Beschreibung/Projekt Zeitraum Auftraggeber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschreibung/Projekt Zeitraum Auftraggeber"

Transkript

1 Beschreibung/Projekt Zeitraum Auftraggeber Gewässernachbarschaftsberatung für den Landkreis Cham Bauprogramme zur Unterhaltung der Gew. III. Ordnung Bauprogramme zur Umsetzung der Wasserrahmen- Richtlinie (WRRL) Gewässerentwicklungsplanung mit Gewässerstrukturkartierung für die Gewässer III. Ordnung im Landkreis Cham, Bayern aktuelle Bearbeitung des Gemeindegebietes Arrach ( ) Teilbearbeitung Gewässerentwicklungskonzept (GEK) Gemeinde Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg, Landkreis Amberg-Sulzbach Erfahrungsaustausch und Schulung der beteiligten Nutzergruppen für eine mittel- und langfristig erfolgreiche Schutzkonzeption für den Fluss Muran (Slowakei) Agrarökonomische Studie und Umsetzungsberatung für das Kloster Bonlanden Entwicklung verschiedener Förderprojekte zur regionalen Entwicklung für die Nationalparkregion Muránska planina, Slowakei Erarbeiten des FFH-Managementplanes Rabensteiner Höhe mit Zeyerner Wand Erarbeitung des FFH-Managementplanes für das Bergwiesengebiet Altglashütte, Regierungsbezirk Oberpfalz Projekt Standortgerechte Landschaftspflege von ökologisch wertvollen Flächen mit Rotvieh im Oberpfälzer Wald : Floristische und vegetationskundliche Untersuchung der Projektflächen im Kainzbachtal Machbarkeitsstudie für den Klosterhof Dillingen Ökologisch-Pädagogisches Konzept für den Lern- und Erlebnishof Umgestaltung der Außenanlagen Beratung zur Umstellung auf Ökologischen Landbau seit / /2011 Zuwendungsgeber: BMU/UBA Regierung von Oberfranken 2002 Überarbeitung Bayerisches Landesamt für Umwelt, Augsburg Zweckverband zur Unterhaltung Gewässer III. Ordnung im Landkreis Cham, Bayern Zweckverband zur Unterhaltung Gewässer III. Ordnung im Landkreis Cham, Bayern Büro Neidl, Landschaftsarchitektur, Sulzbach-Rosenberg Generalat der Franziskanerinnen von Bonlanden Regierung der Oberpfalz Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.v. Stiftung Kinderheim Gundelfingen

2 Management von Natura 2000-Gebieten Notwendigkeiten, Chancen, Perspektiven Entwicklung des FFH-Managementplanes für den Fluss Staicele (GW II) im Norden Lettlands mit Analyse und Bewertung des sozioökonomischen Potentials Projekt Netzwerk Oberpfälzer Jura Mensch Umwelt Kultur : GIS-Bearbeitung der Beweidungskonzeption für das Projektgebiet in ArcView. Pflege- und Entwicklungskonzept NSG Sandharlandener Heide und Untersuchung zur Mähgutübertragung auf Erweiterungsflächen des NSG , in Zusammenarbeit mit Baltic Environmental Forum, Riga Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) VöF Kelheim Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Anwendung europäischer Modellösungen in deutschen Regionen (BBSR Forschungsvorhaben) Studie zum Aufbau eines internationalen Stakeholder-Netzwerks im Rahmen der Umsetzung der Europäischen Strategie für den Donauraum Policy-Analyse im Rahmen des INTERREG IVB Alpenraum Projektes 'greenalps' Deutsches Institut für 12/ /2016 Urbanistik Bayerische Staatsministerium 09/ /2014 für Umwelt und (StMUV) Veterinärmedizinische Universität Wien Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Umsetzung des Netzwerkmanagements der wirtschaftsbezogenen Aktivitäten in der Oder- Partnerschaft im Konsortium Beantragung, Beratung und aktive Teilnahme (bei) der Action Group "WaterCoRe" im Rahmen des EIP Water (European Innovation Partnership on Water) der Europäischen Kommission Beantragung, Aufbau und Projektmanagement der europäischen Allianz der Nanoregionen, NANORA heute 2012-heute Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Provinz Nord-Brabant, NL Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

3 Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Kurzanalyse zu EU-Förderpotentialen des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege, Ansbach Kurzanalyse zu EU-Förderpotentialen des Referates "Schlüsseltechnologien" des HMWEVL Strategische Beratung, Stadt Esslingen, Deutschland Strategische Beratung und EU-Training für die NH- Projektstadt - Beratung der Felder Immobilien und Stadtplanung z.b. Konzeptionen des Klimawandels, Soziale Stadt /urbane, soziale Probleme, integrierte städtische Strategien etc. Strategieberatung und EU Training für das "Innenstadtforum Brandenburg", ein Städtenetzwerk Strategieberatung und EU Training für den Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg Strategieberatung und Projektentwicklung - Coburger Designforum Oberfranken Strategische Beratung des Grünflächenamtes und des Baudezernates der Stadt Heilbronn zu Begleitmaßnahmen im Rahmen der BUGA 2019, Deutschland EU Strategieberatung für verbesserte Fördermittelakquisition Beratung von General Electric Global Research bei der Verbesserung der EU-Drittmitteleinwerbung Strategische Beratung hinsichtlich verbesserter EU- Mitteleinwerbung Strategieentwicklung für General Electric Global Research Beratung der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen bei der Entwicklung und Umsetzung einer Strategie zur besseren Profilierung und Mitteleinwerbung durch Ziel-3-Programme in der neuen Förderperiode Umsetzung der Territorialen Agenda im Bereich Wirtschaft (gemeinsam mit NOERR) Beratung der Stiftung Lebendige Stadt des OTTO- Konzerns bei der Ausrichtung auf dem europäischen Markt Beratung bei der Erstellung der Nationalen Umweltstrategie und des Nationalen Umweltaktionsplanes für Bulgarien EU-Twinning- Projekt BG98/IB/EN01/02 Erstellung einer Förderkonzeption für die Einwerbung von europäischen Fördermitteln für das von Rem Koolhaas konzipierte Berliner Bauprojekt Haus um die Schenkung Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) Hessisches Ministeriums Wirtschaft, Energie, und Landesentwicklung 01/ /2013 Stadt Esslingen 09/ / / /2014 Innenstadtforum Brandenburg 11/ /2013 Stadt Heilbronn Dezernat IV GE Global Research / /2010 GE Global Research Sozietät NOERR NH Projektstadt 09/2013 Kreisverwaltung Potsdam- Mittelmark 11/ /2013 Region Coburg, Coburger Designforum Oberfranken Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) Geschäftsbereich des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen ECE Projektmanagement GmbH, Berlin Dachverband Haus um die Schenkung, Berlin

4 Unterstützung bei der Konzeption des Kongresses der Kommission Luftreinhaltung des weltweiten Städtenetzwerks METROPOLIS 1998 Berliner Senat für Stadtentwicklung und Umweltschutz Beschreibung/Projekt Deutsche Nationale Kontaktstelle für das EU-Programm INTERREG IV B NWE Ex-ante Evaluierung und Strategische Umweltprüfung des Programms CENTRAL EUROPE Umsetzung des ESPON Projektes TranSMEC Transnational Support Method for European Cooperation in der Funktion des Lead Partners. Analyse der 99 Projekte des INTERREG B NORD WEST EUROPE Programmes: Programmtrends und Zukunftsempfehlungen Zeitraum / / Kurzevaluierung des Programms INTERREG III B NWE Evaluierung der INTERREG IIIA Beteiligungen des Bundeslandes Brandenburg (in Kooperation mit Infrastruktur & Umwelt) Beratung der Bundesebene (BBR/BMVBW) bei der Auswahl, Öffentlichkeitsarbeit sowie Förderung nationaler Leitprojekte im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG IIIB Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Bauund Wohnungswesen bei der Auswahl und Förderung von deutschen Leitprojekten im Rahmen der INTERREG III B Programms in Kooperation mit der B&S.U mbh Au)raggeber Ministerium Mittelstand, Wirtschaft und Energie des Landes NRW Managing Authority des INTEREG B CENTRAL EUROPE Programms, Förderagentur Stadt Wien Zuwendungsgeber: EU- Programm ESPON Managing Authority des INTERREG B NWE Programms, Lille, FR Joint Technical Secretariat INTERREG IV B NWE, Lille FR Wirtschaftsministerium Brandenburg Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) Beschreibung/Projekt Entwicklung eines LIFE 'Integrated Project' "Lebendige Lahn" Entwicklung und Management des LIFE + Projektes My favourite River Zeitraum 09/ Au)raggeber Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und (HMUKLV) Stadt Neckarsulm, Wasserund Schifffahrtsamt Stuttgart

5 Entwicklung und Management des Projektes recharge green im Rahmen des INTERREG IVB Alpine Space Programms Entwicklung und Management des Projektes GREEN ALPS im Rahmen des INTERREG IVB Alpine Space Programms Entwicklung und Management des INTERREG B NWE Projektes NANORA (Nano Regions Alliance) Entwicklung und Management des INTERREG IVB- Projektes BIOREGIO Carpathians in Zusammenarbeit mit dem Schutzgebietsnetzwerk in den Karpaten (CNPA) / UNEP Wien EU-Förderstrategie und Antragsentwicklung für die Region Coburg mit speziellem Augenmerk auf designorientierte KMU CULTTOUR Projektentwicklung und Management innerhalb des INTERREG IVB SEE Programms EU-Antragsentwicklung für die Stadt Heilbronn im Programm LIFE Biodiversität Entwicklung und Management des INTERREG IVC- Projektes WATERCORE EU-Antragsentwicklung Regionale Förderstrategien für Nanoregionen im Rahmen des Förderprogramms INTERREG IVB NWE Entwicklung und Management des ESPON Projektes TranSMEC Transnational Support Method for European Cooperation in der Funktion des Lead Partners. ALFA (Adaptive Landuse for Flood Alleviation) und FRC (FloodResilienCity) Kommunikationsmanagement für die zwei größten INTERREG IVB NWE Wasserprojekte FLOOD-WISE: Nachhaltige Strategien für Hochwasserrisikomanagement in grenzüberschreitende Flussgebieten; Begleitung der Antragstellung (INTERREG IVC Programm) in ; Projektmanagement Unterstützung der TTG bei der Durchführung des INTERREG IVB Projektes CROSSCULTOUR im Land Thüringen Entwicklung und Management des INTERREG IVB Alpenraum Projektes ECONNECT Management des LIFE-Umwelt Projektes FloodScan Entwicklung und Management des INTERREG IVB SEES-Projektes CULTTOUR für die Stadt Avrig in Rumänien, mit dem Ziel der Inwertsetzung des historischen barocken Brukenthal-Palais im Sinne einer nachhaltigen touristischen Nutzung Entwicklung des INTERREG IVB CENTRAL Projektes INCA-CE (2008) EU-Twinning-Projekt RO2006/IB/EN/09: Beratung der Nationalen Umweltagentur (Abteilung Biodiversität) bei der Umsetzung der FFH- und Vogelschutz-Richtlinie Einsatz als Kurzzeitexperten im Projekt Implementation of the Habitats and Birds Directive in Rumänien 02/ / / / / / / / /2012 Stadt Heilbronn / / / / Institut für Wildtierkunde und Ökologie der Universität Wien ALPARC e.v. - Netzwerk der alpinen Schutzgebiete Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Piatra Craiului Nationalpark Rumänien Coburger Design Forum Oberfranken Stadt Avrig, Kreis Hermannstadt, Rumänien Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und (HMLUV) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Zuwendungsgeber: EU- Programm ESPON Rijkswaterstaat, (NL) Euregio Meuse-Rhine in Maastricht (NL) Thüringen Tourismus GmbH (TTG) Veterinärmedizinische Universität, Wien; CIPRA International, Schaan, Liechtenstein Bayerisches Landesamt für Umwelt, München Stadt Avrig (Freck), Rumänien Österreichisches Bundesamt für Meteorologie, Wien

6 Entwicklung des INTERREG IV A Projektes INN RISK Entwicklung des Projektes RENEC Renewable Energies for Sustainable Development of the Carpathian Region im Rahmen des Programms Intelligent Energy Europe Entwicklung des Projektes BITE Biospill to Energy innerhalb des Intelligent Energy Europe Programmes Unterstützung des Interimsekretariates der Karpatenkonvention der UNEP (UNEP ISCC) bei der Entwicklung und Umsetzung des strategischen INTERREG III B CADSES Carpathian Project EU-Twinning light-projekt CZ04IBEN04-TL: Konzeption und Steuerung des Projektes Ökonomische Instrumente zum Management von Schutzgebieten Entwicklung und Management des INTERREG III B BSR-Projektes Rail Baltica Nationales Management des INTERREG III B Alpenraum-Projektes Alps Mobility II Projektsteuerung für das MEDEA+ Project 'Analog Enhancement for a System to Silicon Automated Design' - ANASTASIA+ Management des INTERREG III B Alpenraum-Projektes TUSEC IP Soils in City Regions Entwicklung des INTERREG III B CADSES-Projektes SUMAD Sustainable Management of Alluvial Plains in Diked River Areas EU-Twinning-Projekt SK2002/IB/EN/03: Konzeption und Steuerung des Projektes Implementation of the Habitat and Birds Directive Unterstützung der Antragsentwicklung des Projekts INSTIP für das Unterprogramm ERANET des 6. EU- Forschungsrahmenprogramms EU-Twinning-Projekt CZ2002/IB/EN/01: Konzeption und Steuerung des Projektes Umsetzung des Acquis auf regionaler Ebene EU-Twinning-Projekt HU2002/IB/EN/01: Konzeption und Steuerung des Projektes Implementation of the Water Framework Directive EU-Twinning-Projekt RO2002/IB/EN/01: Konzeption und Steuerung des Projektes Implementation of the SEVESO II, LCP and VOC Directive EU-Twinning-Projekt HU/IB/EN/04: Konzeption und Steuerung des Projektes Umsetzung der IPPC- Richtlinie EU-Twinning-Projekt BG2000/IB/EN/03: Konzeption und Steuerung des Projektes Chemikalienrichtlinie ( ) EU-Twinning-Projekt HU2002/IB/EN/02: Konzeption und Steuerung des Projektes Aufbau der regionalen Umweltinspektorate (2002) EU-Twinning-Projekt BG/IB/EN: Angebotserstellung und Präsentation zum Projekt SEVESO II Richtlinie () EU-Twinning-Projekt ES/IB/EN/01: Angebotserstellung und Präsentation zum Projekt Flora- Fauna-Habitat-Richtlinie FAO, Budapest & UNEP, Wien Infineon Technologies AG Stadt München Europäisches Patentamt , München Eigenentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten United Nations Environment Programme (UNEP)

7 EU-Twinning-Projekt PL/IB/EN: Angebotserstellung und Präsentation zum Projekt Chemikalienrichtlinie EU-Twinning-Projekt LI1999/IB/EN/01: Unterstützung bei Konzeption und Vorbereitung des Projektes Strengthening of the Environmental Monitoring Systems Unterstützung des Kooperationsprojektes zwischen Berlin und Riga Modellhafte Energieeinsparungen in Plattenbau-Wohneinheiten in Riga, Lettland Leitung der Projektträgerschaft Umweltforschung Internationales der Berliner Senatsverwaltung Vorbereitung und Management des EU-Projektes Environmental Monitoring ENVIBASE Management des europäischen Förderprogramms LIFE für das Land Berlin Berliner Senatsverwaltung für Bauen, Wohnen und Verkehr Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Europäische Kommission Berliner Senat Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Moderation der Podiumsdiskussion im Rahmen der INTERREG-Auftaktveranstaltung in Baden-Württemberg Moderation der INTERREG-Auftaktveranstaltung in Bayern Moderation der INTERREG-Auftaktveranstaltung für Deutschland in Berlin Lehrauftrag Prozessmanagement in der Landschaftsplanung Schulung des Brandenburger Innenstadtforums Überblick über die EU-Förderlandschaft Moderation der Konferenz ESPON im Dienst transnationaler Kooperation des ESPON Projektes SCALES in Berlin Moderation zweier internationaler Konferenzen zum Thema Schutz von Flussgebieten während des World Water Forum in Marseille Organisation und Durchführung der Konferenz `Territoriale Agenda in Aktion! Auf dem Weg zu einer europäischen Raumentwicklungspolitik in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.v. Lehrauftrag im Rahmen der Vorlesung Umweltschutz an der FH Weihenstephan zum Thema Europäische Förderprojekte Akquisition, Voraussetzungen, Steuerung Moderation auf der Konferenz Changing Energy Behaviour in Brüssel Moderation auf der Konferenz "Transnational cooperation während der EUREGIA 2008 Zusammenarbeit in dem Projektentwicklungsworkshop INTERREG IV in Berlin seit Innenstadtforum Brandenburg 2012 BBSR B.&S.U. mbh 2008 Wirtschaftsministerium Baden- Württemberg für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur Hochschule Weihenstephan- Triesdorf, Fakultät Landschaftsarchitektur World Water Forum Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.v., BMVRS, Berlin Fachhochschule Weihenstephan, Freising Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen 2008 BerlinPartner GmbH

8 Organisation und Durchführung sowie konzeptionelle Unterstützung der Auftaktkonferenz des INTERREG IVB NWE Projektes ALFA Organisation und Durchführung sowie konzeptionelle Unterstützung der Abschlusskonferenz des INTERREG IIIB NWE Projektes Urban Water Lehrauftrag für Vermessung und Kartenkunde an der Fachhochschule Weihenstephan Planung und Umsetzung eines Projektentwicklungsworkshops im Rahmen der bundesweiten Europawoche Moderation der Abschlusskonferenz des INTERREG III C Projektes FLAPP in Zaragozak, Spanien Moderation der Konferenz European Sustainable Energy Award im Rahmen der European Sustainable Energy Week Planung und Umsetzung eines Projektentwicklungsworkshops im Rahmen der bundesweiten Europawoche Planung und Umsetzung eines zweitägigen Projektentwicklungs-Seminars unter den Rahmenbedingungen der zukünftigen Förderperiode in Riga, Lettland Co-Moderation im Rahmen der Abschlusskonferenz des INTERREG III B Alpenraum-Projekts TUSEC IP Konzeption und Durchführung einer Fortbildungsreihe (5 Module) zum Thema Ausgewählte Aspekte zur Entwicklung und Durchführung von europäischen Förderprojekten Konzeption, Organisation und Steuerung der 14. Tagung der Brandenburgischen Gesellschaft für Urologie e.v. Moderation der Konferenz RIVERS NEED SPACE Umbrella Initiative of European Projects on Flood Prevention and Flood Protection Lehrauftrag Grundlagen und Anwendung von ArcView - GIS Konzeption und Durchführung einer zweitägigen Schulung zur EU-Antragstellung für Behörden Moderation der Konferenz Auswirkung des Klimawandels auf Risikomanagement und nachhaltige Entwicklung im Alpenraum Moderation des jährlichen Fachsymposiums Umwelt und Raumnutzung zu EU-Förderfragen Organisation und Durchführung der Podiumsdiskussion und Konferenz Transnationale Kooperation ein neuer Standortfaktor für deutsche Kommunen und Regionen Konzeption und Durchführung einer Schulung zum EU- Förderprogramm INTERREG III B CADSES Konzeption und Entwicklung einer Online- Vorlesungsreihe zum Thema Europe s Environment Konzeption und Durchführung einer Schulung zum Finanzmanagement von EU-Förderprojekten Konzeption und Durchführung einer Schulung zum 5. Rahmenprogramm der EU für Forschung und Technologische Entwicklung Konzeption und Durchführung einer Schulung zum EU- Förderinstrument Twinning *Durchführung des nationalen Treffens aller deutschen Twinning-Experten im Umweltbereich mit offizieller Verabschiedung durch Bundesumweltminister Trittin Stadt München Rijkswaterstaat, Niederlande Emschergenossenschaft, Essen Fachhochschule Weihenstephan, Freising Ingenieurkammer des Landes Hessen Euregio Maas-Rhein Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh Ingenieurkammer des Landes Hessen Baltic Environmental Forum, Riga Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Brandenburgische Gesellschaft 01/ /2005 für Urologie e.v 2005 Steinbeis-Zentrum an der Fachhochschule Rottenburg Sächsisches Landesamt für 2004 Umwelt und Geologie 2004 Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie University of North Carolina at Chapel Hill, North Carolina Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh

9 Konzeption und Durchführung einer Delegationsreise von Staatssekretären und Abteilungsleitern aus osteuropäischen Staaten auf Einladung des Bundesministeriums für Umwelt, Unterstützung bei der Konzeption und Durchführung des Kongresses der Kommission Luftreinhaltung des weltweiten Städtenetzwerks METROPOLIS Konzeption und Durchführung der Abschlusskonferenz des EU-Projektes COSTRAT in Budapest Berliner Senat für Stadtentwicklung und Umweltschutz 1997 Europäische Kommission Beschreibung/Projekt Zeitraum Auftraggeber "Connecting mountains, people, nature - shaping the framework for an efficient european biodiversity for the alps" und "the EU biodiversity policy landscape - existing policies and their perceived relevance and impact in key sectors in the alpine region", Publikationen im Rahmen des INTERREG IVB-Projektes 'greenalps' Schubkraft für Unternehmen Wege durch den EU- Förderdschungel" Implementation Recommendations for pilot regions, Publikation im Rahmen des INTERREG IVB-Projektes ECONNECT Schubkraft für das Unternehmen / Strategische Nutzung von EU Fördermitteln zur Finanzierung von Firmenzielen Ökonomische Aspekte der Umsetzung von Natura 2000 in Zentral- und Osteuropa: Das Beispiel Lettland Publikation in Natur und Landschaft 3/2007 Aufsatz Das Interreg IIIB-Projekt SUMAD und die Dachinitiative,Rivers need space. Thematischer Aufmacher für die Sonderausgabe SUMAD der Fachzeitschrift Wasserwirtschaft, als Co- Autoren. In: Wasserwirtschaft 96, Heft 3, S Leitfaden für nachhaltige Vorlandbewirtschaftung, Publikation im Rahmen des Projekts SUMAD, Redaktion und Koordination Broschüre Bodenbewertung in der räumlichen Planung Ein Beitrag zur nachhaltigen Raumentwicklung für die internationale Abschlusskonferenz des Projektes TUSEC IP, Mitglied der Redaktion Broschüre Klimaveränderung im Alpenraum Konsequenzen für Mensch und Umwelt, Mitglied der Redaktion Vierteljährlich erscheinender Newsletter des Projektes TUSEC IP im Magazin local land & soil news, Bulletin of the European Land and Soil Alliance (ELSA) e.v., Erstellung und Gestaltung Leitfaden für erfolgreiche EU-Antragstellung in Behörden, eigenverantwortliche Erstellung (März 2004) / /2011 Nationalpark Berchtesgaden 04/ / /2006 Stadt München 04/ Stadt München 03/2004 Netzwerk Alpiner Schutzgebiete ALPARC e.v., Chambéry Mittelstandsfinanzierung (Magazin) Unternehmer - Edition (Knowhow für den Mittelstand) BEF; Baltic Environmental Forum Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie

10 Beschreibung/Projekt Zeitraum Auftraggeber Gewässernachbarschaftsberatung für den Landkreis Cham Bauprogramme zur Unterhaltung der Gew. III. Ordnung Bauprogramme zur Umsetzung der Wasserrahmen- Richtlinie (WRRL) Gewässerentwicklungsplanung mit Gewässerstrukturkartierung für die Gewässer III. Ordnung im Landkreis Cham, Bayern aktuelle Bearbeitung des Gemeindegebietes Arrach ( ) Teilbearbeitung Gewässerentwicklungskonzept (GEK) Gemeinde Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg, Landkreis Amberg-Sulzbach Erfahrungsaustausch und Schulung der beteiligten Nutzergruppen für eine mittel- und langfristig erfolgreiche Schutzkonzeption für den Fluss Muran (Slowakei) Agrarökonomische Studie und Umsetzungsberatung für das Kloster Bonlanden Entwicklung verschiedener Förderprojekte zur regionalen Entwicklung für die Nationalparkregion Muránska planina, Slowakei Erarbeiten des FFH-Managementplanes Rabensteiner Höhe mit Zeyerner Wand Erarbeitung des FFH-Managementplanes für das Bergwiesengebiet Altglashütte, Regierungsbezirk Oberpfalz Projekt Standortgerechte Landschaftspflege von ökologisch wertvollen Flächen mit Rotvieh im Oberpfälzer Wald : Floristische und vegetationskundliche Untersuchung der Projektflächen im Kainzbachtal Machbarkeitsstudie für den Klosterhof Dillingen Ökologisch-Pädagogisches Konzept für den Lern- und Erlebnishof Umgestaltung der Außenanlagen Beratung zur Umstellung auf Ökologischen Landbau Management von Natura 2000-Gebieten Notwendigkeiten, Chancen, Perspektiven Entwicklung des FFH-Managementplanes für den Fluss Staicele (GW II) im Norden Lettlands mit Analyse und Bewertung des sozioökonomischen Potentials Projekt Netzwerk Oberpfälzer Jura Mensch Umwelt Kultur : GIS-Bearbeitung der Beweidungskonzeption für das Projektgebiet in ArcView. Pflege- und Entwicklungskonzept NSG Sandharlandener Heide und Untersuchung zur Mähgutübertragung auf Erweiterungsflächen des NSG seit / /2011 Zuwendungsgeber: BMU/UBA Regierung von Oberfranken 2002 Überarbeitung Bayerisches Landesamt für Umwelt, Augsburg Zweckverband zur Unterhaltung Gewässer III. Ordnung im Landkreis Cham, Bayern Zweckverband zur Unterhaltung Gewässer III. Ordnung im Landkreis Cham, Bayern Büro Neidl, Landschaftsarchitektur, Sulzbach-Rosenberg Generalat der Franziskanerinnen von Bonlanden Regierung der Oberpfalz Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.v. Stiftung Kinderheim Gundelfingen, in Zusammenarbeit mit Baltic Environmental Forum, Riga Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) VöF Kelheim

11 Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Anwendung europäischer Modellösungen in deutschen Regionen (BBSR Forschungsvorhaben) Studie zum Aufbau eines internationalen Stakeholder-Netzwerks im Rahmen der Umsetzung der Europäischen Strategie für den Donauraum Policy-Analyse im Rahmen des INTERREG IVB Alpenraum Projektes 'greenalps' 12/ /2016 Deutsches Institut für Urbanistik 09/ / Bayerische Staatsministerium für Umwelt und (StMUV) Veterinärmedizinische Universität Wien

12 Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Umsetzung des Netzwerkmanagements der wirtschaftsbezogenen Aktivitäten in der Oder- Partnerschaft im Konsortium Beantragung, Beratung und aktive Teilnahme (bei) der Action Group "WaterCoRe" im Rahmen des EIP Water (European Innovation Partnership on Water) der Europäischen Kommission Beantragung, Aufbau und Projektmanagement der europäischen Allianz der Nanoregionen, NANORA heute 2012-heute Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Provinz Nord-Brabant, NL Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

13 Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Kurzanalyse zu EU-Förderpotentialen des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege, Ansbach Kurzanalyse zu EU-Förderpotentialen des Referates "Schlüsseltechnologien" des HMWEVL Strategische Beratung, Stadt Esslingen, Deutschland Strategische Beratung und EU-Training für die NH- Projektstadt - Beratung der Felder Immobilien und Stadtplanung z.b. Konzeptionen des Klimawandels, Soziale Stadt /urbane, soziale Probleme, integrierte städtische Strategien etc. Strategieberatung und EU Training für das "Innenstadtforum Brandenburg", ein Städtenetzwerk Strategieberatung und EU Training für den Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg Strategieberatung und Projektentwicklung - Coburger Designforum Oberfranken Strategische Beratung des Grünflächenamtes und des Baudezernates der Stadt Heilbronn zu Begleitmaßnahmen im Rahmen der BUGA 2019, Deutschland EU Strategieberatung für verbesserte Fördermittelakquisition Beratung von General Electric Global Research bei der Verbesserung der EU-Drittmitteleinwerbung Strategische Beratung hinsichtlich verbesserter EU- Mitteleinwerbung Strategieentwicklung für General Electric Global Research Beratung der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen bei der Entwicklung und Umsetzung einer Strategie zur besseren Profilierung und Mitteleinwerbung durch Ziel-3-Programme in der neuen Förderperiode Umsetzung der Territorialen Agenda im Bereich Wirtschaft (gemeinsam mit NOERR) Beratung der Stiftung Lebendige Stadt des OTTO- Konzerns bei der Ausrichtung auf dem europäischen Markt Beratung bei der Erstellung der Nationalen Umweltstrategie und des Nationalen Umweltaktionsplanes für Bulgarien EU-Twinning- Projekt BG98/IB/EN01/02 Erstellung einer Förderkonzeption für die Einwerbung von europäischen Fördermitteln für das von Rem Koolhaas konzipierte Berliner Bauprojekt Haus um die Schenkung Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) Hessisches Ministeriums Wirtschaft, Energie, und Landesentwicklung 01/ /2013 Stadt Esslingen 09/ / / /2014 Innenstadtforum Brandenburg 11/ /2013 Stadt Heilbronn Dezernat IV GE Global Research / /2010 GE Global Research Sozietät NOERR NH Projektstadt 09/2013 Kreisverwaltung Potsdam- Mittelmark 11/ /2013 Region Coburg, Coburger Designforum Oberfranken Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) Geschäftsbereich des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen ECE Projektmanagement GmbH Bundesministerium für Umwelt,, Berlin Dachverband Haus um die Schenkung, Berlin

14 Unterstützung bei der Konzeption des Kongresses der Kommission Luftreinhaltung des weltweiten Städtenetzwerks METROPOLIS 1998 Berliner Senat für Stadtentwicklung und Umweltschutz

15 Beschreibung/Projekt Deutsche Nationale Kontaktstelle für das EU-Programm INTERREG IV B NWE Ex-ante Evaluierung und Strategische Umweltprüfung des Programms CENTRAL EUROPE Umsetzung des ESPON Projektes TranSMEC Transnational Support Method for European Cooperation in der Funktion des Lead Partners. Analyse der 99 Projekte des INTERREG B NORD WEST EUROPE Programmes: Programmtrends und Zukunftsempfehlungen Kurzevaluierung des Programms INTERREG III B NWE Evaluierung der INTERREG IIIA Beteiligungen des Bundeslandes Brandenburg (in Kooperation mit Infrastruktur & Umwelt) Beratung der Bundesebene (BBR/BMVBW) bei der Auswahl, Öffentlichkeitsarbeit sowie Förderung nationaler Leitprojekte im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG IIIB Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen bei der Auswahl und Förderung von deutschen Leitprojekten im Rahmen der INTERREG III B Programms in Kooperation mit der B&S.U mbh Zeitraum / / Au)raggeber Ministerium Mittelstand, Wirtschaft und Energie des Landes NRW Managing Authority des INTEREG B CENTRAL EUROPE Programms, Förderagentur Stadt Wien Zuwendungsgeber: EU- Programm ESPON Managing Authority des INTERREG B NWE Programms, Lille, FR Joint Technical Secretariat INTERREG IV B NWE, Lille FR Wirtschaftsministerium Brandenburg Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

16 Beschreibung/Projekt Entwicklung eines LIFE 'Integrated Project' "Lebendige Lahn" Entwicklung und Management des LIFE + Projektes My favourite River Entwicklung und Management des Projektes recharge green im Rahmen des INTERREG IVB Alpine Space Programms Entwicklung und Management des Projektes GREEN ALPS im Rahmen des INTERREG IVB Alpine Space Programms Entwicklung und Management des INTERREG B NWE Projektes NANORA (Nano Regions Alliance) Entwicklung und Management des INTERREG IVB- Projektes BIOREGIO Carpathians in Zusammenarbeit mit dem Schutzgebietsnetzwerk in den Karpaten (CNPA) / UNEP Wien EU-Förderstrategie und Antragsentwicklung für die Region Coburg mit speziellem Augenmerk auf designorientierte KMU CULTTOUR Projektentwicklung und Management innerhalb des INTERREG IVB SEE Programms EU-Antragsentwicklung für die Stadt Heilbronn im Programm LIFE Biodiversität Entwicklung und Management des INTERREG IVC- Projektes WATERCORE EU-Antragsentwicklung Regionale Förderstrategien für Nanoregionen im Rahmen des Förderprogramms INTERREG IVB NWE Entwicklung und Management des ESPON Projektes TranSMEC Transnational Support Method for European Cooperation in der Funktion des Lead Partners. ALFA (Adaptive Landuse for Flood Alleviation) und FRC (FloodResilienCity) Kommunikationsmanagement für die zwei größten INTERREG IVB NWE Wasserprojekte FLOOD-WISE: Nachhaltige Strategien für Hochwasserrisikomanagement in grenzüberschreitende Flussgebieten; Begleitung der Antragstellung (INTERREG IVC Programm) in ; Projektmanagement Unterstützung der TTG bei der Durchführung des INTERREG IVB Projektes CROSSCULTOUR im Land Thüringen Zeitraum 09/ / / / / / / /2013 Au)raggeber 03/ /2012 Stadt Heilbronn / / / / Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und (HMUKLV) Stadt Neckarsulm, Wasserund Schifffahrtsamt Stuttgart Institut für Wildtierkunde und Ökologie der Universität Wien ALPARC e.v. - Netzwerk der alpinen Schutzgebiete Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Piatra Craiului Nationalpark Rumänien Coburger Design Forum Oberfranken Stadt Avrig, Kreis Hermannstadt, Rumänien Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und (HMLUV) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Zuwendungsgeber: EU- Programm ESPON Rijkswaterstaat, (NL) Euregio Meuse-Rhine in Maastricht (NL) Thüringen Tourismus GmbH (TTG)

17 Entwicklung und Management des INTERREG IVB Alpenraum Projektes ECONNECT Management des LIFE-Umwelt Projektes FloodScan Entwicklung und Management des INTERREG IVB SEES-Projektes CULTTOUR für die Stadt Avrig in Rumänien, mit dem Ziel der Inwertsetzung des historischen barocken Brukenthal-Palais im Sinne einer nachhaltigen touristischen Nutzung Entwicklung des INTERREG IVB CENTRAL Projektes INCA-CE (2008) EU-Twinning-Projekt RO2006/IB/EN/09: Beratung der Nationalen Umweltagentur (Abteilung Biodiversität) bei der Umsetzung der FFH- und Vogelschutz-Richtlinie Einsatz als Kurzzeitexperten im Projekt Implementation of the Habitats and Birds Directive in Rumänien Entwicklung des INTERREG IV A Projektes INN RISK Veterinärmedizinische Universität, Wien; CIPRA International, Schaan, Liechtenstein Bayerisches Landesamt für Umwelt, München Stadt Avrig (Freck), Rumänien Österreichisches Bundesamt für Meteorologie, Wien, München Entwicklung des Projektes RENEC Renewable Energies for Sustainable Development of the Carpathian Region im Rahmen des Programms Intelligent Energy Europe Entwicklung des Projektes BITE Biospill to Energy innerhalb des Intelligent Energy Europe Programmes Unterstützung des Interimsekretariates der Karpatenkonvention der UNEP (UNEP ISCC) bei der Entwicklung und Umsetzung des strategischen INTERREG III B CADSES Carpathian Project EU-Twinning light-projekt CZ04IBEN04-TL: Konzeption und Steuerung des Projektes Ökonomische Instrumente zum Management von Schutzgebieten Entwicklung und Management des INTERREG III B BSR-Projektes Rail Baltica Nationales Management des INTERREG III B Alpenraum-Projektes Alps Mobility II Projektsteuerung für das MEDEA+ Project 'Analog Enhancement for a System to Silicon Automated Design' - ANASTASIA+ Management des INTERREG III B Alpenraum-Projektes TUSEC IP Soils in City Regions Entwicklung des INTERREG III B CADSES-Projektes SUMAD Sustainable Management of Alluvial Plains in Diked River Areas EU-Twinning-Projekt SK2002/IB/EN/03: Konzeption und Steuerung des Projektes Implementation of the Habitat and Birds Directive Unterstützung der Antragsentwicklung des Projekts INSTIP für das Unterprogramm ERANET des 6. EU- Forschungsrahmenprogramms EU-Twinning-Projekt CZ2002/IB/EN/01: Konzeption und Steuerung des Projektes Umsetzung des Acquis auf regionaler Ebene FAO, Budapest & UNEP, Wien Infineon Technologies AG Stadt München Europäisches Patentamt Eigenentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten United Nations Environment Programme (UNEP)

18 EU-Twinning-Projekt HU2002/IB/EN/01: Konzeption und Steuerung des Projektes Implementation of the Water Framework Directive EU-Twinning-Projekt RO2002/IB/EN/01: Konzeption und Steuerung des Projektes Implementation of the SEVESO II, LCP and VOC Directive EU-Twinning-Projekt HU/IB/EN/04: Konzeption und Steuerung des Projektes Umsetzung der IPPC- Richtlinie EU-Twinning-Projekt BG2000/IB/EN/03: Konzeption und Steuerung des Projektes Chemikalienrichtlinie ( ) EU-Twinning-Projekt HU2002/IB/EN/02: Konzeption und Steuerung des Projektes Aufbau der regionalen Umweltinspektorate (2002) EU-Twinning-Projekt BG/IB/EN: Angebotserstellung und Präsentation zum Projekt SEVESO II Richtlinie () EU-Twinning-Projekt ES/IB/EN/01: Angebotserstellung und Präsentation zum Projekt Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie EU-Twinning-Projekt PL/IB/EN: Angebotserstellung und Präsentation zum Projekt Chemikalienrichtlinie EU-Twinning-Projekt LI1999/IB/EN/01: Unterstützung bei Konzeption und Vorbereitung des Projektes Strengthening of the Environmental Monitoring Systems Unterstützung des Kooperationsprojektes zwischen Berlin und Riga Modellhafte Energieeinsparungen in Plattenbau-Wohneinheiten in Riga, Lettland Leitung der Projektträgerschaft Umweltforschung Internationales der Berliner Senatsverwaltung Vorbereitung und Management des EU-Projektes Environmental Monitoring ENVIBASE Management des europäischen Förderprogramms LIFE für das Land Berlin Berliner Senatsverwaltung für Bauen, Wohnen und Verkehr Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Europäische Kommission Berliner Senat

19 Beschreibung/Projekt Zeitraum Au)raggeber Moderation der Podiumsdiskussion im Rahmen der INTERREG-Auftaktveranstaltung in Baden- Württemberg Moderation der INTERREG-Auftaktveranstaltung in Bayern Moderation der INTERREG-Auftaktveranstaltung für Deutschland in Berlin Lehrauftrag Prozessmanagement in der Landschaftsplanung Schulung des Brandenburger Innenstadtforums Überblick über die EU-Förderlandschaft Moderation der Konferenz ESPON im Dienst transnationaler Kooperation des ESPON Projektes SCALES in Berlin Moderation zweier internationaler Konferenzen zum Thema Schutz von Flussgebieten während des World Water Forum in Marseille Organisation und Durchführung der Konferenz `Territoriale Agenda in Aktion! Auf dem Weg zu einer europäischen Raumentwicklungspolitik in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.v. Lehrauftrag im Rahmen der Vorlesung Umweltschutz an der FH Weihenstephan zum Thema Europäische Förderprojekte Akquisition, Voraussetzungen, Steuerung Moderation auf der Konferenz Changing Energy Behaviour in Brüssel Moderation auf der Konferenz "Transnational cooperation während der EUREGIA 2008 Zusammenarbeit in dem Projektentwicklungsworkshop INTERREG IV in Berlin Organisation und Durchführung sowie konzeptionelle Unterstützung der Auftaktkonferenz des INTERREG IVB NWE Projektes ALFA Organisation und Durchführung sowie konzeptionelle Unterstützung der Abschlusskonferenz des INTERREG IIIB NWE Projektes Urban Water Lehrauftrag für Vermessung und Kartenkunde an der Fachhochschule Weihenstephan Planung und Umsetzung eines Projektentwicklungsworkshops im Rahmen der bundesweiten Europawoche Moderation der Abschlusskonferenz des INTERREG III C Projektes FLAPP in Zaragozak, Spanien Moderation der Konferenz European Sustainable Energy Award im Rahmen der European Sustainable Energy Week seit Innenstadtforum Brandenburg 2012 BBSR B.&S.U. mbh BerlinPartner GmbH Wirtschaftsministerium Baden- Württemberg für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur Hochschule Weihenstephan- Triesdorf, Fakultät Landschaftsarchitektur World Water Forum Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.v., BMVRS, Berlin Fachhochschule Weihenstephan, Freising Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Rijkswaterstaat, Niederlande Emschergenossenschaft, Essen Fachhochschule Weihenstephan, Freising Ingenieurkammer des Landes Hessen Euregio Maas-Rhein Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh

20 Planung und Umsetzung eines Projektentwicklungsworkshops im Rahmen der bundesweiten Europawoche Planung und Umsetzung eines zweitägigen Projektentwicklungs-Seminars unter den Rahmenbedingungen der zukünftigen Förderperiode in Riga, Lettland Co-Moderation im Rahmen der Abschlusskonferenz des INTERREG III B Alpenraum-Projekts TUSEC IP Konzeption und Durchführung einer Fortbildungsreihe (5 Module) zum Thema Ausgewählte Aspekte zur Entwicklung und Durchführung von europäischen Förderprojekten Konzeption, Organisation und Steuerung der 14. Tagung der Brandenburgischen Gesellschaft für Urologie e.v. Moderation der Konferenz RIVERS NEED SPACE Umbrella Initiative of European Projects on Flood Prevention and Flood Protection Lehrauftrag Grundlagen und Anwendung von ArcView - GIS Konzeption und Durchführung einer zweitägigen Schulung zur EU-Antragstellung für Behörden Moderation der Konferenz Auswirkung des Klimawandels auf Risikomanagement und nachhaltige Entwicklung im Alpenraum Moderation des jährlichen Fachsymposiums Umwelt und Raumnutzung zu EU-Förderfragen Organisation und Durchführung der Podiumsdiskussion und Konferenz Transnationale Kooperation ein neuer Standortfaktor für deutsche Kommunen und Regionen Konzeption und Durchführung einer Schulung zum EU- Förderprogramm INTERREG III B CADSES Konzeption und Entwicklung einer Online- Vorlesungsreihe zum Thema Europe s Environment Konzeption und Durchführung einer Schulung zum Finanzmanagement von EU-Förderprojekten Konzeption und Durchführung einer Schulung zum 5. Rahmenprogramm der EU für Forschung und Technologische Entwicklung Konzeption und Durchführung einer Schulung zum EU- Förderinstrument Twinning *Durchführung des nationalen Treffens aller deutschen Twinning-Experten im Umweltbereich mit offizieller Verabschiedung durch Bundesumweltminister Trittin Konzeption und Durchführung einer Delegationsreise von Staatssekretären und Abteilungsleitern aus osteuropäischen Staaten auf Einladung des Bundesministeriums für Umwelt, Unterstützung bei der Konzeption und Durchführung des Kongresses der Kommission Luftreinhaltung des weltweiten Städtenetzwerks METROPOLIS Konzeption und Durchführung der Abschlusskonferenz des EU-Projektes COSTRAT in Budapest Stadt München / / Ingenieurkammer des Landes Hessen Baltic Environmental Forum, Riga Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Brandenburgische Gesellschaft für Urologie e.v Steinbeis-Zentrum an der Fachhochschule Rottenburg Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie University of North Carolina at Chapel Hill, North Carolina Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh Beratungs- und Service- Gesellschaft Umwelt mbh Bundesministerium für Umwelt, Bundesministerium für Umwelt, Berliner Senat für Stadtentwicklung und Umweltschutz 1997 Europäische Kommission

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen Christiane Breznik - Stadt Wien, Managing Authority Central Europe Deutsche Auftaktveranstaltung - Dresden, 18. Oktober 2007 CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und ELER

Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und ELER Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und Eberhard Franz, Leiter Abteilung 4, Staatskanzlei Niedersachsen 2 Drohender EU-Mittelrückgang Niedersachsen wird sich

Mehr

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Die EU- Förderperiode 2014-2020 Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Anna Lenka Schlosser, a.schlosser@the-blue.net Pertti Hermannek, pertti.hermannek@ph-projectconsult.eu 20130516

Mehr

Wir bewegen Innovationen

Wir bewegen Innovationen Wir bewegen Innovationen HORIZONT 2020: Das neue Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation Benno Weißner ZENIT GmbH 20. März 2014, Essen ZENIT Aktuelle ZENIT Projekt mit EU Bezug NRW.Europa Partner

Mehr

Kongressprogramm euregia 2008 MONTAG, 27.10.2008

Kongressprogramm euregia 2008 MONTAG, 27.10.2008 Seite 1 von 5 Ausdruck vom um 14:31:06 Uhr Kongressprogramm euregia 2008 MONTAG, 27.10.2008 14:00-16:30 Auftaktveranstaltung und Transnationale "Konferenz Wirtschaft und Raum" Congress Center Leipzig (CCL),

Mehr

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS SMART CITIES News aus Brüssel Vorstellung der aktuellen Aktivitäten auf europäischer Ebene TPSCA Workshop "Smart Cities - Aktuelle Entwicklungen" 20. März 2012 Inhalt 1. Überblick über Smart Cities Netzwerke,

Mehr

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012 Nationale Kontaktstelle Umwelt Newsletter Nachhaltige Landnutzung (Umwelt und Gesundheit) Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Nachhaltige Landnutzung [ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

Mehr

Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission

Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission 3. Erfahrungsaustausch hessischer Cluster und Netzwerke Frankfurt Höchst, 6. Oktober 2010

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Konversionsbeauftragte der Länder. Übersicht. Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de. Referat Regionale Wirtschaftspolitik

Konversionsbeauftragte der Länder. Übersicht. Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de. Referat Regionale Wirtschaftspolitik Übersicht Konversionsbeauftragte der Länder Referat Regionale Wirtschaftspolitik Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de Internet: www.bmwi.de Stand: Mai 2011 Baden-Württemberg Staatsministerium

Mehr

EU-Förderung im kommunalen Grundwasser- und Bodenschutz

EU-Förderung im kommunalen Grundwasser- und Bodenschutz EU-Förderung im kommunalen Grundwasser- und Bodenschutz am Beispiel des INTERREG IVB Projektes URBAN SMS altlastenforum Baden-Württemberg e.v. 3. Juli 2009, Rathaus Heidelberg Michael Schweiker & Hermann

Mehr

Internationale Bioenergie-Projekte

Internationale Bioenergie-Projekte Internationale Bioenergie-Projekte gefördert durch europäische Forschungsrahmenprogramme und IEE Tagung zu europäischen, nationalen und bayerischen Förderprogrammen für Umweltforschung und Umwelttechnologien

Mehr

Das Grüne Band Ostsee

Das Grüne Band Ostsee INTERREG IV B Ostseeprogramm Projekt Das Grüne Band Ostsee Internationales Naturschutzprojekt mit touristischem Potential Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa,, Kiel wolfgang.guenther@nit-kiel.de

Mehr

Grün studieren in Berlin und Brandenburg

Grün studieren in Berlin und Brandenburg 27.10. 2013 Florian Grünhäuser Masterstudiengang Regionalentwicklung und Naturschutz Grün studieren in Berlin und Brandenburg Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Europäische Territoriale Zusammenarbeit 2007 2013 INTERREG

Mehr

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Jens Kurnol Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn Folie 1 Woher kommen wir Themen III B CADSES: 133 Projekte Folie 2 Woher

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Evtim Stefanov / Executive director

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Evtim Stefanov / Executive director Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name Contact person / position Agency for regional development and business center Vidin Evtim Stefanov

Mehr

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit Informationsveranstaltung EU-Fördermittel für Bayerische Umweltbildungseinrichtungen 27.11.2006 Dr. Peter Eggensberger, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

INTERREG Goes Bremen!

INTERREG Goes Bremen! INTERREG Goes Bremen! Bilanz 2007-2013 Projektteilnahmen aus dem Land Bremen INTERREG Programme Number of approved projects with partners from Bremen / total numer of projects in programme Total budget

Mehr

URBAN SMS Soil Management Strategy

URBAN SMS Soil Management Strategy URBAN SMS Soil Management Strategy Projekt URBAN SMS Herausforderungen an einen Projektkoordinator Informationsveranstaltung zu den INTERREG IVB-Programmen Nordwesteuropa und Mitteleuropa Die Projektziele

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Dr. Susanne Ast Ref. Europäische Wirtschaftspolitik Ministerium Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Virtuelles Alpenobservatorium als Beitrag zur Beobachtung und zum Verständnis des Klimawandels im alpinen Raum

Virtuelles Alpenobservatorium als Beitrag zur Beobachtung und zum Verständnis des Klimawandels im alpinen Raum Virtuelles Alpenobservatorium als Beitrag zur Beobachtung und zum Verständnis des Klimawandels im alpinen Raum Prof. Dr. Michael Bittner Regionalkonferenz Alpen Klimaforschung Bayern München im Oktober,

Mehr

LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA

LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA connecting people, connecting nature LEBENSRAUMKORRIDORE IN EUROPA Was machen unsere Nachbarn? Andreas Seiler, PhD Swedish Biodiversity Centre (CBM) Swedish University of Agricultural Sciences (SLU) Berlin,

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

Danube Transnational Programm (Donauprogramm) Stand der Programmierung und Erfahrungswerte aus der Programmperiode 2007 13

Danube Transnational Programm (Donauprogramm) Stand der Programmierung und Erfahrungswerte aus der Programmperiode 2007 13 Danube Transnational Programm (Donauprogramm) Stand der Programmierung und Erfahrungswerte aus der Programmperiode 2007 13 Förderung transnationaler Kooperation in Europa Auftaktveranstaltung zur neuen

Mehr

Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk

Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk Vielseitige Förderlandschaften Was bieten EU und Bund für den Ländlichen

Mehr

Europäische territoriale Zusammenarbeit deutsch-polnische Grenze INTERREG V A 2014-2020

Europäische territoriale Zusammenarbeit deutsch-polnische Grenze INTERREG V A 2014-2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Europäische territoriale Zusammenarbeit deutsch-polnische Grenze INTERREG V A Stand Juni 2014 MWE BB, Referat 43 etz.1420@mwe.brandenburg.de www.interreg.brandenburg.de

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Dr. Michael Ridder MR Gesellschaft für Regionalberatung 10. Oktober 2014 1 Europäische Förderprogramme 2014-2020

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr Aktionstag Kombinierter Verkehr 2 KV-FÖRDERMASSNAHMEN der EU - 1. MARCO POLO-FÖRDERPROGRAMM und NACHFOLGE - 2. TRANSNATIONALE ZUSAMMENARBEITEN

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

Von der Idee zum Projektantrag in den INTERREG B Programmen

Von der Idee zum Projektantrag in den INTERREG B Programmen Workshop für baden-württembergische Antragsteller INTERREG CENTRAL EUROPE und DONAU Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, 5. März 2015 Von der Idee zum Projektantrag in den INTERREG B Programmen Themenfelder

Mehr

Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung

Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung Prof. Dr. Ingrid Hemmer, KU Eichstätt Ingolstadt München 05.06.2012 Hochschulen und Nachhaltigkeit 1992 Agenda 21 1993 Copernicus Charta 1995 Aufruf der Europäischen

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht -

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht - Dezernat 5 European Project Center (EPC) Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - - Sven Kreigenfeld Dresden, 10.06.2010 7. Forschungsrahmenprogramm Vertrag von Nizza, Art. 163 Stärkung

Mehr

Umweltlinks. 1 von 6 11.07.2015 19:53

Umweltlinks. 1 von 6 11.07.2015 19:53 1 von 6 11.07.2015 19:53 Sie sind hier: Startseite Leben in Linz Umwelt Links zur Umwelt Umweltlinks Allgemeine Umweltinformationen Ämter und Behörden Bodenschutz, Wasser Elektrosmog und Mobilfunk Energie,

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit Obfrau LAbg. KommR Gabriele Lackner-Strauss, EUREGIO bayerischer wald böhmerwald RMOÖ Geschäftsstellenleiter Wilhelm Patri MAS, Regionalmanager für Raum-

Mehr

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Workshop der Rechtsservicestelle Alpenkonvention bei CIPRA Österreich Salzburg, 16. April 2015 Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Christian Steiner Land NÖ / NÖ Agrarbezirksbehörde,

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

Rolle der Kommunen für die nachhaltige Entwicklung Baden-Württembergs

Rolle der Kommunen für die nachhaltige Entwicklung Baden-Württembergs Tagung der Heinrich Böll Stiftung Kommunen gehen voran: Rio 20+ 2. März 2012 in Stuttgart Rolle der Kommunen für die nachhaltige Entwicklung Baden-Württembergs Gregor Stephani Leiter des Referats Grundsatzfragen

Mehr

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger HORIZONT 2020 RÜCK- UND AUSBLICK Europa 2020 EK Vorschlag Horizon 2020 Beschluss Horizon 2020 Start Ausschreibungen FFG Nationale Kontaktstelle Press release

Mehr

TRANSROMANICA. Major European Cultural Route. Auftaktworkshop INTERREG-Projekte, 7.März 2007, Berlin

TRANSROMANICA. Major European Cultural Route. Auftaktworkshop INTERREG-Projekte, 7.März 2007, Berlin TRANSROMANICA Major European Cultural Route Auftaktworkshop INTERREG-Projekte, 7.März 2007, Berlin Inhalte TRANSROMANICA: Vorstellung der Projektergebnisse (2003-2006) Perspektiven für die Weiterführung

Mehr

Redaktionelle Linkliste zum Klimaschutz

Redaktionelle Linkliste zum Klimaschutz Redaktionelle Linkliste zum Diese Linkliste zum Klimawandel und bietet ausgewählte Verweise (Links) auf die Webseiten von Behörden, Organisationen und zu thematischer Literatur. 1. Klimawandel und Folgen

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie

Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie Rolle der WG RISK Teil der internationalen Koordination zur Umsetzung der EU Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie 1 Aufgaben der WG RISK Inhalt: Rolle und Ziele der WG RISK im Kontext zu den Zielen der

Mehr

Einführung in die Thematik

Einführung in die Thematik Integrierte Konzepte für jedes Förderprogramm oder ein integriertes Stadtentwicklungskonzept? Einführung in die Thematik Dr. Marie Bachmann Dessau-Roßlau, 26. September 2013 Agenda 2. Ziele des Workshops

Mehr

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka Reach out for New Dimensions Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte Page 1 Sabine Herlitschka Worum geht s Nächste Schritte Begleitende Services für Einreichungen im 7. RP Ziele für das 7. RP

Mehr

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering Peter Fröhle Institute of River and Coastal Engineering - Team 07.11.2013 Institute of River and Coastal Engineering 2 Actual

Mehr

Horizont 2020: Das KMU-Instrument

Horizont 2020: Das KMU-Instrument Horizont 2020: Das KMU-Instrument Neuer Ansatz der EU zur Förderung von Innovation in KMU Dr. Uwe Schüssler Bayern Innovativ GmbH Nationale Kontaktstelle KMU für Bayern 19.11.2013 2013 Bayern Innovativ

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN Referat fr Stadtplanung Bauordnung Produktgruppe 1: Stadtentwicklungsplanung Produkt 1.1 Kommunale Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit 1.2 Grlagen Konzepte der Stadtentwicklung Produktteilleistung

Mehr

Erfolgreiche transnationale Kooperation im Donauraum

Erfolgreiche transnationale Kooperation im Donauraum Erfolgreiche transnationale Kooperation im Donauraum Erfahrungen aus dem SEE Programm 2007 13 Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter Auftakt der neuen Förderperiode für INTERREG B 2014

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Erfahrungen mit EU-Förderprogrammen. Cornelia Pankratz 10. April 2014

Erfahrungen mit EU-Förderprogrammen. Cornelia Pankratz 10. April 2014 Erfahrungen mit EU-Förderprogrammen Cornelia Pankratz 10. April 2014 2 Was erwartet Sie? Vorstellung des Serviceangebot des Enterprise Europe Network Gegenüberstellung alte neue Periode Die neue EU-Programmperiode

Mehr

Wertschätzung grüner Infrastruktur (Valuing Attractive Landscapes in the Urban Economy) EU-Projekt VALUE im Landschaftspark Neckar

Wertschätzung grüner Infrastruktur (Valuing Attractive Landscapes in the Urban Economy) EU-Projekt VALUE im Landschaftspark Neckar Wertschätzung grüner Infrastruktur (Valuing Attractive Landscapes in the Urban Economy) EU-Projekt VALUE im Landschaftspark Neckar Freiraum unter Druck Regionalplan - verbindliches Instrument zum Freiraumschutz

Mehr

Abschlusskonferenz Regionale Energiekonzepte

Abschlusskonferenz Regionale Energiekonzepte Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Abschlusskonferenz Regionale Energiekonzepte Donnerstag 6. November 2014 von 09:00 bis 16:00 Uhr Ludwig-Erhard-Festsaal

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020. Matthias Herderich Mitgliederversammlung der Euregio Egrensis am 14. November 2014 in Tirschenreuth

ZIEL ETZ 2014-2020. Matthias Herderich Mitgliederversammlung der Euregio Egrensis am 14. November 2014 in Tirschenreuth ZIEL ETZ 2014-2020 Matthias Herderich Mitgliederversammlung der Euregio Egrensis am 14. November 2014 in Tirschenreuth www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V)

Mehr

Integriert handeln, finanzieren und fördern

Integriert handeln, finanzieren und fördern Integriert handeln, finanzieren und fördern Mittelbündelung in kleineren Städten und Gemeinden Transferwerkstatt Kleinere Städte und Gemeinden 11. und 12. Juni 2014 Magdeburg, Gröningen und Seeland Ziel

Mehr

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017

Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle IKT zur Ausgestaltung der IKT-Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Online-Konsultation der Nationalen Kontaktstelle zur Ausgestaltung der -Themen im Arbeitsprogramm 2016/2017 Durchführungszeitraum: Nov. bis Dez. 2014 -Strategien und EU-Synergien Teilnehmerkennzahlen Teilnahme

Mehr

Themenüberblick Der Klimawandel Eine Herausforderung für die Raumordnung

Themenüberblick Der Klimawandel Eine Herausforderung für die Raumordnung Themenüberblick Der Klimawandel Eine Herausforderung für die Raumordnung Der Klimawandel beeinflusst die räumliche Entwicklung, wie etwa die Flächenutzung, sozio-ökonomische Aktivitäten und Ökosystemleistungen

Mehr

Kohäsionspolitik 2014-2020. Überblick: Interreg / ETZ Programme. Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015

Kohäsionspolitik 2014-2020. Überblick: Interreg / ETZ Programme. Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015 Kohäsionspolitik 2014-2020 Überblick: Interreg / ETZ Programme Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015 EU Budget 3% für ETZ 2 Europäische Struktur- und Investitionsfonds ESI Fonds

Mehr

An das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg Kernerplatz Stuttgart. An das

An das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg Kernerplatz Stuttgart. An das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg Kernerplatz 10 70182 Stuttgart Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ludwigstraße 2 80539 München

Mehr

Europäische Kooperationen in der Nanotechnologie am Beispiel von EEN und Nanora. Olaf Jüptner Hessen Trade & Invest GmbH

Europäische Kooperationen in der Nanotechnologie am Beispiel von EEN und Nanora. Olaf Jüptner Hessen Trade & Invest GmbH Europäische Kooperationen in der Nanotechnologie am Beispiel von EEN und Nanora Olaf Jüptner Hessen Trade & Invest GmbH 1 Enterprise Europe Network ein weltweites Netzwerk Mehr als 50 Länder 4500 Experten

Mehr

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode -

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Fachkongress der ARTIE am 15. März 2012 Günter Kristian, MW - Referat 14 EFRE/ESF-Verwaltungsbehörde

Mehr

Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011. Bern, 15. November 2011

Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011. Bern, 15. November 2011 Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011 Bern, 15. November 2011 www.egovernment-wettbewerb.de 2011 BearingPoint Switzerland AG 2 egovernment-wettbewerb 2011 Zielsetzung Standortattraktivität der

Mehr

Interreg B Ostseeprogramm

Interreg B Ostseeprogramm Interreg B Ostseeprogramm Die erste Ausschreibungsrunde: Ergebnisse für S-H und Ausblick Dr. Kaarina Williams, MJKE Welche Rolle spielt das Land im Rahmen des Interreg B Ostseeprogramms? 1. Programmgestaltung/Aufstellung

Mehr

17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486. werden. Zu 2.: werden. Zu 4.: werden.

17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486. werden. Zu 2.: werden. Zu 4.: werden. Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 28.02.2014 17/486 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Dr. Christian Magerl BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 03.12.2013 Überwachung der nach BImSchG genehmigungsbedürftigen

Mehr

MARE Managing Adaptive Responeses to Changing Flood Risk EU-Förderlinie: Interreg IVb Nordseeraum

MARE Managing Adaptive Responeses to Changing Flood Risk EU-Förderlinie: Interreg IVb Nordseeraum MARE Managing Adaptive Responeses to Changing Flood Risk EU-Förderlinie: Interreg IVb Nordseeraum 1 Projektpartner University of Sheffield, Pennine Water Group Sheffield City Council Rotherham Metropolitan

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

Horizon 2020 das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU

Horizon 2020 das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU Horizon 2020 das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU Nina Gibbert-Doll Hessen Trade & Invest GmbH Enterprise Europe Network Hessen 3. Juli 2015 Wetzlar Enterprise Europe Network Hessen Europaberatung

Mehr

Klimaschutzkonzept für die Insel Rügen

Klimaschutzkonzept für die Insel Rügen Klimaschutzkonzept für die Insel Rügen Dipl.-Betriebswirt (FH) Stephan Latzko Klimaschutzmanager Landkreis Vorpommern-Rügen 27.06.2013 Gefördert durch: Zur Person Jahrgang 1973 Abitur, Wehrdienst, Ausbildung

Mehr

Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein

Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein Enterprise Europe Network Hamburg/Schleswig-Holstein 2 Investitionsbank Schleswig-Holstein Zentrales Förderinstitut des Landes Schleswig-Holstein 1991 gegründet als Anstalt öffentlichen Rechts Wirtschaftliche

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit 2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit Definition und Kriterien des Nachhaltigen Planens und Bauens Dipl.-Ing. (FH) Peter Starfinger Geschäftsführer der Ingenieur-Akademie Hessen GmbH stellv. Geschäftsführer

Mehr

Das Netzwerk der Innovation Relay Centre. in Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte

Das Netzwerk der Innovation Relay Centre. in Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte Das Netzwerk der Innovation Relay Centre in Eine Erfolgsgeschichte Dr. Karl-Heinz Hanne, IRC Bayern Dr. Petra Püchner, IRC Stuttgart-Erfurt-Zürich Peter Wolfmeyer, IRC Nordrhein-Westfalen / Malta Historie

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk, A. Borgmann, H. Stolpe

F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk, A. Borgmann, H. Stolpe GIS als Lösungsansatz für die Entwicklung eines Planungs- und Entscheidungsunterstützungssystems für das Integrierte Wasserressourcenmanagement in Vietnam F. Klingel, S. Greassidis, S. Jaschinski, C. Jolk,

Mehr

Unterstützung der EU-Beitrittsvorbereitungen mittel- und osteuropäischer Länder

Unterstützung der EU-Beitrittsvorbereitungen mittel- und osteuropäischer Länder Unterstützung der EU-Beitrittsvorbereitungen mittel- und osteuropäischer Länder - Weitere Twinningprojekte in Polen und der Tschechischen Republik abgeschlossen - G II 5 Im Rahmen des Twinningprogramms

Mehr

Einige Infos über die Moderatorinnen des Forum Innenstadt Augsburg

Einige Infos über die Moderatorinnen des Forum Innenstadt Augsburg citycom Öffentlichkeitsarbeit Stadt Augsburg Einige Infos über die Moderatorinnen des Forum Innenstadt Augsburg Ursula Ammermann Dipl.Geographin Moderatorin + Projektmanagerin Titel: Diplom-Geographin

Mehr

Projekt - Bilanz. Abschluss-Workshop SEC Agenda Projekt. 02. Feb. 04. Feb. 2015 Billund (Dänemark)

Projekt - Bilanz. Abschluss-Workshop SEC Agenda Projekt. 02. Feb. 04. Feb. 2015 Billund (Dänemark) Abschluss-Workshop SEC Agenda Projekt 02. Feb. 04. Feb. 2015 Billund (Dänemark) Projekt - Bilanz 03.02.2015 / Gisbert Brenneke Arbeit und Leben Bielefeld LEITZIELE DES PROJEKTS Europäische Zusammenarbeit

Mehr

Elbe grenzenlos. SAWA und das Ziel

Elbe grenzenlos. SAWA und das Ziel Strategic Alliance for integrated Water management Actions Co-funded by the European Regional Development Fund Interreg IVB Investing in the future by working together for a sustainable and competitive

Mehr

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU

Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU 1 Entwicklung in der Oberflächentechnik und der nachhaltigen Produktionstechnik / Fortschritt durch erfolgreiche Forschung in Deutschland und der EU Robert Gohla Steinbeis-Europa-Zentrum Enterprise Europe

Mehr

Das neue Arbeitsprogramm 2011 2012. Marko Wunderlich Magdeburg, den 2.09.2010

Das neue Arbeitsprogramm 2011 2012. Marko Wunderlich Magdeburg, den 2.09.2010 EU-Forschungsförderung 7. Forschungsrahmenprogramm Informations- und Kommunikationstechnologien Das neue Arbeitsprogramm 2011 2012 Marko Wunderlich Magdeburg, den 2.09.2010 Welche Unterstützungsmaßnahmen

Mehr

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Europäische Forschungsförderung für Unternehmen Dr.-Ing. Julia Dohnt-Glander 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Ihr Partner für Technologie- und Wissenstransfer in Rheinland-Pfalz Ein Tochterunternehmen

Mehr

Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013?

Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013? Institut für Ländliche Räume Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013? Prof. Dr. Institut für Ländliche Räume des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vti) Regionen und

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln -

Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln - : Programm Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln - Maßnahmen zur Umsetzung der entwicklungspolitischen Leitlinien der Bundesländer Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

(Umwelt)qualität im Bauwesen

(Umwelt)qualität im Bauwesen (Umwelt)qualität im Bauwesen Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden Abteilung Wohnungswesen und Bauökologie INTERREG IVB Project Longlife Kick-off Konferenz am 26. März 2009 in Berlin

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Senatskanzlei. Wie komme ich zu einem (guten) INTERREG-Projekt?

Freie und Hansestadt Hamburg Senatskanzlei. Wie komme ich zu einem (guten) INTERREG-Projekt? Wie komme ich zu einem (guten) INTERREG-Projekt? 1 Thomas Jacob Freie und Hansestadt Hamburg Europapolitik Internationale Projektentwicklung Stadtplaner in verschiedenen Städten Internationale Verkehrsangelegenheiten

Mehr

Wir bewegen Innovationen. Internationale FuE-Projekte im ZIM-Programm: Möglichkeit für den innovativen Mittelstand

Wir bewegen Innovationen. Internationale FuE-Projekte im ZIM-Programm: Möglichkeit für den innovativen Mittelstand Wir bewegen Innovationen Internationale FuE-Projekte im ZIM-Programm: Möglichkeit für den innovativen Mittelstand Mülheim an der Ruhr, 22. September 2015 KMU-Definiton Kleine und Mittlere Unternehmen Ziel:

Mehr

Eine Lösung für kleine Büros. Eugen Breitenbücher

Eine Lösung für kleine Büros. Eugen Breitenbücher Kooperation Eine Lösung für kleine Büros Eugen Breitenbücher Spannungsfeld Gesellschaft Umwelt Wirtschaft Alle Entscheidungen in einem Feld haben immer Auswirkungen auf die beiden anderen Felder Vision

Mehr

Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum

Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum Bundesländer-Dialog 24. März 2015 Mag. Gunhild Kiesenhofer-Widhalm BMWFW-WF RL V/5a Regionale Dimension im ERA Überblick 1. Europäische Ebene EFSI < > Horizon

Mehr

Erasmus Mundus II Antragsstellung

Erasmus Mundus II Antragsstellung Erasmus Mundus II Antragsstellung Erfahrungen und Herausforderungen am Beispiel ELECTRA Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung

Mehr