Gemeindezusammenführung Erste Konzepte bereits 1970

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindezusammenführung Erste Konzepte bereits 1970"

Transkript

1 Zugestellt durch Post.at 1. Ausgabe, Jahrgang Amtliche Mitteilung Gemeindezusammenführung Erste Konzepte bereits 1970 Zufällig ist mir vor wenigen Wochen zum Thema Gemeindezusammenlegung ein sehr interessantes Buch mit einer spannenden Untersuchung in die Hände gefallen. Die Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich hat vor ca. 40 Jahren ein Buch mit dem Titel: Großgemeinden für Oberösterreich herausgegeben. Schon damals schreibt die AK: Wir glauben aber, dass die Untersuchung dazu beitragen könnte, die immer wieder auch sehr emotionell geführten Diskussionen zu diesem Problem zu versachlichen. Was steht in diesem Buch? Ausgangspunkt war eine Strukturreform, die 1975 in Nordrhein-Westfalen (16 Millionen Einwohner) nach 7 Jahren abgeschlossen wurde. Ergebnis dieser Reform war die Bildung von 392 neuen Gemeinden aus alten Gemeinden. Warum wollte man das? (Einige Begründungen) Die Verwaltung muss die wachsenden Aufgaben der Gemeinden bewältigen können. Ihre Hauptaufgabe wird in Zukunft immer weniger darin bestehen, durch Gebote zu regulieren oder durch Verbote zu reagieren, sondern sie wird vorausschauend planend und vorsorgend tätig sein. Die meisten Gemeinden sind nach Einwohnerzahl und Gebiet zu klein, um eine moderne Leistungsverwaltung dauerhaft gewährleisten zu können. Das Leistungsgefälle der kommunalen Selbstverwaltung kann nur durch Zusammenschlüsse herabgesetzt werden. Um möglichst unabhängig gestalten zu können, bedarf es einer gewissen Größenordnung. weiter auf Seite 2 Working Mom. Kabarett von Eva Maria Marold am Samstag, 5. März 2011 in der Bruckmühle anlässlich des Weltfrauentages am 8. März Das gesamte Programm finden Sie auf Seite 3. Bildung & Kultur Hauptschulneubau mit einer Direktion Mit den Vorbereitungen zum Schulneubau, der im Sommer 2012 starten wird, haben wir die Weichen für die nächsten 40 Jahre gestellt. Die nach außen wohl auffälligste Veränderung ist die Zusammenführung der beiden Hauptschulen zu einer Direktion. Dies hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am mehrheitlich beschlossen. In Zukunft wird es dadurch auch besser möglich sein, rasch auf anstehende Veränderungen und Neuerungen im Schulsystem reagieren zu können. Die Klassenanzahl wird sich in den nächsten Jahren zwischen 18 und 20 Klassen bewegen. Mit einer professionellen Begleitung durch Fachkräfte, haben wir mit Vertretern der Lehrerschaft und dem Elternverein ein für unsere Schule neues Modell erarbeitet. Am Standort mit eingebunden ist auch die selbständig geführte Polytechnische Schule mit 4 Klassen. Die künftige Schule wird in ihrer Organisation in sogenannte Cluster eingeteilt. Es werden 3 bis 4 Klassen mit einem zentralen, für den Unterricht geeigneten, vorgelagerten Platz eine Einheit bilden. Freizeit & Sport Gratis-Eintritt für Kinder im Hallenbad In den Semesterferien vom 21. bis 27. Februar 2011 hat das Hallenbad täglich von 14 bis 20 Uhr geöffnet. Die Sauna hat wie gewohnt am Mittwoch und Freitag von 14 bis 21 Uhr und am Samstag und Sonntag von 14 bis 20 Uhr geöffnet. Als besonderen Anreiz für die Familien gilt in den Semesterferien für Kinder bis zum vollendeten 15. Lebensjahr freier Eintritt ins Hallenbad Pregarten. Nähre Informationen erhalten Sie auch im Internet unter: oder direkt bei den Badewärtern im Hallenbad unter: 07236/6005 weiter auf Seite 5 In den Semesterferien täglich geöffnet. Amtl. Verlautbarungen Neues Geometerbüro in Pregarten Lokales Seite 7 Pfarrheim heuer das Faschings-Zentrum in Pregarten Seite 2 Gesundheit & Soziales Gruppenausstellung zum Weltfrauentag von März 2011 Seite 3 Bildung & Kultur "Durch das Objektiv gesehen" - Ausstellung mit Willibald Greinstetter im Stadtamt Wirtschaft & Umwelt Umweltsäuberungstag der Stadt Pregarten am 9. April 2011 Freizeit & Sport Die erfolgreichen Pregartner SportlerInnen wurden durch die Stadt im Pfarrheim geehrt infrastr. & raumplanung Masterplan Pregartfeld wurde im Gemeinderat beschlossen Seite 5 Seite 4 Seite 8 Seite 6 inhalt Lokales 2 Gesundheit & Soziales 3 Wirtschaft & Umwelt 4 Bildung & Kultur 5 Infrastr. & Raumplanung 6 Amtliche Verlautbarungen 7 Jobbörse 7 Freizeit & Sport 8 Termine 8

2 Lokales Fortsetzung von Seite 1 Der Fortbestand der kommunalen Selbstverwaltung kann nur gesichert werden, wenn die Gemeinden ihre Leistungskraft, Organisation, Arbeitsweise und öffentliche Verwaltung den Bedürfnissen des Bürgers anpassen. Zusätzlich werden folgende Ziele genannt: Bessere Entwicklungsvoraussetzungen für die Gemeinden selbst und alle ihre Bürger schaffen. Eine bessere Versorgung mit öffentlichen und privaten Leistungen. Eine bessere und bürgernahe Verwaltung. Eine bessere Planung und Finanzierung. Eine organischere Siedlungsentwicklung/Raumplanung. Eine wirtschaftlichere Investitionspolitik. Was heißt das für uns? Diese Strukturreform von Nordrhein- Westfalen hat man nach den sehr komplexen Beurteilungskriterien probeweise einfach auf Oberösterreich übertragen. Daraus hätte sich damals ergeben, dass aus den 445 alten Gemeinden 93 neue Gemeinden in OÖ. gebildet worden wären. Aus Mutlosigkeit, möglichen Machtverlust und Angst vor politisch negativen Auswirkungen wurde die Debatte aber rasch im Keim erstickt. In manch anderen Bundesländern hat man zumindest einige kleinere Umsetzungsschritte gewagt. Interessant ist die Tatsache, dass sogar auf einer neu konzipierten Landkarte von OÖ. die künftigen, vorgeschlagenen Gebietsaufteilungen eingetragen wurden. Diese Karte existiert tatsächlich! Vor 40 Jahren ist zur Diskussion gestanden, die Gemeinden Pregarten, Gutau, Hagenberg, Unterweitersdorf und Wartberg zusammenzuführen. Diese Region hätte nach damaligem Bevölkerungsstand Einwohner und 119 km² an Fläche gehabt. Aus den heutigen, bestehenden 27 Gemeinden, wären nur mehr 7 neue Gemeinden gebildet worden. Ich finde die seinerzeitigen Überlegungen interessant, diverse Umstände haben sich aber in den letzten 40 Jahren grundlegend verändert, die neuer Betrachtungsweisen bedürfen. Meine Bestrebungen beschränken sich lediglich auf die Zusammenführung der 3 Gemeinden Hagenberg, Wartberg und Pregarten, die nach momentaner Lage gesamt ca Einwohner zählen. Ich habe durchaus den Eindruck, dass auch die Bevölkerung in den 3 Gemeinden sehr offen an dieses Thema herangeht. Es wird höchste Zeit die Kräfte der Region zu bündeln, um sich auf die zukünftige Entwicklung in unserem Umfeld vorbereiten zu können. Beispielsweise wird nach der statistischen Prognose bis 2050 die Konzentrierung der Gesamtbevölkerung in Zentralräumen enorm zunehmen, die ländlichen Gebiete werden siedlungsmäßig stark abbauen. Wir werden eher auf der Seite des Wachstums und der Gewinner sein, was aber von allen Weitblick und Vorbereitung für die Zukunft verlangt. Unsere Chancen müssen wir aktiv gestalten und nicht dem Lauf der Zeit und dem Zufall überlassen. Soziales, Wirtschaft, Kultur, Infrastruktur, Raumordnung, Bildung und gesellschaftliche Herausforderungen sind gestaltbare Faktoren, wenn wir sie gemeinsam als solche annehmen. Schön langsam kommt Bewegung in die Angelegenheit! Pfarrheim heuer das Faschings-Zentrum Zum ersten Mal wird am heurigen Faschingsdienstag das Pfarrheim zum Unterhaltungsmittelpunkt. Die Pregartner Faschingsgilde gestaltet ein umfangreiches Programm mit viel Spaß und Musik (Faschingscombo und DJ Ronni) und selbstverständlich auch mit Speis und Trank, alles ab 16 Uhr. "Wühlmausladen" im Pfarrheim Seit März 1995 gibt es den Wühlmausladen des Vereines "Hilfsdienste für bedürftige Personen in Pregarten". Der "Wühlmausladen" ist ein Sozialladen, der jeden Freitag (außer in den Ferien und Zwickeltagen) von 14 bis 16 Uhr im Pfarrheim, 1. Stock für Jedermann/ frau zugänglich ist. Sämtliche Mitglieder (15 Frauen) des Vereines arbeiten ehrenamtlich. Zum Nulltarif gesammelt und billig verkauft werden unteranderem Gebrauchtwaren für Haushalt, Bettwäsche, Kleidung, Krimskrams wie Vasen, Bücher und vieles mehr. Der Erlös aus diesem Verkauf wird ausschließlich sozialcaritativen Zwecken im Raum Pregarten zugeführt. Sie können gerne nicht mehr verwendete Sachen im Wühlmausladen abgeben. Die Gardemädchen der Pregartner Faschingsgilde. Auf besonders tolle Masken wartet natürlich eine kleine Überraschung! Am Nachmittag gibt es traditionell wieder den Gildenstand am Stadtplatz zum Narrentreff und zum "Aufwärmen" - Prelau! 2 1. Ausgabe

3 Gruppenausstellung zum Weltfrauentag Der Gesellschaftsausschuss der Stadt Pregarten ladet Sie sehr herzlich zum Besuch der Projekttage anläßlich des internationalen Frauentages 2011 in die Bruckmühle ein. Die Eröffnung findet am Freitag, 4. März 2011 um Uhr in der Bruckmühle statt. Programm: Musik: "infeminate" mit Sandra Fürthauer und Waltraud Schuch Vortrag von Prof. Hubert Gaisbauer über die Malerin Paula Modesohn- Becker Frau und Pionierin der modernen Malerei: "Ich bin ich und hoffe, es immer mehr zu werden!" Ausstellung: "DAHINTER" Gruppe WEIBSBILDER Was steckt "DAHINTER" wenn 15 WEIBSBILDER zum 7. Mal anläßlich des INTERNATIONALEN FRAUEN- TAGES eine Ausstellung erarbeiten? Verlosung eines Kunstwerkes zu Gunsten eines Frauenprojektes. Die Ausstellung kann bis Sonntag, 6. März 2011 während den Öffnungszeiten besichtigt werden. Die Öffnungszeiten sind am Samstag von 10 bis 22 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr im Kulturhaus Bruckmühle. Kabarett "Working Mom": Samstag, 5. März 2010 um 20 Uhr, Bruckmühle - "Working Mom" Kabarett mit Eva Maria Marold. Ungenutzte Ressourcen, hohes Energieniveau, brachliegende Talente,... Dies ist die Geschichte einer ledigen, alleinerziehenden, vollbusigen und trotzdem arbeitslosen Schauspielerin, die in einem verzweifelten Balanceakt versucht Kinder und Karriere unter einen Hut zu bringen. Vom System gezwungen, sich mit AMS, SVA, Kirche und Kindergarten auseinanderzusetzen, schlittert die Protagonistin von einer abenteuerlichen Situation zur nächsten. Auch Andere im "show business" tätige Leidensgenossen kommen zu Wort, wie zum Beispiel die russische Opernsängerin mit Österreichern Pass, der Ausstellung "Dahinter" zum Weltfrauentag. Künstlermanager mit "halb-krimineller" Vergangenheit und die alte, amerikanische Tänzerin mit Alkohol- und Drogenproblemen... Sie alle sind vereint in dem Versuch ins "System zu passen" und dennoch ihren künstlerischen Beruf auszuüben. Ein nicht leichtes Unterfangen im Staate Österreich. Gesunde Gemeinde: "Reden statt Streiten" Ein erfolgreiches Jahr in der Region mit dem Institut COM Seit September bietet das Institut COM erneut die Möglichkeit unter dem Motto REDEN statt STREITEN alltägliche Konfliktsituationen in Familie, Partnerschaft, Betrieb, Arbeit, Schule oder Nachbarschaft, zur Lösung zu begleiten. Die Stadtgemeinde Pregarten unterstützt und fördert diese Beratungsaktion im Rahmen der Gesunden Gemeinde aus der Überzeugung, dass es besser, gesunder und effektiver ist, wenn Menschen über Konflikte reden. Die Beratung ist bereits ein fixer Bestandteil in der Region geworden und wurde bis jetzt gut beansprucht. Das zeigt, Menschen wollen doch lieber reden statt streiten und das gelingt in manchen Fällen besser im Rahmen einer professionellen Begleitung. An dieser Stelle bedanke ich mich recht herzlich für das Vertrauen das mir als Berater entgegen gebracht wird, so Dr. Lambros Moustakakis. Beratungen: Die Beratung findet jeden Montag von 19 bis 20 Uhr direkt am Institut COM statt und eine telefonische Voranmeldung unter 0699/ täglich ab 17 Uhr oder per ist erforderlich. Seit der Gründung des Instituts COM können wir auf viele wertvolle Erfahrungen in der Arbeit mit Menschen, Organisationen, Betrieben der Region zurückblicken. Wir konnten als Partner und Begleiter gemeinsam Lösungen mit nachhaltiger Wirkung und Handschlagsqualität, erarbeiten und konnten in vielen Fällen feststellen, dass Krisen durchaus Chancen anbieten. "Miteinander statt Nebeneinander" Wer anderen 1 Stunde hilft, erhält einen Zeitgutschein und kann damit wieder 1 Stunde Hilfe beziehen. TIMESOZIAL bringt hilfesuchende und hilfsbereite Menschen, Fähigkeiten und Bedürfnisse in der Nachbarschaft zusammen. gesundheit & soziales Timesozial - ein Zeittauschsystem für Nachbarschaftshilfe Immer mehr Menschen brauchen Hilfe und Unterstützung. Die Vereinsamung schreitet voran, auch am Land. Die junge Generation ist vermehrt dem Druck ausgesetzt, Beruf und Familie parallel zu organisieren. Auf der anderen Seite gibt es viele Menschen, die sich gerne sinnvoll betätigen würden. TIMESOZIAL bringt hilfesuchende und hilfsbereite Menschen, Jung und Alt, Fähigkeiten und Bedürfnisse in der Nachbarschaft zusammen, und bietet allen die Chance, Hilfe zu finden, z.b. eine alleinerziehende Mutter, eine Leihoma und jemanden für Haus und Garten, zum Plaudern oder Spazierengehen... Wer gerade keine Hilfe braucht, kann anderen helfen und Zeit ansparen für den Krankheits- oder Notfall. TIMESOZIAL ist ein gemeinnütziger Verein nach dem Vorbild der erfolgreichen Nachbarschafts hilfe Vorarlberg (1.500 Mitglieder), der 2008 im Innviertel gestartet ist (Ried, Andorf, Schärding). Mittlerweile besteht Interesse in über 8 Gemeinden und Regionen in ganz Österreich und Bayern, die organisierte soziale Nachbarschaftshilfe zu starten. Kontakt: TIMESOZIAL Oberösterreich: 0664/ , Mail: Internet: Unser Beratungsangebot umfasst die Bereiche: Unternehmensgründung Begleitung bei der Erstellung von Businessplänen und Folow-up Betriebswirtschaft und Controlling Marketing und Strategieentwicklung Risikomanagement Outplacement Gestaltung von Trennungsprozessen Innerbetriebliche Kommunikation und Teamentwicklung Konfliktmanagement und Mediation Mobbingberatung Zielfindung und berufliche Orientierung von Jugendlichen Wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen im Rahmen eines ganzheitlichen Konzeptes die ersten wesentlichen Erfolgsschritte zu erarbeiten, berichtet Dr. Lambros Moustakakis. Workshop - Time Sozial Time sozial auch in Pregarten? Wir alle besitzen Fähigkeiten und Ressourcen. Es wäre schön und sinnvoll, wenn diese in unserer Gemeinde genützt werden könnten. Herr DI Tobias Plettenbacher wird Time Sozial in Pregarten am 25. März 2011 um 19:00 Uhr im Tagungsraum der Bruckmühle vorstellen. Der Vortrag "time sozial " ist eine Veranstaltung der GRÜNEN Pregarten in Kooperation mit der GRÜNEN Bildungswerkstatt O.Ö. Jede(r) ist sehr herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen. Personen für freiwilligen Besuchsdienst gesucht Viele ältere, alleinlebende Menschen leiden unter Einsamkeit und Isolation. Ehepartner, Freunde und Bekannte sind verstorben, die Kinder wohnen weit weg, man selbst kann sich immer schlechter bewegen und ist damit immer mehr an die Wohnung gebunden. In dieser Situation fehlt vielen der/die Ansprechpartner/in, der Mitmensch zum Zuhören, Erzählen, Vorlesen oder Spazieren gehen. Die Mobilen Familien- und Pflegedienste der Caritas für Betreuung und Pflege möchten einen Besuchsdienst aufbauen und sind auf der Suche nach ehrenamtlich Interessierten, die einige Stunden mithelfen wollen, der Vereinsamung von Menschen entgegenzu-wirken oder pflegende Angehörige zu entlasten. Mit kleinem Aufwand, Menschen eine Freude machen Unsere Mitarbeiter/innen in der Altenhilfe und Heimhilfe erleben täglich, dass für manche die Betreuung durch den/die Fachsozialbetreuer/in einer der wenigen zwischenmenschlichen Kontakte während eines langen Tages ist. Eine Begegnung, die jedoch oftmals nicht den zeitlichen Spielraum lässt, den manche sich wünschen. Und auf der anderen Seite gibt es Mitmenschen, die gerne ihre Zeit in den Sinn einer guten Sache stellen wollen. Dieses zu verbinden, ist unser Ziel. Eine Informationsveranstaltung dazu findet am Dienstag, 15. Februar 2011 um 19:00 im Sitzungssaal des Stadtamtes Pregarten statt. Ansprechpersonen für interessierte Personen, die mitarbeiten wollen: Margarete Kofler (Leiterin des Besuchsdienstes in Pregarten), Tel Edith Bürgler-Scheubmayr (Regionalleiterin) unter 0676/ Laienpflegekurse Alexandra Steininger Stadträtin Obfrau des Gesellschaft Der Verband der Sozialmedizinischen Betreuungsringe im Bezirk Freistadt (SMB) organisiert mit der Gesundheits- u. Krankenpflegeschule Freistadt wieder einen Laienpflegekurs. Dies ist ein spezielles Wissens- und Trainingsangebot für Menschen die über einen längeren Zeitraum einen kranken oder alten Menschen in dessen eigenen vier Wänden betreuen und pflegen. Termine: Dienstag , , , und Mittwoch , jeweils 19 Uhr in der Musikschule Lasberg. Anmeldung unter: 0664/ Ausgabe 3

4 Umweltsäuberungstag am 9. April 2011 Viele fleißige Hände beim Umweltsäuberungstag im vergangenen Jahr. Unterstützung für die Pregartner Wirtschaft Zwei interessante Veranstaltungen und Informationsabende gibt es für die Pregartner Wirtschaft. Dabei soll es unseren Gewerbetreibenden möglich sein, rasch und unkompliziert von Experten Hilfestellungen zu bekommen, lädt Vbgm. Reinhold Klinger alle Betriebe zum Kommen ein. Termin 1: Am 10. Februar 2011, 20 Uhr, GH Haslinger, findet mit dem EBF Freistadt eine Informationsveranstaltung statt zum Thema: Ein energieeffizienter Betrieb wirft mehr Rendite ab. Experten des EnergieBezirkFreistadt, von Klimabündnis Oberösterreich und des Energie-Institutes stehen Rede und Antwort. Aufgezeigt werden mögliche Wirtschaft & umwelt Energiesparpotentiale, Möglichkeiten der Energieverbesserung ohne große Umbauten bis hin zu den Fördermitteln für einen energiebewussten Betrieb. Termin 2: Am 15.März 2011, Uhr, GH Haslinger, findet gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Freistadt ein Infoabend statt zum Thema: TOP Handelszertifikat für Pregartner Betriebe. Das TOP Handelszertifikat zeichnet Betriebe aus, die bestimmte Qualitätskriterien erfüllen, sei es hinsichtlich MitarbeiterInnen, Sortiment, inneres Erscheinungsbild und Verkaufsförderung, uvm. Es ist dies eine Chance sich von anderen Betrieben im positiven Sinne abzuheben. Ein Tag aller Pregartner und Pregartnerinnen und aller Vereine soll auch heuer wieder der Umweltsäuberungstag werden. Es ist schon Tradition, dass wir im Frühjahr unsere Wege und Plätze von Unrat und weggeworfenem Müll säubern. Wir ersuchen wieder um zahlreiche Unterstützung, ist Vbgm. Reinhold Klinger zuversichtlich, dass viele Gruppen und Einzelpersonen mitmachen werden. Termin: Samstag, 9. April 2011, Treffpunkt 9 Uhr beim Bauhof, Althauserstrasse. Eine kleine Jause ist das Dankeschön für die Mithilfe. Gebührenerhöhung 2011 in der Abfallwirtschaft moderat Um für die Adaptierung des neuen ASZ gewappnet zu sein ist eine moderate Erhöhung der Müllgebühren um 3 % notwendig. Diese Erhöhung ermöglicht uns wieder eine ausgeglichene Bilanz in der Abfallwirtschaft zu erreichen und ebenso ist eine Verbesserung der derzeitigen ASZ Situation unbedingt notwendig, erläutert Vbgm. Reinhold Klinger. Das bestehende ASZ in der Althauserstraße. In der nächsten Ausgabe berichten wir über den Abschluss des Abfallwirtschaftsjahres Im Namen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des ASZ bedanken wir uns für die vorbildliche und verantwortungsvolle Mülltrennung. Ebenso ersuchen unsere ASZ - Mitarbeiter um Verständnis, dass für den Restmüll nur undurchsichtige Säcke verwendet werden dürfen. Neues über Altstoffsammelzentrum Planungen dr. reinhold klinger 1. Vizebürgermeister Obmann des Wirtschaft & Umwelt Im Jänner fand der behördliche Lokalaugenschein am Areal des zukünftigen ASZ statt. Dabei konnte das abfallwirtschaftliche Verfahren einschließlich Bau- und Anlagentechnik sowie Arbeitsinspektorat positiv erledigt werden. Ebenso wurde die Anhörung der Nachbarn vorgenommen. Auch hier gab es keine Einwendungen gegen das Projekt. Durch die neue Nutzung des Areals ist jedoch laut Behörde auch der Vorplatz unter die Lupe zu nehmen und hier insbesondere das Thema der Abwasserentsorgung bzw. versickerung. Dazu ist noch eine Abstimmung mit dem Amt der OÖ Landesregierung notwendig, weil hier ein unmittelbarer Zusammenhang mit der Entwässerung der Umfahrungsstraße besteht. Der Stadtrat hat in der letzten Sitzung einstimmig beschlossen, die Planungen rasch weiterzuführen und die Ausschreibungen vorzunehmen, berichtet Vbgm. Reinhold Klinger. Leider gibt es auch unverbesserliche Umweltsünder. immer wieder wird beobachtet, dass Personen ihren Restmüll in kleinen Einkaufssackerln in den allgemeinen Mülleimern entsorgen. Scheinbar sind dies Haushalte, die weder über eine Biotonne noch über einen Restmüllbehälter verfügen. Unsere gutes Zureden und auch das regelmäßige Hinweisen auf unsere Abfallordnung hilft hier wenig. Wir haben uns in den Gemeinderatsfraktionen darauf verständigt, dass wir diese Haushalte noch einmal um Einhaltung der Abfallordnung ersuchen und bei weiterem Ignorieren dieses Ersuchen Anzeige bei der Bezirkshauptmannschaft wegen Verstoßes gegen das Abfallwirtschaftsgesetz erstatten. Es ist leider oft noch so, dass bestimmte Personen eine Strafandrohung brauchen, um sich an die Gepflogenheiten unseres Ortes zu halten, bedauert Vbgm. Reinhold Klinger das Verhalten einiger Mitbewohner. Wer sich über unsere Abfallordnung zu wenig informiert fühlt, kann gerne in der Homepage nachsehen oder sich am Stadtamt erkundigen (Reinhold Punz, ) Ausgabe

5 Hauptschulneubau mit einer Direktion Fortsetzung von Seite 1 anton Scheuwimmer Bürgermeister Obmann des Bildung & Kultur Diese 4 bis 5 Cluster unterscheiden sich ganz wesentlich von der herkömmlichen Raumaufteilung der bestehenden Schulen. Die räumliche Flexibilität und Vielfalt wird ein offeneres Lernen und Unterrichtsgeschehen zulassen. Viele Details sind mit der Lehrerschaft, dem Land OÖ., den Elternvertretern, Vereinsverantwortlichen, Bildungseinrichtungen, und den Gemeindeverantwortlichen noch zu formulieren und festzulegen. Wir wollen die einmalige Chance, in unserer Stadt, für die Region ein neues Bildungszentrum schaffen zu können, bestmöglich nützen. Mit der nächsten, großen Diskussionsrunde aller Beteiligten, werden wir die Vorgaben für die Architekten festlegen. Nach dem heute gültigen Zeitplan, sollen die eingeladenen 10 Architekten im April mit den Planungen für das ca. 15 Millionen teure Bauvorhaben beginnen. Eine Jury wird dann ein Siegerprojekt nach strengen Kriterien auswählen. Hortneubau und Krabbelstube In unserer Stadt wird nicht nur in den Schulneubau, sondern auch viel in die Kinderbetreuung investiert. Der hohe Zuspruch zu unserem Hort macht es notwendig, dass eine dritte Gruppe für ca. 2 Jahre in einem Provisorium in unmittelbarer Nähe zur Volksschule untergebracht wird. Aber heuer noch beginnt die Planungsphase für einen kompletten Neubau eines Hortes. Diese Einrichtung wird an das bestehende Volksschulgebäude angebaut und mit 3 Gruppen samt notwendigen Nebenräumen ausgestattet. Sechs Architekten werden zur Abgabe ihrer Vorschläge eingeladen, Baubeginn ist für nächstes Jahr vorgesehen. Das Krabbelstubenangebot bei den Kinderfreunden wird in den nächsten 2 bis 3 Monaten um eine Gruppe erweitert. Nach einer Besichtigung und Genehmigung durch die zuständige Inspektorin, kann das notwendige Mobiliar bestellt werden. Ich hoffe, dass wir auch hier einen guten Beitrag zur Unterstützung der Eltern leisten. Mein Dank gilt der Familie Mayrhofer Renate und Clemens, die es über die Kinderfreunde in Pregarten ermöglicht haben, die notwendigen Räumlichkeiten verwenden zu dürfen. LMS Schülereinschreibung für 2011/12 Die Schülereinschreibung für die Landesmusikschule Pregarten findet am Montag, den 28. Februar 2011 von 9 bis 16 Uhr in der Landesmusikschule Pregarten, Bahnhofstraße 12, für das Schuljahr 2011/12 statt. Informationen unter: 07236/7020 Zugang zu Phantasie nicht limitieren Kultur ist keine komplizierte Projektbeschreibung, doch stecken hinter diesem Begriff hochvisionäre Ideen und Aufgaben. Mag. Roman Scheuchenegger Direktor Bruckmühle Die nächste Ausstellung aus der Reihe Kreative Pregartner stellen ihre Arbeiten vor, die seit mehr als 3 Jahren in bewährter Weise von Herrn Adolf Lengauer organisiert und betreut wird, bestreitet Herr Willi Greinstetter. Er zeigt seine subjektive Sichtweise von Natur, L a n d s c h a f t e n und Menschen, bzw. von Gebäuden in Form von Fotografien. Willi Greinstetter wurde 1947 Willibald Greinstetter in Unterweißenbach geboren und erlernte den Beruf eines KFZ-Mechanikers. Seit seiner Verehelichung im Jahre 1973 lebt er in Pregarten. Bis zu seiner Pensionierung Ein Werk von Frank Louis zur Vernissage am 20. März "Durch das Objektiv gesehen" im Jahre 2008 war er als Produktionstechniker in den ATW in Linz beschäftigt. Seine Laufbahn als Hobbyfotograf begann er mit Erinnerungs- und Familienfotos. Mitte der 90-er Jahre schärfte sich bei seinem Hobby, dem Wandern und Berg-, bzw. Schibergsteigen, sein Blick für die Motive in seiner Umgebung, verstärkte sich sein Interesse am Fotografieren. Er besuchte einen ersten Fotokurs bei der VHS und trat dem Fotoklub Pregarten bei. Dabei bot sich in der Dunkelkammer die Möglichkeit Das Interesse daran, in der K u l t u r s a i s o n 2011 Veranstalt u n g s f o r m a t e wie z.b. den 2. Literaturwettbewerb für junge Autorinnen und Autoren in Österreich und in Südtirol auszuschreiben oder die neue Kooperationsreihe der Bruckmühle mit der Landesmusikschule als Session Music zu positionieren, ist die Vernetzung eines der dynamischsten und zugleich vielschichtigsten Begriffe unserer Gesellschaft. Der Zugang zu Phantasie und Ideenreichtum ist nicht limitiert, vorausgesetzt, wir setzen auch in Zukunft Maßnahmen der Integration und Kooperation zwischen den Kulturen, um den Abstand zwischen der Freizeit- und Genusskultur und einem durchwegs abstrakten Produktionsbegriff KUNST nicht anwachsen zu lassen. Es konzentrieren sich entsprechende Angebote zur Herstellung eines körperlichen Gleichgewichtes in den Genuss-, Natur-, Erholungs- oder Sporträumen. Bildungs- und Kulturzentren sind weitere Modelle sowie als Ansatzpunkt für das geistige und schöpferische Gleichgewicht im Alltag der Menschen zu sehen und werden auch im Netzwerk eines Tourismusverbandes im Mühlviertler Kernland vielseitig zur Sprache gebracht. Termine: anonimus Duo Winfried Hackl - Blockflöte/Peter Madsen - Klavier Freitag, , 20 Uhr, Findling KABARETT Working Mom mit Eva Maria Marold Samstag, 5. März 2010, Uhr, Findling KABARETT Schweinehund von und mit Mario Sacher Donnerstag, , 20 Uhr, Findling Cello-Klavier-Abend Andreas Pözlberger - Violoncello/Suyang Kim - Klavier Freitag, 11. März 2011, 20 Uhr, Findling GALERIE4230 Bruckmühle Ausstellung: FRANK LOUIS, Vernissage: , Uhr, Ausstellungsdauer bis Fotoausstellung mit Willibald Greinstetter am 31. März 2011 um 18:30 im Stadtamt Lesevertrag für SchülerInnen Ganz im Zeichen des Lesens stand der November in der 1b der Neuen Mittelschule Pregarten. bildung & kultur Mit der Unterschrift der Schüler/ innen und deren Eltern auf einem speziell angefertigten Lesevertrag, verpflichteten sich die Kinder, zu Hause jeden Tag zu lesen. Auf dem Vertrag wurden die Lesezeiten markiert und nach Ablauf der 30 Tage addiert. Am Ende dieses Projektes wurden die Viel-Leser im Rahmen des Deutschun- SchülerInnen der 1b mit ihren Leseurkunden terrichts von den beiden Deutschlehrkräften Doris Kern und Josef Geretschläger bekanntlich werden die Kinder der Neuen Mittelschule ja von 2 Lehrkräften in der Klasse unterrichtet - mit einer Leseurkunde ausgezeichnet. Eine ausgezeichnete Idee, die ich sehr begrüße. So erleben die Kinder in Eigenverantwortung, wie ihr Lesevermögen besser wird., ist Frau Dir. Helga Hofstadler voll des Lobes. sich eingehender mit der SW-Fotografie zu beschäftigen. Einige Kurs an der Prager Fotoschule im Schloss Weinberg folgten. In der Ausstellung zeigt Willi Greinstetter einen Querschnitt durch seine Arbeiten. Für mich sind Fotografien ein Festhalten von Stimmungen und Situationen, wie ich sie im jeweiligen Augenblick erlebe, empfinde, fühle, meint er über seine Bilder. Sie sind herzlich zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 31. März 2011, um 18 Uhr, im Stadtamt eingeladen. Die Ausstellung kann während den Öffnungszeiten des Stadtamtes bis 6. Juli 2011 besucht werden. Kostenlose Matura für Erwachsene Das Linzer Abendgymnasium startet Ende Februar wieder mit zwei neue Klassen. Der Schulbesuch ist kostenlos und auch die verwendeten Schulbücher werden im Rahmen der Schulbuchaktion nahezu gratis abgegeben. Die Studierenden werden wahlweise im Abendunterricht oder im Fernstudium mit Kontaktphasen in bis zu 9 Semestern zur Matura geführt. Noten aus Oberstufenjahren mittlerer und höherer Schulen werden angerechnet. Nähere Informationen: bzw. Tel Ausgabe 5

6 Digitaler Leitungskataster für Pregarten Nachdem der Ausbau des Kanalnetzes gemäß Abwasserentsorgungskonzept 1995 sowie des Wasserleitungsnetzes bis auf punktuelle Erweiterungen im Zuge von Baulandwidmungen abgeschlossen ist, soll nunmehr der Werterhalt der in den letzten Jahrzehnten getätigten Investitionen in die Infrastruktur gesichert werden. Der Gemeinderat hat daher das bereits über 30 Jahre für Pregarten in Belangen des Siedlungswasserbaues tätige Büro für Kulturtechnik Lohberger&Thürriedl&Mayr, Linz-Freistadt-Grieskirchen, mit der Erstellung eines "digitalen Leitungskataters" für die Wasserversorgungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen der Stadtgemeinde Pregarten beauftragt. Aufgrund der nicht unerheblichen Masterplan Pregartfeld im Gemeinderat einstimmig beschlossen Nach einem Jahr Planungsarbeit der Arbeitsgruppe sind dem Gemeinderat im Dez 2010 die erarbeiteten Pläne, welche unter dem Titel Masterplan Pregartfeld erstellt wurden, vorgestellt worden. Manfred Wurm 2. Vizebürgermeister Obmann des Raumplanung infrastruktur & raumplanung Kosten bzw. wegen des langen Leitungsnetzes von Wasserleitung mit rd lfm und rd lfm Hausanschlussleitungen, 530 Wasserschiebern, 200 Hydranten, 12 Sonderbauwerken (Drucksteigerungsanlagen, Übergabeschächte u.ä.) bzw. Kanalisation mit rd lfm und rd lfm Hausanschlüsse, rd lfm Druckleitungen, ca Kanalschächte und 10 Pumpwerken, werden die Erhebungsarbeiten in mehrere "Bauabschnitte" aufgeteilt. Die wesentliche Ziele bzw. Vorteile des "digitalen Leitungskatasters" werden sein: genaue Bestandsdokumentation (wo liegt was?) Zustandsdokumentation (was ist kaputt?) Betriebsdokumentation (Wartung und Instandhaltung) notwendig sein und auch die Finanzierung ist noch abzuklären. In einem nächsten Schritt sind die Gespräche mit den Grundeigentümern aufzunehmen und dieses Konzept mit ihnen durchzusprechen. Einleiter- bzw. Bezieherdokumentation Wertedokumentation (Anlagenverzeichnis) Insbesondere die Bestandsdokumentation stellt eine Objektivierung und Archivierung des derzeitigen Wissenstandes über die Ver- und Entsorgungsleitungen im Gemeindegebiet dar. Durch die Vermessung der noch nicht vermessenen öffentlichen Leitungen sowie aller Hausanschlussleitungen werden künftig die Daten sowohl für den Betreiber der Anlagen (Stadtgemeinde) als auch für die Liegenschaftseigentümer mit Knopfdruck abzurufen sein und werden wichtige Informationen und Unterlagen bei diversen Bauarbeiten am Grundstück oder bei Grabungen anderer Leitungsträger umgehend zur Verfügung stehen. Das gesamte im Gemeindegebiet verlaufende Wasserleitungs- und Kanalnetz wurde vom Büro für Kulturtechnik als Grundlage für die Digitalisierung vorab auf Lageplänen dargestellt und werden diese in nächster Zeit im 2.Stock des Stadtamtes präsentiert Die Bediensteten der Bauabteilung stehen Ihnen für Auskünfte und Fragen gerne zur Verfügung! Neubenennung von Teilen Pregartsdorfs Heimo Hauser Stadtrat Obmann des Infrastruktur Nachdem 2009 die Siedlung "Hainberg" sowie die entlang der Gutauer Straße gelegenen Objekte anstelle von Pregartsdorf neue Bezeichnungen erhielten, werden als nächster Abschnitt die im Bereich der sogenannten "Moser-Prammer-Siedlung" gelegenen Gebäude umbenannt. Nach interner Absprache der Bewohner hat der Infrastruktur dem Gemeinderat die Beschlussfassung der neuen Siedlungsbezeichnung "Sonnberg" vorgeschlagen. In den nächsten Wochen werden die entsprechenden Beschilderungen mit Rundbögen, Hinweise auf öffentliche Ziele sowie die Straßenbenennungstafeln samt neuen Hausnummerntafeln montiert bzw. den Hauseigentümern übermittelt. Als weitere Teilbereiche von Pregartsdorf sollen bis Ende 2012 noch die "Wiesingerbzw. die Kreppenhofer-Siedlung" neue Bezeichnungen erhalten um in weiterer Folge abschließend für die zum "engeren" Dorfbereich von Pregartsdorf gehörenden Gebäude eine Neunummerierung vornehmen zu können. Dadurch sollte die Erreichbarkeit der aktuellen und Ehemaligen "Pregartsdorf-Häuser" vor allem für die Einsatzorganisationen, aber auch für weniger Ortskundige gewährleistet sein. Planänderungen bei Pfahnlmühle, Sport-Lehner und Poscherberg 6 Dieser Plan wurde vom Gemeinderat in dieser Form als Arbeitsunterlage für die weiteren Schritte genehmigt. Die in dieser Planung berücksichtigte Fläche hat ein Ausmaß von ca m². Als Überbegriff für diesen Bereich wurde die Bezeichnung Masterplan IT Business Campus Pregartfeld vom Planungsbüro DI Mandl ausgewählt. Die gesamte beplante Fläche sollte sich wie folgt aufteilen: Wohnbau Ostzone (Plan: B.1-3) m², aufgeteilt in Geschosswohnbau, verdichteter Flachbau, Einfamilienhausbebauung Mittelzone (Plan: C.1-6) m², Bürobau, Zentralgebäude/Verwaltung, Parkhaus, Dienstleistung/Büro, Kindergarten Westzone (Plan: D.1-4) m², Bürobau, Betriebsbaugebiet, Hotel Allgemeinflächen m², öffentliche Grünflächen, Straßen, Plätze, Wege Wohnbau Poststraße (Plan: A.1-3) m², Geschosswohnbau, verdichteter Flachbau Die Verkehrsanbindung für die ersten drei angeführten Flächen sollen über einen neuen Kreisverkehr auf der Grünbichler Abfahrt erfolgen. Der Wohnbau Poststraße soll über die Poststraße angebunden werden. Dieser Plan soll nun als Grundkonzept dienen. Bis zur Realisierung werden noch viele Gespräche 1. Ausgabe Folgende Beschlüsse wurden vom Gemeinderat nach Erarbeitung der Pläne im Planungsausschuss gefasst. Grundsatzbeschluss zur Änderung des Flächenwidmungsplanes im Bereich der Pfahnl Backmittel GmbH die Fa. Pfahnl möchte entlang der Königswiesner Bundesstraße einen PKW Parkplatz errichten, um die Autos der Bediensteten vom Betriebsareal wegzubekommen. Mit diesem Gemeinderatsbeschluss kann das Stellungnahmeverfahren gestartet werden. Die Änderung des Bebauungsplanes für das Grundstück der Fa. Sport Lehner ist beschlossen worden damit wird der Fa. Lehner die Möglichkeit zur Errichtung einer zweiten Wohneinheit für die jüngere Generation ermöglicht Die Änderung des Bebauungsplanes am Poscherberg wurde beschlossen am freien Grundstück südlich des mehrgeschossigen Wohnhauses kann damit ein dreigeschossiges Wohnhaus mit 18 Wohnungen errichtet werden. Spenglerei - Dachdeckerei 4210 Gallneukirchen

Bürgerinformation. Liebe Roßleithnerinnen, Liebe Roßleithner! Liebe Freunde des Lauf und Walkingsports! Lauf- und Walking-Park Roßleithen

Bürgerinformation. Liebe Roßleithnerinnen, Liebe Roßleithner! Liebe Freunde des Lauf und Walkingsports! Lauf- und Walking-Park Roßleithen Gemeinde Roßleithen 4575 Roßleithen, Pichl 1 Tel.: 07562 / 5230-15 oder 0664 / 41 47 006 e-mail: dittersdorfer@rossleithen.ooe.gv.at www.rossleithen.at Sprechstunde: Dienstags von 15:00 bis 17:00 Uhr Bürgerinformation

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Kindergarteneinschreibung und Tag der offenen Tür. Freie Wohnungen. Ortsbildmesse Sonntag, 4. September 2016 Kirchberg ob der Donau

Kindergarteneinschreibung und Tag der offenen Tür. Freie Wohnungen. Ortsbildmesse Sonntag, 4. September 2016 Kirchberg ob der Donau zugestellt durch Post.at Kindergarteneinschreibung und Tag der offenen Tür Sie haben die Möglichkeit Ihr Kind für das Kindergartenjahr 2016/2017 anzumelden. Die Einschreibung findet an folgendem Termin

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und Direktor der Caritas OÖ Mathias Mühlberger am 11. Mai 2012 zum Thema "Familientandem" Gemeinsam geht vieles

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 03/2014 Mitterdorf, am 12. März 2014 Frühjahrsputz Die Gemeinde und das Land

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die

Mehr

ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN

ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN Zugestellt durch Post.at 06. Februar 2013 Ausgabe 02/2013 Die Ordination von Frau Dr. Gründlinger ist am 25. und 26. Februar 2013 geschlossen! Den Ärztlichen Notdienst erreichen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Katastrophenschutz-Landesrat Max Hiegelsberger Präsident NR Mag. Michael Hammer, Zivilschutzverband OÖ Geschäftsführer Josef Lindner Zivilschutzverband OÖ

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Kefermarkt: Glücksbringer für das neue Jahr - Neumarkt im Mühlkreis - meinbezirk...

Kefermarkt: Glücksbringer für das neue Jahr - Neumarkt im Mühlkreis - meinbezirk... Kefermarkt: Glücksbringer für das neue Jahr - Neumarkt im Mühlkreis - meinbezirk... http://www.meinbezirk.at/neumarkt-im-muehlkreis/leute/kefermarkt-gluecksbringer-f... Seite 1 von 1 02.01.2014 Kefermarkt:

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Zum 24. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt.

Zum 24. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt. Beilage zum Gemeindeblatt Nr. 3/2011 Zum 24. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt. Ein herzliches DANKESCHÖN

Mehr

Suche. Aktuell» Galerie: Bilder und Berichte» April 2015» 20.04.2015, Mooskirchner

Suche. Aktuell» Galerie: Bilder und Berichte» April 2015» 20.04.2015, Mooskirchner Gemeinde Mooskirchen: 20.04.2015, Mooskirchner "Frühjahrsputz" - dank vieler Fr... Seite 1 von 23...der Garten vor Graz Suche Menü Schriftgröße: A A A Marktgemeinde Mooskirchen...der Garten vor Graz Marktplatz

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 04/2013 Mitterdorf, am 05.April 2013 Muttertagsausflug Zum Muttertagsausflug

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Foto: Jürgen Pletterbauer

Foto: Jürgen Pletterbauer Foto: Jürgen Pletterbauer Österreichischer Pflege- und Betreuungspreis 2015 Wir vergeben die Luise Der Österreichische Pflege- und Betreuungspreis wird verliehen Warum sollten Sie einreichen? Um das Engagement

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Kinderbetreuung Daheim

Kinderbetreuung Daheim Kinderbetreuung Daheim Die Betreuung erkrankter Kinder ist eine soziale Dienstleistung, die bei SOZIAL GLOBAL seit 1985, der Geburtsstunde der Kinderbetreuung Daheim, angeboten wird. Die Dienstleistung

Mehr

! Amtliche Mitteilung!! An einen Haushalt! Postentgelt bar bezahlt GEMEINDEBÜRGERINFORMATION NR. 12 / 2005. Inhaltsverzeichnis:

! Amtliche Mitteilung!! An einen Haushalt! Postentgelt bar bezahlt GEMEINDEBÜRGERINFORMATION NR. 12 / 2005. Inhaltsverzeichnis: ! Amtliche Mitteilung!! An einen Haushalt! Postentgelt bar bezahlt Gemeindeamt Roßleithen Pol.Bez. Kirchdorf/Krems, OÖ. A-4580 Windischgarsten Roßleithen, am 25.10.2005 TelNr.: 07562/5230, Fax 77 www.rossleithen.at

Mehr

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT:

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: mehr Förderung der Talente. mehr Zeit füreinander. mehr Flexibilität im Job. mehr Spaß. mehr Erfolg. MEHR VORTEILE FÜR ALLE. mehrmiteinander. mehr Wissen. mehr Bildung.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit der heutigen Email erhalten Sie weitere Informationen zur Akkreditierung und zum Buchen von Veranstaltungen. Da sich die Akkreditierung aufwändig gestaltet, ist es für

Mehr

Lech Investment GmbH. Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen

Lech Investment GmbH. Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Lech Investment GmbH Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Haus Nr. 196 - Ansicht West Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Liebe Lecherinnen und Lecher, Das Haus Nr. 196 am Standort der ehemaligen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Angebote für SeniorInnen in Linz Jeder Mensch soll sein Leben möglichst

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Nr. 12 Jahrgang 2015 ausgegeben am 29.10.2015 Seite 1 Inhalt 17/2015 Bekanntmachung des Jahresabschlusses der Stadt Lichtenau zum 31.12.2014 18/2015 Bezirksregierung Detmold:

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der Gemeinde Tarsdorf

Amtliches Mitteilungsblatt der Gemeinde Tarsdorf An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at Amtliches Mitteilungsblatt der Gemeinde Tarsdorf IMPRESSUM Herausgeber und Verleger: Gemeindeamt Tarsdorf, 5121 Tarsdorf 160; E-Mail: gemeinde@tarsdorf.ooe.gv.at,

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015 Gemeindebrief der Gemeinde Eching am Ammersee 04 / 2015 11. April 2015 Aktuelles aus dem Rathaus: 1. Einladung zur Bürgerversammlung siehe Beiblatt! 2. Freinacht: Liebe Eltern unserer Kinder und Jugendlichen,

Mehr

der Nr.4 Mai 2015 Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes Mitteilung der VR-Bank Werdenfels eg

der Nr.4 Mai 2015 Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes Mitteilung der VR-Bank Werdenfels eg der Nr.4 Mai 2015 Öffnungszeiten Rathaus: Tel.:08847-211 Montag und Freitag 9.30-11.30 Uhr Fax-Nr.:08847-697011 Mittwoch 18.00-20.00 Uhr www.soechering.eu Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes

Mehr

Mitteilungen des Bürgermeisters

Mitteilungen des Bürgermeisters Mitteilungen des Bürgermeisters 1) Genehmigung des Protokolls Bgm. Mag. Nagl: Das Protokoll über die ordentliche Sitzung des Gemeinderates vom 18. September vergangenen Jahres wurde von Frau Gemeinderätin

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Bezirkshauptmann Urfahr-Umgebung Mag. Helmut Ilk und Bezirksgeschäftsleiter des Roten Kreuzes Urfahr-Umgebung Johann Dumfarth

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim 25.9. bis 4.10.2015 : SMG- Schüler fahren nach Wolgograd /Russland- Noch einige Plätze für Neu-Einsteiger

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 05/2014 Mitterdorf, am 06. Mai 2014 EU Wahl 2014 Am Sonntag, dem 25. Mai 2014

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Ablauf heute. Nachbarschaftshilfe PLUS Soziale Dienste im Dorf Pilotregion Mittelburgenland

Ablauf heute. Nachbarschaftshilfe PLUS Soziale Dienste im Dorf Pilotregion Mittelburgenland Nachbarschaftshilfe PLUS Soziale Dienste im Dorf Pilotregion Mittelburgenland Info-Veranstaltung für mögliche ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Gemeinden Steinberg/Dörfl und Piringsdorf 31. Jänner 2014

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Nr. 27 Frammersbach, 03.07.2014 Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Der Markt Frammersbach, Landkreis Main Spessart, 4600 Einwohner, sucht zum ehestmöglichen Zeitpunkt eine/n technischen Mitarbeiter/in

Mehr

ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN

ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN Zugestellt durch Post.at 18. Februar 2014 Ausgabe 3/2014 Urlaub von Frau Dr. Gründlinger: 24. bis 28. Februar 2014 13. und 14. März 2014 Wochenenddienste von Frau Dr. Gründlinger:

Mehr

Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte kanzleibroschüre Unternehmensgeschichte Das Steuerbüro hofmeier & janowski hat eine lange Tradition. Das ursprünglich im Jahre 1955 von Herrn Clemens Straub in Titisee-Neustadt gegründete Steuerbüro übernahm

Mehr

Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg

Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg 9. 15.2.2014 www.coa-aktionswoche.de Schirmherrin: Katrin Sass Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg 10589 Berlin Veranstalter: Al-Anon Familiengruppen/Alateen Art der Veranstaltung: Familienmeeting

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de ,, 74074 Heilbronn Neckar-Bank Heilbronn eg Frau Dr. Angelika Flocke Europastraße 5 74074 Heilbronn Bewerbung um einen Praktikumsplatz als Bankkauffrau Sehr geehrte Frau Dr. Flocke, auf der Suche nach

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Langtitel Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz - K-PPAG StF: LGBl Nr 53/1990 Änderung

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

COaching RAuchfreies LEben

COaching RAuchfreies LEben COaching Das Programm zu Ihrem Ziel DAS IST Die Diskussionen über rauchfreie Lokale und gesundheitliche Vorbeugung beleben unsere Gespräche im privaten wie im beruflichen Bereich. Wissenschaftlich fundierte

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt 6 Erste Anzeichen und Diagnose 12 Was ist Demenz? 15 Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz 15 Das ärztliche Gespräch: Die Exploration 19 Vom Verdacht zur Diagnose 21 Die nächsten Schritte: Psychologische

Mehr

Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE Eschenau

Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE Eschenau Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE, Jänner 2012 Seite 1 Im Jahr 2008 hat der Gemeinderat der Gemeinde einstimmig beschlossen, sich am Programm Gesunde Gemeinde zu beteiligen und mit dem Gesundheitsforum NÖ

Mehr

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium, Buckenhofer Str. 5, 91080 Spardorf Tel.: 09131/ 53 69-0, Fax: 09131/53 69

Mehr

www.fraustoa-johoitjo.at

www.fraustoa-johoitjo.at www.fraustoa-johoitjo.at Wünsche, Zufriedenheit und Lebensgefühl der Bewohner von Frauenstein und der Ramsau Präsentation der Umfrage SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.:

Mehr

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an VERBINDLICHE ANMELDUNG: Bitte ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben. Per Fax senden an: +423 239 35 89. Eingescannt senden an: info@star-training.li Vorname Nachname Geburtsdatum Unternehmen (optional)

Mehr

Raiffeisen am Flughafen...

Raiffeisen am Flughafen... Raiffeisen am Flughafen... Willkommen zu Private Banking am Flughafen Die Geschichte von Raiffeisen am Flughafen Wien. Eine langjährige erfolgreiche Partnerschaft. 1980 erste Bankstelle im Betriebsgelände

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 4. Sitzung (öffentlich/nichtöffentlich) des Rates der Gemeinde Ehra-Lessien am 18.01.2012, um 19.00 Uhr in Ehra, Landhotel Heidekrug Beginn: öff. Teil 19.00 Uhr Ende:

Mehr

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014 Markus Maurer Marktstraße 14 6850 Dornbirn Tel.: 0650 345 785 2 markus.maurer@hotmail.com Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner

Mehr

Neue Mitarbeiter in unseren Bankstellen

Neue Mitarbeiter in unseren Bankstellen Einladung zur Infoveranstaltung Zu Hause alt werden dürfen am 20.11.2013 um 16.00 Uhr im Goglhof / Fügenberg Wer möchte das nicht! Im Kreise seiner Familie den Ruhestand genießen und dort leben wo man

Mehr

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 In der o.a. Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Gratkorn wurden folgende Beschlüsse gefasst: Festlegung der Zahl der Ausschüsse

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

Vermittlungsauftrag - Angaben der Gasteltern

Vermittlungsauftrag - Angaben der Gasteltern Vermittlungsauftrag - Angaben der Gasteltern Name Vornamen Straße, Hausnummer Postleitzahl, Ort ländlich Dorf Kleinstadt Stadt Einwohnerzahl Familienstand: Verheiratet Zusammen lebend Alleinerziehend Telefon

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Michael Strugl Landesgeschäftsführer-Stv. Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer Freitag,. Dezember,. Uhr, Heinrich-Gleißner-Haus,

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 26. Jänner 2016 Jugendliche übernehmen soziale Verantwortung! Dienstag vor den Semesterferien

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Modul 1 Modul 2. Kinderbetreuung Eldercare. unkompliziert individuell - professionell. Ihr FirmenService. damit Familie und Beruf vereinbar ist!

Modul 1 Modul 2. Kinderbetreuung Eldercare. unkompliziert individuell - professionell. Ihr FirmenService. damit Familie und Beruf vereinbar ist! Modul 1 Modul 2 Kinderbetreuung Eldercare unkompliziert individuell - professionell Ihr FirmenService damit Familie und Beruf vereinbar ist! MODUL 1 KINDERBETREUUNG Eine Investition die sich rechnet! Kinder

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr