Plötzlich war er da. Dieser Brief, 3,55 Mio. Arbeitslose Kurzarbeiter Kurzarbeiter Kurzarbeiter Kurzarbeiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Plötzlich war er da. Dieser Brief, 3,55 Mio. Arbeitslose. 4600 Kurzarbeiter. 61 000 Kurzarbeiter. 50 000 Kurzarbeiter. 17 000 Kurzarbeiter"

Transkript

1 DEUTSCHLAND REZESSION Mutprobe in der Jobkrise Millionen Deutsche bangen um ihre Existenz. Keiner weiß, wie schlimm es in den nächsten Monaten noch wird. Doch die Lage auf dem Arbeitsmarkt bietet auch Chancen. Experten verraten Strategien gegen die Angst 3,55 Mio. Arbeitslose Im Februar Hunderttausende Kurzarbeiter Die Krise trifft sie alle. Die sechs größten Unternehmen Deutschlands versuchen dennoch, ihre Mitarbeiter mit Hilfe des Staates zu halten. Volkswagen 4600 Kurzarbeiter Bis April plant der Konzern Kurzarbeiter Die Kurzarbeit war auf fünf Tage im Februar beschränkt Kurzarbeiter Die aktuelle Regelung läuft bis Ende März Kurzarbeiter Das sind im Februar 2000 mehr als im Januar. etwa Kurzarbeiter Ob die geplante Zahl erreicht wird, ist noch offen Kurzarbeiter Beschäftigte in Kurzarbeit EXPLOSION Von Januar auf Februar 2009 hat sich die Zahl der angemeldeten Kurzarbeiter auf etwa verdoppelt. Diese Zahl drückt nicht aus, wie viele tatsächlich kurzarbeiten Quellen: Bundesagentur für Arbeit, FOCUS-Recherche Plötzlich war er da. Dieser Brief, der alles verändert. Die paar Zeilen, die Angst machen und das Gefühl auslösen, nicht mehr gebraucht zu werden. Carsten Spratte fand seine Kündigung in der Post, ausgerechnet zu Weihnachten. Als Erstes war da die Enttäuschung, vom Arbeitgeber mal eben aussortiert zu werden, sagt er. Der Düsseldorfer Vertriebs- und Marketingexperte hatte immer viel gearbeitet. Nun ging es der Firma schlechter. Aber sie stand nicht kurz vor dem Bankrott. Die ehrgeizigen Gewinnziele waren nur schwerer zu erreichen. Nach der Enttäuschung kam die Sorge um die Zukunft. Spratte las jeden Tag in den Zeitungen, welche Unternehmen Beschäftigte entlassen wollen und dass die Lage auf dem Arbeitsmarkt immer kritischer wird: Bei all dem Krisengerede hatte ich die Extremvision im Kopf, dass gar nichts kommt. Und das mit 39 Jahren. Nur zwei Monate nach dem Kündigungsschock sitzt Spratte erstaunlich entspannt in seiner Düsseldorfer Wohnung. Er hat noch keinen neuen Job, aber die Angst ist weitgehend weg. Selbstbewusst und auch ein bisschen stolz erzählt er, wie er mit der Krise umgegangen ist. Einen Generalangriff nennt er das. Er hat zum Beispiel eine Annonce in der Zeitung geschaltet: Die Resonanz war groß. Plötzlich war sein Ehrgeiz wieder da. Bewusst stellte er sich der neuen Situation: Ich war gespannt, was kommt. Jetzt hat er eine neue Stelle in Aussicht. Sein Zugeständnis in der Krise: geringeres Festgehalt, höherer Anteil von Provisionen. Der Mann mit den Stoppelhaaren ist ein Gesicht der Krise. Millionen Deutsche müssen wieder um ihre Jobs zittern, Hunderttausende werden ihn noch dieses Jahr verlieren. Knapp ein Drittel aller Unternehmen will Personal abbauen. Opel, Schaeffler, Schiesser, Märklin: Namhafte Traditionsfirmen taumeln oder brechen gerade zusammen. Für die schlechten Nachrichten ist wieder Frank-Jürgen Weise zuständig, Chef der Bundesagentur für Arbeit. Als es in den vergangenen Jahren auf dem Arbeitsmarkt besser lief, riet ihm seine Frau noch: Er solle doch auch mal lächeln, wenn er die Zahlen verkündet. Dazu besteht derzeit kein Anlass. Am vorigen Donnerstag meldete Weise: 3,55 Millionen Arbeitslose im Februar, mehr in einem Monat. Keiner Foto: O. Schmauch/FOCUS-Magazin 20

2 Der Neustarter Carsten Spratte, 39, Marketingexperte Den Schock der Kündigung bekämpfte der Düsseldorfer nach einem ersten Durchhänger in der Weihnachtszeit mit Adrenalin. Er schaltete eine Zeitungsannonce und wandte sich an Personalberater. Spratte glaubt fest: Wenn man sich reinhängt, kann man selbst in diesen Zeiten etwas finden. Natürlich spielen auch Ausbildung und Berufserfahrung eine Rolle. Er hat über die Jahre aber auch beobachtet, dass das Berufsleben rauer geworden ist. Einer seiner früheren Arbeitgeber habe sich von einer klassischen sozial orientierten deutschen Firma zu einem Unternehmen gewandelt, das sich mittlerweile knallhart am Aktienkurs orientiert. ZU NEUEN UFERN Trotz Kündigung schaut Carsten Spratte optimistisch in die Zukunft: Eine neue Arbeitsstelle hat er schon anvisiert 21

3 Die Durchhalterin Melanie Nitz, 25, Zeitarbeiterin in Kurzarbeit Manchmal hilft Sitzenbleiben. Wie Melanie Nitz 2007 bei einer Info-Veranstaltung der Zeitarbeitsfi rma Adecco in Köln. Als alle anderen gingen, blieb sie. Bis heute. Ich war es satt, nach Hause geschickt zu werden. Ohne Job, verkündete die zierliche Blondine, rühre sie sich nicht vom Fleck. Hauptschule ohne Abschluss, Aushilfe in Discos und Boutiquen, zu Hause eine kleine Tochter so ging es nicht weiter. Nitz Motivation beeindruckte Niederlassungsleiter Stefan Umari. Er setzte sie erst in den Ford-Werken ein, danach im Adecco- Büro. Für Nitz ging s aufwärts. Dann kam die Krise. Umari hatte für 600 Ford-Zeitkräfte keine Arbeit mehr, auch nicht für Nitz. Jetzt ist sie eine von 250 Adecco-Kurzarbeitern und nutzt die Zeit für eine Computerschulung. Ich will und kann mich nicht hängenlassen. weiß, wie es weitergeht. Selbst Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) traut keiner Prognose mehr und kann die Gefühlslage vieler Arbeitnehmer verstehen: Die Daten der Weltwirtschaft müssen alle besorgt machen (siehe Seite 36). Jochen Wagner* hat Angst. Im März kann es schon wieder vorbei sein. Seit einem Jahr arbeitet der Berliner bei einem Medienunternehmen. Bei Vertragsabschluss war noch von Expansion die Rede. Nun stürzen die Werbeeinnahmen ab, kursieren Gerüchte über einen Verkauf der Firma. Der Multimedia-Fachmann rechnet schon durch, wie es nach einer Kündigung mit ihm, seiner Frau und den beiden Kindern weitergeht: Wir müssten uns als Erstes wohl eine billigere Wohnung suchen. Sein momentanes Lebensgefühl: Ich fühle mich wie auf einem Schleudersitz. Mit dem Job gerät für viele das Fundament ins Wanken. Wer seinen Lebensinhalt, seine Identität stark an Karriere und Einkommen gekoppelt hat, schlittert möglicherweise zusätzlich in eine persönliche Krise. Wenn jetzt die Familie nicht mitspielt und auch noch Druck aus dem Privatleben kommt, kann die Angst schon existenzbedrohend sein, sagt Gerald Hüther, Hirnforscher an der Universität Göttingen. Der Wissenschaftler ergründet seit Jahren die Mechanismen von Stress und Angst. Allerdings schützen Persönlichkeitsmerkmale wie Souveränität und Unabhängigkeit davor, diese Angst überhaupt zu spüren. Wer fest verankert ist in einer Partnerschaft, Familie oder in Freundschaften, dem können die Bedrohungen wenig anhaben (siehe Interview Seite 30). Bloß keine Panik. Hinter den täglichen Schreckensnachrichten verbergen sich durchaus Chancen. Immer noch sind hierzulande etwa eine Million Stellen unbesetzt. Zahlreiche Branchen suchen weiterhin Fachkräfte. Und es gibt etliche Strategien in der Krise: Wie sichere ich meinen Job, oder wie qualifiziere ich mich am besten für eine neue Tätigkeit? Die richtige Einstellung zur Anstellung ist jetzt wichtiger denn je. Arbeits- und Wirtschaftspsychologe Christian Dormann von der Uni Mainz hat herausgefunden, dass Jobangst zunächst einmal Kräfte freisetzt. Jeder will bei seinem Chef Eindruck schinden, verdoppelt oder verdreifacht sein Arbeitspensum, so das Ergebnis seiner Befragungen. Hyperaktivität schadet allerdings nicht nur der Gesundheit, sondern auch der Glaubwürdigkeit. Arnd Schumacher, Chef einer Berliner Zeitarbeitsfirma, wird misstrauisch, wenn sich Dauerdynamiker plötzlich andienen: Wenn jemand überdreht, ist das immer verdächtig. Sagt mir einer: Ich mache alles, dann ist das schon der Weg zum Scheitern. Viel lieber sind Schumacher Leute mit genau definierten Zielen. Es gibt welche, die erzählen ausführlich, was sie schon alles gemacht haben. Denen sage ich immer:,erzählen Sie mir lieber, was Sie in der Zukunft tun wollen. Die beste Strategie, da sind sich die Experten einig, heißt: Ohne mich geht es nicht. Wer sich neue Kompetenzen und Aufgaben sucht, macht sich unentbehrlich. Solche Mitarbeiter erkennt Volkmar Wenzel, Personalchef der Medien- Fotos: O.Schmauch, M. Priske/beide FOCUS-Magazin, dpa 22 *Schutzname

4 Scheich der Job-Nomaden Arndt Rubart, 41, Interimsmanager E in Zeitarbeiter de luxe auf eige- ne Rechnung ist Arndt Rubart. Er selbst nennt sich Interimsmana- ger, und seinen Job beschreibt er so: In erster Linie sorge ich dafür, dass ich mich selbst anbiete und verkaufe. Und zwar für das Anpacken von Problemen in Unterneh- men: sinkende Produktivität etwa oder hoher Krankenstand. Nach 14 Jahren in festen Stellen hatte der frühere Berufsschullehrer das Ange- stelltendasein satt und wurde zum selbstständigen Job-Hopper. Seit Januar hat er nichts. Aber die Kri- se macht ihm keine Angst: Ich bin Pausen zwischen meinen Projekten gewöhnt. Dann knüpfe ich Kontakte. Wenn Sie durch die Weltgeschich- te laufen und an sich zweifeln, dann strahlen Sie das auch aus. Damit beeindrucken Sie keinen. Unterschiedliche Gemütslage OPTIMISTEN IN UNTERZAHL Viele Deutsche sind verunsichert und stellen sich mental auf eine Dauerkrise ein 30 % 25 % 9% 59 % GETEILTES LAND Je nach Branche fühlen sich Deutsche unterschiedlich betroffen, am wenigsten im öffentlichen Dienst 76 % Quellen: Politbarometer, Allensbacher Umfrage anstalt Berlin-Brandenburg, daran, wie sie mit Konflikten umgehen. Sie müssen gelernt haben, auch in negativen Dingen das Positive zu sehen, sich selber zu überwinden. Auch die meisten Künstler hätten, so Wenzel, ihre größten Werke in einer Krise geschaffen. Gute Mitarbeiter werden selbst in schlechten Zeiten gefördert. Wen ein Unternehmen unbedingt halten will, den bringt es jetzt mit einem Coaching in noch bessere Form. Im letzten Quartal 2008 stiegen solche Anfragen bei der Düsseldorfer Personalberatung von Rundstedt HR Partners um 116 Prozent. BOTE SCHLECHTER NACHRICHTEN Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank- Jürgen Weise muss nach dem Spitzenjahr 2008 wieder steigende Arbeitslosenzahlen melden Häufiger Wunsch: Wie motiviert ein Abteilungsleiter sein völlig verunsichertes Team? Man muss vor allem den Leistungsträgern zeigen, dass sie geschätzt werden, empfiehlt die geschäftsführende Gesellschafterin Sophia von Rundstedt. Wenn Gehaltserhöhungen nicht drin sind, gilt es Lob oder Verantwortung zu verteilen. Die Agentur berät ebenso Manager mit Existenzängsten. Denn auch Leistungsträger sind nicht vor Hysterie gefeit. Hochqualifizierte Leute, die beste Chancen haben, schnell wieder eine Stelle zu finden, haben seltsamerweise die größte Angst selbst wenn ihr Job gar nicht konkret bedroht ist, beobachtet Gabriele Arntz, Personalcoach in München. Ihre Erklärung: Wer bisher nur den Weg nach oben kannte, dem erscheint ein Karriereknick viel bedrohlicher als jenem, der nach einem Sturz schon mal aufstehen musste. Wen es erwischt hat, dem können die Personalberater von Rundstedt ebenfalls helfen. Ihre Experten justieren für hochqualifizierte Arbeitnehmer den Jobkompass neu. Die Kosten der Beratung von Abteilungsleitern und Bankern übernimmt im Normalfall der ehemalige Arbeitgeber. Outplacement heißen solche Dienstleistungen, und sie nehmen rapide zu. In den letzten drei Monaten 2008 hatten wir 18 Prozent mehr Aufträge für Führungskräfte, die sich neu orientieren mussten, bestätigt von Rundstedt. Bei Fachkräften waren es sogar 45 Prozent mehr. Rundstedt und ihre Mitarbeiter analysieren auch die Arbeitsmarktchancen von Einkäufern und Buchhaltern und versuchen, sie zu verbessern: Wer etwa jahrelang 23

5 Dienstleistungen haben mehr Zukunft Die Top Ten der Stellenangebote Land- und Forstwirtschaft warenproduzierendes Gewerbe 26,2 % Dienstleistungen 71,5 % Anteile der Erwerbstätigen in den Sektoren 2,3 1,0 19,6 5,6 15,3 4,6 5,6 3,1 13,0 77,0 % 21,7 % 1,3 0,6 15,5 5,6 14,1 5,7 5,7 2,4 19,2 6,8 4,0 5,9 10,3 5,3 5,1 12,3 6,5 1,7 1, Quelle: IAB Bei insgesamt * offenen Stellen wurden im Februar vor allem folgende Fachkräfte gesucht INGENIEUR- MANGEL Auch in Zeiten von Kurzarbeit, Zwangsurlaub und Stellenabbau fehlen in manchen Branchen weiter Fachkräfte 470 Stellenabbau Deutschland und seine Rezessionen UNSCHÖNE ERINNERUNG Den massivsten Stellenabbau erlebten die Deutschen zwischen Ende 1973 und Anfang Beschäftigte verloren damals ihren Job Quelle: Deloitte DER VORTEIL Mitten in der Krise suchen Firmen weiter Beschäftigte. Der Nachteil: Viele der unbesetzten Jobs liegen im Niedriglohnsektor Quelle: Bundesagentur für Arbeit SCHLECHTE PROGNOSE für das verarbeitende Gewerbe. Gute Aussichten bestehen im Gesundheits- und Sozialwesen

6 20-Prozent-Lobbyist Michael Huss, 49, Verwaltungsangestellter in Kurzarbeit Michael Huss arbeitet nur noch vier statt fünf Tage die Woche in der Verwaltung der Schaeffl er-gruppe am Stammsitz Herzogenaurach. Seine Arbeitszeit ist um 20 Prozent reduziert, sein Einkommen um zehn. Der Ingenieur nutzt die neue Freizeit für Lobbyismus. Ich mache jetzt Öffentlichkeitsarbeit, damit es weitergeht. Erst gab es beim Autozulieferer etliche, die stolz waren, dass ihre Firma den Mumm hatte, einen Dax-Giganten wie Continental zu stemmen. Jetzt, mitten in der Krise, kann Schaeffl er kaum den eigenen Betrieb aufrechterhalten. Sollte es weitergehen mit der Kurzarbeit, will Huss seine Kenntnisse mit einer Schulung aufpolieren. Sein Vertrauen in die Chefi n ist unerschütterlich: Frau Schaeffl er hat ihre ganzen Gewinne reinvestiert. Die Firmenleitung hat immer zum Wohle der Firmengruppe entschieden. SCHAEFFLERS STÜTZE Trotz Kurzarbeit setzt sich Michael Huss für seine Arbeitgeberin ein: Wir wollen unsere Chefin unterstützen, damit sie eine Bürgschaft bekommt nur mit einer speziellen Firmen-Software gearbeitet hat, muss zügig die aktuellen Programme erlernen. Darüber hinaus loten die Berater aus, ob jemand genug Unternehmergeist hat, um sich selbstständig zu machen. Den Sprung ins kalte Wasser mit Hilfe einer Outplacement -Agentur wagte der 46-jährige Robert Fischer*, bisher Pressereferent der Filiale eines internationalen Druckkonzerns. Als im Oktober Kuverts mit Abfindungsangeboten in den Postfächern lagen, griff er zu. Die Chemie mit dem neuen Chef stimmte ohnehin nicht. Der goldene Handschlag sollte für ein Jahr reichen, schätzt er. Die Agentur hilft Fischer, sich auf Glanzlichter aus 18 Berufsjahren zu besinnen und sie entsprechend zu präsentieren. Bisher stellte der Kommunikationsprofi nur die Stärken seiner Firma dar, bei den eigenen tut er sich schwer: Meine Leistungen waren mir gar nicht so bewusst. Trotz bisher erfolgloser Bewerbungen bereut Fischer seine Flucht nach vorn nicht. Man müsse sich Veränderungen aktiv stellen, sonst wird die Situation immer verfahrener. Der Mainzer Psychologe Dormann stellt klar: Wer wartet und denkt, mich wird es schon nicht erwischen, dreht sich im Kreis und kann seine Angst nicht bekämpfen. Gut dran sind während der Flaute alle, die offen für Veränderungen und bereit zum Lernen sind. Wie Lena Fritsch*, Personal- und Organisationsentwicklerin eines Automobilzulieferers in Nordrhein-Westfalen. Seit Oktober schult sie Beschäftigte in Gruppenarbeit. Mitdenken und eigenständiges Handeln fallen da so manchem schwer, musste sie erfahren. Die 38-jährige Fritsch ist das Gegenmodell. Ihr Vertrag läuft Ende des Jahres aus. Das schreckt sie nicht, sie kennt und will es nicht anders: Ich arbeite projektbezogen, das ist ganz normal. Die Krise sollte ein Startschuss sein, sich selbst neu zu fordern und auch den berühmten Plan B zu überdenken. Zu einer Art inneren Inventur rät dabei Anke Peiniger, Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands Personalvermittlung (BPV), und benennt die zentralen Fragen: Was habe ich gelernt? Wo fühle ich mich stark? Wo kann ich noch zulegen? Und welche Kontakte habe ich? Bei der Suche nach Alternativen warnt sie jedoch vor wilder Panik: Erzählen Sie den Leuten nicht: O Gott, o Gott, jetzt werde ich arbeitslos, wer kann mich retten? Aber fragen Sie ruhig auch im persönlichen Bekanntenkreis: Sag mal, was traust du mir eigentlich zu? Mit einem Plan B müssen sich vor allem diejenigen beschäftigen, die derzeit in Kurzarbeit sind. Und das werden immer mehr. Die Zahl der Anträge von Firmen bei der Bundesagentur für Arbeit wächst seit Oktober lawinenartig und nähert sich einer Dreiviertelmillion. Qualifizieren statt entlassen verlangt Arbeitsminister Scholz nicht nur von den Bossen, sondern auch von den Kurzarbeitern die von Millionen Beitragszahlern finanziell unterstützt werden. Doch für den 45-jährigen Peter Ruschel, Lackierer beim Chemieriesen BASF, steht eher der Freizeitaspekt im Vordergrund: Ich habe dadurch ein längeres Wochenende. Er erhält *Schutzname Fotos: K. Heim/FOCUS-Magazin, dpa 25

7 Die Stehauf-Frau Viktoria Masri, 36, Herstellungsleiterin von Printmagazinen Seit ihr Sohn eineinhalb Jahre alt ist, hat Masri in Teilzeit gearbeitet. Im September 2006 stieg sie zur Herstellungsleiterin am Münchner Standort einer internationalen Verlagsgruppe auf. Im April vorigen Jahres zog das Unternehmen in neue Räume um, für die ein 5-Jahres-Mietvertrag bestand, und noch im Sommer versicherte die Verlagsleitung, der Standort bleibe erhalten. Im November allerdings gab es eine zehnminütige Betriebsversammlung. Die Zeit reichte aus, um den 35 Mitarbeitern mitzuteilen: Die Produktion verschiedener Magazine werde eingestellt, der Standort München geschlossen. Wir waren alle sprachlos, erzählt Masri, das war für uns absolut nicht absehbar. Sie unterstützt jetzt ihren Mann bei der Eröffnung eines Kindergeschäfts. Führungskräftebefragung Verteilung des Mitarbeiterabbaus auf die verschiedenen Hierarchieebenen 26 Quelle: Kienbaum % 43% 18% SCHWACHER 13% TROST Die Kündigung 13% wird meist 4% persönlich ausgesprochen VERZICHT Ein Drittel der Kündigungen trifft Sachbearbeiter, knapp die Hälfte Hilfsarbeiter und Beschäftigte in der Produktion Quelle: Kienbaum Foto: W. Heider-Sawall/FOCUS-Magazin dafür bis zu 90 Prozent des normalen Nettogehalts. Auch Thorsten Zangerle, freigestellter Opel-Betriebsrat in Kaiserslautern und gerade mal 35 Jahre alt, hat mit dem Entwurf einer neuen Berufsperspektive so seine Probleme: Wenn ich mich wieder bewerben müsste, hätte ich keine Chance. Wer nehme schon einen aktiven Gewerkschafter, der seit seiner Lehre als Industriemechaniker nicht mehr in seinem Beruf gearbeitet habe, klagt er. Wer willens und fähig ist, umzusatteln oder überhaupt erst vor der Berufsentscheidung steht, kann immer noch Branchen finden, in denen es brummt. Elektriker, Schlosser und Ingenieure sind weiter rar. Lehrer in naturwissenschaftlichen Fächern sind so knapp, dass Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) Spitzenkräfte der Wirtschaft in Schulen schicken will. Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbands, sieht an berufsbildenden Schulen Einsatzchancen für diejenigen, die sich aus jetzigen Krisenbranchen umorientieren müssen: Sie könnten etwa Metall- und Elektrotechnik unterrichten. Allerdings brauche ein Quereinsteiger noch eine pädagogische Ausbildung von 18 Monaten. Und das Anfangsgehalt betrage nur 900 Euro im Monat: Hier müsste man sich was ausdenken und einen Zuschlag einführen, vielleicht mit Hilfe der Bundesagentur für Arbeit, fordert Kraus. Trotz Krise registriert mehr als die Hälfte der privaten Personalvermittler noch einen anziehenden oder gleich bleibenden Bedarf an Kräften mit einfacher und gehobener Qualifikation. Gefragt sind zum Beispiel Mitarbeiter für das Gesundheitswesen. In dieser Wachstumsbranche der alternden Wohlstandsgesellschaft arbeitet schon jeder zehnte deutsche Beschäftigte: 4,4 Millionen Menschen. Die Zeitarbeitsfirma Randstad etwa, die auch Medizin- und Pflegekräfte vermittelt, kann den Bedarf kaum decken. In diesem Bereich lassen sich allerdings oft keine Reichtümer anhäufen. Daniel Huckauf, Vermittler der Arbeitsagentur Potsdam, gibt zu bedenken: Die Einkommensverhältnisse bei Arztund Zahnarzthelfern schmerzen schon, wenn man sieht, dass da Alleinerziehende 800 bis 900 Euro brutto im Monat verdienen. Eine positive Überraschung hält ausgerechnet der Finanzsektor bereit. Bei den Banken können Personalvermittler längst nicht alle Stellen für Kundenund Vertriebsberater besetzen weder mit Zeitarbeitnehmern noch durch direkte Vermittlung, berichtet Bankpower-Chefin Melanie Reitz. Gerade in der Krise, so Reitz, gebe es eine hohe Nachfrage nach guten Beratern: Nur wer von den Geldinstituten die besten und meisten Kunden hat, wird siegen. So unterschiedlich wie die Krise in den Branchen einschlägt, so ungleich überzieht sie das Land. Der Osten hat bessere Chancen für einen Neustart, der erfolgsverwöhnte Süden der Republik kämpft mit Auto-Flaute und Exporteinbruch. Am Rand des Schwarzwalds sind Spatenstiche für Christof Florus lieb gewonnene Routine. Der Oberbürgermeister von Gaggenau ist Vollbeschäftigung gewohnt. Allein Daimler garantiert 5000 Jobs in der Seelen-Gemeinde. Florus ist mit seinem Dienst-Mercedes im Gewerbegebiet vorgefahren. Ein neues Garten- und Baumarkt-Center entsteht. Doch der 53-Jährige tut sich beim Schau-Schaufeln im steinhart

8 Der Wandelbare gefrorenen Boden schwer und hofft, dass die jetzige Schwächephase nicht so lange andauert. Bei den versammelten Gemeinderäten ist noch keine Krisenstimmung angekommen. Es geht runter, es geht auch wieder rauf, ist ihr einhelliger Tenor. Otmar Zwiebelhofer, Chef der benachbarten Firma König Metall, erschüttert die Gelassenheit: Die Automobilbranche ist abgestürzt, konfrontiert er sie mit der Realität. Und bei seinem jüngsten Besuch in der Chefetage von Daimler konnte ihm keiner sagen, ob es in diesem Jahr bereits wieder besser wird. 700 Kilometer Richtung Nordosten ist die Stimmungslage etwas besser. Peter Rost, Chef einer Firma für Druck- und Werbetechnik sowie Messebau in Berlin-Adlershof, freut sich über volle Auftragsbücher. Gerade erst stellte er einen dringend gebrauchten zehnten Mann ein. Von Euphorie ist er aber weit entfernt. Den Kauf einer Digitaldruckmaschine für Euro hat sich der 52- Jährige abgeschminkt. Ich warte erst mal ab, was noch passiert. In der Hauptstadt sind die Krisensymptome weniger ausgeprägt als im Süden. Die Abhängigkeit Berlins von Industrie und Außenhandel ist gering, 83 Prozent der Beschäftigten leben von Dienstleistungen. Was bisher den massiven Aufschwung behindert hat, hilft im Abschwung durchaus, bemerkt die Chefin der örtlichen Arbeitsagentur, Margit Haupt-Koopmann. Mit Regionen wie Hamburg könne sich die Hartz-IV- Metropole aber nicht messen. Auch der scheidende Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) warnt vor verfrühtem Jubel: Das Tourismusgewerbe und andere Dienstleistungsbereiche in der Hauptstadt werden nur etwas später vom Abschwung erfasst als die Industrie. Als Krisenprofiteur sieht hingegen Derik Evertz den gesamten Osten. INVESTITION VERTAGT Weil seine Berliner Druck- und Werbefirma fl oriert, hat Peter Rost gerade seinen zehnten Mitarbeiter eingestellt. Mit dem Kauf einer teuren Druckmaschine wartet er lieber Michael Lohmann, 39, Fotograf Gestern noch gut bezahlter Investmentbanker, heute auf dem harten Markt der freien Fotografi e Michael Lohmann aus Oberursel erlebte diesen Wandel. Bis Anfang 2009 beriet er für die Frankfurter Wertpapierbank Equinet Firmenkunden bei ihren Aktienanlagen. Als die Krise heraufzog, wappnete sich Lohmann mental: Ich war auf den Arbeitsplatzverlust vorbereitet und bin nicht in die große Depression gefallen. Eine Alternative hatte er auch: Der leidenschaftliche Hobbyfotograf berät nun kleine Unternehmen und Selbstständige bei der optischen Gestaltung von Internet-Auftritten und Geschäftsberichten oder hält Firmenveranstaltungen mit der Kamera fest. Trotzdem strebt Lohmann wieder eine feste Anstellung an. Der Restrukturierungsexperte der Beratungsfirma PricewaterhouseCoopers erinnert daran, dass in den neuen Ländern viel in moderne Betriebe investiert worden ist. Hat ein Unternehmer die Wahl, wird er das neue Werk behalten und eher das alte schließen und das liegt eben meist im Westen. Zwei weitere Standortvorteile in Krisenzeiten nennt Hartmut Bunsen, Sprecher der ostdeutschen Unternehmerverbände: Der kleine Mittelstand hier ist weniger exportabhängig. Und er finanziert sich kaum über Großbanken, sondern eher über Sparkassen und Volksbanken. 20 Jahre nach dem Fall der Mauer kündigt sich offenbar wieder eine Wende an. Und eine Frau aus dem brandenburgischen Templin ist Bundeskanzlerin. Angela Merkel (CDU) will es bleiben. Die Sparguthaben aller Deutschen hat sie garantiert, ihre Jobs nicht. Die Krise wird auch über den der Kanzlerin entscheiden. Im zweiten Halbjahr, also mitten im Bundestagswahlkampf, werden die Arbeitslosenzahlen noch deutlicher steigen, da sind sich die Experten einig. Die Jahresprognosen liegen zwischen und Stellen, die die Krise frisst. Der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) mahnt: Schon in ein paar Monaten werden wir eine ganz andere politische Lage als heute haben. Dann entscheidet der Wähler. Der ist in der Demokratie ein unerbittlicher Arbeitgeber. Er kann Politiker alle vier Jahre fristlos feuern. H.-J. MORITZ/C. ELFLEIN/B. JOHANN/ N. MATTHES/K. V. RANDENBORGH/F. SCHWAB/ C. TUTT/H. WEBER/O. WILKE/S. ZISTL Fotos: T. Wegner, M. Priske/beide FOCUS-Magazin 29

9 DEUTSCHLAND Gerald Hüther Der 58-jährige Hirnforscher arbeitet an der Uni Göttingen. Gefühle und Gehirn Der Professor der Uniklinik für Psychiatrie erforscht die Entstehung von Stress und Angst. Buchautor Biologie der Angst, neu ab März: Hüther/Michels: Gehirnforschung für Kinder Felix und Feline entdecken das Gehirn, mit Erklärungen für Eltern (Kösel, 12,95 Euro) NICHT ÜBERROLLEN LASSEN Hüther vermittelt, wie man die Angst stoppen kann INTERVIEW Schimanski hatte nie Jobangst Der Hirnforscher Gerald Hüther erklärt, wie Existenzängste entstehen können und wie neue Erfahrungen, Vertrauen in sich selbst und in seine Freunde die Angst vertreiben FOCUS: Herr Hüther, haben Sie als Angstforscher schon einmal richtig Angst gehabt? Hüther: Ja, als ich Ende der 70er-Jahre mit einem selbst gefälschten Visastempel aus Thüringen über mehrere Blockstaaten nach Jugoslawien und von dort aus in die BRD floh. Wenn heute im Zusammenhang mit der Krise von Existenzangst gesprochen wird, handelt es sich in Wahrheit um Furcht, Verunsicherung oder Sorge. FOCUS: Wann genau entsteht dann Existenzangst? Hüther: Eine lebensbedrohliche Situation, Krieg, Folter oder eine sehr schwere Krankheit können Existenzängste auslösen. Aus der Forschung wissen wir, dass es nicht das objektive Ereignis ist, das bei allen Menschen in der gleichen Situation Angst auslöst. Vielmehr entscheidet die subjektive Bewertung, ob uns etwas Angst macht oder nicht. FOCUS: Das heißt, der eine Opel-Mitarbeiter gerät durch seinen möglichen Jobverlust in eine persönliche Krise, der andere nicht? Hüther: Es kommt maßgeblich darauf an, wie sehr jemand seine gesamte Existenz, seine Identität und seinen Lebensinhalt an seinen Job und sein Einkommen gekoppelt hat. Wenn das so ist, hat er ein Problem. FOCUS: Wie können wir uns vor einer solchen Situation schützen? Hüther: Es gibt Menschen, die neben ihrem Einkommen und ihrer Beschäftigung in einem Betrieb auch noch anderen Dingen im Leben eine große Bedeutung beimessen. So zum Beispiel dem Interesse an der Arbeit an sich. Wenn jemand Schlosser ist und entlassen wird, kann er trotzdem seine Arbeit lieben und zu Hause etwa Fahrräder reparieren. Eine lebendige Partnerschaft, Familie, Kinder, Freundschaften sowie die enge Anbindung an eine Gemeinschaft sind für diese Menschen wesentliche Teile des Lebens. Sie fühlen sich gebraucht und dazugehörig. So entstehen Unabhängigkeit und Stärke. FOCUS: Sind diese Menschen vor Jobangst gefeit? Hüther: Es betrifft sie nicht so stark. FOCUS: Wie erklären Sie als Hirnforscher die Immunität einiger Men- Fotos: S. Kröger/FOCUS-Magazin 30

10 Souveräne und authentische Menschen lassen sich nicht von Katastrophenmeldungen verunsichern Gerald Hüther schen gegen Stress und Angst? Sind das besondere Persönlichkeiten? Hüther: Sie sind souverän und authentisch. Sie lassen sich von außen nicht durch Katastrophenmeldungen verunsichern. Sie sind stressresistent. Stellen Sie sich eine gestandene Persönlichkeit wie zum Beispiel Götz George alias Schimanski vor. Glauben Sie, der hatte je Jobangst? FOCUS: Einige Menschen identifizieren sich aber mit dem Arbeitgeber. Hüther: Richtig. Ein VW-Arbeiter fühlt sicher eine große Zugehörigkeit, auch Mitarbeiter von Familienunternehmen mit einem starken Zusammengehörigkeitsgefühl. Mit dem Jobverlust bricht ein Teil ihrer Identität weg. FOCUS: Was ist, wenn von meinem Einkommen eine ganze Familie abhängt? Hüther: Hier gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder der Partner sagt, es ist nicht so schlimm, wir kämpfen uns da durch. Das Glück hängt nicht am Haus. Dann trägt dieses Gefühl. Oder aber die Familie gerät in Panik, wenn etwa auf dem Lebenskonzept mit einem bestimmten Lebensstil beharrt wird. Dann kann die Angst sehr groß werden. Ob der Verlust von Haus und Hof als existenziell erlebt wird, liegt nicht an der Arbeitslosigkeit. Vielmehr da ran, wie viel Wert ich subjektiv dem Besitz beigemessen habe. FOCUS: Wie entstehen solche Denkstrukturen im Gehirn? Hüther: Jedes Gehirn ist individuell verschaltet. Erfahrungen, die wir schon als Kinder und später im Leben machen, werden in Form bestimmter Nervenzellverknüpfungen im Gehirn verankert. Damit brennt sich unser Verständnis von der Welt und von uns selbst ein. Es gibt Erfahrungen, die Menschen starkmachen: Wenn wir zum Beispiel erleben, dass wir etwas bewirken können, wenn wir in einer Gemeinschaft heranwachsen, in die wir eingebettet sind und in der wir als wertvolle Menschen erachtet werden. Oder wenn wir erfahren, dass das Leben in bestimmten Momenten zwar schwierig sein kann, dass es aber immer wieder weitergeht. Hindernisse und Herausforderungen, die wir gut bewältigt haben, machen uns stark. FOCUS: Wie entstehen denn nun Stress und Angst? Hüther: Stellen Sie sich das Gehirn als eine Zwiebel mit mehreren Schichten vor, die nacheinander erregt werden können. Es geht meistens damit los, dass die Realität nicht unseren Erwartungen entspricht. Diese Diskrepanz löst Verunsicherung aus. Wird sie zu groß, entsteht eine Übererregung in der äußersten Zwiebelschicht unseres Denk organs, dem Frontalhirn, das für komplexe Aufgabenlösungen zuständig ist. Die zu starke Erregung in diesem Bereich hat zur Folge, dass wir keine komplizierten Aufgaben mehr lösen können. Jetzt geht es mit dem Fahrstuhl der Angst nach unten, Schicht für Schicht. FOCUS: Und die nächste Stufe der Angst? Hüther: Unser Verhalten wird dann von einer tieferliegenden Schicht gesteuert, die in der Kindheit geformt wurde, das sind die älteren Bereiche der Hirnrinde. Entsprechend dieser Kindheitsmuster schreien wir, stampfen mit den Füßen auf, verlieren die Kontrolle, rasten aus wie ein Vierjähriger. Je mehr tieferliegende Hirnschichten erregt werden, desto mehr Chaos entsteht, bis wir schließlich auf Stammhirnniveau angekommen sind. Dort übernimmt dann das archaische Notfallprogramm die Kontrolle. Das funktioniert immer. Erstens Angriff, zweitens Flucht, drittens Erstarrung. FOCUS: Wie kommt jemand aus diesem Angstzustand wieder heraus? Hüther: Er muss Vertrauen zurückgewinnen. Zum einen in die eigenen Fähigkeiten. Er müsste die Erfahrung machen, dass er doch etwas bewirken kann, auch dass ihm andere bei den Problemen helfen, die er nicht allein lösen kann. Und als Letztes müsste er auch darauf vertrauen können, dass es trotzdem immer wieder weitergeht, dass das Leben einen Sinn hat. FOCUS: Wie soll denn jemand, der in die Kurzarbeit geschickt wird, Vertrauen fassen? Hüther: Ich habe mit Männern gesprochen, die auf Grund ihrer Kurzarbeit jetzt wieder mehr mit ihren Kindern und ihrem Partner unternommen haben und plötzlich wieder ein engeres Verhältnis zu ihnen aufbauen konnten. Sie erleben sich als liebevollen Vater, der gebraucht wird und etwas Sinnvolles tut. Das mobilisiert enorme Kräfte. Ihr Leben erfährt wenn auch erzwungenermaßen eine neue Perspektive. Die Menschen stellen fest: Der Job ist nicht alles. Das macht sie angstfreier, gelassener und dann auch zufriedener im Leben. INTERVIEW: ULRIKE BARTHOLOMÄUS Fotos: S. Kröger/FOCUS-Magazin 32

11 Die netten Jahre sind vorbei: Jobs vor Gericht Arbeitsrechtsexperten erwarten in der Krise eine zunehmende Zahl von Klagen gegen Entlassungen. Dabei kann wenigstens eine Abfi ndung herausspringen. Doch es fallen auch Kosten an Die Kündigung muss lange nicht das letzte Wort sein. Der Leipziger Arbeitsrechtsanwalt Roland Gross rät jedem, der sich zu Unrecht entlassen fühlt: Kämpfen Sie. Sie haben eh nichts mehr zu verlieren. Er rechnet damit, dass die Zahl der Prozesse schon bald schlagartig steigen wird. ı Kündigungsschutz: Wenn eine Firma mit zehn oder mehr Beschäftigten Arbeitsplätze abbaut, muss sie die sogenannte Sozialauswahl beachten. Diese schützt umso stärker, je älter ein Mitarbeiter ist, je länger er zum Betrieb gehört und je mehr Familienmitglieder von seinem Einkommen abhängen. Ausnahme: Der Arbeitgeber kann engagierte Singles im besten Alter wegen besonderer Kenntnisse oder Leistungen zu unverzichtbaren Beschäftigten erklären. ı Eiserne Regel: Nichts ohne Rat eines Anwalts unterschreiben. Das gilt ganz besonders für verhaltensbedingte Kündigungen, die Auftreten, Motivation und Leistung betreffen. Die Entscheidung für den Gang vor Gericht UMSTRITTENER FALL Wegen 1,30 Euro hat eine Berliner Supermarktkassiererin nach mehr als 30 Jahren ihren Job verloren. Die 50-Jährige soll zwei Pfandbons über 48 und 82 Cent unterschlagen haben. Sie verlor den Kündigungsschutzprozess jetzt auch in zweiter Instanz muss in den ersten drei Wochen nach der Entlassung fallen. Eine Fülle von Gründen kommt dafür in Frage: Formfehler Die Kündigung muss schriftlich vorliegen und korrekt unterschrieben sein. Ein Namenskürzel unter dem Entlassungsschreiben reicht nicht. Außerdem ist der Betriebsrat, wenn vorhanden, anzuhören und die Kündigungsfrist einzuhalten. Fehlende Vorwarnung Selbst einer fristlosen Kündigung muss in der Regel eine Abmahnung vorangehen. Ausnahmen sind jedoch auch hier möglich. Das Bundesarbeitsgericht lässt zum Beispiel ausschweifende private Internet- Nutzung mit Besuch von Pornoseiten während der Arbeitszeit als besonderen Grund gelten. Keine Gnade fand vor den Bundesrichtern auch ein Arbeitnehmer, der krankgeschrieben in Skiurlaub ging und sich auch noch verletzte. Angeblicher Leistungsabfall Das ist eines der schwierigsten Felder, berichtet Gross. Ein Arbeitgeber, der jahrelang mittelmäßige oder schlechtere Abfindung nur für wenige So viele Gekündigte erhielten in Deutschland 2007 eine Abfindung: Chancen, eine Abfindung zu erhalten TENDENZ NACH UNTEN Vor der Krise lagen Abfindungen im Schnitt bei 0,6 Monatsgehältern pro Jahr der Betriebszugehörigkeit Quelle: Hans-Böckler-Stiftung Leistung geduldet habe, könne sie nicht plötzlich zum Kündigungsgrund erklären: Wenn so jemand trotzdem schon lange Zeit beschäftigt ist, dann ist das für seinen Anwalt exzellent. Denn sein Mandant ist ja immer schon schlecht gewesen. Leistungsträger in einer Formkrise seien stärker gefährdet: Wenn ich den Eindruck habe, der bisher gute Mann war im letzten Jahr plötzlich schlecht, dann kann das ein Grund für eine verhaltensbedingte Kündigung sein. Denn dann hat der Mitarbeiter Leistung zurückgehalten. ı Kündigungsschutz hin oder her: Jeder Arbeitgeber kann jede Entlassung durchsetzen, weiß Heide Pfarr, Wissenschaftliche Direktorin bei der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Die Frage ist nur, welchen Aufwand er betreiben muss. ı Was eine Klage bringen kann: 2,6 Milliarden Euro werden jedes Jahr für Abfi ndungen fällig, pro Fall Euro. Arbeitsrechtsexperten erwarten, dass in der Krise weniger rauszuholen ist. Bisher lagen Abfi ndungen nach einem Prozess im Schnitt bei 0,6 Monatsgehältern pro Jahr der Betriebszugehörigkeit. Aufhebungsverträge sind mit durchschnittlich einem Monatsgehalt etwas lukrativer. Wer sich darauf einlässt, muss in der Regel auf drei Monate Arbeitslosengeld verzichten. ı Was eine Klage kosten kann: Die Anwaltshonorare trägt jede Prozesspartei selbst. Für Arbeitnehmer hängen sie vom Einkommen ab. Bei einem Bruttolohn von 2000 Euro können gut 1000 Euro zusammenkommen. Die Gerichtskosten zahlt, wer den Prozess verliert. Oft kommt es aber zu Vergleichen. HANS-JÜRGEN MORITZ FAKTEN AUF ABRUF Weitere Informationen zum Arbeitsrecht finden Sie im FOCUS-Faxabruf, siehe Seite Foto: ddp

12 DEUTSCHLAND 36 Der Hanseat Olaf Scholz, 50, ist seit November 2007 Bundesminister für Arbeit und Soziales. ı Anwalt für Arbeit Der in Hamburg aufgewachsene Sozialdemokrat ist Fachanwalt für Arbeitsrecht. ı Berufspolitiker Von Mai bis Oktober 2001 war er Hamburger Innensenator, von 2002 bis 2004 SPD-Generalsekretär und von 2005 bis 2007 Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD- Bundestagsfraktion. INTERVIEW Mit offenen Karten Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) lobt die Arbeitgeber und schließt Pläne der Industrie für Massenentlassungen aus DÜSTERE ZUKUNFT Tausende Beschäftigte von Opel bangen um ihren Arbeitsplatz. Ohne staatliche Hilfe steht das Unternehmen vor der Pleite, weil der US-Mutterkonzern GM in Existenznot geriet FOCUS: Herr Scholz, wie oft haben Sie schon Ihren Job verloren, und wie sind Sie damit umgegangen? Scholz: Ich hatte Glück und fing gleich nach meinem Studium in meinem Wunschberuf als Rechtsanwalt an. Das habe ich gemacht, bis ich in den Bundestag kam. Seitdem hatte ich als Politiker mal mehr, mal weniger Erfolg. Es gehört für einen Politiker dazu, dass man Aufgaben nur auf Zeit übertragen bekommt. FOCUS: Existenzängste kamen bei Ihnen nie auf? Scholz: Nein. Und das empfinde ich als großes Glück, weil ich weiß, dass es vielen Bürgern ganz anders geht. FOCUS: Ist Ihnen klar, dass in Deutschland die Jobangst um sich greift? Scholz: Ja. Die Daten der Weltwirtschaft müssen alle besorgt machen. Es gilt jetzt zu handeln. Deshalb empfehle ich den Unternehmen zwei Strategien: Kurzarbeit nutzen und qualifizieren. Marschiert mit euren Mitarbeitern gemeinsam durch die Krise! Man soll später sagen können, dass Deutschland sie für einen Aufbruch genutzt hat. FOCUS: Hat jemand aus Ihrem Bekanntenkreis schon seine Arbeit verloren? Scholz: Es hat sich noch keiner bei mir gemeldet. Aber die weltweite Konjunkturkrise hat ja erst begonnen, sich auf dem Arbeitsmarkt niederzuschlagen. Allerdings: Wir haben frühzeitig gehandelt. Schon im vorigen Jahr, als das ganze Ausmaß der Krise noch gar nicht absehbar war, haben wir 18 Monate Kurzarbeit ermöglicht. Das und die beiden Konjunkturpakete werden dafür sorgen, dass die Arbeitslosenzahlen beherrschbar bleiben. FOCUS: Wie schlimm wird es? Scholz: Ich halte alle Prognosen inzwischen nicht mehr für seriös. FOCUS: Auch die, dass es nicht wieder zu fünf Millionen Arbeitslosen und mehr kommen wird? Scholz: Bisher gibt es keine Voraussage, die so weit geht. Aber man muss die Unsicherheit der Datenbasis zugeben. Ich würde keinem Politiker, der mit sicheren Zahlen durch die Gegend läuft, ein Stück Brot abkaufen. FOCUS: Wie ehrlich sind die Unternehmen zu Ihnen? Können Sie ausschließen, dass Entlassungspläne für den Sommer in den Schubladen liegen? Scholz: Es gibt bisher keine geheimen Schubladenpläne. Alle spielen bisher mit offenen Karten. Wir haben sehr vertrauensvolle Gespräche geführt. Die Dax-30-Unternehmen und nicht nur die haben versprochen, dass sie sich bemühen wollen, Entlassungen im großen Stil zu vermeiden. Das finde ich sehr weit gehend, weil die ihren Prognosen genauso wenig vertrauen können wie wir. Über die Krise kann man im Moment nur sagen, dass sie da ist und dass man nichts Genaues weiß. Höchstens das: Es rechnet sich für die Firmen, durch Kurzarbeit und Qualifizierung auf massenhafte Kündigungen zu verzichten. Fotos: Dieter Bauer/FOCUS-Magazin, dpa

13 BEI DER ARBEIT Minister Scholz machte sich bei Mercedes-Benz in Berlin, wo Kurzarbeit angesagt war, ein Bild von der Stimmung im Werk Ich empfehle den Unternehmen zwei Strategien: Kurzarbeit nutzen und qualifizieren. Marschiert mit den Mitarbeitern durch die Krise! Olaf Scholz FOCUS: Ist die Bereitschaft zur Weiterbildung unter den Mitarbeitern ausreichend vorhanden, oder nutzen sie die Kurzarbeit eher als zusätzliche Freizeit? Scholz: Mein Rat ist, die Zeit für Qualifizierung zu nutzen. Wir wissen über den Arbeitsmarkt der Zukunft alles. Es gibt zwei Szenarien für die Mitte des nächsten Jahrzehnts: genügend Fachkräfte und kaum Arbeitslosigkeit oder Fachkräftemangel und hohe Arbeitslosigkeit. Jetzt qualifizieren zahlt sich also bald aus. FOCUS: Haben die Betriebe den Ernst der Lage denn schon begriffen? Scholz: Es müsste mehr passieren. Bei den Ausbildungsplätzen haben wir in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht. Allerdings brauchen wir Lehrstellen für die weniger guten Schulabgänger. Die haben auch ihre Talente. Und mancher Unternehmer sollte doch einfach an die eigene Jugend zurückdenken. Dem einen oder anderen haben die Eltern womöglich gesagt: Aus dir wird nichts mehr. Und dann ist doch noch etwas aus ihm geworden. So geht es heute vielen jungen Leuten. FOCUS: Sind die Kurzarbeiter von heute die Arbeitslosen von morgen? Scholz: Die These ist nicht plausibel. Die Voraussetzung für Kurzarbeit ist die Annahme, dass es nach einer Übergangsphase wieder weitergeht. Es gibt auch eine natürliche Missbrauchskontrolle: Ein Unternehmen, das sicher davon ausgeht, dass es später seine Beschäftigten entlassen muss, gibt für die Kurzarbeit dann doch zu viel Geld aus, denn sie ist ja nicht völlig umsonst zu haben. Gut ist: Wir können lange durchhalten, weil die Arbeitsagentur reichlich finanzielle Rücklagen dafür zur Verfügung hat. FOCUS: Wie lange? Scholz: Das hängt von der Entwicklung ab. Sollten die Mittel um die Mitte des nächsten Jahres verbraucht sein, springt der Bundeshaushalt ein. FOCUS: Dient die Kurzarbeit nicht eher dazu, die Arbeitslosenzahl für die Bundestagswahl zu schönen? Scholz: Nein. Wir haben bewusst einen sehr langen Zeitraum für die Kurzarbeit gewählt und können ihn auch wenn wir das aktuell nicht planen noch auf 24 Monate verlängern. Wenn es schlecht läuft, kann die wirtschaftliche Krise 2009 und 2010 komplett umfassen. Und natürlich wird es in dieser Zeit einen Anstieg der Arbeitslosigkeit geben. Wer etwas anderes erzählt, streut den Leuten Sand in die Augen. Aber der Anstieg wird durch unsere Maßnahmen geringer ausfallen als ohne sie. FOCUS: Muss der Staat sich an Unternehmen beteiligen, um Jobs zu retten? Scholz: Beschäftigungssicherung hat Priorität. Aber der Staat sollte nicht nach Unternehmensbeteiligungen streben. Und er sollte auch nicht überall, wo ihm das jetzt angetragen wird, als Unternehmer auftreten wollen. Wir würden uns völlig übernehmen. Und: Geschäftsmodelle, die nicht funktionieren, bekommen wir mit staatlichem Geld auch nicht zum Laufen. FOCUS: Gilt das auch für Opel? Scholz: Bei Opel gehe ich davon aus, dass wir etwas tun müssen. Aber man muss diskutieren, was notwendig ist. Da werden wir die Pläne genau studieren. Ziel muss sein, dass eine industrielle Struktur in Deutschland nicht kaputtgeht bloß wegen der Schwierigkeiten der amerikanischen Muttergesellschaft. FOCUS: Und Schaeffler? Scholz: Es gelten die gleichen Prinzipien wie sonst. Beschäftigungssicherung ist wichtig. Aber die Sicherung des Vermögens der Gesellschafter ist keine öffentliche Aufgabe. FOCUS: Wer ist zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit der wichtigste Mann im Kabinett: Arbeitsminister Scholz oder Wirtschaftsminister zu Guttenberg? Scholz: Am besten ist es, wenn die Regierung zusammenarbeitet und keiner so eitel ist, Ihnen diese Frage zu beantworten. FOCUS: Ist die Kanzlerin eine gute Krisenmanagerin? Scholz: Die Regierung arbeitet gut in der Krise. INTERVIEW: HANS-JÜRGEN MORITZ/ HERBERT WEBER 38 Foto: H.-C. Plambeck/laif

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN NEUER CHEF FÜRS FAMILIENUNTERNEHMEN Für viele Unternehmer ist es nicht leicht, passende Mitarbeiter zu finden. Das gilt erst recht, wenn man die eigene Firma verkaufen will. Personalberatungen wie

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Ob in Zwickau, Chemnitz oder Oldenburg: Überall lassen öffentliche Auftraggeber ihre Post vom billigsten Anbieter

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien LIEBER AUSBILDUNG ALS STUDIUM Timo Uetz hat sein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Elektroniker zu machen. Jetzt hat er keinen Stress mehr mit Klausuren und Hausarbeiten und verdient sein eigenes

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen Page 1 of 3 http://www.haufe.de/personal Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen 26 Bewertungen 19.09.2011 HR-Management Einschaltung einer Transfergesellschaft gestellt sind,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Geschrieben von Michaela Studer und Anne Parpan-Blaser Bericht in leichter Sprache An der Forschung haben mitgearbeitet: Angela

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung Beitrag: 1:51 Minuten Anmoderationsvorschlag: Im Herbst beginnt das Ausbildungsjahr. Wer aber seine Traumstelle haben möchte, sollte sich frühzeitig kümmern, denn bis dahin ist es ein weiter Weg: Welcher

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Name:... Erreichte Punktzahl:.../14 Note:... Seite 1 von 10 Name:... Punkte 1. Die 1 Tätigkeitsbereiche sind: Verarbeiten von Materialien - Zusammenbauen, Montieren - Gestalten

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Bevor ihr euch das Video anschaut, löst bitte folgende Aufgabe. 1. Die folgenden Formulierungen haben alle etwas mit den Themen Arbeit und Beruf zu tun. Welche sind positiv, welche

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

24. April 2009 HANNOVER MESSE 2009 (20. bis 24. April):

24. April 2009 HANNOVER MESSE 2009 (20. bis 24. April): Presse 24. April 2009 HANNOVER MESSE 2009 (20. bis 24. April): TectoYou 2009 faszinierte Schüler, Studenten und Lehrkräfte Mehr als 10 000 Jugendliche besuchten die Nachwuchsinitiative Löten, schweißen,

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt:

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: Häufig gestellte Fragen Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: 01. Was ist Interim Management?»Interim«bedeutet»inzwischen,

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (030) 227

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

O-Ton Günter Rauhut: Ich habe das Problem, dass ich hier mit Arbeiten befasst bin, die mich eben beruflich garantiert nicht voranbringen.

O-Ton Günter Rauhut: Ich habe das Problem, dass ich hier mit Arbeiten befasst bin, die mich eben beruflich garantiert nicht voranbringen. PANORAMA Nr. 696 vom 17.04.2008 Ausgenutzt und chancenlos Der Unsinn der 1-Euro-Jobs Anmoderation Anja Reschke: Unser nächster Beitrag fällt in den Tätigkeitsbereich des Bundesarbeitsministers Olaf Scholz.

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 30-3 vom 10. April 2008 Rede des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Olaf Scholz, zum Entwurf eines Gesetzes zur Rentenanpassung 2008 vor dem Deutschen Bundestag am

Mehr

Arbeitsrecht: Zwischen Mythos und Wahrheit. Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln www.etl-rechtsanwaelte.de

Arbeitsrecht: Zwischen Mythos und Wahrheit. Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln www.etl-rechtsanwaelte.de Arbeitsrecht: Zwischen Mythos und Wahrheit Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel, Köln www.etl-rechtsanwaelte.de 1 1 Ihr Referent heute Name: Dr. Uwe Schlegel Beruf: Rechtsanwalt und Dozent Kanzleisitz: Köln Tätig:

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.11.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Die Aussagen auf den folgenden Seiten beziehen sich auf Situationen, Gedanken und Gefühle, die man im Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Lesen Sie das folgende Gespräch mit verteilten Rollen. Bei der Arbeitsagentur in Bonn warten im November 2011 Conny Müller und Hilde Berg auf die Beratung:

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 22.11.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 22.11.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Obwohl sie gut verdienen, sind viele Menschen in Deutschland mit ihrer Arbeit nicht zufrieden. Manche steigen deshalb aus ihrem alten Beruf aus und machen sich selbstständig.

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Loslassen, was belastet,

Loslassen, was belastet, Loslassen, was belastet, ist leichter gesagt als getan. In einer Welt, in der jeder funktionieren soll, in der Schwächen unerwünscht sind, in der die Ansprüche an sich selbst oft zu hoch sind, ist es umso

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr