Hand in Hand. Familien heute Zusammen fühlen zusammenraufen.. > 4. Zeitschrift für Gesundheit, Familie und Soziales

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hand in Hand. Familien heute Zusammen fühlen zusammenraufen.. > 4. Zeitschrift für Gesundheit, Familie und Soziales 2 2015"

Transkript

1 Hand in Hand Zeitschrift für Gesundheit, Familie und Soziales Familien heute Zusammen fühlen zusammenraufen.. > 4 Hilfswerk Pflegekompass. Jetzt auch im Internet. > 25 Tagesmütter. Starke Partner für Familien. > 8 Tageszentren. Aktivierung und Entlastung > 14

2 Die Familien-Aktion von Das Glück liegt in den kleinen Momenten Es gibt die großen Momente, die Familie zu etwas ganz Besonderem machen: die Geburt eines Kindes, der erste Schultag oder die eigene Hochzeit. Aber es sind vor allem die kleinen Momente, die das Leben mit Kindern so schön, so aufregend, so lustig machen: eine warme Kinderhand morgens um 5 Uhr im Gesicht, das erste selbstgemalte Bild, ein unerwartetes Küsschen oder ein Tor beim Fußball. JAKO-O hat das Glück in ganz unterschiedlichen Familien gefunden die auf dem Land leben oder in der Stadt. Allein erziehen oder als Paar. Die durch ein Kind zur Familie wuchsen oder bei denen das fünfte unterwegs ist. Ihre Geschichten zeigen: Für jede Familie liegt das Glück woanders. Diesen vielen, vielen kleinen Momente im Alltag mit Kindern, die in der Summe das ganz große Glück ergeben, schenkt JAKO-O in diesem Jahr besondere Beachtung. JAKO-O feiert das Familienglück Feiern Sie mit! Machen Sie mit, teilen Sie Ihr Glück! Vielleicht haben Sie ja Lust, auch von Ihrem Familienglück zu erzählen? Klicken Sie doch mal #glücksmomente

3 EDITORIAL Karin Praniess-Kastner Präsidentin des Wiener Hilfswerks 32 Familie funktioniert 8 COVERSTORY 4 Familien heute Geänderte Lebensmuster und Rollenbilder. 7 Entwicklungsförderung Unterstützende Angebote der Spielothek. 8 Traumberuf Tagesmutter Wichtige Partner für Familien. 14 Alles ist entspannter Tageszentren: Multiprofessionelle Betreuung und aktivierende Angebote 17 Vatertagsaktion Mit dem Notruftelefon Sicherheit schenken Wohnen mit Zukunft Das jüngste Angebot der Wiener Hilfswerk Wohnungslosenhilfe. 30 Haus- und Heimservice Eine zufriedene Kundin erzählt, was sie besonders schätzt. 32 AIK-Festabend mit Elina Garanč a Ein außergewöhnlicher Abend zugunsten des Club 21 für Menschen mit Behinderung. 35 BARRIEREFREIHEIT IM KOPF Kunstausstellung im Zeichen einer inklusiven Gesellschaft. 37 Im Gespräch mit Konstanze Breitebner Die vielseitige Künstlerin im Interview mit Michael Ellenbogen. 38 Begegnungsorte für Jung und Alt Gelungenes Miteinander in den Nachbarschaftszentren des Wiener Hilfswerks. Liebe Leserinnen und Leser! Familie ist etwas Wunderbares. Sie kann in einer sich ständig und immer rascher verändernden Welt Stabilität und Tragfähigkeit bieten. Familie bedeutet heutzutage nicht mehr das klassische Vater-Mutter-Kind- Modell. Neben einer steigenden Anzahl von Alleinerziehern/innen gibt es Patchworkfamilien, Regenbogenfamilien (bei denen Kinder bei zwei gleichgeschlechtlichen Partnern leben) u.v.m. Am Ende des Tages sind jedoch die Freuden, Sorgen, Probleme und Anforderungen ähnlicher Natur. Und hier kommen Organisationen wie das Wiener Hilfswerk ins Spiel. Sowohl im Pflegebereich als auch in der Kinderbetreuung bemühen wir uns, für Familien in Wien da zu sein. Unsere Tageszentren für Senioren entlasten pflegende Angehörige ebenso, wie unsere Tagesmütter und väter jungen Eltern unter die Arme greifen. In unseren zehn Nachbarschaftszentren schließlich sind wir für Menschen aller Generationen da. Das wird nicht zuletzt durch das Spektrum der Aktivitäten vom Kasperltheater für die Kleinsten bis zum Gedächtnistraining für die Senioren veranschaulicht. Es freut uns, dass wir seit beinahe sieben Jahrzehnten den Familien in Wien als starker und zuverlässiger Partner zur Seite stehen können. Herzlichst, Ihre Karin Praniess-Kastner, MSc Präsidentin des Wiener Hilfswerks Das Österreichische Umweltzeichen für Druckerzeugnisse, UZ24, UW 686 Ferdinand Berger & Söhne GmbH Ausgezeichnet. Herausgeber und Medieninhaber Wiener Hilfswerk, Schottenfeldgasse 29, 1072 Wien, Tel.: (+43-1) ; Fax: DW 33, Redaktion Wien: Mag. Martina Goetz, Mag. Heiko Nötstaller, Conny Pressler. Redaktion Österreich: Elisabeth Anselm, Mag. Harald Blümel; Fotos: Hilfswerk Österreich/Suzy Stöckl, Wiener Hilfswerk, Fotolia. Layout: Egger & Lerch, 1030 Wien; Gestaltung: CMS Vesely GmbH, Korneuburg; Druck: Ferdinand Berger & Söhne GmbH, Horn. Über zugesandte Manuskripte freut sich die Redaktion, sie behält sich jedoch vor, diese zu redigieren, abzulehnen oder in gekürzter Fassung zu veröffentlichen. Namentlich gekennzeichnete Artikel müssen nicht unbedingt der Auffassung der Redaktion entsprechen. Auflage Wien: Stück. 3

4 Familien heute zusammen Wandel. Die Familien selbst haben sich in den letzten Jahren wenig verändert. Geändert haben sich die Lebensmuster, aber auch zum Teil die Rollen der Eltern, besonders herausfordernd in Stieffamilien (Patchwork-Familien). Für ein harmonisches Zusammenleben muss aber wesentlich mehr gesprochen und verhandelt werden. Laut Statistik Austria lebten 2014 in Österreich insgesamt Familien, darunter Ehepaare und Lebensgemeinschaften sowie rund Mütter und Väter in Ein-Eltern-Familien. Während die Anzahl der Ehepaare in den letzten Jahren leicht zurückging, hat sich die Zahl der Lebensgemeinschaften leicht erhöht. Der Anteil der Stieffamilien, also Familien, in die zumindest ein Partner bereits ein Kind eingebracht hat (auch Patchwork - Familien genannt), beträgt etwa 10 %. Geänderte Lebensmuster Es gehört immer noch zum Lebensziel der meisten Menschen, eine eigene Familie zu gründen, aber das passiert immer später im Lebenslauf. Gleichzeitig hat sich die Familien phase, das Zusammenleben von Eltern mit ihren zu versorgenden Kindern, verkürzt. Familienexperten empfehlen: Zeit nehmen und viel reden! Dies liegt einerseits an der heute geringeren Kinderzahl pro Familie. Andererseits wird diese Phase vor dem Hintergrund eines gestiegenen Lebensalters auch im eigenen Lebenslauf relativ kürzer. Es gibt auch mehr Ein-Eltern-Familien und mehr Scheidungen. Steigendes Gebäralter Das Durchschnittsalter von Frauen bei der Geburt ihrer Kinder steigt seit Jahrzehnten an, liegt derzeit bei etwa 30 Jahren. Ebenso das Alter bei der Geburt des ersten Kindes. Dies hat aber keine gesundheitlichen Auswirkungen auf die Kinder. Es ist zwar leider richtig, dass bei höherem Alter der Mütter die Wahrscheinlichkeit für Fehlgeburten und Phänomene wie das Down-Syndrom ansteigt. Für das Erwachsenenalter der Kinder scheinen frühe Geburten aber bedenklicher zu sein als späte, erklärt Mikko Myrskylä von der Max-Planck- Gesellschaft. Kommen die Kinder zur Welt, bevor die Mutter 25 wird, sind sie später kränker, sterben früher, werden weniger groß und sind öfter übergewichtig, besagen die Studien. Rollenbilder Die Geschlechterrollen wandeln sich nur langsam, obwohl immer mehr Frauen berufstätig sind. Auffällig ist, dass immer mehr Akademikerinnen kinderlos bleiben. Und es sind immer noch in erster Linie die Frauen, die 4

5 fühlen zusammenraufen zugunsten der Familie im Berufsleben eher zurückstecken, eher eine Teilzeitarbeit annehmen, um noch Zeit zu haben für die Kindererziehung oder die Pflege älterer Verwandter. Manche Frauen leisten beides. In diesem Fall spricht man von einer Betreuungskarriere, die in den meisten Fällen unbezahlt bleibt. Soziologen weisen jedoch auf einen zunehmenden Bedarf an Aushandlungsprozessen in der Familie hin. Denn Frauen aber auch Kinder entscheiden viel stärker mit als früher. In Stieffamilien wird es noch schwieriger, weil der Stiefvater oder die Stiefmutter und natürlich auch die Stiefkinder ihren Platz in der neu entstehenden Familie erst finden müssen, manchmal auch gegen den Widerstand der angestammten Familienmitglieder. seinem Kind im selben Haushalt lebt, auch noch intensiven Kontakt mit seinem Kind pflegt, vielleicht sogar auch eine neue Familie gegründet hat, oder weitere Kinder in die Familie geboren werden, die dann durchaus auch als Konkurrenten um die Liebe der Eltern gesehen werden. Aber auch die Elternteile, die nicht mehr zusammenleben, kämpfen oft um die Liebe ihrer Kinder, leider auch manchmal gegeneinander, was die betroffenen Kinder besonders verwirrt. Denn viele Kinder glauben, dass sie schuld sind, wenn Mama und Papa sich nicht mehr lieben. >> Aushandlungsprozesse Zeit nehmen und viel reden!, empfehlen Familienexperten, denn Rechte und Pflichten müssen gerade bei Stieffamilien sehr behutsam ausgehandelt werden, damit sich niemand überfordert oder benachteiligt fühlt. Überhaupt, wenn der Elternteil, der nicht mehr mit Hand in Hand 2/

6 >> Konflikte in Erziehungsfragen Was alle Eltern, aber auch Großeltern nur zu gut kennen, sind Meinungsverschiedenheiten in Erziehungsfragen. Heute werden Kinder weniger mit Geboten und Verboten erzogen, es wird mehr mit ihnen verhandelt. Das fordert auch ein Mehr an Sprachkompetenz. Und das Akzeptieren, dass es ein Nebeneinander widersprüchlicher Wertesysteme geben kann. Es ist zum Beispiel auch für ein Kind erklärbar, warum ein bestimmtes Verhalten nur in einem Haushalt oder gegenüber bestimmten Personen erlaubt ist, aber anderswo nicht. Desto einfacher die Erklärung und desto klarer die Regeln, desto leichter kann das Kind sie verstehen und danach leben. Wir-Gefühl entscheidend Wer zur Familie gehört, ist für die Mitglieder in erster Linie Gefühlssache. Natürlich zeichnet die Familie ein besonderes Kooperations- und Solidaritätsverhältnis aus. Tendenziell fühlen sich eher die Menschen als Familie, die auch zusammenleben oder oft miteinander Kontakt haben. Für Kinder zählt die Blutsverwandtschaft mehr als für die Erwachsenen, die zum Beispiel einen Elternteil, der nicht mehr im gemeinsamen Haushalt lebt, oft gar nicht mehr zur Familie zählen. Entscheidend für alle Familien ist das Wir-Gefühl, das alle harmonische Familien auszeichnet, gleichgültig, welche Form von Familie vorliegt. Unfreiwillige Singles Immer mehr Menschen leben allein. Aber nur wenige tun dies geplant und gerne.vor allem im Alter, wenn der Partner oder die Partnerin verstorben ist, werden viele Menschen zu unfreiwilligen Singles. Es ist nicht leicht, allein zu leben. Aber da heißt es dennoch aktiv bleiben!, rät Hilfswerk- Expertin Monika Gugerell. Nicht gehen lassen, sondern mit einem strukturierten Tagesablauf die Langeweile und die Einsamkeit vertreiben! Essen, waschen, frisieren, regelmäßig Telefonate mit lieben Menschen führen! Auch wenn man nicht mehr so mobil ist, gibt es viele Möglichkeiten, um am gesellschaftlichen Leben noch teilhaben zu können. Die einfachste ist es, Gäste einzuladen, aber auch fremde Unterstützung bei der Begleitung oder beim Transport zu einem beliebten Ort in Anspruch zu nehmen. Es gibt auch neue, äußerst praktische Technologien wie zum Beispiel das Internet, die auch viel Spaß machen und die Welt und ihre Menschen näher bringen. Über Internet Videotelefonieren mit den Kindern und Enkeln sind bei immer mehr älteren Menschen der Renner!, weiß Gugerell. Hilfe annehmen Man muss nicht alles alleine schaffen! Das Hilfswerk hat regional unterschiedlich angepasst sowohl für jüngere Familien als auch für ältere Menschen eine große Palette an Unterstützungsleistungen, von der Kinderbetreuung, Familienberatung und Nachbarschaftszentren bis zur Unterstützung im Haushalt, Essen auf Rädern, Heim hilfe und Hauskrankenpflege, stundenweise oder rund um die Uhr. Rufen Sie an (Tel ) oder schreiben Sie uns Wir helfen gerne! < 6

7 Alltagsorientierte Entwicklungsförderung Spielothek des Wiener Hilfswerks. Im Treffpunkt für Kinder mit und ohne Behinderung von 0-12 Jahren und deren Familien liegt das Hauptaugenmerk auf einer ressourcen- und umgebungsorientierten Entwicklungsförderung. In der Spielothek wird das soziale Umfeld der Kinder maßgeblich integriert. Dies geschieht mittels Stärkung der elterlichen Ressourcen und durch die Möglichkeiten, sich mit anderen Familien in ähnlichen Lebenssituationen zu vernetzen. Dies hat insbesondere durch die Abnahme traditioneller Familienstrukturen an Wichtigkeit gewonnen, wodurch der Unterstützung von außen eine wichtige Rolle zukommen kann. Der präventive Gedanke steht im Vordergrund. So kann beispielsweise eine frühzeitige Förderung von sozialen Kompetenzen dazu beitragen, dass sich Kinder besser in Gruppen integrieren können und auch eventuelle Problematiken wie Aggressivität vermindert werden können. Ein Modell, an dem sich die Entwicklungsförderung der Spielothek orientiert, ist jenes der Alltagsorientierten Entwicklungsförderung (nach Dunst et al., 2010). Gemeinsam mit den Besuchern/innen werden die Interessen und Alltagsaktivitäten des Kindes und der Familie besprochen und danach die passenden Angebote der Spielothek ausgesucht. Durch die Teilnahme an den Angeboten und die Unterstützung durch das Team vor Ort ergeben sich Lernmöglichkeiten für das Kind, speziell auch durch die laufende Möglichkeit spielerischen Lernens. Ebenso können elterliche Ressourcen erweitert werden und es werden Tipps für die Umsetzung zu Hause mitgegeben. Durch die Möglichkeiten im geschützten Rahmen verschiedenste Dinge ausprobieren zu können, kann eine Erweiterung der Eigenaktivität der Kinder erreicht werden. Durch den Ansatz Hilf mir es selbst zu tun kann sowohl bei den Eltern als auch bei den Kindern das Zutrauen in eigene Fähigkeiten gestärkt werden. Unterstützende Angebote Vernetzungsgruppen (Down- Syndrom Spielgruppe Hands up, Frühchen-Gruppe Eine Handvoll Leben ) tragen maßgeblich dazu bei, sich unbürokratisch und in einem entspannten Rahmen mit anderen Eltern / Familien auszutauschen, Erfahrungen zu sammeln und gemeinsam den Alltag noch besser zu meistern. Beratungsangebote helfen den Eltern, sich in der Situation zurechtzufinden sowie einfach und schnell Hilfe zu bekommen. Auch hier liegt der Schwerpunkt auf einer Herangehensweise, die sich an Ressourcen und Stärken orientiert. Spielgruppen (Sinnes-Gruppe, Musik-Gruppe, Motopädagogische Bewegungsgruppe) fördern einerseits gezielt Bereiche wie die Wahrnehmung, Motorik oder auch Musik- und Taktgefühl, andererseits haben die Familien auch hier die Möglichkeit, sich auszutauschen und neue Bekanntschaften oder Freundschaften zu knüpfen. Daher steht zusätzlich zur Förderung auch die soziale Komponente im Mittelpunkt. Kinderbetreuung Neben der Entlastung der Eltern werden dabei die Ressourcen und Fähigkeiten der Kinder speziell berücksichtigt und gezielte Angebote während der Betreuung gesetzt. Damit wird auch in der Freizeit die Entwicklungsförderung integriert.< Doris Kollerics, BA Leitung Spielothek des Wiener Hilfswerks Wenn Kinder, Eltern und Team gemeinsam Spaß haben: ein Nachmittag in der Spielothek. Foto: Wiener Hilfswerk / Daniel Nuderscher 7

8 Alle freuen sich Agnieszka Ewa Wnuczek ist Tagesmutter beim Wiener Hilfswerk. Im Hand in Hand -Interview erzählt sie, warum ihr Beruf sie selbst und auch andere Menschen täglich glücklich macht. Mein Arbeitstag beginnt um 8 Uhr, erklärt Agnieszka Ewa Wnuczek (32). Da ist meist erst ein Kind bei mir und ich kann das Essen für später vorbereiten. Um 9 Uhr kommen dann vier weitere Kinder und dann beginnt der eigentliche Spaß setzt sie lächelnd fort. Dann wird gemeinsam gefrühstückt, gewickelt und man sitzt im Morgenkreis. Kinder brauchen solche Rituale, weiß Wnuczek als ausgebildete Tagesmutter und Kindergartenpädagogin. Das gibt ihnen Sicherheit und hilft beim Start in den Tag. Bis etwa Uhr beschäftigt sich die Gruppe dann mit Musik, Malen und Spielen. Danach geht es wenn das Wetter es zulässt an die frische Luft. Wnuczek hat sich, um die Outdoor-Aktivitäten zu erleichtern, einen Wagen angeschafft, in dem alle Kinder sitzen können. Wenn ich den Wagen auf den Gehsteig vor dem Haus schiebe und die Kinder einsteigen, bleiben meist Leute stehen und schauen zu, strahlt die Tagesmutter. Alle freuen sich. Wir zaubern den Menschen ein Lächeln ins Gesicht. Den Wagen steuert Wnuczek dann auf die Spielplätze in der Umgebung oder zu einer Bücherei. Wir waren aber auch schon wandern, berichtet sie. Wir haben die Praterauen besucht und waren auf der Donauinsel, um Wildkaninchen zu beobachten. On the road again: Agnieszka Ewa Wnuczek und ihre Tageskinder. Lebendiges Miteinander Soviel Aufregung macht natürlich hungrig und dementsprechend gibt es um 12 Uhr ein von Wnuczek selbst zubereitetes Mittagessen. Da sie die Kinder auch zu Besorgungen auf dem Markt mitnimmt und sie beim Kochen zusehen lässt, bekommen die Kleinen einen Eindruck, wie eine Mahlzeit entsteht. Nach dem Essen schlafen die Kinder und ab Uhr folgt das Nachmittagsprogramm. Dabei legt die Tagesmutter großen Wert auf Flexibilität und Offenheit. Ich arbeite bedürfnis- und situationsorientiert, erläutert Wnuczek. Wenn etwa ein Kind abgeholt wird, geht die Gruppe manchmal ein Stück mit. Ich richte mich nach der Laune und Stimmung der Kinder. So kommt ein lebendiges Miteinander zustande. Um 16 Uhr verabschiedet sich dann das letzte Kind aus der Gruppe und das große Aufräumen beginnt. Auch Gespräche 8

9 mit den Eltern gehören zur Tagesordnung. Eine gute Kommunikation mit den Eltern ist das Wichtigste, meint Wnuczek. Bei mir läuft alles zu 100 Prozent partnerschaftlich ab, wir führen einen kompromiss- und konsensorientierten Dialog. Tagesmütter/-väter des Wiener Hilfswerks Kinderbetreuung durch Tagesmütter/- väter ist die optimale Lösung, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Berufstätige Eltern wissen ihre Kleinen gut aufgehoben, die Kinder fühlen sich in der familiären Atmosphäre ihrer/s Tagesmutter/-vaters rundum wohl. Das Wiener Hilfswerk hat seit mehr als 35 Jahren Erfahrung in der Betreuung durch Tagesmütter/-väter und zählt in Wien zu den führenden Anbietern. Derzeit stehen Ihnen 70 beim Wiener Hilfswerk angestellte Tagesmütter/- väter zur Verfügung, die rund 335 Kinder in ganz Wien betreuen. Alle Infos gibt es auch online unter www. wiener.hilfswerk.at/kinderundjugend/ tagesmuetter-vaeter. Traumberuf Tagesmutter Ich bin als Tagesmutter sehr glücklich, so Agnieszka Ewa Wnuczek. Falls ich in der Früh nicht von selbst strahle, dann schaffen das die Kinder. Es ist wirklich so einfach. Wnuczek war früher als Kindergartenpädagogin tätig. Einmal war ich mit meiner Gruppe von 25 Kindern auf dem Spielplatz, erinnert sie sich. Ich war gestresst und nervös und sah eine Frau mit fünf Kindern, die auf mich sehr entspannt und fröhlich gewirkt hat. Wir kamen ins Gespräch und so erfuhr ich, dass sie Tagesmutter beim Wiener Hilfswerk ist. Das war quasi mein Einstieg! Beim Wiener Hilfswerk schätzt sie mehrere Dinge: Ich bin sehr dankbar für die Unterstützung durch die Kolleginnen im Backoffice. Das ist der sichere Hafen, an den wir Tagesmütter/-väter uns wenden können, wenn wir etwas benötigen, erläutert Wnuczek, und resümiert: Außerdem haben die Fortbildungsangebote eine sehr hohe Qualität. Und ganz besonders gefällt mir auch die kollegiale Atmosphäre. Ich habe mich hier von Anfang an als Partnerin gefühlt. < Die optimale Kinderbetreuung Kinderbetreuung durch Tagesmütter/- väter hat viele Vorteile. Alle, die es bereits ausprobiert haben, werden das sicherlich bestätigen. Warum? Weil die kleinen Gruppen für die Jüngsten das optimale Betreuungsumfeld darstellen. Auch die renommierte Entwicklungspsychologin Lieselotte Ahnert bezeichnet das Tagesmütter/-väter-Modell als ideale Betreuungsform für ein- bis dreijährige Kinder. Bei der Tagesmutter / dem Tagesvater finden die Kinder eine familienähnliche Betreuung, eine konstante Bezugsperson, eine bewusste Förderung ihrer persönlichen Entwicklung und ein liebevolles Eingehen auf ihre individuellen Bedürfnisse. Die kleine Gruppengröße (maximal 5 Kinder), die sichere Struktur im Tagesablauf, kindgerechte Räumlichkeiten und Spielsachen und gesunde Ernährung sowie viel Bewegung und Spaß runden das Betreuungspaket ab. Das Wiener Hilfswerk hat seit mehr als 35 Jahren Erfahrung in der Betreuung durch Tagesmütter/-väter und zählt in Wien zu den führenden Anbietern. Bei einer im Vorjahr durchgeführten Kundenzufriedenheitsbefragung gaben weit über 90 % der Eltern an, mit dem Betreuungsangebot sehr zufrieden zu sein und die Tagesmütter/-väter des Wiener Hilfswerks weiterzuempfehlen. Liebe Leserinnen und Leser, sehr gerne betreuen wir auch IHRE Kleinkinder! Und falls Sie an einer Anstellung als Tagesmutter/-vater interessiert sind, freuen wir uns über Ihre Bewerbung - denn die Wiener Hilfswerk-Kinderbetreuung ist gefragt. Ich bin mit meinem Beruf sehr glücklich und wenn ich nicht von selbst strahle, dann schaffen das die Kinder, so die junge Tagesmutter. Dir. Sabine Geringer, MSc Geschäftsführerin des Wiener Hilfswerks 9

10 Buchtipp: Natürlich koch ich! Kräuter Lust auf frische Gartenküche! Die Vielfalt der Kräuter und ihre Verwendungsmöglichkeiten in der Küche sind schier grenzenlos. In über 50 liebevoll ausgewählten Rezepten zeigt Yvonne Schwarzinger, wie man die einzigartigen Aromen von Schnittlauch, Minze, Brennnesseln, Waldmeister und Co gekonnt in die Küche einfließen lassen kann. Unwiderstehlich sind alle ihre Ideen von Marillenmarmelade mit Lavendel über Wildkräutersalat mit Frischkäse-Krapfen, Kräuterpalatschinken mit Bärlauchpesto, Kresserahmsuppe mit Forellen-Knuspertascherln, Lammkeule aus dem Kräuterheu bis zu Rosmarinbrot oder Schokoladen-Minz-Tarte. über 50 Rezepte mit bekannten und wiederentdeckten Wild- und Gartenkräutern die Zubereitung wird Schritt für Schritt erklärt Tipps und Tricks zum Sammeln, Lagern und Verarbeiten einfache Alltagsgerichte, praktische Vorratstipps und festliche Kreationen leidenschaftliche Kräutergärtnerinnen im Porträt wunderschöne Bilder von Herbert Lehmann Natürlich koch ich! Kräuter Von Yvonne Schwarzinger mit über 100 Farbfotografien von Herbert Lehmann 128 Seiten, fest gebunden EUR 17,95, ISBN , Löwenzahn Verlag DENKEN IN NEUEN DIMENSIONEN. BÜROIDEEN AUF 3.500m 2 BIZ Korneuburg, Klein-Engersdorfer Str. 100, Tel

11 JAKO-O Kinder-Glücksumfrage Glücksfaktoren. Zum Glücklichsein braucht es nicht unbedingt tolle Geschenke oder Urlaube. Freunde und Familie sind für Kinder das größte Glück. Glück bedeutet für die meisten Kinder in Deutschland, wenn sie mit Freunden oder mit der Familie zusammen sein können. Für jeweils 22 Prozent der Kinder sind das die wichtigsten Glücksfaktoren, ergab die aktuelle JAKO-O Kinder-Glücksumfrage. Auf Rang drei liegt das Spielen. Für die Glücksumfrage hat das Sozialforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag von JAKO-O deutschlandweit 268 Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 16 Jahren befragt. Die Umfrage ist Teil der JAKO-O Familien-Aktion Das Glück liegt in den kleinen Momenten. Die Untersuchung zeigt außerdem: Fast alle befragten Kinder sind glücklich. 21 Prozent gaben an, superglücklich zu sein, 55 Prozent sind glücklich und 20 Prozent eher glücklich. Ihren eigenen Aussagen nach sind Kinder dann besonders glücklich, wenn sie das tun dürfen, was sie besonders gerne mögen (87 Prozent). Es folgen wenn es in der Familie gut ist/in der Familie viel Spaß ist und wenn ich viel mit meinen Freunden machen kann (je 84 Prozent). Glück ist keine reine Glückssache Glück zu haben ist für zwei Drittel der Kinder keine reine Glückssache. 61 Prozent sind der Ansicht, man kann etwas tun für sein Glück. Vor allem Jugendliche glauben, ihr Glück auch selber in der Hand zu haben 79 Prozent der 14- bis 16-Jährigen gehen davon aus. Gute Nachrichten für die Eltern: Die befragten Kinder sind überwiegend glücklich damit, wie ihre Eltern sind. 35 Prozent haben keine Verbesserungswünsche und sagen es ist alles gut so. Jeweils 10 Prozent würden sich freuen, wenn weniger gemeckert und mehr erlaubt würde. Alle Ergebnisse der JAKO-O Kinder-Glücksumfrage: Eine Information von JAKO-O Elternbeteiligung gefragt Glücksmomente gesucht Im Rahmen der Familien-Aktion Das Glück liegt in den kleinen Momenten ruft JAKO-O alle Familien auf, ihre lustigen, spannenden und berührenden #glücksmomente zu teilen! Zur Aktion gehts unter gluecksmomente.jako-o.de/ kinder-gluecksumfrage/ 11

12 Herzlichen Dank! Wir bedanken uns bei ALLEN Privatpersonen, Organisationen und Unternehmen für die vielfältige, wertvolle und nachhaltige Unterstützung unserer Projekte und Einrichtungen! ManpowerGroup Österreich Für den Arbeitsmarkt aktiv Wir danken der ManpowerGroup Österreich (vertreten durch R. Österreicher, 1.v.l., und Erich Pichorner, 2.v.l.) für die großzügige Spende von 2.300,- zugunsten des Sozialmarkts Neubau. Mit dieser Unterstützung können wir das Schulungsequipment modernisieren und die Outplacementbemühungen unserer Mitarbeiter/ innen noch besser unterstützen. Erich Pichorner, Managing Director der ManpowerGroup Österreich: Als führender Anbieter von Personaldienstleistungen sieht sich die ManpowerGroup nicht nur ihren eigenen Mitarbeitern verpflichtet, sondern unterstützt gezielt diejenigen, die auf dem Arbeitsmarkt weniger Chancen haben. Der Sozialmarkt Neubau bietet neben dem Angebot an günstigen Lebensmitteln Langzeitarbeitslosen die Chance zur Integration in den Arbeitsmarkt. DANKE an die ManpowerGroup! Frequentis AG Strahlende Augen im Aktionsraum! Ein Herz für Jugendliche mit Behinderung bewies die Frequentis AG mit der großzügigen Spende von 1.000,- für den Aktionsraum. In dieser Einrichtung haben Jugendliche mit und ohne Behinderung die kostenfreie Möglichkeit, Gleichgesinnte zu treffen und gemeinsam ihre Freizeit spielerisch und kreativ zu verbringen. Eine Extra-Überraschung bereitete Brigitte Gschiel (Dir. Corp. Comm., li.) den Teens mit Baseball-Caps und Laubsägen-Segelflugzeugen. Die Frequentis AG ist ein internationaler Anbieter von Kommunikations- und Informationssystemen für Leitzentralen mit sicherheitskritischen Aufgaben und ist vor allem in den Bereichen Flugsicherung, öffentliche Sicherheit und Transport tätig. Leo Lions Aktionstag 2015 Am 2. Mai baten LEO und LIONS Clubs die Kunden/innen bei MERKUR Märkten, ein oder mehrere Produkte außerhalb des persönlichen Bedarfs zu kaufen und zu spenden. Das Wiener Hilfswerk dankt dem LC Wien Prinz Eugen, LC Vindobona und den Leo Clubs St. Stephan, Wiental und Opera für Waren im Wert von rund 3.700,-, die an bedürftige Menschen in der Wohnungslosenhilfe und in der Sozialberatung der Hilfswerk-Nachbarschaftszentren weitergeleitet wurden. Junge ÖVP Frühjahr Lebensmittelsammlungen Im Sinne von Sozial Aktiv Wien wurde auch heuer wieder eine Frühjahrs-Lebensmittelsammlung durch verschiedene JVP-Distrikte durchgeführt. Die Lebensmittelsammlung wurde im Vorjahr durch die JVP Wieden aus der Taufe gehoben. Mittlerweile beteiligen sich drei weitere Bezirksorganisationen an der Aktion, sodass unser Guat beinand -Lager dringend benötigte Lebensmittel- und Babyhygienewaren im Wert von rund 1.160,- erhielt. Vielen Dank! Osterüberraschung durch den Leo Club Wiental Im wahrsten Sinne des Wortes süße Ostern, bereitete der Leo Club Wiental den Kindern unserer Spielothek. 30 liebevoll gefüllte Osternester brachten die Kinder zum Strahlen. Besonders die selbstgebackenen Germteig-Hasen schmeckten den kleinen Gästen. Wir bedanken uns sehr herzlich beim Leo Club Wiental für die tolle Aktion! Sie ALLE helfen uns helfen. Daher an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle genannten und nicht genannten Unterstützer/innen! < 12

13 Spender/innen- Betreuung Wenn auch Sie karitative Projekte unterstützen oder ein Spendenprojekt umsetzen möchten, stehe ich Ihnen gerne mit Informationen unterstützend zur Seite. Florence Grosz Wiener Hilfswerk / Spender/innen -Betreuung Tel.: +43 (0)1/ Wie kann ich für das Wiener Hilfswerk und seine Einrichtungen spenden? Spendenkonto lautend auf Wiener Hilfswerk bei Erste Bank IBAN: AT BIC: GIBAATWWXXX Kennwort: z.b. Lebensfreude Spenden-Erlagschein via Wiener Hilfswerk, Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien. Tel.: +43 (0)1/ , Online spenden via Sozialkampagne 2015 Lebensfreude ist unbezahlbar Ein blonder Bub sitzt im Bällchenbad und lacht. Dieses Bild ist das Kernstück unserer Sozialkampagne, mit der wir auf Plakaten und mittels Inseraten (siehe unten) die Menschen in unserer Stadt um Hilfe bitten. Darüber hinaus laufen in TV und Radio die Sozialspots mit unseren Testimonials Violinvirtuosin Lidia Baich (für die Spielothek) und Staatsopernbariton Clemens Unterreiner (für den Aktionsraum). Alle genannten Einschaltungen (Plakate, Printinserate, TV- und Radiospots) wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. So ist sichergestellt, dass die Spendengelder, die wir erhalten, unmittelbar den Einrichtungen zugute kommen, die sie so dringend benötigen. Wofür wir Ihre Unterstützung brauchen? Das Wiener Hilfswerk betreibt insgesamt drei Freizeiteinrichtungen für Menschen mit Behinderung. Die Spielothek für Kinder, der Aktionsraum für Jugendliche und der Club 21 für Erwachsene mit und ohne Behinderung sind Orte der Lebensfreude. In ihnen können Menschen mit Behinderung jeden Alters kostenlos ihre Freizeit verbringen und selbstbestimmt gestalten. Das Wiener Hilfswerk bedankt sich ausdrücklich bei allen Unterstützern/innen der Kampagne aus dem Medienbereich (TV, Radio, Print und Web). Für das Sponsoring und die Platzierung der Plakate danken wir der Gewista, der Agentur brandfan und der Druckerei Wiktorin. Alle Infos zur Kampagne finden Sie auch online unter Spenden statt Geschenke - Aktion für Aktionsraum Als neues Mitglied des Annemarie-Imhof- Komitees für das Wiener Hilfswerk beging Frau Dr. Andrea Kriegler mit einer Spende für den Aktionsraum für Jugendliche mit und ohne Behinderung einen gebührenden Einstand. Wir sagen dafür ein herzliches Dankeschön! LEBENSFREUDE IST UNBEZAHLBAR. WIENER Und durch Ihre Spende möglich. Bitte spenden Sie für unsere Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. DANKE. Erste Bank Spendenkonto Wiener Hilfswerk Kennwort: Lebensfreude IBAN: AT BIC: GIBAATWWXXX Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. REG NR SO Wir danken dem Verlag für die Unterstützung durch Schaltung dieses Gratisinserates. powered by brandfan Bild Wiener Hilfswerk / D. Nuderscher Werbekampagne_disability_HiH_208x147.indd :53:51 13

14 Alles ist entspannter Claus-Felix K. besucht seit acht Monaten drei Mal die Woche das Tageszentrum Leopoldstadt des Wiener Hilfswerks. Gattin Dorothea K. erzählt, wie es zur Entlastung der Familie beiträgt. Mein Mann erlitt im Februar 2013 einen Herzinfarkt, berichtet Dorothea K. (48). Durch einen hypoxischen Hirnschaden war es notwendig, ihn rund um die Uhr zu betreuen. Das Ehepaar ist seit 26 Jahren verheiratet, hat zwei Kinder im Teenageralter. Für die Kinder war es sehr schwer, das alles mitzuerleben, so Frau K. Mir ist trotz der Liebe zu meinem Mann auch mehr und mehr die Kraft ausgegangen. Es sei einfach sehr anstrengend, einen Angehörigen permanent zu pflegen, zumal man ja daneben noch viele andere Aufgaben habe. Hilfe zur rechten Zeit Bei einem Rehabilitationsaufenthalt wurde Herr K. dann auf die Tageszentren für Senioren des Wiener Hilfswerks aufmerksam. Seit Oktober 2014 besucht der 48jährige das Tageszentrum Leopoldstadt, anfangs zwei Mal, mittlerweile drei Mal die Woche. Manchmal freut er sich auf den Besuch, manchmal weniger, beschreibt Dorothea K. Was ihm aber immer Freude macht, ist die Unterhaltung mit dem Chauffeur des Fahrtendienstes, der ihn in der Früh abholt. Die beiden verstehen sich gut und haben Spaß. Für Frau K. war die Möglichkeit, ihren Gatten im Tageszentrum betreuen zu lassen, eine dringend benötigte Unterstützung. Das war Hilfe zur rechten Zeit, erinnert sie sich. Anfangs musste ich mich zwar erst daran gewöhnen, dass ich plötzlich wieder Zeit für mich habe, aber in Wahrheit war ich physisch und psychisch bereits an der Kippe. Jetzt ist zuhause alles entspannter. Für mich, für meinen Mann, und für die Kinder. Sie könne wieder unbeschwert ins Büro fahren, meint Dorothea K. Ihrem Mann tue die Physiotherapie im Zentrum sehr gut, und es helfe ihm, in die Tagesstruktur eingebunden zu sein. Auch sie als Angehörige fühle sich sehr gut betreut. Im Tageszentrum hört man mir zu, hat ein offenes Ohr für meine Anliegen. Marek-Szedenik: Viele Angehörige sind Pflegeexperten/innen Die funktionierende Kommunikation mit den Angehörigen zählt zu den wichtigsten Punkten bei unserer Arbeit, so Karin Marek-Szedenik, Leiterin des Tageszentrums Leopoldstadt. Die Angehörigen sind in vielen Fällen Pflegeexperten/innen in eigener Sache, da sie sich seit Jahren aufopfernd um ein Familienmitglied kümmern, mit allen Konsequenzen. Das Gefühl ist da meist richtig. < Tageszentren für Senioren multiprofessionelle Betreuung aktivierende Angebote Durchführung von Pflegemaßnahmen Psychologische Beratung Aufbau von Netzwerken Im Tageszentrum hört man mir zu und hat ein offenes Ohr für meine Anliegen, meint Angehörige Dorothea K. Tageszentrum Leopoldstadt - Vorgartenstraße /Stiege 4, 1020 Wien Tel.: 01/ , Tageszentrum Währing - Gentzgasse 14-20, 1180 Wien Tel.: 01/ , 14

15 Eine ideale Verbindung Wohnen in der Seniorenwohngemeinschaft (SWG) mit mobiler Betreuung und einen aktivierenden Tag im Tageszentrum verbringen: Diese Kombination hat Ilse N. aufblühen lassen, wie ihre Tochter Petra erzählt. Was waren die Gründe, dass Ihre Mutter in die SWG des Wiener Hilfswerks gezogen ist? Petra N.: Meine Mutter benötigte aufgrund einer Vorerkrankung auch schon in ihrer eigenen Wohnung mobile Betreuung. Mit der Zeit wurde das Alleinleben für sie aber immer schwieriger. In ein Heim wollte meine Mutter damals nicht und so haben wir uns einige Wohngemeinschaften angeschaut. Meine Mutter war zunächst skeptisch, aber wir fanden dann die sehr schöne SWG des Wiener Hilfswerks, in der es fünf Mitbewohner/innen gab. Die Gesellschaft tat meiner Mutter gut und sie hat sich schnell eingewöhnt. Ihre Mutter hat auch das Tageszentrum Leopoldstadt besucht - wie oft pro Woche verbrachte sie dort den Tag? Petra N.: Meine Mutter besuchte das Tageszentrum unter der Woche jeden Tag. Die geregelte Tagesstruktur war für sie sehr wichtig und ich bemerkte bei ihr deutliche positive Veränderungen. Meine Mutter war immer eine gesellige Frau und die unterschiedlichen Angebote in Gesellschaft haben sie aufblühen lassen. Inwieweit haben die Angebote des Wiener Hilfswerks zu Ihrer Entlastung beigetragen? Petra N.: Die Übersiedelung meiner Mutter in die Wohngemeinschaft mit mobiler Betreuung war für mich eine große Erleichterung. Vor allem die Tatsache, dass in unterschiedlicher Weise immer jemand da ist, der auf die Mitbewohner/innen schaut, hat ziemlichen Druck von mir genommen. Mittlerweile ist die Krankheit meiner Mutter so weit fortgeschritten, dass sie in ein Heim übersiedeln musste. Aber da haben wir auch eine sehr schöne Variante gefunden, worüber ich sehr froh bin. Die Zeit im Tageszentrum und in der SWG des Wiener Hilfswerks bleibt uns aber in bester Erinnerung. Danke für das Gespräch! Entlastung für pflegende Angehörige: Das Tageszentrum Leopoldstadt und seine Leiterin Karin Marek-Szedenik (rechts). Überzeugend einfaches Blutdruckmessen boso-medicus uno ist ein besonders einfaches und verlässliches vollautomatisches Oberarmblutdruckmessgerät der neuesten Generation. Es lässt sich mit nur einem Knopfdruck bedienen. Die intelligente Auf - pumptechnik ermöglicht ein sanftes Aufpumpen ohne Nachpumpen. boso-medicus uno speichert zum Vergleich automatisch den letzten Messwert und erkennt Herzrhythmusstörungen während der Messung für die sichere Blutdruck kontrolle. Seit Jahrzehnten vertrauen welt weit Millionen von zufriedenen Anwendern auf präzise Blutdruckmessgeräte von boso. Weitere Informationen unter Erhältlich in Apotheke und Sanitätsfachhandel Unverb. Preisempf. 66,90 Euro 15

16 Pflegekostenersatz Förderung. Pflegende Angehörige bekommen eine staatliche Unterstützung, wenn sie vorübergehend nicht selbst pflegen können. Pflegende Angehörige bekommen finanzielle Zuwendungen, wenn sie einen Ersatz für ihre Pflege brauchen. Zuwendungen zur Unterstützung pflegender Angehöriger werden an Personen gewährt, die seit mindestens einem Jahr überwiegend einen nahen Angehörigen mit einem Pflegegeld der Stufe 3 7 nach dem Bundespflegegeldgesetz oder einen nahen Angehörigen mit einer nachweislich demenziellen Erkrankung und mit einem Pflegegeld zumindest der Stufe 1 nach dem Bundespflegegeldgesetz oder einen minderjährigen nahen Angehörigen mit einem Pflegegeld zumindest der Stufe 1 nach dem Bundespflegegeldgesetz pflegen und an der Erbringung der Pflege wegen Krankheit, Urlaub oder aus sonstigen wichtigen Gründen verhindert sind. Das Sozialministerium bietet finanzielle Unterstützung an, damit der pflegende Angehörige sich durch eine professionelle oder private Ersatzpflege vertreten lassen kann. Die Höhe der finanziellen Unterstützung beträgt bei Pflegegeld Stufe 1 3: Euro Pflegegeld Stufe 4: Euro Pflegegeld Stufe 5: Euro Pflegegeld Stufe 6: Euro Pflegegeld Stufe 7: Euro Diese Beträge beziehen sich auf die Höchstzuwendung von 4 Wochen pro Kalenderjahr. Wird die Ersatzpflege kürzer in Anspruch genommen, verringert sich die Unterstützung. Förderbar ist nur eine Ersatzpflege von mindestens einer Woche. Bei demenziell erkrankten Personen und bei minderjährigen Pflegebedürftigen ist die Förderung bereits für eine Ersatzpflege von mindestens 4 Tagen möglich. Nur nachgewiesene Kosten können berücksichtigt werden. Auf die Gewährung von Zuwendungen besteht kein Rechtsanspruch. Feststellung durch Fachpersonal Als Nachweis über das Vorliegen einer demenziellen Erkrankung gilt die Bestätigung der Behandlung der/des Betroffenen (Befundbericht) durch eine neurologische oder psychiatrische Fachabteilung eines Krankenhauses eine gerontopsychiatrische Tagesklinik bzw. Ambulanz ein gerontopsychiatrisches Zentrum eine/n FachärztIn für Psychiatrie und/oder Neurologie Einkommensgrenzen Das monatliche Netto-Gesamteinkommen des pflegenden Angehörigen darf folgende Beträge nicht übersteigen: 2.000,- Euro bei Pflegegeldstufe ,- Euro bei Pflegegeldstufe 6-7 Die Einkommensgrenze erhöht sich je unterhaltsberechtigten Angehörigen um 400,- Euro, bei unterhaltsberechtigten Angehörigen mit Behinderung um 600,- Euro. Kein anrechenbares Einkommen sind zum Beispiel Familien- und Studienbeihilfen, Sonderzahlungen oder Leistungen nach den Sozialhilfegesetzen der Länder. < Weitere Informationen Weitere Informationen zur Förderung für pflegende Angehörige vom Sozialministeriumservice: https://www. sozialministeriumservice.at/ site/pflege/ Pflegende_Angehoerige Wenn Sie eine 24-Stunden-Pflege des Hilfswerks benötigen, rufen Sie bitte oder schreiben Sie an Weitere Informationen gibt es auch im Internet: 24-Stunden-Betreuung 16

17 Notruftelefon Kosten und Infos Notruftelefon classic mit Festnetzanschluss Anschlussgebühr: 30 Euro Monatliche Miete: 25,40 Euro Ersparnis: 55,40 Euro Notruftelefon mit GSM-Variante Anschlussgebühr: 30 Euro Monatliche Miete: 30 Euro Ersparnis: 60 Euro Infos und Beratung Nähere Informationen zum Notruftelefon gibt es unter oder unter Aktion zum Vatertag: Sicherheit schenken Bis zu 60 Euro Ersparnis. Das Notruftelefon des Hilfswerks bietet Sicherheit rund um die Uhr. Nach der Muttertagsaktion gibt es nun im Juni für alle Männer den Anschluss und die erste Monatsmiete gratis. Sicherheit lässt sich verschenken und zwar mit dem Notruftelefon des Hilfswerks. Jetzt wäre der ideale Zeitpunkt für dieses besondere Präsent. Denn: für alle Männer gilt im Juni die Vatertagsaktion. Bei einem Neuanschluss verschenkt das Hilfswerk die Anschlussgebühr und die erste Monatsmiete. Die Aktion ist bei drei Monaten Bindungsfrist im Juni 2015 gültig. Ersparnis: bis zu 60 Euro. Das Notruftelefon wird ganz einfach als Armband oder an der Kette getragen. Damit ist es möglich, jederzeit Hilfe zu holen auf Knopfdruck, rund um die Uhr, zuverlässig. Ein Druck auf den mobilen Sender genügt, und schon wird die Notrufzentrale des Hilfswerks alarmiert. Aber hat eine Vertrauensperson auch Zutritt ins Haus/in die Wohnung? Dafür gibt es den Schlüsselsafe, der bei der Haustür montiert wird. Dort wird für Notfälle ein Schlüssel aufbewahrt. Ausschließlich Vertrauenspersonen können den Safe öffnen, damit diese die Wohnung betreten können. Übrigens: in den monatlichen Gebühren sind die Rund um die Uhr - Betreuung durch die Notrufzentrale und sämtliche Kosten für Gerät, Service und Wartung beinhaltet. 17

18 Denksport für Jung und Alt Unsere beliebte Rätselseite von Mag. Martin Oberbauer, Psychologe und Gedächtnistrainer 1. Planquadrat 2. Quadratschädel? Welche dieser Aussagen stimmt? a. Der Schnittpunkt der Diagonalen eines Quadrats liegt von allen 4 Eckpunkten gleich weit entfernt. b. Ein Würfel besteht aus 8 Quadraten. c. Die 4 Ecken eines Quadrats sind gleich weit voneinander entfernt. d. Der Umfang eines Quadrats ist länger als die Summe der beiden Diagonalen. e. Der Flächeninhalt eines Quadrats ist immer größer als sein Umfang. 3. Quadrate? Sehen Sie sich ganz aufmerksam in Ihrer Umgebung um: Finden Sie dabei so viele Dinge wie möglich, die quadratisch sind. Gegeben ist ein Quadrat mit der Seitenlänge 4 cm. Finden Sie den kürzesten Weg von A nach D und von B nach C: Welcher Weg ist kürzer, A-D oder B-C? Lösungen 2. Quadratschädel? a. stimmt; b. stimmt nicht (6); c. stimmt nicht (weiter, wenn eine Diagonale dazwischen ist); d. stimmt; e. stimmt nicht (erst ab einer Seitenlänge größer als 4). 1. Planquadrat A-D ist kürzer als BC. In den 10 Nachbarschaftszentren des Wiener Hilfswerks (Adressen S. 43) wird heiteres Gedächtnistraining in geselliger Runde angeboten. Die Teilnahme ist gratis. Termine und Informationen erhalten Sie im jeweiligen Nachbarschaftszentrum bzw. unter 18

19 Barrierefrei reisen in Deutschland Einfach.Reisen. Deutschland ist eine Reiseland der Vielfältigkeit: Pulsierende Metropolen, historische Bauten, kulturelle Institutionen von Weltrang, weite Küstenlandschaften, großartige Bergpanoramen, faszinierende Mittelgebirge, naturbelassene Schutzgebiete und hochkarätige Veranstaltungen, das alles erleben und entdecken Sie in Deutschland. Eine Information der Deutschen Fremdenverkehrswerbung Um diese Vielfältigkeit des Reiselandes Deutschland allen Gästen zugänglich zu machen, bietet Deutschland ein immer größeres Spektrum an barrierefreien Angeboten, von der Anreise über die zahlreichen zertifizierten Unterkünfte bis hin zu den speziellen Angeboten vieler Städte und Regionen. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Angebote sind vielfältig und bieten Erleichterungen für eine breit gefächerte Gästegruppe: Menschen mit vorübergehenden Aktivitäts- und Mobilitätsbeeinträchtigungen, Familien mit Kinderwagen, Schwangere oder dauerhaft beeinträchtigte Personen, die zum Beispiel im Rollstuhl sitzen, schlecht oder gar nichts sehen beziehungsweise hören. Auch Senioren profitieren von den zahlreichen Möglichkeiten. In unserer neu aufgelegten Broschüre Einfach.Reisen Barrierefrei reisen in Deutschland finden Sie spannende Ideen zum barrierefreien Reisen in den Bereichen Städte, Shopping, Kultur, Volksfeste, Natur, Übernachtungen und vieles mehr. Viele Reiseziele in Deutschland sind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut und sicher für jedermann erreichbar. Egal ob Bahn oder Flugzeug, Passagiere mit eingeschränkter Mobilität werden bei der Reise und deren Vorbereitung gerne unterstützt. Lassen Sie sich von unserer Broschüre für Ihre nächste Reise inspirieren. Besonders spezialisiert auf das Thema Barrierefreiheit ist außerdem die Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Reiseziele in Deutschland, ein Zusammenschluss von 8 deutschen Urlaubsregionen, die gemeinsam Pionierarbeit bei der Entwicklung von Reiseangeboten für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, mit Hör-, Seh- und Lernbehinderungen, für Gehörlose und Blinde sowie für Familien und Senioren leisten. Zu den Mitgliedern gehören die Städte Erfurt und Magdeburg sowie die Regionen Eifel, Ostfriesland, Sächsische Schweiz und das Fränkische, Lausitzer und Ruppiner Seenland. Die Regionen bieten allen Gästen einen Aufenthalt entsprechend ihren Wünschen und Bedürfnissen. Natur, Kultur, aktive Erholung oder einfach nur Entspannung vielfältige Eindrücke werden garantiert. In den Mitgliedsregionen stehen barrierefreie Unterkünfte, Serviceeinrichtungen und Möglichkeiten der aktiven Erholung zur Verfügung. < Weitere Informationen Die Broschüre Einfach.Reisen Barrierefrei reisen in Deutschland ist erhältlich bei: Deutsche Zentrale für Tourismus, Tel. 01/ , Weitere Informationen zu barrierefreien Angeboten im Reiseland Deutschland mit konkreten Buchungsangeboten finden Sie unter: 19

20 Netzwerk demenzfreundlicher 3. Bezirk Von 9. bis 12. Juni 2015 findet im 3. Bezirk die 1. Wiener Aktionswoche für Menschen mit Demenz statt. Das Nachbarschaftszentrum 3 Barichgasse des Wiener Hilfswerks ist Teil des Netzwerks. Das Netzwerk demenzfreundlicher 3. Bezirk leistet einen Beitrag, um die Gesellschaft für an Demenz erkrankte Menschen und deren Angehörige zu sensibilisieren. Netzwerkpartner/innen sind neben der Bezirksvorstehung und der Caritas Socialis zahlreiche soziale Organisationen, Einrichtungen und Unternehmen im 3. Bezirk. Das Nachbarschaftszentrum 3 des Wiener Hilfswerks beteiligt sich mit folgenden Veranstaltungen an der Aktionswoche: Mittwoch 10. Juni :00-12:00: Erinnerungsspaziergang durch den 3. Bezirk Anmeldung erforderlich unter der Tel Veranstalter: Alzheimer Austria und Nachbarschaftszentrum 3 Treffpunkt: Karl-Borromäus-Platz 3, 1030 Wien (vor dem Bezirksamt) 14:30-15:30: Vortrag Erinnerungen pflegen? Balance zwischen Orientierung und Last. Ort: Nachbarschaftszentrum 3, Barichgasse 8, 1030 Wien Donnerstag 11. Juni :00-12:00: Selbstständig im Alltag trotz Demenz! Mobile Ergotherapie für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen in Wien MEMDA Vorstellung eines neuen Therapieprogrammes. Veranstalter: Wiener Sozialdienste und Nachbarschaftszentrum 3 Ort: Nachbarschaftszentrum 3, Barichgasse 8, 1030 Wien Informationen beim Nachbarschaftszentrum 3 Barichgasse unter der Tel: oder via Mail an < Sensibilität für an Demenz erkrankte Menschen und deren Angehörige schaffen: Darin sieht das Netzwerk demenzfreundlicher 3. Bezirk seine Aufgabe. Online-Unterstützung für pflegende Angehörige Info-Bereich auf Wiener Hilfswerk-Website und geschlossene Facebook-Gruppe. Gerade für pflegende Angehörige, die in vielen Fällen ihr Familienmitglied nicht alleine lassen können und an ihr Heim gebunden sind, kann es enorm hilfreich sein, bei Fragen einen kompetenten Ansprechpartner zu finden. Das Wiener Hilfswerk hat daher einen umfangreichen Online-Bereich zu verschiedenen großen Problemfeldern wie Demenz, Diabetes, Inkontinenz, Schlaganfall und Hauskrankenpflege angelegt. Vor allem die geschlossene Facebook-Gruppe für pflegende Angehörige erfreut sich wachsenden Zulaufs. In der Gruppe können sich Interessierte untereinander austauschen und können bei Bedarf auch Fragen an die Pflegeexperten/innen des Wiener Hilfswerks richten. Ein weiteres Angebot ist ein kostenloser elektronischer Newsletter, der vier Mal im Jahr zu pflegerelevanten Themen und Fragestellungen informiert. Online-Bereich für pflegende Angehörige Geschlossene Facebook-Gruppe (Menüpunkt Pflegende Angehörige ) Newsletter Bestellung via Mail an Betreff: Pflege-Newsletter Telefonische Auskünfte zum Thema Pflege Tel

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

PFLEGE UNTERSTÜTZUNGEN

PFLEGE UNTERSTÜTZUNGEN Sozialministeriumservice PFLEGE UNTERSTÜTZUNGEN Stand: April 2015 24-Stunden-Betreuung Eine Förderung ist möglich, wenn ein Anspruch auf Pflegegeld zumindest der Stufe 3 nach dem Bundespfleggeldgesetz

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Alle Angebote auf einen Blick

Alle Angebote auf einen Blick Pflege & Betreuung aus einer Hand Alle Angebote auf einen Blick www.cs.or.at wertvolle tage CS Demenz- und Alzheimerbetreuung Alzheimer Tageszentrum Spezialisierte, an den individuellen Ressourcen orientierte

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen.

Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Mehr Entlastung. Mehr Flexibilität. Mehr Leistungen. Ambulante Dienste Kundeninformationen zur Einführung des 1. Pflegestärkungsgesetzes. Das können Sie ab 2015 von uns erwarten. Ab 2015: Bessere Pflege-

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien KundInnen- und Angehörigenbefragung November 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Was wird in den Tageszentren für Seniorinnen und Senioren angeboten?

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS. www.cs.or.at

Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS. www.cs.or.at Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS www.cs.or.at CS Caritas Socialis Ehrenamt ein wichtiger Beitrag Ehrenamt in der CS Caritas Socialis Sie möchten Zeit schenken und dabei selbst

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt.

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. Team Das Kinderhospiz-Team ist interdisziplinär. KinderärztInnen, ExpertInnen in Palliative Care und geschulte ehrenamtliche MitarbeiterInnen helfen den

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und Direktor der Caritas OÖ Mathias Mühlberger am 11. Mai 2012 zum Thema "Familientandem" Gemeinsam geht vieles

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 2 oder 3 Jahren

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich.

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich. ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 1 Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Baby! Endlich ist Ihr Baby da. Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig.

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Wie viele Kinder können im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar zeitgleich aufgenommen werden? Gleichzeitig haben wir Platz für acht erkrankte Kinder mit Ihren Familien und vier erkrankte

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

RAT UND HILFE FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ UND DEREN ANGEHÖRIGE.

RAT UND HILFE FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ UND DEREN ANGEHÖRIGE. DEMENZSERVICESTELLE OTTENSHEIM DER MAS ALZHEIMERHILFE RAT UND HILFE FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ UND DEREN ANGEHÖRIGE. Foto: Markus Thums, Kampagne: DNSWien WIR LASSEN SIE NICHT ALLEINE. DIE DEMENZSERVICESTELLE

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland 30. Oktober 2013 n3376/28958 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Leben mit Kind 3 1.1 Gefühlslage

Mehr

Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege

Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege ... wenn Sie Hilfe und Unterstützung zu Hause benötigen 2... wenn Sie tagsüber Betreuung und Gesellschaft suchen... wenn Sie selbstständig

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Fragen rund um einen Hospizplatz im Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz. ggmbh

Fragen rund um einen Hospizplatz im Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz. ggmbh Fragen rund um einen Hospizplatz im Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz Joshuas Engelreich ggmbh Eingangsbereich Liebe Leserin, lieber Leser, wir bieten Ihnen und Ihrer Familie in unserem Kinder-

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

Der PHD Pflegedienst Häusliche Pflege & Betreuung Rund um die Uhr bei Ihnen Daheim

Der PHD Pflegedienst Häusliche Pflege & Betreuung Rund um die Uhr bei Ihnen Daheim Der PHD Pflegedienst Häusliche Pflege & Betreuung Rund um die Uhr bei Ihnen Daheim Wir informieren, beraten und pflegen, damit Sie sich geborgen fühlen. Daheim, das ist die Sprache, die man spricht, die

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

Kinderbetreuung Daheim

Kinderbetreuung Daheim Kinderbetreuung Daheim Die Betreuung erkrankter Kinder ist eine soziale Dienstleistung, die bei SOZIAL GLOBAL seit 1985, der Geburtsstunde der Kinderbetreuung Daheim, angeboten wird. Die Dienstleistung

Mehr

Optimal A2/Kapitel 6 Zusammenleben Familien früher und heute

Optimal A2/Kapitel 6 Zusammenleben Familien früher und heute Familien früher und heute hatten erzog lernten heiratete verdiente half lebten war interessierte Früher man sehr früh. nur der Mann Geld. sich der Vater nur selten für die Kinder. die Familien viele Kinder.

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD Erklärt in leichter Sprache IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Stubenring 1, 1010 Wien Verlags- und Herstellungsort:

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt.

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Unser Portfolio Inbound Qualifizierte Anrufannahme Outbound Gewinnung von neuen Kunden und Aufträgen Backoffice Professionelle Sekretariatstätigkeiten

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK), Stubenring 1, 1010 Wien Verlags-

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN.

ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN. ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN. Ihr Grundschutz gegen Erwerbsunfähigkeit. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic www.hdi-leben.at Ich möchte mein gewohntes Leben auch in Zukunft weiterführen. Egal, was

Mehr

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck Fragebogen zur Erfassung der Lebenssituation von Alleinerziehenden in der Hansestadt Lübeck Liebe/r Alleinerziehende/r! Das Ziel von NAH dran Lübeck ist es die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Alleinerziehenden

Mehr

Caritas. Es ist immer noch mein Leben. MedienInfo. Thema Pflege:

Caritas. Es ist immer noch mein Leben. MedienInfo. Thema Pflege: Thema Pflege: Es ist immer noch mein Leben Über 28 Prozent aller BurgenländerInnen sind älter als 60 Jahre. Zwar werden die Alten immer jünger, gleichzeitig steigt durch die höhere Lebenserwartung auch

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes Heiminterne Tagesstruktur für Senioren Ambulant betreutes Wohnen Wohntraining Wohnstätten Wohnen mittendrin Wohnen heißt zu Hause sein... sich wohlfühlen, selbstbestimmt leben und geborgen sein. Wir bieten

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1

ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1 ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1 Seite Vorwort Die Partnersuche und das sich Verlieben war früher Domäne der Jugend. Doch die kürzere Haltbarkeit von Beziehungen, die verlängerte

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate.

Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. Schenken Sie Zukunft, werden Sie Pate. für die Kinder Kinder brauchen unsere Hilfe. Überall in den ärmsten Ländern unserer Welt gibt es Kinder, die in größter Armut leben, weil Krisen, Krieg und Katastrophen

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr