Endbericht PersonalleiterInnennetzwerk Pannonia

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Endbericht PersonalleiterInnennetzwerk Pannonia"

Transkript

1 Endbericht PersonalleiterInnennetzwerk Pannonia Tipps und Trends der Personalrekrutierung im Grenzraum Österreich-Ungarn MKW Wirtschaftsforschung GmbH, Repräsentanz Sopron Stefan Pommer (Projektleiter) Blanka Krisztina Udvari (Projektassistentin) Mai 2010

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Hintergrund des Projektes Methodik und Vorgehensweise Personalsituation und Bedarfslage Entwicklungstrends am grenzüberschreitenden Arbeits- & Absatzmarkt Rekrutierung im Nachbarland Status Quo Erfolgreiches Recruiting Strategische Ansätze Bestehende Barrieren und Defizite Perspektiven und Handlungsbedarf

3 1. Hintergrund des Projektes Im Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte sind Unternehmen mehr denn je auf vielfältige Such- und Werbungsstrategien angewiesen, um ihren Personalbedarf langfristig bedienen zu können. Der branchenübergreifende Fachkräftemangel stellt dabei sowohl in Österreich als auch Ungarn ein verbreitetes und sich weiter verschärfendes Problem dar, auf das es seitens der Unternehmen, der Verbände aber auch der politischen Verantwortlichen aktiv zu reagieren gilt. Durch die noch immer spürbare Wirtschaftskrise ist die aktive Personalrekrutierung zwar bei zahlreichen Unternehmen temporär in den Hintergrund getreten, mittelfristig ist der Bedarf jedoch unverändert hoch. Im Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte sind gerade KMU 1 im Unterschied zu Großkonzernen mit eigenständigen Personal- und Marketingabteilungen, finanziellen Ressourcen und transnationalen Netzwerken auf vielfältige, meist regionale Such- und Werbungsstrategien angewiesen, um ihren Personalbedarf langfristig bedienen zu können. Vielen KMU gelingt es dabei jedoch nicht hinreichend sich vom operativen Tagesgeschäft zu lösen und ein stringentes, strategisch durchdachtes und innovatives Personalmanagement zu entwickeln. Geschäftsführer sind teils zugleich Personalverantwortliche, Qualitätsmanager und Akquisiteure und nicht selten dominiert die Philosophie des das haben wir aber schon immer so gemacht. Gerade in einem dynamisch wachsenden Grenzraum können die benötigten Fachkräfte aber nicht ausschließlich am lokalen bzw. regionalen Arbeitsmarkt rekrutiert werden. Das Ziel des Projektes, welches unter Trägerschaft der Industriellenvereinigung Burgenland und in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Sopron durchgeführt wurde, bestand darin, Erfolgsstrategien der Personalanwerbung und -bindung (auch jenseits der Grenze) zu identifizieren, regionale Arbeitgeber beiderseits der Grenze für den Blick auf den benachbarten Arbeitsmarkt zu sensibilisieren und grundsätzliche Impulse für den Aufbau einer grenzüberschreitende Arbeitgeberkooperation in Form eines Netzwerkes zu geben. Selbst Unternehmen, die hinsichtlich des Spektrums als auch der Intensität ihrer Rekrutierungsansätze bereits innovative Wege gehen und damit auch Erfolg verzeichnen, beschränken ihr Engagement teils gewollt, größtenteils aber latent und unbewusst auf ihre Seite der Grenze. Ungarische Unternehmen nehmen primär aufgrund des grenzüberschreitend noch immer eklatanten Lohngefälles von Rekrutierungsaktivitäten im Nachbarland abstand. 1 Kleine und mittlere Unternehmen 3

4 Vor diesem Hintergrund galt es bestehende Barrieren und Defizite grenzüberschreitender Rekrutierungspolitik aufzudecken und im Dialog mit Arbeitgebern sowie regionalen Arbeitsmarktexperten konkrete Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Primäres Ziel war es dabei, informell bereits bestehendes Wissen der PersonalleiterInnen sichtbar zu machen, Handlungsempfehlungen für eine optimierte Arbeitgeberpositionierung und Personalallokation im Grenzraum zu geben sowie Impulse für betriebs- und grenzübergreifende Netzwerkaktivitäten zu schaffen. 2. Methodik und Vorgehensweise Die Erhebung der Informationen erfolgte anhand einer Auswahl 60 mittelständischer Unternehmen im Grenzraum und der direkten Kontaktierung der jeweiligen Personalverantwortlichen in mehreren Phasen, zunächst per Informationsmail, anschließend in Form nachgelagerter Telefonate. Am Ende dieser Kontaktierungsphase (Dezember 2009) konnte eine äußerst positive Rücklaufquote von ca. 68% erzielt und mit 41 Unternehmen 2 (28 in Österreich; 12 in Ungarn) leitfadengestützte Telefoninterviews zur grenzüberschreitenden Personalpolitik/Rekrutierungspraxis geführt werden. Zu diesem Zweck wurde im Vorfeld ein geeigneter Interviewleitfaden erarbeitet um z.b. auch offenen Antworten seitens der PersonalleiterInnen Raum zu geben. Die Gespräche wurden anschließend protokolliert, Daten umfassend aufbereitet und entlang vorab definierter Analysekriterien wissenschaftlich ausgewertet. Die Abstimmung des Fragebogens, der Analysekriterien sowie die Auswahl der zu berücksichtigenden Branchen erfolgte in enger Kooperation mit der Industriellenvereinigung Burgenland. Die im Sample enthaltenen ungarischen Unternehmen repräsentieren überwiegend Niederlassungen, Tochterfilialen oder Zweigstellen deutscher bzw. österreichischer Betriebe. Diese Auswahl erfolgte unter der Annahme, dass die verhältnismäßig geringe Anzahl an österreichischen Grenzgängern nach Ungarn 3 überwiegend auf hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte entfällt, die in Ungarn u.a. projektbezogen bzw. in leitenden Funktionen tätig sind. Im Rahmen der Erhebung erhärtete sich diese Annahme (siehe Kapitel 4). Die empirische Erhebung fokussierte vorwiegend auf das verarbeitende Gewerbe, im Einzelnen auf die Metall- und Elektroindustrie, die Automobilindustrie, das Handwerk, die 2 Kontaktiert wurden Unternehmen im Burgenland, Niederösterreich, Steiermark und Westungarn 3 Obwohl keine exakten Statistiken vorliegen, kann auf Basis der Angaben der österreichischen Sozialversicherungsträger (HVB) davon ausgegangen werden, dass im Jahr 2009 etwa 300 österreichischen Grenzgängern, die in Ungarn beschäftigt sind ca ungarische Arbeitnehmer gegenüberstehen, die beruflich nach Österreich pendeln. 4

5 Häufigkeit in % Bauindustrie, die Energiebranche, die Chemie/ Pharmazieindustrie, das Textilgewerbe sowie die Nahrungs- und Genussmittelbranche. Im Zuge des Projektverlaufs und aufgrund überbetrieblicher Multiplikatoren (z.b. Verbände, Unternehmenskontakte) konnte jedoch auch Unternehmen weiterer Branchen z.b. des IuK 4 Sektors integriert werden. Die kontaktierten Unternehmen hatten eine durchschnittliche Betriebsgröße von ca. 250 Mitarbeitern. Abb. 1: Interviewte PersonalleiterInnen nach Branchen in % 30 Metall/Elektroindustrie 23 Handwerk, Bau Automobilindustrie Textilgewerbe Chemie/Pharmazie Nahrungsmittelgewerbe Energie 0 Branche Informationstechnologie Quelle: MKW GmbH 2010, Eigene Darstellung Der geographische Betrachtungsfokus lag auf dem unmittelbaren Grenzraum. Basierend auf dem österreichisch-ungarischen Grenzgängerabkommen sowie der offiziellen EU-Grenzgängerdefinition entspricht dies einem Radius von ca. 30 Km auf beiden Seiten. 5 Grundsätzlich zeigte sich, dass sich vorwiegend aufgrund infrastruktureller Gegebenheiten, aber auch kulturell-historischer sowie sozialräumlicher Verflechtungsstrukturen entlang der Grenze regionale Hot-Spots entwickelt haben, die im Hinblick auf grenzüberschreitende Arbeitnehmermobilität aber auch Rekrutierungsengagement der Arbeitgeber herausstechen (siehe dazu auch Abb. 2). 4 Informations- und Kommunikationstechnologie 5 Grenzgänger im Sinne dieses Abkommens sind Arbeitnehmer, die a) die Staatsbürger eines der beiden Staaten sind, b) ihren ständigen Wohnsitz oder seit mindestens einem Jahr ihren gewöhnlichen Aufenthalt in einer der Grenzzonen haben, in die sie, ausgenommen die Fälle des wechselnden Beschäftigungsortes, täglich zurückkehren, und c) eine Beschäftigung in einer Grenzzone des anderen Vertragsstaates ausüben. 5

6 Hierzu zählen vorwiegend die Regionen um Neufeld, Eisenstadt und der Großraum Sopron sowie die Areale rund um Großpetersdorf, Oberwart und Szombathely. Dies wird auch in folgendem Zitat deutlich: Neufeld [Eisenstadt] und Sopron sind eng verflochten, ungarische Kinder gehen in Neufeld zur Schule, die Österreicher kaufen in Sopron ein, die ungarische Privatbahn fährt über Sopron bis nach Wien (...) die Mentalität ist nahe beieinander. (Burgenland) Abb. 2: Regionale Verteilung der Stichprobe Quelle: MKW GmbH 2010, Eigene Darstellung 6

7 3. Personalsituation und Bedarfslage Die meisten der befragten PersonalleiterInnen (v.a. Automobilzulieferer und Maschinenbau) versuchen derzeit die Personalsituation zu stabilisieren, erfahrene Fachkräfte zu halten und gegebenenfalls auch mittels Kurzarbeit und Bildungskarenz die krisenbedingt teils noch immer schwache Auftragslage zu überbrücken. Weitgehend konstanter Arbeitskräftebedarf herrscht im Bau, Handwerk und im Metall-Elektrosektor, steigender Bedarf an Fachkräften v.a. in den Branchen Energie, Chemie/Pharmazie und Textil. Die nachfolgende Abbildung zeigt dabei, dass vor allem Techniker und Ingenieure branchenüberübergreifend stark nachgefragt werden, in erheblichem Maße aber auch Nachwuchskräfte wie z.b. Auszubildende, Praktikanten und Laboranten. Abb. 3: Trends 6 der Personalentwicklung nach Branchen* Abb. 4: Arbeitskräftenachfrage nach Berufsgruppen* *gegenwärtig (2010) und in 2011 Quelle: MKW GmbH 2010, eigene Darstellung Trotz der soeben betonten branchenspezischen Trends, dominiert beim Gros der befragten Unternehmen derzeit eine abwartende Rekrutierungspolitik. Werden Arbeitskräfte eingestellt, so geschieht dies vorwiegend kompensatorisch aufgrund von Krankheit, Mutterschaft oder Verrentung bestehender Mitarbeiter. In Ermangelung externer Fachkräfte ist allerdings ein massiver Trend zur betrieblichen Ausbildung in Verbindung mit unternehmensspezifischer Auf- und Weiterqualifizierung erkennbar (branchenübergreifend bei ca. 59% der Befragten). In diesem Zusammenhang 6 Aufgrund der Stichprobengröße sind die angegebenen Trends lediglich als Tendenzen zu betrachten und haben daher keinesfalls repräsentativen Charakter. 7

8 gaben zahlreiche PersonalleiterInnen an, die jungen Mitarbeiter durch ein gezieltes Personalmanagement zu begleiten, welches auf einen Mix aus Eigenverantwortung und Führung ausgerichtet ist. Mit diesem Ansatz sollen Nachwuchskräfte systematisch an Verantwortung heranführt und interne Karrierewege aufgezeigt werden, um Nachwuchskräften langfristige Perspektiven zu bieten und damit die Refinanzierung der betrieblichen Humaninvestitionen während der Ausbildung zu gewährleisten. Gerade hinsichtlich der nachhaltigen Personalbindung (Haltequote) hat sich die Mehrzahl der Unternehmen in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Die Mitarbeiterfluktuation ist stark rückläufig und innerhalb unseres Samples als äußerst gering zu bewerten. Kommen jedoch mehrere Faktoren zusammen wie z.b. eine geringe Betriebsgröße, periphere Lage des Unternehmens aber auch eine vergleichsweise mangelnde Attraktivität der Branche (z.b. Textilbereich), bestehen teils erhebliche Probleme der Mitarbeiterbindung. Um gerade im Nachwuchsbereich frühzeitigen Personalabgängen entgegenzuwirken, greifen einige Mittelständische Unternehmen auf eine Step-back Strategie zurück. Nach diesem Grundsatz werden gezielt betriebliche Kooperationen mit Hauptschulen gesucht, da den Schülern (bei entsprechenden schulischen Voraussetzungen) aufgrund der individuell erwarteten beruflichen Möglichkeiten und Ambitionen eine höhere Loyalität gegenüber dem Ausbildungsbetrieb zugeschrieben wird, welche die langfristige betriebliche und regionale Bindung dieser Arbeitskräfte befördert. Generell könnte dies ein potentieller Ansatz innerhalb der dualen Ausbildung sein, da v.a. AbiturientInnen seit Jahren in großer Zahl zu Studienanfängern werden, dementsprechend aber für die betriebliche Ausbildung nicht zur Verfügung stehen. 4. Entwicklungstrends am grenzüberschreitenden Arbeits- & Absatzmarkt Grundsätzlich ist zu konstatieren, dass ein grenzüberschreitender Arbeitsmarkt in beide Richtungen noch nicht hinreichend etabliert ist. Der Arbeitskräftezufluss aus Ungarn nimmt sowohl bzgl. des dauerhaften Wohnsitzwechsels als auch hinsichtlich des Grenzpendelns in den letzten Jahren stark zu. Im Gegenzug verharrt der österreichische Arbeitskräftezustrom nach Ungarn noch immer auf schwachem Niveau bzw. bleibt zumeist auf temporär entsandte Management- und Führungskräfte beschränkt, die in Form von Expatriate -Verträgen den höheren Tarifstandards ihres Herkunftslandes unterliegen. Ungarische Unternehmen rekrutieren bislang kaum in Österreich bzw. deren Bemühungen bleiben bislang größtenteils erfolglos. Die überwiegende Konzernbindung der ungarischen 8

9 Unternehmen im Grenzraum hat zudem zur Folge, dass Personalentscheidungen hinsichtlich der Rekrutierung von Fachkräften und Spezialisten oftmals gar nicht vor Ort fallen, sondern in Abstimmung mit dem Personalmanagement der Konzernmutter bzw. gemäß deren strategischer Weisung getroffen werden. Dennoch sind die benachbarten Arbeitsmärkte durchaus als komplementär zu betrachten, sehen sich die grenznahen Unternehmen doch mit ähnlichen Wirtschaftsstrukturen aber auch verwandten Problemen konfrontiert wie z.b. der peripheren Lage, der Konkurrenz durch globale Konzerne und der damit verbundenen Gefahr der Abwanderung regionalen Humankapitals (v.a. High Potentials ) in wirtschaftliche Ballungszentren und vermeintlich attraktivere Lebens-, Arbeits- und Einkommensverhältnisse. Die wirtschaftlichen Kooperationsstrukturen scheinen bereits gut ausgeprägt. Seitens der kontaktierten Unternehmen unterhalten auf beiden Seiten ca. 50% betriebliche Niederlassungen, Zweigstellen oder zumindest Geschäftsbeziehungen im Nachbarland. Bestehende Netzwerke werden dabei teils auch zum Personalaustausch bzw. bei Bedarf zur strategischen Personalverschiebung genutzt. Diesbezüglich ist auch die Verflechtung von Arbeits- und Absatzmarkt zu berücksichtigen. Österreichische Arbeitgeber, die den ungarischen Markt aufgrund fehlender Konsumentenstrukturen und Absatzwege als unattraktiv wahrnehmen, neigen teils dazu, diese Einschätzung auch auf das benachbarte Arbeitskräftepotential zu übertragen. So kommt es auch zu Fehlinterpretationen wie z.b. dass entsprechende Ausbildungen gar nicht vorhanden seien bzw. nicht dem österreichischen Niveau entsprächen. Vielfach liegt das Problem jedoch in der mangelnden Kenntnis des benachbarten Ausbildungssystems sowie der oftmals intransparenten Vergleichbarkeit der Berufe hinsichtlich Inhalten, Lehrzeit, Abschluss oder auch lediglich der offiziellen Bezeichnung. 7 Erwartungsgemäß steigt das unternehmerische Engagement am benachbarten Arbeits- und Absatzmarkt mit zunehmender Grenznähe. Im österreichischen Norden (Niederösterreich) und Süden (Steiermark) werden allerdings Slowaken, Tschechen und Slowenen den Ungarn größtenteils vorgezogen: ( ) nach Graz sind es schon mehr als 60 Kilometer, das mutet sich keiner zu, da zu Pendeln, aus dem gleichen Grund ist Ungarn für uns nicht interessant. (Steiermark) 7 Der Beruf des Druckers existiert in dieser Form nicht im ungarischen Ausbildungssystem, was aber nicht bedeutet, dass in dieser Fachrichtung nicht ausgebildet wird. 9

10 Was den Standortfaktor Ungarn z.b. hinsichtlich der Lohnkosten betrifft, so intensivieren Unternehmen mit globaler Konzernverflechtung ihr Engagement eher im fernen Osten (China, Indien) bzw. Osteuropa (v.a. Ukraine). 5. Rekrutierung im Nachbarland Status Quo Die kontaktierten österreichischen Unternehmen beschäftigen im Schnitt ca ungarische Mitarbeiter. Etwa 65% dieser Arbeitskräfte sind Grenzgänger und pendeln täglich zwischen Wohn- und Arbeitsort. Von den in Österreich unselbständig beschäftigten Ungarn (2009), arbeiten 80% in den grenznahen österreichischen Bundesländern, mit ca die meisten im Burgenland und hier vorwiegend im saisonalen Gewerbe z.b. in der Landwirtschaft, im Tourismus oder im Baugewerbe (siehe Abbildung 5). Abb. 5: Anzahl ungarischer unselbständig Beschäftigter in Österreich ( ) Österreich Wien NÖ Burgenland Steiermark Quelle: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger (HVB),

11 in % Ausgehend von den Ergebnissen der Personalleitergespräche fällt auf, dass die überwiegende Mehrheit (80%) der in Österreich beschäftigten Ungarn bereits vor ihrer gegenwärtigen Anstellung in Österreich beschäftigt waren. Diese berufsbiografische Tatsache ist für österreichische Arbeitgeber von erheblicher Bedeutung, wird damit doch a) eine hinreichende Beherrschung der deutschen Sprache signalisiert und b) mit dem vorherigen Arbeitszeugnis eine wichtige Referenz geliefert, die hinsichtlich Qualifikation und Arbeitserfahrung eine adäquate Beschäftigungseignung in Österreich bescheinigt. In Durchschnitt unseres Samples bestehen grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse bereits seit mehr als 5 Jahren und sind durch eine äußerst hohe Stabilität gekennzeichnet. Obwohl bei 36% der befragten österreichischen Unternehmen sporadische Personalrekrutierung im Ungarn stattfindet, kann angesichts einer Quote von lediglich 5% keinesfalls von einer Institutionalisierung des Engagements gesprochen werden (vgl. Abbildung 6). Immerhin bereiten 18% konkrete Aktivitäten vor, 32% signalisieren jedoch derzeit keinen Bedarf und 9% haben ein bereits bestehendes Engagement sogar wieder eingestellt. Abb. 6: Spektrum und Intensität der betrieblichen Rekrutierungaktivitäten institutionalisiert sporadisch in Vorbereitung kein Bedarf Aktivitäten eingestellt Allgemein In Ungarn Quelle: MKW GmbH 2010, eigene Darstellung 8 Aufgrund der im Verhältnis geringeren Stichprobengröße in Ungarn (12) konnten keine haltbaren, quantitativen Aussagen abgeleitet werden, weshalb sich die grafische Darstellung lediglich auf die österreichische Seite beschränkt. 11

12 Letzteres geschieht zumeist nicht aufgrund des mangelnden Erfolges der Personalanwerbung im Nachbarland. Gründe hierfür sind vielmehr strategische Entscheidungen des Managements in Verbindung mit der Befürchtung inner- und überbetrieblicher Imageverluste im Falle krisenbedingten Personalabbaus innerhalb der österreichischen Kernbelegschaften. Wirft man nun einen Blick auf die konkreten Rekrutierungswege und vergleicht grundsätzliche Strategien/Vorgehensweisen mit jenen im Nachbarland, so lassen sich erhebliche Unterschiede feststellen (siehe Abb. 7). National geht 64% der österreichischen Personalisten im Falle von Neueinstellungen eine enge Kooperation mit dem regional zuständigen AMS voraus, grenzüberschreitend räumten dagegen lediglich 18% ein, mit dem benachbarten AMS Kontakt gehabt zu haben. Wie bereits in Kapitel 3 angedeutet, spielt im Wettbewerb um Fachkräfte die eigene Lehrlingsausbildung für 59% eine bedeutende Rolle, 32% rekrutieren zudem erfolgreich an Universitäten und/oder Hoch(Schulen) 9, teils werden seitens der Betriebe sogar neue Ausbildungsgänge initiiert bzw. außerbetriebliche Ausbildung unterstützt. Die Nachwuchsförderung erfolgt bisher jedoch ausschließlich auf nationaler Ebene. Keines der befragten österreichischen Unternehmen gab an, ungarische Lehrlinge zu beschäftigen oder grundsätzlich an ungarischen (Hoch)Schulen oder Bildungseinrichtungen zu rekrutieren. Hier scheinen noch erhebliche Informationsdefizite hinsichtlich der Ausbildungsstrukturen und dementsprechend Berührungsängste vorhanden, die es zukünftig abzubauen gilt. Die Mehrzahl grenzüberschreitender Arbeitsverhältnisse kommt in Folge von Initiativ- Bewerbungen zu Stande (36%). Den ungarischen Bewerbern wurde hier eine hohe Eigenaktivität attestiert, die im Verhältnis sogar das Engagement regionaler Bewerber (27%) übersteigt. In diesem Zusammenhang spielt für 41% der Personalisten die strategische Nutzung sozialer Netzwerke eine bedeutende Rolle ( Schneeballeffekt ). Über bereits in der Belegschaft beschäftigte Ungarn (kennen Arbeitsabläufe und Tätigkeitsanforderungen) werden sukzessive Ausbildungskollegen und/oder Bekannte angesprochen. Hierdurch können Suchkosten reduziert und Rekrutierungsengagement auf Dauer gestellt werden. Zudem sehen zahlreiche österreichische Arbeitgeber ihre ungarischen Mitarbeiter als Markenbotschafter im Nachbarland, sorgen diese doch für Bekanntheit des Unternehmens sowie Verbreitung von Imagewerten. Stelleninserate in Printmedien erfolgen gemäß der Auflage und des Einzugsgebietes zumeist regionalisiert und daher überwiegend diesseits der Grenze (27%). Unternehmen profitieren über diesen Weg stärker von ihrer regionalen Bekanntheit, zudem ist Werbung im 9 In Österreich auch an Höheren Technischen Lehranstalten (HTL s) 12

13 unmittelbaren Umfeld gegenüber landesweiten bzw. webbasierten Medien mit geringeren Konkurrenz- sowie Streuungsverlusten verbunden. Annoncen auf der Firmenhomepage werden für 9% der Personalverantwortlichen auch von ungarischen Bewerbern wahrgenommen. Die Nutzung von Onlinejobbörsen und Bewerberportalen trägt bislang nur bei 23% der Befragten zu Neueinstellungen bei, grenzüberschreitend gar nur in 5% der Fälle. Abb. 7: Erfolgreiche Rekrutierungswege (Ranking nach Vermittlungserfolgen) Kooperation mit dem AMS Eigene Ausbildung 59 Soziale Netzwerke* Universitäten, (Hoch)Schulen 32 Initiativbewerbungen Presse und Printmedien Sonstiges (z.b. Leiharbeit) 5 27 Stellenausschreibung Homepage 9 23 Online-Jobbörsen und Portale 5 23 Allgemein In Ungarn in % Quelle: MKW GmbH 2010, eigene Darstellung 6. Erfolgreiches Recruiting Strategische Ansätze Neben der gezielten Bewerbung der eigenen Produkte und Dienstleistungen am Absatzmarkt, gewinnt auch die explizite Imagepflege des Unternehmens gegenüber zukünftigen Mitarbeitern erheblich an Bedeutung. Folgt man dem Ansatz des Employer brandings ist dabei aber nicht nur die Außendarstellung und Standortqualität des Arbeitgebers von Bedeutung, sondern auch Aufbau und Pflege einer internen Firmenkultur bis hinein in den 13

14 einzelnen Arbeitsplatz. Auch Aspekte der betrieblichen WorkLifeBalance spielen hier eine Rolle. Eine gezielte Berücksichtigung entsprechender Elemente beschert dem Arbeitgeber im Regelfall sinkende Krankenstände, geringere Personalfluktuation, höhere Loyalität und Leistungsbereitschaft der MitarbeiterInnen sowie externe Imageeffekte, die auch jenseits der Grenze wahrgenommen werden. Ziel des Unternehmens sollte es künftig sein, zum Employer of choice zu werden, was für viele PersonalleiterInnen einen Perspektivwechsel bedeutet. Angesichts knapper Fachkräfte- Ressourcen bewerben sich Unternehmen nach dieser Logik beim künftigen Arbeitnehmer und nicht umgekehrt. Nicht umsonst fragen PersonalleiterInnen bei Einstellungsgesprächen ganz direkt: Warum bewerben Sie sich gerade bei unserem Unternehmen? Die Zugwirkung, die in diesem Zusammenhang von zusätzlichen, gehaltsunabhängigen Anreizfaktoren ausgeht, wird den meisten Unternehmen immer bewusster und auch durch konkrete Angebote umgesetzt. Gerade für ungarische Unternehmen könnte die Ausgestaltung lohnunabhängiger Attraktivitätsmerkmale ein entscheidendes Gegengewicht zu bestehenden Lohndifferenzen bilden. Entsprechende Anreize könnten Fachpersonal in die Region ziehen bzw. die Abwanderung regionaler Arbeitskräfteressourcen verhindern. In diesem Zusammenhang wurden von österreichischen und ungarischen Unternehmen insgesamt folgende Punkte betont, die in der täglichen Praxis Anwendung finden: o Stellung eines Betriebs-PKW s, Angebot einer Betriebskantine bzw. Speiseservice o Ermäßigte Nutzung regionaler Sport-, Wellness- und Kulturangebote, o Schaffung betrieblicher Kinderbetreuungsmöglichkeiten, (v.a. in ländlichen Regionen ein Pluspunkt, trägt zudem zur Erhöhung der betrieblichen Frauenquote bei), o Flexible Arbeitszeitsysteme (Gleitzeit, Zeitkonten, Telearbeit), Rücksichtnahme auf private Verpflichtungen z.b. Vereinsaktivitäten, Pflege/Betreuung von Angehörigen o Fahrtkostenzuschuss bzw. Vermittlung von Wohnungen v.a. für Grenzgänger, o Interne Karriereleitern und transparente Weiterbildungsmöglichkeiten, o Angebot von Schnuppertagen/Exkursionen für Schülergruppen, Aushänge an Schulen, o (Hoch)Schulmarketing in Form von Hausmessen, Career Days, Praktika etc. o Transparenz des konkreten Arbeitsplatzes v.a. für Jugendliche z.b. per Video auf der Firmenhomepage, o Strikte Kongruenz von Stellenbeschreibung und betrieblicher Arbeitsrealität (wirkt positiv auf den Halteeffekt) o Periodische Mitarbeiterbefragungen, Mitarbeiterzeitschrift (Sichtweise der Belegschaft berücksichtigen, Anliegen aufgreifen) 14

15 o Austrittsinterviews und gezieltes Outplacement nach Personalabgängen (Erfassung und Aufarbeitung von Gründen für Personalabgänge) Bei aller Kreativität der Maßnahmen ist die konsequente Umsetzung jedoch vielfach noch problembehaftet. So mangelt der Aufbau eines betrieblichen Leitbildes meist an konkreten Erfahrungswerten sowie einer grundlegenden Basisanalyse (z.b. Erfassung des Soll/Ist- Zustandes, Abwägung der betrieblichen Eigen- vs. Fremdwahrnehmung), ganzheitlichen Konzepten durch alle Unternehmensebenen 10 und nicht zuletzt der nötigen Ausdauer, da Erfolge oft erst mit erheblicher Zeitverzögerung sichtbar werden. 7. Bestehende Barrieren und Defizite Betrachtet man Barrieren der grenzüberschreitenden Arbeitnehmermobilität im österreichischungarischen Grenzraum, so ist der Aspekt politischer Arbeitsmarktregulierung und Kontingentierung im Sinne der bis zum eingeschränkten Arbeitnehmerfreizügigkeit ungarischer Arbeitnehmer als erstes zu nennen. Erstaunlicherweise offenbaren die Einschätzungen der Personalisten, dass die eingeschränkte Freizügigkeit lediglich von 32% als reale Barriere im Sinne politischer Steuerung / erlebtem Bürokratismus betrachtet wird (siehe Abbildung 8): (...) die konnten wir nicht einstellen bzw. diese Leute berücksichtigen, weil sie keine Genehmigung bekommen haben. (Burgenland) Die ungarische Mitarbeiter hatten eine Arbeitsgenehmigung für 50 Wochen und mussten anschließend für 2-3 Wochen abgemeldet werden, solange das Verlängerungsverfahren lief, bei erneuter Genehmigung konnten die Arbeiter dann wieder angemeldet werden, ein ungeheurer Bürokratieaufwand, sehr umständlich. (Burgenland) Für die Hälfte der Befragten (50%) besteht das größere Problem jedoch in Form einer mentalen Barriere, einer Mischung aus Unwissenheit, Skepsis und Angst vor zusätzlichem administrativem Aufwand, die zu Abschreckung führt, bevor Aktivitäten eingeleitet werden: ( ) ich sehe das schon so, ich meine, auch wenn uns das nicht direkt behindert, ich sage mir warum soll ich mich damit [Ungarn] beschäftigen, wenn es diese Beschränkung und noch dazu den ganzen formalen Aufwand gibt (...) Österreich hat ja diese Option gezogen und man weiß ja auch nicht, was denen noch alles einfällt. (Burgenland) 10 Gemeint ist ein einheitliches, gemeinschaftlich (vor)gelebtes Konzept zwischen Unternehmensführung Personalleitung und Marketingteam. 15

16 Abb. 8: Barrieren, Defizite bei der Beschäftigung ungarischer Mitarbeiter Bürokratismus (Aufwand, Unwissenheit) 50 Mangelndes Wissen über Qualifikationen 36 Eingeschränkte Freizügigkeit 32 Arbeits-, Steuer-, Sozialversicherungsrecht 23 Sprachbarriere 18 Betriebsinterne Hürden (Management, Betriebsrat) in % Quelle: MKW GmbH 2010, eigene Darstellung Die befragten Unternehmen gehen zwar grundsätzlich davon aus, dass der empfundene Bürokratismus im Rahmen der Freizügigkeitsbeschränkung im kommenden Jahr der Vergangenheit angehört, absolute Gewissheit stellt sich jedoch vor dem Hintergrund der noch immer anhaltenden Finanz- und Wirtschaftskrise nicht ein. Hinsichtlich der Einstufung von Bildungsabschlüssen, im Nachbarland erworbenen Qualifikationen oder auch Weiterbildungszertifikaten bestehen für 36% der Arbeitgeber große Probleme. 11 Vor allem für die österreichischen Unternehmen ist es in manchen Branchen oftmals schwer die Ausbildungsparameter der ungarischen Korrespondenzberufe zu durchschauen, teils ist nicht einmal bekannt ob es ein berufliches Pendant im Nachbarland überhaupt gibt (z.b. Ausbildung Drucker ). In einigen Branchen/Berufen dagegen wie z.b. Schweißer existieren EU-weit einheitliche Qualifikationszertifikate, die einen direkten Fähigkeits- und Leistungsvergleich erlauben. So behindert die mangelnde Kenntnis der benachbarten Ausbildung nicht nur die Suche und Einstellung entsprechender Bewerber, 11 Vereinzelt zweifelten österreichische Arbeitgeber auch an der Echtheit vorgelegter Dokumente. 16

17 dieser Umstand befördert zudem den Einsatz von Facharbeitern in nichtqualifikationsadäquaten Hilfstätigkeiten. Hinsichtlich der Anerkennung von Qualifikationen konnten im Rahmen der vorliegenden Erhebung keine Aussagen getroffen werden, da der hierfür prädestinierte Gesundheits-, Pflege-, und Sozialbereich im Sample nicht betrachtet wurde. Weitere Informationsdefizite wurden hinsichtlich arbeits-, steuer- und sozialrechtlicher Aspekte grenzüberschreitender Arbeitsverhältnisse deutlich (23%). Problematisch erscheint hierbei, dass Defizite meist erst im Fall eines konkreten Leistungsbezugs auftreten z.b: - Mitversicherung der Ehefrau in der Krankenversicherung - Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen im Nachbarland - Leistungsbezug im Falle einer Schwangerschaft - Leistungsbezug im Falle des Erwerbsverlusts Aufgrund teils mangelnder Sachkenntnis der PersonalleiterInnen (z.b. welche Behörde zahlt, welches Recht gilt) werden aufkommende Probleme bisher oft provisorisch und daher unzureichend gelöst bzw. den oftmals überforderten Arbeitnehmern überlassen. Eine periodisch aktualisierte, zweisprachige Broschüre zur geltenden Rechtslage könnte diesbezüglich Abhilfe schaffen. Überraschender Weise wird die Sprachbarriere lediglich von 18% der befragten Unternehmen und nur bezüglich bestimmter Tätigkeiten als Hindernis deklariert. Die Mehrzahl ungarischer Bewerber verfügt über ausreichende Sprachkenntnisse zur Kommunikation im Arbeitsablauf z.b. Prozesskoordination, Schichtbücher schreiben etc. Allerdings werden ungarische Arbeitskräfte nur selten in kundennahen Tätigkeiten eingesetzt, erfordern diese doch zumeist fließende Sprachkenntnisse, sowie das Verständnis regionaler Dialekte und Mentalitäten. Umgekehrt treffen österreichische Arbeitskräfte gemäß ihrer Postionen in ungarischen Unternehmen zumeist auf ein deutschsprachiges Umfeld, in Unternehmen mit Konzernbindung ist die Arbeitssprache zudem meist Englisch, so dass kaum Anreize bestehen, sich mit der ungarischen Sprache vertraut zu machen. Ein prozentual nachrangiges (14%) jedoch nicht zu vernachlässigendes Defizit verbirgt sich in betriebsinternen Hürden z.b. in Form strategischer Managementorder bei Unternehmen mit Konzernbindung (Ausklammerung des benachbarten Arbeitsmarktes) sowie in Auseinandersetzungen zwischen Personalleitung und Betriebsrat/Gewerkschaft, welche(r) Ausländerbeschäftigung in Krisenzeiten als interessenpolitisches Druckmittel verwendet: 17

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung?

Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Wir bringen Sie weiter! Warum Karriereberatung? Sie möchten Ihre Karriere erfolgreich fortsetzen und suchen einen Partner, der Sie dabei kompetent unterstützt? Hier können wir helfen! Adäquaten Anschluss

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg

Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg Erschließung neuer Zielgruppen für das Duale Studium Kleine und mittlere Unternehmen Beispiel Land Brandenburg Präsentation im Rahmen des Workshop 2: Gewinnung neuer Zielgruppen Das Beste aus beiden Welten?

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Kompetente und loyale Mitarbeiter in Russland finden und halten

Kompetente und loyale Mitarbeiter in Russland finden und halten Kompetente und loyale Mitarbeiter in Russland finden und halten Constance Kachcharova Managing Partner ATG-CNT Consult Moskau Hamburg Tagung Chancen und Risiken -Die Tätigkeit deutscher kleiner und mittlerer

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

NEWBIZZ Personalvermittlung

NEWBIZZ Personalvermittlung NEWBIZZ Personalvermittlung NEWBIZZ Unternehmensberatung GmbH Wendenstraße 377 20537 Hamburg Telefon: 040 / 23 68 72 56 Telefax: 040 / 23 68 72 58 E-Mail: info@newbizz.de Homepage: www.newbizz.de Personaldienstleistung

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern?

Ausgabe 7/2005. Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? Papiere Praxis Ausgabe 7/2005 Personalblitzlicht: Befragungsergebnisse der DGFP e.v. zum Thema HR Offshore - auf zu neuen Ufern? bearbeitet durch Christiane Geighardt Personalblitzlicht: HR Offshore -

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Betriebe im Wettbewerb um Arbeitskräfte - Bedarf, Engpässe und Rekrutierungsprozesse in Deutschland

Betriebe im Wettbewerb um Arbeitskräfte - Bedarf, Engpässe und Rekrutierungsprozesse in Deutschland Aktuelle Berichte Betriebe im Wettbewerb um Arbeitskräfte - Bedarf, Engpässe und Rekrutierungsprozesse in Deutschland 5/2015 In aller Kürze Der aktuelle Bericht gibt einen Überblick über die betriebliche

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen?

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? Hochschul-Absolventen-Suche: Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? weil übliche Recruitingmaßnahmen bei Hochschulabsolventen nicht mehr so gute Resultate erzielen wie früher. Thesen 2012*:

Mehr

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand

Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand Einsatz von Berufsorientierungsvideos und Online-Assessment-Verfahren im Mittelstand 1 Der Biesterfeld Konzern Internationales Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit über 100-jähriger Tradition Führender

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung Jutta Feiler, Bereichsleiterin Arbeitsmarktzulassung Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung 1. Grundsätzliches Staatsangehörige

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz IBB2010 Berufsbildungskonferenz Bremen, 30. Mai 2008 Ursula Scharnhorst Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung Inhaltsübersicht Problemstellung Chancen

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe my360 hrm GmbH - Ihre 360 Personalberatung Eschborner Landstraße 55 D-60489 Frankfurt am Main T: +49 (0)69-971 990 10-0 F: +49 (0)69-971 990 10-9 www.my360hrm.de Ein Unternehmen der Mumme Gruppe Ihre 360

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor Das Personalentwicklungskonzept GOLDBECK erwicon in Erfurt 11. 12. Juni 2009 Jürgen Eggers Agenda 1. Das Unternehmen 2. Das GOLDBECK Personalentwicklungskonzept

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sieben Thesen zu familienbewussten Arbeitszeiten: 1. Das Thema Familienfreundlichkeit besitzt weiterhin hohe Bedeutung für die Unternehmen.

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Kommalpha @ Frankfurt, 11.09.2012 Zum Thema Provisionsmanagement:

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Lehrlingsausbildung in Österreich Worum es geht SKILLZ ist spezialisiert auf operative Unternehmensentwicklung. Im Geschäftsbereich

Mehr

Regionale Strukturanalyse. zur Kompetenzentwicklung. der Region Hochrhein-Bodensee. Management Summary. Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach - 1 -

Regionale Strukturanalyse. zur Kompetenzentwicklung. der Region Hochrhein-Bodensee. Management Summary. Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach - 1 - Regionale Strukturanalyse zur Kompetenzentwicklung der Region Hochrhein-Bodensee Landkreise Konstanz Waldshut - Lörrach Management Summary - 1 - Autorinnen und Autoren: Claudia Beck-Reinhardt Peter Friedrich

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Treibende Kraft hinter Ihrem Erfolg!

Treibende Kraft hinter Ihrem Erfolg! Industrie I Handwerk Treibende Kraft hinter Ihrem Erfolg! www.partner-personaldienste.de Schaffen Sie sich Perspektiven! Industrie I Handwerk Was immer Sie vorhaben, bei uns finden Sie maßgeschneiderte

Mehr

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit PERFORMANCE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit Kooperationsoptionen zwischen Hochschule und Wirtschaft März 2015 Unser Kooperationsidee im Hochschulumfeld Die AG ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungsunternehmen

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT STUDIE HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Status quo und Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Arbeitgeberkommunikation im Energiewettbewerb Hintergrund zur Studie Das in den Energieunternehmen

Mehr

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 Anhang: Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 I. Vorgehen und Teilnehmer Um erfahren, wie Kunden Prävention online nutzen und bewerten, und um künftige

Mehr

Eine Studie von Hays

Eine Studie von Hays Eine Studie von Hays HINTERGRUND DER STUDIE Presenter's name & Date. 2003 users: Go View Header & Footer to edit text / 2007 users: Go Insert Header & Footer to edit text 2 REKRUTIERUNGSPROZESSE AUF DEM

Mehr

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu. S P E C T R A FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: A SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.doc Freie Wahl der Krankenversicherung: Sorgenvoller Blick in die

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi Chancen und Herausforderungen von Netzwerken Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi www.bmwi.de www.clusterplattform.de Clusterförderung des BMWi Programm go-cluster clusterpolitische Exzellenzmaßnahme

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr