Beschreibung/Projekt Zeitraum Auftraggeber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschreibung/Projekt Zeitraum Auftraggeber"

Transkript

1 Beschreibung/Projekt Zeitraum Auftraggeber Gewässernachbarschaftsberatung für den Landkreis Cham Bauprogramme zur Unterhaltung der Gew. III. Ordnung Bauprogramme zur Umsetzung der Wasserrahmen- Richtlinie (WRRL) Gewässerentwicklungsplanung mit Gewässerstrukturkartierung für die Gewässer III. Ordnung im Landkreis Cham, Bayern aktuelle Bearbeitung des Gemeindegebietes Arrach ( ) Teilbearbeitung Gewässerentwicklungskonzept (GEK) Gemeinde Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg, Landkreis Amberg-Sulzbach Erfahrungsaustausch und Schulung der beteiligten Nutzergruppen für eine mittel- und langfristig erfolgreiche Schutzkonzeption für den Fluss Muran (Slowakei) Agrarökonomische Studie und Umsetzungsberatung für das Kloster Bonlanden Entwicklung verschiedener Förderprojekte zur regionalen Entwicklung für die Nationalparkregion Muránska planina, Slowakei Erarbeiten des FFH-Managementplanes Rabensteiner Höhe mit Zeyerner Wand Erarbeitung des FFH-Managementplanes für das Bergwiesengebiet Altglashütte, Regierungsbezirk Oberpfalz Projekt Standortgerechte Landschaftspflege von ökologisch wertvollen Flächen mit Rotvieh im Oberpfälzer Wald : Floristische und vegetationskundliche Untersuchung der Projektflächen im Kainzbachtal Machbarkeitsstudie für den Klosterhof Dillingen Ökologisch-Pädagogisches Konzept für den Lern- und Erlebnishof Umgestaltung der Außenanlagen Beratung zur Umstellung auf Ökologischen Landbau seit / /2011 Zuwendungsgeber: BMU/UBA Regierung von Oberfranken 2002 Überarbeitung Bayerisches Landesamt für Umwelt, Augsburg Zweckverband zur Unterhaltung Gewässer III. Ordnung im Landkreis Cham, Bayern Zweckverband zur Unterhaltung Gewässer III. Ordnung im Landkreis Cham, Bayern Büro Neidl, Landschaftsarchitektur, Sulzbach-Rosenberg Generalat der Franziskanerinnen von Bonlanden Regierung der Oberpfalz Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.v. Stiftung Kinderheim Gundelfingen

2 Management von Natura 2000-Gebieten Notwendigkeiten, Chancen, Perspektiven Entwicklung des FFH-Managementplanes für den Fluss Staicele (GW II) im Norden Lettlands mit Analyse und Bewertung des sozioökonomischen Potentials Projekt Netzwerk Oberpfälzer Jura Mensch Umwelt Kultur : GIS-Bearbeitung der Beweidungskonzeption für das Projektgebiet in ArcView. Pflege- und Entwicklungskonzept NSG Sandharlandener Heide und Untersuchung zur Mähgutübertragung auf Erweiterungsflächen des NSG , in Zusammenarbeit mit Baltic Environmental Forum, Riga Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) VöF Kelheim Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Anwendung europäischer Modellösungen in deutschen Regionen (BBSR Forschungsvorhaben) Studie zum Aufbau eines internationalen Stakeholder-Netzwerks im Rahmen der Umsetzung der Europäischen Strategie für den Donauraum Policy-Analyse im Rahmen des INTERREG IVB Alpenraum Projektes 'greenalps' Deutsches Institut für 12/ /2016 Urbanistik Bayerische Staatsministerium 09/ /2014 für Umwelt und (StMUV) Veterinärmedizinische Universität Wien Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Umsetzung des Netzwerkmanagements der wirtschaftsbezogenen Aktivitäten in der Oder- Partnerschaft im Konsortium Beantragung, Beratung und aktive Teilnahme (bei) der Action Group "WaterCoRe" im Rahmen des EIP Water (European Innovation Partnership on Water) der Europäischen Kommission Beantragung, Aufbau und Projektmanagement der europäischen Allianz der Nanoregionen, NANORA heute 2012-heute Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Provinz Nord-Brabant, NL Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

3 Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Kurzanalyse zu EU-Förderpotentialen des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege, Ansbach Kurzanalyse zu EU-Förderpotentialen des Referates "Schlüsseltechnologien" des HMWEVL Strategische Beratung, Stadt Esslingen, Deutschland Strategische Beratung und EU-Training für die NH- Projektstadt - Beratung der Felder Immobilien und Stadtplanung z.b. Konzeptionen des Klimawandels, Soziale Stadt /urbane, soziale Probleme, integrierte städtische Strategien etc. Strategieberatung und EU Training für das "Innenstadtforum Brandenburg", ein Städtenetzwerk Strategieberatung und EU Training für den Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg Strategieberatung und Projektentwicklung - Coburger Designforum Oberfranken Strategische Beratung des Grünflächenamtes und des Baudezernates der Stadt Heilbronn zu Begleitmaßnahmen im Rahmen der BUGA 2019, Deutschland EU Strategieberatung für verbesserte Fördermittelakquisition Beratung von General Electric Global Research bei der Verbesserung der EU-Drittmitteleinwerbung Strategische Beratung hinsichtlich verbesserter EU- Mitteleinwerbung Strategieentwicklung für General Electric Global Research Beratung der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen bei der Entwicklung und Umsetzung einer Strategie zur besseren Profilierung und Mitteleinwerbung durch Ziel-3-Programme in der neuen Förderperiode Umsetzung der Territorialen Agenda im Bereich Wirtschaft (gemeinsam mit NOERR) Beratung der Stiftung Lebendige Stadt des OTTO- Konzerns bei der Ausrichtung auf dem europäischen Markt Beratung bei der Erstellung der Nationalen Umweltstrategie und des Nationalen Umweltaktionsplanes für Bulgarien EU-Twinning- Projekt BG98/IB/EN01/02 Erstellung einer Förderkonzeption für die Einwerbung von europäischen Fördermitteln für das von Rem Koolhaas konzipierte Berliner Bauprojekt Haus um die Schenkung Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) Hessisches Ministeriums Wirtschaft, Energie, und Landesentwicklung 01/ /2013 Stadt Esslingen 09/ / / /2014 Innenstadtforum Brandenburg 11/ /2013 Stadt Heilbronn Dezernat IV GE Global Research / /2010 GE Global Research Sozietät NOERR NH Projektstadt 09/2013 Kreisverwaltung Potsdam- Mittelmark 11/ /2013 Region Coburg, Coburger Designforum Oberfranken Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) Geschäftsbereich des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen ECE Projektmanagement GmbH, Berlin Dachverband Haus um die Schenkung, Berlin

4 Unterstützung bei der Konzeption des Kongresses der Kommission Luftreinhaltung des weltweiten Städtenetzwerks METROPOLIS 1998 Berliner Senat für Stadtentwicklung und Umweltschutz Beschreibung/Projekt Deutsche Nationale Kontaktstelle für das EU-Programm INTERREG IV B NWE Ex-ante Evaluierung und Strategische Umweltprüfung des Programms CENTRAL EUROPE Umsetzung des ESPON Projektes TranSMEC Transnational Support Method for European Cooperation in der Funktion des Lead Partners. Analyse der 99 Projekte des INTERREG B NORD WEST EUROPE Programmes: Programmtrends und Zukunftsempfehlungen Zeitraum / / Kurzevaluierung des Programms INTERREG III B NWE Evaluierung der INTERREG IIIA Beteiligungen des Bundeslandes Brandenburg (in Kooperation mit Infrastruktur & Umwelt) Beratung der Bundesebene (BBR/BMVBW) bei der Auswahl, Öffentlichkeitsarbeit sowie Förderung nationaler Leitprojekte im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG IIIB Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Bauund Wohnungswesen bei der Auswahl und Förderung von deutschen Leitprojekten im Rahmen der INTERREG III B Programms in Kooperation mit der B&S.U mbh Au)raggeber Ministerium Mittelstand, Wirtschaft und Energie des Landes NRW Managing Authority des INTEREG B CENTRAL EUROPE Programms, Förderagentur Stadt Wien Zuwendungsgeber: EU- Programm ESPON Managing Authority des INTERREG B NWE Programms, Lille, FR Joint Technical Secretariat INTERREG IV B NWE, Lille FR Wirtschaftsministerium Brandenburg Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) Beschreibung/Projekt Entwicklung eines LIFE 'Integrated Project' "Lebendige Lahn" Entwicklung und Management des LIFE + Projektes My favourite River Zeitraum 09/ Au)raggeber Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und (HMUKLV) Stadt Neckarsulm, Wasserund Schifffahrtsamt Stuttgart

5 Entwicklung und Management des Projektes recharge green im Rahmen des INTERREG IVB Alpine Space Programms Entwicklung und Management des Projektes GREEN ALPS im Rahmen des INTERREG IVB Alpine Space Programms Entwicklung und Management des INTERREG B NWE Projektes NANORA (Nano Regions Alliance) Entwicklung und Management des INTERREG IVB- Projektes BIOREGIO Carpathians in Zusammenarbeit mit dem Schutzgebietsnetzwerk in den Karpaten (CNPA) / UNEP Wien EU-Förderstrategie und Antragsentwicklung für die Region Coburg mit speziellem Augenmerk auf designorientierte KMU CULTTOUR Projektentwicklung und Management innerhalb des INTERREG IVB SEE Programms EU-Antragsentwicklung für die Stadt Heilbronn im Programm LIFE Biodiversität Entwicklung und Management des INTERREG IVC- Projektes WATERCORE EU-Antragsentwicklung Regionale Förderstrategien für Nanoregionen im Rahmen des Förderprogramms INTERREG IVB NWE Entwicklung und Management des ESPON Projektes TranSMEC Transnational Support Method for European Cooperation in der Funktion des Lead Partners. ALFA (Adaptive Landuse for Flood Alleviation) und FRC (FloodResilienCity) Kommunikationsmanagement für die zwei größten INTERREG IVB NWE Wasserprojekte FLOOD-WISE: Nachhaltige Strategien für Hochwasserrisikomanagement in grenzüberschreitende Flussgebieten; Begleitung der Antragstellung (INTERREG IVC Programm) in ; Projektmanagement Unterstützung der TTG bei der Durchführung des INTERREG IVB Projektes CROSSCULTOUR im Land Thüringen Entwicklung und Management des INTERREG IVB Alpenraum Projektes ECONNECT Management des LIFE-Umwelt Projektes FloodScan Entwicklung und Management des INTERREG IVB SEES-Projektes CULTTOUR für die Stadt Avrig in Rumänien, mit dem Ziel der Inwertsetzung des historischen barocken Brukenthal-Palais im Sinne einer nachhaltigen touristischen Nutzung Entwicklung des INTERREG IVB CENTRAL Projektes INCA-CE (2008) EU-Twinning-Projekt RO2006/IB/EN/09: Beratung der Nationalen Umweltagentur (Abteilung Biodiversität) bei der Umsetzung der FFH- und Vogelschutz-Richtlinie Einsatz als Kurzzeitexperten im Projekt Implementation of the Habitats and Birds Directive in Rumänien 02/ / / / / / / / /2012 Stadt Heilbronn / / / / Institut für Wildtierkunde und Ökologie der Universität Wien ALPARC e.v. - Netzwerk der alpinen Schutzgebiete Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Piatra Craiului Nationalpark Rumänien Coburger Design Forum Oberfranken Stadt Avrig, Kreis Hermannstadt, Rumänien Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und (HMLUV) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Zuwendungsgeber: EU- Programm ESPON Rijkswaterstaat, (NL) Euregio Meuse-Rhine in Maastricht (NL) Thüringen Tourismus GmbH (TTG) Veterinärmedizinische Universität, Wien; CIPRA International, Schaan, Liechtenstein Bayerisches Landesamt für Umwelt, München Stadt Avrig (Freck), Rumänien Österreichisches Bundesamt für Meteorologie, Wien

6 Entwicklung des INTERREG IV A Projektes INN RISK Entwicklung des Projektes RENEC Renewable Energies for Sustainable Development of the Carpathian Region im Rahmen des Programms Intelligent Energy Europe Entwicklung des Projektes BITE Biospill to Energy innerhalb des Intelligent Energy Europe Programmes Unterstützung des Interimsekretariates der Karpatenkonvention der UNEP (UNEP ISCC) bei der Entwicklung und Umsetzung des strategischen INTERREG III B CADSES Carpathian Project EU-Twinning light-projekt CZ04IBEN04-TL: Konzeption und Steuerung des Projektes Ökonomische Instrumente zum Management von Schutzgebieten Entwicklung und Management des INTERREG III B BSR-Projektes Rail Baltica Nationales Management des INTERREG III B Alpenraum-Projektes Alps Mobility II Projektsteuerung für das MEDEA+ Project 'Analog Enhancement for a System to Silicon Automated Design' - ANASTASIA+ Management des INTERREG III B Alpenraum-Projektes TUSEC IP Soils in City Regions Entwicklung des INTERREG III B CADSES-Projektes SUMAD Sustainable Management of Alluvial Plains in Diked River Areas EU-Twinning-Projekt SK2002/IB/EN/03: Konzeption und Steuerung des Projektes Implementation of the Habitat and Birds Directive Unterstützung der Antragsentwicklung des Projekts INSTIP für das Unterprogramm ERANET des 6. EU- Forschungsrahmenprogramms EU-Twinning-Projekt CZ2002/IB/EN/01: Konzeption und Steuerung des Projektes Umsetzung des Acquis auf regionaler Ebene EU-Twinning-Projekt HU2002/IB/EN/01: Konzeption und Steuerung des Projektes Implementation of the Water Framework Directive EU-Twinning-Projekt RO2002/IB/EN/01: Konzeption und Steuerung des Projektes Implementation of the SEVESO II, LCP and VOC Directive EU-Twinning-Projekt HU/IB/EN/04: Konzeption und Steuerung des Projektes Umsetzung der IPPC- Richtlinie EU-Twinning-Projekt BG2000/IB/EN/03: Konzeption und Steuerung des Projektes Chemikalienrichtlinie ( ) EU-Twinning-Projekt HU2002/IB/EN/02: Konzeption und Steuerung des Projektes Aufbau der regionalen Umweltinspektorate (2002) EU-Twinning-Projekt BG/IB/EN: Angebotserstellung und Präsentation zum Projekt SEVESO II Richtlinie () EU-Twinning-Projekt ES/IB/EN/01: Angebotserstellung und Präsentation zum Projekt Flora- Fauna-Habitat-Richtlinie FAO, Budapest & UNEP, Wien Infineon Technologies AG Stadt München Europäisches Patentamt , München Eigenentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten United Nations Environment Programme (UNEP)

7 EU-Twinning-Projekt PL/IB/EN: Angebotserstellung und Präsentation zum Projekt Chemikalienrichtlinie EU-Twinning-Projekt LI1999/IB/EN/01: Unterstützung bei Konzeption und Vorbereitung des Projektes Strengthening of the Environmental Monitoring Systems Unterstützung des Kooperationsprojektes zwischen Berlin und Riga Modellhafte Energieeinsparungen in Plattenbau-Wohneinheiten in Riga, Lettland Leitung der Projektträgerschaft Umweltforschung Internationales der Berliner Senatsverwaltung Vorbereitung und Management des EU-Projektes Environmental Monitoring ENVIBASE Management des europäischen Förderprogramms LIFE für das Land Berlin Berliner Senatsverwaltung für Bauen, Wohnen und Verkehr Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Europäische Kommission Berliner Senat Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Moderation der Podiumsdiskussion im Rahmen der INTERREG-Auftaktveranstaltung in Baden-Württemberg Moderation der INTERREG-Auftaktveranstaltung in Bayern Moderation der INTERREG-Auftaktveranstaltung für Deutschland in Berlin Lehrauftrag Prozessmanagement in der Landschaftsplanung Schulung des Brandenburger Innenstadtforums Überblick über die EU-Förderlandschaft Moderation der Konferenz ESPON im Dienst transnationaler Kooperation des ESPON Projektes SCALES in Berlin Moderation zweier internationaler Konferenzen zum Thema Schutz von Flussgebieten während des World Water Forum in Marseille Organisation und Durchführung der Konferenz `Territoriale Agenda in Aktion! Auf dem Weg zu einer europäischen Raumentwicklungspolitik in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.v. Lehrauftrag im Rahmen der Vorlesung Umweltschutz an der FH Weihenstephan zum Thema Europäische Förderprojekte Akquisition, Voraussetzungen, Steuerung Moderation auf der Konferenz Changing Energy Behaviour in Brüssel Moderation auf der Konferenz "Transnational cooperation während der EUREGIA 2008 Zusammenarbeit in dem Projektentwicklungsworkshop INTERREG IV in Berlin seit Innenstadtforum Brandenburg 2012 BBSR B.&S.U. mbh 2008 Wirtschaftsministerium Baden- Württemberg für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur Hochschule Weihenstephan- Triesdorf, Fakultät Landschaftsarchitektur World Water Forum Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.v., BMVRS, Berlin Fachhochschule Weihenstephan, Freising Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen 2008 BerlinPartner GmbH

8 Organisation und Durchführung sowie konzeptionelle Unterstützung der Auftaktkonferenz des INTERREG IVB NWE Projektes ALFA Organisation und Durchführung sowie konzeptionelle Unterstützung der Abschlusskonferenz des INTERREG IIIB NWE Projektes Urban Water Lehrauftrag für Vermessung und Kartenkunde an der Fachhochschule Weihenstephan Planung und Umsetzung eines Projektentwicklungsworkshops im Rahmen der bundesweiten Europawoche Moderation der Abschlusskonferenz des INTERREG III C Projektes FLAPP in Zaragozak, Spanien Moderation der Konferenz European Sustainable Energy Award im Rahmen der European Sustainable Energy Week Planung und Umsetzung eines Projektentwicklungsworkshops im Rahmen der bundesweiten Europawoche Planung und Umsetzung eines zweitägigen Projektentwicklungs-Seminars unter den Rahmenbedingungen der zukünftigen Förderperiode in Riga, Lettland Co-Moderation im Rahmen der Abschlusskonferenz des INTERREG III B Alpenraum-Projekts TUSEC IP Konzeption und Durchführung einer Fortbildungsreihe (5 Module) zum Thema Ausgewählte Aspekte zur Entwicklung und Durchführung von europäischen Förderprojekten Konzeption, Organisation und Steuerung der 14. Tagung der Brandenburgischen Gesellschaft für Urologie e.v. Moderation der Konferenz RIVERS NEED SPACE Umbrella Initiative of European Projects on Flood Prevention and Flood Protection Lehrauftrag Grundlagen und Anwendung von ArcView - GIS Konzeption und Durchführung einer zweitägigen Schulung zur EU-Antragstellung für Behörden Moderation der Konferenz Auswirkung des Klimawandels auf Risikomanagement und nachhaltige Entwicklung im Alpenraum Moderation des jährlichen Fachsymposiums Umwelt und Raumnutzung zu EU-Förderfragen Organisation und Durchführung der Podiumsdiskussion und Konferenz Transnationale Kooperation ein neuer Standortfaktor für deutsche Kommunen und Regionen Konzeption und Durchführung einer Schulung zum EU- Förderprogramm INTERREG III B CADSES Konzeption und Entwicklung einer Online- Vorlesungsreihe zum Thema Europe s Environment Konzeption und Durchführung einer Schulung zum Finanzmanagement von EU-Förderprojekten Konzeption und Durchführung einer Schulung zum 5. Rahmenprogramm der EU für Forschung und Technologische Entwicklung Konzeption und Durchführung einer Schulung zum EU- Förderinstrument Twinning *Durchführung des nationalen Treffens aller deutschen Twinning-Experten im Umweltbereich mit offizieller Verabschiedung durch Bundesumweltminister Trittin Stadt München Rijkswaterstaat, Niederlande Emschergenossenschaft, Essen Fachhochschule Weihenstephan, Freising Ingenieurkammer des Landes Hessen Euregio Maas-Rhein Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh Ingenieurkammer des Landes Hessen Baltic Environmental Forum, Riga Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Brandenburgische Gesellschaft 01/ /2005 für Urologie e.v 2005 Steinbeis-Zentrum an der Fachhochschule Rottenburg Sächsisches Landesamt für 2004 Umwelt und Geologie 2004 Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie University of North Carolina at Chapel Hill, North Carolina Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh

9 Konzeption und Durchführung einer Delegationsreise von Staatssekretären und Abteilungsleitern aus osteuropäischen Staaten auf Einladung des Bundesministeriums für Umwelt, Unterstützung bei der Konzeption und Durchführung des Kongresses der Kommission Luftreinhaltung des weltweiten Städtenetzwerks METROPOLIS Konzeption und Durchführung der Abschlusskonferenz des EU-Projektes COSTRAT in Budapest Berliner Senat für Stadtentwicklung und Umweltschutz 1997 Europäische Kommission Beschreibung/Projekt Zeitraum Auftraggeber "Connecting mountains, people, nature - shaping the framework for an efficient european biodiversity for the alps" und "the EU biodiversity policy landscape - existing policies and their perceived relevance and impact in key sectors in the alpine region", Publikationen im Rahmen des INTERREG IVB-Projektes 'greenalps' Schubkraft für Unternehmen Wege durch den EU- Förderdschungel" Implementation Recommendations for pilot regions, Publikation im Rahmen des INTERREG IVB-Projektes ECONNECT Schubkraft für das Unternehmen / Strategische Nutzung von EU Fördermitteln zur Finanzierung von Firmenzielen Ökonomische Aspekte der Umsetzung von Natura 2000 in Zentral- und Osteuropa: Das Beispiel Lettland Publikation in Natur und Landschaft 3/2007 Aufsatz Das Interreg IIIB-Projekt SUMAD und die Dachinitiative,Rivers need space. Thematischer Aufmacher für die Sonderausgabe SUMAD der Fachzeitschrift Wasserwirtschaft, als Co- Autoren. In: Wasserwirtschaft 96, Heft 3, S Leitfaden für nachhaltige Vorlandbewirtschaftung, Publikation im Rahmen des Projekts SUMAD, Redaktion und Koordination Broschüre Bodenbewertung in der räumlichen Planung Ein Beitrag zur nachhaltigen Raumentwicklung für die internationale Abschlusskonferenz des Projektes TUSEC IP, Mitglied der Redaktion Broschüre Klimaveränderung im Alpenraum Konsequenzen für Mensch und Umwelt, Mitglied der Redaktion Vierteljährlich erscheinender Newsletter des Projektes TUSEC IP im Magazin local land & soil news, Bulletin of the European Land and Soil Alliance (ELSA) e.v., Erstellung und Gestaltung Leitfaden für erfolgreiche EU-Antragstellung in Behörden, eigenverantwortliche Erstellung (März 2004) / /2011 Nationalpark Berchtesgaden 04/ / /2006 Stadt München 04/ Stadt München 03/2004 Netzwerk Alpiner Schutzgebiete ALPARC e.v., Chambéry Mittelstandsfinanzierung (Magazin) Unternehmer - Edition (Knowhow für den Mittelstand) BEF; Baltic Environmental Forum Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie

10 Beschreibung/Projekt Zeitraum Auftraggeber Gewässernachbarschaftsberatung für den Landkreis Cham Bauprogramme zur Unterhaltung der Gew. III. Ordnung Bauprogramme zur Umsetzung der Wasserrahmen- Richtlinie (WRRL) Gewässerentwicklungsplanung mit Gewässerstrukturkartierung für die Gewässer III. Ordnung im Landkreis Cham, Bayern aktuelle Bearbeitung des Gemeindegebietes Arrach ( ) Teilbearbeitung Gewässerentwicklungskonzept (GEK) Gemeinde Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg, Landkreis Amberg-Sulzbach Erfahrungsaustausch und Schulung der beteiligten Nutzergruppen für eine mittel- und langfristig erfolgreiche Schutzkonzeption für den Fluss Muran (Slowakei) Agrarökonomische Studie und Umsetzungsberatung für das Kloster Bonlanden Entwicklung verschiedener Förderprojekte zur regionalen Entwicklung für die Nationalparkregion Muránska planina, Slowakei Erarbeiten des FFH-Managementplanes Rabensteiner Höhe mit Zeyerner Wand Erarbeitung des FFH-Managementplanes für das Bergwiesengebiet Altglashütte, Regierungsbezirk Oberpfalz Projekt Standortgerechte Landschaftspflege von ökologisch wertvollen Flächen mit Rotvieh im Oberpfälzer Wald : Floristische und vegetationskundliche Untersuchung der Projektflächen im Kainzbachtal Machbarkeitsstudie für den Klosterhof Dillingen Ökologisch-Pädagogisches Konzept für den Lern- und Erlebnishof Umgestaltung der Außenanlagen Beratung zur Umstellung auf Ökologischen Landbau Management von Natura 2000-Gebieten Notwendigkeiten, Chancen, Perspektiven Entwicklung des FFH-Managementplanes für den Fluss Staicele (GW II) im Norden Lettlands mit Analyse und Bewertung des sozioökonomischen Potentials Projekt Netzwerk Oberpfälzer Jura Mensch Umwelt Kultur : GIS-Bearbeitung der Beweidungskonzeption für das Projektgebiet in ArcView. Pflege- und Entwicklungskonzept NSG Sandharlandener Heide und Untersuchung zur Mähgutübertragung auf Erweiterungsflächen des NSG seit / /2011 Zuwendungsgeber: BMU/UBA Regierung von Oberfranken 2002 Überarbeitung Bayerisches Landesamt für Umwelt, Augsburg Zweckverband zur Unterhaltung Gewässer III. Ordnung im Landkreis Cham, Bayern Zweckverband zur Unterhaltung Gewässer III. Ordnung im Landkreis Cham, Bayern Büro Neidl, Landschaftsarchitektur, Sulzbach-Rosenberg Generalat der Franziskanerinnen von Bonlanden Regierung der Oberpfalz Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.v. Stiftung Kinderheim Gundelfingen, in Zusammenarbeit mit Baltic Environmental Forum, Riga Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) VöF Kelheim

11 Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Anwendung europäischer Modellösungen in deutschen Regionen (BBSR Forschungsvorhaben) Studie zum Aufbau eines internationalen Stakeholder-Netzwerks im Rahmen der Umsetzung der Europäischen Strategie für den Donauraum Policy-Analyse im Rahmen des INTERREG IVB Alpenraum Projektes 'greenalps' 12/ /2016 Deutsches Institut für Urbanistik 09/ / Bayerische Staatsministerium für Umwelt und (StMUV) Veterinärmedizinische Universität Wien

12 Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Umsetzung des Netzwerkmanagements der wirtschaftsbezogenen Aktivitäten in der Oder- Partnerschaft im Konsortium Beantragung, Beratung und aktive Teilnahme (bei) der Action Group "WaterCoRe" im Rahmen des EIP Water (European Innovation Partnership on Water) der Europäischen Kommission Beantragung, Aufbau und Projektmanagement der europäischen Allianz der Nanoregionen, NANORA heute 2012-heute Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Provinz Nord-Brabant, NL Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

13 Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Kurzanalyse zu EU-Förderpotentialen des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege, Ansbach Kurzanalyse zu EU-Förderpotentialen des Referates "Schlüsseltechnologien" des HMWEVL Strategische Beratung, Stadt Esslingen, Deutschland Strategische Beratung und EU-Training für die NH- Projektstadt - Beratung der Felder Immobilien und Stadtplanung z.b. Konzeptionen des Klimawandels, Soziale Stadt /urbane, soziale Probleme, integrierte städtische Strategien etc. Strategieberatung und EU Training für das "Innenstadtforum Brandenburg", ein Städtenetzwerk Strategieberatung und EU Training für den Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg Strategieberatung und Projektentwicklung - Coburger Designforum Oberfranken Strategische Beratung des Grünflächenamtes und des Baudezernates der Stadt Heilbronn zu Begleitmaßnahmen im Rahmen der BUGA 2019, Deutschland EU Strategieberatung für verbesserte Fördermittelakquisition Beratung von General Electric Global Research bei der Verbesserung der EU-Drittmitteleinwerbung Strategische Beratung hinsichtlich verbesserter EU- Mitteleinwerbung Strategieentwicklung für General Electric Global Research Beratung der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen bei der Entwicklung und Umsetzung einer Strategie zur besseren Profilierung und Mitteleinwerbung durch Ziel-3-Programme in der neuen Förderperiode Umsetzung der Territorialen Agenda im Bereich Wirtschaft (gemeinsam mit NOERR) Beratung der Stiftung Lebendige Stadt des OTTO- Konzerns bei der Ausrichtung auf dem europäischen Markt Beratung bei der Erstellung der Nationalen Umweltstrategie und des Nationalen Umweltaktionsplanes für Bulgarien EU-Twinning- Projekt BG98/IB/EN01/02 Erstellung einer Förderkonzeption für die Einwerbung von europäischen Fördermitteln für das von Rem Koolhaas konzipierte Berliner Bauprojekt Haus um die Schenkung Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) Hessisches Ministeriums Wirtschaft, Energie, und Landesentwicklung 01/ /2013 Stadt Esslingen 09/ / / /2014 Innenstadtforum Brandenburg 11/ /2013 Stadt Heilbronn Dezernat IV GE Global Research / /2010 GE Global Research Sozietät NOERR NH Projektstadt 09/2013 Kreisverwaltung Potsdam- Mittelmark 11/ /2013 Region Coburg, Coburger Designforum Oberfranken Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) Geschäftsbereich des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen ECE Projektmanagement GmbH Bundesministerium für Umwelt,, Berlin Dachverband Haus um die Schenkung, Berlin

14 Unterstützung bei der Konzeption des Kongresses der Kommission Luftreinhaltung des weltweiten Städtenetzwerks METROPOLIS 1998 Berliner Senat für Stadtentwicklung und Umweltschutz

15 Beschreibung/Projekt Deutsche Nationale Kontaktstelle für das EU-Programm INTERREG IV B NWE Ex-ante Evaluierung und Strategische Umweltprüfung des Programms CENTRAL EUROPE Umsetzung des ESPON Projektes TranSMEC Transnational Support Method for European Cooperation in der Funktion des Lead Partners. Analyse der 99 Projekte des INTERREG B NORD WEST EUROPE Programmes: Programmtrends und Zukunftsempfehlungen Kurzevaluierung des Programms INTERREG III B NWE Evaluierung der INTERREG IIIA Beteiligungen des Bundeslandes Brandenburg (in Kooperation mit Infrastruktur & Umwelt) Beratung der Bundesebene (BBR/BMVBW) bei der Auswahl, Öffentlichkeitsarbeit sowie Förderung nationaler Leitprojekte im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG IIIB Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen bei der Auswahl und Förderung von deutschen Leitprojekten im Rahmen der INTERREG III B Programms in Kooperation mit der B&S.U mbh Zeitraum / / Au)raggeber Ministerium Mittelstand, Wirtschaft und Energie des Landes NRW Managing Authority des INTEREG B CENTRAL EUROPE Programms, Förderagentur Stadt Wien Zuwendungsgeber: EU- Programm ESPON Managing Authority des INTERREG B NWE Programms, Lille, FR Joint Technical Secretariat INTERREG IV B NWE, Lille FR Wirtschaftsministerium Brandenburg Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

16 Beschreibung/Projekt Entwicklung eines LIFE 'Integrated Project' "Lebendige Lahn" Entwicklung und Management des LIFE + Projektes My favourite River Entwicklung und Management des Projektes recharge green im Rahmen des INTERREG IVB Alpine Space Programms Entwicklung und Management des Projektes GREEN ALPS im Rahmen des INTERREG IVB Alpine Space Programms Entwicklung und Management des INTERREG B NWE Projektes NANORA (Nano Regions Alliance) Entwicklung und Management des INTERREG IVB- Projektes BIOREGIO Carpathians in Zusammenarbeit mit dem Schutzgebietsnetzwerk in den Karpaten (CNPA) / UNEP Wien EU-Förderstrategie und Antragsentwicklung für die Region Coburg mit speziellem Augenmerk auf designorientierte KMU CULTTOUR Projektentwicklung und Management innerhalb des INTERREG IVB SEE Programms EU-Antragsentwicklung für die Stadt Heilbronn im Programm LIFE Biodiversität Entwicklung und Management des INTERREG IVC- Projektes WATERCORE EU-Antragsentwicklung Regionale Förderstrategien für Nanoregionen im Rahmen des Förderprogramms INTERREG IVB NWE Entwicklung und Management des ESPON Projektes TranSMEC Transnational Support Method for European Cooperation in der Funktion des Lead Partners. ALFA (Adaptive Landuse for Flood Alleviation) und FRC (FloodResilienCity) Kommunikationsmanagement für die zwei größten INTERREG IVB NWE Wasserprojekte FLOOD-WISE: Nachhaltige Strategien für Hochwasserrisikomanagement in grenzüberschreitende Flussgebieten; Begleitung der Antragstellung (INTERREG IVC Programm) in ; Projektmanagement Unterstützung der TTG bei der Durchführung des INTERREG IVB Projektes CROSSCULTOUR im Land Thüringen Zeitraum 09/ / / / / / / /2013 Au)raggeber 03/ /2012 Stadt Heilbronn / / / / Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und (HMUKLV) Stadt Neckarsulm, Wasserund Schifffahrtsamt Stuttgart Institut für Wildtierkunde und Ökologie der Universität Wien ALPARC e.v. - Netzwerk der alpinen Schutzgebiete Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Piatra Craiului Nationalpark Rumänien Coburger Design Forum Oberfranken Stadt Avrig, Kreis Hermannstadt, Rumänien Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und (HMLUV) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Zuwendungsgeber: EU- Programm ESPON Rijkswaterstaat, (NL) Euregio Meuse-Rhine in Maastricht (NL) Thüringen Tourismus GmbH (TTG)

17 Entwicklung und Management des INTERREG IVB Alpenraum Projektes ECONNECT Management des LIFE-Umwelt Projektes FloodScan Entwicklung und Management des INTERREG IVB SEES-Projektes CULTTOUR für die Stadt Avrig in Rumänien, mit dem Ziel der Inwertsetzung des historischen barocken Brukenthal-Palais im Sinne einer nachhaltigen touristischen Nutzung Entwicklung des INTERREG IVB CENTRAL Projektes INCA-CE (2008) EU-Twinning-Projekt RO2006/IB/EN/09: Beratung der Nationalen Umweltagentur (Abteilung Biodiversität) bei der Umsetzung der FFH- und Vogelschutz-Richtlinie Einsatz als Kurzzeitexperten im Projekt Implementation of the Habitats and Birds Directive in Rumänien Entwicklung des INTERREG IV A Projektes INN RISK Veterinärmedizinische Universität, Wien; CIPRA International, Schaan, Liechtenstein Bayerisches Landesamt für Umwelt, München Stadt Avrig (Freck), Rumänien Österreichisches Bundesamt für Meteorologie, Wien, München Entwicklung des Projektes RENEC Renewable Energies for Sustainable Development of the Carpathian Region im Rahmen des Programms Intelligent Energy Europe Entwicklung des Projektes BITE Biospill to Energy innerhalb des Intelligent Energy Europe Programmes Unterstützung des Interimsekretariates der Karpatenkonvention der UNEP (UNEP ISCC) bei der Entwicklung und Umsetzung des strategischen INTERREG III B CADSES Carpathian Project EU-Twinning light-projekt CZ04IBEN04-TL: Konzeption und Steuerung des Projektes Ökonomische Instrumente zum Management von Schutzgebieten Entwicklung und Management des INTERREG III B BSR-Projektes Rail Baltica Nationales Management des INTERREG III B Alpenraum-Projektes Alps Mobility II Projektsteuerung für das MEDEA+ Project 'Analog Enhancement for a System to Silicon Automated Design' - ANASTASIA+ Management des INTERREG III B Alpenraum-Projektes TUSEC IP Soils in City Regions Entwicklung des INTERREG III B CADSES-Projektes SUMAD Sustainable Management of Alluvial Plains in Diked River Areas EU-Twinning-Projekt SK2002/IB/EN/03: Konzeption und Steuerung des Projektes Implementation of the Habitat and Birds Directive Unterstützung der Antragsentwicklung des Projekts INSTIP für das Unterprogramm ERANET des 6. EU- Forschungsrahmenprogramms EU-Twinning-Projekt CZ2002/IB/EN/01: Konzeption und Steuerung des Projektes Umsetzung des Acquis auf regionaler Ebene FAO, Budapest & UNEP, Wien Infineon Technologies AG Stadt München Europäisches Patentamt Eigenentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten United Nations Environment Programme (UNEP)

18 EU-Twinning-Projekt HU2002/IB/EN/01: Konzeption und Steuerung des Projektes Implementation of the Water Framework Directive EU-Twinning-Projekt RO2002/IB/EN/01: Konzeption und Steuerung des Projektes Implementation of the SEVESO II, LCP and VOC Directive EU-Twinning-Projekt HU/IB/EN/04: Konzeption und Steuerung des Projektes Umsetzung der IPPC- Richtlinie EU-Twinning-Projekt BG2000/IB/EN/03: Konzeption und Steuerung des Projektes Chemikalienrichtlinie ( ) EU-Twinning-Projekt HU2002/IB/EN/02: Konzeption und Steuerung des Projektes Aufbau der regionalen Umweltinspektorate (2002) EU-Twinning-Projekt BG/IB/EN: Angebotserstellung und Präsentation zum Projekt SEVESO II Richtlinie () EU-Twinning-Projekt ES/IB/EN/01: Angebotserstellung und Präsentation zum Projekt Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie EU-Twinning-Projekt PL/IB/EN: Angebotserstellung und Präsentation zum Projekt Chemikalienrichtlinie EU-Twinning-Projekt LI1999/IB/EN/01: Unterstützung bei Konzeption und Vorbereitung des Projektes Strengthening of the Environmental Monitoring Systems Unterstützung des Kooperationsprojektes zwischen Berlin und Riga Modellhafte Energieeinsparungen in Plattenbau-Wohneinheiten in Riga, Lettland Leitung der Projektträgerschaft Umweltforschung Internationales der Berliner Senatsverwaltung Vorbereitung und Management des EU-Projektes Environmental Monitoring ENVIBASE Management des europäischen Förderprogramms LIFE für das Land Berlin Berliner Senatsverwaltung für Bauen, Wohnen und Verkehr Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Europäische Kommission Berliner Senat

19 Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Moderation der Podiumsdiskussion im Rahmen der INTERREG-Auftaktveranstaltung in Baden- Württemberg Moderation der INTERREG-Auftaktveranstaltung in Bayern Moderation der INTERREG-Auftaktveranstaltung für Deutschland in Berlin Lehrauftrag Prozessmanagement in der Landschaftsplanung Schulung des Brandenburger Innenstadtforums Überblick über die EU-Förderlandschaft Moderation der Konferenz ESPON im Dienst transnationaler Kooperation des ESPON Projektes SCALES in Berlin Moderation zweier internationaler Konferenzen zum Thema Schutz von Flussgebieten während des World Water Forum in Marseille Organisation und Durchführung der Konferenz `Territoriale Agenda in Aktion! Auf dem Weg zu einer europäischen Raumentwicklungspolitik in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.v. Lehrauftrag im Rahmen der Vorlesung Umweltschutz an der FH Weihenstephan zum Thema Europäische Förderprojekte Akquisition, Voraussetzungen, Steuerung Moderation auf der Konferenz Changing Energy Behaviour in Brüssel Moderation auf der Konferenz "Transnational cooperation während der EUREGIA 2008 Zusammenarbeit in dem Projektentwicklungsworkshop INTERREG IV in Berlin Organisation und Durchführung sowie konzeptionelle Unterstützung der Auftaktkonferenz des INTERREG IVB NWE Projektes ALFA Organisation und Durchführung sowie konzeptionelle Unterstützung der Abschlusskonferenz des INTERREG IIIB NWE Projektes Urban Water Lehrauftrag für Vermessung und Kartenkunde an der Fachhochschule Weihenstephan Planung und Umsetzung eines Projektentwicklungsworkshops im Rahmen der bundesweiten Europawoche Moderation der Abschlusskonferenz des INTERREG III C Projektes FLAPP in Zaragozak, Spanien Moderation der Konferenz European Sustainable Energy Award im Rahmen der European Sustainable Energy Week seit Innenstadtforum Brandenburg 2012 BBSR B.&S.U. mbh BerlinPartner GmbH Wirtschaftsministerium Baden- Württemberg für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur Hochschule Weihenstephan- Triesdorf, Fakultät Landschaftsarchitektur World Water Forum Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.v., BMVRS, Berlin Fachhochschule Weihenstephan, Freising Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Rijkswaterstaat, Niederlande Emschergenossenschaft, Essen Fachhochschule Weihenstephan, Freising Ingenieurkammer des Landes Hessen Euregio Maas-Rhein Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh

20 Planung und Umsetzung eines Projektentwicklungsworkshops im Rahmen der bundesweiten Europawoche Planung und Umsetzung eines zweitägigen Projektentwicklungs-Seminars unter den Rahmenbedingungen der zukünftigen Förderperiode in Riga, Lettland Co-Moderation im Rahmen der Abschlusskonferenz des INTERREG III B Alpenraum-Projekts TUSEC IP Konzeption und Durchführung einer Fortbildungsreihe (5 Module) zum Thema Ausgewählte Aspekte zur Entwicklung und Durchführung von europäischen Förderprojekten Konzeption, Organisation und Steuerung der 14. Tagung der Brandenburgischen Gesellschaft für Urologie e.v. Moderation der Konferenz RIVERS NEED SPACE Umbrella Initiative of European Projects on Flood Prevention and Flood Protection Lehrauftrag Grundlagen und Anwendung von ArcView - GIS Konzeption und Durchführung einer zweitägigen Schulung zur EU-Antragstellung für Behörden Moderation der Konferenz Auswirkung des Klimawandels auf Risikomanagement und nachhaltige Entwicklung im Alpenraum Moderation des jährlichen Fachsymposiums Umwelt und Raumnutzung zu EU-Förderfragen Organisation und Durchführung der Podiumsdiskussion und Konferenz Transnationale Kooperation ein neuer Standortfaktor für deutsche Kommunen und Regionen Konzeption und Durchführung einer Schulung zum EU- Förderprogramm INTERREG III B CADSES Konzeption und Entwicklung einer Online- Vorlesungsreihe zum Thema Europe s Environment Konzeption und Durchführung einer Schulung zum Finanzmanagement von EU-Förderprojekten Konzeption und Durchführung einer Schulung zum 5. Rahmenprogramm der EU für Forschung und Technologische Entwicklung Konzeption und Durchführung einer Schulung zum EU- Förderinstrument Twinning *Durchführung des nationalen Treffens aller deutschen Twinning-Experten im Umweltbereich mit offizieller Verabschiedung durch Bundesumweltminister Trittin Konzeption und Durchführung einer Delegationsreise von Staatssekretären und Abteilungsleitern aus osteuropäischen Staaten auf Einladung des Bundesministeriums für Umwelt, Unterstützung bei der Konzeption und Durchführung des Kongresses der Kommission Luftreinhaltung des weltweiten Städtenetzwerks METROPOLIS Konzeption und Durchführung der Abschlusskonferenz des EU-Projektes COSTRAT in Budapest Stadt München / / Ingenieurkammer des Landes Hessen Baltic Environmental Forum, Riga Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Brandenburgische Gesellschaft für Urologie e.v Steinbeis-Zentrum an der Fachhochschule Rottenburg Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie University of North Carolina at Chapel Hill, North Carolina Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh Bundesministerium für Umwelt, Bundesministerium für Umwelt, Berliner Senat für Stadtentwicklung und Umweltschutz 1997 Europäische Kommission

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Danube Transnational Programm (Donauprogramm) Stand der Programmierung und Erfahrungswerte aus der Programmperiode 2007 13

Danube Transnational Programm (Donauprogramm) Stand der Programmierung und Erfahrungswerte aus der Programmperiode 2007 13 Danube Transnational Programm (Donauprogramm) Stand der Programmierung und Erfahrungswerte aus der Programmperiode 2007 13 Förderung transnationaler Kooperation in Europa Auftaktveranstaltung zur neuen

Mehr

LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA

LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA connecting people, connecting nature LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA Was machen unsere Nachbarn? Andreas Seiler, PhD Swedish Biodiversity Centre (CBM) Swedish University of Agricultural Sciences (SLU) Berlin,

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit Informationsveranstaltung EU-Fördermittel für Bayerische Umweltbildungseinrichtungen 27.11.2006 Dr. Peter Eggensberger, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Grün studieren in Berlin und Brandenburg

Grün studieren in Berlin und Brandenburg 27.10. 2013 Florian Grünhäuser Masterstudiengang Regionalentwicklung und Naturschutz Grün studieren in Berlin und Brandenburg Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Workshop der Rechtsservicestelle Alpenkonvention bei CIPRA Österreich Salzburg, 16. April 2015 Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Christian Steiner Land NÖ / NÖ Agrarbezirksbehörde,

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

URBAN SMS Soil Management Strategy

URBAN SMS Soil Management Strategy URBAN SMS Soil Management Strategy Projekt URBAN SMS Herausforderungen an einen Projektkoordinator Informationsveranstaltung zu den INTERREG IVB-Programmen Nordwesteuropa und Mitteleuropa Die Projektziele

Mehr

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN Referat fr Stadtplanung Bauordnung Produktgruppe 1: Stadtentwicklungsplanung Produkt 1.1 Kommunale Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit 1.2 Grlagen Konzepte der Stadtentwicklung Produktteilleistung

Mehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr Aktionstag Kombinierter Verkehr 2 KV-FÖRDERMASSNAHMEN der EU - 1. MARCO POLO-FÖRDERPROGRAMM und NACHFOLGE - 2. TRANSNATIONALE ZUSAMMENARBEITEN

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka Reach out for New Dimensions Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte Page 1 Sabine Herlitschka Worum geht s Nächste Schritte Begleitende Services für Einreichungen im 7. RP Ziele für das 7. RP

Mehr

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU 1 Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU Robert Gohla Steinbeis-Europa-Zentrum Enterprise Europe

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering Peter Fröhle Institute of River and Coastal Engineering - Team 07.11.2013 Institute of River and Coastal Engineering 2 Actual

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Berlin Environmental Relief Programme II ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Outline of the presentation Background of Environmental Relief Programme (ERP) Key activity:

Mehr

Quality Standards for Naturebased Tourism in Protected Areas at the example of the Alps

Quality Standards for Naturebased Tourism in Protected Areas at the example of the Alps Parks of the future workshop Quality Standards for Naturebased Tourism in Protected Areas at the example of the Alps Dominik Siegrist Delmenhorst, 26-2-2014 Holzsteg HSR, Y. Maurer Naturpark Lünebureger

Mehr

Green ProcA Ihr Beitrag um die 20-20-20 Klimaziele der EU zu erreichen

Green ProcA Ihr Beitrag um die 20-20-20 Klimaziele der EU zu erreichen September 2014 1. Newsletter Willkommen zur ersten Ausgabe unseres halbjährlich erscheinenden Green ProcA Newsletters für Beschaffer in öffentlichen Institutionen und politische Entscheidungsträger. Der

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt Circular Flow Land Use Management (CircUse) CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt René Otparlik, Bernd Siemer, Nicole Schäfer Sächsisches Landesamt für Umwelt,

Mehr

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie 1 Aufgaben der WG RISK Inhalt: Rolle und Ziele der WG RISK im Kontext zu den Zielen der

Mehr

Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln -

Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln - : Programm Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln - Maßnahmen zur Umsetzung der entwicklungspolitischen Leitlinien der Bundesländer Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

An die Adressaten. Gronau, 18. September 2015

An die Adressaten. Gronau, 18. September 2015 An die Adressaten Gronau, 18. September 2015 Öffentliche Ausschreibung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Texterstellung und Übersetzungen für das INTERREG V-Projekt Grenzenlose Touristische Innovation

Mehr

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen Erasmus-Tag Call Übergangslösung 2015 Technische Informationen und Fragen Catherine Carron und Amanda Crameri Projektkoordinatorinnen Erasmus Inhalt Call Übergangslösung 2015 KA1 Studierendenmobilität

Mehr

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung WRRL-Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Thüringen 15. März 2011 Wer ist die Thüringer Aufbaubank? 1992 als

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung

Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung Die Rolle von Städten in einer integrierten Regionalentwicklung Regionalmanagement Graz & Graz - Umgebung Mitglieder: STADT GRAZ und alle 57 GEMEINDEN des Bezirkes GRAZ- UMGEBUNG (396.000 EW) Seit 01.06.2000

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Mirko Krueck, Managing Director. Schoenfeldstrasse 8

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Mirko Krueck, Managing Director. Schoenfeldstrasse 8 Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name LEEN GmbH Contact person / position Mirko Krueck, Managing Director Address - street Schoenfeldstrasse

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

BOKU-Studien für die Zukunft

BOKU-Studien für die Zukunft BOKU-Studien für die Zukunft Dez. 2007, Ergänzung der nationalen Umfeldanalyse (v. 12.06) Analyse Kriterium 2: Tradition und/oder Alleinstellung im nationalen und internationalen Umfeld auf der tertiären

Mehr

"EX ORIENTE LUX, ODER: IM OSTEN SPIELT DIE MUSIK. Euroregion Karpacki

EX ORIENTE LUX, ODER: IM OSTEN SPIELT DIE MUSIK. Euroregion Karpacki "EX ORIENTE LUX, ODER: IM OSTEN SPIELT DIE MUSIK Euroregion Karpacki gemeinsamer gesellschaftlicher- und wirtschaftlicher Raum in der Mitte - und Osteuropa Euroregion Karpacki Stowarzyszenie Euroregion

Mehr

SiTaR Ein INTERREG IIIC Projekt. Land Burgenland (AT) Waldeck-Frankenberg (D) Provinz Bozen (IT) West-Transdanubia (HU)

SiTaR Ein INTERREG IIIC Projekt. Land Burgenland (AT) Waldeck-Frankenberg (D) Provinz Bozen (IT) West-Transdanubia (HU) Ein INTERREG IIIC Projekt INTERREG IIIC ist einer von 3 Strängen der EU-Gemeinschaftsinitiative INTERREG III. Ziel von INTERREG III ist die Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts durch

Mehr

Erasmus Mundus II Antragsstellung

Erasmus Mundus II Antragsstellung Erasmus Mundus II Antragsstellung Erfahrungen und Herausforderungen am Beispiel ELECTRA Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

Das europäische C2C-Projekt in Bielefeld

Das europäische C2C-Projekt in Bielefeld Das europäische C2C-Projekt in Bielefeld C2C BIZZ (Cradle to Cradle Business Innovation & Improvement Zones) Durch die Teilnahme an verschiedenen EU-Projekten konnte Bielefeld wertvolle Kontakte in Europa

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg

Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg Zukunft gestalten - Grün Studieren in Berlin und Brandenburg Juliane Kostowski Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße 28 D-16225 Eberswalde Seite 1 Ihr wolltet schon

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Baden-Württemberg: Connected (bwcon) ist eines der erfolgreichsten Technologienetzwerke in Europa und die führende Wirtschaftsinitiative zur Förderung des IT- und Hightech- Standorts Baden-Württemberg.

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Preliminary Flood Risk Assessment. Preliminary Flood Risk Assessment

Preliminary Flood Risk Assessment. Preliminary Flood Risk Assessment Preliminary Flood Risk Assessment Leipzig, 25.10.2010 Josef Reidinger 1 28. Oktober 2010 Ministerstvo životního prostředí, Josef Reidinger Flood Directive on the assessment and management of flood risks

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Bewerbungsformular für das Förderprogramm Gut beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Jeder möchte gerne in einer lebenswerten Stadt

Mehr

PORTALI E NEWSLETTER. Nome Sito Internet Newsletter Contatto Lingua. in archivio. AlpInfo

PORTALI E NEWSLETTER. Nome Sito Internet Newsletter Contatto Lingua. in archivio. AlpInfo PORTALI E NEWETTER Nome Sito Internet Newsletter Contatto Lingua AlpInfo Discoveryalps Mountain Parnership (Peak to Peak Newsletter) http://www.alp-info.ch/ http://www.discoveryalps.at/ Alp-Info Rue des

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

Das GREENLAND Projekt

Das GREENLAND Projekt Das GREENLAND Projekt Sanfte Sanierung schwermetallbelasteter Flächen (Gentle remediation of trace element contaminated land) (FP7 KBBE 266124) Dr. Ingo Müller als Vertreter des Projektkonsortiums Inhalt

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land Baden-Württemberg Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum Postfach 10 34 44, 70029 Stuttgart; für die übrigen

Mehr

EG-Wasserrahmenrichtlinie. Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland

EG-Wasserrahmenrichtlinie. Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland EG-Wasserrahmenrichtlinie Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hans-Peter Ewens Bundesumweltministerium, Bonn Mitwitz, 21. Oktober 2005 Ziele der Richtlinie Gesamtheitliche

Mehr

Dokumentation der Veranstaltung: Perspektiven der energetischen Biomassenutzung: Chancen, Risiken und Konkurrenzen

Dokumentation der Veranstaltung: Perspektiven der energetischen Biomassenutzung: Chancen, Risiken und Konkurrenzen Seite 1 von 5 Dokumentation der Veranstaltung: Perspektiven der energetischen Biomassenutzung: Chancen, Risiken und Konkurrenzen Datum: 21.03.2007 Ort: Kieler Innovations- und Technologiezentrum Veranstalter:

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Helmut Demmelhuber. Geburtsjahr 1967. Studium / Ausbildung

Helmut Demmelhuber. Geburtsjahr 1967. Studium / Ausbildung Helmut Demmelhuber Geburtsjahr 1967 Studium / Ausbildung Diplom-Theologe (Studium in Passau, USA und Israel) Diplom-Pädagoge (Studium in Freiburg) Coach (DBVC) und zertifizierter Trainer für Kollegiale

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

TransNetAero Transnationales Netzwerk von Luft- und Raumfahrtregionen

TransNetAero Transnationales Netzwerk von Luft- und Raumfahrtregionen NWE INTERREG IV B Projekt TransNetAero Transnationales Netzwerk von Luft- und Raumfahrtregionen Vorstellung ASA Partner und Subpartner Ziele & Strategie Arbeitspakete Daten & Fakten 2 Ein Institut der

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Vortrag von Dipl. Geogr. Monika Brinkmöller, Forum Umwelt und Entwicklung, Bonn www.forumue.de Freiburg, 22.05.2006 Gliederung

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Michael Müller 11. GeoForum MV 2015 13.04.2015 AED-SICAD AG Rund 180 Mitarbeiter Kataster/Topographie

Mehr

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN Die unten aufgeführten Organisationen haben bei einer Tagung zu Gentechnik und ökologisch sensiblen Gebieten auf der Insel Vilm folgende

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Master Landschaftsarchitektur Vertiefung Master Landscape Architecture Specialization Europäische Umweltrichtlinien Start Oct 2010 European Union

Master Landschaftsarchitektur Vertiefung Master Landscape Architecture Specialization Europäische Umweltrichtlinien Start Oct 2010 European Union Master Landschaftsarchitektur Vertiefung Master Landscape Architecture Specialization Europäische Umweltrichtlinien Start Oct 2010 European Union Environmental Directives 1 Master Landscape Architecture

Mehr

1.2 Herausgeber und Autoren

1.2 Herausgeber und Autoren Seite 1 1.2 1.2 und Autoren Dr. Daniel Junk Dr. Daniel Junk ist Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Partner der ausschließlich im nationalen und internationalen Privaten Baurecht, Vergaberecht

Mehr

Daten im Fluss Ein ISK-Projekt im Nationalpark Unteres Odertal

Daten im Fluss Ein ISK-Projekt im Nationalpark Unteres Odertal Daten im Fluss Ein ISK-Projekt im Nationalpark Unteres Odertal Dr. Jana Chmieleski (Hochschule für nachhaltiges Entwicklung Eberswalde), Frank Herrmann (Beuth-Hochschule für Technik Berlin) Prof. Dr. Max

Mehr

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg)

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Ärzte Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung 9, Nordbahnhofstr.135, 70191 Stuttgart Tel.:

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung Zusammenfassung der e nach Fachbereichen Bezeichnung Stabsstellen - - 5.500-2.000 FB 1: Zentrale Dienste 1.286.219 678.730-564.000 FB 2: Schule, Bildung, Kultur und Freizeit - 7.700.752-12.337.780-20.417.000

Mehr

Das Netzwerk der Innovation Relay Centre. in Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte

Das Netzwerk der Innovation Relay Centre. in Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte Das Netzwerk der Innovation Relay Centre in Eine Erfolgsgeschichte Dr. Karl-Heinz Hanne, IRC Bayern Dr. Petra Püchner, IRC Stuttgart-Erfurt-Zürich Peter Wolfmeyer, IRC Nordrhein-Westfalen / Malta Historie

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Aufgaben und Möglichkeiten der Europa-Arbeit auf kommunaler Ebene

Aufgaben und Möglichkeiten der Europa-Arbeit auf kommunaler Ebene ANDREAS THALER KREIS PINNEBERG REFERAT REGIONALMANAGEMENT UND EUROPA Aufgaben und Möglichkeiten der Europa-Arbeit auf kommunaler Ebene 1. Europabüros in Brüssel der Vorteil der direkten Präsenz Die Europäische

Mehr

Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data

Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data Jochen Schirrwagen Universität Bielefeld RDA-Deutschland-Treffen Potsdam, 20-21 Nov 2014 Agenda FDM - Strategie an der Uni Bielefeld RDA

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Agenda! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Europa The EU Cloud computing strategy includes three key actions regarding:

Mehr

Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen

Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen Management de réseaux transfrontaliers -Exemples et facteurs de réussite dans les pratiques au niveau européen Grenzüberschreitendes Netzwerkmanagement -Beispiele und Erfolgsfaktoren aus der europäischen

Mehr

Alpentourismus ohne Gletscher?

Alpentourismus ohne Gletscher? Alpentourismus ohne Gletscher? Prof. Dr. Dominik Siegrist Präsident CIPRA International Gletschertagung Salzburg 28. September 2011 Gliederung des Vortrags Ausgangslage Position der CIPRA Positive Beispiele

Mehr

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld

Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Prof. Dr. Stefan Heiland stefan.heiland@tu-berlin.de www.landschaft.tu-berlin.de Die Studienreform und ihre Folgen für das Berufsfeld Deutscher Naturschutztag, 19.09.2012 Studienreform Bologna-Prozess

Mehr