- Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth netmask up

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth0 192.168.99.14 netmask 255.255.255.0 up"

Transkript

1 1. Vorbereitung - Installation des Midnight Commanders: apt-get install mc 2. Konfigurieren der Netzwerkkarte: - Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth netmask up - Setzen einer Default-Route: route add default gw Einstellung überprüfen: route -n - Konfigurationsdatei für alle Netzwerkadapter: /ect/network/interfaces - De- Aktivieren der Netzwerkkarte: ifconfig eth0 down/up Für dauerhaftes Speichern der Netzwerkeinstellungen /etc/network/interfaces: # The primary network interface auto eth1 iface eth1 inet static address netmask network broadcast gateway Hinzufügen des Domainnamens: /etc/resolv.conf z.b. durch den Eintrag "search gutmuehle" ergänzen Hinzufügen des Nameservers: /etc/resolv.conf z.b. durch den Eintrag "nameserver " Der "nameserver"- Eintrag kann mehrmals enthalten sein. Konfigurationsdatei für die Namensauflösung: Dazu die Datei /etc/hosts um z. B. folgenden Eintrag ergänzen win01.debian win01 Einstellung am Windows-System Einrichten des Wins-Servers mit der IP-Adresse des Samba-PDC in den Eigenschaften der TCP/IP-Einstellungen der Netzwerkkarte.

2 2 3. Grundgerüst (Samba) - Konfigurationsdatei für Samba erstellen (siehe Anlage 1): /etc/samba/smb.conf - Manualpage: man smb.conf - Überprüfen der Konfiguration in der smb.conf: testparm smb.conf Name der Domäne (ohne Umlaute und Sonderzeichen) z. B. gutmuehle 4. Benutzerverwaltung Bevor ein Benutzer der «smbpasswd» (Samba-Benutzerverwaltung) hinzugefügt wird, muss dieser auch in der «/etc/passwd» (Linux-Benutzerverwaltung) eingetragen sein. Immer vorhanden ist der Benutzer root, dieser wird als erstes in die Samba- Benutzerdatenbank eingetragen - Der Benutzer root wird zuerst hinzugefügt (Windows-Administrator): smbpasswd a root Mapping der Benutzernamen Damit der Benutzer root als Administrator unter Windows erkannt wird, muss ein Mapping des Benutzernamens stattfinden. - Konfigurationsdatei: /etc/samba/smbusers (root = Administrator) Weitere Benutzer anlegen Neuer Benutzer unter Linux: - /etc/passwd: useradd Benutzer m G users - Ergebnis überprüfen: vipw - Passwort für den Linux-Benutzer festlegen passwd Benutzer Neuer Benutzer unter Samba: - Es werden gleiche Passwörter empfohlen, damit sich eine Linux- nicht von einer Windows-Anmeldung unterscheidet. smbpasswd a Benutzer

3 3 5. Gruppenverwaltung Samba verfügt über keine eigene Gruppenverwaltung, sondern verwendet die von Linux «/etc/group». - Unix-Gruppen auf Windows-Gruppen abbilden: a) net groupmap modify ntgroup= Domain Admins unixgroup=root b) net groupmap modify ntgroup= Domain Users unixgroup=users c) net groupmap modify ntgroup= Domain Guests unixgroup=nogroup - Aufteilung der Netzwerkumgebung nach Räumen (Unter Linux nur Kleinschreibung und keine Leerzeichen für z. B. Gruppenbezeichnungen): groupadd buero - Mapping für Samba: net groupmap add ntgroup= Das Buero unixgroup=buero type=domain - Test für erfolgreiches Mapping: net groupmap list sort - Benutzer in Gruppe verschieben gpasswd a Benutzer buero 6. Samba starten - Start des Programms als Daemon im Hintergrund: /etc/init.d samba start (Der Befehl startet smbd, Samba, und nmbd, für die Namensauflösung) - Für eine korrekte Namensumsetzung ist folgender Eintrag in der «/etc/nsswitch.conf» notwendig: hosts: files wins dns - Der Daemon Winbind erledigt das Mapping von Benutzern und Gruppen zwischen Linux und Windows: apt-get install winbind /etc/init.d/winbind start Alternativ lässt sich der Daemon mit «winbindd» starten und mit «killall winbindd» als root beenden. - Überprüfen ob Winbind läuft: ps aux egrep smbd nmbd winbindd - Samba-Server testen: smbclient L localhost U% Nach einem Neustart des Rechners oder der Daemons lässt sich testweise eine Verbindung zu einem Homeverzeichnis herstellen : - smbclient //debian/benutzer U Benutzer Mit Voreinstellungen sind die Homeverzeichnisse über //Server/Benutzer erreichbar.

4 4 7. Freigaben In der «/etc/samba/smb.conf» ab Zeile 50 definiert. - Verzeichnis anlegen. Anschließend muss der Admin noch den Zugriff auf die Gruppe «users» begrenzen und dieser Schreibzugriff auf das Verzeichnis gewähren: mkdir p /export/shared chown R root:users /export/shared Diesen Vorgang wiederholen für die Ordner... export/profiles export/netlogon export/netlogon/scripts chmod R ug+rwx,o+rx-w /export/shared ug+rwx,o+rx-w bedeutet folgendes: Gruppe users und group (ug) bekommen die Rechte rwx Die Gruppe others bekommt die Rechte r und x ohne w also lediglich rx Das Verzeichnis shared bekommt also insgesamt die Rechte: rwxrwxr-x Diesen Vorgang wiederholen für die Ordner... export/profiles export/netlogon export/netlogon/scripts Die Gruppe Admin und users haben jetzt Schreibzugriff auf die Verzeichnisse. - Zugriff erhält ein Benutzer mit dem Befehl: smbclient //debian/gemeinsam U Benutzer Das Logon-Skript (logon.bat) wird in der «smb.conf» in Zeile 10 festgelegt. Es wird im Pfad «/export/scripts/logon.bat» abgelegt. Diese Datei sollte, um Codierungsprobleme zu vermeiden auf einer Windows-Maschine erstellt werden. - Als Beispiel kann die «logon.bat» folgenden Inhalt haben (Das Verzeichnis für den Benutzer wird automatisch gemappt): net use S: \\debian\gemeinsam - Die Datei anschließend z. B. per USB-Stick übertragen. Dazu den USB-Stick in das Debian-System einhängen: mount /dev/sda1 /mnt Der Inhalt des USB-Sticks ist jetzt in dem Ordner /mnt verfügbar.

5 5 8. Hilfen PC fährt nach shutdown nicht herunter Nach der Eingabe von "shutdown -h now" in einer Shell oder der Wahl "Rechner ausschalten" im "K Display Manager" (kdm) fährt der Rechner herunter, schaltet sich aber nicht aus. Lösung: Die Datei "/etc/modules" um folgende Zeile ergänzen: apm Kurzanleitung Benutzer: Neuen Benutzer anlegen useradd Benutzer m G users passwd Benutzer // Unix smbpasswd a Benutzer // Samba gpasswd a Benutzer buero // Benutzer in Gruppe verschieben Benutzer löschen userdel -r Benutzer // inkl. Home-Verzeichnis (auf Linux-Ebene) Danach den Benutzer manuell aus der Datei /etc/samba/smbusers entfernen. Prozesse killen: Die aktuellen Prozesse als Baumstruktur ausgeben mit Angabe der aktuellen PID. pstree cnp kill <pid>

6 6 9. Anlage (smb.conf): [global] workgroup = gutmuehle server string = Samba a passdb backend = smbpasswd:/etc/samba/smbpasswd username map = /etc/samba/smbusers name resolve order = wins bcast hosts printcap name = CUPS printing = CUPS logon drive = H: logon script = scripts\logon.bat logon path = \\debian\profile\%u domain logons = Yes preferred master = Yes wins support = Yes unix password sync = yes #passwort-abgleich v. linux n. smb passwd program = /usr/bin/passwd %u #wenn in samba geändert wird add user script = /usr/sbin/useradd -m '%u' delete user script = /usr/sbin/userdel -r '%u' add group script = /usr/sbin/groupadd '%g' delete group script = /usr/sbin/groupdel '%g' add user to group script = /usr/sbin/usermod -G '%g' '%u' add machine script = /usr/sbin/useradd -s /bin/false -d /var/lib/nobody '%u' [homes] comment = Daheim valid users = %S read only = No browseable = No [printers] comment = Druckerei path = /var/spool/samba printable = Yes guest ok = Yes browseable = No [netlogon] comment = Netzwerkanmeldung path = /export/netlogon valid users = %U read only = No [profile] comment = Benutzerprofile path = /export/profiles valid users = %U create mode = 0600 directory mode = 0700 writeable = yes browseable = no [gemeinsam] comment = Gemeinsame Dateien path = /export/shared read only = No writeable = yes browseable = yes

7 7 Squid als Proxy einrichten Squid installieren: - apt-get install squid nmap Netzüberwachungstool einrichten: - apt-get install nmap Überprüfen der offenen Ports z. B. auf dem lokalen Rechner: - nmap localhost ( p8080) f. best. Ports Die Konfigurationsdatei für Squid befindet sich im folgenden Verzeichnis: /etc/squid/squid.conf Zur Sicherheit eine Kopie der squid.conf in squid.conf_backup anlegen. Konfiguration der squid.conf-datei Neuen Benutzer für den Betrieb von Squid hinzufügen: - useradd squid m G users - passwd squid Benutzer-Authentifizierung Mit folgendem Befehl wird eine Passwort-Datei mit dem Namen squid_passwd angelegt. Durch den Befehl -c wird die Datei squid_passwd angelegt: - htpasswd -c /etc/squid/squid_passwd username Für nachfolgende Benutzer kann der Befehl ohne das -c verwendet werden. Cache-Verzeichnisse anlegen Das Verzeichnis /usr/local/squid/var/cache muss angelegt werden. Anschließend dem Benutzer squid Schreibrecht in dem Verzeichnis erteilen: - chown R squid:users /usr/local/squid/var/cache Jetzt können die cache directory structures initialisiert werden: - squid -z Danach muss ein Neustart von Squid erfolgen: - /etc/init.d/squid restart

8 8 CUPS einrichten Für CUPS relevante Pakete. Dazu gehören meist Pakete welche folgende Begriffe enthalten: - cupsys - libcups Grundlegende Treiber. Die Pakete für den Treiber-Grundstock enthalten folgenden Begriff: - foomatic - hpijs (HP-Deskjet oder OfficeJet) Anschließend Module in den Kernel laden, damit der angeschlossene Drucker erkannt wird. Als root folgenden Befehl ausführen für Drucker am paralellen Anschluß: - modprobe lp für Drucker mit USB-Anschluß: - modprobe printer und - modprobe usblp Anschließend muss eine PPD-Datei für den Drucker besorgt werden. Dazu am besten folgende Website besuchen: - Dort links unter Printer Listings das Druckermodell wählen und dann beim Eintrag Recommended auf download PPD klicken. Diese Datei in das CUPS-PPD-Verzeichnis (meistens /usr/share/cups/model) kopieren. Anschließend mit folgendem Befehl die Konfigurationsdatei erneut einlesen: - killall HUP cupsd Jetzt kann CUPS das erste mal getestet werden. Dazu folgende Adresse im Web-Browser öffnen: - Anschließend in dem Web-Konfigurationsmenu >Einrichtungsaufgaben< wählen. Es folgt eine Passwortabfrage für root. Anschließend im Bereich >Drucker >Drucker hinzufügen. Drucker im Netzwerk bekannt machen CUPS Broadcasting aktivieren. Dazu die Datei /etc/cups/cupsd.conf als root öffnen: - BrowseInterval Takt in Sekunden der Broadcast-Informationen von CUPS - BrowseAddress Hier kann ein einzelner Computer, oder eine Broadcast-Adresse angegeben werden (Bsp.: oder ) - Browsing Auf On setzen. Unter Ubuntu befindet sich diese Zeile in der Datei /etc/cups/cupsd-browsing.conf Damit ist der Drucker im Netzwerk bekannt. Jetzt muss der Drucker noch für das Netzwerk freigegeben werden.

9 9 CUPS für Verbindungen von Außen einrichten Standardmäßig werden nur Zugriffe von localhost zugelassen. Um Zugriffe von Rechnern aus dem Netzwerk zuzulassen muss die Datei /etc/cups/cupsd.conf editiert werden. Eine sog. Directive typsich für Debian (Wildcards sind erlaubt): <Location /> Order Deny, Allow Deny From All Allow From Allow From * </Location> Fernzugriff auf die CUPS-Weboberfläche für den Admin Dazu die Zeile <Location/admin> suchen. Unter dieser Zeile folgenden Eintrag für den entsprechenden Rechner eintragen: - Allow From Danach den administrativen Zugriff für das Webinterface aktivieren über folgenden Befehl: - adduser cupsys shadow Nach diesen Veränderung CUPS-Daemon neu starten: - /etc/init.d/cupsys restart Mit Windows 9x über Samba drucken Es wird vorausgesetzt das bereits ein funktionierender Samba-Server läuft. Samba für den CUPS Einsatz fit machen: - Im Bereich [global] der smb.conf folgendes ergänzen: printing = cups printcap name = cups load printers = yes - Im Bereich [printers]: comment = All Printers path = /var/spool/samba browseable = no public = yes guest ok = yes writable = no printable = yes printer admin = root - Dieser Eintrag an das Ende der Datei anfügen: [print$] comment = Printer Drivers path = /etc/samba/drivers browseable = yes guest ok = yes

10 10 read only = yes write list = root - Folgende Zeile suchen und evtl. das root hinter dem = entfernen: Invalid users = Nach diesen Veränderungen an der smb.conf-datei Samba neu starten. Um Samba erstmals mit CUPS zu verbinden muss root folgendes Kommando ausführen: - cupsaddsmb a Danach erscheint der Drucker in Samba. Damit CUPS auch vorformatierte Daten (von Windows-Rechnern) akzeptiert hilft folgender Trick. Als root die MIME-Einstellungsdateien von cupsd (/etc/cups/mime.convs sowie /etc/cups/mime.types). In mime.convs steht eine Zeile, wie die folgende: #application/octet-stream application/end.cups-raw 0 Zusätzlich ist folgende Zeile zu beachten: #application/octet-stream In beiden Dateien ist das # zu entfernen. Danach CUPS neu starten. Danach die Samba-Installation wieder abdichten. In der Datei smb.conf root wieder als invalid users = eintragen. Wichtige Einstellung an einem Windows-Client Bevor mit dem Setup des Druckers begonnen werden kann muss unter Windows 2000 und Windows XP der Server in der hosts-datei bekannt gemacht werden. Windows 2000: C:\winnt\system32\drivers\etc Windows XP: C:\windows\system32\drivers\etc Dazu die entsprechende hosts-datei um folgenden Eintrag ergänzen: Drucker-Server

von Christian Dudek und Christian Watzke

von Christian Dudek und Christian Watzke von Christian Dudek und Christian Watzke 1. Was ist Samba? Samba ist eine freie Implementierung des SMB(Server-Message-Block)-Protokolls für UNIX- Systeme. In erster Linie dient Samba der Freigabe von

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09 1. Die zentrale Konfigurations - Datei Die Konfiguration des Samba - Servers ist ungleich Komplexer als die Modifikationen beim open-ssh-server. Deshalb habe ich mich auch dagegen entschieden, die vorhandenen

Mehr

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC)

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) Versionen: Autor: Thomas King (king@t-king.de) V1.0 V1.1 V1.2 V1.3 V1.4 V1.5 V1.6 V1.62 V1.7 V1.71 V1.8 V1.81 09.05.2000 (Erweitert) Copyright: Dieses Dokument darf gemäß

Mehr

Fedora Home Server. Fedora als Eier legende Wollmilchsau im Heimnetzwerk

Fedora Home Server. Fedora als Eier legende Wollmilchsau im Heimnetzwerk Fedora Home Server Fedora als Eier legende Wollmilchsau im Heimnetzwerk Von: Benedikt Schäfer Ambassador License statement goes here. See https://fedoraproject.org/wiki/licensing#content_licenses for acceptable

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver Samba im Einsatz Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver opening windows to a wider world Markus Schade, CSN TU Chemnitz, Fakultät für Informatik start Samba im Einsatz 1 Agenda

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Installationsarbeiten am Server

Installationsarbeiten am Server Installationsarbeiten am Server Voraussetzungen Die Anleitung zur Installation setzt eine SuSE-Distribution 8.1 oder 8.2 mit installiertem Samba und CUPS voraus. Für den Dateizugriff muss der sshd mit

Mehr

9 Linux als File- und Print- Server für Windows- Clients

9 Linux als File- und Print- Server für Windows- Clients 269 9 Linux als File- und Print- Server für Windows- Clients In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht und die Ebene der Datenhaltung

Mehr

1 / 10. Ein Samba Server besteht prinzipiell aus 2 Komponenten, dem smbd und dem nmbd Daemon.

1 / 10. Ein Samba Server besteht prinzipiell aus 2 Komponenten, dem smbd und dem nmbd Daemon. 1 / 10 Linux als Fileserver für Windows nutzen 1. Einführung in Samba Samba basiert auf dem SMB (Server Message Block) Protokoll, welches von Microsoft verwendet wird. Anhand von SMB ist es in einem Microsoft

Mehr

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Dieses Dokument soll Sie bei der Netzwerkkonfiguration Ihrer Rechner unterstützen. Bitte melden Sie sich zunächst im Koordinatorendatendienst (KDD) an.

Mehr

Datei- und Druckerfreigaben unter Windows

Datei- und Druckerfreigaben unter Windows Datei- und Druckerfreigaben unter Windows Werner Grieÿl February 12, 2008 1 Fachsprache 1. SMB: Akronym für Server Message Block". Dies ist das Datei- und Druckerfreigabe-Protokoll von Microsoft. 2. CIFS:

Mehr

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider Samba-Workshop Ziele - SMB Grundlagen - Komponenten kennenlernen - verschiedenen Passwort-Datenbanken anbinden - Anbindung an andere Systeme Ablauf - Dauer: rund eine Stunde - bei Bedarf mit einer Pause

Mehr

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux von LDAP und Samba unter SuSe Linux 1) LDAP-Server Installation und Vorraussetzungen Als Betriebssystem dient SuSe 9.1 um LDAP erfolgreich implementieren zu

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 243 9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht und die Ebene der Datenhaltung

Mehr

ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung

ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung 1. Diese Anleitung nutzt als Beispiel die Viruallisierungsplattform VMware Player. Für VMware vsphere oder VMware Workstation

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server)

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) 11. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 2 1.1 Notwendige Voraussetzungen................. 2 1.2 Empfohlene

Mehr

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 :-)) dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 Diese Anleitung kann frei verwendet werden, sofern der Hinweis auf die Urheber unverändert bleibt und die Information frei verfügbar

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

Netzwerk Basics: 18. August 2004. Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine Telefonnummer:

Netzwerk Basics: 18. August 2004. Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine Telefonnummer: Netzwerk Basics: 18. August 2004 Was ist ein Computernetzwerk? Eine Verbindung zwischen zwei oder mehreren Computern Netzwerkkommuniktion nach TCP/IP Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine

Mehr

PDF-Drucker für Linux und Windows-Clients

PDF-Drucker für Linux und Windows-Clients PDF-Drucker für Linux und Windows-Clients Um PDF-Dokumente auf einem Linux-System für ein Netzwerk mit Linux und Windows- Clients zu erzeugen, soll auf dem Linux-System ein Drucker eingerichtet werden,

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP

28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP 196 28 Samba als Primary Domain Controller 28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP Keine externen Tools mehr notwendig Seit Samba 3.0.25 kann Samba ohne externe Hilfsmittel Benutzer- und Maschinenkonten

Mehr

NFS. Samba DHCP. Installations- und Konfigurationshandbuch. Version 1.0. Norlando Pobre. http://www.pobre.ch

NFS. Samba DHCP. Installations- und Konfigurationshandbuch. Version 1.0. Norlando Pobre. http://www.pobre.ch 1 NFS Samba DHCP Installations- und Konfigurationshandbuch Version 1.0 Norlando Pobre http://www.pobre.ch 2 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabe 1, `NAS-Server installieren`... 4 2 Installationshandbuch... 4 2.1

Mehr

36 Grafisches Join-Tool

36 Grafisches Join-Tool 277 36 Grafisches Join-Tool Samba wird häufig nicht ganz zu Unrecht nachgesagt, es biete keine grafischen Tools zur Administration. Das Samba Web Administration Tool haben Sie bereits in Kapitel 5 kennengelernt.

Mehr

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 181 9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 9.1 Grundlagen und Überblick In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Ein Server für zu Hause

Ein Server für zu Hause Ein Server für zu Hause Linux Cafe 2013 04 22 Referent: Bernd Strößenreuther Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden unter den Bedingungen der Creative Commons Lizenz:

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

[Geben Sie Text ein] Debian 7 an das Active Directory anbinden

[Geben Sie Text ein] Debian 7 an das Active Directory anbinden [Geben Sie Text ein] Debian 7 an das Active Directory anbinden Debian 7 an das Active Directory anbinden Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Debian 7.1 Wheezy Client downloaden und Installieren...

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0

Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0 Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0 Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Als root einloggen! Technische Berufsschule Zürich IT Seite 2 Dem TBZ-Netzwerk unbekannte PC's werden

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Einrichten eines Fileservers

Einrichten eines Fileservers Dr. Walter Kicherer Copyright ( ) 2011 by Dr. Walter Kicherer (www.kicherer-net.de). Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported Lizenzvertrag lizenziert.

Mehr

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Inhaltsverzeichnis Wieso das Ganze? Nachteile Pogoplug/Debian Vorteile Pogoplug/Debian Wieso diese

Mehr

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung www.tastatur.de Vorwort Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, mit notwendigen Anweisungen für eine sichere Inbetriebnahme und Bedienung

Mehr

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein!

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Beschreibung: Es sollen auf dem Clarkconnect Netzlaufwerke eingerichtet werden, welche dann im Windows gemappt werden können. Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Webmin im Browser öffnen.

Mehr

CUPS. Common Unix Printing System

CUPS. Common Unix Printing System CUPS Common Unix Printing System Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 11 Vorwort 3 12 Autoren 3 13 Testkonfiguration 3 2 Geschichte 4 21 Drucken unter UNIX 4 22 CUPS 4 3 Installation 5 31 Debian Pakete 5

Mehr

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 217 9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 9.1 Grundlagen und Überblick In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht

Mehr

# mkdir /usr/local/winshares # ls -Zd /usr/local/winshares drwxr-xr-x. root root unconfined_u:object_r:usr_t:s0 /usr/local/winshares

# mkdir /usr/local/winshares # ls -Zd /usr/local/winshares drwxr-xr-x. root root unconfined_u:object_r:usr_t:s0 /usr/local/winshares Linux - Samba Server. - 1 / 8-1. Samba Server. Der Samba Server dient der heterogenen Vernetzung, er simuliert einen Windows Rechner im Windows Netzwerk. Windows Rechner benutzen für das Windows Netzwerk

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

File-Server für kleine Unternehmen

File-Server für kleine Unternehmen File-Server für kleine Unternehmen Erstellt von Adolf Waschke Technische Beratung Hof im April 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Voraussetzung... 3 2.1 Hardware... 3 2.2 Software... 3 2.3 Planung...

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Wireless LAN. Konfiguration von FAU-VPN unter Linux/ UNIX. Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager

Wireless LAN. Konfiguration von FAU-VPN unter Linux/ UNIX. Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager Wireless LAN Konfiguration von Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager Testumgebung Notebook DELL Latitude D520 WLAN-Chipsatz Intel PRO/Wireless 3945ABG Ubuntu

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels Scan - Server Nach der Einrichtung von Samba - Freigaben und eines Druckservers soll der Homeserver darüber hinaus noch einen, per USB angeschlossenen, Scanner im Netzwerk zur Verfügung stellen. Der Scanner

Mehr

Linux Systeme in der NWZ-Umgebung

Linux Systeme in der NWZ-Umgebung Einführung Linux als Samba-Server in der NWZnet-Domäne Christian Mück-Lichtenfeld IVV4 Linux January 18, 2006 1/26 Einführung : Unix-Unterstützung des SMB-Protokolls Was ist? 1 Freie Implementierung eines

Mehr

Apache und PHP mit Debian/Linux Dokumentation am Beispiel der Gruppe 4 IAV3 2007/2008 Linke/Walter

Apache und PHP mit Debian/Linux Dokumentation am Beispiel der Gruppe 4 IAV3 2007/2008 Linke/Walter Apache und PHP mit Debian/Linux Dokumentation am Beispiel der Gruppe 4 IAV3 2007/2008 Linke/Walter Seite 1/9 Inhalt: 1. Grundlagen a. Webserver b. Apache 2. Installation 3. Konfiguration 4. Webseiten einspielen

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC Dieser Artikel ist Teil der HOWTO Sammlung Dieses Howto beschriebt die Konfiguration von BackupPC, einer Software die eine zentrale Erstellung und Verwaltung von Backups verschiedener Computer ermöglicht.

Mehr

Das offizielle Handbuch

Das offizielle Handbuch John H. Terpstra, Jelmer R. Vernooij Das offizielle Handbuch Datei- und Druckerdienste für heterogene Netze Übersetzt von einem freiwilligen Übersetzer-Team unter Leitung von Stefan G. Weichinger An imprint

Mehr

Anleitung IPv6 Basisunterstützung

Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße 10, 10587 Berlin Registergericht: Berlin Charlottenburg HRB 79450 USt-ID-Nr.

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Sandra Schreiner und Sascha Lenhart 20. September 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Projektbeschreibung.............................. 3 1.2 Projektziele...................................

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig ist für das Anlegen von

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server:

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: 3.Linux Befehle: 3.1Generelles 3.2Basic-Befehle 3.3Apt Befehle 3.4Dateiarten /-rechte 3.5Gruppen-

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Projektarbeit für die IHK Abschlussprüfung zum Fachinformatiker

Projektarbeit für die IHK Abschlussprüfung zum Fachinformatiker Projektarbeit für die IHK Abschlussprüfung zum Fachinformatiker Samba Linux als Primary Domain Controller Prüfling: Stefan Fiebrich Käthe Kollwitz Str.8 35423 Lich Ausbildungsbetrieb: Atavis GmbH Neue

Mehr

MySQL Schulung - Zusammenfassung

MySQL Schulung - Zusammenfassung MySQL Schulung - Zusammenfassung Marcel Noe 9.10-20.10.2006 Kapitel 1 1.1 MySQL Einführung 1.1.1 Einleitung Bei MySQL handelt es sich um einen sehr skalierbares Datenbank-Management System. MySQL wird

Mehr

Daten- und Rechnernetze Labor-Versuch

Daten- und Rechnernetze Labor-Versuch FHTW Berlin Fachbereich 1 Technische Informatik, D5TI Daten- und Rechnernetze Labor-Versuch SAMBA Fileserver unter Linux Versuchsprotokoll Versuchstermin: 09.10.2002 zusätzlich: 10./14.10.2002 Abgabetermin:

Mehr

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS 1. DNS - named: in /etc/named.conf DNS Top-Level-DNS O o => keine Konfiguration: Anfragen werden an Top-Level-DNS gegeben und von dort verteilt (z.b. Europa(--> Belgien, Luxemburg, Deutschland,...), USA,...)

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Ubuntu-LAMP Server 8.10 Installation

Ubuntu-LAMP Server 8.10 Installation Ubuntu-LAMP Server 8.10 Installation Vorwort: Ich habe diese Anleitung in erster Linie für mich selbst erstellt um nach einiger Zeit, falls ein System- oder Hardwarefehler auftritt, meine Server und den

Mehr

Samba Dateidienste Bioverfahrenstechnik

Samba Dateidienste Bioverfahrenstechnik http://www.gereby.com [ wappen schwarz linksbündig ] Samba Dateidienste Bioverfahrenstechnik Dr. Josef Schüle und Manuel Rodriguez Technische Universität Braunschweig Gauß IT Zentrum Hans Sommer Straße

Mehr

Migration Windows-AD zu Samba4. Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald

Migration Windows-AD zu Samba4. Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald Migration Windows-AD zu Samba4 Daniel von Obernitz - Rechenzentrum Greifswald Inhaltsübersicht Aktuelle Infrastruktur Entscheidungsprozess Samba4 Samba4-Tests Kompatibilitätstests Migrationstests Samba4

Mehr

Linux Client im Windows AD

Linux Client im Windows AD Linux Client im Windows AD Ein Erfahrungsbericht RBG-Seminar WS 06/07 21.11.2006 Holger Kälberer Übersicht Einleitendes: Infrastruktur und Dienste, was ist AD? 1.Authentifizierung 2.Home Verzeichnisse

Mehr

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 24. April 2013 Gliederung Einleitunng Idee KVM Vorbereitungen

Mehr

Samba Konfiguration. Installation von Samba. LinuxFocus article number 177 http://linuxfocus.org. by Éric Seigne.

Samba Konfiguration. Installation von Samba. LinuxFocus article number 177 http://linuxfocus.org. by Éric Seigne. LinuxFocus article number 177 http://linuxfocus.org by Éric Seigne Samba Konfiguration About the author: Ich beteilige mich an der Freien Software Welt und entwickle neben vielen anderen

Mehr

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de> VPNs mit OpenVPN von Michael Hartmann Allgemeines Was ist ein VPN? VPN: Virtual Privat Network (virtuelles, privates Netzwerk) Tunnel zwischen zwei Rechnern durch ein (unsicheres)

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

Praxis Linux-Administration

Praxis Linux-Administration 4. Veranstaltung Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 19. Mai 2014 1/20 Übersicht Themen für heute 2/20 Maschinen und Netzwerk Laborumgebung vorbereiten Aufbau der Laborumgebung

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Installation Linux agorum core Version 6.4.5

Installation Linux agorum core Version 6.4.5 Installation Linux agorum core Version 6.4.5 Copyright 2008-2010, agorum Software GmbH 01.10.2010, Dokumentenversion 6.4.5 Kapitel 1 Grundinstallation Linux 1.1 Allgemein Normalerweise sollte jedes Linux-basierte

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Dokumentation Gruppe 4 Kaiser, Gruss. Einrichten eines SQUID Proxyservers

Dokumentation Gruppe 4 Kaiser, Gruss. Einrichten eines SQUID Proxyservers Dokumentation Gruppe 4 Kaiser, Gruss Einrichten eines SQUID Proxyservers Gruppe 4 / g4.loc Server / rdf.loc = gateway0406 192.168.99.117 Subserver / g4.loc = 192.168.4.1 (pc08) Client / g4.loc = 192.168.4.2

Mehr

Samba-Server liest Benutzerdaten. aus dem Active Directory

Samba-Server liest Benutzerdaten. aus dem Active Directory Full-Service Dass ein Samba-Server seinen Dienst als Datei- und Druckerserver neben einem Windows 2003 Server versieht, ist keine Besonderheit mehr. Interessant wird die Aufgabenstellung, wenn der Druckerserver

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr