X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken."

Transkript

1 X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

2 Peter H. Ganten beschäftigt sich seit 1994 mit GNU/Linux, zunächst als Anwender, später dann als Entwickler, Fachautor, Consultant, Trainer, Analyst und strategischer Berater und seit 2002 als Unternehmer in der von ihm gegründeten Univention GmbH. Seine in vielen Projekten für Verwaltungen und Unternehmen erworbenen Erfahrungen im GNU/Linux-Umfeld setzt er mit seinen Mitarbeitern dazu ein, Unternehmen und Behörden durch passende Produkte und Dienstleistungen darin zu unterstützen, Linuxbasierte Infrastrukturen erfolgreich einzuführen und auszubauen. Univention ist Hersteller des Univention Corporate Server, einem auf Debian GNU/Linux basierenden Betriebssystem mit integriertem Managementsystem, das besonders in komplexen, verteilten IT-Infrastrukturen seine Stärken hat. Darüber hinaus bietet Univention professionelle Dienstleistungen an wie Analyse, Beratung und Support. Schwerpunkte der Kompetenz von Univention sind neben Linux unter anderem auch Verzeichnisdienste und die Integration von Linux mit Windows-Systemen. Wulf Alex studierte Elektrotechnik mit der Fachrichtung Nachrichtentechnik unter anderem bei Karl Steinbuch an der TH Karlsruhe und promovierte dort an der Fakultät für Chemieingenieurwesen bei Hans Rumpf. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Universität Uppsala (Schweden) verantwortete er die gesamte EDV eines großen Hochschulinstitutes, anfangs mit einem zentralen UNIX-Rechner, zuletzt mit einem heterogenen Netz bestehend aus etwa zweihundert Maschinen unter UNIX, Linux, MacOS und MS Windows. Ferner übernahm er Lehraufträge zur Partikelmesstechnik, zu Linux/UNIX und zur Programmierung in C/C++. Er arbeitete an mehreren Büchern mit. Programmieren hat Wulf Alex auf einer Zuse Z 22 gelernt, die er auch als Nachtoperator gefahren hat. Heute ist er, mit etwas mehr verfügbarer Zeit, Admin eines Domestic Area Networks und als Autor weiterhin im Linux/UNIX-Umfeld aktiv wenn er nicht gerade in seinen Bergstiefeln unterwegs ist, an einem Baggersee Wachdienst leistet oder auf seinem Motorrad Europa durchstreift.

3 Peter H. Ganten Wulf Alex Debian GNU/Linux Grundlagen, Einrichtung und Betrieb 3., überarbeitete Auflage Mit 139 Abbildungen und 22 Tabellen 123

4 Peter H. Ganten c/o Univention GmbH Mary-Somerville-Str Bremen Wulf Alex Rieslingweg Weingarten (Baden) Korrekturen und Ergänzungen: Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISSN ISBN Springer Berlin Heidelberg New York ISBN Auflage Springer Berlin Heidelberg New York Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen, der Funksendung, der Mikroverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung dieses Werkes oder von Teilen dieses Werkes ist auch im Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes der Bundesrepublik Deutschland vom 9. September 1965 in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unterliegen den Strafbestimmungen des Urheberrechtsgesetzes. Springer ist ein Unternehmen von Springer Science+Business Media springer.de Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000, 2004, 2007 Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Text und Abbildungen wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Verlag und Autor können jedoch für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Satz: Druckfertige Daten der Autoren Herstellung: LE-TEX, Jelonek, Schmidt & Vöckler GbR, Leipzig Umschlaggestaltung: KünkelLopka Werbeagentur, Heidelberg Gedruckt auf säurefreiem Papier 33/3180YL

5 Vorwort Die Erfindung des Buchdrucks schuf die technische Voraussetzung für den Zugriff auf Wissen durch breite Bevölkerungsschichten. Es bedurfte jedoch gesellschaftlicher Umwälzungen wie der Reformation und der Aufklärung, bis die Möglichkeit genutzt wurde und die Masse der Menschen geheime Schriften lesen konnte, wodurch sie mehr Freiheit und Rechte erhielt. Die Entwicklung von Computern und weltumspannenden Netzen ermöglicht den freien Zugriff auf Computerprogramme und -daten, eine neue Form von Wissen, von der immer mehr Bereiche des Lebens abhängen. Auch hier führt die technische Möglichkeit nicht automatisch zu mehr Freiheit. Im Gegenteil: Es gibt Bestrebungen zum Teil bereits verwirklicht den Gebrauch dieses Wissens einzuschränken und mit Hilfe der Computer den Einzelnen stärker als je zu überwachen. GNU und Linux sind Projekte, die sich gegen Einschränkungen richten, Wissen zu verbreiten, damit zu arbeiten und es zu verbessern. Debian ist aus diesen Projekten hervorgegangen und stellt sehr erfolgreich ein umfangreiches System freier, offener Software zur Verfügung, das vom Surfbrett bis hin zur Server-Farm für fast alle Computeranwendungen benutzt werden kann. Diese Open-Source-Revolution ist auf dem Vormarsch und hat in manchen Bereichen kommerzielle Programme und Betriebssysteme überholt. Die Freiheit offener Software ist einer der Gründe für ihren unglaublichen Erfolg. Qualität, Stabilität und Vielfalt sind sicher ebenso bedeutend. Bei Debian GNU/Linux stehen Qualität und Freiheit im Vordergrund. Nicht wirtschaftliches Interesse trägt die Entwicklung, sondern das Ziel, eine Software-Distribution zu schaffen, mit der dauerhaft optimal gearbeitet werden kann. Debian GNU/Linux wird dort entwickelt, wo Software gebraucht wird, nämlich von Anwendern, Administratoren und Programmierern für Anwender, Administratoren und Programmierer. Anfänger und Umsteiger hatten es jedoch nicht leicht, den Einstieg in diese faszinierende Linux-Distribution zu finden, nicht zuletzt aufgrund fehlender Hilfen. Dieser Umstand und Erfahrungen als Administrator gaben den Anlass, die erste Fassung des vorliegenden Buches zu schreiben. Bei der zweiten Auflage war es dem ursprünglichen Autor, PETER H. GANTEN, Bremen, aus beruflichen und familiären Gründen nicht mehr möglich, das Buch intensiv zu pflegen. Mit dem zweiten Au-

6 VI tor, DR.-ING. WULF ALEX, Karlsruhe, kamen einige Jahrzehnte Erfahrungen in der Computertechnik hinzu. Schließlich hat das Buch den qualifizierten und freundlichen Mitgliedern der deutschsprachigen Debian-Mailingliste sowie den Mitgliedern der Linux User Group Bremen viel zu verdanken. Die Suchmaschine MetaGer und die Wikipedia waren uns bei vielen Fragen eine wertvolle Hilfe. Unsere Bewunderung möchten wir außerdem der Free Software Foundation, den Entwicklern des Linux-Kerns und den Mitarbeitern des weltweiten Debian-Projekts aussprechen. Für die dritte Auflage wurde der Text aktualisiert, das heißt auf die Version 4.0 von Debian GNU/Linux mit Namen etch umgestellt. Auch bei der Hardware waren einige Entwicklungen zu berücksichtigen. Das Vordringen von vernetzten Computern bis in Kleinbetriebe und Privathaushalte verlangte das verstärkte Eingehen auf die Bedürfnisse dieser Klientel, ohne dafür Ansprüche an die Korrektheit zu opfern. Die Gliederung, die Terminologie und die Darstellung wurden stellenweise verbessert. Kritische Anmerkungen der Leser waren dabei hilfreich. Unser zweites ebenfalls im Springer-Verlag erschienenes Debian-Buch ISBN- Nr das sich den Werkzeugen und Anwendungen unter Debian GNU/Linux widmet, erlaubt es uns, im vorliegenden Band weitgehend auf die Beschreibung von Anwendungssoftware zu verzichten und die so gewonnenen Seiten der Einrichtung und dem Betrieb von PCs unter Debian GNU/Linux zugute kommen zu lassen. Der vorliegende Band wendet sich daher in erster Linie an Netz- und Systemverwalter (Administrator, Supervisor, Superuser, Root), während der andere Band auf Anwender abzielt. Uns ist klar, dass viele Leser beide Funktionen in sich vereinen; außerdem lassen sich einige Themen nicht eindeutig dem einen oder anderen Personenkreis zuordnen (beispielsweise die Shell). Wir halten die Aufteilung dennoch für praktischer als die Abhandlung aller Themen in einem Riesenwälzer, zumal Bücher dazu neigen, mit den Auflagen zu wachsen. Das Buch besteht aus vier Teilen. In den Grundlagen werden Themen erläutert, die zum Allgemeinwissen von Linux/UNIX-Benutzern gehören und für das Verständnis der weiteren Teile wesentlich sind. Erfahrene Linux/UNIX-Benutzer schränken die Lektüre dieses Teils auf Nachschlagen bei Bedarf ein. Die Einrichtung behandelt die Aufgaben, die am Anfang eines Computerlebens zu erledigen sind. Unter Betrieb werden die Dinge erklärt, die das tägliche Brot des Verwalters ausmachen. Der Anhang enthält Übersichten und Dokumente zum Nachschlagen. Falls Sie vor der Fülle des Stoffes erschrecken: uns geht es nicht besser. Glücklicherweise braucht man nicht immer alles zu wissen. Don t panic. Wir hoffen, dass Sie unser Buch nützlich finden. Über Hinweise auf Fehler, konstruktive Kritik, aber natürlich auch über Lob freuen wir uns. Bitte senden Sie Ihre Zuschriften an die -Anschriften auf der Impressumsseite. Bremen, den 1. Mai 2007 Peter H. Ganten Karlsruhe Wulf Alex

7 Begleitwort zur 3. Auflage Ziemlich genau sieben Jahre liegt das Erscheinen der ersten Auflage dieses Werkes zurück, das war die Blüte der so genannten New Economy. Damals dachten ich und viele andere, dass es mit der Verbreitung von freier Software wie Linux sehr viel schneller kommen würde, als es dann tatsächlich geschehen ist. Die New Economy brach zusammen und damit auch viele Unternehmen aus dem Umfeld von Linux. Trotzdem entwickelten sich Linux und andere Open Source Projekte kontinuierlich weiter und fanden immer mehr Anwender - nur eben nicht in Form einer Modewelle, die zwangsläufig irgendwann in sich zusammenbricht, sondern kontinuierlich in Form eines lang anhaltenden Trends. Das dies so ist, stellen die Grundprinzipien freier Software wie des Debian Projekts sicher: Falls ein Einzelner an einem bestimmten Open Source Projekt kein Interesse mehr hat oder ein Unternehmen es nicht mehr weiterverfolgt, vielleicht weil diese Firma aufgehört hat zu existieren, ist das Open Source Projekt selber damit keineswegs am Ende. Wie viele proprietären Softwareprodukte haben wir gesehen, die mit dem Ende der Existenz oder des Interesses ihre Hersteller selbst aufgehört haben zu existieren? Man denke nur an IBMs OS/2 oder das früher einmal viel gelobte Banyan VINES. Nicht so bei Open Source Software: So lange es jemanden gibt, für den das betreffende Projekt einen hinreichend großen Nutzen hat, um es weiter voranzutreiben, wird es weiter entwickelt, nicht selten sogar durch neue Personen mit der berühmten Kehrkraft neuer Besen. Hierfür hat es in den letzten sieben Jahren viele Beispiele gegeben, die das Vertrauen der Anwender in Linux und Open Source immer weiter gestärkt und den heute nicht mehr übersehbaren Erfolg erst möglich gemacht haben. Das Debian-Projekt spielt hierbei eine ganz besondere Rolle, denn die meisten Open Source Produkte sind für viele Anwender zunächst einmal nicht oder nicht wirtschaftlich nutzbar. Erst durch Linux Distributoren wie Red Hat, Novell oder das Debian-Projekt entstehen komplette, aufeinander abgestimmte Softwaresysteme, die sich einfach installieren, nutzen, administrieren und pflegen lassen. Unter den großen Distributoren stellt das Debian Projekt aber das einzige Open Source Projekt dar, das nicht wirtschaftlich von den Interessen eines Unternehmens abhängig ist. Damit wird insbesondere für professionelle Entwickler sichergestellt, dass nicht eines Tages ein

8 VIII Wettbewerber die Marschrichtung bei der Nutzung der eigenen Arbeitsergebnisse vorgibt. Dies ist auch ein wichtiger Grund, warum sehr viele kommerziell geführte Linux Distributionen sich auf Debian und nicht auf einen anderen kommerziellen Distributor verlassen. Linux-Systeme wie Ubuntu, Xandros oder der eher für den Unternehmenseinsatz entwickelte Univention Corporate Server aus unserem Hause sind nur wenige prominente Beispiele dafür. Dadurch ist Debian nicht nur seinem Ruf als technisch brilliante aber gleichzeitig extrem ausgereifte, sichere und stabile Linux Distribution gerecht geworden. Debian GNU/Linux ist auch zu einer der größten völlig frei zugänglichen und in sich konsistenten Sammlungen an Know How in Form von Software, Dokumentation und Trägern geworden, vergleichbar vielleicht nur noch mit Projekten wie Wikipedia. Die freie Verfügbarkeit dieses Know.Hows ist eine echte, aber schleichende Revolution, die hoffentlich durch nichts rückgängig gemacht werden kann. Die wirtschaftlichen Folgen dieser Revolution liegen auf der Hand und sind schon lange nicht mehr zu übersehen: Niedrige Einstiegshürden und der bei Open Source Projekten übliche Geist der Initiative verbunden mit hoher Bereitschaft zur Kooperation ermöglichen unternehmerische Betätigungsfelder, die in einer Welt proprietärer Software nicht möglich wären. Dadurch werden neue Wertschöpfungsprozesse und damit Arbeitsplätze geschaffen, durch die sich der Erfolg von Open Source weiter verstärkt. Gleichzeitig sichert freie Software Chancengleichheit, auch in so genannten Schwellenländern sind Linux und andere Open Source Produkte verfügbar und ermöglichen es, Know How aufzubauen und wirtschaftliche Weiterentwicklung zu betreiben. Wie erfolgreich Debian ist, lässt sich aber auch durch Zahlen belegen: Mit mehr als 1000 aktiven Entwicklern verfügt der Kern des Debian-Projekts heute über mehr als doppelt so viele Entwickler als vor sieben Jahren (nicht eingerechnet die vielen Entwickler und anderen Helfer, die keine offiziellen Debian-Entwickler sind). Viel eindrucksvoller aber ist das Ergebnis: Die aktuelle Version der Distribution ( etch ) besteht heute aus ca Softwarepaketen, vor sieben Jahren waren es etwas mehr als Pakete. Damit muss die Distribution auf 21 CDROMs untergebracht werden. Mit dem Erfolg von Linux im allgemeinen und Debian GNU/Linux im speziellen sind aber auch neue Gefahren verbunden: Wettbewerbern ist Linux zunehmend ein schmerzhafter Dorn im Auge, sie lassen deswegen wenig unversucht, die eigenen Geschäfte davor zu schützen. Das ist in den meisten Fällen legitim und ein weiterer Beleg für den Erfolg von Linux. Problematisch wird es aber, wenn durch das Aufstellen unbelegter Behauptungen Angst und Schrecken verbreitet werden soll, um Kunden abzuschrecken. In diese Kategorie muss man wohl die vor einigen Jahren von SCO aufgestellte Behauptung, Linux verletze Schutzrechte von SCO, als auch die jetzt von Microsoft behaupteten Patentverletzungen durch Linux (wohlgemerkt ohne Nennung der vermeintlichen Patente) einordnen. In den letzten sieben Jahren ist viel passiert: Ich selber habe mich vom Studenten mit viel Zeit zum Schreiben zum Unternehmer mit zu wenig Zeit für die Familie entwickelt, Zeit zum Schreiben bleibt da leider gar nicht mehr. Mein besonderer Dank gebührt deswegen Herrn Wulf Alex, der dieses Werk seit der zweiten Auflage unermüdlich und erfolgreich weiterführt und von mir dabei gelegentlich leider sehr

9 stiefmütterlich behandelt worden ist. Insbesondere die vorliegende dritte Auflage hat eine Reihe bedeuntender Änderungen erfahren und das Buch damit mindestens sieben Jahr nach vorne katapultiert. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen und besonders viel Erfolg bei der Arbeit mit Debian GNU/Linux! IX Bremen, den 5. Juni 2007 Peter Ganten

10 Übersicht 1 Was ist Debian GNU/Linux? Linux/UNIX X Window System (X11) und Arbeitsumgebungen Internet Dokumentation und Hilfen Planen der Einrichtung Vorbereiten der Einrichtung Einrichten des Grundsystems Konfigurieren Erweitern Systemstart (Booten) Benutzer und Gruppen Dateisysteme Debian-Paketsystem Kerne und Kernmodule Netzdienste Cluster

11 XII Übersicht 18 Sicherheit Kommandoübersicht Zahlensysteme, Zeichensatz ISO , ASCII-Steuerzeichen Tasten Signale Gerätedateien Ports und Internetdienste Requests For Comments Debian-Gesellschaftsvertrag GNU General Public License GNU Free Documentation License Zum Weiterlesen

12 Inhalt 1 Was ist Debian GNU/Linux? Betriebssysteme Freie Software, GNU und Linux Freie Software GNU is Not UNIX Linux ein Kern und viele Distributionen Debian GNU/Linux Die Debian-GNU/Linux-Distribution Warum Debian GNU/Linux? Auf Debian aufsetzende Distributionen Teil I Grundlagen 2 Linux/UNIX Anmelden Kommandozeile Abmelden und Herunterfahren des Systems Abmelden Herunterfahren und Ausschalten Die Rolle des Verwalters Virtuelle Konsolen Prozesse Kommandointerpreter (Bash) Start Grundlagen der Bash Auftragsverwaltung (Jobverwaltung) und Prozessverwaltung Aneinanderreihung von Kommandos Variable

13 XIV Inhalt Expansion (Erweiterung) und Substitution (Ersetzung) Shellskripte Andere Skriptsprachen Dateien und Verzeichnisse aus der Sicht des Benutzers Grundbegriffe Verzeichnis- und Dateibaum Dateiattribute, Zugriffsrechte, Zugriffskontrolllisten Gerätedateien Links (Verweise, Verknüpfungen) Pfade Besondere Dateiarten Arbeiten mit Dateien Arbeiten mit Verzeichnissen Ändern von Systemdateien und -verzeichnissen Datenträger Grundbegriffe Gerätebezeichnungen Einhängen von Datenträgern (Mounten) Aushängen von Datenträgern (Unmounten) Kopieren von Dateien auf externe Datenträger Die Dateisystemtabelle (fstab) Datenträger einhängen als Benutzer Der Automounter im Kern Suchen nach Dateien Reguläre Ausdrücke Suchen mit find Schnelles Suchen mit locate Textbetrachter (Pager) Aufgabe Benutzung von more Benutzung von less Betrachten komprimierter Dateien mit zless Anzeigen spezieller Daten mit lessfile und lesspipe Editoren Grundbegriffe Zeichensätze Die vi-familie Die Emacs-Familie

14 Inhalt XV 3 X Window System (X11) und Arbeitsumgebungen Was ist X11? X Font Server (xfs) Farben Display-Manager Sitzungs-Manager (Session Manager) Fenster-Manager (Window Manager) Fenster Menüs Arbeitsumgebungen (Desktöppe) Grundbegriffe K Desktop Environment (KDE) GNU Network Object Model Environment (GNOME) Datei-Manager Abfolge der Manager beim Systemstart X-Ressourcen Zugriffssteuerung und -Kontrolle Terminal-Emulatoren (xterm u. a.) Xprint das X11-Drucksystem Arbeiten mit X Cut and Paste Rollbalken (Laufleisten, Scrollbars) Kontextmenüs Screenshots Internet Entstehung Netzstrukturen Interfaces, IP-Adressen und Namen IP-Adressen Netze und Subnetze Netzmasken Besondere Adressen IPv Mehr über das Routing Wireless Local Area Network (WLAN) Namensauflösung und DNS Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Dienste, Ports und Protokolle Zugang Zugangswege Wählverbindung Digital Subscriber Line (DSL, ADSL)

15 XVI Inhalt 4.6 Netzdienste im Überblick Informationssicherheit, Verschlüsselung Dokumentation und Hilfen Hilfe-Dateien und -Optionen Manual (man-seiten) Gebrauch Abschnitte (Sektionen) Aufbau einer Manualseite Manualseiten in unterschiedlichen Sprachen Drucken von Manualseiten Suchen in Manualseiten Weitere Programme zur Arbeit mit Manualseiten GNU Info-System Benutzung von info Drucken und Konvertieren von Info-Dokumenten Info und (X)Emacs Info-Dokumentation in GNOME und KDE Integrierte Hilfesysteme (dhelp, dwww) Zusätzliche Dokumentation Paketspezifische Dokumentationsverzeichnisse Bücher, allgemeine Dokumentation, TLDP Internet Wichtige Web-Adressen Requests For Comments (RFCs) Lexika, Glossare Netnews (Newsgroups) und FAQs Mailing-Listen Suchmaschinen Wenn es nicht an Ihnen liegt: Die Fehlerdatenbank Teil II Einrichtung 6 Planen der Einrichtung Einsatzzweck Koexistenz mit anderen Betriebssystemen Koexistenz neben anderen Betriebssystemen Koexistenz unter einem Über-Betriebssystem (Xen) Migration von anderen Betriebssystemen Hardware und Schnittstellen Allgemeine Hinweise Hauptprozessor(en)

16 Inhalt XVII Arbeitsspeicher (RAM) Grafikkarte Festplatte Weitere Massenspeicher Datensicherung Ethernetkarte Tastatur, Maus, Rollkugel Drucker Soundkarte und weitere Komponenten Partitionieren von Festplatten Warum Partitionen? Partitionstypen Auf welche Partitionen kann installiert werden? Die 1024-Zylinder-Grenze Planen der Partitionierung Logical Volumes Redundant Array of Independent Disks (RAID) Bootmethode Einrichtungsmedium Vorbereiten der Einrichtung Zu beschaffende Informationen Release-bezogene Informationen Informationen zur Hardware Informationen zum Netz Datenquellen Startmedien Disketten USB-Stöpsel Minimale CD/DVD Vollständige CD/DVD Start über das Netz (PXE) Partitionieren unter einem anderen Betriebssystem Umpartitionieren oder nicht? Umpartitionieren mit Fips Manuelles Umpartitionieren unter anderen Betriebssystemen Laufwerksbuchstaben und Gerätedateien Laufwerksbuchstaben unter DOS und MS-Windows Zuordnung von Gerätedateien unter Linux Ein nicht ganz einfaches Beispiel BIOS-Einstellungen Was macht das BIOS? Starten des BIOS-Setup-Programms

17 XVIII Inhalt BIOS-Einstellungen für Linux BIOS flashen LinuxBIOS, OpenBIOS Einrichten des Grundsystems Start des Einrichtungssystems Vor dem Start Start von Disketten Start von USB-Stöpsel Start von CD/DVD Start über das Netz Bootparameter Start des Einrichtungssystems unter DOS Start des Kerns Einrichten des Grundsystems Erste Entscheidungen Partitionieren Bootloader Probleme bei der Grundeinrichtung Konfigurieren des Grundsystems Zeitzone Root-Passwort Erster gewöhnlicher Benutzer APT-Konfiguration Software-Auswahl X-Server Fully Automatic Installation (FAI) Konfigurieren Ändern der Grundkonfiguration Umstellen von DHCP auf statische Adressen Tastaturen Platteneinstellungen (hdparm, smartctl) Einhängen ferner Verzeichnisse (NFS, Samba) Anlegen von Logical Volumes CD/DVD-Brenner Arbeiten mit Alternativen Power Management APM und ACPI Bildschirmschoner Zentralprozessor (cpufreq) Platten (hdparm, blktool)

18 Inhalt XIX Wake on LAN Stromausfall Maus, Trackball ohne X11 (gpm) X-Server Wege zur Konfiguration X.Org-Server Multihead, Multiseat Locale Debian Font Manager Drucksysteme Grundbegriffe System-V-Drucken Berkeley-Drucken Common UNIX Printing System (CUPS) Erweitern Nützliche Links und Aliasse Nachzurüstende Pakete Debian-Pakete Red-Hat-Pakete tar-archive (Tarballs) Sonstige Software Systemzeit, Zeitdienste Systemzeit Zeit im Netz (Network Time Protocol) Zeitdämon (cron) Der at-dämon Emulatoren und Virtualisierer DOS-Emulatoren (dosemu) Windows-Emulator (Wine) MacOS-Emulator (Mac-on-Linux) Virtualisierer (Xen, OpenVZ, UML, VServer) Teil III Betrieb 11 Systemstart (Booten) Linux-Bootloader und -Bootmanager BIOS, MBR und Bootsektor Bootverfahren Sichern und Wiederherstellen des MBR LILO der LInux LOader Installationsort für LILO

19 XX Inhalt LILOs Bestandteile Einrichten des Paketes Aufbau der Datei lilo.conf GRUB der Grand Unified Bootloader Einführung Einrichtung Booten Konfiguration Multibooting Kommandoauswahl Starten von Linux unter DOS mit loadlin Einrichten von Loadlin Verwendung von Loadlin Loadlin Parameter Einrichten eines Bootmenüs mit DOS/MS Windows Problemlösungen Weitere Bootloader Booten vom Netz (PXE) Bootdiskette bzw. -CD/DVD Starten von Debian GNU/Linux init und Runlevel Die Datei inittab Benutzung von init Start- und Stoppskripte für alle Runlevels Start- und Stoppskripte für einzelne Runlevels Einrichten von Startskripten und Symlinks Meldungen beim Systemstart Benutzer und Gruppen Grundbegriffe Die Dateien passwd und group Schattenpasswörter Systembenutzer und -gruppen Benutzer- und Gruppenkonten Verwalten von Benutzern und Gruppen Gemeinsames Zugreifen auf Dateien und Verzeichnisse Benutzern Verwalterrechte übertragen Diskquotas Begrenzung von Speicherplatz Pluggable Authentication Modules (PAM) Network Information Service (NIS) Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) Grundbegriffe OpenLDAP

20 Inhalt XXI LDAP-Clients Remote Authentication Dial In User Service (RADIUS) Accounting Logbuch (utmp, wtmp) Abrechnung (acct) Dateisysteme Aufgaben eines Dateisystems Linux-Dateisystemtypen Extended Filesystem Version 2 (ext2) Extended Filesystem Version 3 (ext3) ReiserFS und Reiser XFS (Silicon Graphics) JFS (IBM) User-Dateisysteme (FUSE) Squashfs Loopback-Device Ramdisk Fremde Dateisystemtypen FAT, VFAT NTFS Apple HFS Dateisystemtypen für entfernbare Medien ISO 9660, ISO Universal Disk Format (UDF) Verschlüsselte Dateisysteme Virtuelle Dateisysteme Verteilte Dateisysteme Network File System (NFS) Samba Netzdienste für MS Windows und IBM OS/ Netatalk Netzdienste für Äpfel Andrew File System, Coda Cluster-Dateisysteme Verwalten eines Dateisystems Eingehängte Partitionen (mount) Füllstand (df, du, Baobab) Prüfen und Reparieren von Dateisystemen (fsck, parted) Formatieren von Datenträgern (mkfs) Verlegen von Teilen der Verzeichnisstruktur auf andere Partitionen Aufteilen der Home-Verzeichnisse auf mehrere Partitionen Verwalten von Auslagerungsspeicher (Swap)

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Peter H. Ganten beschäftigt sich seit 1994 mit GNU/Linux,

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Requirement Management Systeme

Requirement Management Systeme Özgür Hazar Requirement Management Systeme Suche und Bewertung geeigneter Tools in der Software-Entwicklung Diplomica Verlag Özgür Hazar Requirement Management Systeme: Suche und Bewertung geeigneter Tools

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Danksagung und Vorwort 13 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Installation & Konfiguration Einflihrung Was ist Debian?. Wer hat Debian erschaffen?. Ein Mehrbenutzer- und Multitasking-Betriebssystem Was

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press Heinlein Hartleben: POP3 und IMAP Peer Heinlein Peer Hartleben POP3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Linux-Unix- Grundlagen

Linux-Unix- Grundlagen Helmut Herold Linux-Unix- Grundlagen Kommandos und Konzepte 5., überarbeitete Auflage ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press Harald Maaßen LPIC-2 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Galileo Press Vorwort 13 LPI 201 200 Kapazitätsplanung 19 200.1 Messen und Problembehandlung bei der Ressourcenverwendung 19 Allgemeines

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik GNU / Linux TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski 1 GNU/Linux General Public Licence (GPL) Allgemeine Lizenz für quell-offene und lizenzfreie Software Zusammenfassung:

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel PXE Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel Inhalt 1. Einführung Motivation Anwendungsszenarien Technische Hintergründe 2. Stand der Umsetzung 3. Implementierung im Uni-Netz? 4. Alles neu mit ipxe!?

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Seminarunterlage Version: 8.04 Version 8.04 vom 6. September 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

Daniela M. Weise. Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools. Diplomica Verlag

Daniela M. Weise. Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools. Diplomica Verlag Daniela M. Weise Rekrutierung der Net Generation E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools Diplomica Verlag Daniela M. Weise Rekrutierung der Net Generation: E-Recruiting mit Hilfe von Web 2.0-Tools ISBN:

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003

Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003 Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003 Diskless GNU/Linux Was? Eine Maschine ohne lokalem Dateisystem X-Terminal (Prozesse der Anwendungen laufen auf

Mehr

Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal

Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal Franz-Josef Möffert Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal Darstellung der maßgeblichen rechtliche Aspekte Diplomica Verlag Franz-Josef Möffert Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal:

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Börsenwissen für Einsteiger und Fortgeschrittene Diplomica Verlag Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage: Börsenwissen für Einsteiger und

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Grundlagen Linux. Grundlagen Linux. Axel Pemmann. 08. Februar 2005

Grundlagen Linux. Grundlagen Linux. Axel Pemmann. 08. Februar 2005 Grundlagen Linux Axel Pemmann 08. Februar 2005 1 / 25 1 Inhalt Inhalte des ersten Tages 2 Der Einstieg Distributionen Philosopie Eigenschaften Eigenschaften 3 Installation von Linux Vorbereitungen: Hard-

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Linux-Systemadministration

Linux-Systemadministration X.systems.press Linux-Systemadministration Bearbeitet von Christine Wolfinger, Jürgen Gulbins, Carsten Hammer 1. Auflage 2004. Buch. XIV, 482 S. Hardcover ISBN 978 3 540 20399 5 Format (B x L): 15,5 x

Mehr

BACKUP Datensicherung unter Linux

BACKUP Datensicherung unter Linux BACKUP Datensicherung unter Linux Von Anwendern Für Anwender: Datensicherung in Theorie und Praxis! Teil 4: Datenrettung Eine Vortragsreihe der Linux User Group Ingolstadt e.v. (LUG IN) in 4 Teilen Die

Mehr

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen?

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Der Beitrag wendet sich an alle, die Erfahrung im Umgang mit Rechnern besitzen und ihre täglichen Aufgaben mit ihnen lösen (und sich manchmal dadurch

Mehr

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client

Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Administration von großen Ubuntu Linux Desktop Umgebungen mit Univention Corporate Client Ubucon 2013, Heidelberg Erik Damrose Univention GmbH Agenda 1. Vorstellung von Univention

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Facility Management im Gesundheitswesen

Facility Management im Gesundheitswesen Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen Benchmarking am Universitätsklinikum Aachen Diplomica Verlag Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen: Benchmarking am Universitätsklinikum

Mehr

100 neue Linux Server HACKS

100 neue Linux Server HACKS 100 neue Linux Server HACKS Bill von Hagen und Brian K. Jones Deutsche Übersetzung von Thomas Demmig und Andreas Bildstein O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopoi Taipei Tokyo Inhalt

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Städtisches Gymnasium Ahlen Linux Workshop. am 1.4.2006. Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten

Städtisches Gymnasium Ahlen Linux Workshop. am 1.4.2006. Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten am 1.4.2006 Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten 1 Wie alles begann... Von: torvalds@klaava.helsinki.fi (Linus Benedict Torvalds) Newsgroups: comp.os.minix

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Transformation von Wissen in Software

Transformation von Wissen in Software Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software Möglichkeiten des Einsatzes von Wissensmanagement bei der Entwicklung von Software Diplomica Verlag Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software:

Mehr

PUE, UEFI und IPv6 Herausforderungen im Datacenter. Markus Schade

PUE, UEFI und IPv6 Herausforderungen im Datacenter. Markus Schade PUE, UEFI und IPv6 Herausforderungen im Datacenter Markus Schade AGENDA Green Datacenter PUE UEFI IPv6 AUFBAU EINES GREEN DATACENTER PUE PUE Power Usage Effectiveness PUE= Gesamtstromverbauch Stromverbrauch

Mehr

Linux-Systemadministration

Linux-Systemadministration Jochen Hein Linux-Systemadministration Einrichtung, Verwaltung, Netzwerkbetrieb An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid

Mehr

MedR. Schriftenreihe Medizinrecht. Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Regensburg

MedR. Schriftenreihe Medizinrecht. Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Regensburg MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Regensburg Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v. Herausgeber Arzneimittelsicherheit Wunsch und Wirklichkeit

Mehr

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott Xen Kochbuch Hans-Joachim Picht mit Sebastian Ott O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort XI 1 Einführung in die Virtualisierung 1 1.1 Was ist Virtualisierung?

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus Peer Heinlein Peer Hartleben P0P3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Vorwort 13 I Der IMAP-Server: Aufzucht und Pflege 17 1 Protokolle und Begriffe 19 1.1 Was macht IMAP so komplex? 21 1.2 Courier

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

Microsoft Deployment Framework

Microsoft Deployment Framework Microsoft Deployment Framework Einführung in die Microsoft Bereitstellungsumgebung (BDD/MDT) und Vorbereitung auf die Prüfung 70-624 von Roland Cattini, Raúl Heiduk 1. Auflage Microsoft Deployment Framework

Mehr

Netzwerke für Einsteiger

Netzwerke für Einsteiger Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Kontakt: frank.hofmann@efho.de 5. November 2006 Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Zielsetzung

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

Remote Desktop mit NX

Remote Desktop mit NX Linux User Schwabach (LUSC) 13. Oktober 2007 Inhalt 1 Grundlagen 2 3 4 5 Das X Window System Software und Protokoll zum Darstellen einer grafischen Benutzeroberfläche X-Server verwaltet Ausgabe- und Eingabegeräte

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Linux for Beginners 2005

Linux for Beginners 2005 Linux for Beginners 2005 Mit Linux ins Netz Modem-, ISDN-, DSL-Konfiguration Martin Heinrich obrien@lusc.de Agenda Technik Konfiguration Test Fehlersuche Sicherheit Router 2 Verschiedene Techniken POTS

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr