The network of the leading Institutes of Technology in Germany. Jahresbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "The network of the leading Institutes of Technology in Germany. Jahresbericht 2007. www.tu9.de"

Transkript

1 siegel_01 The network of the leading Institutes of Technology in Germany Jahresbericht 2007

2 TU Berlin TU9 ist der Verband der führenden Technischen Universitäten in Deutschland Inhalt nhalt TU9 zu Plänen der Wirtschaftsminister über die 1.9. Einführung eines Bachelor Professional TU9 und Qualitätssicherung (TU Berlin) TU9 Positionspapier Personalstruktur (TU München) Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 2. Internationales Studierendenmarketing 3. Marketingtools 3.1. TU9 Webportal 3.2. TU9 Projekt Auslandsschulen 3.3. Deutsche Auslandsschulen Netzwerk für 3.4. Absolventen (DANA) SelfAssessment international Online Studienberatung für technische Fächer Einleitung 1. Hochschul- und Forschungspolitik 1.1. Ingenieur-Promotion im Bologna-Prozess 1.2. TU9 Stellungnahme zum Promotionsrecht der Universitäten 1.3. Zur Funktion der TUs und der Fachhochschulen: Für Qualität und Vielfalt im Hochschulsystem 1.4. Resultate der TU9 Universitäten bei der DFG- Fachkollegienwahl TU9 Memorandum Nachhaltige Wasserwirtschaft Effizienzsteigerung durch Netzwerkbildung 1.6. Nachhaltige Energienutzung 1.7. TU9 Messeteilnahme am 4. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit 1.8. TU9 CIOs Campus Management Software Zusammenarbeit TU9 CIOs 4. Internationale Kooperation 4.1. Ausschuss Internationales 4.2. Kooperation TU9/IIT 4.3. Koordinierung der Deutsch-Türkischen Forschungskooperationen im Technologie-Bereich 5. Ausblick Erhebungen von TU9 7. Pressespiegel

3 Einleitung 1. Hochschul- und Forschungspolitik TU9 ist der Verband der neun führenden Technischen Universitäten in Deutschland. Alle TU9 Universitäten blicken auf eine lange Tradition zurück und genießen einen ausgezeichneten Ruf in der deutschen und internationalen Universitäts-Landschaft. Sie sind in der Zeit der Industrialisierung gegründet worden und haben seitdem maßgeblich zur Entwicklung der Ingenieurwissenschaften beigetragen. Ihr wissenschaftliches Potenzial, ihr Studienangebot und Diese Aufgabe erfüllt TU9 durch die strategische Koordinierung und Positionierung der wissenschaftlichen Entwicklung an den Technischen Universitäten in Deutschland, die Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen, die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Studierenden, das Zusammenwirken mit den Ländern der betreffenden Universitäten, den Wissenschaftsorganisationen und den Organisationen der Wissenschaftsförderung, die Zusammenarbeit mit den Landesrektorenkonferenzen sowie der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Vorlesung an der Universität Stuttgart die Zahl ihrer Studierenden sind über einen Zeitraum von fast 200 Jahren kontinuierlich gewachsen. Diese Gemeinsamkeiten sind die Grundlage für ihre Kooperation in dem Universitätsverband TU9. Die satzungsgemäße Aufgabe von TU9 ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung in den Ingenieur- und Naturwissenschaften. die Zusammenarbeit mit Industrie und Wirtschaft zur Förderung und Verstetigung der Technologieführerschaft Deutschlands im internationalen Wettbewerb, die Entwicklung hochschul- sowie bildungspolitischer Positionen und deren Kommunikation, Kooperation mit internationalen Hochschulen sowie Betreuung internationaler Wissenschaftler an den deutschen Technischen Universitäten. TU9 setzt sich insbesondere für ein positives Technikbewusstsein in der Gesellschaft ein Ingenieur-Promotion im Bologna-Prozess Vor dem Hintergrund der Bologna-Folgekonferenz in London (17. und ) war die Weiterentwicklung der Promotion ein zentrales europa- und hochschulpolitisches Thema: Beim Treffen der europäischen Bildungsminister drohte eine Entwicklung mit schwerwiegenden Folgen für die Universitätsforschung. Hintergrund waren europäische Bestrebungen, die Ingenieurpromotion zu verschulen : Also den Doktorgrad wie einen Master oder Bachelor durch Teilnahme an Studienprogrammen zu erlangen. TU9 hat sich energisch in die politische Debatte eingebracht und durch eine aktive Pressearbeit seine Position einer breiten Öffentlichkeit nahegebracht. Am hatten sich die TU9 Mitglieder in Berlin auf eine gemeinsame Stellungnahme geeinigt, in der die Fortentwicklung des Erfolgsmodells Ingenieur-Promotion beschrieben worden war. Flankiert wurde die politische Arbeit durch eine proaktive Pressearbeit, die von der TU9 Geschäftsstelle gesteuert wurde: Mit einer Pressemitteilung (vom ) war das Thema erstmals von TU9 öffentlich gesetzt worden. Um sich deutlich zu positionieren und Aufmerksamkeit für das Thema zu wecken, veranstaltete TU9 einige Tage vor dem Ministertreffen eine Pressekonferenz im Bundespresseamt. Gemeinsam stellten sich der TU9 Präsident, der TU9 Vize-Präsident sowie der Präsident der Leibniz Universität Hannover den Fragen der Journalisten und warnten vor dem Schaden, den eine Verschulung der Promotion in den Ingenieurwissenschaften anrichten würde. SPIEGEL, Handelsblatt, Deutsche Presseagentur, FAZ, Tagesspiegel, Deutschlandradio und zahlreiche andere Medien griffen das Thema auf. Das Ergebnis der Bologna-Folgekonferenz ist aus TU9 Sicht in mancher Hinsicht kritisch zu kommentieren, grundsätzlich aber zufriedenstellend: Die Vielfalt in der Hochschulbildung und insbesondere bei der Promotion soll erhalten bleiben. Bundesministerin Frau Dr. Schavan und KMK-Vorsitzende Frau Erdsiek-Rave stellten klar: Die Promotion ist und bleibt Sache der Universität. Es werde aber in Europa einen Wettbewerb verschiedener Promotionsmodelle geben. Laut London-Kommuniqué ist man sich des Werts der Entwicklung und Erhaltung einer breiten Vielfalt an Promotionswegen bewusst, die auf den übergreifenden Qualifikationsrahmen für den EHR Bezug nehmen, wobei eine Überregulierung zu vermeiden ist. Leider war im London-Kommuniqué immer noch von Angeboten im dritten Zyklus die Rede. Für TU9 ist dies Anlass und Auftrag auch im Europäischen Raum weiter darauf hinzuwirken, die Promotion stattdessen als erste Phase selbstständiger Forschungstätigkeit zu verstehen TU9 Stellungnahme zum Promotionsrecht der Universitäten Frühzeitig hat TU9 dafür plädiert, das bislang ausschließlich den Universitäten vorbehaltene Promotionsrecht keinesfalls auf Fachhochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen auszudehnen. Gerade bei Ingenieuren sei es der falsche Weg, Fachhochschulen und Universitäten immer mehr anzugleichen, schrieb das Handelsblatt am unter Berufung auf die TU9 Rektoren und Präsidenten. Das Promotionsrecht bilde die letzte Bastion, um die forschungsorientierte Qualifikation der Universitäten von der praxisorientierten der Fachhochschulen zu trennen. Das Promotionsrecht für FHs wäre der Dammbruch, erklärte der TU9 Präsident vor den Hauptstadtjournalisten bei einer Pressekonferenz. Er widersprach auch Überlegungen in deutschen Wissenschaftsministerien, außeruniversitären Forschungseinrichtungen das Promotionsrecht zu geben. Sollte dies geschehen, würde ihre Motivation zur Kooperation mit den Hochschulen weiter sinken, so der TU9 Präsident. In einer öffentlichen Stellungnahme auf der Grundlage des Beschlusses vom hat TU9 sich zum Promotionsrecht der Universitäten prägnant positioniert. In Deutschland finden in den Ingenieurwissenschaften rund zwei Drittel aller Promotionen an TU9 Universitäten statt: TU9 hat folglich ein großes Interesse daran, dass die hohe Qualität sowie das weltweite Ansehen der deutschen Ingenieur-Promotion geschützt werden. In der Politik und aus den Fachhochschulen werden immer wieder Forderungen laut, das Promotionsrecht auch den außeruniversitären Forschungseinrichtungen bzw. den Fachhochschulen zu verleihen. Dies lehnt TU9 entschieden ab. Die Promotion ist konstitutives Element der Universität. In den Ingenieur- und Naturwissenschaften hat sie mehrere Funktionen: Mit der Promotion weisen die Promovierten nach, dass sie zu einer größeren wissenschaftlichen Leistung befähigt sind; somit ist sie ein Qualifikationsnachweis. Sie ist zudem eine von mehreren Regelvoraussetzungen für den Beruf des Universitätsprofessors und entscheidendes Element zur Erhaltung der hohen Qualität der Forschung und Lehre an Technischen Universitäten. Die Suche, Förderung und Promotion geeigneter Kandidaten ist eine zentrale Aufgabe von Universitätsprofessoren und damit ein wichtiger Bestandteil der wissenschaftlichen Nachwuchspflege. Außerhalb der Universität bietet der akademische Grad Doktor-Ingenieur den Promovierten einen Einstieg in leitende und sehr gut dotierte Positionen in Wirtschaft und Industrie.

4 1. Hochschul- und Forschungspolitik Auf individueller Ebene finden bereits häufig Promotionen mit Wissenschaftlern außeruniversitärer Forschungseinrichtungen erfolgreich statt. Diese bewährte Form der Kooperation soll unvermindert fortgesetzt werden. TU9 wendet sich jedoch gegen Bestrebungen, das Promotionsrecht institutionell auf außeruniversitäre Forschungseinrichtungen zu übertragen. Die Politik fordert und fördert die Kooperation von außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Universitäten. Das Interesse von außeruniversitären Forschungseinrichtungen an der Zusammenarbeit mit Universitäten würde jedoch stark sinken, wenn sie das Promotionsrecht erhielten. Gemeinsame Promotionen mit den Fachhochschulen werden an den TU9 Universitäten bereits erfolgreich durchgeführt. In Übereinstimmung mit ihren länderrechtlichen Vorgaben wollen die TU9 Universitäten diese bewährte Form der Einbindung der Fachhochschulprofessoren weiterhin fördern. Das institutionelle Promotionsrecht sollte jedoch nicht den Fachhochschulen verliehen werden. Eine Promotion in den Ingenieurwissenschaften erfordert die Einbindung in ein Forschungsumfeld, über das nur Universitäten verfügen; sie verlangt eine eigenständige wissenschaftliche Forschungsleistung. Die von Fachhochschulen vielfach geforderte Verleihung des Promotionsrechts würde zu einer Vereinheitlichung der Hochschularten führen, welche der Vielfalt der gewachsenen deutschen Universitäts- und Hochschullandschaft schaden und damit den Wettbewerb einschränken würde. Bereits jetzt sind geeignete Fachhochschulabsolventen an den TU9 Universitäten als Promovierende sehr willkommen: Im Zeitraum WS 2002/03 bis WS 2005/06 wurden bundesweit Diplom-Fachhochschulabsolventen und 170 Master-Fachhochschulabsolventen zur Promotion zugelassen (insgesamt: 1.213). Davon kamen 208 (oder 17% bzw. 18,2%) an TU9 Universitäten. Im gleichen Zeitraum schlossen 403 Diplom-Fachhochschulabsolventen ihre Promotion ab, 90 (= 22,3%) von ihnen an TU9 Universitäten. Die TU9 Universitäten begrüßen im Einklang mit Empfehlungen der HRK sowie des Wissenschaftsrates eine steigende Durchlässigkeit zwischen den Hochschultypen. Ein Masterabschluss berechtigt demnach formal zur Aufnahme eines Promotionsverfahrens. Allerdings muss die Zulassungsentscheidung auf der Grundlage der fachlichen Qualifikationen des Bewerbers getroffen werden. Hier ist eine objektive Auswahl auf der Grundlage von Qualifikationen sicher zu stellen. Die entsprechenden Zulassungskriterien in den Prüfungs- und Promotionsordnungen sollen auf eine hohe Qualität der Ausbildung zielen und gleichzeitig eine grundsätzliche Durchlässigkeit zwischen den Hochschultypen sicherstellen Zur Funktion der TUs und der Fachhochschulen: Für Qualität und Vielfalt im Hochschulsystem Auch zur Rolle der Technischen Universitäten sowie der Fachhochschulen hat TU9 Stellung bezogen und den wachsenden Wettbewerb im europäischen Hochschulraum begrüßt, ihn zugleich als Auftrag zu mehr Qualität verstanden. Wettbewerb bedeutet, dass die Technischen Universitäten ihr Profil kontinuierlich schärfen müssen. Daraus folgt die Erkenntnis, dass die Funktion der Technischen Universitäten sich von jener der Fachhochschulen grundsätzlich unterscheiden muss. TU9 hat daher festgestellt, dass Lehre und Studium an Technischen Universitäten grundlagen-, methoden- und forschungsorientiert sind, während sie an Fachhochschulen praxisbezogen auf der Basis gesicherten Wissens stattfinden. Der Erfolg dieses zweigliedrigen Modells ist weltweit vorbildlich, fördert die Vielfalt in den Ingenieurwissenschaften und ist eine wesentliche Grundlage für den Erfolg der deutschen Wirtschaft im globalen Wettbewerb. Eine Vermischung der Profile von Technische Universitäten einerseits und Fachhochschulen andererseits ist daher zum Nachteil der Absolventinnen und Absolventen in den Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie der Unternehmen, die sie beschäftigen möchten. Forschung ist eine primäre Aufgabe der Technischen Universitäten. Dagegen ist Forschung für Fachhochschulen eine Sekundäraufgabe. Institutionelle Forschungsfinanzierung in den Ingenieur- und Naturwissenschaften muss sich daher auf die Universitäten konzentrieren. Aus den unterschiedlichen Profilen in Forschung und Lehre ergeben sich zwingend unterschiedliche Qualifikationen, Rechte und Pflichten von Professorinnen und Professoren an Technischen Universitäten und Fachhochschulen. Damit verbunden sind notwendigerweise differenzierte Lehrdeputate. Eine Promotion muss eingebunden sein in ein Forschungsumfeld, über das nur Universitäten verfügen; sie verlangt eine eigenständige wissenschaftliche Forschungsleistung. Absolventinnen und Absolventen von Fachhochschulen haben die Möglichkeit der Promotion an den Technischen Universitäten, sofern sie über die dafür notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen. Auf der Basis ihrer unterschiedlichen Profile nehmen Technische Universitäten und Fachhochschulen eine wichtige Funktion bei der Erhöhung der Studierquote wahr und tragen dazu bei, den zu erwartenden drastischen Anstieg der Studierendenzahlen zu bewältigen. Die TU9 Mitglieder sind sich einig darüber, dass FH-Absolventen zur Promotion eingeladen werden, gleichwohl die Promotionsordnungen nicht geändert werden sollten. Wo notwendig, sollten zusätzlich Eignungsfeststellungsverfahren stattfinden, die aber nicht schematisiert sind. Die TU9 betonen, dass die Zulassung zur 1.4. Resultate der TU9 Universitäten bei der DFG-Fachkollegienwahl 2007 In der DFG-Fachkollegienwahl 2007 wurde über die Besetzung von 594 Plätzen in den Fachkollegien entschieden. Zur Wahl standen Kandidaten. Die ehrenamtlich tätigen Fachkollegien sind vor allem für die Qualitätssicherung der Begutachtung bei der Vorbereitung von Förderentscheidungen der DFG zuständig. Die Fachvertreter kommen dieser Aufgabe zum Beispiel als Gutachter bei den koordinierten Förderprogrammen (Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster, Schwerpunktprogramme, 45,2 % (52) 90,8 % (208) Tu9 Vertreter in Fachkollegien der Ingenieurwissenschaften 54,8 % (63) Tu9 Vertreter in Fachkollegien der Lebenswissenschaften 9,2 % (21) TU9 Vertreter Übrige Vertreter TU9 Vertreter Übrige Vertreter Promotion immer nur individuell, ad personam, erfolgen darf. Sie ist kein Studiengang, sondern auf die Person und das Problem zugeschnitten. Anders als beim Studiengang spielt die thematische Fragestellung eine Rolle. Graduiertenkollegs und -schulen, Forschergruppen) nach. Die neu besetzten Fachkollegien werden im Frühjahr 2008 mit ihrer Arbeit beginnen. Aus TU9 Universitäten waren 265 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nominiert worden, das waren 19,4% aller nominierten Kandidaten. Das vorläufige Ergebnis zur Wahl der Fachkollegien der Deutschen Forschungsgemeinschaft 2007 hat gezeigt, dass 112 Professoren der TU9 Mitglieder in die Fachkollegien gewählt wurden; also 42,3% der Nominierten. Das bedeutet, die TU9 Universitäten stellen 19,2% der Mitglieder in den Fachkollegien. 82,6 % (95) 94,1 % (127) Tu9 Vertreter in Fachkollegien der Naturwissenschaften 17,4 % (20) Tu9 Vertreter in Fachkollegien der Geistes- und Sozialwissenschaften 5,9 % (8) TU9 Vertreter Übrige Vertreter TU9 Vertreter Übrige Vertreter

5 1. Hochschul- und Forschungspolitik 1.5. TU9 Memorandum Nachhaltige Wasserwirtschaft Effizienzsteigerung durch Netzwerkbildung Die Vizepräsidenten und Prorektoren für Forschung im TU9 Verband hatten sich am an der TU Braunschweig auf eine engere Zusammenarbeit verständigt. Ein Themenschwerpunkt war Nachhaltige Wasserwirtschaft. Erstes Ergebnis war ein gemeinsames Memorandum of Understanding und die Forderung an die Politik, die Forschungsförderung zu erhöhen. Angesichts der sich massiv verschärfenden Wasserprobleme in der Welt, verursacht durch den Klimawandel und die globale Bevölkerungsentwicklung, haben die TU9 einen gemeinsamen Appell an die Politik gerichtet, die Forschungsförderung um zehn Millionen Euro zu erhöhen, anstatt sie zu kürzen, wie dies im Bundesministerium für Bildung und Forschung vorgesehen war. Aus TU9 Sicht besteht nach wie vor ein dringender Forschungsbedarf an der Nahtstelle zwischen den Wissenschaftsbereichen Technik, Natur, Gesellschaft und Ökonomie. Konkret geht es sowohl um die Erforschung innovativer, zukunftsfähiger Wassertechnologien für den Menschen und für die Natur als auch um die Entwicklung von Strategien und Methoden für ein integratives Einzugsgebietsmanagement. TU9 German Institutes of Technology ist der Ansicht, dass die Wasserforschung an deutschen Hochschulen noch intensiviert werden muss, um das globale Wasserproblem zu lösen. Das TU9 Netzwerk verfolgt einen integrativen Ansatz, der zur Sicherstellung der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung, aber auch der gesamten Wasserbewirtschaftung bei hohem hygienischem Standard und zum Schutz der natürlichen Ressourcen führt. Bedeutsam ist dabei ebenfalls die Entwicklung von Umsetzungsstrategien, bei denen die klimatischen, wirtschaftlichen, politischen, kulturellen und auch religiösen Gegebenheiten in den jeweiligen Regionen berücksichtigt werden. Hierzu wird durch TU9 eine universitäre Plattform für Forschung und Lehre auf dem Gebiet der nachhaltigen Wasserwirtschaft gebildet, die als zentraler Ansprechpartner für Politik und weitere Interessenten dient. TU9 hatte die politisch Verantwortlichen daher aufgefordert, den Etat für die Forschung der nachhaltigen Wasserwirtschaft um mindestens 10 Millionen Euro pro Jahr zu erhöhen. Damit sollten Forschungsprojekte finanziert werden, deren Ergebnisse auch der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der in diesem Bereich vor allem mittelständisch geprägten Wirtschaft Deutschlands dienen. Auf diesen Appell hin, schriftlich adressiert an die Bundesministerien für Bildung und Forschung, für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie für Umwelt und öffentlich gemacht im Rahmen einer Pressekonferenz, wurde TU9 zu einem Treffen im BMBF geladen, wo TU9 seinen Standpunkt darlegen konnte. Bei dieser Sitzung wurde von den Teilnehmern beschlossen, dass eine gemeinsame Plattform der Wissenschaft, Wasserwirtschaft und Regierung für eine bessere Umsetzung der Nachhaltigen Wasserwirtschaft die entsprechende Forschung und Entwicklung die Aktivitäten in Deutschland bündeln sollte. Es wurde eine kleine Arbeitsgruppe gebildet, welche die Grundlagen hierzu ausgearbeitet hat. Die Ergebnisse wurden bei der zweiten interministeriellen Besprechung im BMBF in Berlin vor Vertretern der Wissenschaft, Wirtschaft und Administration diskutiert. Die fünf Ministerien BMBF, BMU, BMWi, BMZ und AA waren hochrangig mit Staatssekretären oder Abteilungsleitern vertreten, ebenso erschienen hochrangige Vertreter der Wasserwirtschaft. Dabei wurde die Gründung einer German Water Partnership (GWP) als eine gemeinsame Plattform vorgestellt. Sie soll sich international als der Verbund der deutschen Wasser-Forschung und Entwicklung präsentieren und damit die kleinteilige Struktur in Deutschland bündeln. Es bleibt leider dabei, dass die BMBF-Mittel zur Wasserforschung von 55 Mio. in 2006 auf 30 Mio. pro Jahr reduziert werden, was TU9 im Rahmen dieser Treffen nochmals kritisch thematisiert hat Nachhaltige Energienutzung Auch das Thema Nachhaltige Energieversorgung wurde von den TU9 in einer Arbeitsgruppe aufgegriffen. Energieforschung ist ohne Frage von größter Relevanz: Reduzierung des CO2-Ausstoßes und Klimaschutz, Ressourcenschonung, Sicherheit von Versorgung, Betrieb und Entsorgung, Nachhaltigkeit, Netzsicherheit und effiziente Energienutzung heißen die Herausforderungen. Die in TU9 zusammengeschlossenen Technischen Universitäten setzen sich deshalb sehr entschieden für die Forschung auf dem Gebiet der Nachhaltigen Energieversorgung ein. Nachhaltig in diesem Sinne ist eine Energieversorgung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen. (Weltkommission für Umwelt und Entwicklung). Reinstraum-Labor des Instituts für Festkörperphysik der TU Berlin Die TU9 Mitglieder bieten an, durch ihre Forschung einen Beitrag zu leisten, neue und zusätzliche Möglichkeiten der Energieversorgung zu erschließen, Fehlentwicklungen entgegenzuwirken und die sich abzeichnenden Risiken zu verringern. Dazu sind sie auf eine angemessene Forschungsfinanzierung angewiesen. Momentan wird die Energieforschung in Deutschland über die Instrumente des 5. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung, durch die DFG und durch die lokalen Programme der Länder und im Rahmen der EU gefördert. Die bestehenden Möglichkeiten reichen jedoch nicht aus. Aus diesen Gründen haben sich die in TU9 zusammengeschlossenen Technischen Universitäten dazu entschlossen, für die Fortschreibung des Energieforschungsprogramms nachdrücklich eine deutliche Intensivierung der Energieforschung in Deutschland über das bisherige Maß hinaus und insbesondere eine stärkere Einbindung der Universitäten in grundlagenorientierte Förderungsmaßnahmen zu fordern.

6 Hochschul- und Forschungspolitik 1.7. TU9 Messeteilnahme am 4. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit Die EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands bot eine sehr gute Gelegenheit, Innovationen der TU9 Universitäten zu Nachhaltiger Wasserwirtschaft und Nachhaltiger Energienutzung vor einem internationalen Fachpublikum aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu präsentieren: auf der Konferenz zur Forschung für eine nachhaltige Entwicklung in Europa (Congress Center Leipzig, 08. bis ). Dort informierten Wissenschaftler der TU9 über konkrete Forschungsprojekte. Am TU9 Messestand waren mit eigenen Wissenschaftlern vertreten: TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, U Stuttgart. Der TU9 Geschäftsführer bereitete die Messebeteiligung vor und war ebenfalls für den Verband vor Ort. Im Fokus der Betrachtungen standen voll integrierte IT-Systeme, die alle wesentlichen Geschäftsprozesse im studentischen Lebenszyklus unterstützen. Die Systeme mussten sowohl die geforderte Funktionalität im Bereich Studierenden-, Lehrveranstaltungsund Prüfungsmanagement bieten als auch an mindestens einer deutschsprachigen Hochschule produktiv im Einsatz sein. Die CIOs der TU9 Universitäten haben eine umfassende Analyse und Empfehlungen zum Einsatz von CMS erarbeitet. Diese basiert auf der Tätigkeit mehrerer Arbeitsgruppen, welche im Laufe des Jahres 2007 sowohl die technisch-funktionalen (Marktanalyse) als auch die wirtschaftlich-organisatorischen Aspekte (Wirtschaftlichkeitsanalyse) untersuchten. Als Ergebnis liegen zwei detaillierte Studien (Marktanalyse, Wirtschaftlichkeitsanalyse) sowie eine zusammenfassende Wertung vor. Marktanalyse im Auftrag der CIOs der TU9: Evaluation von Campus Management Systemen Wirtschaftlichkeitsanalyse ausgewählter Campus Management Systeme im Auftrag der TU9 (Version 1.0) zur Beurteilung des Mehrwertes selektierter Alternativsysteme Die TU9 haben deshalb darauf hingewiesen, dass zukünftige Energieforschungsprogramme die folgenden Aspekte berücksichtigen müssen: 1. Schaffung eines gemeinsamen Rahmens für die Förderung der Forschung grundlagenbezogener Themen auf dem Energiesektor. 2. Fortführung und Verstärkung der anwendungsnahen Forschungsaktivitäten. 3. Vergabe der Fördermittel im Wettbewerb nach klar definierten Qualitätskriterien. 4. Erschließung der gesamten wissenschaftlichen Bandbreite an den Universitäten für eine interdisziplinäre Energieforschung von den Naturwissenschaften über die Ingenieurwissenschaften bis hin zu den Geistes-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. TU Braunschweig 5. Nutzung der Kompetenz der Universitäten auf den Gebieten der Modellierung physikalischer, chemischer und wirtschaftlicher bzw. gesellschaftlicher Prozesse sowie der experimentellen Grundlagenforschung im Labormaßstab. 6. Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. 7. Stärkung der Kooperation der Universitäten mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen. 8. Förderung der Bildung von wissenschaftlichen Netzwerken im Bereich der Energieforschung im nationalen und internationalen Rahmen. 9. Nutzung der Unvoreingenommenheit der Universitäten in Fragen der Energiepolitik, insbesondere ihrer Unabhängigkeit von Interessengruppen aus Wirtschaft und Gesellschaft TU9 CIOs Campus Management Software Zusammenarbeit TU9 CIOs Der Modernisierungsdruck deutscher Hochschulen im Bereich Campus Management (CM) nimmt permanent zu. Gründe sind zu sehen in: steigenden Studierendenzahlen, u. a. durch die Umstellung auf die Verkürzung der Gymnasialzeit, parallelen Magister-, Diplom-, Bachelor- und Masterstudiengängen, zunehmenden Gaststudierendenzahlen sowie Auslandssemestern eigener Studierender und steigenden Serviceansprüchen von Studierenden, insbesondere nach der Einführung von Studienbeiträgen. Gleichzeitig ist der Markt für Campus Management Systeme (CMS), der bisher von der HIS GmbH als einzigem Anbieter dominiert war, durch den Markteintritt neuer kommerzieller Anbieter in Bewegung geraten. Die HIS GmbH selbst entwickelt eine integrierte CM-Lösung (HIS:inOne), welche nach Aussagen der HIS etwa 2010/11 verfügbar sein soll. Vor diesem Hintergrund stellt sich für deutsche Universitäten die Frage nach einem Umstieg von HIS auf ein neues CMS. Ausgangspunkt ist für alle TU9 Universitäten eine mehr oder weniger stark ausgebaute HIS-Installation TU9 zu Plänen der Wirtschaftsminister über die Einführung eines Bachelor Professional Die Wirtschaftsminister der Länder hatten sich auf ihrer gemeinsamen Konferenz in Eisenach am 04. und dafür ausgesprochen, den nicht-akademischen Abschluss Bachelor Professional einzuführen. Dadurch soll ihren Plänen zufolge die berufliche Aus- und Weiterbildung aufgewertet und die internationale Akzeptanz deutscher Berufsqualifikationen erhöht werden. In einem Offenen Brief des TU9 Präsidenten, adressiert an die Wirtschaftsministerkonferenz, wurde die ablehnende Haltung der TU9 gegenüber diesen Plänen klar gemacht: Mit großer Sorge werde beobachtet, so der TU9 Präsident, dass die Abschlüsse Bachelor/Master Professional für Meister und Techniker eingeführt werden sollten. Wenn aber nun neben den Universitäten und auch den Fachhochschulen noch berufliche Weiterbildungsabschlüsse mit einer zum Verwechseln ähnlichen Bezeichnung eingeführt werden, dann droht eine Vertrauenskrise bei diesen noch jungen Hochschulabschlüssen insbesondere in den Ingenieurwissenschaften. In dem Schreiben wurde hervorgehoben, dass die TU9 eine größere Durchlässigkeit zwischen beruflicher Bildung und Studium sehr befürworten. Diese wird aber durch eine bloße Um-Etikettierung nicht erreicht. Dass berufliche Bildungsabschlüsse international verständlich gemacht werden müssen, ist nachvollziehbar. Wie dies mit einem Durcheinander beider Abschlussgrade erreicht werden soll, bleibt schleier-

7 Hochschul- und Forschungspolitik haft. Die TU9 wiesen auch auf den grenzüberschreitend sehr guten Ruf hin, den das deutsche Handwerk und die berufliche Aus- und Weiterbildung genießen. Es sei überhaupt nicht nötig, sich bei der Bezeichnung an die Abschlüsse der Hochschulen anzulehnen. Dies würde letztlich beiden schaden. Das Schreiben schließt mit dem eindringlichen Appell, die Pläne zur Einführung von Bachelor/Master Professional nicht weiter zu verfolgen. Im zweiten Jahr des Projekts werden weitere Studiengänge an mehreren Fakultäten der TU Berlin mit der beschriebenen Methode evaluiert und damit auch für die bevorstehenden Akkreditierungen fit gemacht. Das QS²-Projekt ist ein wichtiger Baustein beim Aufbau des TU Berlin-weiten Qualitätsmanagementsystems für die Lehre TU9 und Qualitätssicherung (TU Berlin) In einem TU9 Leitprojekt an der TU Berlin stehen Kompetenzen im Mittelpunkt: QualitätsSicherung Studienprogramme (QS²) ist ein fächerübergreifendes, strategisches Projekt der Universitätsleitung der TU Berlin zur Qualitätssicherung in der Lehre. Das Projekt wird im Rahmen des Zehn-Millionen-Euro-Programms Offensive Wissen durch Lernen (OWL) gefördert. Im Fokus des Projekts stehen die Curricula der Bachelor- und der Masterstudiengänge, die daraufhin analysiert werden, welche Kompetenzen die Lehrenden ihren Studierenden vermitteln. Anhand von strukturierten Interviews mit Modulverantwortlichen eines Studiengangs werden die Kompetenzziele abgefragt. Im Ergebnis der Erhebungen zeigt sich ein klares Kompetenzprofil der Studiengänge sowie deren Stärken und Schwächen. Konkret kümmert sich bis 2009 ein zweiköpfiges Team um die Durchführung des Projekts. Im Februar 2007 wurden die Mitarbeiter in den Niederlanden an der TU Eindhoven geschult. Dort hat das Netzwerk der technischen Universitäten 3TU-NL, mit dem die TU Berlin kooperiert, bereits ein ähnliches System verbindlich eingeführt. Das System läuft darauf hinaus, die Verantwortlichen für den jeweiligen Studiengang in Bezug auf die Kompetenzorientierung ihrer Studienprogramme zu sensibilisieren. An der TU Berlin wurden bis Ende des Jahres 2007 die beiden ersten Studiengänge, Wirtschaftsingenieurwesen und Informatik, untersucht und ausgewertet. In einem ersten Fazit zeigt sich, dass die Methode umsetzbar ist, d. h. sie kann inhaltlich und organisatorisch auch von einem kleinen Team verantwortet werden. Die Erhebungen liefern fundierte und verwertbare Ergebnisse, die den Programmverantwortlichen als Reflexions- und Steuerungsinstrument dienen. Aus den Ergebnissen der Erhebungen werden Erkenntnisse für die Weiterentwicklung und Modifizierung von Studiengängen gezogen. Die bislang erreichten Ziele entsprechen damit voll den Erwartungen an die Methode und an den geplanten Projektverlauf TU9 Positionspapier Personalstruktur (TU München) Vor dem Hintergrund eines zusehends an Dynamik gewinnenden internationalen Wettbewerbs ist die Personalstruktur ein entscheidender Faktor: Dabei kommt der Gewinnung und dem langfristigen Erhalt qualifizierten Personals höchste strategische Bedeutung zu. Ein determinierender Faktor hierfür sind die rechtlichen Rahmenbedingungen und die darin mögliche Gestaltbarkeit des Personaleinsatzes unter den speziellen Anforderungen des Wissenschaftsbetriebs. Zur wettbewerbsbedingten Veränderungsbedürftigkeit des Dienst- und Tarifrechts, des Besoldungs- und Vergütungsrechts sowie der Personalstruktur der Universitäten haben sich in jüngerer Vergangenheit die Hochschulrektorenkonferenz wie auch der Wissenschaftsrat und die DFG in mehreren Entschließungen und Empfehlungen geäußert. Aus dem speziellen ingenieur- und naturwissenschaftlich geprägten Profil der TU9 ergeben sich weitere dringende Veränderungsnotwendigkeiten der Personalstrukturen, die am in einem TU9 Beschluss formuliert worden sind. Ausgehend von den bestehenden Defiziten werden Forderungen benannt, denen zwar in manchen Bundesländern bereits zum Teil entsprochen ist, die aber in ihrer Gesamtheit Leitlinie für die künftige Entwicklung an Technischen Universitäten sein sollten: Gefordert wird die Substitution von starren Stellenplänen durch eine flexible Personalentwicklung in Eigenverantwortung der Universitäten. Die vielfach noch vorhandenen staatlich weitgehend festgelegten Quotierungen verschiedener Stellenkategorien beschränken die Möglichkeiten einer aktiven Personalentwicklung. Aufgabe, Status und Vergütung der jeweiligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen in Abhängigkeit der Notwendigkeiten des jeweiligen Faches hochschulindividuell festgelegt werden können. Diese sind darüber hinaus in geeignete Karrieresysteme einzubetten, die sich am Markt orientieren und die Überwindung starrer Laufbahngrenzen ermöglichen. Auf einen Ausweg aus dem Dilemma der beruflichen wissenschaftlichen Sackgasse weist TU9 hin. Die Entscheidung für eine wissenschaftliche Karriere ist derzeit mit großen Risiken sowohl für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler als auch für die Universität verbunden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler tragen das berufliche Risiko, dass ihre Forschungskarriere nach mehreren Jahren mit dem Zwang endet, die Universität ohne das angestrebte Ziel einer Professur verlassen zu müssen. Diese problematische Perspektive führt dazu, dass viele begabte Nachwuchsforscherinnen und forscher eine wissenschaftliche Karriere nach der Promotion nicht ernsthaft in Erwägung ziehen. Für die Universität bedeutet dies oft den Verlust von wichtigem Innovationspotenzial. Bei einer lediglich im Befristungsverbot begründeten Fluktuation ist andererseits oft der Weggang qualifizierten Lehr- und Forschungspersonals zu beklagen. TU9 begrüßt daher nachdrücklich das Gesetz der Bundesregierung zur Aufnahme der Drittmittelfinanzierung als Befristungsgrund bei Arbeitsverträgen mit wissenschaftlichem und akzessorischem Personal (siehe hierzu auch weiter unten zur Lockerung der Kündigungsschutzregelungen). Die TU9 Universitäten sehen darin auch eine gute Grundlage für die Entwicklung eines neuartigen Karrierewegs zur Forschergruppenleitung mit einem selbständig operierenden und im Wesentlichen aus Drittmitteln finanzierten Forscherteam. Für diese bisher kaum realisierte Personalkategorie sind jedoch auch attraktive finanzielle Anreize zu schaffen, was im Rahmen der TvL nur sehr eingeschränkt möglich ist. Auditorium maximum der TU München in der Arcisstraße Entschieden setzen sich die TU9 für eine Verbesserung der Durchlässigkeit zwischen Karrierewegen in Wissenschaft und Wirtschaft ein. Dem gesellschaftlichen Auftrag einer Technischen Universität entsprechend wählt ein erheblicher Teil der Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler nach einer ersten beruflichen Tätigkeit an den Universität den Weg in Wirtschaft, Verwaltung oder Selbständigkeit. Zur Unterstützung dieser Karrieren sind Instrumentarien eines professionellen Outplacement weiter zu entwickeln. Dazu gehört institutionell der Auf- und Ausbau von career centers, individuell eine verstärkte Vermittlung praxisnaher Zusatzqualifikationen (siehe auch das Positionspapier der TU9 Promotion in den Ingenieurwissenschaften ). In umgekehrter Weise sind im Rahmen eines Inplacement monetäre und nicht-monetäre Anreize zu schaffen, die High-Potentials auf dem (zeitweise) nichtwissenschaftlichen Karriereweg den Weg zurück zur Universität attraktiver erscheinen lassen. Entwickelt werden sollen auch Modelle, die einen zeitlich befristeten Wechsel zwischen Universität und Wirtschaft rechtlich erleichtern und hinreichende Karriereanreize hierfür schaffen.

8 Hochschul- und Forschungspolitik 2. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Eine Modernisierung der Entgeltgestaltung ist dabei unumgänglich. Die Besonderheiten des wissenschaftlichen Arbeitens müssen im Tarifrecht Berücksichtigung finden. Die bislang vorherrschende Orientierung an der formalen Qualifikation vernachlässigt den Bezug zur objektiven Aufgabe und den einzubringenden persönlichen Kompetenzen (z. B. Erfahrungsschatz aus vorherigen Beschäftigungen). Ein modernes Entgeltsystem bedarf dieser Umorientierung. Gleichzeitig sind die leistungsbezogenen Entgeltanteile erheblich weiter auszudehnen als bislang vorgesehen bzw. erfolgt. Auch Aufgaben und Funktionen im administrativen Bereich und im Forschungsmanagement, die oft im marktlichen Wettbewerb zu nicht-öffentlichen Einrichtungen stehen (z. B. Geschäftsführungstätigkeit, Vorstandssekretariat), sind in vergleichbarer Weise zu entgelten. Hierzu ist die Befugnis zum Abschluss außertariflicher Verträge an die Hochschulen zu delegieren. Auch eine Lockerung von Kündigungsschutzregelungen kann nicht umgangen werden. Infolge der Notwendigkeit zur steten wissenschaftlichen Neuausrichtung unterliegen Hochschulen einem kontinuierlichen Prozess der Restrukturierung. Bei tiefgreifenden Organisationsveränderungen (z. B. Schließung von Instituten, Betriebsteilen) dürfen auch betriebsbedingte Kündigungen kein grundsätzliches Tabuthema darstellen, sind aber im Bewusstsein der sozialen Verantwortung im Einzelfall sorgfältig abzuwägen. Im gleichen Zuge sind geeignete Maßnahmen der Personalqualifizierung und -entwicklung auszubauen, im Falle einer unumgänglichen Freisetzung aber auch Instrumentarien wie z. B. die Gewährung von Abfindungen einzuführen. Neben der Herbeiführung der rechtlichen Rahmenbedingungen für die genannten Maßnahmen sind, falls noch nicht geschehen, weitgehende Freiheiten bezogen auf die finanzielle Eigenverantwortung wie auch die Dienstherreneigenschaft und Tarifhoheit unabdingbar. Ausfinanzierte Globalhaushalte unter Einschluss von Dynamisierungsklauseln für Bezügeänderungen, in denen Gehaltssteigerungen gemäß Besoldungsgesetz und Tarifvertrag, Beihilfezahlungen, anteilige Altersversorgung und Zulagen für Berufungs- und Bleibeverhandlungen berücksichtigt sind, sollten mehrjährig gewährt und zum Zwecke der Planungssicherheit an Vereinbarungen zwischen Land und Hochschule gebunden sein. Die Übertragung von Dienstherreneigenschaft und Tarifhoheit gäbe den Hochschulen die Möglichkeit, in wettbewerblicher Abgrenzung eigenverantwortlich die Rahmenbedingungen des Personaleinsatzes zu gestalten und den Erfolg der Personalpolitik selbst zu steuern und auch zu verantworten. Koordinierung der TU9 Pressearbeit ist Aufgabe des Geschäftsführers. Es konnten Kontakte zu allen relevanten Leitmedien aufgebaut werden, die TU9 nunmehr als Akteur der Hochschulpolitik kennen und bei Fragen einen Ansprechpartner finden. Der TU9 Presseverteiler beinhaltet nationale und internationale Pressekontakte. Zudem bestehen Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Informationsdiensten. Die Pressearbeit wird pro-aktiv wahrgenommen und beinhaltet neben dem reinen Versand der Pressemitteilungen auch die Kontaktpflege. Presseveröffentlichungen aus dem Jahr 2007 zu TU9 Themen sind in einer gesonderten Anlage abgebildet. Daneben informiert TU9 zahlreiche Stakeholder der deutschen Hochschulpolitik mit aktuellen Informationen zur Verbandsarbeit. 3. Internationales Studierendenmarketing Excellence in Engineering and the Sciences Made in Germany mit diesem Claim werben die TU9 Universitäten von Beijing bis Buenos Aires um die besten Studierenden. Im internationalen Bildungsmarkt erzielen die TU9 Mitglieder dabei erhebliche Synergie-Effekte: Da die Messe-Koordination innerhalb der TU9 Universitäten rotiert und das Standpersonal vor Ort zugleich über alle TU9 Universitäten informiert, wird bei vergleichsweise niedrigen Kosten eine große internationale Wirkung erzielt. Inhaltlich werden die gemeinsamen Auftritte der TU9 Mitglieder durch ihre Qualität in Lehre und Forschung in den Ingenieur sowie den Naturwissenschaften getragen. Die TU9 Universitäten haben im Rahmen ihrer Kooperation allein im Jahr 2007 Studierenden-Messen in zehn Ländern besucht, wobei in 15 Städten Station gemacht wurde. Im Einzelnen waren dies: Griechenland (Athen/Goethe-Institut), Kolumbien (Bogotá, Medellín), Mexiko (Mexiko-Stadt, Monterrey), USA (Minneapolis, MN), Chile & Argentinien (Santiago de Chile, Buenos Aires), China (Beijing, Shanghai), Ukraine & Russland (Kiew, St. Petersburg, Moskau), Vietnam (Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt). Auf Einladung der German Scholars Organization präsentierte TU9 auf der Wissenschaftskonferenz Die besten Köpfe für Deutschland in Wissenschaft und Wirtschaft die Mitgliedsuniversitäten als attraktive potentielle Arbeitgeber: Mehr als 140 deutsche Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland besuchten die Veranstaltung am im Berlin-Brandenburgischen Wissenschaftsforum. Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien waren ebenso auf der Konferenz zugegen und informierten sich am TU9 Stand über die Verbandsarbeit. Genutzt werden die TU9 Messekooperationen zusätzlich, um gezielt die besten Absolventen der Deutschen Schulen im Ausland anzusprechen: Bei jedem internationalen Einsatz besucht das Standpersonal Schulklassen und stellt in einer einheitlichen Präsentation die TU9 Universitäten vor. An der MIT European Career Fair nahm der TU9 Verband vom 01. bis als Aussteller teil. Die Messe findet jährlich statt am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge/ Massachusetts. Ziel der TU9 Beteiligung war es, talentierten wissenschaftlichen Nachwuchs über Studien- und Promotionsmöglichkeiten an TU9 Universitäten zu informieren; dies geschah außer am Stand noch im Rahmen einer Veranstaltung mit rund 200 Teilnehmern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte diese TU9 Messebeteiligung im Rahmen seiner Marketingkampagne Research in Germany Land of Ideas. DFG-Centrum für Funktionelle Nanostrukturen an der Universität Karlsruhe (TH)

9 Internationales Studierendenmarketing 3.1. Marketingtools Broschüren und Messematerial In 2007 Jahr trat der TU9 Verband auch erstmals mit einem neuen Corporate Design auf, was auf Anhieb große Anerkennung fand: Bei einer Wahl zum besten Messeauftritt, organisiert von DAAD/ GATE-Germany und HRK, errang TU9 den 2. Platz für hervorragendes Standdesign, die Zusammensetzung des Standteams sowie den insgesamt engagierten und sympathischen Auftritt gepaart mit großer Beratungskompetenz und hohem Einsatz. Hier setzte sich TU9 gegen 15 weitere Hochschulen und Konsortien durch. Im Einzelnen liegen folgende Informationsmaterialien für das internationale Studierendenmarketing vor: TU9 Informationsbroschüre Englisch // (36 Seiten, Zielgruppe: internationale Studieninteressierte, Einsatz auf Messen) TU9 Informationsbroschüre Deutsch // (36 Seiten, Zielgruppe: Schüler an Deutschen Auslandsschulen, deutschsprachige Studieninteressierte. Einsatz: bei Messen und zum Versand an alle Auslandsschulen) TU9 Flyer // in Deutsch/ Englisch/ Russisch/ Spanisch/ Chinesisch TU9 Plakat // Als eyecatcher auf internationalen Studierendenmessen stehen TU9 Plakate in den Formaten A0 (120 x 84 cm) und A1 (84 x 60 cm) zur Verfügung. Ferner wurden die Plakate, mit Bitte um Aushang, an deutsche Auslandsschulen, Botschaften und Generalkonsulate sowie Goethe-Institute verschickt. TU9 Messestand und Rollexe // Für die einheitliche Präsentation auf internationalen Messen wurden ein TU9 Messestand sowie TU9 Roll-Up-Displays hergestellt TU9 Webportal Nach der technischen Umsetzung im Jahr 2006 ist das TU9 Webportal redaktionell im Sommer 2007 mit einer englischen Version fertiggestellt worden. Das Webportal ist in zwei Ebenen unterteilt. Auf der Universitätsebene finden sich detaillierte Informationen und Kontaktdaten zu den TU9 Universitäten. Die TU9 Ebene ist in sechs Bereiche gegliedert: Der Bereich Studium bietet allgemeine Informationen über Studienmöglichkeiten an den TU9 Universitäten und stellt das Profil der einzelnen Mitglieder heraus. Im Bereich Forschung wird die Forschungsexzellenz der TU9 Universitäten hervorgehoben, z. B. durch den Verweis auf Spitzenplatzierungen in Rankings. Darüber hinaus werden herausragende Forschungsprojekte an den TU9 Universitäten vorgestellt. Im Bereich Graduate/Postgraduate werden Graduiertenschulen oder besondere Master-Programme an den TU9 Universitäten präsentiert. Der Bereich TU9 Projekte verweist auf gemeinsame Projekte der TU9 Universitäten, wie z. B. das TU9 Projekt Auslandsschulen oder die TU9 Empfehlungen zur Nachhaltigen Wasserwirtschaft. Im Bereich Presse werden die TU9 Pressemitteilungen hinterlegt. Außerdem findet sich in diesem Bereich der TU9 Pressespiegel. Der Bereich Über TU9 informiert über den TU9 Verband und dessen Standpunkte zur Hochschulpolitik. Etwa 90% des Inhaltes sind auch in englischer Sprache verfügbar. Studieninformationen Forschung Presse Über TU9

10 Internationales Studierendenmarketing kommen: Der TU9 Service vermittelt daher Vorträge an Schulen, bei denen TU9 Hochschulvertreter Informationen geben Deutsche Auslandsschulen Netzwerk für Absolventen (DANA) Auslandslehrern und Schülern, die eine Klassenreise nach Deutschland unternehmen, vermittelt der TU9 Service zudem einen Besuch an einer TU9 Universität. Die Schüler haben dabei die Gelegenheit, den Universitätsalltag vor Ort zu erleben wird das Jahr der Auslandsschulen (Bundesaußenminister Steinmeier). Um den Vorsprung der TU9 weiter auszubauen hat die Geschäftsstelle im Oktober 2007 einen TU9 DAAD/BIDS-Antrag formuliert, der positiv beschieden wurde: 3.3. TU9 Projekt Auslandsschulen Die TU9 werben seit über zwei Jahren um die besten Absolventen der Deutschen Schulen im Ausland. Nach Auslaufen der Förderung wurde das PROFIS-Projekt fortgesetzt. Internationalisierung ist satzungsgemäßes Ziel des TU9 Verbandes. Schon jetzt liegt der Anteil internationaler Studierender an den TU9 Universitäten mit 18% deutlich über dem deutschen Durchschnitt (13%). Der TU9 Verband wirbt auch deshalb verstärkt an den Auslandsschulen für ein Studium ingenieur- und naturwissenschaftlicher Fächer, um dem drohenden Nachwuchsmangel in den Ingenieurund Naturwissenschaften in Deutschland zu begegnen. Innerhalb des Programms zur Förderung der Internationalisierungsstrukturen an deutschen Hochschulen (PROFIS) übernahm der DAAD für zwei Jahre die Finanzierung eines TU9 Informationsservices für die Auslandsschulen. In 2007 wurden folgende Aktivitäten im Projekt Auslandsschulen fortgesetzt: Es wurden Kontakte zu allen 117 Auslandsschulen sowie ausgewählten Schulen mit erweitertem Deutschunterricht gepflegt, Informationsmaterial für die Auslandsschulen erstellt und an sie verschickt, Besuche von Hochschullehrern an den Auslandsschulen vermittelt (bisher ca. 40), Universitätsbesuche durch Schülergruppen koordiniert (bisher ca. 20), Chats zwischen Schulen und Universitäten absolviert (bisher 9), Schüler und Studienberater per Mail beraten. Vorlesung an der TU Berlin Zur Information im Internet wurde auf der relaunchten TU9 Homepage ein Bereich eingerichtet, der alle Informationen zum Studium an den TU9 enthält (www.tu9.de/auslandsschulen). Für Schüler im Ausland ist es vor allem schwierig, einen direkten und persönlichen Eindruck von deutschen Universitäten zu be- Das Projekt Auslandsschulen ist aber auch Schnittstelle zwischen den Auslandsschulen und den TU9 Universitäten: Von Studienberatern der Auslandsschulen werden gelegentlich auch Schwierigkeiten der Schüler beim Übergang von Schule zu Hochschule an den TU9 Service herangetragen. Diese Probleme werden im TU9 Verband bekannt gemacht, um die Universitäten für die Belange der Auslandsschulen zu sensibilisieren. So können gemeinsam Lösungsansätze erarbeitet werden: Beispielsweise bieten die meisten Studienkollegs des TU9 Verbandes speziell Absolventen von Auslandsschulen die Möglichkeit, die Aufnahmeprüfung für das Studienkolleg im Heimatland abzulegen. Die Anschubfinanzierung des DAAD ist zwar mittlerweile ausgelaufen, der TU9 Verband setzt das Projekt jedoch mit eigenen Mitteln fort. Umso wichtiger ist es, dass Lehrer und Schüler die Beratungsangebote des TU9 Services nutzen und Ideen zu einer für alle Seiten gewinnbringenden weiteren Zusammenarbeit weitergeben. Ziel des TU9 Services für Auslandsschulen bleibt es, eine kontinuierliche Informations- und Beratungspartnerschaft mit den Deutschen Schulen im Ausland zu pflegen, dem Informationsbedarf der Auslandsschüler in Bezug auf die TU9 zu entsprechen und Studienbewerber für TU9 zu gewinnen. Zum wird der TU9 Service in der Geschäftsstelle angesiedelt, um eine bessere Integration mit den Marketingaktivitäten von TU9 zu bewirken und die Sichtbarkeit durch ausgesuchte Projekte zu steigern. In einem neuen TU9 Projekt mit dem Arbeitstitel Deutsche Auslandsschulen Netzwerk für Absolventen (DANA) geht es darum, den Studienerfolg dieser speziellen Gruppe von Studierenden flankierend zu sichern. Um dies zu erreichen soll eine bessere Vernetzung der Studierenden, die von Auslandsschulen kommen, gefördert werden. Ziel eines Netzwerks ist es jedoch, möglichst viele Absolventen verschiedener Auslandsschulen, die an verschiedenen Universitäten des TU9 Verbandes studieren, miteinander in Kontakt zu bringen. Dies ist sehr sinnvoll, weil die Absolventen von Auslandsschulen aufgrund ihrer schulischen Laufbahn einen sehr ähnlichen Erfahrungshintergrund haben und oftmals bei der Aufnahme eines Studiums vor ganz ähnlichen Problemen stehen. Das Projekt ist als ein Baustein des internationalen Marketings des TU9 Verbandes zu betrachten: Die TU9 Universitäten wollen nicht nur die besten internationalen Studierenden für sich gewinnen, sondern ihnen auch eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene exzellente Betreuung bieten. Die Herausbildung eines Netzwerks ist daher wichtiger Bestandteil einer umfassenden und guten Betreuung, die dazu beiträgt, die Studienerfolgsquote unter den internationalen Studierenden weiter zu verbessern. Koordiniert wird das Netzwerk durch die Geschäftsstelle des TU9 Verbandes in Berlin. Die Geschäftsstelle steht mit allen neun Universitäten des Verbandes in Kontakt und verfügt an jeder Universität über einen Ansprechpartner, der für die Anfragen zum Thema Absolventen der Auslandsschulen zuständig ist. Für Herbst 2008 ist ein Gründungstreffen des TU9 Netzwerks für Absolventen Deutscher Auslandsschulen, geplant. Zu diesem eintägigen Treffen sollen ca. 50 Studierende eingeladen werden, die Absolventen der Auslandsschulen sind.

11 Internationales Studierendenmarketing 3.5. SelfAssessment international Online-Studienberatung für technische Fächer Das SelfAssessment international ist ein Beratungsangebot für internationale Studieninteressierte, die sich für das Studium eines technischen Faches an den TU9 Universitäten in Deutschland interessieren. Es ist ein Baustein der Studienberatung und soll junge Menschen über das Internet bereits im Heimatland bei ihrer Entscheidung für ein Studium in Deutschland unterstützen. SelfAssessment heißt Selbsteinschätzung. Entsprechend bietet das SelfAssessment international Studieninteressierten auf Deutsch oder Englisch die Möglichkeit, die Eingangsanforderungen der technischen Studiengänge an den TU9 Universitäten besser kennen zu lernen. Nach der Bearbeitung verschiedener Aufgaben z. B. zu Mathematik, technischem Verständnis, Planungskompetenz, aber auch zur persönlichen Studienmotivation erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine ausführliche Rückmeldung über die eigenen Stärken und Schwächen. Das SelfAssessment international wurde in zwei Jahren am Institut für Psychologie der RWTH Aachen mit Unterstützung des DAAD für TU9 entwickelt und wird seit Mai 2007 im Auftrag der TU9 weiterhin betreut. Die International Offices und Studienberatungen der TU9 Hochschulen sowie verschiedene Informationsportale für Studieninteressierte verweisen im Internet auf das kostenlose Angebot. 4. Internationale Kooperation 4.1 Ausschuss Internationales Mit dem Ausschuss Internationales wurde 2007 ein Gremium etabliert, in dem die internationale Kooperation beim Messemarketing abgestimmt wird. Zudem werden internationale Kooperationen auf der operativen Ebene (Leiter der Akademischen Auslandsämter/ International Offices in TU9) vor- und nachbereitet. Ausschuss- Vorsitzende ist Frau Dr. Keidel, Vize-Präsidentin der TU München. Die Sitzungen des Ausschusses werden vom TU9 Geschäftsführer koordiniert. 4.2 Kooperation TU9/IIT Nach einem ersten Besuch von TU9 Vertretern bei den Indian Institutes of Technology (IIT) in Indien 2006, wurde das Interesse Seit der Online-Schaltung im Herbst 2006 wurde das SelfAssessment international insgesamt über Mal gestartet. Dabei sind Verweise auf das Verfahren im Internet ebenso so wichtig wie mündliche Informationen, die durch Studienberater, Lehrer und Freunde im In- und Ausland an Studieninteressierte weitergegeben werden. Neben zahlreichen Studieninteressierten aus Deutschland stammt die größte Gruppe der internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der deutschsprachigen Version des Self-Assessments aus Asien (14%). Die englischsprachige Version wird überwiegend von Asiaten (30%) und Europäern (25%) genutzt. Insgesamt ist der Anteil an weiblichen Studieninteressierten, die am Beratungsverfahren teilnehmen, mit 30% erfreulich hoch und liegt damit oberhalb des Frauenanteils in ingenieurswissenschaftlichen Studiengängen in Deutschland (aktuell ca. 20%). Die meisten (94%) Teilnehmerinnen und Teilnehmer des SelfAssessments bewerten das Beratungsangebot insgesamt positiv und können nach der Bearbeitung des SelfAssessments ihre Stärken und Schwächen für das technische Studium besser einschätzen. 88% würden das Beratungsangebot der TU9 Freunden und anderen internationalen Studieninteressierten weiterempfehlen. Der Link zum SelfAssessment international und weiteren Informationen: beider Vereinigungen an einer Zusammenarbeit für 2007 bekräftigt: Im Rahmen des IIT-Sandwich-Programms zwischen Indien und Deutschland, das vom DAAD mit Stipendien gefördert wird, wurde eine gegenseitige Studiengebührenbefreiung vereinbart. Demnach müssen die teilnehmenden Studierenden an der Gast-Universität keine Gebühren entrichten. Die Vereinbarung geht zunächst über einen Zeitraum von fünf Jahren. Die Kooperation zwischen den TU9 und den IITs soll darüber hinaus auf der wissenschaftlichen Ebene vertieft werden. Workshops der TU9 und IIT sollen zu folgenden Themen stattfinden: 1.) Erdbebenforschung/Desaster Management 2.) Communication Networks Ein erster TU9/IIT-Workshop wird für Herbst 2008 geplant. Ein weiterer Workshop soll folgen. Bei beiden Themen bestehen bereits konkrete Kontakte zwischen mindestens einer TU9 Universität und einem IIT Partner. Die Vorbereitung der Workshops wird daher federführend von einer TU9 Universität übernommen. Die Geschäftsstelle koordiniert die Kontakte zum DAAD und weiteren möglichen Financiers aus öffentlicher und privater Forschungsförderung Koordinierung der Deutsch-Türkischen Forschungskooperationen im Technologie- Bereich Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie der Wissenschaftliche und Technische Forschungsrat der Türkei (Türkiye Bilimsel ve Teknik Arastirmalar Kurumu TÜBITAK) haben vereinbart, die F&E-Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen und der Industrie beider Länder zu intensivieren. Diese Initiative ist auf deutscher Seite eingebettet in die High-Tech-Initiative Forschung für die Industrie. RWTH Aachen Die Instrumente dieser Mission sind drei bis vier Workshops jährlich zu verschiedenen Themen. Forscher aus Universitäten und der Industrie sollen in diesem Rahmen Trends und Tendenzen in Forschung und Entwicklung identifizieren. Das BMBF hat die TU9 Universitäten gebeten, diese Workshops auf deutscher Seite für die kommenden drei Jahre zu veranstalten. Der erste Workshop in dieser Reihe widmet sich dem Thema R&D Powertrain in der Automobilindustrie und wird organisiert von der Technischen Universität Braunschweig in Zusammenarbeit mit der Volkswagen AutoUni und verschiedenen Unternehmen der Automobilindustrie. Die Veranstaltung ist vorgesehen für den 17. bis in Wolfsburg. Der türkische Co-Organisator ist TÜBITAK MRC (Marmara Research Center Gebze, in der Nähe von Istanbul).

12 siegel_01 5. Ausblick 2008 TU9 Mitglieder Prof. Dr. Burkhard Rauhut, Rektor der RWTH Aachen Prof. Dr. Kurt Kutzler, Präsident der TU Berlin Prof. Dr. Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig Leibniz Universität Hannover Die TU9 Mitglieder werden Anfang 2008 ihre strategischen Schwerpunkte diskutieren und festlegen. Zentrales Thema wird das Promotionsrecht bleiben, dessen Verleihung an Fachhochschulen und den außeruniversitären Forschungseinrichtungen von TU9 abgelehnt wird. Im Jahr der Auslandsschulen soll das TU9 Marketing in der Zielgruppe der Auslandsschulabsolventen unvermindert fortgesetzt werden. Die Sichtbarkeit des Projekts wird durch eine Veranstaltung im Herbst 2008 gesteigert. Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel, Rektor Universität Darmstadt Prof. Hermann Kokenge, Rektor der TU Dresden Prof. Dr. Erich Barke, Vize-Präsident von TU9 und Präsident d. Leibniz Uni Hannover Die internationalen Workshops mit den IITs sowie Partnern auf türkischer Seite wird das internationale TU9 Engagement seiner Mitgliedsuniversitäten auf der wissenschaftlichen Ebene weiter voranbringen. Das Ranking von Universitäten wird ein weiteres Thema sein, mit dem sich TU9 befassen wird. 6. Erhebungen von TU9 Die folgenden Daten wurden 2007 von TU9 erhoben: Anzahl der ingenieur- und naturwissenschaftlichen Absolventen/Promovierten von TU9 Universitäten im Verhältnis zu allen Absolventen/Promovierten dieser Fächer in Deutschland Eingeworbene Drittmittel der TU9 Universitäten 2005 Anteil weiblicher Studierender in den MINT-Fächern an TU9 Universitäten Anteil der TU9 Vertreter in den Fachkollegien der DFG Stand der Bachelor/Master Umstellung an den Universitäten der ARGE TU/TH Prof. Dr.sc.tech. Horst Hippler, TU9 Präsident u. Rektor der Uni Karlsruhe (TH) Prof. Dr.Dr.h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TU München Prof. Dr. Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart

13 24 25 Pressespiegel 2007 Bologna-Prozess: Umstellung auf Bachelor/Master Bologna-Prozess: Umstellung auf Bachelor/Master FAZ Technik-Ausbildung Das Ende des Dipl.-Ing FAZ Einen Master können Sie auch in Papua-Neuguinea machen (Interview mit Prof. Dr. Rauhut, Rektor der RWTH Aachen) FAZ Abschied im Spagat DIE WELT Zum Ingenieurberuf in nur drei Jahren Die Umstellung auf Bachelor-Studiengänge reduziert die Studiendauer und sorgt für einen frühen Start in den Job DIE ZEIT Bachelor nach rheinischer Art 11/2007 K Reichen sechs Semester? Bologna follow-up-prozess: TU9 wendet sich gegen die Verschulung der Ingenieurpromotion Deutschlandfunk Technische Hochschulen gegen Reformpläne FAZ Verschulte Promotion Ingenieure fürchten Entwertung der eigenständigen wissenschaftlichen Forschungsarbeit 04/2007 DUZ-Magazin Der Druck steigt VDI Nachrichten Bildung: Minister diskutieren in London über Europas Reformprozess Ein Thema ist die Promotion Sächsische Zeitung Technische Unis fürchten Entwertung Berliner Zeitung Ingenieure sollen nicht zu lange studieren TUs protestieren gegen verschulte Promotion Der Spiegel Wir haben ein hohes Gut zu verlieren DUZ Von London nach Bologna Minister legen Schritte fest 16/ Tagesspiegel Dr. Bologna Streit um die Promotion: Wollen europäische Minister die Ausbildung zu sehr verschulen? VDI Nachrichten TU9 befürchten schweren Schaden für die Forschung Süddeutsche Zeitung Bachelorabschluss stark im Kommen Süddeutsche Zeitung Vielfalt ohne Grenzen Bologna-Prozess an Europas Unis soll flexibler werden 05/2007 Move Moderne Verwaltung Wettbewerbsfähigkeit verbessern (Interview mit dem TU9 Präsidenten Horst Hippler) Süddeutsche Zeitung Wege zum Doktor Die Zahl strukturierter Promotionsprogramme wächst, einsames Forschen wird aber auch in Zukunft möglich sein 06/2007 Goethe-Institut, Online-Redaktion Mit Stolperschritten auf den Campus Europa 07/2007 Goethe-Institut, Online-Redaktion Gesucht: Exzellente Ingenieurstudenten aus aller Welt Sonntag Wenn Ingenieure den Doktortitel anpeilen TU9 wendet sich gegen ein Promotionsrecht für Fachhochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen Handelsblatt Universitäten halten Fachhochschulen bei Promotionen auf Distanz karriere.de Universitäten halten FHs bei Promotionen auf Distanz 07/2007 Forschung & Lehre Promotionsrecht nur für Unis Sonstiges DIE ZEIT Alte Idee ganz neu FAZ Neue Elite-Universität in Karlsruhe Die besten Wissenschaftler der Welt sollen kommen 08/2007 Goethe-Institut, Online-Redaktion TU9 Neun Technische Universitäten sprechen mit einer Stimme WAZ Eine ziemliche Herausforderung DIE WELT Die Alchimisten Financial Times Deutschland Hochschulmarkt Russland 12/2007 TU intern, Hochschulzeitung der TU Berlin Bachelor im Handwerk nicht angemessen

14 26 27 Bologna-Prozess: Umstellung auf Bachelor/Master Bologna-Prozess: Umstellung auf Bachelor/Master

15 28 29 Bologna follow-up-prozess: TU9 wendet sich gegen die Verschulung der Ingenieurpromotion

16 30 31 Bologna follow-up-prozess: TU9 wendet sich gegen die Verschulung der Ingenieurpromotion

17 32 33 Bologna follow-up-prozess: TU9 wendet sich gegen die Verschulung der Ingenieurpromotion TU9 wendet sich gegen ein Promotionsrecht für Fachhochschulen und ausseruniversitäre Forschungseinrichtungen

18 34 35 Sonstiges

19 Impressum TU9 German Institutes of Technology Venio Piero Quinque, LL.M./LL.B.,M.A. Geschäftsführer Siemensdamm 50 D Berlin Germany Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Auflage 2008, 150 Stück Konzept: Gestaltung/Produktion: Pfefferkorn & Friends GmbH Lahmannring 1, Dresden Fotos: TU Berlin (1,9,23), Elke Weiß (2, 18), Universität Stuttgart (1,4,23), TU Braunschweig (1,10,23), TU München (1,13,23), Universität Karlsruhe (TH) (1,14,23), RWTH Aachen (1,21,23), Leibniz Universität Hannover (1,23), TU Dresden (1,23), TU Darmstadt (1,23), W.Heider-Sawall/FM (23).

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007 vereinbarung: zum Stand der Umsetzung 06/2007 Der folgende orientiert sich in der Grundstruktur und der Nummerierung an der vereinbarung vom 21.07.2006. Im Überblick: 1 2.1 Ressourcenerschließung durch

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE 5.233 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Jetzt auch in Bayreuth: Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Masterstudiengang

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

- Die Unterrepräsentanz von Wissenschaftlerinnen im deutschen Wissenschaftssystem bildet sich auf vielen Ebenen im Kontext der DFG-Förderung ab.

- Die Unterrepräsentanz von Wissenschaftlerinnen im deutschen Wissenschaftssystem bildet sich auf vielen Ebenen im Kontext der DFG-Förderung ab. Deutsche Forschungsgemeinschaft Die Förderung der Gleichstellung von Männern und Frauen durch die Stellungnahme zur Studie Wissenschaftlerinnen in der Antragsaktivitäten, Förderchancen und Funktionen Von

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20.

Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. Ordnung für die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance Computing (PP-HPC) an der Universität Regensburg Vom 20. März 202 Allgemeines Die Graduiertenschule Particle Physics and High Performance

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Private und kirchliche Hochschulen

Private und kirchliche Hochschulen DER BERÄT DIE BUNDESREGIERUNG UND DIE REGIERUNGEN DER LÄNDER IN FRAGEN DER INHALTLICHEN UND STRUKTURELLEN ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULEN, DER WISSENSCHAFT UND DER FORSCHUNG. Hans-Böckler-Stiftung 21.02.2013

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stehen Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung! Tim Zentner und Isabel Müskens Projektkoordination

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und stehen Ihnen bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung! Tim Zentner und Isabel Müskens Projektkoordination Berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang Bildungsmanagement (MBA) Newsletter 5/2004 Liebe Leserinnen und Leser, am 26. und 27.08. 2004 fand im Rahmen der Akkreditierung des Masterstudiengangs

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Beitrag im Rahmen der VDB-Fortbildungsveranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r)

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015 Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart Vom 27. März 2015 Aufgrund von 59 Abs. 1 S. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP -

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - 01.07.2009 APT-2009: Masterstudiengänge Medizinische Physik 1 Europäischer Bologna Prozess Juni 1999: Unterzeichnung der

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

Netzwerk klimagerechte Hochschule. 02.05.2009 Matthias Germeroth 1

Netzwerk klimagerechte Hochschule. 02.05.2009 Matthias Germeroth 1 02.05.2009 Matthias Germeroth 1 1. Idee und Gründung Auszug aus der Pressemitteilung vom 01.Dezember 2008: [ ] An diesem Wochenende trafen sich in Leipzig VertreterInnenaus sieben Bundesländern, um über

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Pressemitteilung Bonn, 19. November 2007 PM 12/2007 Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung hat am 19. November 2007 zusammen

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

University of Applied Sciences oder Akademische Lehrausbildung. Zum Zukunftspotenzial von Fachhochschulen

University of Applied Sciences oder Akademische Lehrausbildung. Zum Zukunftspotenzial von Fachhochschulen University of Applied Sciences oder Akademische Lehrausbildung Zum Zukunftspotenzial von Fachhochschulen Überlegungen zur Weiterentwicklung des gegenwärtigen Fachhochschultypus Dr. Peter Altvater HIS Hochschul-Informations-System

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Kasachstan über die weitere Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Deutsch-Kasachischen Universität Almaty

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Es geht auch ohne Dualen Master

Es geht auch ohne Dualen Master Es geht auch ohne Dualen Master Die Praxis in Rheinland-Pfalz Prof. Dr. Hans-Christoph Reiss Duale Hochschule Rheinland-Pfalz (DHR) www.dualehochschule.rlp.de www.dualehochschule.rlp.de 1 www.facebook.com/dualehochschulerlp

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt CHE-Forum Tenure track Erfahrungen und Konzepte, 18. Juni 2013 Von der Strategie zur operativen Umsetzung Tenure track an der TU Darmstadt Dr. Waltraud Sennebogen / Karl

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Studium UND Ausbildung im Verbund Das Studien- und Ausbildungsmodell verbindet in einem achtsemestrigen Ablauf Studium StiP-STUDIENGÄNGE Das Studium im Praxisverbund wird von der

Mehr

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Prof. Dr.-Ing. 1 Vorbemerkungen LHG 2005: Umsetzung Bologna-Erklärung 1999ff bis 2009, Regelabschlüsse an allen Hochschulen = Bachelor- und Master-Abschlüsse

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Zusammenfassung. Prof. Dr. Horst Hippler, Präsident TU9, Sprecher der ARGE TU/TH und Rektor der Universität Karlsruhe (TH):

Zusammenfassung. Prof. Dr. Horst Hippler, Präsident TU9, Sprecher der ARGE TU/TH und Rektor der Universität Karlsruhe (TH): Zehn Jahre Bologna -Erklärung Eine Bilanz der deutschen Technischen Universitäten und Technischen Hochschulen in TU9 und ARGE TU/TH mit Empfehlungen für Bologna 2020 Zusammenfassung Der 1999 gestartete

Mehr

Standardisierung von Forschungsinformationen im Projekt Kerndatensatz Forschung

Standardisierung von Forschungsinformationen im Projekt Kerndatensatz Forschung Standardisierung von Forschungsinformationen im Projekt Kerndatensatz Forschung Prozessarchitektur und Implikationen für Forschungsinformationssysteme Jahrestagung der Forschungs- und TechnologiereferentInnen

Mehr

4. Arabisch-Deutsches Bildungsforum am 28. November 2012 in Berlin Rede S. E. Prof. Dr. Ossama Abdulmajed Ali Shobokshi

4. Arabisch-Deutsches Bildungsforum am 28. November 2012 in Berlin Rede S. E. Prof. Dr. Ossama Abdulmajed Ali Shobokshi 1 4. Arabisch-Deutsches Bildungsforum am 28. November 2012 in Berlin Rede S. E. Prof. Dr. Ossama Abdulmajed Ali Shobokshi 2 Die arabische Welt hat eine Population von ca. 338 Millionen Einwohnern 3 Davon

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei. Jana Kučerová Milota Vetráková

Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei. Jana Kučerová Milota Vetráková Bolognaprozess und Vorbereitung des Kreditsystems an der Matej Bel Universität, Banska Bystrica, Slowakei Jana Kučerová Milota Vetráková Der Bolognaprozess Die Bologna-Deklaration (19.06.1999) von 29 europäischen

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten Gisela Klann-Delius Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften Freie Universität Berlin Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand 4.612 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Maryam Ebrahimi, Georg-Forster-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung, und Prof. Dr. Torsten Eymann, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? --------------------------------------------------------------------

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? -------------------------------------------------------------------- Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Braunschweig University of Arts auf dem Weg von der Qualitätssicherung zu einem System des Qualitätsmanagements

Mehr

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14 FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh Jahresbericht 2015 gemäß FH-JBVO Berichtszeitraum 2013/14 Wien, Mai 2015 Inhalt (1) Aktuelle Entwicklungen... 3 1. Entwicklungskonzept...

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

INFORMATION COMMUNICATION SYSTEMS Bachelor of Science Trinationaler Studiengang mit der Fachhochschule Nordwestschweiz und Université de Haute

INFORMATION COMMUNICATION SYSTEMS Bachelor of Science Trinationaler Studiengang mit der Fachhochschule Nordwestschweiz und Université de Haute INORMATION COMMUNICATION SYSTEMS Bachelor of Science Trinationaler Studiengang mit der achhochschule Nordwestschweiz und Université de Haute Alsace, Mulhouse IE HOSULE URTWANGEN Studieren auf höchstem

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

CASE STUDY BWL MASTER

CASE STUDY BWL MASTER CASE STUDY BWL MASTER Fach: Strategisches Marketing Prof. Dr. Heike Simmet Datum: 19.05.2011 AGENDA 1. Aufgabenstellung 2. Analysen 3. Ziel- & Zielgruppenformulierung 4. Strategieentwicklung 5. Positionierung

Mehr

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert DIGITALE MEDIEN Master of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design

WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design WirtschaftsNetze (ebusiness) Bachelor of Science Vertiefungen Tourismus, Marketing, ebusiness-design DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Ingenieurwissenschaften, Medien, Informatik,

Mehr