Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar"

Transkript

1 Frankfurt am Main, 11. April 2005 Deutsche Direktinvestitionen im Ausland und ausländische Direktinvestitionen in Deutschland nach Bundesländern Deutsche Direktinvestitionen im Ausland Ausländische Direktinvestitionen in Deutschland unmittelbar unmittelbar und und Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar 13 Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen all Insgesamt a) Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

2 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen der Bundesländer insgesamt zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien Dänemark Frankreich Irland Italien lux Luxemburg Niederlande Österreich ptg Portugal Schweden esp Spanien Vereinigtes Königreich ain Industrieländer außerhalb der EU Australien Japan Kanada Schweiz Vereinigte Staaten rel Reformländer Polen Tschechische Republik Ungarn ela Entwicklungsländer Brasilien sud Südafrika a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

3 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Berlin zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien Dänemark Frankreich Irland Italien lux Luxemburg Niederlande Österreich ptg Portugal Schweden esp Spanien Vereinigtes Königreich ain Industrieländer außerhalb der EU Australien X X 732 Japan Kanada ) Schweiz Vereinigte Staaten rel Reformländer Polen Tschechische Republik Ungarn X X ela Entwicklungsländer Brasilien sud Südafrika a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - 1 Bei negativen Beträgen übersteigen die ausgewiesenen Verluste das eingesetzte Kapital. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

4 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Bayern zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien Dänemark Frankreich Irland X X 5 Italien lux Luxemburg Niederlande Österreich ptg Portugal X X 30 Schweden esp Spanien Vereinigtes Königreich ain Industrieländer außerhalb der EU Australien X X 732 Japan Kanada Schweiz Vereinigte Staaten rel Reformländer Polen Tschechische Republik Ungarn ela Entwicklungsländer Brasilien X X sud Südafrika a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

5 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Hessen zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien Dänemark Frankreich Irland Italien lux Luxemburg Niederlande Österreich ptg Portugal Schweden esp Spanien Vereinigtes Königreich ain Industrieländer außerhalb der EU Australien Japan Kanada Schweiz Vereinigte Staaten rel Reformländer Polen Tschechische Republik Ungarn ela Entwicklungsländer Brasilien sud Südafrika a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

6 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Baden-Württemberg zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien Dänemark Frankreich Irland Italien lux Luxemburg Niederlande Österreich ptg Portugal Schweden esp Spanien Vereinigtes Königreich ain Industrieländer außerhalb der EU Australien Japan Kanada Schweiz Vereinigte Staaten rel Reformländer Polen X X 61 Tschechische Republik Ungarn ela Entwicklungsländer Brasilien sud Südafrika X X a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

7 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Bremen zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien Dänemark X X Frankreich X X 7 Irland X X Italien lux Luxemburg X X X X 3 Niederlande Österreich X X ptg Portugal X X Schweden X X 3 25 esp Spanien X X 6 Vereinigtes Königreich ain Industrieländer außerhalb der EU Australien Japan X X Kanada X X Schweiz Vereinigte Staaten Reformländer Polen X X X X 61 Tschechische Republik Ungarn X X ela Entwicklungsländer Brasilien X X - - sud Südafrika 9 11 X X a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

8 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Niedersachsen zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien Dänemark Frankreich Irland Italien lux Luxemburg Niederlande Österreich ptg Portugal X X 30 Schweden esp Spanien X X 6 Vereinigtes Königreich ain Industrieländer außerhalb der EU Australien Japan Kanada Schweiz Vereinigte Staaten rel Reformländer X X Polen Tschechische Republik Ungarn ela Entwicklungsländer X X 508 Brasilien sud Südafrika a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

9 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien Dänemark Frankreich Irland Italien lux Luxemburg Niederlande Österreich ptg Portugal X X 30 Schweden esp Spanien Vereinigtes Königreich ain Industrieländer außerhalb der EU Australien ) Japan Kanada Schweiz Vereinigte Staaten rel Reformländer Polen Tschechische Republik Ungarn ela Entwicklungsländer Brasilien X X sud Südafrika X X a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - 1 Bei negativen Beträgen übersteigen die ausgewiesenen Verluste das eingesetzte Kapital. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

10 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Schleswig-Holstein zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien Dänemark Frankreich Irland Italien X X lux Luxemburg X X X X 3 Niederlande Österreich ptg Portugal X X 30 Schweden esp Spanien X X 6 Vereinigtes Königreich ain Industrieländer außerhalb der EU Australien 8 9 X X 732 Japan X X Kanada Schweiz Vereinigte Staaten rel Reformländer Polen Tschechische Republik Ungarn ela Entwicklungsländer Brasilien X X - - sud Südafrika a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

11 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Hamburg zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien Dänemark Frankreich Irland X X 5 Italien lux Luxemburg Niederlande Österreich ptg Portugal X X 30 Schweden esp Spanien Vereinigtes Königreich ain Industrieländer außerhalb der EU Australien Japan Kanada Schweiz Vereinigte Staaten rel Reformländer Polen Tschechische Republik X X 64 Ungarn X X ela Entwicklungsländer Brasilien sud Südafrika a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

12 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Rheinland-Pfalz zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien Dänemark Frankreich Irland X X 5 Italien lux Luxemburg Niederlande Österreich ptg Portugal Schweden esp Spanien Vereinigtes Königreich ain Industrieländer außerhalb der EU Australien X X 732 Japan Kanada X X 39 Schweiz Vereinigte Staaten rel Reformländer Polen X X 61 Tschechische Republik Ungarn ela Entwicklungsländer Brasilien sud Südafrika a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

13 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Saarland zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien Dänemark X X X X 1 Frankreich Irland X X X X 5 Italien X X lux Luxemburg Niederlande Österreich X X ptg Portugal X X Schweden X X - - esp Spanien Vereinigtes Königreich ain Industrieländer außerhalb der EU Australien X X X X 732 Japan - - X X 404 Kanada Schweiz Vereinigte Staaten rel Reformländer X X Polen Tschechische Republik Ungarn ela Entwicklungsländer X X 508 Brasilien sud Südafrika X X - - a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

14 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Brandenburg zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien X X Dänemark X X X X 1 Frankreich Irland - - X X 5 Italien X X lux Luxemburg X X X X 3 Niederlande X X Österreich ptg Portugal Schweden esp Spanien X X Vereinigtes Königreich X X ain Industrieländer außerhalb der EU Australien Japan - - X X 404 Kanada - - X X 39 Schweiz Vereinigte Staaten - - X X rel Reformländer 6 6 X X Polen Tschechische Republik - - X X 64 Ungarn X X - - ela Entwicklungsländer - - X X 508 Brasilien sud Südafrika a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

15 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien X X X X Dänemark X X Frankreich X X Irland Italien X X - - lux Luxemburg Niederlande X X Österreich ptg Portugal Schweden esp Spanien X X Vereinigtes Königreich X X X X ain Industrieländer außerhalb der EU X X Australien Japan - - X X 404 Kanada - - X X 39 Schweiz Vereinigte Staaten X X X X rel Reformländer X X - - Polen X X Tschechische Republik Ungarn X X - - ela Entwicklungsländer Brasilien sud Südafrika a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

16 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Sachsen zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien X X Dänemark X X X X 1 Frankreich Irland Italien lux Luxemburg Niederlande X X Österreich X X ptg Portugal Schweden - - X X esp Spanien X X X X 6 Vereinigtes Königreich X X X 41 ain Industrieländer außerhalb der EU Australien Japan Kanada - - X X 39 Schweiz X X Vereinigte Staaten X X rel Reformländer X X X X Polen Tschechische Republik X X Ungarn X X - - ela Entwicklungsländer X X X X 508 Brasilien X X - - sud Südafrika a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

17 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Sachsen-Anhalt zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien X X X X Dänemark X X Frankreich Irland X X X X 5 Italien X X - - lux Luxemburg Niederlande X X Österreich X X 9 26 ptg Portugal X X Schweden - - X X esp Spanien X X X X 6 Vereinigtes Königreich X X ain Industrieländer außerhalb der EU X X 800 Australien X X Japan - - X X 404 Kanada - - X X 39 Schweiz X X Vereinigte Staaten X X rel Reformländer X X - - Polen Tschechische Republik Ungarn X X - - ela Entwicklungsländer X X X X 508 Brasilien X X - - sud Südafrika X X - - a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

18 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen des Bundeslandes Thüringen zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien - - X X Dänemark Frankreich X X X X 7 Irland Italien X X lux Luxemburg - - X X 3 Niederlande Österreich ptg Portugal Schweden esp Spanien X X Vereinigtes Königreich X ain Industrieländer außerhalb der EU X X X X 800 Australien Japan Kanada X X Schweiz Vereinigte Staaten rel Reformländer Polen X X Tschechische Republik X X Ungarn X X - - ela Entwicklungsländer X X X X 508 Brasilien sud Südafrika a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

19 Bilanz der Direktinvestitionsbeziehungen der fünf neuen Bundesländer insgesamt zum Ausland nach Ländern und Ländergruppen Deutsche Direktinvestitionen Ausländische Direktinvestitionen im Ausland in Deutschland unmittelbar unmittelbar unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar all Alle Länder egn EU-Länder bel Belgien Dänemark Frankreich X X 7 Irland X X Italien lux Luxemburg X X Niederlande Österreich X X ptg Portugal X X Schweden esp Spanien Vereinigtes Königreich ain Industrieländer außerhalb der EU Australien X X Japan - - 1) -2 1) Kanada X X Schweiz Vereinigte Staaten rel Reformländer Polen Tschechische Republik X X 64 Ungarn ela Entwicklungsländer Brasilien X X - - sud Südafrika X X - - a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - 1 Bei negativen Beträgen übersteigen die ausgewiesenen Verluste das eingesetzte Kapital. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben. - Differenzen in den Summen durch Runden der Zahlen.

20 Unmittelbare sowie unmittelbare und mittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland nach Wirtschaftszweigen für einzelne Bundesländer Bundesland: Insgesamt nach den Wirtschaftszweigen der deutschen Investoren nach den Wirtschaftszweigen der ausländischen Investitionsobjekte unmittelbar unmittelbar Wirtschaftszweige unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar ALL Alle Wirtschaftszweige vgw Verarbeitendes Gewerbe Ernährungsgewerbe Papiergewerbe Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung 230 und Verarbeitung von Spalt- und Brutstoffen Chemische Industrie Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von 260 Steinen und Erden Metallerzeugung und -bearbeitung Herstellung von Metallerzeugnissen Maschinenbau Herstellung von Geräten der 310 Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä Medizin-, Mess-, Steuer- und Regel- 330 ungstechnik, Optik Herstellung von Kraftwagen und 340 Kraftwagenteilen Handel; Instandhaltung und Reparatur von hdl Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern vna Verkehr und Nachrichtenübermittlung kvg Kredit- und Versicherungsgewerbe Kreditinstitute sfi Sonstige Finanzierungsinstitutionen Versicherungsgewerbe Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von gwd Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen gww Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von Dienstleistungen über- 740 wiegend für Unternehmen Beteiligungsgesellschaften phh Private Haushalte a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert.

21 Unmittelbare sowie unmittelbare und mittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland nach Wirtschaftszweigen für einzelne Bundesländer Bundesland: Berlin nach den Wirtschaftszweigen der deutschen Investoren nach den Wirtschaftszweigen der ausländischen Investitionsobjekte unmittelbar unmittelbar Wirtschaftszweige unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar ALL Alle Wirtschaftszweige vgw Verarbeitendes Gewerbe Ernährungsgewerbe Papiergewerbe X X X X Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung 230 und Verarbeitung von Spalt- und Brutstoffen Chemische Industrie Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren X X Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von 260 Steinen und Erden X X Metallerzeugung und -bearbeitung X X X X 280 Herstellung von Metallerzeugnissen Maschinenbau Herstellung von Geräten der 310 Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä Medizin-, Mess-, Steuer- und Regel- 330 ungstechnik, Optik Herstellung von Kraftwagen und 340 Kraftwagenteilen X X X X Handel; Instandhaltung und Reparatur von hdl Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern vna Verkehr und Nachrichtenübermittlung kvg Kredit- und Versicherungsgewerbe Kreditinstitute sfi Sonstige Finanzierungsinstitutionen Versicherungsgewerbe X X X X Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von gwd Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen gww Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von Dienstleistungen über- 740 wiegend für Unternehmen Beteiligungsgesellschaften phh Private Haushalte a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben.

22 Unmittelbare sowie unmittelbare und mittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland nach Wirtschaftszweigen für einzelne Bundesländer Bundesland: Bayern nach den Wirtschaftszweigen der deutschen Investoren nach den Wirtschaftszweigen der ausländischen Investitionsobjekte unmittelbar unmittelbar Wirtschaftszweige unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar ALL Alle Wirtschaftszweige vgw Verarbeitendes Gewerbe Ernährungsgewerbe Papiergewerbe Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung 230 und Verarbeitung von Spalt- und Brutstoffen X X X X 240 Chemische Industrie Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von 260 Steinen und Erden Metallerzeugung und -bearbeitung Herstellung von Metallerzeugnissen Maschinenbau Herstellung von Geräten der 310 Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä Medizin-, Mess-, Steuer- und Regel- 330 ungstechnik, Optik Herstellung von Kraftwagen und 340 Kraftwagenteilen Handel; Instandhaltung und Reparatur von hdl Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern vna Verkehr und Nachrichtenübermittlung kvg Kredit- und Versicherungsgewerbe Kreditinstitute sfi Sonstige Finanzierungsinstitutionen Versicherungsgewerbe Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von gwd Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen gww Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von Dienstleistungen über- 740 wiegend für Unternehmen Beteiligungsgesellschaften phh Private Haushalte a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben.

23 Unmittelbare sowie unmittelbare und mittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland nach Wirtschaftszweigen für einzelne Bundesländer Bundesland: Hessen nach den Wirtschaftszweigen der deutschen Investoren nach den Wirtschaftszweigen der ausländischen Investitionsobjekte unmittelbar unmittelbar Wirtschaftszweige unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar ALL Alle Wirtschaftszweige vgw Verarbeitendes Gewerbe Ernährungsgewerbe Papiergewerbe X X Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung 230 und Verarbeitung von Spalt- und Brutstoffen X X X X 240 Chemische Industrie Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von 260 Steinen und Erden Metallerzeugung und -bearbeitung Herstellung von Metallerzeugnissen Maschinenbau Herstellung von Geräten der 310 Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä Medizin-, Mess-, Steuer- und Regel- 330 ungstechnik, Optik Herstellung von Kraftwagen und 340 Kraftwagenteilen Handel; Instandhaltung und Reparatur von hdl Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern vna Verkehr und Nachrichtenübermittlung kvg Kredit- und Versicherungsgewerbe Kreditinstitute sfi Sonstige Finanzierungsinstitutionen Versicherungsgewerbe Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von gwd Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen gww Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von Dienstleistungen über- 740 wiegend für Unternehmen Beteiligungsgesellschaften phh Private Haushalte a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben.

24 Unmittelbare sowie unmittelbare und mittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland nach Wirtschaftszweigen für einzelne Bundesländer Bundesland: Baden-Württemberg nach den Wirtschaftszweigen der deutschen Investoren nach den Wirtschaftszweigen der ausländischen Investitionsobjekte unmittelbar unmittelbar Wirtschaftszweige unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar ALL Alle Wirtschaftszweige vgw Verarbeitendes Gewerbe Ernährungsgewerbe Papiergewerbe Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung 230 und Verarbeitung von Spalt- und Brutstoffen Chemische Industrie Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von 260 Steinen und Erden Metallerzeugung und -bearbeitung Herstellung von Metallerzeugnissen Maschinenbau Herstellung von Geräten der 310 Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä Medizin-, Mess-, Steuer- und Regel- 330 ungstechnik, Optik Herstellung von Kraftwagen und 340 Kraftwagenteilen Handel; Instandhaltung und Reparatur von hdl Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern vna Verkehr und Nachrichtenübermittlung kvg Kredit- und Versicherungsgewerbe Kreditinstitute sfi Sonstige Finanzierungsinstitutionen X X Versicherungsgewerbe Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von gwd Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen gww Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von Dienstleistungen über- 740 wiegend für Unternehmen Beteiligungsgesellschaften phh Private Haushalte a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben.

25 Unmittelbare sowie unmittelbare und mittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland nach Wirtschaftszweigen für einzelne Bundesländer Bundesland: Bremen nach den Wirtschaftszweigen der deutschen Investoren nach den Wirtschaftszweigen der ausländischen Investitionsobjekte unmittelbar unmittelbar Wirtschaftszweige unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar ALL Alle Wirtschaftszweige vgw Verarbeitendes Gewerbe Ernährungsgewerbe Papiergewerbe Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung 230 und Verarbeitung von Spalt- und Brutstoffen Chemische Industrie X X Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von 260 Steinen und Erden - - X X 270 Metallerzeugung und -bearbeitung X X X X 280 Herstellung von Metallerzeugnissen - - X X 290 Maschinenbau Herstellung von Geräten der 310 Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä. X X X X Medizin-, Mess-, Steuer- und Regel- 330 ungstechnik, Optik Herstellung von Kraftwagen und 340 Kraftwagenteilen X Handel; Instandhaltung und Reparatur von hdl Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern vna Verkehr und Nachrichtenübermittlung kvg Kredit- und Versicherungsgewerbe X X Kreditinstitute X X X X sfi Sonstige Finanzierungsinstitutionen Versicherungsgewerbe X X X X Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von gwd Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen gww Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von Dienstleistungen über- 740 wiegend für Unternehmen Beteiligungsgesellschaften X phh Private Haushalte a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben.

26 Unmittelbare sowie unmittelbare und mittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland nach Wirtschaftszweigen für einzelne Bundesländer Bundesland: Niedersachsen nach den Wirtschaftszweigen der deutschen Investoren nach den Wirtschaftszweigen der ausländischen Investitionsobjekte unmittelbar unmittelbar Wirtschaftszweige unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar ALL Alle Wirtschaftszweige vgw Verarbeitendes Gewerbe Ernährungsgewerbe Papiergewerbe Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung 230 und Verarbeitung von Spalt- und Brutstoffen Chemische Industrie Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von 260 Steinen und Erden Metallerzeugung und -bearbeitung Herstellung von Metallerzeugnissen Maschinenbau Herstellung von Geräten der 310 Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä Medizin-, Mess-, Steuer- und Regel- 330 ungstechnik, Optik Herstellung von Kraftwagen und 340 Kraftwagenteilen X X X X Handel; Instandhaltung und Reparatur von hdl Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern vna Verkehr und Nachrichtenübermittlung kvg Kredit- und Versicherungsgewerbe Kreditinstitute sfi Sonstige Finanzierungsinstitutionen X X Versicherungsgewerbe Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von gwd Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen gww Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von Dienstleistungen über- 740 wiegend für Unternehmen Beteiligungsgesellschaften phh Private Haushalte a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben.

27 Unmittelbare sowie unmittelbare und mittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland nach Wirtschaftszweigen für einzelne Bundesländer Bundesland: Nordrhein-Westfalen nach den Wirtschaftszweigen der deutschen Investoren nach den Wirtschaftszweigen der ausländischen Investitionsobjekte unmittelbar unmittelbar Wirtschaftszweige unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar ALL Alle Wirtschaftszweige vgw Verarbeitendes Gewerbe Ernährungsgewerbe Papiergewerbe Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung 230 und Verarbeitung von Spalt- und Brutstoffen Chemische Industrie Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von 260 Steinen und Erden Metallerzeugung und -bearbeitung Herstellung von Metallerzeugnissen Maschinenbau Herstellung von Geräten der 310 Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä Medizin-, Mess-, Steuer- und Regel- 330 ungstechnik, Optik Herstellung von Kraftwagen und 340 Kraftwagenteilen Handel; Instandhaltung und Reparatur von hdl Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern vna Verkehr und Nachrichtenübermittlung kvg Kredit- und Versicherungsgewerbe Kreditinstitute sfi Sonstige Finanzierungsinstitutionen Versicherungsgewerbe Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von gwd Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen gww Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von Dienstleistungen über- 740 wiegend für Unternehmen Beteiligungsgesellschaften phh Private Haushalte a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert.

28 Unmittelbare sowie unmittelbare und mittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland nach Wirtschaftszweigen für einzelne Bundesländer Bundesland: Schleswig-Holstein nach den Wirtschaftszweigen der deutschen Investoren nach den Wirtschaftszweigen der ausländischen Investitionsobjekte unmittelbar unmittelbar Wirtschaftszweige unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar ALL Alle Wirtschaftszweige vgw Verarbeitendes Gewerbe Ernährungsgewerbe Papiergewerbe X X - - Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung 230 und Verarbeitung von Spalt- und Brutstoffen X X Chemische Industrie Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von 260 Steinen und Erden X X Metallerzeugung und -bearbeitung Herstellung von Metallerzeugnissen Maschinenbau Herstellung von Geräten der 310 Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä X X Medizin-, Mess-, Steuer- und Regel- 330 ungstechnik, Optik Herstellung von Kraftwagen und 340 Kraftwagenteilen Handel; Instandhaltung und Reparatur von hdl Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern vna Verkehr und Nachrichtenübermittlung kvg Kredit- und Versicherungsgewerbe Kreditinstitute X X sfi Sonstige Finanzierungsinstitutionen Versicherungsgewerbe X X X X Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von gwd Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen gww Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von Dienstleistungen über- 740 wiegend für Unternehmen Beteiligungsgesellschaften phh Private Haushalte a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben.

29 Unmittelbare sowie unmittelbare und mittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland nach Wirtschaftszweigen für einzelne Bundesländer Bundesland: Hamburg nach den Wirtschaftszweigen der deutschen Investoren nach den Wirtschaftszweigen der ausländischen Investitionsobjekte unmittelbar unmittelbar Wirtschaftszweige unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar ALL Alle Wirtschaftszweige vgw Verarbeitendes Gewerbe Ernährungsgewerbe Papiergewerbe X X Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung 230 und Verarbeitung von Spalt- und Brutstoffen X X 240 Chemische Industrie Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von 260 Steinen und Erden Metallerzeugung und -bearbeitung X X X X 280 Herstellung von Metallerzeugnissen X X Maschinenbau Herstellung von Geräten der 310 Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä. X X Medizin-, Mess-, Steuer- und Regel- 330 ungstechnik, Optik Herstellung von Kraftwagen und 340 Kraftwagenteilen X X 8 34 Handel; Instandhaltung und Reparatur von hdl Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern vna Verkehr und Nachrichtenübermittlung kvg Kredit- und Versicherungsgewerbe Kreditinstitute sfi Sonstige Finanzierungsinstitutionen X X Versicherungsgewerbe Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von gwd Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen gww Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von Dienstleistungen über- 740 wiegend für Unternehmen Beteiligungsgesellschaften phh Private Haushalte a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben.

30 Unmittelbare sowie unmittelbare und mittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland nach Wirtschaftszweigen für einzelne Bundesländer Bundesland: Rheinland-Pfalz nach den Wirtschaftszweigen der deutschen Investoren nach den Wirtschaftszweigen der ausländischen Investitionsobjekte unmittelbar unmittelbar Wirtschaftszweige unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar ALL Alle Wirtschaftszweige vgw Verarbeitendes Gewerbe Ernährungsgewerbe Papiergewerbe X X Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung 230 und Verarbeitung von Spalt- und Brutstoffen X X Chemische Industrie Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von 260 Steinen und Erden Metallerzeugung und -bearbeitung X X X X 280 Herstellung von Metallerzeugnissen Maschinenbau Herstellung von Geräten der 310 Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä Medizin-, Mess-, Steuer- und Regel- 330 ungstechnik, Optik Herstellung von Kraftwagen und 340 Kraftwagenteilen X X Handel; Instandhaltung und Reparatur von hdl Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern vna Verkehr und Nachrichtenübermittlung kvg Kredit- und Versicherungsgewerbe Kreditinstitute X X X X sfi Sonstige Finanzierungsinstitutionen X X Versicherungsgewerbe X X X X Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von gwd Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen gww Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von Dienstleistungen über- 740 wiegend für Unternehmen Beteiligungsgesellschaften phh Private Haushalte a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben.

31 Unmittelbare sowie unmittelbare und mittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland nach Wirtschaftszweigen für einzelne Bundesländer Bundesland: Saarland nach den Wirtschaftszweigen der deutschen Investoren nach den Wirtschaftszweigen der ausländischen Investitionsobjekte unmittelbar unmittelbar Wirtschaftszweige unmittelbar und mittelbar unmittelbar und mittelbar ALL Alle Wirtschaftszweige vgw Verarbeitendes Gewerbe Ernährungsgewerbe Papiergewerbe Kokerei, Mineralölverarbeitung, Herstellung 230 und Verarbeitung von Spalt- und Brutstoffen Chemische Industrie Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren Glasgewerbe, Keramik, Verarbeitung von 260 Steinen und Erden X X Metallerzeugung und -bearbeitung Herstellung von Metallerzeugnissen Maschinenbau Herstellung von Geräten der 310 Elektrizitätserzeugung, -verteilung u.ä Medizin-, Mess-, Steuer- und Regel- 330 ungstechnik, Optik X X X X Herstellung von Kraftwagen und 340 Kraftwagenteilen X X Handel; Instandhaltung und Reparatur von hdl Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern vna Verkehr und Nachrichtenübermittlung X X kvg Kredit- und Versicherungsgewerbe X X Kreditinstitute X X X X sfi Sonstige Finanzierungsinstitutionen - - X X 660 Versicherungsgewerbe Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von gwd Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen gww Grundstücks- und Wohnungswesen X X Erbringung von Dienstleistungen über- 740 wiegend für Unternehmen Beteiligungsgesellschaften phh Private Haushalte a Gegenüber früher bekannt gegebenen Zahlen auf Grund nachträglich eingegangener Meldungen geändert. - X = Aus Gründen der Geheimhaltung von Einzelangaben nicht bekannt gegeben.

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Frankfurt am Main, 8. Juli 2015 Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Bundesland Unmittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland Forderungen Verbindlichkeiten Unmittelbare

Mehr

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) deutsche deutsche Besland 13 Baden-Württemberg 200 263 38 710 161 553 237 272 60 686 176 586 13 11 Bayern 278 226 73 506 204 720 262

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZM nach DIN EN ISO/IEC 17021:2011

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZM nach DIN EN ISO/IEC 17021:2011 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZM-14143-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17021:2011 Gültigkeitsdauer: 27.01.2016 bis 26.01.2021 Ausstellungsdatum: 27.01.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

NOGA Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige Struktur

NOGA Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige Struktur NOGA Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige Struktur Bern, 2002 Auskunft: Bearbeitung: Vertrieb: Esther Nagy, BFS Tel. ++41 32 713 66 72 / E-Mail: esther.nagy@bfs.admin.ch Jean Wiser, BFS Tel. ++41

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2011 bis 2013 4.000 2011 2012 2013 3.500 3.000 2.500 2.000 3.644 3.658 1.500 3.367 1.000 500 0 hinterlegte Vollständigkeitserklärungen 1 Übersicht

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Zahl und Grundkapital der in Deutschland Zahl Grundkapital in Mio. M Zahl Grundkapital in Mio. RM Zahl der AG und KGaA Grundkapital der AG und KGaA in Mio. Euro 1886 2.143 4.876 1925 13.010 19.121 1960

Mehr

Report gemäß 28 PfandBG. Stand 30.06.2009

Report gemäß 28 PfandBG. Stand 30.06.2009 Report gemäß 28 PfandBG Stand 3.6. Übersicht Nominal- und Barwertdeckung Seite 3 Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsregister Seite 6 Zusammensetzung weitere Deckung Seite 8 Aufschlüsselung

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.556.258 367.576 9,4 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.487.848 424.989 10,9

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Kein Geld für Aufwertung?

Kein Geld für Aufwertung? Kein Geld für Aufwertung? Zur Lage der öffentlichen Haushalte in Deutschland Oft zu hörende These: Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt. Wir können uns vieles nicht mehr leisten. Der Gürtel muss enger

Mehr

Unternehmensstatistik der IHK Dresden einschließlich Betriebsstätten und Zweigniederlassungen

Unternehmensstatistik der IHK Dresden einschließlich Betriebsstätten und Zweigniederlassungen einschließlich Betriebsstätten und Zweigniederlassungen HR-Firmen* KGT Insgesamt davon ZN+BST A Land- und Forstwirtschaft; Fischerei 233 25 537 770 01 Landwirtschaft, Jagd u. damit verbundene Tätigkeiten

Mehr

Wirtschaftsdatenblatt Deutschland

Wirtschaftsdatenblatt Deutschland Wirtschaftsdatenblatt Deutschland Allgemeine Daten Fläche 357.7 km² Einwohner 80,8 Mio. (20) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 73,1 Bevölkerung und Anteile an der Bevölkerung (Prognose in %) 78,1

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

In der Normalität angekommen Deutschland 25 Jahre nach dem Mauerfall

In der Normalität angekommen Deutschland 25 Jahre nach dem Mauerfall In der Normalität angekommen Deutschland 25 Jahre nach dem Mauerfall 30. September 2014 Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bank aus Verantwortung Deutschland 25 Jahre nach dem Mauerfall ÜBERSICHTSGRAFIKEN

Mehr

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 1 2 3 4 5 6 Regional- u. Wertpapier- Zweigstellen ausländ. handelsbanken und Banken und Wertpapier-

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Datengesundheitscheck. Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090

Datengesundheitscheck. Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090 Wenn Sie Fragen zu diesem Produkt haben, kontaktieren Sie unseren Kundenservice: 030 / 8878 9090 99.6% 99% Gefundene Datensätze Gefunden 1.714 99.6 % Nicht gefunden 7 0.4 % Registerstatus Registrierte

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

HANDELSBEZIEHUNGEN 1 DEUTSCH-GRIECHISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER JAHRESBERICHT Statistisches Bundesamt, Nationales Statistisches Amt

HANDELSBEZIEHUNGEN 1 DEUTSCH-GRIECHISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER JAHRESBERICHT Statistisches Bundesamt, Nationales Statistisches Amt 3. DEUTSCH-GRIECHISCHE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN HANDELSBEZIEHUNGEN 1 Trotz der Wirtschaftskrise war Deutschland auf der Grundlage der gesamten Handelsbeziehungen auch im Jahr 2009 der wichtigste Handelspartner

Mehr

Klinisch-epidemiologische Daten zum Harnblasenkarzinom

Klinisch-epidemiologische Daten zum Harnblasenkarzinom 197 Wegener Folien-3/1_Y Freitag 24.1.23 22:15:52 Klinisch-epidemiologische Daten zum Harnblasenkarzinom G. Wegener Medizinische Hochschule Hannover, Tumorzentrum Amtliche Todesursachenstatistik Gestorbene

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

34. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

34. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 34. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

Die demografische Katastrophe: Hat Alter Zukunft?

Die demografische Katastrophe: Hat Alter Zukunft? Die demografische Katastrophe: Hat Alter Zukunft? Vergreist die Republik? Demografische Trends und ihre Konsequenzen am Beispiel s Vortrag beim 1. FN Forum, Fränkische Nachrichten, am 24. Juni 2004 im

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Im Auftrag Held Bonn, den 20. Mai

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Im Auftrag Held Bonn, den 20. Mai Bekanntmachung der Vergleichseinkommen für die Feststellung der Berufsschadens- und Schadensausgleiche nach dem Bundesversorgungsgesetz für die Zeit vom 1. Juli 2005 an Auf Grund des 30 Abs.5 des Bundesversorgungsgesetzes

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2014 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.426.857 369.837 9,7

Mehr

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten Zahnärztliche Versorgung Daten Fakten Zahnarztdichte (Kammerbereich) bis 1200 1200 bis 1400 1400 bis 1600 Einwohner je behandelnd tätigen Zahnarzt Quelle: BZÄK Statistisches Jahrbuch 10 11 Stand 31.12.2010

Mehr

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Datenreport 2008. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland

Datenreport 2008. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland Herausgeber: Statistisches Bundesamt (Destatis) Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen (GESIS-ZUMA), Mannheim, Zentrum für Sozialindikatorenforschung, Heinz-Herbert Noll, Wissenschaftszentrum

Mehr

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. Mai 2016 Klaus Möllemann

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. Mai 2016 Klaus Möllemann Maschinenbau in NRW Daten und Fakten VDMA Landesverband NRW Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf Tel: 0211 / 68 77 48 24 Fax: 0211 / 68 77 48 50 Mail: klaus.moellemann@vdma.org Mai 2016 Klaus Möllemann

Mehr

Unfallgeschehen. Auszug aus dem Bericht "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014"

Unfallgeschehen. Auszug aus dem Bericht Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014 Tabelle TB Meldepflichtige Unfälle (Arbeitsunfälle und Wegeunfälle) in den Jahren 202 bis 20 Veränderung Unfallart 20 20 202 von 20 zu 20 von 20 zu 202 absolut % absolut % 2 6 7 8 Meldepflichtige Arbeitsunfälle...

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Vorbemerkungen 2. Gesamteinschätzung 4. 1. Insolvenzverfahren im Jahr 2004 nach Kreisen und Planungsregionen 5

Vorbemerkungen 2. Gesamteinschätzung 4. 1. Insolvenzverfahren im Jahr 2004 nach Kreisen und Planungsregionen 5 Statistischer Bericht D III - j / 04 Insolvenzen in Thüringen 2004 Bestell - Nr. 09 101 Thüringer Landesamt für Statistik Herausgeber: Thüringer Landesamt für Statistik Europaplatz 3, 99091 Erfurt Postfach

Mehr

Agrarmärkte Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013

Agrarmärkte Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013 Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013 Herausgeber: Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume (LEL) Oberbettringer Straße 162 73525 Schwäbisch Gmünd Version

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Schweine und Ferkel. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Schweine und Ferkel. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Schweine und Ferkel des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Version vom 18.08.2016 Schweinebestände der Welt, der EU und Deutschlands (1) 9-1 in 1.000 Tiere 2000 2010

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Hopfen des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Version vom 10.06.2016 Weltweite Anbaufläche von Hopfen Tab 16-1 Anbaufläche in ha 2004 2010 2011 2012 2013 2014 2014

Mehr

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 35000 30000 25000 20000 17462 18558 19876 21137 22833 23812 24485 25454 26553 27997 30170 31021 31173 29668 29021 28098 28596 28333 28125

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Statistisches Bundesamt. Statistische Wochenberichte. Wirtschaft, Handel und Verkehr - Monatszahlen. Erschienen in der 2. Kalenderwoche 2017

Statistisches Bundesamt. Statistische Wochenberichte. Wirtschaft, Handel und Verkehr - Monatszahlen. Erschienen in der 2. Kalenderwoche 2017 Statistisches Bundesamt Statistische Wochenberichte Wirtschaft, Handel und Verkehr - Monatszahlen Erschienen in der 2. Kalenderwoche 2017 Erscheinungsfolge: wöchentlich Fachliche Informationen zu dieser

Mehr

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 - Mio - 18.000 17.000 16.000 2016 2015 15.000 2016 14.000 2015 13.000 12.000 11.000 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Mehr

Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg

Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg Japan als Partner für die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg Kirstin Wenk ZukunftsAgentur Brandenburg Team Außenwirtschaft, Europa- Service Research Kirstin Wenk & Support, ZukunftsAgentur Office ZAB

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

TTIP Historische Chance für den Freihandel

TTIP Historische Chance für den Freihandel Pressegespräch, 18. September 2014, Berlin TTIP Historische Chance für den Freihandel Tabellen Tabelle 1 Anteil der Bundesländer am deutschen Warenhandel mit den USA in Prozent Exporte Importe Baden-Württemberg

Mehr

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 - - 18.000 17.000 2016 16.000 2015 15.000 2016 14.000 2015 13.000 12.000 11.000 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt UNTERNEHMEN UND ARBEITSSTÄTTEN Fachserie 2 / Reihe 4.1 August 2004 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen im November 2004 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können

Mehr

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 Direktinvestitionen lt. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 201 2 Inhalt I. Schaubilder 5 II. Tabellen 1.1 Transaktionswerte nach ausgewählten Ländergruppen und Ländern 11 1.1.1 Inländische Direktinvestitionen

Mehr

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie. Ausgewählte Ergebnisse der Sommererhebung 2016, 1. Halbjahr

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie. Ausgewählte Ergebnisse der Sommererhebung 2016, 1. Halbjahr Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie Ausgewählte Ergebnisse der Sommererhebung 2016, 1. Halbjahr Zusammensetzung des Teilnehmerkreises nach Unternehmensgröße Index-Stichprobe Unternehmenszusammensetzung

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013)

Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013) Schweden Schweden auf einen Blick 2013 2040 Δ% p.a. Bevölkerung insg. (Mio.) 9.6 11.7 0.8 Bevölkerung 15-64 J. (Mio.) 6.1 7.1 0.5 Erwerbstätige (Mio.) 4.7 5.5 0.6 BIP (2010er Mrd. ) 382.4 675.5 2.1 Privater

Mehr

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/

Wirtschaftsdaten. in Zusammenarbeit mit dem. Baden-Württemberg. Telefon 0711/ Zentrale Telefax 0711/ Neues Schloß, Schloßplatz Telefon 0711/ 123-0 Zentrale Telefax 0711/ 123-791 pressestelle@mfwbwlde wwwmfwbaden-wuerttembergde in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Landesamt Böblinger Straße 68 70199

Mehr

Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > %

Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > % 2012 Legende * = Veränderungsrate/Anteile/Preis nicht interpretierbar bzw. nicht berechenbar ** = Veränderungsrate > 999.99% Zusatzmenge Tarifnummer Handelspartner Import Zusatzmenge Zusatzmenge +/- %

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Mittelständisches Unternehmertum

Mittelständisches Unternehmertum Mittelständisches Unternehmertum Kennzeichen und Unterschiede Jahr 2014 Eine Untersuchung der Creditreform Wirtschaftsforschung INHALT SEITE 1 Einleitung 1 2 Hauptergebnisse 1 3 Methodik 2 4 Ergebnisse

Mehr

Wirtschaft und Finanzen der EU

Wirtschaft und Finanzen der EU Wirtschaft und Finanzen der EU Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: EU-Haushalt 2007 2013 Folie 3: Die vier Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes (1) Freier Warenverkehr Folie 4: (2) Freier Personenverkehr

Mehr

Chartbericht Jan.-Feb. 2015

Chartbericht Jan.-Feb. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan.-Feb. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.-Feb. 2015 BUNDESLÄNDER 2 22.04.2015

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2011

BARMER GEK Zahnreport 2011 BARMER GEK Zahnreport 2011 - Infografiken Infografik 1 Haben junge Männer Angst vor dem Zahnarzt? Infografik 2 Im Osten häufiger zum Zahnarzt Infografik 3 Zahnarztdichte im Osten höher Infografik 4 Bayern

Mehr

Der Arbeitgeberservice Heidelberg Stand: 10.06.2013 Alle Arbeitsvermittler/innen erreichen Sie über unsere zentrale Email-Adressen: Hauptagentur Heidelberg Geschäftsstelle Eberbach Geschäftsstelle Sinsheim

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Asylgeschäftsstatistik

Asylgeschäftsstatistik Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Seite 2 von 10 Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Überblick Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Geschäftsstatistik des Berichtsjahres.

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Direktinvestitionen in und aus Baden-Württemberg

Direktinvestitionen in und aus Baden-Württemberg in und aus Statistisches Monatsheft 11/2015 Wirtschaft, Marcel Nesensohn Die Globalisierung der Märkte, nicht zuletzt begünstigt durch Innovationen bei den Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6)

STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6) STATISTIK DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER DIE VERSICHERTEN NACH MITGLIEDER-, ALTERSGRUPPEN UND KV-BEREICHEN (VORDRUCK KM 6) STICHTAG: 01.02.2016 Zusammenfassung der Zahlenangaben aus Statistik

Mehr

1. Insolvenzverfahren in Baden-Württemberg 2002

1. Insolvenzverfahren in Baden-Württemberg 2002 Artikel- Nr. 3911 02001 Geld und Kredit D III 1 - j/02 05.11.2003 Zahlungsschwierigkeiten in Baden-Württemberg 2002 Allgemeine und methodische Erläuterungen zur Statistik der Zahlungsschwierigkeiten Begriffsbestimmungen

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

Chartbericht Januar 2015

Chartbericht Januar 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Januar 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2015 BUNDESLÄNDER 2 25.03.2015

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D III 1 vj 3 / 07 Insolvenzen Land Brandenburg 01.01. - 30.09.2007 Statistik Berlin Brandenburg Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Herausgegeben im Dezember 2007 Erscheinungsfolge:

Mehr

Eier und Geflügel. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Eier und Geflügel. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Eier und Geflügel des Jahresheftes Agrarmärkte 2015 Version vom 19.11.2015 Hühnerbestände der Welt, der EU und Deutschlands (1) 12-1 in Mio. Tiere 2000 1) 2010

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Statistik II, SS 2005, Seite 1 von 6 Statistik II Hinweise zur Bearbeitung Hilfsmittel: - Taschenrechner (ohne Datenbank oder die Möglichkeit diesen zu programmieren) - Formelsammlung im Umfang von einer

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015 Der Arbeitsmarkt im 2015 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Agenturbezirk Hamburg im 2015, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit

Mehr

Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor. Zahlungsbilanz 2005

Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor. Zahlungsbilanz 2005 Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor 25. 4. 26 Pressekonferenz der Oesterreichischen Nationalbank Leistungsbilanzsaldo in % des BIP 1,5 1, 1,,7 1,2,5,,3,2,2,,3,1 -,5

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz

Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz Vortrag von Dr. Ludwig Böckmann Statistisches Landesamt anlässlich der Vortragsreihe Zukunftsbausteine des Sportbundes Pfalz am 18. September 2008

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte 22 Arbeit und Erwerb Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die Kleinheit

Mehr