Sie gehören jetzt zu der Gruppe Weihnachtsgruß Seite 1 der schwerbehinderten Menschen. Call Center-Fachtagung Seite 2 Arbeitstagung SGB IX TeleSign Seite 3 Lebten diese Opfer bei uns und suchten Supervision Seite 4 Arbeit und Ausbildung, Jobs-Kampagne Seite 5 stünden ih- Gleichstellungsgesetz nen Jobvermittler Impressum Seite 6 des Arbeitsamtes, des Outplacement- Büros, des Berufsförderungswerkes oder des IntegrationsFachdienstes zur Seite. Menschen mit einem dauerhaften Handicap gibt es überall, allein ca in Hamburg, 3200 von ihnen sind arbeitslos gemeldet. Nach einer Pressemitteilung von Bundesarbeitsminister Walter Riester vom 2. Dezember 2001 wird jeder 12. Deutsche von Schwerbehinderung betroffen sein. Die meisten von ihnen werden während ihres Arbeitslebens auf Grund von Behinderung einen Teil ihrer Leistungsfähigkeit verlieren. Was liegt da näher, als die Vermittlung von arbeitssuchenden schwerbehinderten Menschen zu fördern oder an Arbeitgeber zu appellieren, sie einzustellen. Der Preisträger des Ersten Integrationspreises der Hamburger Schwerbehinderten-Vertretungen, Dr. Michael Kretschmar von der Manfred Schwab KG, zeigt mit seiner weltweit agierenden Firma, wie gut das geht. Es gilt noch mehr zu fordern: Toleranz. Nicht nur in der weiten Welt, sondern auch von Kolleginnen und Kollegen, die - noch - keine gesundheitlichen Handicaps haben! Das betonen die Interessenvertreter der schwerbehinderten Menschen im Arbeitsleben, die Vertrauenspersonen in den Betrieben. Kontinuierlich engagieren sie sich für Menschen, obwohl das mühsamer geworden ist: Die Anforderungen an ihre Kompetenzen nehmen zu und die Belastungen am Arbeitsplatz wachsen wegen der Wahrnehmung ihres Ehrenamtes. Selbst die (welt-)wirtschaftlich angespannte Situation holt die Vertrauenspersonen ein, weil viele Betriebe unter den Auswirkungen des 11. September leiden, mit Konsequenzen für die Beschäftigten: Entlassungen, Kurzarbeit, keine weiteren Einstellungen. Sich davon nicht in seinem Bemühen entmutigen zu lassen, Menschen mit Behinderungen zu unterstützen, verdient großes Lob. Der Vorstand der ARGE wünscht Ihnen allen ein frohes Fest sowie ein glückliches und gesundes neues Jahr Für den Vorstand Marina Marquardt 1

2 Neue Chancen für Behinderte Am 01. November fand im Jungen Hotel in Hamburg eine Fachtagung zum Thema Neue Beschäftigungschancen für Schwerbehinderte im Call Center- Markt statt. Die Veranstaltung wurde von TIB e.v. (Technologie und Innovationsberatung e.v.) ausgerichtet und fand neben der Behörde für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Kooperation mit der ARGE statt. Das Publikum setzte sich aus Geschäftsleitungen, Personalverantwortlichen, Arbeitnehmervertretungen sowie Vertretern aus Wirtschaftsverbänden, Kammern und Gewerkschaften zusammen. Der Veranstalter führte in seiner Eröffnungsrede aus, dass eine zunehmende Ausweitung des Konzepts Call Center in fast allen Unternehmensbereichen zu beobachten ist. So sind insbesondere Körper- und Sehbehinderte aufgrund ihrer Lebenssituation stärker als anderer Menschen auf Kommunikationsmittel wie Telefon oder Internet angewiesen. Sie verfügen daher oft über eine hohe Kompetenz im Umgang mit neuen Medien. Viele Arbeitgeber sind sich dieser Potentiale noch nicht bewusst. Die ARGE betonte in ihrem Statement, dass man diesen Chance auf dem Arbeitsmarkt positiv gegenüber stehen muss. Es gilt sich die Veränderungen zu Nutzte zu machen. Die stellvertretende Vorsitzende Patricia Krumstroh warnte jedoch vor einer verfehlten Integration: Behinderte und Nichtbehinderte sollen gleichberechtigt miteinander arbeiten. Behinderte Menschen dürfen sich nicht isoliert in einer Nischenbranche wiederfinden. Die Vertreter der Unternehmensleitungen interessierte vornehmlich das von Dr. Ritz, Behörde für Arbeit und Soziales, angesprochene Thema der finanziellen Fördermöglichkeiten bei der Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen. Fragen zu Beantragung und der Dauer der Leistungen wurden gestellt. Im Anschluss wurde das Telehaus Wetter vorgestellt. Call Center Betreiber wurden im Rahmen einer Befragung speziell zur Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen in ihren Betrieben interviewt. Die Auswertung ergab, dass unter Arbeitgebern bei dem Begriff Schwerbehinderte meistens an Rollstuhlfahrer gedacht wird, und dass sie außerdem der erhöhte Kündigungsschutz abschreckt, Menschen mit gesundheitlichem Handicap einzustellen. Bei jenen Betreibern jedoch, die schwerbehinderte Menschen beschäftigen, wurde deren besondere Zuverlässigkeit und die geringen Fehlzeiten hervorgehoben. Gerade im Call Center Markt herrscht eine hohe Fluktuation, schwerbehinderte Arbeitnehmer haben eine deutlich längere Betriebszugehörigkeit. Von der Aus- und Weiterbildung von Blinden und Sehbehinderten im Telefonmarketing berichtete eine weitere Referentin. Im Berufsförderungswerk Düren werden alle erforderlichen Qualifikationen für den späteren Einsatz im Call Center Markt vermittelt. Neben Kenntnissen der modernen Kommunikationstechniken lernen die Teilnehmer auch den Umgang mit Kunden. Das Fazit: Umfassend qualifizierte Fachkräfte werden dem Arbeitsmarkt nach dieser Ausbildung zur Verfügung gestellt, das gesundheitliche Handicap ist nur noch Nebensache. Mit der Veranstaltung sollte über die Beschäftigungschancen von schwerbehinderten Menschen im Call Center Markt informiert werden. Erfolgreich war, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter an einen Tisch gebracht wurden. Die rege Diskussion zeigte, dass noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten ist. Personalverantwortliche forderten eine Broschüre mit Informationen über die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen von Behinderungsart bis Zuschussbeantragung. Ob diese dann die erhofften Einstellungen nach sich zieht, bleibt offen. Die Vergangenheit zeigt, dass bisher auf diese Weise keine Erfolge zu verzeichnen waren. Patricia Krumstroh 2

3 Arbeitstagung SGB IX Recht der Rehabilitation behinderter Menschen. Am lud Herbert Bienk, der Senatsbeauftragte für Behindertenfragen in Hamburg, VertreterInnen von Behindertenverbänden und einrichtungen, Rehabilitationsträgern, Behörden und anderen Organisationen sowie Vertrauenenspersonen für schwerbehinderte Menschen zu einer Arbeitstagung ein. Dr. Ferdinand Schliehe vom Verband Deutscher Rentenversicherungsträger hielt ein Referat zu den Anforderungen des SGB IX Koordination der Leistungen und Kooperation. Helmut Josten von der Landesversicherungsanstalt Hamburg informierte über Die Servicestellen in Hamburg. Arbeitsgruppen vertieften die Themen: gemeinsame Servicestelle der seelisch behinderte und von einer solchen Behinderung bedrohte Mensch Früherkennung und Frühförderung die Belange behinderter und von Behinderung bedrohter Frauen aktuelle Bedingungen und Zukunftserwartungen für die Rehabilitation behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder Zu Berufliche Rehabilitation und SGB IX referierte Ulrich Wittwer vom Berufsförderungswerk Hamburg. Eine Stellungnahme über Die Selbstbestimmung des behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen im Sinne des SGB IX und die Beteiligung der Sorgeberechtigten, Interessenvertretungen, Selbsthilfeorganisationen und Verbände gab die Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft behinderter Menschen e. V. ab. Die neue Sozialsenatorin Birgit Schnieber- Jastram (CDU) nahm zu den Ausführungen Stellung. Insbesondere hob sie hervor, dass das Amt des Senatsbeauftragten für Behindertenfragen auch weiterhin bestehen bleiben soll. Torsten Sierich TeleSign Telefon-Dolmetschdienst für gehörlose und hörende Menschen im Arbeitsleben Das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung förderte ein Projekt der Deutschen Gesellschaft zur Förderung der Gehörlosen und der Schwerhörigen e.v. für den Betrieb eines Tele-Dolmetschdienstes. Über ein Bildtelefon können hörbehinderte Menschen Dolmetschstationen mit 14 Gebärdensprachdolmetschern anwählen, die das jeweilige Gespräch von Lautsprache in Gebärdensprache und von Gebärdensprache in Lautsprache übersetzen, auch Dialekte und Fachausdrücke. TeleSign kann von gehörlosen, stark schwerhörigen oder ertaubten Menschen, die mit technischen Hilfen nicht telefonieren können und für die die telefonische Erreichbarkeit im Arbeitsprozess Bedeutung hat, genutzt werden. Voraussetzung ist, dass sie die Deutsche Gebärdensprache (DGS) oder lautsprachbegleitende Gebärden (LBG) beherrschen, in einem festen Arbeitsverhältnis stehen und ein Bildtelefon besitzen. Wichtig: Auch selbstständig tätige Hörbehinderte können einen Antrag auf die Nutzung von TeleSign stellen. Auch hörende Arbeitskollegen oder Geschäftspartner können den Dienst nutzen, wenn sie Hörbehinderte anrufen wollen. Die Finanzierung zur Nutzung von Tele- Sign im Arbeitsleben können hörbehinderte Menschen im Rahmen der sogenannten notwendigen Arbeitsassistenz nach dem neuen Schwerbehindertenrecht bei ihrem zuständigen Integrationsamt beantragen. Zurzeit wird TeleSign von Montag - Freitag an 250 Tagen im Jahr von 9 bis 13 Uhr angeboten, jeweils 100 Minuten pro Monat. TeleSign befindet sich im Aufbau. Je mehr Kunden es nutzen, um so besser kann das Angebot gestaltet werden. 5 Ausführliche Informationen incl. Kontakten können bei der ARGE abgefordert werden (siehe Seite 6). Quelle: Integrationsamt Hamburg 3

4 Die Begleitung durch den Supervisor ermöglicht außerdem, das eigene Handeln und die Reaktion des anderen - z.b. des Gesprächspartners - besser zu verstehen und einzuschätzen. Er hilft dabei sich selbst zu entlasten, indem Grenzen deutlich erkennbar werden: Was ist meine Verantwortung oder Aufgabe als Vertrauensperson und wo endet sie? Was liegt in der Verantwortlichkeit der anderen, beispielsweise der schwerbehinderten Menschen, des Arbeitgebers o. a.. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, Kenntnisse der Gesprächsführung und Kommunikationstechniken zu entwickeln. Supervision für Schwerbehindertenvertrauenspersonen Auch im nächsten Jahr wird wieder Supervision für Schwerbehindertenvertrauenspersonen angeboten. Dieses unterstützende und erfolgreiche Angebot gibt es bereits seit fünf Jahren. Die sehr gute Resonanz zeigt, dass diese kontinuierliche Begleitung - besonders in Zeiten der betrieblichen Umstrukturierungen - eine wichtige Unterstützung für die Vertrauenspersonen geworden ist. Dass es einen großen Bedarf gibt, zeigte auch die Diskussion zu dem Thema Probleme als Vertrauensperson auf der letzten ARGE-Jahreshauptversammlung der Schwerbehindertenvertretungen: Immer mehr Wissen wird von der Interessenvertretung verlangt, Arbeit wird komplexer, geeignete Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen werden eher geringer, der Druck seitens des Arbeitgebers auf Vertrauenspersonen wächst und die Zeit zur Ausübung des Ehrenamtes schwindet. Supervision bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, sich in vertraulicher Runde mit anderen Vertrauenspersonen auszutauschen, fachliche Anregungen für schwierige Probleme zu erhalten und sich zugleich seelische Entlastung zu holen. Supervisor Hans Sievert ist selbständiger Diplom- Pädagoge, Sucht- und Sozialtherapeut und Supervisor nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Supervision (DGSv). Er arbeitet in einem Berater- Netzwerk als Supervisor und Coach für Führungskräfte und Teams verschiedener Unternehmen sowie als Dozent für den Fachbereich Kommunikation und Kooperation und Umgang mit Suchtproblemen am Arbeitsplatz. Zeitrahmen Insgesamt 12 Sitzungen, je einmal im Monat, mittwochs von Uhr. Erste Veranstaltung: 30. Januar Ort Das erste Treffen findet in den Praxisräumen von Herrn Sievert statt: Abendrothsweg 58 in Hamburg. Information und Anmeldung Hans Sievert, Tel Kosten EUR 50,- monatlich pro TeilnehmerIin (trägt i. d. R. der Arbeitgeber gemäß 37 BetrVG / 96 SGB IX / 48 HmbPersVG) Das Integrationsamt weist im Anschreiben zum Fortbildungsprogramm gesondert auf das Angebot zur Supervision hin. 4

5 Verschiedenes Herzlichen Glückwunsch! Im Juni wurde der Erste Integrationspreis der Hamburger Schwerbehindertenvertretungen an Dr. Michael Kretschmar von der Manfred Schwab AG verliehen. Der Vorstand der ARGE freut sich sehr, dass Dr. Kretschmar im November auch zum Hamburger Unternehmer des Jahres 2001 gewählt worden ist! An dieser Stelle gratuliert der Vorstand dem Preisträger sehr herzlich! Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen sinkt bundesweit Das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung teilte in seiner Pressemitteilungen vom 15. November und 12. Dezember d. J. mit, dass die Bundesregierung ihr Ziel erreicht hat, die Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen nachhaltig um Personen zu senken Arbeitsplätze sind seit Oktober 1999 im Rahmen der bundesweiten Kampagne Jobs für Schwerbehinderte neu geschaffen worden. Bis Oktober 2001 ist die spezifische Arbeitslosenquote der schwerbehinderten Menschen innerhalb von zwei Jahren von 17,7 % auf 15,8 % gesenkt worden. Die bisherige Bilanz ist vor allem das Ergebnis von verstärkten Beratungs und Vermittlungsanstrengungen sowie der Einrichtung von Integrationsfachdiensten. 80 Millionen Mark wurden 2001 dafür aus Mitteln des Ausgleichsfonds zur Verfügung gestellt sollen es 100 Millionen Mark (ca. 50 Millionen Euro) sein. Dennoch ist nach Auffassung des Bundesarbeitsministeriums die Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen noch viel zu hoch. Die Bundesregierung kann aber die nachhaltige Verringerung dieser Zahl nicht allein erreichen. Daher appelliert Bundesarbeitsminister Walter Riester an die Arbeitgeber: Gebt Schwerbehinderten ihre Chance! Quelle: Pressemitteilungen des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung Gleichstellungsgesetz verabschiedet Am 7. November 2001 beschloss das Bundeskabinett das Gleichstellungsgesetz für behinderte Menschen. Es soll zum 1. Mai 2002 in Kraft treten. Ziel des Entwurfes ist, ein barrierefreies Leben in allen Bereichen zu gewährleisten. Nicht mehr Fürsorge und Versorgung behinderter Menschen stehen im Vordergrund staatlichen Handelns, sondern die selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben jeden Bürgers sowie die Beseitigung aller Hindernisse, die diese Chancengleichheit einschränken. Barrierefreiheit beschränkt sich dabei nicht nur auf Mobilität, vielmehr soll behinderten Menschen ermöglicht werden, alle Lebensbereiche neben baulichen Anlagen, Verkehrsmitteln, technischen Gebrauchsgegenständen und Kommunikationseinrichtungen in der allgemein üblichen Weise zu nutzen, ohne besondere Einschränkungen und ohne fremde Hilfe. Der integrative Ansatz einer selbstbestimmten Teilhabe beginnt bei der Projektgruppe, die den Gesetzesentwurf auf Grundlage eines Entwurfes des Forums behinderter Juristinnen und Juristen erarbeitet hat. Er setzt sich u.a. fort bei der Möglichkeit von Zielvereinbarungen über flexible Regelungen zur Herstellung von Barrierefreiheit, die Behindertenverbände mit der Wirtschaft treffen können der besonderen Förderung von Frauen mit Behinderungen der Barrierefreiheit im Baubereich, von Gaststätten in neu errichteten Gebäuden, im Verkehrsbereich, in der Informationstechnik, beim Hochschulstudium etc. der Anerkennung der Gebärdensprache dem Verbandsklagerecht der gesetzlichen Verankerung der / des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Behinderten Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung 5

6 Hamburg Info-Dienst 37 Dezember 2001 Liebe Schwerbehindertenvertrauenspersonen, Liebe Leser des Info-Dienstes! Haben Sie Anregungen, Ergänzungen oder Klagen? Dann scheuen Sie sich nicht und nehmen Kontakt zum Vorstand auf! Das geht ganz schnell per allgemein unterm oder auch per Brief, Fax, persönlicher des Vorstands und Anruf. Wir bitten alle, uns bei Veränderungen im Betrieb rasch zu informieren, beispielsweise wenn eine Vertrauensperson aus dem Amt scheidet, jemand neu gewählt wurde o. a. Damit ermöglichen Sie, dass neue Vertrauenspersonen umgehend mit dem ARGE Info- Dienst versorgt werden können. Impressum: Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen in der Hamburger Wirtschaft in Kooperation mit dem Integrationsamt Hamburg Postanschrift: Kontakt: Schwerbehindertenvertretung Marina Marquardt, Vorsitzende 040 / c/o HHLA AG Fax: Manfred Wilkens Patricia Krumstroh, 1. Stellv. 040 / Bei St. Annen 1 Fax: Hamburg Cord Lucas, 2. Stellv / Fax: wie Tel.-Nr. Absender: (bitte lesbar) Funktion:... Name:... Firma:... Straße:... PLZ / Ort:... Bitte Ankreuzen: Synopse zum Sozialgesetzbuch IX TeleSign Schwerbehindertenvertretung Manfred Wilkens c/o HHLA AG Bei St. Annen 1 6

7 Zum Sammeln Nr. 8 Integrationsfachdienst - auch für Gehörlose oder Hörbehinderte In einem Kooperationsvertrag haben die Adecco Personaldienstleistungen GmbH und die Berufsförderungswerk Hamburg GmbH vereinbart, gemeinsam das Modellprojekt Integrationsfachdienst durchzuführen. Es wird finanziert durch das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung und ist bis Ende 2001 konzipiert. Ab dem arbeitet der Integrationsfachdienst in der Regelförderung nach SGB IX im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeit, dem Integrationsamt und weiteren Rehabilitationsträgern. Zielsetzung ist die Unterstützung schwerbehinderter Menschen bei der Teilhabe am Arbeitsleben. In Hamburg gibt es etwa 3200 arbeitslose schwerbehinderte Menschen. Darunter hochqualifizierte Arbeitskräfte, die am richtigen Arbeitsplatz gute Leistungen erbringen werden. Es lohnt sich für Arbeitgeber, die unterschiedlichen Behinderungsarten genauer zu betrachten. Körperliche- und Sinneseinschränkungen sind nicht gleichbedeutend mit eingeschränkter beruflicher Leistung! Die Aufgabe des Integrationsfachdienstes ist, die Leistungsmerkmale jedes einzelnen Bewerbers zu erfassen, eine berufliche Perspektive zu entwickeln und den Bewerber bei der Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses zu unterstützen, auch schon bei Bewerbungen. Auf der anderen Seite werden aufgeschlossene Arbeitgeber gesucht, die schwerbehinderte Mitarbeiter einstellen. Die Arbeitgeber und Kollegen werden bei der Integration des neuen Mitarbeiter unterstützt mit Eingliederungs- bzw. Einarbeitungszuschüssen Einsparungen von Ausgleichszahlungen Finanziellen Leistungen zur Einrichtung eines behinderungsgerechten Arbeitsplatzes Kostenübernahmen für notwendige technische Hilfen Zuschüssen für die Einrichtung eines zusätzlichen Arbeitsplatzes für Schwerbehinderte Durch besondere Vereinbarungen mit dem Hamburger Arbeitsamt und des Integrationsamtes übernimmt der IFD für den Arbeitgeber Formalitäten und verhandelt Höhe und Art der Zuschüsse sowie die Ausstattung des Arbeitsplatzes mit technischen Hilfen. Die Vermittlung von gehörlosen Menschen gestaltet sich schwierig, da die meisten Arbeitgeber und Kollegen Mühe haben, sich die Kommunikation mit den Bewerbern vorzustellen. Andreas Willrodts Aufgabe besteht darin, den Bewerber bei seinem Vorstellungsgespräch zu begleiten sowie dem Arbeitgeber und den Kollegen von Anfang an zur Seite zu stehen. Er ist während der gesamten Probezeit Ansprechpartner, falls es zu Schwierigkeiten kommen sollte. Weiterhin klärt er über Gehörlosigkeit und die damit verbundenen Auswirkungen sowie über die Möglichkeiten einer Arbeitsaufnahme auf. Andreas Willrodt beherrscht die Gebärdensprache. Kontakt: Integrationsfachdienst Tel.: 040 / Andreas Willrodt Fax: 040 / August-Krogmann-Straße Hamburg 7

8 Zum Sammeln Nr. 9 Info-Nett Neue Berufschancen im Bereich der Neuen Medien für Menschen mit schwerer Behinderung Innerhalb von drei Jahren sollen 60 arbeitslose schwerbehinderte Menschen zu New-Media- BeraterInnen ausgebildet werden. Grundlage ist ein Modellprojekt des Integrationsamtes Hamburg, realisiert durch die Universität der Bundeswehr - Professur für Berufs und Betriebspädagogik - in Kooperation mit dem Berufsförderungswerk Hamburg. Das Projekt umfasst eine viermonatige Einarbeitungsphase im Berufsförderungswerk mit einer anschließenden achtmonatigen Praxiszeit in Unternehmen, Kultureinrichtungen oder Schulen. Während des Praktikums werden die TeilnehmerInnen durch das Team von INFO- NETT betreut und weitergebildet. Die entstehenden Lohnkosten übernehmen das Integrationsamt sowie das Arbeitsamt. Für Unternehmen entstehen keinerlei Kosten! Für die Praktika werden noch Unternehmen gesucht! Die Tätigkeitsfelder der Praktikanten sind vielseitig. Sie umfassen u.a. Beratung und Gestaltung im Umgang und Einsatz der Internettechnologie, der Medienerstellung, der Web- Site-Gestaltung, der überlegten Recherche im world-wide-web sowie der Pflege einer Homepage oder eines E-Shop-Sxstems. Auf Unternehmenswünsche wird gern eingegangen. Das Projekt INFO-NETT stellt interessierten Unternehmen und Betrieben ab März - Oktober 2002 New-Media-BeraterInnen - kostenlos - zur Verfügung. Kontakt: Andrea Laudan Telefonnummer: 040 / Urteile Schwerbehindertenvertretung: Schwerbehinderte Rehabilitanden sind wie schwerbehinderte Arbeitnehmer eines Berufsbidungswerkes bei der Wahl der Schwerbehindertenvertretung wahlberechtigt. Sie sind jedoch zur Schwerbehindertenvertretung nicht passiv wählbar. BAG, Beschluss vom 27. Juni ABR 50/99 Schwerbehindertenrecht: Anfechtung - offensichtliche Falschbeantwortung Die Falschbeantwortung der Frage nach der Schwerbehinderung des Arbeitnehmers berechtigt nicht zur Anfechtung des Arbeitsvertrages, wenn die Schwerbehinderung für den Arbeitgeber offensichtlich war und bei ihm ein Irrtum entstanden ist. BAG v AZR 380/99, AuA 7/01, S BGB; 286 ZPO Stade: Weiterentwicklung der Rechtsprechung zum Kennzeichen ag : Das Versorgungsamt und das Landesversorgungsamt verweigerten einer 41-jährigen an Multiple Sklerose erkrankten Frau den Zusatz im Schwerbehindertenausweis ag, weil sie noch mehr als 100 Meter gehen konnte. Die Ämter hielten sich an die höchstrichterlichen Grundsätze und hängten die Hürden für den Nachteilsausgleich sehr hoch. Das Stader Sozialgericht entschied dagegen im November d. J., dass gemäß 1 des Sozialgesetzbuch IX die Rechtsprechung auch eine drohende Verschlechterung der Gesundheit zu beachten hat. Zusätzlich ist insbesondere den Bedürfnissen behinderter und von Behinderung bedrohter Frauen Rechnung zu tragen. Die Kammer sprach der Klägerin das Kennzeichen ag für außergewöhnliche Gehbehinderung zu. Quelle: Stader Tageblatt vom 15. November

Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen in der Hamburger Wirtschaft in Kooperation mit dem Integrationsamt Hamburg

Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen in der Hamburger Wirtschaft in Kooperation mit dem Integrationsamt Hamburg Oktober 2002 Ausgabe 39 - Info-Dienst Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen in der Hamburger Wirtschaft in Kooperation mit dem Integrationsamt Hamburg Berichte Meinungen Nachrichten Informationen

Mehr

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen im Land Brandenburg (Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz - BbgBGG)

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Der Bildtelefon-Dolmetsch-Dienst

Der Bildtelefon-Dolmetsch-Dienst Der Bildtelefon-Dolmetsch-Dienst Sprachen: Gebärdensprache, lautsprachbegleitende Gebärden, Lautsprache Schwerbehinderte Menschen können für ihre berufliche Tätigkeit die notwendige Arbeitsassistenz beantragen.

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis anlässlich des Forums Digitale Chancen in der Informationsgesellschaft: Zugang, Nutzung, Kompetenz

Mehr

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung Konzernintegrationsvereinbarung gemäß 83 des Sozialgesetzbuches (SGB) IX als Betriebsvereinbarung

Mehr

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsgemeinscha der Schwerbehindertenvertretungen NRW e.v. Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Donnerstag, den 12. März 2015 4. Fachtagung für Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung Inhaltsverzeichnis Seite 1. Präambel 2 2. Bestandsanalyse 3 3. Zielvereinbarung 3 4. Maßnahmen 4 5. Controlling und Berichtspflicht 8 6. Abschluss 8 1. Präambel... ist einem ständigen

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Krankheitsbedingte Kündigung K bei Geltung des Kündigungsschutzgesetzes: K 1. Prognose

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr

PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE FREIBURG

PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE FREIBURG PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE FREIBURG Integrationsvereinbarung gem. 83 Abs. 1 SGB IX zwischen der Hochschulleitung und der Schwerbehindertenvertretung und dem Personalrat 1. Präambel Nach Art. 3 Abs. 3 S. 2

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen

Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen Bei der Beantragung der Kostenübernahme von digitalen Funkübertragungsanlagen (auch FM-Anlagen genannt) durch Kostenträger gelten je

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth

Kurzpräsentation. Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Personalmanagement Groth der Zwischenstopp zu Ihrem Erfolg! Kurzpräsentation Unternehmensgruppe Groth GmbH - Unternehmensbereich Personalmanagement Groth Börnicker Chaussee 1-2 (in der Bahnhofspassage

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung?

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? B V Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? P MMag.Dr. Peter Schaffer-Wöhrer Mitarbeiter der BVP Servicestelle des KOBV Ein Projekt des KOBV Österreich gefördert aus den Mitteln

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66

Ihr Weg zu uns. Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Ihr Weg zu uns Telefonische Erreichbarkeit: Telefon: 01801 / 66 44 66 Mo. Do. Fr. 8:00 18:00 Uhr 8:00 17:00 Uhr Fax: 06142 / 891 422 E-Mail: Rüsselsheim.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de Anschrift: Agentur

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung 1 Integrationsvereinbarung nach 83 des Sozialgesetzbuches IX für die bei SenBWF Beschäftigten an den Berliner Schulen zwischen der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin

Mehr

Der Weg in eine selbstbestimmte Zukunft

Der Weg in eine selbstbestimmte Zukunft Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Der Weg in eine selbstbestimmte Zukunft Die Chance für Menschen mit Behinderung Einstellung, Ausbildung und Qualifikation für Menschen mit Behinderung beim Freistaat

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Akademie Hanau Familienfreundlicher Betrieb des MKK Fakten Gegründet 1986 durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Köln Weitere Gesellschafter:

Mehr

5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de

5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de 5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de Ein Projekt der egovernment-strategie Teilhabe des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Ziel der Strategie ist die Verbesserung der selbstbestimmten

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Marschnerstraße 26 22081 Hamburg Tel. 040 229 3026 Fax 040 225944 E-mail: info@iris-hamburg.org Internet: www.iris-hamburg.org

Marschnerstraße 26 22081 Hamburg Tel. 040 229 3026 Fax 040 225944 E-mail: info@iris-hamburg.org Internet: www.iris-hamburg.org Marschnerstraße 26 22081 Hamburg Tel. 040 229 3026 Fax 040 225944 E-mail: info@iris-hamburg.org Internet: www.iris-hamburg.org Berufliche Weiterbildung zum/zur Rehabilitationslehrer/in für Blinde und Sehbehinderte

Mehr

Rechtliche Aspekte der. von Menschen mit Behinderung. Projekte für Menschen mit kommunikativer Behinderung

Rechtliche Aspekte der. von Menschen mit Behinderung. Projekte für Menschen mit kommunikativer Behinderung Ringvorlesung Rehabilitation Rechtliche Aspekte der Rehabilitation ti und Integration ti von Menschen mit Behinderung Integration ti ins Arbeitsleben: b Projekte für Menschen mit kommunikativer Behinderung

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Einleitung Entscheiden Sie selbst! Liebe Leserin, lieber

Mehr

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin Arbeit und Leben D G B / V H S N W Wegen starker Nachfrage bieten wir einen 2. Ausbildungsgang an! Professionelles Betriebliches Eingliederungsmanagement Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0107 Stand November 2013 Bereich: Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung Integrationsvereinbarung zur Eingliederung behinderter Menschen in die Dienststellen

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA)

Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) Arbeitsgemeinschaft im JobCenter Dortmund Dortmunder Initiative gegen Langzeitarbeitslosigkeit (DOGELA) 1. Ausgangslage Die JobCenterARGE Dortmund

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/2454 HESSISCHER LANDTAG 27. 07. 2010 Kleine Anfrage der Abg. Dr. Spies und Decker (SPD) vom 21.05.2010 betreffend Versorgung mit Gebärdendolmetschern in Hessen und Antwort

Mehr

UN-Behinderten-Rechts-Konvention:

UN-Behinderten-Rechts-Konvention: Programm von der Tagung UN-Behinderten-Rechts-Konvention: Deutschland auf dem Weg zur barriere-freien Gesellschaft? Am Dienstag, 25. Oktober 2011 im Kleisthaus Mauerstraße 53 10117 Berlin Seit dem Jahr

Mehr

Inklusion: Chancen und Risiken

Inklusion: Chancen und Risiken Eine Informationsschrift des Deutschen Gehörlosen-Bundes e. V. Inklusion: Chancen und Risiken Broschüre zum Internationalen Tag der Gehörlosen 2009 Inklusion: Chancen und Risiken Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Spätfolgen-Borreliose Wirtschaftliche und soziale Konsequenzen der Borreliose

Spätfolgen-Borreliose Wirtschaftliche und soziale Konsequenzen der Borreliose Spätfolgen-Borreliose Wirtschaftliche und soziale Konsequenzen der Borreliose Das ist die 7.Veröffentlichung zu den wirtschaftlichen und sozialen Konsequenzen der Borreliose aus der Datenerhebung des Internetportals

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Info. Leistungen für behinderte Menschen im Beruf. Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt INTEGRATIONSAMT. Finanzielle Leistungen an Arbeitgeber

Info. Leistungen für behinderte Menschen im Beruf. Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt INTEGRATIONSAMT. Finanzielle Leistungen an Arbeitgeber Info Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt INTEGRATIONSAMT Leistungen für behinderte Menschen im Beruf A Finanzielle Leistungen an Arbeitgeber Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung Zuschuss bis 60% der im letzten

Mehr

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung 8 DGBposition Bundesvorstand I Bereich Arbeitsmarktpolitik

Mehr

Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Beschäftigter am Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.

Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Beschäftigter am Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Beschäftigter am Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Zwischen dem Universitätsklinikum Magdeburg A. ö.r. vertreten durch den Klinikumsvorstand. (im Folgenden

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen W O H N E N 5 verantwortlich für den

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Handlungsschwerpunkte im Bahn-Konzern 2012-2017

Handlungsschwerpunkte im Bahn-Konzern 2012-2017 Aktionsplan Bahn Handlungsschwerpunkte im Bahn-Konzern 2012-2017 als Beitrag zum Nationalen Aktionsplan der Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention Deutsche Bahn AG HB / HBG Konzernschwerbehindertenvertretung

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement. Herzlich Willkommen in Köln

BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement. Herzlich Willkommen in Köln BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement Herzlich Willkommen in Köln 1 Betriebliches Eingliederungsmanagement Hintergründe und Zielsetzung des 84 Abs. 2 SGB IX 2 Altersstruktur der Erwerbsbevölkerung

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Praxisbeispiel: Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V.

Praxisbeispiel: Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V. Praxisbeispiel: Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit im BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V. Referentin: Uta Deiß Kurzvorstellung BKB Verband der Behindertenverbände (aktuell 15 bundesweit

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU

Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Arbeitsmarktpolitische Instrumente des Transfers von Beschäftigen in KMU Merkblatt für die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes Sachsen-Anhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Seite Transferleistungen

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

Ausgewählte deutsche Behindertengesetze für Hörbehinderte: Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) und Sozialgesetzbuch IX (SGB IX)

Ausgewählte deutsche Behindertengesetze für Hörbehinderte: Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) und Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) Fachhochschule Erfurt Fachbereich Sozialwesen Sommersemester 2004 Dozent: Prof.Dr.Stange Veranstaltungsthema: Krankheit, Behinderung und Rehabilitationsmöglichkeiten Lernbereich: Rehabilitation (Schwerpunkt:

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Bericht der Bundesregierung über die Wirkung der Instrumente zur Sicherung von Beschäftigung und zur betrieblichen Prävention. Zusammenfassung...

Bericht der Bundesregierung über die Wirkung der Instrumente zur Sicherung von Beschäftigung und zur betrieblichen Prävention. Zusammenfassung... Deutscher Bundestag Drucksache 16/6044 16. Wahlperiode 02. 07. 2007 Unterrichtung durch die Bundesregierung Bericht der Bundesregierung über die Wirkung der Instrumente zur Sicherung von Beschäftigung

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber.

Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber. Jens-Jean Berger FB, Frankfurt/Main Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber. Konferenz für Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen.

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen. 1 Liebe Künstlerinnen und Künstler, sehr verehrte Ehrengäste, liebe Angehörige und Betreuer, meine sehr geehrten Damen und Herren, 40 Jahre Bundesverband Autismus Deutschland e.v.! Aus diesem Anlass möchte

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

( 111 SGB III) Transfermassnahmen ( 110 SGB III). Wenn in einem Betrieb durch Umstrukturierung, mildern. Wir übernehmen von Personalabbau bedrohte

( 111 SGB III) Transfermassnahmen ( 110 SGB III). Wenn in einem Betrieb durch Umstrukturierung, mildern. Wir übernehmen von Personalabbau bedrohte transfer als chance Futura Beschäftigungs-, Consulting- und Qualifizierungsgesellschaft mbh transfer als chance transfer als chance Wenn in einem Betrieb durch Umstrukturierung, Schließung oder Insolvenz

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Walter-Kolb-Straße 9-11, 60594 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 E-Mail: info@bar-frankfurt.de Internet: http://www.bar-frankfurt.de

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung 1 zwischen Fraport und Schwerbehindertenvertretung Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2 2. Geltungsbereich 2 3. Ziele und strategische Ansätze 3 4. Maßnahmen 3 5. Controlling und Berichtspflicht 7 6. Betriebliches

Mehr

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen Reha-Beratungszentrum Sehhilfenanpassung, EDV-Beratung und Hilfsmittelschulung, Schulung in Orientierung & Mobilität, Lebens- und berufspraktische

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT STELLENMARKT 2015 INHALT Das Unternehmen 5 Der Stellenmarkt 7 Recruiting auf allen Kanälen 8 Mehr als nur ein Stellenmarkt 11 Effizient rekrutieren 12 1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2 1 310.000 Job- &

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

Tipps für Studenten: Jobben und studieren

Tipps für Studenten: Jobben und studieren Ich und meine Rente Tipps für Studenten: Jobben und studieren > Wann Sie Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen > Welche Regelungen für Praktika gelten > Was Minijobs und kurzfristige Tätigkeiten unterscheidet

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr