TEIL I Installationsanleitung 1 Installation eines Debian-Servers... 27

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TEIL I Installationsanleitung 1 Installation eines Debian-Servers... 27"

Transkript

1 Auf einen Blick TEIL I Installationsanleitung 1 Installation eines Debian-Servers TEIL II Das Handbuch 2 Debian GNU/Linux Grundkenntnisse Debian GNU/Linux Die Shell Konsolenprogramme Architektonische Betrachtungen Netzwerk Netzinformationen sammeln Grundlegende TCP/IP-Dienste Sicherheit im Netzwerk Die Zeit Festplatten Benutzerverwaltung Drucker Datensicherung Diagnose Das X Window System Dateiserver Datenbanken Webserver Domain Name System Der Mailserver Virtuelle Domänen und Maschinen TEIL III Workshops

2 Vorwort TEIL I: Installationsanleitung 1 Installation eines Debian-Servers Von 0 auf 100 zum Server Installationsmedium Booten der Installations-CD Die Installation beginnt Die Festplatte partitionieren Benutzer einrichten Pakete installieren Softwarepakete nachinstallieren Grafisch installieren Grafisch aktualisieren Aufgabe per Tasksel wählen Aptitude installiert Auf apt-get getippt Software aktualisieren Paketquellen anpassen Debian-Paket-Manager Source-Pakete manuell installieren Vorarbeiten make macht das schon TEIL II: Das Handbuch 2 Debian GNU/Linux Software soll frei sein Wie UNIX unfrei wurde GPL: Lizenz für die Freiheit Die Anwender profitieren Inhaltsstoffe ohne Nebenwirkungen Was wirklich drin ist Pakete verwalten Debian-Release Wer hinter Debian steht

3 3 Grundkenntnisse Debian GNU/Linux Alles ist Datei Ich will so heißen, wie ich will Dateieigentum und Rechte Dateien ausführen Links: Zwei Namen, eine Datei Sockets und Pipes kommunizieren Mit Geräten verbunden In Verzeichnisse sortiert Der UNIX-Verzeichnisbaum Standardverzeichnisse Dateisysteme Auf Speichermedien zugreifen Prozesse Mit dem Scheduler Prozesse wechseln Prozesse, hört die Signale! Parallele Prozesse und Threads Die Shell Shell-Start Befehlsempfänger Befehl, Optionen, Argumente Befehlspfade Zugriff auf mehrere Objekte Fehler Kommandos verknüpfen Ein- und Ausgabe als Datenstrom Datenströme umleiten Durch die Röhre schicken Quoting: Befehle verschachteln Von der Shell Prozesse steuern Anweisungen gruppieren History Funktionstasten vi-kommandos C-Shell-History Shell-Startdateien alias ulimit

4 4.6 Shell-Skripte Variablen Shell- und Umgebungsvariablen Vordefinierte Umgebungsvariablen Mit Variablen rechnen Auf die Parameter zugreifen Prozessnummern Ablaufsteuerung Die Unterscheidung: if Bedingungen Rückgabewert von Programmen Die Fallunterscheidung: case Die while-schleife Die for-schleife Funktionen Ein- und Ausgaben aus dem Skript Konsolenprogramme Operationen mit Dateien Dateien auflisten: ls Dateien kopieren: cp Dateien verschieben oder umbenennen: mv Dateien löschen: rm Verzeichnisbefehle Navigation Verzeichnis anlegen: mkdir Verzeichnis löschen: rmdir Dateieigenschaften Eigentümer wechseln: chown Gruppenwechsel: chgrp Berechtigungen: chmod Neuer Zeitstempel: touch Links: ln Der Dateityp: file Editoren vi emacs nano Nach Dateien suchen Suchen und Agieren: find

5 5.5.2 Mit Datenbankunterstützung suchen: locate Die Werkzeugkiste Datei ausgeben: cat Seitenweise: more Durchsuchungsbefehl: grep Wenn ich auf das Ende sehe: tail Anfangsbetrachtungen: head Ausschneiden: cut Teilen: split Zeilen umbrechen: fold Zeichen umcodieren: tr Textdateien unterscheiden: diff Dateien aufs Byte geschaut Worte zählen: wc In Reihenfolge bringen: sort Datenströme editieren: sed Zerlegen, filtern und rechnen mit awk Reguläre Ausdrücke Pack deine Sachen und geh Verschnüren: tar Zusammenpressen: compress und gzip Kombination aus Packen und Pressen Architektonische Betrachtungen Hardwarezugriff per Gerätedatei: /dev Dynamische Zuordnung: udev Regeln Das System startet Vom BIOS zum Kernel Durchlaufen der Runlevel Startskripte der Dienstleister Netzwerk Anschluss und Medium TCP/IP Die IP-Adresse Netzwerkklasse und Netzwerkmaske Private IP-Adressen CIDR Classless Inter-Domain Routing

6 7.3.4 Den Netzadapter einstellen: ifconfig Die IP-Adresse festlegen Der GNOME Network Manager Mit ping prüfen Routing: Netzwerke verbinden Gateway und Router Eine Route statisch festlegen Subnetze Dynamisch routen Namen auflösen Der Host- und Domainname Die Datei /etc/hosts Die Datei /etc/services Auf den DNS-Server zugreifen Dynamische IP-Adressen (DHCP) Protokollfragen DHCP-Clients DHCP-Server Mehr IP-Adressen für die Zukunft: IPv Die IPv6-Adresse Debian und IPv Probleme durch den Umstieg IPv6-Probleme abschalten Netzinformationen sammeln Status des Netzwerks: netstat Prozessverbindungen beobachten Netzwerkadapter anzeigen Routingtabellen analysieren Routen verfolgen: traceroute Der kleine Netzwerkschnüffler tcpdump Der große Netzwerkschnüffler Wireshark Netzlasthitparade mit iftop Netzwerkecho netcat Netzwerk abklappern: nmap Grundlegende TCP/IP-Dienste Abschied vom Super-Server inetd und xinetd Der Inet-Dämon

7 9.1.2 xinetd Der Terminaldienst Telnet Sitzung verschlüsseln: SSH Terminalsitzung mit dem ssh-client Dateien sicher übertragen mit scp SSH-Server SSH und Windows Schlüsselgewalt Kopieren und Einloggen ohne Passwort Konfigurationsdateien Verzögerung beim Einloggen Tunnelbau: Andere Protokolle sichern Vertrauensvoll: Remote Shell Remote Copy (rcp) Remote Login rlogin Befehle ausführen mit rsh Passwortfrei arbeiten Aspekte bei Terminalfernwartung Tod beim Ausloggen: nohup Parallele Schirme: screen Sicherheit im Netzwerk Firewall Wie funktioniert eine Firewall? Beispielhafter Regelaufbau mit iptables Regeln verwalten Ziele bestimmen Pakete spezifizieren Spezialfälle Eigene Ketten bilden Die Firewall automatisch starten Masquerading mit NAT Proxy Den Browser anpassen Der Proxy squid Transparenter Proxy Einbrüche erkennen Schnüffeln am Netzwerk: Snort Konfigurationen vergleichen mit AIDE Nach Rootkits suchen

8 Honeypot SELinux Verschlüsseln und Signieren Verschlüsselungsbeispiel für Romantiker GnuPG Schlüssel erzeugen Verschlüsseln und Entschlüsseln VPN: Auf unsicheren Pfaden tunneln Konfigurationsoptionen Eine einfache Verbindung Tunnelung durch HTTPS Zertifikate für VPN Zertifizierte Verbindung Die Zeit Die aktuelle Zeit Zeitabgleich per NTP Wiederkehrende Jobs mit der crontab Zeitversetzter Job mit at Festplatten S-ATA, IDE und andere Festplatten Gerätenamen und UUID Partitionieren Die Festplatte verteilen PC-Erblasten Mit fdisk partitionieren Logical Volume Manager Swap-Partition Dateisysteme Dateisystem erstellen: mkfs Konsistenz der Dateisysteme: fsck Dateisystem einbinden: mount mount und /etc/fstab Dateisystem aushängen: umount Belegung ermitteln: df und du Festplattenplatz zuteilen: Quota Journal-Dateisysteme RAID-Systeme

9 Hardware-RAID Software-RAID Windows-Dateisysteme Access Control Lists (ACL) Der Bootmanager GRUB Die aktuelle Version: GRUB Der Vorgänger: GRUB Bootprobleme Benutzerverwaltung Der Administrator root Benutzerkonten Aufbau der Datei /etc/passwd Verborgene Passwörter: shadow Vorlage für das Benutzerverzeichnis: /etc/skel Benutzerpflege automatisieren Gruppen verwalten Netzgruppen: /etc/netgroup who und finger Kurzfristig den Benutzer wechseln: su Administrationsaufgaben starten: sudo Benutzer netzwerkweit verwalten Network Information Service: NIS Netzwerkweite Benutzer per LDAP Drucker Protokolle im Netzwerkdruck CUPS Common UNIX Printing System Die Konfigurationsdateien CUPS vom Terminal verwalten Datensicherung Vorüberlegungen Systemsicherung Wohin mit der Datenflut? Das Bandlaufwerk Externe Festplatten

10 Selbstgebranntes Dateisystem sichern: dump Verpackungskünstler tar cpio Medien kopieren: dd Diagnose Kennenlernphase Versionsinformationen: uname Arbeitsspeicher und Festplattenreserven Wie war der Start? dmesg Hardwaredetails: lspci und lsusb Der Syslog-Dämon und die Protokolldatei Umgang mit großen Protokolldateien Prozessverwaltung Prozesstabelle anzeigen: ps Prozesshitparade: top Prozesskontrolle per Signal Auslastung Bootzeitpunkt und Systemlast: uptime Belastungs-EKG mit vmstat Prioritäten ändern: Nice Aktion»Freundliche Festplatte«: ionice Offene Dateien Nagios: Monitoring per Intranet Das Verzeichnis /proc Programmzusammenbrüche (Core-Dump) Systemabsturz (Kernel-Panic) Das X Window System Installation und Start Desktop beim Booten starten Sitzung von Hand starten Grafisches Einloggen: Der Display Manager Grafisches Einloggen über das Netz Protokoll XDMCP XDMCP-Strategien Nacktes X-Terminal X-Terminal im Fenster

11 17.3 Grafische Anwendungen über das Netzwerk steuern X-Anwendung per SSH starten Die Umgebungsvariable DISPLAY Konfiguration xorg.conf Problemfälle Dateiserver SAMBA die Windows-Connection Installation Verzeichnisse für alle Testwerkzeuge Protokolldaten Benutzer für SAMBA einrichten Benutzerbasierte Zugriffsrechte Benutzerverzeichnisse Drucken mit SAMBA SAMBA als Primary Domain Controller SAMBA als Mitglied in einer Domäne SAMBA-Konfiguration mit SWAT Clientzugriff auf SMB-Server Zugriff per Konsole GNOME als SAMBA-Client Mac OS X als SAMBA-Client Windows als SAMBA-Client NFS Network File System NFS-Server NFS-Client Sicherheitsprobleme mit NFSv Änderungen bei NFSv Automatisches Mounten File Transfer Protocol (FTP) FTP-Clients und die FTP-Kommandos Der FTP-Server Anonymer FTP-Server Zentraler Datenabgleich Versionsverwaltung mit Subversion Binärdatenabgleich mit rsync

12 19 Datenbanken Tabellen, Daten und Beziehungen Eine kleine Einführung in SQL Data Definition Language (DDL) Data Manipulation Language (DML) MySQL Installation und erste Schritte Benutzerverwaltung Administrationstools Datensicherung Konfigurationsdateien PostgreSQL Installation und erste Schritte Benutzer anlegen Datensicherung Zugriffskonfiguration Webserver Der Apache-Server Konfiguration Zergliederte Dateien Websitekonfiguration Laufzeitverhalten konfigurieren Protokollarisches Private Verzeichnisadministration:.htaccess Virtuelles Hosting Ein Blick auf das Protokoll HTTP Gesicherte Übertragung CGI: Der Server schlägt zurück Dynamische Websites mit PHP Installation des PHP-Moduls Die grundlegenden Sprachelemente Auswertung von Formularen Dateizugriffe mit PHP Kommunikation mit Datenbanken Alternativen für dynamische Websites Servlets und Java Server Pages: Tomcat Ruby on Rails Der Client hilft mit: JavaScript

13 21 Domain Name System DNS-Server einrichten Überblick über die Konfigurationsdateien Konfiguration testen Mailserver der Domäne definieren Master und Slave Balance und Lastverteilung Syntax in den Konfigurationsdateien Die Datei named.conf Die Zonendatei Einrichten von DNS-Clients GNOME als DNS-Client Mac OS X als DNS-Client Windows als DNS-Client Der Mailserver Übersicht und Rückblick Von der lokalen Nachricht zur Internetmail Vertraulichkeiten Massenposthaltung Protokollfragen POP IMAP SMTP Mailserver und Domain Die Erbschaft der UNIX-Mail Uralt-Client mail Mailablage Mbox oder Maildir Benutzerzuordnung mit aliases Standard MTA Exim Mitgelieferte Informationen Grundkonfiguration Fehlerprotokolle Konfigurationsdateien und Makros Verschlüsselt zur Post Wer ist denn da? Direktaufruf von Exim Der Kampf gegen das Böse Spamassassin gegen Werbung

14 Virenschutz POP3 und IMAP-Server Courier POP3-Server IMAP-Server Benutzerverwaltung Post sammeln: Fetchmail Postfix, die weitverbreitete Alternative Installation Konfiguration Mbox und Maildir Lookup-Tabellen Warteschlangen Virtuelle Domänen Virtuelle Domänen und Maschinen Virtuelle Domänen für Service Provider VirtualBox und der PC im Fenster OpenVZ und der geteilte Kernel KVM und die Prozessoren Konfiguration Virtuelle Maschine auf Wanderschaft TEIL III: Workshops 24 Benutzer und Passwörter Benutzer manuell anlegen Über die Sicherheit von Passwörtern Festplattenerweiterung Eine neue Festplatte vorbereiten Ein Dateisystem für die Benutzerdaten Eine neue Festplatte verteilen Den Zugang wiederherstellen Bootproblem lösen Master Boot Record sichern

15 26.3 Passwort vergessen Verschlüsselte Dateisysteme Bei der Installation einrichten Externe Festplatten verschlüsseln Datensicherungsthemen Inkrementelle Datensicherung mit tar Gebrannte Sicherung Wiederherstellungsprobleme bei Festplattenwechsel Datensicherung bei USB-Kontakt Stromausfall verhindern Klein und handlich: apcupsd Network UPS Tools Netzwerkrouting Ins Internet per DynDNS Statisches Routing Routerkonfiguration Paket auf Reisen Ein Notebook als UMTS-Router UMTS-Modem in Betrieb nehmen Verbindung zum Internet herstellen Die Verbindung veröffentlichen Clients automatisch konfigurieren Netzwerkverwaltung mit DHCP DHCP auf dem Router Der eigene DHCP-Server Internet für alle Individualisten

16 32 Drucker administrieren Einkaufen gehen CUPS-Server konfigurieren Drucker per Webbrowser verwalten CUPS in GNOME verwalten Netzwerkclients einrichten Linux-GNOME druckt Macintosh druckt Windows druckt Fehlerverfolgung SAMBA Netzwerkplatten für alle Ein simpler Server ohne Zugriffskontrolle Konfiguration Einrichten der Ressourcen SAMBA starten Die Angestellten der Firma Klein GmbH Benutzerverwaltung Benutzerverzeichnisse Die Post an das Sekretariat Intranet und Webapplikationen Superkurzeinstieg in HTML LED-Vorwiderstand mit JavaScript Interaktive Website mit CGI Ein einfacher Besucherzähler in PHP Der Kundenstamm per LAMP im Intranet Datenbank MySQL einsetzen PHP-Programmierung Varianten s lokal verteilen Internetverstrickung Konfiguration von Exim s in die weite Welt Smarthost Internetmails mit fetchmail abholen

17 Dienstleister für das lokale Netzwerk Zugriff auf die s vom Arbeitsplatz aus Mailsystem auf PostgreSQL-Basis PostgreSQL Courier IMAP-Server Konfiguration von MTA Exim Schulcomputer und Arbeitsplatzrechner Der anonyme Arbeitsplatzrechner /home auf dem USB-Stick Benutzerverzeichnis-Template Benutzerverzeichnis im Netzwerk Benutzerverzeichnisse automatisch einbinden Anpassungen für NFSv Benutzerverwaltung Applikationsserver und Thin Client Den Zentralrechner einrichten X-Terminal von GDM starten Ein reines X-Terminal Festplatte kopieren: eine für alle Vorbereitungen und Problemzonen Kopierumgebung Sonderfall Oberflächenkopie mit dd Partitionieren und Einhängen Kopieren mit tar GRUB installieren Groupware egroupware ist raus Citadel Kolab Glossar Index

Arnold Willemer. Linux-Server für Einsteiger. und Ubuntu Server. Mit Debian GNU/Linux. USfBEX. A Wiley Brand

Arnold Willemer. Linux-Server für Einsteiger. und Ubuntu Server. Mit Debian GNU/Linux. USfBEX. A Wiley Brand Arnold Willemer Linux-Server für Einsteiger Mit Debian GNU/Linux und Ubuntu Server USfBEX A Wiley Brand Inhaltsverzeichnis Über den Autor 19 Geleitwort des Fachkorrektors 21 Vorwort 23 1 Linux und freie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Über den Autor... 19. Geleitwort des Fachkorrektors... 21. Vorwort... 23

Inhaltsverzeichnis. Über den Autor... 19. Geleitwort des Fachkorrektors... 21. Vorwort... 23 Über den Autor.................................... 19 Geleitwort des Fachkorrektors......................... 21 Vorwort......................................... 23 1 Linux und freie Software.............................

Mehr

Arnold Willemer. Linux-Server einrichten und administrieren mit Debian 6 GNU/Linux

Arnold Willemer. Linux-Server einrichten und administrieren mit Debian 6 GNU/Linux Arnold Willemer Linux-Server einrichten und administrieren mit Debian 6 GNU/Linux Auf einen Blick TEIL I Installationsanleitung 1 Installation eines Debian-Servers... 27 TEIL II Das Handbuch 2 Debian GNU/Linux...

Mehr

1 Installation eines Debian-Servers... 27

1 Installation eines Debian-Servers... 27 Auf einen Blick TEIL I Installationsanleitung 1 Installation eines Debian-Servers... 27 TEIL II Das Handbuch 2 Debian GNU/Linux... 67 3 Grundkenntnisse Debian GNU/Linux... 79 4 Die Shell... 103 5 Konsolenprogramme...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131 Vorwort 9 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz 11 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops 11 1.2 Hardware-Tipps 12 1.3 Software-Voraussetzungen 12 1.4 Aufbau dieses Buchs 14 1.5 Die Autoren 18 1.6 StileLemente

Mehr

Michael Kofler. Ubuntu Server. Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Michael Kofler. Ubuntu Server. Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Michael Kofler Ubuntu Server Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Vorwort 13 Teil 1 Installation 15 1. RAID- und LVM-Grundlagen 17 1.1 Physikalische

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Unix Grundlagen. - ii - Ambit Professional Seminar Series. Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker

Unix Grundlagen. - ii - Ambit Professional Seminar Series. Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker Ambit Professional Seminar Series Unix Grundlagen Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker unter Mitarbeit von I. Gelrich C. Keefer P. Ott K. Rothemund C. Ruane S. Sahin K-H. Schmidt Ambit Informatik

Mehr

Patrick Ditchen 4. Auflage. Shell-Skript Programmierung. Inklusive CD-ROM

Patrick Ditchen 4. Auflage. Shell-Skript Programmierung. Inklusive CD-ROM Patrick Ditchen 4. Auflage Shell-Skript Programmierung Inklusive CD-ROM Über den Autor............................................ 11 1 Einführung............................................... 13 1.1

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren (x)inetd xinetd inetd 2 TCP/IP-Standardclients whois telnet ftp rlogin rcp rsh ssh

Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren (x)inetd xinetd inetd 2 TCP/IP-Standardclients whois telnet ftp rlogin rcp rsh ssh Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren 10 1.1 Ports,Socketsund die Datei/etc/services............. 10 1.2 Servermit eigenemstartskript..................... 12 1.3 DerInternet-Dämon(x)inetdund

Mehr

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional 2009 IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional Erfolg hat einen Namen: SPC! www.spc.at Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends sind auch ein Teil unseres Services. Stand: 1.1.2009

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen...

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press Harald Maaßen LPIC-2 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Galileo Press Vorwort 13 LPI 201 200 Kapazitätsplanung 19 200.1 Messen und Problembehandlung bei der Ressourcenverwendung 19 Allgemeines

Mehr

Einleitung 1. Entwicklung von Unix 11. Bedienung von Linux 19

Einleitung 1. Entwicklung von Unix 11. Bedienung von Linux 19 Inhalt Inhalt Einleitung 1 1.1 LinuxProfile................... 2 1.2 Linux-Distributionen............... 3 1.3 Linuxvs. Unix.................. 5 1.4 Wegweiser.................... 7 1.5 Typografische Konventionen...........

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Seminarunterlage Version: 8.04 Version 8.04 vom 6. September 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

LINUX IM NETZ. Herausgegeben von der Redaktion freex. Computer Er Literatur Verlag GmbH

LINUX IM NETZ. Herausgegeben von der Redaktion freex. Computer Er Literatur Verlag GmbH LINUX IM NETZ Herausgegeben von der Redaktion freex Computer Er Literatur Verlag GmbH INHALT 5 INHALT Vorwort 13 1 Linux installieren 15 1.1 System analysieren 19 1.1.1 Installationsziele 19 1.1.2 Installationsarten

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH Inhalt Vorwort 11 1 Planung und Installation eines Backoffice-Servers. 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.2 Serverplanung

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

Ideen zu einem linuxbasierten Server

Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 27. März 2013 Gliederung Einleitung Idee Basis Programme und Dienste Allgemeines Problem

Mehr

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Ronald Wölfel Wolfgang Borkner mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Vorwort I I.I 1.2 I.2.I 1.2.2 I.2.3 I.2.4 i-3 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.4.1 2.4.2 2.4.3 2.4.4 2.4.5 2.5 2.6 2.7 2.7.1 2.7.2 2.7.3

Mehr

Linux Netzwerk-Handbuch

Linux Netzwerk-Handbuch 3. AUFLAGE Linux Netzwerk-Handbuch Tony Bautts, Terry Dawson & Gregor N. Purdy Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg ULB Darmstadt Uli«! 16170291 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Linux-Systemadministration

Linux-Systemadministration X.systems.press Linux-Systemadministration Bearbeitet von Christine Wolfinger, Jürgen Gulbins, Carsten Hammer 1. Auflage 2004. Buch. XIV, 482 S. Hardcover ISBN 978 3 540 20399 5 Format (B x L): 15,5 x

Mehr

Einführung in die Kommandozeile

Einführung in die Kommandozeile Einführung in die Kommandozeile Das zentrale Werkzeug unter Linux/UNIX Pascal Bernhard Berlin Linux User Group 15. November 2013 Inhalt 1 Einführung Was ist die Shell? Wofür brauche ich sie? Grundbefehle

Mehr

LPIC-2: Intermediate Level Linux Administration

LPIC-2: Intermediate Level Linux Administration 2012 LPIC-2: Intermediate Level Linux Administration E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. a t Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends sind auch ein Teil unseres

Mehr

Linux - a bit advanced

Linux - a bit advanced Linux - a bit advanced Überblick Rechteverwaltung Dateisystem Shell-Programmierung Remote login Paketsystem Alternativen-System Rechte Drei Benutzerklassen Owner/User Group Others Drei Rechte Ausführen

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 11 1.1 DasDHCP-Protokoll undseine Einsatzmöglichkeiten......... 11 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Knoppix-Remastering Workshop

Knoppix-Remastering Workshop Knoppix-Remastering Workshop Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Übersicht Wie bootet Knoppix? Anpassung durch Autostart: Optionale Datei KNOPPIX/knoppix.sh auf der CD Permanente

Mehr

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus Peer Heinlein Peer Hartleben P0P3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Vorwort 13 I Der IMAP-Server: Aufzucht und Pflege 17 1 Protokolle und Begriffe 19 1.1 Was macht IMAP so komplex? 21 1.2 Courier

Mehr

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS \ 1 Ziel dieses Buches 2 Wozu braucht man Firewalls? 2.1 Der Begriff Firewall" 2.2 Was ein Firewall

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Praktische Aufgaben zum Squid für die FH Nürnberg

Praktische Aufgaben zum Squid für die FH Nürnberg Praktische Aufgaben zum Squid für die FH Nürnberg Basissystem aufbauen: Die Knoppix CD in das CD-Rom Laufwerk legen und von CD booten. Den Bootprompt einfach mit Return bestätigen. Wurde das Gesamte Betriebsystem

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer. Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer. Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer Computer & Literatur Verlag GmbH INHALT Vorwort 15 1 Der Backoffice-Server 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.1.1 Zusammentragen notwendiger Informationen 16 1.1.2 Planung 16 1.1.3

Mehr

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler. Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 1977: Berkeley Software Distribution/BSD (U.C. Berkeley) 1986:

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

TCP/IP Teil 2: Praktische Anwendung

TCP/IP Teil 2: Praktische Anwendung TCP/IP Teil 2: Praktische Anwendung Johannes Franken Kursinhalt,,Praktische Anwendung Kapitel 1: Definition einer Testumgebung Vorstellung der beteiligten Rechner Beschreibung der

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz... 15

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz... 15 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz... 15 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 15 1.2 Hardware-Tipps... 16 1.3 Software-Voraussetzungen... 16 1.4 Aufbau dieses Buchs...

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Eine komplette Übersicht über auf mein.homelinux.com verfügbare Anleitungen findest du im Wiki.

Eine komplette Übersicht über auf mein.homelinux.com verfügbare Anleitungen findest du im Wiki. Über die Dockstar habe ich bereits berichtet, eine Installationsanleitung ist in unserem WIki a uch verfügbar. Doch was mache ich mit der Dockstar, wenn Debian erfolgreich installiert wurde? Im Prinzip

Mehr

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2 Linux Grundlagen Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang........................................... 2 1.2 Verzeichnisstruktur........................................

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik

Einführung in die Angewandte Bioinformatik Einführung in die Angewandte Bioinformatik Kurzeinführung in Unix und verwandte Betriebssysteme Webseite zur Vorlesung http://bioinfo.wikidot.com/ Sprechstunde Mo 16-17 in OH14, R214 Sven.Rahmann -at-

Mehr

Harald Maaßen LPIC-1. Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press

Harald Maaßen LPIC-1. Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press Harald Maaßen LPIC-1 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Galileo Press Vorwort 15 Hinweise zum Buch 15 Hinweise zur Prüfung 17 LPI 101 101.1 Hardware-Einstellungen ermitteln und konfigurieren

Mehr

I Erstellen von Softwarepaketen 8

I Erstellen von Softwarepaketen 8 Inhaltsverzeichnis I Erstellen von Softwarepaketen 8 1 Debian-Pakete selbst erstellen 9 1.1 Überblick................................ 9 1.2 Vorbereitungen............................. 10 1.3 Paketdateien

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

FRANZIS PROFESSIONAL SERIES. Harald Zisler SOLARIS 10. & OpenSOLARIS. 115 Abbildungen KNOW-HOW IST BLAU.

FRANZIS PROFESSIONAL SERIES. Harald Zisler SOLARIS 10. & OpenSOLARIS. 115 Abbildungen KNOW-HOW IST BLAU. FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Harald Zisler SOLARIS 10 & OpenSOLARIS 115 Abbildungen KNOW-HOW IST BLAU. 7 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines über Solaris 13 1.1 Solaris 10 14 1.2 OpenSolaris/Solaris Express

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

GNU/Linux für Neulinge

GNU/Linux für Neulinge GNU/Linux für Neulinge UnFUG SS13 Florian Kreidler 18. April 2013 Florian Kreidler GNU/Linux für Neulinge 1 / 21 Agenda 1 Historie Warum Linux? Einsatzgebiete 2 3 Editoren Virtualisierung Chatmöglichkeiten

Mehr

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd SSH 1 Grundlagen... 1 2 Authentifizierung... 1 3 Installation von OpenSSH for Windows... 1 3.1 Anmeldung mit Schlüsselpaar... 3 4 SSH-Tunnel... 4 4.1 Funktionsweise... 5 4.2 Remote-Desktop durch einen

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de> VPNs mit OpenVPN von Michael Hartmann Allgemeines Was ist ein VPN? VPN: Virtual Privat Network (virtuelles, privates Netzwerk) Tunnel zwischen zwei Rechnern durch ein (unsicheres)

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr

Linux im Netzwerk. Der Praxisleitfaden für kleine und mittlere Umgebungen. Michael Gutmann, Detlef Lannert

Linux im Netzwerk. Der Praxisleitfaden für kleine und mittlere Umgebungen. Michael Gutmann, Detlef Lannert Michael Gutmann, Detlef Lannert Linux im Netzwerk Der Praxisleitfaden für kleine und mittlere Umgebungen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

100 neue Linux Server HACKS

100 neue Linux Server HACKS 100 neue Linux Server HACKS Bill von Hagen und Brian K. Jones Deutsche Übersetzung von Thomas Demmig und Andreas Bildstein O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopoi Taipei Tokyo Inhalt

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

HD-Pool und Remote Tools

HD-Pool und Remote Tools HD-Pool und Remote Tools Kleine Hausapotheke gegen poolbedingte Klaustrophobie Ina Becker Inhalt Hauptdiplomspool Arbeiten in der Universität Arbeiten von zu Hause aus Internetzugang durch Informatik/Uni

Mehr

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

t 1.1 Tripwireeinrich~en.., :, 4

t 1.1 Tripwireeinrich~en.., :, 4 ~~~~~ -- t5i:~. :'f'~ 1" nhalt j gc " ";::t~~~~"~~~,;~i,,,,j:(i,r",:'i); f "c;:,,;;i:~ ".i,.;.u~c~~1rj:(~;);j.tf ".~~g.}~~~'.~ :. t"u~~.6i~"'" ""."",,",C:] fß;,;" ; ",..,..., ""'"..-, [ ~::, i Vorwort..........................................................

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Kommandos im Unix-Grundkurs Digicomp-UXE. Inhalt

Kommandos im Unix-Grundkurs Digicomp-UXE. Inhalt Kommandos im Unix-Grundkurs Digicomp-UXE Die hier aufgeführten Kommandos sind eine Zusammenfassung aller gezeigten Kommandos im Unix-Grundkurs UXE der Digicomp mit den wichtigsten Optionen.Zu jedem Kommando

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH

Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH Benutzer und Rechte Teil 1, Paketverwaltung, SSH Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 26. Mai 2015 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Installationsanleitung 42goISP Manager

Installationsanleitung 42goISP Manager Installationsanleitung 42goISP Manager Installationsanleitung 42goISP Manager I Inhaltsverzeichnis Installation 42go ISP Manager...1 Voraussetzungen...1 Installation...1 SpamAssassin...3 Allgemeine Hinweise...4

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Mac OS X Show Leopard und UNIX

Mac OS X Show Leopard und UNIX Kai Surendorf Mac OS X Show Leopard und UNIX Automatisierung, Administration, Netzwerke Galileo Press Auf einen Blick TEIL I Eine Welt unter dem Wasser 1 Die Grundlagen 23 2 Erste Schritte mit dem Terminal

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein!

Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! Plesk installieren So wird Plesk installiert: Damit die Installation klappt, muss Linux zuvor mit einer Minimalinstallation installiert worden sein! 1. Einloggen per SSH auf den Linux-Server 2. Betriebssystem

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS 1. DNS - named: in /etc/named.conf DNS Top-Level-DNS O o => keine Konfiguration: Anfragen werden an Top-Level-DNS gegeben und von dort verteilt (z.b. Europa(--> Belgien, Luxemburg, Deutschland,...), USA,...)

Mehr

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Seminarunterlage Version: 1.01 Version 1.01 vom 28. Mai 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt Logdateien in der paedml 1 Überblick 1.1 Systemrelevante Logdateien unter Linux Systemrelevante Log Dateien liegen weitgehend in /var/log bzw. einem Unterverzeichnis, das mit dem Namen des Dienstes benannt

Mehr

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 LINUX TUTORIAL Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 Inhalt Was ist Unix / Linux Unix Shells / bash Linux Benutzerbefehle Befehle zur Netzwerkverwaltung Shell Magic

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr